1903 / 95 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Fabrikation wesen berän ondere | 1884 vorgef diessach feine | bitte dies Gesey fo anzunehmen, wie es nah beiher She kostbare aris Aaghzcr anger ay T A a ee Wirtanz uber welder de darzu ge Fs tarteit der Kon: ine N in der Ee S G E der E r e Ba zu bewilligen. (Sehr | von ecm nid freispreden. von Posadowsky-Wehner:

Worte! i Meine Herren, wenn S Betr Migter zum Bundede Ferostib Staats, Meine Herrea! Nur ein paar ganz kurze

qut ag Dit Tes Vin des Entschädigung zu ge- | rat Schaller: Diesen Vorwurf ms i M 2er purféree D Es ist von den Gegnèrn der Vorlage fo dargestellt Sie auf den Standpun fommen, ai he bea und | baben das Gesey von 1884 una ur

währen, der durch eine fozialpolitishe Anordnung Leben geleistet, au< dur< Mehrau;

i

sächliches Material zur De gaben uns nicht abbalten lassen, das für | 9% wir nicht genügendes, tat die Gewerbeaufsichtöbez Gesundheit rbeiter finanzi stet wi bitte ih S Verbesserung der wi lichen der zu tun, | Frage hätten. Jch bemerke aber, daß

Ub Sie sih de 3 eie fle eq as p was notwendig ift. Meine a wird das auch tun, wenn dies | die aus eigner Wissenschaft den Betrieb der Zündbol fabriken

G H ialdemo in Kr t getreten ist. di baben. in etner Anzabl bon s i M Bett bi “ute bac Stei bee pet r nbhalzfebeiten Lt s eehauptet worden, O De Tae Tincocter Tei u N Denn dann müßten wir jede ! ng, osphorzündholzfabriken fe , ändbsl 8 weißem Ptosphor : ter erlafsen, mit ungeheuren | perantwortet werden könne. n das tatfächlih und allgemein so | von Zündhölzhen aus w aardotf hs Summen erfusen; das hat aber bidbec nb fein Staat getan, une | iegen e Me terte de Vaeneintet o me de | mot fe? rebleten Der Here Ah nen KeIes D : erkläre ag zu l. N r Vause am Dan x er das werden die verbündeten Regierungen auch nicht tun! Ih Staatsse seine uptungen aufstellte, bestärkt mi in der aus den Berichten mehr positiv : i icht, hier mit berzeu von der Notwendigkeit meines Antrages, ue j ordentlich sprechender Aeußerungen viel : wir halten es für eine unbedingte Pfl Gie Tafea Ueberzeugung t Anl Sie od A5 cus ' ; tistische Grhebungen über diese Gemeingefährlichkeit und dlichkeit } aufsichtsbeamten aufge un diefer gefährlichen Fabrikation ein Ende zu n d Nachweis een werden. Der Vertreter von Sah cMeaoagen hat pen | dringendste für ein entschädigungsloses Verbot der deshalb ein Patent zur Verfügung gestellt, von dem wir den Beciuth gema, feine Regierung gegen den erho Vor- | ndbr c , in der Kommission! —, ldigen; mit welchem Erfo zündhölzer ausgesprochen. geführt haben ad oculos, meine Herren P wurf zu verteidigen und zu ents uldigen; m in di d Lola a0 i bares Zündholz liefert. Ich erkläre aber L id mir fein Urteil erlauben. 8 war d Wenn gesagt ift, die Schweiz von e, anke E S aieaiie E Regierungen nicht n menge W , pne Kontrollma n durchführen, warum tektionistishen Gründen die Einfuhr und Die Schwe E ist, wenn man dieses Gesez mit einer Entschädigungs- ee m E e s Ua n? In En phosphorzündhölzern verboten, fo ift m e dd a verkoppelt; denn das hieße E Fina ga! Fortschritt der Phogpbornekrose und ese selbst mit Erfolg zu dies Verbot auf Grand eines Gut sozialpolitishe Geseßgebung lahm legen, nichts anderes, als auf je Ï

bekämpfen. (Zwischenruf bei den Sozialdemokraten.) Tatsächlich wird | am Polytechnikum von Zürich, eines ausgezeich s ; ! (S ihtig! jal- mpetenter Seite bestritten, daß in der usindustrie eine | erlassen. fozialen n verzichten! (Sehr richtig! bei den Soz Sire "vlufigteit der Erfunuin n tats re, und daß von

Wenn ferner behauptet ist, die Zustände, wie ich sie S ; De der Arbeitershaft in dieser Industrie die Rede un Fh 0! Wenn Sie den RELSD anes Jn Me Le Cer D g A des Verbots wird der’ Ruîn einer großen An, | men nur am Nennsteig vor, so ift au< das durch derartige Anordnungen belastet wird, eine Entschä ofen

E zu eh L hl kleiner Betriebe, besonders in Süddeutschland sein. Es handelt | dem Herrn Abg. Pichler empfehlen, die Denkschrift u kann, dann durften Sie au< nicht das Kinderschutzgesetz erlassen; y fi< bier nit allein etwa um Kirchturmsinterefsen, denen

die Inter- | Professor Dr. von Bruhns in Tübingen, die ich bei Einf “Gd inbeit aleihglitig wi P ort weist vie <t der Beuuzung der | esen der Allgemeinbeit gleichgültig wären. Aus diesen Bedenken habe | Geseyes im hoben . erwähnt habe. Dort «erie Kinder gum täglihen Kbenderwerb bescbräuft haben, baben Sie | 1d ken Aotrog geilell der Sinea eht E ard were Säle von Ce: | nas, n meld jablerißen Fällen Refrose bei der Gef hensitbes anch unzweifelhaft einea finanziellen Schaden zugefügt. Sie frankungen an Phosphornekrose in Deutschlen inden Jahren | Phosphorzündhölzhen auch anderwärts entskan 2 durften iht die Gastwirtsverordnung erlassen, die ebenfalls | 1885—1902 festgestellt worden find, wel<he Orte sie as Krankheitösgeschichte einer großen Zahl von Nefkro] edes ä rteilen, und welhe amtlichen Wahrnehmungen über die ine e in Tübi den Gastwirt, den Prinzipal, beschränkt in der Ausnußung seiner es un bie qeiienten. MERGRA in den” Gabeln be N E aer ngen E A t die Seemannsordnung erlassen, die t worden find, wie viele Fälle y ten | Wer n vom Rennf : i L ie s ie U Kosten auferlegt. Meine Herren, E bei abrifation von ammten S ft Und s<{licßlich zu bestreiten, daß die rg E wir verbieten ah nit den beteiligten Fabrikanten die Zündholz- | freien Zündhölzern B E ea ‘Mee ggdaven, und Deuggem dämpfen alle diese aachteiligen I S n E dene ae Galiz ine! dis da arten eee a En “Schwei eh und na [land stattgefunden hat. Ferner M ing i Gta Aufsay von p au geeignetes Verfahren bei der Herstellung ang h E vibis wünschen wir Erhebungen, e wen L, Falle der Ginfübrung tes es a M, ate An e L N : s E anien, : , Ï rambedgves qr emegekrdre Aeaderungen das neue E die ‘für Durcbfüheur “F Éhupbestimmungen von ei & geseyt den Ausdünstungen von Phosphordämpfen a Verfah d z m s m inzrwi j iologii otwen fheiten Ct en s Ba r wir diesen Gesegentwurf ein- erzie ten Gesdästegewinn, a ündb car e weise Holzdraht und a ramm manz en S Ia meht F , adt por » wenn E Lia haben, haben wir das getan, was andere Kulturstaaten längst Delaseh R Val sie nach Lage der besonderen örilichen Verbältalse geworden sind, fo liegt das an den Ursachen, bie von vor uns getan haben. Eine Phosphorzündholzfabrik if die erfte gefer stande seien, ihr Gewerbe fortzusegen, an Angestellte und | Rednern angeführt sind. Wenn ein Arkeiter oder Fabrik, die i in meinem ben als Knabe gesehen habe, und ih | Arbeiter der tur diefes Ee eer enem Betriebe, wenn fie infolge | fühlt, dah fe vas de Phosphornekrofe ergriffen kann Ihnen versichern, i habe einen unauslöschlichen Eindru> davon | der Einführung desfelben e sozialer Fac geschädigt werden. lassen\sie ihr Arbeit, geben zu anderer Acteit über, A y Den Vorwurf, daß _wir es hier an sozialer F e fehlen laffen, de 0 heimgetragen, vou diesen elenden Menschen mit ihren schre>lichen Ver- ih von den Sozialdemokraten am wenigsten erwartet. Wir | tritt die Phosphornekrofe erft nah Jahren P unstaltungen und Erkrankungen infolge der giftigen Phosphordämpfe ! E jederzeit die kleinen und mittleren Klassen zu s<ügen gesucht; | Bruhns weist einen _Fall nab als ganz besond Ee (Mer afi vis Detddue des A din cue | Mt Dans Cy r Bs Dieria at im nahme, wo ein Mann, obgleich er Jahrzehnte in diefen langen, eingehenden Untersuchungen bestreiten, daß die Phoëpheor- Sire. s G Brerunigs industrie gearbeitet hat, troÿdem die Phosp Wirkung: bervorbri über die alle Gelekrt Reichsamt des Jnnern Dr. Sprenger ( wer verständlich): Es muß

daran den, daß die Nekrofe do nur in ih hat. Also die Sachlage ist so:

“tinig find, meine Herren, das heißt die Sonne am hellen Tage belannt with, und dah, sie häufig in etnem ehr späten Stadium Feen nekrose ift die notwendige physiologiihe b is Gm B Eden he hie Lee seen eni | ebe“ doriet m E - Dr. Pithler ift damit in der Diskussion S Menu nur ganz besonders widerstandsfähige Naturen i en wird, hält aber die E iber seinen Antrag vor | diejen R R gt die Arbeiter or ihrer GaURE die ori heit nicht. Der akate 9

lassen. Die Shwieningsche Zändmass Fabrik feftgestell Gat ul aaL al

E : el : - verlaffen. Die Schwiening indmasse hat vor anderen Verfahren igeitellt, weil die Ar reie S

Abg. Wurm (Soz.): Die großen Sozialpolitiker des Zentrums | den orzug, daß sie si< Jahre hält, der Feuchtigkeit widersteht und fühl dec Erkrankung an Phosphornekrofe haben, 8 am hier an der Arbeit, dur einen Verschleppungsantrag die Vor- | keine Spur von weißem Phosphor enthält. fbergeb Mile it f d daber i age hinauszuschieben. Waren es do< auc gerade die Herren vom g. Cramer (Soz.): Ueber die Wirkungen der Phosphor- | ergehen. C OOS Ee dieser Frage entrum, welche die Dinaussc{iebung der Zinkhüttenverordnung durh- | nekrofe follte man nit nur die Unternehmer, sondern vor allem die | der Gewerbeinspektoren und der ausgezeichneten ‘der gesest haben. Es ist do ret eigentümlich, daß diese Herren immer Arbeiter befragen. Jn einer Versammlung in Pfungstadt konnte man | der medizinishen Wissenschaft verlafsen, die in fi rbeiterfreundlihkeit mit Worten machen, aber naher, wenn es von den Unterneh: i

euti L i der N nern nur imme: wieder das cine Wort bôren : oëvbo fe sämtli ;

L um positive Reformen bandelt, immer mit Bedenken u:1d mit EntsHädigung. Die Vorlage felbst suchten fie verächtlih zu machen. Pyetpbornelrose E Ge E n Rücksicht auf die Arbeiterinterefsen kommen, um diese Reformen zu | Den Arbeitern liegt weniger an einer Entschädigung als an einex Abg. Dr. Wiemer (fr. Voltap.):D

verhindern. Herr Kollege Pichler ist » in der Kommission wider- | anderwe itigen Arbeit. Wenn aber eine Entschädigung gezahlt werde, | fabrifation verbunden find

legt worden. Auch er bat doch die Schrift des Dr. Hölzer gelesen, | f

G j rift | Hölzer lagen fie, gebühre sie in erfter Lizie den Opfern der frose, jenen | Feststellungen, daß in gewi die über Nekrose und Phosphoriêmus erschöpfende Aufflüse giebt; | Jammer estalien und Krüvpeln, die die Opfer der Nefkrofe g-wordea er weiß dana doch, daß die Nekrose der Kiefer infolge von Phosphor- | seien. Das ift um so notwendiger, als d se Leute nur 14,4 Wochen- vergiftung oft erst na< Jahren zum Ausbruch fommt und er- | loha erbalten

bar wird; er weiß so gut wie wir, daß die seit 1884 an- Atg. Paul i-Ober-Barnim (Np.): IS$

dneten Sdußmaßregeln als unzulänglich erwiesen haben. Aaf | wir dem Ce zustimmen. An der r i Grund der Gutachten der größten medizinishen Autoritäten muß | aur insoweit etwas g werden, als der Y u } unter» unbedingt angenommen werden, daß die sagt werden foll t der bekannten Mül, die

weit größer üt, als biaher statistis< festgeste

bl der Erk:a , pi werten fonte. uns in der a hrt haben uns nicht irre au Erkrankungen n allein der Kiefer, sondern des machen können. an am

bestreite y Í ffen Fabriken f e SEA

borgelommen sind. neuea Ex r die db und warte, ÉE EE T am

Plage. Sie können der uro dr fie weiter s i fesgesteie, tal | tri A mi und bitte

T

Ei

3 C, M T T T elb Ursprung. Aber den vergiftenden Phosphordämpfen f

E

rbeiter und ihre Kinder nit eine Stunde länger ausfezen Seite:

bor fedune p Verantwortlichkeit ei ift. Resolution abrifanten andeter einung find, daß sie azearbeiter vor»

ü die 25 Jahre gesund geblieben find, i d nicht finn, f wunderbar ist nur, daß auch die Herren vom Zentrum hier auftreten und ein fol<es längst nottwendiges Gese ver- s{leppen wollen. Es wird fich dieses Auftreten würdig den Helden-

Y |

F S

und wer no< Abg. Crimbe i fi ihren Nuhmesfkranz für die Wahlen des des meine Freunde f anein aud Au L Staake ist ja jeyt bollständig s - - steben. < der Notwendi keit des Verbots durhdrungen. Die Frage ift lib den Km E ees pruchreif. Die Shwient se Funn foll als Ersay für H i i m [S Die a waren. pruchreif. Phesphor technisd niht brauchbar und no<h explosibler | Fabrikanten werden nih aoperlky ge : sich ommi ei Din: weiße Phoovhor. Beide Einwände sind s unhoitdar zur s p R E E ehen vor der t Frage: gegen ! terun ne F V Betriebes E a g edenfo leicht | bältnimäßig kleinen Zahl von Fable, vier. 6 Cs | die G

: Z

5 iff ni i Uebel. Für uns liegt weder eine Möglichkeit, no< een lber ZiOE albi, vetbels | Seel Le EaE E weder eime El R Cd rtei en. unabsehbare Folgen haben. Mit den faan man diese Sen VCh Em C Ba I dente its nl #

Sue Rer ine Verfügung stellt. Sollten in einzelnen

Notfstände ésutrrten, ie haben die jelstaaten die verdamimte

1 _ uer He wetelhe und Schuldigkeit, helfend einzutreten, wie wir es Ihnen in der Re- : N Ee suti E Antrag auf Zurü>f des mins ficht n u vartet wer us ih ab —_ Be missen den Unternehmern Zeit laffen, sih den bestehenden Zußtägs dafür neuen abzufinden. Ein U ist dafür, daß dies {on

den Antrag Pichler abzule Soweit e

ist, ift er in der Kommission schon a t worden.

s wte mur Ba f! Sledatwurts herbeltbren, die ex ist sogar bedeutsamer mancher andere, und i<

ie Sit drei wir Sie, zum $ 3 unseren À,

nahme des Antrags Pichler das Geis verweifen. Wenn die unzulängliGes