1903 / 98 p. 16 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ie Urkunde vorzulegen, widrigenfalls j ecaftloserflärung der Urkunde erfolgen cent

E

Ee f

E:

Ff

A 4

Sb

F

by gti:

aD- 098 Mer der Urku _ Prichts hier

wp

x nachverzeichnete Wertpapiere 28

ss

P im Anbalten tiger Besiger : his Echt wi

103476]

Uu

*DDI Der Wilhelm Zimmermann in , vertreten dur E. Feser, Kauf- (Baden), hat das Aufgebot der <uldverscreibung von 1867 Serie 662 über 100 Thaler beantragt, Der Jn- nde wird auf Fnodnung Gr. Amts- aufgefordert, spätestens in dem auf erôtag, den 10, Dezember 1903, Vor- Uhr, vor dem diesfeitigen Gericht,

e Nr. 2A, IL Sto>, Zimmer Nr. 13, Aufgebotstermine seine Rechte anzu-

| (Canada

ten

April lien Amblceridts. Tx n Amtsgerichts. 1X, A Amtsgerichtssekretär. j Aufgebot,

(8272) Witwe Theodor Kapgrau, Elisabeth geb. Ku, Gey hat das Aufgebot der ihr abhanden ge- menen Aktie der Volksbank zu Düren Lit. ß.

164 über 1500 M beantragt

Dex Inhaber pieser Urkunde

auf den 20. Oktober 1903, Vorm. is Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 8, beraumten Terinine seine Rehte anzumelden und E Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraft- särung erfolgen wird. oüren, den 1%. April 1903, : Königliches Amtsgericht. 4, Aufgebot,

03849) <1 sg L h z Rechtsanwalt Schloß in Heilbronn, al ' E Der tav: Sara L a, Deilbronn ertoeer

das Aufgebot des Pfandbriefs des Frankfurter t Deren, Ceeditvereins Serie XXV Lit. R. Ne 136 r 1000 H beantragt, Der Inhaber der Ürkunde ird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Fe- hruar 1904, Vormittags Ea Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 26, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde bergen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Yrtunde é E wird. I

ukfurt a. M,, den 19. März 1903.

es Königliches Amtsgericht. 15, [8409]

une M e Berliner Pfandb rm eue Berliner Pfa i J A T Nr. 2918 bis 2920 à 2000: 1202

: 2000 A ad 3247 IV. 14 03.

Berlin, den 27. April 1903. Der Polizeipräsident. 19. E. D. 8408 Befkauntmachung. [ N iden gekommen, wahrsc<ein{ih gestohlen zu Amsterdam zum Betrage von 800 Gulden: 41/, 0/4 Oesterreichische Sil errente, hei der Konversion abgestempelt als Kronenrente, mit anuar/Jull-Zinsen, Nr. 74601 82580 115958 172490 184375 233887 239995 256933 256935 956936 296937 256938 278785 278789 322093 1311 353404 360973- 361522 361806 364300 403679 409989 zu 1000 Gulden, Nr. 38384 120944 D Q A0 390180 - 436831 572633 602581 ulden, S der und like m sahd f “Br. um (n, ersucht. < zu E den 25. April 1903. Die Polizeibehörde, Bekauntmachung. rde am 8. Dezember 1900 in Mainz

Hamburg,

(8407) en wu Gestoblen zv 4 %/ige 100 Talerlos Serie 1090 m Dasselbe wurde bei der leßten Prämien- iehung im März 1. Is. gezogen. V Rünchen- 23. April 1903.

K, Polizeidirektiou.

zfälzische Hypothekenbank, Ludwigshafen a, Rhein.

G,

Unter Bezugnahme auf unsere Bekanntmachung vom

1. und 16. April l. Is. bringen -wir zur Kenntnis,

bop die Verlustanzeige wegen der 39/6 igen Pfand-

efe unserer Bank

Serie 20 Lit. C. Nr. 6864 über 4 500,—, Q N 11 643 es,

L. é —LS ORS 200,—

eworden ist.

L a. Rhein, den 25. April 1903.

* Die Direktion.

8270] Aufgebot.

Die Pfandscheine:

Nr. 437 E. ausgefertigt am 1. Februar 1892 über den für Herrn August Wilhelm Niederley, Lehrer in Leipzig, von uns ausgestellten Versicherungs- schein Serie A. Nr. 113 937 vom 1, Januar 1892, Nr. 33 V. ausgefertigt am 13. September 1898 über den für Herrn Paul August Richard Tausch gen. Müller, Tapezierer und Dekorateur in Leipzig, ausgestellten Versicherungsschein Serie A. Nr. 122 859 yom 1. Mai 1894 und über die Unfallpolice Nr. 15 871

find uns als verloren angezeigt worden. Wir ordern hiermit zur Anmeldung etwaiger Ansprüche Pebalih ter bezeichneten Pfandscheine auf mit der Ankündigung, daß, wenn innerhalb dreier Monate, von heute ab gere<hnuet, ein Be-

egenstantslos 9 Ludwigsha

[

_re<tigter \si< nicht melden sollte, die Pfandscheine

gemäß Punkt 15 der Versicherungsbedingungen für

F nichtig erklärt und für dieselben Duplikate ausgefertigt

werden. i; Leipzig, den 26, April 1903. Allgemeine Reuten- Capital- und Lebens- verficherungsbank „Teutonia““. Dr. Bischoff. Müller.

———-

Aufgebot.

Herr Kaufmann Joh. Schwickhardt in Linden- berg hat uns den Verlust der von uns über 46 500,00 auf das Leben seiner Tochter Franziska ausgefertigten Erlebensversicherungspolice Nr. 86 143 angezeigt und das Aufgebot dieser Police beantragt.

Der gegenwärtige Inhaber genannter Police wird deshalb aufgefordert, sih inuerhalb 6 Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls die Police für fraftlos erklärt und an deren Stelle eine neue aus- gefertigt werden wird.

Berlin, den 21. März 1903.

E ta rve zu R emeine Verficherungs-Actien-Gesellschaft. Ma O. Gerstenberg, FaNGat Generaldirektor.

wird hiermit aufgefordert, spätestens | be

[104499]

Aufgebot, gzDie vereßelihte Marie Pischalla, geb. Bajanz, im Beistande ihres Ehemannes Franz Pischalla, zu Berlin, Elsasser Straße 52, vertreten dur den Sa tsanwalt Dr. jur, Vaipers zu Berlin, Neue Fri Me Os Dn t das Aufgebot des angeblich gewesenen, Mitte Dez ee Too L I hal

H, der von ihr auf

ausgestellten Wechsels ü râulein Phila Silber zu Berlin-Schöneberg, Geis- is firaße 31 I, gezogen und von le terer acceptiert ; veantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spateitens ¿4 Lm r den 15, Oktober M, 1 L Dor D , jéhneten Gericht, Ballesches Ufer %6 L un

e Ait : 14, anberaumten Aufgebotstermine fein Rechte

anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widri

die Kraftloserklärung der Urk x Din Berlin, den 2. März 1903. erfolgen wird. Königliches Amtsgericht 11. Abteilung 17.

[8273] Aufgebot.

Di? Erben der verstorbenen Witw , fecdaretia Ostermann, geb. Brandt, da ia

» des Landmann Hinrich Jacob

3) der Ostermann,

D mann Claus Ernst Of Ueiuaug,

( termann, ermeister Hermann Jochim sämtlih in Pinne! dorf haben das Aufgebot verl, pothekenbriefs vom 24, August 1891 übes Lie 2e dem Grundbuchblatte des Grundbesißes Band 4 Blatt 65 von Pinnebergerdorf Abteilae IIT Nr. 5

für die Witwe Catharina Maragaretha Ostermann,

geb. Brandt, eingetragene, zu 49/9 7

1891 verzinsliche Forderung von 2160 e L Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pà- testens in dem auf den 21. August 1903, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die

Kraftloserklärung der Urkunde erfol i Pinneberg, den 18, April 166g wird. Königliches Amtsgericht. [8277 Aufgebot. „H Der Múühlenbesiger August Jänsch zu Papter- 2) die Arbeiterwitwe Mart i # R EEO e Martha Seidelt, geb. Fechner,

3) die Rechtsnachfolger des zu rompe am D uni 1895 verstorbenen Vogts Dein Scheffler, a. die Eigentümerfrau Elisabeth Adler, geb. Leh- mann, verwitwet gepeieue Scheffler, im Beistande ihres Ehemannes Stephan Adler zu Bomst b. die minderjährige Frieda Agathe Scheffler, ver- tretew dur< ihren Vormund, den A>erwirt Johann Peschke zu Bomst, M V. per Vorstand der Shüßeninnung zu Alt-Tirsch- B die Arbeiterfrau Marie Felder geb. Knis u Lauske bei Schwerin a. W. und der A

d Knispel s Nr. 6, 6) der Eigen iner Vet dio u, Leue vertreten : : A dur< den Rechtsanwalt Hering zu Prig- zu 3: dur< den Rechtsanwalt Krohmann zu Bentschen,

zu 4, 5 und 6: dur den Prozeßagenten Badynski zu Tirschtiegel, j :

haben das Aufgebot folgender Hypothekenbriefe be- antragt:

zu 1: betreffend die bei Luben-Hauland Blatt Nr. 42 in Abteilung TIT unter Nr. 35 þ. für den Rentier Albert Lemke zu Waren in Me>klenburg ein- getragene Hypothek von no< 4150 # nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 18. Juli 1894, :

zu 2: betreffend die bei RNybojadel Blatt Nr. 16 in Abteilung T11 unter Nr. 5 für den Elementar- shullehrer Sigismund Lewinsohn zu Oberzycko ein- getragene Hypothek von 180 Taler nebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem 1. November 1866,

zu 3: betreffend die bei Tirschtiegel Blatt Nr. 620 in Abteilung I1l unter Nr. 9 für den Vogt Heinrich Scheffler zu Schrompe eingetragene Hypothek von 300 M nebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem 1. No- vember 1886, ,_zu 4: betreffend die bei Tirschtiegel Blatt Nr. 908 in Abteilung T11 unter Nr. 1 für die Schüyen- Ane zu Tie el eingetragene und dorthin von Alt-Tirschtiegel Blatt Nr. 21 am 28. Juni 1870 übertragene Hypothek von 50 Talern nebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Januar 1855, _zu 9: betreffend die bei Ziegelsheune Blatt Nr. 27 in Abteilung 11[ unter Nr. 2 mit 150 4 für die unverehelichte Marie Knispel, mit 300 K für den minderjährigen Gottfried Richard Knispel ein- getragene Hypothek von 450 \ vebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem 25. März 1878,

zu 6: betreffend die bei Lewit-Hauland Blatt Nr. 13 in Abteilung 11 unter Nr. 2 für Johanne Luise Kökert eingetragene Hypothek von 100 Talern.

Die Inhaber der genannten Urkunden werden hiermit aufgefordert, 17, September 1903, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufs gebotstermine die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Tirschtiegel, den 19. April 1903.

Königliches Amtsgericht.

[8280] Aufgebot.

Der Rentner Franz Gerschermann in Sterk- rade 1V. 24, vertreten dur< den Ne<htsanwalt Ohm in Bottrop, hat zum Zwe>te der Anlegung eines Grundbuchblattes das Aufgebot der in der Grund- steuermutterrolle des Gemeindebezirks Bottrop unter Art. Nr. 746 auf den Namen des Lohmann in Sterkrade eingetragenen Parzelle Flur 12 Nr. 11/1 Fernewald Holz, groß d1 ar 77 qm, beantragt. Es werden alle Personen, welhe das Eigentum an dem aufgebotenen Grundstü> in Anspru<h nehmen, auf- gefordert, spätestens in dem auf den 4, Juli 1903, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht anberauniten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Auss{ließung an ihrem Rechte erfolgen wird.

Bottrop, den 18. April 1903.

- Königliches Amtsgericht.

[8279] Aufgebot. A>ermann Ludwig Augustin Orth in Ro

«i der

hat beantragt, den vers<ollenen Heinrich e

spätestens in dem auf den | [

as 20. September 1859, zuleßt wohnhaft in Noßdorf. '

2) der A>ermann Wilbelm Hofmann, Ludwigs Sohn, in Mardorf hat beantragt, den verschollenen Konrad Hofmann, geboren am 9. Juni 1823, zu- L wohnhaft in Mardorf, angebli<h im Alter von 17 Jahren nah Amerika ausgewandert,

für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, si spätestens in dem auf den 4, Februar 1904, Vormittags 10 Uhr, vor

termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod ‘der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Biteige zu machen. Amöneburg, den 20. April 1903.

Königliches Amtsgericht.

[7900] Aufgebot.

Auf Antrag des Landwirts Roman Schmidt von Breisach wird hiermit das Aufgebot zum Zwe>e der Todeserklärung des am 5. Juli 1847 zu Breisach als ebeliher Sohn, des Landwirts Benjamin Schmidt und dessen Ehefrau Anna Franziska geb. Brugger „geborenen Landwirts und Fubrknechts August Schmidt erlassen. Derselbe ist am $8. Januar 1866 nah den Vereinigten Staaten von Nordamerika ausgewandert und seit etwa 1873 vershollen. Aufgebotstermin wird auf Moutag, den 7. Dezember 19083, Vorm. 9 Uhr, bestimmt. Der Verschollene wird gc leer sich spätestens in diesem beim unter- zeichneten Großh. Amtsgericht stattfindenden Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, werden aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten. Breisach, 18. April 1903.

Gr. Amtsgericht,

; (gez.) Dr. Arnold.

Dies veröffentliht der Gerichtsschreiber: C. Bee. [7901] Aufgebot.

Die Ehefrau des Buchdru>kers Johann Friedrich Buet, Maria Elisabeth geb. Schmidt, von Fulda hat beantragt, ihren versollenen Ehemann Buch- dru>ter Johann

riedri< Buet, zuleßt wohnhaft in ulda, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ben <hollene wird A t bert, s spätestens in dem auf den 21. Januar 1904, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht Cavernurieen Aufgebots- termine zu melden, igenfalls die Todesertlärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verso zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderun estens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen. Fulda, den 21. ui 1903.

Königliches Amtsgericht. Abt. 1V. [78

94 5 De Straßenarbeiter Leon rd Bleuel in Rü>ers beantragt, die Verschollenen : i ler, geboren 11. Februar s 19

2) Maria d Händler, geboren 8.

nuar 4 H 6

7) Eusebia Händler, geboren 18. März 1836,

8) Natalia Häudler, geboren 5. Juni 1838,

9) Gregor Händler, geboren 2. April 1846, zuleßt wohnhaft in Nüders,

werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 25. November 1903, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Hünfeld, den 20. April 1903. Königliches Amt3gericht.

[7903] Der Pfleger des Nac{blasses der verstorbenen Be- sißerwitwe Josefine Schlumm, geb. Synakowska, verw. von Wyjo>ka, Nechtsanwalt Hunrath in Konit, hat beantragt, deren verschollene Kinder (aus der Ehe mit Albre<t von Wyso>ki) Geschwister von Wysocki, Valerie, geb. am 22. Januar 1859, Felix, geb. am 30. Oktober 1860, Theophile, geb. am 6. Februar 1863, und Franz, geb. am 27. November 1865, zulegt wohnhaft in Pieki bei Kl. Chelm, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, \sih spätestens in dem auf den 31, Oktober 1903, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 49, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- LELAA erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen _zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Konitz, den 20. April 1903. Königliches Amtsgericht.

8278] Aufgebot. Jakob Wittich, gebore am 16. Mai 1865 zu Lauterbach, ist verschollen und von dessen Vater Albert Wittich in Lauterba<h das Aufgebotsverfahren zum Zwede seiner Todeserklärung beantragt. Auf Grund dieses Antrags werden aufgefordert : Î 1) der Verschollene, sich spätestens im Aufgebots- termin Mittwoch, den 30. De ember 19083, Vormittags 10 Uhr, bei dem Amtsgericht dahier zu ua widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird;

Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine hierher Anzeige zu machen. Lauterbach, am 24. April 1903.

Großh. Hessisches Amtsgericht. [8271] Aufgebot.

Die am 14. März 1856 als Tochter des Cinliegers Asmus Hinrih Olof und dessen Ehefrau Maria Christina geb. Wendeborn zu Pronstorf geborene Catharina Louise Magdalena Oloff i verschollen. Die Verschollene, welche in Lübe> als Dienstmädchen in Stellung war, ist am 1. August 1882 mit- dem englishen Dampfer „German“ von Hamburg aus nah Afrika (Kapstadt) ausgewandert. Sie hat dort einen Postbeamten namens Schwederski D wie sie einige Zeit später mitgeteilt hat. 5m Ja e 1885 hat sie aus Kimberley die leßte Na gegeben, seither fehlt jegliche Kunde.

dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- |,A

ber 1821, . L 8). Margaretha Theresia-Dändlen, gehoren k, Ja»

Ta E geharèn, 11. März 18e ngelus Händler, geboren 22. Februar 1831, udwina Händler, geboren 13. Juli 1833,

für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen

2) alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des f

Auf Antrag des Pflegers der Verschollenen, des Geitfosüsicnten NRougemont in Wandsbe> ergeht an die Verschollene die Aufforderung, si spätestens im Aufgebotstermine am 14, Januar 1904, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls sie für tot erklärt werden wird. Gleizeitig werden alle, welhe über Leben oder Tod der Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, aufgefordert, dem Gerichte spätestens im vorstehenden

ufgebotstermine Anzeige zu machen. Lübe, 16. April 1903.

Das Amtsgericht. Abt. V11I.

[8275] Aufgebot. Der Andreas Kübler, Vater, in Mülhausen i. Els, hat beantragt, feinen Bruder, den verschollenen Georg Kübler, geb. am 4. März 1839 in Brun- statt, zuleßt wohnhaft daselbst, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 6. November 19083, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- eihneten Geriht Mülhausen, Saal 23, att eraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Mülhausen, den 21. April 1903.

Kaiserliches Amtsgericht.

[8281

Auf

_ Aufgebot.

Antrag soll für tot erklärt werden: Danner, Josef, Bauerssohn von Hiessenau, Gemeinde Fürsten- zell, 1865 nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen. Es ergeht hiermit gemäß $ 964 Z.-P.-O. die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, s{< spätestens im Auf- E, perfönlih oder \{riftli< bei unter- ertigtem Gericht zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird ; 2) an alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des h wre ctn zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Aufgebotstermin wird anberaumt auf Mittwoch, den 30. Dezember 19083, Vormittags 10 Uhr, Sißungssaal Nr. 13/1. A zud

afsau, den 22. : K. Amtsgericht. (gez.) Lucas, Oberlandesgerichtsrat. Passau, den 23. O IAK Mng: au, den 23. T ihts\chreiberei des K. Amts h N ub, K. Sekretär, ain i j [8355 K. Amtsgericht Reutl i * ot zum S CIE T f Í von enen. ta Gegen nahbenannte Personen ift das Aufgebots- rfahren zum Zwe>e La ärung eingeleitet w : e t 1) Io Walz, 10. April 1853 zu Da ia Etat da Pa C UEE Bauer, Und der geb. Hipp zu Wan ; Di Maria M g i nuar Fung und der F L t zu 3) Johann Geor Tui geb. am 1. September 1829 zu Were ohn des f Johann Georg Jung und der + Anna Barbara geb. Steinmayer zu Wannweil, Ï 4) Christine Jung, geb. am 11. April 1833 zu Wannweil, Tochter des f Johann Georg Jung unnd der + Anna Barbara geb. Steinmayer zu Wannweil, auf Antrag : 4 zu Ziffer 1 des Jakob Kern, Gemeinderats in Wannweil, L zu Ziffer 2, 3 und 4 der Christine Mayer, geb. Steinmayer, in Zettenburg. Es ergeht die Aufforderung S 1) an die Verschollenen, fich spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todes- erklärung erfolgen wird, und zwar hinsichtlich der unter Ziffer 2—4 wugeliheten mit Wirkung für diejenigen Rechtsverhältnisse, welhe si< nah den

deutschen Geseßen bestimmen, sowie mit Wirkung für ihr im Inland befindlihes Vermögen, 2) an alle, wel<hes Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht hievon Anzeige zu machen. Aufgebotstermin ift bestimmt auf Dienstag, den 12. Januar 1904, Vormittags 10 Uhr. Den 22. April 1903. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Justizreferendär Haas. 7896 Aufgebot. i l De Rentier Otto Dierks in Nosto>, als bestellter Pfleger, hat beantragt, den seit dem 31. Oktober 1892 verschollenen früheren Kaufmann Ern Carl Eduard Wilhelm Brandt, geb. in Rosto> am 7. Mai 1846, zuleßt wohnhaft in Nosto>, für todt L erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh pätestens in dem auf den 29, Dezember 19083, Mittags A2 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Nosto, den 22. April 1903. Großherzoglihes Amtsgericht. 7893] Bekanntmachung. [ In der Richtung gegen Georg Jakob Pfeiffer, Oefkonomensohn von Unnersdorf, wird folgendes Auf- ebot erlassen: Auf Antrag des Rechtsanwalts riedrih Schmidt in Lichtenfels, als Vertreter des verheirateten Ablöswärters Q Viele von Unnersdorf, wird gegen Georg Jakob Pfeiffer, ge- boren am 26. März 1870 zu Obergimpern in Baden, heimatsberehtigt zu Unnersdorf, a wohnhaft daselbst, S e Dae un Ra vaa E : Leopoldine Pfeiffer, leßtere eine g E vei T dias ren zum Zwe>ke der Todeserklä»

ay

i i wird rung eingeleitet. im Zahre 1887 ats t Ameri aus wandert ist und seit dem re ein soll aufgefordert, fh [pätestens im Aufgebots termine, welcher hiemi ttwoch, den 18. vember 19083, merferiigten 97 Uhr, im wi f er für tot erklärt wird, zu D u De O T Ant

Jakob Pfeiffer, welcher verichol t au Sißungösaale des unterfert Gerichts bestimmt würde. e fenft über Leben oder Tod des Georg Jakob Pfeiffer