1903 / 99 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sia R L Did dd

E P

onservator Krause erstattete im Namen einer Kommission | gege a E E S Kre ie 8s debmann. Dos Sti ist cine i i ; nüberliegenden Schmalseite v Diese Haustypen haben eine penkomödie von , Fon Lehmann: L e

E g Wochen zux Untersuchun anaeblihen Feuer- große Aehnlichkeit A pol a von le rftao, das aus dem | tine Toni , wirkun D Sgr auf die igtaßensQalten E e EOT E , Seibelberd zur gs S me Professor Klaat\ch- | 2. ahrhundert stammt. Der Vortragende ‘nimmt also an, daß diefe | licher Spekulanten. Wn jold dunkler Sre diese Ca dem f g o lle b diese wichtige An- | Form des „Dachhauses", das in Zeland die Regel bildet, bier aber Geld eines andern P rau f el n mit der er S «N

er gelegenheit ist auch an d Ste erihtet worden (vgl i i “Kli b eine * daes! gl. | dur die tinbill des Klimas hervorgrrufen ist, wenn sie die Urform sonstigen Habe auf seine F sich zum reihen Mann zu machen, ohne Micbtun von unten nah oben | {i derebelidhen E um 19.0 ¡u müssen. Die sogenannte Braut,

„Reichsanzeiger“ vom 12. Januar und 24. März). Sind i i ; : nämli | war erst eine erste Entwidelung in der r Feuertene n P n unberührten, dem Tertiär an- | erfuhr, indem m dem Dach ein Stockwerk aus Fachwe eine Verbind | ne aaen Burch " ei geporigen en N eeilet dite tai sind, A S, Tos untershob. Das wäre gen *rmaßen eine umgefehrte Entwickelung, die nichts voi L ne Berl een ut ib, erlärt und iotrfb! R alihfeit, | wie die angenom den, das erft im §0 prünglih fladen Hawe | ihr unangenehmen riatigam mit Hille, eines athletischen Freundes

daß der Mensh hon Z enosse der Tertiärzeit gew i ü gewesen, um ein | im europäischen Süden, das erst im Laufe der Ze e e gens Hause hinaus Der Gauner geht aber m i t bezahlt, und sein

/ eitg! Bedeutendes gewinnen. Die Kommission hat nun nach sorgfältigsten Zutat empfing. Da die beabsichtigte Diskussion verschoben wurde, Le e ist nämlich n o nid dem Vorteil ab, die Fabri A Vihung der S huld. Die

“ifungen ermittelt, daß, wenn bei einzelnen Stücken die Nach ilf j \ se intereis i s G Af : 2 e | wird bei späterem Anlaß auf diese interessante Frage zurückzukommen buch, Mens henban area bleibe, bei vielen anderen jeder | sein. Lapp die Energie der Al rbung und die | Gläubiger bietet ihm 10% Für die 2 der A M ferent bear e di A E vorliege, auszeschlossen fei. Der Schädelformen, JFnzucht und NRaîsen neubildung“ sprach Komödie wurde sehr lustig und wirfkungs8voll von Den e T0 Doma durch R a E Me S einung an Feuersteingeräten, an denen | Dr. A. Waldenburg unter Vorleguna eines ungeheuren Materials | nowsfy, Litt, Birron, Below, Weil und den amen und Spie Tele word anderen Feuersteinen eine regelmäßig gestaltete | an Beobachtungen, Schädelmessungen, Staüimbäumen 2c. Der sehr Reif gespielt. . m Anschluß or bie POE, ausgedehnte Vortrag, beruhend auf Erfahrungen mit dem friesischen, ; a Bn E iesen Bericht fonnte Prascioe yon Se die Halligen bewohnenden Volksstamm, fand indessen aus der Ver- am Königlichen Opernhause findet morgen eine Aufführung S berñaypten a falt effor Schweinfurt, der si z. Z. in Theben- n so entschiedenen Widerspruch wegen feiner gewagten SHluß- | yon Richard Wagners Siegfried® unter Kapellmeister Dr. Mus J ufhält, mitteilen, daß auch dieser Forscher sih mit olgerungen bei- für niht genügend erahteten Unterlagen, daß die Leitung statt. In der olle des Sie fried sept Herr Gröbke vom l fort, als Mime gastiert Perr

„4E e 2 f 4 gten Suchen nach Diskussion abgebrochen wurde. Stad thea er Ö den d e Br nnh de ngt deren n Ae pten rôter, den Wan erer

bereits viel über tausend - gesammelt habe. Eine weitere Mit ä s i L e 2 “ulei ie Erd äulein S sjährige Ausstellung des Casperschen ul Ta L Alberich A 2 ebe, den Fafner Herr Wittekopf, e

teilung des Professors von Luschan erregte viel Interesse: Bei seiner v. A. Die zweite die Salons enthält einige bemerkenswerte Werke älterer und jüngerer | die Stimme des Waldvogels Frau ¿Herzog- Ote Vorstellung beginnt

B ee Me A Konstantinopel bte: es es i evi h en, der bis in die legte Z: no eile ür eine Bogen- Künstler. Lenbachch ist mit seinem fraftvollen Vom enbildnis ver- [MlgentundiWent ange t habe, welhe Händler in entfernten Teilen | treten, Liebermann mit ein paar Pastellen ah Zeichnungen, E T öniglichen Sauspielhau)e wird morgen zum ersten E oder Afrikas, wohin das Feuergewcehr noch nit gedrungen | Lesser Úry hat ein Interieur aus dem Jahre 88 aus- | Male Sakuntala“ in der Marx Möôllerschen Bühneneinrihtung und o Ee wo bisher D und Pfeile evorzugt worden waren, zu finden gestellt, das, ‘etwas steif und spre in der Technik, auf | in ¡achfol ender Besezung der Hauptrollen gegeben : Sakuntala: und zu versorgen wußten. Mt diesem Manne, der als legter, in seinen | Stimmung und Farbenreiz zielt. Von Leistikow findet ih zulein % aner; König: Herr Christians; ein heiliger Einsiedler : er Kundschaft bodgeshs ter „Pfeilmacher Pfeile | ein Grunewaldbild, von Heinrich Hübner tanzende Japanerinnen, E Rraußned ; Safkunta 7s Gespielinnen: die Damen von O Le : Í ft Oberl ein Büßer : Herr

Leistungen bei sein h voa ballistisch unübertrefflicher Güte herzu tellen verstand, der aber | Linde-Walther und L. von König sind mit ret guten Pee And Lorenz; der uspriester : Herr Ober änder; D j Arndt und Link; die Sängerin; Frau Herr Zeisler.

eine Kunst niemanden gelehrt hat, weil solche mit dem aussterbenden | vertreten. James Lain hat einige wunderbar weiche Landichafts- i

| Lntereise ari Pftilen und der jeßt wohl allseitig vollzogenen Ver- | bilder geschiÆt, pa MBeiß eine s{ône Abendstimmung am ie Pont s ause die Bfervirektor: orängung des ens durch die Flinte niemand zu lernen Verlangen | in den tiefen, kräftigen Faxben an Daubigny erinnert, Eine kleine ieban-Globig; der Lea ;

4 Vei eth ‘10/0 Jae lan Lon fer M E Ela ju Sfiye E us p launger Wuchlerale: O EE

igen, lich 60 1 enshheit gepfleg Au bei Wertheim ist eine neue Aus öffnet, di i i worben is und seit der Grfiadung des Schießpulvers ihrem völligen | ret gute bei rchschnittsbilder enthält. Wee lis C zS (Der Konzertberih! befindet sih in der Zweiten Beilage.)

Erlóshen auf dem, Grdball entgegenging- Professor * von Landschafter in der Ueberjahl vertreten. Wachen husen verfügt üb hat bei dieser Sachlage noch drei Pfeile von | eine gegenständliBe, wenn auch etwas trodene D ert Sein Mannigfaltiges

Luschan dem greisen Pfeilmacher fäuflih erstanden. Er legte die- | Gegenspiel ist ller - Kaempf, den in der Natur m d selbea yor und bemerkte dazu, daß nur zwei in allen Stücken | Stimmungsgehalt , die absonderlicbe Beleuchtung t rid Ga 2 98. April 1903 S A T E Dei n e M Un n De Prnumen pen La und prähtiger S lodt. Es Berlin, den 29. pri , E aafertigung rei abe. Dcr dritte e eine dekadente Form | ge ingt ihm nicht immer, uns mit einen Augen sch ; E yorc, in der man merkwürdigerweise modernste Erfindergedanken auf | zu maden, dech erreicht er hie „und da M5 J bortiicbe E Bolungs n 1 unt E 0REE reu) Vedestätte ia

e Kranke und die Erholungs- L

[be unterscheivet sich námlich von | Wirkungen. Fahrenkr ogs Phantasiebilder find mehr erdacht ; ; : h (7 Wihrend die leßteren „schaut. Hugo Niet h bat unter seinen C o Mir N Her Jun Fern heide für männ lis pan eide am 1. Mai - Befiederung in Form von vier furzen Federstreifen am hinteren Pfeil- Bildrissen ein vaar ansprechende Arbeiten. Am meisten interesi-ren stätte in Paneow für weibliche 2 T, I S st att Swhönh Ry ende zeigen, die am Umfang des Pfeiles in gleichen Abständen von | in der Ausstellung die Fllustrationen von Georg Barlösius eron. ne folgt die Kindererho eit b ; iss A L DS Je einander geteilt sind uad parallel der Pfeilachse laufen; stellt die Be- | dem Mitarbeiter an den Jungbrunnen- und Teuerdankheften, E e Mal ihre diesjährige Täâtig d hald wi egen ficderung des dritten Pfeiles eine Spirale dar und ähnelt fo gewissen | der hier Zeichnungen zu hen „Meistersingern“ ausgestellt A T en für die Erholungsstätten sin N. t a K e E: S „an rotierenden Flaschenbürsten, die in den Hals von Flaschen eingeführt | hat. Wie diele der heutigen Zeichner, ist Barlöfius in seinen art u je Grholungöstätten, ay oten Kreuz (Friedrich- werden. Drese ersichtlihe Uebertragung des Prinzips der gezogenen Jllustrationen archaisierend, er verschmäht die Mittel der rae , Hof rechts, 11 Tr.) zu fis filintenlae auf den Pfeil ist in Wahrheit eine u creffante modernen Technik und bevorzugt die flähenhafte Linienzeichaung. Er pg underlihkeit. e : : L erinnert darin an Sattler, besigt aber nicht die Kraft und den per- Am Donnerstag, Abends 8 Uhr, findet im Saale des Kaiserlichen sten Vortrag des Abents hielt Herr R. Mielke über sönlichen Nachdruck dieses Künstlers, so daß seine Arbeiten etwas Patentamts (Luisenstraße 34) eine Sipung des Deutschen Ver-

das Thema „Beiträge ur Entwidtelun gögeshihte der ungemein Kühles, Unlebendiges behalten. Sie begleiten den Text nur eins für den Schuß des gewerblichen Eigentums statt. sächsischen Hausform“. Der Redner hat zum Zwet seiner Unter- in leiser Erläuterung, ohne ihn in neuer Weise gestaltend auszudrücken. Gegenstand der Tagesordnung ist der Urheberrechts\{chuß der iche Wanderungen durch dena Norden und Nordwesten | Nimmt man die Zeichnungen jedo als das, was sie sind, nâmlich | Werke der Baukun s. Berichterstatter ist Dr. Mut Alexander-

i ceude an ihnen haben. Au Kay, Gegenberichterstatter Dr. Albert Osterrieth, Ber in, Die Frage

suchungen zahl : 0 i Deutschlands uffecnogunen und im wesentlichen drei Entwicelungs- lediglich als Buchshmuck, so wird han i ch ( : j x Berlin und Cölln an der Spree hat eine besonders aftuelle Bedeutung, da die bevorstehende Reform

ven Pfeil angewendet finde. Derse de-n anderen be:den nur n der Befiederun

Den er

formen des in seiner Gigenart von dem fränlkif thüringilen, dem | die Monatsbilder, die die alten Städte } d alamannischen und dem ostdeutshen Bauernhause carakteri tisch ver- | schildern, sind starke Talentproben. y des Kunstschußgeseßes auch eine Entscheidung darüber herbeiführen schiedenen sächsischen Bauernhauses beobachtet, die er mittels Zeich- wird, ob und in wie weit die Werke der Baukunst gegen unbefugte nungen erläuterte. Sie beruhen. der Hauptsache nach in der Wandelbar- Nachbildung zu schügen sind. Der Zutritt ist frei. eit des Herdes und der hiervon bedingten Aenderung der Raumeinteilung. Theater und Musik. M oe ne p A For pa 58 s; die zuglei Buntes Theater E cinfachste und übersichtlichste, ei der die Diele oder der Flur von dem S a Mil (M T9 A L Auf der Bühne in der Köpenicker Straße gingen am Sonnabend E Fa Eh Mas S D) hem As e rena s 5 e Eon * hie t Boi 5 e L s h T E zum ersten Male in Scene, die alle mit Beifall auf- | material, Gerdberstraße, zerspr ang, ie das „Leipziger Tageblalt"

in der Längsachse gelegeres Tor aus fh durch das ganze Haus zog. Mi agen Ställe und Vorrats- au Dreschräume, am drei Einakter 1 D i; urden und im ganzen au zu dieser Aufnahme berehtigt | meldet, am Sonnabendabend ein Ballon mit Shwefel säure.

hinteren Ende der Diele erst der Herd und rets und links davon | genommen w : zud Y ? | Den Anfang machte „Freigesprohen" von Andróô | Die Flüssigkeit drang quch durch den Fußboden in die darunter bes e

bie Wohare ne E, V He lag e gege den Ein ang w Mare d er tnfars i urs z und zwar auch am Gnde der iele, die in folhem Falle alo nicht dur e Lorde un ugène orce, _ deu von Hermann L, Mo O ; 24 ae Haus Mo Jer s einen Queriiur endigte, der die | Häffket. Ein Avvotat hat die ¿Sreisprelung “eines wegen findlihe Werbitat pie n pieur Borg ert ag der Cinwreeg ohuráume von den en und Vorratsräumen trennte. Die zweite Mordes Angeklagten durchgeseR E aut ingener Wan schwer erkrankt, ciner von ihnen befindet si noch in Lebensgefahr.

und dritte Entwidelunggform scheint eine fulturelle Weiterbildun in | vom Klienten auf qu rfi bei rd | der Mann - doch j uldig it, und zwar mehrerer Morde, i 97. April. (W. T. B.) Aus verschiedenen

E tte dde A e Wobl seitwärts Mittel daß der Recht [t ihn in Haft neh lassen will. D A Uung ufe verltert, zum e el- | so da er Rechtsanwalt 1hn in nehmen lassen will. er Ver- Amsterdam yer E oder auch in zwei S fielen Diese cher beruft si aber auf Pa Verteidigers Pflicht zur Amts- A Le Landes wird außergewöhnt i oher Wasser- i taren Wiesen land sind über- ganze

Rechts und links

der getrennt wird. and gemeldet. Tausende von He

en Formen scheinen sich nicht vor dem 18. Jahrhundert schwiegenheit. ie Aussicht ferner, den eben errungenen Triumph k die Karriere zu verderben, macht den bis dahin | chwemmt. Menschen sind dabei nit verunglückt. Man fürchtet, daß

enfwidtelt zu hahen iten Verbre ende sand sie Ar schen Bauern- M Berni en walt weich und geschmeidi j n T en Bauern- | ehrlichen e anwalt weich und geschmetdtg; ibt i ü Î d. hauses, das den ganzen Westen “und Norden Deutschlands bis zu Spivbuben Geld und besorgt a P Stllong, Die df LE ern die Maas über ihre Ufer E E einer Südgrenze umfaßt, die fast überall, im Westen bestimmter aus- hätte mehr das Burleske, Satirische des Stütes zum Ausdru ; W. T. B.) Ein BViehz | gesprochen als im Osten, minen, umfali die A ite ns bringen Jollen. De Herren Beckow „und E spielten mi a, fe Auel d d. L. rer Nähe von zug. der / i x n enbarer Verkennung der iht der Verfasser | (Kansas j ; Arbeiterzug hineingefa . ie {ci (Kansas) von hinten in einen A1 6 erlegt. Die meist

e “i nah Poli aar g a E: s und Ostpreußen mmt aus. ulturgeshichtlihe Be- | mit der Wucht einer realistishen Epi ; E Dieser T ungen liegt in der von ihnen zu erwartenden sensationell Grauenvolle S eti hs 5: Es [o gte dabei wurden 11 Nersonen get Btet calie P 0s ü E Je tammesverteilungen innerhalb Deutschlands, | „D' Weanerin“ von Freiherrn von Stenglin, eine fleine der Verunglükten find Griechen un S [e nous e bilden fie eine wichtige Staffel zur Beantwortung | amüsante Scene aus einem Lokal mit Damenbedienung, die von der Srage E war E O D neen dentihen Bauern elke Peri Ne E R Saiten Wesel mit viel Temperament E )ie 0 L 4 [ Mielke | gespielt wurde. Es handelt sti dabei die Betò ines ju ; j i nicht ia dem oben erwähnten ältesten und baues tetsten Typus. Er Mannes dur eine N die Es S ion t ha (Fortsezung des Bit Beilag b der Erfien und wel ge.

net sie aber in einigen von ihm in Westfalen und Holstein abgezeihneten | dur Senti i ichsti i E : i Del ) 1 imentalitäten weihstimmt, seèr Des Pera: Me er gabe nennt, weil sie das Dach bis auf | er gegangen, die Ln Eobiltränen ihm, Geld ablo out, um en und größere Lichtöffnungen nur an der dem Tor | si einen neuen Hut zu kaufen. Den Beschluß bildete „Mayerchen“, E

Theater, Donnerstag : Monna Vanna 4 Akten von Pierre Veber, d 1 : S L n Ma öônau. n

Königlich Sd h iele. Mi Freitag: Monna Vauua. Anfang 7 Âhe, 2 euts von Max SV Familie nachrichten,

ie zauspie M Mittwoch: Opern- - Donnerstag und folgende Tage: Lutti. Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann von

haus. 108. Vorstellung. Siegfried. In 3 Akten Perliner Theater. Mittwoch: Der Hütten- Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Sein Doppel- Groddeck (Allenstein). Eine Tochter: Hrn.

von Richard Wagner. (Siegfried: Herr Adolf Gröbke, | besitzer. gänger. Legationsrat Frhrn. pon Wangenheim (Kon-

vom Stadttheater in Cöln, Mime: Herr Waldemar | Donnerstag: Alt-Heidelberg 1 P EE j E stantinopel). pn Dane Kornrumpf (Fürsten- 4 Thaliatheater. Dresdener Straße 72/73. Mitt- | walde). Hrn. Kammerherrn Hans-Adam Frhrn.

von Ende-Altjeßni (Altjeßniyz).

Henke, vom Königlichen Hoftheater in Wiesbaden Freitag: Alt-Heidelb als Gäste.) Anfang 7 Uhr. Preise der : 2 E : Ö Preis Pllye: woch: Der Posaunenengel, Ausstattung8posse wh Gestorben: Hr. Major i; D. Theodor von Scheel

rembenloge 12 M, Orchesterloge 10 #, i i von I. Schillertheater. 0. (Wallnertheater.) Vel og : s 5 Miten na S ise U (Wiesbaden.) Hr. Geheimer Ne jerungtrat a. D.

ang 8 M4, Parkett 8 4, Zweiter Rang 6 #, | Mitt é De Pana 4 6, Vierter. C Sigplap 2 atticay M enne E Die guten E M. Schmidt, (Tanjparodien nfang 74 Ub Thielscher Bas B O Dörnbera Cf edu. dr: S N . 4 8 reewälder Amme. nfan T 1 1 / n), M Schauspielhaus. 112. Vorstellung. Zum ersten E 3 Fa E E E Ene 7 Donnerstag : Der Le raunenengel. General andschaftsdirektor lbertine von Koellers 5 Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Charleys Tante. Schwenz, geb. Freiin von» Wurmb (Stettin). r. Henriette Lürman, eb. von Lengerke

Male: Sakuntala. Ein indisches Spiel des Königs Kalidasa in 1 Vorspiel und 5 E | Die Pexe. t deutsher Bühnenfassung von Marx Möller, Di N. (Friedrich Wilhelmstädtishes Theater.) e] Det: Dent Ae NeED Vapellmether Bremen). Verw. Fr. Oberforstmeister Clara E E Stone gese Me hon Perigess P E 8 S Er ledige H yon ges geb. Tho (Namwburg a. S.) S cen ele vom rregt eur ar en von Ludwtg nzengru er. Pentraltheater Mitt ch: Chi fi ch Flitt ¿ Fr. uadalupe 2 lume, geb. stasieda (. ambur ). Grube. Dekorativ i; Donnerstag, Abends 8 Uhr: 4 „Mittwoch: Chinesische er Ur g { orative Cinrihtung vom Oberinspektor | Freitag, \ Ra 8 Uhr f hr: Der Ln Le: wochen, Niudevile in 3 Akten von G. Talbot. | (Ha E Fraenkels Sohn Werner nfang r.

De, Pas lbe: La a) onnerstag: Opernhaus. 109. Bo tellung. Diavolo omi e Dper in 3 Akten von Fra | Theater des Westens. Kantstr. 12. Mitt- Donnerstag: Chinesische Flitterwochen. 3 on Eugène Scribe, bearbeitet von arl Blum. | woh: Z: ; i ; i licher Keyyo: Herr Henke, vom Königlichen Hoftheater in Ee - E um Fe F. F Yber Ea Bellealliancetheater. Mittwoh (lehte Bor- Dr T eE S E rottondne iesbaden, als Gast.) Anfang 7# Uhr. 7x Uhr. ? 9 | stellung): Pi und Potet. Schwank mit Gesang L N E g- ShauspE gas, 112. Borse: Die Sen E: Abschiedsgasispiel ron Frau Lilli inn Sans, in 3 Men s pon Frau ende 29 G E f D E in L e

/ yiel in ufzügen von m Le . Barrs, von Hans Brenner un ri Urban. | Druck der Nor eutschen Buchdructeret Un erlag3- herrin. Sau! ann. Lepte Opernvorstellung. L Am Selene | Duft es tee M Hrernert it Einlagen von | Anstalt, Berlin 2M, Wilhelmstraße Nr. N.

2

De A Ueberseyt pon Theodor Wolff. Anfang Es E spiel von Helene Bi Zepler. Anfang 74 (8 Elf Bei Reues Operntheater. Sonntag: Die Journalisten. » N Donnerstag: Bet fleinen Preisen: Maria f Beilagen Lustspiel in 4 Aufzügen von Gustav Freytag. | U Theat Magdalene. Hierauf : Der Weichensteller. (einschließlich Börsen-Beilage), e 74 Ubr, Der Billetverkauf findet von dies Theater. Sisstauctenn "n Mitt- i —— sowie die Inhaltsangabe zu Nr. 6 des öffent: Donnerstag ab im Königlichen Schauspielhause statt. wo: Pelleas und Melisaude. Anfang 7# Uhr. Trianontheater. Georgenstraße, wischen | lichen An eigers (eiuschließlihch der uuter Nr. D Donnerstag: Pelleas und Melisande. riedrih- und Universttätsstraße. Mittwoh: Die E entlichten rin aae: en), betrefseud tbrüe. Lustsviel in 3 Akten von Fred Grésac Kommanditgesellschaften auif Aktien uud Aktien-

Deutsches Theater. Mittwoh: Manna Residenztheater. Direktion Sigmund Lauten . t x . - 4 s » F:) Vanua. Anfang 74 Uhr. burg, Mittwoch: Lutti, (Louts.) Schwank in R E B, Beust von Max Shoenau. | gesellschaften, Lr aiyeil Ag