1903 / 105 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

„Wi 105. Berlin, Dienstag, den 5. Mai 1903.

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

S S D S S R U T E O A E A S E E E R M N A Lt SLE E R E A E Wr E Qualität Am vorigen Außerdèm wurden 1903 gering mittel gut Verkaufte Verkaufs- Me Markttage vat h e Mai Marktort Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner ade wert 1 Dele fbritis A ersen nitts- äßung verkauft niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | höchster [Doppelzentner ¿entner Ih dem | Do Ga e L zentner pi E t t M M M t M u (Preis unbekannt) N Í Weizen. L L 13,90 14,30 14,40 15,10 15,20 15,60 i i i G n Strehlen R E 1860 13,60 14/35 14/35 15,10 15,10 150 2 175 14,50 14,50 Ls 5 s Striegau e S R Lee p PEF- 1440 14,30 14,70 14,90 15,30 15,50 s è : j h eten E a P0620 15,20 15,40 15,40 15,60 15,60 j ; j ° L S E s S 4 T 1440 14,40 14,70 14,70 15,00 15.00 22 3283 14,70 1420 | 28.4. 5 2 e C E E N 14,60 14,60. 15,80 15,80 16,80 16,80 130 1988 15,26 15,73 2. 5. 5 O A A E 17,60 17,60 S S 3 93 17,60 z D R E 17,00 17,00 17,25 17,26 17,50 17,50 43 749 17,42 17,00 5 Z Kernen (enthülster Spelz, Dinkel, Feseu). 4 R R E 16,60 16,60 16,70 16,70 16,80 16,80 105 1757 16,73 16,63 27.4 Ses o E L ga 00/60 16,60 16,70 16,70 16.80 16,80 : i ; ; A N Se 17,80 | 18,00! | 1820| 18,20 os 612 17,97 18,37 | 27.4. ; " In di- Dra E i Æ SA as e: 16,80 17,20 24 415 16,99 16,85 | 27,4 G 2 Gelingen... E L E 1640 16,80 17,00 17,00 17,20 17,40 359 6 115 17,03 172104 E E Mleblihgen b e A A é S 16/20 | 16,40 S S 18 212 16,31 16,80 | 27.4. ; Roggen 4 N ce L N _ 12,40 12,40 12,60 12,60 20 290 12,50 12,57 1.5, ¡ 1 É Fe 2 o E U S L ITIOO 12,20 12,40 12,60 12,70 13,00 : : : s y Sireblen L SBIREL R I A 12,00 12,00 12,40 12,40 |- 12,80 12,80 180 22906 12,45 12,50 1.5. T x Striegau A air A E200 12,20 12,40 12,60 12,80 13,00 s i; Í j 3 Grünberg l Sl e e T1220 12,20 12,70 12,70 © . : , L 4 -Löwenherg-t- Schle +6 6 11,65 11,65 12,15 12,15 12,60 12,60 ; i ; ; Opp o E R 01240 12,40 12,60 12,60 12,80 12,80 57 718 12,60 12,2044 28.4 ; ; Ne E E 12,90 12,90 14,20 14,20 90 1219 13,54 13,54 2, 5, Î f Mate d L E a ee E 14,80 15,00 15,20 15,20 13 193 15,01 15,00 | 927.4. Z Gieogelza. Bren E 14,80 14,80 16,20 16,20 3 47 15,54 1645217 27.4 ; g Offenblirg L L S EUABO 14,50 14,75 14,75 15,00 15,00 8 125 14,75 14,50 2,5 : / f Gerste. 4. Breélau S C 020 11,80 12,40 13,30 13,90 14,20 Î é Strehlen Sl N L145 011,00 11,00 12,10 12,10 13,20 13/20 O 1950 13,00 12,50 1.5, i 5 Stileague C E E e A170 12,20 12,70 13,20 13,70 14.20 ; : 4 : / 2 Löwénberg S aa e e P 12/60 12,60 12,80 12,80 13,00 13,00 ; | j ; ' 15 Male R R E _ 16,50 | 16,50 5 83 16,60 14,65 | 27.4. : s Giengen a. Brem « «+ « «+1440 14,40 14,60 15,20 Ti 1143 14,78 1499| 27,0 ¡ Z Menge C P. 43,60 13,80 14,00 14,00 14,40 14,40 64 895 13,98 1456 | 27.4. i | Hafer. 4. E en 0 —— —— 15,50 15,50 T 78 15,5 2 s x Breslau 20 12,50 12,80 13,00 13,30 13,50 ‘s x6, S ; Z Sie S 12,50 12,50 12,85 12,85 13,20 13,20 80 1040 13,00 12,50 1.5. ¡ i Sie E S S 12,40 12,60 12,80 13,00 13,20 13,40 i ; / j Grünberg Sli ul R460 14/50 S a 14,80 14/80 j ¿ j J L Löwenberg S 12,09 12,00 12,20 12,20 12,40 12,40 ; ; ¿ Oppeln R I O SeBo 12,60 12,80 12,80 13,00 13,00 136 1741 12,80 12,80 | 28.4. j: L Nu T N C U S ck 12,10 13,10 60 756 12,60 12,60 2.5 j 5 Malen R Ln 13,00 13,00 13,60 13,76 14,40 14,40 94 1294 13,76 14,65 | 27.4. _ Wiege Ben E L ih 13,80 14,00 —_ 14,20 14,40 34 481 14,16 14,29 7E S R na N 14,00 14,40 14,60 14,80 15,20 17,00 72 1053 14,62 14,566 | 27.4. j ; Ofen C R e Zuli E 15/25 | 15,50 S P 123 15/40 16,00 | 2%. 4. 7

Bêmerkungen, Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus d Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in d legten sech3 SSpalien; A E:

Persona lveränderungen. örderung zum Oberstabsarzt, vorläufig ohne Patent zum | Werken der oberdeutshen Schule, so daß diese beiden Nichtu ies Res, Arzt des Inf. Regts. Kaiser Wilhelm, König von Preußen | Kern der Galerie bilden. Berlin, bie? fróste ciecvAiGe A

Königlich Preußische . Nr. 120 ernannt. Dr. Beck, Stabs- und Bats. Arzt im Inf. Negt. ‘| sammlung, hät ihre Bedeutung vor allem durch diè Betonung der

Offiziere, Fähnriche 2c. Ernennungen, Beförderungen | Kaiser Wilhelm, Kön von euen Nr. 120, als Bats. Arzt*in das | historischen Entwickelung der Malerei erlangt. Die früher so miß-

d Be hungén, Im aktiven Heere. Rom, 2. Mai. | 4. Inf. Regt. Nr. 122 Kaijer Franz Joseph von Oesterrei), König | acteten Werke ‘der Anfangszeit, namentli diejenigen dés italienischen v. Tippelskirh, Gen. Lt. und Direktor des Versorgungs- und | von gart verseßt. - Dr. Buhl, Oberarzt ‘im Jns. Regt. Kaiser | Quattrocento, das erst am Ende des neunzehnten Jahrhunderts die Justizdepartements im Kriegsministerium, zum Kommandeur der | Friedri, König von Preußen Nr. 125, unter Beförderung uu Stabs- | ihm gebührende Beachtung erhielt, die sih bald in laute Bewunderung D D DarLoWwstt, Gen Major und Kommandeur der | arzt, vorläufig ohne Patent, zum Bats. Arzt im Inf. 00 Kaiser | verwandelte, bilden das rühmliche Kennzeichen der Berliner Galerie. 38. Inf. “Brig. um Kommandanten von Straßburg i. E., ernannt. Wilhelm, König von Preußen Nr. 120 ernannt. Dr. Reuß, Unter- | Unter ganz anderen Verhältnissen kam die Dresdener Sammlung zu- «_Înf. 0,8 Oberst und Kommandeur | arzt der Res. vom Landw. Bezirk Stuttgart, zum Assist. Arzt be- | sammen. Der Zeit August des Starken und seines Nachfolgers

Frhr. Spiegel v. u: zu Peckelsheim, 1 fördert. ; N

D C { der Führung der 38. Inf. y August TIT1. hat die dortige Galerie ihre Entstehung zu danken. N T E A B o Oberst bein Se des Gardefüs. Beamte der Militärverwaltung. den prachiliebenden Kurfürsten, denen es wie feinem ailberen Fürsten i rig. beauftragt. v. 1 Inf. Negts. Nr. 96 ernannt. 18. April. Kögel, Kaserneninsp. der Garn. Verwalt. Ulm, elungen ist, die verfeinerte französfische Kultur Ludwig X1V. und einer Nachfolger in ihrer Hauptstadt nahzuahmen, mußten Agenten

v. Below, Oberstlt. und Bats. Komma Stabe des efüs. | suchen entsprechend mit der gefeßlihen Pension in den Ruhestand 1 dei und Rom, in Paris, im Haag und in Madrid, das Beste,

riedri Wilhelm 1V. (1. Pomm.) Nr. 2, zum. L R ; ._ Regt. König Friédri verseßt. : a (Le e aggreg. deut, Sri Kommandeur in das 38. April. Tränkle, Oberzahlmstr. im 4. Inf. Regt. Nr. 122 j ‘was sih dem damaligen Geslhmack cs zusammenkaufen. Vor allem

e V. Wilhelm 11. (1. Schles.) Nr. 10, als * Bats. : i j; R | A ; (1. Pomm.) Nr. 2, | KaiserFranz Joseph von Oesterreich, König von Üngarn, unter Ver- | war es der ‘allmähtige Minister August 111, Graf Brü i E önig Friedri Wilhelm 19 M A des Titels Nechnungsrat, seinem Ansuchen Sntsprenb mit Sammeleifer, wo er konnte, unterstüßte und fctete A M A

verseßt. ; : : Mot : / x ktiven Heere. Rom, | der ge etlichen Pension in den Ruhestand verseßt. Jahren 1741 und 1742 allein wurde die Galerie um 715 N blie obe wltigungen. Am t bereichert, und das Jahr 1754 brachte Rafaels Sixtinische Madonna

2. Mai. Frhr. v. Liehtenstern, Gen. Lt. und ommandeur der Hessen : Tae 33. Div. Es j tersdorf, Gen. Lt. und i S t aus- der Klosterkirhe San Sisto in Piacenza nah Dresden. Erst D RERE E E RNTG Er oS Pelie Genebmigung ihrer Ab- | S S Cullmann, Dberilt: und Kommandeur | die Zeiten des, ficbeniährigen Krieges boten ieser schnellen Ent: schiedsgesuche mit der HefeSliden Pension zur Disp. geltellt. NanO Bare t Gleictetia clben 18 Chacattoe als Ders, Ge S loren sramtiente, e d bec Gel p n T S Königlich Bayerische Armee. i liehen. Frhr. v. Normann, charakteris. Dberstlt., unter Erteilung | und holländische Bilder wi t; A Pier E Is

München, 30. April. Seine Majestät der König Georg | eines Patents seines Dienstgrades, zum Kommandeur des Gend. Distrikts | französishen. Und zwar if es namentlich die’ ausgehende Renaissance von Sachsen zum Inhaber des 15. Inf. Regts. ernannt, O D RAL MWaigr R EMie tee Gteiluga eines Patents | und ihre Nachblüte, die dieser Fürst bevorzugte, Unter _ Königlich Sächfische Armee. Gend. Distrikts Oberhessen, eei Sch idt De D, Movenae f a Gle, hunbert i S sen cid

30. April. Großherzo Wilhelm Ernst von R à la suite des Gend. Korps gestellt; gleizeitig ist demselben die | mit ihr jene Zahl köfstlißer Correggios die Vènoziciner wis Tiilans Weimar-Eisenah Königlihe Hoheit, Oberst à la S bef S Stellvertretung des Kommandeurs des Gend. Distrikts Starkenburg | Zinsgroschen, die Hochzeit zu Kana von Paolo Veronese und eine Karab. Negts., unter Beförderung zum Gen. Major, zum S en Müller, unberittener Oberwachtm., der Charakter als | ausgew hlte Reihe von Bildern der eklektishen Bologneser Schule. . verliehen. Was später noch erworben is, das tritt Le so manches be-

Regts., zum Kommandeur des 7. Thüring. Fur im Gren. ese R unter Verleihung des Titels Garn. Verwalt. Inspektor, seinem An- i ard h in allen Hauptstädten des europäischen Kunsthandels, in Venedig

Karab- Regts. ernannt. i : 11x. (Königlich Württembergisches) Armeekorps. : eutende Bild! auch darunter sein mag, in den Hintergrund. Das: Sie: gen Fm Srnennungen- V ta Seine Beste, was das RIX. Jahrhundert ihr. gab, - ist das Galériegebäude dia E Vis Br ors von Sachsen zum Chef des Inf E ried Sempers, das, mitten unter den arcitektonischen Schöpfungen Majestät der König Georg von Sachsen zum Chef des Inf. Literatür. Draht 40 S jf n gelegen, fh 0 wunterbar def Regts. Flt-Württemberg Nr. 121 ernannt. 5 S : ; 2A j : | f inge ; - erstlt. und Die Meisterwerke der Königlihen Gemäldegal ammlung bietet, von der ihr größter Besuher, Wolfgang Goethe, rhr. v. Gemmingen-Fürfeld, s eis glich riginalcomälver | sagte, sie sei „eine ewige Quelle L frenrittis für-beit Süngling,

D E Einleitung pon Dr. Herber Dirt, Frans Darf not Srundelts selbst für den flühtigsten Besucher heilsam; denn das Vortre 1

komp. ernannt. ktiven Heere. 20. April. |. Die Dresdener Galerie unterscheidet wésentlih von den and Abschtedsbewill0 nt B f Ï beiden (rohen Galerien e ans, E. Sammlungen in München wirkt auf Eingeweihte nicht allein“. S-M

j l t. König Wilhelm L. Nr. 124, der Abs e Si t E : ; und Berlin. Die- Art der Entstehung pflegte den Galerien meist thr E 2 e L atskorps. O ea S Sn ; Ober- O Gr zu gee Ci A E eg Sa Ante t 006 j s. Kaiser Wilhelm, König von | Pinakothek bilden die Düsseldorfer Sc 4 eren fur- | j Da Re / 2, Art den Tcibung des R als E bens bayerishen R S A “a S s neu E be, Gas E e l A Á d der Erlaubnis zum ‘Tragen de erke der vlämischen ule, die zahre Did n Fuvens, ‘die and Ü ihstagswähler. a er Wahlen a j S eTI ustück der Galerie bilden, nah München | zum Dante teichétas in den Sahten 1871—98 mit allen Nah-

30. April. Frhr ; D 7 fe Ora A [iügeladjutant, zum Kommandeur der Schloßgarde- | zu resden. -223 Kunstdrucke nah gan r N then den Mann Stärkung des Gefühls und guter Grundsäße und für ee e

arzt, mit der geseylichen Pen fowilligt. Dr. Rams td 3 \ h j as glänzendste S| bisherigen Unifort e Abschied bewillig t Rade Pergery Adi les U | Solländer aus den nahbarlihen Gebieten. | wahlen: bis 28. Februar 1903 sowie Biographie Notlen Ler

Stabs- und Bats. Arz Joseph von

. Inf. Regt. Nr. 122. Kai elangt und mit ihnen die i t C A Ins Ben aiser Franz } gelangt und mit Ore he Stamnmbesiß, meist bestehend aus den | sämtlihe Mitglieder des Reichstags von 1871—

Oestéreih, König von Ungarn,“ unter Bee azu kam