1903 / 107 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen ,

Den 4. Mai 1903. s ) Hilfsrichter: (ges. Dittus.

Sty D Veröffentlicht durh Sekretär Merz.

Aufgebot. R Antrag des Shuhmachers Leonhard Holzmeyer in Fremdingen, Pfleger des abwesenden ledigen am 18. August 1832 geborenen Schuhmachers Michael Herbst aus Großlellenfeld, Amtëgerihts dahier, zu- leßt E as mehr als 5 Jahren verschollen ist, ergeht die Aufforderung :

A den NBerschollenen Michael Herbst, spätestens in dem auf Mittwoch, den 23. Dezember 19083, Vormittags 10 Uhr, dahier anberaumten Auf- gebotstermine e u ens widrigenfalls seine

odeserflärung erfolgen wird,

E 2) an alle, ® elche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Wassertrüdiugen, 4. Mai. 1903. K. Amtsgericht. (gez.) Sauer. Zur Dea 83 ertrüdingen, den 4. Val Ds ( Pa erichtssghreiberei des Kgl. Amtsgerichts. u S) Ordolfs\.

10627 l E 15. September

ebot. SIO ist bent L interlassung eines Testaments die uhma : N ate Dorothea Russow, S L e \{chow (Fiegenshu), von hier gestorben. Ver e mann O drei der Che entstammende O A vor ihr verstorben, ebenso die Eltern un

r Helene. : Sit Besbrvister sowie Geschwister e Mutter Catharine geborenen Beu sind nicht bekann Ea

Von den Abkömmlingen der acht Geschwis er La Vaters Christian Ludwig Viegenshow haben Linien thre Erbrechte geltend gemachk. E

Etwa sonst noch T Verwandte A Erblasserin werden hiermit ö entlih aufgefor h die ibnen zustehenden Erbrechte bis zum 15. e 19083 anzumelden. Nach Ablauf dieser Frist e der Gebe nah 2tabgabe des vorliegenden Be-

¡8ergebnisses erteilt werden. u Wr Gegeben N N U NahlahgeriGt

d. oftock, am 28. r E dee S Fr. Dieckmann, Sekr.

5 E Württ. Nachlafßzgericht Schusseuried.

Oeffentliche Aufforderung.

Jn der NaleB ade des für tot erklärten Johann Georg Mangold von Scussenried ergeht an dessen etwaigen Ghegatten und eheliche Abkömmlinge, sowie an seine im Fahre 1853 nah Amerika ausgewanderte und seither verschollene Mutter Maria Anna Man- gold, ledig, von Schussenried und ihre etwaigen weiteren Abkömmlinge die Aufforderung, ihre Crb- rechte bis 23, Juni 1908 anzumelden, widrigen- falls den Verwandten II1. Ordnung der von ihnen erbetene Erbschein erteilt würde.

Schusseuried, den 4. Mai 1903.

Vorsißender: Bezirksnotar Glükher. [11876] Aufgebot. Der Prozeßagent Groß von hier als Verwalter des Nachlasses der am 20. Juni 1901 in dem Landes- ospital zu Merxhausen verstorbenen Chefrau des Küers Johann Jost Tromm, Magdalena geb. Krug, aus Besse hat das Age zum Zwedcke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihren Forderungen gegen den Nachlaß der verstorbenen Éhefrau des Küfers Johann Jost Tromm, Magda- lena geb. Krug, aus Besse, spätestens in dem auf den 10. Juli 1903, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Geriht anzumelden. Die An- meldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in ürsGrift oder in Abschrifk“bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Nes, vor „den Nerbindlichkeiten aus flichtteilsrehten, Vermäht- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befciedigung verlangen, als [ih na Befriedigung der nicht auggelWtoiseen ee noch) ein Ueberschuß ergibt. Auch hastet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbind licgt. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, es nissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, en die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn Neal nicht melden, nur der Rechtsnachteil M daß je Erbe ihnen na der Teilung des Nachlasses Ur qn seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindli

keit haftet. den 4. Mai 1903.

rg- Gudensbe es nigliches Amtsge richt. des am 12. Fe-

4 T [11878] UAufgebo ;

e betr. den Nachlaß gz tes r Tbat Kaufmanns E ee decker wurde auf Antrag des als Nac A Da bestellten Ret ren Aa Sie der Auescliejuna

erfa 0 has Aua o läubigern angeordnet. Die E ffubiger werden biermit aufe anzumelden: 8 2 0 L 4 s spätestens im ade die dffentlihe Sißung vom e 1 1903, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 2, Juli Apalast bestimmt. Nachlaßgläubiger, die A nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor ga Nerbindlichkeiten aus N Ver- ‘äcbtnissen und Auflagen berücsihtigt zu werden, V vem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der nicht ausgesclossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Für den Fall, daß mehrere Erben vorhanden 1 sollten, haftet jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Ver-

bindlihkeit. ; , den 26. April 1903. ‘it Amiegrrid! M E, A. f. Z.-S. gez.) Bar R: Zur Beglaubigung: R E

) y ünchen I... Abt. des K. Amtsgerichts Mir K. Sekr. Daniel, A *

bie endaltünd des Natlasses des am 7. Fe-

bruar 1903 verstorbenen Kaufmanns Nichard Jacoby N V Meitaaos

erlin, den \ 4 ; j

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 96.

[11883] Bekanntmachung. 2 Durch Aus\{lußurteil vom 24. April 1903 sind die verschollenen Cheleute Kolon Wilhelm von der Ahe und Luise geborene Lange, Uns wohnhaft in Hille, von denen ‘der Chemann am 16. Hfktober 1842 und die Ehefrau am 17. Juni 1855 geboren ist, für tot erklärt. :

Minden, den 3. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht.

[11884]

Durch Aus\clußurteil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 27. April 1903 sind folgende Urkunden für kraftlos erklärt:

I, Die von der Deutschen Lebensversicherungs- gesellschaft in Lübeck am 31. Dezember 1882 auf das Leben des Kaufmanns Louis Loewenthal in Natibor ausgestellte auf Inhaber lautende Police Nr. 82 110.

IL. Die Depositalsdeine der Deutschen Lebens- versicherungsgesellschaft zu Lübeck:

a. vom 21. Juni 1895 über die Hinterlegung der Police Nr. 37 524 der genannten Gesellschaft, aus- gestellt auf das Leben des Kunstschlossers Ernst Heinrih Rudolvh Busse in Schweidniß, b. vom 3. Februar 1871 über die Hinterlegung der Police Nr. 19 442 der genannten Gesellschaft, ausgestellt auf das Leben des Gärtners Robert Julius Jacob in Dölkau. Lübeck, den 30. April 1903.

Das Amtsgericht. Abt. VIII.

[11882] Bekanntmachung. Das Spatkassenbuh Nr. 16 012 der Sparkasse zu O 915,75 M Inhalt, lautend auf den Namen

ergmann Heinrih Gößling zu Holthausen, ist für kraftlos erklärt. Königliches Amtsgericht Herne. (Dureh Urteil d

ur Urteil des Kaiserlichen Amtsgerichts hier vom 1. Mai 1903 ist auf Antrag der Handelsgesell- {haft Dollfus und Noack in Mülhausen der am 15. August 1901 fällig gewesene Wesel, welchen die Handelsgesellshaft Saum & Sée in Schlettstadt auf den ‘Handelsmann Abraham Hemmendinger in Markolsheim gezogen, und welhen Abraham Hemmen- dinger acceptiert hat oder auch welchen Abraham Hemmendinger in Markolsheim als eigenen Wechsel an die Ordre der Handelsgesellschaft Saum & Sée in Schlettstadt ausgestellt hat dieser Wechsel in- dossiert von Saum & Sée an A. Melchior & Cie. in Nürtingen, von diesen an Dollfus & Cie. in Mül- hausen, für kraftlos erklärt worden.

Kaiserliches Amtsgeriht zu Markolsheim. [11881] Bekanntmachung.

Durch Aus\chlußurteil vom 17. April 1903 sind die Hypothekenscheine vom 30. November 1849 über die Posten 111 4 bezw. 7 bezw. 2 bezw. 3 bezw. 4 Grundbu Rhede Bd. 29 Bl. 223, Bd. 41 Bl. 124, Bd. 50 Bl. 97, Bd. 23 Bl. 277, Bd. 50 Bl. 56 für kraftlos erklärt.

Bocholt, 17. April 1903.

Königliches Amtsgericht. [11880] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil vom 17. April 1903 sind

die Eigentumsprätendenten des Grundstücks Flur P

Nr. E Gemeinde Suderwick mit ihren Rechten

zu Gunsten des Schneiders Johann Kronenberg zu Suderwick ausgeschlossen.

lt, 17. April 1903. / B ‘Königliches Amtsgericht. [12221] Oeffentliche Zustellun

ie Frau Wilhelmine Tasch, Leb, Franke, in Bclin, Gro eßbevollmäctigter: Rechtsanwalt Dr. Max Lewinsohn in Berlin, klagt gegen thren Ghe- mann, dén Arbeiter Johann Christoph Tasch- früher in Berlin, jeßt unbekannten Ausenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie böslih verlassen habe, mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die 22. San des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Es S richtsgebäude, Hauptportal, Grunerstraße, in S 5A werk, Zimmer 2—4, auf den 13. Jul E Vormittags 113 Uhr, mit der Aufforderung, A bei ‘dem gedadhten Gerichte Wee then Zustellung

. Zum Zwede

n U der Klage bekannt gemacht.

6. Mai 1903. : e P Gerichtsschreiber B des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 22.

tliche Zustellung. (lie j verebrlidt A Barbier Ida Mendrich, geb.

te G f: üidersdorf, Luisenstr. 33, Proze iter: Rechtsanwalt, Hugo Wolffenftein, lius ‘Wendrich, ibt unen E ü el b. Erkner, auf Che] N en / R O mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den e digen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- s ündlichen Verhandlung des Rechtsstreits siebente Zivilkammer des E Land- gerihts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, auf den 10. Juli 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der

Klage bekannt gemacht:

Verlin SW. 11, Halleshes Ufer 29/31, den

4 i 1903. 2 A Kessel, Aktuar, i als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts II.

215] ‘Oeffentliche Zustellung.

[Sie l Ebefrau S Kürschners Carl August Nudolf Otte, Sophie Amalie geb. Meyer in Vegesack, ver- treten durch die Rechtsanwälte Dr. Danziger und C. Albers in Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, den Kürschner Carl August Rudol Otte, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten E den \Guldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur weiteren mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor das Landgericht, BEN fammer 1, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, L geshoß, auf Dienstag, den 283. Juni 19 n Vormittags 92 Uhr, in welchem Termin Klägerin den ihr auferlegten Eid ableisten will, mit der Auf- orderung, einen bei diesem Gerichte agc rPioanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der fen * lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage e-

Bremen,

fas aris der Gerichts\hreiberei des Land- gerichts, den 6. Mai 1903. Dr. Lampe.

[10233] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Friedr. Ferd. Specht zu Kremerberg,

rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Uflacker in

ltona, klagt gegen die Chefrau Marg. Maria Specht, geb. A geboren am 16. Februar 1870 zu Vörpstedt, Kr. Schleswig, früher zu Bün- ningstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte seit dem Sommer 1902 in Bünningstedt wiederholt die Ehe gebrochen habe, ‘mit dem Anteags auf Ehescheidung und Er- klärung der Beklagten für den {huldigen Teil. Der Me ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des König- lichen Landgerihts zu Altona auf Dienstag, den 14, Juli 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 27. April 1903.

Meindermann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 4.

[11845] Oeffentliche Zustellung.

Die Friseuse und Buchbinderfrau Ludowika Doro- thea Soetebeer, geborene Donath, zu Danzig, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Citron in Danzig, klagt gegen den Buchbinder Heinrih Ferdinand Herrmann Soetebeer, früher zu Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage zu erkennen:

1) das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe wird getrennt,

2) Beklagter trägt die Schuld an der Scheidung.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Nechts\treits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig, Pfefferstadt, Hinterhaus 2 Treppen, Zimmer 27, auf den 11. Juli 19083, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt E

Danzig, den 29. April 1903.

Wegel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12226] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Arbeiter Ignaß Przybylski, Pe- tronella geb. Gajewska, zu Schonnebeck, Kreis Essen a. d. Ruhr, Mittelstraße 183, Prozeßbevoll- mächtigter: Nehtsanwalt Pork in Dortmund, klagt geaen ihren Chemann, früher in Castrop, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 B. G.-B., mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Dortmund, Zimmer Nr. 50, auf den 13. Juli 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 4. Mai 1903.

_Cors, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11841] Oeffentliche Zustellung. Die nachgenannten Ehegatten 1) Alma Hulda Unverricht, geb. Mau, in Dresden, e Ja Marie Tautenhahn, geb. Löscher, in resden, 2 Lina Pauline Wesel, geb. A in Chemnitz, 4) Pauline Scharf verw. gew. Wiedemann, geb. März, in Döhlen, 5) Hedwig Elisabeth Meschter, geb. Benisch, in Niederpesterwitz b. Potschappel, ; ad Mau Wilhelm Gustav Oehme, Dienstmann in resden, 7) Marie Emilie Schwerdtner, geb. Nittmanitsch, in A 8) Heinrich Emil Peßold, Sattler in Dresden, é Wi Á “e Auguste Pietsch, geb. Frost, in Klein- obriß\ch, - vertreten durch zu Nr. 1 bis 3 Rechtsanwalt Merkel, zu Nr. 4 bis 9 Rechtsanwalt Gustav Müller, beide in Dresden, als Prozeßbevollmächtigte, klagen je gegen den anderen Chegatten, dessen jeßiger Aufenthalt un- bekannt ist, nämlich zu s 1) den Tischler Ernst Friedrich Alfred Unverricht, zuleßt in Dresden, 2) den ueber Carl Wilhelm Tautenhahnu, zuleßt in Dresden, 3) den Arbeiter Friedrih Paul Wesel, zuleßt in O ben Swehee U Sils EPI M en weizer Karl Friedri arf, zule in Arrtib Lei Lommaßs\ch, ? 5) den Drechsler Paul Gustav Neinhold Meschter, zuleßt in Dresdden, 6) die Clara Allida Maria Oehme, geb. Kunath, zuleßt in Hamburg, 7) den Zigarrenarbeiter Ernst Hermann Schwerdt- ner, zuleßt in Meißen-Cölln, Zis 8) die Clara Hedwig Petzold, geb. Schmidt, zuleßt in Dresden, 5 9) den Fabrikarbeiter Paul Oswald Pietsch, zuleßt in Dresden, A zu Nr. 4, 6, 7, 9 wegen bösliher Verlassung, zu Nr. 2 wegen Ehebruchs, zu Nr. 1, 3 und 5 wegen böslicher Sah und auf Grund von § 1568 des D. B. G.-B., zu Nr. 8 auf Grund von § 1568 des D. B, G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Sie laden die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königl. Landgerichts Dresden zu dem auf den

‘L, Juli 19083, Vormittags 9 Uhr, anberaumten

Termine mit der Aufforderung, je einen bei dem Prozeßgericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Dieser Auszug der Klagen wird zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Dresden, den 5. Mai 1903.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[11855] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Friedrih Teblaff, Ida geb. Gellen- thin, in Stettein, E atte Rechts- anwalt Dr. Baer hiex, klagt gegen ihren Ehemann Sans Tetzlaff, früher in Düsseldorf, jeßt ohne

ekannten Aufenthaltsort, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären, und ihm die Kosten auferlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 13. Juli 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung - wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 29. April 1903. asselmann, Assistent,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [11856] Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau des Fabrikarbeiters Andreas Schäfer in Cöln, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kamps hier, klagt gegen ihren Chemann, den Fabrikarbeiter Andreas Schäfer, zuleßt in Düsseldorf wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die ¿wischen den Parteien bestehende Che zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären sowie die Kosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 13. Juli 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 30. April 1903.

i: Hasselmann, Assistent, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12224] Oeffentliche Zustellung. Der Bergmann Jacob Thome a Oberhausen,

Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Kühnemann zu Duisburg, klagt gegen_ seine Ehefrau Karoline geb. Kirchner, früher zu Oberhausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Be- klagte sih des Ghebruhs schuldig gemacht habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Teil zu er- kennen. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen A des Rechtsstreits vor die dritte ae des Königlichen Landgerichts zu Duis- urg auf den 22. September 1903, Vormit- tags Sz Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser uézug der Klage bekannt gemacht. Duisburg, den 24. April 1903.

Weisthoff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11858] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Erdarbeiters Johann Jansen, Luise geb. Wagener, in Elberfeld, Prozeßbevoll mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dahmen daselbst, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Elberfeld, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, auf Grund des § 1568 des Bürgerlichen Geseßbuchs, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den S. Juli 1903, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 2. Mai 1903.

; Vossenkuhl, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[11853] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Hermann Neineke in Ueckendorf, Friedrichstraße 28, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Dres. Wallach I. und II. zu Essen, klagt gegen seine Chefrau Emma geb. Schulz (genannt Frau ving) in Dravosbur f O. Alleghenny Co. Pa. Nord- amerika, wegen Ehes eidung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu {eiden und die Beklagte für schuldig zu erklären, ihr auch die Kosten des NRechts- streits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen-Ruhr auf den 183. Juli 1903, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 52, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- if a Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i;

Essen, den 5. Mai 1903.

v. d. Nahmer, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [11844]

T ES Zustellung.

Die Agnes Fanny Heil, geb. Nosky, in Gera, zum Armenrehte zugelassen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Busch in Gera, klagt gegen ihren Ehemann, den Kupferschmied Franz Otto Heil, früher in Gera, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Streitteilen \ bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen, . und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des gemeinschaftlichen Landgerichts zu Gera (Reuß) auf den 7. Juli 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte A Anwalt zu: bestellen. n Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Gera, den 30. April 1903.

: E Rauch,

Gerichtsschreiber des gemeinsaftlihen Landgerichts. [11842] Landgericht Hamburg.

/ Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Anna Rosina Christiane Schlobohm, geb. Bürger, zu Hamburg, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Hauers, welche gegen ihren Ehemann Eduard Heinrich Wilhelm Schlobohm, unbekannten Aufenthalts, auf Scheidung der Ehe klagt, ladet den Beklagten zur VUL div Verhandlung des

Nechtsstreits vor die VIII. Zivilkammer des Land- E zu Hamburg (Altes Rathaus, Admiralität- 97 Uhr, mit der Aufforderun dachten Gerichte pte

raße 56) auf den 23. Juni 1903, Vormittags einen bei dem ge- walt zu bestellen.

An Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 4. Mai 1903.

Rae Gerichtsschreiber des Landgerichts. [11847] Laudgericht Hamburg. y Oeffentliche Zustellung. , Die Ehefrau Christina Johanna Dankwart, geb. Jahn, zu Eernförde, vertreten dur Rechtsanwälte Kümpel & Dr. Bleckwedel, klagt gegen ihren Che- mann, den Seemann Friedrich Johann Ma 4 j Dantizars A Auen s P L A dung, mit dem Antrage, die 3 : bestehende Ehe zu Beklagten

scheiden, a die Kosten des Rechtsstreits

dem "“ufzuerlegen, - und

E