1903 / 107 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tatet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechksstreits vor die zweite Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (altes Rathaus, Admirali- tätstr. 56) auf den 8. Juli 1903, Vormit- tags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu S Anwalt zu be- Oie e der aal Mo Dihellmg wird 8zug age betannt gemacht. Hamburg, 4. Mai 1903.

. Schröder, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[12219] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Auguste Wilhelmine Johanna Stru- gies, richtiger Srugies, geb. Lorenz, zu Hamburg, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Grallert & Mumssen, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Georg Strugies, richtiger Srugies, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, auf Grund § 1567 Nr. 2 des Bürgerlichen Geseßbuhs die Ehe der Parteien zu scheiden, und ladet den Beklagten ‘zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die VIII. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Altes Rathaus, Admiralität- straße 56) auf den 7. Juli 1903, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

u

jus der Klage und der Ladung vom 1. Mai 1903 tefkannt gemacht.

Hamburg, den 5. Mai 1903.

; Henze, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[12218] Landgericht Hamburg. i Oeffentliche Zustellung. Í

Die Ehefrau Ernestine Silkenath, geb. Redeßki, zu Hamburg, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. Alfr. Th. Müller & de Voß, klagt geger ihren Ehe- mann Julius August Silkeuath, unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlaffung, mit dem An- trage, auf Eruud § 1567 Nr. 2 des Bürgerlichen Geseßbuhs die Ehe der Parteien zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechksftreits vor die VIIl. Zivilkammer des Land- erihts zu Hamburg (Altes Rathaus, Admiralität- firaße 56) auf den 7. Juli 1903, Vormittags 9è¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. un Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage und der Ladung vom 1. Mai 1903 bekannt gemacht. i

Hamburg, den 6. Bai 1903.

enze, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [11854] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Ebefrau des Robert Fiese manu, Clementine geb. Eckert, in Fulda, rozeß- bevollmächtigter: Rechisanwalt Müller in Hanau, | f gegen ihren Ehemann, mit unkekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Ehescheidung, ist zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits weiterer Termin vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hanau auf den 14, Juli 1903, Vormittags S8 Uhx, bestimmt, zu welchem die Klägerin den Be- Elagten mit der Auffärbérute: ladet, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hanau, den 28. April 1903.

Wolff, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12227] Bekanntmachung.

In Sachen der Taglöhnersehefrau Agathe Shuh- mann in München, Klägerin, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Fraeakel in München, gegen deren Che- mann, den Taglöhner Franz Schuhmann, zuleßt in Pasing, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ghescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ift zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühne- versuhs die öffentlide Sitzung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Mittwoch, den 8. Juli 19083, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagter durch den klägerischen Ver- treter mit der Aufforderung A rechtzeitig einen bei dicdfeitigem K. Landgericht zugelassenen NRechts- anwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen : N i

1. Die Ebe der Streitsteile wird aus Ver- \{hulden des Beklagten dem Bande nach geschieden.

11. Der Beklagte hat die Streitskosten zu tragen, beziehungsweise zu erstatten.

München, am 6. Mai 1903. j Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerihts München I.

Hartmann, Kgl. Obersekretär.

E C E L

[11843] Oeffentliche Wesellung,

Die verebelichte Färber Schulz, Emma „geborene Kegler, zu Weißenfels a. S, rozeßbevollntächtigter : Justizrat Hagemann hier, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Färber Johann Heinrich Schulz, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher zu Weißenfels a. S., unter der Behauptung, daß der Beklagte sie am 23. Februar 1901 böswillig verlassen habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägeriù ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a. S. auf den 11. Juli 1903, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte Pia Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i

aumburg a. S., den 27. April’ 1903.

Aëble, - i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[12216] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Arbeiter Anna Pelfka, geb. Bock, zu Stöbniß, Prozeßbevollmächtigter: Rechtêanwalt Fan hier, klagt gegen ihren Ghemann, den

rbeiter Peter Pelka, früher zu Stöbnit, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der ehauptung, Lf derselbe sie Ende August 1901 böôëwillig ‘ver- a

——————————— ———————

E S p

stellen. Zum Zwecké der dieser Auszug der Klage Naumburg a. S., den 29.

Aehble, Gerichtsfhreiber des Königliden Landgerichts, Oeffentliche Zustellung.

Die Maria Katharina Langenbahn, ohne Getwerbe zu Blies\{weyen, Rechtéanwalt Dr. Greber hier, Ehemann August Josef Nikolaus Langenbahn, Sgreiner zu Cincinnati (Amerika), nähere Adresse unbekannt, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären und demselben die Kosten aufzuerlegen, ev. den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, die Klägerin bei sih aufzunehmen und die häusliche Ge- meinschaft wieder mit ihr berzustellen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlün streits vor die I. Zivillammer des Kai gerihts zu Saargemünd auf den 30. September 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen An- um Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saargemüud, den 2. Mai 1903.

Jacoby, i Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dr. Neumann in Weimar, als Vertreter der Frau Marie Mete, verw. gew. Nose, geb. Kallenberg, in Langensalza, erhebt Klage gegen deren Chemann Bernhard Louis Otto Mete, früher in Wickerstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Streitteilen bestehende scheiden und den beklagten Ehemann für den allein {huldigen Teil zu erklären, und ladet den gten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer Großherzogl. Land- gerihts zu Weimar zu dem auf Juli 1903, Vormittags

handlungstermin mit der Aufforderung, einen bei tem genannten Gericht zugelassenen Nechts- anwalt zur Vertretung zu bestellen. Z verwilligten öffentlichen Zustellun der Klage hiermit bekannt gemacht Weimar, den 2. Mai 1903.

Der Gerichtsschreiber

Sächsischen Landgerichts :

entli ung wird elöst habe, mit dem Ant N ovd von 4520,40 4 nebst 6 vom Hundert isen seit dem 3. Oktober 1899 und 37,60 4 echselunkosten an Kläger zu verurteilen. Dir en Beklagten zur mündlihen Ver- echts\treits vor die 18. Kammer für ndels]|ahen des Königlichen Landgerichts T zu

auf den 11, Jul mittags 14 Uhr, mit der dem gedahten Gericht zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu dieser Auszug der Klage bekannt Berlin, den 6. Mai 1903. Müngtenberger, Gerichtsschreiber des Königlicken Landgerichts 1.

Oeffentliche Ladung. 5

Der Kaufmann Nathan Kröner hier, Kochstraße É; klagt gegen den Kaufmann Hugo Maschke, früher an- eblih Köpenicker Straße 46, jeßt unbekannten Aufent- alts, wegen Rückgabe einer Schenkung, mit dem An- trage, ten Beklagten zu verurteilen, an die dem Beklagten geschenkte goldene Uh i herauszugeben oder deren Wert mit 210 M nebst 49/6 Zinsen seit 1. Januar 1903 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreXbar zu erklären, und gten zur mündlihen Verhandlung vor das Königlide Amtsgericht 1, , in Berlin, Jüdenstraße 5 Zimmer 120, auf den 8. Juli 1903 um Zwecke der öffentlichen Zustellung uszug der Klage bekannt gemacht, Berlin, den 25. April 1903.

Neuendorff, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abteilung 43. Oeffentliche Zustellung.

Der Ortsarmenverband 2 den Magistrat dc Anton Loepki, frü «bei Ruff, jet unbekannten Au

den Beklagten chtsstreits vor die 5. Zivillammer des é Landgerichts in Düsseldorf auf den 13. Juli L fr Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, u bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt 8 bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen wird dieser Auszug aus der Klage bekann Düsseldorf, den 27. April 1903. Hasselmann, Assistent. Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts. Oeffentliche Zustellung. Der Handelsmann Gottfricd Levy in Straßburg Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte - Kretschmann u. Kraner in Leipzig, klagt gegen Reisenden Carl Mehtger, früher in Leipzig, 16 unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptun ge H der Beklagte von dem Kläger am 27. Juli vet : eliechen erhalten und si C pflichtet hat, diese Summe in zwei gleichen N am 1./1. 03 u. 1./4. 04 dergestalt zurückzuza me daß, wenn er die erste Rate nicht vünktlich einhä ganze Betrag sofort fällig und f mit dem Antrage, den Beklagten vflihlig zu verurteilen, an den Kläger 113 nebst 5% Zinsen vom 27. Juli 1202 ab zu und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu Der Kläger ladet den Bekl Verhandlung des Amtsgericht zu Leip

Kläger ladet

09: S vertreten dur klagt gegen ihren | 3 1903, Vor-

ufforterung, einen bet

113 A 60 A4 bar érlichen Land-

walt zu bestellen.

agten zur

Rechtsstreits ‘por das Königl

tg auf den 22, Juni 1 r.

tsscreiber des Königlichen Amtsge Leipzig, am 2. Mai 1903. Oeffeutliche Zuftellung. se’r Eisengießerei upd ahn & Koplowitz in Mitteln 4 Prozeßbevollmächtigte:

Maschinenbauer I.

ladet den Bekla des Rechtéstreits Abteilung 43

MaschinenbauS

Justizrat Wolff und in Lissa klagt VBialy, früher in t pt unbekannten Aufenthalts, unter der Behaup raß ibr der Beklagte eine Ware 1 im Gesamtbetrage von mit dem Antrage: 1) den Beklagten kof Klägerin 1802,63 Tage der Klagez 2) das Urteil läufig bollstreckbar Die Klägerin ladet den Verhandlung des Rechtsfir kammer des Könt den 13, Juli L Aufforderung,

irdorf, vertreten dur flagt gegen den Arbeiter er zu Berlin, Breslauer Str. Nr. 5 fenthalts, auf Erstattung Verpflegungskosten auf die Zeit vom 13. September bis 24. Oktober 1902, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger zinsen seit dem Tage der Klage- die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechts liche Amtsgericht 1, Abt. 41, hi Zimmer 119, au

Donnerstag, den Gerichtêfkosten i

tenpflihtig zu verur beraumten Ver S E Jta 1g verur ustellung zu zahlen,

herheitsseistung

Beklagten zur mün ) eits vor die zweite D u glichen Landgerichts in Lissa i- P

902, Vormittags 9 Uhr, m gedachten Gerichte Zum Zwee der ö uszug der Klage

um Zweck der

102,50 J nebst 4 9/6 - wird dieser Auszug g 2

zustellung zu zahlen,

treits vor das König- er, Jüderistr. Nr. 5911, fden 13, Juli 1903, Vormittags um Zwecke der öffentlichen Zustellung uszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 2. Mai 1903. S{midt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 41.

Oeffentliche Zustellung, meine Carbid und Acetylen Gesell- Faltung s e Dis raße 29, rozeßbevoll- Dr. Kornelius in Berlin, n den Alex Siekmaun, ielefeld, unter der B ß der Aufenthalt des Schuldners nit und terselbe Acceptant des W nit dem Antrage, den Be- Wechsel vom 28. Juli 1902 zur und 4,20 f Protestkosten Die Klägerin ladet den ung des Nechts- Amtsgericht in Bielefeld Juni 1903, Vormittags 9 Uhr. ffentlihen Zustellung wird dieser age bekannt gemacht. Bielefeld, den 30. April 1903, Gerichtsfchreiber des Königlichen Amtsgerichts. %sbt. 4,

che Zustellung.

Pee zu Garn: ait Dr. Kleinshmidt ich Nichard van den t. abwesend, unbekannt goldenen Ringes, rch für vorläufig

Mark, nebst Zinsen und ladet den Be- rhanblung des Amtsgericht 1 z r Nr. 28, au 3, Vormittags

des Großherzoglich B

Oeffentliche Zustellung.

pfängerin Henriette Gause, geb bevollmächtigter: Rechts- klagt gegen ihren Ghe- , früher in Ruf-

einen bei dem enen Anwalt zu bestellen. en Zustellung wird dieser fannt gemacht.

Lissa i. P., ten 2. Mai 1903.

Die Rentenem

anwalt Borchert in mann, den Arbeiter August Gause t unbekannten Aufenthalts, auf Grund , 1568 B. G.-B,, mit dem eklagten zu verurteilen,

Oeffentliche Zustellung. Der Wirt Johann Dengler und seine Teichmann, beide in Sablon, vertreten" ler in Mey, klagen gegen t Eggert und f

Die Firma Allge {haft mit beschr bei Berlin, Windscheid

ä

die ehelihe Gemein- Klägerin „wicderherzustellen. Die

Verhandlung des Rechtsstreits vor kammer des Könk

Klägerin ladet

dur Rechtsanwalt Stre den früheren Wirt Au frau Margaretha ge Montigny, jeyt ohne Restko\sten dreier Akte, ens vom 9. un Kaufs und einer Oblig mit dem Antrage auf durch ein gegen Sicherbei itreckbares Erkenntnis als Kläger 1875,69 18. März 1903 streits zu tragen, lichen Verhandlun kammer des Kais den 10, Juli der Aufforderung,

gerihts zu Memel auf Vormittags 93 Uhr, h einen bei dem gedachten

walt’ zu bestellen.

üßer in Brockhagen be mit der Aufforderun Gerichte zugelassenen Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser A der Klage bekannt gemacht.

Memel, den 1. Mai 1903.

Riechert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffentliche Zustellung. Die am 3. Juni 1902 in Vegesack geborene Emma Ofsendorf, Tochter - der unverch Maria Gertrud Offendorf dafelbst,

bekanhlen Aufenthalt, weges nämlih eines Immobiliat E und des darauf fol ation vom 16. Juli rurteilung der Bekl tsleistung vorläufig v9 Gesamtschuldner, at

4 mit Zinsen zu 5 0/9 seit n Kosten des Ret? und laden die Beklagten zur m g des Rechtsstreits vor die 11. Ziv! erlichen Landgerichts zu M 19083, Vormi

pom“ 28. Juli 1902 ift, 1 klagten aus dem i von 214,78 M tostenfällig zu verurteslen. Beklagten zur mündliden Verhandl streits vor tas Königliche

zu zahlen und die elihten Arbeiterin

vertreten dur den

Vegesack, klagt gegen den Arbeiter zuleßt in Dietrichsdorf, bekannten Aufentbalts, we Geldrente, mit dem Beklagten zur Zahlu von 180 M für die Z 2, Juni 1904 und 3. Juni 1904 bis zu im voraus zahlbar, mündlihen Verhandlung des Re Königliche Amtsgericht 2. Juli 190983, Vor um Zwecke der ö uszug der Klage Kiel, den 25. April 1903. Königliches Amtsgericht. fentliche Zustellung. macher Theodor Hoist Prozeßbevollmächtig Tlagt gegen den Heinrich n_Greek H. T. Canada schaft, mit dem Antrage, gegen Sicherheitsleistung für ar zu erflärendes Urteil zu ver- nlage A. abschriftlich anliegenden uszugeben und an riftli auliege

Ludwig Mala- Katharinenstr. 22, gen Zahlung: einer Antrage auf Verurteilung des ng eines! jährlichen Unterhalts eit vom 3. Juni 1902 bis zum von 144 e für die Zeit vom im 2. Juni 1918, vierteljährlich den Beklagten zur j chts\treits vor das zu Kiel, Abteilung 11, auf den mittags 10 Uhr, Zimmer 81. O wird dieser

ttags 9 Uhr, mil 7 einen bei demn gedachten Geridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweké e : öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage” befannt gemacht. R Ï

Gerichtöschreibetei des Kaiserlichen Landgerichts. Bekanntmachuug,

In Sachen Wehner & Maeckler gesellshaft in Berlin, Klageteil Rechtsanwalt Kaufmannsebe straße 4, nun unbekannten weaen Wechselforderung, stellung der Klage bewilli über diese Klagé die öffenili für Handelssachen des vom Samstag, de 9 Uhr, bestimmt, rischen Vertreter mi rechtzeitig einen bei di gelassenen Rechtsanwal Anwalt wird beantrag

- Verklagter Teil 461 A 70 5 Wes

15. April 1903 kosten, Spesen und sowie Prozeßkosten zut I1T. Das Urteil wird klärt.

Die Firma "Ph. W siadt, vertreten durch daselbst, klagt gegen den Friedr Bergh aus Düsseldorf, z. 3 wo, wegea eines käuflich geli mit dem Antrage: den Bekla vollstreckbar erklärtes Urteil z

70,—, in* Worten: Sieb vom 1. April 1902 ab zu z klagten zur mündlichen Ve vor das Großherzogliche

en 23. Juni 190 um Zwecke der öffent Auszug ter Klage bekan Dacuistadt, den 5. (L. S) Riebel, Hil des Großherzogli

, ofene Han

gegen Mayer, Mathilde in München, Schüße"*

Aufenthalts, Bell wurde die öffentliche gt und. ift zur Verhand he Sigzung der V1. Kam K. Landgerichts München n 4. Juli 19083, Vormitt wozu Beklagte durch den il der Aufforderun

Minen,

ögerihtéshreiber en Amtsgerichts 1. Oeffentliche Zustellung. ann Mathias S 2 Prozeßbevollmächtigter: ch in Düsseldorf, kl 1) gegen den M Kaiserswerth, Vill 2) gegen die E t, und Anna Maria Dorothea ln, jeßt ohne befan

auf Grund de

anwalt Dr. Wolf i früher in Dominia A., aus einer Erb Beklagten durch ein vorläufig vollstreckb urteilen, den als A Schuldschein hera der als Anlage. B. abs plan über den Nachl

Henriette Holst verw. gewes. Dhms, vom 2. April 1901, sowie der als A anliegende Schuldschein d. 1901, nihtig find und Beklagt aus diesen Urkunden irgend w Kläger herzuleiten. Der Kläg hen Verhandlung des Rechts. Zivilkammer des Königlichen auf den 9, Juli 19083, mit der Aufforderung, einen elassenen Anwalt zu fentlichen Zustellung efannt gemacht,

t zu bestellen. Der kläg en, zu erkennen:

ist \{uldig, an den elsumme, 69/4 Verzug

Provision zu 38 d zu erstatten. ür vorläufig voilst

München, am 5. Mai 1903. erihtsshreiberei des K. Landgerichts Mün

gl. Obersekretär: C ngelmayek-

Oeffentliche Zustellung. stine Pauline verw. Auerhammer, vertreten dul Aue, klagt gegen d s, zuleyt in P jeßt unbekannten

Hypothek, mit dem t Des êr au att

Auerhammer in Abt T1 unter Nr. 11/ bunden mit Nr. 12/1, 14 und 16, us in Auerhammer ypothek von 2550 G zu willigen as Urteil gegen Sicherhei vollstreckbar zu erklären,

hr in Burgwaldniel, cechtsanwalt Justizrat Dr.

Töller sen. in ß Töller junior,

geborene Andersen, iten Wohn- und

aurermeister Mor

heleute Mori

zuetkennen, daß nde Erbteilungs- 26. Juni 1899 zu

der Behauptung, estkaufpreis eine Hypo , für deren Güte sie G haben und sich nah orderung nicht folgenden Zwangs fragliche Hypothek

daß Beklagte ihm thekenforderung von arantie übernah er herausstellte, rt war, da bei versteigerung der enforderung voll- Antrage: „Königl. Land- 0. November 1900 durch n Düsseldorf beurkunteten en der Kläger ih Löller sen. zur De preisforderung an d er junior aùs dem ren vom 17. Oktober 1900 eine

Franz Humpesh in M.- H

der kurz darauf Grundstücke die ständig auéfiel, eriht wolle den am 2 Notar Justizrat Kehren i Vertrag, durch welchen Beklagten Moritz Teiles seiner Kauf Gheleute Moriy T Notar Justizrat Keh

ypothefenforderung

ladbah von 10 000 M ne [assen { und, soweit es 10000 A nebst Zi

streits vor die zweite Landgerichts zu Altona Vormittags 10 Uhr, bei dem gedahten Geri um Zwette - der ö uszug der Klage b den 28. April 1903

v. Pr Gerichtsschreiber des Köni.

Mittenzwei, in Rechtsanwalt

wegen Löschung einer

üshenk,

glichen Landgerichts. Z.-K. 2. Oeffentliche Zustellung.

Henry Colster zu Charlotten- mächtigter: Rechts- straße 28, flagt gegen den ietheu, früher zu Villa

hristiane verw. burg, Kantstr. 8, P anwalt Guttfeld hier, Köni Hans Victor vou

nebst Zinsen hat abtreten andelt, die Erk

tóleistung für vor

en habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien H

u trennen und den Beklagten für den Hethigrie

eil zu erklären. Die Klägerin ladet den etlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Naumburg a. S. auf den 11. Ful 19083, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

Klägers, daß seine 4 t utte : getilgt und ausge le Beklagten als Gesa urteilen, an den K nebst 40/6 Zinsen se zahlen, das Urteil

und ladet den Beklagten zur lung des Rechtsstreits vor die des Königlichen Landgerichts zu 10, Juli 1903, einen bei dem ged

aufpreisforderung a m 17. Oktober

chuldner kosten er den Betra Ly

eventl. gegen Si vollstreckbar ‘erklären. agten ad 2 zur mündlihen V

u-Nuppin, zule nten Aufenthalt Beklagke ihm aus d bezw. 1. Juli 1899 ‘über 221 m 1. Oktober 18

t zuBerlin, Albrechtstr. 5,

en Wechseln vom 1: April | d 20 M bezw. 2310,20 M, 99, als Acceptant die zusammen 4520,40 #4 und osten sowie 4% eigene ulde, da er die Wechsel i

von 10 M ftober 1900 zu Herbeitöleistung b

Ó entlichen Zu tellung w annt gemacht. wickau, den 5. Mai 1

D Gerichtsschreiber des

öniglichen Landgerichts-