1903 / 119 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

berg. Donaukreis: Ulm 1 (1). Me>lenburg-Strelißz. Neu- ftreliß 1 (1). Zusammen 24 Gemeinden und 25 Gehöfte. i Lungenseuche. Preußen. Reg.-Bez. Bromberg: Gnesen 1 (1), Witkowo 1 (1). Zusammen 2 Gemeinden und 2 Gehöfte.

Maul- und Klauenseuche und Schweineseuche (eins<l. Schweinepest).

: Schweine-- Maul-

Preußische Negierungs- 2c. Bezirke, und [e l Provinzen, liiéna eins{l. Ferner Bundes- sowie seuhe E

staaten, / Bundesstaaten, welhe in [S welche nicht Me E Regierungs- S| in Regierungsbezirke J E [2% /Z|2 Hegixle Ea geteilt find. S S [S S S geteilt find. E S |S|S|È|S|S 13 2. B A SIC G PTAIL S9) 1| Königsberg -. 2 —|17| 46| 47 Ostpreußen { 2| Gum E s il == 4 N 4 Sani L E |— Westpreußen | U Marlainectert T 1| 1| 16) 92/105 6l Pot | S Ee otsdam E T FEA Brandenburg { 7 Lanffurt |—|—| 16| 69/95 8| Stettin . |— |— 12] 57| 69 Pommern HEROSIN E |— |— | 12| 26| 29 C De —_— |— |— Posen (lis romberg . E So L e: E lesien {114| Uegniß . |— |— N 15 O x |— |—|/ 10| 22| 24 16| Magdeburg . S 19722 Sachsen 17| Merseburg . |— |—|11/ 23| 25 18] Erfurt —|—|—| 2 2/2 S@I.-Holstein 119| Schleswig . |— |— 1 13| 45| 58 20| Hannover |—|—} 9/16/18 E 22| Lüneburg |— |— Hannover \)53| Stade . . Ss 24| Osnabrü> . |— |—| 2 10|/ 12 25| Auri L —|—|—1 15 5 26| Münster . |— |—| 5/13| 19 Westfalen 4{/27| Minden . |— |—| 4/ 11/ 16 mte Q E 20CaNe Ee |— |— Heffen-Naffauf|39| Wicäbaden O O 31| Koblenz - 1 2| 26|— |— |— 32| Düsseldorf . |— |— 10] 35| 71 Rheinland (/33| Cöln . —|—|—| 3 4/ 5 34 Trier —|—|—/ 1 1 5 35| Aachen 2 —|—|—] 3| 4/ 4 Hohenzollern |36| Sigmaringen |— |— |— |— |— 37| Oberbayern . O A S 38] Niederbayern |— |—|— |— |— 8 E 7 —|—|— 1 112 erpfalz —|— |—|— |— |— Bayern 41/ Oberfranken . |— |— |— |— |— 42] Mittelfranken . —_ |— |—|— |— |— 43| Unterfranken —_— |— |— [— |— |— 44| Schwaben SEMSI A La L 45| Bauten . —|—|—1 1 1/41 Sali 2 N j |— |— |— |— |— achsen 47| Leipzig é |— |—|— |— |— 48| Chemniy. —|—|— 111 49| Zwickau . l —|—|— 11 11 N S E f P22 o S warzwaldkreis . . —|— |—|— |— |— Württemberg (6 Jagstkreis j) As 53| Donaukreis . —|— |—|— |— |— 25| Freibura : R E reiburg . n E Baden L Reclörube i E 57| Mannheim . —|—|—] 1 11 58| Starkenburg —_—|—|—| 22/6 Hessen DOIES Pee S S 60 E l —-|—|—|— |— |— 61| Mecklenburg-Schwerin . |—|\|—|—| 5| 13| 15 62 Sachsen-Weimar. . .|—|—|—]| 3/5/10 63| Me>lenburg-Streliß . —|—|—| 1 1/1 64| Oldenburg . . —|—|—| 2 2 2 Oldenburg 7165| Lübe>. ._. —|—|—I— |— |— 66 Beni L m2 67] Braunschweig . |— |—} 3/ 13| 16 68 S Me Mde d —|—|—1 1/1/41 69| Sachsen-Altenburg —|—|— 1 1/1 Sadchsen- A (COPUTG O —|— |—|— |— |— &Sob.-Gotha 1171| Gotha E o T2 e Ul ei O Ad 73| Schwarzburg-Sondersh. |— |— |—|— |— |— 74| Schwarzburg-Nudolstadt |— |— |— |— O DAIDE s C R S (a dIEO 76 Mens älterer Linie —_|— |—|— |— |— 77| Reuß jüngerer Linie . |— |—|— |— |— 78| Schaumburg-Lippe —|— |—|— |— |— COIESIDVE S Be —_|—|— 1 3| 7/16 80| Lübe> ¡ =(===——= 81| Bremen E 82| Hamburg . S9 Elsaß- (f Ober. Elsaß E , Der- a «— (——1— |— Lothringen SOIESDEDTINGCN E G L LSITS0 |—

Betroffene Kreise 2c. !) a. Maul- und Klauenseuche.

4: Schweß 1 (1). 16: Osiersleben 1 (1). 28+ Hamm 1 (1). 31: Stau 2 (26). 37: Aibling 1 (1), Friedberg 1 G: Miesbach 1 (6), Nosenheim Stadt 1 (1), Wolfratshausen 1 2 44: Füssen 1 (1), S{hwabmünchen 1 (1), Zusmarshausen 1 (2). 50: Ludwigsburg 1 (1), Weinsberg 1 (1). 56: Karlsruhe 1 (3). 85: Château-Salins 2 (20).

Zusammen 18 Gemeinden und 69 Gehöfte.

b. Schweineseuche (eius<l. Schweinepest).

L: Fischhaufen 3 (3), Königsberg i. Pr. 4 (4), Labiau 4 (5), Wehlau 1 (1), Gerdauen 4 (4), Rastenburg 5 (5), Friedland 3 Uy Saule 4 9 Heiligenbeil 6 (6), Braunsberg 1 (1), Heilsberg 1 (1),

öfsel 1 (1), Allenstein 5 (5), Neidenburg 1 (1), Osterode i. Dstpr. 7 (D Mohrungen 1 (1), Pr.-Holland 1 (1). 2+ Niederung 6 (7), Stallupönen 3 (4), Gumbinnen 1 W Insterburg 2 (2), Darkehmen 1 (1), Goldap 1 (1), W> 4 a ensburg 2 (2), Johannisburg 17 (19). 3: Marienburg i. Westpr. 4 (4), Danziger Niederung 3 (3), Dirschau 2 (2), Pr.-Stargard 3 (3). 4: Stuhm 4 (6), Marien- werder 7 (9), Rosenberg i. Westpr. 5 (5), Löbau 8 (8), Strasburg i. Westpr. 1 (1), Briesen 1 (1), Thorn Stadt 1 (1), Thorn 6 (7),

1) An Stelle der Namen der Regierungs- 2c. Bezirke ist die ent- sprechende lfde. Nr. aus der vorstehenden Tabelle aufgeführt.

Kulm 7 (7), Graudenz 6 (6), Shweß 23 (29), Tuchel 1 (1), Koniß 1 (1), Schlochau 6 (6), Flatow 3 (3), Deutsh-Krone 12 (14). 6: eau 5 (5), Templin 2 (3), Angermünde 5 (5), Oberbarnim 6 (6), Niederbarnim 8 (9), Charlotten urg Stadt 1 (1), Rirxdorf Stadt 1 (2), Teltow 2 (2), Beeskow-Storkow 4 (9), Jüterbog- Lu>enwalde 9 (10), Osthavelland 2 (2), Westhavelland 1 D, Ruppin 2 (2), Ostprigniz 3 (5), Westprigniß 2 (2). 7: Königs- berg i. Nm. 5 (6), Soldin 3 (3), Arnswalde 3 (7), Friedeberg i. Nm. 9 (11), Landéberg a. W. Stadt 2 (4), Landsberg 9 (14), Lebus 8 (8), Weststernberg 2 (2), Oststernberg 8 (15), Züllichau- Schwiebus $8 (8), Krossen 1 (1), Guben 3 (3), Lu>kau 2 (2), Kalau 1 (1), Kottbus 4 (9), Spremberg 1 (1). 8: Anklam 6 (6), Ve>ermünde 2 (3), Randow 12 (14), Stettin Stadt 1 (3), Greisenhagen 5 (6), Pyriß 10 (14), Stargard i. Pomm. Stadt 1 (1 Saaßig 4 (4), Naugard 6 (7), Kammin 3 S Greifenberg 5 (5), Regenwalde 2 (3). 9+ Dramburg 1 (1), Neustettin 1 (1), Belgard 5 (6), L 1 (1), S (2), Schlawe 1 (1), Rummels- burg 3 (3), Stolp Stadt 1 (1), Stolp 5 (7), Lauenburg i. P. 1 (1), Bütow 5 (5). 10: Franzburg 4 (4), Grimmen 1 (1), 11: Wreschen 4 (4), Jarotschin 2 (2), Schroda 3 (3), Schrimm 1 (1), Fl T 2 (2), Posen West 3 (3), Obornik 4 (4), Samter 3 2) eseriß 2 (2), Gräß 3 (3), Bomst 5 (5), Fraustadt 3 (4), Kosten 2 (2), Lissa 2 (2), Rawitsch 3 (3), Gostyn 1 (1), Koschmin 3 (3), Krotoschin 1 (1), Pleschen 1 (1), Oftrowo 3 (3), Adelnau 1 M); Schildkerg 2 (2), Kempen i. P. 1 (1). 12: Filehne 5 (7), Kolmar i. P. 9 (10), Wirsiy 10 (10), Bromberg 2 (2), Schubin 1 (1), Inowrazlaw 2 (2), Strelno 4 (4), Mogilno 2 (2), Znin 16 (24), Wongrowiß 11 (14), Gnesen 8 (8), Witkowo 12 (30). 13+: Groß-Wartenberg 2 (2), Oels 2 (2), Trebniß 18 (20), Militsch 14 (16), Guhrau 10 (15), Steinau 4 (4), Wohlau 16 (19), Neumarkt 15 (16), Breslau 17 (29), Ohlau 9 (13), Brieg 1 (1), Strehlen 3 (4), Nimptsch 1 (1), Münsterberg 2 (2), Frankenstein 4 (4), Schweidniß 9 (14), Striegau 7 (9), Wal- denburg 95 (5), Glaß 3 (5), Neurode 10 (12), Habelschwerdt 1 (1). 14: Grünberg! 7 (9), Freistadt 13 (17), Sagan 18 (25), Sprottau 12 (20), Glogau 16 (16), Lüben 12 (20), Bunzlau 2 (2), Goldberg- a 8 (14), Liegniß 4 (4), Jauer 7 (9), Schönau 10 (12), olfenhain 2 (2), Landeshut 6 (7), Hirschberg“1 (1), Löwenberg 2 (3), Lauban 1 (1), Görliß 4 (4), N i. D.-L. 6 (8). 15: Kreuz- burg 4 (4), Tost-Gleiwiß 2 (2), Zabrze 3 (4), Kattowiß 3 S Pleß 1 (1), Rybnik 1 (1), Ratibor 1 (1); Neustadt i. O.-S. 5 (5), Neisse 1 (1), Grottkau 1 (1). 16: Jerichow T 3 (8), Jerichow 1T 1 (2), Wanzleben 3 (3), Magdeburg Stadt 1 (1), Wolmirstedt 2 (3), Halberstadt Stadt 1 (4), alberstadt 1 (1). 17: Liebenwerda 2 (2), Torgau 1 (1), Schweiniß 4 (4), Wittenberg 1 (1), Bitterfeld 1 (1), Saalkreis 3 (3), Sangerhausen 1 (1), Querfurt 1 (1), Merse- burg 1 (1), Weißenfels 7 (9), Naumburg 1 (1). 18: Weißensee 1 (1), Biegenrü> 1 (1). 19: Hadersleben 7 (7), Sonderburg 2 (3) Flensburg 7 (7), Schleswig 3 (3), Edernförde 7 (9), Kiel Stadt 1 (8), Neumünster Stadt 1 (1), Kiel 4 (4), Rendsburg 2 (2), Steinburg 4 (4), Stormarn 1 (1) Pinneberg 4 (7), Altona Stadt 2 (2). 20: Syke 3 (3), Nien urg 2 (2), Hannover Stadt 1 (1), Hannober 1 (1), Hameln 9 (11). 21: Hildesheim 3 (3), ‘Goslar 2 (2), Duderstadt 4 (5), Göttingen 1 (1). 22: Gifhorn 1 (1), Burgdorf 2 (2), Fallingbostel 1 (1), Lüneburg Siadt 1 C Winsen 3 (3), Harburg 5 (5). 23: Stade 4 (4), Lebe E; Notenburg i. n 1 (1), Bremervörde 2 (2). 24: Hümmling 1 (1), Bersenbrü> 9 (11). 25: Emden 5 (5). 26: Warendorf 9 (8), Lüdinghausen 4 (6), Münster 1 (1), Steinfurt 2 (3),

1

Borken 1 (1). 27: Herford 1 (1), Halle i. W. 7 (11), Wieden- brü> 1 (1) Büren 2 (3). 28: Meschede 1 (1), Lippstadt 1 (1), Soest 5 (5), Altena 2 (2), Olpe 3 (5). 29: Cassel Stadt 1 (5), Cassel 5 (5), Eschwege 1 (7), Frißlar 2 (2), Hotgeismar 3 (BJE Melsungen 1 (1), Kirchhain 1 (1), Hersfeld 1 (1). 30: Oberlahn-

kreis 2 (2), Limburg 5 (5), Ünterlahnkreis 1 (1), Unter- taunuskreis 2 (2). 32: Kleve 1 (2), Rees 1 (2) Crefeld 1 1) Essen Stadt 1 (1), Mörs 7 (7), Geldern

16 (45), Kempen i. Rh. 5 (10), München-Gladba<h Stadt 1 (1), Gladbah 1 (1). 33: Cöln Stadt 1 (2), Cöln 2 (2), Rheinbah 1 (1). 34: Sankt Wendel 1 (5). 35: Heinsberg 2 (2), Geilenkirchen 1 (1), Aachen 1 (1). 37: Dachau 1 (1), Freising 2 (4), München Stadt 1 (1), Pfaffenhofen 1 (1). 39: Kaiserslautern 1 (2). 44: Kempten 1 (1). 45: Zittau 1 (1). 48: Glaußau 1 (1). 49: Oelsnitz 1 (1). 55: U 1 (1). 57+: Mannheim 1 (1). 58+ Darm- stadt 1 (1), Groß - Gerau 1 (5). 59: Friedberg 12 (18). G1: Boizenburg 1 (1), Gadebusch 2 (2), Wismar 8 (10), Ludwigslust 1 (1), NRosto>k 1 (1). 62: Weimar 3 (3), Dermbach 1 (1), Neustadt a. O. 1 (6). 63: Schönberg 1 (1). 64+: Oldenburg 1 (1), Wildeshausen 1 (1). 67: Braunschweig 2 (3), Wolfenbüttel 9 (11), Helmstedt 2 (2). 68: Saalfeld 1 (1). 69: Westkreis 1 (1). 7L+ Wal*ers- hausen 1 (1). 72: Cöthen 3 (3), Zerbst 1 (1). 75+ Kreis der Twiste 2 (ep Kreis der Eder 2 (2). 79: Schötmar 1 (1), Lemgo Stadt 1 (7), Brake 5 (8). 82: Hamburg Stadt 1 (2). Zusammen 1168 Gemeinden und 1490 Gehöfte.

Düsseldorf Stadt 1 (1),

Handel und Gewerbe,

(Aus den im Reichsamt des Innern zu sammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie“.) : Türkei. i Einfuhr von mit Anilinfarben gefärbtem Zuckerwerk. Neueren Nachrichten zufolge hat die. türkische Negierung, vorbehaltlich etwaiger Aenderungen der Vorschriften über die ges undheit8spolizeilichen Üntersucungen, gestattet, daß Zu>erwerk aus Großbritannien nach der Türkei eingeführt werden darf, wenn sich bei der Untersuchung ergibt, daß es feinen größeren Gehalt an Farbstoffen hat als jenes Zuder-

werk, dessen Einfuhr im Dezember v. J. gestattet war. (The Board of Trade Journal )

Türkei und Griechenland.

Handelsvertrag zwischen beiden Staaten. Der zwischen der Türkei und Griechenland neuerdings abgeschlossene Handelsvertrag enthält im wesentlichen folgende Bestimmungen:

__ Türkische Erzeugnisse oder Waren, die nah Griechenland, und griechishe Waren und Erzeugnisse die na< der Türkei ein eführt werden, genießen sowohl bei der Ein- und Ausfuhr, Durchfuhr und Wiederausfuhr sowie bei der D erDgung das Meistbegünstigungs- re<t, Die in nachstehenden Tabellen aufgeführten Waren und Er- zeugnisse haben die dort angegebenen Zölle zu entrihten oder genießen die Ermäßigungen, welche gleihen Waren aus anderen Staaten zugestanden find. Die beiden vertragschließenden Teile verpflichten fich, vorbehaltli<h besonderer Bewilligungen des Einfuhrlandes, in thren Häfen mit der „Bestimmung nah Häfen des anderen Teils keinerlei Gegenstände einschiffen zu lassen, die in dem Bestimmungs- lande den Gegenstand eines Monopols bilden oter deren Einfuhr daselbst verboten ift. _Es sind dies in Griechenland : Petroleum, Spielkarten, Salz, Zündhölzchen, Zigarettenpapier; in der Türkei: Schießpulver, Explosivstoffe aller Art, Waffen und Zubehör, mili- tärische Di Rande, alle Arten von Tabak, Tumbeki und Salz. Durch gegenseitige vorhergehende s{riftlihe Verständigung der beiden vertrags{ließenden Teile können diese Verzeichnisse abgeändert werden. In Bezug auf den Küstenhandel werden griehis<he und türkishe Dampfer und Segler au fernerhin in Griechenland und in der Türkei die Rechte der meistbegünstigten Nation genießen und keine anderen, auch keine höheren Gebühren zu entrihten haben als die nationalen Schiffe oder die Schiffe meistbegünstigter Nationen. Den grichis<en und den türkischen Üntertanen wird in den beider- seitigen Gewässern gegenseitig das Recht der Shwammfischerei unter der Bedingung zugestanden, daß sie fich den Landesgeseßen, wie sie auf die Inländer oder auf die meistbegünstigten Fremden Anwendung finden, unterwerfen. Die nah dem Vertrage vom 27. Mai 1855 den Untertanen und Schiffen beider Staaten in Bezug auf Handel und

Schiffahrt zustehenden Rechte, Verrehte und Freiheiten werden be-

fig jedo< nur innerhalb der Grenzen, wel<he der am 20. (2.

s Vertrages niht dur< den neuen Vertrag abgeändert sind. Die Vertragsdauer ist auf 18 Jahre, vom Tage des ustausches der Natifikationsurkunden an gerechnet, festgeseßt. Durch ein“ angefügtes

Protokoll ist vereinbart, daß die vertragsmäßigen Zollsäße für

iehishe Waren, die nah der Türkei eingeführt werden, e t dann E kommen, wenn der neue türfishe Zolltarif für die meistbegünstigten Staaten allgemein zur Anwendung kommt. Bis dahin genießen diese Waren das Meistbegünstigungsre<t. Die Vor- teile, die in Griechenland Schiffen der meistbegünstigten Nationen eingeräumt sind, wie sie unter anderen im int ode Q Vertrag vom 20. März (1. e 1889 festgeseßt sind oder ‘kün 8 zugestanden werden, gelten au fernerhin für die türkischen Dampf, und Segelschiffe.

Zölle für die Einfuhr grie<his<her Waren nach der Türkei,

Zollsaß für. 100 kg Piaster Grüne und s{hwarze Oliven, fris<_oder bloß gefalzen, in Fässern, Kisten, Körben und Sä>ken . ..... 5 DANTOTIMeTDe E O a iaiz e, Ls fe De a T R 10 Para Ble Gr C O e fie h Sa ae de S 40 O Und DIANAEN L eas e C A 10. Zölle für dieEinfuhr türkisher Waren nah Or E ollsaß für 100 Franken Fische in Salzlake, sogenannte „Lakerdas“ und ge- tro>nete Fische, sogenannte „Tziris* ....... 10 E Nd SPalaniben; gesaliené s L U M D E s eie Me eo ee e S e Schwarze o1dinäre Rosinen, sogenannte „Tireh“. .. 12 Feigen auf Schnüren, in Schachteln und Sä>en fowie Rosinen, fogenannte „Razaki“ und „Sultaninen“ . 18 Paten Ge QJalt Der Mt O L N y PIennüfe (NCEham bera) L E N (VEROGUCICI I DTHO E N L 12 Hâselnlsseämiit oder ohne Schule L 10 Pestill (getro>netes Pflaumen- und Aprikosenmus) .. 10 H E U Ae D 7 Anis\aat, gewöhnliche, niht Sternans ....... 6 I E E E I L ea R L REE 30 On s 2 10 A E E ee 2B 70 HONSENICHIE E r S e E 5

rientalis<e Teppiche aus reiner Wolle, Kette aus Baumwolle oder aus anderen Spinnstoffen, abgepaßt oder im Stü, einshließli< der Karamanieteppiche, sogenannte „Dijidjime“, und die Heibehs, falls fie ottomanishes Erzeugnis sind und aus einem Hafen des Kaiserreichs versandt werden... ....... 200.

(Le journal de la chambre de commerce de Constantinople.)

Die Ausfuhrmärkte für amerikanishe Baumwollwaren.

(Nach einem Vortrag in der Versammlung der Baumwollfabrikanten Neu-Englands, mitgeteilt in Textile Manufacturers Journal.)

Bei der Ende April in Boston stattgehabten Jahresversammlung der Baumwollfabrikanten Neu-Englands wurde unter anderen ein Vortrag über die Ausfuhrmärkte für amerikanishe Baumwollwaren gehalten. Da eine Kundgebung der Ansichten über die Bedeutung der verschiedenen Märkte für den Absaß der amerikanischen Baumwoll- fabrikate vor einer so bedeutenden Vertretung des wichtigsten Bezirks der Textilindustrie in den Vereinigten Staaten von Amerika Beachtung verdient, so wird der Inhalt des Vortrages im nachstehenden kurz wiedergegeben.

Der große asiatis<e Kontinent ist das meistverspreende Absaßgebiet sür die Unterbringung der Baumwollwarenproduktion, die den Bedarf eines Produktiontlandes übersteigt. Von den Ländern Asiens ist China für den amerikanishen Baumwollwaren- export das bei weitem wichtigste. Cinen bedeutenden Crfolg haben

aber dort die Erzeugnisse der Vereinigten Staaten bisher nur im Norden erzielt; es ist daher den Exporteuren anzuempfehlen, ihr Augenmerk au< mehr auf den fruhtbaren Süden Chinas zu richten. Die amerikanis<e Ware dürfte dort ebenso wie in den nördlichen Provinzen dem Ges<hma> und der Kaufkraft der Bevölkerung ent- sprechen; troÿdem wird solhe im Süden Chinas noch fast gar nit verkauft. Japan führt eine große Menge baumwollener Garne und Gewebe ein, aber es glüdte den amecikanisden Fabrikanten nicht, ihre Waren dort in größerem Umfange zu verkaufen. Japan kauft zwar Baumwollerzeugnisse von verschiedener Qualität, aber Amerika würde dort hauptsächlih mit besseren Sorten und nament» lih mit Garn am [leichtesten einen Erfolg erzielen fönnen. Niederländis<h-Ofstindien ist der dritte \hätßenswerte Markt Asiens für Baumwollwaren, und es kann angenommen werden, daß dort, auf den volkreihen Inseln, der Handel mit amerifanischen Pro- dukten no< einer bedeutenden Ausdehnung fähig ist, namentli<h mit Hilfe von Großhandelshäusern, die in Singapore eine Handelsnieder- lassung haben oder einrihten. Für ganz Asien ist zu bemerken, daß die Asiaten noh zumeist mit Hand- und verhältnismäßig wenig mit Kraftstühlen weben und daß die Auswahl der dorthin zu versendenden Garne mit Rücksicht hierauf getroffen werden muß.

, „In Afrika fanden amerikanis&e Baumwollwaren feit langer Zeit eine günstige Aufnahme am Noten Meer, wo der Hauptbedarf in Betttücherzeugen (sheetings) von 3,25 Yard und in geringeren Mengen auch bon 3,50 Yard besteht. Im italienishen Afrika wird zwar das meiste importierte Baumwollzeug als amerikanisches bezeichnet, es ist jeßt aber zumeist nichtamerikanischen Ursprungs. In Mada- gasfar hat der franzöfische Schußzolltarif den Handel mit Baumwoll- waren, der vorher den Amerikanern jährli mehr als 4 Million Dollar einbrahte, gänzlih lahmgelegt. Fn Aegypten, das pro Jahr für etwa 13 Millionen Dollar Baumwollware importiert, konnten amerikanische Erporteure sih no< keinen nennen8werten Absatz sichern. Südafrika bezieht seit vielen Jahren einige Baumwollprodukte der verschiedensten Sorten gus der Union; die südafrikanishen Handels- häuser sind namentli bemüht, re<t neue und ansprechende Muster für ihre bessere Kundschaft einzukaufen, und in solchen zugkräftigen Artikeln würden auch amerikanische Fabrikanten einen ausgedehnteren Absaß ermöglichen können. „„Geringwertige Baumwollsachen finden bet den ingeborenen ganz Afrikas ein günstiges Absaßfeld, in welchem mehr Us E zu Cd fee s anzuraten wäre. s

en un euleeland hat der amerikanisde Baumwollhandel größere E gemacht, als allgemein L nommen wird, wenn er au natürlih dem britischen gegenüber no< Ée sehr geringe Ausdehnung aufweist. Die amerikanischen Erfolge

En dort hon weit größer sein, wenn nit die Fabrikanten den Q Markt stets vernahlässigt hätten, fobald das Geschäft im Inlande gut ging. So wurden aber oft Kunden, welche zur Zeit ungünstiger Verhältnisse im Inlandsmarkte willkommen waren, zeit- weise gezwungen, ihren Bedarf anderweitig zu de>en, so daß fie das

eo zu den amcrikanischen Lieferanten verloren.

ländi le Länder Europas sind zumeist bedeutende Abnehmer aus- ändischer Baumwollwaren, unter denen aber die amerikanischen Er- On e Ote olle Ipielenz zu erwähnen ist nur, daß

CDAaA ne er meistge i G amerikanischer Herkunft ist. stgekauften ungebleihten Betttuchzeug O Nächst China ist das lateinis<he Amerika für die Entwi>elung

es amerikanischen Baumwollwarenexports von der hervorragendsten

edeutung. Die spanisch - sprechenden Under Amerikas verbrauchen sehr große Mengen eingeführter Baumwollgewebe, aber der

ril) 1901 erfolgte Schiedsspruch der Vertreter der Großmäßte in ropa festgestellt hat, und insoweit die Bestimmüngen

|