1903 / 119 p. 17 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deulshhen Reichsan

M 119.

sachen.

erlust- und Fundsachen 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Verlosung - von Wertpapieren.

1. Untersuhungs 2. Aufgebote, B

ustellungen u. dergl.

"F

Vierte Beilage

ÖFenutlicher An

zeiger und Königlich Preußistzen

Berlin, Freitag, den 22

. Mai

———————— C

Zeiger.

6. Kommanditgesellschaften 7. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. 8. Niederlassung 2c. von 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

ger, 19083,

D] auf Aktien und Aktiengesells@,

Staatsanzei

ehtsanwälten.

1) Untersuchungssachen.

[16294] Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Obergärtner Gustav

Serzfeld aus Potsdam, geboren am 6. Januar 1862 |.

zu Liebenwalde. welcher \ich verborgen hält, ift in den Akten 1. F. J. 1468. 02 die Untersuchungshaft wegen Untershlagung Vergehens gegen L 946 Strafgesezbuchs"— verhängt. Es wird ersuht, den 2A. Herzfeld zu verhaften und in das Untersuchungs- gesängnis hierselbst, Alt-Moabit 12 a., abzuliefern.

Berlin, den 16. Mai 1903.

Der Untersuchungsricter bei dem Königlichen Landgerichte I.

Beschreibung : Alter: 41 Jahre, Größe: 1,68 bis

-69 m, Statur: unterseßt, Haare: dunkelblond, Stira: ho, Bart: blonder Schnurrbart, Augen- brauen: dunkelblond, Augen: blaugrau, Nase: länglih, \piz, Mund: gewöhnlih, Zähne: gut, Kinn: oval, Gesicht: gewöhnlich, Gesichtsfarbe : gesund, Sprache: deuts.

[16295] Stecbriefserledigung.

Der gegen den Musketier Hans Siegfried Josef Quafß der Kompagnie 4. Westpreußischen ZufanteriercaRen Nr. 140 wegen Sohnensut uns pes 5. April 1903 erlassene Steckbrief ist erledigt. -

Bromberg, den 16. Mai 1903.

Gericht der 4. Division. Der Gerichtsherr :

inde, Generalleutnant und Divisionskommandeur.

[16358] Beglaubigte Abschrift.

Die Strafkammer des Kgl. Landgerichts Mem- miugen hat am 19. Mai 1903, versammelt in ge- heimer Sißung, wobei zugegen waren: der Vor- sißende, Kgl. Landgerichtsdirektor Bürger, der K. Oberlandesgerihtsrat Haneberg und der K. Land-

1) Nähmaschinenfabrik vormals Frister & Rofßmaun in Berliu, vertreten dur den Kauf- mann Oêcar Porst in Schellmühl, 2) Kaufmann A. Fünkenuftein in Danzig, 3) Kaufmann A. Mendelsohn in Danzig, 4) Kaufmann Abrabam Lichtenstein in Danzig, 6 Wagenlackierer W. Wiedtmaun in Danzig, 6) Rentier f Mayer in Dnzig, 7) Rentier À. Wohlfahrt in Danzig, 8) Rentier Otto Grochl in Danzig,

Rentier J. Witt aus Pogorsh, Keeis Neustadt, M Rentier J. Witt aus Langfuhr, 11) Kaufmann Adolph Lotin in Danzig, 13) Hansling N. T. Angerer in Danzig, 13) Witwe Laura S geb. Münchow, früher in Danzig, später in Zabrze, ,

4) Handlung Burmester & Stempell in Verlin, Greifswalder Straße 34,

15) Fleischermeister Respondeck in Danzig, _16) Rentier Adolph Martens in Danzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, F deren Rechts- nafolger, auf Anordnung des Königlichen Amts- gerihts hierdurch öffentlih geladen.

Danzig, den 15. Mai 1903. Gerihtös@ceiber des Königl. Amtsgerichts. Abt. 11.

[16215] Aufgebot.

Der Dr. med. Emil Levy, französisher Oberstabs- arzt a. D. in Paris, vertreten durch die Rechts- anwälte Alfred Meyer und Dr. Shmoll dahier, hat das Aufgebot der beiden Juhaberaktien Nr. 529 und 530 der E E Spedition- und Niederlagen- Gesellschaft dahier im Nennwerte von je 400 4 be- antragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 11. Dezember 19093, Vormittags 1x Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 55, Obergeschoß, anberaumten Aufgebotstermine sgine

echte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er-

eriht8rat Wolf, in der Anklagesahe gegen J. Okic,

edakteur, von Wörishofen De Betrugs, fol- enden Beschluß gefaßt: Nah Einsicht und Ver- esung der wihtigeren Afktenstücke der Vorunter- suhungzs nah Ansicht des vom Kal. Staatsanwalt unter 18. dss. Mis. gestellten Antrags auf Be- shlagnahme des Vermögens des 2c Okic; in Er- wägung, daß J. Okic, Redakteur, zuleßt in Wöris- bofen, nun în Galizien, öfterreihi{-ungarischer Staatsangehöriger, eines im Januar 1903 in Wör hofen zum Schaden des Opernsängers Viktor Weber in Charlottenb verübten, bei Vorliegen einer A bon circa 1500 Æ zur Zu- ständigkeit der Strafkammer gehörenden Vergehens des Betruges nah § 263 R.-St.-G.-B. dringend verdähtig und hiewegen die öffentliche Klage erhoben Ut; daß I. Ofic flüchtig gegangen ist; fonah die Voraus8sezungen eines Ha betehls gegen 2c. Okic gegeben find, daß eine Auslieferung des 2c. Okic und damit dessen Gestellung nicht ausführbar erscheint, daß sonach Okic als abwesend im Sinne des § 318 R.-St.-P.-O. zu erachten is und demn die formalen Vorausseßungen für den vom K. Staats- anwalte nah § 332 R.-St.-P.-O. gestellten Antrag vorliegen, au h daß die Maßregel der Beschlagnahme des Vermögens des Okic denselben werde zur Rückehr veranlafsen, gemäß §§ 332, 333 R.-St.-P.-D.,

1) es wird die Beschlagnahme des im Deutschen Reich befindlichen Vermögens des Redakteurs J. zuleßt in Wörishofen, angeordnet, : f

o dieser us ist einmal im Reichsanzeiger

und im Wörishofer Badeblatt zu En Ge S. ho Hanebërg. olf. r Beglaubigung : 2 q “Der K. Sekretär : (L. S.) Hoppenthaler.

[

der §S§

[di ierd für fahnenflüchtig erklärt. ube Vierdurd fix fghnenfdtia a Königliches Gericht der 14. Divifion.

16298 Verfügung.

l Der Rekrut Leo Fröliger, geb. am 19. November 1880 in Garburg, Kreis Saarburg i. L., ist ausge griffen worden, die unter dem 25./26. Januar B verfügte Beschlagnahme seines Vermögens wird des- halb auf Grund des § 362 M.-St.-G.-O. hierdurch wieder aufgehoben.

Sra E den [g: Mai 1903. Königliches Gericht der 31. Divifion.

Ä Ä S P E E R E T L TE E C E S E E E ¿F

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[16236 n Verfahren, betreffend die Verteilung des vit Zwangsvollstreckung gegen den Amtsgerichts- ekretär a. D, Kanzleirat Gronemann in Danzig vepern Bod und E Betrages von 499 4 10 ift zur Erklärung über den vom Gerilhte an- ten Teilungsplan sowie zur E der teilung Termin auf den 27. August 1903, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Amts- gerihte in Dams, Pfefferstadt 33/35 Hofgebäude unten beslimmt worden. Der Teilungsplan AE vom 24. August d. J. ab auf der Geri ei ude, 1 Tr., zur Einsicht der Beteiligten aus. iesem Termine werden

folgen wird. Straßburg, den 18. Mai 1903. Das Kaiserlide Amtsgericht.

[83630]

Die Inhaber folgender, zu 1, 2 uad 3 angeblich ivaturkunden

18- | pon dem Fleischermeister Carl

die Annahme gerechtfertigt erscheint, | R

ic,

16297] j : In der Untersuhungssahe gegen den [ier Richard Karl Löber der 2. Komp. Niederrhein. Füs.- Regts. Nr. 39, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund 69 ff. des Militärstrafgesezbuchs sowie der 356, 360 der Militärstrafgerihßtsordnung der Be-

verlorener, a 4 gestohlener 1) der Ni

städtishen Bank zu

reslau vom 12. Juni 1900, lautend über 1500 A preußis

3# oige Konsols, Künubsche Pilegsdastasache nlcdemlet

anus ache niedergelegt,

2) des L O/oigen Pfandbriefs der E Land- saft, Litera A. Serie 111 Nr. 13 592 über 300 4, der 3 %/gigen Pfandbriefe der {leihen Land- Litera A. Serie X1V Nt. 7772 und 7773

gai V) bes 24 d/elgen Pfandbriefs der \chlesishen Lank gen Pfan! er en Land- sat S L SAe T E E 300 „M, 1) des Fleischermeisters Carl Zelinek aus Pitschen es Flei eister inel aus 4 als Pflegers des am 5. April 1896 zu Pitschen ge- borenen Mar Kanus,

R des Buchhalters Paul Bieß zu Glogau, 3 pes Bankhauses S. L. Lands8berger zu Breslau, ing 29,

4) des Rechtsanwalts Hugo Sahs zu Kattowiß; als Vertreters der Krankenkasse des Hüttenetablif ments zu Laurahütte i:

aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Sep- tember 1903, Vormittags [UA Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Schweidnißer Stadtgraben Nr. 4, Zimmer 89, im 11. Stock, anberaumten Auf- E ihre Rechte anzumelden und die

rfunden vorzulegen, widrigenfalls die Kräftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Breslau, den 12. Januar 1903.

Königliches Amtsgericht. [15877] Aufgebot.

Die Witwe Johanne Behrens in Hohenhameln, vertreten durch Rechtsanwalt Thies in Peine, hat das Aufgebot des 37 %% igen Hypothekenpfandbriefs der Hannoverschen Bodenkredit-Bank in Hildesheim Nr. 4039 Serie 1 Lit. B. über 1000 (in Buch- ftaben: Eintausend Mark) nebst den Zinsscheinen seit 1896 beantragt. - Der Inhaber der Urkunde und der Pas erte wird aufgefordert, spätestens in dem auf 17, Dezember 1903, ean 11 Uhr, vor dem unterzéihneten Gericht anbe- raumten A seine Rehte L IECO und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hildesheim, den 16. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht. 4. gus

[16379 i; für 1902 ad 9791 IV.

Die in Nr. 297 des R.- 2102 u. a. gesperrten 3% Preuß. konsolidierten An- leihen Lit. H. Nr. 3969 und 3970 à 10000 sind ermittelt und werden dem Verkehr freigegeben. gad 4243 IV. 21. 03. y : Berlin, den 22. Mai 1903.

Der Polizeipräfident. 1V. E. D.

16352 L Die an 16. und 22. April 1903 erlassenen Be- Engers über abhanden gekommene, auf den Namen Martin Magnus lautende Wertpap haben ihre Grledigung fri

Ha , den 19. Mai 1903. Die Polizeibehörde, Abteilung 11 (Kriminalpolizei). [16353] E Das laut Bekanntmachung vom 29. Dezember 1902 als in Verluft geraten und vermutlih gestohlen be-

zeihnete Wertpapier : K. K. Priv. Oesterr. Nordwestbah uld- Beri e ns über 600 #, Emis 1874 L teder den. Die Bekanntmahuv.g vom a Daueke e die Nahhricht ias! I. ‘1979/02

über den Verbleib des Papiers erheishte, wird daher hiermit zurückgenommen.

Wiesbaden, den 19. Mai 1903.

Der Erste Staatsanwalt.

[93958] Aufgebot.

Die Firma A. Schmidt & Cie., früher Barben, jeyt Aktiengesellshaft „Ostbrauerei und Weingroß- andlung* în Colmar, vertreten durch Rechtéanwalt Stehle in Colmar, hat zweck8 Kraftloserklätung der nacherwähnten Urkunden das Aufgebot von folgenden verloren gegangenen, vom Kaiserlichen Babtsteues: amt Colmar A A NedetlagesVenen beantragt:

1) Niederlage\hein vom 5. Mai 1899 zu Blatt 9 Nummer 1a./3a. [N.-N. Blatt 15a. Umfüllung pro 1898] mit Teilungsdeklaration Nummer 1 vom 24. Juli 1902, auf Blatt 10 Nummer 1, ursvrünglich über 6 Fäffer, bei der Umfüllung über 7 Fässer weißer Naturtraubenwein aus Spanien stammend ausgestellt; ; s

2) Niederlageshein vom 27. Oktober 1899 zu Blatt 9 Nummer 28a./4a. über ein Faß roter Naturtraubenwein aus Jtalien stammend äusgestellt ;

3) ‘Niederlageshein zu Blatt 9 Nummer 3a./5a. vom 1. Dezember 1899 über cin Faß Cognac aus Frankreich stammend ausgestellt ; 1%

4) Niederlageschein zu Blatt 9 Nummer 4a./6 a. vom 12. Dftober 1900 über ein Faß Cognac aus Frankrei stammend ausgestellt.

Der Inhaber dieser Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 19. Sep- tember 19603, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, im Rade anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunden erfolgen wird.

Colmar, den 20. Februar 1903.

Kaiserliches Amtsgericht.

[15533] Aufgebot. : Die E Christine Luckei zu Neheim, Burgstraße, hat das Aufgebot des ihr angeblich ver- loren gegangenen Sparkafsenbuchs Nr. 1003 der Sparkasse des Amts Ueckendorf, welches auf ihren

ederlegungsbescheinigung Nr. 2096 der X

24. A 1 ü Walke und dessen Ehe- iere | frau, en Ea, zu Ben ein-

Namen ausgestellt ist, beantragt. Der unbekannte Inhaber des A Sparkassenbuhs wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 21, Dezember 9083, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- eihneten Geribte anberaumten Aufgebotstermine Pia Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vor- P widrlorgfalls die Kraftloserklärung desselben olgen wird. Neheim, den 12. Mai 1903. Königliches Amtsgericht.

[16216] Aufgebot. Die Karl Heinrich“ Henserling Eheleute zu Groß- Karben haben das Aufgebot der Hypothekurkunde

vom 3. August 1854, die zu Gunsten einer inzwischen angebli hlten Deus des Kirchenfonds in S in Höhe von 150 F[. errihtet und

bhafter Angabe verloren ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 10. Juli 1903, Vor- mittags S7 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Vilbel, den 2. Mai 1903.

Großherzoglihes Amt3gericht.

nach glau

(TS. (Unterschrift.) [16223] Generalaufgebot.

A. Folgende angebli verloren gegangene Urkunden : 1) das Hypothekeninstrument über die auf Blatt Nr. 22 Falkenberg Scheuer in Abteilung 111 unter Nr. 1 die g

ten Falken O.-S. auf Grund der Schuldurkunde

lihe Kaufgelderrestforderung in Höhe von 75 Ritlr.,

2) das Phpotbekcninsteuracat über die auf BL. 182 Bieliß in Abt. 111 - unter Nr. 2 auf Grund der Schuldurkunde vom 25./26. Januar 1878 eingetragene, auf Grund der Zession vom 4. Januar 1882 an den minderjährigen Franz Barsh in Bieliß abgetretene und mit 5 9% verzinsliche Darlehnsforderung in Höhe bon 122 M 76 S,

3) das hefeninstrument über das auf Bl. 14 Schedlau în Abt. I1T unter Nr. 29 auf Grund der

uldurkunde ‘vom 24. November 1900 für den LEUNAE Eduard Graf von Pückler zu dlau C tragae: mit 4 vom Hundert für das Jahr verzinsliche Darlehn in Höhe von 600 4; B. ‘folgende angeblih getilgte Hypothekenposten : 1)'50 Rilr. bares Geld für Alois Walke Aus- stattung aus dem Vertrage vom 24. August 1869, 2) 20 Rtlr. bares Geld, eine Kuh oder 30 Taler bares Geld, 16 Ellen blaugestreifte Inlettleinwand, 32Ællen rotgestreifte Züchenleinwand, 2 Betttücher von kleiner Leinwand, 1 Betttuch von Cambri, 12 Pfund gut ges{lissene Federn und 14 Zentner gebrechten Flachs für Therefia Walke Ausstattung e vom 24. August 1869,

eingetragen auf Bl. 43 Bi:liß und Bl. 103 Groß- ahlendorf, Abt. I[l zur laufenden Nr. 11 bzw. 4, 3) 366 Ktlr. 10 E ‘unverzinslihe Termingelder bzw. rüdckständige Kaufgelder aus dem Vertrage vom

getragen Bl. 103 Groß-Mahlendorf in Abt. 111 unter Nr. 3 werden hiermit aufgeboten, und zwar sollen I. die Urkunden zu A. auf Antrag : zu 1: des Brauereibesigers Richard Ferdinand in alkenberg O.-S. als Eigentümers des Grundstücks 2:22 Quer Steuer

u 2: der Gärtnerwitwe Veronika Pollak, geb. GSümolke, in Bieliß, der barmherzigen Schwester Anna Pollak zu Haîifa in Palästina, des Zimmer- manns August Pollack zu Bielitz und -der minder- Ì en Marie Pollack zu Bieliy als legitimierte

Erben des verstorbenen eingetragenen Eigentümers des Grundstücks Bl. 182 Bieliß, Gärtners Josef Pollak in Bielitz,

zu 3: des Herrschaftsbesißers Eduard Graf von Püdler zu Schedlau, z. Zt. in Berlin, Luisen- plaß Nr. 2, als Hypothekengläubigert, ;

sämtlich vertreten dur den Rechtsanwalt Hertel zu Falkenberg O.-S.,

für kraftlos erklärt,

H. die Posten zu B. auf Antrag der verwitweten Schmiedemeister Marie Walke, geb. Shmolke, aus Bielit, als eingetragene Eigentümerin der Grund- stücke Bl. 43 Biekiß und Bl. 103 Groß-Mahlendorf ebenfalls vertreten durch Rechtsanwalt Hertel zu Falkenberg O.-S. —, im Grundbuche gelös{t werden.

Die Inhaber der zu A. genannten Urkunden und die eingetragenen Gläubiger der zu B. genannten Hypothekenposten oder deren Rechtsnachfolger werden aufgefordert, in dem auf den 12. September 1903, Vorm. 9 Uhr, an Gerichtsstelle an- beraumten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Gericht: zu A. und B. ihre Rechte und Ansprüche anzumelden und die Urkunden zu A. vorzulegen,

widrigenfalls ' zu A. für kraftlos werden erflärt

a. die Urkunden werden,

b. bezüglih der Posten zu B. die Gläubiger und deren Rechtsnachfolger mit Ausnahme ,_«. der Gärtnerwitwe Marie Wenske, geb. Walke, in Bieliß und

8. der Geschwister Franz Josef, Maria Theresia, Paul, Emilie, Alois und Albert Walke in Bielißz

mit ihren Ansprüchen und Rechten werden aus- gelWlofsen und die Posten im Grundbuch werden ge- oscht werden.

Falkenberg O.-S., den 9. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht.

Ferner werden auf Antrag des Porzellanbrenners Oas Beier zu Tillowitß vertreten dur den

echtsanwalt Hertel zu Falkenberg O.-S. —, der sich einshließlih der Besitzeit seines Rechtsvorgängers seit. länger als dreißig Jahren im Eigenbesiße der unter Artikel Nr. 73 der Grundsteuermutterrolle auf Johann Beier zu Kleushniß eingetragenen, in der Gemarkung Kleuschniß belegenen rjelle Karten- blatt 1 Nr. 158 Acker am Scholzenberge in einer Größe von 35 a 20 9m befindet, diejenigen Personen, welche das Eigentum an der vorbezeih-

jener Zeit aber gemacht haben, aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. September 1903, stelle anberaumten Aufgebotstermin bei dem unter- zeichneten Gerichte ihre Ansprüche und Rechte auf

uline unverehelihte Neugebauer zu | N vom 6. Juni 1862 eingetragene, mit 5 9/9 verzins- be

neten Parzelle, für welhe ein Grundbuchblatt bisher nicht angelegt ift, für sich in Anspruch nehmen, * seit Rechte auf die Parz:lle nit geltend

Vorm. 9, an Gerichts-

die vorbezeihnete Parzelle geltend zu machen bezw.

anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Eigentun;3-

t werden ausgeschlossen werden. ]

Falkenberg O.-S., den 9. Mai 1903. Königliches Amtsgericht.

[16221] Se

I. Es ist die Todeserklärung folgender verschollener Personen beantragt worden:

1) des Schmiedegesellen Hermann Ruß aus Gosel, A. Der Antrag if von Pauline verw. Teßner, geb. Keil, in Leesen gestellt worden. «

2) des Johann Heinrich Freitag aus Köthel. Antragsteller sind die durch Erbschein legitimierten Erben des Gutsbesizers Ernst Petzold aus Köthel.

II. Die vorerwähnten Erben baben ferner das-Auf- gebot der fpetanten Lopihere läubiger zum Zwecke der Ausschließung derselben binfihtlis folgender auf Blatt 36 des Grundbuchs für Köthel in Abteilung 3

r. 2 eingetragenen ypothek: 12. Ulr, 15 Ngr. znbezanles Kaufgeld in unverzinélichen Grabegeldern antra H Nufgebolstecmin wird auf Donnerstag, den 3. Dezember 1903, Vormittags 10 Uhr, an- beraumt.

Die unter Nr. I angeführten Verschollenen werden Gcerdere sih spätestens an jenem Termine zu melden, andernfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen erteilen können, ergeht die Auffordêrung, dem E spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Die unbekannten Hypothekengläubiger der unter IT angeführten Forderung werden fusuefórbétt. ihre Rechte spätestens im Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben ausges{lossen werden.

Schmölln, den 16. Mai 1903.

Herzoglihes Amtsgericht. Abt. 2.

Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

Auf Antrag des Pflegers des verschollenen Kellners Ernft Georg Hartwig Brügge, nämlich des. hiesigen Rechtsanwalts Dris. jur. Hermann Binder, wird ein Aufgebot dabin erlassen : l

1 wird der am 7. Dezember 1858 in Neu-

münster als Sohn des Friedri Wilhelm Brügge und dessen Ehefrau Catharina Magdalene geb. Lange geborene. Kellner _Grnft «Georg-Harttwig Brügge, welcher im Oktober 1892 in New Orleans vom Bremer Dampfer „Donau“, auf welchem er als Steward angemustert hatte, ent- |wichen und seitdem verschollen ift, hiermit auf- gefordert, bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, Erd- geshoß links, Zimmer Nr. 3 (nah dem 4. Sep- te : Ziviljustizgebäude vor dem Hölstentor, Erdgeschoß , ittelbau, Zimmer Nr. 165), spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 27. Januar 1904, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, Ziviljuftizgebäude vor dem Holstentor, Hinterflügel, Erdgeschoß,

[16229]

immer Nr, 161, zu melden, widrigenfalls seine odeserklärung erfolgen wird. ir