1903 / 119 p. 18 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

2) Es werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem unterzeihneten Gericht spätestens im Aufgebotstermin Anzeige zu machen.

Hamburg, den 7. Mai 1903.

Das Amtsgericht Hamburg. Abteilung für Aufgebotssachen. (gez.) Dr. Oppenheim. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[16217] Kgl. Amtsgericht Leonberg i. Württ.

Aufgebot.

Das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes- œrflärung baben beantragt: :

1) Christian Krazeise, Gemeinderat in Dißingen, in ‘der Eigenschaft als Abwesenheitspfleger, gegen

a. Chrijtof Leibfriß, geb. den 17. Novbr. 1840,

b. Karl Gottlob Leibfritz, geb. den 1. April 1846, beide von Ditingen und 1851 mit ihrem Vater nah Amerika ausgewandert und seit 1854 verschollen ;

2) Gottfried Schopf, alt, Wagner in Dißingen, gegen Georg Epple, geb. am 7. August 1846 in Ditingen, 1853 mit seinen Eltern nah Chile aus- gewandert und längst verschollen.

Die vorbezeichneten Verschollenen werden aufs gefordert, \sich spätestens in dem auf Dieustag, den 9. Februar 1904, Vormittags 11 Uhr, vor dem K. Amtsgeriht hier anberaumten Aufs gebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todes- erklärung erfolgen wird.

An alle, welche Auskunst über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 15. Mai 1903.

Oberamtsrichter (gez.) Mezger.

Veröffentlicht durch Amtsgerichts\ekretär Het er.

16224]

L Der verschollene Schreiner Josef Weylaud aus Hinzerath wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 2. Januar 1904, 10 Uhr Mor agS, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todes- erflärung oe Alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen erteilen können, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Rhaunen, den 8. Mai 1903. Königliches Amtsgericht.

[16225] Aufgebot.

Das K. Amtsgericht Waldfishbach hat am 18. Mai 1903 auf Antrag der Katharina Zinsmeister, Ehefrau des Ackerers O Zinsmeister in Schmalenberg, folgendes Aufgebot erlassen:

1) der am 18. Oktober 1850 zu Eulenbis geborene und zuleßt in Schmalenberg wohnhaft gewesene Adckerer Heinrih Zinsmeister wird aufgefordert, fich spätestens im Aufgebotstermine : öffentlihe Sitzung des K. Amtsgerichts Waldfishbach in dessen Situngs- faal am Mittwoch, den 2. März 1904, Vor- mittags 9 Uhr, zu melden, widrigenfalls dessen Todesklärung erfolgen: wird,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen,- ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Hiesigen Gerichte Anzeige zu machen.

Kgl. Amtsgeriht Waldfischbach. 0 Kra fft, K. Oberamtsrichter. Der Gleichlaut wird bescheinigt. Kgl. Amtsgerichts\chreiberei. (L. S.) Klippel, K. Sekretär. [16219] A;

Erbenaufforderung.

m 16. Dezember 1902 verstarb zu Nürnberg Tinderlos ohne bekannte Erben der verwitwete Bureau- diener Christian Klessinger, gebürtig aus Passau. Diejenigen Personen, welche Grbrechte an dem Nach- Tasse geltend zu machen haben, werden aufgefordert, solche innerhalb einer Frift von zwei Monaten beim unterfertigten Nachlaßgericht anzumelden.

Nüruberg, 16. Mai 1903. K. Amtsgericht Nürnberg.

116299] Erbenaufruf.

Die geseßlihen Erben des am 3. Februar 1903 dahier verstorbenen Pfründners Kaspar Wolf werden aufgefordert, ihre Grbrechte bei dem unterzeichneten Nachlaßgeriht anzumelden und spätestens bis zum A5. Juli l. Js. nachzuweisen.

Stühlingen, 14. Mai 1903. ck

Gr. Notariat als Nachlaßgericht. woereLr.

[16226] Amtsgericht Hamburg.

' Aufgebot.

Die Testamentsvollstrecker der verstorbenen Sigis- munda Henrica Catharine Dunker, nämlih der Hausmakler Friedri Heinri August Schulze und der Hausmakler Hinrih Schlichting, vertreten durch den hiesigen Rechtsanwalt Dr. jur. W. Nagel, haben unter der nachstehenden Begründung den Erlaß eines Aufgebots beantragt: ;

„Am 2. April 1887 bezw. 3. Juli 1878 seien hierselbst die Eheleute „Johann Heinri Christian“ Köhnke und Anna Margaretha Nebecca Köhnke, geb. Krey, verstorben und zwar mit Hinterlassung eines am 5. März 1852 hierselbst errichteten und am 14. April 1887 hierselbst publizierten wechsel- seitigen Testaments, in welchem die im Nubrum genannte Sigiêmunda Henrica Catharine. Dunker zur Universalerbin eingeseßt sei. Auf Antrag der Universalerbin sei über den Nachlaß ein Aufgebot zwecks Anmeldung von Erb- oder sonstigen An- sprüchen und Forderungen, fowie von Widersprüchen gegen die Bestimmungen des Testaments, ins- Papiers gegen ihre Einseßung als Universalerbin, erlassen und am 12. Juli 1887 das Aus\chluß- urteil verkündet worden.“ Anmeldungen seien auf das Aufgebot nit eingegangen.

Bei Regulierung des Nahhlasses der am 15. Sep- tember 1902 hierfelb\st verstorbenen Universalerbin

- Sigismunda Henrica Catharine Dunker habe sich nun_ aber die Möglichkeit ergeben, däß der ver- ftorbene Iohann Heinri Christian Köhnke ridhtig mit Vornamen Franz Heinrich Friedrich gehießen habe.

Eine im Nachlasse vorgefundéne Photographie des Iohann Heinrih Christian Köhnke fei auf der Gerichtsschreiberei des unterzeichneten Amts- C E i: :

wird das. beantragte Aufgebot. unter Ver-

Lindung desfelben mit dem Aufgebot zwecks Aus-

Ichließung von R E der verstorbenen

Sigismunda Henrica Catharine Dunker nunmehr

Dahin erlassen:

I. Es werden alle, welhe an den Nachlaß des hierselbft am 2. April 1887 verstorbenen „Fohann Heinrih Christian Köhnke“ sei es, daß derselbe der, am 30. September 1797 zu Boizen- burg geborene Johann L Christian Köhnke, sei es, daß der Verstorbene der am 27. Februar 1803 ebendaselbst geborene Franz D Friedrih Köhnke gewesen ist und einer am 3. Juli 1878 hierselbst verstorbenen Chefrau Anna Margaretha Rebecca Köhnke, geb. Krey, Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, insbesondere auch der damaligen Zugehörigkeit der - beim Todestage des Chemannes Köhnke auf Namen „Johann Heinrich Christian“ Köhnke stehenden Hypotheken: - ;

Spe. Bco. é 2000 in St. Jacobi B. B. 363, Crt. / 3000 in Barmbeck und Eilbeck pag. 1005,

» «2000 in Farmsen pag. 21,

he 2000 Spe. Beo. é 2000 in St. Michaelis B. B. 119, 4. 4000 in Farmsen pag. 13,

«„ 9290 in St. Nicolai B. B. 89,

» 3000 in Barmbeck und Eilbeck pag. 5942 und 6000 in Hamm und Horn pag. 7165

zu dem fraglichen Nachlaß, sowie der Rechts- gültigkeit des von dem bezeihneten Köhnke unter dem Namen „Johann Heinrich Christan“ Köhnke und seiner Ehefrau am 5. März 1852 hierselbst errichteten und am 14. April 1887 hierselbst publizierten wechselseitigen Testaments, oder einzelner Bestimmungen desselben, namentli der Einseßung der Sigismunda Henrica Catharine Dunker als Universalerbin nach dem Tode des Lngstlebenden der Ehegatten widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, solhe Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei der Gerichts- schreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Post- straße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 3, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den S, Juli 19083, Vormittags 11 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine, daselbft, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige tunlihst unter Bestellung eines hiesigen Zu- O bei Strafe des Aus-

usses.

Es werden alle Nachlaßgläubiger der am 15. Sep- tember 1902 hierselbst verstorbenen Sigismunda O Catharine Dunker aufgefordert, ihre

orderungen spätestens in dem vorstehend unter T anberaumten Aufgebotstermin anzu- melden. Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen berüdcksichtigt zu werden, von der Erbin nur insoweit Befriedigung ver- langen, als sich nach Befriedigung der nicht Ina Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt.

Die Anmeldung einer Forderung hat die An-

T:

B. G.-B. hierdurch aufgefordert, ihre Forderungen

an den VUOO binnen sechs Monaten bei dem

unterzeichneten Nachlaßgeriht anzumelden.

Mosbach, den 17. Mai 1903. ch0 Großh. Bad. Notariat 11 als Nachlaßgericht. (L. S.) Leist.

B Oeffentliche Bekauntmachung.

In seinem am 4. Oktober 1848 vor dem Amts- gericht Angermünde errichteten und ebendaselbst am 5. Mai 1903 eröffneten Testamente hat der Kauf- mann Karl Friedrih Berndt seine Kinder Louise und Karl bedacht.

Berlin, den 13. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 95.

[16231] ¿

Durch Aus\clußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 11. Mai 1903 is der am 22. März 1838 in Neuenhaus geborene Alex Friedrih Brill für tot pa Als Todestag ist der 22. April 1874 fest- gestellt.

Neuenhaus, den 15. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht.

[16230] i Durch Aus\clußurteil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist der am 8. Dezember 1839 zu Hundsfeld geborene Tischler Johann Carl Julius Endler für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1879 festgestellt. : Amtsgericht Oels, den 16. Mai 1903.

[16233]

Der Rene Arbeiter Stefan Forszpaniak, zuleßt wohnhaft gewesen in Bnin, geboren am 30. November 1851 in Biernatki, katholisch, ver- heiratet mit Balbina geborenen Gradzielewska wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt wird der 31. De- zember 1894 festgestellt.

Schrimm, den 9. Mai 1903.

Könialiches Amtsgericht.

[16303] Stuttgart.

Dur Aus\clußurteil des K. Amtsgerichts Stuttgart Stadt vom 18. Mai 1903 wurden die am 1. No- vember 1886 ausgestellten, auf den Inhaber lautenden Pfandbriefe der Allgemeinen Rentenanstalt zu Stutt- gart Serie 1 Lit E. Nr. 1612 u. 1614 über je 500 M, je auf 30. April und 31. Oktober zu 3F 9% verzinslich, für kraftlos erklärt.

Den 19. Mai 1903. :

Luz, Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts Stadt.

[16232] Bekanutmachuug. -

Durch Aus\{lußurteil vom heutigen Tage ist der im Grundbuche von Niederhölle Blatt 8 in Ab- teilung III Nr. 1 für den Rittergutsbesißer. Krosta eingetragene und über 10 000 # lautende Hypo- thekenbrief für kraftlos erflärt.

Bereut, den 14. April 1903.

mer des Königlichen Landgerichts in Lissa i E den 19. September 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei d ss

ges dachten Gerichte zugelassenen Anwalt. zu bestellen: Zum Zwecke der Auszug der Klage bekannt gemacht. Lissa i. P., den E Mai 1903. Braun, j Gerichtéschreiber des Königlichen Landge1ichts. [16199] : A Die verehelichte Bedienungsfrau Valeska Perlinskf in Beuthen O.-S., Bahnhofstraße 21 bei Frau Meygner,

Arbeiter Jojef Perlinski, zuleßt in Kreuzburg D.-S, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen CGhescheidung; und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Oppeln, Zivilkammersaal[ Nr. 65, auf den 29. Oktober 19083, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Landgericht Oppeln, 12. Mai 1903. [16212] Oefiemline Zustellung. ; Der minderjährige Nikolaus Hauser in Serrig, vertreten durch seinen Vormund Nikolaus Simon, ohne Stand zu Serrig, Prozeßbevollmädtigter Rechtsanwalt Dr. Schwarß in Trier, klagt gegen den Ackerer Johann Hein, früher zu Kirf, jeßt ohne befannten Wohnort, unter der Behauptung, daß der Beklagte der uneheliche Vater des Klägers ist, mit dèm Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger vöm 21. April 1903 an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres eine “hiertel- jährlich im -boraus zahlbare Unterhaltsrente "hon 48 6. nebst 49/9 Verzug8zinfen zu zahlen und das Urteil für E, vollstreckbar zu erklären. "Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts. geriht zu Saarburg auf den 29. September 19083, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarburg, den 15. Mai 1903.

Krämer, Sekretär, Gerichts\chreiber des Kgl. Amtsgerichts. [16197] Oeffentliche Zuftellung.

Die offene Handelsgesellschaft Vtax Dreyfuß & Nehfeld zu Berlin, Leipziger Str. 81, vertreten dur denRechtsanwalt Dr. Pik, Berlin, An der Jerusalemer Kirche 2, klagt gegen

1) den Kaufmann Heinrich Harburger,

2) dessen Ghefrau Rosa geb. Weil, früher Berlin, Oranienstr. 138, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Warenlieferung, mit dem Antrage:

1) die Beklagten kostenpflichtig solidarisch zu ver-

abe des Gegenstandes und des Grundes der orderung zu enthalten. Urkundlihe Beweis- stüde find in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. / Samburg, den 16. Mai 1903. Das Amtsgeriht Hamburg. Abteilung für Aufgebots\achen. (gez) Dr. Oppenheim. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber. [16227] Amtktsgericht-Hamburg.

Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers, des hiesigen Rechtsanwalts Dris. jur. Albreht Rudolph Stade, werden alle Nachlaßgläubiger des in Ibehoe geborenen und am 10. März 1903 hierselbst verstorbenen Privat- manns Otto Adolph Wilhelm (auz Otto Wilhelm Adolph) Kranold aufgefordert, ihre Forderungen spätestens in dem auf Mittwoch, deu 8. Juli 19083, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Auf- ebotstermine bei dem unterzeibneten Gerichte, Post- E 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 1, anzu- melden. Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlich- keiten aus Pflichtteilsrehten, -Vermächtnissen und Auflagen L zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach I der nicht C OIeA Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt; auch haftet jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit.

Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. E Beweisstücke sind in Ur- schrift oder in Abschrift beizufügen.

Hamburg, den 16. Mai 1903.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abteilung für Aufgebots\sachen. Dr. Oppenheim.

__(gez,) d j Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

[16228] Amtsgericht Hamburg. d ufgebot:

Auf Antrag der Testamentsvollstrecker, nämlich des Kaufmanns Sally genannt Cäfar Wolf, -Haller- straße 43 “wohnhaft; und des Kaufmanns Samson Meyer, Hallerstraße 45 wohnhaft, werden alle Nachlaßgläubiger des hierselbst geborenen und am 13. April 1903 hierselbst verstorbenen Steindruckerei- besißers Isaac Coutinho aufgefordert, ihre For- derungén spätestens in ‘dem auf Mittwoch, den 8. Juli 1903, Vormittags {L Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Gerichte, Poststraße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 1, anzumelden. Nachlaßgläubiger, welche si nit * melden, fönnen, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Ver- mä{htnissen und Auflagen berü sichtigt zu werden, von der Erbin nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nach Befriedigung der nicht ausgeschlofsenen es noch ein Ueber|huß ergibt.

Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und ‘des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke find in Ur- [rift oder in Abschrift beizufügen.

Hamburg, den 16. Mai 1903.

Das Amtsgericht Hamburg.

Abteilung für Aufgebots\achen. (gez.) Dr. Oppenheim. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

[16193] Gläubigeraufforderung. j Nr. 5008. Die Gläubiger des am 23. April 1903 in Waldmühlbach, Amts Mosbach, verstorbenen Bürgermeisters und Landwirts Andreas Lauer von

Königliches Amtsgericht.

[16194] Oeffentliche Zustellung. j

Die Frau Olga Theomin, geb. Schenkalowski, vertreten ¡„durch den Justizrat Ollendorff zu Breslau, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Paul Theominu, bisher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen s{chwerer De der durch die Ehe begründeten Pflichten mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären. * Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des König-

urteilen, an Klägerin 856 4 60 4 nebst 5 ‘vom Hundert Zinsen seit 15. Oktober 1902 zu zahlen ;

2) das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die ate Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Neue Friedrichstr. 16/17, 11. Stockwerk, Zimmer Nr. 55,

auf den 14. Juli 1903, Vorntittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke

lichen Landgerichts zu Breslau, Schweidnißer Stadt. | der bffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dee

graben Nr. 2/3, Zimmer 81, im 11. Stock, auf den 20, Oktober 1903, Vormittags {U Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung- wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 18. Mai 1903. s

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [16202] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bertha König genannt Belling, ge- borene Scharlah, zu Zeiß, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Aronsfobn zu Halle a. S., klagt ‘gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Carl König genannt Belling, früher zu Bitterfeld, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin seit Januar oder Februar 1902 böslich ver- lassen hat, mit dem Antrage auf Scheidung der Che durch Schuld des Beklagten auf Grund der 88 15672, 1568 B. G.-B. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S., Poststraße 20, auf den 5. Oktober 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen E wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 15. Mai 1903.

_Bley, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[16198] Landgericht Hamburg. ; Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Alma Sophia Johanna Adolphine Mrosowski, geb. Sulz, zu Hamburg, Lübecker Str. 119, b. Mabky, vertreten durh Rechtsanwälte Dres. Rauert & Robinow, klagt gegen ihren Ehemann Carl Thomas Martin Mrosowski, unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem* An- trage: die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die V1. Zivil- kammer des Landgerichts zu Hamburg (Ziviljustiz- gebäude vor dem Holstentor) auf den 25. September 19083, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Samburg, den 18. Mai 1903.

N Wahlstedt, Gerichtsshreiber des Landgerichts.

[16201] Oeffentliche Zustellung.

Pet U S Emu Garn, geb. reBel, in Liffa i. P., Prozeßbevollmächtigter : Its. anwalt Roll in Lissa i. P, klagt geototer: Rechts mann, den Arbeiter Ernst Robert Garn, früher in Lissa i. P., ‘jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antragé: die Che der Parteien zu \ceiden, den Be- Élagten für den \chuldigen Teil zu erklären und dem Beklagten die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen.

Erblassers, Amalie geb. Sommer, gemäß § 2061 des

Waldmühlbah werden auf Antrag der Witwe des | D

ie Klägerin ladet den Beklagten lindli Verhandlung des Rechtsstreits or die erste Zion

gegen ihren Ghe- |-- N

Klage bekannt gemacht.

Vexlin, den 18. Mai 1903.

: Steinhauff, :

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I. [16209] Oeffentliche HULLBUGA-

Die Firma Deutsch O e Cognac-Kellerei „Drachenfels“ Barthold und Riese in Honnef am Rhein, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Schwabe und Hartmann in Berlin, Dorotheen- straße 88, klagt gegen den 1863 in Düsseldorf ge- borenen Ingenieur A Kessel, früher in Berlin, Dorotheenstraße 85, wohnhaft, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus Warenforderung über 18 4 nebst 49/0 Zinsen vom 7. Juni 1902 sowie wegen 1,40 Kosten für Zahlungsbefehl, 95 Z Anwaltszustellungs- kosten und 1,50 f sonstige Auslagen für die Wohnungsermittelung, mit dem Antrage:

,1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin 21,85 6 nebst 49/9 Zinsen von 18 M seit 7. Juni 1902 zu zahlen, \

2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklärèn.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T in Berlin, Abteilung 32, auf den 24. September 19083, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, 11 Treppen, Zimmer 113, Zün Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszig der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. Mai 1903.

(L. S.) _(Unterschrift), Gerichtsschreiber : des Königlichen Amtsgerichts T. Abt. [16206] r

Der Schneidermeister J. A. Kränsel in Breslau, am Rathause 22, Prozeßbevollmächtigter: Rechts» anwalt Nogosinski in Breslau, flagt gegen den Bergingenieur Willibald Lehmann, früher zu 3: reslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte für die im Ja- nuar 1903 auf Bestellung gelieferten Kleidungsstüde und Reparaturen an solchen einen Restbetrag von 183 verschuldet, mit dem Antrage, auf vorläufig vollstreckbare Verurteilung zu 188 (4 nebst 4 9/ Zinsen seit 1. April 1903 und Tragung der Kosten des Rechtsstreits einschließli der des Arrestverfahrens. Der Kläger ladet ten Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor dàs Königliche Amts- gericht zu Breslau, Schweidnißer Stadtgraben Nr. 4, L'Stock, Zimmer 30, auf den 13. Juli 1903, Vormittags 10 E Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Äuszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 15, Mai 1903. H Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [16301] O

Oeffentliche Zustellung einer Klage. „tr. 14 856. Die Firnia J. H. Stein Söhne in Mingolsheim, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Johann Hell und dessen Chefrau, Theresia geb.

teeger, früher zu Landau, jeßt an unbekannten Orten, unter ter Behauptung, die bekl. Chefrau \{ulde an die fklägerise Firma lt. Anerkenntnis aus Warenkauf den Restbetrag von 226 4 42 S,

ent eo Zustellung wird dieser -

Prozeßbevollmächtiger: Justizrat Schiff" mann in Oppeln, klagt gegen ihren Chemann, den“

Dr. Trenkle in Bruchsal, klagt gegen den Töpfer

7

| | | |