1903 / 120 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

_Sheater und Musik.

Sm Kögiglichen Opernhaufe findet morgen eine Aufführung dés „Fidelio" \tatt. Die Leonore singt Fräulein Plaichinger, den Fldtesiag Herr Grüning. Kapellmeister Dr. Muck dirigiert. Am Montag wird „Till Culenspiegel“ zum leßten Male in dieser Spiel- z:it gegeben, da Fräulein Destinn, die Tragerin der weiblichen Haupt- rolle, etnen längeren Urlaub antritt. :

Im Königlihen Schauspielhause beginnt morgen - der

‘Königzedramenzyklus mit „König Richard dem Zweiten“ mit Herrn Maikowsfy als König und Fräulein Poppe als Königin. Am Montag folgt dann der erste Teil von „König Heinrih dem Vierten“ mit Herrn Christians als Heinz, Herrn Pohl als Falstaff und Herrn Matfowsky als Percy.

Im Neuen Königli g „Hänsel und Gretel“ zur Ausführung. Den Beschluß des Abends bildet das Ballett „Die Puppensee“ în der bekannten Besetzung.

Das Deutsche Theater hat für nächste Woche folgenden Spielplan aufgestellt: morgen nachmittag: „Die Weber"; morgen abend fowie am Montag, Dienstag, Freitag, Sonnabend: „Monna

Vanna“; Mittwoch: - „Faust“; Donnerstag: „Der Biberxpelz*; Mng Lond: Nachmittags: „Die Wildente“, Abends: „Monna Nanna“; Pfingstmontag, Nachmittags: „Die versunkene Glocke*“, Abends: „Die Jüdin von Toledo“

Im Berliner Theater gelangt Kalischs Posse „100 000 Taler* morgen und am nächsten Sonntag, sowie am Dienstag, Mittwoch und Freitag zur Ausführung. „AÄlt-Heidelberg® wird am Montag, Donnerstag, Sonnabend und zum leßten Male in dieser Spielzeit am zweiten Pfingstseiertage, Nachmittags 23 Uhx, gegeben werden. Morgen nahmittag wird „Ueber unsere Kraft“ (II. Teil) gegeben. Am Mon- tag, den zweiten Pfingstfeiertag, Abends, findet die Eröffnungs- vorstellung der Sommeroper statt. :

Im Sqhillertheater O. (ne, wird morgen nach- mittag „Wilhelm Tell“, Abends „Im weißen oß“ gegeben. Am Montag, Dienstag, Donnerstag, E und Sonnabend geht eben- falls das Lustspiel „Im weißen Rößl“, Mittwoch „Hedda Gabler“

in Scene. Nächsten Sonntagnachmittag wird „Romeo und Julia*, Abenvs „Der Probekandidat*“ aufgeführt, am Pfingstmontag Nachmittags „Jugendfreunde“, Abends „Im weißen L ibDes

Das Shillertheater N. (Friedrih Wilhelmstädtisches Theater) bringt morgen nahmittag „Des Meeres und der Liebe Wellen“, Abends „Jugendfreunde“ zu Aufführung. Am Montag und Sonnabend wird „Hedda Gabler“, Dienstag „Die guten Freunde“, Mittwoh „Im weißen Rößl“, Donnerstag „Die guten Freunde“, Freitag „Jugendfreunde" gegeben. Am ntcbslon Sonntagnachmittag wird „Heimat“, Abends „Im weißen Rößl“, am Pfingstmontag br „Die Jungfrau von Orleans“, Abends „Hedda Gabler“ aufgeführt. i

Im Neuen Theater wird Frau Hause Niese mit den Mit- gliedern des Josephstädtischen Theaters in Wien am nächsten Diensta das Volkestück in drei Akten „Der Herr Gemeinderat" von Geiirit Schrottenbah zur Erstaufführung bringen. Die weibliche Hauptrolle spielt Frau Hansi Niese, die Titelrolle Herr Julius Sachs. orgen und am Montag wird die Posse „Der g’rade Michl“ wiederholt.

Im Residenztheater wird in der nähsten Woche allabendlih der Schwank „Lustige Ehemänner“ in Verbindung mit dem Einakter „Nach dem Balle“ wiederholt. Am Dienstag, Mittags 12 Uhr, findet die bereits angekündigte Matinee zu Gunsten des Vereins „Berliner Presse“ unter Mitwirkung von Frau Sarah Bern- hardt statt. { t

Im Thaliatheater geht morgen „Jm Himmelhof“ mit neuer Ausstattung in Scene; am Montag findet die bereits angekündigte Woßhltätigkeitsvorstellung zum Besten der notleidenden Juden in Kischinew statt. Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag wird nochmals „Der Posaunenengel“ wiederholt. Jn den leßten drei Vor- stellungen vor der Abreise nah Chemniß wird „Charleys Tante“ (vorher „Cafsis Hs zu ermäßigten N gegeben.

Bet dem am Montag, Abends 7+ Uhr, in der Marienkirche stattfindenden Orgelvortrag des Musikdirektors Otto Dienel

werden mitwirken: die Damen Clara le Prôtre und Teresina Glaeser, das Terzett der Geschwister Paeyzold, die Violinistin Frau Elsa Barkowska-Fischer, der Cellist Herr Otto Tormin und Herr e Scholz. Kompositionen. von Bach, Händel, Pergolese, Haydn, Beethoven, Cherubini, Lachner, Blumner, Schumann und Dienel gelangen zum Vortrag. Der Eintritt ist frei.

Jn einem Sanatorium zu Marb 8 am Bodensee ist, wie dem „W T. B.“ gemeldet wird, der K. u. K. Kammersänger Theodor Reichmann, der hervorragende Baritonist der Wiener Hofoper, gelern früh einem S{hlaganfall erlegen. Er war als Sohn eines

ehtsanwalts am 18. März 1849 zu Rostok i. Mecklenburg geboren und wurde in Berlin für seinen Beruf vorgebildet. Hier waren Professor Mantius und Chordirektor Elsler seine Lehrer; \päter genoß er auch noch Unterricht von Reß în Prag und Professor Lamberti in Mailand und erschien in Magdeburg zum ersten

en Operntheater kommt morgen .

Male auf der Bühne. Von dort kam Reihmann an das Nowolksche Theater in Berlin, dann nach Rotterdam, Cöln, Straßburg, Hamburg, endlich 1875 an das Hoftheater in München. In den Jahren 1883—1889 war er Mitglied der Wiener Hofoper, E, dann in Amerika, war längere Zeit an der Metropolitan

pera in New York engagiert und gehörte dann wieder bis jeßt der Wiener Hofoper an. Sein mahtvoller, umfangreicher, etwas dunkelgefärbter Bariton und fein intelligentes Spiel be- fähigten ihn dazu, Aufgaben verschiedenster Art zu bewältigen. Seine glänzendsten Hauptpartien waren der „Holländer“, Hans Sachs in den “elerngern, Wotan im „Ring des Nibelungen“, der Templer in „Templer und Jüdin“, Werner Kirchofer im „Trompeter von Säkkingen*, Wolfram von Eschenbach in „Tannhäuser“ und last not least der König Amfortas in „Parsifal“, den er zuerst 1882 und zuleßt 1902 in Bayreuth sang. Auch in Berlin war Reichmann, den ausgedehnte Kunstreisen nach allen Hauptstädten Deutschlands führten, kein Fremder. Im ehemals Krollshen Theater und im Königlichen Opernhause war er ein häufiger Gast; zuleßt trat er hier etwa vor Jahresfrist im Theater des Westens auf.

- Mannigfaltiges. Berlin, den 23. Mai 1903.

Der Magistrat hat in seiner gestrigen Sißung den Antrag der Kunstdeputation, eine Marmorbüste des früheren Stadtschulrats, alo Bertram vom Bildhauer Niesch (in der Kunstausstellung ausgestellt) anzukaufen und im Rathaus aufzusiellen, angenommen. Für die Wiederherstellung des Rathauskellers sind im Etat nur 50 000 „& vorgesehen. Die jeßt vorliegenden Kostenans{läge haben aber eine Summe von rund 72500 M ergeben. Der Magistrat hat daher beschlossen, bei der Stadtverordnetenversammlung eine Nach- bewilligung von 22 500 A zu beantragen, damit die Arbeiten nicht ausgeseßt werden.

Die Anmeldungen zu der Pfingstsonderfahrt des Deutschen Flottenvereins nach Hamburg und Kiel find unter Ein- jahtung des Betrages von 40 4 bis zum 25. Mai an die Präsidial- geshäftsstele (Berlin NW., Dorotheenstraße 42) zu richten. Die Abfahrt erfolgt bereits am Freitagabend 10 Uhr 35 Min. vom Lehrter S aut BaBnB f. Von den Sonderfahrten zur „Kieler Woche“ beginnt die erste am 21. Juni und geht nach ‘Bremen, Bremerhaven, elgoland, Hamburg, Kiel. Sie kostet bei Wahl einer Eisenbahnfahrkarte Il. Klase 150 M, bei Wahl einer folchen II1. Klasse 140 # An- meldungen sind bis zum 15. Juni an die Präsidialgeschäfts- stelle zu rihten. Die zweite Sonderfahrt beginnt am 25. Juni und geht über Lübeck nach Kiel, wo sie mit der vorstehend genannten Sonderfahrt R so daß den Teilnehmern an jener die Möglichkeit gegeben ist; sh an der weiteren Reise nah Dänemark zu beteiligen. Sie geht mit dem deutschen Postdampfer „Prinz Adalbert“ nah Korsör, von hier mit der Bahn nah Kopen- hagen, wo ein zweitägiger Aufenthalt genommen wird. Die Rückfahrt wird über Malms (F Tag) nach Trelleborg und nah Saßnitz angetreten. Von hier kann die Nückfahrt wahlweise über Stralsund nah Berlin oder mit dem Schiff nach Stettin und von dort nah Berlin ausgeführt werden. Preis bei Wahl einer Eisen- bahnfahrkarte II. Klasse 150 4, IIl. Klasse 130 A Anmeldungen sind unter Einsendung des Betrages bis zum 15. Juni an den Haupt- aus\chuß für Berlin und die Mark Brandenburg des Deutschen

lottenvereins (Berlin SW. 11, Bernburger Straße 35 T) zu richten. er Anschluß in Lübeck, Kiel ist a, es tritt dann eine ent- a

sprehende Preisermäßigung ein. die Damypferkarten eine acht-

tägige Gültigkeit haben, so brauht die Nückreise mit dem Schiff nit geschlossen angetreten zu werden. Fahrtunterbrehung in Binz, Sellin, Göhren, Heringsdorf, Ahlbeck ist gestattet.

___Zuw S&[uß sei noch erwähnt, daß vom 27. Juli bis 10. August eine Neise von erlin nach Bremen, Bremerhaven von hier mit dem Schnelldambfer „Kronprinz Wilhelm“ nah Southampton und weiter mit der Bahn nach London unter- nommen wird. Nach fünftägigem Aufenthalt geht es über Glasgow nah dem N SOMT R dessen Hauptpunkte: Stäffa mit der Fingalshöhle, Jona, Ben Nevis, Inverneß, Edinburgh usw.

besichtigt werden. ‘Die Rüdckreise wird von Leith nach Hamburg angetreten. Die Fahrt kostet L. Kajüte, 11. Wagenklasse in Déutschland, 1. Klasse in England 530 #&; 1. Kajüte,

I11. Klasse 300 4 Anmeldungen sind bis zum 15. Juli cr. an den s zu rihten. Bei allen Sonderfahrten sind in den

reis die vollständige Verpflegung mit Ausnahme der Getränke, Unterkunft, Dampferfahrt 1. Kajüte, Cisenbahnfahrt in der gewählten Wagenklasse, Trinkgelder, Beförderung des Handgepäcks und Führung einbegriffen. Programme stehen in den oben genannten Geschästsstellen zur Verfügung.

Auf der Treptower Sternwarte wird morgen nahmittag ein Vortrag über „das Geheimnis des Weltenbaues*“ und um 7 Uhr

Welten® gehalten werden. M _ Litags an die S Dm

über „die Bewohnbarkeit der eoben Fernrohr wird von 2 Uhr Nachm

bis 12 Uhr Nachts der Mars beobachtet. t, 22. Mai. (W. T. B.) Amilih wird gemeldet: -imitins 2 Uhr 45 Min. stieß auf Bahnhof Erfurt p

Sénellzug Nr. 14 abgegangene Maschine auf der E Sn es Westende des Bahnhofs mit einer in Gt Péirifenen leeren Maschine von Neudietendorf zusammen, Bj Lokomotivführer wurden anscheinend s{wer, die beiden Heizer 1, leiht verlegt. Der Betrieb ist nicht gestört. Der Unfall wh dur Ueberfahren der Rangiertafel seitens der abgehenden Sts, zugslokomotive verursacht.

orta, 22. Mai. (W. T. B.) Aus Anlaß des dreihundert, A ab eiaeA Bestehens der Landes\chule Pforta warn beute Hunderte von ehemaligen PeRgei hier vereinigt. Auf eine Begrüßung durch den Rektor Dr. Muff folgte ein Festgottesdiens und auf diesen ein Festakt in der Aula, bei dem nach Vorträgen der Alumnen der Rektor Dr. Muff die Festrede hielt. Nachmitta fand im Turnsaal ein Festmahl statt. An Seine Majestät den Kaiser und Köntg wurde nachstehendes Huldigungs, telegramm abgesandt: „Eurer Majestät, dem erhabenen Schußpatron der Ländes fule Pforta, legen an mehrere Hunderte zur Feier des 360 jährigen Stiftungsfe|tes der alma mater vereinigte, aus allen Teilen S Vaterlandes herbeigeeilte alte Pförtner den Ausdruck alleruntertänigster Huldigung zu Füßen. v. Ebdorff, Landrat; Ehrenberg, Landgeriäts. präsident; D. Rogge.“

Bremerhaven, 22. Mai. (W. T. B.) Bei dèr hiesigen Kaiserhafenerweiterung is gestern an der Westseite der Aus- rüstungsbassins ein größeres Stü der Quaimauer ins NRutschen gekommen. Die Ursache ist darin zu suchen, daß vorgestern der englishe Dampfer „Martin“ dort eine Ladung Koblen gelös{t und am Lande auigestapelt hatte. Das Gewicht dieser Koblen berursachte gestern das Gleiten des Erdreichs, bei dem 10 000 Tonnen Fohlen ins Wasser fielen. Menschen sind niht zu Schaden gekottttèn.

Seesen, 22. Mai. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet: Vom ege 34 Berlin—Aachen entgleisten heute nahmitiag 14 Uhr bei Durchfahrt des Haltepunktes Ildehausen zwischen Seesen und Gandersheim die leßten 5 Wagen. Personen wurden niht verleßt. Auch sind Wagen und Gleise nur gering beschädigt. Der vordere Zugteil fuhr nah Umsteigen der Passagiere und Umladen der Post mit 30 Minuten Verspätung weiter. Die Strecke war um 64 Uhr Abends wieder frei; tinzwishen war eingleisiger Betrieb AygeiOee Die Ursache hat bis jeßt noch nicht festgestellt werden

önnen.

Dresden, 22, Mai. (W. T. B.) Der „Dresdner Anzeiger® meldet: Auf eine beim Festmahl der „Deutschen Städte-Aus- stellung“ an Seine Majestät den Kaiser gesandte Huldi- tun anden che ist dem Oberbürgermeister Beutler folgendes

ntworttelegramm' zugegängen:

„Seine Majestät der Kaiser und König haben Allerhöchstsich sehr

efreut über den freundlihen Gruß der zur Eröffnung der „Deutschen

tädteausstellung“ versammelt gewesenen Festteilnehmer. Seine Majestät ns allen Beteiligten berzlih danken und der Ausstellung einen guten Verlauf und segensreihen Erfolg wünschen.

Auf Allerhöchsten Befebl:

Der Geheime Kabinettsrat von Lucanus.“

Karlsruhe, 23. Mai. (W. T. B.) Unter überaus zahl- reiher Beteiligung ehemaliger Regimentsangehöriger und geladener Gäste begeht das hiesige Leibgrenadierregiment Nr. 109 heute, morgen und übermorgen die Feier seines hundertjährigen Bestehens. Die Stadt hat Festschmuck ‘angelegt. Unter“ den hier eingetroffenen Gästen befindet si eine {wedische Offiztersabordnung', “Rom, 22. Mai. / (W. T. B.) Heute vormittag 103 Uhr fa in Salerno ein Grdbeben tatt, das drei Sekunden andauer.

In Avellino wurden zu derselben Zeit zwei starke Grshütterungen -

verspürt. Leichte “Crderschütterungen werden aus ses Dörfern ‘det rovinz Avellino gemeldet. In Benevent und fünf Dörfern dieser rovinz wurde heute vormittag 10 Uhr 43 Minuten gleichfalls ein estiger Erdstoß verspürt. Die seismologishen Instrumente in Neapel zeigten heute vormittag 10 Uhr 40 Minuten zwet [leite Erdbeben an. Es wurde nirgends Schaden angerichtet.

(Fortseßung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) A

F E E E S D T E E E r S E E E A

Schauspielhaus. Dienstag: Shakespeares | joyeux.) Schwank in 3 Akten von A. Mars und ; Theater. Königsdramen. Dritter Abend: König Heinrich Ulbert Barré. Deutsch von Max Schoenau. Familiennachrichten. der Vierte. Zweiter Theil. Mittwoh: Gyges | Vorher: Nah dem Balle. Schwank in 1 Akt | Verlobt: Frl. Elizabeth Schoellkoyf mit Hrn,

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- haus. 133. Vorstellung. Fidelio. Oper in 2 Akten von Ludwig van Beethoven. Text nah dem Fran- sischen von Ferdinand . Treitschke. u Beginn:

uvertüre „Leonore“ (Nr. 3). Anfang 7F Uhr.

Schauspielhaus. 137. Vorstellung. Shakespeares Königsdramen. Erster Abend: König Richard der Zweite. William Shakespeare. Ueberseßt von August Wil- helm von Swhlegel. für die deutshe Bühne be- arbeitet von Wilhelm ODechelhäuser. Anfang 7F Uhr.

Neues Operntheater. Hänsel Gretel. Märhenspiel in 3 Bildern von Engelbert Humper- dinck. Text von Adelheid Wette. Die Puppen- fee. Pantomimishes Ballettdivertissement von Mputes und Gaul. Musik von Joseph Bayer.

nfang 72 Uhr.

Montag: Opernhaus. 134. Vorstellung. Till Eulenuspiegel. Volksoper in 2 Teilen und 1 Nach- spiel frei nach Johann Fischarts „Eulenspiegel Reimensweis*“ von . N. von Reznicek. n Scene geseßt vom Oberregisseur Droescher. Dirigent: Kapellmeister Dr. Muck. Dekorative Einrichtung: Oberinspektor Brandt. Anfang 7# Uhr. Preise der

Plätze: Fremdenloge 12 #, Orchesterloge 10 #, Erster Rang 8 #, Parkett 8 46, Zroeiter Rang 6 #, Dritter Rang 4 4, Vierter Nang Sißplaß

2M 50 4, Vierter Rang Stehplaß 1 50 4. Sauspielhaus. 138. Vorstellung. Shakespeares | Kadelb

Königsdramen. Zweiter Abend: König Heinri der Vierte. (Erster Teil.) Schauspiel ‘in 5 Auf- zügen von - William: Shakespeare. Mit Benußung der Schlegel-Tieckschen Ueberseßung für die deutsche ühne bearbeitet von Wilhelm ODechelhäuser.

Anfang 74 Uhr. Die Entführung au

Opernhaus. Dienstag:

8 dem Serail. Mittwoch: Auf Allerhöchsten Be- | Ful

Anuo 1757. Donnerstag: Nobert der Teufel. Anfang 7 Uhr. Freitag: ‘Der Ring des Nibelungen. Erster Abend: Das Nheingold. Sonnabend: Zweiter Abend: Die Walküre. Anfang 7 Uhr. Sonntag: Cgrmenu. :

Fehl: Döberitz.

Trauerspiel in 5 Aufzügen von | Roœ

und sein Ring. Donnerstag: Shakespeares Königsdramen. Vierter Abend: König Heinrich der Fünfte. Freitag: Fünfter Abend: König Seinrih der Sechste. Sonnabend: Sechster Abend: König Richard der Dritte. Sonntag: Don Carlos. Anfang 7 Uhr.

Neues Operntheater. Sonntag: Jm bunten

.

Deutsches Theater. Sonntag, Nathmittags 24 Uhr: Die Weber. Abends 74 Uhr: Mouna Vauna.

Montag: Monua Vanna.

Dienstag: Monna Vanna.

Berliner Theater. Sonntag, Nachmittags 2 Uhr: Ueber unsere Kraft. (11. Teil.) bends 77 Uhr: 100 000 Taler.

Montag: Alt-Heidelberg.

Dienstag: 100 000 Taler.

Schillertheater. O0. (Wallnertheater.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Wilhelm Tell. Schauspiel in 5 Aufzügen von Friedrih von Schiller. Abends 8 Uhr: Jm weißen Rößl. Lustspiel in 3 Aufzügen: von Oskar Blumenthal und Gustav

adelburg. s Montag, Abends 8 Uhr: Jm weißen Rößl. - Dienstag, Abends 8 Uhr: Jm weißen Rößl; N. (Friedrich Wilhelmstädtishes Theater.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Des Meeres und der Liebe Wellen. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Franz Grillparzer. Abends 8 Uhr: Jugend- freunde. Lustspiel in 4 Aufzügen von Ludwig

ulda. Montag, Abends 8 Uhr: Hedda Gabler. Dienstag, Abends 8 Uhr: Hedda Gabler.

Residenztheater. Direktion Sigmund Lauten- | Anf

nah dem Spanischen des M. Carrion von M. Loebel. Anfang 7F Uhr.

Montag und folgende Tage: Lustige Ehe- mäuner. Nach dem Balle.

Dienstag, den 26., Mittags 12 Uhr : ConCérence von Madame Sarah Bernhardt.

Neues Theater. S{iffbauerdamm 43. Sonn- tag: Gaftspiel von Hansi Niese. Der grade Michl.

Anfang 7F Uhr. Montag: Dieselbe Vorstellung.

Thaliatheater. Dresdener Straße 72/73. Sonn- tag: Neueinstudiert: Jm Himmelhof. ontag: Große Wohltätigkeitsvorstellung zum Beften der Juden in Kischinew. Der Posaunenengel mit origineller Künstlerrevue. Am 29., 30. und 31. Mai: Bei volkstümlichen Preisen : Charleys Tante.

Bentraltheater. Sonntag: Madame Sherry. Operette in 3 Akten von Hugo Felix. Anfang 74 Uhr. ontag und folgende Tage: Madame Sherry.

Belleguigucethemer, Sonntag: Frei- gesprochen. Komödie in 1 Akt von Andre d und Eugène Morell. / Hierauf : System Aubors,

| Komödie in 3 Akten von Claude: Roland und Pierre

gLoane, E on ag un vigende o:

Hierauf : System Aubert. 9°: Freigesprocheu. Im Sommergarten von 6 Uhr ab: Doppel- Tonzert. :

C ianonlieuter. Georgenstraße , edrih- und Universitätsstraße. :

Notbrüke. Lustspiel in 3 Alten C mad Grêsae und Francis de Croifset. Deutsh von Max Schoenau.

zwischen

nfang 8 Uhr.

burg. Sonntag: Luftige Ehemänner. (Los maris

Montag bis Sonnabend: Die Notbrücke.

Leutnant Cai Detlef von Rumohr (S@{werin i. M.), Frl. Marie-Sophie von Dewiß mit rn. Oberförßter Traugott Frhrn. von Malbahn (Neustrelißz—Friedriß8moor i. M.) Frl. Char- Totte-Agnes von Arnim mit Hrn. Hubert von Arnim (Goslar—Groß-Fredenwalde, U.-M.) Verehelicht: Hr. Gotthard rhr. von Gregorh mit Amy Freiin von Ungern-Sternberg (Berlin). Hr. Regierungsafsessor Wilhelm : Woellwarth - Qauterburg mit Frl. Marie bon Griesheim (Berlin). Hr. egte einri von Le Coq mit Hedwig Frein Gärns dler, Herrin zu Putliß (Wolfshagen). = Hr. Leutnant Albrecht von der Gabelentz-Poshwiß mit Frl. Olga von Helldorffff (Dresden). Hr. Leutnant Curt du Moulin gen. von Mühlen mit Frl. Margarethe Dun (Breslau). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Rittmeister a. D. von Buch-Spoitgendorf (Spoitgendorf bet Plaaj i. M.). - Hrn. Hauptmann von Memerty E Hrn. Regierungsassessor Dr. Mars Gumbinnen). Cine Tochter: Hrn. Major Roeßler j igobera i. Pr.). Hrn. Rittmei Hugo Frhrn. Knigge (Münster i. W.). Amtsrat Dr. Wilhelm Rimpau

von

Gestorben; Hr.

Woltersdorf.). Hr. em. Heinri ügell (Steinau a. B A Kehnungin Theodor von Rottkay (Breslau). Hr. Oberlehrer, offmann F

FETE n D [man orette von Lambrecht, ge|

lingenburg). Fr. Justizrat Auguste Friedemann, geb. Sikolnv ff Zuf ; E

Verantwortlicher Redakteur Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (S olz) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin s Wilhelmstraße Nr. 32.

Sieben Beilagen (einschließli Börsen-Beilage).

Steglitz). Fl. í Cs Stotier