1903 / 120 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e did G V C L L Cc L E E Lt Li L L Ä

Che der Parteien wegen böslicher Verlassung des Beklagten dem Bande nah zu scheiden, den Be- klagten für den {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Prozesses aufzuerlegen.“ Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits ladet“ Klägerin den Beklagten zu dem auf Freitag, den 10. Juli 1908, Vormittags 107 Uhr, anberaumten Ver- handlungstermine vor das Landgericht Lübeck, Zivil- tammer 11, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu seinem Vertreter zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. }

Lübeck, den 12. Mai 1903. N Der Gerichtsschreiber des Landgerihts. Zivilkammer 11. [16621] Oeffentliche Zustellung.

Der Schmied August Muchau zu Magdeburg- Sudenburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Münchhoff zu Magdeburg, klagt gegen seine Ehefrau Wilhelmine Muchau, geb. Schlotterhose, unbe- kannten Aufenthalts, früher zu „Magdeburg, wegen s{werer Verleßung der durch die Che begründeten Pflichten und ehrlosen und unsittlichen Verhaltens, mit dem“ Antrage, die zwischen den Parteien be-

stehende Che zu trennen, die Beklagte auch für den.

schuldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen

Landgerichts zu Magdeburg, Domplaß 6, Zimmer 29,

auf den 10. Oftober 19083, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 16. Mai 1903.

Kleinau, f

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [16620] Oeffentliche Zustellung. e

Die Katharina Rauch, geborene Hirschbiegel, in Mannheim, PII D Do Aalen: Rechtsanwalt Dr. Schauer in Mainz, klagt gegen den August Rauch, Bäcker, Ebemann der Klägerin, früher in Gonsenheim, jeßt unbekannten Wohn- und Auf- enthaltsorts, wegen schwerer Verleßung der durch die Che begründeten Pflichten 1568 B. G.-B.), mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 9. Juni 1900 zu Mainz geschlossene Che für geschieden und den Beklagten für den é demfelben auch die Kosten des Nechtsstreits auf- zuerlegen. Der Beklagte war zu dem ersten auf 27. November 1902 anberaumten Verhandlungs- termin, ebenso zu dem zweiten auf 20. Dezember 1902 fowie zu dem auf 17. Piärz 1903 bestimmten Verhandlungsterminen ordnungsmäßig geladen; der- selbe entfernte sih alsdann unbekannt wohin. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung und Beweisaufnahme vor die zweite Zipil- kammer Großh. Landgerichts in Mainz auf den 11. Juli 1903, Vorm. 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mainz, den 19. Mai 1903.

Gerichtsshreiber des Großh. Landgerichts.

[16625] Oeffentliche Zustellung.

Die Charlotte Gieten, geb. Ganfen, Wäscherin in Mes, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Foret in Meg, klagt gegen ihren Ehemann Johann Gietzen, Ar- beiter, zuleßt in Meß, jeßt ohne bekannten Wohn- und Ausenthaltsort, wegen im Jahre 1894 zugefügter Mißhandlungen und böslihen Verlassens, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien be- stehenden Che zu Ungunsten des Beklagten, fowie „dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Meß auf den 18S, SLEUSEE 1903, Vormittags 9 E mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. H Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mes, den 18. Mai 1903.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlid;en Landgerichts.

[16617] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Therese Ulißs{ch, geb. Berg, zu

Au vertreten durch den Rechtsanwalt Rud. Jahn zu Rudolstadt, klagt gegen ihren. Chemann, den Maurer August Ulißsch, zuleßt in Pößneck; jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G-B. mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den {huldigen Teil zu erflären und ihm die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts zu Nudolstadt auf Douners- tag, den 8. Oktober 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rudolstadt, den 18. Mai 1903.

Gerichtsschreiberei 1 des Landgerichts. Michael.

[16619] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Arbeiters Peter Biehl, Maria geb. Derlinger, zu Saarlouis, vertreten durh Nechts- anwalt Lanser zu St. Johann, klagt gegen den Arbeiter Peter Biehl aus Saarlouis, zur Zeit ohne bestimmten Wohnort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: „Königl. Landgericht wolle die vor dem Königl. Standesbeamten zu Saarlouis am 22. De- zember 1891 abgeschlossene Che der Parteien scheiden, den Beklagten sür den {huldigen Teil erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen“, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken auf den 11. Juli 1903, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zu- elaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffent- ichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Saarbrücken, den 18. Mai 1903,

Lugenbill, Gerichisshreiber des Königlichen Landgerichts, [16628] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmacher Jakob Müller in Bonn, als Vormund des von der unverehelichten Therese Müller am 16. Januar 1903 zu Bonn geborenen Kindes Josef Müller, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Krupp in Bonn, klagt gegen den Arbeiter Clemens

huldigen Teil zu erklären, |

Schmitz aus Rösberg, zuleßt in Bonn wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des obenerwähnten Josef Müller sei, mit dem An-

trage:

1) festzustellen, daß der Beklagte der Vater des

von der Therese Müller in Bonn am 16. Januar 1903 geborenen Kindes Josef Müller ift, #2) den Beklagten in dieser Eigenschaft zu ver- urteilen, an Kläger vom 16. Januar 1903 ab bis zum zurückgelegten 16. Lebensjahre des Kindes 15 M. monatlich zu zahlen, und zwar die rückständigen Be- träge sofort und die laufenden in vierteljährlichen Teilzahlungen im voraus;

3) dem Beklagten die Kosten. des Rechtsstreits zur Last zu legen und das Urteil für vorläufig vollstreck- bar zu erklären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Bonn, Abteilung 3, auf den 9. Juli 1903, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bonn, den 18. Mai 1903.

Kaeuffer, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts. Abt. 3.

[16635] Oeffentliche Zustellung. y

Die Chefrau des Christian Meder, Katharina geb. Müller, von Grüningen als Vormünderin der Erna Meder zu Grüningen, vertreten dur Gerichts- accessist Muhl in Darmstadt, klagt gegen den Nechts- konsulenten Kling zu Darmstadt, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Alimentation, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebentjahres als Unterhalt eine am ersten jedes Kalendervierteljahres fällige Geldrente von vierteljährlich 45 , und zwar die rückständigen Beträge sofort abzüglich gezahlter 30 4, zu entrichten, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Groß- herzoglihe Amtsgeriht T zu Darmstadt, Hügel- straße 31/33, auf Donnerstag, den 2. Juli 1903, Vormittags §8 Uhr, Zimmer Nr. 28. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaß,

Darmstadt, den 18, Mai 1903.

(L. S.) Riebe, Hilfsgerichts\hreiber

des Großherzoglichen Amtegerichts L.

[16623] Bekanntmachung. In Sachen Gruber, Anna, in München, Ehefrau

des Reisenden Heinrih Gruber, zuglei für ihre un- mündigen Kinder Marie, Heinrich und Helene, Klage- teil, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Heinrih Ham- burger, hier, gegen Gruber, Heinrich, Reisenden, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen: Unterhalts, wurde die öffentliche

Zustellung der Klage bewilligt, und isff zur Ver-

streckbare Entscheidung zu verurteilen, an den Kläger oder dessen Prozeßbevollmächtigen zu zahlen 119 M nebst 59% Zinsen seit dem 31. Januar 1902. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts8- geriht in Düren auf Mittwoch, den 8. Juli 19083, Vormittags 9 Uhr. pu Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Düren, den 16. Mai 1903.

Barth, j Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16610] s L

Der Schlächtermeister August Nehmer, früher in Friedland, je8t in Grimmen wohnhaft, vertreten durch den Rechtsanwalt Pavelt zu Grimmen, klagt égen den Viehhändler August Grämkow, früher in Hrtedland, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen rüdck- tändiger Zinsen zu 409/69 von Johannis 1902 bis Antoni 1903 für die auf dem am Pferdemarkt hier- selbst unter Nr. 297 belegenen Wohnhausgrundstücke für Kläger Fol. 1, 5, 6 u. 7 ein etragenen 6050 4. mit dem Antrage auf kostenlästige Zahlung von 121,00 Æ bei Vermeidung der Zwangsversteigerung des genannten Grundstücks bei vorläufiger Voll- streckbarkeitserflärung des Urteils, und ladet den Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogl. Amtsgericht zu Friedland i. Mecklb. auf Dienstag, den 7. Juli 1903, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. B Der Gerichts\{reiber des Großherzalichhen Amtsgerichts.

[16629] Oeffentliche Zustellung. G

Die Genossenschaftsbank Wedding, eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht, in Berlin, Müllerstraße 1a. Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Grosse in Berlin, Reinickendorfer Straße 2 —-i klagt gegen 1) den Herrn Nichard Kindermann, 2) den Maschinisten Heinrich Susemihl, beide früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagten wegen der in dem Verfahren betreffend die Zwangsversteigerung des im Schifföregister des Kgl. Amtsgerichts Fürsten- walde unter Nr. 343 verzeihneten, dem Nhederei- besißer Johann Schulze in Berlin gehörig gewesenen Seitenraddampfers „Johannes 1 24285" von thnen liquidierten Forderungen von 90 #6 und 171,90 M längst befriedigt sind, bezw. daß die Beklagten aus dem Erlöse des versteigerten Schiffes keine bevor- rechtete Befriedigung beanspruchen können, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurteilen, in Sachen Schulze Zwangsversteigerung K. 12/02 des Amts- gerihts Fürstenwalde den im Kausgelderver- teilungstermin vom 6. April 1903 gegen die Liquidate der Beklagten erhobenen Widerspru als gerecht- fertigt anerkennen und im Urteil zu bestimmen, daß der bei der Königlichen Regierungshauptkasse in

handlung über diese Kläge die öffentliße Sißung der 11. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Samstag, den 3. Oktober 1903, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagter durch den flägerishen Vertreter mit der Aufforde- rung geladen, rehtzeitig einen bei diessecitigem K. Landgericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der Élägerifche Anwalt wird beantragen, zu erkennen : I. Der Beklagte ist s{uldig, an Klageteil eine monatliche Unterhaltsrente von 70 M zu bezahlen.

j 11. Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu ragen.

IIL. Das Urteil ist, soweit geseßlih zulässig, vor- läufig vollstreckbar.

München, am 20. Mai 1903.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München 1. Hartmann, K. Obersekretär.

[16612] Oeffentliche Zustellung.

Die Privatiere Paula Morgenthal in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Alfred Ballien zu Berlin, klagt gegen s 2 den Leutnant a. D. Wolff von Wolfframs-

orf,

2) den Leutnant a. D. Georg von Viguon, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 10. Februar 1903, zahlbar am 20. April 1903, mit dem Antrage, die Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an die Klägerin solidarisch 1000 é nebft 69/6 Zinsen seit dem 21. April 1903 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Neue Oln 16/17, Portal 3, 11. Stodckwerk,

immer 69, auf den 3. Oktober 1903, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. g

Berlin, den 18. Mai 1903.

Freyer, Gerihtsschreiber des Königlichen Land- gerihts T. 14. Kammer für Handelssachen.

[16627] Oeffentliche Zustellung. Der Schlächtermeister Karl Greil in Lichtenberg

b. Berlin, Buggenhagenstr. 6, klagt gegen den Schlächtermeister Louis Buchwalt, früher in Schöneberg, Gustav Freytag-Str. 2, d: 63 Ne bekannten Aufenthalts, unter der Behau tung, da er dem Beklagten am 6. Juni 1901 Fleishwaren zu dem vereinbarten Preise von 127,75 M verkauft und erft 97,75 M erhalten habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 30 4, dreißig Mark, nebst 99/0 Zinsen seit dem 8. Juni 1901 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, ferner das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 2, auf den 17. September 19083, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wind dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 18. Mai 1903.

offmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 11. Abt. 7. [16636] Oeffentuiiche Zuftellung.

Der Spediteur Otto Taenzer in Düren, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtéanwalt Thissen in Düren, klagt gegen den Kaufmann Charles Neuendorf in Brüssel, 219 Nue Verte, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für vorgelegte Frachten und Zölle den anerkannten Betrag von 119 M verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig voll-

Frankfurt a. O. hinterlegte Betrag von 261 90 nebst den aufgelaufenen Hinterlegungszinsen dieses Betrages an die R A Wedding, ein- getragene Genoffenschaft mit unbeschränkter Haft- pflicht in Berlin, Müllerstraße 1a, ausgezahlt wird, ev. die Anfertigung eines neuen Plans und ein neues Verteilungéverfahren anzuordnen. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Fürstenwalde auf den 14, Juli 1903, Vor- mittags D Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen E wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fürftenwalde, den 11. Mai 1903.

Wellniß, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[16614] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Wertheim & Schiff, Aachen, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. S. Heilbut, klagt im Wechfelprozeß gegen den Kaufmann Ed. D. Worts- mann, richtiger David Wortsmaun, unbekannten Aufenthalts, aus den sieben Wechseln vom 18. “Mai 1900, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 2549 f 30 S nebst 6 % Zinsen seit dem Klage- tage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Kammer IIl für Handels]achen des Landgerichts zu Hamburg (altes NRathaus, Admiralitätstraße. 56) auf den 18. Juli 19083, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten E zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen A wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Hamburg, den 20. Mai 1993.

j P etersen, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[16622]. _ Oeffentliche Zustellung.

Der Bäckermeister und Warenagent Fr. Krollmann ¿u Hannover, Nordfelderreihe Nr. 7, Prozeßbevoll- mächtigter: Nehtsanwalt Dr. jur. Nathgen, Hannover, klagt gegen den Bäckermeister Heinrich Bluhm, früher zu E Knochenhauerstraße 58, jeßt un- bekannten ufenthalts, auf Zahlung von 655 M nebst 9 9/0 Zinsen seit Klagerhebung c Grund käuflicher Lieferung von Waren. Der Kläger ladet den Be- klagten zur Fortsezung der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Kammer für Handels. sachen des Königlichen Landgerichts in Hannover auf Dienstag, den 14. Juli 1903, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 61, ‘mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

HSaunover, den 19. Mai 1903.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Kammer 1 für Händelssacen.

[16639] Oeffentliche Zustellung.

Der DOrtsarmenverband der Stadt O vertreten dur den Magistrat, klagt gegen arbeiter Kal Schulz, zuleßt in Nied, bekannt wo abwesend, unter der Behauptung, daß Beklagter im Wege der öffentlihen Armenpflege vom 3. Oktober bis 25. Oktober 1902 auf Kosten des Klägers im Krankenhause zu Ssdereletes ver- pflegt worden sei und hierfür noch den Betrag von 16 A 90 hulde, mit dem Antrage, den Be- klagten kostenfällig zur Zahlung von 16 Æ 90 „4 an Klager zu verurteilen. Der Kläger ladet den Be» Üagten zur Aen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Döchst a. M. auf den

schersleben, den Fabrif- jeßt un-

27. Juni 1903, Vormittags 9 Uhr. Zum

wede der öffentlihen Zustellung h der Klage bekannt gemacht. Höchst a. Main, den 16. Mai 1 Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amts) 16634 Oeffentliche Zustellung. j Nr. bs 741. Theodor Kraufe, Papier Karlsruhe, vertreten durch Rechtsanwalt von da als Prozeßbevollmächtigten, klagt gegen) Maler Jules Kling, früher in Lyon, jeh an p bekannten Orten, unter der Behauptung, daß, Beklagte ihm aus Kauf laut Rechnung vom 17 1901 den Betrag von 74 M 35 S nebst 40 vom 1. Januar 1902 s{ulde, und daß als füllungsort Karlsruhe vereinbart wurde, mit Antrage auf Verurteilung desselben unter Kostenfel, zur Zahlung von 74 Æ 35 5 nebst 4% Zi je 1. Januar 1802 und auf vorläufige Vollstreck erklärung des Urteils. Der Kläger ladet den By, flagten zur mündlichen Verhandlung des Rest, streits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Karl, ruhe auf Freitag, den 19. Juli 1903, Vor. mittags 9 Uhr, Akademiestraße 2A., TIL Stet, Zimmer 17. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema: Karlsruhe, den 19. Mai 1903. Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts:

Boppré, Sefr.

|

16630] l Oeffentliche Zuftellung und Ladung,

In Sachen des Feilenhaue1s Wilhelm Mahr ir Lindau gegen Heinrih Albrecht, Kaufmann, früher in Lindau, jegt unbekannten Aufenthalts, wege Forderung aus Miete eines Ladens im Haufe 4/58 | zu Lindau während der Monate Dezember 1902 | Zanuar 1903 um den monatlichen Mietzins 50 M, wurde vom Kgl. A Lindau qls Prozeßgeriht die öffentliche Zustellung der Klage willigt, und ist zur Verhandlung über diefe Kle Termin auf Samstag, 17. Juli 1903, Wr, mittags 9 Uhr Sizungsfaal des K/ A | gerihts Lindau bestimmt. Kläger lädt den, | tlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtssträls in diesen Termin, in welchem er beantragen wird, zu erïennen : y L :

1. Beklagter ist \{uldia, an Klageteil 100 O 49/0 Binsen vom 1. Februar 1903 n zu ‘bes zaHhzen ; |

IT. derselbe hat dic Kosten des Rethtestreits y

tragen bzw. zu erstatten. ITTL, Das Urteil wird für vorläufig bollstreckbar erÉlärt. - Lindau, 19. Mai 1903. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgeüdßis. Kreuzer. [16632] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Paul Knaur zu Frankfurt a. M, vr- treten durch_Nechtsanwalt Balzer in Lorsch, A

gegen den Schneidermeister Casimir Eberts zu Hofs heim, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus käufliher

| Warenlieferung mit dem Antrage auf kostenfällige | Ï

Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von f 167,77 M nebft 4% BSinsen seit 1. Sanuar 1903 in | vorläufig vollstreckbarem Urteil, und ladet den Be--

klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits- vor das Großherzogl. Amtsgericht zu Lorsch auf Donnerstag, den 9. Juli 1903, Vormittags-

9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung{ | wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht. i

Lorsch (Heffen), am 13. Mai 1903. |

Diet, Hilfsgerichts\hreiber des Größherzogl. Amts8gerül, [16833] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Carl Zeiße in Marburg n fezn | den Wirt Friß Hiuneburg, früher in Mar ur, | jeßt mit unbekanntem Ausenthaltsorte, unter der | Behauptung, daß sie dem Beklagten die in de |

aufgeführten Waren auf Bestellung. E bezw. verkauft habe, mit dem Anirage, den |

eflagten zur Zahlung von 81 A 79 „4 nebst 4%. Zinsen vom Tage der Klagezustellung an zu ver- urteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur: mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das: Königliche Amtsgericht in Marburg auf den 14, Juli 1903, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemccht.

Marburg, den 20. Mai 1903.

; __ Poelmann, j

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts. [16637] Oeffentliche Zuftellung.

Der Uhrig, Josef, Biergroßhändler, zu Straßburg, Vogesenstraße 64, vertreten dur Rechtsbeistand Bueb in Mülhausen, klagt gegen den Alexander Konchine, ohne bekanntes Gewerbe, aus Rußland gebürtig, früher zu Mülhausen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Räumung, mit dem Antrage „auf Verurteilung des Beklagten zur sofortigen Räumung der innegehabten Wohnung, Kramgasse 8, sowie zur Auflösung des Miekébäihält: nisses, und ladet den Beklagten zur mündliden Ver- handlung des Nechkts\treits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Mülhauseu i. E. auf ten 4. Juli 1.903, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwetcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

|

Klagrehnung

(L'S.) Cherbourg

S des Kaiserlichen Amtsgerichts.

38] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Adam Sommer Brannfweinbeies und Weinhandlung zu Bischweiler i. Els., vertreten durch Rechtsanwalt Stühlen in Hagcnau, klagt gegen den Alfred Grefssenbucher, Wirt, früher zu Mül- haufen i. Els., z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus käuflich gelieferten Waren, mik. dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung: vowe 186,38 M nebst 40/; Zinsen vom Klagetage an, uid» [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des- Rechtsstreits vor das Kaiterlihe Amtsgericht zu Mülhausen i. Els. auf den 11. Juli 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen - Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt c as

S. Cherbourg,

t L des Kaiserlihen Amtsgerichts. Oeffentliche Zustellung.

Der Holzshuhmacher Georg Trütersheim zu : Surburg, klagt gegen den Ludwig Meßmer, In-- Specteur Général, früber zu Paris, Rue Sk... Lazare Nr. 107, jeßt ohne bekannten, Wohn- und

Aufenthaltsort, auf Grund der Behauptung, daß Meßmer ihm für Dienstlohn aus den, Jahren 1902:

| | |

C O Ä T T R R