1903 / 121 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königüi

„M 121.

Met [Gungesüen,

Une ote, Verlust- und Fundsachen

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versi erung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

L 2. 3.

Pal igen u. dergl.

Dritte Beilage

Berlin, Monta

Öffentlicher Auzeiger.

ch Preußischen

g, den 25. Mai

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells{. 7. Erwerbs- und Wir Mals enossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von tsanwälten.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Staatsanzeiger. 1903.

1) Untersuchungssachen.

[17081]

_ Gegen den Techniker Edmund Großmann, zuleßt in Gôrliß, geboren am 26. Januar 1880 zu Jersiy, Kreis Posen Ost, jeßt Stadtkreis Posen, jeßt an- geblih in New York aufhältlih, mosaish, soll aus dem vollstreckbaren Urteile der Strafkammer des Landgerichts zu Görliß vom 18. April 1903 wegen Verleßung der Wehrpflicht eine Geldstrafe von 160 (einhundertsechzig) Mark, im Unvermögensfalle für je fünf Mark ein Tag Gefängnis vollstreckt werden. Es wird ersucht, die Geldstrafe von dem Genannten im Betretungsfalle einzuziehen und denselben für den Fall, daß die Geldstrafe nicht beizutreiben ist, fest- zunehmen und an das nächste Amtsgericht abzuliefern, welches ich um Vollstreckung der Freiheitsstrafe sowie um Nachricht zu den Akten 5 A. 10. 03 ersuche.

Görlitz, den 19. Mai 1903. Der Erste Staatsanwalt. [16292]

Beschluß. f

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen l D den Peter Micke, geboren am 22. August 1876 in Satt katholis, zuleßt im Inlande wohnhaft in Kleve,

H den Heinrich Wilhelm Lauer, geboren am 1. August 1875 in Meiderich, katholis, zuleßt im Inlande wohnhaft in Homberg a. Rhein,

3) den Heinrich Mie, geboren am 18. Dezember 1874 in Ruhrort, katholis, zuleßt im Inlande wohnhaft in Kleve,

den Johann Wilhelm Schmitz, geboren. am 9. Oktober 1879 in Ruhrort, katholis, zuletzt im Inlande wohnhaft in Homberg a. Rhein,

) den Hermann Herold, geboren am 10. Juni 1876 in Meiderich, zuleßt im Inlande wohnhaft in Scherpenberg,

welche hinreichend verdächtig erscheinen, in nit rechtsverjährter Zeit als Wehrpflichtige in der Ab- ficht, sih dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubnis das Bundesgebiet verlassen zu haben und nah er-

reichtem militärpfli tigen Alter sich außerhalb des

Marne,

ilitärstrafges Militärstra geriht8ordnung der am 8. November 1879 zu Schönau, Kr. Lörrach, gebürtige Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und sein im Nen eiche befindlihes Vermögen mit Beschlag

wird auf Grund der 88 69 ff. des

beleg

Wesel, den 19. Mai 1903. Gericht der 14. Division 1114. (St. P. L. Nr. 54/03.)

[17011] Berichtigung. Der durch diesseitiges Aufgebot vom 27. April 1903 * aufgebotene Pfandbrief Serie VIT Lit. C. Nr. 4410 ist ein Pfandbrief der Deutschen Hvpotheken- bank Fpriten esellschaft) zu Berlin, niht _ der eußishen Hypothekenaktienbank, jeßt Deutschen ypothekenbank (Aktiengesellshaft) zu Berlin. Berlin, den 15. Mai 1903. Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 82.

[17113] Bekanntmachuug.

Meine Bekanntmachung vom 18. v. Mts. Ilb. 4322 betr. abhanden gekommenen Couponsbogen zur Obligation der Groth. Bad. Staatsanleihe A. Nr. 2823 ist erledigt. 111 b. 5309.

Fraufkfurt a. M., den 20. Mai 1903.

Der Polizeipräfident.

[17099]

Dem Regierungssekretär Schilsky aus Frankfurt a. O. ist der 33% Ostpreußishe Pfandbrief Lit. E. Nr. 2014 über 300 ( angeblih abhanden gekommen, was behufs des einzuleitenden Aufgebotsverfahrens bekannt gemacht wird.

Königsberg, den 16. Mai 1903. Ostpreußische SOR A S Direktion.

on.

[17009] ; Der von uns ausgefertigte Depositenschein vom

Bundesgebiets aufzuhalten Vergehen gegen § 140

19. Mai 1900 über den Versicherungsschein Nr. 95 073,

Strafge]ezbuchs —, das Hauptverfahren vor der | lautend auf das Leben des Herrn Paul Nichard

Strafkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst | Schaefer (laut Geburtênachweis

eröffnet und auf Grund der §S 140 leßter Absatz Strafgeseßbuchs, 480, 325, 326 Strafprozeßordnung in Ermangelung nahweisbarer einzelner Vermögens-

Schäfer), Kaufmanns in Beut in Stettin, ist uns

rungsbedingungen unseres Statuts mahhen wir dies

eßbuchs sowie der §8 356, 360 der | Reh

falls die Ausschließung der Gläubiger mit ihren echten erfolgen wird. Nakel, den 15. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht.

[17021]

Auf Antrag: 1) des Freistellenbesißers Emanuel Guckel in Raschen, als eingetragenen Eigentümers von Nr. 1 Naschen, in dessen Grundbu in Ab- teilung 1IT unter Nr. 5 cin Vatererbteil der vier Geschwister Zimmermann : August, Anna, Veronika und Paul, 2) des Bauergutsbesizers Heinrih Kirs{ in Groß-Märtinau, als eingetragenen Eigentümers von Nr. 18 Groß-Märtinau, in dessen Grundbuch in Abteilung ITI unter Nr. 13/14 Darlehne der städtishen N in Trebniß von 1500 und 1200 Æ, 3) der Erben der Witwe Dorothea Reißig, a Hubrig, aus Luzine, für welche im Grund-

uh des den Bauergutsbesißer Ernst und Caroline, geborenen Langner, e chen Eheleuten in Luzine gehörigen Grundstücks Nieder-Luzine Nr. 15 in Ab- teilung TIlT unter Nr. 18 a. eine Kaufgeldforderung von 2100 A eingetragen flchen, 4) des Mühlen- besißers Herrmann Bindig aus Klein-Tolschen, als eingetragenen Eigentümers des Grundstücks Klein- Totschen Nr. 7b., in dessen Grundbu Abteilung IIT unter Nr. 14 für ihn, seine Mutter, die Witwe Luise Bindig, geborene Posnenski, und seine in- zwischen verstorbene Schwester Emma Bindig 3900 J Kaufgelder eingetragen standen, von denen aber \{chon der Anteil der Emma Bindig von 1200 . gelöst ist, werden die über diese Forde- rungen gebildeten und verloren gegangenen Hyvotheken- Lie, bestehend aus: zu 1: der Schuld- und Hypothekenvershreibung vom 12. Mai 1864 und dem Ingrofsationsvermerk nebst Hypothekenbuchs- auêzug vom 13. Juni 1864, zu 2: den Schuld- urkunden vom 9. Juli 1879 und 19. Juli 1882, den Eintragungsverfügungen vom 10. Juli 1879 und 20. Juli 1882, nebst Grundbuchauszügen vom 12. Juli 1879 und 20. Juli 1882, zu 3: der Ein- tragungsberfügung vom 13. November 1884, der Umschreibungeverfügung vom 1. März 1900 und dem Kaufvertrage vom 19. August 1884, zu 4: der Eintragungsverfügung vom 19. Februar 1892 und 24. Februar 1893 und dem notariellen Kaufvertrag und Auseinanderseßzungsrezeß vom 31. Dezember

gau Ignaz Eduard }| 1891 nebst Grundbuchauszug hiermit aufgeboten und en O.-S(l., jeßt | die Inhaber der Urkunden aufgefordert, spätestens in als verloren angezeigt worden. | dem auf den 30. September 1903, Mittags In Gemäßheit von § 15 der Allgemeinen Versiche- | T2 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer

Nr. 17, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte

abwesend und vers{hollen, bes{lossen und Aufgebots- termin auf 10. Dezember 19083, Vorm. 9 Uhr, im Sißungssaale des K. Amtsgerichts dahier be- stimmt. Es ergeht demgemäß Aufforderung :

a. an die Verschollene, sich spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

b. an alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens ‘im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Der Gerichts\{hreiber des Kgl. Amtsgerichts : Schenkel, Kgl. Sekretär. [17427] Aufgebot.

1) Der Georg Riehl, 2 P EED Riehl, 3) Iakob Riehl, sämtlich Aerer zu Pfaffenhofen, 4) Leonhard Riehl, Meßger in Neuweiler, ad 1—4 vertreten durch Rechis8anwalt Schissele in Zabern, haben beantragt, den vershollenen Jakob Riehl, geboren in Pfaffenhofen am 9. Oktober 1836, Ackerer aus Obermodern, zuleßt wohnhaft in Amerika, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, \ih spätestens in dem auf Dienstag, den S. Dezember 1903, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Buchsweiler, den 23. Mai 1903.

Kaiserlihes Amtsgericht. [17023] Aufgebot.

Der Meßtgermeister Hermann Stratmann zu Buer, als Abwesenheitspfleger der Therese Josefine Weber, srüher zu Buer, jeßt unbekannten Aufenthalts, hat beantragt, die verschollene Therese Josefine Weber aus Buer, zuleßt wohnhaft in Buer, ge- boren 14. Februar 1859 zu Essen, für tot zu er- klären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Donnerstag, den 26. November 1903, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft

[17114]

über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen

vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im

Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Buer, den 15. Mai 1903.

Könialiches Amtsgericht.

Aufgebot. Auf Antrag des Landwirts Martin Gnircß von

stüde das im Deutschen Neiche befindlihe Vermögen der Beschuldigten mit Beschlag belegt. - Kleve, den 7. Mai 1903.

bei dem Gerichte unter Vorlegung der Urkunden an-

hiermit unter der Bedeutung bekannt, daß wir den icht 1 fi zumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung der

bbiden Scheuer Tratlos „ertláren Und an desséit Emmingen ab Egg wird der am 17. Juli 1857 in

Emmingen ab Egg geborene Gastwirt Jakob Gnirß,

Königliches Landgericht. Strafkammer 2. Stelle ‘ein Duplikat ausstellen werden, wenn_ si { Urkunden erfolgen wird. k Wélcier tür SUKtE TERA Attiotili aliein oes (gez.) Endemann. Schwan. Willmeroth. innerhalb dreier Monate vom untengeseßten Tage Amtsgeri i Trebnitz, den 19. Mai 1903. ist, M L I sich ans in Ls DiecE Zur Beglaubigung: ab ein Inhaber dieses Scheines bei uns nicht melden | [46916] Aufgebot. . | tag, den 1. Dezember 1903, Vorm. 9 Uhr,

S.) Heidenreich, Af, Gerichtsschreiber. sollte. Die Karl Heinrich Henserling Eheleute zu Großs- | bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls

6 04

Vorstehender Beshluß wird in Gemäßheit des § 326 der Strasprozeßordnung* zur öffentlichen Kenntnis gebracht.

Kleve, den 13. Mai 1903. h Der Königliche Erste Staatsanwalt.

[16293] Beschluß.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird gegen

1) den Friedrih Schetter, geboren am 27. Ja- nuar 1889 in Lobberich, katholi]/ch, ohne Vermögen, zuleßt im Inlande in Hüls, jeßt in Amerika wohnhaft,

2) den Herman Hubert van der Velden, ge- boren am 10. Juli 1880 in Amern St. Anton, katholis, ohne Vermögen, zuleßt im Inlande wohn- baft in Amern St. Anton, jeßt angebli in Holland wobnhaft, :

2 den Jakob Hermes, geb. am 13. Juni 1880 in Breyell, katholis, ohne Vermögen, zuleßt im Inlande in Breyell, jeßt in Amerika wohnhaft,

4) den Michael Paul Nothofer, geb. am 5. No- vember 1880 in Dülken (Stadt), katholis, ohne Vermögen, zuleßt im Inlande in Dülken, jeyt an- geblih in Belgien wohnhaft,

welche hinreichend verdächtig erscheinen, in nihtrechts- verjährter Zeit als E tige in der Absicht, sich dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubnis das Bundes- gebiet verlassen L nach erreihtem militär- pflichtigen Alter fi außerhalb des Bundesgebiets auf- gehalten zu haben Vergehen gegen § 140 Nr. 1 Str.-G.-B. —, das Hauptverfahren vor der Straf- fammer des Königlichen Landgerichts in Kleve er- öffnet und in Ermangelung nachweisliher einzelner Vermögensstücke das im Deutschen Bef befindliche Vermögen der Ang Ga g mit Beschlag belegt.

Kleve, den 7. Mai 1903.

Königliches Landgericht. Sa mes R (gez.) Endemann. Schwan. illmeroth. Zur Beglaubigung:

(L. S.) Heiden reich, Af., Gerihtss{reiber. Vorstehender Beschluß wird in Gemäßheit des 326 der Strafprozeßordnung zur öffentlichen

Kenntnis gebraht.

Kleve, den 14. Mai 1903.

Der Königliche Erste Staatsanwalt.

[17080] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssahe gegen den Musketier Gordian Welle der 5. Kompagnie Jnfanterie- regiments Nr. 98, geb. 4. Mai 1878 zu Kniebis, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 8S 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs, sowie der §§ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hier- dur für fahnenflüchtig erklärt.

Meg, den 19. Mai 1903.

Königliches Gericht der 33. Division. 17079 nenfluchtserklärung. h In Lee oe ungsfahhe gegen Ves Kanonier Friedri Ludwig Schweickhardt der 3. fahr. Batterie . West wegen

f. Feldartillerieregiments Nr.

1

Lebensversicherungs-Gejellschaft zu Leipzi ebensver erungs: C u . De Dal. Be: Walle N

7553] L Das Amtsgericht Bremerhaven hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Nachdem der Kaufmann Paul Rickmers zu Geesthelle den Antrag auf Kraftloserklä- rung des Einlegebuches der Bremerhavener Sparkasse Nr. 27 529, auf welches am 4. April 1903 1000 belegt sind, gestellt hat, wird diesem für zulässig be- fundenen Antragè gemäß der Inhaber des vor- bezeichneten Einlegebuhs aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebotstermine am Mitiwoch, den 30. Dezember 19083, Vorm. 92 Uhr, bei dem unterzeiGneten Amtsgerihte anzumelden und das Einlegebuch vorzulegen, widrigenfalls das leßtere für kraftlos erflärt werden foll. : Bremerhaven, den 21. April 1903. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Trumpf, Sekretär.

[16641] Aufgebot. : i

Der Gutsbesizer Gottlieb Dombrowski aus Bitt- fowen hat das Aufgebot des angeblich vernichteten, im Jahre 1898 ausgestellten Wechsels über 1500 4, der von dem Mühlenbesißer Genée aus Guhsen auf ihn gezogen und von diesem acceptiert war, bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf ten 15, Dezember 1903, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Marggrabowa, den 14. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht. Abt. 5.

!

[17022] Aufgebot.

Im Grundbuche von Mrotschen Bd. V1 Bl. Nr. 123 stehén in Abteilung 111

a. unter Nr. 1: 600 Tlr. Sechshundert Taler rüdckständige Kaufgelder nebst 509% Zinsen von 200 Tlr. seit dem 25. März 1854 ab für den mino- rennen Ernft Zöllmer und die verwitwete Prediger Mete Louise geb. Lawrenz, aus dem gerichtlichen Kaufvertrage vom 29. September 1853 zufolge Ver- fügung vom 30. März 1854;

b. unter Nr. 2: 700 Tlr. Siebenhundert Taler mit 5% Zinsen seit dem 20. Februar 1858 und in quanto noch nit feststehende Kosten rehtskräftige

orderung für den Müller und Gastwirt Johann

udwig Börner zu Mrotschen, aus dem S Dou vom 1. Juli 1858 und auf Antrag des «Prozeß- A, vom 25. Juli 1858 ex decreto vom 8. August

eingetragen. Auf Antrag des Eigentümers, Acker- wirts Alexander Balcer in Kazmierowo ergeht an alle, welhe ein Recht auf die oben erwähnten Hypo- thekenposten oder einen Anspru daraus haben, die Aufforderung, diese Rechte und Ansprüche spätestens bis zum 5, August 1903, 10 Uhr Vormittags, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigen-

Karben haben das - Aufgebot der Hypothekurkunde | die Todeserklärun

gegen ihn erfolgen wird.

U- vom 3. August 1854, die zu Gunsten einer inzwischen | gleih werden alle, welche Auskunft über E

angebli bezahlten Forderung des Kirchenfonds in Nieder-Eshbah in Höhe von 150 Fl. errichtet und nah glaubhafter Angabe verloren ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 10. Juli 1903, Vor- mittags Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung der Urkunde erfolgen wird. Vilbel, den 2. Mai 1903.

Großherzogliches Amtsgericht. (L. S) (Unterschrift.) [17020] Aufgebot.

Der Bauer Christian Heinrih Schnatterer in Bönnigheim hat beantragt, die verschollene, angeblih im Jahre 1832 zu St. Louis, Nordamerika, eborene Wilhelmine Brodbeck, Tochter des Christian

riedrich Brodbeck und der Katharine geb. Kien[e, für todt zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 21. Dezember 1903, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Klosterstraße 77/78, ITT Treppen, Zimmer 5, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 18. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht T. Abteilung 84.

[17420] Aufgebot. y Die Fun Wilhelmine lügel, geb. Voigt, in Berlin hat beantragt, ihren Ehemann, den 31. Marz

1838 in Potsdam geborenen Schlosser Carl Julius Gustav Flügel, welcher in Berlin wohnhaft war und seit Juli 1879 verschollen ist, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 14. De- zember 1903, Vormittags Ak Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Tie 77178, IlITreppen, Zimmer 5, anberaumten Aufgebotstermine zu tnelden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod tes Verschollenen zu erteilèn vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Berlin, den 20. Mai 1903. 3

Königliches Amtsgeriht 1. Abteilung 84. [16656] Uo

Das K. Amtsgericht Vlieskastel hat auf Antrag der Elisabeth genannt Lisa Levy, ledig, großjährig, ohne, Gewerbe in Blieskastel, vertreten durch ihren Bevollmächtigten, Retskonsulenten Wolf in Blies- fastel, die Einleitung des Aufgebotsverfahrens zum S E O See rer Schwester Johannetta

evy, geb. am 30. September 1832, früher in Blies- fastel, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort

und

Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, \pätejtens im Aufgebotstermine dét See S Anzeige zu machen. ngen, den 19. Mai 1903.

Dér Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Kleiber. [16655] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Friy David in München- Gladbach hat namens folgender Personen :

1) der R Sg 7 Emma Herrmann, geb. Gottschalk, früher in Heilsberg, jeßt in M.-Gladbach,

2) des Kaufmanns Heinri Herrmann,

3) der geshäftslosen Constanze Herrmann,

4) des Kanzleigehilfen Mar Herrmann,

zu 2—4 zu M.-Gladbach,

beantragt, den vershollenen Kaufmann Louis Herrs- mann, zulegt in Guitstadt wohnhaft, für tot zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 18, Dezember 1903, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. i:

Guttstadt, den 18. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht.

[16652] Aufgebot.

Der Bergmann Friedrich Ernst Liebschner in Zauckeroda 10 A. hat als Abwesenk,eitspfleger der nachbenannten Verschollenen beantragt, die verschollene Anna Marie Büttner, auß Schwarzbach oder Buch geaannt, geboren am 27. Juni 1856 zu Unterweissig, Bez. Dresden, Tochter der verstorbenen Johanne Friederike Büttner, verheiratete Buch, zuleßt wohnhaft in Hannover oder Linden, für tot zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, ih spätestens in dem auf den 3. Februar 1904, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, 2 C., Hannover, Am Klever Tor 2, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Hannover, den 14. Mai 1903.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 2 C. [17012] K. Amtsgericht Seilbroun. ufgebot. ;

Der Karl Strohmeier, Küfermeister in Heilbronn, hat als Abwesenheitspfleger die Todeserklärung des am 22. Oktober 1866 geborenen Emil Friedtih Se iseleur, Sohn ter f Wagenwärterseheleüte

ottlob Feter und Pauline geb. Knosp hier, welcher 1889 auf die Wanderschaft

Abt. 2.

egangen und feit 1890 nach Eintritt in die französische mdenlegion vér-