1903 / 129 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Anw

erfügung erlassen, dagegen aber dem Eigentümer die Berufung auf Theater und Mnfik. : ein Stück von etwa 10 ha auf 35 Jahre vom Verein go Enischeidung der Volltommission zustehen. Die Einrichtung einex rein y pachtet worden. Das Zentralkomitee zur Errichtung von O berufsaintlihen Organisation hält der Verfasser vorläufig ‘für ver- Im Königlichen Opern f e geht in auf Aller- | stätten für Lungenkranke hat einen Zushuß von 30000 M frübt. Weiter empfiehlt er, die Presse zu den Sißungen der Kom- | höchsten B efe hl als Festvorstellung zu Ehren der Teil- bewilligt. Der Provinzialverein {eint allerdings zur Durch- mission einzuladen oder ihr Berichte zuzustellen. Eine Beschränkung | nehmer an dem V. Internationalen Kon reß für an- führung des begonnenen Werkes nur ungenügende Mittel zu auf die fleinen Wohnungen und die Dienstbotenzimmer in den herr- | gewandte Chemie „Der Barbier von Bagdad“, komische Oper in besißen und ‘wirbt gegenwärtig um Beihilfe durch private Wobltäter schaftlichen Häusern hat den Beifall des Verfassers. Dagegen erscheint | ¿wei Aufzügen von Peter Cornelius, in Scene. Die Damen Goege, und um Beitritt zum Verein, dessen Schatzmeister Dr. Georg Heimann i q ihm ‘geboten, daß die Besichtigungen nicht bloß auf auen den Paupirollen best iat Mea A Se vel in Srl o 33, ist. În Anbetracht as lUmflandes, dah erade î oudern von Amts wegen erfolgen und in bestimmten Fristen \i “e R “E esien die Lungentuberkulose unter der weiblichen Bevölferu \ wiederholen. A folg s i F f si Den Beschluß des Abends bildet das Ballet ,Javotte nal von | infolge der [let lohnenden Hausindustrie viele Opfer fordert, E \

Saint-Saöns, mit Fräulein Dell’Era in der Titelrolle sowie den es sehr: zu beklagen, wenn das Vorhaben uit zu gutem Ende ges

Damen Kierschner, Lucia, Spiering, Urbanska und den Herren Burwig, Deleuil, Hoffmann, Quaritsh, Zorn in den übrigen größeren Auf: bracht werden könnte.

| Dec in Berlin unter dem E des Lic. Weber zusammen- Im Königlichen Scausvielta ase gelangt morgen, neu- Genesungsheime bezw. Erholungsstätten für erkrankt | ül

Zur Arbeiterbewegung. gaben. Das Abonnement ist für diesen Abend aufgehoben. getretene Aus\chuß des Gesamtver einstudiert, „Die Braut von Messina“ in nachstehender Beseßung zur gewesene und abgearheitete Kollegen haben {hon mehrere Berufs

andes der evangelischen b n En E ; ; ; - Aufführung: Isabella: Fräulein Lindner; Don Manuel: Herr Staege- ; j; A OUEiE e pEELA beraten: Ausdehnung der Vollaat | mann; Don Cesar: Herr Christians; Beatrice: Fräulein Wachner; | Örtgkcontetas, laben ble Vereiu vex proctiliea De der Einigungsämter, Ausdehnung - der Krankenversiherung auf falezans Herr Kraußneck; Bohemund: Herr Boettcher. horsprecher : und -verwalter eine Erholungsstätte in st-Dievenow, die der

die Heimarbeiterinnen, eranziehung russisher und galizischer Herren Molenar, Arndt, Herßer und Winter; Diego: Herr Lokomotivführer eine.an der Weser, die der Lehrer eine im Riesen- Arbeiter, Erlaß eines Meike eung he die A s Oberländer; Boten: die Herren R. Arndt und Werra. (ebirge gegründet. Nun gehen die Vereinigungen der preußischen emeindebeamten mit dem Plane um, auch für ihre Mitglieder ein

anae SIanteien zu Denen, Sa A: a E zeit der Arbeiterinnen, den preußis{hen Wo nungs8ge]eßentwurf, Aende- ° ) 2 zung der §§ 152 und 153 der Gewerbeordnung, Reichsgeseß für Der große Gesangswettstreit der deutshen Männer- Vercine und Versammlungen, geseßlihe Anerkennung der Ardeiter- Lelgugvereine in Frankfurt a. M. hat am gestrigen Tage in ' | berufévereine, Arbeitsfammern und den paritätischen rbeitsnahweis. nwesenheit Ihrer Majestäten des Kaisers und der rauen in Gemeindeämtern. In Offenburg in Baden, Zur Lohnbewegung der Spengler und J nstallateure in | Kaiserin seinen Anfang genommen. Die Allerböchsten Herrschaften, | 508 fs kürzlih der Städteordnung unterstellte, sind bei der Bildung Frankfurt a. M. (vgl. Nr. 128 d. Bl.) meldet die „Frkf. Zig die auf der Fahrt zu der an der Forsthausslraße in der Nähe des | per dadur nôtig gewordenen städtischen Kommissionen die Frauen in daß eine Versammlung der Zwangsinnung bes{lofsen hat, dem Ver- Stadtwaldes liegenden Sängerballe von einer zahlreichen Volksmenge zweifaher Hinsicht mit zur Verwaltung berufen worden. Es ent- [angen des Gesellenausshusses stattzugeben und einen Vertreter des | sürmisch begrüßt worden waren, wurden, wie „W. T. B.“ berichtet, senden die Ea! ein Mitglied in die Shulkommission, und der Deutschen Metallarbeiterverbants zu den Verhandlungen hbinzuzuziehen. am Portal der Halle durch den Hauptausschuß des Ortskomitees Stadtrat hat 7 Frauen in den Armenrat gewählt. Diese Fälle De ir besteht jet I M LEA und E Ss jür e R „il 2 E SER L Da dürften bisher nur sehr vereinzelt vorgekommen feu, selb andere er Arbeiter mit einem unparteiishen Vor ißenden. Heute follten die n der e empfangen f T f badische Verwaltungen haben entsprechende Wünsche abgelehnt. Verhandlungen stattfinden. Ein vor kurzem ausgebrochener Aus- weite Halle und die Galerie füllten gegen 8000 Zu- IVED O Pa red E ADtIeN stand in den Farblederwerken Marx und Söhne ist beendet. hôrer. Auf dem ‘Podium hatten 1700 Sänger von dem h Der Ausstand der Dachdeckergesellen in Bohum (vgl. | Sängerbund Frankfurt a. M. und der Frankfurter Sängervereinigung | Nr. 128 d. Bl.) is beendet. In einer vorgestern abend abgehaltenen mit dem Opernorchester Plaß genommen. Zahlreiche Bogenlampen Bonn, 4. Juni. (W. T. B) Der Deutsche Verein für gemeinfamen Sißung der Vereinigung der Dachdeckermeister und der | ließen die hellen Farben der Dekoration aufleuhten, während dur Shulgesundheitspflege ernannte in seiner gestrigen General; Kommission der Gesellen kam ein Verglei zustande, auf Grund dessen | die Glasmalereien der großen Seiteufenster das Licht der Abendsonne versammlung Seine Königliche Hoheit den Prinzen Ludwig gestern früh auf allen Pläßen die Arbeit wieder aufgenommen werden einfiel. Ihre Kaiserlihen und Königlichen Majestäten, Ihre König- erdinand von Bayern zum Ehrenpräsidenten. Die nächste E E D Be ee E die e Ee Ln O R s Pi Herzog Se soll in Nürnberg abgehalten und mit ihr ein Ostündige Arbeitszeit, als inimallohn bis zum 1. Juni 4 on Sachien-Soburg und Gotha, Seine Hoheit der Prinz un nternationale ir S i Ï für jüngere Gesellen 43, für ältere 48 S, vom 1. Juni 1904 ab für „Zhre Königliche Hoheit die Prinzesfin Friedrich Karl von Hessen Aae ler Fongre- Mr H ROpgiene FIPORREN INEENA jüngere 45 und für ältere Gesellen 48 4 und mehr und Kündigung betraten die Loge. Die Majestäten verneigten Sich gegen das nach gegenseitiger Vereinbarung. Ta Sodann fette der Chor“ unter Leitung des Direktors 5 D fh Zum Ausstand der Metall arbeiter in I\erl ohn (val. Nr. 116 aximilian Fleisch machtvoll mit einer Begrüßungs- Karlsruhe, 4. Juni. (W. T. B.) Die diesjährige Haupt- d. El) erfährt ‘dasselbe Blatt, daß die Zahl der Arbeitêwilligen sich | hymne ein,“ deren Musik aus Beethovens Opus 2124 | versammlung der Deutschen Kolonialgefellschaft wurde auf 1072, darunter 122 aus den Organisationen Ausgetretene, stelle; | mit untergelegtem Text von Bernhard Scholz genommen war. gestern abend dur eine Begrüßungsfeier eingeleitet, an der mithin sei eine Zunahme seit dem 6. Mai um 420 Personen zu ver- | Daran {loß fih unmittelbar die Nationalhymne an, die von den | Seine Hoheit der Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg, zeichnen. anwesenden Tausenden stehend begeistert mitgesungen wurde. Die der Oberpräsident a. D. von Pommer-Esche, sowie die Spißen der Sämtliche Klempnergehilfen Bremens (val. Nr. 126 d. Bl.) | Afustik der Halle is vortrefflih. Es folgte alsdann eine fehr | Sivil- und Militärbehörden teilnahmen. Der Vorsißende der biesigen beshlofsen, dem „W. T. B." zufolge, in einer gestern abend abge- | wirkungsvolle Vorführung von Max Bruchs ,Frithjof“ mit | Abteilung, Hofrat von Dechelhäuser, hielt die Begrüßungs- haltenen Versammlung, sofort wieder in den Ausstand zu treten und räulein Diez und Adolf Müller als Solisten. Das Programm | ansprahe, die er mit einem Hoh auf den Herzog Johann Albreht beute nit an den Arbeitéstellen iu erscheinen, weil 27 9% der Ge- | brate ferner Chöôre von Shumann, Goldmark, Grétry und | und die Gâfte loß. Der Herzog dankte und brate einen Trink- hilfen noch nit wieder eingestellt worden find. Volkslieder. Den Shluß bildete das Volkslied , Prinz | spruch auf Seine Königliche Hoheit den Großherzog von Baden aus. Die Sperre über die Stüa rbeiter New Yorks (vgl. Nr. 122 | Eugen“ A der ältesten Aufzeihnung vom Jahre 1717. d. BL.) ist, wie der „Frkf. Ztg.“ telegraphiert wird, nunmehr aufge- | Die einzelnen Programmnummern fanden starken Beifall, an dem I E hoben worden. N Ihre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin, sowie die Fürstlich- London, 3. Juni. (W. T. B.) Nag einer Aoydmeldung aus In Philadelphia verlangen die 90000 Textilarbeiter | keiten Sich beteiligten. Als die Allerböchsten und Höchsten Herr- Valparaiso is der während des leßten großen Sturmes dort (vgl. Nr. 123 und 127 d. BL.), die am Montag in den Auéstand ge- | schaften die Loge verließen, brah das Publikum in immer sid wieder- | ankernde Dampfer der Pacific Company , Arequtya , dessen treten find, nah einem Telegramm der „Köln. Ztg.“, höhere Löbne holende Hochrufe aus. Der Weg nah dem Bahnbof am anan Untergang vermutet wurde, tatsächlih untergegangen. Der und kürzere Arbeitszeit. Etwa 600 Fabriken sind von dem Aus- | kai entlang war in ein einziges Lihtmeer AQADE Die spalierbildenden Kapitän, seine Frau die Offiziere und der größte Teil der stand betroffen. Die Fabrikanten geben ofen zu, daß ihnen nidts Schulen und Vereine hatten lange Ketten buntfarbiger Lampions ent- Mannschaft sind umgekommen. weiter übrig bleibt, als die Fabriken zu ließen, weil es niht mögli zündet. Lampions shmüdckten auch die Bäume und die zahlreichen ist, die Färber, die einer besonderen Schulung bedürfen, zu erseßen. | Schiffe auf dem Main. Die Häuser waren allgemein bis nah Sahfsen- Solange diese Färber im Ausstand bleiben, ist ein Weiterarbeiten un- haufen hinüber U beleuhtet. Die alten Architekturen prä- möglich. Troßdem denken die Unternehmer niht daran nachzugeben, | sentierten sich ma erisch in Not- und Grünfeuer. und versichern, daß sie entschlossen seien, wenn nötig, die Fabriken ein

derartiges Heim zu schaffen. L

\

St. Petersburg, 3. Zuni. (W. T. B.) Bei Bijelostok,

Gouvernement Grodno, entgleiste gestern ein Güterzug. Ein

Jahr lang geschlossen zu halten. N . 5 Arbeiter wurde getötet, drei Personen wurden verwundet.

N harre Uan) Mie „W. N E ge- Mannigfaltiges. meidet, daß die Konvention der Bergarbeiter zum 15. Juni : s einberufen worden ist, um zu entscheiden, ob die Arbeit bis zur Er- gz Berlin, en 4. Juni 1908. s Neapel, 3. Juni. (W. T. B) Infolge des Brandes des ledigurg der Forderungen eingestellt werden soll, wegen deren seiner- Zwei neue Volksheilstätten. Eine Tageserholungsstätte | Leihhauses (vgl. Nr. 128 d. Bl.) stürzte der kleine Glo &en- zeit die Einseßung des vom Präsidenten Roosevelt vorgeschlagenen | für Genesende wird in_allernächster Zeit in der Nähe von Hannover | {urm der anstoßenden Kirche ein. Ausschusses erfolgt ift. (Val. Nr. 128 d. Bl.) eröffnet werden. Die Stadt wird unter der Vorausseßung, daß das

eien Cr E wo O E O überlafsen, e Einrichtungskosten wird die Landesverfü erungs- y z i aft. anstalt vorschießen. In erster Linie soll die Stätte denjenigen Halifax (Neu-Shotiland), 3. Juni. (W. T. B.) In Neu- Kunft und Wissenschaft Genesenden offen tehen, die auf Kosten der Ortskrankenkafe « As und Neu-Swhottland herrschen Waldbrände; In Mün@en, wo er seinen Wohnsiß hatte, starb gestern, wie | handelt worden sind oder“ doch wenigstens gegen Invalidität versichert | ein großer Verlust ist sicher, wenn nicht bald Regen eintritt.

„W. T. B.“ meldet, der ungarische Maler Franz Eisenhut. Er | sind. Da man in diesen Tagesheimen, in denen die Pfleglinge doch wurde am 26. Januar 1857 zu Német-Palanka in Ungarn geboren, | meist unter freiem Himmel \ich aufhalten, keine Ansteckung8gefahr war auf der Münchener Akademie Schüler von Wilhelm Diez, | seitens Lungenkranker glaubt befürhten zu müssen, so werden auch Montreal, 3. Juni. (W. T. B.) In der Provinz Quebec unternahm dann Studienreisen nah dem Kaukasus, der Türkei, | Tuberkulöse in den verschiedensten Krankheitsstadien, die aus irgend wüten Waldbrände; es herrsht Dürre; Montreal ist von Rauh Nordafrika und Aegypten. Aus diesen Ländern entlehnte er die | welhen Gründen in den Lungenheilstätten nicht Aufnahme baben eingehüllt.

Motive zu seinen Gemälden, die sich dur Marie Charakte- | finden können, daselbst untergebraht werden. Die Gründung ristik und leuhtendes Kolorit auszeihnen. Genannt jeien: „Heilung | der Erbolungsstätte geht vom „Vaterländischen Frauenverein* aus; dur den Koran“ (1883), „Tod des türkischen Heiligen Gül Baba in E fol aber nur Männern zugute kommen. Eine s s : f Ofen“ (beide im Besiß Seiner Majestät des Kaisers Franz Ioseph), | Lungenbeilstätte für Frauen baut dagegen gegenwärtig der (Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) „Geldwesler in Tiflis", ,Tatarenschule in Baku“, „Traum* (1891; | Volksheilstättenverein für die Provinz Stlesien. ie befindet fi i

Landesmuseum in Budapest), „Kindershule in Kairo“ und „Prinz | in \{öner, geshüßter Lage in der Nähe von Landeshut und foll

Eugen ‘in der Schlacht bei Zenta* (1897). für 60 bis 80 Kranke genügen. Vom anstoßenden Wald ist F L Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Rofenmontag. | joyeux.) S@&wank in 3 Akten von A. Mars und redy bon Löbbecke (Kosliß Cottage—Berlin). Theater Abends 7x Uhr: Monuna Vanna. Ulbert Barró. Deutsch von Max Soenau. [h Margarete Beer m Hrn. Kri égerichtdrat Königliche Schauspiele. Freitag: Opern- SOReE m E N SŸwank E s t Aas Ne (Lindau i. Änhalt—Breslau). A Mus. ecduf Allerhöchften Befehl: Mit aufgehobenem | Sthillertheater. ©. (Wallnertbeater.) Ansing et lie 9 F ORTTiqn Bon M, Loebel. ber Gar Schulbe (Berlic Gro ei L. F R e u E der Teil- Freitag, Abends 8 Uhr: Nach Jahr und Tag. | Sonnabend und folgende Tage: Lustige Ehe- | Geboren: Ein S ohn : Hru, Haupkincan Worrah tao dte Chemi Ss Bi Bie en Kongreß für | Fin Akt von Arel Steenbuch. Abschied vom | männer. Nach dem Balle. von Redern (Berlin). H n Oberleutnant O ische T Á fri HEDIEE e CNADaD: Regiment. Drama in 1 Akt von Otto Erich i Günther von Sébelibe (Berli rn. reu L Javotte. Ballet in 3 Bildern von J L Gr | Vartleben. Der grüne Kakadu. Groteske in j mann Pohl (Landeshut). Hrn. Bären und. Emil Graeb. Musik von Camille Säint-Saöns. | | Att von Arthur Sthnibler: Thaliatheater. Dretvener Straße 72/78. Frei- | {rsprgf i (andedhut), Hrn, Bürgermeisie Anfang 72 Uhr. 11 nine Saint-Saöns. | Sonnabend, Abends 8 Uhr: Nach Jahr und Log, Die schöne Ungarin. Gesangsposse in Amtsrichter Schwar (G ÿ - Warte ber pr Schauspielhaus. 149. Vorstellung.“ Sonder- ies aa eaolDiep vom „Megient. e DEE A Sbwiateta Bi A D 4 Uhr: Eine Toghter: Hrn. Gerichtsafsessor “Ernst abonnement B. 22. Vorstellung. Neueinstudiert: 2 E T E PTUAGDD, (Berlin). Hrn. Oberleutnant i Die Braut von Messina, oder: Die feindlichen N. (Friedrich Wil Jet E des S Vegte) Sonntag: Ein toller Einfall. Deydebreck Beklin). Can, E

Brüder, Trauerspiel in 4 Aufzügen von Friedri A S ait SieE Gestorben: Hr. Regierungsrat a. D. Johann g).

von Schiller. Jn Scene geseßt vom Oberregisseur Sonnabend, Abends 8 Uhr: W ohltätige Frauen. Pentraltheater. Freitag: Der Zigeuner- | Georg Ernst von ren De I eee o

Max Grube. Anfang 7+ Uhr. , Sonntag, Nachmittags 3 U baron. Anfang 74 Uhr. Hr. Robert Baron von {win ; . r 5 . . é g Meitau

Sonnabe nd: S Es E Die Liebe. E Übr: Jm V En Sounabend: Bit und Pocket. ï. Kurland). Hr. Oberstabsarzt S Kl. „Zauberflöte. Oper in 2 Aufzügen von Wolfgang Im Garten täglih: Konzert. Dr. Bernhard Kiesewalter (Breslau). Hr, Me Mojare, Fu Di Bas eat ugs T T E z * Professor Dr. C. F. W. Müller (Breslau). S velbaus, 160, Mean lang 7s Uhr. ellealliancet , Freitag: Pr. Justizrat Ernst Westphal (Groß i Ein tus ra B in Fetuntals, Theater des Westens. Kantstraße 12. Frei- E Eg E d E E Frl. Eva von ‘Shuceline ( R spiel ind 5 Au E BA beider S übaafaffüna oa H GGg AcgalPiel des Berliner Theaters. S rmarden N Im Sommergarten von 6 Uhr ab: v Möller. Di dl örend . artenkonzert. j 2 Magnet Eb Suidel L Nen | Sonnabend: Alé-Heidelberg. Ab Sonnabend: Operettengastspiel. Die Fleder- A El

i Sonntag: 100 000 Taler. maus. (Aurelia Revv, l -Wi i Neues Operntheater. Sonntag: Was ihr wollt. Montag: Alt-Heidelberg. j Siegfried Cte le Gie ct O Dr U t Go L

Lustspiel in 4 a en von Siu Sharefnecne. 1. *Sfendfag: 100.006 Tien. E ate s E Verlag der Expedition (Sch olz) in Berlin.

Nah August Wilhelm von Slegels Uebersetzung, mit Benußung der Texteinrihtung von Wilhelm

Oehelhäuser. Anfang 74 Uhr. Der Billet- ; x verkauf findet täglih im Königlichen Shauspiel- E S4 N Stue Wh Familienuachrichten, “iluflalt, Berlin Lw, Wesreeerei und Belags hause statt. meinderat. Anfang 8 Uhr. Verlobt: Frl. Else Flefsing mit Hrn. Curt Frhrn. ; Sonnabend: Zum ersten Male: Arche Noah. E Frl, Emmi von Mag nis Hünne- 4 E Beilagen er. Freitag: Monna Vauna. N ittergutébesiter Fun üßsWefahl mit Hrn. einshließlich Börsen-Beilage), Fenllides LuR Freitag Reside nztheater. Direktion Sigmund Lauten- b n Ba D gk i Boberggeandene Us Mie offizielle Gewinuliste der 15. Prämien- Sonnabend; Die Mat der Fiusteruis.' burg. Freitag: Luftige Ehemänner, (Les maris | Frl. Irmgard von Wiedner mit Hrn. Leutnant | ©ZUr V Marta E 2