1903 / 129 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

heir Josef Hausel in Marienau dahin erkannt worden :

Der Hypothekenbrief vom 17. Mai 1836 über die auf dem Grundstü>e Bl. Nr. 12 Marienau Abtei- lung IIT Nr. 10 für die Hospitalkasse zu Kleinöls eingetragene, mit 4F 9/6 verzinsliche Darlehnshypothek von 400 Reichstalern wird für kraftlos erklärt.

Amtsgeriht Wansen, den 30. Mai 1903.

20205 Oeffentliche Zustellung. l e Chefrau Zuste Deemada Mellis,

Johanna geb. Hagebölling, in Witten, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Köllermann in Bochum, flagt gegen ihren Ehemann, den Zuschneider Hermann Mellis, früher in Witten, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Gruyd böswilliger Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Bochum, Schillerstraße, Zimmer 39, auf den 2, Oktober 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. R. 51 03 —.

Bochum, den 29. Mai 1963.

Pantföder, Sekretär, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

19949 Oeffentliche Zustellung. L Die. HandsGatathori Franziéfa Meta verehel. Köhler, geb. Keilha>, zu Chemniß, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrai Hösel in niß,

egen ibren Ehemann, den S@losser

ugust Köhler in JIéland Ave above Hamtonstreet b. Gustav Gehring, Alleghany Pa. N.-A., auf Grund von $ 1567 Ziff. 1 des B. G. - B({s., mit dem Antrage auf Scheidung der Che, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des" Nechts- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts zu Chemniy auf den 39. September 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte enen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt.

Chemnitz, am 2. Juni 1903. } Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[20202] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ghefrau des Kutichezs Daniel Schäfer, Ida

geborene . Grebe, in Hagen, Prozeßbevollmächtigter:

Rechtsanwalt Böttrich in Hagen, klagt gegen thren

Feupunlen Ehemann, früher in Haspe, jeßt unbe- annten Aufenthalts (3 R. 43/03) unter b hauptung, daß er sie böswillig verlassen habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Hagen auf den T9. Oktober 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gédahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Sagen, den 26. Mai 1903.

Stein, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [19950] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. j

Die Chefrau Kathrine Marie Elisabeth Wih- mann, geb. Borchers, zu Hamburg, vertreten dur< Rechtsanwälte Dr. Mankiewicz, Gieschen und Dr. Hilen, klagt gegen ihren Ehemann- Willy

ntonius Johannes Wichmann, unbekannten Auf- enthalts, aus S8 1567 sub 2, 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 4. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, auf den 22. Oktober 1903, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentiihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ly

Hamburg, 30. Mai 1903.

Heinr. Hasse, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [20198] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. j

Die Ebefrau Nobertine Diana Henriette Hardt- mann, geb. Klepse, zu Hamburg, Beethovenstr. 19 I11, vertreten dur< Nechtêanwälte Dres. Hallier und Blohm, ladet ihren Chemann Johannes Heinrich Jacob Hardtmann, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: die Che der Parteien nunmehr auf Grund des $ 1568 B. G.-B. zu scheiden und den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären, zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIT. Bivilkammer des Landgerihts zu Hamburg, Ziviljustizgebäude, vor dem Holstentore, auf den 6. Oktober 1903, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der Ga Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, 3. Juni 1903.

Died erims, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [19952] Oeffentliche Zustellung.

Die Schuhmacherfrau Albertine Dulk, geb. Hauvßt, zu Akmenischken, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Borchert in Memel, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Schuhmacher Georg Dulk, früher in Akmenischken, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 Abs. 2 Bürgerlichen Gesetzbuchs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu er- Élären. Dié Klägerin ladet den Beklagten zum Termin zur Eidesleistung seitens der Klägerin und zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Memel auf den 16. Oktober 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen: Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Memel, den 28. Mai 1903.

Niechert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [19953] Bekauntmaächung.

In Sachen Vißthum, Johann, Stkeindru>er in München, Klageteil, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Max Prager hier, gegen s Amalie, dessen Ehefrau, nun unbekannten Aufenthalts, Be- Sas, wegen Chescheidung, wurde die öffentliche Zu- stellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Cntbehrlichkeitserklärung des

tlagt,j riedrich

er Be-

Sühneversuhs die öffentlihe Sißung der I. Zivil- kammer des Kgl. Landgerichts München I vom Montag, deu 5. Oktober 1903, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagte dur< den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. g pes zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

I. Die Che der Streitsteile wird aus dem Ver- schulden der Beklagten geschieden. »

IT. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, beziehungsweise zu erstatten.

München, am 1. Juni 1903. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München I.

Hartmann, K. Obersekretär.

[19954] Stuttgart. Oeffentliche Zustellung.

Die Marie Kießling, geb. Haas, in Stuttgart, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Erlanger daselbst, klagt gegen ihren Ehemann Johann Georg Kießling, Bierbrauer von Neustadt a. d. Ais<, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, für Recht zu erkennen: Die zwischen den Parteien am 20. April 1899 zu a ges{lofsene Ehe wird wegen böslicher Verlassung seitens des Beklagten, eventuell gemäß $ 1568 B. G.-B. dem Bande nah geschieden. Der Beklagte trägt allein die Schuld an der Scheidung, und ladet den Beklagten zur ‘mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des König- lihen Landgerihts zu Stuttgart auf Dienstag, den 6. Oktober 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Den 29. Mai 1903.

Helfferich,

H.-Gerichtsshreiber des Königlicben Landgerichts. [20009] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 25 703. 1) Herbert Bernhardt, ledig und minderjährig, von Karlsruhe, vertreten dur seinen Vormund Privat Karl Bernhardt hier,

2) die ledige Klara Bernhardt, Kleidermacerin

von da, beide verireten dur<h Rechtéanwalt Marx Oppenheimer zu Karlsruhe,

urlader Allee wohnhaft, jetzt an unbekannten

<uldig,

der Geburt des leßteren an, d. i. 18. Dezember 1902, bis zum vollendeten 16. Lebensjahre cinen in viertel- jährlichen Raten vorau8zahlbaren Unterhalt von monatli< 25 F zu leisten,

2) an die Klägerin Klara, Bernhardt hier den Betrag von 140 zu bezahlen. ;

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Großherzog- liche Amtsgericht zu Karlsruhe auf Montag, den 183. Juli 1903, Vormittags 9 Uhr, Atademie- straße 2A., IIl. Sto>, Zimmer Nr. 17. um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ï Karlsruhe, den 30. Mai 1903.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts : Boppré, Sekretär.

[19951] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Opel & Kühne in Zeiß, vertreten

dur die Rechtsanwälte Drs. Lehmann und Schilde in Dresden, klagt gegen die Therese verw. Meißner, jeßt unbekannten Aufenthalts, und die Christiane verw. Meißner, geb. Schiemanz, in Dresden wegen einer Forderung von 496,25 4 \. A für gelieferte Waren, einsließli<h 69,85 6 der Klägerin ent- standener Arrestkosten, mit dem Antrage, die Be- klagten als Gesamtshuldner zur Zahlung von 496,259 H nebst Zinsen zu 6 v. H. von 106,20 (A seit 2. August 1902 und Zinsen zu 5 v. H. von 34,40 J jeit 15. Juni 1902, von 188,10 M seit 24. Juli 1902, von 97,70 4 seit 1. August 1902, fowie Zinsen zu 4 v. H. von 69,85 M seit dem Tage der Klagzustellung zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagte Therese verw. Meißner zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Ferienkammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts ‘zu Dresden auf den 30. Juli 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an die Be- klagte Therese verw. Meißner wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 27. Mai 1903.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19653]

Die Witwe Ernestine Palmen in Görliß, Struvestraße Nr. 7 Prozeßbevollmächtigter: Justiz- rat Prasse_ in Görliß flagt gegen die Zu>er- warengescäftsinhaberin Johanna Lupke, früher zu Görliß wobnhaft,- jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte der Klägerin für einen im Hause derselben, Struvestraße 7, inne- gehabten Laden nebst Wohnung die Miete für die Zeit bom l. Januar 11903 bis 1. April 1903 mit 229 é. verfhulde sowie daß wegen diefer Forderung vom hiesigen Amtsgericht der dingliche Arrest in das ermögen der Beklagten angeordnet sei, mit dem Antrage: die Beklagte kostenpflihtig zur Zahlung von 229 # nebst 4909/0 Zinsen seit dem I. April 1903 an die Klägerin zu verurteilen, der Beklagten auch die Kosten des vorausgegangenen Arrestverfahrens zur Last zu legen und das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Görliß auf den 2. Oktober 1903, Vormittags 9 Uhr. Zum

Zwed>e der öffentlichen Zung wird dieser Aus-

zug der Klage bekannt gemacht. Görlitz, den 29. Mai 1903. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19654] Oeffentliche Zustellung.

Die Witwe Josefa Gumpricht, geb. Kraft, in Fraustadt, vertreten durh den Rechtsanwalt Fließ in Fraustadt, klagt als testamentarishe Üniversal- erbin na< dem verstorbenen Partikulier Adolf Gumpricht aus Fraustadt gegen die Gebrüder Robert, Paul, Hermann Walter, unbekannten Aufenthalts, u. Gen. wegen 300 # rüd>ständiger Hypotheken- zinsen für 1901/1902 zu 5 9% von 6000 , haftend

2

gen gegen den Kaufmann Theodor Haas, zuletzt hier

Orten abwesend, auf Erfüllung der in den 88 1708 bis 1716 des Bürgerlichen Geseßbu<hs begründeten Verpflihtungen, vergleihe Hierzu $ 1717 a. a. D mit dem Antrage, vorläufig vollstre>bares Urteil dahin zu erlassen, der Beklagte sei unter Kostenfolge

1) an den Vormund des klagenden Kindes von

auf den Grundstü>en des Kaufmanns Josef Walter aus Guhrau: Blatt 134 Vorstadt Guhrau in Abt. TIT Nr. 8 3000 (, Blatt 135 Vorstadt Guhrau Abt. Ill Nr. 7 3000 é, auf Grund der Behauptung, daß die Gebrüder Robert, Paul und Hermann Walter zu den Miterben des am 26. September 1896 zu Guhrau verstorbenen Kaufmanns Josef Walter gehören, mit dem Antrage, die Beklagten als Erben na< dem “am 26. September 1896 zu Guligu verstorbenen Kaufmann Josef Walter zu verurteilen, an die Klägerin 300 Æ zu zahlen und wegen dieses Betrages die Zwangsvollstre>ung in die Grundstü>e Vorstadt Guhrau Blatt 134 und 135 zu dulden, den Beklagten die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Gubrau, Zimmer Nr. 6, auf den 14. Juli 1903, Vormittags 10 Uhr. un Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Guhrau, den 28. ‘Mai 1903. Kremer,

Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[20199] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Yustenen:

Der Tapezier B. Kramer zu Hamburg, vertreten dur< Rechtsanwälte Dres. Koyemann u. Gabain, ladet den Kaufmann Adolph Warnecke, unbekannten Aufenthalts, zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor die 4. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, auf den 22, Oktober 1903, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung kefannt gemacht.

Samburg, den 3. Juni 1903.

Heinr. Hasse, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [19663] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Marx von Cammerloher, Hausbesitzer und Hoflieferant bier, Residenzstraße 23, Klageteil, vertreten dur<h Rechtsanwalt Schmittberger hier, gegen Jean Wolf, Blumenhändler, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird der Beklagte nah erfolgter Be- willigung der öffentlichen Zustellung der Klage vom 12. Mai 1903 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sihung des Kal. Amtsgerichts München 1, Abteilung A. für Zivil- sahen, Justizpalast, Erdgeshoß, auf Donnuerèëtag, 24. September 1903, Vormittags 9 Uhr, Sißungssaal, Zimmer Nr. 60, geladen. Der tlägerishe Vertreter wird beantragen, in einem gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klärenden Urteile zu erkennen:

I. Beklagter Teil ist s{uldig, an den Kläger

66 S seit 1. Mai 1903, sowie 75 „5 Mahnkofsten zu bezahlen.

IT. Derselbe hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen und zu erstatten.

Müncher,, den 29. Mai 1903. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts München I. Abteilung A. für Zivilsachen.

Müller, Kgl. Sekretär.

[19657]

Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 3737. Der Vorschußverein Radolfzell E. G. m. u. H. zu Radolfzell, Prozeßbevollmächtigter : Rechtêagent Stephan in Sto>ach, flagt gegen Emil Sulzer, früher Gastwirt zu Illmensee, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund eines mit dem Accept des Beklagten versehenen, am 26. April 1903 fälligen Wechsels a. a. Kreuzlingen, 26. Januar 1903, mit dem Antrage, auf Verurteilung des Be- klagten zur Zahlung der Wechselsumme von 300 M nebst 6 9/0 Zinsen hieraus vom 26. April 1903 sowie von 7 4 Protestkosten und 1 „& Provision. Der Kläger ladet den Beklagten im Wechselprozeßverfahren zur mündlichen Verhandlung des Rechts|treits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Pfullendorf auf Donnerstag, den 9. Juli 1903, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der -öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pfullendorf, den 30. Mai 1903. Der Gericht Mee S S N NeTzog ie Amtsgerichts :

ogel. [19643] Oeffentliche Zustellung. Der Weill, Samuel, Bankier zu Hagenau, Pro-

zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Stühlen zu Hage- nau, klagt gegen die Cheleute Leopold, Alexander und Lucie Leopold, geb. Picard, beide ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, früber zu Hatten wohnhaft, unter der Behauptung, _daß ihm die Be- klagten auf Grund einer zu Gunsten des Handels- mannes Achilles Leopold in Hatten ausgestellten Bürgschaftsübernahme vom 23. Dezember 1899 für cinen nit eingelösten eigenen Wesel vom 5. De- zember 1902 desselben unter Gesamtverbindlichkeit den Beträg von „& 1346,37 nebst 6 9% Zinsen seit 5. März 1903 \{hulden, mit dem Antrage, die Be- klagten toftenfällig zu verurteilen, famtverbindlih an Kläger die Summe „von M 1346,37 nebst 60/6 Zinsen hieraus seit 5. März 1903 zu bezahlen und das Urteil, eventuell gegen Sicherheitsleistung, für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die III. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. Elf. auf den 14. Juli 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zu elafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der 6 entlichen O wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Straf;burg i. Els, den 29. Mai 1903.

h Der Landgerichts\ekretär: Mach.

[19956] Oeffentliche Zustellung.

Der Restaurateur Karl Plenge in Barmen, Höhne- straße, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Krüse- mann I. in Barmen, klagt gegen den Kaufmann Gustav Joseph, „Jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Wiesbaden, unter der Be- hauptung, daß er an denselben für im Jahre 1900 käuflich gelieferte Speisen und Getränke 80 A zu fordern habe, mit dem Antrage, denselben zu ver- urteilen, an ihn 80 4 nebst 4% Zinsen seit 31. Dezember 1902 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amisgericht,

Abt. 2, in Wiesbaden auf den 17. Sept 1903, Vormittags 9 Uhr. Zum öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der F bekannt gemacht. : : Wiesbaden, den 28. Mai 1903.

[19955] Oeffentliche Zustellung. Der Grundbesißer Martin Adamczak

bevollmächtigter : Nechtéanwalt Krüger in / wiß, klagt gegen die verehelihte Marianna Ma: fkowsfa im Beistande ihres Chemanncs Valentin

halts, unter der Behauptung, daß die Beklagte Erteilung einer Löschungskewilligung bezügli im Grundbu<e von Niemtshin Blatt Nr. 9 Abtheilung 111 unter Nr. 2 a. für sie umgesGrie- benen 79 50 S nebft Zinsen verflihtet sei, dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig zu ver urteilen, in die Löshung der im Grundbuche

Grundftü>s Niemtschin Blatt 2 in Abteilung U unter Nr. 2 ad a. für fie umgeschriebenen 79 % 50 nebst Zinsen zu willigen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Retts, streits vor das Königliche Amtsgericht zu Wongrowiß. auf den L. Oktober 1903, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ¡

Wongrowis, den 30. Mai 1903. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[19642] Oeffentliche Zustellung. f Reinhard Hölzer, Kaufmann, in haft, Kläger, dur Rechtsanwalt Schuler in Zwei brüden vertreten, hat gegen Wilhelm Wilhelmy, Meßger, früher in Langenshwalba<, zur 2A obne bekannten Wohn- und Äufenthaltsort abwe end, Be- klagten, zum K. Landgerichte Zweibrücken Klage wegen Forderung mit dem Antrag erhoben, „ten ten

E ; in

zu fünf Prozent aus 590 4 vom Tage der Klage ¿ustellung an, aus 105 M 95 4 vom 15. Mail Ff aus 2l1 Æ 75 S vom 4. August 1899 und aus 423 Æ 50 „S vom 15. Dezember 1900 an zu be- zahlen, dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen und das ergehende Urteil gegen Sicherheits- [leistung für vorläufig vollstre>bar zu erflären® und- ladet den handlung des Rechtsstreits bestimmte Sitzung der I. Zivilkammer forderung, einen bei dem Prozeßgerit zugelafsi Rechtsanwalt zum Anwalt zu bestellen B Zustellung der Klage an den abwesenden Bekla wird diefer Auszug veröffentliht. A. 360/03. Zweibrücken, 30. Mai 1903. Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts: Neumayer, K. Obersekretär.

Va)

1083 Æ 33 F Hauptsache, mit 49% Zinsen aus y 541 Æ 66 - seit 1. April und aus weiteren 541 ( | Wmm R erT T

3) Unfall- und Jubaliditäts- 2c. Versicherung.

[20032] Hamburgisthe Baugewerks - Berufsgenossenschaft.

Die diesjährige Genofsenschaftêversammlung findet statt am Mittwoch, den 24. Juni crvr., 105 Uhr Vormittags, zu Flensburg im „Flens- burger Hof“.

i: Tagesorduuug: 1) Bericht des Genossenschaftsvorstandes. -2) Bericht des Aus\{usses für die Vorprüfung der Iahresre<nungen. 3) Wahl der Aus\hußmitglieder für das nächste È

Jahr.

4) Antrag des Genofsenschaftsvorstandes auf An- G von no< vier tehnis<en Aufsichts- eamten. 5) eststellung des Haus8haltsylans 1903. 6) Revifion des Gefahrentarifs und Feststellung

desselben für die nächste Periode. 7) Antrag der Sektion 11 auf Genehmigung der

Gehaltserhöhung für ihren Geschäftsführer. 8) Crsaßwahl für die turnusmäßig ausscheidenden

Vorstandsmitglieder und deren Ersaßmänner. 9) Unvorhergesebenes. 9 Hamburg, den 3. Juni 1903.

Der Genofseuschaftsvorstaud. Ad. Lehmann, Vorsißender.

E E L C

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[17825] Vekanntmachung.

, Verpachtung des Königl. Domänenvorwerks Karrm im Kreise Greifswald von Johannis 1904 bis 1. Juli 1922 Gesamtfläche 345 ha. Darunter: 262 ha Aer, 51 ha Wiesen mit einem Grundsteuerreinertrage bon 7122 # Karrin ist größtenteils rübenfähig, liegt an der Chaussee und Kleinbahn, von Wolgast

Km entfernt.

Da im ersten Termin ein annebmbares Gebot nicht erzielt ist, wird ein zweiter Bietungstermin am 15. Juni d. Js., Vormittags A1 Uhr, in den Räumen der unterzeichneten Regierung än Die Domäne wird im Termin zweimal aüsgeboten:

a. zunähst mit der Verpflichtung des neuen ächters zur Uebernahme des dem alten Pädter ge- örigen Wirtschaftsinventars gemäß S der allgemeinen Pachtbèdingungen von 1900,

b. sodann ohne diese Verpflichtung. | Bisheriges Pachtaufkommen rd. 10200 & EGrforderliches Vermögen 80 000 Æ _ Lktteres möglichst einige Tage vor, spätestens aber in dem Termin unserem Kommissar, und zwar von in Preußen besteuerten Pachtbewerbern unter Voör- lage der Veranlagungss\chreiben zur Einkömmens- und Ergenztngösteuer für die leßten drei Steuerjahre, naczuweisen. Men Die Pachtbedingungen sind in unserer Registratur während der Dienststunden einzusehen, au von iht gegen Erstattung der Schreibgebühren zu bez Meldung bei dem jetzigen Pächter errn Karrin gestattet. N 90 E Königliche Regierung. Abteilung für direkte

Steuern, Domänen und Forsten.

Die Besichtigung der Domäne ist nah ugger Stralsund, den 23. Mai 1903.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerits.

i j : früber in Niemtschin, jeßt zu Mamlit bei Bartschin, ozeß- 0

Makowski, beide in Amerika unbekannten Aufent, - 9

mit.

irmasens wohn- * f

¿u verurteilen, an Kläger 1366 A 20 4 mit Zinsen

Beklagten in die zur mündlichen Vet"

des genannten Gerichts vom 25. e tember 1963, Vormittags 9 Ühr, mit der Af

R L

D C E E E “E &