1903 / 141 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Literatur. Annalen_ des Deutschen Reichs S Gesetzgebung,

Verwaltung und Volkswirtschaft. Nechts- und staatêwissen- schaftliche Zeitschrift und Materialiensammlung, begründet von Dr. Georg Hirth und Dr. Marx von Seydel, herausgegeben von den Pro- fessoren Dr. K. Th. Ehnberg in Erlangen und Dr. A. Dyroff in München. 36. Jahrgang, 6 Heft. J. Schweißers Verlag (Arthur Sellier), München. Abonnementspreis halbjährlich (6 Hefte) 8 M. In einem Aufsaß über „die Ausgestaltung der gemeindlichen Armenpflege in Bayern“ erörtert Professor Dr. Rehm in Erlangen, wie der Schwerpunkt des Elberfelder Armenpflegesystems nicht bloß in der Organisation, sondern namentlich au in der Art und dem Verfahren der Armenpflege liegt und wie die Vorschriften des bayerischen Armengesetes die L L dieser Prin- zipien ermöglihen. Vor allem bekämpft Nehm die planlose Unter- stüßung unbekannter Armen, und sehr eindringlih redet er einem Zu- ammenwirken von privater und öffentliher Armenpflege das Wort. Die beachtenswerten Ausführungen des in Fachkreisen wohl bekannten

Autors sind für alle mit der Armenpflege vertrauten Kreise von großem Interesse. Außec dieser \{chäßenswerten Abhandlung bringt das neue Heft der „Annalen“ den s ersten

Teil einer sehr aktuellen, umfangreiheren Arbeit von Dr. Wermert in Berlin über „Wesen und Bedeutung der Differenz- eshäfte in rechtliher und wirtschaftlicher Hinsicht. Pi interessant ist auch der an der Hand eines reichhaltigen tatistishen Zahlenmaterials bearbeitete Aufsaß bon Dr. Dryander in Potsdam über den „§ 16 der preußischen Städteordnung und die Hausbesitzer unserer A Der Verfasser weist u. a. treffend darauf hin, daß- die ortwährende Wohnungsnot das Gefühl der Heimatlosigkeit in den großstädtishen Massen erwecke und dadurch eine Ursache von deren vielbeklagter vaterlandslosen Cs werde. Aus dem vielseitigen Inhalt des Juniheftes sind ferner hervor- zuheben die „Mitteilungen zur deutschen Genossen\chafts- statistik für 1900“ von Dr. Petersilie, Geheimem Regierungsrat und Professor, Leiter der statistischen Sis der Preußischen eeralgenoslen[cha}läle , die Beiträge „Strasprozeßreform und

echtsmittel* von Rechtsanwalt Dr. Hirsch in Ulm, „Zur Behand- [ung der Zahlungsbefehle“ von Amtsgerichtsrat Pignol in Charlotten- burg, „Zur Frage der Prozeßvershleppungen“ von Landgerichtsrat Schiffer in Magdeburg, „Zubehör eines Landguts“ von Landgeri tsrat Unger in Stendal und „Getreidepreisgestaltung im 19. Jahrhun ert“, Gelds-, Bank- und Börsenwesen. Cin Handbuch für Bankbeamte, Juristen, Kaufleute und Kapitalisten sowie für den akademischen Gebrauh von Georg Obst. 2. stark vermehrte Auflage. 229 S. Verlag von Karl Ernst Poeschel, Leipzig. Preis 3 46 Der Verjasser behandelt im ersten Abschnitt das Geld, die Geld- urrogate Wechsel, Shecks, Anweisungen usw. und die Währungs- Di im zweiten die Geschäfte der Banken, besonders ausführlich das Effekten- und das Diskontgeschäft. Im leßten Abschnitt schildert er die Technik der Börsengeschäfte an der Hand zahlreicher Beispiele und bespriht die verschiedenen Kategorien der Wertpapiere. Die tro wissenshaftliher Gründlichkeit leiht. faßliche Darstellung des Bank- und Börsengetriebes, welche zeigt, daß der Verfasser nicht nur ein erfahrener Praktiker, sondern auch nationalöfonomisch und juristisch (aut Ss 2e E P einen raktischen O E agebuh für jeden, der ih über diese Fragen orientieren will. E A Mittelamerika. Zweite, neubearbeitete Auf- lage. Von Prof. Dr. W. Sievers. Mit 144 Abbildungen im Text, 11 Kartenbeilagen und 20 Tafeln in Holzschnitt, Aezung und Au (Allgemeine Länderkunde, 111. Teil.) In Halbleder ge- unden 16 4 Leipzig und Wien, Bibliographishes Institut. Von der zweiten Auslage der „Allgemeinen Länderkunde* ersien soeben aus der Feder Prof. Dr. Sievers der 111. ‘Band, der „Süd- und Mittelamerika*“ behandelt. Die Einteilung ist gegen die erste Auslage geändert: Nord Südamerika werden in zwei getrennten

Süd- und

ord- Und Bänden behandelt, wobei Zentralamerika und die Antillenwelt zu Süd-

amerika, Mexiko aber zu Nordamerika gezählt ist. Diese Gruppierung bringt |

das Prinzip der Länderkunde, nah geographischen, aber niht nach politishen Gesichtspunkten die Erdoberfläche zu gliedern, deutlich zum Ausdru, denn Nord- und Südamerika sind geographisch so sehr ver- schieden, daß sie auh eine gesonderte Behandlung verlangen. Im einzelnen ist die Einteilung nach natürlichen Landschaften glücklich durchgeführt und trägt dazu bei, den Ueberblick und das Verständnis zu erleichtern. Nach kurzer Einleitung wird die Erforshungsgeschichte berührt und in einer allgemeinen Uebersicht die Lage, Größe des Fest- landes und der Inseln, ihre Entstehung und ihr Bau, das Klima, die Pflanzendecke, Tierwelt und Bevölkerung und {ließli die politischen und wirtschaftlid;en Verhältnisse einshließlich Verkehr eingehend dargestellt und auf dieser Grundlage die spezielle Behandlung der natürlichen Landschaften nah den im allgemeinen Teil erläuterten Punkten auf- gebaut. ‘Jn zwei großen Hauptabschnitten wird Südamerika behandelt, Maat „Das ungefaltete Land des Ostens", nämli Guayana, die lanos, Amazonien, das brasilishe Bergland, die La lata-Länder, Patagonien und euerland, dann das gewaltige Kordi erengebiet in verschiedenen Abschnitten als „Gefaltetes Land des Westens“. Der dritte Abschnitt umfaßt „Das Festland und die Inseln Mittelamerikas*. Von der Verlagsanstalt wurde auch diese Auflage rei ausgestattet und dur Neuaufnahme von 9 \chwarzen und 2 Les Tafeln sowie

einer Karte bereichert. Die übrigen Karten sind ämtlih nah den neuesten Angaben korrigiert.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln,

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Aus den „Veröffentlichungen des Kaiserli 2 : vom 17. Junt 190g Gelundheitsamts S

Vest, Türkei. N i ; Arabi beobachtete Pesfälle find ip gpnenstelung der in Jrak-

ind E (16), vom 27. April bis 22 Mat1è Et E pri

k - fälle) an der Pest vorgekommen, in Mes} Da H a E E D P vom 6. bis 24. Mai 8 (8). Die früheren Angaben werden dur Neg p tee enstellung vom 3, Juni berichtigt. e en. om 30. Mai bis 6. i 21 Erkrankungen (und 8 Todesfälle) an e D S R ain

znli ; Anzeige gelangt nämli in Port Said 4 (2), in Ale andrien 1 i istrikt Tukh der Provinz Galinbieh 13 (9), im Distrikt ¿r Distriki selben Provinz 1 (1), ferner je 1 (1) ‘im Distrikt Magagha der Provinz Minieh und im Distrikt Embabek der Provinz Gizeh. Französis{ch-Indo-China. Vom 13. bis einshl. 26. Mai ind in Hanoi 52 und in der Provinz 6 Pesttodesfälle durhweg ei E R E S ongtong. Dom 19. April bis 9. Mai sind in Hongkon, 272 Erkrankungen und 240 Todesfälle an der Pest zur Aa ta langt; die Erkrankten waren bis auf 6 alle Chinesen. British-Südafrika. In der Kapkolonie wurten nah dem amtlichen Wochenausweise vom 10. bis 16. Mai 6 neue Pestfälle verzeichnet, davon 3 in East London, 2 in Port Elizabeth und 1 in King Williams Town. Nach einer Zeitungsnachhriht vom 19. Mai waren in East London noch 2 Personen an der Pest erkrankt. f E In Natal wurden vom 26. April bis 2. Mai in Durban 9 Neuerkrankungen, in Marißburg 1 Grkrankung gemeldet und 3 Pestleihen aufgefunden. Am 2. Mai befanden {ih 9 Pesikranke, darunter 4 Europäer, in Behandlung. Vom 2. bis 7. Mai wurden 2 neue Erkrankungen gemeldet. i S Peru. Zufolge einer Mitteilung aus Lima vom 9. Juni wurde Callao amtlich für pestfrei erklärt.

Pest uñd Cholera. British-Ostindien. In Kalkutta sind während der Woche vom 3. bis 9. Mai 97 Personen an der Pest und 51 an der Cholera gestorben. ;

Cholera.

Türkei. Nach dem amtlichen Wochenauêweise über die Cholera in Syrien Nr. 11 sind in Damaskus vom 24. bis 30. Mai 4 (4), in Katana vom 24. bis 31. Mai 8 (7), in Zebdani vom 24. bis e u 1 (1) Erkrankungen (und Todesfälle) an der Cholera fest- estellt. g &Französisch-Jndo-China. '‘Vom- 13. bis 25, Mai find in Saigon 9 und in Cholon 6 Choleratodesfälle unter den Ein- geborenen festgestellt, außerdem starb in dieser Zeit ein Europäer zu Bentri an der Cholera.

Hongkong. Während der am 2. Mat abgelaufenen Woche sind in Hongkong wiederum 2 Cholerafälle zur Anzeige gelangt, und zwar betraf der eine einen Chinesen, der andere einen Europäer.

Pocken.

Hongkong. Vom 19. April bis 9. Mai find in Hongkong

13 Personen an den Poden erkrankt und davon 3 gestorben; 12 der Erkrankten waren Chinesen.

- Verschiedene Krankheiten.

Pocken: St. Petersburg 10, Kalkutta 2 Todesfälle; Antwerpen (Krantenhäuser) 6, London (desgl.) 24, Paris 19, St. Petersburg 49, Warschau (Krankenhäuser) 7 Erkrankungen; Varizellen: Budapest 20, New York 97, Wien 95 Erkrankungen ; Fleckfieber: Moskau 2 Todes- fälle; St. Petersburg 10, Warschau (Krankenhäuser) 6 Erkrankungen ; Nücfallfieber: St. Petersburg 24 Erkrankungen; Rotlauf: Wien 49 Erkrankungen; epidemische Dhrspeicheldrüsen- entzündung: Wien 85 Erkrankungen; Influenza: Berlin 2, London 5, Moskau 2, New York 7, St. Petersburg 8 Todes- fälle; Nürnberg 14, Kopenhagen 15, Warschau (Krankenhäuser) 13 Erkrankungen; Keuchhusten: London 32 . Todesfälle; Reg.-Bezirke Schleswig 54, Stettin 22, Wien 77 Er- krankungen; Lungenentzündung: Reg.-Bez. Schleswig 74, Nürnberg 17, Kopenhagen 23, Warschau (Krankenhäuser) 38 Erkrankungen; Krebs: Berlin 45, Danzig 4 Todesfälle : Anky- [lostomiasis: Neg.-Bez. Arnsberg 12 Erkrankungen. Nehr- als ein Zehntel aller Gestorbenen starb an Masern (Durchschnitt aller deutschen Berichtsorte 1886/95: 1,15 9/6): in Bochum, Hamborn, Karls- ruhe, Linden, Osnabrück, Schöneberg, Ulm Erkrankungen wutden angezeigt in Breslau 56, in den Neg.-Bezirken Arnsberg 78, Düssel- dorf 174, Hannover 219, Hildesheim 253, Lüneburg 45, Onabrück 32, Posen 174, Wiesbaden 289, in Nürnberg 184, Hamburg 123; Budapest 229, Kopenhagen 24, New York 448, ‘Paris 301, St., Petersburg 133, Prag 63, Wien 318; desgl. an Scharlach O 0,91 9%): în Altona, Bromberg, Gleiwitz Etkran- ungen wurden gemeldet in Berlin 26, Breslau 20, in den Reg.- Bezirken Arnsberg 81, Düsseldorf 106, Posen 131 Schleswig 103, in Nürnberg 40, Hamburg 66, Budapest 84, Kopenhagen 21, London Krankenhäuser) 210, New York 288, Paris 124, St. Petersburg 28,

rag 19, Wien 39; ferner wurden Erkrankungen an Diphtherie und Krupp zur Anzeige gebracht in Berlin 23, in den Reg.- Bezirken Arnsberg 88, Düsseldorf 121, in Hamburg 39, Buda- pest 50, Christiania 34, Kopenhagen 25, London (Krankenhäuser) 107, New York 455, Paris 97, St. Petersburg 46, Stockholm 31, Wien 88; desgl. an Unterleibstyphus in New York 46, Paris 34, St. Petersburg 58. E

Spanien. :

Der Generalgesundheitsdirektor in Madrid mat im Hinblick auf die Vorschriften des Ren über die äußere Gesundheits- polizei bekannt, daß die Beulenpest in Freemantle (West- australien) erloschen und in Alexandrien, Port Said sowie im Innern Aegyptens von neuem ausgebrochen ist. (Vergl. „Reichsanz.* vom 13. und 27. v. M., Nr. 112 und 123.) j

Columbien.

Die Herkünfte von Peru „unterliegen in Panama einer Quarantäne, deren Dauer noch nit bekannt ist.

Handel und Gewerbe.

Nah der Wochenübersicht der E vom 15. Juni betrugen (+ und im Verglei zur Vorwo e):

Aktiva: 1903 1902 1901 Metallbestand (der db v h “R an kurs- fähigem deutschen Gelde und anGold inBarren oder aus- ländischen Münzen, das Kilogr. fein zu 2784 M. berehnet) 952 054 000 | 1 090 319.000 991 057 000 (+ 22 188 000)| (4+ 9 829 000)(+ 14 185 000) Bestand an Reichs- kafsenscheinen 31 789 009 30 528 000 29 675 000 (+ 1092 000)) (+ 510 000)) (+ 924 000) Bestand an Noten Í anderer Banken . f 5 Qi 0 L i 289 000 12 486 000 444 000 28: Bestand an Wechseln | ( BS 20 000 ( 713 640 00s. E 373 000 kan 00 J: B estand cit Sorubaibe Di )| (411 630 000)| (+4 20 676 000) orderungen . , 000 63 478 000 62 942 (+8 309 000)| (— 1511 000)| (4 4808 000) Besiand an Effekten ( É LE OOO 38 780 000 31 924 000 B esiand an Lnsliätn L e )(+ 24409 000)| (— 9 865 000) ven 000 | 78306000 | 77117008 (— 8483 000)| (— 2 033 e Passiva: 000)| ( 3 604 000) das Grundkapital 150 000 000 150 000 000 150 00 (unverändert) eo der Reservefonds 47 587 000 | 44 Eda C s Des E ums es (unverändert) (unverändert) aufenden Noten . 23 000 1129 447 000 1076 792 000 16 E die sonstigen tägli (0 348 000) (— 18 743 000)| (— 6 423 000) ibt Verbind: | 6477 es 47 795 000 | 680 805 000 | 663 973 000 (431444 000 6 die sonstigen Passiva 21829 000 A 549000 23 809 000° S i: 0)| (4 175 000 s Die Metallzunahme war in der le N C)

ten Woche um über 12 Mill l / Der Wechselbestand und die Lombard- forderungen weisen eine unahme von insgesamt 46 Mill. Mark ave gegen etwa 10 Mill. Mark im Vorjahre. Die E E

[l verbtabss j 7 A 5 Bt A. blieb um etwa 31,4 Mill. Mark hinter der vorjährigen

Mark stärker als im T AO

——————————————S

(Aus den im Reichsamt des Inner « Nachrichten für Handel und Pubusie aHestellten Ausfuhr der Shweiz nah den Verein von Amerika in den Monaten Januar bis Mar taaten Der Wert der Ausfuhr der Shweiz nah dèn Vereintats;, x“ von Amerika belief sich in den ersten: fün Monaten 1h E Anschreibungen der amerikanischen Konsuln in der Schwei uf 43 504 691 Franken gegen 38 240 752 Franken {n e O

: L i nselben Monate des Vorjahres. In den wihhtigeren Wareñgattunge L die Ausfuhr, wie folgt: : den gestaltete fich

: agen würde, nicht gei Die Arbeiter b

Januar bis Mai

1902 1903 Wert in Franken Seidene und halbseidene Stückware . 4593140 6553288 U S 422 790 359 967 Bänder (seidene und halbseidene) . 3075587 8344682L Ce BUE Spn) E 64 265 92168 M 2 025 494 1859344 Seidenwaren . . . 10181276 12 311588 CHI E 16931209 18611376 Aer aare 12 399 Dallmwollacn E 44 804 8412 Baumwoll- und Wollgewebe . 7 1453574 1188253 Stritiwaréit= E e a Sis. 896 104 846 773 Strobel 297 962 410 703 Uhren und Uhrenbestandteile . 2 995 772 3 631 845 S 185 969 142 181 Wissenschaftliche Instrumente . 25 978 43 668 O E 240 013 318 639 Ua E 22 999 E Al Un Selle E 143 568 212 298 L R E A 25 634 26 560 Antlinfgrben e p Lea n, 1548543 1790259 Andere Farbstoffe und Chemikalien ; ; * 323 210 339 848 i 5 ‘Dillh ‘anb ‘Viuprobats 226536 2 836 e: ondensierte un produkte , 923 Sthobolate S Su 98301 172168

Spirituosen s 57 548.

45 417 . (Schweizerisches Handelsamtsblait.)

P 0 L: R Rid D ia

? Außenhandel Schwedens in den Monaten Januar bis, dri S cis April 1903. “e «io In den Monaten Januar bis April 1903” (die Zahlen für 1902 find in Klammern beigefügt) gestaltete ih die Eîn- und Ausfuhr Schwedens in den wichtigsten Handelsartikeln, wie folgt: Einfuhr: Baumwolle, ungefärbt und gefärbt 7373 t (6061) Branntwein aller Art in Fässern 10 035 h1 ¿u 509%, (7302) A

salzene, eingelegte, gedörrte ä i 380 Ele Roos ( S1) oder geräucherte Heringe 3833 t can

/ Leinsamen 3735 es 610 t (715) Baumwollgarn 362 (569) But itel 41 590 f (2e) Fl E E 2 "rieule 1859 + (2286) Kaffee 8401 b Beis 370 t (349) 992) Pferde 500 Stück (34 )

3 804 60o nen Gerätschaften und WerklzeugÖ

i ohe en 9890 (0681) Gisenbahnschienen 16 276 t (10 4:9) Qin Balken, gl. von mindestens 90 auf das Meter 4180 L (9056) Oeste gene Röhren 2035 t (1881) —— Chilesaipeter 1252 (5340) K cluchen 14 656 t (8934) Gereinigtes Mineralöl 8 S Hafer 29 Tan OT8 E (46 272) Kodsalz 112 600 h1 (114 309) 1658 t (2659) ) Weizen 53776 & (37 397)

Roggen L 2313 & (2176) —- Steinkoble- O0en 93 994 t (5414) Weizenmehl

nd Kok 00) Super Phoëphat 12560 & (15 644) = Talg 1627 (1143) 9 “gtohtabak ahrräber 1265 & Bolle, ungefärbt und gefärbt 1469 & (1504) rie u Seb 14 9 ge) Bei Bien 00 t (685) Desgl, q13 gat b (90) Desgl. aus Baumwo 0 Stü (18 269 of ol. aus Wolle 580 t (621) Eier 16 987 00

Ausfuhr: Branntwei ¿fern 157 bl zu 650 %

102) penent 3358 t (190g T Feicbe A 3927 t (2132 i

nere frische Fische 366 t (407) Gesalzene, eingeteilt ( A

630) Spe

d dergl. aus (as, ungeschliffen 4262 f Gbe:

Porand Felle 2355 t (1801) Chirurgishe, ge

physikälishe Instrumente 815 000 Kronen (683 Fleis

D N S Rindvieh 4560 Stü& ite 4 598 000 2 un er E.

Dell M 0 ne Bao 1A Sat2 e (0D

t (1102) _ miedeet Sktangeneisen 46 91 A (agupen und S abt 1209 & (31

Höhen 2302 iat isen 457 & (581) Eiserne (1680) L latten gus Gisen t

871800 1+ (18 3037 & (2289) 221 Binkerz 6498 t O Pappe

; a 38) Papiermasse, PemisGe, troene 45 41 t a0 L oe 4798 f (A 12 490 t (3967) de, tro@ene 9103 & (0813) Desgl,

utt a 1088 t (11 084)

Die E ss i (2666) Buiten „Da désténs 20 E T com 8 s :

26 970 cbm (20 800 ( Sielle T (6800) Grubenhols

)—S : ren 25b 370 cbm (294 500) Fenftecrahen Lien

und dergl.) 2 119 000 Kronen ee Mlerarbeiten

H 1 f l 1 657 0 Kronen (1 215 000) Zündhöe: 5094 (6416). (SvensE Export.

Lage der Textilindustrie in den Vereinigten Stan

von Amerika zu Beginn des zweiten Vierteljahr (Bericht des Handelssachverständigen bei de iserlichen konsulat zu New York vom 14, Apr 1903.)

{s in Kurz nah Veröffentlihung des Berichts ‘des AckerbauW“ jen Washington über die leßte Baunivoll ce Nereinigten Staa A

von Amerika im- Dezember 1902 geriet der Baumwollm\S ¿ir New York in die Hände der Daussépartel die die Preil E Baumwolle bis auf 10 Cent für das engl. Pfund herauftried- asien

Ende des Jahres 1902 rief das Stocken des Absatzes na O sarrfe und das Auftreten beunruhigender Nachrichten über die Konkurrenz russischer Textilfabriken im mandshurishem tim en Kreisen der Terlilindustriellen eine sehr gedrückte Sti nn hervor, die auch auf den Baumwollmarkt zurückrwoirkte. Werl (l ng au unmittelbar vor Schluß des Jahres eine spekulative Beis für ea osaliaisGen E L gegenwärtig U umwolle hervorrief, fo ichwohl im geschaft von Baumwollwaren A i Mal Stimmun und die Preise find ür die Fabrikanten nicht lohnend. jeder ,_ Das laufende rühjahr hat auch in der Textilindustrie w ste u Neihe von Auéêständen bervorgebrat. Der erste und bedeuten ell E war derjenige der Arbeiter in 7 Baumwollfabriken zu P diwa 17000 Were, Muh jet "Besarnwee von "rund tei esamtw ienst b! stellt Doll. beteiligt find. Die Gewerkschaften per Tertilarbeite L die Forderung, die Löhne ins esamt um rund 109/0 zu erhbher n Stufe mit den in Fall River und New Bedfo

einem G

fei niht zu denken: dex Preis der Baumw? i L Pfu fei um 22/, Cent höher als vor we ahren, der Marktpreis von print cloth ate Zeug) dage Fie e ent niedriger; die Produktionsverhältnisse in fall L ile ob edeutend günstiger; Lowell habe infolge des Streiks der Anthraz o engräber etwa 250 000 Doll. mehr für Kohlen zahlen müssen von E V uit Rücksicht auf alle diese Umstände die Mehrausgabe dti ndestens 650 000 Doll, wie sie tes beanspruchte Lohnerhöhung 1 en: a 58 M ROLLS i ritan am 28. riken un Lee Weise die Arbeiter aus. Wie Be Le rbeiter aushalten aae eto nit sagen. Die United Textile Works of America, of 8 ional Mule Spinners' Association und die American Feder daß N E haben ihnen Unterstüßung zugesagt. Man glaubt indessen, die e „in allem niht mehr ‘als 50 €00 Doll. als Hilfsfonds für A E E verfügbar sein werden. ‘Ein großer Teil der Nit eten s vaftbarbeiter ist im legten Augenbli der Gewerkschaft be ge en er Streikunterstühung von 5 Doll, pro Woche teilhaftig wel

"

le Fabrikanten [Glof

n. Di 2 meine rhöhung der Löhne Die Fabrikanten erklärten, an eine so allge

Y J :