1903 / 141 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3872] Aufgebot. bie unter A. nachstehend genannten Personen haben beantragt, die unter B. daneben genannten verschollenen

ersonen für tot zu êrklären. Die bezeichneten Ver- ollenen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf Dienstag, den 29. Dezember 1903, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. "An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- \{ollenen zu erteilen vermögen, geht die Auf- a spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht

nzeige zu Aen L

S Antragsteller Verschollene

1. | Berlich, Karl Richard, | Berlich, Friedrich Her-

Böttchermeister in | mann, Böttchermeister,

Eisenberg. zuleßt wohnhaft in isenberg.

2. | Bergter, Max, Amts- | Härtel, Friß, Schuh-

erichtsdiener in Eisen- macher, zuleßt wohn-

erg, als Abwesenheits- | haft in Bremen.

eger. 3, Zähn Therese geb. Buch- | Buchmann, Karl Fried- mann, in Eisenberg. ri, Schuhmacher, u- ° leßt wohnhaft in Hermsdorf. 4. | Peter, Henriette Auguste | Peter, Friedri Her- geb. Dörf, in Kloster-| mann, Holzhändler, zu-

8niß. leßt - wohnhaft in S Slosterlauni 9, | Kraft, verw. Ida geb. | Schilling, ohann

äbler, in Hermsdorf. Gottlob, Schirrmacher, G V |_ zuleßt wohnhaft in Fabrik Hermdors j 6. | Scherf, Moriß, Fabrik- neider, Anna ges. Be in Eisenberg, | Eichler geb. Scers, als Abwesenheits- zuleßt wohnhaft in

Pfleger. ILE Eisenberg. s

7. | Geithe, Karl Friedrich, Rosenkranz, Friedrich Gutsauszügler in Wilhelm, - Strumpf- Reichenbach S -A,, als wirker, zuleßt wohnhaft Abwesenheitspflegec. in Reichenbach. -8. | Zeutschel, Karl, Fleischer- | a. Werner, zuletzt meister in Eisenberg, August Wil- wohn- als Abwesenheits- helm haft in pfleger. b. Werner, | Eisen- BerthaMarie) berg.

Eisenberg, den 13. Juni 1903.

Y Herzogliches Amtsgericht. Abt. 2. [23571] Kgl. Amtsgericht Geislingen. ufgebot.

Albert Wiedmann, Bâter in Donzdorf, hat als

Gran das Aufgebot zwecks Todeserklärung des

nz Xaver Deibele, geboren am 4. November 847 zu Donzdorf als Sohn des Marimilian __Deibele, Glasers, und dêr Josefa Deibele, geb. Klaus, beide verstorben und früher in Donzdorf, beantragt.

elbe ist im Jahre 1866 förmlich nah Nord- amerika Ee und seither verschollen. Für denselben wird in Donzdorf ein sehr geringes Ver- mögen verwaltet. Der Antrag ist zugelassen und Aufgebotstermin bestimmt auf Donuerêtag, den 14. Januar 1904, Vormittags 10 Uhr. Es ergeht nun die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, si spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen würde, i

2) an alle, weldje Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 10. Juni 1903. -

, Amtsrichter Probst. Veröffentlicht dur den Gerichts\chreiber : Sekretär Dinkelacker.

[23572] Kgl. Muageride Geislingen. ufgebot.

Iosef Jrtenkauf, Wagnermeister in Donzdorf, hat als Pfleger das Aufgebot zwecks Todeserklärung der Cäcilie Väurle, geboren am 20. November 1839 zu Donzdorf als Tochter des Anton Bâäurle, Tag- Iöhners, und der Theresia Bâäurle, geb. Maier, beide verstorben und früher in Donzdorf, beantragt. Se soll vor mehr als 30 Jahren nah Amerika gereist und seitdem verschollen sein. Für dieselbe wird in Donzdorf ein fun geringes Vermögen ver- waltet. Der Antrag ist zugelassen und Aufgebots- termin bestimmt au Donnerstag, den 14. Ja-

nun die Aufforderung:

1) àn die Verschollene, \ih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Tobed, erklärung erfolgen würde,

_2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der nee l@ollenen A en E en, spätestens ermin dem Ger

Den 10. Jn t Anzeige zu machen,

Amtsrichter Probst.

dur den Geri ä Dn E E

L

[23876] j E Statt un Flügel in üst - antragt, den vers{ollenen Karl Kirstein Sd

14. Januar 1848, zuleßt wohnhaft in Obernüst, für

Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, {ih spätestens in dem auf den 13. Ia- uuar 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots-

tot zu erklären.

termin dem Gericht Anzeige zu machen. Hünfeld, den 13. Juni 1903. Königliches Amtsgericht.

[23871] Aufgebot. 0

f l

Der Ackermann Konstantin Lu in Allendorf hat

orenz und Heinrich Henkel, zuleßt wohnhaft in Allendorf, Mainweser- bahn, für tot zu erklären. Die bezeichneten Ver- s{ollenen werden aufgefordert, ih spätestens in dem auf den S. Januar 1904, Vormit- tags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche

beantragt, die verschollenen

Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, [pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. 48 tadt, Mainweserbahn, den 9. Juni 1903. N Königliches Amtsgericht,

rung, spätestens im Aufgebotstermine dem

[23301] Aufgebot. L

Nr. 9339. Der Landwirt Georg Lux 1. in Legels- hurst hat beantragt, den verschollenen, am 21. April 1854 in Legelshurst geborenen Goldgräber Mi ael Lux, zuleßt wohnhaft in Stockton, Kalifornien, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Frei- tag, den 1, April 1904, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunst über Leben oder Tod des Verschollenen „zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Kehl, den 12. Juni 1903. :

Großherzogliches Amtsgericht. (pes) Dr. Bielefeld. Die Uebereinstimmung mit der Urschrift beurkundet: Der Gerichtsschreiber: (L. S.) Kopf. [23676] Aufgebot.

Auf Antrag seiner Mutter, der Witwe Luise Hecht bier, wird der seit dem 6. Mai 1900 verschollene Arbeiter Carl Hecht von hier aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 12. Ja- nuar 1904, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. L

Neubrandenburg, den 12. Juni 1903.

Großherzogl. Amtsgericht. T. [23907] Aufgebot. s

Auf Antrag des Hausbesißers Franz Augustin in Kirchberg bezw. des Bauern Johann Wurzer in Schollenried sollen die nahbezeihneten Verschollenen für tot erklärt werden: i;

1) Josef Süf, geb. d. August 1837 in Dornhof, Gemeinde Zell, 1868 noch verwitw. Wirtschafts- besißer in Nabenstein, dann vermutlih nah Amerika ausgewandert. a j

2 Iohann Bauer, geb. 27. März 1842 in Bodenmais, früher Wirt in Bärndorf, 1890 noch verwitw. Distriktsstraßenwärter in Frauenau, dann vermutlih nah Amerika T

Es ergeht deshalb die Auf orderung

1) an die Verschollenen, \sich spätestens in dem auf Dounerstag, den 31. Dezember 1903, Vor- mittags 1L Uhr, Sitzungssaal des K. Amts- gerihts Regen anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls sie für tot erklärt werden,

2) an alle, welche Auskunft über das Leben oder den Tod der Verschollenen erteilen können, spätestens im Aufgebotstermine dem genannten Gericht Anzeige zu machen. * s

Regen, den 10. Juni 1903.

Kgl. Amtsgericht. (L. S.) (gez.) Stumpf. Zur Beglaubigung : Der K. Sekretär : (L. 8.) Willenegger. [23868] Aufgebot. - R

Die Franziska Reiber, geb. Kupferschmid, in Spaichingen hat beantragt, den verschollenen Xaver Reiber, ihren Ehemann, geboren den 30. November 1839 in Spaichingen, zuleßt wohnhaft in S E en, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf Mitt- woch, den 20, Dezember 1903, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im

Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. .

Spaichingen, den 30. Mai 1903, Königliches Amtsgericht. Oberamtsrichter (gez.) Goll. Veröffentlicht durch: H.-Gerichtsschreiber Bai.

[23875] Aufgebot.

Friedrich Laucht von Gleiberg, als Pfleger des - Gg. Nickel von da, hat beantragt, den Seiler

am 22. April 1833 in Gleiberg geborenen J. Gg. Nickel, zuleßt wohnhaft daselbst, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vers spätestens in dem auf den 12. Januar 1904, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten

ollene wird aufgefordert, ih

eriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden,

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- „nuar 1904, Vormittags 10 Uhr. Es ergeht {

ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Feoido:

ericht nzeige zu machen. G

Wenlar, den 11. Januar 1903. : Königliches Amtsgericht. [23873]

Am 19. Dezember 1902 ist zu Eggerödorf d Baumeister Gottlieb Heinrich Nix, Fa i

ämtlih rechtzeitig aus eschlagen haben, weitere Erben iéher nicht ermittelt sind werden diejenigen, welchen rbrechte an den Na saß etwa E ieben auf- Ier diese Rechte bis um 11. Auguft 1902 ei dem unterzeihnetèn Geridhte anzumelden, widrigen- falls die Festste a erfolgen wird, daß ein anderer Erbe als der Preu ische Fiskus niht vorhanden ist. Kalkberge-Rüdersdorf, den 12. Juni 1903, Königliches Amtsgericht. \

Am 9. Oktober 1902 habe ih Herrn Carl Sommer-

iraße 11, Voll t zur Verwertung meiner Mit. eigentumsanteile an den Grundstücken Honnef, Sra Sieg, Band 18 Artikel 705, und H Sieg, Band 69 Blatt Nr. 2742, ausgestellt und dem- selben ausgehändigt. Diese Vollmacht ist am 20. Januar 1903 widerrufen worden, die Voll- mahtsurkunde indes mir bisher von dem 2c. Sommer- feld nicht zurügegeben worden. Ich erkläre diese Vollmachtsurkunde hiermit für kraftlos. Berlin, den 29. Mai 1903, einr. Eduard v. Pelter.

Gesetzb

Berlin, den 6. Juni 1903. : [23883]

: _ Adrian, Gerichtsschreiber -

des Königlichen Amtsgerichts L Abteilung 96. [23878] :

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind die nachbezeichneten Urkunden :

1) die Braunschweigische 22 9/9 ige Leihaus\{uld- vershreibung Lit. F, Nr. 678 über 500 A vom

29. Oktober 1897,

2) die ursprünglih 4 9/6, briefe der Braunschweig. Han bank vom 1. Juli 1884 Ser. 12 L und Nr. 17 261 ü für die am 1. Jul

3) die ursprünglih 4%, der Braunschweig-Hannovers

a. Serie 12 Lit. B. je über 1000 M4,

b. Serie 12 Lit. C. Nr. 9568 je über 500 M, sämtlich

c. Serie 15 Lit. B. Nr. 36

d. Serie 15 Lit. D. Nr. 11 200 M

ch vom 1. August 1890,

gli 4%, jeßt 3X %/oigen Pfand- : Braunschweig- Hannover Serie 12' Lit. D. M.

für kraftlos erklärt. Braunschweig, den 4. Juni 1903. De A LSgegE

Nr. 53 652 der gesellschaft Nordstern in Kapitalversicherung auf den Lebensfa Gunsten des Lan

rüdgewähr zu n in Thalwinkel

E Nosenhah

Nebra, den 9. Juni 1903. Königliches Amtsgericht. ; Ausschlußurteil. Verkündet am 8. Juni 1903. Behrens, Assistent.

Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des früheren Tagelöhners, jeßigen Koksmeisters Johan , jeßt zu Rotthausen, Amtsgeriht in Hermeskeil du Kuhn für Recht erkannt:

Das Sparkassenbuch Spar- und Darlehnsk keil, lautend über den t hundert Mark —, wird für kraftlos erklärt.

[ Bekanntmachung. Durch Aus\c{lußurteil des unter vom 5. Juni 1903 ist der von de gesellschaft H. Gaßmann in Glei lieferanten und Schiffseigner Bi gezogene, von diesem acceptierte, 1899 bei der Auss\tellerin zahlbar Ordre gestellte Wechsel vom 26 F

40 Pfg., für kraftlos erklärt wor Gleiwitz, den 12. J Königliches Amtsgericht,

Oeffentliche Zu Der Kutscher Arthur Ekx

berg, jest Blumenthalstr. 28, P

Rechtsanwalt Max Hahn zu

seine Chefrau Elise Elrich (El ;

Hamburg, Bruderstraße 17

1. R. 149. 02, unter der klagte in Hamburg gewer } hat, mit dem Antrage, die trennen und die Beklagte für den allei Teil zu erklären.

Groß-Uchterfeld anwalt Gustay Behrenstraße 27, k Arbeiter Theodor Sch Aufenthaltsorts, T R A8: 03

Zum Zwette der Auszug der Kla

Berlin, den 15. Juni 1903. als Gerihts\chreib

Die Arbeit Ifflaender, m ch Rechtsanwalt Lero

Arbeiter Richard

Aa eßt unbekannte ren Unterhalt 1 E

Zustellung w gema S

Kessel, Aktuar, er des Königlichen Landgerichts 11,

eld in Berlin, frü i 3j f erlin O Wiclefstraße 63, lebt Puttliß- | E

onnef, Kreis | ih t gesorgt, sie

von mir | d

03, Vormittags nen bei dem It zu bestellen

bekannt gemacht. 9. R. Elbing, den 11. Juni 19

j Hint, Gerichts\{hreiber des A Landgerichts.

Aa t gemäß § 176 des Bürgerlichen [ uchs. :

Hartmann, fr

jeßt 3 %igen Pfand-

ypothefen- Nr. 17 260

ber je 300 M nebst Anweisungen i 1906 auszugebenden neuen Zins-

è oigen Pfand- hen Hypotheken-

Nr. 3826, 3827, 3828, 3829

, 9569, 9570, 9571 vom 1. Juli 1884,

29 über 1000 Æ, 454, 11455 je über

hen Hypotheken- Nr. 10 672, 10 673 je über

Durch Aus\c{lußurteil vom 9. Juni 1903 ist die Lebensversicherungs-Aktien- übêr 5000 M [l mit Prämien- dwirts Friedrich für kraftlos

früher zu

hat das Königliche | Kl rch den Amtsrichter

Nr. 713 a. der Hermeskeiler Sh

N. zu Hermes- etrag von 800 A acht-

zeihneten Gerichts r offenen Sabel b auf den Kieg- Goldmann in Kosel am 15. September | À gewesene, an eigene : Juni 1899 über ertausendseds Mark 4. F. 9/03/9.

) zu Lichten- rozeßbevollmä s Berlin, fee ptigter:

lagt gegen

Le Frida, : enczat, den Akten

in ; Der Kläger ladet die \uldigen

L zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits die erste Zivilkammer des Köni in Berlin SW. 11, Hallesches auf den 26. September- 1903 10 Uhr, mit der Aufforderung, ei dachten Gerichte zugela Zum Zwecke der öffentli Auszug der Klage bekann den 11. Juni 1903, ; Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I1. Oeffentliche Zustellung.

n Emilie Schüler, geb. Haase, zu Prozeßbevollmächtigter: Rechts- Züllhauer in Berlin W. 64, gt gegen ihren Ehemann, den üler, zur Zeit unbekaunten Ghescheidung, in den Akten ge, die Ehe der

en ‘Teil zu erklären. Ver Vie Ht or die sie ien Landgerichts 11 zu B Ostheim vor der Rhön, im Alter von 52 Jahren Ee 29/8 f torben. Da die bekannten Erben die Erbschaft

vor

lichen Landgerichts IT | tob Zimmer 33, - Vormittags nen bei dem ge- senen Anwalt zu bestellen. chen Zustellung wird dieser

ie Klägerin andlung des r des König- , Hallesches

zugela A

öffent

en ge bekannt

geborene

)rozeßbevo mächtigter: gegen ihren

früher zu

enthalts, unter

bing auf den 9, Ok- , ride Auf- ritte uge- «Zum Zwecke der bor, : Auszug der Kle

lage

- Brauer, zu Eisena anwalt S i andarbeiter Ma

mmerda, jeßt in unbe,-

Wilhelm

kannter Abwesenheit, wegen Ehescheidung, mit dem ntrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 21. Oktober 1903, Vormittags 11 Uhr, mit der u forneriie einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Erfurt, den 13. Juni 1903. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23866] Oeffentliche Zustellung. : Die Ebefrau des Taglöhners Johann Adam Kreußer, Susanna, geborene Amrhein, in Frankb- furt a. M., Strahlenbergweg 94, Prozeßbevoll mächtigter: Rechtsanwalt Sommer daselbst, klag gegen“ den Taglöhner Johann Adam Kreuzer, L nannt Posauner, früher in Frankfurt a. M, jeß unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, N der Ne Chebruch getrieben habe und si in böslicher bsiht von der häuslichen Gemeinshe, fernhalte, mit dem Antrage, Königliches Landger! wolle die Ehe der Parteien scheiden und den De klagten für den allein {huldigen Teil erklären, e au die Kosten des Rechtsstreits auferlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Der handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivi kammer des Königlichen Landgerichts in Frankfur a. M. auf den 9, November 19083, Vormitta? 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei den E dachten Gerichte zu elassenen Anwalt zu cheste fer um Zwecke der bffentlichen Zustellung wird dlé uszug H Las verkannt gemacht. raufsurt a, M., den 8. Junt 1903. Ver Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeriht®. [23852] Oe Eer Zustellung. ler Die Ghefrau Marie ilhelmine Henriette ter: geb. Nohwer, in Harburg, Prozeßbevollmäch Ven Rechtsanwalt Scheele in Stade, klagt gegen t- empner Johannes Haller, unbekannten Aufent halts, früher in Harburg, wegen Mißhandlung 1 f öswilligen Verlassens , mit dem Antrage id eidung der zwischen ihnen bestehenden Che Teil den Beklagten kostenpflichtig für den huldigen, ti zu erflären, eventuell den Beklagten kostenpflichtig ¿ur Wiederherstellung der ehelichen Lebensgemeins bi öu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklag or zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits n die Il, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 8 tade auf den 26. Oktober 19083, Vormittag? r, mit der Aufforderung, einen bei Petellen: dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beste Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird d! uBiug R Klage bekannt Ha: ade, den 9. Juni 1903. ¿ »ridhts. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

[23853] Oeffentliche Zustellung. j Die verehel, Ser Beet Anna geb. U T Stolp, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat A agt gegen ihren Ehemann, - den Tisch “tufent- enkel, früher zu Stolp, jeßt une te seit alts, unter der Behauptung, daß 1s Der Gie Fl erin, mehr als einem Jahre gegen den L Lon der häus- leger befrau, in hom il iger d pie Boraubse Pod en i ern ; í reg=- ür die dffectleta Zustellung gegen n I B. frist bestehen, auf Grund des § 1967 Abf. 2 i Feiden; mit dem Antrage, die Che der Parteien 3 erklären den Beklagten für den huldigen A N Klägerin Und ihm die Kosten zur Last zu legen. Berhandlung de Medea Wor "bie ersie Sika d „Hechtsstr yor die ,

Königlichen Ke a zu Stolp auf den L S ober 1903, Vormittags 9 Uhr, ichte zu- ufforderung, einen bei dem gedachten Geri de der gelassenen nwalt zu bestellen. Aus, Ie Klage fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der bekannt gemacht

Stolp, den 11. Juni 1909. Gerichts\{reiber des "niglichen Qandgerichts.

[23863] Oeffentli ustellung. per- Der minderjährige Cal Ga zu Dorftter Carl treten dur seinen Vormund, Zimmet S iganwalt Behle daselbst, rozeßbevollmäckigter: R€ Dienst- odewald in Dortmund, klagt gegen DeN Aufent- kneht Carl Unger, zur Zeit unbekannten uf vor- halts, auf Alimentation mit dein Antras rung des- läufig vollstreckbare kostenfällige Verurteilus. “ür selben, dem Kläger von seiner Geburt U Vollendung seines sechzehnten Lebens hres Q alendér- halt eine im voraus am Ersten jede teljährlih vierteljahres fällige Geldrente von vier foforh j 9 , und zwar die rückständigen Beträge r múnd/ zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten L göni lichen Verhandlung des Pen vor dal Of lie Amtsgericht in Dortmund auf den Zimmer tober 1903, Vormittags 9 Uhr, Nr. 86 des neuen Amtsgerichtsgebäudes- quszus Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser der Klage bekannt gemacht. Dortmuud, den 13. Juni 1903.

Se j Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[23854] . Oeffentliche Zuftellung. hei Die Gemeinde Böhl bett fen a. Ret vertreten durch den Gemeinderat yon Böhl und d in dur den Bürgermeister Johannes Rieger V1 : Böhl Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt der- Koßlfaat n Altona, flagt gegen den Buchbin! in gebil en Ludwig Crolly, zuleßt wohnhaft der andsbek, jegt unbekannten Aufenthalts, unter ilie Behauptung, daß der Beklagte seine Chefrau Sm Auguste Emma Crolly, geb. Kossel, welche mit 1 e zusammen in Wandsbek ihren ersten Wo ust e nommen hat, 8 1897 in Not sißen gela A u Leßtere sei niht im stande gewesen, sel lea ernähren, und daher der Armenkasse zur Last gefa en Decselbe habe der Ehefrau Crolly an Unterstüßungen 410,96 M übergeben. Beklagter sei verpfli ine feine Frau zu alimentieren, und Klägerin habe O Geschäfte wahrgenommen, Beklagter hafte at für die Auslagen nah den L über de, \gclchästöführung ohne Auftrag und sei im stande, seine Frau zu alimentieren bezw. die verauslag Li Unterstüßungen zu erstatten. Klägerin beantra den Beklagten zu verurteilen, an die Klä lags 1410,96 & nebst 40/6 Zinsen seit dem Tage der icher- justellung zu Men s i n c gegen Sten. elung für vorläufig vollstreckbar zu Bi R ladet den LiMlagien ux mündlichen