1903 / 225 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

-

ingelheim wohnend, jegt ohne bekannten Wohnort

und Aufenthalt, erteilten Vollmacht vom 5. August 1903 zur Verfügung über ihre Forderungen und ÖDypotheken, wird auf Antrag der vorgenannten Witwe Hasbach bewilligt.

Koblenz, den 19. September 1903.

Königliches Amtsgericht. Abt. 2.

[47298]

Der verschollene Müller August Gottwald aus Glaß, geboren am 7. August 1855 in Rengersdorf, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. Dezember 1899 festgestellt.

Glat, 19. September 1903. i

Königl. Amtsgericht. [47295] : i

Durch Aus\chlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 17. Septèmber 1903 sind die Ku seine Nr. 62, 809, 810, #11, 812 der Gewerken Geshwister Robert und Gustav Kirhhoff über 5 Kuxe des Salz- und Steinkohlenbergwerks Richard 1 in Osttünnen für kraftlos erklärt.

Samm, den 17. September 1903.

Königliches Amtsgericht.

[47297] Aufgebotsurteil.

Die hypothekarisch verbriefte Schuldurkunde 4a, a. Walkenried, den 11. Februar 1870, über die jeßt im Grundbuche von Walkenried Band 1 Blatt 18 Seite 56 in der 3. Abteilung unter Nr. 1 und früher im Hypothekenbuhe von Walkenried Vol. 1 Fol. 74 auf das Wohnungsgrundftück Nr. af. 10 in Walkenried des Schuhmachers Karl Domeyer eingetragene Hypothek zu 819: Talern = 2457 M wird für kraftlos erklärt.

Walkeuried, den 16. September 1903.

Perzoglihes Amtsgericht. u Roi.

[47296

Dur vom 19. September 1903 sind im Grundbuche von Kutenholz Band 1 Blatt 17 Abt. 111 Nr. 1 aus der Sgchulturkunde vom 17. April 1863 eingetragenen Hypothek von 400 Talern, verzinslih mit 40/9, mit ihrem Rechte auf diese Hypothek ausgeschlossen.

Stade, 20. September 1903.

Königliches Amtsgericht.

[47278] Oe

Die Ehefrau Mary Chriitiane Caroline Rosenow,

die Gläubiger der

entliche Zustellung.

verw. Vallet, geb. Eddelbüttel, zu Hamburg, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Sieveking in ltona,

klagt gegen den . Arbeiter Hermann Friedri Carl Rofenow, geb. am 4 Januar 1861 zu Wesenberg in Mecklenburg-Strelitz, früher zu Altona, jeßt un- bekannten Ausenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin im Jahre 1890 böswillig verlassen habe und sein Aufenthalt nicht zu ermitteln sei, mit dem Antrage auf Ehescheidung und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierté Zivilkammer des König-

Lichen Landgerichts zu Altona guf Dienstag, den

12, Januar 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der aug: einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke! der ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. y Altona, den 19. September 1903. eindermann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 4. [47266] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau des Kümpuerineitters Heinrich Brabender, Emma geb. Bergfeld, in Düsseldorf, ‘rozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Petermann ier, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Düsseldorf, jeßt unbekannt abwesend, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Be- klagten für den allein s{chuldigen Teil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des „Rechtsstreits vor die 2; Zivil. kammer des Königlichen Landgerichts in “Düfsel- dorf auf den 30. Dezember 1903, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 19. September 1903.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [47277] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Magdalene Christina Eckmann, geb. Tadsen, in Boholzau, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Gerstenfeldt in Flensburg, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Versicherungsinspektor Emil Eduard Eckmann, früher zu Flensburg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter seine Ebefrau om 20. Mat 1902 verlassen und seitdem nihts von sich habe hören Me mit dem Antrage, die zwishen den Parteien estehende Ghe zu scheiden und den Beklagten für den schuldigen

zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagken zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des“ Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf den 16. Dezember 1903, Vor- mittags 10 Uhr, Saal 99, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 19. September 1903.

Petersen ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts [47262] saeentliche Zustellung. s B Chorsänger Ioh. Beorg Luß in Frankfurt g M, Böhmerstraßè 657 Proze bevollmähtigter : „A. Justizrat Bruno Mankiewicz in Frankfurt S a klagt gegen feine Ghefrau Clementine Auguste helmine s ner, früher in Frank furt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be hauptung, af die Beklagte im Anfang d B L Bunte amerita gegangen sei, mit , Königliches Landgeri 5 der Streitteile {Seiden und die B r für que

: 2 s 1 ellagte allein {huldigen Teil erklären. Der Mládes ic

die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts, streits vor die dritte Zivilkammer des Königl Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 14, De- ee 19083, Vormittags 9 Uhr, mit der

Mee einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. s Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. i

.Fraukfurt a. M., den 13. September 1903. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Aus\clußurteil des unterzeichneten Gerichts b

[47272] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die ‘Chefrau Marie Dora Emma Rosa Bur- gän er, geb. Schwarz, in Geesthacht, vertreten durch

eht8anwalt Dr. Timm in Bergedorf, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Franz Ludwig Burgänger, unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlassung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, das ehelihe Leben mit der Klägerin fortzuseßen. Klägerin ladet den Beklagten zur münd- ichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivil- kammer I des Landgerichts Hamburg (Ziviljustiz- gebäude vor dem Holstentor), Vorderflügel, 1. Ober- geshoß, auf den 4. Januar 1904, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage kekannt gemacht.

Hamburg, den 19. September 1903.

W. Claufs, Gerichtsschreiber des LUndgerichts. [47274] Landgericht Hamburg.

Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Caroline Wilhelmine Charlotte Bäker, geb. Brenneke, gen. Schnur, zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. A. Mittelstraß, klagt gegen ihren Ehemann, den Schneider Hers mann Gerhard Bäker, unbekannten Aufenthalts, aus § 1568 des Bürgerlichen Geseßbuhs mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden and den Beklagten „für den allein {huldigen Teil zu er- klären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zivilkammer l des Landgericht Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor), Vorderflügel, 1. Obergeschoß, auf den 9, Dezember 1903, Vormittags 9x Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage ekannt gemacht, :

Hamburg, den 19. September 1903.

j W. Clausf, : Gerichtsschreiber des Landgerichts. [47273] Landgericht Hamburg. i j Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Agnes Elisabeth Therese Seele, geb. Busse, zu Hamburg, Hansdorfer Str. 23 pt. b. Sewe, vertreten durh Rechtsanwälte Dres. Iosephson, Elkan & Peppler, klagt gegen ihren Ghemann Johann Friedri Scheele, unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits / vor die Zivilkammer VI des Land- gerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holsten- tor), Hinterflügel, 2. Obergeschoß, Zimmer ‘367, auf den 12. Februar 1904, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Sn Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 22. September 1903.

Wahlstedt, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[47267 Oeffentliche Zustellung.

In Gaben der Ehefrau Friederike Anna Wieker, Pen Siebert, in Hannover, Klägerin, Prozeß- evollmächtigter: Rechtsanwalt Thoms zu Hannover, gegen den Kaufmann Wilhelm Viktor Wiecker, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen CEhe- scheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zu ihrer Cidesleistung und zur mündlichen PerhandlUmn des

offentlichen ens wird dieser

Rechtsstreits vor ‘die 6. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 21. Dezember 1903, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum“ Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Saunover, den 22. September 1903. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[47276] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Jlsze Schakinnus, geb. Schneide- reit, zu Bommelsvitte Nr. 96, vertreten dur Nechts- anwalt Heygster in Memel, hat gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Martin Schakinnus in Bommelsvitte;, früher zu Bommelsvitte, zuleßt in Loschen, Kreis Pr.-Eylau, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund des T Abs. 2 B. G.-Bs., mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein \{chuldigen Teil zu erklären, geklagt. Die Klägerin ladet den Be- klagten zum Termin zur Cidesleistung seitens der Klägerin und zur mündlichen Verhandlun des Rechtsstreits bor die erste Zivilkammer des önig- lichen Landgerichts zu Memel auf den 18. Dezember 1903, Vormittags 97 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem edahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. u Zwette der

uszug der Klage bekannt gemacht. * Memel, den 21. September 1903.

Niechert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. - [47268] Oeffentliche Zustellung. L Der Maurer Emil Jordan zu Mülhausen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Diet daselbst, klagt egen seine’ Ghefrau Karoline Ißner, früher zu cülhausen, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort abwesend, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage: die zwischen den eg bestehende Ehe für aufgelöst, die Beklagte für den {huldigen Teil

zu erklären und derselben die Prozeßkosten zur Last

u legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur ziveiten mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaiserlichen Land- gerihts zu Mülhausen i. Els. auf den 24. No- vember 1903, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten E zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. '

Mülhausen i. E., den 19. September 1903.

Meyer, : Gerichtsschreiber des- Kaiserlichen Landgerichts. [47279] Bekanutmachuug. / In Sachen Sommerlandt, Mathilde, geborene Ster, Zeichnersehefrau in Pankow bei Berlin, ageteil, vertreten dur Rechtsanwalt Hager hier, E Sommerlandt, Gustav Emil Adolf, Zeichner, Bere ¿t München, nun unbekannten Aufenthalts, ustell en, wegen Chescheidung, wurde die öffentliche idt a Klage bewilligt und ist zur Ver- erflärund va er diese Klage unter Entbehrlichkeits- Sau de bene Ss vom Freitag, den 20. November 1008 Gn

mittags D Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagter durch den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Land- erichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der flägerifate Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

I. Die Ehe der Streitsteile wird aus alleinigem Verschulden des Beklagten Gustav Emil Adolf Sommerlandt geschieden. : N

II. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und zu erstatten.

München, am 21. September 1903. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München I.

Hartmann, K. Obersekretär.

[47271] Oeffentliche Zustellung. ;

Der Landwirt Emil Wilke zu Quedlinburg, On oa Justizrat Gödicke zu Halber- tadt, klagt gegen seine Ehefrau Martha Wilke, geb. Mast, jeßt in unbekannter Abwesenheit lebend, früher zu Halle a. S,., auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte den Kläger am 9. Mai 1903 ohne Grund böswillig unter Mitnakme „der dem Kläger gehörigen Sachen verlassen habe, mit demn Antrage:

1. Die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger

_, Wert D Negulato A S 36,— M. 20 L'nabadont S S 45,— y, o. 3) 2 Stühle mit Rohrlehnen . . . 18,— j, 4) 11 Fenstergardinen mit Leisten , 85,60 ,„ D) L RUdeNIMTanE A 33,— , 6) 1 D. grüner Töpfe, 17 Tassen j Und 3D, Veller e ¿I T Kaffeeservice E s E 12,— , 8), L WasMmaldine S 20,— , Y L Wrngimnishine 20,— , 19 3. Db, Handtücher 14; 8,— |, 11) 2 Gülten, 1 Waschfaß, 2 hölzerne Badétannen c L 10,— , 15 2 WasMleinn 1 S e S, 19), 9 Db; Strümpfe 12,— , G al Sofagedet E e Le AeS 40,— , 15) 1 Kinderbettstelle mit Matraße . 24,— j, 16) 1 vollständiges Kinderbett . , ,20,— , 17) ‘1 vollständiges Bett... 60,— , 18) 1 Waschkor Lv G a e E O iy L) DIeiletorb E L 5,— , S L-PIOsdtisdided e 2 zig 10,— , 2 SATeEUMtUd s e 10,— , 22) 6 weiße Tischtüher. . .. Me LSE S e herauszugeben oder, falls sie dieses niht kann oder

will, an deEKläger 523 4 10 9 zu zahlen und die Kosten des Rechts\treits zu tragen.

11. Das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. :

Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Halberstadt, Domplaß Nr. 34, Zimmer Nr. 16, auf den 11, De- ember 19083, Vormittags 9 Uhr, mit der ufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. N Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Ó

Halberstadt, den 18. September 1903.

Severin, als Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[47326] Oeffentliche Zustellung.

Anton August Ler, Spezereihändler in Baden, Tlagt gegen den Maurer Franz Reif von Hauen- eberstein, zuleßt wohnhaft daselbst, z. Zt. ohne be- kannten Aufenthalt, aus Lieferung von Speisen und Getränken von März 1902, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 60 Æ 61 S, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgeriht zu Baden auf Dienstag, den 10, November 1903, Vor- mittags ¿10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen O wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Baden, den 21. September 1903.

: y Matt, h Gerichtsschreiber des Großh. Bad. Amtsgerichts. [47270] i Ver Drechslermeister Paul Stephan in Breslau, Vorwerkéstraße 33, Proze bevollmächtigter: Rechts: anwalt Dr. Emanuel Cohn in Breslau, klagt gegen den Bauunternehmer L PEErE früher zu Breslau, jet unbekannten ufenthalts, unter der Behauptung, daß Kläger auf vorherige Bestellung des Beklagten im September 1901 9 tomplette Treppengeländer zum “+vorhêr vereinbarten, der An- gemessenheit aber auch - entsprehendéèn Preise von 950 6 gefertigt, géliefert und aufgestellt habe. Be- klagter habe das gelieferte Geländer angenommen und in seinem Nußen verwandt, ohne welche Ein- wendungen zu. erheben, auf den vereinbarten Preis seien nur 400 M gezahlt, mit dem Antrage, 1) den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 550 K nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1902 zu zahlen, 2) das ergehende Erkenntnis gegen Sicher- beitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breélau, Schweidnitzer Stadtgraben Nr. 2/3, Zimmer 54, im ersten Sto, auf den 28. Dezember 19083, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. a Zwee der öffentlichen Zustellung uszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 18. September 1903. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [38880] Oeffentliche Zustellung. i Der Tischlermeister C. Kleemann in Berlin, Manteuffelitraße 40, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Timendorfer und Rechtsanwalt Story in Berlin klagt gegen den Fabrikanten Johannes Textor, früher zu Charlottenburg, Grolmanstraße 7, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung daß er Beklagten im E e zwei Darlehen von M. h

und 86,65

¿ 136/85 Æ als nôti shäftlichem Zweke gegeben, mit dem Aütrage, den Beklagten kostenpflichtig „U verurteilen, an Kläger 136,89 6 nebst 40/0 Zinsen seit 30, Mai er; zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Kläger " ladet den eklagten zur mündlichen Verhandlung des eGtostreits vor das Königliche Amtsgericht zu Charlotten urg im gerihtsgebäude, Amtsgerichtsplaß, nahe dem Baßnhof

Charlottenburg, 1 Treppe, Zimmer 22, auf den

3. November 1903, Vormittags 91 Uhr.

wird dieser | k

uszug der Klage bekannt gemacht. S haeloitenbura, den 10. August 1903.

Ra hb ntgeridhts. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsger 47264 Oeffentliche Zustellung. L Die Fina eil und Stern zu Colmar, A bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Ederhe Frankfurt a. ‘M., klagt gegen die Frau M, jeßt Henriette Sippel, früher zu Frankfurt a. 28 6 unbekannten Aufenthalts, unter der Sea 8 ] sie der Beklagten die in den Klageanla A be verzeihneten Waren käuflih geliefert Á Mt nid von dérselben zahlungshalber erhaltenes 7 Megisel- eingelöst worden sei, wodurch 5 Af 85 ¿: König unkosten entstanden seien, mit dem Ankrag fällig zur liches Landgericht wolle dié Beklagte kosten! sen seit Zablung von 434 M 05 4 nebst 5 {0 F ertuell 3. Juli 1903 verurteilen und das Urte A de gegen Sicherheitsleistung für vorläufig E inünd! erklären. Die Klägerin ladet die Beklagte J Kammer lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor a “icits zu für Handelssahen des Königlichen Zan Frankfurt a. M. auf ten 28. Novem dh Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde Bs bei dem gedachten Gerichte zugelassenen 3 ustellung bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen it wird dieser Auszug der Klage bekannt gema 03. Frankfurt a. M., den 16. September richts, Gerichtsschreiber des Königlicheu Landge [47265] Oeffentliche Zustellung. Ein Die Firma Gebrüder Thomaß, Bierbrauerei: Thomasbräu zu München, Prozeßbevollmä H Rechtsanwälte Dr. LWwenthal und Dr.

4

, einen zu

Wenmakers, früher zu Frankfurt a bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, 0e

leuten Waren käuflih geliefert er

neten Kau Forderungen an die Klägerin abgetreten hätten, 7 dem Antrage: Königliches Landgericht wolle Le flagte A durh ein gegen, - eventuell au Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbare schuldig erkennen, an die klagende Partei 16: 67 S und 4% P „ay! gerin ladet den Beklagten zur mündlichen fi lung des Rechtsstreits vor die 2. Kamme anke D des Königlichen Landgerichts S Vor- urt a. M. auf den 28, November 19083, en hei mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, hi be- dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwal L stellen. Zum Zwecke der-öffentlichen Zustellung dieser Auszug der Klage ‘bekannt gemacht. 1903. Frankfurt a. M., den 16. September 1 his. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerth®

47263] Oeffentliche Zustellung. 0 : Der Ingenieur und Grubenbesißer Okto Lüders

Rechtsanwälte Justizrat Dr. Friy Meyer und ci Mai und Dr. Adolf Kaß bierselbst, klagt gegen

rankfurt a. M. wohnhaft, jeßt mit unb ufenthalt, unter der Rd daß Parteichifte Jahre 1899 verschiedene Kauf- bezw. Tauschge über Immobilien mit einander abgeflossen 90 und N dem Kläger ein Schaden yon 30 aus entstanden is, insbesondere daß dem Kläger «in notariellem Vertrage vom 12. Mai 1898 Schadensersaßanspruch im Teilbetrage von 10 zustehe, mit dem Antrage, Königliches fige wolle Beklagten kostenfällig und unter vorläu e Vollstreckbarkeitserklärung des Urteils gegen ohne Sicherheitsleistung verurteilen, an 10 000 M nebst 4 9% zahlen.- Der Kläger lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor d urt a. M. auf den 14, Dezember 19083, mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, s dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt s wird fielen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung ieser Auszug der Klage bekannt gemags

Fraukfurt a. M., den 18.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Land

[47269] . Oeffentliche Zustellung. ber- _Die offene Danbelaaol haft Schrader Syra länder, Weingroßhandlung in Braunschwei win bevollmächtigte: Rechtsanwälte Zustizrat uud Dr. Mehl in Guben, flag? gegen del “je händler Robert Ludwig, früher in Guben unbekannten Aufenthalts, unter der Veseftellung daß sie dem Beklagten auf zuvorige C unterm 13. März d. F. und 310 1 Mofelwein für den vereinbarten “4 mit gemeslenen Preis von zusammen 370,0 6 ech8monatlihem Zahlungsziel geliefert un f

[agter eine weiter bestellte Sendung vo 4 Puch

zum vereinbarten Gesamtpreise von 987, aden von angenommen habe, wodurch ihr ein Sh ntrag“ insgesamt 470 M. entstanden sei, mit der ilen, an den Beklagten kostenpflichtig zu eLE rt Zinsen Klägerin 840,50 / nebst 5 vom Hunde und vol von 370,50 M seit 13. September 1903 U. hlen: 470 6 seit tem Tage der Klagezustellung irndlider Die Klägerin ladet den Beklagten zur a givile Verhandlung des Rechtsstreits vor die Pi en al ammer des Königlichen Landgerichts in 10; 1h” den 5. Dezember 19083, Vormittags Lte! mit der Aufforderung, einen bei E 2 / e Gerichte zugelassenen Anwalt zu Bre fer quer Zwecke der fentlichen Zustellung wird die E der Klage bekannt gemacht. N

Guben, den 21. Beo 1903. Nu

UDNELA ,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri i

47283] Oeffentliche Zustellung. gon! l Der Se lebaecister August Sema u fe H rozeßbevollmächtigter: Nechtsanwa riß (F edr Son! , klagt gegen den Laierermeister A 4 Lübke, früher zu Koniß, jeßt unbe Beklagter v halts, unter der Behauptung, daß Se Beit v0 Kläger eine F auf

1. Februar 1903 bis zun 1. t telt in vierteljährlichen Ae O Mietszins von 100 M Me ames

3. August 1903 fällig gewe E M verschulde,

mit dem Antrags 7 1) den Beklagten zur

ahlung von 60 1903 an 4 0/9 Zinsen vón 25 # seit dem s. Mai ;

Kläger zu verurteilen,

Landgeri

eptember 1E hs. Y

gal 1 Orhoft Palus Fran

Weißwein und 1 Oxhoft Chât du grad “gidt

n” . 1903 bezogen, dafür zun ienen Mietsraten von i

gum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser S j

Prozeß

Johanna c

hert Josepf zu Frankfurt a. M., klagt gegen den L u

der E von den in der S x eaten (

habe und diese Gläubiger ihre daraus herrühre mit |

rozeßzinsen zu zahlen. B echand- :

in Nassau, früher in Koblenz, Proze bevollmäd

Generalagenten R. Albert Altvater, de ;

haben

Kle : infen seit Klagezustellurl d : det den Beklagten S dritte

ivilkammer des Königlichen Landgerichts n Chor: (

r. Le De

h

Februar 190% fr en

1) § 2) 3) 4) 5) O 7) 8) 9) 10) 11) 19) 13) iChA 15) 16) 17) 18) 19)