1903 / 248 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Mannigfaltiges. Berlin, den 21. Oktober 19083.

Die unter dem Ehrenpräsidium des Reichskanzlers und Präsidenten des Staatsministeriums Dr. Grafen von Bülow bestehende Ver- einigung für staats8wissenschaftliche Fortbildung (Ge- \häftsstelle Berlin W. 64, Wilhelmstraße 68 T) hat in diesen Tagen ihren Studienplan für die Fortbildungskurse im Winter- halbjahr 1908/04 veröffentlicht. Danach werden stattfinden:

1, Konversatorishe Vorlesungen:

1) Veber die Entstehung des modernen Staats: Dr. Otto Hinze, Professor an der Universität, 2 Stunden.

2) Ueber die Grundlagen der Reichsverfassung: Ober- verwaltungsgeritörat a. D. Dr. von Marti, Professor an der Universität, 2 Stunden. k L E

h Ueber volkswirtschaftliche und sozialpolitische

ragen: Geheimer Oberregierungsrat Dr. Elster, vortragender Nat im Kultusministerium, 2 Stunden.

4) Ueber Wirtschaft und Technik: Dr. von Halle, Pro- fessor an der Universität und wissenschaftlicher Hilfsarbeiter im Reichs- marineamt, 1} Stunde. 5 5

5) Ueber finanzwirtshaftlihe Fragen im Anschluß an den preußischen Staatshaushaltsetat: Geheime Oberfinanz- räte Dr. Struß und Schwarz, vortragende Räte im Finanz- ministerium, 3 Stunden. ; :

6) Ueber Gemeindefinanzwesen in rechtlicher und finanzpolitischer Beziehung: Geheimer Oberregierungsrat Dr. Freund, vortragender Rat im Ministerium des Innern, 2 Stunden. 7) Veber Fragen der Agrarpolitik: Privatdozent Dr. Dade, Generalsekretär des deutshen Landwirtschaftsrats, 2 Stunden.

8) Ueber Industrierecht und Arbeiterfrage: Ober- regierungsrat Gvert mit dem Regierungs- und Gewerberat Hart - mann und dem Gewerberat Thorn, 2 Stunden.

9) Ueber Organisation und Praxis der deutschen Arbeiterversiherung: Geheimer Regierungsrat Bielefeld, Senatsvorsißender im Reichsversicherungsamt, 2 Stunden.

10) Ueber die wirtshaftsgeographischen Grundlagen der Handelspolitik unter besonderer Berüdcksichtigung der Handelsverträge: Dr. jur. et phil. Janna\ch, Vorsißender des „Zentralvereins für Handelsgeographie“. :

11) Ueber Verfassung und Verwaltung der deutschen Kolonien: Professor Dr. Köbner, Admiralitätsrat ‘im Reichs- marineamt, 2 Stunden. i

12) Ueber die verschiedenen Geschäftszweige Reichsbank im Vergleich Reichsbankdirektor Dr. dircktoriums, 1} Stunde. 13) Ueber Versiherungswesen vom volkswirtschaft- lihen und sozialpolitishen Standpunkte mit Aus\chluß der Arbeiterversiherung: Dr. von Bortkiewicz, Professor an der Universität, 2 Stunden,

14) Ueber Nationalökonomie der Eisenbahnen, ins- besondere das Tarifwesen: Wirkliher Geheimer Oberregierungs- rat Dr. von der Leyen, vortragender Rat im Ministerium der öffentlichen Arbeiten; 3 Stunden. s

Ueber die Verwaltung der preußischen Staats- eisenbah nen: Geheimer Oberregierungsrat Krönig, vortragender Rat im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, 3 Stunden.

16) Ueber Fragen der praktischen Statistik: Präsident des Königlich preußischen Statistishen Bureaus Blen ck, mit Mit- gliedern dieser Behörde, 2 Stunden.

x 17) Ueber Armenpflege und Wohltätigkeit: Stadtrat

Dr. Mueasterberg, 2 Stunden. : ; städtische Bodenentwicklung

18) Woh nungsfrage und :

in verwaltungstehnisher und \sozialpolitisher Be-

handlung (mit Cinbeziehung des preußishen Wohnungs-

E R Dr. Eberstadt, Privatdozent an der Universität, Stunden. :

19) Ueber Wohlfahrtseinrihtungen, ihre Aufgabe und Bedeutung im sozialen Leben: Dr. von Erdberg, Mitgliedder Zentralstellefür Arbeiterwohlfahrtseinrihtungen, 2 Stunden.

20) Ueber öffentlihe Gesundheitspflege: Dr. Weyl, Privatdozent an der Technischen Ho&schule, 2 Stunden.

11. Die Mitglieder der Haan Professor Dr. Shmoller, Fa Dr. Sering, Geheimer Regierungsrat, Professor Dr. Meißen und Geheimer Regierungsrat, Professor Dr. Boech haben {h bereit erklärt, auf die Teilnehmer an den Fortbildungs- kursen der Vereinigung, falls sie an den von ihnen an der Universität gehaltenen und vorwiegend für Vorgeschrittene bestimmten sCinknaeiis@ben Uebungen teilzunehmen wünschen, besondere Rücksicht zu nehmen.

Diese seminaristischen Uebungen sind: /

1) Uebungen im staatswissenschaftlich-statistischen Seminar: Professor Dr. Shmoller. h

2) Uebungen im staatswissenschaftlich-statistis{chen is E in Verbindung mit Ausflügen: Professor Dr.

ering.

j der mit anderen Notenbanken: von Lumm,

S ci fs F

Dheater.

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- haus. 216. Vorstellung. Zum 200. Male: Die weiße Dame. Oper in 3 Akten von Eugèòne Scribe. Deutsch von S Ellmenreih. Musik von Fran--5is Adrien Boieldieu. Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. 225. Vorstellung. L812. Schau-

Tochter.

Ibsen.

Mitglied des Neichsbank-

3) Theorie und Technik der Statistik, Besprehungen und Vorlesungen im staatswissenschafltich-statistischen

Seminar: Geheimer Regierungsrat, Professor Dr. Meigten.

f M ethodische Uebungen des staatswissen\chaftlich- statistischen Seminars in der Theorie und Praxis der Statistik: Geheimer Regierungsrat, Professor Dr. Boe h.

1II. Exkursionen und Besichtigungen. An jedem Mitt- woh in der Regel Vormittags finden Besichtigungen größerer öffentliher und privater gewerblicher Betriebe, tehnisher Institute 2c. owie Führungen durch die Königlichen Museen, das Museum für

aturkunde 2c. statt. z

IV. Einzelvorträge. Diese finden Freitags, Abends 8 Uhr, statt und dauern in der Regel 1 bis 14 Stunde.

Die vorbezeichneten Fortbildungékurse sind berehnet für Personen, welche neben der allgemeinen Bildung bis zu einem gewissen Grade auch eine staatswissenshaftlihe Vorbildung theoretischer oder praktischer Art besißen und eine- Erweiterung und Vertiefung ihrer Kenntnisse auf dem Gebiet der juristishen und wirischaftlißen Staatswissen- schaften erslreben.

Meldungen zur Teilnahme an den Kursen sind mündlich oder \riftlih an die Geschäftsstelle der Vereinigung (Berlin W. 64, Wilhelmstraße 681) zu rihten: Sofern sich nit aus der Stellung des Meldenden die erforderlihe Vorbildung ohne weiteres ergibt, ist R in dem Gesuche unter Beifügung von Zeugnissen näher dar- zulegen.

In der Geschäftéstelle wird vom 15. Oktober ab jede gewünschte Auskunft auc über die an der Universität, an der Tenischen und Landwirtschaftlihen Holschule stattfindenden Vorlesungen 2c. mündlich an den Wochentagen von 10 bis 2 Uhr erteilt.

Nach erfolgter Zulassung haben die Teilnehmer an den Kursen für das Halbjahr bei der Geschäftsstelle der Vereinigung eine Ge- bühr von 20 H zu entrichten, wofür ihnen die Teilnahme an zwei konversatorishen Vorlesungen sowie der Besuch der sämtlichen Ginzel- vorträge und die Beteiligung an allen Exkursionen und Besichtigungen zusteht. Für jede weiter von ihnen belegte konversatorishe Vorlesung ist ein Honorar von 10 M zu zahlen.

Für die unter IT genannten Universitätsübungen 2e. gilt die Gebührenordnung der Universität.

Die Einzelvorträge sind, soweit der Plaß reiht, auch Niht- teilnehmern nah vorangegangener Meldung zugänglich. Hiersür wird jedoch eine Auditoriengebühr erhoben, die für alle Vorträge (im ganzen 15) 10 4, für einen einzelnen Vortrag 1 A beträgt. A sind ebenfalls an die Geschäftsstelle der - Vereinigung zu richten.

Die Kurse des Winterhalbjahres beginnen am Dienstag, den 3. November 1903, und endigen am Sonnabend, den 27. Fe- bruar 1904.

Die Weihnachtsferien dauern vom 21. Dezember 1903 bis cinshließlich 7. Januar 1904.

Zu der Eröffnungssißung am Dienstag, den 3. November, Vorm. 11 Uhr, im Abgeordnetenhause (Prinz Albrecht - straße 5, Festsaal, Bureaugeshoß, Süd) werden alle Teilnehmer an den Fortbildungskursen E fich einzufinden.

In den Vorlesungen für junge Kaufleute, die von den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin veranstaltet werden, ist in dem volfswirtschaftlihen Zyklus eine Aenderung eingetreten. An Stelle des verhinderten Privatdozenten Dr. Hoeniger ist der Privatdozent Dr. Jastrow mit einer Vortragsreihe über „alte und neue Richtungen in der Nationalökonomie“ eingetreten. Diese Vorträge werden Montags, Abends von 9—10 Uhr, im General- versammlungssaal der Ko1poration der Kaufmannschaft (Börsen- gebäude, Eingang St. Wolfgangstraße) gehalten.

Zur frachtfreien Befördérung von PrivatweihnachGts- paketen ist Raum zur Verfügung gestellt worden: 1. für Marine- angehörige im Scußzgebiet Kiautschou sowie auf S. M. Schiffen der ostasiatishen Station: vom „Norddeutschen Lloyd“ auf dem Dampfer „Kiautschou“, der Bremerhaven am 28. Oktober d. J. verläßt; II. für S. M. S. „Moltke“: von der Neederet A. C. de Freitas u. Co. auf dem Dampfer „Morea“, ter am 3. November von Hamburg abgeht; 111. sr S. M. S. „Habicht“ und S. M. S. „Wolf“: von der Woermann-Linie auf dem Dampfer „Alexandra Woermann“, Abfahrt von Hamburg am 10. November; 1IV. für S. M. S. „Stein“ : von der „Hamburg-Amerika-Linie“ auf dem am 24. November von Hamburg abgehenden Dampfer; V. für S. M. S. „Stosch“: pon der t urg-Amerika-Linie“ auf dem am 1. Dezember von Hamburg abgehenden Dampfer.

Vom 2. bis 5. Dezember veranstaltet, wie {hon in früheren Jahren zu wiederholten Malen, ein Komitee von Damen im Ab- geordnetenhause einen Verkauf von Arbeiten der Zög- linge der städtishen Blindenanstalt, zumeist Gebrauchsgegen-

Sonnabend, Abends 8 Uhr:

N. (Friedrich WilhelmstädtishesTheater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Gesellschaft. Schauspiel in 4 Aufzügen von Henrik eutsch von Wilhelm Lange.

reitag, Abends 8 Uhr: Was ihr wollt. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Die Stützen der

ständen wie Bürsten, Besen, Körben, Strümpfen usw. Am 5. De-

San Marcos A Sh

Preisen: Charleys Tante.

Die Stützen der

binger. reitag: Boccaccio.

Nachmittags 3} Uhr:

Bentraltheater. Donnerstag: Bruder Strau-

piel in 5 Aufzügen von Otto von der Pfordten. nfang 74 Uhr.

Freitag: Opernhaus. 217. Vorstellung. Till

Euleuspiegel. Volksoper in 2 Teilen und 1 Nach- iel frei nah Iohann Fischarts „Eulenspiegel

Gesellschaft.

Friedrich-

Theater des Westens. Kanitr. 12. Bahnhof | Friedr

oologisher Garten. (Direktion: A. Pras, Groß- erzoglicher Hofstheaterintendant a. D.) Donnerstag

onnabend und Sonntag: Bruder Straubinger.

Trianoutheater. vnd Univ Anfang 8 Freitag: Viscotte.

(Georgenstraße, O Donnerstag:

E

Y

zember \chließt sich an den Verkauf ein Wohltätigkeitskonzert dessen Grirag zu einer Ferienkolonie für arme, \{chwacht/ blinde Kinder bestimmt ist. 0

Frankfurt a. M., 20. Oktober. (W. T. B.) Der „Frank- furter Zeitung“ wird aus St. Gallen tet Bei einem heftiges Föhnsturme ist das Dorf Vasôn im Taminatale bis «Ut ein Haus abgebrannt. 34 Gebäude, darunter die Kirche, wurde Ä eingeäschert; das Mobiliar und teilweise au das Vich ist mitverbrannk 40 Familien sind obdachlos. Es liegt Brandstiftung vor. 0

Münster, 20. Oktober. (W. T. B. n Anwesenheit des Ministers für Handel und Gewerbe M dlter nb von Vertretern á der staatlichen und städtishen Behörden fowie der kaufmännischen F Korporationen fand heute mittag die Einweihung des neues Ÿ Handelskammergebäudes durch einen Festakt im großen Saat F des Hauses statt. Y

A 28

Leipzig, 20. Oktober. (W. T. B.) Das „Leipziger Ta eblatt, J erfährt, Seine Majestät der Kaiser habe dem Dichter dei D von Gottshall aus Anlaß seines 80. Geburtstages idN Es Unterstüßung in Höhe von 2000 4 jährl gewährt. B

Stuttgart, 21. Oktober. (W. T. B) In dem E erbauten Kurhause auf der Heide erfolgte gestern abend, W

\cheinlith infolge einer Unvorsichtigkeit, eine \chwere Explosion Gaserzeugungs8apparats, durh welche Fensterscheiben" F Türen eingedrückt wurden. Außerdem wurde durch das das ausbrach, ein Teil der Treppen zerstört. Der

Ses sowie ein Kurgast und ein Hausdiener erlitten randwunden. i :

wet

» ite,

Bretten, 20. Oktober. (W. T. B.) Heute fand die feierli Einweihung des Melanchthon-Hauses statt, der als Vert Seiner Majestät des Kaisers der kommandierende Genera nte XV111. Armeekorps, General der Infanterie von Lindequist beur : Ferner waren anwesend Ihre Königlichen Hoheiten der Groß pa und die Großherzogin von Baden, das Erbgroßherzogliche e von Baden, die Erbprinzessin Marie von Anhalt, Vertreter 0A {her Universitäten, darunter Berlin, Leipzig, Kiel und N M ; burg, sowie Frau Regierungêrat Peuker-Colmar, ein direkter ere j fomme Melanhthons. Die Festrede hielt Professor Dr. vet Berlin, er übergab das Haus dem Schuße und der Verwaltung E Stadt; in deren Namen versprach der Bürgermeister Wittum, das V E zweckentsprechend zu verwalten und treu zu hüten, Sodann wur Ber! Melanchthon - Hause ein Weihegottesdienst abgehalten.

treter der Universitäten überbrahten Glückwünsche.

w_ St. Petersburg, 20. Oktober. (W. T. B.) Aus TamboW T wird von Bi emeldet, zwishen Tambow und Ljade der Rjäsan 2 Urals{chen Bahn "wurde in einem ige der Ver [u macht, einen Wagen zu berauben. Der Schaffner wurde ye wundet. Die Uebeltäter entkamen.

Na ch Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen. j

Wien, 21. Oktober. (W. T. B.) Der ungarische Finan minister von Lukacz wurde heute vormittag 9!/4 Uhr v dem Kaiser in 11/, stündiger Privataudienz empfangen. AUF höchstderselbe teilte dem Minister seinen Standpunkt hinsih F der im Neuner-Auëschuß der liberalen Partei herrschenden Als 7 fassung mit und beauftragte ihn, diesen Standpunkt zu vertret g Der a von Lukacz wird heute abend nach Buda t zurückehren. Der Ministerpräsident Graf Khuen-H eder wurde heute mittag 121/, Uhr von dem Kaiser in Audiel empfangen und wird voraussichtlih gleichfalls heute aben nah Budapest zurückehrèn. q

t

(Fortsehung des Nichtamtlichen in der Ersten, und Zweiten Beilage.)

geritten von der jugendlichen Schulreiterin Fräule U Dora Schumann. Dele Sa bevale g preisgekrönte 6 er- Zug. Die cleftris 0 Rieseuterrassen. Herr Julius Seeth Zj einen 25 mäuulichen Abessinierlöwett- uiversalclowns Adolf und Coco. ;

Bei halben

grn T T

Familiennachrichten- Verlobt: Verw. Fr. Emma Nogalla von B

stein, geb. Nose, mit Hrn. von Basen (Rudolstadt, fi S tl

zwischen

eimensweis8" von E. N. von Reznicek. Anfang | (5, Vorstellung im Abonnement): Der Zigeuner-

Sthauspielhaus. 226. V baron. : R ; orstellung. Sonder- Freitag (bei aufgehobenem Abonnement): Der

abonnement B. 33, Vorstellung. Die Räuber. ä Ein Schauspiel in 5 gen ba Friedrich von Trompeter Han gen

e asien). aldeck mit Hrn. Oberleutnant gtc (Hamburg, z. Zt. Wiesbaden—Biebri Verehelicht: Hr. Gerichtsassessor Hans mit Frl. Gertrud Stiller (Myslowiß—&

Belleallioncetheater. (Direktion: Hofshauspiel-

direktor Ju). Aug. Grube.) Donnerstag: Menunonit. Anfang 8 Tee) erstag: Der

; p: b ; ; é a

Schiller. Anfang 7 Uhr Sonnabend (5. Vorstellung im Abonnement): Zum Fréitag: Madamé ve! Pompadour. 2 Biene gi EtIns Hrn. La

L Neues Operntheater. Sonntag: Die B ersten Male: Undine. j di ( aa O

E Messina, oder: Die feindlichen B Eu von | Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen: Ferdinand von Walcke-Sculdk (AlE

L Traueripiel mit Chören in 4 Aufzü S Rees u Zar und Zimmermann. Abends 7# Uhr: Der Konzerte. Hrn. Oberleutnant von Plate (D E S a Don Shiller, Anfang Uhr. Der Bill E E Trompeter von Säckingeu. : i; Eine Tochter: Hrn. Major A. von Frolil L findet täglih im Königlichen Schauspielhause statt NBaRa e Loe 7 Wr ( A T2 Pai Kreisdireftor A N : Sen dein i i iet S - V R T EEN ü re ; f Deutsches Theater. D i Neues Theater. Donnerstag: Salome. | erabend von Luise Klosseck, (Duisburg-Oochfeld). Hen: Gerichttallel é “Anfang 7x Uhr. + _Pomnerêtag: - Nora. | Vorher: Der Kammersäuger. : j Gleiwiß). "Freitag: Monna Vauna. t Freitag und Sonnabend: Salome, Vorher: | Philharmonie. Donnerstag, Abends 64 Uhr: G etorben: Hr. General d. Kav.

| 7 r : Sonnabend: Geschäft ift Geschäft. Der Kammersänger.

Berliner Theater. Donnerstag: Male: E S

Freitag: Alt-Heidelberg. Sonnabend: Lucifer. zt

Weinrich ( ünchen). H Amtor0f l

Oeffentliche Hauptprobe des (Groß-Lichterfelde). Hs Gymnasialob? C e

Chors (Direktor: Professor S Philharmonischen

ried L. Konzert. „Requiem“ von S Berta, E,

Saal Bechstein. Donnersta A . , Ab, v Klavierabeud von Wabaaveihe uhe O

Beethovensaal. Donnerstag, Klavierabend von John P

Residenztheater. (Direktion: S. Lautenburg.)

Donnerstag: Das große Geheimuis. Lustspiel in 3 Akten - von Pierre G Deutsh von Max Shönau. Anfang 7x Uhr. Aeeas und folgende Tage: Dieselbe Vorstellung. onntag, Nahmittags 3 Uhr: Lutti.

rofessor Paul Tischer (Leobshüß).

„Wat Ba von Lattre, geb. von Kiderlen-——

erlin).

Verantwortlicher Redakteur j 2 Dr. Tyrol in Charlottenbur,

Verlag der Expedition (Sol) in et

Schillertheater. ©. (Wallnertheater.)

Donnerstag, Abends 8 Uhr : San Mareos Tochter. Ein romantishes Trauerspiel in 5 Aufzügen “von

: i Abends 7x Uhr: Thaliatheater. Direktion Jean Kren und Alfred

L + Dunn. D erei und 752 Artiu F ends 8 Ubr: Die Eile B U, Donnerstag: Der Hochtourift. Anfang Birkus Stu Anse medenti@en Qu helmstraße Nr Gesellschaft. Freitag und folgende Tage: Der Hochtourift. mann. Donnerstag, Abends Sechs Beilagen

74 Uhr: Große Vorstellung

f Spanische Schule, (eins{ließlich Börsen-Beilag®)-

1