1903 / 249 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

dem Generalarzt, Geheimen Obermedizinalrat S chaper in Berlin, z dem Depotaufseher Palm in Neubabelsberg, : : dem praktischen Arzt Dr. med. Paul Frank in Berlin- Wilmersdorf, i dem Geheimen Medizinalrat, außerordentlichen Professor an der Universität Dr. med. C. A. Ew ald in Berlin, dem Kanzleidiener bei der Avteilung Berlin-Charlotten- burg der Deuttchen Koloniolgesellshaft Emil Horn in Berlin, dem Kommerzienrat Kopeßky in Berlin, dem Kaufmann Wilhelm Strahl in Köslin, dem wissenschaftlichen Lehrer Hermann Dannenfeldt in Stettin, : s 2 é dem praktischen Arzt Dr. Julius Reinke in Kolberg, dem Schmiedemeister Johann Ehlert in Barth, : dem Kammerherrn, Oberregierungsrat Dr. jur. P peren Leo von Lüßow in Bromberg, z. Ft. in Stettin ommissa- risch beschäftigt, 2: i B G L Beaikier, Stadtrat Ladislaus Reymann in Oppeln ; Í L bak Zimmermeister, Stadtrat Friß Schweißer in Beuthen O.-S., : : E dem Amtsgerichtsrat Arthur Schiller in Gleiwiß, dem Arzt Dr. Oskar Selle in Myslowig, dem Stadtpfarrer, Oberkonsistorialrat a. 2D theol: Ferdinand Schott in Barby, i dem Tischlermeister August Werner in RNottleberode, Kreis Sangerhausen, i ; dem Schneidermeister Wilhelm Emmerich in Erfurt, dem Lehrer und Kantor Nobert Laube in Gefell, Kreis Ziegenrück, E dem Dr. med. Ernst Kowalzig in Kiel, dem Dr. med. Paul Hell in Schleswig, dem Bürgermeister Robert Keßler in Marienberg, Kreis Oberwesterwald, / : dem Regierungsrat Ernst von Grimm in Wiesbaden, dem praftishen Arzt Dr. Karl Haas in Homberg, dem Kommerzienrat Dr. Möller zu Brackwede, Kreis Bielefeld, ; dem besoldeten Beigeordneten Max Greve in Düsseldorf, dem Dr. med. Wilhelm Hersing in Geistingen, Kreis Sieg, Nea Verwaltungssekretär Karl Frech in Düsseldorf, dem Universitätspro fessor Dr. O skar Wißtel in Bonn;

dem Königlichen Kämmerer und Major a. D. Rudolf Freiherrn von Guttenberg in München,

dem Königlichen Rechnungsrat a. D. Ludwig Schmidt in München,

dem Privatier Heinrich Egloff in Hof, Ch E Kaufmann Bruno Edmund Schwenke in

emnig, :

dem Töpfer Friedrich Lau in Meißen, i: Cann und Stadtrat Friedrich August Fuchs n Hainichen,

dem Kaufmann und Handelsrihter Bruno Hermann Everth in Dresden,

dem Dr. med. Martin Wulkow in Pirna,

dem Amtsgerichtsdiener Friedrih Hermann Kunze

in Limbach bei E ) i i dem Medizinalrat Alfred Fritschi in Fun E dem Schreinermeister Ernst Brecht in Mannheim, dem Bohnmeister Konrad Hofmann in Schwe ingen, dem Oberlanddrost Wilhelm Zarneckow in S werin, dem Stabsarzt der Reserve Dr. med. Ernst Strat- hausen in Hildburghausen, : dem Staatsanwaltschaftssekretär Adolf Strippelmann in Meiningen, dem Steuerinspektor des Thüringischen Zollvereins Andreas Emil Alfred Meyer in Meiningen, dem Prokuristen der Deutschen Continentalgasgesellschaft Eduard Ackermann in D \sau,

dem Jus: as Rechtsanwalt und Notar Nichard Joachimi in öthen,

dem Lehrer an der landwirtschaftlihen Schule Marien- burg Friedrih Mörs in Helmstedt,

dem praktischen Arzt Dr. med. Otto Hartmann in Braunschweig,

dem Oberpfarrer Albert Köhn in Sondershausen,

dem Zollrevisionsinspektor Carl Sauer in Hamburg,

dem Stabsarzt im 3. Hanseatischen Znfanterieregiment Nr. 162 Dr. med. Hans Karl Plessing in Lübeck,

dem Kanalmeister Oskar Herrmann in Hochfelden,

dem Kreisarzt, Medizinalrat Dr. Hermann Hecker in Weißenburg, J : :

dem Kaufmann Michael Hessenthaler in Weißenburg.

Deutsches Reich.

Landespolizeilice Anordnung.

In Verfolg der Deklaration vom 9. April 1896 zur landespolizeilichen Anordnung vom 6. Dezember 1895, be- i nd die Abwehr gegen die Einschleppung der

aul- und Klauenseuche in den diesseitigen Negierungs-

rk durh das aus anderen Reichsteilen stammende

Vieh, bestimme ih, daß die Vorschriften der vorbezeichneten

Reigapolizeilichen Anordnung sih auf das aus nachbenannten n:

2 Elke Kelle ae ) êus E E Kreisen N s Schwarzwaldkreis edarkreis und

: im Ne ierungsbezirk Bromber ; i | ‘g zur Entladung mit der Eisenbahn gelangende Rindvieh bis auf weiteres

Bromberg, den 8. Oktober 1903, Der Regierungspräsident. V.: i

pa ch-]

Dr, Albrecht.

E

Königreich Preußen.

gin haben Allergnädigst geruht:

Hermann Margot zu Berlin rwarenfabrikanten

Jhre Majestät die Köni dem Lederwarenfabrikante das Prädikat eines Hoflede

derselben zu verl

Auf Jhren Berich dem Kreise Berent i Bau und die ialhaussee D

haussee Klein-Klins Kischau, 2) von de den Neu-Kischauer A {ken bis zur

t vom 19. September d. J. will Jch gsbezirk Danzig, folgender Chausseen anzig—Bütow beim arnowo und Stawis ch—Hoh-Stüblau in aussee Klein-Kl bauten über Kreischaussee achty—Alt: Kis Pogutken, Mallar und W s S BES der Ei 0 - —Bütow bei Klein- hütte und Spohn Mariensee, 5) von der eder-Hornikau über

Unterhaltung Marienstift in Berent

der Feldmark Neu- ins{—Hoch-Stüblau Neu-Paleshken und Plachty—Al

j hau bei Alt- über Czernikau,

ur Kreischaussee Neukrug Kreischaussee zialhaussee Danzi

von Pollenschin Danzig—Bütow bei Ni Ober-Schridlau, S Kreishaussee Groß-

Klinsh über Puß, bis zu dem Wege Provinzialchaussee r-Schridlau,

le gedahten Straßen ng kommen, Die eingerei

Kadinen, den 6. Oktober d

tem Ausbau zur An- Karte erfolgt anbei zurü.

Wilhelm R. ; Für den Minister de V ie Arbeiten:

An den Minister der öffentlichen A

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und

ngelegenheiten. e Privatdozent in der philosophischen Fakultät versität zu Berlin Dr. M

der Friedri Wi ßerordentlichen Professor in

Fakultät ernannt word

E E L E L E R L E R R—__

Angekommen:

Seine Exzellen minister und Minister für

ewerbe Möller.

Nichkamlkliczes. Deutsches R e i ch. Berlin, 22. Oktober.

serin und Königin haben men das silberne

Preußen. ajestät die Kai geruht, den nab kreuz am weißen

Allergnädigst

| enannten Da Frauenverdienst

egierungsrat Stor g der Landesirrenanstalt in ggeling, der ver- Friederike der Rentnerin,

bah, geb. Wöllmer,

eb. von Winkler, in ehrerin Fräulein A der Frau Geheimen K hne, geb. Schult, i Margarethe

, in Jena, der Oberi Fräulein Berth Klara Wilhelmine

rau Helene Ko Martha Koch der emeritierten von der Crone in rat Antonie Fried der Frau Oberkon Beyerlein, in Breslau.

in Halle a. S., eigelt, geb.

sammelte sih

üsse für das Seewes JZustizwesen Sizungen

Der Bundesrat ver sißung; vorher vereinigten Au Verkehr und für

heute zu einer Plenar- r Zustizwesen und die ejen, für Handel und

Der Präsident des regierungsrat Dienstgeschäfte

Patentamts, ) nach der Rück wieder aufgenommen.

Gesandte Freiherr von ekehrt und hat die Ge-

Geheime Ober Urlaub seine

Der Königli Varnbüler ist schäfte der Gesand

Der Bevollmächti bergishe Oberstl

Der Königl

ch württembergische erlin zurückg wieder übern

gte zum Bundesrat, Königlich württem- eutnant Dorrer ist hier angekommen. italienishe Bot

schafter Graf Lanza ist

2 e Geschäfte der Botschaft ieder übernommen.

Laut Meldung des „W. T. Be am 20. Oktober in T

S. M.S. „Luchs“ angtse) abgegangen er Ablösungstransport d gade auf dem Dampfe getroffen und an“ demsel

; ist S. M. S. „Geier“ infiang und gestern in Nanking ein- ist gestern von Nanking nach Hankau

er ostasiatishen Be- „Silvia“ ist in Aden ein ben Tage nah weitergegange h : Der Dampfer „Seydli der ostasiatishen

JÜrst, is ge und hat i (23)

ÿ“ mit den von den S tation abgelöste Transportfü ern in Penang (Halbin emselben Tage die Neise nach Colo Albert“ mit dem Abl eder ostasiatischen apitänleutnant Freiherr v o er in Southampton einget ff e Reise nah Gibraltar fort

rer: Leutnant z

) angekommen mbo (Ceylon)

Der Dampfer „Köni port für di Transportführer: K lessem, ist a

m 20. Oktob hat an demselben Tage di

vhre Majestät die Königin-Witwe hat sich gestern,

wie das „Dresdner Journal” meldet, nach Sibyllenort n Schlesien begeben. - A

E

Oesterreich-Ungarn.

Der Kaiser empfing gestern, wie „V. T. B,“ berichtet den englischen General Lord ethuen, der Allerhöchstdemselben O Age des Königs Eduard den Marschallstab über * reichte. 4 Der ungarische Ministerpräsident Graf Khuen-Heder? 4 vary und der Finanzminister von Lukacz, die beide gestern abend nah Budapest zurückgekehrt sind, werden am Freitag wieder in Wien eintreffen, s 2

, Gestern vormittag fand in Triest in Anwesenheit e Ministerpräsidenten von Körber sowie der Spitzen der B q und Militärbehörden der Stapellauf des neu erbauten Dog n : shraubendampfers des österreichishen Lloyd „Körber“ e M der besonders für den Dienst nah Ostafrika bes M ist. Der Ministerpräsident von Körber dankte ves längerer Rede für die Ehre, die ihm mit der Benennung de i d Schiffes mit seinem Namen erwiesen sei. Bei den Empfänge J im Statthaltereigebäude dankte der Bürgermeister Sandrinelll" dem Ministerpräsidenten von Körber für seinen Besuch A | für sein der Stadt Triest stets bekundetes Wohlwollen. 20 Ministerpräsident erwiderte auf diese Ansprache etwa folgenana Æ

, Der Staat hat weit mehr als für manche andere Stadt 1208 Triest getan und steht im Begriff, noch weitere see beträchtliche D zu bringen. Auch aus diesem Grunde hat er das Recht, vol“ Stadt Triest die treueste Anhänglichkeit zu verlangen, zumal über mangelnde Rücksihtnahme auf ihre nationalen Bed siherlih nit beklagen kann. Deshalb bi, ih überzeugt, dab D tationen in der Bevölkerung keine Wurzel fassen, und wünsche/ oller F in den Beziehungen der Bevölkerung zur Regierung eine au rübt “f S der Motive rubende Aufrichtigkeit bestehe und sich unge L e idele. z

Auf die Ansprache des Präsidenten der Handels- und E : werbekammer #æxwiderte der Ministerpräsident, in Pers zunächst ats Freude darüber Ausdru gab, daß die treter dieser Kammer bei ihm erschienen seien: Pros

Zwischen den von Ihnen vertretenen Interessen und dem wir ramm des Ministeriums besteht ein naher Zusammenhang, denn f baben, als wir ins Amt berufen wurden, die wirt chaftlichen lien gaben in die erste Nethe unserer Pflichten gestellt und R F unverändert daran fest. Bisher konnten wir nur wenig muß 20 dem vollbringen, was ‘wir tun wollten. Aber man Sand immer wiederholen und sagen, daß die nationale Politik auf ie gebaut ist, wenn das Volk arm bleibt. Widmen Sie Se A Kraft der Entwickelung des österreihishen Handels, und Sie wer n ih um den Wohlstand des Retches verdient machen. Wir sind as 1

hrer dringenden Wünsche nachgekommen, in wenigen Tagen wird d zweite Scbioiténberbinbuag Triests mit dem Hinterlande vollen fo d sein. Auch der Bau eines neuen Sans ist gesichert, und f appellieren wir an die Energie der Triester Kaufmannschaft, daß sie D

ihre Tüchtigkeit auch unter den schwierigen Verhältnissen der Gegen- wart bewahre. y

ZSSR=E

u

Großbritannien und JFrland., V Gestern nahmittag hielt Chamberlain in Tynemouth vor einer O besuchten Versammlung, die ihm einen be- geisterten Empfang bereitet hatte, eine Rede, in der er, dem f B D zufolge, ausführte, er glaube nicht, daß de Wahltermin so nahe bevorstehe, wie seine Gegner voraus sagten. Jn der Zwischenzeit werde er ans Werk gehen. Werl er beim ersten Male einen Mißerfolg haben sollte, dann werd er von neuem beginnen, bis er überzeugt sei, daß entweder die Kolonien mit seinem Plane unzufrieden seien oder daß das l englische Volk nicht imstande sei, die Bedeutung und Trag? F weite dieses Planes zu verstehen. Ë Das „Daily Chronicle“ erfährt, die Regierung habe beschlossen, das arlament im April aufzulösen. 4

Frankreich,

Der „Matin“ ‘erklärt, daß die ziemlich langen Unter redungen, die zwischen dem König von Ftalien und dem Admiral Morin einerseits, dem Ministerpräsidenten Combes und dem Minister des Aeußern De lcassé andererseits statt fanden, zu mehreren praktischen Ergebnissen geführt hätten, die ür beide Länder von großem S e seien. Das wischen

1 „bereits seit mehreren Monaten bestehende Einvernehmen über die meisten, beide Ländekb interessierenden wichtigen Fragen werde infolge des Besuches des Königs eine greifbare und endgültige Bn annehmen.

Der Präsident des russishen Minister omitees Witte ist

gestern nah mehrwöchigem Aufenthal is nad St. Petersburg abgereit a Ae

Italien.

, Die „Agenzia Stefani“ vers entliht fo Note: J Ministerrat teilte gestern der Ministe „folgen ‘8 nárde B dem Ministerkollegium mit, daß er gemäß seiner hon früher kundgegebenen Entschließung den König gebeten habe, ihn von en Amte als Ministerpräsident zu entheben. e abe dem König geschrieben, er seit einiger Zeit die Uebel® jeugung gewonnen habe, wegen seines gesundheitlichen ge tandes sein Amt niht mit d intensiven A e ) ónnen, - früher aufgewendet habe die er als Pflicht und Notwendigkeit V Er jei deshal durch die unabweislichen Forderungen seines körperlichen Ae standes, der si während der jüngsten Zeit relativer R nicht gebessert abe, gezwungen, den Könt zu bitten, M. Demission anzunehmen, mit der“ ex einige Wochen gewa e habe, weil er es niht für angemessen gehalten, vor es cine tun der Reise des Königs und h önigin nah Pon i

er Köni 12 eine Krisis hervorzurufen. Die anderen Minister bedauert

sehr den Grund, der den Ministerprä identen zu seinem = / usse bestimmt habe, und beschlossen enten M seis ih emission einzurei N e ine L

, Die zur Untersu ung der ung der Maire apesebte Kommis o hat Ale wié L, Bo berichtet, , Arbeiten begonnen und beschlossen, ihre Untersuchungen ohne W-

iht auf die Dauer auf die ganze Marine auszudehnen un vent owohl unter dem Gesichtspunkt der Verwaltung wie une den der Moral zu führen. Die Untersuchung soll zunächst S. ra im Zuni vorigen Jahres in den Parlamenten zur SP E gebrachten (gorgängen ihren Anfang nehmen und den X34

5 [n n umfassea s und, wenn nötig, selbst die geit vo