1903 / 249 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fac A

Handel und Gewerbe.

Aus den im Neichsamt des Innern zusammengestellten ( „Nachrichten für Handel und Industrie “.)

Bestrebungen zum Zusammenschluß in der britischen Fertigstahl- und Röhrenindustrie.

Verschiedene Gerüchte über Vorarbeiten zu engerem Zusammen-

{luß in der britishen Fertigstahl- und Röhrenindustrie werden

egenwärtig in Großbritannien verbreitet. Bezüglich der Fertig- fiahlindustrie sind bestimmte Ergebnisse der Bestrebungen noch nicht bekannt geworden; es ist nur bekannt, daß Vorschläge zur Verhinde- rung der Preisunterbietung für Stahlplatten ae worden sind, und es ist mögli, daß hieraus \ich eine Bewegung für eine größere Produzentenvereinigung - entwickeln wird. Die s{ottischen Stahl- werke sind zwar 0E keineswegs eines Sinnes für die Vorschläge, aber in Nordengland find die Aussichten für ein Uebereinkommen ermutigend. i :

Jn der Röhrenindustrie hat die Tatsahe Anstoß zu neuen Zu- sammenshlußbestrebungen gegeben, daß deutsche im Wettbewerb mit englischen Röhrenwalzwerken verschiedene Bestellungen erhalten haben. Im Verein igten Königreich sind von Zeit zu Zeit Abkommen in der Röhrenindustrie zustande gekommen, wie z. B. in der Wrought Iron Tube Association. Der Bestand solcher Zusammen- \chlü}se ist aber sehr zweifelhaft, weil sich in der Nöhrenindustrie die für das Inland und für die Kolonien arbeitenden Werke in ihren Interessen sehr fern stehen. Im Kolonialhandel mit Röhren ist der ausländische Wettbewerb so stark, daß die für diesen arbeitenden Werke oft geschäftlih stark litten, während zu gleicher

eit die Versorger des Inlandsmarktes sich in bester Lage befanden. Da solchen Fällen verlangten die Exporteure eine Ausfuhrprämie, und bei Verweigerung derselben warfen sie ihre Ware zu billigen Preisen auf den inländishen Markt, troy der hohen Strafen, welche von den Vereinigungen auf das Unterbieten der für das Inland estgeseßten Preise bestimmt waren. Die leßte derartige Beunruhigung des In- landsgeshäftes verursahte eine Gla8gower Firma. Durch Zusammen- luß dieser mit einer anderen Firma, welche die Kontrolle über erstere unter Garantie einer Dividende von, 5% für das 100 000 Pfd.“ Sterl. betragende Vorzugsaktienkapital übernahm, er- scheint der gerêégelte Gang des Röhrengeschäfts in Schottland und, Mittelengland wenigstens für einige Zeit ge|ichert. (Nah The Iron and Coal Trades Review.)

bestände an Zucker in den Niederlanden A QESRO am 30. September 1903. Veber die Höhe der am 30. September 1903 in den Niederlanden votbanben o Entrepotsbestände an Zucker gibt die naGstehende Zusammenstellung Aufshluß:

elis und inländi Rohzuker A i; tntandi- ändischer raffinierter Bastard- Niederlagen ser E E En (mit e RNüben- NRohr- Rüben- Ausnahme zuder zuder zucker \chn Kandis) i Menge in Kilogramm Amsterdam . . 9037 653 992612 1141993 15065517 70014 Rotterdam LA 300 191084 826 191 88160 111 969 Schiedam —, —= Dordreh is s 2 067 8375 231395 Middelburg - E 1-922. 12 782 1 966 Groningen .. t S Ei R n arlingen .. E L E Fe L osendaal .… 60215 - 300515 E Alle anderen. 89395 B

Zusammen 9 187 963 1 187 685 2268699 15178558 9207 084. Außerdem waren am genannten Tage noch 9908 kg Kandiszuker im Entrepot in Rotterdam vorhanden. (Nederlandsche Staats-

courant.)

Projektierte Eisenbahnbauten in Japan. i 8gab ür die in den nächsten Jahren in Japan pro- jektiecten Éise Geb nbauten find veranschlagt worden, wie folgt:

Anschlag der Baukosten für das Finanzjahr Projektierte Linien P O S ima— f 209 V00 370 000 202 364 S 55 000 260 000 250 000 Yashiro—Kagoshima 125 000 150 000 210 000 Veber den Wada-Paß . 84 871 100 000 134 216 Fukuchiyama —Sonobe— L ¿Ge

MÄätdzUtlt ia e FEE

429 871 960000 896 580. (Bericht des britischen Vertreters in Tokio.)

Transvaal.

Einstweilige Aufhebung und Nachlaß gewisser Zölle. Der Viietoearei (Lieutenantgovernor) von Transvaal hat auf Grund des Artikels 6 der „Customs Union and Tarif Amendment Ordinance 1903“ Laut Proklamation vom 4. August d. J. mit Wirksamkeit vom 15. August d. J. i ;

a. den auf. frishes, gekühltes und gefrorenes Fleisch sowie auf S{lachtvieh e ten Zoll einstweilen aufgehoben; :

b. einen ¿laß des besonderen Zolles bewilligt auf denaturierten Br anntwein (das is Branntwein, welcher mit irgend einem Stoff in solcher Weise und Menge gemischt is, wie es nah der Ueberzeugung des Zolldi rektors nôtig ist, um die Mishung zum Gebrauch als Ge- tränk untauglich zu maden); b

c. unter S in der Proklamation vorgesehenen Bedingungen Zollfreiheit für Gegenstände, die von Angehörigen der regulären brilishen Trup pen und zum Gebrau für diese eingeführt werden, sowie ferner ZoUfreiheit für Wein und Spirituosen bewilligt, welche zum Gebrau des Gouverneurs oder des Vizegouverneurs eingehen;

d. die zollfreie uns in die Kolonie für Waren und Gegen- stände, außer Spirituo n augclalen, welhe in der portugiesischen Provinz Mozambique oder in British-Zentralasrika gewachsen, erzeugt oder hergestellt find. (Tho Transvaal Government Gazette.)

Auss\chreibungen.

Lf von Kohlenstiften für Bogenlampen an die S O LA von Blackpool (Großbritanien) Es han- delt sich um den Bedarf für 1904. Nähere Auékunft erteilt Charles Furneß, borough electrical and tramway engineer, Electricity Works,

Tackpool. (The Electrical Engineer.)

3 i asserleitung in Menfi und Umgegend Italien, c LREA OEc at. Die auf Leitung des Wassers der ¡varottaquelle durch die Se e O Durs E E ice und ügli rbeiten im veranshlagten Betrage 296 130-39 Lie f pet othen Sevember 1903, Mittags 12 Uhr, im Rathause von Menfi vergeben werden. :

Brüsseler Wasserleitung. Die

follen.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 22, Oftober

Lieferung von 80000 kg Blei in Mulden nah Italien. Angebote sind an die Artilleriedirektion und Waffenfabrik in Torre-Annunziata (Provinz Neapel) zu richten.

Angebote auf Lieferung von Seife werden von den Generaldirektionen der Arsenale in Neapel «und Tarent bis zum 31. Oktober 1903, Vormittags 10 Uhr, entgegengenommen. Anschlag: 16 800 Lire. (Moniteur des Intérêts Matériels.)

Mangel an rollendem Material auf den spanischen Eisenbahnen. Aus Anlaß der offenkundigen Verzögerungen in dem Transport von Gütern und im Interesse der öffentlihen Sicherheit ist die Compañia de foerrocariles del Norte dur Königliches Dekret ee worden, fofort entsprechende Vorschläge zu machen, widrigenfalls das Ministerium der öffentlichen Arbeiten die Zahl der benötigten Lokomotiven, Personen- und Güterwagen und die Frist für die Beschaffung derselben selbst bestimmen würde. Auch bei den übrigen Eisenbahnen soll eine eingehende Prüfung bezügli der Zulänglichkeit ihres rollenden Materials eintreten. (Gaceta de Madrid.)

Bau einer Markthalle in Linares. Wie die „Gazeta do Madrid“ neuerdings mitteilt, \foll die Vergebung des Baues am 11. (nit am 2.) November 1903, Vormittags 111 Uhr, erfolgen.

Das vorläufige Projekt bezüglich des zweiten Teiles des ersten Abschnittes der Eisenbahnlinie Ponte de Sor (Portugal), zwischen Senhora da Graça de Divor und Arraiollos, welches eine Strecke von 10905 m umfaßt, ist genehmigt und die Ausarbeitung des endgültigen Projektes angeordnet worden. (Diario do Governo, Lissabon.) :

Vertiefung der beiden Häfen in Harlingen (Nieder- lande). Angebote nimmt die Kommunalverwaltung der Stadt bis zum 10. November 1903 entgegen. (Moniteur des Intérêts Matériels.)

Lieferung von Eisenbahnmaterialien nach Belgien. Es sollen vergeben werden: Am 4. November 1903, Mittags 12 Uhr, an der Brüsseler Börse durch die Verwaltung der belgishen Staats bahnen: Zubehörteile zu Vignoleschienen im Gewicht von 40,65 kg für den laufenden Meter, und zwar 300 000 Laschenbolzen aus Eisen im Gewicht von 0,78 kg für das Stück, 2 Millionen Schrauben- bolzen aus Stahl im Gewicht von 0,6 kg, 300 000 Bolzenfedern aus Stahl von 26 mm innerem Durchmesser im Gewicht von 40 g, 600 000 Unterlagsplatten aus Stahl im Gewicht von 3,7 kg, 50 000 einfache Laschen aus Eisen oder Stahl, 200 000 Laschenenden (bouts d’éclisses) aus Gisfen oder Stahl. (Avis spécial Nr. 325.)

Eine weitere umfangreiche Lieferung von Schienenmaterialien ähnlicher Art wird die genannte Verwaltung an einem noch zu be- stimmenden Tage zur Vergebung stellen.

Lieferung von 2004 Schraubenbolzen und 75 tLaschen- bolzen nach Belgien an die Société Nationale des chemins de fer vicinaux in Brüffel (Rue de la Science 14). Vergebungs- termin: 4. November 1903, Vorm. 11 Uhr. Das Cahier des charges ift zum Preise von 1 Fr. erhältlich.

Lieferung von Papier nach Brüssel. Es handelt sich um den Bedarf des Moniteur belge, der Comptes rendus parle- mentaires, des Recueil des lois x. für die Zeit vom 1. Sanuar bis zum 31. Dezember 1904. Vergebungstermin: 11. November 1903, Vor- mittags 11 Uhr, in der Direktion des Moniteur belge in Brüssel, Rue de Louvain Nr. 40, woselbst auch die Verdingungsunterlagen offen ‘liegen. E (Moniteur belge.)

Lieferung von Nöhren und Apparaten zu Zwedcken der ergebung (Bedarf für 1904) exfolgt am 13. November 1903, Nachm. 1 Uhr, im Nathaus zu Brüjsel in 9 Losen ; gleichzeitig werden Abfälle aus Gußeisen zum Verkauf gestellt. (Moniteur des Intérêts Matériels.)

Eine Lieferung von Basalt für Seedeiche foll von der Provinzialverwaltung in Harlem am 5. November 1903 vergeben werden.

Bau einer Wasserleitung in’ Dour (Provinz Hennegau). Frist für Angebote: 20. November 1903. (Moniteur des Intérêôts Matériels.)

Bau einer direkten Eisenbahnlinie S brügge. Anschlag: 471 633,92 Fr., Kaution: 25 000 Fr. Die Ver- dingung erfolgt in nähster Zeit an der Brüsseler Börse. (Moniteur des Intérêts Matériels.) °

Bau einer Wasserleitung in Tamines (Belgien). Anschlag: 67 325 Fr. Die Vergebung ae am 5. November 1903 im maison communale in Zamines, (Desterreihisher Central- Anzeiger für das öffentliche Lieferungswesen.) :

Die Erweiterung des Straßenbahnneßes in- Guda- lojara (Mexiko) wird von der Compania de Tranvias dieser Stadt geplant. Neue Bau- 2c. Materialien sollen bestellt werden. (The Tradesman, Chattanooga.)

Bau von Eisenbahnen in Peru. Wie der britishe Minister in Lima mitteilt, ist der Bau einer Bahn von Chimbote nah Recuay konzessioniert worden. Zur Zeit finden an verschiedenen Punkten des Landes Vermessungen neuprojektierter Bahnlinien statt.

Beschaffung von , Kriegsmaterial, eines Kanonen- bots und eines Schul]chiffs für die peruanische Negie- rung. Die Botschaft des Präsidenten von Peru an den Kongreß enthält u. a. folgende Stelle: Der- Ankauf eines Kanonenbots Und eines Schulschiffs ist dringend notwendig, da die vorhandenen Kriegs- chiffe niht einmal der. Neparatur wert sind. Auch kann die Reorganisation des Heeres und die Beschaffung . von Kriegsmaterial nicht länger mehr aufgeshoben werden. (The Board of Trade Journal.)

ie Konzession für eine Eisenbahn in Chile, und E S ¿ nah der Station gleihen Namens der Bolivia-Eisenbahn, is an Luis E. Browne, Vertreter der Sociedad de Minis i Fundicion de Calama, erteilt worden. Mit dem Bau der Bahn muß binnen sechs Monaten begonnen werden. (Diario Oficial de la Republica de Chile.)

; jektierte Kanalisationsanlagen, Wasserwerke und A Anlagen in Natal. Die Stadtverwaltung von Pietermarißburg ist zur Aufnahme einer Anleihe in Höhe von 490 000 Pfd. Sterl. zwecks Baues einer Kanalisationsanlage fowie S Makadamisierung der Straßen und Pflasterung der Bürger-

ächtigt worden. ; j N ene LA die Stadtverwaltung von Dundee die Genehmigung

ür eine Anleihe von 15 000 Pfd. Sterl. erhalten, die zur Ver- Pren id Envellecung des städtischen Wasserleitungsnezes dienen

2wecks Baues ciner Wasserleitung ist die Aufnahme einer Anleihe

_von §000 Pfd. Sterl. seitens des Local Board for the Townshiy of

Verul igt worden. /

e E der-Kolonie Natal is ermächtigt worden, mit John William Sparks, Harry Sparks, John Thompson, Meyrick Bennett, William James Chapman und John Henry Ernest Wall,

sämtlich in Durban wohnhaft, einen Vertrag abzuschließen, welche den Bau und Betrieb einér elektrishen Straßenbahn von dem Endpunkt der städtishen Straßenbahnen Durbans nah Sydenham sowie die Versorgung dieses Dorfes mit elektrisher Energie zu Licht- und Kraftzwecken zum Gegenstand hat. (The Natal Govern- ment Gazette.)

Der Arbeitsmarkt im Monat September 1903.

Die Lage des Arbeitsmarktes im Monat September hat sich nach dem „Neichsarbeitsblatt“ in den meisten Industrien gegen den Monat August noch weiter verbessert und kann heute im allgemeinen als günstig bezeichnet werden. Der Kohlenbergbau hat sehr gut zu tun, in der Metall- und Maschinenindustrie und in der elektri chen Industrie hat die Besserung in der Beschäftigung weiter sehr erhebliche Fortschritte gemacht, sodaß die Lage wohl als fast normal bezeihnet werden kann, und auch die Textilindustrie ist, von einzelnen Branchen abgesehen, im großen und ganzen - genügend beschäftigt. Wenn auch in einzelnen Berufen, wie der Bäder, Bildhauer, Buchdrucker, Handschuh- macher, im September eine bemerkenswerte rh uma Ves vors handen war, und auch in einzelnen Industrien die Konjunktur ungünstig war, so vermag das an dem günstigen Gesamtbild des deutschen Arbeitsmarktes im September nichts zu ändern. Die an die Berichterstattung des „Reichsarbeitsblatts" angeschlossenen Kassen zeigen für September eine Zunahme des Beschästigungsgrades um 28 474 gegenüber einer Zunahme von 16 007 im Monat August. Die Vermittelunggergebnisse bei den Arbeitsnahweisen waren im Sep- tember sehr günstig, in einer Anzahl von Berufen konnte die Nach- frage nach Arbeitsïräften nit gedeckt werden.

Zwangsversteigerungen.

Beim Königlihen Amtsgericht l Berlin stand das Grundstück Gartenstraße 64, dem Malermeister A. Wiegmann gehörig, zur Versteigerung. 8,50 a. Nußungswert 14630 Æ Mit dem Gebot von 10 200 4 bar und 195 000 4 Hopotheken blieb Architekt Nud. Schröder, Kaßbachstraße 4, Meistbietender. s

- Beim Königlichen Amtsgericht 11 Berlin: ae in-Reinickendorf, dem Maurermeister Johannes Nehrkorn in Berlin gehörig. 29,82 a. - Nutßungswert 130 / Mit dem Gebot von * 37200 kar blieb Maurermeister Max Reinchächel in Nowawes-Neuendorf Meistbietender. Aufgehoben wurde das. Verfahren, betreffend die Zwangsversteigerung des Franz Schulzschen Grundstücks Paulus Apostelstraße 7 in Schöneberg. In Sacen Ohlert und Macher, Peter e 10, Ecke Menzelstraße 17, in Schöneberg, trat Vertagung des Verfahrens ein.

Tägliche Wagengestellung für Koblen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien.

An der Nuhr sind am 21. d. M. gestellt 19 414, nicht rechbt- zeitig gestellt keine Wagen.

In Oberschlesien sind am 20. d. M. gestellt 6306, nit recht- zeitig gestellt 123 Wagen.

Die_Währungs- und Bankverhältnisse der Vereinigten Staaten von Amerika waren bis in die jüngste Felt zahlreihen Wandlungen unterworfen. Cine zusammenfassende Darstellung dieser Vorgänge, verbunden mit einer Kritik des amerikanishen Banksystems, sucht eine unter dem Titel „Notenbankwesen in den Vereinigten Staaten von Amerika“ erschienene Strift von Georg Obst (Leipzig 1903, Verlag Carl Ernst Poeschel) zu geben, die zunächst die wichtigsten Bankgeseße der Vereinigten Staaten in der Neuz erörtert, sodann in eingehender Form die Technik des Notens, Depositen-, Diskont- und Vorschußgeschäfts in den Vereinigten Staaten behandelt und \{ließlich zu einer Kritik des ees Notenbanksystems übergeht. Auf Seite 92 macht der Verfasser einige Vorschläge zur Reform der seiner Ansicht nah bestehenden Mängel des amerikanischen Banksystems. Der Schrift sind bis in die sechziger Jahre zurückreihende Tabellen über die Höhe der verzins- lien Schuld der Vereinigten Staaten, über die Entwicklung der Nationalbanken u. a. beigegeben. z :

Nach den ain rrere a des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller belief fi die Roheisenpro- duktion dés Deutschen Reichs (eins: ließlih Bus Monat September 1903 auf 848 889 t, darunter Gießereiroheisen 148 974 t, Bessemerroheisen 33274 t, Thomasroheisen 531 722 t, Stahk- und Spiegeleisen 64 212 t und Puddelrohetsen 70 707 t. Die Produktion im August 1903 betrug 875829 t, im September 1902 718702 t. Vom 1. Januar bis 30. September 1903 wurden 7 524 593 t gegen 6 175 235 t im gleichen Zeitraum des Vor- jahres produziert.

Zur Wahrung der Nechte der Inhaber von 5%/igen Schul d- verschreibungen der Oesterreihishen Nordwestbahn teilt die Handelskammer zu Berlin mit: Der Hof- und Gerichts- advokat D. Adolf Mathias zu Wien, der vom dortigen Handelsgeriht zum Kurator behufs Austra ung der Frage ernannt worden ist, ob die Desterreihishe Nordwestbahn bes rechtigt war und ist, die Verlosung ihrer 5 %igen Schuld- verschreibungen 'd. d. 1. März 1871 Lit. A, soweit solche zu der bis zum 16. Mai cr. stattgehabten Konvertierung nicht ange- meldet worden sind, in der Weise vorzunehmen, daß nur die Nummern der unkonvertierten Schuldverschreibungen in die Urne gelegt werden, hat der Handelskammer mitgeteilt, ‘daß er bereit sei, allen deutshen Besißern von unkonvertierten Schuldverschreibungen in jeder Weise Nat und Auskunft unentgeltlich zu erteilen, und die bes A e A an ihn zu wenden.

Nath einer der „Rheinisch. Westfälischen Zeitung“

Angabe sind im laufenden Monat bri hes A e Ea

[ D 4s s es ' E in derartiger Höhe getätigt worden, ; f 0 roduttionseinschrän i

nur nit eingehalten zu werden braucht, sondern E ibnilide

im

Kokereien voll beschäftigt sind. Ein i ähi ien t f . nzelne besonders leistungsfähige

en sind sogar über ihre Beteiligung hinaus mit Vöéerungen Sämtliche

nah einer durch ,W. O B

leien längs der Werra aben sich, Tageblatts*, Rar.

übermittelten Meldung des , Meininger 20e den Ver» gt. Hüttenwerke bes{Glo gestrigen Sigzun ; 2 r ie tan die Verteilung agen. er Bruttogewinn des t 5180 846,33 A Da sollen ungen vorgenommen und: für be-« gen, die Spezialreserve, Feuer ortrag auf neue Rechnung 1 820 504,37

er Aufsichtsrat der Rombacher W. T. L Aa seiner einer Dividende von 80 hdr abgelaufenen Geschäftsjahres beträg 60 341,96 t reguläre Abschreib sondere Abschreibungen, Rükstellun anliemen und V wendet werden.