1903 / 303 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

der Behauptung, daß die Beklagten zu 1 und 2 am 31. Oktober 1901 ein bares Darlehn von 50 000 #4 erhalten, hierüber einen am 15. Dezember 1901 fälligen Wechsel gegeben und außerdem den ihnen gegen die Firma Adolf Engel in Berlin, Femnpello er Berg 5a auf Grund des zwischen ihnen und der genannten Firma abgeschlossenen Gesell- schaftêvertrages zustchenden Geschäftsanteil von 90 000 M verpfändet hätten, indem sie thn an den Kläger abtraten. In einem darauf gegen die Firma Adolf Engel angestrengten Prozesse auf Zahlung des dur die Beschlüsse des Amtsgerichts Charlottenburg vom 21. Juli und 2. Oktober 1902 gepfändeten Ge- \<äftsanteils erhob diese den Einwand, daß der Ge- \häftsanteil bezw. die den Beklagten zu 1 und 2 no<h zustehenden 85 009 unter dem 2. September bezw. 16. Dezember 1901 an die minderjährige Tochter Ingeborg von Lilienthal, jeyige Beklagte zu 3 ab- getreten bezw. übergegangen sei. Kläger ficht diefe Erklärungen bezw. Verträge auf Grund des $ 3 Ziffer 1 des Anfechtungegeseßes vom 21. Juli 1879 an und beantragt, : L

a. die Beklagten zu 1—3 kostenpflichtig zu verurteilen, anzuerkennen, daß aus ten von den Be- klagten unter dem 2. September und 16. Dezember 1901 abgegebenen Erklärungen bezw. abges<lossenen Verträgen irgend welche Rechte und Ansprüche dein Kläger gegenüber geltend gemacht werden dürfen und daß die genannten Verträge dem Kläger gegenüber re<tsunwirksam sind,

þ. die Beklagte zu 3 ferner zu verurteilen, die dur< Vertrag vom 16. Dezember 1901 ihr zu- E 85 000 J in das Vermögen der Be-

lagten zu 1 und 2 zurü>zugewähren,

e. das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären.

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 28. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, 1. Sto>werk, Zimmer 8/10, auf den 16. April 1904, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt. Die öffentliche Zustellung ist dur<h Beschluß vom 2. De- zember 1903 bewilligt. Aktenzeichen : 63. O. 379. 03.

Berlin, den. 21. Dezember 1903. Dannenberg, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 28.

jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter der Klägerin laut Schuldverschreibung 8000 Æ schulde, welhe auf dem beklagtis<hen Ge- wese hypothekaris< eingetragen seien. Hiervon seien die Zinsen von 1400 4 rü>ständig, mit dem Antrage, 1) den Beklagten zur Zahlung von 1400 4 an Klägerin zu verurteilen, 2) den Beklagten ferner zu verurteilen, wegen dieser Schuld der Klägerin seinen im Grundbuch von Norderjarup Band 11 Blatt 63 verzeihneten Grund- besiß zum Zwecke der Zwangsvollstre>ung auf Grund der: für Klägerin in Abteilung 111 unter Nr. 16 des S verzeichneten Hypothek heraus- zugeben, 3) das Urteil ad 1 gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf den 12. März 1904, Vormittags 10 Uhr, Saal 55, mit dec Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Flensburg, den 18. Dezember 1903 Petersen, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts, [72538] Oeffentliche Zustellung. Der Pferdchändler Willy Goldshmidt in Alten- stadt (Oberhessen), Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Neumond in Frankfurt a. M., klagt im Wechselprozesse gegen die Frau J. H. Sippel, Witwe, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, früher zu Frankfurt a. M., Rohrbachstraße 50, unter der Behauptung, daß Beklagte aus einem von ihr akzeptierten, am 30. Juli 1903 fälligen, recht- zeitig zur Zahlung vorgezeigten Wechsel 165 M. nebst 69% Zinsen seit dein Verfalltage und 5 Protestkosten shulde, mit dem Antrage auf kosten- fällige, vorläufig vollstrebare Verurteilung der Be- tlagten, an den Kläger 165 4 nebst 6°/ Zinsen seit 30. Juli 1903 sowie 5 # Protestkosten zu zahlen. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Ami3gericht zu Frankfurt a. M., Zimmer 128 (Hauptgebäude), auf den 20. Februar 1904, Vorm, 9 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zu- stellung wird diefer Nu3zug der Klage bekannt gemacht. Fraufkfurt a. M., den 28. Dezember 1903. DerGerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. 10.

[72523] Oeffentliche Zustellung. G E Die Obsthändlerin Witwe Ernestine Krüger, geb. | (72033] Oeffentliche Zustellung. Brix, in Berlin, Falkeniteinstr. 27, Prozeßbevoll- Der Kaufmann Heinrich Grope zu Goslar,

mächtigter: Rechtéanwalt Dr. Herrmann, C. 2, Pofst- straße 27, klagt gegen den fcüheren Hausdiener Erd- mann Brix, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie dem Bellagten im Jahre 1901 4400 (6 zur Aufbewahrung Übergeben und später mit ihm vereinbart habe, daß

fie das Geld am 1. Juli 1902 zurü>erhalten sollte,

daß Beklagter aber niht gezablt habe, sondern im

Juli 1902 vershwunden und ins Ausland geflohen

sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig

R e S Au E t. nebst 4 vom

ndert Zinsen seit dem 1. Juli 1902

und das Urteil h t e Sdhe des jedesmal beizutreibenden Gelde oder mündelsiheren vollstre>bar ' zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstraße, 1. Stod- werk, Zimmer Nr. sla, auf den 26. Februar 1904, Vormittags 20} Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. S Zwedte der offentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage befannt gemacht.

Verliu, % T E 1903. eglaff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts PE Zivilkammer 4.

[71424] Oeffentliche Zustellung.

Die ofene Handelsgesells<aît in Firma Oëtwald Spalteholz in Laubegast, Prozeßbevollmähtigter : Rechtsanwalt Dr. S<hrag in Dretden, klagt gegen den Kaufmann Paul Hermann Webers, früher in Been JePE E S unter der

ehauptung, daß ihr gegen leßteren für i E gelieferte n : j x E U Dire etnes Meubaues noch eine Kauspreisrestforderung von 9030 6 94 J eins<l. 9,95 4 Kosten des Amts, gerihts Dresden, welche derselbe dur Zahlungs- verzug verschuldet und ibr daher zu erstatten habe, zustehe, mit dem Antrage: den Beklagten fkosten-

pflichtig zur Zahlung von 5030 46 94 F nebst 5 9/9 gien seit 1. Januar 1902 zu verurteilen, das rteil au) gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 16. Februar 1904, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diefem Gerichte zugelassenen Rechtéanwalt zu besiellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

Dresden, am _ 17. Dezember 1903.

[72536 Oeffentliche Zustellung.

Der Ingenieur Hugo Perthen in Dresden-Striesen, Behrischstr. 25 Prozeßbevollmächtigte : - Rechts- anwälte Markus und Dr. Fleishhauer in Dresden flagt gegen den Konzertsänger Paul Haase, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund eines vom Beklagten akzeptierten Wechsels vom 20. Juni 1903 über 195 und zu- gleih aus dem ursprünglihen Schuldverhältnisse, einem Warenlieferungsvertrage vom Juni 1903, sowie wegen 85,25 4 Kosten für die Erwirkung und Vollstre>ung von 3 Arrestbefehlen. Er beantragt, den Beklagten dur< vorläufig vollstre>bare Ent- scheidung zu verurteilen, 203 #4 40 4 nebst 6 9/6 Zinsen fit dem 23. September 1903 und 35,25 4 Arrestkosten zu zahlen. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlitze Amtsgericht zu Dresden, Lothringer Str. 1 Il, Zimwer 203, auf den S. Fe-

_ bruar 1904, Vormittags 9 Uhr. Dresden, am 19. Dezember 1903.

: (r9hagerMtöschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Dio CrepiNefseniliche Zustellung. e

Stgerrebe> ant Scherrebe>, e. G. m. b. H. in Ehoböl h, Gectebbevollmädtigte: Rechtsanwälte

Betrages in barem Papieren für vorläufig

Hölzer zum Zwette der Erri®tung | b

Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Hartung in Goslar, klagt gegen den Bildhauer Louis Fischer, zuleßt in Goslar, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund eines Wechsels vom 29. Augufi 1903, mit dem An- trage, den Beklagten zur verurteilen, dem Kläger M 64 A4 nebst 69/5 Zinsen davon seit. dem 10. Oktober 1903- fowie 30 F Weselunkosten zu zahlen, au< das Urteil für vorläufig vollstre>bar u erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur nündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Goslar auf den 25. Fe- bruar 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette

[r] =

o o

gegen Sicerheitsleislung in Höhe der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der

Klage bekannt gemacht. A Goslar, den 3. Dezember 1903. Í Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 111,

[72537] Oeffentliche Zustellung.

Der frühere Bä>kermeister, jeßige Privatmann Ferdinand Schenkemeyer zu Wegeleben, Prozcß- bevollmächtigter: Justizrat Dr. Fromme zu Halber- stadt, klagt gegen den Bäder Heinrich Angerftein, früher zu Wegeleben, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte aus den im Grundbuche von Wegeleben Band 3 Blatt 54 bteilung 111 Nr. 1 und 2 eingetragenen Hypotheken- fapitalien von 3600 6 die Zinsen zu 49/9 für die Zeit vom 1. März bis 1. September 1903 mit 72 6. schuldig sei, auf 72 4 rüd>ständiger Hypo- thekenzinsen und Duldung der Zwangsvollstre>ung in tas verhaftete, obenbezeihnete Grundstü>k. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Halberstadt, Abt. 5, auf den 23. März 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentüchen Zustellung wird dieser Auszug der Klage ekannt gemacht.

Halberstadt, den 22. Dezember 1903.

s Lehmann, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 5.

[72174] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hans Wendelstadt zu Cöln, sprozebbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Dr.

aesar & Scheyda in Homburg v. d. H., klagt gegen den W. E. Drucker, fcüher in Homburg V. d. Höhe, jeßt unbekannt wo abwesend, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte aus Champagner- lieferung laut Re<hnung vom 14. Januar 1902 den R E N uva S sei, mit

uf Verurteilung des sagten

Zahlung von 186,25 #4 o: do ufen fett

2

ergehenden Urteils.

das Königliche Amtsgericht in Homburg v. d. Hd auf den 11, Februar 1904. Vorunta s 94 Uhr, Zimm. Nr. 12. Zum Zwet der öffentlichen B wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Homburg v. d. Höge, den 15. Dezember 1903.

Gger,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [72665] Oeffentliche Zustellung.

Die Erben des verstorbenen Juweliers Emil Hontg- mann zu Jena, nämli<h a. der Juwelier Wilhelm Honigmann zu Jena und þ. Frau Anna Wilhelm, geb. Honigmann, zu Berlin, vertreten dur<h Rechts- anwalt Alberti in Jena, klagen gegen den stud. H. Heufß, E zu Jena, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen fäuflih gelieferter Waren, mit dem Antrage auf fostenpflihtige Verurteilung mittels vorläufig vollstre>baren Erkenntnisses zur Zahlung von 87 M 25 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1899, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Großherzogl. Sächsische Amtsgericht zu Jena auf Dieustag, den 16. Fe-

Klage bekannt gemacht. i Jena, den 17. Dezember 1203. Der Gerichts\reiber

enfeldt in Flensburg, klagt gegen den Gastwirt ey Nifsen, früher in Norderjarup,

.

l G insen {eit 14. Mârz 1902 und vorläufige Bolte ent 5

iden Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhanblung des Rechtsstreits vor

bruar 1904, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e | den Kaufmann Karl L der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der ohnort, mit dem Die e O

[71413]

Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr.21 929. Privatier Berthold Pfeifer, F. Kirchen- bauer, Hermann Wurz, Theodor Diemer, Karl Wilser zu Karlsruhe, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Dr. Fr. Weill, Dr. Diey und Dr. Cantor hier, klagen gegen die Wurstler und Meßger 1) Otto Mauch, früher hier, jegt an unbekannten Orten, 2) Gotthilf Konradt in Karlsruhe, unter der Be- hauptung, die Beklagten hätten von den Klägern den Meßgerladen nebs Wohnung, Kaiserstraße 227 hier, ab 1. Dezember 1903 gemietet, seien aber am 1. De- zember nicht eingezogen, hätten auch die bereits fällige Vierteljahresrate mit 500 F nicht bezahlt, die Kläger seien, na<hdem sie die Beklagten verschiedene Male in Verzug geseßt hätten, gem. $326 B. G.-B. vom Vertrag zurückgetreten, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurteilen :

1) anzuerkennen, daß der Mietvertrag vom 20. November 1903 dur< den Nücktritt der Kläger aufgelöst ist,

2) den am 1. Dezember 1903 verfallenen Mietzins mit 500 (4 nebst 49/9 Zins seit 1. Dezember 1903 fowie 55 6 Agentengebühr nebst“ 4 9/6 Zins seit Klagzustellung zu bezahlen,

3) den Klägern allen weiteren dur die shuldhafte Nichterfüllung ihrer Vertragsverbindlichkeiten ents- standenen Schaden -— Liquidation vorbehalten zu ersezen, i

4) die Kosten zu tragen, f

9) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären.

Die Kläger laden den O Otto Mauch zur mündlichen Verhandlung des Rechts\tre:is vor die I. Zivilkammer des Großh. Landgerichts zu Karlsruhe auf Dienstag, den 23. Februar 1904, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedle der - Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 17. Dezember 1903. Der Gerichtsschreiber des Großh. Landgerichts:

(L. S.) Stußz.

[72534] Oeffentliche Zustellung. : Die Firma W. Stolzenberg Nachf. in Berlin, Neue Friedrichstraße 453, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Lüdike in Berlia C, Spandauer Straße 46, klagt gegen den Kaufmann Oskar Rütsche, früher in Königshütte O.-S., jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß fie dem Be- fiagten in den Jahren 1900 und 1901 Waren käuf- li geliefert habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 224,15 M nebst 59/0 Zinsen seit 26. Juni 1901 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Königshütte D.-S. auf den 25. Fe- bruar 1904, Bormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 8 C 2153/03. Königshütte O.-S., den 22. Dezember 1903. Der Gerichtsschreiber tes Königlichen Amtsgerichts.

72180 Oeffentliche Zustellung. : E O) Witwe Iléze- Meyszies, geb. Preugschas, in Waaschken, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwälte Heygster und Stein in Memel, klagt gegen 1) den rbeiter Fanis Meyszies in Schmelz, 2) den Arbeiter Furgis Meyszies in Schmelz, 3) den Arbeiter Christoph Martin Meyszies, früher zu Hörde, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die-in_ Ab- teilung II1 Nr. 5d des Grundbuchs des Grundstü>s Dittauen Nr. 84 für Michel Meyszies eingetragene Post von 90 neunzig Mark .dur< E auf den Vater des eingetragenen Gläubigers, Christop Meeyszies, übergegangen und dieser verstorben und von ihr,- den drei Beklagten und den minderjährigen Geschwistern Jacob und Marinke Meyszies beerbt sei, daß nah Christoph Meyszies Tode zwischen den Erben eine -Auseinanderseßung stattgefunden habe und ihr der gesamte Nachlaß übereignet sei, daß ihr der Eigentümer des verhafteten Grundstücks die be- zeichnete Post ausgezahlt habe und von ihr die zur LWschung der Post erforderlihen Urkunden verlange, mit dem Antrage, den Beklagten zu 3 Christoph Martin Meyszies kostenpflichtig zu verurteilen, in die Löschung der in Abteilung 111 Nr. 5d des Grundbuchs des Grundstü>ks Dittauen Nr. 84 für Michel Meyszies eingetragenen Post von 90 f. zu willigen und über diese Post löshungsfähtg zu quittieren. Die Klägerin ladet den Beklagten zu 3 zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerichts zu Memel auf den 25. Februar A904, Vormittags 9 Uher. n we>e der öffentlichen Zustellung wird dieser u3zug der Klage bekannt gema<ht.

Memel, den 14. Dezember 1903.

Raudszus N Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. Abt. 3.

[72535] Oeffentliche Zustellung.

Der prakt. Arzt Dr. Meyhdfer walde N.-L, Prozeßbevollmächtigter: Wirth in Nikolaiken, klagt gegen den Besitzer Gottlieb Bro, früher zu Salyia, unter ver Ve- hauptung, daß Beklagter ihm von der für ihn auf dem Grundstü>k Salpia Blatt 57 eingetragenen Darlehnsforderung von 3000 M die Zinsen für die Zeit vom 1. April bis 1. Oktober 1903 in Höhe von 75 M verschulde, mit dem Antrage, den Be- klagten durd) vorläufig vollstre>bares Urteil kosten- pflichtig als persönlichen Schuldner und zur Ver- meidung der Zwangsvollstre>ung in das Geundstück Salpia Blatt 97 zur Zahlung von 75 6 zu ver- urteilen, Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht zu Nikolaikén, Ostpr., auf den BUedE e Sre NorittagE 9 Uher. Zum

r offentlichen Zustellung wtrd diese

der Klage bekannt gemacht." 9 e

Nikolaikenu, Oftpr., den 19. Dezember 1903. Reinhardt, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[72283] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Gertrud Lehmann, itbotne Lauters- bach in Cöln, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Niessen Il. in Cöln, klagt gegen thren bemann,

zu Sonnen- Rechtsanwalt

arteien bestehende Gütergemeins R aufzuheben U Beslaehie

‘des Großherzogl. sischen Amtsgerichts.

handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Cöln auf den 4. März 1904, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 19. Dezember 1903.

Goethling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

T E

Juvaliditä

9) Unfall- und äts: U. Versicherung.

Keine.

{ E D T E R B

4) Verkäufe, - Verpachtungen, Verdingungen 2.

[72684] Oberförsterei Oranieuburg.

Bei dem am Dounerôêtag, deu 7. Januar 1904, Vorm. vou 10 Uhr ab, im Brederecekschen Lokale in Oranienburg stattfindenden Handels- holztermine kommen zum Verkauf : Schußbez. N Jag. 17b: 748 Kies. = 552 fm, 5 rm <ußh Dot. 6 »Miés. 33 fm; Schußbez. Briese, Jag. 384: 620 Kief. 707 fm; Schußbez- Wensi>endorf, Jag. 81h: 910 Kief. = 558 fm, 10 rm , Schhußh., Jag. 89: 92 Kief. = 108 fm,. 2 rm Schuh; Schußbez. Schmachtenhagen, Jag: 1329: 1:Gihèé = 2,91 fm, 397 Kies. 658 fm, 27 rm Schußh., Jag. 136 a: 28 Kiefern = 30 fm, 1 rm Schuyh.; Jag. 146a: 113 Kief. = 132 fm, 9 rm Schußh., Jag. 165c: 21 Kief. =

1 4

e L riedrihsthal, Jag. 195a: irke = 0,42 fm, Lo Kief. E 96 fm; Sqchußbez. Büärenklau,

6 Jag. 204: 37 Kief. = 36 fm, Tot. 9 Kief. = 7 fm. Der Königl. Oberförster.

E E T E I E T T C 5) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntrmnachungen übec ven Verluft von Werts papieren befinden sich aus\<ließlich in Unterabtetlung 2.

72613 Schlesische Laudschaft.

| Pfandbrieféemission voui Jahre ien 1) In dem einjährigen Zeitraum von Wei Du 1902 bis dahin 1903 sind von der Landschaft er- worben e ehnshypotheken auf inkorporierten

li d zwar: . Ie der ersten Werthälfte Den ees

546 250 A. o Paare Lit. A re worden sind: e d verzinslih 267 000 zu 349/60 verzinsli 18 418 650 ,„ zu 3 9/9 verzinslich 2 860 600 ,„ usammen 21 546 290 f. i: b. innerhalb es vierten Sechsteils des Kreditwerts derselben m A 7567 450 O h Lit. C ausgereicht worden find: 0E 9% verzinslich 6145 150 A6 zu 39/0 verzinslih 1 422 300 zusammen 7 567 450 6 B. an Darlehushypotheken auf nicht futor- porierten Gru:idstü>en, bemessen nah dem Zwei- drittelwerte derselben (vergl. Beleihungsorpnung vor 10. August 1888) . 20 34 wofür Pan ee Lit. D aus- erciht worden ind: / N 31 0/6 verztnsli<h 20 307 200 zu 80/9 verzinslich 38 050 zusammen 20 345 250 A 2) In N 1 bezeichneten Zeitraum find von den Darlehns{huldnern außer den von der alt- landschaftlichen Pfandbriefs[uld abgelösten Beträgen von zusamnen 370 530 f zurüdgezahlt worden : A. Darlehnshypotheken auf inkorporierten Gütern, und zroar: ; a. L ersten Werthälfte 13 116 400 d wofür an Pfandbriefen Lit. A aus E E zurückgezogen worden sind: : zu 40/6 verzinslih 11 610 600 M zu 34 9/6 verzinslih 9520450 zu 39% verzinélih 985 350 zusammen 13 116 400 6 þ. des vierten Sechsteils des Kredit- Wre ase wofür an Pfandbriefen Lit. © aus dem Umlaufe zurückgezogen worden sind: zu 49/0 verzinslih 3433 000 M. zu 34 9/9 verzinslih 8332750 zu 309/06 verzinslih 196950 , zusammen 3 962700 M4 B. Darlehnshypotheken auf nicht inkorporierten Grundstü>ken, welche j a, nas E Ersten Nachtrage ju u ee egulativ vom Jahre 1867 gewährt wor R E 2 A E 2 2 857 050 E an Neuen Pfaudbriefen aus dem Umlaufe zurü>gezogen worden sind: zu 49/6 verzinslih 6150 A zu 3# 9% verzinslich 2 850 900 zusammen 2 897 050 M. b. nah der Beleihungsordnung vom 10. August 1888 gewährt worden find. ._. 8673 150/46 wosür an Pfandbriefen Lit. D aus dem Umlaufe zurü>gezogen worden sind: zu 49/6 verzinslih 6 917 800 4 zu 319/% verzinsli<h 1005100 zu 39% verzinélih 760 260. zusammen 8 673 190 4.

9 962 700

die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu Klägerin ladet den Bellagten zur "nand e Ner

Breslau, den 16. Dezember 1903. Zeh Schlesische "Generallands chaftsdireftion. ;

E lim cia De

es SELATN=T d CN C0 2 v 5 L di R B R U E