1876 / 206 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i; ; t Nis zu unter- | matinishen Blätter gebracht haben, \heint seine Wirkung nit | oder Friedens\{lu}es zwishen Serbien und der Türkei die Ver - ers uagehen und, dessen Becdiadios l Et mit dieser } zu as denn unter dem ana, daß p vie an ROTOEN p E elan An Det ge, R o S Í Ï î i i indert sei, wir elbe von den | an der Waffe J A t Umgehungs-Colorne zwischen Tes hiza und Draschewaß fat. | Krankheit an der Fei egeha die Wafenruhe zwishen den kriegführenden Theilen haben die

nin T 2 m CMEA mrdker ian

ü i i-Ni ja- ? i Aus Cettinje telegra t R E T Ritolain-LE O ien der „Times“ vom 29. Ea N < Pascha kam geftern mit | unter Mittheilung der eventuellen Theilnahme Montenegros anx â kundeten e Bravour und ftaunenswerthe fische | Kutschi nicht angreifen, aber au i 3 j t O ridieet L o seben aag et ert B Die Verluste der Türken 'in der leßten Sglacht waren nicht stattgefunden. Die rusfische Regierung hat, ohne fih in den L : 7 Q A. der Fall | übertrieben. Die albanesis<en Katholiken în den türkishen | Vordergrund zu fiellen, an allen Schritten theilgenommen, die Ii (ui {i Reichs -An ei er und 4 Ls L is vorgekommen, daß bei einem Angriff auf die nördliche Redoute von | Armeen dejitiers A a E an 2 RES e Ten S nos q 0Ilig î Pr e ußis en S taats-Au oi Ï inas i i j â i n E E 1 ° 3 ( e Alexinas, am 23. d., hinter einem in Plänkler und Unterftüßung auf E Even e R nâe es T M 206. ; g L die Köpfe des ersteren hinweg \{<hoß. Beim Kampfe um eine Erzerum, 19. st 1 aben, n anzur1 g G S Ai ; ¡ Softas) die en aanzen Vilajet eine zweifahe Truppenaushebung ange- hat fernerweit unverrü>t im Auge daß für die Sicherfielung Der Dem E = - andere Schanze feuerte ein Studenten: Bataillon (Softas) auf E en 2800 Mann Nizams und 4200 Redifs in | Christen in der Türkei und für die Herstellung von Zuständen, die Ée L E g ei <. Sejtinie E E s empfindlih und dabei die Anstalten für Verwundete und deren | kürzejter Zeit für die | D 1 n d en une. der Fahrperiode dreimal wI<Gentlf finde 3 D. Nas Sylt (Keitum, E Bashhibozuks hier aufgeboten, so | der Slaven und Türken ermöglihen, Bürgschaften gewonnen S{weden. Dienilig. Donneriiag kh Sountbees Sen aus Nykiöving am ! Von Tondern na< Hoy ndene dete auf Ochsenwagen nah Nisch trans- | daß die Gesammtzahl e nz zu l Ir C } _ of ag, Vonnerstag Scnnabend. Abgang aus Rofto>: | Ton L ) Hover. verbundene Verwundete auf Ochsenwag < Nis 000 Mann beläuft. Die Linien-Mann- | in den Maibesprehungen eingenommen haben, und es liegt Dänemark und Schweden geftalten si< vom 1. September ab bis auf | burg 2c. Arkunft in Nyfkjöbing: an den b n- | pen T E arc fter pag Ela buen haften müssen in kürzefter Zeit auf den Schiffen der türkishen | nihts vor, was irgendwie zu der Annahme bere<tigte, daß in Linie Kiel Kor tags zum Anschluß an- den Eisenbahnzug L R Tagen Mil» b. Post mittelst Privat - Deiieneatule S „Korsoer. Die Fahrten finden in beiden Rich- | gang aus Nykjöbing: Nachmittags, My U E S (na< Ankunft der um 112% Abends aus Flenev tägli 730 früh

Sev j reu i ¡rfen in Skutari zurü>gehalten. s ] | / Heute Morgen wurde dieselbe nah ermueceo S E e irt der Spezialberihterftatter | Mächte in Konstantinopel Schritte gethan, denen fi< Rußland Sreishärler aufgetau<t, so daß die Verbindung zwischen i l j 1 1 Ag ERS N

ih i i ist. Di 12 Bataillonen in Podgorizza an. Man glaubt, er werde die Waffenstillstande anges<lossen hat. Eine eigentliche Berathung oder Nish und Belgrad\schik no< immer unterbrochen ist. Die leßten a Podgorizz f Bielopawlizi marschiren. | Aufftellung von Bedingungen für den Frieden hat bis jezt nicht E F ft É 23 é i Î E é Ausbildung und unkritifirbare Detailführung. Es ift u. zur Beendigung des Bl utvergieß

“e ; i atai fmars<i d üb Corr.*: : f ad i: î : - gelösten Bataillon ein anderes Bataillon aufmarschirte und Uber 15. August. „Neuestens wurde im diefseiti- | Milan veranlaßt haben, eine Mediation anzurufen. Dieselbe Berlin, Freitag. den l. September 1s76

ä a igene Truppe. ¡e Verluste auf beiden Seiten find äußer ordnet. Es müssen 2 Ds ! E 2 L Z i as eigene Truppe. Die ste auf bei fi ßerst Linie abgeliefert werden. Gleichzeitig | das friedliche Nebeneinanderleben der Christen und Muselmänner, Poftdampfsciffverbindunzgen mit Dänemark und aus Rofto> am Montag, Mittwo< und F tlih statt, und zwar Von Tondern über H G 1 i ; ilenweit werden nothdürftig | werden große Massen 4 e 4 3 E b f Ne i Brontag, VUUwo<) Und Freit E ver Hoyer na< Sylt.

Tranéport ganz unzureichend; meilenw e nothdürftig g er von dieser Provinz zu stellenden werden. Ihr Standpunkt if derselbe, den die drei Reichskanzler Die zur Postbeförderung dienenden Dawpfs&iffverbirdungen mit | Vormittags gegen 9 Uhr na< Ankunft d î 5 erfonenpoft tägli 115 Nm. {na< Arfkur? > 176 portirt. Der englische General Campbell wird morgen Truppen fi<h auf 15, rae e KEE ! ) Ankunft der Züge aus B-rlin, Ham- | glich Nm. (nah Arkurft des 6 Ubr früh

hier erwartet.“ h E 2K A : ; b

_— Die Lage auf dem türkish-montenegrinis<hen Dampfshhiffahrts-Gesellschaft , Nahmudie na Konstantinopel be- Wien oder Berlin andere Anshauungen herrscen. E Unaen tali i Da A Ben s Kritgsi hauplade A von E alaeidetutahtn fördert werden. Die türkis<-kaufkasis<e Grenze wird (W. T. B.) Die Behauptung, daß Prinz Louis | S d M ues Ea aus Niet? g 12 Uhr 30 Minuten Ses von Kopenhagen. Ankunft in Rofto>: an den betref- sonenpost). 2 LRONRE RUEINIOE Med dargestelli. Am 28. August hat fich Djelladin Pascha mit mit Beschleunigung durch eine Reihe von Befeftigungsarbeiten, Napoleon zu den Manóvern eingeladen und p E, Fur es / Korsoer: am nätsten Worts wud M fs B n O Abeads zum Anschluß an den Ei)enbahnzug nah Ham- | B Dove na< Sylt tägli mittelst des Dampfschiffes Moukhtar vereinigt, in der Abficht, die cernirte Besaßung von | zU welhen 2000 Kurden verwendet werden, in Vertheidi- M zugedacht sei, wird von orientirter Selle als unbe= f ersten Zug na< Kcpenhagen; Ankunft daselbst um 10 Übr 40 M Berlin E u E | bhtnein Än e E des Stiffes ist vom Eintritt der Fluth Bilek zu entsezen und das halb ausgehungerte Niks<{Gics zu gungszuftand gesetzt. Unsere Stadt erhâlt ebenso wie Kars | grun et bezeichnet. i uvten Vormittags. Abgang ans. Rorsoer: ua-10 Ubr Abts U es / ba be bfabrt M ages EifenbaL und 20.—26. September it Sylt verproviantiren. An demselben Tage rüd>ten in Antivare ein- | und Sinope Redouten und detachirte Forts, wel<he theils mit Amerika. New-York, 31. August. (W.T. B.) Diedemo- na< é vil des leßten Zuges ron Kopenhagen. Arkunft in Kiel: l everal-Postamè*. an demselben Tage zu rveides ahnzuge 6 Uhr früh aus Hamburg

am näcbften Morgen nah 5 Uhr zum Anschluß an den ersten Zug E Dauer der Üeberfahrt ungefähr 2 Stunden

getroffene türkishe Verstärkungen nah Podgorizza ab. Seit | Armsfirong-, theils mit Kruppschen Geschüßen armirt werden. | krgtishe Partei dez Staates New-York hat Seymour î

der Schlacht bei Vucsidol am 29. Juli war in der Herzegowina | Erst dieser Tage wurden hier einige Armiirongs ausgeladen, | dur Afflamation zum Kandidaten für die Gouverneur - S Lite StralsWns - Mal Di ; Bekanntmachung E

und seit dem Gemegel bei Medun und Kucsi am 14. August wel<e zu jenen zwet Batterien gehören, die seiner Zeit die Kö- | p ghl aufgestellt. Dieselbe hat im Anschluß an das demokratische f Ende September in beiden Richtungen s , Fahrten finden bis __ Die Postver bindungen na den Badeorten auf den Inse Sf S

war in Albanien kein Gefe<t von besonderer Bedeutung geliefert | nigin von England dem verstorbenen Sultan Abdul Aziz zum | Programm von St. Louis verschiedene Resolutionen gefaßt, F ftatt, und zwar aus Stralsund ben + rfe E RLEt O (Wy®) und Sylt (Keitum, Westerland) gestalten L bee g

wae in Ulbonien fein Gefett van besonderer Bedeutung gelie he (can dae Sue in Kars und Sinope arbeiten be- | jn welchen fie fi< zunähst gegen die Zusäße zur Verfassung Breitag, aus Malmoe jeden Dienstag Donnerftià g f und | Monats Septembec d. J. wie folgt: )rend des E Bekanntmathung.

türfisher Uebermaht zu thun und waren demna< von vorn..| reits seit dret Wochen Genie-Offiziere mit mehreren hundert ausspricht und erklärt, daß zwar jede Race und Farbe Anspruch abend. Abgang aus Stralsund: mit Tagesanbrus. Ankunft A. Na Föhr (Wyk) vlinecas h lge, wwisSen Hamburg und Helgolaud ee f). ; reéjahrigen Badezeit durch das, der Hamburg- Ameri-

herein auf die Defcnsive angewiesen. Bei Bucsidol, wie bei | Soldaten, welhe dur armenishe Arbeiter verstärkt wurden, | guf Schugz habe, daß fie aber gegen den Befehl des Kriegs= in Malmoe: an ten betrefer.den Tagen Mittaes zum An- 1) Von ©uf T5 R E f „E : ‘ezeit durd Kucsi entschied immer nur ihre wilde Tapferkeit, ihre traditionelle | an der Ausbesserung der alten und Aufführung der neuen | Sekretärs Truppen nah dem Süden zu schi>en, um die Be- [eus e L nah Stod>holm. Abgang aus Ma tinne: an 2.0. 7,9, a Ao da MOE des Dampfschiffes , Sylt“ san eiyen n>elfahrt-Altiew-Gesellschaft gehörige Dampfschiff „C1x- Gefechtéweise, den Feind unvermuthet in losen Reihen und von Festungswerke. völkerung einzushüchtern und die Wahlen zu überwachen, protestire. F Bocniltlasd E Abi Dn ae s M cellenden Tagen An den Tagen: 5, 7,, 9. und I Eis ift Wyk bei B einscließlih 15. A E sich in der Zeit vom 1. bis allen Seiten zu überfallen und mit dem Yatagan niederzu- Rumänien. Bukarest, 1. September. (W. T. B.) | Die Republikaner in New-JIersey haben eine Refolu- abgehenden Eisenbahnzug. ;r 45 Minuten nah Berlin | nußung des Eisenbahnzuges 6 Uhr früh aus Hamburg an Lemfeiben Von Hambug: 1) in der Zeit vom 1. bis 9, S?plember : jeden

megzeln. Die Türken dürften nunmehr vorfichtiger ge- | Dag Amtsblatt erklärt die Mittheilung des Journals Tim- | tion beshlofen, in welcher Bürgschaften für die möglih| \<hleu=- Linie Lübe>-Ko : Tage zu erreichen. Dauer der Ueberfahrt fähr 3 S Dienstag, Donnerstag und S g je L A r S7 6 l „Tim- N ( J ; - Kopenhagen-Mal moe. Die Fahrten fin- - [ahrt ungefähr 3 Stunden. it 1g und Sonnabend um 8 Uhr Vormittags; 2) í worden sein und ganz besonders im Süden Montenegros | 14 über einen blutigen Zusammenstoß Fahrten fin 2) Ueber Dagebüll na< Föhr. der Zeit vom 10. bis 15. September: jeden Donnerstag us E

orden : 1: : 1 der Truppen und der | nige Wiederaufnahme der Baarzahlungen verlangt E den täglich statt. Abgang aus Lübe >: N ; 1 L zieht fich bei Podgor1izza eine Uebermaht zusammen, Bevölkerung in Cotrocenifelde für Tae at, i gegen 4 Uhr Nachmikt- a. Von Flensburg nah Dagebüll abend um 8 Uhr Vormittags. T1 A r E wiederhergestellt, n die Türken regen, daß reguläre türkishe Truppen zum ; j s : ; 1 : 2 E S i gegen die Türke g daß regulà \< ppen z and Comp. aus der Eisenbranche in Middleéborough, Bristol und {luß an den erften Zug na< Berlin bz. Hannover. burg abfaßrenden Eisenbahnzuges) in Deetßbüll 4 20 Nm. Die Weiter- land beïtimmte Postf B : i Î e Poltiendurgen Beförderung, welhe am Abend = , m Abend vor Berlin, den 1. September 1876. 2230. Schlee Paunover und Osu | felben Tage zu erreichen. u< in diesem Iahre erheblih abgenommen hat. Während dde ; l ü Bork au esem Jahre erhebliz abgenom ß ÿ fommt es für die Beantwortung der Frage, ob | des Beklagten die Klage zu ändern“ Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das haben, ift die Zahl derselben im verflossenen Iahre auf 84,560 eseßlihe zu Grunde gelegt wirdz“ wenn 1) die thatsächlihen oder rehtli<hen Ausführungen ergänzt F geseßliche z e gele ; ) | 4 gen S RIE N Preußischen Staats-Anzeigers: Q. Gen, nvalidendauk““, Rudolf Mosse, Haasenstein Abänderungen des ehelichen Eüterre<ts dur< Ehevertrag find Angenommen wurde der eventuelle Antrag Kühne's: j U. 8, W. Von S / r / öffentliahen Papieren Famili : . h en-Nachrichten. beilage. im Hafen zu New-York landeten. abzusehen, jeto< eine Vorschrift dahin zu empfeblen, daß die Ehe- | mit 2 Stimmen Majorität. Nr. II., der Antrag des Referenten, F Iahre, da fie die bisher gerirgsie Ziffer des Jahres 1861 Güterordnung, insbesondere Bezug auf Nebenforderungen erweitert oder bes<rän Das H Verkar as der offenen Handelsaesells<haft: „Züllichauer Vormittags 11 Uhr, Rechte auf Montag L j - N Vormittags 11 Ubr. L i E, y Brie s annitgnähéteuifte e ä : E eile Sa A E Tons Gigas in lici Nr. 26 us inete X :\hwistez : iLi m S KS Bort gezeigt. Großbritannien wird in dem Berichte der gedah- 3) Dispositionébefugnisse der Ehegatten während der Ehe, Berbandlung, auf we!<e das Urtheil folgt, feine Klage in dieser F 63 des Grundbuchs verzeihnete Fabrikgrund- Geschwistez: Philipp von Steuber, Friedri von | vor Greßherzogliche: Lehnkammer allhier in Person | Linkoln-Bö>e, sowi: 100 Stü> zur Z:<t brau l  E « 1UU Zil Zur 30! brau“are geführt, in dem jeßt vorliegenden Berichte figurirt es mit 33,781 Verfügung treffen.“ IV. Die rihterlice Entscheidung über die Zulässigkeit der F N p r 1 j : Ÿ er hiesigen Gerichtéstelle im Wege der noth- storbenen Kammerraths Wilhelm Peter Mann als | genügend zu bescheinigen und wegen deren Ausük drn g i W Ausübung

—- R —_—————————————— E

Subbaftatisnen, Aufgebote ÆW i

; Br- baben, fo haben wir in Gemäßhei \ â i ofd-, Rei e R S

n, Ege, , {0 h r in GSemäßheit des Geseßes vom Näher-, Retracts-, Revocations- io : B sge) e

& ergl 17, April 1870, Nr. 227 der Anhalt. Geseßsamm- ' luitions-, E Ee e | Bocek-Verkauf. » j l $

Der | werden. d tags nach Ankunft des ersten Zuges von Berlin. Ankunft in Koven- | Ab f Personenpost tägli Ç et c E 7 Z 4 h : E R ¿i dr : ¡] - ends (nah Ankun : oft fäglih 11 30 S Helgoland: j ; M A welche bestrebt sein wird, das Felsenthor der Morac#a zU | Vorfall reduzire fi< auf einen Streit zwischen einigen / Agen: am folgenden Tage gegen 8 Uhr Morgens. Ankunft in Vet b E E E T e S aus Hamburg abfahrenden Eisen- | den L N 1) in der Zeit vom 1. bis 11, September: je- forciren. Von dorther droht auch die größere Gefahr. Unter | G ensd'armen und Geniesoldaten. Die Ordnung wurde sofort Gewerbe und Handel. Gin Aae FREE, zun Anschluß an den Swnellz2ug nah Sto>- b. Von T outaek über Betra Naht i der Zeit o 12 ‘vis 12 Sey Greilag, in den Morgenstunden; 2) in den Miriditen soll fi< zwar eine so bedenkliche Stimmung London, 1. September. (W. T. B.) Das Haus Vanghan C enbasen: Din Ren is Se en Fus Ko- fubrwerk tägli 1% Nm 64d A t Ale Mde e ad den Morgenstunben - Seplemoer: jeden Montag und Freitag in | j e L L is î . uve>: orgens zum An- » s fruh von Ham- Mit den: Anules Aner R i, e 4 Schuße der von ihnen bedrohten türkischen Ort- Nußland und Polen. St. Petersburg, 31. Aug". | Au>land hat seine Zahlungen eingestelt. Die Passiva desselben Linie Stettin-K L E fabrt von Deetbüll richtet fi< na< de t gn en Dampfschiffe erhalten sämmtliche für Helgo- schaften aufgebcten werden mußten. Der Brief Hamdi | (W. T. B.) Seit dem 26. August ist au Seitens des Fürs- | betragen cine Million Pfund Sterling, sollen aber die Aktiva nicht zum Stluß der Sih iu T , Die Fahrten finden bis | \<iffes aus Dagebüll. Von N Abgange des Dampf- | dem Abgange des Schiffes in Hambu A A Tie Pashas an den Miriditenhäuptling , welhen die dal- | ften von Montenegro für den Fall eines Waffenstillstandes * überschreiten. aus Stettin: Jeden Sotuebéab Mittags E Ä d Abgang des Dampfschiffes „Föhr & Dag:büll“ a e N ho weiterher eingetroffen sind (bivie die E Holt T oder L T ; i : ———————= D : S Se r. Ankunft in Ko- | Fluth abhängig. D Mals / L ritt der ¡ tags hier eingelieferte N aa s n orgen Des LUbtgangs- Non dem Referenten Präses Dr. Albrecht wurde folgender An- ] diese Frage erstattete der Kreis- und Hofgerichts-Direktor v. Stêßer- F fige M A O 9 Uhr. Abgang aus Kopen- L An Len T E T e Q 30 S E : e ind Osnabrüct (Cola) Me VEN Oou:ierzügen von Berlin, Aus derung na<h dem Staate New-York trag begründet: : : Mannheim. Das Ergebniß der fi<h hieran schließenden Debatte, an F Doñnerstás Mor A L achmittags 3 Uhr. Ankunft in Steitin: | Benutzung des Eisenbahn ia a H 0. s September ift Wyk bei | sendungen. z oln) na< Hamburg gelangenden Brief- uUSWan Y g M . S E „Abänderurgen des ehelichen Güterre<hts durch Ehevertrag | welcher fi< in hervorragender Weise Kühne, Over-Tribunals-Ratz F : 3 hr. N A CSORO us Hamburg 6 Uhr früh an dem- Hamburg, den 30, August 1876 Der Bericht der Einwanderungsbehörde des Staates New- find von der Geseßgetung nicht zuzulassen, infofern durch dieselben | Stru>fmann-Berlin, Ober-Gerichtsanwalt Naumann-Celle, und der * Ep E S R ms Kaiserl De O N R i Bork für 1875 ist soeben ershienen. Aus demsclben ergiebt fih die Interessen Dritter gefährdet werden und ift daher jedenfalls | Referent betheiligten, war folgendes: ¡he Ober-Po s direktion. die bemerkenéwerthe Thatsache, daß die Einwanderung in New- au< insoweit von der Aufstellung subsidiärer Güterrehté]ysteme Antrag I. des Referenten. „Die Erhebung der Klage hat die E : für E Privatautonomie abzusehen. Wirkung, daß der Kläger niht berechtigt is, ohne Eumwilligung Inserate für den Deutschen Reihs- u. Kgl. Preuß. c én éPV N11 im Jahre 1873: 266,818 und im Jahre 1874: 140,041 Ein- 3m Uebrigen kom fir De, MEUU Uns Zx: A i 4AM s S EA d 27 y d in weldem Umfange die Aufstellung - subsidiärer Syîteme wurde abgelehnt, ebenso Postblatt ni 4 amt tsi erate nehmen an: das Central - A wanderer daselbß den amerikanishen Boden betreten | wüns g Ee e Leute Pyr E L ; s ren M immt au: die Königliche Expedition 1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sac j i ureau de BRLBENN wüns<enswerth ift, wesentli darauf an, wel<hes System als das IL. „Als eine Aenderung der Klage is es ni<t anzusehen, : des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich 2. Subhastationen, Aufgebote, E 9. Aegairtalls Eiahitatemeria, Fabriken und Mobreniiral Nr, 16 tb An [e Due gesunken. Die vorigjährige Ziffer ommt den Zahlen für das wêbrend der Korreferent, Justiz-Rath Mc>e (Berlin), nachstehenden oder beri<tigt werden“, niht minder der von Stru>maun gestellte - 8, Verkäufe, Verpachta i . | 6. Verschiedene Bekanntmachungen. oui Iahr 1859, in wel<hem 79,322, und für das Iahr 1858, in | Antrag formulirte: Zusaßantrag „ohne Aenderung des Klaggrundes*. # Verlin, s. F. Wilhelm-Straße Nr. 32, A Vacicogas E eaen, Pubmiezionén eda, 7. Literarisohe Anzeigen. Bit T N: 2. Daube & Co., lotte, welchem 78,589 Personen einwanderten, am nächsten. Unter j i Amortisation, Zinszahlung Theater-Ánzeigen. In der Börzea- er & Winter, sowie alle übrigen größeren den Einwanderern des vorigen Jahres befanden fi na<h dem von der Geseßgebung nicht zuzulassen, insofern kdurch dieselben die „Der Juristentag- wolle den $. 8 seines Gutachtens enißale- Ÿ } Anuoucen-Bureaus, Berit 25,559 Deutsche, während im Jahre 1874 deren 40,302 Interessen Dritter gefährdet werden; au im Uebrigen ist von der tenen Vorschlägen vorbehaltlih verbisserter Redaktion feine Zustim- F : j Aufstellung subsidiärer Güterrehtésysteme für die Privatautonemie mung ertheilen“, F _ "Die deutshe Einwanderung, welhe diese Stadt berührte, l s E SrIE EATL & 2A A ; Si ¿c ; S : 4 l i ; E PN E 2 S è Ee O s 2 eute bei Strafe der Ungültigkeit des Ebhevertrages in diesem Über „1) Als eine Aenderung der Kiage ist es ni<t anzusehen S, 2 ung einen Termin zur Erkläcung über den Familien- ! e A l l | ift daher im Jahre 1875 geringer, als in irgend einem andern die von dem Geseßze zu bezeihnenden wesentlihsten Punkte der wenn 2) der Klage-Ant.ag (An'pruch) in der Hauptsache eder in Subhastations-Patent. {luß auf g Jamilien- | S Ene irgend einem lehnre<tli<en Grunde j:ßt ! der akademishen Stammschäferei El de hre, : : - t ft wird, 3) statt Nothweadiger Verkanf. Dienstag, den 12. September 1876 far LAEA Ansprüche zu haben vermeinen, geladen bei Greifêwald i Eldena (27,139 Perfonen) nit erreicht, L i - 1) Art der Güterordnung, _ des ursprünglich geforderten Gegenstandes wegen einer 1pâter ein- Bereindfabri? Foerf : | gefordert, in dem zur Anmeldung solcher ; am 20. September er. Was die übrigen Nationalitäten angeit, fo hat fi au 2) Feststellung des gemeinshaftlihen und nicht gemeinschaft- getretenen Verär. derung ein anderer Gegenstand oder das Intere} r f Foerster & Co. zu Züllichau“ ge- anberaumt und laden die ihrem Leben und Aufent- | d N i bei djesen eine Abnahme der Einwanderung in den Staat New- lichen Vermögens, gefordezt wird. Der Kläger kann bis zum Sclusse der mündlichen ôrige, in Züllichau belegene und Band VI. Blatt | balte na< nit bekannten succefsionsbere<tigten | peremtorisc<h A S B15 na n Ee fommen 27 Stü> Rambouillet 1 / y / s i ermine Mittazs 12 Uhr | Bê>e, 25 Stü>k Rambou'llet-Negreiti- un 2 Dix t: S s e erbaf Für die S j 5 richtigen“ tüd nah einem Nußungswe 9865 Steuben Henrie - Er Icegreilt- und 6 Stu> RBoehôrd 7 61 96: 4 4) Regelung der Verh 1ftung für die Schulden, : Richtung ergänzen und berichtigen", i stü> ßungswerthe von 2862 M. zur | = ' Henriette von Steuben, verehel. ! ode S 5 S . a D ten Behörde pro 1874 no<h mit 61,263 Sinwanderern auf 5) Ordnung der V.rhältnisse nah aufgelöst:x Ehe, wird als stehen bleibend bezeichnet, wie ni<t mirder G V deranlen, Jan E. E und Wilßelm von Steuben ae B Ci Ane T e Qligle M erscheinen, | Mutterschafe, 70717 # i s a<fo L ; 4 ; - {1H F IRETN : e zum nins-Proto- ! Fe A H , Bormittags 9 Uhr »fommen, ferner die Erben des hier ver- ; kolle rein und genau anzugeben, falde VaR ad ¡ Professor Dy. Nohve.

0

j

Personen. Von den mit geringeren Ziffern betheiligten Natio Nach einer sehr lebhafte: Debatte, an welcher sih außer dem Klageänderurg ist dur< ein Re<tsmittel nicht anfehtbar.* euen S S g cs z nalitäten seien erwähnt : Kammer-Präsidenten Petersen (Straßburg), der ein die Frage bejahen- Dagegen war endigen Subhastation versteigert werden. | mittelbare Erben der Marie Caroline Friederike | und Gelt:ndma&ung sih bestimmt i ike ; ?ndmacun; ) bestimmt, unumwunden bne Fristgesu< zu er |

die Oesterreicher mit 4970 gegen 5321 Einwanderer im | des Gutachten erstattet hatte, die Professoren Scbröder (Würzbur IIT „Die E.nwilligung des Bcklagten in die Aenderung der F Auëzug aus der Steuerrolle, beglaubigte Ab- | von Maskow, sowie alle ctwa jon en | ohn 3 Iahre 1874, und Brunner (Berlin) betheiligten und voa den beiden C K Klage ift anzunehmen, wenn derselbe, ohne der Aenderung zu iber | eig des Grundbuchblattes, etwaige Abrschäßungen | unbekannten Successionsbere<Gtigten nd Sateresse: j e S Ln E : die Schweden mit 3303 gegen 3743 Einwanderer, der Antrag eingebracht wurde: sprcchen, si< in einer mündlichen Verhandlung auf die ab,„e-| mzf mi das Grundstü> betreffende Nachweisungen, | t? in diesem bis Nachmittag 4 Uhr anstehenden | nicht drsritomäta Ut oren gar - nie oder | die Rufsen mit 3123 gegen 7565 Einwanderer, „Es ift nothwendig, in einem gemeins2men bürgerlihen Ge- änderte Kiage eingelassen hat" E A an, ragt besondere Kaufbedingungen, können in | Ztmine an hiesiger Gerichtëstelle vor unserm De- ! ved nb amit gegebenen Rechten sofort j ere Meagbrrge A erc g enen M sebtu< füc ganz Deutschland neben dem System des acseblichen | dur< Ablehnung der Nr. I. gefallen und schließlich wurde x Is „Bureau TIL eingesehen werden. { putirten, Herrn Kreisgerichts-Rath Heise, zu erschei- | lichen R bieile ive „auf prt unter dem gewöhn n die Italiener mit 2575 gegen 5034 Einwanderer Güterre<ts die übrigen Hauptsyfteme des deutschen ebel chen V. „Eine Aenderung der Klage if in der Berufsinstauz selbft weit AEEN wel<he Eigenthums- oder ander- | nen und ihre Erklärung über den zu errihtenden| Neustreliß, d 14. L E j S j E i 4 pm Güterre<ts zur Ergänzung genereller Eheverträge diépositiv zu mit Einwilligung des Geguers unstatthaft“ 1 ite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Ein- Fawilienshluß abzugeben unter dem Verwa e ZS Zult 1876. ; Bud holz bei Recet in demselben Jaßre, E ; L l normiren. abgelehut. Nach einigen geschäftlichen Mittheilungen wurde die Sißung Ä trazung in das Gcundbuch bedürfende, aber nit - daß na< Ablauf des Termins durch ein ain S Großherzoglih Me>lenb. Lehukammer, i & J j vel eb, Nach dem Alter und Geschle<t vertheilen fich die Ein- Vertragêmäßige Bestimmungen, dur< welche die Vermögens- | 35 Ubr geschlossen. : 4 Eingetragene Reairechte gelteud zu machen haben, ! Sonnabend, deu 16. September 1876 C. Graf von Berustorff. | Véstion Aunsvalte, Gittzard- Posener wanderer auf 37,527 Männer, 28,905 Weiber und 18,128 Kinder haftungen des geseßlichen Güterrechts Dritten gegenüber be- S 2 werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der | 8 publizirendes Erkenntniß, auf dessen Anhörung D MRADE [6242] / T E, unter 12 Jahren, im Jahre 1874 dagegen auf 62,577 Männer, \<ränkt werden, find von der Eintragung in öffentliche Register Peft, 30. August. Der 9. internationale statifti#<e Frétiesion spätestens im Versteigerungêtermine an- | diele Ladung mit gerichtet ist, die Präklusion der | [gcz: T E j X I A UC t j 45 270 Frauen und 32,144 Kinder unter 12 Jahren. abhängig zu machen ;“ Kongreß hielt heute die erste vorberathende Sißung behufs Kon-F dae “éd G 4 i i ! Auzegebliebenen auszespro<en und demnächst der [0 Ediktalladung | Pein 10N —_ i ; wurde die Verhandlung auf msorgen vertagt. stituirung des Bureaus. Ais Präses wurden vorgeschlagen : Farr F ci 25 rtheil über die Ertheilung des Zuschlages Familiens{luß bestätigt und die Au8antwortung des | g behuf Todeserklärung. ; über 65 Stück R h iff Ngf Salzbur g, 28. Auguft. (Dr J) Der dreizehute dentshe Die dritte Abtheiluna wählte den Ober-Tribunals-Rath | (England), Semenow (Rußland), Engel (Preußen) und Keleti (Un- # g j Sideifommißfkapitals an die derzeitigen Fideikommiß- Der am 20. August 1840 als ehelicher Sobn des ! mbe! et-2 ollblut- Juristentag wählte in seiner heutigen ersten Plenarvertamm- | von Köftlin aus Stuttgart zum Vorsitzenden, den Hof- und Gerichts- | garn). Zu Séefcetären des Vorkongresscs wurden Wesselowßky (Ruß- September 1876, Vormittags 11 Uhr, veleher erfolgen wird. " | Pürgers und Bucbindermeisters Georg Wilhelm | böd>e lung (wie bereits telegraphis< beribtet) Prof. Dr. Gneist (Berlin) zum | advokaten Dr. Jaques aus Wien zu dessen Stellvertreter. Ober- | land) und Herih (Ungarn) gewählt. Alle Sprachen werden zugelaf- an plesiger Gerichtsftelle verfündet werden, Dessau, den 28. April 1876. : e 4 und dessen Ebefrau Johanne Sophie am Frei S Vorsitzenden, Appellationsgerihts-Präsident Dr. Franfe aus Celle, | gerichts-Rath Thomsen aus Hannover referirte Über die Frage: sen, do< müssen alle Vorträge ins Französische übertragen werden. Ä Züllichau, den 3. Juli 1876. [0087] i Herzogl. Anhalt. Kreisgericht, Wilhelmine, geb. Lürig, hierselbst geborene ; ö&reitag, den 8 September, Hofrath beim oberften Gerihtéhcf Dr. v. Keller aus Wien, Hof- und „Soll der Spruch der Geschwornen wegen falscher Rechtsbeleh- E —————— : Königliches Kreisgericht. ¡ Pietscher. Friedri Ludwig Wilhelm Warnstorff | Au 5 Mittags 12 Uhr. Gerichtsadvofat Dr. Edler v. Ruthner aus Salzburg uad Advokat v. rung des Präsidenten angefo<ten werden können? und wie? Breslau, 29. August. Die „Schles. Ztg. schreibt: Die F Der Subhastations-Richter. : L E welcher im Jahre 1859 von Hamburg aus ‘nat ! der E 100 tragende Muttershafe aus Stenglein aus München zu Vize-Präfidenten, Landgerichts-Rath Der Referent beantworte diise Frage im Wesentlichen bejahend, | Oder ist in Folge der in voriger Woche stattgehabten anhaltenden Ascher. i Auf Antrag des Kaufmanns Friedri Schneider Amerika ausgewandert und seit dem Jahre 1862 ; mmheerde abgegeben. [7062] Eggendorfer aus Salz -urg, Advckat Dr, Heinze aus Hamburg, Advokat | während Stadtgerichtsrath Rubo (Berlin) und Kreisgerichtsrath | Regengüsse so erheblich gestiegen, daß eine Fortseßung der vielen E u Berlin und des dortigen Kaufmanns Jacob ver ollen ist, wird auf zuständigeu Antrag hiermit ! L D-. Kratfy aus Wien zu Schriftführern. Namens der csterreichishen | Heinsheimer (Viannheim), denen si Advo kat Stenglein (München) | Uferbauten unmögli wurde. M [3848 “m Oftermann wird der unbekannte Jnhaber der nach- aufgefordert, fich binuen Jahreéfrist, spätestens aber Königlicher Domänenpäter. Regierung begrüßte der Justiz-Minister Dr. v. Glaser die Versamm- | anschloß, für Uebergang zur Tagesordnung plaidirten. Advokat Dr. cit R 4 Ediktalladung. | bezcihneten Autheilscheine zur Herzoglich Braun- | D eni | Said lung in einer (vereits mitgetheiliea) mit greßzm Beifall aufgerommenen | Zimmermann (Berlin) beantragte Bejahung der Frage in dem Falle, Me, 27. August. (Z. f. L.) Am leßten Freitag wurden beim „In unserm Depositum befindet si<h ein shweig-Lüneburgischen Srämien Anleihe vom , Sonnabend, den 9. Dezember 1876 t QUE Bekanutmachung. Rede, wobei er betonte, daß er von Anbeginn des Juriftentages an der | wenn die falshe Rechtsbeleh1ung einen perurtheileuden Spruch der | Zollamte im Bahnhofe 50 Hektoliter spanischen Weins wegen fon: Fideifommißfapital von 3257 Thir. 19 Sgr. 1, März 1869, als: an hiesiger Gerichtéstelle anberaumten Termine da- Die Lieferung von 3500 Kilo rohen Leinsö!s foll Thâtigkeit desselben den wärmsten Antheil genommen und niemals die | Geshworenen zur Folge gehabt hat, wogegen Ober-Appellationsgerichte- | statirter Fälschung desselben mit arsenikhaltiger Fuchsin mit Pf., weles aus einem Vergleiche der Brüder Serie 613 Nr. 22, hier zu melden, unter dem Rechtsnachtbeile, daß er ! verdungen werden. Offerten mit Aufschrift: „Sub- hohe Bedeutung desselben aus den Augen verloren habe. Auf Vorschlag | Rath Lamm (Dresden) die stenographische Firirung der Reh!sbeleh- | Beschlag belegt und der Polizeibehörde zu weiterer Untersuchung der Carl August voa Schilling uzd Christian Lud- Serie 3476 Nr. 18, im Nichlmeldungsfalle für todt erklärt und scin Ver- AORELIEE SLIt* varieheit, FIR Ia des Prof. Dr. Gneist wurde Justiz-Minister Dr. v. Glaser in Aner- | rung nebst den si etwa anschließenden Einwendungen der Parteien Sache überwiesen, Zugleich meldet der „Courr. de la Mos. “, daß * wig von Schiking auf Kie>ewißz d. Oranien- | Serie 5237 Nr. 3, mogen den nächsten bekannten Erben oder Nafolgern Moutag, den 11. September d. I, fennung der großen Verdienste, wel&e er um die Gründung des befürwortete. Die Abtheilung faßte {ließli folgende, abgesehen, | verflossenen Dienstag in Nancy 5000 Liter gefäls<ter Weine gleich- baum, den 10. April 1721, und na<mals aus dem | Serie 1094 Nr. 25, überwiesen werden sell. Zugleich werden alle Per- | j FESCIRNAGR A I Juriftentages und seit dem Bcftehen defselben fih erworben, zum | von einigen W-eglassungen, mit den_Anträgen des Referenten überein- | falle konfiszirt worden sind. Teftamente des am 27. September 1792 zu Star- : Serie 2525 Nr. 21 sonen, welche über das Fortleben des Verschollenen | gy Tee Ce egi lralux ditderqulegen, woselbst Ehrer.präfidenten des Juriftentages ernannt. Nach erfolgter Wrébet- | immende Releiutigs: as E # gard verstorbenen Fräulein Leopoldine SGiCe Lon i Serie 4804 Nr. 49. Kunde geben können, zu deren Mittheilung, Uns au< die Lieferungs-Bedingungen zur Einsicht aus- lung der Berathung2gegenstände an die Abtheilungen erftattete Ober- 1) Wegen falscher rihierliher Rehtébelehrung if der Spruch der London, 28. August. Die von Hrn. Stott in Dover erfundene Sch!lling herrührt, ursprüngli< in eincr von der z 5 Serie 8197 Nr. 27 endlich für den Fall der demnächstigen Todeserklärung | Selegt event. ‘gegen Erstattung der Kopialien mit Appellations - Rath Be>er (Oldenburg), wel<her Mitglied der Ge'<worenea dur< ein Rechtsmittel beim höchsten Gerichtshofe | Flugmaschine ift beinahe vollendet, und es wird in der ersten Univerfalerbin des Fräulein von Silling, der 9 über 20 Thlr. hierdur< in Gemäßheit des $. 275 | zuvaige Erb, Und Nahfolgebere<tigte zur Aumel- “E Emtra In B E Reichstags - Jufstizkommisfion und als Mitdlied der Redaktione- anzufe{ten. Oktoberwocde ein Aufflug veranstaltet werden. Die Maschine wiegt Marte Caroline Friéterike von Maskow zu Dessau Nr. 5 der braunshweigishen Civiwrozeßordnung zung ihrer Aysprliche unter der Verwarnung, daß E O lata: ClESa) Kommisfion einen wesentlichen Antheil an deren Ar- eiten hat, auéführ- 2) Die Rechtsbelehrung ist zunächst na< dem rihterlihen Er- 300 Pfd. und ist für zwei Mann bere<net. Hr. Stott beabsichtigt bei der vormaligen Lazdesregierung hierselbst d aufgefordert, seine Anspruche an den obengedaten bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen Kaiserliche Werft. Cto. 229/8.) : ô i Y nirten Obligation der Kentfammer epo- Wertbpapieren in dem auf auf fie keine Rücksicht genommen werden joll, hier-

lichen Bericht über die Civilprozeßordnung, wie dieselbe nab den messen, stets aber, soweit es die Staatsanwaltshaft oder die | von der Seeseite abzugehen d ) alai fli : - zeHor 8, wie di y , e Staat ( , geradeswegs na< Calais zu fliegen, den E u C | 5

f 20. Februar 1787 über 3000 Thlè Ita ua deu 17, Okiober d. Is. dur aufgefordert. Verloosung, Amortisation

s r /

Beschlüssen der zweiten Lesung der genanaten Kommission fih ge- Vertheidigung verlangt, zu Protokoll festzustellen. _ Leuhtthurm zu umfahreu und wieder in Dover ¿u sein, innerhalb s E r. beftand und 5 staltet. Der Berit über die Stra p. ozeßordnung, weler vom Eine ausdrü>liche Autsprahe des Grundjatzes, daß die rihter- | einer Zeit von 40 Minuten. È gegenwartig in 9"/gigen Pfanebriefen der Anhalt- Morgeus 10 Uhr, Einbe>, den 8. November 1875. Zinszahlung u. \. w. von öffentliche ; * J. . é n

General-Staatéanwalt Dr. v. Schwarze übernommen war, mußte | lie Rehtsbelehrung für die Geshworenen bindend sein scfl, wurde Defsauischen Landesbank hierselb, Zimmer Nr. 15, hiermit angeseßten Ter- Königliches Amtsgericht. IT. Papieren

i Staatéanwal! E h i 7 E as esvant um Nominalwerthe von zj ; wegen der Abwesenheit des Referenten vorläufig abgeseßt werden, | abgelehnt. In S cis j c st ei f 3290 Thlr. und in einem Quittungs er bie, mine bei Vermeidung des Rechtsnachtheils s Mehliß. do< wird Professor Dr. Gneist in der zweiten Plenarsißung Vortrag Die 4. Abtheilung (für Civilprezeß) begann ihre Sißun on LORA rae ao Wange r r 4 una en ganze figen Kreissparkasse über 7 Thlr G E e Ur melden, daß die oben bezeichneten Antheil bus deu - - E E ee: cles Céniarañe veberiteie 1G (obann tir el Ll U E 3) Deg - 8 | von vier Straßen der Brannon-, Townend-, Third und Fortb- augeleat if ; Sgr. 8 Pf. Herzoglich braunschwei e theilsheine dem Verkäufe, Verpachtu ekanntmachung E E E E n Me tee S odann 1 einer um +21 : hr. Nachdem Ober - Appellationsgerichts - Ratb Be>er- street begrenztes Häusergeviext dur< Feuer zerstört. Der da‘J Nachdem É Kezalti L Fs el I Ges - lüneburgishen Finanz- E bmi erp ngen, es: Arab, Gleeiider Veil . E Ka Deni C u rar mkn ger gh s 2 erie n E A repor ermge Doegy Dr. n. Bn L L T E dur angerihtete Eigenthumsshaden wird auf eine halbe Million nämlich der _Féelai *Dher Be ee ommißbesiger, erklärt r nüber für ungültig und wirkungslos Die Lieferu S 26s gationen der Anleihe ‘vin 1 Rer O H E i J S : g zugewie- | D äßt. F y è „Deugrc i i i | - j : Í „ais: Berathungen zusammen. In der combirirten I. und 11. Abtheilung, | sene Frage 8, die Revision gegen duae conformes Fcesenb. Ten ollars gejgan F Sparie zu Dortmund, die Frat Wittwe Mathite Braunschweig, den 24. August 1876. ¿cis Cement auf Bahnhof e E LORD Litr, A. Nr. 65, 89, 111, 117, 132, 155, 221, eder Handelégeribts-Präses Dr. Albre<t (Hamburg) und Vize- | Abwejenheit des Ref Reichsoberhandel8gerihts-Präsidenten Dr. Drehs3- F Kriege, geb. von Sparre, unter Zustimmung ibrer Herzogliches Stadtgericht. Wege öffentliher Submission Legen werda E 336, 339, 401, 426, 476, 517, 586, 598 oe eynes E E Le: E Des (Mannheim) präfidirten, r e g Dg eve abgeseßt und dann sofort in die Verhand- d É Dein Ÿ MegeR Bader S gige die verehelihte Frau Rabert. 4 pee dur Abgabe von versiegelten und mit ent- Litr B ao E E a Sa 2 e: E R Rg Uoer E Bet E s R. edacteur : F. Prehm. e f, Minétte, geb. von Sparr, in Jena unt E E jpreender Aufschrift versehenen Offerten if * 330 267, 968 282, 282 397 D __ eZft es wünschenswerth, in einem gemeinsamen bürgerlichen „Wie ist die Zulässigkeit der Klageänderung in der deutschen Berlin: erlag der Expedition (Kessel). Dru>: W, Elsner Genebmigung ihres Ehemannes Leogold Naundorf Lehnsproclama den 9, September er, Vormittags 1l ühr Lao, 207, 208, 388, 206, 077, 20G, 000, _ g Ars Deutschland M dein E Conn dea Ce peePetan sahgemäß zu b-stimmen?“ Drei Beil 4 e unter SELOREE ihres einzizen Sohnes, des Auf den Antrag.des Friedri Robrb 2 F - Bureau d:r 111. Bau - Inspektion (Bahnhof ie 20 T E E und 650 über ihen Güterre no< subsidiäre Systeme für die rivat- | eingetreten. Hierzu lag ein ausführlihes Gatachten des Appellations- ‘ei ilagen B star Naundorf zu Newark, Essex Cuxnty Sta . riedrih Rohrbe> auf Sand- | Landsberg) anberaumt, woselbst au i S T O r. oder Mb, autonqmie aufzustellen ? gerihts-Präfidenten Kühne zu Greifswalde vor. Den Bericht über (einschließli Börsen-Beilage). 3 New-Jersey, Vereinigte Staaten von A eib dee A dee D RdEaNt des minorennen Wil- | fionsbedingungen zur Einsicht A Subril, BERe s n Locs zur Amortisation gezogen 4 ame n are minneenne Tochter dei Letzteren, jenigen, wel fe ry E een e S ae j Nen as find ebendaselbst in Empfang zu gekündigt t die Aabta u L N E R j aundorf, bestellten Kurators ' p = andeslehnéherrlicher | nehmen. 7 rumdigt, day die Avzaziung des Kapilals nebst Scott ebendaselbst, das bestehende Familie O. Bewilligung von den Gebrüdern Rohrbe> verkauften, | Laudsberg a./W,, den 30. A ¿-g [177] | Binsen durch die hiesige Kämmereikafse am 1, April miß d “p ger Ö videikom- in dem hiesigen Herzogth itters j g a./29., den 30. August 1876. 1877 erfolgen, mithin v di niß dur< Familicnbes{luß aufgehoben und geri@t- Gute S ¿ogthume im ritterschaftlichen Der Eiseubahn-Baumeister de GiDitt mei Ca E E E liche Bestätigung dieses Familienschlusses b g ute Sandhagen belegenen doppelten lehnbaren Hof Nic s T Zinsen eingestellt werden wird. tintragt nebst Zubebörungen aug eixem Lehn-, Fideicommiß-, icolassen. Danzig, den "S August 1876. [7034] E er Magistrat,

É