1876 / 214 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Liverpool, 8. Se, tember, Nachmittags. (W. T. B.)

Baumwollen- Wochenbericht Wochenumsatz T77,C00 B. (vorige Woche: 41,000 B.), desgl. von amerikanischen 49,000 (v. W.: 25,000), desgl. für Spekalation 8000 (v. W.: 3000), desyl. für Export 6000 (v. W.: 3000), desgl. für wirkl. Kons. €3,000 (v. W.: 35,000), desgl. unmittelbar ex Schif 200 (v. W.: 3000), wirklicher Export: $000 (v. W.: 5000). Import der Woche: 17,060 davon amerikanische —, (v. W.: 36,000), Vorrath: 749,000 (v.

W.: 804,000), davon amerikanische 400,0C0 (v. W.: 431,000),

schwimmend nach Grossbritannien 276,000 B. (v. W.: 281,000),

davon amerikanische 28,000 B. (v. W.: 31,000). : Manchester, 8. Septemter, Nachm (W. T. B)

12r Water À mitage 72, 12r Water Taylor 8, 30r Water Mi- cholls 9, 30r Water Gidlow 104, 30r Water Clayton 103, 40r Mule Mayoll 9#, 40r Medio Wilkinson 114, 36r Warszcops Qualität Row- land 104, 49r Double Weston 114, 60r Double Weston 154, Prin- ters 1/6 4/55 84pfd. 99 Markt sehr fest,

Paris, 8. September, Nachmittags. (W. T. B.)

Produkterwarkt, (Schinssbericht). Weizen fest, pr. September 26,50, pr. Oktober 26.75, pr. November-Dezember 27,25, pr. November-Februar 28,00. Mehl steigend. pr. September 58,50, pr. Oktober 59.50, -r. November - Dezez.ber 60,50, pr, November- Febraar 61,00, Rüböl fest, pr. Sepiember 83,00, pr. Oktober 83,75, per November-Dezember 85,50, z¿r. Januar-April 87,50. fpi- ritcs fest, pr. September 47,59, pr. Fanuar-A pril 51,25.

Paris, 8 September, Abends 6 Uhr. - (W. T. 3.3

Produktenmarkt. Mehl ruhig,

pr. September 58,50, pr. _

Oktober 59,25, pr. November-Dezember 6025, pr. November-Fe- bruar 60,75. Spiritus steigend, pr. September 48,50, pr. Januar- April 52,50,

t. Petershurzg, 8. September Nachm. 5 Uhr. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Talg loco 49,50. Weizen loco 1050. Boggen loco 7,00, Hafer loco 4,50. Hanf loco 40,00 Liinsaat (9 Pud} loco 12,50, Wetter: Warm.

New-York, 8. September, Abenäs 6 Uhr. (W. T. B}

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 11S, do. iz New- Orleans 11. Petroleum in New-York 26, do, in Philadelphia 254. Mehl 4 D. 80 C. Rother Frühjahrsweizen 1! D. 22 C. Mais (old mixed) 56 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 94. Kaffee (Rio-) 174. Schmalz (Marke Wilcex) 11# C. Speck (short clear) 94 C. Getreidefracht 6.

New-York, 8. September, Abends. (W. T. B)

Baumwollon-Wochéenbericht, Zufauhres in allen Unions- häfen 20.000 B.,, AÁnusfohr nach Grossbritannien 9000 B., nach dem Kontinent B. Vorrath 114,000 B.

Berlin, 8. Sep:ember. An bchlacbhtyien war autgetrieben, Rindvieh 249 Stück, Schweine 1212 Stück, Schafvieh 785 Stück, Kälber 424 Stück.

Fleischpreise, höchster mittel niedrigste Rindvieh prs 100 Pfd. Schlachtzgew, Mrk. 48-50 Mrk, 32-34 Mrk. Schweinso pro 100 Pf Schlachtgew. 60-62 Mrk. 55-56 Mrk, 49-51 MrF, Hammel pro #023 Kile. Montagspreise, Kälber: Gute Mittelpreise.

E46 I M R di LIE S ME E N L M A LO E D SARE E A M: D R r P T APRAE I E d C E Theater-.

Königliche Schauspiele. Sonntag, den

1741. Joh, Jacob Engel *, 1822. Olga Königin von Württemberg *. 1863, Joh. Wilh. Echiimer, Maler +.

ten wa>iigen Gang.

10. September. Operrhaus. (168. Vorftellung.) Fli> und Flo>. Komisches Zauber - Ballet in

Familien-Nachrichten. Heute Nachmittag 3} Uhr folgte unser guter

iris LAME

Offene Strafvollstre>ungs-Requisition. dem seinem Aufenthalte nah uyrbekannten Tischler- : gesellen Iohann Friedrich Ludwig Lack, am 31.

3 Akten und 6 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Anfang 7 Ubr. 5 Scaujpielhaus (164. Borstellung.) Narziß. Kommissionsrath, Ritter 2c.

Trauerspiel in 5 Akten von A. E Brat&vogel. An- fang halb 7 Uhr.

Montag, den 11. September Opernhaus. (169. Vorstellung.) Die Maccabäer. Oper in 3 Aufzügen, nah Otto Lud-igs gleihnamigem Drama von H. S. voy Mosenthal. Musik von Anton Rubinstein. Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. (165. Vorstellung.) Auf Be- gebren: Das Stiftungsfest, Schwank in 3 Akten von G. v. Moser. Vorher: Gringoire. Charakter: bild in 1 Aft von Th. Banville, deut]< von A. Minter. Arfang 7 Uhr.

Dienstag, den 12. September. Opernhaus, 170. Vorstellung. Die Iungfrau von Orleans. Ro- mantisbe Tragüdie in 5 Abtheilungen von Schiller. Ouvertüre und Zwishenmusik von G. A. Schneider. Musik zum Monologe und Marsche der vierten Ab- theilung von B. A. Weber. Arfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. Keine Vorstelluzg.

Wallaer-Theater. Sonrtag. Neu «instudirt, zum 22*, Male: Berlin, wie es weiunt und la<ht. Bolks11ü>k mit Gesang in 3 Akten und 10 Bildern von D. Kalisch. Musik von Conradi. Zum Schluß: Berplefft! oder: Berliner Sonntasusjäger. NVaudeville-Burlcéke in 1 Aft von G. v. Moser und D. Kalish. Musik von Conradi.

Montag: Zum 70. Male: Der BVeilcheufresser.

Victoria-Theater. Direktion: Emil Hahn.

Sonntag und Montag: Die beiden Waisea. Schauspiel mit Gesarg und Ballet in 4 Ukten (8 Bil- dern) von A. D'Ennery und Cormon, Musik von Debillement. Die neuen Dekorationen sind von Brioschi, Burghart und Kaußky in Wien.

Friedricl-Wilhelmst. Tueater, Sonr- tag: Die Reise dur< Berlin in 80 Stunden. Montag: Vorleßte Vorstellung auf der Sommer- bübne: Tie Reise durch Berlix in $0 Stunden, Residenz - Theater. Sonntas und Montag: Die Neuvermählten. Simson uud Delila, Die

Krolls Theater. Sonntag: Zum 5. Male Ter Berlovbungs-Teufel, Vor, während und na der Vorstellung : Großes Corcert. Vollständige

Illumination des Gartens. Anfang 4, der Vor- stellung 6 Ubr. E

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Woltersdorff- Theater, Direktion: Emil |

Thomas. Sonntag: Z 9. Male: Wenn Leute Geld haben ?tönnen sie la<zen? Posse mit Gesang in 3 Akten von A. Weirau<h. Musik von Th. Hauptner.

Montag und folgende Tage: Dieselbe Vorsiellung.

Stadt-Theater. Sonntag: Unter Mitwirkung der Damen Herrlinger, Hazner, Braunfels, Savary, Heller u. s. w., der Herren Mejo, Tiefel, Fliegner, Paradies, Marx u. f. w. Zum 1. Male: Er muß aufs Laud. Lustspiel in 5 Akten na< dem Fran- zösischen. Hi:rauf: Nach Mitternacht. Posse in 1 Aft nah dem Französischen von Drost. I. Parquet 2,00 Æ&, Orchester- und Prosceniuméêloge 4,00 A. 2.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

National-Theater. Ecnntag: Walleusteins Lager. Woileusteins Tod Anf. 7 Ub:.

Y)¿ontag: Dieselbe Vorstellung. Anf. 6 Uhr. k] Belle- Alliauce - Theater, STäâgli<: Vor, während und nah der Vor ellung Großes Garten Co: cert. Brillante Jllumination des Gartens durch mebr als 10,060 Gaéflammen, Sonrt g und folg. Tage: Spielt nicht mit dem Feuer! Lustspiel in 3 Akten von G. zu Putlizg. Vorher: 3 Frauen und keine. Posse in 1 Aft von G. Kettel. An- fang des Concerts 5 Ubr, der Vorstellung 7 Uhr. Entrée incl. Theater 50 &. Balkon u. Parquet- Loge (numerirt) 2 Æ, (vordere Reihe) 2 M 25 & S 2.

mers C A A E A A

Deutscker Personal-Kalender, 10. September. Moses Mendselsohn *, Joh. Christoph Adelung +. Joh. Ant, Leisewitz F. 11. September. Prinz Eugen von Savoyen schlägt die Tür- ken bei Zenta, General v. Tettau fällt bei Malplagnuet f.

1729. 1806. 1806. 1697.

1709.

| hierselbst abzuliefern. Berlin, den 7. September 1876. | Königliches Stadtgericht.

Vater, Schwieger- und Giuoßvater, der Königliche

Friedrich Wi!helm Mücke

im 79. Lebenétj bre nach längerem Leiden seirer vor 3 Monaten vorangegangenen Gattin in die Ewigkeit nach. Friede seiner Asche.

Die Beerdigung findet Sornta;, den 10., Nachm. 5 Uhr, v. d. Leichenhalle d. aiten Nikolaikirhhofs (am Prenzl. Th.) aus ftatt.

Fecrlin, dex 7. Septembec 1876.

Die Hirnterbliebencn.

Verlobt: Frl. Magdalene Seiffat mit Hrn.

Gerichtzaftuar Hugo Naumann (Trebnitz —Posen). Verehelicht: Hr. Major a. D. Hermann v. Ober-

niß mit Frl. Clara Zacha (Bartenfttein). Hr.

Premier-Lieutenant August Jobst v. Poepping-

hausen mit Frl. Marie v. Schüß (Wesel). Geboren: Ein Sohn: Hry. Pastor Heyn

(Brießzig). Hrn. Bergrath!Dr. Wedding (Berlin).

Hrn. Kreisrichter Frost (Bartenstein.) Gestorben: Hr. Geh. Medicinalrath Dr. Wendt

Tcchier Julie (Obternigk). Hr. Sanitätsrath

Dr. August Emil Wagner (Torgau).

SteFbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Stectbrief. Gegen den Schneidermeister Ludwig Tute ift die gerichtlide Haft wegen Un- | tershlagung in den Akten T. 152. 1876 Kom. Il. beschlossen worden. Die Verhaftung hat nicht auêgetührt werden können. Es wird ersucht, den U. Tute im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ibm fich vorfindenden Gegenständen und Geldern an die Königlicce Stadtvoigtei-Direktion hierselbst abzuliefern. Berlin, den 7. September 1876. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Unter- suchungésachen. Kommission 11, für Voruntersuchun- gen. Beschreibung. Alter: 31 Jahre, geboren den 13. Mai 1845, Geburtsort : Adelebscn, Größe : 5 Fuß 4—5 Zoll, Haare: dunkelblond, Augenbrauen: dunkelblond, Kinn: rund, Nafe: gewöhnli, Mund: gewöhnli<h, Gefichtsbildung: oval, Gesichtsfarbe: blaß, Zähne: vollständig, Gestalt: untersebt, Sprache: deuts.

Steckbrief. Gegen den Bahnbeamten Albert Eduard Schulz is die gerichtliche Haft wegen Betruges in den Akten W. 428. de 1876 Komm. Il. besblofsen worden Die Verhaftung hat nit auë- geführt werden fönnen. Es wird ersucht, den 2c. Schulz im Betretungéfalle festzunehmen und mit allen bei ihm fich vorfindenden Gegenständen und Gelder- an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion

Abtheiluxg für Unter- suhungssahen. Kcmmission 11, für Vorunter- suchungen. Beschreibung: Alter: 25 Jahr, geb. ; den 22. September 1850, Geburtsort: Stettin, Größe: 5 Fuß 4 Zoll, Haare: {<hwarz, Augenbrauen: \<warz, Kinn: längli, Nase: länglich, Mund: ge- wöbhnlib, Gesichtébüdung: länglih, Gesichtsfarbe: blaß, Zähne: gesund, Gestalt: unterseßt, Sprache: deuts.

Stec{brief. Gezen den Bahunbeamteu Robert Tendt ift die gerichtliche Haft wegen Betruges in den Aften W. 428 de 1876, Com. 2, beilolten worden. Die Verhaftung kat nicht ausgeführt w-r- den können. Es wird ersucht, den 2c. Wendt im Betretungéfalle feftzunebmen und mit allen bei ihm sich vorfiodenden Gegenständen und Geldern an die Königliche Stadtvogtei - Direktion hierselbft abzu- liefern. Ver\iin, den 7. September 1876. König- liches Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungs- sachen. Kommisfion 11, für Voruntersuchungen. Beschreibung. Alter: 26 Jahre, geb. den 11. De- zember 1849, Geburtsort: Elterfeld. Größe: 9 Fuß 6—7 Zoll. Haare: dunkelblond. Augen: graublau. Augenbrauen: dunkel. Kinn: oval. Nase: gewöhnli&. Mund: gewöhnli<. Gesichts- bildung: oral. Gesiätsfarbe: gesund. Zähne: ge-

sund und vollzählig. Gestalt: <lank. Sprate: deutsch. Steckbrief. Gegen den unten näher bezeichneten

Vüädergescllen Iohaunes Herrmann Bierth aus Stettin, welcher in Ketzin in Arbeit stand und sich von da am 10, August cr. heimlich entfernte, ift die gerichtliche Haft wegen s{hweren Diebstahls aus $8. 242. 243 des Strafgeseßbuchs beschlcfsen worden. Es wird ersucht, auf den 2c. Vierth zu achten, ihu im Betre- tungêfalle festzunehmen und mir allen bei ihm si vorfindexden Gegenständen und Geldern mittelst Transports an unsere Gefängniß-Jnspektion hier- selbst abzuliefern. Potsdam, den 5. September

Márz 1847 zu Borhagen bei Berlin geboren foll eine wegen Beléidigurg und Erregung ruheftörenden Lärms rehtsfräftig erfanute Geldstrafe von 24 M und an Kosten 13 # 955 - eingezogen event. an denselben cine Haft von 6 Tagen vcellstre>t werden. Wir ersuchen um Einziehung der Geldstrafe 2c. und

Ausweize ven Banken ete. Preussisohe Boden-Credit-Akiien-Bank. Status vom 31, Angust

cr,; s. unter Ins. der Nr. 212.

Hallesober Bankverein von Kolisch, Kaempf & Co. Status pr. ult. August cr.; s, unter Ins. d-r Nr. 212.

Woohen- Tebersloht eine: d-utschen Zettelbank vom 7. Sep- tember; s. unter Ins der Nr. 212.

Genera T CrEmz iz nzCite

23. Sept’-r, Berliner Hotel-Gesellschaft. Anusserordentl, General- Versammlung zu Berlin.

25. s AKktien-Gesellsobhaft für Fabrikatisn von Eisenbahn- Material. 0-d. Gen.-Vers. zu Görlitz.

29, s Oberschlesisohe Eisenbahn. Ordenti, Gen. -Vers, zu Breslau; s. Ins, in Nr. 212.

30. L Münster-Enscheder Elsenbabn. Ord. Gen.-Vers, zu

Münster; s. Ins. in Nr. 212.

Auszahlungzgen.

Berlin-Stettiner Eisenbabn. Fäéillige Zinszn der Prioritäts- Obligationen vom 1. Oktober ab bei der Hauptkasse in Berlin; s. Ins. in: Ne 312,

LU’'sance.

Die Zinsberechnuvg bei Aktien der Provinzial - Diskonto- Gesellsohaft geschieht vcm 11. d. M. ab in folgender Weise: auf 60% Zinsen vom 1. Januar bis 1. September, auf 40% Zinsen vom 1. Zeptember bis zum betreffff:näen Tage des Abschlusses.

bart, blafse Gefichtéfarbe, ist {æœäc<li<er Gestalt Termirszimmer Nr. 1, auf den 22. Dezember und bat als besondere? Kennzeichen einen fogenann-

1876, Bormittags 12 Uhr, anberaumten Termine geltead zu machen, widrigenfalls die oben genannte Urkunde für frafilos wird erklärt werden.

Fürstezwalde, den 4. September 1876.

Königliche Krei2gerits-Kommission T Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

Zur Versteigerung von circa 296 Raummeter birfen Kloben, 25 Raummeter birkcn Krüppel, 120 Raummeter erl:n Kloben, 10 Raummeter erlen Knüppel, 16,187 Raummeter fkiefern Kioben,

Vo ;

Einsendung an uns, event. um Vollstre>ung der 9680 Raummeter kiefern Knüppel auf dem König-

Freiheitsftrafe L. 284. 1874, / Königliches Kreisgericht.

und Mitibeilung

Auéwanderns chne Erlaubniß nach

Reichs - St1afg-fegbucs Anklage erhoben worden,

Potédam, den 2. September 1876. Abtheilung I.

Geg-n den Dragoner Carl Hugo Iagow, g:- boren am 8. Januar 1850 zu Baédorf, ist wegen

lichen Holzhofe zu Schcenau (Prze&owo) wird hier- dur< Termin auf den 28. September d. Is, Vormittags 11 Uhr, in dem Quastschen Gasthause zu Scboenau (Przechowo) bei Schweß anberaumt. Die wesentlibsten Verkaufsbedingungen sind folgende: 1) Die AnforderungeEpreite sind festgeseßt auf: 6 . pro Raummeter birken Kloben, 5 # pro Raum- meter birfen Krürpel, 5 Æ pro Raummeter ezlen

zu den Akten

8 360 ad 3 des

Derselbe wird, da sein gegenwärtiger Aufentkalt un- | Kloben, 4 ( pro Raummeter erlen Knüppel, 4 M. bekannt ift, hierdur< ôffentlih aufgefordert, in dem / pro Raummeter kiefern Kloben, 3 F pro Raum-

auf den 7. Februar 1877, Bormittags 11 Uhr, | meter Herrn Kreisrichter Althaus, anberaumten Termine zur festgeseßten Stunde zu er- / 2él - ge. e scheinen, die zu seiner Vertheidigung dienenten Be- | mine anwesendcn Kafserbeamten zu erlegen. 3) Bei weiêmittel mit zur Stelle zu bringen oter dem êren zan; L cle T anzuzeigen, daß fie rc< zum | Kaufpreises sofort, der Restbetrag spätesters bis

vor dem Polizeirichter,

Richter so zcitig des Ausbleibens deë Angeklagten fahren werden.

Der Paolizeirichter.

Termine herbeigeihaft werden können.

Uxtersuchung und Entscheidung in contuwmacianz ver- Oranienburg, 1. September 1876. ; Königliche Kreisgerichts-Deputation.

kiefern Knüpvel. 2) Bei kleineren T quaztitäten bis eins{ließli< 150 Raummeter ist der ganze Steigerungaépreis fofort an den im Ters

größeren Holzquantitäten ift der vierte Theil des

Im Falle : zum 31. Dezember d. Is. inklusive bei der König-

wird mit der ; lihen Kreiskasse zu Schweß einzuzahlen. Die wei-

teren Verkaufsbedingungen werden im Termine be-

kannt cemaht. Marienwerder, den 4. September

1876 Der Ober-Forsirzeister. Peters.

{7409] « R A S S E ! Die Herstellurg von 600 m? Dackfläche und

Offene Strafvollstre>ungs- Requisition. Nach- 1 73 m? Wand nebst 4 Thoren aus gewelltem Eisen- genannte Ersaß-Reservistea 1. Ktasse aus d m Grün- ble, sowie die Lieferung der Eisenkonstruktionen zu

berger Kreise: 1) Weißmann, Johann Friedrich Ernft, Pferdekneht, geboren am 14, Februar 1845 zu Drentkau, 2) Sc{ilf, Johann August, Maurer, ge-

boren am 9. September 1848 zu

buße, im Unvermögen falle zu je

Behörden werden decéhalb ersucht,

Kreisgericht.

ment.

mit Siltcertressen.

richt anher. Staats-Anwalt.

Bruck & Kurnicki auf Rudolf

Der. unbekannte Inhaber dieses demna< aufgefordert, denselben 30. März 1877 Zimmerstraße Nr. 25, vorzulegen,

Berlin, den 3. August 1876.

1861, abgetreten laut Cesfion d. d.

gegangen.

1876 Königliches Kreisgericht, Abtheilung I Sigualement. Der Bä>ergeselle Johannes Herr-

mann Vierth ift 26 Jahre alt, 5 Fuß groß, hat \dwarze Haare, dunkle Augen, shwarzen Schnurr-

3) Kubaile, Johann Friedrih, Arbeiter, geboren Sa 1 s Î l lu 19. T 1847 F S U. 4) Boût, Fo- | wihtsbere<nung und Anschlagsextrakft liegen in der hann Heinrich, Arbeiter, geboren am 18 August 1846 Ole} zu Karschiv, sind durch rechtsk: äftiges Erkenntniß des ; Kopien gegen unterzeineten Gerichts vom 16. Mai 1873 wegen | werden. unerlaubten Auswanderrs zu je 10 Thaler Gelds !

verurtheilt worden. Alle Sicherheits- und öffentlichen ' 12 Uhr, angeht, auf dieselben zu

vigiliren und im Betretungsfalle der nächsten Ge- : rihtsbehô:de Anzeige zu machen, welhe um Straf- : vollstre@urng und Mittheilung an uns gebeten wird.

Grünberg, den 4. September 1876. Abtheilung 1. Der Polizei-Richter.

Der Knecht BVichael Piatyszek aus Jarzynice ist wegen Diebstahls zu verhaften uxd an das König- liche Kreisgeriht in Weollstein abzuliefern. Signale- 20 Jabre alt, 1 Mtr. 69 Ctm. groß, bell- blond, bartlos, rother Gesichtsfarbe, ohne kesondere Zeichen, der deuischen und pelnishen Sprache mäcbtig ; er trägt helle Veinkleider und einen blautuchenen, furzen Ro> und eixe bläuliche Schild-Kutschéermüße Graetz, den 1. September 1876. Königliche Staatsanwaltschaft.

Gmbbatantonec. Bufgrbete, Ser: ALungei f. Dergat.

Aufgebot eines Wechsels. Ein Wechsel, de dato Berlin, den 24. April 1876, über 113 Æ 2 S, gezogen von den Kaufleuten

berger Chaussee, Weisensee bei Berlin und von die- sem acceptirt, zahlbar am 30. Mai 1876 an die O1dre von Bru> & Kurnicki, ift Ende Juni oder Anfang Juli 1876 in der Registratur des unter- zeichneten Gerichts verloren gegangen,

dem unterzeichneten Gericht, font für kraftlos erklärt werden wird. Königliches Kreisgeriht. I. (Civil-) Abtheilung.

Proclama. Nachstehendes Oypothefendofu- ment, eingetragen auf dem Grundstü>e Wernsdorf Nr. 40, in der II[. Abtheilung unter Nr. 5, über 300 Tblr. auf Grund der Verhandlung d. d. Stor- fow, den 13. März 1861 ex decreto vom 20. März

16. Mai 18862, an die verwittwete Bauer Gangk, geborne Krüger, zu Goeredorf, ift angebli<h verloren Es werden hiermit die unbekannten Jn- haber, deren Cesfionarien oder fonftige Rechtsnach- folger aufgefo: dert, ihre Ansprüche spätestens in dem vor der Königlichen Kreisgerichtékommission I., im

einer auf der hiefigen Kaiserlihen Werft zu er- bauenden Eisengießerei sollen im Wege der öffent- lihen Submission an cinen Unternehmer verdungen Z. 0 Schlabrendorf; werdem i

y 7! Submissionsbedingungen, Zeichnungen nebst Ge- diesseitigen Registratur zur Einficht aus, wo auch Kosten

u Offerten ift auf September cr., Mittags bis wohin Offerten mit Auf-

Erstattung der abgegeben Termin zur Eröffnung der 10 Tagen Haft / Freitag, den 22. rift : : „Offerte zur Lieferun« der Eisentonstrufktion zur Eisengießerei“

[7411]

an uns einzuseuden find. Wilhelmshaven, den 8. September 1876. Kaiserliche Marine-Hafenbau-KFomr:ission.

Bekanutæœachung.

Sonnabend, den 23, Septewber d. I., Bor- mittags 9 Uhr, scllen in dem Bureau der unter- zeichneten Fortififation die für den Bau eines per- manenten Werkes am Altenheimer Hofe benöthigten Erd-, ChauisfiruugSs-, Mauer-, Steinhauer- und Spundwend-Arbeitea tvcl, Materiallieferung dur undbcs@tüuiie Submission in einem Loose ver- geben werden.

Die zu stellende Kaution beträgt 20,000 Æ.

Die allgemeinen und speziellen Bedingungen sind

Königliches !

Ste>brief wider den wegen Diebst xhls gerichtlich | im Bureau der Fortifikation während der Dienst- verfolgten Metgergesellen Wilhelm Neumann |/ ftunden eixzusehen oder können gegen portofreie Ein- von Weßlar, mit Ersuchen um Festnahme und Nab» j sendung von 7 4 absHriftlih mitgetheilt werden. Caffel, den 6. September 1876. :

Straßburg, den 7. September 1876. Kaiserliche Fortifikation.

Soeben ersien :

Das deutsche Schulwesen

nach sciner historis<hen Entwickelung und den Forderungen der Begenwart.

Vom Standpunkte der Staats- und Gemeinde- verwaltung sowie der Nationalskonomie dargestellt und beleu<tet. Von Dr. H. A. Mascher, Bürger- meister in Hoerde. Preis 4

Inhalt: T1, Geftaltung des deuts<hen Schulwesens bis zur Zeit des dreißigjährigen Krieges. II. Ge- staltung des preußischen Schulwesens bis zur Gegen- wart. III, Fordertingen der Zeit an die Weiter- gestaltung des deutschen Schulwesens. IV. Gestal- t, | tung des preußischen Real- und Vürgers{ulwesens. da der Wechsel | V. Das bürgeriiche Leben der Gegenwart. VI. Unter-

richts8gegenstände, Ziele, Leiter, Lehrer und Kosten (7379) | der deutschen Bürgerschule.

Gegen Einscndung des Betrages

Verlagshandlung franko per Post. Berlaz von F. Bacmeister in Eisenach.

[7410] t7412]

Lehne, Lands-

Wechsels wird spätestens zum

expedirt die

Die neuesten und besten

A dreßbucher

des Deutschen Reiches, Ocsterreih-Ungarns,

sowie der anderen Länder der Erde sind von C, Leuchs & Co, in Nürnberg zu beziehen. Preiëcourante auf Verlangen gratis. [7327]

Mernsdorf, den

und

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

F Das Abonnement beträgt 4 4 50 S für das Vierteljahr.

f Insertionspreis für den Raum einer Druzeile 30 4

214.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den nachbenannten Offizieren die Erlaubniß zur An-

legung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Ordens- fignien zu ertheilen, und zwar: z i des Commandeurkreuzes zweiter Klasse mit

Schwertern des Großherzogli badis<hen Ordens vom Zähringer Löwen: iz dem Oberst - Lieutenant Freiherrn von Shhlotheim, Commandeur des Nassauischen Feld-Artillerie-Regiments Nr. 27 ; “des Kaiserli russishen St. Wladimir - Ordens vierter Klasse: s dem Rittmeister von Rabe, aggregirt dem Ostpreußischen Kürassier-Regiment Nr. 3 Graf Wrangel, kommandirt als Ad- jutant zum Ober-Befehlshaber der Truppen in den Marken; des Kaiserlih rufsishen St. Annen-Ordens | dritter Klasse: j dem Premier-Lieutenant von Heryberg vom Kaiser Alexander-Garde-Grenadier-Regiments Nr. 1; sowie des Ritterkreuzes erster Klasse des Königlih würt- tembergishen Friedrihs-Ordens: ] dem Premier-Lieutenant von Rohrscheidt, à la suite des Kadetten-Corps und Militärlehrer beim Kad:ttenhause in Berlin.

Deutsches Weich.

Am 16. September d. J. werden in den im Regierungsbezirke Trier belegenen Orten Gerolftein, Saarlouis-Fraulautern und Völklingen Telegraphenanstalten mit beschränktem Tagetdienst und in de= in demselben Regierungsbezirk belegenen Orte Saar- brüden-St. Johann und zwar auf dem Bahxuhofe eine mit dem Bahuhof3-Zweigpostamte vereinigte Telegrammannahmestelle eröffaet

werden. Trier, den 9. September 1876. i Der Kaiserlihe Ober-Postdirektor. In Stolzenau wird am 1. Oktober d. I. cin mit der Post- anstalt vereinigtes Telegraphenamt mit beschräuktem Tagesdienste

eröffnet. Brémen, den 9. September 1876.

Der Kaiserlihe Ober-Postdirektor.

Elsaß-Lothringen.

Die von den Notabeln des Handelsftandes aus dem Be- zirk des Handelsgerichts zu Colmar getroffenen Wahlen des Tuchhärdlers Eduard Chevalier in Colmar zum Präfi- denten, des Hutfabrikanten Mathias Ehretsmann und des Spunnerçibesizers Leo Stö >lin daselbst zu Richtern, des Seifenfabrikanten Xaver Thomas în Colmar, des Mühlen- besizers und Getreidehändlers Iohann Ruhland in Münster und des Färbereibesigers Paul Scheurer in Colmar zu Er- gänzungsrichtern bei dem Handclsgerihte zu Colmar haben die Allerhöchste Bestätigung erhalten.

Königreich Preufen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den seitherigen Rechtsanwalt beim Ober-Tribunal, IJustiz- Rath S<hmü>ert, zum Ober-Verwaltungsgerihts-Rath und ständigen Mitgliede des Ober-Verwaltungsgerihts ; sowie

den Regierungs-Rath Feitsh in Breslau zum Ober- Regierungs-Rath zu ernennen;

dem Kreisgerihts-Sekretär Schulz in Aschersleben bei seiner Versezung in den Ruhestand den Charakter als Kanzlei-

| Rath zu verleihen; und

den früheren Bürgermeister der Stadt Osnabrü>, Ober- Bürgermeister Miquel, der von den ftädtis<hen Kolegien in Osnabrü> auf dessen Lebenszeit getroffenen Wiederwahl gemäß, als Bü: germeister der gedahten Stadt mit dem Titel „Ober- Bürgermeister“ zu bestätigen.

Ministerium der geifilihen, Unterrihts- und

Medizinal-Angelegenheiten.

Dem ordentlichen Lehrer Heinrih Meyer an der höheren Bürgerschule zu Geisenheim ift das Prädikat „Oberlehrer“ bei- gelegt worden. j

IJIustiz-Minifierium. Der Advokat Lax in Duderstadt is zuglei<h zum Notar für den Bezirk des Königlihen Obergerichts in Göttingen mit Anweisung seines Wohnsizes in Duderstadt ernannt worden.

Bekanntma <:un g;

Des Königs Majestät haben die Einberufung des Pro - vinzial-Landtages der Provinz Preußen zum 26. d. Mis. zu genehmigen geruht.

Die Eröffnung des qu. Landtages wird an dem gedahten Tage um 12 Uhr Mittags in dem Saale der Deutschen Ressource hierselbît ftattfinden.

Königsberg, den 8.. September 1876.

Der Königliche Kommissarius, Ober-Präfident der Provinz Preußen. In Vertretung:

v. Schmeling.

Berlin, Montag. A

{ Wappenschilde mit Gruppen von sähen, preußishen und

Die heutige Nummer des Deutshen Reihs- und Königlih Preußischen Staats-Anzeigers enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

Nr. 173 der Tarif- x. Veränderungen der deut- hen Eisenbahnen.

Nichtamtliches. Deutsches Nech.

Preunpeu. Berlin, 11. September. Ueber den Aufenthalt Ihrer Kaiserlihen Majestäten in Merseburg und den den Besuch Ihrer Majestät der Kaiserin-Königin in Erfurt gehen uns unterm 10. d. folgende Mittheilungen zu:

Se. Majestät der Kaiser und König ließen in Folge des ungünstigen Wetters das für geftern, den 9. d. Mts., angesczte Corps-Manöver des IV. Armee-Corps gegen einen marfkirten Feind ausfallen, nahmen im Laufe des Vormittags Vorträge entgegen und empfingen den General-Feldmarschall Grafen Moltke, fowie den Kriegs-Minister, General der Jnfan- terie von Kameke.

Jhre Majestät die Kaiserin - Königin empfing in Merseburg den Besu<h Sr. Majestät des Königs von Sachsen und der dort anwesenden Hohen Gäste, Nah dem großen Diner fand vorgeftern die ellung der anwesenden Fremden und Abends eine kleinere Theegesellshaft ftatt, während welcher die Kriegervereine Se. Majestät dem Kaiser und König ein Ständen brachten.

Gestern Vormittag begab Sih Ihre Majestät die Kaiserin- Königin mit Allerhöchstißrem Gesolge und der Ober-Präsidentin Frau v. Patow mittelst Extrazuges na< Erfurt. Die ganze Stadt hatte sih in ein festlihes Gewand gekleidet und brachte der Kaiserin ihre Huldigungen in ä<t patriaotisher Weise dar. Sämmtliche Häuser waren ges{müdcti; die Innungen, die Feuer- wehr und die Schulen bildeten Spalier, Einen großartigen An- bli> bot die Treppe zum hohen, ehrwürdigen Dome, welche von weißgefleideten Mädchen bede>t war, in deren Mitte hinauffteigend Ihre Majestät die Kaiscrin das alte Gotteshaus be- fuchte. Vor dem Rathhaus waren Magistrat und Stadtverordneten versammelt, welci;e Ihre Majestät bei Besichtigung dieses Gebäu- des geleiteten. Der Weg nach dem Steigerwald, wo die Gebäude der Ausftellung errichtet find, war nicht minder ges<hmü>t, als die Stadt selbft. Ihre Moajeftät, welhe das Protektorat der Gartenausftellung übernommen hat, wurde daselbst von dem Comité empfangen, und erfreute Sih an dem Anbli> der in Erfurt so besonders gepflegten und erfolgreihen Blumen- und Obst- zucht, deren Produkte aufs finnreihfte aufgestellt waren. Bei Darreihung der Jhrer Majestät der Kaiserin dargebotenen Erfrishungen hatte Ällerhöchstdieselbe die Gnade, auf das Wohl der Stadt Erfurt mit folgenden Worten zu trinken:

„Ich freue Mich, in Meiner Heimath Thüringen für den Mir gewordenen Empfang herzlih danken und der getreuen Stadt Erfurt Meine beften Wünsche für ihr ferneres Gedeihen ausfprechen zu können.“

Beim Verlafsen Erfurts verabschiedete Sich die Kaiserin von den Behörden und Vertretern der Stadt, und wurde überall enthufiastish begrüßt. Auf der Durchreise besichtigte Ihre Majestät in Naumburg die Reftaurirungsarbeiten des Doms und traf gegen Abend in Merseburg wieder ein.

Bei Sr. Majestät hatte daselbft Nachmittags ein Diner von ungefähr 130 Gede>en stattgefunden, zu welhem die Spigen der Civil- und Militärbehörden, sowie die Landftände der Provinz Einladungen erhalten hatten. i i i Abends um 8 Uhr begann das von den Ständen Jhren Kaiserlichen Majestäten gegebene Fest. Zur Abhaltung desselben war an den Schloßgartensaal eine 180 Fuß lange, 87 Fuß breite Halle mit einem der Länge nach dreitheiligen Da versehen, weiccs von 10 Bindern zu je 3 Sprengwerken getragen wurde, angebaui worden. Der für die Tanzenden bestimmte mittlere \säulenfreie

Raum umfaßte ca. eine Fläche von 285 Qu.-Meter. Den Zu- gang zu den Fefträumen bildete eine mit Immergrün dekorirte Eintrittshalle; dieselbe führt links in den für die Aller- höchsten Herrschaften und die Fürstlihkeiten reservirten, zu einem Empfangésalon verwandelten Theatersaal, der mit rothen Draperien dekorirt und mit rothseidenen Möbeln aus- gestattet war. Den Plafond des Saales s{<hmüd>te in arcitek- tonisher Malerei ein großes Mittelfeld, in wel<hem man einen deutschen Reichsadler von zwei preußishen und zwei sähsischen Wappen ums@&lossen erbli>te. Von dem Mittelfeld aus—zogen

si< arabesfenartige Verzierungen mit den kleineren \ä®&sischen Provinzialwappen. Um beide Gruppen legte fich ein Fries, ent- haltend die Wappenschilder der hervorragendften “zamilien der Provinz Sachsen. An diesen reservirten Salo” {loß \si< die von $ umfkränzten Sandfsteinsäulen getragene Zorhalle des großen Ballsaales. Die innere Wand desselben wr meergrün drappirt;

Reichs-Adlern \{<mü>ten dieselbe. eiche {warz und weiße Lambrequins mit preußischen Adlern {n Silber krönten den

den U. September, Abends.

S S S S S E E E S B E A S A Ea

heraldishen Wandshmu>. Das Finere des Ballsaales bildete einen re<te>förmigen Raum, er von 16 Säulen in drei Längs«

felder getheilt wurde, Ax den Säulen waren Gruppen von

{

Gartenfontainen Kühlung. Saales, na< der Gartenseite hin, verbreitete ein künstlicher Wasfserfall, von Felsftü>en und Blattgewähsen umrahmt, be- lebende Frische.

auf die Prooinz. Herrschaften das Fest.

Bestellung au; für Berlin außer den Post-Anstalten

M E} j Alle Pofi-Anstalten des In- und Anslandes nehmen j ! auch die Expedition: 8M, Wilhelmstr. Nr. 32.

1876.

Fahnen und Wappen, wel<he aus mit Schlingpflanzen umrankten Blumenschalen herauszuwachsen \chienen.

Am Eingang s\spendeien zwei rei<h mit Bronce ornamentirte Am entgegengesezten Ende des

28 Luftres von Bronce und Cryftall über-

gofsen den Saal mit blendender Helle.

Eine mit Topfgewächsen und Sophas gebildete Scheidewand

grenzte den zum Soupiren bestimmten Raum, in welchem Buffets für die eingeladene Gesellshaft aufgestellt waren, gegen den Tanzsaal hin ab.

Bemerkenswerth dur< den Reichthum der Anordnung und

den künftlerishen Geshma> war der Blumenshmu> der Kaiser- lichen-.Tafel, welYe in dem eine Treppe ho<h gelegenen Speise- faal für die Allerhöhften und fitellt war.

Höchsten Herrschaften aufge- Nachdem fi<h gegen 8 Uhr die zu dem Feste eingeladene

Gesellschaft in dem Hauptsaal versammelt hatte, trafen au< die Königlichen Prinzen und die Fürftlichkeiten ein. erschienen Se. Majestät der Kaiser mit Ihrer Majestät der Kaiserin und Se. Majestät der König von Sachsen. Der Kaiser trug die Uniform des Grenadier-Regiments Nr. 101, der Kö: ig die Uniform des Dragoner-Regiments Nr. 10, der Prinz Georg von Sachsen die des Altmärkishen Ulanen-Regi- ments Nr. 16.

Gegen 9 Uhr

Nach kurzem Verweilen in dem Empfangsfalon wurde das

glänzende Fest von den Majestäten dur<h eine Polonaise er- eröffnet, in welher Se. Majeftät der König von Sachsen Ihre Majestät die Kaiserin-Königin geleitete, worauf der allgemeine Tanz seinen Anfang nahm. reihe Vorstellungen von Herren und Damen ftatt.

Während desselben fanden zahl- Se. Majestät der Kaiser ließen Sih dur< den Landtags-

Marschall der Provinz Sachsen, Grafen zu Stolverg-Wernigerode,

Kaiserlihen Botschafter in Wien, der zu diesem Zwe>ke in Merse-

burg eingetroffen war, die Mitglieder des Provinziallandtages präsentiren und ri<teten an jeden derselben einige gnädige Worte.

Gegen 10 Uhr fand ein Souper ftatt, zu welhem Sich der

Allerhöchste Hof in die reservirten oberen Räume begab, wäh- rend die Gesellshaft an die im hinteren Raume des Ballsaales aufgestellten Buffets trat.

Bei der Tafel brahte der Landtags-Marshall Graf zu

Stolberg das Wohl Sr. Majeftät aus, und betonte dabei, wie die Provinz Sachsen in u verbrüchli<her Treue Allerhöhftden- selben und dem ganzen Königlihen Hause ergeben fei, Se.

Majestät dankten in Erwiderung des Toastes mit einem Hoh Gegen 1 Uhr verließen die Allerhöchsten

Am Sonntage wohnten Beide Kaiserlihe Majestäten

mit den anwesenden Fürstlihkeiten dem Gottesdienste in der Schloß- und Domkirche bei.

Se. Majestät der Kaiser nahmen dann an dem Allerhöhstdenselben zu Ehren von dem Offiziercorps des Thüringischen Husaren - Regiments veranstalteten Dejeuner Theil, während Ihre Majestät die Kaiserin-Königin einige Wohl- thâtigkeitsanstalten der Stadt besuhte. Um 3 Uhr wohnten Beide Majeftäten dem Orgelconcert in der Domkirhe bei, das von dem Königlihen Musik-Direktor Engel geleitet und unter Mitwirkung des Haßlershen Gesangvereins aus Halle aus- geführt wurde.

Zu dem Diner waren die Stände und die Spigzen der Be- hörden geladen. |

Heute, nah dem Manöver und dem Diner, wird Ihre Majestät die Kaiserin-Königin nah Frankfurt a. M. und Badéu-Baden abreisen.

Der Toast, mit wel<hem der General der Jnfanterie von Blumenthal bei dem Paradediner a"; 8, d. M. in Merseburg, den von Sr. Majeftät ausgebro.hten Trinkspruch auf das Wohl des 1V. Armee-Corps bean“ yortete, lautete uns gesähr folgendermaßen:

Ew. Majestät kanu ih versi” g, daß jeder Mann des IV. Armee-Corps die hohe ehrenvolle Bedeutung des heutigen Tages, an wel<hem dem Armee-Corps ?”,m ersien Mal seit dem Kriege wieder das Glú> zu Theil wird, Ew. Majestät in seiner Mitte zu wissen, tief 1, Lege fühlt, und seine ganze Krafr einsezen wird, fi * „ie Zufriedenheit Ew. Majestät, welche Ew. Majestät heut bere, {s dem Corps autzuïprehen die Gnade gehabt haven, auch ferr? ; zu erhalten. I< bürge für jeden Offizier und jeden Mann bis ?” 1m jüngsten Rekruten hinunier, daß uns alle nur das eine Gefüb’| beseelt, Ew. Majestät mit alter preußischer Treue zu dienen U”.d Gut und Blut freudig für Ew. Majestät ein- zuseßen und hinz”.geben.

Ew. Maj?\tät wolle mir als Ausdru> dies28 Gefühles anädigst gestatten, im Namen des IV. Armee-Corps zu rufen: Se. Majestät, unser allergnädiofer Kaiser, König und Kriegsherr, Er lebe ho!

Den ordentlihen Mitgliedern (membres tffectifs) des diesjährigen internationalen Ko gresses in Brüssel für Gesundheitspflege und ‘Rettungswesen ist ni<{ nur auf den belgischen Staatsb-" nen und verschiedenen belzishen Privatbahnen, sondern a", guf den Linien der rhei- gischen Eisenbahn (Düsseldorf, oln, Coblenz, Bingen 2c.) eine Tarifermäßigunz, yon 50 Prozent für die Zeit vom

15. September gjs 15. Oltober d. I. zugestanden worden, Als