1876 / 215 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Hamburg, 9. September, Nachmittags. (W. T. B.) auf Termine matt,

Getreidemarkt, Weizen loco ruhig, Reggen loco rubig, auf Termine matt.

Weizen pr. Se;tember-Okt: ber 199 Br., 198 Gd., Roggen pr. Septem- ber-Oktober 145 Br., 144 Gd, pr. November-Dezember pr. 1000 Gerste still

ber-Dezbr. pr. 1006 Kilo 204 Br., 203 Gd. Kilo 150 Br., 149 Gd, Hafer rubig. loco 70, pr. Mai 70, pr. Oktober Fr. 200 Pfâà. 70t. pr. September 37}, pr. Oktober-Nov: mber 38}, Dezember N „e ET nehm, Umsatz Sac its loco 19,75 Br., 19,60 Gd, pr. Sertember Oktober-Dezember 19,50 Gd. Vetter: Wolkig. Amsterdam, 9. Sept:mber, Nachm. Getreidemarkt (Schlessbericht). Weizen Roggen pr. Oktober 1€0, per März 191. London, 9. September, Vorm, C, L

Die Getreidezufubren vom 2. bis zum 8. Stptember betrugen : englische Gerste 339,

fremde 21,444, engl. Malzgerste 16,529, fremde —, engl. Hafer 344,

Engliecher Weizen 5754, fremder 43,289,

fremder 79,865 Qrtrs. Engl, Mebl 15,608 Sack, Sack und 11,925 Fass. Liverpoel, 9. September, Nachm, Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 8000

pr. Ápril- Mai pr. 100 Liter 100% 393. Kaffee Petroleum steigend, Standard

(W. T. B.)

(G L D)

1/32 d, höher,

pr. Novem- | 44, miádI, fair Dhollerah 45/16,

Rüböl fest, Spiritus rubig, pr. November-

Smyrna 5, fair Egyptian 63. Prodnktenmarkt,

bruaï 61,00.

19,50 Gâ, pr,

Produktenmarkt,

pr. März 290 | pr. November-Februar 28,25.

ter: Regen. fremdes 1186

B., davon

Spekulation und Export 1000 B, Middl. Orleans 63/5, middl. amerikanische 6!/;4, fair Dhollerah

Dhollerab 32, fair Bengal 33, good fair Broach —, new fair Oomra 41/15, good fair Oomra 49/14, fair Madras 43, fair Pernam $, ‘air

#°eris, 9. September, Abends 6 Uhr. (W. T. B.) Mehl fest, pr Oktober 59,50, pr. November-Dezemter 6050, pr. Nevember-Fe-

Paris, 9. September, Nachmittags. (W. T, B.)

(Schluss%erieht). Weizen behau; tet, pr. September 26,50, pr. Oktober 27,00, pr. November-Dezember 27,20, Mehl fest, pr. September 58,50, pr. Oktober 59.50, pr. November - Dezerober 60,29, Februar 61,00, Rüböl steigend, pr. September 83,75, 85,25, per November-Dezember 86,00, zr. Januar-April 87,50. *nî- ritns steigend, pr. September 49,59, pr. Zanuar-Agzril 53,25. Wet-

New-York, 9. September, Abends 6 Uhr, Waareubericht. Baumwolle in New-York 115, do, in New- Orleans 103. Petroleum in New-York 26, do. in Philadelphia 253. Mebl 4 D. £0 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 23 C.

Stetig. Amerikaner auf Zeit

mixed) 56 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 9}. 14, DORs aae Wilcox) 11& C. Speck (short clear) 93 C. i t 6.

good middl, Dhollerah 44, middl.

September 58,75, pr.

pr. November- pr. Oktober

C. L. B.)

Mais (olâ

Friedriohrcdaer Elsenbahn. Ins. in Nr. 213. O0els-Gnezsener Elsenbahn. (+ 7000 Æ); s. Ins. in Nr. 213. 26 nadizunzgen 9d Ferioozungen, 5/9 Obligationen der Delohsooletät. unter Ins. der Nr. 213.

Berlin, 11, September, An Schlachtvieh war aufgetrieben, Rindvieh 2586 Stück, Schweine 6556 Stück, Schafvieh 8236 Stück, Kälber 1912 Stück. -

Fleischpreisse, höchster mittel niedrigste

Rindvieh pré 100 Pfd. Schlachtgew, 57-58 Mrk. 45-47 Mrk, 32-34 Mrk. Schweine pro 100 Pf! Schlachtgew. 58-60 Mrk. 51-56 Mrk, 50-51 Mrk, Hammel pro 20---23 Kile.

Kälber: Geschäft langsam, kaum Mittelpreise.

18-21 Mrk.

Ausweise von Banken «te, Woohen-*ebtersloht von 10 d-.utschen Zettelbanken vom 7. Sep- tember; s. unter Ins der Nr. 213.

EFisenbahn-Einnahmen. Im August c“, 14,110 Æ; s.

Im August 1876 78176 M

Ausgelooste Stücke; s.

| t !

EDHEALE E

Königliche Schauspiele. Dierstag, den | 12. September. Opernhaus. (170. Vorfiellung.) ' Preciosa. Schauspiel mit Gesang und Tanz in 4 Abtheilungen von P. A. Woiff. Musik von C. M. v. Weber. Ballet von Paul Taglioai. Anfang ! A i et Erfranfung des Herrn Berndal kann die | ang«kfündigte Vorstellung „Die Jungfrau von Orleans“ ; nit stattfinden. E j

Schauspielhaus. Keine Vozstellung. j

Mittwoh, den 13. September, Opernhaus. | (171. Vorftellung.) Fidelio. Oper in 2 Abthei- lungen na< dem Französischen von F. Treitschke. Musik von L. van Beethoven. (Leonore: Frl. Hof- ; meister als Debüt.) Aufang 7 Uhr. |

Schauspielhaus. (166. Vorstellung.) Die Eine : weivnt, die Audere la<t. Schauspiel in 4 Akten : von Dumanoir und Keranion. Hierauf: Der Be- ; \su<h im Carcer. Humoresfe in 1 Aufzug von | Ernst E>stein. Anfang halb 7 Uhr. | \ Wallner-Theater. Dienstag. Zum 131. Male: !

Mein Leopold. Original-Volksstü> mit Gesang ; in 3 Akten ven A. LArronge. Musik von R. Bial,

Mittwoch: Neu cinstudirt, zum 229, Male: Ber- lin, wie es weint und la<ht. Zum Schluß: Ber- pleíft! oder: Berliner Sountausjäger. |

Victoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Dienstag und folgende Tage: Die beiden Waisen, : Schauspiel mit Gesang und Ballet in 4 Akten (8 Bil- dern) von A. D’Ennery und Cormon. Musik von | Debillement. Die neuen Dekorationen sind von | Brioschi, Burghart und Kaußky in Wien.

Friedricli-Wilhelmst, Theater, Dienstag:

Die Neise dur< Berlin in 80 Stunden. tittwoh: Die Fledermaus.

Residenz - Theater. Dienstag: Die Neuver-

mählten. Simson uud Delila., Die Philosophie des Unbvewußten.

Krolls Theater. Dienstag: Der Berlobungs-Teufel, Vor, wöhrend und nah der Vorstellung: Großes Concert. Vollständige Jllumination des Gartens. Anfang 5è, der Vor- {tellung 6 Uhr.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Woltersdorff- Theater. Direftion: Thomas. Dienstag: Z 11. Male: Wenn Leute Geld haben können sie la>en? (August: Emil Thomas.) :

Mittwoch u. folgende Tage: Dieselbe Vorstellung.

Zum 7. Male

Emil

Stadt-Theater. Dienfiag: Gesammt-Gastspiel der Damen Frau Julie Herrlinger, Frl. Hauser \o- wie der Herren Mejo, Tiefel und Fliegner. Zum 3. Male: Er muß aufs Laud. Lustspiel in 3 Akten von Bayard. Hi:rauf: Nach Mitternacht. FOtE in 1 Aft nah dem Französischen, L. Parquet 0

National-Theater. Dienstag: Wallensteins L ager, Walleusteins Tod. Anf. 7 Uhr.

Belle - Alliance - Theater. Tägli<: Vor, während und na< der Vor': ellung Großes Garten- Go: cert. Brillante Jllumination des Gartens durch mehr als 10,000 Gaéflammen, Dienst-g und folg. Tage: Spielt nicht mit dem Feuer! Lustspiel in 3 Akten von G. zu Putliz. Vorher: 3 Frauen und keine. Posse in 1 Aft von G. Kettel. An- fang det Concerts 6} Uhr, der Vorstellung 7$ Uhr. Entrée incl, Theater 50 &$. Balkon u. Parquet- Loge (numerirt) 2 #, (vordere Reibe) 2 4 25 H 2c

Concert-Haus, S3. H. Meddirs. Leipzigerstr. 48, Krausenstr. 48

Die unterzeihneten Eigenthümer dieses Etablisse- ments erlauben sih ergebenft anzuzeigen, daß dasselbe vom Sonnabend, den 16. diejes Monats, während der ganzen Wintersaison wieder geöffnet sein wird.

Die täglich tattfindenden Orchester-Cencerte wer- den von dem Königlichen Musik-Direktor Herrn

B. Bilse

mit seiner tréefflihen nur aus hervorragenden Vir- tuosen und Kúürstiern zusammengestellten Kapelle ausgeführt und wie in früheren Jahren in Sinfonie-, Virtuosen- und Gesellshafts-Concerten bestehen.

Das Etablissement selb} if dur< vollständigen Umbau der Ein- und Ausgänge wesertlih verbessert und die Verwaltung desselben bewährten Händen anvertraut.

Berlin, den 1. September 1876

Herrmaun uud Frauz Meddiug.

Deutscher Personal-Kalender, 12. Septemher. 1749, Job, Heinr. Jung gen. Stilling *, 1800, Fr. v. Uechteritz *. 1819. Geth. Lebrecht Blücher Fürst v. Wahlstatt +. 1836. Christian Dietr, Grabbe F.

Familien-Nachrichten. Die Geburt eines cesunden Tôöchterchens bechren sich anzuzeigen [7446]

Prof. Ziebarth u. Frau. Göttingen, 9. Siptb. 1576.

Verlobt: Frl. Elisabeth Apel mit H-n. Gymnasial- lehre: Dr. Ferdinand Frenkel (Göttingen). Frl. Wanda v. Felner mit Hrn. Ernst Freiherrn v. Brandenstein (Vaden—Prießdorf).

Verehelicht: Hr. Dr. med. Heinrih Overkamp mit Frl, Anna Langemeyer (Riesenbe>). Hr, Lieutenant Mar Spiller v. Hauenschild mit Frl. Cornelia v. Keißler (Wien).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann und Artillerie-Offizier vom Plaß Grun (Rastatt). Gestorben: Hr. Ober-Tribunals-Rath Carl Fer- dinand Schreiter (Berlin). Frau Hauptmann

Olise Uhde, geb. Rognskaug (Berlin).

Ste>briefe und Untersuchungs - Sachen:

Es wird um Auékunft über den Aufenthaltsort des Schreibers Karl Schneider von Wehlheiden ersucht. Cassel, 6. September 1876. Staats-Anwalt,

Steckbrief wider den wegen Diebstahls geri<tli< verfolgten Schneidergeselleu Hermann August Bolkmaun von Elberfeld, mit Ersuchen um Fest- nahme und Nachricht anher. Cassel, den 4. Sep- tember 1876. Der Staats-Anwalt.

Stc>brief. Der Metzger Elias Strauß aus Oberwesel, zuleßt in Bochum wohnhaft, hat sich der gegen ihn wegen Meineids eingeleiteten Unter- suhung dur die Flucht entzogen. Unter Mitthei- lung eines Signalements ersu<hen wir um seine Verhaftung und Vorführung. Signalement. Der 2c. Strauß ist 32 Jahre alt, jüdischer Religion, un-

| fene 5' 2 groß, von kleiner und geseßter Statur,

at \<warzes Haar, braune Augen, starke und etwas gebogene Nase und gewöhnlichen Mund. Befkleidet

war derselbe mit einem grauen Ro>, grauer Hofe , Bochnm, den 1. September !

und s{warzer Müßte. 1876. Königliches Kreisgericht.

Ediftalcitation, Anwalts vem 11. Februar 1876 is gegen die An- geklagten: 1) den Musketier Wilhelm Altenkir<h, am 12. September 1839 in Karzow geboten, 2) den Trainfsoldat Emil Voigt, am 3. Dezember 1842 hier geboren, 3) den Lazare: hgehülfen Carl Friedrich Wilh:lm Knauf, am 22. Juli 1845 hier geboren, 4) den Musketicr Julius Volkmann, am 8. Fe- bruar 1845 hier geboren, 5) den Gefceiten Carl Herrmann Albert Dierkes, am 23. Januar 1840 hier geboren, wegen unerlaubten Auêwanderns als beurlaubte Landwehrmänner in Gemäßheit des $. 360 ad 3 des Strafgeseßbuches für das Deutsche Reich die Untersuchung eingeleit.t und haben wir zum mündlichen Verfatren einen Termin auf den 17. Oktober d. I., Vormittags 9 Uhr, in unserem Gerichtslokale anveraumt, wozu die dem jeßigen Aufenthalte na< unbekannten Angeklagten mit der Aufforderung vorgeladen werden, zur feftgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Verthe1digung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche unter genauer Angabe der dadurch zu er- weisenden Thatsachen uns so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß ste no< zu demselten beschafft wer- den können. Erscheinen die Angeklagten nicht, so wird mit der Untersuhung und Entscheidung in contumaciam verfahren werden, Potsdam, den 13. März 1876 Königliches Kreisgericht. I, Ab- theilung. Kommission für Uebertretungen.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Nothwendiger Verkauf.

Das in der Orischaft Borzejewo, Schrodaer Kreises unter Nr. 6 belegene, im Hypothekenbuche der genannten Ortschaft Vol, 1 Pag. 6 seqg. ein- getragene, den Rentier Thomas und Johanna Szal- cizyósfishen Eheleuten gehörige Grundftü>, dessen Befitztitel auf den Namen der Genannten berichtigt fteht und welches mit einem Flächeninhalte von 38 Hektaren 78 Aren 80 Quadratstab der Grundsteuer unterliegt und mit einem Grundsteuerreinertrage von 167,78 Thlr. und zur Gebäudesteuer mit einem Nußungswerthe von 141 #. veranlagt ift, soll im Wege der nothwendigen Subhastation

den 15, November d. I,, : Bormittags um 10 Uhr, im Lokale des Königlichen Kreiëgerihts hierselbst, Zimm-r Nr. 3, versteigert werden. Séhroda, den 24. August 1876. [7435] Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Edictalladung.

Nachdem der Fabrikarbeiter Engelhardt Herrmaun hier Wechselklage erhoben hat gegen den bescheinigtermaßen unbekannt wo? abwesenden Porteepeefähnri<h a. D. Wedekind auf Zah- lung von 390 X nebst 6%, Zinsen seit 19. Septem- ber 1873 aus vom Verklagten ausgestellten eignen Wechsel, ausgest:llt zu Cassel am 15. September 1873 über jene Summe, fällig am 19, September 1873, wird Termin zur Verhandlung auf den 20. Oftober 1876, Bormittags 11 Uhr, anberaumt und der Verklagte zu temselben beim Rechtênachtheile des Eingeständnisses und Aufé- \{<lu}fses, bezw. den im $. 87 der Verordnung vom 24. Juni 1867 angedrohten Rechtsnachtheilen und mit dem Bemerken vorgeladen, daß Einsicht der Klagschrift und d:s Originalwechsels im Gerichté- lokal gestaitet ist und weitere Verfügung nur dur Anschlag am Gerichtsbrett bekannt gegeben wird.

Cafsel, am 9. September 1876. [7455]

Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung. Schulz.

Edictalladung.

Nachdem die Ehefrau Emilie Holzapfel dahier Wechselklage erhoben hat gegen den bescheinigter- maßen unkekannt wo abwesenden Portepeefähurich a. D, Wedekind auf Zahluxg von 175 Thaler nebst 69/9 Zinsen seit 17. September 1875 aus vor1 Verklagten auêgestellten eigenen We<scl, ausgestellt zu Cassel am 18. August 1873 über jene Summe, fällig am 17. September 1873, wird Termin zur Verhandlung auf den 20, Oftober d, Is., Bormittags 11 Uhr, anberaumt, und der Verklagte zu demselben beim Rechtsnachtheile des Eingeständnisses und Ausschlusses bezw. den im $. 87 der Verordnung vom 24. Juni 1867 angedrohten Rechténachtheilen und mit dem Bemerken vorgeladen, daß Einsicht der Klagschrift und des Origivalwechsels 1m Gerichtslokal gestattet ist, weitere Verfügungen aber nur durch Anschlag am Gerichtsbrett bekannt gegeten werden.

Cafsel, am 9, September 1876. [7454]

Königliches Kreisgericht. &rfte Abtheilung.

Auf die Anklage des Polizei-

Schulz.

liche oder \{riftlihe Anfragen jede gewünschte Auss kunft ertheilen. Berlin, den 2. September 1876. 4 Königliche Kommission für den Vau der Bahn Berlin— Nordhausen.

Neubau der Moselbahn.

Die Ausführung der Ert-,Planirunget- und Böschunç,8- befestiguags-Arbeiten des Looses V. von Station 108 + 60 bis Station 123 + 40, veranschlagt zu 108,739 Æ, soll im Wege der sffentlihen Sub- mission vergeben werden,

Offerten hierauf find mit der Aufschrift: „Offerte auf Erdarbeiten“ bis Moutag, den 25, Sep- tember cr., Vormittags 10 Uhr, versiegelt und pottofrei an den unterzei<ncten Lbtheilungs-Bau- me ster einzureichen, in defsen Bureau, Schloßstraße 31 hierselbst, deren Eröffnung im Beisein der er- schienenen Submittenten erfolgen wird.

Die Submiisiorsbedingungen, Massen- und Preis- verzeichnisse 2c. liezen im Abtheilurgsbureau zur Einsicht aus, auch können dieselben zum Preise von 2,0 M. bezogen werden. [7445]

Cobleuz, den 9 September 1876.

Der Abtheilungs-Baumeister. Graff.

__ Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Hypotheken-Antheil- Certificate.

Die am 2, Oktober cr: fälligen Zinscoupons un- serer Hy potheken-Antheil-Certificate werden an un- serer Kasse, Friedrichsstrasse 101, von heute ab und bei [7419] Herren Haller Söhle «& Co. in Hamburg,

Deichmann «& Co. Cöln, eowie bei unseren General-Agenturen vom 1, Ok- tober cr. ab eingelöst,

Die Zinscoupons der aufgerufenen Cert ficate:

a Thlr. 1000 = Á 3000.

No, 7636. 7661—7663. 7666. 7668. 7669, 9504.

9506—9521. 9555 9558. 9580—9582.

Verkäufe, Verpachtungen. Submwissionew 2€,

Vei der am 15. September c., Vormittags 10 Uhr, ' auf dem Hofe der Königl. Decorationsgebäude Französischestr. 30/31 stattfindenden Auction sollen außerdem _ 9 gut erhaltene Doppelfenster (4 Flügel) Offentli<h an den Meistbieteuden gegen sofortige baare Bezahlung verkauft werden.

Berlin, den 9. Septcmber 1876. 17418) General-Intendantur der Königl. Schauspiele.

_Berlin-Weßlar.

[A ÀÂ

Es soll die Anfertigung und Aufstellung der eisernen Ueberbauten für 15 im Zuge der Eisenbahn- linie Berlin-Weßl-r auf der Stre>e öftlih der Elbe auszuführenden Ueberbrü>ungen, bestehend aus: 45 BVrükenkörpern von 2—18,5 M. Stüßweite im Gesammtgewicht von ca. 269,000 Kilogr. im Wege der öffentlihen Submission verdungen Bezügliche Offerten | f ezügliche Offerten sind portofrei, verfiegelt und mit der Aufschrift: y V „Submission auf Aufertiguug und Auf- stellung der eisernen Ueberbauten zu 15 Ueberbrü>kungen auf der Strecke östlih der Elbe“ versehen bis zum Submissions-Termine am Diensiag, den 26. September 1876, Bor- i _ mittags 12 Uhr, an die unterzeichnete Kommission in ihrem Geshäfts- E on tade Nr. 69 einzureichen, wo die- selben in Gegenwart der etwa erschienenen Sub- mittenten zur genannten Terminsstunde eröffnet wer- den sollen,

Die Submissionsbedingungen liegen in unserem vorbezeichneten Geschäftslokale zur Einsiht aus, werden auch nebst den zugehörigen Erläuterungen, Gewichtsberehnungen und Konstruktions-Zeichnungen auf portofreie an unseren Bureau-Vorsteher, Eisen- bahn-Sekretär Miegzsteit, hierselbst zu richtenden

Anträge gegen Erftattung von 10 4 Kopialien ver- abfolgt.

__ Etwa erforderliche nähere Informationen können | in unserem maschinen-technishen Bureau, Lützows |

straße Nr. 69, tägli<h während der Geschäftsstunden no< nicht eingelöst.

eingezogen werden, und wird der Vorsteher desselben, . Maschinenmeister Lawfried, auch auf etwaige münd-

à Thlr. 500 = M 1500. No. 3678. 4166. 4169. 4223—4226. 6225. 6228.

| 7466. 7482. 8081. 8513. 8534— 8537. 9705. 9707. | 9710—9714.

à Thlr. 200 = ( 600,

No. 520. 2380. 2386. 2387, 2389. 4257, 4259. 4724, 4726. 4727. 4754. 4758. 6239. 6421-— 6425. 7235. 7238. 7301. 7320—7326. 7332—7336. 7349. 7350, 7354. 7358. 7370—7375. 7381. 8741.

& Thlr. 100 = Æ 300.

No. 887. 1824. 2394. 2536, 3237. 3238. 3242. 3243, 3289. 3298. 3303. 3307. 3312. 3314. 3318. 3320. 3331. 3334. 3336, 3339. 3662. 3665. 3850, 3899, 3899. 4262. 4263. 4269, 4275. 4276. 4730— 4732, 4734—4737. 4740. 4763—4765, 4772, 4782 —4784, 4786. 4787. 6321—6323. 6643. 6647—6651. 6683. 6684. 6705— 6707. 6709. 6714. 6724. 6733. 6735—6740, 6747—6749, 6751. 6752. 6761—6776. 6780, 6781, 6794, 6799. 6800, 6802. 6814—6818. 7726. 7731, 7736. 7740, 8142. 8208—8211, 8213 8218. 8220. 8221. 8223. 8227—8236. werden nur an unserer Kasse und gegen gleich- zeitige Rückgabe der betreffenden Certificate, deren Nominalbeträge baar oder in neuen Stücken er- hoben werden könnep, ausbezahlt.

Berlin, den 9, September 1876.

Preussìische Hypotheken-Versicherungs- Actien-Gesellschaft.

Dr. Otto Hühner. Gustav Grafse.

Bekanntmachuug.

Bei der heutigen planmäßigen Ausloosung der zur Gasbeleuchtungs-Anleihe der Stadt Halle gehörenden Stadt-Obligationen à 100 Thlr, sind folgende Nummern gezogen:

60, (0, 102, 123, 159, 178, 180/206, 209, 399, 398, 367, 409, 458, 460, 466, 473, 536, 983, 606, 622, 682, 695, 781, 811, 917, 987, 1032, 1051, 1054, 1089, 1098, 1102, 1103, 1171; 1180, 1212 1233 1267 1205 1340. 1362, 1370, 1415, 1460, 1466, 1470, 1495, 1517, 1598, 1631, 1729, 1747, 1771, 1780, 782, 1794, 1800, 1804, 1805, 1825, 1827, 1891, 1894, 1907, 1997.

Die Inhaber dieser Obligationen fordern wir auf, dieselben am 1. April 1877, mit welchem Tage ihre Verzinsung aufhört, bei dex hiesigen Käm- merei I. einzulôser.

Von den bereits au?gelooften Nummern sind: Nr. 868, 1333, 1757 zum 1. April 1874, Nr. 296, 908, 1061, 1700 , , , 1875, Ne. 68, 205, 829, 837, 1732,

7E

A L S, Halle, den 6. September 1876. [7420] Das Kuratorium der Gas- Anstalt,

Kaffee (Rio-)

Deutscher Reichs-Nnzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 # 60 <&S für das Vierteljahr.

ae für den Raum einer Druckzeile 80 S

215.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Geheimen Regierungs- und vortragenden Rath im Ministerium des Innern, von Brauchitsh, dem Pastor pri- marius Stolz zu Feftenberg, im Kreise Polnis<-Wartenberg, dem praktischen Arzt Dr. von der Heyden zu Essen und dem Steuer-Rezeptor Bertram zu Bad Rehburg, im Kreise Nien- burg, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Schullehrer Nohn zu Erpel, im Kreise Neuwied, den Adler der Jnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hoßenzollern ; dem Bauer- hofsbefigzer Porath zu Horst, im Kreise Regentvalde, das AU- gemeine Ghrenzeichen ; sowie dem Reserve-Jäger Rogzoll vom Ostpreußischen Jäger-Bataillon Nr. 1 und dem Jäger Werner Il. von demselben Bataillon die Rettungs-Medaille am Bande zu

verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den nachbenannten Offizieren 2c. folgende Auszeichnungen zu verleihen, und zwar: den Rothen Adler-Orden vierter Klasse: dem Hauptmann ‘von Penß$, à la suite des 3. Oftpreu- Fischen Grenadier-Regiments Nr. 4, kommandirt zur Dienst- leistung beim Kriegs-Minißerium, und ; E dem Seconde-Lieutenant Haa > im Badischen Pionier-Ba- taillon Nr. 14; L L i den Königlihen Kronen-Orden dritter asse: dem Haupiktihn Be>er im Badischen Pionier-Bataillon

Nr. 14; : das Allgemeine Ehrenzeichen: J

dem Sergeanten Pey old, dem Untcroffizier Würy und dem Pionier Pfeiffer, fämmtilih vom Badischen Pionier-Ba- taillon Nr. 14, und dem Unteroffizier Shön im Königlich Sächsischen 6. Infanterie-Regiment Nr. 105; sowie

die Rettungs-Medaille am Bande:

dem Haupimane U im 2. Hannoverschen Feld- Artilerie-Regiment Nr. un i:

dem Unteroffizier Andräas im Königlih Württembergischen 8. Infanterie-Regiment Nr. 126.

t

Königreich Preußen. Se. Ma jestät der König haben Allergnädigst geruhi:

dem Vorsitzenden der Königlichen Eisfenbahn- Direktion zu Saarbrü>en, Regierungs-Rath Thomas Ie>lin, dem Var- figenden des Eisenbahn-Kommissariats zu Berlin, Regierungs- und Baurath August Bensen, und dem Vorsißenden der Königlichen Eisenbahn-Kommission zu Breslau, Regierungs- und Baurath Werner Spielhagen, den Charakter als Ge- heimer Regierungs-Rath zu verleihen.

Kriegs-Ministerium.

Der Großherzoglih badishe Kameral-Praktikant Hilspach ist zum Militär-Intendantur-Affsessor ernannt und der Inten- dantur X1V. Armee-Corps überwiesen worden.

Das 27. Stü> der Geseßz-Sammlung, welches heute aus- gegeben wird, enthält unter i . :

Nr. 8457 das Gesetz, betreffend die Abänderung der Gesehe vom 5. April 1869 (Ges. Samml. S. 517) und vom 15. Februar 1872 (Ges. Samml. S. 165). Vom 16. Juni 1876;

Nr. 8458 das Gesetz, betreffend die Verwaltung der den Gemeinden und öffentlihen Anstalten gehörigen Holzungen in den Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Posen, Schlesien und Sachsen. Vom 14. August 1876; .

Nr. 8459 das Geseh, betreffend die Ablösung der Servi- tuten, die Theilung der Gemeinheiten und die Zusammenlegung der Grundstü>ke für die Provinz Schleswig-Holstein, mit Aus- \<luz des Kreises Herzogthum Lauenburg. Vom 17. August 1876.

Berlin, den 12. September 1876.

Königliches Gesez-Sammlungs-Amt.

BetanuntmaG U. 4.

Am 14. d. Mts., Abends 8 Uhr, wird vor dem Palais Sr. Majestät des Kaisers von \sämmtlihen Musik-Corps des 11]. Armee-Corps ein großer Zapfenstreih ausgeführt werden.

Um möglichen Unglü>sfällen vorzubeugen, wird deshalb von 7 Uhr ab bis zum Abmarsch der Truppen

der Play am Opernhause und am Zeughause,

die nördliche Seite der Siraße Unter den Linden von der Charlottenstraße ab,

die Charlottenstraße von den Linden bis zur Mittelstraße,

die Univerfitätsstraße bis zur Dorotheenstraße,

die Straße hinter dem Gießhause,

die Straße am Kupfergraben von der Eisernen Brücke bis zur Schloßbrüd>e,

die Schloßbrüd>e,

der Plaß an der Bauschule,

die Oberwall- und die Niederlagstraße von der Franzö- sischenftraße ab, und

die Bohrenstraße von der Charlottenstraße bis zu der Katholischen Kirche, j

für Wagen und Reiter gesperct sein.

Berlin, Dienstag,

M Alle Post-Anstalten des Iu- und Auslaudes nehmen |

Bestellung au; für Berlin außer den Post- Anstalten

auch die Expedition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 32. L

Die Pläße und Straßen in der Nähe des Opernplaßes, wel<he au< vom Publikum nit betreten werden dürfen, werden dur<h Beamte der Shußmannschaft freigehalten werden,

Das Publikum wird ersucht, um allen Unfällen vorzubeugen, die gezogenen Schranken einzuhalten und selbst na< Möglichkeit dafür zu sorgen, daß den Anordnungen der Auffichtsbeamten überall willige Folge gane werde.

¿3 Berlin, den 11. September 1876. S4 - 2. 11. Der Polizei- Präsident. zeige 28 Eo gvon Madai. : Bekanntmachung für Seefahrer. EÆWAn der Königlichen Navigationsschule zu Timmel beginnt der nächste Steuermannskursus am 15. November c. :

Das Kuratorium dieset Schule wird den Termin zur Aufnahme- prüfung seiner Zeit bekannt ma<en. Im Uebrigen beziehe ih mi< auf meine Bekauntmachung in Nr. 208 dieses Blattes.

Leer, den 8. September 1876. y

Der Königliche Navigations\{hul- Direktor. Schreiber.

Die heutige Nummer des Deutschen Reihs- und Königlih Preußishen Staats-Anzeigers enthält in der Central-Handels-Register- Beilage:

1) Nr. 174 der Tarif- 2c. Veränderungen der deuts- \<en Eisenbahnen;

2) Uebersiht Nr. 37 der in der Zeit vom 4. bis inkl. 9.September im „Deutschen Reihs- und Kö- nigli<h Preußischen Staats-Anzeiger“ (Central-Han- delsregifter) publizirten Konkursbekanntmahungen.

Nichtamtliches. Deutsches Neich-

Preupen. Berlir, 12. Sepzember. Ueber den Aufenthalt Ihrer Kaiserlihen Majestäten in Merseburg gehen uns von dort unterm 11. d. Mts. folgende weitere Mit- theilungen zu:

Se. Majestät der Kaiser und König begaben Sih in Begleitung Sr. Majestät des Königs von Sachsen, der Königlichen Prinzen und der Fürstlihkeiten am Montag, den 11., frü 9 Uhr, von Merseburg zu Wagen nah dem Dorfe Kößschen, nahe der Stadt, stiegen daselbs zu Pferde, und wohnten dem Gefe<hts-Exerzieren des 1V. Armee-Corps gegen einen markirten Feind bei. Das Terrain, in welchem dasselbe stattfand, lag süd- westli<h von Merseburg, und trug überall den Charakter der offenen Ebene. Der dasselbe dur<ziehende Geiselba<h (\üdlich), und der Kliegraben (nördlih) bildeten zwei, in taktisher Be- ziehung immerhin in Betracht kommende Abschnitte. Nörd- li<h des Kliegrabens steigt der Boden in sehr sanft geneigter Böshung zu einer plateauförmigen Erhöhung, dem sogenannten Rotthügel an, von dem aus si< eine weite Uebersiht nah allen Seiten bietet.

Die \trategishe Kombination, auf welher das Manöver beruhte, basirte auf der Annahme, daß ein von Erfurt kommendes Süd-Corps (1V. Armee-Corps) am Geiselbah auf ein von Halle auf Merseburg angerü>tes Nord-Corps (markirt) getroffen sei; die daraus für das Süd-Corps sih ergebende Auf- gabe sollte darin bestehen, den Gegner möglichst gegen die Saale zu werfen.

Die Durchführung dieser Jdee bot eine Reihenfolge von Gefehtsbildern, in welhen ieder Waffe der ihrer eigenthümlichen Kampfesweise eatsprehende Spielraum gelassen wurde.

Die Einleitung machte der Angriff der Avantgarde des Süd-Corps gegen die am meisten vorgeshobene feindliche Posi- tion an der Geisel, bei dem Dorf Zsherben. Der Vertheidiger hielt dasselbe nur mit {wachen Kräften und überließ es nah furzem Kampf dem Angreifer, i

Die 8. Infanterie-Division, welche das Gros des Süd- Corps bildete, gewann auf diese Weise die Möglichkeit, fich nörd- lih der Geisel zu entwideln und zum Angriff auf die Linie des Kliegrabens und der Dörfer Geusa und Azendorf zu reiten. Nachdem derselbe bei dem zweiten Vorstoß als gelungen angenommen war, wurden die genannten Dörfer besezt. Gleichzeitig trat die Kavallerie - Division auf dem linken Flügel eine. das zurü>weichende Nord-Corps flankirende Bewegung an. Der Gegner wi<h in Folge dessen in nördlicher Richtung, um auf dem Rotthügel eine nohmalige Aufstellung zu nehmen. Unter dem Shug der vorgehenden Kavallerie debouchirte demnächst die 8. Division aus Azendorf- Geusa, die Avantgarde aus Zscherben und wandte fih in rangirter Gefehtsordnung gegen die tei Position des Feindes.

Nachdem die Jufanterie den Rotthügel mit dem Bajonnet genommen, und die Artillerie ihre Linie vorgezogen hatte, um den fliehenden Feind zu beschießen, wurde das Manöver geshlo}sen.

Se. Majestät befahlen nah demselben no< einen Vorbei-

marsh der Kavallerie und Artillerie im Galopp resp. mit auf- gesessenen Mannschaften, bei der ersteren in Escadrons-, bei der

lehleren in Batteriefront.

den 12. September, Abends.

1876.

Das sonnenhelle Wetter hatte ein zahlreihes Publikum auf das Manóöverterrain geführt, welhes den Bewegungen der Truppen, die bei der Ueberfichtlichkeit des Bodens leicht zu erkennen waren, mit Interesse folgte und mit Vorliebe den Punkten fi<h zuwandte, auf denen Se. Majestät Allerhöchstihren Standort nahmen. i

Gegen 122 Uhr war die Uebung beendet, und kehrten die Allerhöften und Höchsten Herrshasten, sowie Ihre Majestät die Kaiserin, Allerhöhftwelhe dem Manöver in offener Equipage beigewohnt hatte, nah der Stadt zurü>l. i

F hre Majestät die Kaiserin-Königin verließ Merse- burg Nachmittags 44 Uhr, um Sih mittels Extrazuges nah Baden-Baden zu begeben. Se. Kaiferlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz begleitete Allerhöchstdieselbe bis Naumburg und kehrte nah Besichtigung des dortigen Doms hierher zurü>.

Für den Abend war eine Jllumination der Stadt zu Ehren der Anwesenheit Sr. Majestät in Ausficht genommen. Bei ein- brehender Dunkelheit ershienen daher die öffentlihen Gebäude wie die Häuser der Privaten im blendenden Glanz einer reihen und geshma>vollen Be:euhtung.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin empfing in Merseburg die anwesenden Mitglieder des vaterländi <en Frauenvereins und dankte den Vertretern der Provinz für ihre dem Verein geleistete Unterstüßung. Ihre Ma- jestät war bei dem großen Corps - Manöver und dem Diner im Schlosse zu Merseburg anwesend und wver- abschiedete Sich hierauf von allen Hohen Gästen. Se. Kaiserliche Hoheit der Kronprinz begleitete die Kaiserin bis Naumburg. In Erfurt hatte sich die Bevölkerung auf dem Bahnhof versammelt, um die Kaiserin zu begrüßen. In Eisenah wurde Allerhöchstdieselbe von Ihrer Königlihen Hoheit der Großherzogin zu Sachsen empfangen. Die Kaiserin hat in Fcankfurt übernachtet, um daselbst den Besu der Großherzogin Mutter von Me>lenburg- Streliy zu empfangen und dann na<h Baden weiterzureifen.

Der General-Feldmarschall Freiherr von Manteuffel ift gestern, am 11., Nachmittags aus Varzin hierher zurü>- gekehrt.

Ueber die Ergebnisse der Patent-Enquete theilen wir im Anschluß an den in Nr. 208 d. Bl. enthaltenen Bericht weiter Folgendes mit:

Sigzung vom 31. Auguft 1876.

Die Diskussion über das Behufs Erlangung von Patenten einzuhaltende Verfahren (Fragebogen Vill. und 1X.) ergab fol- gendes Resultat: : S

Eine formelle Vorprüfung namentli<h nah der Seite hin, daß die Beschreibung klar herausstellt, was als Erfindung be- anspruht wird, soll na einstimmiger Ansicht unter allen Um- ständen stattfinden. E :

Ebenso herrscht Uebereinstimmung darüber, daß jedenfalls nach definitiver Ertheilung des Patents eine derartige vollstän- dige Publikation der Erfindung erfolgen soll, welche dem Sach- verständigen die Ausführung ermöglicht. :

Die Mehrheit erklärt fich für ein der Hauptsahe nah wie folgt gestaltetes Verfahren:

„formelle und materielle Prüfung des Gesuhs dur das Patent- amt. Ie nah Befinden Ertheilung eines provisorishen Patents oder ablehnender (beziehungsweise abmahnender) Bescheid. Jn ersterem Falle unbedingt, im leyteren Falle auf Antrag des abgewiesenen Bewerbers und ohne provisorishen Schuß für leßteren Offenlegung des Gesuchs und Aufgebotsverfahren ot;ne präfludirende Wirkung. Demnächst Entscheidung des Patentamts. Gegen lehtere Rekurs an eine andere Abtheilung resp. das Plenum des Patentamts oder an eine besondere Behörde, welhe neue Sachverstäir- dige hinzuzuziehen hat. Das provisorishe Patent hat die Wirkung eines im Anmeldeverfahren erlangten Patentes. Dritte können die Aufhebung desselben alsbald beantragen, ozne die definitive Entscheidung abzuwarten.“

Für dieses Verfahren stimmen 14 Mitglieder, 2 mit dem Vorbehalt, daß, sofern der nah ihrem früheren Votum gestaltete, unbedingte Licenzzwang angenommen werde, besondere Bestim- mungen über den provisorishen Shug nicht erforderli seien; 2 andere Mitglieder mit der Beschränkung, daß vor defini= tiver Patentertheilung das Patentgesuh nur insoweit zu ver- öffentlihen, als die Klarstellung dessen, was als neu und eigenthümli<h beanspruht wird, nöthig macht; Zimmermann außerdem mit der ferneren Beschränkung, daß er das Aufgebotverfahren verwirft. Für die Zulafsung des Anmelde- oder des Vorprüfungsverfahrens je nah Wahl des Patentbewerbers erklären si<h 5 Stimmen;

für das Anmeldeverfahren unter Zula}sung einer Abmahnung Seitens des Patentamts und für Präklusion der späteren Angriffe Dritter, wenn das Patent eine bestimmte Zeit lang bestanden hat (franzôs. Entwurf von 1858 Art. 14 ff.) ein Mitglied ;

für das reine Anmeldeverfahren 2 Mitglieder.

Sizung vom 1. September 1876.

1) Prinzipiell \oll nur der Erfinder ein Patent erlangen ; als Erfinder ist der erfte Anmelder zu präsumiren; Streitigkeiten über die Erfinderqualität find im Reht8wege auszutragen. Alle Rechts\ubjekte sind patentberehtigt, mithin au<h juristische

Personen und Ausländer, Leßtere sind den Inländern gleih zu