1876 / 224 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aktien - Gesellsohaft für ohemisohe Industriee (=# T ==

Ausserordent!, Gen.-Vers. zu Cöln,

=- 4uszahilungen.

—— K

Cöln-Mindener Eisenbahn. Am 1. Oktober fäll’‘ge Coupons Kündigungen und Veriloosungen. bei &. Bleichröder und bei der; ¡Diskonto-Geselischaft zu Berlin;

in Nr. 222. Titioéitoie Llalt Riildécbii Aocgelacrio Siebe; s, unker [A M Iss. der Nr. 222. Ausweise von Banken ete. Béhrufs

Elbinger Stadt- Anleibe. Wochenausweis voz 2 deutschen Zettel-auken pr. 15, Sep- ! Obligationen ; s. unter Ins. d-r Nr. 222. tember; s. unter Ines. der Nr. 222.

Fisenbahn-Einnahmen. S Oberschlesische Bisenbahn. Im Angust cr. 94.707 Æ (+ 534 M), 1. Jan. bis ult. Aug. 689,606 A (+ 19,601 A). Generalversammlungen. 3. Oktober. Bilenburger Kattun - Manufaktur - Aktien - Gesell- | sohaft. Ord-ntl. Gen.-Vers. zu ilenburg. 9. Harzer Werke zu Rübeland b. Zorge. Auss-r- crdent]. Ger .-Vers. zu Braunschweig.

cher Reichs-Anzeiger

Rückzahl.ng ausgelooste

p.

Wochen-Ausweis der deutschen Zettelbanke# vom 15. September 1876. (Die Beträge lauten auf Tausende Mark.)

F Goa | Gegen Gegen | | Gegen | Täglih | Gegen | Verbind-, Gegen

E Tas T DIE die Noten- | die fällige die Wesel. | Vor- Vor- | Umlauf. | Vor- | Verbind- Vor-

Sp s L

(7755) Domäneu-Verpachtung. _ Die zum größeren Theile im Herzogli Braun- DETO! ; scweigischen Amte Vechelde, zum kleineren Theile lichkeiten die im Königlichen Amte Meinersen, 1 Meile von

Kaffe. | ‘Lombard.

| Vor- auf Kün- Vor-

woche. | woche. woche.

woche. [lickeiten. woche. | digung. | woche.

E e A Die 5 altpreußishen Banken Die 3 sächsischen Banken .

Die 5 norddeutshen Banken .

Frankfurter Bank Zayerishe Notenbank Die 3 süddeutschen Banken

590 ,486|+— 1,776 6,919 + 37292— 197 9 539 44 9775+ 38384 42 460— %67

33,266 5567

48448 +— 120 5,688 95 9611+ 49

166244 178 5,190 + 59542 2,034 + 25 4,419 33

392,747|— 11,033 273] 35,488/+ 173 59,636 722 67,466'— 487 33/399 1,512 29,195 + T7T07 55/087 + 3,779

666,446 12836 408 51,169 454 19,572— 154 18118+ 477 62496— 676 53,966 +— 1,206

51,930 109 13,214— 188 25,583 +- 65 37,605 128 7,569 1,273 160 10 9.000

3,908] 196,565 13,618 3,700 + 61 8,915 70 8,046 461 7,807 315 1,496 + 219

735+ 101

Summa

THEAtTEL

Königliche Schauspiele. Freitag, den 92. September. Opernhaus. (179. Vorstellung.) Tannhäuser und der Sängerkricg auf der Wartburg. Große romantische Oper in 3 Akten von R. Wagner. (Erstes Auftreten des Herrn Niemann.) Anfang halb 7 Uhr. Erhöhte Preise.

Schauspielhaus. (174. Vorstellung.) Die be- zähmte Widerspcustige. Lustspiel in 4 Akten von Shakespeare. —- Hierauf: Sie hat ihr Herz ent- deckt. Lustspiel in 1 Aft von W. Müller von Königswinter. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend, den 23. September. (180. Vorstellung.) Antigone. Tragödie von Sophokles. Uebersezt von Donner. Musik von F. Mendels\sohn-Bartholdy. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. (175. Vorstellung.) Der ge-

heime Agent. Lustspiel in 4 Akten von F. W. Hackländer. Anfang 7 Uhr. Die in den Königlichen Theatern gefundenen Gegenstände können von den Eigenthümern inner- balb 4 Wocben bei den Hauspolizei - Inspektoren Schewe (Opernhaus) und Hoffmeister (Schauspiel- baus) in Empfang genommen werden. Erfolgt die Zurückforderung der betreffenden Sachen in der ange- gebenen Frist nicht, so werden dieselben den Findern obne Weiteres ausgehändigt.

Wallner-Theater. Freitag: Zum 6. Male! Drei Monat nah Dato. Posse mit Gesang in Z Akten von G. v. Mofer und E. Jacobson. Musik von G. Michaelis.

Sonnabend u. folg. Tage: Dieselte Vorstellung.!

Opernhaus.

Victoria-Theater. Direktion: Emil Hahn.

Wegen der Vorbereitungen zu: „Die Jrrfahrten des Odysseus“ gesclossen.

Sonnabend, 23. September. Zum ersten Male, mit dur{weg neuer Ausstattung: Die Jrrfahrten des Odysseus. Mythologishes Ausstattungs\tück mit Gejang und Ballet in 4 Akten (10 Bildern), frei bearbeitet nah Homers Odyssee. Musik von G. Lehnhardt. Die neuen Dekorationen und Ma- \cinerien sind von den K. K. Hofmalern Briosci, Burghart und Kautßky in Wien. Die neuen Kostüme, nach Angabe und unter Leitung des Ober- Garderobiers Happel angefertigt. Ballet und Kampfspiele arrangirt und einstudirt vom Ballet- meister Knoll aus Hamburg. Die elektrishen Be- leutungseffekte sind von Hrn. Hugo Bähr, Jn- spektor der elektrischen Beleuchtung des Königlichen Hoftheaters in Dresden.

Bestellungen auf Billets für die ersten drei Vor- stellungen werden an der Theaterkafse von 10—1 Uhr Vormittags angenommen.

Friedrich-Wilhelmst. Theater, Freitag:

Zum 4. Male: Fatinita. Sonnabend: Fatinizta,

Residenz-Theater. Freitag: Zum 4. Male; Caprice. Anfang §8 Uhr.

Krolls Theater. Freitag: 8. Gastdarstellung von The MWMajiltons: Les trois Diables,. Zum 17. Male: Der Verlobungsteufel. Vor und na der Vorstellung: Großes Concert. Voll- ständige Illumination des Gartens. Anfang 6, der Vorstellung 7 Uhr.

Sonnabend: 9. Gastdarstellung von: The Ma- jiltons. Zum 18. Male: Der Verlobungs- teufel.

Woltersdorfl-Theater. Direktion: Emil Thomas. Freitag: Zum 1. Male: Welcher? Lust- spiel in 1 Aufzug von Hugo Müller. Zum 1. Male: Singvögelchen. Liedersptiel in 1 Aft von E. Jacobson. Musik von Th. Hauptner. Neu einstudirt: Einç vollkommene Frau. Schwank in 1 Aft von C. Görlit. Zum 1. Male: Die böse Nachbarin. Operette in 1 All vou 2 B. Kier.

Sonnabend: Zum 2. Male: Welcher? Neu einstudirt: Kurmärker und Picarde. Zum 1, Male: Eine freudige Ueberrashung. Neu einstudirt: Hanni weint Hansi lacht.

Stadt-Theater. Freitag: Zum 2. Male:

Eine kleine Erzählung ohne Namen. Original- Lustspiel in 1 Aft von Görner. Man „suht einen Erzieher. Lustspiel in 2 Aften von A. Bahn. Parguet 1,50 M 2c. 2c.

National-Theater. Freitag: Zriny, Trauer- spiel in 5 Aufzügen von Th. Körner.

Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

Belle- Alliance - Theater. Freitag: Ertra- Vorstellung zum Benefiz für Frl. Amalie Strahl. Erzichung mat den Menschen. Lustspiel in 5 Aufzügen mit Benutzung einer älteren Idee von C. A. Görner. Während der Pausen: Brillante SFllumination des Gartens. Kafseneröffnung 54 Uhr,

729,737|+— T58]

673,018 9,0951 92,014+- 976] Anfang der Vorstellung 74 Uhr. Entree 50 4. Balcon und Parquet, Logen (nummerirt) 2 A Nordere Reihe 2 M 25 . I. Parquet 1 # 50 S. Hintere Reihe 1 A 11. Parquet, Mittel- und Seiten-Balcon 75 s.

E Se T K 208 E E D Deutscher Personal-Kalender. 22. Septemher. Agricola, Propst zu Berlin f. Fiuiedrich Wilhelm P;inz von Preussen fällt in den Laufgräbzn vor P:ag F. Christian Kalkbrez:ner *, Job. Pet-r Hebel 7.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Clara Schrumpf mit Hrn. Haupt- mann Paul Wolf (Hamburg—Berlin). Frl. Jenny Ganneron mit Hrn. Premier-Lieutenant Freiherrn v. Rheinbaben (Bensberg).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Oberstabs- und Garnisonsarzt Dr. Pafsauer (Thorn). Hrn. Hauptmann und Platmajor Wentel (Danzig). Hrn. Rittmeister und Escadronchef Reichs-Frei- herrn Ernst v. Breidenbach zu Breidenstein (Berlin). Hrn. Pastor Otto Friedemann (Woldish-Tychow). Eine. Tochter: Hrn. Premier-Lieutenant Günther (Dresden). Hrn. Hauptmann Dahlke (Constanz).

Gestorben: Hr. Oberst-Lieutenant a. D. Hans Carl v. Kir{bachß (Bauten). Hr. Prediger Abraham Gustav de Veer (Danzig). Hr. Re- gierungs- und Schulrath a. D. Professor Conrad Ludwig Gustav Bogen (Potsdam). Hr. Pfarrer Hermann Theodor Marimilian Gebhard Mehring (Messow bei Crossen a. O.). Hr. Kammerherr SFohann Moriß Graf von Saurma, Freiherr von und zu der Jeltsch (Schloß Laskowitß)

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Offene Strafvollstreckungs-Requisition. Nach- stehende Landwehrmänner: 1) der Gefreite Carl Georg Nickels aus Grünberg, 2) der Seefoldat, Matrose Hugo Friedrich Adolf von Gohkow von dort, sind wegen unerlaubten Auswanderns durch rebtskräftiges Erkenntniß des unterzeichneten Ge- richts vom 4. September 1874 zu einer Geldstrafe von je 10 zehn Thalern, im Unvermögensfalle zu einer Haftstrafe von je 5 fünf Tagen ver- urtheilt worden. Da ihr gegenwärtiger Aufenthalts- ort unbekannt ist, so werden alle öffentlichen Sicher- beitsbehörden ersucht, auf dieselben zu vigiliren und fie im Betretungsfalle der nächsten Gerichtsbehörde zuzuführen, welhe um Strafvollstrekung und Nach- rit an uns gebeten wird. Grünberg, den 16. September 1876. Königliches Kreisgericht. I. Ab- theilung. Der Polizeirichter.

Offene Strafvollstreckungs-Requisition. Der Wehrmann, Knecht Johann Heinrich Ernst Eitner aus Mesche, i|st wegen unerlaubten Auswan- derns durch rechtskräftiges Erkenntniß des unter- zeichneten Gerichts vom 4. September 1874 zu einer Geldstrafe von 10 zehn Thalern, im Unvermögens8- falle zu einer Haftstrafe von 5 fünf Tagen ver- urtheilt worden. Da sein gegenwärtiger Aufenthaltsort unbekannt ist, so werden alle öffentlichen Sicherheits- behörden hiermit ersucht, auf den 2c. Eitner zu vi- giliren und ihn im Betretungsfalle der nächsten Gerichtsbehörde zuzuführen, welwe um Straf- vollstrekung und Nachricht an uns gebeten wird. Grünberg, den 16. September 1876. Königliches Kreisgeriht. I. Abtheilung. Der Polizeirichter.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Bekanntmachung.

Die im Kreise Rosenberg in Oterschl-si:n, circa 18 Kilometer von der Stadt Rosenberg und jz 9 Kilometer von den Eisenbabnstationen Creuzburg und Sausenberg belegene

" A S . Domäue Iaschine,

bestehend aus den Vorwerken J:\chine und Lorzen- dorf, mit einer Brenrerci und einem Areal von zu- sammen 515,497 Hectar incl. 75,086 Hektar Wiesen soll von Johannis 1877 bis dahin 1895 im Wege der öffentlichen Lizitation verpachtet werden

Zu diesem Vehufe haben wir einen Bietu1gs- termin auf Montag. den 16. Oktober d. I,, Vormittags 10 Uhr, im Sißungszimmer dcr unterzeichneten Abtheiluno, Malapanerstraß: Nr. 26 hierselb, vor d.m Herrn Ober-Negiéerurgs-Rath von BVo:ries anberaumt, zu welchem Pachttewerber mit dem Bemerken einzeladen werden, das Pachtgelderminimum auf 7000 #4 urd tas zur Uebernabme der Pachtung erforderlihe Vermögen auf 75,000 #4 festgesest worden ift. Ueber den eigen!hümlihen Besiß des zur Annahme der Pach- tung erforderslicen disponiblen Vermögers, sowte über die Qualifikation als Lanèwirth haben si die Pachtbewerber vor dem Lizitationstermine auëzu- weisen. *

Die Pacht- und Lizitationébedingungen nebst dazu gehörigen Karten und Vermessungsregistern liegen in unjerer Domänen-Regiftratur während der Dienst-

S51603 F 1,715] 226,861 11,083]

145,061 1,643

stunden zur &insicht avs und werten auf Verlargen %tschriftein der Bedingungen gegen Exrftatiung der Scbreibgebt ühren ertbeilt.

Wegen Véísichtiaung der Pachistücke weclle man si& an den j ßisën Päch'ec Herrn Over-Amtma3un von Blacha in Jaschine wenden, kci w.lhem au dic Bedingurgen einccseben werden könen.

Oppeln, din 27. August 1876.

Königliche Regierung.

Abth: ilung für dirckte Stcuern, Domäven

uxrd Forsten.

[7645] Breslau-Schweidniß-Freiburger Eisenbahn.

Die Lieferung der für die diesseitigen Werk- stätten pro 1877 erforderlichen Materialien und zwar :

i Eisen und Eisenblech, Zinn, Rundkupfer und Gußfederstahl, Eisenguß und gußeiserne Roft- stäbe, Nieten, Nägel, Muttern und Splinte, Droguen, Material- und Farbewaaren ercl. Lacke, Borde, Schmierkissen, Seilerwaaren, Leder, Filz und Leinwand, Bürsten und Pinsel, Stuhlrohr und diverse Nutzhölzer

soll im Wege der Submission vergeben werden.

Die Lieferungsbedingungen nebst Bedarfs-Nach- weisung können gegen portofreie Einsendung von 1 #4 Kopialien und unter Angabe, auf welche Gegenstände event. reflektirt wird, von dem Unter- zeihneten (Verwaltungs-Gebäude, Zimmer Nr. 71) bezogen werden. S 1. ŒS---

Die Bedingungen sind außerdem an den Wochen- tagen in den Stunden von 8 bis 12 Uhr Vor- mittags mit den Lieferungsproben im hiesigen Werkstätten-Magazin zur Einsicht ausgelegt.

Offerten sind, unter genauer Benußung der Be- darfsnahweisung, versiegelt, portofrei und mit der Aufschrift

„Offerte auf Lieferung von Werkstatts- Materialien pro 1877“ A ¿ck

bis ju dem auf :, e E

Dicnstag, den 24. Oftob A oemiliags 9 Uhr, im Arbeiter-Speisesaale der hicsigen Werkstatt an-

beraumten Submissionstermine einzureichen, wo die- selben in Gegenwart der etwa erschienenen Sub- mittenten eröffnet werden. Breslau, den 18. September 1876. Der Ober-Maschinen-Meister. A. Blauel.

[7140]

Peine belegenen Königlich Preußischen Domäne Duttenstedt mit einer Gesammtfläche von 339,609 Hektare, worunter 5,535 Hekt. Gärten und Park,

281,123 Aer,

25,252 Wiesen,

17,213 Hütung, nebst Brennerei soll auf 18 Jahre vom 1. Mai 1877 bis Johannis 1895 öffentlih meistbietend verpachtet werden.

Das Pacbtgelder - Minimum beträgt 12,000 und ift zur Uebernahme der Pachtung ein disponibles Vermögen von 111,000 M erforderlich, über dessen eigenthümlichen Besitz, sowie über persönliche Qua- lififation als Landwirth jeder Pachtbewerber vor-der Licitation bei uns, oder in dem Licitationstermine vor unserem Kommissarius sich auszuweisen hat.

Der Licitationstermin ift auf

Donnerstag, den 26. October 1876, Vormittags 11 Uhr in unserem Geschäftslokale, Arcivstraße 2, vor dem Regierungs-Afffsesor Semper anberaumt.

Die Verpachtungsbedingungen, Karte und Grund- stücksverzeiniß können an allen Wochentagen wäh- rend der Dienststunden in unserer Registratur, sowie mit Ausnahme der Karte, bei dem jeßigen Pächter Herrn Bulß zu Duttenstedt eingeschen werden. Abschriften des Kontraktsentwurfs sind gegen Er- stattung der Copialien resv. Druckkosten von uns zu beziehen.

Hannover, den 11. September 1876 Königliche Finanz- Direktion. Abtheilung für Domänen.

Früh.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papieren.

Grande Société de chemins de fer

Be Rusees,

Wir sind beauft: agt, die am 1./13. Oktoker d. J. fälligen Ccupon®s der

4 proz. Prioritäts-Obligationen .

obiger Gesclis5\t vom Berfalltäge cb einzulösen. Die Cceupcns sind in den Stunden von 9 bis 12 Uhr einzureien.

Verlin, September 1876.

Mendelssohn & C0., Iägerst1aße 52.

Wir sird kecguftragt, die am 1 /13, Oficker d. J.

fôlligen Couporé dir 4x proz. Priozitäts-Obligationen

cbiger Geseliscaft mit 36 4. 18 H Z pr. Coupot s vom Bersalltage ab eirzulöfen. Die Coupors sind in den Stordcn von 9—12 Ußr einrzurcich:n.

Verlin, September 1876.

Mendelssohn & C0.

Jägerstraße 92.

6 arm

die

Nachdem

zu präsentiren.

Œ der Y eingelöst.

D

Weimar, am 29. Dezember 1875.

Hathe.

Aktionäre unserer Bank der Beschluß gefaßt worden ift, mungen des Reichsbaukgesetcs vom 14. März d. I. noten zu verzichten, fordern wir die Inhaber der Noten der Weimarischen mit auf, diese Banknoten an unserer Kasse in den gewöhnlichen Geschäftsstunden

bis spätestens am 31. Dezember 1876,

an diesem Tage jedoch nur in den Stunden von 11 bis 1 Ubr u:d ren 2 fis 5 Uhr Abends zur Zahlung

- Bekanntmachung,

Einziehung der Weimarischen Banknoten über 1O0@ Mark betreffend.

in der am 11. d. Mts. stattgehabten außerordentlichen Generalversammlung der

t, mit Rüdsicht auf die beshränkenden Beftim- auf das Recht zur Ausgabe unverzinslicher Bank- der Weimarischen Vank über 100 Mark hier-

Bis zum 30. Dezember 1876 werden unsere 100 Marknoten auch bei der Filiale der Weimarischen Bank in Berlin, der Filiale der Weimarischen Bank in Frankfurt a. M., Weimarischen Filialbank in Dresden, der Weimarischen Filialbank in Pößueck,

Nach dem 31. Dezember 1876 wird für die 100 Marknoten unserer Vank kein Ersaß geleistet.

W Ccimnmarische enk.

Pleißner.

Bergish-Märkische Eifeubahn.

Die Abhebung der pro 1872, 1873 und 1874 auf die Stamm-Aktien der Bergisch-Märkischen Eisen- bahn festgesetten Dividende wird hierdurch noch- mals behufs Vermeidung der Verjährung in Erin- nerung gebracht.

Die Zahlung erfolgt gegen Einlieferung der be- treffenden Dividendenscheine bei unserer Hauptkasse, unferen Kommissionskafsen sowie bei den in unserer Bekanntmachung vom 7. Juni cr., betreffend die Zahlung der Dividende pro 1875, benannten Bank- häusern. [7730]

Elberfeld, den 15. September 1876.

Königliche Eiscubahn-Direktion.

Verschiedene Bekanntmachuugen.

Die Kreisphysikatsstelle des Kreises Salz- wedel ift durch die Versetzung des bisherigen In- habers erledigt. Qualifizirte Medizinalpersonen haben fih unter Einreichung ihrer Zeugnisie, sowie eines Lebenslaufes binnen 6 Wochen bei uns um dieselbe zu bewerben. Dem anzustellenden Kreis- physikus wird die Stadt Salzwedel als Wohnsitz angewiesen. Magdeburg, den 11. September 1876. Königliche Regierung. Abtheilung des Junnern.

Mettingh.

Zum 15. Oktober c. wird an der Königlichen Thierarzneishule zu Hannover die Stelle cines Repetitors vakant. Bewerbungen unter Beifü- gung der Zeugnisse und eines cur, vit. sind der Direktion einzusenden. Günther, Direktor.

Die Kreis-Wundarztstelle des Kreises Torgau ist erledigt. Geeignete Bewerber wollen sich unter Einreichung ihrer Zeugnisse und eines kurz gefaßten Lebenslaufs innerhalb sechs Wochen bei uns melden.

Merseburg, den 16. September 1876. Königliche Regicrung, Abtheilung des Junern.

Die Oberlausizische Gesellschaft der Wissen- schaften wird Mittwoch, den 4. Oktober, von Vormittags 11 Uhr an, ihre 147. Hauptversamm- lung abhalten. [7760

Tagesordnung: 1) Jahresbericht des Sekre- tärs. 2) Event. Nekrologe. 3) Recbnungsable uns und Decharge für 1875. 4) Etat für 1877. 5) Wah von 4 Repräsentanten. 6) Wahl neuer Mitglieder. 7) Event, Anträge und Mittheilungen. 8) Event. wissenschaftliche Vortäge.

Alle verehrten Mitglieder werden im Auftrage des Präsidiums zur Theilnahme an dieser Ver- sammlung ergebenst eingeladen.

Der Sekretär der Gesellschaft. Prof. Dr. Sehönwü lder.

Das Abonnement beträgt 4 A 50 für das Vierteljahr.

ts-Anzeiger.

Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehwen

Befléllung an; für Kerlin außer den Post- Anftalten

Insertionspreis für den Raum ciner Druckzeile 30

M 224.

Berlin, Freitag, *

auth die Expedition : §W. Wilhelmstr. No. 32.

g S —————— E: -

den 22, September, Abends.

1876.

Abónnements-Bestellungen auf den Deutshen Rei ch8- und Königli Preußischen Staats-Anzeiger für das mit dem 1. künftigen Monats beginnende Quartal nehmen im Deutschen Reich: für Berlin die Expedition dieses Blattes, Wilhelmstr. 32, sowie die Stadtpost-Aemter und Zeitungs-Spediteure, außerhalb nur die Post-

‘Aemter, entgegen.

Bestellungen für das Ausland nehmen an: in Oesterreih-Ungarn, Rußland, Shweden und Norwegen, Dänemark, Belgien, in den Niederlanden

Und der Sch weiz die

ost-Aemter; für Frankreich, Spanien und Portugal die Herren Auguste Ammel, successeur de G. A. Alexandre (Paris, cour du commerce,

St.-André des arts; No. 2 und Straßburg i. E., Brandgasse Nr. 5), C. Klin eksieek (rue de Lille No. 11) und Paul Collin (rue Lavoisier No. 10) in Paris; für Italien Herr Julius Dase in Triest; für Griechenland und die Türkei das Kaiserlih Königliche Post-Amt in Triest; für Großbritannien und Irland das Kaiserlihe Posi-Amt zu Cöln und A. Siegle (110 Leadenhall Street E. C.) in London; für Nord-Amerika das Kaijerlihe Post-Amt zu Cöln und Herr E. Steiger (22 & 24 Frankfort Street) in New-York; Für Brasilien, Indien, China und Japan das Kaiserlihe Post-Amt zu Cöln. ;

Der vierteljährlihe Abonnementspreis des aus dem Deutschen

Reichs-Anzeiger und dem Königlich Preußischen Staats-Anzeiger bestehenden Gesammtblattes beträgt im

‘Deutschen Reichs-Posigebiete einshließlich der Besonderen Beilage, des Postblattes und des Central-Handelsregisters für das Deutsche Reih 4 M 50 S. Bei verspätetem Abonnement kann eine Nachlieferung bereits ershienener Nummern nur soweit erfolgen, als der Vorrath reicht.

m

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Kreisgerichts-Rath von Schko üu Rybnik den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; a Sie ‘iits-Rath Sehmiedel zu Breslau den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; dem Käufmann August Hensel zu Berlin -den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; sowie dem Steuer- Aufseher Mahler zu Berlin, dem faus, und den 11, Klasse

Jschen zu Glanerbrücte im Kreise Ahaus, und den Gemeinde- ontjoie und Walter s Allgemeine Ehrenzeichen

Förstern Stoll zu Höfen im Kreise Zu Petergensfeld im Kreise Eupen Zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den nachbenannten Offizieren vie-Erkœubniß zur Anlegung der von des Königs der Niederlande Majestät thnen verliehe- nen Jnsignien zu ertheilen, und zwar: :

des Großkreuzes des Großherzoglih luxem- burgishen Ordens der Eihenkr=ne: j

dem General-Major von Gottberg,; Chef des Stabes der 4. Armee-Jnspektion,

dem Major Grafen zu Eulenburg vom 1. Garde- Landwehr-Regiment und Hofmarschall Sr. Kaiserlichen und Königlichen Hoheit des Kronprinzen ;

des Comman deurkreuzes desselben Ordens:

dem Major von Liebenau, persönlihen Adjutanten Sr. Kaiserlichen und Königlichen Hoheit des Kronprinzen und

dem Major vom 1. Garde-Landwehr-Regiment und Kammerherrn Grafen von Seckendorff.

Berlin, 22. September.

Se. Königliche Hoheit dex Prinz Carl von A SN hat Sih zur Beiwohnung der Manöver des Königlih Württembergishen Armee-Corps nah Stuttgart begeben.

Jhre Königliche Hoheit die Prinzessin Carl von Preußen ist gestern über München nach Weinburg abgereist.

Deutsches Neich

In Lenzen und in Techow, Regierungsbezirk Potsdam, wer- den am 1. Dftober d. Js. mit den Postanstalten vereinigte Tele- ‘graphenämter mit beschränktem Tagesdienst in Wirksamkeit treten.

Potsdam, den 21. September 1876,

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Am 1. Dftober d. J. wird in Friedrichsfelde, Regierungs- bezirk Königsberg i./Pr., Kreis Ortelsburg, eine mit der Orts- Postanstalt vereinigte Telegraphenanstalt mit beschräuktem Tages- Dient (S. 4 der Telegraphenordnung für das Deutsche Reich) eröffnet twerden.

Königsberg i./Pr., den 19. September 1876.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

In Nier stein wird vom 1. Oktober d. Js. ab eine mit dem

Dorn daselbst vereinigte Telegraphenanstalt mit beschränktem

ageédienst (vergl. §. 4 der Telegraphenordnung für das Deutsche Reich) eröffnet.

Darmstadt, den 20. September 1876. Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Kreisgerichts-Rath Bertram in Halle a.-S. zum

Appellationsgerihts-Rath 1n Naumburg a./S,. zu ernennen.

Ministerium der geistlihen, Untgerrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

_ Der Gräflih Stolberg-Stolbergsche Physikus und Sani- täts-Nath Dr. P. Loewenhardt in Stolberg a./H. ist zum Kreisphysikus des Kreises Königsberg N./M. (nördlicher Theil) ernannt worden. ;

“Universität auch nur beabsichtigen,

E

Universität zu Berlin.

Die- Jmmatrikulation für das bevorstehende Winter- Semester beginnt am 4. Oktober cr. und findet bis auf Weiteres wöchentlich zweimal, Mittwohs und Sonnabends um 12 Uhr im Senatssaale

ufs derselben haben O die S dicGen welche von einer anderen Uni-

versität kommen, ein vollständiges Abgangszeug- niß von jedèr der früher besuchten Universitäten nebst dem Schulzeugnisse,

2) diejenigen , ie Universitätsstudien erst be- ginnen , insofern sie Fnländer sind, cin vorschrifts- mäßiges Schulzeugniß, und falls sie Ausländer sind, ausreichende Legitimationspapiere!

vorzulegen.

¿ Zn Betreff derjenigen cvigrts welche, ohne das vor- g dr Zeugniß der Reife zu besigen, die Universität E uchen wünschen, wird auf den bcfonderen Erlaß des

niversitätskuratori;tms vom heutigen Tage Brzug genommen.

Berlin, den 20. September 1876. Die Jmmatrikulations-Kommission der Königlichen Friedrih-Wilhelms-Universität. Dillmann. Schulz.

Bekanntmachung.

Diejenigen jungen Leute, welche gar keiner Maturitäts- prüfung sih unterzogen haben, beim Besuche einer inländischen f eine allgemeine Bildung für die höheren Lebenskreise oder eine besondere Bildung für ein gewisses Berufsfah sich zu geben, ohne daß sie sih für den eigentlichen gelehrten Staats- und Kirchendienst bestimmen, können auf Grund des §. 36 des Reglements vom 4. Juni 1834 auf hiesiger Universität immatrikulirt werden. Gesuche solcher jungen Leute um Fmmatrikulation an hiesiger Uni- versität müssen \chriftlich an das unterzeichnete Kura- torium gerichtet werden, und haben Bittsteller ihrem Gesuche cin Zeugniß über ihre sittlihe Führung, fowie ein solches über die erworbene wissenschastlihe Ausbildung beizu- legen. Die Jmmatrikulation erfolgt übrigens nur auf die nächsten 3 Semester und wird diese Beschränkung bei der Jmmatrikulation sowohl auf der Matrikel, als auch auf der Erkennungskarte und dem Anmeldebuch vermerkt. Gesuche um Verlängerung der Matrikel sind vor Ablauf des dritten Semesters bei dem unterzeichneten Kuratorium schriftlih unter Ueberreichung der Matrikel, des Anmeldebuhs und der Er-

kennungsfarte anzubringen.

Berlin, den 20. September 1876. Königliches Universitäts-Kuratorium. Jn Vertretung: Dillmann. Schulz.

Königliches Ober-Tribunal.

Es wird hierdurch zur Kenntniß gebracht, daß der 77. Band der amtlichen Sammlung der Entscheidungen des König- lihen Ober-Tribunals (Carl Heymanns Verlag) erschienen ist.

Berlin, den 21. September 1876.

Namens der Redaktions-Kommission : Dr. Sonnenshmidt.

Topographische Spezialkarte der Umgegend von Ber- lin und Potsdam. Maßstab 1: 25,000 der natürlichen Länge.

Von dieser Karte sind soeben erschienen: die Sektionen Markau, Rohrbeck, Ketzin, Oranienburg

und Hennigsdorf.

Diefelben sind in Lithographie und mit illuminirten Gewässern ausgeführt und können nah vorgängiger Bestellung durh jede Buch- und Landkartenhandlung bezogen werden. Der General-Kommissions- debit ist der Simon Schroppschen Hof-Landkartenhandlung in Ber- lin übertragen worden.

Preis pro Blatt 1 M 50 s,

Berlin, im September 1876. :

Königliche Landes-Aufnahme. Kartographische Abtheilung. Geerz,

Okerst und Abtheilung-Chef.

|

Die heutige Nummer des Deutschen Reichs- und Königlih Preußischen Staats-Anzeigers enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

1) Nr. 183 der Tarif- 2c. Veränderungen der deut- schen Eisenbahnen;

2) Uebersicht über die in der Vakanzenliste für Militär-Anwärter Nr. 39 enthaltenen erledigten Stellen;

3) Zusammenstellung Nr. 37 der im Deutschen Reichs- und Königlih Preußishen Staats-An- zeiger zur Beseßung angezeigten gegenwärtig va-

Tanten Stellen;

4) U ebersiht Nr. 37 der im Deutschen Reich und Königlih Preußishen Staats-Anzeiger b kannt gemachten anstehenden Submissions-Te mine.

Nichtamtliches. Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 22. September. Se. Majestät der Kaiser und König sind gestern Nachmittag um 3? Uhr inStuttgart eingetroffen undvonSr. Majestät dem König von Württemberg, den Prinzen des Königlih Württert- bergischen Hauses, der Generalität, den Spißen der Behörden, den dortigen Reichstags- und Landtagsabgeordneten und den Mitgliedern des Gemeinderaths auf dem Bahnhofe empfangen worden. Nachdem Se. Majestät der Kaiser, Welche die Uni- form Allerhöchstihres württembergischen Grenadier-Regiments Nr. 120 trugen, die Honneurs der auf dem Perron aufge- stellten Ehren-Compagnie vom Grenadier-Regiment Königin Olga abgenommen hatten und nah erfolgter Vorstellung des Gefolges und anderer zum Empfang erschienener Perfonen, hielt der Ober-Bürgermeister Dr. Hack eine kurze Anrede an des Kaisers Majestät, in welcher er der Freude der Stadt Stuttgart und ganz Shwabens Ausdruck gab über den ersten Besuch des siegreichen Heerführers, des Begründers eines einigen großen Vaterlandes, des Beschirmers deutscher Ehre, des Hor- tes aller nationalen Güter. Se. Majestät der Kaiser möge in den Huldigungen der Stadt und des Landes den Bewets erblicken, daß in treuer Hingebung an das geeinigte Vater- land, in ernster Mitarbeit an den großen dem deutschen Volke gestellten Aufgaben die Stadt Stuttgart keiner anderen Stadt, der shwäbishe Stamm keinem anderen deutschen Volksstamme nachstehen wolle. Der allmächtige Gott möge geben, daß Se. Majestät der herrlihen Früchte Fhres Wirkens Sich noch lange erfreuen und möge den Kaiser segnen und shüßen immerdar.

Se. Majestät erwiderten diese Ansprahe in huldvoller Weise und dankten für den herzlichen Empfang.

Darauf erfolgte in Königlichen Equipagen unter Kanónen- donner und dem Geläute sämmtlicher Glocken der feierliche Einzug Sr. Majestät des Kaisers in die auf das Festlichste geshmüdckte Stadt. Sr. Majestät dem Kaiser zur Seite saß Se. Majestät der König in der Uniform Allerhöchst)eines preußischen Infanterie-Regiments (1. Rheinisches Nr. 25). Der Zug be- wegte sich dur alle Hauptstraßen der Stadt; eine unab}ehbare, aus allen Theilen des Landes herbeigeeilte Volksmenge bildete auf dem ganzen %% Stunden langen Wege Spalier und begrüßte des Kaisers Majestät mit na Rin jubelnden Zurufen; die ganze Stadt war überall auf das Reichste und Sinnigste geschmüdt, kein Haus auf der langen Strecke war unbekränzt

eblieben. Se. Majestät der Kaiser sprachen wiederholt Jhre Freude und Jhren Dank über den enthufiastishen Empfang aus. Bei der Ankunft am Schlosse nahmen Se. Majestät die Honneurs der dort aufgestellten Ehren-Compagnie vom Gre- nadier-Regiment Kaiser Wilhelm ab und begaben Sich als- dann in das Schloß. Später fand daselbjt Familientafel statt. Der Einzug wax durh das pralhtvollste Wetter be- günstigt.

Abends um 8 Uhr begann der von der Stadt Sr. Ma- jestät dem Kaiser dargebrahte Fackelzug mit Gesangspro- duftionen. Der Fackelzug bestand aus 14 verschiedenen Ab- theilungen mit gegen 3000 Fackeln und Lampions und 5 Musikcorps. Die Gesangvereine und die Militärmusik trugen im Schloßhofe abwechselnd Musikstücke vor, sodann, rourde ein