1876 / 236 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Paris, 4. Oktober, Nachm. (W. T. B.) Produktenmarkt (Schlussbericht).

April 58,50. Wetter: Schön.

New-York, 4, Oktober, Abends 6 Uhr. (W. T. B.) Waarenbericht. Baumwolle in New-York 11, Petroleum in New-Yerk 26, do. in Philadelphia 26. Rother Frübjahrsweizen 1 D, 30 C. mixed) 58 C. Zacker (Fair refivning Muscovadecs! 83, Kaffee (Rio-) Speck (short clear) §z C.

Orleans 1082. Mehl 5 D. 30 €.

18. Schmalz (Marke Wilcox) 11# C. Getreidefracht 6+.

Berlin, 95. Oktober.

Weizen Oktober 27,50, pr. November - Dezember 28,00 pr. November- Februar 28.75, pr. Januar-April 29,50. Mehl rubig, pr. Oktober ¿ 0. 60.25, pr. November-Dezember 61,25, pr. Novezber-Februar 62,25, G pr. Januar-April 63,00. Rüböl weichend, pr. Oktober 90,75, pr. Di á - November-Dezember 91,50, pr. Januar-Azril 92,75, "

August 95,00. Spiritcs steigend, pr. Oktober 55,50, pr. Janruar- E E E L ram E F E Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin.

Die Marktpreise des Kartoffel-

rubig, pr.

2 Ole 5

Pr. Mai- 4. - ba)

Spiritus per 10,000 9%, nach Tralles (100 Liter à 100%) frei hier ins Haus ge iéfert, waren auf besigem Platze am 29. Septbr. 1876 Rmk. 51,3 à 51

..

51 à 50,9

50,5 à 50,9 ias

50,9 à 50/5 ohne Fass, der Nr. 234. à —,—

50,5 50,5 à

do, in New-

Mais (old Ins. der Nr. 234.

Ausweise von Banken ete. g Aktien- Gesellschaft für Fabrikation von Eisenbahn - Mate- | f. unter Ins, der Nr. 234. rial zu Görlitz. Bilanz nebst Gewi-.n- und Verlnust-Conto ; s. unter

Oldenburgisohe Spar- nnd LeibbankK. 1, Oktober er.; s. unter Ins, der Nr. 234.

Meoklenburgisohe Hypotheken- und Wechselbank. Status pr. ult. September cr.; s. unter Ins. der Nr. 234.

Monatsüberzsicht pr.

E B00 AOL S,

Preussisehe Hypotheken- Versicherungs-Aktien-Gesellschaft. Status pr. ult. September cr.; s. unter Ius, der Nr. 234,

Bank des Berliner Kasseurvereins. ber cr.; s. unter Ins, der Nr. 234.

Lübecker Bank. Status vom 30. September; s. unter Ins,

Status vom 30. Septem-

Woohenübersioht von 8 dentschen Zettelbauken pr. 30. Sep- tember ; s. unter Ins, der Nr. 234.

Kündigungen und Verloosungen. Lübeokisoche Staats-Prämien- Anleibe.

Ausgelooste Etücke;

Mecklenburgische Hypotheken- nnd Wechselbbank. Auz- gelooste 5°/g und 4¿"/g Pfandbriefe, sowie Restantenliste; s, unter Ins. der Nr. 234.

Ausreichung von ALtien ete.

Georgs-Marien-Bergwerks- und Hütten-Verein. Ucber Anus-

reichung neuer Diyidendenscheine ; s, Ins, in Nr. 234,

Theateér. Königliche Schauspiele,

6. Oktober. Opernhaus. (193. Vorstellung.) Fautasfa. Großes Zauber-Ballet in 4 Akten und einem Vorspiel (12 Bildern) von P. Taglioni. Musik von Hertel. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. (188. Vorstellung.) Macbeth. Trauerspiel in 5 Akten von Shakespeare, nah der Sclegel-Tieckschen Uebersetzung, für die deutsche Bühne bearbeitet von W. Oechelhäuser. Anfang halb 7 Uhr.

Sonnabend, 7. Oktober. Opernhaus. (194. Vor- stellung.) Aida. Oper in 4 Akten von G. Verdi. Tert von Antonio Ghislanzoni, für die deutsche Bühne bearbeitet von Julius Schanz. Ballet von Paul Taglioni. Anfang 7 Uhr. Erhöhte Preise.

Schauspielhaus. (189. Vorstellung.) Citronen. Schwank in 4 Aufzügen von Julius Rosen. An- fang 7 Uhr.

Wailner-Theater. Freitag: Zum 20. Male: Drei Monat nach Dato. Posse mit Gesang in 3 Akten von G. v. Moser und E. Jacobson. Musik von G. Michaelis.

Sonnabend und nach Dato.

Victoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Freitag (z. 14. M.) und folgende Tage: Mit dur- weg neuer Ausstattung: Die FJrrfahrten des Odysseus. Mythologishes Ausstattungsstück mit Gesang und Ballet in 4 Akten (10 Bildern), frei bearbeitet nah Homers Odyssee. Musik von G. Lehn- hardt. Die neuen Dekorationen und Maschinerien s von den K. K Hofmalern Briosci,

urghart und Kaußky in Wien. Die neuen Kostüme, nach Angabe und unter Leitung des Ober- Garderobiers Happel angefertigt. Die elektri- O8 Beleuchtungseffekte sind von Hugo Bähr, Inspektor der elektrishen Beleubtung der König- lichen Hoftheater in Dresden. Waffen vom König- liden Hoflieferanten Laute. Ballet und Kampf- spiele arrangirt und einstudirt vom Balletmeister noll aus Hamburg.

Friedrich-Wilhelmst, Theater. Freitag: 3.

18, M.: Fatiniza. Sonnabend: Fatinigzza.

Freitag, den

folgende Tage: Drei Monat

Residenz-Theater. Freitag geschlossen wegen Vorbereitung zu: Die Fremde.

KrelIls Theater. Freitag: Zum 40. Male: Berliner in Philadelphia. Vor der Vorstellung Concert. Anfang 6, der Borstellung 7 Uhr.

Sonnabend : Zum 41. Male: Berliner in Phi-

ladelphia. S A In Vorbereitung. Der beste Stand, Posse mit Gesang und Tanz in 3 Akten von Görliß und Hopf.

Musik von G. Michaelis.

Woltersdorff-Theater. Direktion: Emil Thomas. Freitag: Z. 6. M:.: Frauen, wie fie nit sein sollen. (Eva: Fräul. Lina Mayr. Na(- tigall : Emil Thomas.)

Sonnabend u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Stadt-Theater. Freitag: Ein Gesandt- schafts-Attahé. Lustspiel in 4 Akten von H. Meil- hac. Hr. Theodor Lebrun, Direktor des Wallner- Theaters, Hr. Carl Mittell, Frl. Charlotte Kelly als Gâsfte,

National-Theater. Freitag: Das

tungsfest. Sonnabend: Romeo und Julia.

Belle-Alliance-Theater.

Vorstellung. Zum Benefiz für Herrn

Stif- |

Freitag: Ertra- / Julius Zum 1, M.: Bajazzo und seine

T A A é A: H E Di K Sud Geboren: Ein Sohn: Hrn. Kreisrichter Julius Goerdeler (Carthaus). Hrn. Premier-Lieutenant L. Reeps (Posen). Hrn. Premier-Lieutenant und Adjutanten Freiherrn v. Reißwit (Breslau). Eine Tochter: Hrn. Major und Escadron- Chef Sclick (Hannover). Hrn. Rechtsanwalt Baumgarten (Naumburg a. d. S.). Gestorben: Hr. Werner v. Alvensleben (Bteslau).

Frau Ober-Stabsarzt Emma Vater, geb. Gebe (Berlin).

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Nothwendigc Subhastation. Das dem Gutsbesitzer Sigmund v. Born in Waldau B. acbörige {7325]

Gut Waldau WB,.,

im Grundkue von Gut Waltau B. Band II. Seite 201 verzeichnete Grundftück ijell

am 11. Vtovember cr., Bormittags 10 Uhr, im Terminszimmer Nr. 1, im Wege der Zwangs- volliireckung verfteigert und das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags am 18. November cr., Bormittags 11 Uhr ebenda'elbst verkündet werden.

Es beträgt das Gesammtmaaß der- der Grund- steuec unterliegenden Flächen des Grundstücks 169 Hftr. 97 Ar 80 Qu. - Mtr., der Reinertrag, nach welchem das Grundstück zur Grundfteuer ver- anlagt worden: 572.51 Thlr., der Nußungswerth, nah welchem das Grunèstück zur Gel-äudesteuer veranlagt worden: 324 M.

Der das Grundstück betreffende Auszug aus der Stenerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts 2c.,, fônnen in unserem Geschäftslokale, Bureau II[., eingesehen werden.

Alle Diejenigen, weice Eigenthums- oder anderweite zur Wirksamkeit gegen Drittz der Eintragung in das Hypcthekenbuch bedürfende, aber nicht einge- tragene Realreckte geltend zu machen haben, werden hierdurch aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermine anzumelden.

Rosenberg W./Pr., den 1. September 1876.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

Hannoversche Staatsbahn. Bekanntmachung.

Die Lieferung von 3000 Kbkm. Senksteinen für

den Bau der Brütcke über die Elbe bei Lauenburg

soll im Wege öffentlicher Submission vergeben

werden.

Die Submissionsbedingungen liegen im Bureau des Abtheilungs-Baumeifters Wiesner in Lauenburg zur Einsicht aus und können auch von dort auf portofreien Antrag gegen Erstattung von 1 Mark bezogen werden.

Offerten find versiegelt und mit der Aufschrift: Submisfion auf Lieferung von Senksteinen für den Bau der Elbbrücke bei Lauenburg

spätestens bis .

Montag, den 16. Oktober cr., Vormittags 11 Uhr, an das obengenannte Bureau portofrei einzusenden, wo dieselben in Gegenwart der erschienenen Sub- mittenten eröffnet werden.

Hannover, den 26. September 1876. Königliche Eisenbahn-Direktion.

[7961]

Bergish-Märkische Eisenbahu.

Es soll die Anfertigung und Lieferung von 36 Stück 4rädrigen Personenwagen I1II. Klasse 74 Stück Tiegelgußstahlachsen, 148 Stück Räder mit Bandagen, [8002] 150 Stück Gußstabltragfedern,

event. auch die Neulieferung und Instandhaltung des Scbubzeuges der Gefangenen während der Dauer des Arbeitsvertrages übertragen werden.

Die Bedingungen für Uebernahme der Arbeits- fräfte und Lieferung des Schuhzeuges liegen im Bureau des Arbeits-Inspektors der Anstalt zur Ein- siht aus und werden auch auf Verlangen abshrift- lid gegen Zahlung der Copialien übersandt.

Bemerkt wird hier noch, daß zur Uebernahme der Arbeitskräfte 2c. eine Kaution von 1500 M erfor- derlich ift.

Die außen bezeichneten Offerten sind unter Bei- fügung einer Bietungs-Kaution von 300 A bis um 21. Oktober d. J. an die unterzeichnete Direktion einzureichen. Cto. 41/10) Königliche Direktion der Strafanstalt zu Mewe.

[8170] Bekanntmachuug.

Die Lieferung der Materialien zur Bekleidung und Lagerung der. Gefangenen der hiesigen Straf- anstalt auf den Zeitraum vom 1. Januar 1877 bis ult. März 1878 und zwar : ch4. 9225s “Ser

„100 Kilogr. woll. Strumpfgarn, 50 Kilogr. baumwoll. Strumpfgarn, 500 Meter braunes Tuch, 1000 Meter brauner baumwollener Köper (Beiderwand), 1000 Meter grauer Leinwand, 600 Meter weißer Flachsleinwand, 3000 Meter Hemdennessel, 1000 Meter rohen Köper, 400 Meter Halstücherzeug, 350 Meter Handtücher- zeug, 500 Meter Schürzendrillich, 1000 Meter _ Strobfackdrillih, 1000 Meter Bezügenzeug,“ sollen im Wege der Submission ausgegeben werden.

Wir haben hierzu einen Termin auf den 19. Oktober d. Js., Vormittags 10 Uhr, hierselbst anberaumt, bis zu welcher Zeit versiegelte Offerten auf Lieferung eines oder mehrerer der vor- bezeicbneten Artikel unter Beifügung bezüglicher Pro- ben mit der Aufschrift : t. ——— -

„Submisfionsofferte auf Bekleidungs- und Lagerungsmaterialien für die Strafanstalt zu Mewe, auf den ira vom 1. Ja- nuar 1877 bis ult. März 1878,“ entgegengenommen werden. e n In derselben muß die Bezeichnung der oferirten Artikel, die genaue Angabe des Preises in Mark und Markpfennigen und der ausdrückliche Vermerk: „daß dem Submittenten die Lieferungsbedingun- gen befannt sind und er si darnach zu liefern verpflichtet,“

enthalten sein.

Die Lieferungsbedingungen sind im Bureau des Arbeits - Inspektors der Anstalt einzusehen, auc werden Abschriften derselben gegen Entrichtung von Kopialien mitgetheilt.

_Die Eröffnung der eingegangenen Offerten ge- sieht in Gegenwart der etwa persönli ersciene- nen Submittenten.

Nachgebote werden nit angenommen.

Bietungs-Kaution wird verlangt. Cto. 42/10)

Mewe, den 30. September 1876. Königliche Strafanstalts-Direktion.

Ée V ch4 Er S ved

__ Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Deutsche Grundcredit-Bauk a zu Gotha.

Bekanntmachung. Bei der heute stattgehabten Prämienziehung für die am 1. Juni dieses Jahres gezogenen 29 Serien

unserer 5% igen Prämien-Pfandbriefe erster Ahb- theilung, nämli:

Serie 207. 769. 818. 821. 904. 933. 1038. 1180. 1474. 1610. 1625. 1755. 1807. 1885. 2032. 2065. 2128. 2259. 2395, 2540. 2695. 2735. 2804. 2839, 2871. 2904. 2917. 2926. 2992.

Jahre verdungen werden. Dem Unternehmer würde | und die

gezogenen 27 Serien unserer 5®%/gigen

Prämien - Pfandbriefe zweiter Abtheilung,

nämli:

Serie 3294. 3608. 3732. 3808. 3944. 4067. 4070. 4306. 4606. 4877. 5117. 5154. 5374. 5427. 5478. 5699. 5795. 5872, 5903. 5995. 6226. 6238. 6615. 7065. 7171. 7481. 7770.

fielen auf die nachbenannten Nummern die beibe- merkten Prämien:

a. innerhalb der?29 Serien Prämien-Pfandbriefe

erter Abibeilung:

Mark 75000 auf Nr. 54695, M. 15000 auf Nr. 42544, drei Mal M. 3900 auf Nr. 20759. 54696. 58062, \echs Mal M. 1500 auf_Nr. 4134. 15379. 18077. 54687. 56771. 58507., zehn Mal M. 900 auf Nr. 16347. 18064. 18660. 20746. 29475. 40627. 42556. 47897. 53882. 56066., Dreißig

Mal M. 600 auf Nr. 4130. 16345. 20750.

23594. 23596. 23599. 29479, 35093. 36123, 37689. 40635. 41281. 42552. 42555. 45174. 45175. 47892. 50782. 50785. 50786. 50790. 50791. 53884. 53895. 54682. 54684. 56077. 96779. 57415. 58324.,

b. innerhalb der 27 Serien der Prämien-Pfand-

briefe ZWEItek Abtheilung:

Mark 150000 auf Nr. 115895, zwei Mel M. 3000 auf Nr. 76145. 117435, sieben Mal M. 1500 auf Nr. 72155.

76151. 81334. 81336. 117432. 132299. 141282,

- 1. - N - % sünsundsünsziq Mal M. 600 auf Nr. 65869. 65874, 65879. 72145. 72150. 72158, 72160 74621. 74622. 74630. 76150. 76153. 78862. 81326. 81384. 86101. 92104. 92120, 97525. 97529. 97531. 97539. 103063. 107471. 107477. 113966. 113969. - 113976. 113978, 115888. 115892. 117429. 117433. 117437, 118041. 118052. 118053. 118058. 119883. 119885, 124503. 124516. 124755. 132282. 132294. 141296. 143408. 143410. 143418, 143419, 149604. 149607. 149608. 155386, 155399. i Im Uebrigen verweisen wir auf die bei den unten- genannten Zahlstellen einzusehenden Ziehungslisten. Die Zablung der Prämien, abzüglih 5% Abgabe an die Herzoglie Staatskasse hierselbst, ingleichen die Einlösung der nit prâmiirten Pfand- briefe zum Nominalbetrage von Thlr. 100 oder é. 300 pro Stü erfolgt am 30. Dezember dieses Iahres:

in Berlin tei der Berliner Handels- Gesellschaft,

in Breslau bei dem S{hlesishen Bankverein,

in Breslau bei den Herren Ruffer & Co.,

in Bonn bei Herra Jonas Cahn,

in Coburg bei den Herren Schraidt & Hoffmann,

in Dessau bei Herrn J. H. Cohn,

in Dresden bei den Herren George Meusel & Co.,

in Erfurt bei Herrn Adolph Stürcke,

in Frankfurt a. M. beider Deutschen Vereinsbank,

in Hannover bei der Vereinsbank Hannover,

in Hamburg bei der Norddeutshen Bank,

in Königsberg i. Pr. bei den Herren J. Simon Wwe. & Söhne,

in Leipzig bei der Leipziger Bank,

in Leipzig bei den Herren Hammer & Schmidt,

in Magdeburg bei den Herren Dingel & Co.,

in Gotha bei unserer Hauptkasse.

Gotha, den 2. Oktober 1876. Cto. 213/10.)

Deutsche Grundcredit-Bank. v. Holtzendorf. Landsky. R. Frieboes.

Deutscher Reichs-Anzeiger

: und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 A 50 4 für das Bierteljahr.

e M 236.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4 a

Berlin, Freitag,

Æ

j Alle Post- Anflaiten des In- und Anslaudes avm i ; +5 "ch8 L Sefteflung an; für Berlin außer den Post- Anstaltea L auch die Expedition: S. Wilhelmstr. No. 32.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Geheimen Regierungs- und Schulrath Pabst zu Cassel den Rothen Adler-Orden dritter Klasse; dem Pfarrer Pannewiß zu Linderode im Kreise Sorau, dem Herzoglich Saganschen Forstmeister Hey der zu Sagan und dem Steuer- Einnehmer Fürst zu Unruhstadt im Kreise Bomst den Rothen Adler-Drden vierter Klasse; dem Geheimen Ober-Regierungs- Rath Pochhammer, Mitgliede des Revisions-Kollegiums für Landeskultur-Sachen, den Königlichen Kronen-Orden zweiter Klasse; dem Paupliehrer Herrfurth zu Breslau den König- lichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Subrektor Kuhlmey zu Perleberg, dem Conrektor Urlaub zu Nordenburg im Kreise Berdauen, dem Lehrer und Organisten Olbrich zu Deutsch-Kamiy im Kreise Neisse, und dem Lehrer, Organisten und Küster Mohaupt zu Oelse im Kreise Striegau den Adler der Jnhaber des Ie Haus-Ordens von Hohen- zollern; sowie dem Steuer-Aufseher Gürtler zu Eckersdorf im Kreise Neurode, dem Gerichtsvoigt Höckelmann zu Steen- felde im Kreise Leer, dem Gerichtsboten und Exekutor Bar- tow zu Anklam und dem Werkführer Büchner in der Tuch- fabrik. der Gebrüder Busse zu Saarmund bei Potsdam das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Neis.

Das in diesem Jahre zu Newburgh (New-York) er- baute eiserne Schraubendampfshifff „Coburg“ von 6731/10 Tons Brutto-Raumgehalt befindet si in dem auss{ließlihen

Eigenthum des im Herzogthum Sachsen-Coburg-Gotha heimath-

berechtigten Louis Frommann zu San Juan del Norte (Nica- ragua) und ift deshalb zux Führung der euen lagge be- rehtigt. Dem bezeichneten Schiffe, für welches der igen- thümer zum Heimathshafen Bremen gewählt hat, ift am 30. August d. Js. vom Kaiserlichen General-Konsulat zu New- York ein Flaggenattest ertheilt worden.

DeranntmaGUnÊnZ. Briefbeförderung. nah Persien und der Asiatischen

Türkei. Die Beförderung von Briefpostsendungen nah folgenden Orten in Persien und der Asiatischen Türkei: Bagdad (Asiatische Türkei), Bender-Abassi oder Bunder-Abbas (Persien), Bushire oder Abuschir (Persien), Basra, Bussora oder Bassora (Asiatische Türkei), Guadur (Beludschistan) und Linga (Persien), ferner nah Muscat oder Mascat (Arabien), ist auh auf dem Wege über Suez und Bombay zulässig. Das Porto beträgt : 40 „F für frankirte Briefe | im Gewichte von 60 -Z für unfrankirte Briefe je 15 Gramm, 20 für Postkarten, 10 S für Drucksachen und Waarenproben und die Einschreibgebühr 20 _„Z. Die betreffenden Sendungen sind mit dem Vermerke : „über Brindisi und Bombay“

| für je 50 Gramm

zu versehen. Berlin W., den 5. Oktober 1876. « Kaiserliches General-Postamt.

Mit dem Poftamte in Kohls\ch{eid wird vom 16. Oktober d. X, ab ein Telegraphenamt mit beshränktem Tagesdienste (vergl. 8. 4 der Telegraphen-Ordnung für das Deutsche Reich) vereinigt werden.

Aachen, den 5. Oktober 1876. 4

Der Kaiferlihe Ober-Postdirektor.

In Barmbeck bei Hamburg wird am 16. Oktober d. I. eine

zum Kreis-Wundarzt des Kreises Hal

dt ist

Der praktische Arzt 2c. Dr. Hothorn zu worden.

adt ernan

Justiz-Ministerium.

Der Kreisgerichts*Direktor Gillishewski in berg N. M. und der Kreisgerihts-Direktor Moisiszig in Gräß sind gestorben.

Verseßt sind: der Kreisgerichts-Direktor von Voß in Höxter an das Kreisgeriht in Mühlhausen i. Th., der Kreis- gerihts-Rath und Abthei ungs-Dirigent Bergau in Wehlau an das Kreisgericht in Königsberg i. Pr., unter Uebertragun der Funktion des Abtheilungs-Dirigenten, der Kreisgerihts-Rat Pfibner in Perleberg an das Kreisgericht in Wittenberg, unter Uebertragung der Funktion des Abtheilungs-Dirigenten der Oberamtsrichter Osius in Hanau als Kreisgerichts-Rat an das Kreisgericht in Marburg, der Kreisgerichts-Rath Bier- mánn in Gammertin und der Kreisrichter Kreisgericht in Goldberg, mit der Funktion als Gerichts- Kommissar in Haynau,

u Kreisrichtern sind ernannt: der Gerichts-Affefsor Möller bei dem Kreisgericht in Anelam, mit der uben bei der Gerihts-Deputation in Swinemünde: der Herichts- Affsessor Bender bei dem Kreisgericht in Braunsber , mit der Funktion bei der Gerichts-Deputation in Heiligenbeil; der Ggrichts-Assessor Mende bei dem Kreisgeriht in Posen und der Gerichts-Assessor Neumann bei dem Kreisgericht in Ro-

enberg, Westpreußen.

- Dem Stadtgerichts - Rath Engelbrecht in Königsberg i, Pr. ist die nachgesuchte Dienstentlafsung ertheilt.

Ministerium für die landwirthschaftlichen AngelegonHeiftêèn.

Allerhöchster Erlaß vom 13. August 1876, betreffend die

Mitwirkung des Ministeriums für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten hei der Beaufsichtigung aller nicht landschast- lihen Grundfzeditanstalten.

Nachdem durch Meinen Erlaß; vom 10. September 1874 |

die Beaufsichtigung der lands B Kreditanstalten dem Ministerium für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten über-

wiesen worden ist, will Jh, einverstanden mit dem Berichte des | Staats-Ministeriums vom 11. d. Mts., E daß das |

Ministerium für die landwirthschaftlihen Angelegenheiten fortan au bei der Beaufsichtigung aller nit landschaftlichen Grundkreditanstalten mitwirtend eintritt.

Mit der Ausführung dieses durch die Gesez-Sammlung zur öffentlihen Kenntniß zu bringenden Erlafses- sind die Minister der Finanzen, des Jnnern, für Handel, Gewerbe

und öffentlihe Arbeiten und für die landwirthschaftlichen | | zweite Absatz des §. 44 des Geseßes wegen Erhöhung der

Angelegenheiten beauftragt. Bayreuth, den 13. August 1876. Wilhelm. Gr. zuEulenburg. Friedenthal. v. Bülow. Hofmann.

An das Staats-Ministerium.

Summarische Uebersicht der im Prüfungsjahr 1875/76 bei der Ober-Eraminations-Kommis- sion und den medizinischen und pharmazeutischen Graminations-Kom- missionen der Königlich preußischen Universitäten geprüften Doktoren und Kandidaten der Medizin und Kandidaten der Pharmacie.

Bei den Examinations- ____Kommishionen zu

1 d

Berlin. Bonn

den 6. Oktober, Abends.

Friede- | und Königliche Hoheit der Kronprin

| 6/, Uhr auf der Wildparkstation ein

1876.

Nichkamfkliches. Deutsches Neich. Preußen. Berlin, 6. Otober. Se. Kaiserliche ist gestera früh von wo aus. Höchstde-selbe Sich direkt nah dem Neuen is begab.

Air Majestät die Kaiserin-Königin hat- den esfigen Kommunalbehörden auf deren Glückwunsch zu Aler-

j f ihrem Geburtstage nachstehende Danksagungss{hreiben zu-

gehen lassen : Ich habe in dem Glückwunshe des Magistrats“ von Berlin zue

| Feier Meines diesjährigen Geburtsfestes den Ausdruck jener -unwandel- | baren Treue und angestammten Anhänglichkeït wiedergefunben, welche | das feste Band zwishen Uns und Unserer treuen Residenzstadt

n an das Kreisgeriht in Hechingen | hjspet, Mit dem Magistrate richte I Meinen Dank zum All-

éttmann in Löbau Westpr. an das |

mächtigen, daß Gr die Segnungen des Friedens uns erhalten und gestattet hat, die wihtigen gemeinsamen Aufgaben der Humanität weiter zu fördern. Möge der Magistrat von Berlin mit gewohnter Umsicht und Tbatkraft diefen Interessen seiner Mitbürger ferner treue Fürforge widmen, damit Berlin auf dem Gebiete des Wohlihuns stets mit gutem Beispiel vorangehe. Meine besten Segenswüns{e werden immerdar diese gemeinsamen Aufgaben begleiteu.

Baden-Baden, den 2. Oktober 1876.

Augusta. An den Magistrat zu Berlin. Die Glückwünsche der. Stadtverordneten von Berlin haben Mi

| auch in diesem Jahre zu Meinem Geburtsfest dankbarst erfreut, und | Ich erwidere sie gern mit der warmen Theilnahme an allen Bestre-

bungen, welche die Vertreter Unserer Hauptstadt den wasenden An- forderungen der neuen Entwickelung Berlins entgegenbringen. Je mehr Kräfte zur Bewältigung witiger Lebensfragen und Aufgaben für die Mitbürger in Anspru genommen werden müssen, desto segen8a reiher wird ihre Entfaltung sein. Das gemeinnützige Wirken und die bewährte Wohlthätigkeit Berlins können stets auf Meine treue Fürsorge renen. Baden-Baden, den 2. Oktober 1876. Augusta. An die Stadtverordneten zu Berlin.

Die erste der diesjährigen Königlichen Parforce- Jagden findet am Dienstag, den 10. Oktober, statt.

Die Regierungen von Sachsen-Meiningen, Sachsen- Coburg-Gotha, sowie Reuß älterer Linie haben bei dem Bun- 5 ,

desrathe folgenden Gefeßentwurf beantragt: „8. 1. Der

Brausteuer vom 31. Mai 1872 wird unter Aufhebung des Geseßes vom 28. Dezember 1875 durch folgenden Saß ersetzt : Jn den Herzogthümern Sachsen - Meiningen und Sacsen- Coburg-Gotha, sowie in dem Sürsienitum Reuß älterer Linie darf jedoch von dem Centner Malzschrot derjenige Betrag, um welchen die dort z. Z. geseßlich bestehende Brausteuer von Malzschrot den Saß von zwei Mark für den Centner über- steigt, bis auf Weiteres, jedoh nur insoweit, als die Steuer- säße dieses Gesezes keine Veränderung erleiden, für privative Rechnung der genannten Bundesstaaten forterhoben werden. 8. 2. Das gegenwärtige Gefez tritt mit dem 1. Januar 1877

| in Kraft.“ „Jn den Motiven wird ausgeführt, daß die | Verhältnisse, bei denen man bei den Bestimmungen des Brau- | nteuerge]eßes ausgegangen, unverändert geblieben sind, es da-

her in der Billigkeit liege, die den gedachten Regierungen zu- gestandene Brausteuererhebung noch ferner in Kraft zu lassen was zweckmäßiger durch ein allgemeines Geseß, als alljährlich

Marburg

“Breslau Göttinge1 Summa

H enemann. S E E co A B 150 Stück Spiralfedern für Buffer,

amilie. Swauspiel in 5 Akten nah dem Franzö- A S Sal. f ; tsen ven O, Marr. Abenvs: Brillante Ii 150 Stüd Tletne desgl für Boi kuppelungen [M

dur einzelne Geseße geschehe. E Jn neuerer Zeit ift es ungeachtet der allgemeinen | E 4 | Verfügung des Justiz-Ministers, vom 19. April d. F., merias sind aus dem vorigen Jahre wieder in] J [f || | vorgetommen, daß einzelne Gerichte dem Hinterlegungsfonds die Prüfung getreten - . «381 4 7 7111 | Mündelgelder zuführten. Seit dem Jnkrafttreten der Vor- neu zugelassen . : . |68/31/ 624 | mundschaftsordnung bildet der Umstand, daß cine Person be- | vormundet wird, keinen Rechtsgrund mehr für die A: Hinterlegung der dem Mündel gehörigen Gelder. Wenn felbst- verständlih auch gegenwärtig in Folge besonderer Vorschriften 3. B. über das Verfahren bei Siegelungen in Sterbefällen | die Hinterlegung von Geldern, welche Minderjährigen ge- 595 | hören, erforderlich werden fann, so entspricht es doch nicht der Absicht des Gesetzes, solche Gelder als „Pupillarmassen“ oder „Pupillardepositen“ zu bezeihnen. Der Justiz-Minister hat

mit dem Orts-Postamt vereinigte Telegraphen-Anstalt mit bescränk-

tem Tagesdienste eröffnet werden. Hamburg, den 4. Oktober 1876. A E Der Kaiserliche Ober-Postdir ektor.

Greifswal Halle Kiel Königsberg

Doktoren und Kandidaten der Medizin

mination des Gartens. Kasseneröffnung 64 Uhr. |, E E Zu 7, Anfang der Vorftellung 77 Uhr. n S der öffentlichen Submission vergeben =Achasische (jewerbevereins-Zeitung CWCTUCTVCTCNS - ZCI Une,

Termin zur Entgegennahme von Offerten ist auf Sonnabend, den 14. Oktober d. Js.,

Organ der sächs. Gewerbevereine und des sächs. Baugewerken- Vereins.

l zl 1 Prog N Vormittags 11 Uhr, in unserem maschinentechni- treten der ersten Kräfte der Gesellschaft. Vorführen | {en Bureau hierselbst anberaumt, bis zu welchem der besten Pferde. Sonnabend: Große Vorstellung. dieselben frankirt und versiegelt mit der et ai Erscheint jeden Dennerstag. Preis vierteljährlich 2 Mark. Bei Einsendung von 2 Mark 40 Pf. wird das blatt nach allen Orten Dentschlands

Anfang 7 Uhr. A. Salamonsky, Direktor. | „Submission auf Lieferung von Perjonen- C | WAÑeN 2c.“ eingereiht sein müssen. 2 x Die nebst Zeichnungen und Oesterreichs franco versandt, Einzelne Xummern 20 Pf.

Circus Salamonsky, Freitag: Große Vor- stellung mit gänzlich neuem Programm. Auf- Königreich Preußen. cäfaunien : Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Davon haben die Prüfung als Arzt in Folge der von der Stadtverordneten-Versammlung zu bestanden: Rhcydt getroffenen Wahl, den seitherigen Bürgermeister zu | mit der Cenfur gus - “de Kettwig, Hauptmann a. D. Pahlke, als Bürgermeister der | *“ « Voreiciid t: Stadt Rheydt für die geseßlihe Amtsdauer von zwölf Fahren L s E s i zu bestätigen. A

nicht bestanden, resp. zurügetreten Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und

stattung der Selbstkosten in Empfang genommen i i forscher *, II, Kandidaten der Pharmacie Medizinal-Angelegenheiten.

werden. . Heinr. Wilb, Dove *. Elberfeld, den 26. September 1876. . König Wilhelm von Preussen ergreift Besitz Königliche Eisenbahn-Direktion. vom Königreich Hannover.

Familien-Nachrichten, [8172] Bekanntmachung.

Verlobt: Frl. Martha Knothe mit Hrn. Pastor In der hiesigen Strafanstalt werden zum 1. Ja- Elsner (Lushwiz—Leutmanns®dorf). Frl. Minna | nuar 1877 die Arbeitskräfte von 40—50 Ge- v. St. Paul mit Hrn. Landrath v. Dreßler | fangenen, welche bisher mit Schuhmacherarbeiten (Jaecknit). : beschäftigt waren, disponibel und sollen diese Ar-.

Verehelicht: Hr. Professor Dr. Karl v. Amira | beitskräfte von genannter Zeit ab wieder zu Schuh- mit Frl. Marie Stiehl (Freiburg i. B.). Hr. | macerarbeiten oder anderen Beschâftigungszweigen, Premier - Lieutenant Rogalla v. Bieberstein mit | mit Ausnahme von Uhrmacherei, Netstrickerei, &rl. Ella Böhm (Schwerin i. M.—Glaubitten). \ ;

nungen éer technischen Literatur bekannt und sichert Inseraten in gewerblichen Kreisen eine weite Verbreitung. Insertionsgebühr für die viergespaltene Zeile 10 Pf. (Alle Zusendungen sind an die Redaction, DRESDEN, am See 40, zu richten.)

T

Lieferungsbedingungen Deutscher Personal-Kalender. liegen in dem vorerwähnten Bureau zur Einsicht 6. OKtober. aus, und können von dort auch Kopien gegen Er- Christian Friedr. Wilh, Jacobs, Altert!:ums-« | sind aus dem vorigen Jahr wieder in| | | | | E sich daher veranlaßt gesehen, die Gerichte dur eine allgemeine Alle Buchhandl d Postanstalten Deutschland da die Prüfung. getreten . A Flogd 4 1j | Beam vom 27. v. M. auf die genaue Beachtung der R “i ‘S 1, [neu z ee O E 7) i; itote Nov] tat got Rig aen S E GLES wnen E Tbe I T E S _Der Gymnasialdirektor Dr. Oberdick zu Glag ist in | zugelassen . L (120 E - A OGULAERDE ten allgemeinen Verfügung von Neuem hinzuweisen. Die Sächs, Gewerbervereivs-Zeitung vertritt die Interessen des sächsischen Gewerbe- gleicher Eigenschaft an das Gymnasium zu Arnsberg verseßt Davon haben die Prüfung als Apo- j Fi 4A B 1e Berufun der am 13. d. M. stattfindenden Kon- standes wie der Gewerbtreibenden überhaupt, bespricht die neuesten Erfinda»gen und Ver- worden. L : j theker bestanden : | | | | ferenz der Fabri en-J nfpektoren ift zunächst dadur besserungen unter Benutzung von Illustrationen, bringt sichere Nachrichten über das Gebiet _ Am Gymnasium in Braunsberg is der ordentliche Lehrer mit der Censur genügend . veranlaßt, daß es wünschenswerth e den ¿abriken- der gewerblichen Bildung und des Verkehrswesens, macht ihre Leser mit den neuen Erschei- / Step han Hoffmann zum Oberlehrer befördert worden. S L E | Jnspektoren von _Zeit zu Zeit Gelegenheit zu einem münd- _ Die Berufung des ordentlichen Lehrers Aust vom Gym-| ; ; , sehr gut . «H B |=—/1/1/2/_8 | lien Austausch über die in ihrer Dienstführung gewonnenen na\tum in Hirshberg zum Oberlehrer bei der Realschule in zusammen -. 18] 8211017| 8 51017 Erfahrungen zu geben. Für dies Mal wird die Konferenz Lippstadt ist genehmigt worden. nit bestanden, resp. zurückgetreten 2—! | * außerdem benußt werden, um einige Fragen zur Erörterung

Möbel- und Cigarrenfabrikation auf längstens 3