1876 / 238 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Liverpool, 6. Oktober (W. T. B.)

Getreidemarkt. Weizen 1—? d. theurer, st tig. Wetter: Schön,

Paris, 6. Oktober, Abends 6 Uhr.

Produktenmarkt. Mehl behaaptet, pr. November - Dezember 60,75, pr. Januar-April 62,75.

Paris, 6. Oktober, Nachm. (W. T. B.)

Produktenmarkt (Schlussbericht). Weizen Oktober 27,25, pr. November - Dezember 28 00 Februar 28.50, pr. Janua -April 29,25. Mebl fest, 59 50, pr. November-Dezewmber 60,75, pr. pr. Januar-April 62,75. Rüböl matt, November-Dezember 91,00, pr. August 94,09. Spirit s Ar: ril 57,50. Wetter: Schön.

pr.

S:. Petersburg. 6. Oktober, Nachm. 5 Uhr. Weizen

Produktenmarkt. Talg loco 50,50, Ecgg-n loco 7,09. Hafer loco 4,75. Hanf leco—. Le loco 12 50. Wetter: H- iter.

Manehester, 6. Oktober. Nachmittags. (W.

12r Water Armtage T4, 12r Water Tayl.,r 7, 30r Micholls 9, 30r % ater Gidlow 104, 30r Water Cla) Mule Mayoll 94, 40r Medio Wilkin-on 11}. 36r Warpcops Qualität 6Or Docble Weston 145,

Rowland 10, 40r Double Weston 11, Printers 16/16 34/59 84 pfd. 96. Bessere Stimmung. New-York, 6. Oktober. Abends (W. T. B.)

Baumwollen-Wochenbericht, Zusuhren in allen Unions-

Mehl fest,

'¿_Æ H Oktober 59,50, pr. November - Februar 61,75,

pr.

Noves ber-Februar 61,75, Oktober Januar-A’ ril 92,25, weichend, pr. Oktover 54,75, pr. Januar-

Mais

pr.

behauptet, pr. November- pr. Oktober

39 50, Fr.

Pr. Mai-

C T loco 11,00, insaat (9 Pad)

T, B) Water

yton 10*. 40r

bäfen 123 000 B., Anusfabr nach Grossbritanvien 21 000 B., n*ch dem Koatinent 12000 B. Vorrath 290,900 B. New-York, 6. Oktober, Abends 6 Uhr. (W. T. B.) Waarenbericht. Baumwolle in New-York 112, do. in New- Orleans 104. Petroleum in New-York 26, do. in Priladelphia 26. Mebl 5 D. 40 C. Rother Frübjabrsweizen 1 D. 23 C. Mais (old mix-d) 59 C. Zacker (Fair refiving Musc5vad s) S5 Kaffee (Rio-)

4. n 18. ZBchmalz (Marke Witcox) 11# €C. Speck (short clear) 9 C. Getre:defracht 6f.

Berlin. 5. Oktober. (Wochenbericht über Eisen, Ko-Ien und Metalle von M. Löwenberg, vereidetem &akler urd Taxator teim Königlichen Stadtgericht.) Auf cem Eisen- und Mertallmarkt zeigt sich jetzt etwas mehr Begehr und sind in Folge dessen auch fast überall feste und theils auch böbere Preise. Boheisen: Der G!asgower Markt bat eine entschieden festere Tendenz, welche sich auch mebrfach in besseren Preizen dokumentirt. Verschiffunzseisen ist fast ohne Ausnahme höher, eben-o werden Warrants besser gt- meldet, 77/8 Cassa pro Tons Middlesbro-Eisen bleibt gefragter. Hier ist es auch fester und die Verkäu‘er sind momentan nicht s0 willig jedes Gebot zu acceptiren. Es gelten gute und bes'e Marken schottisches Robeiszen 390 à 4,35 und eocglisches 3,25 à 3,45 pro 50 Kilogramm. Eisenbahnschienen zum Verwalzen 3,40 à 3,50, Walzeisen 7.75 à 8 00 und Bleche 11,25 à 13,25 pro 59 Kilogramm frei bier Kupfer besser, gute Sorten engliscbes und amerikaniscAes 79.00 à 81.00 und Mansfeld-r 80,00 à 80.50 pro 50 Kilogramm,

Zink still, gute und beste Marken sechlesischer Hüttenzink 23 S à 23.70 p:0 50 Kilogramm, einzeln höher. Flei unsicher, Har- zer, Sächsiscbes und Tarnowitzer 20,50 à 21.00 pro 50 Kil-gramre, einzein theurer. Kihblen und Koks unverändert, englische Schmiede- kohlen nach Qualität bis 63,00 pro 40 Hektoliter, mährischer. schle- sischer und westfà ischer Scbmelz-Koks 1,25 à 1,50 pro 50 Ki 0- gramm frei hier.

An S hlachtvien war aufgetrieben :

Berlin. 6. Oktober. Schafyieh 413 Stück,

Rindvieh 125 Stück, Schweine 1007 Stück, Kälber 437 Stück.

Fleischpreise.

höchster

Rindrsieh pro 100 Pidâ. M E 60—B61 ,„ Hammel 20—23 Kilo . S A E Kälber : Handel flott, gate Prtise.

niedrigster 33—36 M

mittel

45—46 M 5414—56 , 17—18 ,

Kündigungen und Verl!oosungen. Obligationen I. n. IL Emission der Nicolaibahn, Au-ge!ooste Stücke ; s, unter Ins. der Nr. 236. Ausweise ven Banken ete. Privatban% zte @otha. Monats. bersicht pr, ult. September cr.;

s. unter Ins. der Nr. 236.

Generalvers2mmIlungen. 30, Oktober. Neue Gas-Actiengesellsohaft. Ordentliche General-

eiuzelna theurer. 2E - englisches Lammzinn 76,00 à 76,50

Zinn stetig, Banca- 75,50 à 76,00 und prima | pr. 50 Kilogramm, einzcln mekr. |

versammlung -u Berlin ; s, Ins. in Nr. 236.

Königliche Schauspiele, Sonntag. den 8. Oktober. Opernhaus. (195. Vorstellung.) Die Stumme von Portici. Große Oper in 5 Akten von Scribe. Musik von Auber. Ballet von P. Taglioni. Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. (190. Vorstellung.) Die Va- lentine. Schauspiel in 5 Akten von Gustav Freytag. Anfang hbalk 7 Uhr. j

Montag, den 9. Oktober. Opernhaus. (196. Vor- stellung) Die Hochzeit des Figaro. Oper in 4 Abtheilungen mit Tanz von Beaumarcha1s. Musik von Mozart. Anfang halb 7 Uhr. i

Schauspielhaus. (191. Vorstelgung.) Auf Be- gehren: Bürgerlih und romantisch. Lustspiel in 4 Akten von Bauernfeld. Vorher: Jm Alter. Häusliche Scene in 1 Aufzug nah Octave Feuillet von Bauernfeld. (Zweites Debüt der Fr. Haase.) Anfang halb 7 Uhr. j i

Dienstag, den 10. Oktober. Opernhaus. (197. Vor- stellung.) Der Prophet. Oper in 5 Akten, na dem Französisben des E. Scribe, deutsch bearbeitet von L. Rellstab. Musik von Meyerbeer. Ballet von Hoguet. Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. (192. Vorstellung.) Neu ein- studirt: Prinz Friedrich von Homburg. Scau- spiel in 5 Aufzügen von H. v. Kleist. In Scene geseßt vom Direktor Hein. :

Beseßung: Friedrih Wilhelm, Kurfürst von Brandenburg, Hr. Berndal Die Kurfürstin, Frl. Stollberg. Prinzessin Natalie von Oranien, Nichte des Kurfürsten, Frl. Mever. Feldmarscball Dörff- ling, Hr. Klein. Prinz Friedrib Arthur von Hom- burg, Hr. Urban. Oberst Kottwißz, Commandeur vom Regiment Prinzessin Natalie, Hr. Oberländer. Hennings, Oberst der Infanterie, Hr. Merker. Graf

obenzollern, von der Suite des Kurfürsten, E Gorik. Rittmeister von der Golz, Hr. Deh- nickde. Graf Georg von Sparren, Hr. Schwing. Stranz, Hr. Hiltl. Siegfried von Mörner, Hr. Dee. Graf Reuß, P: Krause. Wachtmeister, Hr. Siegrist. Hoffkavalier, Hr. Christoph. Fräu- lein von Bork, Hofdame, Frl. Reichardt. Erster, zweiter, dritter Offizier, HH. Landwehr, Link, Berthold. Ein Page, Frl. Golmick. Ein Läufer, a Beringer. Lafkaien, HH. Pohl, Hellmuth. Ein Bauer, Hr. Göß. Eine Bäuerin, Fr. Bost.

Anfang halb 7 Uhr.

Wallner-Theater.

Sonntag: Zum 22, M.:

Drei Monat nach Dato. Posse mit Gesang in

3 Akten von G. v. Moser und E. Jacobson. Musik von G. Michaelis.

Montag und Monat

nach Dato.

Yictoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Sonntag (z. 16. M.) und Montag: Mit dur- weg neuer Ausstattung: Die ZJrrfahrten des Odysseus. Mythologisbes Ausftattungsstück mit Gesang und Ballet in 4 Akten (10 Bildern), frei bearbeitet nah Homers Odyssee. Musik von G. Lehn- hardt. Die neuen Dekorationen und Maschinerien sind von den K. K. Hofmalern Brioschi, Burghart und Kaußky in Wien. Die neuen Kostüme, nach Angabe und unter Leitung des Ober- Garderobiers Happel angefertigt. Die elektri- {hen Beleuchtungseffekte sind von Hugo Bähr, Inspektor der elektrishen Beleuchtung der König- lichen Hoftheater in Dresden. Waffen vom König- lihen Hoflieferanten Laute. Ballet und Kamp?f- spiele arrangirt und einstudirt vom Balletmeiste Knoll aus Hamburg.

Friedrich-Wilhelmst, Theater, Sonntag: Z. 20. M.: Fatinita. Montag: Fatinitza.

folgende Tage: Drei

Residenz-Theater. Sonntag und Montag: Die Fremde. (L'éirangèie.)

Krolls Theater. Sonntag: Vor und na der Vorstellung Concert und vollständige neu ein- erichtete Illumination des Gartens. Zum 14. Male: Zu Befehl, Herr Lieutenant. Hierauf zum 42. Male: Berliner in Philadelphia. An- fang 4, der Vorstellung 64 Uhr.

Montag: Zum 43. M.: Berliner in Phila- delphia.

In Vorbereitung. Der beste Stand. Poffe mit Gesang und Tanz in 3 Akten von Görliß und Hopf. Musik von G. Michaelis. i 5

VWoltersdorff-Theater. Direktion: Emil Thomas. - Sonntag: Neu einstudirt mit neuen

Stadt-Theater. Sonntag: Gastspiel des Hrn. Theodor Lebrun, Direktor des Wallner- Theaters, des Hrn. Carl Mittell vom Stadttheater zu Leipzig und des Frl. Charlotte Kelly vom K0- niglich subv. Theater in Straßburg. Ein Gesandt- schafts-Attaché. Lustspiel in 4 Aften von H. Meil- hac. Par guet 2,00 A u. #. w.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

National-Theater. Sonntag: Romeo und

Julia. Montag:

D V

iefelbe Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater, Sonntag: Zum 3. M.: Bajazzo und seinc Familie. Schauspiel in 5 Akten von H. Marr. Vor der Vorstellung Großes Sarten-Goncert. Abends: Brillante Jllu- mination des Gartens. Anfang des Concerts 5“ Uhr, der Vorstellung 7 Uhr.

Montag: Zum 4. Male: Bajazzo und seine Familie. Dienstag: Auf allgemeines Verlangen: Erzie- hung macht den Menschen. Lustspiel in 5 Af- ten von C. A. Görner.

Cireus Salamonsky, Sonntag: Große Vorstellung mit gänzlich neuem Programm. Zum 3. Male: Éin Fest zu Peking. Großes Ballet mit 24 Damen.

Montag: Große Vorstellung. Anfang 7 Uhr. A. Salamonsky, Direktor.

G I COISEN E E "O I I R M I I U E E O S T I A E-24 B

Deutscher Personal-Kalender,

«s, Oktober. Joh. Mathesius +. Friedrich Wilhelm, Kurfürst von Branden- burg, wird in Krakau mit dem Herzogthum Preussen belehnt. Der Botschaster von Bismarck wird zum Minister-Präsidenten und Minister der Aus- wärtigen Angelegenheiten ernannt, König Wilhelm von Preusseu ergreift Be- sitz von dem Kurfürstenthum Hessen, dem Herzozthum Nazsszau und der Freien Stadt Frankfart.

9. OLtober. Karl der Grosse wird zum König gesalbt, Graf Eberbard im Barte stiftet die Hoch- schule in Tübingen. Friedrich Wilhelm Georg von Braunschweig- Lüneburg-Oels *, König Friedrich Wilhelm III. von Preussen erlässt das Edikt, das Grundeigenthum be- treffend. Karl Friedrich Schinkel F. Wilbelm. Prinz von Preussen, die Regentschaft,

Familien-Nachrichten. Verlobt: Frl. Anna Zippel mit Hrn. Stadt- und Kreisrichter Bertram (Rogätz—Wolmirstädt). Frl. Iohanna Roscher mit Hrn. Pastor Scröter (Stendal—Brücdcen). Verehelicht: Hr. Hauptmann und Compagnie- Chef Arndt v. Dievow mit Frl. Johanna v. Weltzien (Schwerin). Hr. Gymnasiallehrer Otto Gottbrecht mit Frl. Louise Schimmel (Hamm—Burgiîteinfurt). Hr. Lieutenant und Adjutant Carl Künstler (München). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Ober-Amtmann Udo Reisner (Gottesgnaden). Hrn. Freiherr v. Reißwiß (Breélau). Eine Tochter: Hrn. Feuerwerfs-Lieutenant G Kolsborn (Posen). Gestorben: Hr. Kaufmann und Fabrikbesißer Otto Ferdinand Walter (Görlitz). Hr. Dr. med, Stephan (Halle a. S.).

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Bekanntmachung. Bedarf hiesiger Anftalt für den Zeitraum Januar 1877 bis ultimo März 1878 an: _a, Oeckonomiematerialien, circa 8500 Liter Braunbier, 160 Ctr. weiße Bohnen, 100 Ctr. Bucweizengrüte, 60 Ctr. Butter, 250 Ctr. Erbsen, 24 Ctr. Fadennudeln, 35 Ctr. ord. Graupe, 24 Ctr. Mittelgraupe, 23 Ctr. feine Graupe, d - Ctr. Hafergrüte, 50 Ctr. Hirse, 15 Ctr. gebrannten Kaffee, 4500 Ctr Kartoffeln, 70 Ctr. Sauerkohl, 70 Ctr. Weißfkobl, 40 Ctr. Koblrabi, 150 Ctr. Linsen, 75 Ctr. Reis, 180 Ctr. Koblrüben, 300 Ctr. Mohbrrüben, 150 Ctr. Salz, | 5000 Ko. Rindfleisd, 1000 Ko. Hammelfleisch, 1500 Ko. Schweinefleisb, 25 Ctr. Rindertalg, 600 Ko. Speck, 45 Ctr. Schmalz, 40 Ctr. Elain-

übernimmt

[8132] Cr

vom 1.

Couplets: Durchgegangene Weiber. Original- ofe mit Gesang in 3 Akten, 5 Bildern, von Alois Berla. Lofalisirt von E. Jac Wilken. Musik von Michaelis: (Nan Mayr. Fettweiß: Emil Thomas.)

; Montag und folgende Tage: Dieselb ung.

ni: Frl. Lina

fon und H. |

seife, § Ctr. weiße Seife, 123 Ctr. Soda, 8000 Hektoliter Steinkohlen, 50 Sbock Roggenstroh, | 50 Stück Sceuerleinen, 60 Stü Haarbefen, | 125 Stück Handfeger, 70 Stück Schrubber, 150

follen im Wege der Submission beschafft, resp. ver- geben werden. Ea

werden 10 Uhr, wo dieselben in Gegenwart der etwa an- wesender portofrei hier angenommen.

bier eingehen

den Wochentagen von 8 bis 12 Uhr Vormittags im

b. Landnutßungsmaterialien, circa 350 Ctr. Heu; c. Betriebsmatecrialien, circa : 175,000 Ko. Roggen, 3000 Ko. Gerste, 350 Ko. Weizenmebl, 50 Ko. Fablleder, 180 Ko. Sohl- leder, 90 Ko. Brandsohlleder; d, Schreibmaterialien nach Probe, im Ganzen oder getheilt, wie solche in den Bedingungen aufgeführt sind, sowie die vom 1. Fanuar 1877 bis März 1878 auffommenden Abgänge circa 300 Ctr. Roggenkleie, 6 Ctr. Gersten- bülsen, 15 Ctr. Staubmehbl, 10 Ctr. altes Eisen und Ble, 16 Ctr. Lumpen (leinen, baumwollen und Tuch), 12 Ctr. Knochen

ultimo

_—

Versiegelte Offerten mit der Aufschrift :* Fs „Submission auf Lieferung von Anstalts- bedürfnissen resp. Entnahme von Ab-

gungen“ 26, d. M13.

bis den Vormittags

nden Submittenten eröffnet werden sollen, welbe nach Eröffnung des Termines oder nicht von Proben begleitet sind, bleiben unberücksichtigt, desgleichen die Offerten der- jenigen Lieferungsbewerber, welche die Bedingunger nit vor dem Termin unterschrieben resp. eine Ab- schrift derselben bezogen haben. Die hierauf bezüglichen Bedingungen Ciegen in

Offerten,

zur Einsicht und Unter- srit aus. A B42 H Die Angebote der Submittenten müssen in Reichsmark und Pfennigen ausgedrüdckt sein. Berlin, den 3. Oktober 1876.

Königliche Neue Strafanstalt (Zellengefängniß). Der Direïtor.

Königliche Ostbahn.

Linie Laskowit-Jablonowo.

Submission auf Ausführung von Erdarbeiten:

Loos 1I. verans{lagt auf 151,004 Kbm. Erdmafe. ÎT]I 135,004 s

105,053 L

95,763 L

140,596 L

S J

biefigen Kafsenzimmer

[8206]

ALE, 7 F E s Ÿ, L s L VII. ¿ 5 VIII, Ï __DETOD ¿

Termin Montag, den 6. November 1876,

Vormittags 11 Uhr, in unserem technis{en Bu-

reau, Victoriastraße Nr. 4, bierselbst.

Submissions-Bedingungen liegen im vorbezeich-

neten Bureau zur Einsicht aus, können von da aub

gegen Franko-Einsendung von 3 A pro Eremplar

bezogen werden. Cto. 57/10.) Bromberg, den 3. Oktober 1876.

Königliche Direktion der Ostbahn. Bau-Abtheilung Ak.

Bekanntmachung.

Die für das Iahr 1877 im Bereiche der Marine- Station der Nordsee für S. M. Swiffe, Fahr- zeuge und die Marinetheile erforderli werdenden Proviant- und Fourage 2c. Artikel und zwar:

A.

frishes Rind- und Schweinefleish, Pökel-Rind- und Schweinefleisch, präfervirtes Rind- und Hammel- fleisch, Hartbrod, Weizenmehl, Backpflaumen, Essig- sprit, gelbe Erbsen, Reis, Bobnen, frishe und prà- servirte Kartoffeln, Kaffee, Thee, Zucker, frische und Dauerbutter, präfservirte Butter, Salz, Branntwein, Saueramvfer, weibes und Scbneide - Pflaumen-

mus

B. frises Brod, Hafer, Heu, Stroh und Lagerstroh tollen im Wege öffentlicher Submission vergeben werden, und ift bierzu Termin auf Mittwoch, den 8. November d. J., Vormittags 12 Uhr, in unserem Bureau anberaumt.

Bedingungen, ad A. und ad B. getrennt,

liegen in unserer Regiftratur zur Einfiht aus und

" _

[8208]

A. Ie

[7913] Bekanntmachung. Die Lieferung der vom 1. Januar 1877 bis ult. März 1878 für die hiesigen Straf- und Korreftions- Anstalten erforderlichen

„Bekleidunos- und Lager-Gegenstände“ bestehend in: wollenen Lagerdecken, baumwollenem und wollenem Strumypfagarn, baumwollenen Halstüchern, Ober- und Soblleder, weiß- und blau farrirtem Neffel- Bettzeug, grauem Leinen, weißem Haus8macber Leinen, Netfel zu Hemden, blauem, grauem und weißem Nähgarn, Köpernefsel, baumwollenen Tafchentüchern, braunem und grauem Wellentuch, blau gestreiftem Zwillib, grauem Zwillich, brauner und grau melirter Beiderwand und weißgebleihtem Handtuch-Zwillicbb und Lagerstroh soll im Wege der Submission verdungen werden. Lieferungélustige werden demnach ersut, ihre \{riftlicen, versiegelten Offerten an die Direktion der Straf- und Korreftions8-Anftalten, Klingelpüßz Nr. 37, mit der Aufschrift: „Submission auf Beklcidungs- und Lager-

Gegenftunde“

bis svätestens Dicnstag, den 10. Oktober cr., 10 Uhr Morgens, abzugeben, zu welcer Zeit die Eröffnung der Offerten in Gegenwart der etwa an- wesenden Submittenten in dem Bureau der oben bezeibneten Direktion stattfinden wird. Die Lieferungsbedingungen und Proben der Stoffe, soweit leßtere vorgelegt werden Éönnen, Liegen im Sefkretariate der Männeranstalt täglich während der Erpeditionsftunden zur Einficht aus und können die Bedingungen gegen Entrichtungvon 1 F daselbst in Empfang genommen werden. Cöln, den 26. September 1876.

Königliche Strafanstalts-Direktion.

[8201] Bekanntmachung.

Die Lieferung der für den Zeitraum vom 1. Ja-

nuar 1877 bis 31. März 1878 erforderlichen

1) Verpflegungsgegenstände,

als da sind: „Bohnen, Roggenbrod in zwei Sorten, Erbsen, Fadennudeln, Rindernierenfett, Shweineschmalz, geräucberter Speck, koschberes Rinderfett, Ham- melfleisch, Rindfleish, Schweinefleisch, koscheres Hammelfleisch, koscheres Rindfleisch, gelbe Rüben, mittlere und grobe Graupen, Gerstengrüße, Hafergrüße, ungebraanter Kaffee, Kartoffeln, Linsen, Gerstenmehl, Weizenmebl, Reis, Salz, Sauerkraut, Semmeln, Zwieback, Hirse und Buchweizengrütze.“

2) Schreibmaterialien,

als da sind: „Verschiedene Sorten Tinte, Bleistifte 2c.“

sol im Wege der Submisfion verdungen werden.

Spezielles hierüber in den ausgelegten Bedin- gungen.

LieferungElustige werden demna ersut, ihre \c{riftlihen, versiegelten Offerten an die Direktion der und Kerrektionsanstalten, Klingelpüß Nr. 37 mit der Aufschrift :

ad 1) „Submission auf Verpflegungsgegen-

stände“,

sd 2) „Submission auf Schrcibmaterialien“, bis spatestens Mittwoch, den 25. Oktober cr., Abends 6 Uhr, abzugeben.

Die Eröffnung der eingegangenen Offerten erfolgt: 1) für Verpflegungêgegenstände Donnerstag, den 26. Oktober cr., um 10 Uhr Morgens, und 2) für Shreibmaterialien an demselben Tage unm 11 Uhr Morgens in Gegenwart der etwa anwe- senden Submittenten in dem Bureau der oben be- zeichneten Direktion.

Die Ueferungë-Bedingungea liegen in dem Se- fretariate der Männer-Strafanstalt tägli während der Erbpeditionsstunden zur Einsicht aus und können auf Wunsch gegen Erstattung von einer Mark da- selbst entnommen werden.

Cöln, den 4. Oktober 1876.

Königliche Strafanstalts-Direktion.

Papier, Stahlfedern,

E T; 7

[8162] Schwefel-Ankauf.

kônnen aub gegen Erstattung der Kopialien ab- schriftli bezogen werden.

werden. Die abzugebenden Bedingungen für die vers{lossenen Offerten, in welchen das Einverständ- niß mit den Lieferungsbedingungen ausdrüdlih zu vermerken bleibt, sind mit der Aufschrift zu versehen : „Submissionsofferte für die Proviant-Lieferung pro 1877“, Ÿ E „Submissionsofferte für die Brod und Fourage pro 1877*. Wilhelmshaven, den 4. Oktober 1876. Kaiserliche Jutendautur der Marine-Station der Nordsee. E L

Ce G S D:

Lieferung von

Stück Auftragebürsten, 150 Stück Kleiderbürsten, 150 Stück Scbmutßzbürsten:

(gez.) Domeier.

: In letzterem Falle ift | ausdrüdclich anzugeben, ob die Artikel adl A. oder | ad B. resp. für A. und W. zusammen gewünit |

Cto. 61) !

Das unterzeibnete Artillerie-Depot beabsichtigt 20,000 K. Stangenschwefel s

| im Wege der öffentliben Submission anzukaufen

| und bat dazu Termin auf Donnerstag, den 26.

Oktober 1876, Vormittags 9 Uhr, in feinem Bureau, Weidenbach Nr. 4, anberaumt.

Die hierauf Reflektirenden werden ersucht, ihre Offerten, pro 50 K. lautend, und mit der Auf- {rift „Submission auf Stangenshwefel“ ver- sehen, bis zu obigem Termine verfiegelt und porto- frei hierher einzureicen. S

Die Bedingungen liegen iw diesseitigen Bureau ¿ur Einsict auf resp. können gegen Ein}endung von 75 4 in Abschrift franko bezogen werden.

Cöln, den 4. Oktober 1876.

Artilleré{e-Depot.

Y aufgenommenen Jnteressenten werden j se rückständigen Beiträge ungesäumt an die Militär-Wittwen- | tajje abzuführen, widrigenfalls dieselben ihre Exklusion von } der Anstalt zu S

der | nah München.

| gegeben wird,

} lichen Lasten bei j neuer Anfiedelungen in den Provinzen Preußen, Branden-

cchs-Anzeiger

und

Preußischer Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 A 50 S- Füx das Biertcijahr.

Iusertionsprs für den Raum einer Druckzeile 80 4 *

—e,

Æ :

i : i f Alle Post-Anftalten des In- und Anslandes nehmen 2 C ; Bestellung an; für Kerlin außer den Post-Auftalten S N auch die Expeditiou : SW, Wilhe

zZ

lmstr. No. 32.

M 23S.

Se, Majestät der Köni AU i e r E E Arm Ï iglihen Hoheiten des Kronprinzen der Kronprinzesfin, E an (eheimen Justiz-Rath Los zu Celle den Königlichen Kronen-Orden zweiter se, und dem e p v hrer d L Adler der Mbiber dos err r Hung ver s A

en » us-Ordens von Hohenzollern zu verleihen.

Deutsches Nei.

Zu Eröslin im Regierungsbezirke Stralsund wird am 1. No- vember d. J, eine Telegraphenanftalt mit ae Tagesdienft

eröffnet. Stettin, den 6. Oktober 1876. Kaiserliche Ober-Postdirektion. Zu Mettkau, La Breslau, . wird am 1. No- it

rember d. I. eine 11 Kaiserlichen Postamte vereinigte Tele- graphenanstalt mit bes{ränktem C H eröffnet werden.

Breslau, den 7. Oktober 1876. Der Kaiserli@e Ober-Postdirektor.

Königreich Preußen“

(Se; Majestät der König haben Allergnädigst gerußt: seitherigen vortragenden Rath im Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten, Geheimen Ober- Regierungs-Rath Jebens,- und den seitherigen vortragenden Rath im Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Me- dizinal- Angelegenheiten, Geheimen Ober - Regierungs - Rath Dahrenstaedt, zu Ober-Verwaltungsgerichts- Räthen und

| ständigen Mitgliedern des Ober - Verwaltungsgericts ;

die Fntendantur - Assessoren Doering und Kund vom

j V. Koch vom IX. und Fieliß vom X1. Armee-Corps zu

Militär-Fntendantur-Räthen; sowie den Regierungs - Assessor Conrad Christian Cuno von Schulzen zu Syke zum Regierungs-Rath zu ernennen.

Kriegs-Ministerium. Die bei der Militär-Wittwen-Pensionsanstalt unter den

Ì Nummern :

16691, 25428.

28836. 33056. 35775.

37103.

17052. 25473.

29036. 33081, 35940,

18407. 26659. 30748. 33366. 36249. 37679, 37800

22409. . 25307. 28569. 33027.

. 32118.

. 35675.

. 37047.

27888. 31621. 34275. 36573.

hierdurch aufgefordert,

gewärtigen haben.

Berlin, den 3. Oktober 1876.

General-Direktion der Königlich preußischen Militär-Wittwen-Pensionsanstalt.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

E . e es Ver ordentliche Lehrer Dr. G. A. Müller an der Doro-

| theenstädtishen Realschule zu Berlin ist als Oberlehrer bei der

Elisabeth-Schule daselbst angestellt ; und

R „der praktische Arzt Dr. Rothschild

Í reiswundarzt des Kreises West-Sternberg ohnsißes in der Stadt Drofsen ernannt

zu Schlieben zum mit Anweisung des worden.

Abgereist: Der Handels-Minister Dr. Ahenbach und

n.20 . . , - Le . . F , Ministerial-Direktor im Handels-Ministeriuum Dr. Facobi

Das 30. Stü der Geseßz-Sammlung, welches heute aus- Z , enthält unter _ ? Nr. 8465 das Geseß, betreffend die Vertheilung der öffent-

Grundstückstheilungen und die Gründung

burg, Pommern, Posen, Schlesien, Sach)en und Westfalen. Os August 1876;

Q 42A S e ée L Cw Ï die Fir: 2408 die Verordnung, betreffend die Tagegelder und x Igr e der Medizinalbeamten. Vom 17. Septem-

O (D,

Berlin den 9. Oktober 1876,

Königliches Gesez-Sammlungs-Amkt,

Berlin, Montag,

den 9. Oftober,

Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 9. Oktober. Der Reichskanzler hat dem Bundesrath eine, im Rei ifenbahn-Amt aufgestellte Denkschrift, betreffend die Abänderung der im §8. 48 des Betriebsreglements für die Eisenbahnen Deutschlands enthal- tenen Vorschriften über die Beförderung cargirter, {warz gefärbter Seide und der daraus gefertigten Gewebe zur Be- schlußnahme vorgelegt.

Nachdem in Brasilien durch Kaiserliches Dekret vom 23. Oktober v. J. den gewerblihen Marken ein Recht s- \chuß gewährt und diefer E unter der Vorausseßung der Gegenseitigkeit auch auf die Marken ausländischer Firmen erstreckt worden, ist es in Anregung gekommen, zwischen Deutschland und Brasilien den gegenseitigen Markenschub vertragsmäßig zu regeln. Die Regierung Brasiliens ist, wie der Vorfißende dem Bundesrath in der Sißung vom 28. v. Mts. mittheilte, geneigt, auf ein entsprehendes Abkommen einzugehen, welches in der Form der zwischen Deutschland und anderen Mächten bereits abgeschlossenen Vereinbarungen glei-

“cher Art zu treffen sein dürfte.

.— Dem Bundesrath hat das Reichskanzler-Amt eine von dem mit der Oberleitung der Ausgrabungen auf dem Ds M, aiten Ol n E pee Lire unterm

. August d. J. verfaßte Den rift über-den Siéherigen Verlauf und Érfolg des Unternehnt.5, « (x Kenntnißnahme vorgelegt. . i

; Nach über Konftantinopel hierher- gelangten Nach- rihten hätte sich unter der muselmanishen Bevölkerung von Salonichi in lezter Zeit wieder erneuerte Erregung be- merklih gemaht und die Beforgniß vor Exzessen, namentlich für die Tage des am 20. d. Mts. beginnenden türkischen Bairamfestes entstehen lassen. Unter diesen Umständen hat Sr. Majestät Panzerschiff „Friedrich Carl“ Befehl erhalten, nah Salonichi zurüczukehren, und ist dasselbe am 5. d. Mts. von Smyrna dahin abgegangen. _ Jn Veranlassung eines Spezialfalls haben sich der Finanz-Minister und der ‘Justiz-Minister - übereinstimmend dahin ausgesprochen, daß die Stempelpflichtigkeit schriftlicher Anträge der Eigenthümer auf Eintragung von Grundschulden nath den §8. 8 und 11 des Stempel- geseßes vom 5. Mai 1872 erst dann eintritt, wenn dieselben bei dem Grundbuchamte angebracht werden und wenn außer- dem keine an sih stempelpflichtige Urkunde über das dem Antrage zu Grunde liegende Rechtsgeschäft vorgelegt wird. Der Finanz-Minister hat sich ferner damit einverstanden er- klärt, daß, sofern derartige scriftlihe Anträge nicht bereits mit einem bezüglichen Naturalstempel versehen sind, die für ste zu erhebende Stempelabgabe als Gerichtsgebühr anzuseßen und einzuziehen ist. : A

Nach einer Verfügung des Finanz-Ministers vom 7. V. M. ist denjenigen Anilinfarbe-Fabrikanten, welchen die Steuerfretheit für den zu dieser Fabrikation verwendeten Spiritus zugestanden ift, die Ablassung jenes Neben- produfktes an andere Perfonen nicht zu gestatten.

_ Der Kaiserlich deutsche Botschafter Graf zu Münster ist auf scinen Posten in London zurückgekehrt und hat die Leitung der Kaiserlichen Botschaft wieder übernommen.

__— Der Kaiserlich deutshe Gesandte am Königlich bel- gischen Hofe, Graf von Brandenburg, hat feinen Posten mit Urlaub verlassen. - Während seiner Abwesenheit fungirt der Legations-Sekretär Graf zu Rantau als interimistischer Geschäftsträger.

_ Als Aerzte haben fich niedergelassen: Dr. Maßmann in Lychen, Dr. Bueren in Solingen, Dr. Feldmann jun. in Elberfeld. /

__ _Vayern. München, 6. Oktober. Wie das eben er- schienene „Vaterland“ mittheilt, „hat sih für die Reichs- tagswahlen für München I gestern endlih ein zunächst provisorishes Wahlcomité konstituirt, bestehend zunächst aus Graf Arco-Zinneberg, Dr. Sigl, den anderen Vorständen der hiefigen katholishen Vereine und den Redacteuren der hiesigen katholishen Blätter, die dazu eingeladen worden.“ Außerdem sei beschlossen worden, daß jeder Verein noch einen Delegirten in das Comité wähle, das nach Bedarf sich zu er- weitern berechtigt ist. E

___ Sachsen. Dresden, 3. Oktober, (Allg. Ztg.) Der Synode ist ein vom Landeskonsistorium bearbeiteter „Genéralbericht über die Zustände der evangelish-lutherischen Kirche Sachsens am Schlusse des Jahres 1875“ zugegangen. Demjelben ist zu entnehmen, daß in den legten fünf Jahren 74 Personen von der evangelisch-lutherischen Kirche zur katho- lishen, von dieser zur evangelischen aber 130, und zu den Dissidenten 1727 übergetreten find; dem Judenthum hat si 1 Person zugewandt. Séhr wird vom Konsistorium über die

geringe Sonntagsheiligung geklagt, namentlich in den eigent- i

en Fabri: und Kohlenbergbaudistrikten. Als Hülfs-

E E E

Abends.

B E E, Tp e

dagegen \{lägt man der Sonntagspolizei, Beschränkung Eisenbahnver- kehrs, bessere Kontrole der Fabriken 2. vor. Auch wird dié wachsende Zahl der Wirthshäuser, das Ueberhand- nehmen des Vereinswesens mit feinen Auszügen und Fejtlich- keiten U. dgl. m. getadelt. Der Kirchenbesuch if in den eigent- lichen Bauerndörfern am zufriedenftellenditen. Jn den Städten sinft er mehr und mehr; am seltensten besuchen die Dienst- boten und die heranwachsende männliche Jugend die Kirchen, und prinzipiell halten sich die Sozialdemokraten denselben fern.

__ Baden. Karlsruhe, 6. Oktober. Der Großherzog, die Großherzogin und der Erbgroßherzog find heute Vormittag von Baden kommend, in der Residenz eingetroffen und Nachmittags wieder nach Baden zurückgekehrt. Jm Verlaufe des Vormittags hat der Großherzog die Vorträge der Mitglieder des Staats-Ministeriums 1 genommen.

_ Sessen. Darmstadt, 6. Oktober. Die Militärbehörde hat, wie das „Frkf. J.“ mitthe lt, Namens und in Vèrtretung der evangelischen Angehörigen der hiesigen Garnison gegen deren Zuziehung zur Kirchensteuer Reklamation erhoben und gedenkt dieselbe nöthigenfalls durch alle Jnstanzen zu treiben. Sie behauptet im Gegensaß zu den Anschauungen des Ober- Konjistoriums, die hiefige Garrisonsgemeinde bilde eine eigene Parochie, die außerhalb der evangelischen Landeskirche stehe. Die Angelegenheit beschäftigte heute den Kreisausshuß, der jedoh von einem alsbhaldigen Erkenntniß in dieser prinziviell wichtigen Frage Abstand nahm. 2 :

_Livpe. Vetntold, 7. Okllóber. Aut 9.-d: Mts:- Tehrt unser Fürstenpaar von der Reise zurück und siedelt zu- gleih von dem hiesigen Palais in das alte Schloß der lippi- schen Regenten über. 3090 Jahre haben, mit der Unterbrehung der leßten 25 Jahre, die lippishen Fürsten hier ihren Wohnsitz gehabt. Zur Feier der Rückehr des Fürsten in das alte Schloß haben die Bewohner der Stadt beschlossen, dem Fürsten dur einen Fadelzug ihre Huldigung darzubringen.

: Lübeck, 7. Oktober. - (H. N.) Mit einem Regierungs- dampfer von Kopenhagen kommend, trafen heute Vormittag die Königin Luise von Dänemark und ihr Sohn, der König Georg von Griechenland, hier ein. Der König von Griechenland reiste sofort mit dem Bahnzug nah Hamburg, um sich von dort nach Baden zu begeben; die Königin von Dänemark begab sih nach kurzer Rast auf dem Bahnhofe über Büchen nah Schloß Rumpenheim.

- tes nrenaereé

mittel C Handhabung

S des

4

entgegen-

Oesterreich-Ungarn. Wien, 8. Oktober. (W. T. B.) Den Morgenblättern zufolge ift das für heute beabsichtigt ge- wesene Czechenmeeting in Julienselde bei Brünn zu Gun- sten der insurgirten türkishen Provinzen durch die Behörden untersagt worden. Fn Prag jollen Kisten mit Hinter- ladern, Pistolen und Feldflaschen konfiszirt worden sein.

Jn einem Pester Blatte war davon die Rede, daß die österreihishe Regierung die -Absicht hege, die Mitglieder der Verfa)jungspartei zu einer Besprechung über den ungarischen Ausgleich für den 17. d. einzuladen. Ein Wiener Korrespondent der „Boh.“ äußert sih über diese Meldung, wie folgt: „Das in dieser Mittheilung bezeich nete Datum ist ganz gewiß nicht richtig, da es doch wohl niht angeht, eine derartige Befprehung vor dem Zujammentritte des Reichsrathes zu veranstalten, um so weniger, da ja bis zur Einbringung der Vorlage noch genug parlamentarische Zeit verstreihen wird. Was die Sache selbst betrifft, so ist es gewiß zutreffend, daß die Regierung einer Gelegenheit nicht aus dem Wege gehen wird, um ihrer Partei Aufklärungen über die Natur der nunmehr abgeschlo}senen Abmachungen zu geben, ja, daß sie selbst diese Gelegenheit werde suhen müssen; doch ist sie sich über die Form dieser beabsichtigten Kundgebung noch nicht klar und es wird wohl erst nach Eröffnung der Session hierüber ein bestimmter Be- \chluß gefaßt werden.“

(W. T. B.) Wie die „Politishe Korrespondenz meldet, haben sich gestern auch die Minister Fürst v. Auersperg und v. Laffer zu den Verhandlungen wegen der Formulirung der Ausgleichsgeseße nah Pest be- E

Die hiesige „Sonntags- und Montagszeitung“ ver- öffentlicht einen längeren Artikel, welcher das Zusammen- gehen Oesterreichs und Rußlands in der orientali- chen Frage als positiv fignalisirt. |

(W. T. B.) Jn der gestern stattgehabten Schwurgerichts- verhandlung gegen den wegen Beleidigung des Deutschen Kaisers und des Fürsten v. Bismarck angeklagten Dr. Ferdinand Springmühl if derselbe von der Anklage wegen Beleidigung des Deutschen Kaisers freigesprochen, dagegen wegen Beleidigung des Fürsten v. Bismarck zu einer drei- monatlichen Kerkerstrafe verurtheilt worden.

Prag, 7. OŒtober. Das „Prager Abendblatt“ veröffent- licht die Hofansage anläßlich der bevorstehenden Jnstaila- tion der Erzherzogin Maria Christina. Kardinal

P74