1876 / 245 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Mid Soneo So y Vf Tyroths ) Q 8 istots 98 ij î S, 6 “li i c c N G; ; r I , » pr 9 , » 0 E 0 9 d A Ó o “g Der General der Znsanterie Freiherr von Loën, | geleistete Wohnungsvergütung in das pensionsfähige Gehalt | rit aufwachsen. In Bengalen sind die Elementarshulen be fie- ohne Madrid noch einmal zu berühren, nah Sevilla ab- | stillstand gleichfalls für unannehmbar bezeichnet. Die | abgehaltenen Versammlung abermals zu einem Zusammenstoß

isi ist v ier- itei j - im Einverständniß mi Neaie trähtlichß vermehrt worden, und der Wunf aglisch zu treibe Ee 0 M : c; c T; : : : r ) sion, ist von Urlaub hier: | miteingerechnet werde, im Einverständniß mif der Regierung E hrt worde Wuns, Englisch zu treiben, reisen. Der General Martinez Campos hat si heute | Brennpunkte der Situation liegen, wie das Blatt hervorhebt, | zwischen Weißen und Negern gekommen. Leßtere maten von

Präses der General-Ordens-Komm1 E T LEE Die Real Age rg e L r 211 aele voil f os mi 5 t bli RBoftimm oll allgemein sein. Die Regierung ist mit dem Untkernehmen - E E L S 2 S g 4 » S n D “ie : E A her zurüdckgekehrt. abgelehnt, weil solches nit den sonst üblichen Bestimmungen : E be von dem Ministerconseil verabschiedet. Drei der hervor- | augenblicklich in London und Livadia, doh erscheint dem | der Schußwaffe Gebrauch, die Weißen zogen \sich, nahdem

i S / S : E rher Dienftw E : Y schäftigt, technishe und Fndustrieschulen höherer Art einzuriten, C Le x e E a - G D une O | s E Zur Erstattung eines militärärztlihen stat1i]t1- über Diess hrung BIN n e piicde, dah eine damit die jungen Bengalen auch andere Berufe in das Auge faïsen ragendsten spanischen Generale, Prendergast , Casola und „Fremdenblatte“ die Eventualität ausgeschlossen, daß Vejster- mehrere von thnen getödtet oder verwundet worden waren, schen Berichts über den Feldzug 1870/71 sind hierher Aenderun seiner Dalation notk wendia wäre E mögen als nur das Rechtswesen oder den Staatsdienst. Der Besuch Cortijo, begleiten ihn nach Cuba. E reich das Dreikaiserbündmß verlassen sollte, was auch sonst | nah Charleston zurü. kommandirt worden und eingetroffen: der Ober-Stabsarzt | * Ee 15. Oktober Die Statt Mainz hatte seiner des Prinzen von Wales hat wohlhabende Eingeborene aller Stände _— 16. Oktober. (W. T. B.) Der Bischof von | geschehen möge. Z E 1. Klasse Dr. Frölich von der Sanitäts-Direktion ves Kil. : nz, 10. D d C s è Y veranlaßt, das Ereigniß durch Gründung von Grziehungsanstalten Minorca hat den Lehrern an den Elementarschulen stren Vom türfisch-montenegrinishen Kriegsf{au- L Ï f ——- E A A Eee i 4A Zeit an die Regierung das Ersuchen um Befreiung von | zur Kunde- der Nawwelt zu b Mit dem Unterricht i inder N s c E j FLrA richt N Nr. es Amis s der Deutschen Reichs- (Königlih Sächsischen) Armee-Corps und der Stabsarzt Dr. | Sr Einregistrirungsgebühr bezüglid des ihr zu Stadt- | jungen Männer E es Uo. 2 i x y ann erie der verboten, die Kinder von Protestanten oder Angehörigen plagze liegt heute folgende Nachricht vor: Post- und Telegraphe waltung bat folgenden Inhalt: Vachmayr vom Königlich Bayerischen 1. Jnfanterie-Regiment | ; ct gt de gge 4 üb Lor p B an l ies t oe I0gar Ner oMittelp l" si ¿18 i in anderer dissidenti]chen NReligionsgemeinschaften 1in Ragusa, 14. Oftober. Wie dem Wiener “Fremdenbl.“ | Verfügungen: vom 12. Ler 1876: Beförderung und Aufnahme König E E T A Ee ) as E E hi Ee ver aeg t D E Oen OEON a E S O, e ihre Schulen aufzunehmen. von hier gemeldet wird, bestätigen Nachrichten aus slavischer | der Wabl-Tclegramme escheidungen: vom 5. Oktober 1876: Q o gerihtet und als Hauptgrund gelten gemacht, da 1e ia R gung z runte gezeigt. ar zeichnet 1ch Z Y p A S ai aat c n E Ia E O LETE der Wahl-Fetegramme. —, eidungen : i D. Ja 876: . die ae , , » L E fe E Ó z e ; e L A E a D U S ) v) 6 ck 1 f cha 260110 Bo theile ) ruck der Bemerk ST S Voi sebrau der Postpacketadresser _ Der brandenburgische Städtetag, welcher bereits | bei dem im Znteresse der Kommune und des Staates gelege- | die Masse des Volkes noch durch Nüchternheit aus, aber nit so Italien. Rom, 11. Oktober. Der Minister De- telle selbst, dap Derw \ch Pascha glänzende Vortheile | Abdruck dex = über den Gebrau der Posipaceladre}en E A Un fa f e : S geleg& | pie Klasse der Gebildeten. Die Regierungsmaßregeln zur Unte pretis wird heute und morgen Padua, Treviso, Udine (brillants avantages) bei Bielo Pavlovics davon getragen | bei Herstellung im September stattfinden sollte, damals aber vertagt wurde, | nen Unternehmen enorme Opfer zu bringen habe. Die Regie- b E REOEDEIEIT, e R: D goma regen IrETo - E: MMOTIEN M OE D I T e L: E eon avis o ae E l JLILOE : mes R R P z s drücung der {recklich herrschenden Kindertödtung zeigen befrie- Belluno und Venedig besuchen. Der Minister Zanardelli hat. Andererseits erzählen wieder die Korrespondenten des Nr. 19 des „Arch1v soll nunmehr am 13. November in Guben abgehalten werden. | rung war der Ansicht, es sei billig, das Gesuch zu gewähren, | digenden Erfolq. J E s My 4 s D p LILE M L TILES N G E T E E E oa T Ai E S j O S RO S , C or Stänki R e M “7 | digenden Erfolg. In den norèwestlihen Provinzen stieg das Ver- ist in Catanzaro angekommen. Die Depeschen wclche über „Standard“, der „Daily News“ und der „Nuova Torino“, | heft zum „Amtsblatt der J o L i i S 8 Großherzogs und suchte um Genehmigung der Stände nah. Der Finanz- | hältniß der Mädchen zur Gesammtzahl der Kinder von 28,9% am die Reise des Ministers der öffentlichen Arbei Le M die Mouhktar Paschas Lager besucht haben, daß dessen verwaltung“ hat folgenden Inhalt: Aktenstücke u: be: Bonn, 12, Oktober. Der - zweite Sohn des Groß erzogs aus\{chuß der 2weiten Kammer hat sich der Ansicht der RNe- Anfang des Jahres auf 309 am Ende desselben. Im Goruckp sa 1e Nele Des UnLers Der öffentlichen Arbeiten cinlaufen, Ae E E as T8 DELLEE 99 en, Daß De Ci E I L DIIRLE : MLSERISUNIE S Gee y von Oldenburg, Herzog Georg Ludwig, ist nach der Geeiina anociSieli Dillte ommt bas “Raue Mags rge. MEN, A * g E fahren fort, von den Volksdemonstrationen zu berichten, welche Stellungen furchtbar sind, und daß er die Montenegriner E erin] Mi) Ne E „B. Z.“ gestern hier eingetrossen, um mehrere Semester hin- S ; E Mot ftnhe aus nit allgemein üblich. Zur Entwickelung der Kohblenber g- den Minister aller Drten begrüßen. Behufs Abschlusses vollständig gesclagen hat. Skizzen aus Grönland. Kleine Mittheilungen: Ein elekftro-mag- dur die Universität zu besuchen. v Sachseu-Weimar-Eisenach- B EY 14. Oktober. | werke ist sehr viel gesehen. In den Wurrora-Gruben ist eine eines Handels- u ndSchiffahrts-Vertrags ind zwischen Numáänien. Bukarest, 16. Oktober. (W. T. B.) Der | netischer Stationsanzeiger für E Feobakutias Die Wbt nund Ln S M dis (Weim. Z.) -ZU Der a heute im Bernhardsaale anberaum- | Kohle von besoaderer Güte entdedt worden und der Er- der italienishen Regierung - und derjenigen der Nepublik | Fürst und die Fürstin sind aus Sinai hierher zUrück- | Feuerversicherung in Preußen und Deutschland 1573 Literatur Bayern. München, 15. Oktober. (A. A. Z.) Der | ten 7. Hauptversammlung des thüringishen Städtever- | trag wird auf 40 Millonen Ton aeshätßt oder so vi San Domingo Unterhan ge ingelei vorden. : E Se8 Morfehräwesens. Zeitschriften-Uelk M - / di A D Mete { ; L A trag wird y Tons geshäßt oder 10 viel, g j ungen eingeleitet worden getehrt. des Verkchr8wesens. Zeitschriften König hat aus Anlaß der hiesigen Kunst- und Kunst- | bandes hatten 14 Städte Delegirte gesendet. Aus den Ver- | daß auf 260 Jahre hinaus täglich 500 Tons vorhanden find. Vom 1. November an werden die neuen Disziplinar- Rußland und Polen. St. Petersburg, 14. Oktober Nr. 8 des „Ministerial-Blatts für die gesammkc gewerbe-Ausstellung, welche heute Nachmittags 4 Uhr ge- | handlungen und Beschlüssen der Versammlung heben wir |— s! den Fabrikaten Indiens geht gegenwärtig Compagnien, welche der Kriegs-Minister eingerichtet hat, | Die Abf S T E Mob en“ na dem Millelmeer | innere Verwaltung in den H öniglich Preußischen E , : es \ , g | g hat, | Die Abfahrt des „Peter des Großen“ nah dem Mittelmeer j {lossen wird, zahlreiche Orden und Medaillen ver- f N SEL E 1M J jen

Nr. V1, Revision der Bestimmungen der Neichs-Gewerbeord- ein großer Wechsel vor. Die alten einheimischen Industrien sterben in Funktion treten. Diesen Com t ov Snlhatso en c Y O E C i, cerautaeache: ( 1 Zal ] j l J e Bog f l T | 1 e1C): i L T K D R 7 E n A l Fun 1021 rec e. esen ompagnien werden die Soldaten ift nach dem „Golos“ au Sonntag, den 3. 15.) Oftober anagc- Staaten’, herausgegeben liehen. Das Großkreuz des Berdiensi-Orbens pom hl. | nung über das Lehrlingswe) en, hervor. Hierüber „berichtete u Buen De e ae dur E e ee r AEINer D jeder Waffe, die eine Strase wegen Diebstahls abgebüßt haben, set A Der ‘Rikolajewskij Wi init“ brinat Lide Nachrichten nern hat folgenden Inhalt: Michael erhielt Dr. Ferdinand v. Steinbeis, Pole der | der Ober-Bürgermeister Blohmann-Jena. Der Vorstand for- Indien Die feinbätdigen Slaaebovenei hee pin R D vekn einverleibt werden. 8 Ff Y T: Lt E G ' der Wahlen zu!

E x Gs : (e T f T6 0 E 2 dts . 9 - 4 4 És J 5 1" D A E Lia L . ta D ZUN( - ab | : i an- Königlich württembergischen Centralstelle für Gewerbe und Han- | mulirte im Anschluß an die Vorschläge des Referenten | derten Umständen an und zeigen eine große Fertigkeit und Geschick-

Dio Uy ott, P U orto ntl id, 00 , - - A , - , , m? 90 . a e die Uebersicht der vom C nats Verk äufe lid Nad rue 4 clegalo D "E: ifl t Ee E g | V y s z s | v E T F À | S (C104 A P Y Lan Pr PIE Y 3e e l 92 Kuantt 1876 E a M REM Í lo Materien “Sa del in Stuttgart, das Großfkomthurkreuz des Verdienst-Ordens vom | die Anträge, daß der thüringishe Städtetag erklären wolle, | lihkeit für Maschinen-Arbeit. In Jute-, Baumwolle- und der Kirchengüter. Jm September dieses Jahres kamen E L aue Daa ves Aufenthaltes dec Kaiserlichen Familie E as Ged L E fr ben Umf geg pv hl. Michael : Ferdinand v. Miller, Vorstand der Erzgießerei. | „an der Gewerbefreiheit im Prinzip festzuhalten, und zu be- | Zuterfabriken finden sie Beschäftigung bei Tausenden, aber 826 Loose mit dem Schäßungspreis von 709,018 Lire zur | am südlichen Ufer der Krim, auf der Rhede von ‘Salta. Der | mit Ausnahme der Sobeualleriscben S tex Sée 20, Anti 1870 Außerdem hat Se, Majestät ein Allerhöchstes Handschreiben | schließen, bei dem Reichskanzler-Amte eine Abänderung bezw. | die traditionelle Vortrefflihkeit ihrer Arbeit is noch Versteigerung, die zu 889,809 L. zugeschlagen wurden ; in den Damvfer Elborus“ steht ¿ur Disposition des ebe BemBwdis erlassenen Reglement, vom ‘93. Auguít 1876, Moaleicent fibei Bie an den 1. Präsidenten der Ausstellung, den Jnspektor v. Miller, | Ergänzung der Reichs-Gewerbeordnung zu beantragen, in dem | nicht an allen Pläten dem Dampfe unterlegen, in vorhergehenden Monaten des laufenden Jahres waren 3570 ars A Atinlande delnden sich und war in Konstanti- | Ausführung der Wahlen um Hause der Abgeordneten in dem Kreise und ebenso weitere an den Ehren-Präsidenten Grafen zu Castell, | Sinne, daß die Bestimmungen über die Lehrlinge verschärft Orissa und Patna z. B. erhält sich noch der Hand-Webstuhl, und Parzellen zu 6,280,527 L. geschäßt und zu 7,870,265 L. ver- nuvet: de Korvette Ssofol“ und der Dampfer ‘Taman“: Herzogthum Lauenburg betr, vom 23. August 1876. AllerhZster den österreichischen Hofrath Dr. v. Eitelberger und den öster | werden.“ Diese Anträge wurden angenommen. Hierauf wurde a A laeiges Muslin ba S jevt, MeaTE Lehr R IMEOL Von den fauft worden. “Jn dem Zeitraum vom 26. Oktober 1867 bis | imMittelmeer: von dee Esfadre des Contre-Admirals Butakow, | Sab v et Oftober 1875, betreffend die Bestellung eines Provinzial- reichischen Fabrikanten Lobmeyr erlassen. | die Rechnung auf das Jahr 1875/76 justifizir! und der Vor- | ralisher wie materieller Hinsicht Fortschritt E ne, fft zum Schluß 1875 kamen 114,693 Loose zur Versteigerung, | von der Suite Sr. Majestät, die E Ge O O E e Drovin, Brand ReE URT EL R eN dea a ett M E A | ftand gcwantn h h H i Mgiiaint aen iEweiten langjaine, fast : die auf 392,653,182 L. geschäßt waren und 505,358,647 L. 6: : E A indirekten Abgaben in der Provinz Brandenburg einschlicßlih der Ul unbemerkbare, dann wieder in unerwarteter und überrashender Weis E ge] (O

Sachsen. Dresden, 16. Oktober. (Dr. J.) Der Staats- | ¿= nelle. Vor ihnen muß Unwissenheit, Mißtrauen, Ab rglaube ent „Kelassury“; in Galatz: zur Dispohtion des General-Konsuls | Stadt Berlin mit dem Site in Berlin. Bekanntmachung des . S, / i B 0 1 B V e ergl ) 172 S

Minister Frhr. v. Friesen hatte die Ehre, aus Anlaß seines Lübe, 16. Oktober. (Lüb. Ztg.) Die Königin Louise E a Gia E der Sa fe jeit S 20. Okto der Schooner „Tuapse“ ; im Käukasus, in der Station Nowo- | Finanz-Ministers, denselben Gegenstand betreffend, vom 13. Sep- Ausscheidens aus dem Staatsdienste von der Königin- von Dänemark traf heute 121/, Ühr unter dem Jncognito einer R L total Sat Ende O n N ges ae f gdie rossijsk: dec Schooner „Ssouk-Ssu“ und in Ssuchum: ¿der | kember 18/6. Girkular, die Tragung des Portos sr Korre\pon- / E E 9 ip D L C! 5 , - f 9 E k cit S G AOCAÄLE C C G) 3 S C 3Y9I S Fe (ck Jz Cr: 1 E44 Ï c S N s z 1207 r Matsonrätheo Betreffend, von d Sontomhor 7 E

Mutter am vergangenen Donnerstag in Pillniß zur Verabschie- | Gräfin von Falken über Hamburg von Rumpenheim cin und _16. Oftober. (Köln. Ztg.) Das fünf Panzerschiffe C INLIIE SORANRCAPTOS Deren ey U S ers 8 L. und | Schooner „Noworossiü}t der am 2. September von dem | u er Line, Bree, Ven L O G a a Ó D Se 9 S 3 t ate B s Chur starke Kanalgeschwad bleibt läufia noch Wo der Zuschlag erfolgte um den Gesammtbetrag von 514,118,722 L. | Schooner „Pizunda“ bagelöst werden follte. Auf der Brand- Cirkular, den Vermerk des Grundes der Dienstentlajtung in den dung empfangen und zur Tafel geladen zu werden. An dem- wird heute noch die Reise nah Kopenhagen fort)eßen i ge]chwader bletbt vortaufg nocch ene oe R N 2 S Schooner „Pizunda“ abgelöst werden follte. Auf der Brand: | Fiil-Verf C enen ung Ur - de g empfang E E R E O mie 1A Ua —— D hat in Woolwich Aus- Der Erzbischof von Granada wird im Namen des he in Kertsh steht der Sd R O her von de Civil-Versorgungsscheinen 2c. der aus dem Civildienst unfreiwillig selben Tage empfing die Königin Maria im hiesigen istungs ft 1d t Mrs pn M er Bata rere Mars spanischen Episkopats mit dem Papst über die einzuschlagende wae n E Es ‘Nikol Jooner „Lon , Der von DEM | entsa}senen Militäranwärter betreffend, vom 11. Juli 1876. Königlichen Palais auf der Augustusstraße, am Sonnabend ? i rüfl ungsgegenstände sowie eine bedeutende Menge Lagergeräth MANHE f E e A uet am _ 23, September aus 1kotajew abgegangenen Schooner | Rerfügung, die Regelung der Pensionsansprüche eines pensionirt ge- gui) e ( L N ; ; Politik unterhandeln, wenn die spanische Negierung den 0 ‘1e Nas die No; Ni20 [ug gerung | g der Prinz und die Prinzessin Georg in Hosterwiß den Mi- für Natal ‘eingeschifft, und bereitet für alle eintretenden Art. 11 i iht orthodoxem Sinne L Ste g den | „Ssalgir“ abgelöst werden soll. Was die Popowka „BVize- | wesenen Militärinvaliden bei seinem Ausscheiden aus dem späteren T I BereSidicdung n Tes Mubièng, Selle Hefierr l Migaru, Wien, 15: Oltober. D Fälle dort die Bildung einer Kolonne von 2000 Mann vor. a E ni E or n me auslegen follte. Jn Admiral Popow“ anbetrifft, fo ist bekannt, daß sie sih zur | Civildienfste betreffend, vom 17. Juli 1876. Cirkular, die Be- Vormittag ersien bei dem Minister in dessen Wohnung | s N y - Ungar. , (i ARIO De TETs A er | Der Hof wird gegen den 20. November nah Windsor F Rom dauert die täglihe An unst einer großen Anzahl | Beendigung einiger für die innere Einrichtung nothwendigen | scheinigung der Rechnungen von Handwerkern 2c. für Arbeiten und V g j | g | österreichishe Reichsrath tritt am 19. zusammen. Fhm iel spanischer Pilger fort, sehr viele Geistlihe sind unter | Arbeiten in der Admi lität befindet und bald fertig sein | Lieferungen betreffend, vom 16. August 1876. Cirkul P : 2 Es A j f In Z Maak urüctkehren. | - y / r | Arbeiten in der Admiralltal vesindel Un ald feritg jen ieferungen betreffend, vom 16. August 1576. Cirkular, die den

eine Deputation des Raths und der Stadtverord- bl wie d hen Reich ll, dem „Fremd u Ia E Â 2 g erungen n N

E ten L ste 1D 3 den Herren Ober-Bürgermeister 10e 11e dem Ungari}chen el hstag oll, dem „Fremdenbl. : : j ihnen. Wie die „ztal. Nachr. vernehmen, hat der Papst | wird. Die Popowka „Nowgorod“ dagegen ist- bereits voll- Medizinalbeamten fur Vorbesuche zu gewährenden BVergütnngen be- R l E ehen leide Bür ifte Dr He tel nb D zufolge, eine Vorlage wegen Verwendung des „viel umstritte- _Frankreich. Paris, 14. Oktober. Der . „Moniteur persönli den Leitern der Wallfahrt zu wien gethan, daß | fommen fertig und steht vor Ssewastopol. Nah Livadia treffend, vom 26. August 1876. Cirkular, das Regulativ für die N Ves N orstel ss e ibe Gd 2 ste r. | nen“ Stellvertreterfondes zugehen. S Universel“ meldet: „Heute um 1 Uhr versammelten sih die sie sich einer jeden Handlung enthalten mögen, die | haben sich, wie die „Birsh. Wed.“ meldet, am vergangenen Prüfung der Thierärzte betreffend, vom 19. Juni 1876. Cirkular, tibel, owie bem BENOE Ie e Sicallet an 17. Oktober. (W. T. B.) Das „Tageblatt“ bringt | Minister im Elysée unter dem Vorsiße des Marschalls zu politischen Auslegungen Anlaß geben könnte. | Dienstag begeben: der Präsident der Militär-Kobifikalions | e Anträge äuf Derlethung juri tier Persönlichkeit an Vereine, Hospi- des Stadtverordneten-Kollegiums , welche Sr. Excellenz das | von Neuem Gerüchte über die bevorstehende Aufnahme einer | Mac Mahon. Herr de Marcère gab dem Rathe sehr inter- |ff «Poi 5 ; L R A Rand f ission, General S Sitanterie NevokottGiatii täler 2c. auf Grund eines Normalftatuts vetreffend, vom 19. Juli 1876. Ehrenbürgerrecht der Stadt Dresden überreichte. Dieser | xussishen Anleihe. Während man früher von einer | essante Nachrichten über die Wahl die am L Sonn- Tärkei, Konfsiantinopel, 12. Oktober. Die Gerüchte, E e Li G a M b y E An die Königliche Regierung zu 7°., die Auéleihung von Vestän- Deputation folgten sodann zur Verabschiedung bei ihrem bis- | solchen im Betrage von 200 Milli ; 5 E - N / : : E daß unter den Softas hier Unruhen ausgebrochen seien | Und d& Seneral-Lieutenant vom Generalstabe Obrutschew. | den öffentlicher Sparkaffen an auêwärtig Kreise, Gemeinden 2c. be-

L L L 200 Millionen Rubeln spra, soll | tag in den 33,000 Gemeinden Frankreichs stattgefunden. Aus G TiaSon bei Nogat ; Aus Kronstadt wird demselben Blatte geschrieben : M c ; 7. August 18786 fenntnif Köniagli u ; ; » F ; - ; : é ; | ( : ( n. 2 uUfrie 0 - Regier uter 2 \ dt wird demselben Blatte geschrieben: Man | treffend, vom 7. August ( fenntniß des Königlichen herigen Chef: die Abtheilungsvorstände und sämmtliche Räthe | jeßt, dem „Tageblatte“ zufolge, eine 300 Millionen Rubel- denselb t l s ie bo istifd oder daß Unzufriedenheit mit der Regierung unter ihnen | ‘rit hier f : E05 E E e aag e 0A d Pr An d E Oa A ; A L Aageviatiè Zufolge, e ou 10 vel- en geht hervor, was 1mmer die bonapartistischen s ehre Mtonor N Fr Vr mitacethei trifft hier energishe Anstalten und Vorbereitungen, um 92 | Ober - Verwaltungsgerichts, rechnun der fkreisabgabenfreien und Hülfsarbeiter des Finanz-Ministeriums, die sämmtlichen | Anleihe beabsichtigt sein. Die Bestätigung diefer Anleïhe- | Ber 19 mögen, daß die große Mehrheit der wieder- E Oa be Vecelgbina, Uibéiau { mgl felt nur ohe Geshüpe, die ursprünglih für Vanzerschiffe und Prinzipalsteuersäße bei Feststellung des Kreisabgaben - Solls Kanzleï- und Kassenbeamten des Finanz-Ministeriums, sodann | gerüchte bleibt abzuwarten. gewählten oder neu gewählten Maires der fonstitutionell- A T il der S G8 P Ä Se T iñe E Küstenbefestigungen in Kronstadt bestimmt waren, zu ent- der cinzelnen Gemeinden eo, v 2 M S6 die Mitglieder der Königlichen General-Direktion der Staats- C ein geringer Theil der Sostas hier, da die meisten von ihnen | ; z : O Erkenntniß des Königlichen Ober-Tribunals rom 16. Juni d. J.,

[424

e E : : ; A S republikanischen Partei angehört. Man versicherte uns, daß f S ¿otaste er 2 F oy S i in den Süden abzufertige O R ¿ T : Eisenbahnen und sließlich der Zoll- und Steuer-Direktor Schweiz. Bern, 13. Oktober. Die eidgenössische Exper- L RURRCE Pes R neen en Fr Ug dto Cv es Mos Men von hier weggezogen sind und erst MEQUAEE Verwendung in den Süven ahzufertigen. - betreffend diz gesetlidhen Erfordernisse von Polizciverordnungen in Lehmann mit den Räthen seines Kollegiums. Auch der Kreis- tenkommission für den diesjährigen Wasserschaden hat | eines Rundschreibens vorlegte, worin er die Präfekten über en 17. d., als dem Tag, der Eröffnung ihres Schuljahres, | Schweden und Norwegen. Stockholm, 11. Oktober. | denjenigen Amtsbezirken, wele nur aus einer Gemeinde bestehen. Hauptmann von Einsiedel hat si heute bei Sr. Excellenz ver- heute ihre Berathungen geschlossen. Die Unterstüßungen sollen | die Haltung, welche die Nazteruna von den Bürgermeistern hier wieder einzutreffen beginnen werden. S (N) A Veranlassung des Ministers des Auswärtigen Cirkularverfügung, die Berichtigung eines Schreibfehlers in Ny. © abschiedet. Der Minister tritt nah seinem Ausscheiden aus | nur den geschädigten armen Privaten zugewendet werden. | exwartet, zu belehren beabsichtigt.“ i Die „Köln. Z.“ vom 16. giebt zufolge Mittheilungen | hat das Justizkanzler-Amt unterm 30. v. M. ein Gut- auh a, der Ausfüheungsverordnung vom 29, Zunt d. J. zum Reichs- dem Staatsdienste am nächsten Mittwoch eine längere Reise Der Gesammtschaden durch die diesjährigen Wasserverheerun- N e : n aus Pera den wesentlichen Theil der am 12. den Botschaftern | achten über den bekannten Zwist des Khedive von Aegyp- gIeE vous A. NOFar e R resead, x Unsteekungsttosfen nach Jtalien an. Der Kriegs-Minister General der | gen beträgt gegen 14 Millionen Franken, die Summe der L A Ha ober. ie Senatoren und Dep Ren zugegangenen türkischen Antwort auf die W affenstill- ten mit dem Gerichtshof abgegeben und kommt dabei zu dem | _— E ES E O e S E E Ju i E Kavallerie v. Fabrice hat gestern einen bis Ende dieses | eingegangenen Liebesgaben etwa 1,480,000 Fr. Der aus Die L L in Paris d Ely id, halten im Laufe dieser standsvorschläge der Mächte in der deutschen Ueberseßung | Resultat, daß die Maßregeln der ägyptischen Regierung als | nungslegung über Chaufseebau-Verwaltungskosten betreffend, vom Monats währenden Urlaub angetreten. den Berathungen der kürzli in Genf versammelt gewesenen | Fypeibt hat es ‘ven Anschein; als werde es E LOT: B E A i 7c] lomdlative Beschtüsso, welde von den gemjGten Gerichtshöfen | 27, Zuli 1876. Verfügung, die Rechnungslegung über die : | : __| Kommission zur Ausarbeitung eines schweizerischen ISEE R es Vei ZMNIEN, A werde es sogleih nah Er: F : E Ne erung von den Vorschlägen der Mächte befolgt werden müssen, anzusehen sind, weshalb au, im Fall | Chaußseeverwaltung betreffend, vom 7. September 1876. Vaden. Mannheim, 14. Oktober. Heute fand die | Obligat ionenrechts mit Einschluß des Handels- La M hl Ler Mi e ee Parteigruppirungen kommen; R A LSLG ade e S S. und e sich Ünterthanen der vereinigten Reiche durch das Vorgehen | Diäten- und Gebühren-Tare für die Markscheider, vom 1. Juni 1876, Einweih uug des hiesigen Ba hn hofes in feierlicher U nd Wechselrechts hervorgegangene Entw urf wird jeßt in eme - n ET Me er der Linken will Gambetta “nicht / sich beveit Sette 08 Grtiebina v Mêchte tr Betreff der l der ägyptischen Regierung in ihren Nechten beeinträchtigt ehen Ä Cirtular, die Einrichtung zweier Militär-Crfaz-Kommi]stonen in Weise statt. Vei dem „dem Einweihungsakte folgenden Fest: | deutscher und französischer Sprache gedruckt und Behörden Me ele N E A A See : geschlagenen Bedingungen anzunehmen zögert sie nicht dem Akbs\ch{luß sollten, Ersaß und Genugthuung durch die Mittel und Wege, S E O A A da d A Des E Sr mahle hielt der Minister-Präsident Turban nah der | und Bürgern mit der Einladung zugestellt werden, bezügliche | U 2 Falle zer Gatineau’she Antrag Über die Verfolgung | es regelrechten Waffenstillstandes ihre Zustimmung zu ertheilen. | welche in ähnlichen Fällen zwischen selbständigen Staaten Üb- O C N E O „Köln. Ztg.“ folgende Rede: _ | __| Wünsche und Bemerkungen dem eidgenössishen Justiz-Depar- al N wieder auf De 0 esordnung gebracht wer- F Dabei is es nicht zu verkennen, daß im Hinblick auf, das Heran- lich, zu suchen, keinesfalls aber dur Vertheidigung der von | transportirten Gegeklttnbe Unk des Webictéruantimt 6 ei Vor: „Ich habe die Gelegenheit Ihrer Einladung nah Mannheim | tement zu Händeu der Kommission innerhalb einer bestimm- | den jollle, mit diesen stimmen. Auch in den Centren machen nahen der \{lechten Jahreszeit aller Grund vorliegt, die Dauer des | dem gemischten Gerichtshofe geltend gemachten Ansprüche. | fpannkeseinigungen betreffend, vom 18. August 1876. Bestim- gern ergriffen, um bei dieser Veranlassung offen und ehrlich zu er- | ten Frist einzusenden. Darauf wird dieselbe zur zweiten Be- sih Bewegungen mehr nach der linken Seite bemerklich. Der F Waffenstill\tandes über den von den Mächten festgeseßten Zeitpunkt | Das Justizkanzler-Amt räth deshalb entschieden ab, sich an | mungen, die Kautionsbestellung der Vieferungsunternehmer betreffend Tlâren, daß die mil Absicht gegen das neue Ministerium | rgthunc schreiten, deren Resultat dann den cidgenössisch „Moniteur“ ermahnt heute ernstlih zur Besonnenheit und F hinaus auszudehnen. Die Hohe Pforte glaubt daher diefe Dauer | irgend einem Protest gegen die ägyptische Regierung zu be- vom 10. August 1876. Erster Nachtr n Verte But derienigen N Derby güngen ae A As E O Räthen 8 edo ‘äften Júnisitutia d Hten Au en hofft, „daß die beiden Kammern Besseres zu thun haben, als |ff auf 6 Monate abgrenzen zu sollen, die am 1. Oktober (alten Stils) fbeiligen j L gl gY] Hl g 1 n R N R L A ise Mee un mit größter Zuverlässigkeit erÜlären, daß die Aus- / e : L L 2e A j iße Varteikämpf Marcère i beginnen und mit dem 31. März ablaufen würden. Im Vertrauen j S S Sen E bea Sia Mit streuungen, welche die Rathgeber der Krone in ihrem Gharafter ver- | Am 10. d. M. hat die ehemalige Kaiserin Eugenie in Be- N Une, Parteikämpfe gegen Herrn A Marcère „Und j i das hohe Billigkeitsgefü T neu b feln ben Mile giebt il A ika. New-York, 13. Oktober. (A. A. C.) Bi e N D Rg N pen A U Daa are V e iR A H F g E N 0g ) y H L , e Q Ï Z i andere Mitglieder des Kabinets einzugehen Fn J cefám sung auf as ohe i g eitsgefüh DET vermittelnden Machte giebt ih 2amterita. e W - ul, 0, /LIODEL, (d, i . un dient betr echtigt find vom 26 Februar 1876 Ss Ermächtigung des dächtigen, unwahr sind. Wir werden halten eine feste Ordnung, wir gleitung von vier Damen und aht Herren auf ihrer Reise der Polemit der „Union“ Gazette de France“ und Défense“ M die Hohe Pforte außerdem gern dem Glauben hin, daß dieselben un- destruppen verhaften die an den jüngsten Unruhen in Süd- | Þx. med. Burger in London zur Ausstellung von Zeugnissen für werden sein Hort und Schutz befonnenen Fortschritts, und wir werden nah Florenz Chur passirt. Der kürzlih in Wien im weist der Moniteur“ darauf hi d i lledem der auf- i verzüglich wirksame Maßregeln ergreifen werden, um in der Zwischen- | Carolina betheiligt gewesenen Weißen. deutsche Militärpflichtige in Großbritannien, vom 8. Äugust 1876. immer einstehen ur, die geistig-sittliche und religiöse Wohlfahrt Alter von 77 Fahren verstorbene Baron Albert Effinger- | zi(tige Katholik i d Ne. Li A A E s OA : zeit die Einführung von Waffen und Kriegsgeräth in die Fürsten- Philadelphia, 13. Oktober. (Times.) Die Nepu- ; E i / j E viese A s f e n E E f A u Wildegg war während 22 Jahren, bis 1848, chweizeri\Ger aber. all ARSÓS v R atholik, "er u L O RGEe und d h E A SAB el e UIGO s bilikaner haben den Staatssekretär von Ohio mit Biele, Diese Zwecke find niht nur mit einem Namen verounden. Geschäftsträger in Wien. Nach dem Rücktritt diese „DeT e S Der M A 101 l ) 4 gen, die thätigen An eil am Kampfe nehmen, ein für alle Mal ein C4 ; Ea omi Sh H eD N Man hat Wahres und Falsches vermengt und uns angegriffen. Un- Stu "erblich er als Priodiann daselbst von dieser | liberale Bewegung eingehe, sei weder ein Klerikaler, noch cin |ff Ziel zu setzen, Es ist dies ein unnatürlicher Zustand, der einerseits 7000 Stimmen Mehrheit gewählt. Le Demokr aten haben Statistische Nachrichten. wahr ist, daß der Fürst des Landes dur heimliche Machinationen E i Ult t il diese eb der das ‘Ei ch das die öffentliche Mei in beständiger Er Hält und andern- | den Gouverneur von Fndiana mit 5000 Stimmen Mehr- hr 1 } Der f S &g Dur he Machinalione ramontaner, weil diese eben weder das Eine noch das | ie öffentliche Meinung in beständiger Erregung erhält und andern | l E L J a Gt na Pauibas An E R o E unwahr ist, daß diese oder jene Persönlichkeit Belgien. Brüssel, 16. Oktober. (W. T. B) Andere wollten.“ Die „République Française“ veröffentliht theils der Kaiserlichen Regierung {were Verlegenheiten bereitet. heit gewählt. er Western waren M. Dex Ausstellung 101,474 (Statifi r Deo a A en u A pril 1E. Machinationen gefördert habe, und daß ich oder einer meiner Herren Kol- | Gegenüber dem heute Morgen erschienenen Artikel der heute Morgen die Vors{chläge Gambetta's, welche auf die | Die Fortdauer desselben würde unfehlbar ernste Verwie- zahlende Besucher. Gestern Nachmittag wurde ein Monu- | (Statist, Corr.) Uever: das Setne e Apotheken und Heil- legen die Rolle der Intriguen gespielt habe. Wahrist, daß die Stellung des r: l eNEA C as P » I f a ¿ ck e e ov O lungen im Gefolge haben und die friedlihen Bemühungen der | ment des Christoph Columbus, das auf Kosten der anstalten, fowie über die wissenschaftlichen ärztlichen und pharma- Ministeriums erschüttert war, vorund bei dem Schlusse des leßten Lande | Time s“ führt der „Nord“ aus, wenn bei der gegenwär- Reform des g andel Steuerwesens abzielen. Sie er- F Mächte, die man gern unterstüten möchte vereiteln. Die Kaiserliche | in den L ia ten R ansässige n ÎJItaliener in den ceutischen Vereine sind auf Anordnung des Bundesraths am 1. April s E E De S ; S ; ; zt : ¡cheine e ines Beri c ifi N - Un 6 l ge ) l, C R : zere Staate N ne / R E R S en oi S tags. Se. Königliche Hoheit der Großherzog hat über diese Stellung des tigen Situation etwas als „blamabel“ bezeichnet werden scheinen unter der Form eines Berichts der Budgetkommission. | Regierung trägt si gleichzeitig mit der Ueberzeugung, daß die Ga- | Anlagen der Ausstellun; ti Nhiladetubia, richtet erben d. J. im Deutschen Reiche Nachrichten eingezogen worden. Danach Ministeriums ernstlich zu Rathe gesessen. Unwahr ist, daß der Groß- könne, so sei es der Umstand, Daß den einstimmigen Nekla- | Ver Hauptinhalt desselben ist \{on bekannt: Gambetta will | rantiemächte, indem sie den Fürstenthümern die Nothwendigkeit be- | ; Beis Y S N 18 eas R A 000 t F e / | giebt es in Preußen (952 approbirte Aerzte, darunter 791 Militär- herzog während des Landtages mir oder einem meiner Herren Kol- | mationen Europas die Pforte zu widerstehen vermöge und | 01 die Stelle aller bestehenden Steuern die direkte Einkommen- f greiflih machen, in Zukunft die durch den Waffenstillstand auferleg- A l Lane E E itáller@ E ble Baron ârzte, In Städten mil inehr als 5000 Einwohnern, deren Zahl 396 legen Mittheilungen gemacht habe. Wahr ist, daß Se. Königliche | daß man nicht darauf bestanden habe, jenen Reklamationen | steuer eßen, welche erhoben werden soll nah fünf Kategorien: | ten Bedingungen streng einzuhalten, gleichzeitig alle Versuche ver- Blat GE E / t illt A Nach L E Ne N Ee Cy E woan S N A ae Landgemeinden Hoheit mich kurz vor Entlassung des vorigen Ministeriums zu Rathe | Gehör zu verschaffen. Der Vorwurf, den man Rußland 1) Grund-, 2) Gebäude-, 3) Jndustrie- und Handelssteuer, |ff eiteln werden, die direkt oder indirekt die Ermuthigung der aufstän- QIIC, JEIEVIII EUTQUIE, R E O L E 2e D r CIeE E N E gezogen hat. Und ih habe erst nach reiflicher, längerer Ueberlegung | mache, bestehe darin, das von England bezüglich der Friedens- 4) Steuer auf Einkommen und mobiles Vermögen, 5) Per- dischen Bewegung in den benachbarten Provinzen und die Unter- tungen veröffentlichten Depe)cze hat am 12. d. der Prozeß | mitgetheilten mit enthalten. Vie Zahl der Wundärzte zweiler Klasse angenommen. Wenn uns nun vorgeworfen wird, daß wir hinter | y chläg f stellte Nroar wirkli er eno! 2 sonen- (Gehalts-) und Wohnungssteuer Die Möglichkeit der | stüßung der Aufständishen zum Zwecke haben könnten. äIndem die | der Rädelsführer des jüngsten Negeraufstandes auf der | beläuft fih nur noch auf 205, die der Zahnärzte beträgt 284. Hebe- dem Berge hielten, daß wir ohne Programm seien, fo ant- bal üge aufgestellte Programm! wirile) ernst Zenonmen. gu Etuflibeung wi d im Bericht E j s T R V Su ‘0 Uk Hohe Pforte solchergestalt ihre Ansichten fklarlegt, glaubt sie dea ver- Insel Barbadoes seinen Anfang genommen. ammen giebt es 16,951, davon wohnen 3181 in den Skädken mit worten wir darauf : für die badische Politik ist das Programm vor- O E INIS g A nachgewiesen und Bor]Qage mitteluden Mächten einen Beweis mehr von ihrem Wunsche gegeben S. Domi (A. A. C.) Laut Nachrichten, welche mehr als 5000 Ginwohneën. An Thierärzten |ind 1306 Civil- und gezeihnet. Die bisherige Geschichte unseres Landes und die ; : Beschaffung der Mittel gemacht, welche für die Umformung ¿u baben, den von ihr anzenommenen Waffenstillstand "mit allen i i A A A ine fs L, T e | inaftive Militär-Roßärzte und 372 aktive Militär-Roßärzte ermittelt. E unseres Volses: fle sind: die Rihtsnur unserer Po- | aue L E Un A O 14. Oktober. | des ganzen Steuersystems erforderli sein würden. R ren abeegeln zu schüßen, die zur Verwirklihung der freund- N Sa A Lrt En leg | Mie Bahl ber Chirürgehgehlilien, oder Ee „Helust d auf litif. Wem die Vergangenheit und das Leben unseres hocherzigen | 1E Heutige „Morning Post“ drudt den Bericht des (Köln. Ztg.) Der Kriegs-Minister hat Befehl ertheilt, F schaftlichen Absichten, die zu dessen Abschluß führten, unumgänglich P E or A S r De Aa I er | 2305. Die Gemittelung der ausgebildeten Krankenpflegerinnen ergab, Fürsten bekannt ist, der weiß, daß er sid F Obersten Loyd Lindsay über seine Thätigkeit auf 5 L ; +5 ; O die Hauptstadt bedrohte, einen entscheidenden Sieg er- | daß am 1. April d. J. vorhanden waren: sre! prafktizirende Kranken- Fürsten bekannt ist, der weiß, daß er sih ganz dem Wohl seines es T N A daß alle Kasernen, deren Erbauung durch die neue Militär- nothwendig sind. T Se in bie Slud 5 ; dure ERN 162 G 1082 Bariihetac Und A Landes hingiebt. Es ift also keine Veränderung eingetreten in der | dem Kriegsschauplaße, mit Ergänzungsberichten der Aerzte | organisation nothwendig geworden, nah Verlauf von drei Jah- Das Wiener „Fremdenbl.“ vom 16. s{hreibt: Wir haben rungen. Cabral wurde in Ne U ht geschlagen, wodur | pflegerinnen #26, Diakonissen 1 6, eee Und Mere Srveuo- greisinnigfeit unserer Politif, und ebensowenig in unseren Bezichun- M'Cormack, Charles und Laseron als Anhang, ab. Der | ren bezogen sein sollen Der Kardinal Guibert wurde am bereits tonstatirt, daß von einer Ernennungvon Militär- der südliche Theil der Republik jeßt pacificirt 1. , DEL ein n C A Aan C Ivetde O E A: O Deuts hen Reiche. u sind, getreu u N E Bericht p ein erfreuliches Bild der Thätigkeit, welche | 14 SdRi Papste empfangen Die Gerüchte von dem beab- Kommissären zur Durhführung des Woaffenstillstandes für zige nos in den on M O Be Plaß bas S L: Mesáen es Eide, Fürsten, die Träger eines freisinnigen und reihstreuen Regiments. | die Gesellschaft zur Hülfeleistung an Verwundeten entwickelt hat. | 7x4; E S e : R T N Node Tein . | ist der Hafenort Azua, und diejer ist von der ZKegierung A A o uns 2 Diese Politik wird ie bi serem Lande fr S R I O e r e ; s elt Ya!. | fictigten Rücktritt des Generals ? au rden officis jeßt natürlich noch nicht die Rede sein fönne, da eben der ; - : R j ; 9 | davon in Städten mit mehr als 5009 Einwohnern 105, und Giefer Politik find u Loben ide Gala, die E Fu: Die Regierung hat beschlossen, die Garnison in den Cap- n e O DEG ene tal E R Men ne Ai Miene Masfenstillstand noch nit abgeschlossen ist, ja ‘sein Zustande- bloirk. Santiago und Puerto die hauptsächlichsten Frauen, davon in den bezeichneten Städten 23. ‘Offenbar bleiben gend auf begeisterten und die uns in unsern reiferen Mannesjahren fark A Bocartug Ae air des 3. a Bt N ver? | audienz beim Präsidenten der Republik hatte, wird morgen abreisen, kommen überhaupt jezt sehr in Frage steht. Was die Militär- L. L A N E L C VOE A N diese Q weit bintee per S E. z / ärken, die Verstärkung beträgt aljo nur eimge Hundert Pcann. Fi j ì St Neters 2 = Attachés der Mächte in Konstantinopel betrifst, fo ino Di DIE L A 3 E B von Den Neoe 7s fommen auf 100 Quadrat-Kilometer überhaupt 2,29 approbirte um sih auf feinen Posten nah St. Petersburg zu begeben. JS ch s f stt, jo | Zweisellos wird der Präsident Esyaillat | Aerzte und na Aus\{luß der Militärärzte und der nur für An-

Va! verlassen e E A ae N und meine Herren Kol- Dec General-Postmeister entsendet i B i d ist d stark beunruhigt egen auf unser bisheriges Leben hinweisen. Wir werden uns | 7 E Cral- PO j zwei Beamte na Di itis Sträfli : taj nd zur Helle bei der österreihish-ungarishen | U i c : ; ; L 2E Gt at ; \ Die politischen Sträflinge, welche der Gouverneur von Majore Raab und zur Helle b s n ch:ungarich die Rebellion gänzlih niederwerfen, aber mittlerweile leidet | stalten beschäftigten 2,02 frei prafktizirende Aerzte, endlich 4,88 Hebe-

beständig bemühen, nah guten Grundsäßen zu handeln: ge- Amerika zum Studium des Telegraphenwejens. E ; : - c h Nit At A2 L R A Nt MNiá ¿0a | recht, aber milde ohne Vorurthéil E G eit wecden wit Nach der * Whitehall Review“ ist der in A Nb n Sis A O i ahl saus|chuß anempfohlen hal San a I s E tats in bes das Land furchtbar. Die Geschäfte liegen vollständig darnieder. n: M je Ee In amt Mere E das Wohl des Landes befördern. Es wird vor uns leuchten das hohe | aus dem englischen Heere entlassene Oberst Valentine : : irkif orr baben England und | In Hayti ist Alles ruhig. jaupt 3,09, frei praktizirende Aerzte 2,78, Hebeammen 6,0. Au! 1 Beispiel unseres erhabenen Fürsten, eines U ed O N 8 y \ i ; i ; türkischen Hauptstadt vertreten, dagegen haben Engiand un 2 A | E 10,000 Bewohner der Städte mit 5000 und mehr Bewohnern kommen: der Wiebe E seinem Volke, idi Lies B lie, b Baker jet L Neg J f Konstantinopel regel- Spanien. M adrid, 13. Oftober. N Köln. - Ztg.) Die Frankreich Militär-Attachès in das türtif e Hauptquartier ab- Asien. (Journ. de St. Pet.) Die „Turkestanische Ztg.“ | approbirte Aerzte überhaupt 7,39, frei praktizirende Aerzte 6,13, Hebe- des armer bereit M N®- felbst 40: vergessen über seinem Volke: Wix L angestellt und mit der Îeo Tganisátion der türki- | ehemalige Königin Jsabella und ihre Töchter trafen heu!e gesendet. Es sind dies General-Major Sir Arnold Kemball | veröffentlicht eine Depesche aus Vernoé vom 12./24. August, | ammen 4,94, ; : L E werder: streben, so weit es Menschen möglich, unser Land glüdtlih shen Reiterei beschäftigt. Wie auf der Versammlung | hier ein, wo sie von dem König, der Prinzessin von Asturien- für England und der Chef d'Escadron im Generalstabe de | welche von der chinesischen Grenze eingegangen ist. Nach den Noch immer wird, der „Nat. Z.“ zufolge, in die Sparkasse

des Londoner Gemeinderathes erklärt ward, kann der Abbruch | dem Civil-Gouverneur und dem Bürgermeister empfangen Forcy für Frankrei. tittheilungen derselben haben die Chinesen sich am 8./20. | der Stadt Berlin mehr eingelegt, als aus ihr zurückgenommen wird,

zu machen, auf daß spätere Geschlechter von uns sagen mögen: Diese 2 ; : N s R 1% A000 M ; Männer haben gute Ziele verfolgt, redlihen Willen gehabt, und ihre bes leßten und berühmten alten CEity-Thores, Temple | wurden. Es fand keinerlei öffentliche Feierlichkeit statt. Die Belgrad, 15. Oktober. Von ihrem hiesigen Spezial- | August nah einem 7tägigen Kampfe Manas' bemächtigt ; der in der Negt Ee Nene R a I ar Arbeit ist pas e a O. Trinken Sie mit mir | Bar, erst in sechs Monaten erfolgen. l / hohe Gesellschaft bestieg am_ Bahnhofe geschlossene Wagen- Korrespondenten wird der „Wiener Presse“ berichtet : Auf der | Häuptling der Jnsurgenten Siao - Janhoou is na TA60 T4 ¡f s Aeg und 1,151,302 g gls Sparkasse Eau auf e n d BAe O t fen GSvigelana wir S 8 Dem amtlichen Bericht über, den moralischen | hörte die Messe in der alten Kirche und begab sih alsdann zum torawa herrscht Ruhe. Die morgige „Srpske Novine“ | Ürumtsi geflohen. Die Truppen ‘haben si in Tschimissar | Zenommen, so deß bie E A T R Ph gefördert: haben, großes deutsches Vaterland, es Un materiellen Fortschritt Jndiens entnimmt die | Palaste. Am Nachmittage besuchte die Königin die Atoch- | werden die Verordnung des Kriegs - Ministers publiziren, | wieder gesammelt, um gegen Urumtsi vorzurücken. raum um den Betrag von 309,412 Æ gestiegen ist. Neue T E T in Untbvri Étoweten:ilin Alectei firhe und kehrte Abends zum Escurial zurü. welche alle waffenfähigen Männer bis zum 50. Fahre ein- Bücher wurden genommen 6956 Stück, alte ganz abgehoben 9580 Hessen. Darmstadt, 16. Oktober. Der Geseßgebungs- | günstig, obw orte n M E ERen im Allgemeinen 14, Oktober. (Journ. des Deb.) Die Königin Jfabella beruft. E ; s : Stück. Die Zahl der Bücher hat sich also um 476 erhöht und be- Ausschuß der Zweiten Kammer hat das Ansuchen des Landes- E e v n E E Dona aebe M Cer hat heute nur die Vnister und die Behörden A mgfangen _ Wien, 17. Oktober. (W. D. B.) Die italienische Aus dem WolffsGen 2 L 0CIAPH e Ur gau, trägt jept 114,397. As e ais Lehrervereins, dahin gehend, daß bei Pensionirung der | Im Punjab haben Schulen und Schüler stark zugenommen, denno | Auf den Straßen der Stadt wurde sie mit Ahtung, an ein Negierung hat, wie das „Fremdenblatt vernimmt, den New-Yo rk, Dienstag, 17. Oktober. Nach hier eingegangcnen Die «uf der Konferenz von Vorständen preußischer St°dte-

Lehrer die Anschlagsfumime der Naturalwohnung, bezw. die | sollen noch 10% shulbedürftiger Kinder ohne irgendwelchen Unter- | gen Punkten mit Hochrufen empfangen. Am Montag wir von der Pforte vorgeschlagenen sechsmonatlichen Waffen- ! Naqrichten is es gestern in einer in der Nähe von Charleston | taze beceits im Oktober v. I. zu Brandenburg beschlossene Ausstel-