1876 / 248 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Antwerpen, 18. Oktober. (W. T. B.)

In der heutigen Wollauktion wurden 2216 Ballen zum Verkauf angeboten, davon 2176 Ballen zu gestrigen Preisen verkanft. Nur für einige Buenos-A yres-Wollen waren Preise etwas unregelmässig.

London, 18. Oktober, Nachmittags. (N. T. B.)

Getreidemarkt (Sehblussbericht). Fremde Zafohren seit letztem Montag: Weizen 18,640. Gerzte 9810, Hafcr 33.160 Qtrs.

Englischer Weiz-n besser, fremder 1—? sh höher gehalten. Hafer mitnnter } sh. böber. Andere Getreidearten fest. Wetter: Schön.

Liverpool, 18. Oktober, Nactmit‘ags. (W, T. B)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 10,000 b., davon für Spekulativn und Export 2000 B. Williger. Amerikaner auf Zeit 3/32 billiger.

Midd]. Orleans 63/16, middl. amerikanische 515/16, fair Dhollerah 47/16. middI, fair Dhollerab 4}, good middI. Dhollerah 4k, middl Dhollerab 37, fair Bengal 37 good fair Broach —, new fair Oomra 43, good fair Oomra 4%, fair Madras 4%, fair Pernam 53, fair Smyrna 5, fair Egyptian 6.

T PERTEL Königliche Schauspiele, Freitag, den 20. Oktober. Opernhaus. (206.Vorstellung.) Marie, oder: Dic Tochter des Regiments. Komische Oper in 2 Abtheilungen, nach dem Französischer es St. Georzes. Musik von Donizetti. Eine Tänzerin auf Reisen. Episode mit Tanz von Hoguet. Musik von Schmidt. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. (202. Vorstellung.) Tante Therese. Schauspiel in 4 Akten von Paul Lindau. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend, den 21, Oktober. Opernhaus. (207. Vorstellung.) Die Maccabäer. Oper in 3 Aufzügen, nach Otto Ludwigs gleichnamigem Drama von H. S. von Mosenthal. Musik von Anton Rubinstein. Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. (203. Vorstellung.) Prinz Friedrich von Homburg. Schauspiel in 5 Ab- beibringen von H. v. Kleist. Anfang 7 Uhr.

[8608]

76 Iahren erfo

gliedes, hiermit anzuzeig

Thätigkeit und

Wallner-Theater. Freitag: Zum Male: Drei Monat nah Dato. Posse mit Ge- sang in 3 Aften von G. v. Moser und E. Jacobson. | Musik von G. Michaelis. Ve Sonnabend und die folg. Tage:

nach Dato. v.

nant und Bezi

helicbt:

Fictoria-Theater, Direktion: Emil Hahn. ¿Freitag und folgende Tage: Mit dur{bweg neuer v. Saldern Ausstattung: Die Jrrfahrten des Odysseus.| Hauptmann u Mythologisbes Ausftattungsstück - mit Gesang und b C Ballet in 4 Akten (10 Bildern), frei bearbeitet

nach Homers Vdysfiee. Musik von G. Lehn-| anq Sartori hardt. Die neuen Dekorationen und Mascinerien | Hr. Bürgern ind von den K. K. Hofmalern Briosi, | (Pasewalk). Burghart und Kaußky- in Wien. Die neuen S Kostüme, nach Angabe und unter Leitung des Ober- | Lieutenant u Garderobiers Happel angefertigt. (Al;

C L d Zl Die elcktri- (Düßfeldorf). {hen Beleuctungseffekte find von Hugo Bähr

v. Blomberg 1

4 t u

Familien-Nachrichten. _ Das unterzeichnete Kollegium e:füllt die traurige Pflicht, das am des Geheimen Justiz- und Appellations- Peter Freusberg. | liben Justizdienste, 1 j zeichneten Gerichtéhofe als Rath angehörend, erwarb 11ch der Verewigte durch seine strenge Berufstreue, | getheilte Achtung aller Kreise und dur seinen liebens- würdigen Charakter, seine Humanität und Herzens- gute ein ehrendes

hinaus währen wird.

Münster, den 17. Oktober 1876. Das Königliche Appellationsgericht.

Frl. Clara Weihe mit Hrn. Lieute- | von den L En

Drei Knyphausen mit Frl. Helma Freiin Langwerth-

Cmmern (Éltvi

boren: Ein Soh

È 4

eutenant und Regimeats-Commandeur Edmund

(Dels).

Gestorben: Frau Geheime Hofrath Lindpaintner (Ehrenbreitstein).

v. Esbwege (Blankenburg a. H.). Hr. Premier-

Leith, 18. Oktoter, Nachmittags. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Von Cochrane Paterson & Comp ) Fremde Zufuhren der Woche: Weizen —, Gerste 1789, Bohuen 293, Erbsen —, Hafer 475 Tones. Mehl 3205 Sack.

Weizen 2 sh. böber bezahlt. Meh! 1 sh höher.

Paris, 18. Oktober, Nachm. (W. T. B.)

Produktenmarkt (Schlussbericht). Weizen pr. Oktober 27,25, pr. November-Dezewmber 28,00 pr. Februar 2875, pr. Januar - April 29,25. M-hl Oktober 6050, pr. November-Dezember 61,25, pr. Novesber- Februar 62,50. pr. Januar-April 63,50. Rüböl fest, pr. Oktober 90,50, pr. November-Dezember 91,25, pr. Januar-A: ril 93,00, pr. Mai-Angust 94,00. Spirit:s fest, pr. Oktober 56,50, pr. Jannuar- April 59,25. Wetter: Schön.

Paris, 18. Oktober, Abends 6 Ubr. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen fest, pr. Oktober 27,75, pr. November- Dezember 28,50, pr. November-Februar 2900, pr. Jannuar-

| April 29,50. Mebl steigend, pr. Oktober 61,50, pr. November-

behauptet, November- set, pr,

| |

1,915 5,436 318 242 45,625 41 507 93,469 4 918

8 103

o 5

e F

Garten, Ader,

Wiesen, Weiden,

Lid

L L L

Todes - Anzeige.

u 2 58

3 6 ety ti t ets e s |

t

e e t et

L a 4

15, d. Mts. in einem Alter vot

gte Hinscheiden seines verehrten Mit- |

R

R mp N Do J

Unland,

C55 S C5

gerichts - Raths

Ie S Sr

S M 1L Ll t “ire

519,215 $ Zur Pacbtung Le ste, und seit 35 Jahren dem unter- | Uf dem E

müble und an Grundftücken

a. 0,746 Hektar Hof- und

» Hektar Gägten, c. 43,946 Hektar Aer,

d Hektar Wiesen,

e, 9,122 Hektar Weiden,

f

2 E E C J en. Seit fast 55 Jahren dem König- |

unerschütterliche Rechtlichkeit die un- |

Andenken, welches über das Grab | Friede seiner Asche!

Pachtung Fehrbellin auf Pachtung Lenktker-Mühle Pacbhtlustigen rf8-Adjutanten Hugo Bu} Hr. Enno Freiherr zu

(Cóélin). íInn- Mühle auf 43,000 M rn. Postdirektor Richard | gen, die Regeln /M.). Hrn. Oberst- : 1 und Festtage in unserer Eine Tochter: Hrn. | ge]ehen werden.

"” T 4 21170 e N "TT, arn d Compagnie-Chef Bock (Thorn).

theilt werden. E E é Der jeßige Pächter angewie}en, den

Hr. Prof. Dr. Freiherr Wolf- 1s b, Waltershausen (Göttingen). teister August Ferdinand Pagels Hr. Forstmeister Freiherr Wilhelm (

j örtliche Auskunft zu ertheilen 1d Brigade - Adjutant Consentius

in Dresden, unter Leitung des Inspektors Krämer. Waffen vom Königlichen Hoflieferanten Laute. Ballet und Kampfspiele- arrangirt und einstudirt vom Balletmeister Knoll aus Hamburg. 1

e chelichte

Friedrich-Wilhelmst. Theater. Freitag: Zum 32. M.: Fatinita, Sonnabend: Fatinitzza,

S. 746 jeßt 305 1864 erlaffene

Residenz- Theater, Tage: Die Fremde.

Freitag und folgende

F Steckbrief. Krolls Theater. Freitag: Zum 19. Male: Duft. Zum 7. Male: Der beste Stand. Vor der Vorstellung Concert. Anfang 6, der Vorstellung ( Uhr. Sonnabend: Neu Probirmamsell. L in 3 Akten von O. B

welcher eine Ge dem 6. Septemb

studirt zum 107. Male: Die Sbild mit Gefang und Tanz nd E. Jacobson. Musik

tToN Aufent

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbriefs-Erledigung. Schirmmacher geb. Bellert, wegen Unterschlagung in den Akten Es soll die L

neuerte Stecbrief wird hierdurch zurückgenommen. Berlin , den 7. Oktober 1876. F$ geriht, Abtheilung für Untersuchungssachen. S de | mission Il, für Voruntersuchungen.

Wilhelm Guschke d. J, Nachmittags gegen 74 Uhr, aus | _Vle G

auf den p. Gushke zu vigiliren, ihn

Der hinter die ver-

Der L 8430 Schmidt, Albertine, Be)

Eisenbahn.

rep. de 1864 unter dem 23. August | Theeröl zur Fabrikation von Gas und unter dem 26. Mai 1865 er- s zurü mission vergeben werden. Königliches Stadt- | Termin hierzu ist auf V

Kom-

Dor T

Strafgefangene Fleischer { aus Freiburg, 33 Jahr alt, fangnißstrafse von 6 Monaten seit er 1876 zu verbüßen hatte, ist am

_kohlen-Theeröl“ versehen, eingereidt sein müssen. ie Submissionsbedingungen ochentagen im qu. Bureau

»efangniß entwichen. Lu U A önnen daselbst auch Abschriften

i 1 1 Sein gegen- halt ift uns

tnbekannt. Wir er-

A y s at : Hofraum und Baustellen, tin SonderS)

ausgetorfte Grundstüde, Holzungen,

0,153 Hektar Unland, Wec __ 70,471 Hektar im Ganzen. Das Pachtgelder-Minimum ift festgestellt für 15,000 r auf 10,000 Æ, und d von d 'actlustigen nachzuweisende Vermögen in Betreff der Pachtung Fehrbellin auf und | 90.000 A und rücksichtlich der Pachtung Lentker-

Die speziellen und die allgemeinen Pachtbedingun- der Licitation u tarten fönnen täglichb, mit Ausnabme der Sonn- Domänen-Registratur ein- ese Au werden auf Verlangen gegen Erstattung der Kopialien Abschriften der spezieller Pachtbedingungen und der Regeln der Licitation er-

r Amtsrath Keppler ist ewie E nden Pacbtlustigen die Besichtigung der Pacbtobjekte zu

Potsdam, den 30. September 1876. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Stenern, Domänen und Forsten.

Königliche Niederschlesish - Märkische

ieferung von 1000 Ctr. Braunkoblen- zur Beleucbtung

R der Sul XYBege der Sub-

der Perfonen- und Gepäckwagen im

Donnerstag, den 26. Oftober cr., Mittags 12 Uhr, im unterzeibneten Bureau in Berlin, Breslauer- straße Nr. 17 anberaumt, bis zu welcem die frankirt, versiegelt und mit der Aufschrift;

„Submission auf Lieferung von Braun-

liegen in nit aus un en dase ß gegen Erstattung : Kosten in Empfang genommen werden.

zur

Dezember 62,50, pr. November-Februar 63,25, pr. Januar-April64.253. Spiritus steigend, pr. Oktober 57,00,”pr. Janna:-April 59 50,

New-York, 18. Oktober, Abends 6 Ubr. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 107, do. in New- Orleans 104. Petrol-um in New-York 26, do. in Pniladelphia 286. Mehl 5 D. 50 C. Rother Frübjabrsweizen 1 D. 30 C. Mais (old. mixed) 59 C. Zacker (Fair refiving Muscovad:s: 9. Kaffee (Rio-) 183. Schmalz (Marke Wiicox) 10} C. Speck (shbort clear) 82 Getreidefracht 6h.

Auasweise von Banken ete. Woohenübersickt von 9 deutschen Zettelbanken pr. 15. Ok- tober cr.; s, unter lus, der Nr. 246. Fisenbahn-Einnahmen. Bergisch-Märkische Eisenbahn. Im September c. Stamm- bahn 4,852,372 (— 162,508 M), 1. Januar bis ultimo Septem- ber 40,640,651 Æ (— 932.175 MÆ); RBuhr- Sieg-Eizenbahn incl. Fivnentrop-Olpe 577,580 A (+ 17.631 Æ), 1. Jannar bis ultimo September 4,998,979 M. (— 116,390 M).

für Brod und Fourage am 4 ormittags 9 Uhr, : O S. für Brod und Fourage am 6. No- vember, Nachmittags 4 Uhr, Ballenstädt für Brod am 7. November, Vor- __ mittags 11 Uhr, : Bernburg für Brod und Fourage am $8. Novem- ber, Vormittags 10 Uhr, in Dessau für Brod und Fourage am 9. November, Vormittags 10 Uhr, : Coswig für Brod am 10. Norember, Vormittags

A

und Fourage am 11. November, ferung zu Grunde liegenden Bedin- en betreffenden Magistratsbureaus, u Abbaltung der bezüglichen Ter- wu Tw. afffinden wird, fowie in dem Bureau der hne Intendantur zur Einsicht ausgelegt. ; ualifizirte und fautionsfähige Unternehmer wer- : gefordert, ihre Offerten versiegelt den be- einzureiben. Es sind be- der Brodlieferung und wegen anzufertigen und auf der der Bezeichnung zu versehen :

ubmission wegen Lieferung von Brod Fourage) für die Garnison

ry

t 6 S _ 41 T —)

ck L und fur d!

.‘ , 4 disponibl

die Vorwerks-

Offerten müssen in Zablen und Worten Reichswährung ausgedrückten Preis pro

Kilogr., pro Centner Hafer, pro Centner

i und pro Centner Stroh, die Vor- und Zu- namen, fowie Wohnort des Submittenten enthalten.

Königliche Jutendantur [IV. Armee-Corps.

[8592] Bekanntmachung. Bei dem unterzeichneten Filial-Artillerie-Devot follen die nachstebend aufgeführten Metalle : 460,5 Kilo Gußeifen in Eisenmunition, Bei in Artillerie-Material, i

gestatten und et 267 Kilo Gußeisen 9992 Er» S con T. t. He, e 9229 Kllo Scbmiedceisen in Aren und großen Bescblägen, 2530,185 Kilo Schmiedeeisen in 1cblagen, 694,75 Kilo Schmiedeeisen aus Handwc 1810 Kilo Eisen in Kartätschkugeln,

E Ea G E d S Scbmiede- und Gußeisen,

kleinen Be-

COCTSs Li 118 Kilo Stabl in Asen, 196 Kilo Zink, 25,5 Kilo Weißmcetall, zum Verkauf gelangen Hierzu in ein Termin auf Mittwoch, den 8. November cr., _ Vormittags 10 Uhr, dieeitigen Bureau auf dem Zeugbofe anbe- raumt, bis zu welcwem au die versiegelten \{rift- ichen Offerte: mit dem Vermerk: „Submission auf Eisen versehen franko ceinzusender : sind; ; fébedingungen ETönren ebendaselbst

eringe!

OF n ovt5 2 erten um

J i

nung der s{riftliben Offerten find ; Aufbieten statt und werden d

1 hierzu eingeladen.

et ie

Deutscher Reichs

und

-Anzeiger

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

t Das Abonnement beträgt 4 4A 50 4 für das Vierte!jahr.

#

2 248,

i A S TIASE —: (Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 s 1 R E D En f A

Berlin, Freitag,

2 den 20. Oktober,

n 8 M ille Post- Anftalten des In- und Auslandes nehmen : j : b Hesftellung anz; für Berlin außer den Post-Anftalteu auch die Expeditiou : $SW. Wilhelmstr. No. 32. F

Sans s v7

T. Ur

e —F

1876.

Abends.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Kreisgerichts-Rath Füttner zu Pleß den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Rechts- anwalt und Notar, Justiz-Rath Hirschberg zu Neu- tadt O./Scchl. den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; sowie den Schullehrern 2c. Kozer zu Bohnsack im Landkreise Danzig, Janson zu Fürstenau im Kreise Pr. Hol- land, Seidel zu Berbisdorf im Kreise Shönau, Schi- mansfi zu Woidehnen im Kreise Ragnit, dem Förster Lüb- bren zu Billmerstrauch im Kreije Lüneburg und dem Deich- rihter Jacobs zu Osteel, Amts Norden, das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Neich. Bekanntmachung.

Mit Bezugnahme auf die in Nr. 21 des Reihs-Gcseß- blattes verkündete Kaiserlihe Verordnung vom 16. Oktober d. Js., dur welhe der Reichstag berufen ist, am 30. Ofto- ber d. J. in Berlin zusammen zu treten, wird hierdurch be- fannt gemacht, daß die Benachrichtigung über den Ort und die Zeit der Srfrungösthung in dem Bureau des Reichs- tags, Leipzigerstraße Nr. 4, am 29. Oktober in den Stunden von 9 Uhr Morgens bis 8 Uhr Abends und am 30. Oktober

Vormittags von 8 Uhr ab offen liegen wird Jn diesem Bureau werden au die Legitimationskarten

für die Eröffnungsfißzung ausgegeben und alle sonst erforder- lihen Mittheilungen in Bezug auf dieselbe gemacht werden. Berlin, den 18. Oktober 1876. Das Neichskanzler-Amt. Hosmann.

Königreich Preufßen. Se. Majestät der König haven Allergnädigst geruht: den Regierungs-Räthen von Zshock und Eckardt b:1 r Königlichen General-Kommission zu Breslau den Charakter

U E f . 5 Gehcimer Regierungs-Rath“ zu verleihen.

e al

Nichtamtliches. Deutsches Nei S.

Preußen. Berlin, 20. Oktover. Der E De

s

Se. Majestät der Kaiser und König haben | Sich mit der Modifizirung des $8. 25, Alinea a. des Regle- | ments über die Natural-Verpflegung der Truppen im Frieden dahin einverstanden erklärt, daß in Zukunft für Märsche, bei denen kommandirte Mannschaften an demjelben Tage in die verlassene Garnison, beziehungsweise den Kom- mando- oder Kantonnementsort zurückkehren, die Marschver- pflegung in Gelde gewährt werden darf, wenn die Abwefsen- heit von der Garnifon, beziehungsweise dem Kommando- oder Kantonnementsort von einer mindestens achtstündigen Dauer ist. Auch dürfen die in einzelnen Fällen bei dergleichen Märschen bisher gezahlten Erfrishüngszuschüsse in Ausgabe belassen werden.

Nachdem durch die Circular-Verfügung des Finanz- Ministers vom 6. April d. J. die Zahlungsdauer der für die Töchter verstorbener Beamten des Ressorts der all- gemeinen Finanzverwaltung aus dem Wittwen- und Waisen- Pensions- und Unterstüßungs-Fonds der Central-Finanz- Verwaltung bisher nur bis zum zurücgelegten 15. Lebensjahre bewilligten Erziehungsbeihülfen verlängert worden, ist beschlossen, eine gleiche Verlängerung auch hiniichts der Er- ziehungsgelder für Töchter verstörbener Beamten aus dem Ressort der Domänen- und Forstverwaltung eintreten zu lassen. Es is demnach bestimmt worden, daß die für Töchter verstorbener Beamten dieser Verwaltung bewilligten Erziehungsgelder, deren Zahlung nicht entweder wegen Zeit- ablaufs bereits Ende März d. F. erloschen oder seitdem bereits durch Anweisung einer außerordentlichen Unterstüßung zu den Kosten weiterer Ausbildung erseßt ist, für die Töchter ver- storbener Unterbeamten bis zum zurücgelegten sehszehnten Lebensjahre und für die Töchter der anderen verstorbenen Beamten. mit Eins{hluß- der Färiler, Reoierförster und Meister bei Forst-Nebenbetriebs-Anstalten bis zum zurück- gelegten siebenzehnten Lebensjahre fortzuzahlen sind.

Eine Verspottung (Lächerlihmachen) kirchl icher nrihtungen ist nah einem Erkenntniß des Ober-Tri- nals vom 27. Sevtember d. J. rehtlich nicht mit einer \chimpfung (Verächtlichmachen) aleihbedeutend, und kann 1a auc nit als eine solche (8. 166 Str. G. B.) bestraft

Der Bundesraths-Bevollmächtigte, Herzogli sahsen-altenburgisher Staats-Minister von Gersten berg- 2 ech, ist in Berlin angekommen und der Bundesraths-

evollmächtigte, Fürstlich reußishe Wirkliche Geheime Rath ‘aber, ist von hier wieder abgereist.

Der Königlich preußishe Gesandte am Großherzoglich

| widerstreite.

für die un n

Bedingung firhliche Eheschließ de è

zung die Beibringung des elterlihen Konsenses in der früher t

en Weise festzusetzen,

auc die Vornahme der kirchlihen Trauung in dem Falle zu verbieten, wenn im Falle vork ner Scheidung die Eingehung der Ehe dem Wort ) dem in der evangelisch - lutherishen Kirche achsens ge Rechte Als Vertheidiger Antrags 1 außer

dem Antragsteller Hofprediger Rüling und Þ. Zimmermann auf, wogegen die Professoren Dr. Friedberg, Dr. Baur, Dr. Lechler und Dr. Fricke, sowie Staats-Minister Dr. v. Gerber sih gegen denselben erklärten, theils wegen der Schwierigkeit der Materie, welche eine reiflihe Erwägung erfordere, theils aus praftishen Rücksichten. Der Antrag wurde s{lieplich zurückagezogen. Der Antrag der Ausschußmajorität bezüglich der fakultativen Anwendung der Keuschheitsprädikate bei Aufgeboten wurde angenommen. Nach Annahme der ersten 14 Paragraphen wurde die Weiterberathung auf morgen

Vvertagft. ruhe, 19. Oktober. B. L. E) es

Baden. Karlsruhe, 19. 42. - General-Synode hat bejchloyen eili ärtirchenvertrag, 71 mit dem preußishen Kriegs-Mini-

welcher im Fahre 18 H i) i sterium abgeschlossen worden ist, nahträglich zu genehmigen.

Hessen. Darmstadt, 18. Oktober. Jn der heutigen nmersizung interpellirte der Abg. Schröder die Regierung, ob geneigt sei, im Bundesrathe für Aufhebung der

ibahn-Tariferhöhung einzutreten.

1 dit YCTragegan( 5 f p f

5+ Q (Bo C 1 »0Ttes na

4. ey Q. 4 r C5

L o

-

r P - —_

p

s

t e —.

DIC1CS

t

Die

Hesterreich-Ungarn. Wien, 18. Oktober. Heute um 11 Uhr Vormittags begann ein Ministerrath, an welchem sämmtliche Minister Theil nahmen. Es dürfte sich, wie das „Fremdenbl.“ meldet, um Materien gehandelt haben, welche mit dem Wiederbeginne der Thätigkeit des Reichsrathes 1m Zusammenhange stehen.

19. Vftober.

E Es At f

(T ) Abgeordnetenhaus.

er Finanz-Minister Depretis legte den Budgetgesetb- entwurf für die diesseitige Reichshälfte pro 1877 vor und wies in seinem Erposé darauf hin, daß in Folge der erhöhten Erfordernisse für Zinsen, welche durch die Emission von Titres für Eisenbahnbauten herbeigeführt sind, es niht möglih war, die Ausgabeziffern des Budgets zu vermindern. Das Budget weist gegen das laufende Jahr ein Mehrerforderniß von 00 Gulden auf. Das Defizit beträgt 26 Millionen Der Minister sprach die Erwartung aus, daß

für das Jahr 1878 ein erhöhtes Einkommen aus den in- direkten Steuern erzielt werde und hob hervor, daß die

hoh

tretungsfalle anzuhalten und an unsere Ge- De

e D n D Finführ und die Durchführung der beantragten Steuer- z-Inspektion abliefern zu lassen. Bekleidet eform anindé i 1 y einer

reform mindestens 8 bis 10 Jahre in Anspruch nehmen werde. Sodann legte der Minister sechs Geseßentwürfe über Mo- dififationen der direkten Steuern vor, welche bestimmt sind, die Uebergangsform zu der neuen Steuerreform zu bilden und bat ichließlich um die baldige Berathung derjelben. Der Abgeordnete Fanderlik interpellirte den Ministerpräsiden- ten über die Lage der Christen in den benachbarten t ür- fishen Provinzen und über die Vorkehrungen zur Ver- besserung ihrer Lage. Beim Beginn der Sißung hatte der Präsident des Hauses dem Andenken des Grafen Anton Auersperg einen warmen Nachruf gewidmet.

(W. T. B.) Die vom Finanz-Minister eingebrachten Steuergeseßvorlagen bezwedcken die Abstellung der haupt- fächlihsten Uebelstände der bisherigen Geseßgebung }owie die Kräftigung der Mittel für den Staatshaushalt. Jn ersterer Beziehung erfolgt ein zehnprozentiger Nachlaß von der Grund-, Hauszins- und Erwerbsteuer sowie die Aufhebung der bis- herigen Einkommensteuer. Jn leßterer Beziehung wird eine Personal-Einkommensteuer proponirt, welche, die Einkommen bis 600 Fl. freilassend, den kleinen bäuerlihen Besiß und die kleinen Gewerbtreibenden nit trifft. :

(W. T. B.) An unterrichteter Stelle werden mit voller Bestimmtheit die Gerüchte, daß die Stellung des Grafen A n- drassy heut, gestern oder in den leßten Tagen irgend er- shüttert gewesen sei, als unbegründet und als eine Ausgeburt des Sensationsbedürfnisses bezeihnet, welches aus der er- regten Spannung fließe, mit der man der Entwickelung der Europa beschäftigenden politishen ¿Frage entgegenharre. :

(W. T. B.) Im Klub der Linken des Abgeord- netenhauses ist von dem Abg. Herbst eine Jnterpella- tion über die auswärtige Lage in Anregung gebraht wor- den. Der Klub hat beschlossen, zum Behuf der Feststellung der Interpellation morgen eine Fraktionssißung anzuberaumen.

2. Oktober. (W. T. B.) Der König von Griechen- land verweilt noch hier, um die Rückkehr des Kat) ers von Kirchenregiment der nächsten Landesfynode ein kirhliches Ehe- Pest zu erwarten. Tae Ankunft der K önigi n L lee c geseß vorlegen möge. Außerdem DERN A Ee Ie ta R I B Z.“ zufolge im Laufe diejer Woche Ausschusses noch, beim Aufgebote und der firwlihen Lrauun( Wien erwartet. . s E die Awenbung bér Keuschheitsprädikate zuzulassen und in den | Pest, 18. Oktober. Nachdem Graf An drassy von dem Trauformularen die Worte „nun auch an dieser Stelle“ und aiser in längerer Audienz empfangen worden war, wurde,

9

3, Oftober 1876. j ieubegründete Vertretung des Deutschen Reichs bei

ilial-Artillerie-Depot. N den Republiken von Central - Amertila er- nannte Kaiserliche Geschäftsträger und Generalfonjul von

Bergen ist am 2. September d. J. auf seinem Posten in Guatemala eingetroffen und von der dortigen deutshen Ko- lonie in überaus herzlicher Weise bewillklommnet worden. Am 5. desselben Monats überreihte Herr von Bergen dem Minister der Auswärtigen Angelegenheiten der Republik Guatemala, Don Joaquin Macal, in dem Staatsgemache des Regie- rungspalastes sein amtliches Beglaubigungsschreiben, und hatte A demnächst in Gegenwart des genannten Ministers eine Audienz Der _ l bei dem Hern Prasidenten ver NepUvbU | stellt; die Direktion

Dieser sowohl, wie Herr Macal, sprachen wiederholt den | funktiomren. Wuns aus, die Beziehungen zu dem Deutschen Reih o freundschaftlih wie irgend möglich zu gestalten, erklärten nch auch zum Abschlusse eines Handels-, Schiffahrts- und Kon- |

Berlin, den 12. Oktober 1876. (àCto, 124 10.) | __ Königliche Direktion |

der Niederschlesish-Märkischen Eisenbahn. Maschinentechnishes Bureau.

von G. Lehnhardt. n S f - 7 e G. Lehnhar oldenburgischen Hofe, Prinz zu Ysenburg, ist von Eutin

nah Oldenburg zurüdcgekehrt.

Z A mit einer grauen Drillichjacke, eir

Woltersdorff-Theater. Freitag: Zum Beste, ein Paar grauen Geibeai G

S N S . A S Z 5 ere ! s N (4 o L A Vi 1

4. Male: Pariser Leben. (Gabriele: Frl. Lina n weißleinenen Hemd, ein Paar baumwollenen

Mayr. Gondremark: Emil Thomas.) Strümpfen, ein Paar Ledershuhen. Schweidnitz, (N P 1 Fla S rnor Otto, N ti o 7 G [, A o L e , Sonnabend und folg. Tage: Dieselbe Vorstellung. | den 16. Oktober 1876. Königlices Kreisgericht. Erste Abtheilung.

c 75 L

Der Thierarzt erster Klasse Klingner zu Görliß ist zum kommissarischen Kkeisthierarzt des Kreises Schildberg, unter Anweisung der Stadt Kempen als Amtswohnhit, ernannt worden.

Briefsendungen für S. M. S. „Ariadne“ sind von heute ab nah Wilhelmshaven zu Mrigiren. Betrieb der Pulverfabrik zu Neisf l hört mit ultimo Vktober d.

__ Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. tw. von öffentlichen Bapieren.

_ Nawdem in der am 13, Mai cr. abgehaltenen Generalversammlung der Beschluß gefaßt ist, unser Aktienkapital dur Zusammenlegung von Aktien auf # 550,000 zu reduziren , fordern wir die Gläubiger unserer Gesellschaft unter Bezugnahme auf Artikel 243, 245 und 248 des Allgemeinen Deutschen Handel8geseßbuches hierdurch auf, si bei

( Y Oeffentlicher Verkauf. chDegen Uuslotung der biefigen Königlichen Pul- | ——— if sollen Dienstag, den 24, d. M., und |

Stadt-Theater. Freitag: Zum 11, Male: Offene Strafvollstreäunas-Requifiti rliwen Falles die folgenden Tage früh von Schnell gefreit. Lustspiel in 4 Akten nab dem | tebende DNTIM fit T Sus Se O N ab M He und Stelle versiedene Gegen- Gnglischen „Married in haste“ von Byron, von Paul | Mohr aus E O e D P Dlto Samuel | lande und Materialien meistbietend gegen glei Lindau. Gâfte: Fräulein Bertha Netter und He -ctohr aus Srunverg;, 2) Julius Robert Smidt | baare Zahlung verkauft werden. Es befinden i R n g Sly T CLLHCT Hleder Und Perr | aus Liebenzig, Kreis Freistadt, beimathsberechtiat in | darunter ein wenig gebraucter kleiner Damvfkesel Carl Mittell. Zum Stluß: Ein moderner Bar- | Kontopp: 3) Paul Carl Nicbárd. QussGiiha aua | LDrat- uns Sas aurer einer Vampske}el, bar. (Constantin von Horst: Hr. Carl Mittell.) | Bovadel: 4) Sobann KFriedrig, (GuClOning aus Fru Uno Saugewerte nut Sclauchen, ene | A u mnelbeu

On on J L - ‘7 | BVopadel; 4) Iohann Friedri Gotthold Rätsch lishe Drehrolle, alte Fahrzeuge, diverse Feuer- | 118 zu melden. Parquet 2,00 M u. st#. w. 18 Genera 06 N E a Ma obon | Tat R E E Berlin, den 16. Oktober 1876

Sonnabend: Benefiz für Hrn. Carl Mittell. Zum | T S RES und 9) Friedrich Wilhelm Ma 1: und andere Geräthe, Bureau-Utensilien, ein M, Dei S AAIOUEN, A949

E E S * QUM | qus Droschkau, sind dur recbtsfkräftiges Erkennt tasfenkasten, eine Luftpumpe, Tischler i 1. Male: Die Philosophie des Herzens. Ori- | des ne Gecttie a O E La E Gti S 100 Cie! Reptunm. ginal-Lustspiel in 4 Akten von Rud. Kneise es unterzeichneten Gerihts vom 7. September cr. cwer- und Schmiedewerkzeuge, einige 100 Ctr. ronti -Wass s-Akticnaesells E : T4 é indli Zeil ‘ei gi t]Þle en von Rud. Kneifel. wegen unerlaubten Auswanderns zu einer Geldstrafe | al GBußeijen in Rädern, Wellen 2c., mehrere Continental A L eige enne. sularvertrags mit- Deutschland in verbindliher Weise bereit. E t : n M, in Worten : hundert und fünfzig Centner altes Scmiede-Eisen in Betriebswellen 2c., R obert Serb tr : In einem hierher gerichteten Schreiben hat der Herr Mi- Freitaz: Romeo nad | G E O M l einem Lon D, Mesfingdrabtgewebe, „Pulvertonnen, Bau- L : ister der Auswärtigen Angelegenheiten noch den besonderen és | Vesangniy verurtheilt worden. Da ihr gegenwärti- | materialien, Brennholz, Steinkoblen 2c Bei d 3 : tattaef i sei Regieru für die Erri der diz atische

Di e ais Falis ge “h A gro E Rae ¿A S S 2. _ Bei der am 13. September cr. stattgefundenen 4 ank seiner Regierung für die Errichtung der diplomatijhen

Sffentliben, Slierbettäbebüciien L eei Pau ! Sive “ate Pulverfabrik Ausloofung der mit dem 1. Januar 1877 zur i Vertretung und für die Wahl des diejjeitigen Bertrelers aus- die oben Genannten zu vigiliren und im Betretungs- T e Gd E Les Ce | esprochen. falle. Nachricht der nächbften Gerichtsbehörde 21: aeben | ro1or er Grunorenten-Ablosungsta}jje des vormals t oft tun enthalten eine aus Franfkfurte Belle-Alli Th ; velhe um Star U Se I N [8485] N Bekanntmachung. Landgräflich Hessishen Amtes Homburg sind _— -QMICNOE Zeitungen enthalten G er: grantfurier dfe, S eater, Freitag: Ertra» | Jy us gleibfalls ersudt wid Ns Dur Verdingung der Lieferung und direkten Ver- | folgende Nummern gezogen worden: 6 Stück Blättern entnommene Notiz, wona dem Grafen v. Arnim lee ung, Zum Benefiz für Herrn Alerander | Grünberg, den 10. Oktober 1876 S NUNA des Brod- und Fourage-Bedarfs pro | Litt. 4. à 500 Fl. = 4 857. 14 . Nr. 31 mit einer Anklage wegen Veruntreuung gedroht worden fel, Achterberg. Zum 1. Male: Tante Voß. Schwank Königliches Kreisgerit. I1.Abtbeilun S7 für die nacstehend aufgeführten Garnijonorte | 48 59 92 115 und 137 = F1. 3000. oder M 5142. weil er bei seinem Fortgange von Paris einen Stuhl habe in 1 Aft von Herrmann Jahnke. Hierauf zum MLEISgETIL. —.&olheltung. werden daselbst die hierunter näher bezeichneten | 84 #. 10 Stück Litt. B. à 100 &l. = mitnehmen lassen, auf welhem seine Tochter gestorben war. 1. Male: Die Stricknadeln. Sittendemälde Submissions-Termine abgehalten werden und zwar: | Æ. 171. 43 „4. Nr. 66 67 68 69 70 196 197 Der Hergang, um den es si hierbei handelt, war folgender :

«llen von A. v. Koßebue. Brillante Jllumina- in Zangermuünde für Brod am 24. Oktober, Vor- | 198 199 und 200 = Fl. 1000. oder # 1714. 30 D o Graf im Paris verlasse M (S tion des Gartens. Kafseneröffnung 64 Uhr, Anfang Submissionen 2c. , mittags 9 Uhr, Zusammen 16 Stück Rentenbriefe über Fl. 4000. _ Nachdem E Sraj Arn Bas euen E s der Vorstellung 74 Uhr. | Nof in Burg für Brod und Fourage am 25. Oktober, | oder M 6857. 14 4. Die Inhaber dieser Renten- bei amtlicher Prüfung der Quartalrechnung der D0 heil a

Sonnabend: Zum 7. Male: Die Danischeffs. Bekanntmachung. y Vormittags 11 Uhr, - briefe werden hiervon mit dem Bemerken in Kennt- Sprache, daß derselbe ohne Anfrage den CLEIen O

Sonntag: Zum 2. Male: Prinz Friedrih von | Die im Kreise Osthavelland liegenden beiden | S t 1 R &ourage am 26. Dfto- | niß geseßt, daß sie die Kapitalbeträge, deren Ver- ab „nventar seiner bisherigen O A dele

] p f Le xer, Vormittags r, zinsung nur bis zum Rüczablungaëtermin fola Mobiliars eines 21 ers hatte Tortichqafîfen lalen und Da] : 7 : è ber, Vor gs 11_ Ls zinfung nur bis zum Rüczahlungêtermine erfolgt, —(0biltars eines Zimmers Halle ; Domainen-Vorwerke FehrbelliundLeußbker- in S aidDen für Brod am 27. Oktober, Vor- | bei der Königlichen Regierungs-Hauptkasse zu Wies- cine runde Summe von «525 Jun an die Bot- L H 2 s : tititias s ; A8 R e G E E R E L : «Ie Ga er fehlen- Mühle, leßteres bei der Stadt Fehrbellin be- Q Ubr n und bei der Königlichen Steuerkafse zu Hom- Ihaftsfase eingezahlt Hatte. Ver Cchas „der fehlen: dis den Mobilien verursachte inde)en nach Schäßung dur Sachverständige einen Kostenaufwand von 862 ranken,

Homburg. A r” 4 Tj 0N Fit [u r n +7} Q Drr f P f f Deutscher Personal-Kalender, legen, sollen, und zwar jedes der benannten Vor U S Dn aab tat L, Suune 1E NEE A gen, follen, und zwc des der benannten Vor- F Uhr, i, nab dem 1. Januar 1877 fällig werden- werke als eine für si bestehende Pachtung, auf Alienbüita für Ner e Scoos i 6 Ss Bcouons erkeken Türen Ge Gris ;

actzebn hintereinander folaende F Î c g Vrod und Fourage am 30. Okto nêcoupons erheben fönnen. Der Geldbetrag zu deren Erstattung, unter Anrechnung _der eingezahlten Summe, der Graf Arnim unter dem Hinzusügen aufge}forder: wurde, daß die Aneignung von Reichseigenthum ungeseßlich

20. Oktober. e G F kro nrn Œ Ï Lo N ar+tt1 f 8 4 é Cont A + F abre von Johan ber, Vormittags 11 Uhr, r etwa fehlenden, unentgeltlich mit abzuliefernden L A A ho Ds sei und dieserhalb weitere Schritte vorbehalten blieben. Ver

Geog v. Frandsberg, Kaiserlicher nis 1877 bis Johannis 1895 im Wege der Licitation Greiß für Brod am 31. Oktober, Vormittags 18 wird von dem zu zahlenden Nominal- L Î 34 1/ - V Þ 1 é‘ . , E E 4 .. 4 ; 5 a S io U5F 5 T m 5 P e De Mi iter-V än Graf Arnim Zablte darauf die Differenz ein, und es wurde | damit die Bezugnahme auf die vorhergegangene bürgerliche Ehe- | wie die „Pester Correspondenz“ meldet, Minister-Prähdent s 2 Î E ( E |

hauptman f. Sophie Charlotte, Königin von Préussen, | anderweit verpadtet werden. 10 Uhr, etrage betreffenden Rentenbriefes abgehalten 2 E A L L C1 U Lci v (1IVUCDU . Gera für Brod und Fourage am 1. November, I ; 1e 4 | i T oG nulaîon Gine Tängere Debatte entî ci über | Tisza auf 4 Uhr zu Sr. Majestät beschieden. Um 6 Uhr ehr C -the ; die Angele- | s{ließung wegzulassen. Eine längere Debatte entspann sich über | L15za | E, 4 b S ihr m Aus en Amt mitgetheilt, daß die Angele CYLLEPUUY Ld e O eee, er 2 n 2 et ein M èVV VDE F zaus)MQUB Mimi: ict e, Getédiáwig Jefunden habe, d. h. eine | $. 12 der Verordnung (Erfordernisse für das Aufgebot), zu | findet ein Ministerrath tall. er Os Vas H Ç $ T 7 U , . Je « fa

„die philosophische Königin“ * Ç i Í d l Uneingelöfst sind no&: aus der Verloosung pro Vormittags 11 Uhr, ; 50 2 . S X r 2 è af - S s d 3 } p s tiz-Mi isteri S E edi weitere disziplinarishe Ahndung nicht beabsihtigt werde. welchem ein Antrag des Professors Dr. Luthardt vorlag, als * heute das Budget des Zustiz-Ministeriums erledigt. F I) ch4 5) D / E z

e ist einge- 5. au zu

Es Hannover, 19. Oktober. (N. H. Ztg.) Se. Könt7- lihe Hoheit der Prinz Albrecht von Preußen 1t gestern Nachmittags über Berlin nah Schloß Camenz ab- gereist.

Eöln, 19. Oltober. ._ (Köln. Zig) Se, Koniglice | Hoheit der Großherzog von Mecklenburg-Streliß | traf gestern Abend 74 Uhr, von Brü)jel kommend, hier ein und fuhr um 8 Uhr nah Berlin weiter.

Coblenz, 18. Oktober. (Cobl. Ztg.) Der General- Suverintendent der Rheinprovinz, Dr. theol. Heinrich Ebers, ist heute Morgen im 71. Lebensjahre verstorben.

, 19. Oftob D

National-Theater, Julia.

Sonnabend: Zum 1; Male: Die Kaiserglocke von Speyer.

L o L

F D

Dresden

Sachsen. er: Or, J) Au] der Tagesordnung der heutigen Sißung der evangelisch-luthe- rischen Landessynode befand sih die der Synode zur Kenntnißnahme und Erklärung vorgelegte Verordnung des evangelishen Landes-Konsistoriums vom 30. November 1875, | die dur das Reichsgeseß wegen der Beurkundung des Personenstandes und der Eheshließung bedingten Veränderungen in der kirchlihen Ordnung betreffend. Der An- trag des Verfassungsausschusses ging dahin, der Verordnung zuzustimmen, daran aber den Antrag zu knüpfen, daß das

L M

L

Verkäufe, Verpachtungen,

[8052]

Oktober , Vormittags

g N l

Feld-

H, Deiuhee Kue À Ritzcádion des | Pra, baben wir einen Termin i À «, Veutscher Kalser 7, {rildcchen des auf den 1. November dieses : C r 9 (FH : Ç ch F 920 Habsburgischen Mannesstammes. | ses Jahres, eit für Brod am 9 L Zauuar E E E E S

Zeiß übe Drod am 2. und 240, und werden die Inhaber dieser Renten=-

Bormittags 11 Uhr, Carl Ferd. Solger, Philosoph +. 18 ) e L Dp y y E L : S L briefe zu deren Einlöfung wiederholt aufgefordert. Rudolstadt für Brod und Fourage am 3. No-

in infereas G Uhr, A November, Vormittags

] in unserem Sitzungssaale vor dem Herrn Gebeimen

Ferdinand Mackeldey, Rechtsgelehrter F. i Sep vember, Vormittags 10 Uhr,

| Regierungs-Rath von Scönfeldt anbe : 4 : egierung8-Kath von Sönfeldt anberaumt. Vies den 14. September 1876 Dr. Gustay Homeyer, Jurist +. | Zur Pachtung Fehrbellin gebören E tener Aue

D

Königliche Regierung, von Wurmb.