1876 / 258 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

c : E ite Post-Anstalten des Ju- uud Auslandes nehmen h can anz für erliu außer den Post- Anftalten h

Das Abonuement beträgt 4 4 50 -S für das Vierteljahr. Insertionspreis für deu Raum ciner Druckzeile 30 S

M RDB Berlin, Mittwoch,

auch die Expedition : SW. Wilhelmstr. No. 32.

————————————————

9 den 1. November, Abends. 187.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : der Commandeur -Jnsignien erster Klasse des | der Umstände, dur< welche die Konkurrenz mit den rung

_dem Bürgermeister von-Werner zu Stolberg im Land- | Herzoglich anhaltischen Haus-Ordens Albrechts des der hart an der Grenze gelegenen französischen Salinen un- - Ereise Aachen _den PRSeN Adler-Orden vierter Klasse; dem Bären: möglih gemacht wird, verschiedene Shußma regeln, darunter Regierungs-Assessor a. D., Rittergutsbesißer Freiherrn von dem General - Majox und General à la suite Fürsten | einen Extrazoll von 80 -Z pro 100 Kilogramm auf auslän- Oeynhausen zZU Grevenburg im Kreise Höxter | Anton Nadziwill, un disches Salz neben der bisherigen Abgabe von 6 F pro Cent und dem Steuer-Einnehmer Hedding zu Lennep den dem General - Major von Loos, Commandeur der | uer oder einen Nachlaß von 3 °/ an der inländischen Salzz Königlichen Kronen - Orden vierter Klasse; dem Steuer- | 37. Jnfanterie-Brigadé; steuer, wenn solche jährlih 50 M beträgt und meyr. Dex Masieher 0: D. Neumann zu Sachsendorf 1m Kreise Lebus, der Commandeur-Jnsignien zweiter Klasse Ausschuß war der Ansicht, daß jede Gelegenheit ergriffen wer dem Polizeisergeanten Hartung zu Ems und den Fabrik- desselben Drbenz: den müsse, um bei Frankrei eine gleiche Besteuerung des arbeitern Gottfried Kurth zu Heistern im Kreise Düren dem zur Dienstleistung beim Militär-Kabinet komman- inländischen und ausländischen Salzes oder do wenigstens und Arnold Frings zu chônthal , desselben Kreises, das | dirten Obersten von Haugwiß, Commandeur des Kadetten- die Ausdehnung des für das Schwinden bewilligten 3 ‘“/aigen Se Ehrenzeichen ; sowie dem Pfarrer Bro de zu Donn- | Corps, und i Steuernachlasses au<h auf das fremde Salz zu erwirken. Daz dorf im Kreise E>artsberga die Rettungs-Medaille am Bande dem Major und Flügel-Adjutanten Grafen von Arnim egen war man der Ansicht, daß der verlangte Schußzoll auf z zu verleihen. j A sowie endlich O ( ranzösishes Salz nicht bewilligt werden fönnte. s  G L ik d L « Tx S 4 2 ? F d | “S. Majestät der Kónig haben Alerguidigst geruht: | Wex ennig linken Verdienst: Medaille in. g aus: | ven D Meh nah di bee Sicke den Jmporteuren von J ‘ven nahbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur An- Orden affiliirten Verdienst-Medaille kn Silber: | Französischem Salz zufließenden Steuergewinn abzuschneiden und Í legung der ihnen verliehenen nihtpreußischen Ordens-Jnsignien | , „dem Reservisten, Ulanen Buber im Bezirk des 1. Ba- | di E E ering Male {1 Nu i es : E La cviat Qa s die Zollbeträge Jür eingeführtes Salsz in Zukunft von der j zu ertheilen, und zwar: : taillons (Gotha) 6. Thüringischen Landwehr-Regiments Nr. 9. | Kreditirung ganz auszuschließen, an und beschloß, da es nick | des Königlich sächsischen Ordens der Rautenkrone: erathen erscheine, wegen Abänderung eines einzigen Tara 2 dem General-Feldmarschall Grafen von Moltke, Chef aßzes einen Geseßentwurf an den Reichstag zu bringen, den i des Generalstabes der Armee; Deutsches Nei. Bundesrath folgende Beschlüsse zur Annahme zu empfehlen: : des Comthurkrenges zweiter Klasse des Königlich Am 16. November d. J. wicd in Bismark, Regierungs- a wenn Salz in Säen eingeht, deren air ry gu i ä<sishen Albrehts-Ordens: bezirk Magdeburg, in Vereinigung mit der Orts-Postanstalt ine | darauf schließen läßt, daß das Gewicht derselben erheblich unter dem Obersten Keßler und dem Oberst-Lieutenant von Telegraphen - Betriebsstelle mit beschränktem Tagesdienste eröffnet dem tarifmäßigen Tarasate von 1 Prozent zurül>bleibt, ist Witt i <, Abtheilungs-Chefs im Großen Generalstabe, werden, künftighin von dem Rechte der Nettoverwiegung Gebrauch zu den Majors Lenke und von Roon vom Großen Ge- Magdeburg Sa: 29. Oktober 1876, machen; es kann jedo< von dieser Nettoverwiegung Umgang neralstabe, Der Kaiserliche Ober-Postdirektor. genonmit werden, sofern der Zollpflichtige sich mit einer dem Sg At Sr. Durc(hlaucht des Fürsten von S aravergütung von 1/2 Prozent begnügen will; 2) eine Kre- | Schwarzburg-Rudolstadt, Major rxeiherrn von Hum | _—o.—Premarfrpung-verzDegatshen-Reihätages ditirung Fer fre —eingesähertes Salz zu entrichtenden Zölle Mas à la suite bes rinen far eris L. 96, Donnérstag, dén 2, Novembêr 1876, Nachmittags 2 Uhs. findet in Zukunft nicht weiter statt, eventuell, falls dieser An- 2 én Flügel-Adjutanten Sr. Königlichen FORE des Groß- Tages-Ordnung: trag nit die Majorität erlangen sollte: s herzogs von Me>lenburg-Schwerin, Major Bronsart- von Wahl der Präsidenten und der Sthriftführer Die bestehende Kreditfrist wird bezüglich der für einge- Schell endorff und Hauptmann von Wigendor ff; : A führtes Salz zu entrichtenden Zölle auf einen Monat (even- des Nil erteeugey Lene Klasse desselben Ordens: tuell = R S E L T, den persönlichen Adjutanten SL. Königlichen Hoheit des ó Wie bereits mitgethelt, 9a as Reichskanzier-Um Prinzen Albre<ht von Preußen, Riitineister ger Be 01, Eri Pren E em dem Bundesrath die Ergebnisse der dur<h Beschluß des Bun=

T la suite des 1. Brandenburgischen Dragoner - Regiments Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: desraths vom 19. Februar 1875 über die Lage der

Nr. 2, und Nittmeister von Koße, à la suite des 1. Hanno- dem Ober-Postkommissariuus Schüße in Königsbcrg î. Pr. | Arbeiterv erhältnisse in den Handw erfôgewerben verschen Ulanen-Regiments N Bs

bei seinem Scheiden aus dem Postdienste den Charakter als | und im Fabrikwesen nah Maßgabe eines dur< den Bun-

burgischen Jnfanterie-Regiments Nr. 60 und Adjutant des | Den 94. Oktober. Graf v. Schéler, Rittm, und Escdr. Chef im | {l beze nete it Nücsicht auf die Kenntniß Ger Q S ( D 4 Ne 28, ut “R nen beze <neten, mit Rüctsicht auf die Kenntn1þ des Gewerbe=- Chefs des Generalstabes der Armee; Drag. Regt, Nr. 25, zum Drag. Régt. Nr. 6 kommdrr, wesens ausgewählten Männer über die in dem Programnr

i 7 L Rechnungs-Rath zu verleihen ; sowie desrath festgestellten Programms ange telltenErhebungemn 9s G S den Wahlen des Oberlehrers Rudolf Jäger an der A Ten Sordeinectinatn dieses Schriftstücks inte dem General der Jnfanterie à la suite ‘der Armee, von Mustershule in Franksurt a/M. und des- Lehrers Dr, Emil | nehmen wir Folgendes:

Schwarßkoppen fommandirenden General des XIII (König- Sholdexer an ber höheren Bürgerschule daselbst zu Direk- Die Erhebungen verfolgten den Zwe>, für eine Prüfung

li Rebe raf en) Armee-Corps : 97 toren dortiger neuer Realschulen zweiter Ordnung die Aller- | der in den leßten Jahren immer lebhafter gewordenen Klagen

vom General der Infanterie Freiherrn Neubronn- höchste Bestätigung zu ertheilen. über den Zustand des Lehrlings- und Gesellenwesens im

m n L j n dura, General-Adjutanten Sr. Königlichen Ho- Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und ia A E ie e

És A E L on Podbielski, G Ü : M edizinal-Angelegen heiten. : gewinnen. Es kam einerseits - darauf an, die thatsächliche

Inspecteur ex Hei E, WENCTars Beim askanishen Gymnasium in Berlin is die Beförde- | Gestaltung der Arbeiterverhältnisse in den verschiedenen Gez

dem Staats- und Kriegs-Minister, General der Jnfanteri rung des C e d Dr. Conrad Ohlert zum Oberlehrer ge- | genden Deutschlands festzustellen und dabei zu ermitteln, welhen

; r QuiteTe: 99 , Jnanterte } nehmigt worden. z E B Einfluß die Bestimmungen der Gewerbe-Ordnung auf ihre

; s E | An dem neu gegründeten katholischen Schullehrer-Seminar | Entwi>elung geübt haben. Andererseits erschien es wichtig,

| des Comthurkreuzes desselben Ordens: zu Cornely-Münster im Regierungsbezirk Aachen is der Geist- | Gewißheit darüber zu erhalten welche Anschauungen in den

Ï dem Obersten von Haugwitß, Commandeur des Ka- | liche und Rektor Bürgel zu Lindlar als erster Lehrer ange- | gewerblichen Kreisen selbst über die Mängel der bestehenden

: detten-Corps, fommandirt zur Dienstleistung beim Militär- stellt worden. Zustände und über das Bedürfniß einer Abänderung der gelz j Kabinet ; ___ An dem evangelischen Schullehrer-Seminar zu Alt-Doebern | fenden Gesetzgebung die herrschenden sind,

: des Ritterkreuzes erster Klasse, desselben Ordens: | is der Lehrer Dettler zu Bitterfeld als Hülfslehrer ange- Auf Grund der Anordnungen des Bundesraths haben

| dem Flügel-Adjutanten Sr. Königlichen Hoheit des stellt worden. im Gk des vorigen Jahres umfangreiche Ermittelungen

; Großherzogs von Me>lenburg-Schwerin, Hauptmann von stattgefunden. Sie haben si< mit Ausnahme von Elsaß-

| Wißendorff, 20 N / t Lothringen auf das ganze Bundesgebiet erstre>t; die Reihs=

4 dem Flügel-Adjutanten Sr. Königlichen Hoheit des Groß- Pe E D nalveránderungeun. lande sind. außer Betracht geblieben,” weil es sih wesentlich nue

/ herzogs von Baden, Hauptmann Freiherrn von U nd zU K111, (Köni li<h Württembergisches) Armee-Corps. um die Erörterung der gegen die Gewerbe-Ordnung gerichteten

1 Bodmann, und j : Offiziere, Portepee - Fähnriche 2c. Ernennungen, | Beschwerden handelte. Für die verschiedenen Bezirke der ein-

Ÿ dem Hauptmann von Burt, à la suite des 7. Branden- | Bef ördexungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. | zelnen Bundesstaaten wurden Beamte berufen, welche die

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Den

des Comthurkreuzes zweitér Klasse des Königlich | 21. Öktober. Hummelsheim, Sec. at. im Drag. Regt. Nr. 26 | enthaltenen Fragen zu vernehmen hatten. Die Sachverständi-

9 württembergischen Friedri )8-Ordens: der Abschied ertheilt. gen waren ganz überwiegend aus dem Stande der Arbeitz J dem Major von Brau Hits < von der Abtheilung für Beamte der Militärverwaltung. Den 21. Oktober. eber (Fabrikbesißer und Meister) oder der Arbeitnehmer (Fa- 4 die persönlichen Angelegenheiten im Kriegs-Ministerium, Book, Bau-Inspektor, zum Bau-Rath ernannt. rifarbeiter und Gesellen), und zwar unter Berücksichtigung Ÿ dem Flügel-Adjutanten Sr. Königlichen Hoheit des Groß- der verschiedenen, in dem gewerblichen Leben vertretenen Rich= : herzogs von Baden, Major von Froben und tungen ausgewählt. Neben ihnen wurden aber au andere, ' dem Flügel-Adjutanten Sr. Königlichen Hoheit des Groß- « L mit dem gewerblichen Leben vertraute Personen, insbesondere herzogs von Me>lenburg-Schwerin, Major Bronsart- von Nichtamllicßes. Gemeindebeamte, Mitglieder von Gewerbegerichten , Lehrer <ellendorff; D t L ei an gewerblichen Schulen, zu den Vernehmungen herangezogen«

des Ritterkreuzes erster Klasse desselben Ordens: eutsche ei <. Abgesehen von den in dieser Wéise zur Abgabe ihrer Mei-

den Geheimen expedirenden Sekretären, Rehnungs-Rath Preußen. Berlin, 1. November. Se. Majestät der | nungen von den Behörden eingeladenen Männern hat man

Mielenz und Re<hnungs-Rath Schulz von der Abtheilung | Kaiser und König hörten heute Vormittag die Vorträge | anderweite Sachverständige, die Vorstände von gewerblicher für die persönlichen Angelegenheiten im Kriegs-Ministerium; des Chefs der Adnkralität, Generals von Stosch, sowie des Vereinen, einzelne Arbeiter und Arbeitgeber, welche aus derKöniglihwürttembergischen g oldenenVerdien st- Chefs des Civilkabinets, Geheimen Kabinets-Raths von Wil- | eigenem Antriebe ihre Meinung über die gestellten Fragen

Medaille: mowski und empfingen den bei der Bo aE in Wien kom- abzugeben wünschten, niht vom Worte ausge\clossen. Fast dem Kanzleidiener Krüger bei derselben Behörde ; mandirten Hauptmann im Generalstabe, Grafen Keller. überall trafen die Erhebungen unter Arbeitgebern wie Arbeit= des Ritterkreuzes erstex Klasse des Großher Á li : E f nehmern auf Verständniß und bereitwilliges Entgegenkommen. hessishen Ludwigs-Ordens: 39g.1 Das Staats-Ministerium trat heute Mittags | La vermittelst der Erhebungen ein möglichst vollständiges, vor ) gs-Prdens:. 1 Uhr zu einer Sißung zusammen. Einseitigkeit gesichertes Material gewonnen werden sollte, fo

dem Major von Alvensleben, Adjutanten der Groß-

herzoglih Hessischen (25.) Division; ging das Bestreben dahin, aus allen Theilen Deutschlands,

2 8 Z ur - B s Der Auss<uß des Bundesraths für Zoll- und | gus allen Kreisen des gewerblichen Lebens und von Vertretern

des Ritterkreuzes erster Klasse mit Shwertern des | Steuerwesen hielt heute eine Sigung. aller Anschauungen und Parteien aufklärende Beiträge zu er Gro ßherzoglich hessischen Verdienst-Ordens Der Auss\Guß des Bundesraths für Zoll- und halten. Die Arbeiten mußten auf diese Weise einen außer- Philipps des Großmüthigen: Steuerwesen hat über mehrere Eingaben deutscher Salinen- ordentlih großen Umfang erreichen. Fn der am Schlusse dee

dem Rittmeister Freiherrn von und zu Egloffstein | besiver, betreffend die Salzeinfuhr aus Frankrei Be- | nachfolgenden Zusammenstellung befindlichen Tabelle ist eine vom Oldenburgischen Dragoner-Regiment Nr. 19; richt erstattet, Diese Eingaben beantragen unter Darlegung | gedrängte Uebersicht über den Umfang der Ermittelungen gez