1876 / 264 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

New-York, 6. November. Abends 6 Unr.

Waarenbericht. Baumwolle in Ye7-York 11#, do. in New-

Orleans 114. Petrolzum in New-York 26, do. in Mehl 5 D, 45°C,

mixed) 60 C. Zncker (Fair refioöing Mus-ovados};

183. Schmalz (Marke Wü!cox) 104 C. Speck (short clear) 84 C.

Getreidefracht 6.

Theater. Königliche Schauspiele. Mittwob, den

Rother Frübjahrsweizen 1 D. 32 C. Mais (old

M

Phil ia 7 adelphia 26. 1876; s. unter Ins. der Nr. 262.

92, Kaffee (Rio-)

Verehelicht: Hr. Rittmeister und Escadron-Chef Adolph v. Rauh: mit Frl. Minka v. Albedpll

diht in 5 Akten von Fr. v. Schillcr. a V E E T "R T B R L A ES- AR E P S N f: Ta“: WSE E

Denutscher Personal-Kalender. S, November.

1620. Friedrich V. von der Pfalz wird in der Schlacht bei Prag geschlagen, E 1809. Edu. Duller *. : 2 1858. Der Prinz von Preussen übernimmt die Re- gen‘ schaft 1863, Ludw. Döôderlein +. 1868, Fr. Förster +.

Familien-Nachrichten.

: Nachruf.

„Heute Mittags 12 Uhr verscbied hierselbst der Polizei - Hauptmann, Herr Johann Wilhelm M Gottfried Viert, Ritter des Rothen Adblerordens und des Königlichen Kronenordens 3. Klaffe. :

Nach einer 53jährigen Thätigkeit im Staatsdienst worunter 37 Jahre treuester Dienstleistung bei dem unterzeichneten Polizei-Präsidium, war derselbe erst vor wenigen Wochen in den Ruhestand getreten dessen wohlverdienter Genuß dem Verstorbenen leider nit vergönnt war. L Durch Pflichttreue, Charakterfestigkeit und ehren- bafte Gesinnung ausgezeichnet, hat derselbe si den Anspruch auf bleibende Anerkennung seines Wirkens erworben und ein ehrenvolles Andenken bei seiner Behörde und seinen Amtsgenossen hinterlassen Berlin, den 6. November 1876. j

Königliches Polizei-Präsidium. s von Madai. K

, L, . O C E A S L P o ? _ 9 Verlokl t: Frl. Franziska Mylius mit Hrn. Rittec-

gutsbesißer Rudolf Jacobi (Posen Trzcionka bei

[9119]

verloosten Stücke unserer 6% Sculdverschreibungen zum Nennwerthe erfolgt vom 1. Dezember cr. ab

[2969]

Hin- und Réetour-Billets (30 Tage gültig)

verkauft die Billet-Casse der Bertin-Stettiner Eisen- bahn îín Villets (30 Tage gültig) auzgiebt.

L Quigaatns Ls Banken ete. rddgeutsche Grund - Credit-Bank. Hypothekezs - Versiche- rungs-Aktien- Gesellschaft, Geschüttsübersicnt pr. uit. Sre

__ Dertmaunder Steinkohlen-Bergwerk Luise Ti Bilanz vom 30. Juvi cr.; s. mt ny der E Ee E E s, unter Ins, der Nr. 262 Ritterschaftliche Privatbank in Pommern. t L a

pr. 31. Ok ober cr.; s. unter Ins. êer Nr. 262.

Weimarisohe Bank. Monatsüberzi ‘em Ins. der Nr. 262. ongislideralcht pr. 31, Okto’ er; s. unter

Privatbank zu Gotha.

unter Ins. der Nr. 262. Wochenübersicht der Bayerischen Notenbank pr. 31. Oktober ;

Monatsübersicht pr. ult. Oktober; s.

Monatsübersicht Fäündigungen und Verloeosungen.

_Nikolaibahn. Ueber ausgelooste Oblizationen; s. Tne, in Nr. 262.

Vereinigte Rheinisch-Westfälishe Pulver-Fabriken.

Königliche Landdrostei. v. Cranach.

Rumänische Eifenbahnen-Aktien-Gesellschaft.

Die Einlösung dos FSTT „Die Einlösung des am 1. Dezember d. F. fälligen inScoupons Nr. 1 und der am 1, September cr

in unserem Bureau, Charlotten-

Straße 35a., außerdem bei

der Direction der

__ Gesellschaft,

Oerrn S. Bleichröder

Ven einzuliefernden Zinscoupons ift ein Num-

ernverzeichniß beizufügen.

Berlin, den 6. November 1876.

Der Vorstand

der Numänischen Eisenbahnen-Aktien- Gesellschaft. / E

Verschiedene Vekanntmachungen,

e N

Stettin- Copenhagen.

À. I. Postdampfer „Titania“, Capt. G. Ziemke von Stettin jeden Sonnabend 1 Uhr Nm.,

von Copenhagen jedes Mittwo<h 3 Uhr Nm

Dauer der Ueberfahrt 14 bis 15 Stunden.

zwischen Berlin und Copenhagen

43. 90 „5 Babn Il. Cl. v. Dampfer I, Cajüte, 26. S Bahn 1Il. Cl. v. Dampfer II. Cajüte, Berlin, welch:

aleicbfalls RNundreise-

(Nr. 105/3.)

Kusclin).

Rud, Christ, Gribel in Steitin.

treten waren,

durch das Loos ausgeschiedenen Mitgli si \ dur das Loos ausgeschiet Mitglieder des Aufsichtsraths sämmtlich wi ' selbe wie bisher aus na<folgenden Herren Aan elgeNtit Mt: O E E BOY aps

bes{lossen.

h E i (Berlin). Hr. Haup F L 8. November. Opernhaus. (224. Vorstellu (Berlin). Hr. Hauptmann und Compagnie- | roggg a On E A ng.) | Chef Ernst Freiherr v. Troshke mit Frl. Anna | [9098] Bi : Sie Zanbeesibte. _ Oper in 3 Abtheilungen von | Frein v. Trosbke (Stettin). e D O ilanz Pro 30. uni 7G. 7 E. Musik von Mozart. Anfang halb | Lieutenant Georg Freiherr v. Frits< mit Frl. Activa. E R S Adelheid v. Bodelscwingh (Bonn). ¿ate c & 55 Un 2-9 ai Le Ing (Bonn b [ 7 g E p DOiea) Geistige | Geboren: Ein Sohn: Hrn. Pr aDreutenauit Abschrei- Lustirael E T ) gesellt sih gern. | v. Prittwit (Oels). Hrn. Premier-Lieutenant „n Abschrei- E b és ‘Pos M Lederer. Drei | Schöning (Constanz). Eine Tochter: Hrn. | in den beiden bung Ma E Feine. Posse n i Akt, [rel nab | _Gymnasiallehrer Dr. Katter (Putbus). L: | vorherigen 1875/76 7 Ubr nd Desverges von G. Kettel. Anfang | Gestorben: Verw. Frau Kreisgerichts-Rath Ro- At E S G salie Scheller, geb. Fohtmann (Kösen). Frl I. | g bilien: VaHren. Donnerstag, den 9. November. Opernhaus. (225. ie Sheler, gev. Fowtmann (Kösen). Sr, * | Fmmovitten : e NVorstellung.) Cesario. Oper ars Akten. nab Elisabeth Freiin v. Langermann-Erlencamp (Pil- | a, Länderein, Wiesen, Waldungen, M S M. S M. En) M. S Skbakesvear's: Was ile walt! vou ail Taubert gramborf vei E E Verw. Frau Haupt- | Wassergere<tsame und Concessionen . [— [— 2,316,756 72 I non Mik c E 0A O 2 ). Ougo, geb. Net (Braunschweic —— | \chreibun - 5805 |< 92 695 4 S ode iu pon F E Ballet von Paul Hr. Véarrerx ile Len Ce R, Oa Ee s 45,805 |211 923,625 62 ait Zaglioni. Anfang halb 7 Uhr. dr. Geh FnftzN E E A 2,293,131:10 Sdausvie s (999 Norf, i Or. Geh. Justiz-Rath und Appell Snerite- c o 5 2499,19 Schauspielhaus. (222. Vorstellung.) Der Damen- | Rath a. D. Ludwig Wilbelm Oa rbneriot Zugang pro 1875/76 . . . [l \— 60,43912 E. E I Ae ERIAINY Scribe, : g ilhelm Luther (Naumburg). | d. Vibrilatlóndebtive 18 Erpl | 1 2,353,570 22 »earbei e i von $) fers. Ir Ver: nerrcic<bar. >Z ._ E l . Dv 2 “r as cDC Le ome SY ’10- . | , “éd Lustspiel in 1 Aft von Adolph Willbrandt. Anfang Subhastationen, Aufgebote, Vor- | ftonsgefahr, Lagerhäuser, Oekonomie- | 7 Uhr. : ladungen u. dergl. Gebäude, Arbeiter- und Verwalter- | io v Q n , G -- gn c | L 4 R , H p 4A S „Die unterm 28. v. M. in Arrestsachen des August | Mtb E E E E joy: SURDOOE Wallner- Theater, Mittwoh: 3. 50. M.: Knoch in Lüneburg, Impetranten, erlassene, in Nr. | “breitung e j 20,256 1337| 21,941 59/—— | Em E e S 260 d. Bl. abgedrucite öffentlihe Vorladung des | ST5/7 861,684 45 Mf onat nach Dato. Poffe mit Gesang in Kausmann G, Birnstein, íImpetraten, wird hiermit | Zugang O A E E Lies Ps 69,365 88 3A a Ma n Moser und E. Jacobson. Mußk | dahin berichtigt, ‘daß der Impetrant niht Knoch, | Fabrikati L L E t 988 050 33 von S. Jaa sondern Knop heißt. : | €. Fabrifations-Gebäude exclusive Müh- | E T onperstag und die folgenden Tage: Drei Monat Sondershausen, den 3. November 1876. [9106] | g und gehende Werke . S S |— 486,776 14 ; Dato. Fürstlih Schwarzb. Justizamt. | E A 12,617 [80] 925,010 138 Sa E G A. Chop i V 9 | | 461,765 76 7e - z Z ; s 2 1 Î C Ï /7 | 4 J (6 Victoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. Verkäufe, Verpachtungen Zugang pro 1875/76 , . . E 4 -160,38965 Mittwoch u. die folgenden Tage: Mit dur<weg neuer E Ge | d. Mühlen und gehende Werk E E 622,10441 ; Submissio g c S c Ausstattung: D ‘rfahr O sionen 2c. | E S 5 1,119,878 25 Aus 1g: ie Zrrfahrten des Odvysseus. 919 N Abschreibung . 110,733 |9 nan Va | NMythologisches Ausstattungsstü>k mit Gesang und [9121] Die Lieferung E R E 1,039 160 49 L S E art G. EE von 110 Mannschaftenschränken à 2 Mann | E E A E —_ O 77 / E Es : ardt. und 16 dergleichen a 1 Mann, | 7 E E s 4 Dergiei) i Mann, | G D exit 1 1,227,124/96 für das hiesige Infanterie-Kasernement foll an de | ® Dampfmaschinen . . .. E a 115,04: E . c . s E t R FEE [N L n | L Iz ¡7 5,043 Friedrich-Wilhelmst, Theater. Mittwoch | Mindestfordernden in Verding gegeben O “6 | Zugang pro 1875/76 . E SSS E U S rding geg erden. | | 99,754 13 | u. d. folg. Tage: Fatinigza. Sthriftliche Offerten hierauf werden bis | | | | : 17. November 1876, Vormittags 11 Uhr, | Nb Hoetb E | 214,797 50 Residenz- Theater. Mittwoch und folgende B LgeR E e a E L” Simi Nv. 8, S 24,696 84] 23,949 43 —} 190,848/07 E a 3 nigegengenommen, woselbst Lieferungs-Bedin- | Í | age: D ¿thiutigen Morra G Angen, E Tage: Die Fremde. S Zeid nungen, Beschreibungen und Probestü>ke zur Mobilie d Utenfili | 5,324 697/99 K Ein- resp. Ansicht ausliegen. Bemerkt wird, daß 11, | Mobilien und Utensiliea . . . .D|. l E E relis Theater. Mittwo: Zum 18. Male: | Zeibnungen und Beschreibungen der zu liefernden Bugang pro 1875/06. , »»,5 E 2082 Duft. Hierauf Ballet. Zum 9. Male: Ein Schränke bei den Königlichen, resp. magistratuali- | | _— | Frühstü>ksstündchen. Zum Schluß, zum 19. Male : [ben Garnison-Verwaltungen jeden Garnison-Ortes E | | 77,430 26 | s i Q hen werde | Abschreibun 99 715 | / D | Zu Befehl, Herr Lieutenant. Konzert. Anf. | etngelehen werden können. Fuhrwerk : ias eina j 97,401116 Ubr, der Vorstellung 7 Uhr. Frankfurt a/Oder, den 6. November 1876. ITT. V Sia v R 0 E l S 4 Donnerstag: Der beste Stand. Königliche Garnison-Verwaltung. | ugang pro 1875/76 .. E 4,866 45 __ Vorläufige Anzeige. Verloof A E | 2 Am 15. November: Erstes Auftreten der Signora Zinszahl Vojung, Amortisation, Abscreib E 17,947/30 Bianca Donadio: Der Barbier von Sevilla. inszahlung Day w. von sffentlichen | E —_ 0,073 954,804 25 | t apteren. | ; 248,898 651 200,078 T3 E Z Woltersd 4 [9122 R | A Magazin - Bestände und Betriebs - Vor- R | 13,143/05 oltersdorff-Theater, Mittwoh: Zum 23. Bekanutmachung. E S | | Male: BVaris U Ct If Ce - | Cafsa-Beständ Hag =, AFSE O41 4TH Æ res Pariser Leben. i (Gabriele: Frl. Lina | Auf Ermächtigung des Herrn Oberpräsidenten V. | S unve E E L E E E S E E 73766 91 Mayr. Gondremark: Emil Thomas.) In Vorbe- | fordern wir mit Bezug auf die von dem Magistrate B S S E E E 5047245 Chiung: Die Wilddicbe. Burleske in 3 Akten von | der Königlichen Residenzstadt Hannover unterm 21. | ll. | Debit E a A e, - 20,587 50 di R E Deuts von I. Hopp. Musik | August 1875 erlassene Bekanntmacung und unter S Guth Si bei E Rehnung S |—| 1,081,829 08 : von J. Offenbach. Hinweis A den Artikel 18 des: Neichsntlingefeted | 2| Ret Vet Un ers a E [f 4758/200180 vom 9. Juli 1873, wonach die sämmtlichen b 57,029! : ; A E MLES S , C 0 Jen nit | | Bl L OOT,02 Staut-Theater. Mittwod: Heute balbe Kafsens Qu E TUng E Kas/senscheine seit dem | F i preife. Zum 3. Male: Die alten L. Fanuar d. Js. ni<ht mehr umlaufsfähig find, die ; F ES T 135 Um 9. . 2 r ung- | Ea [SsaHtig Ind, | 38,969 gesellen. Lustspiel in 5 Akten von Fung E e von dem Magistrate der König- Passiva. E Sardou, deutsch von C. M. (Mortemer: Hr. Carl ad i N E Hanuover ug Zahre 1847 A Mittell, Beaucourtois: Hr. Carl Pander, Antoi- Ie “e Ne Kassenscheine im I. | Actien-Cavital M M M |S nette: Frl. Lina Markwordt, als Gäste.) quf iolHe 2 Erler S R O TR Mat O S [— 6,000,000 Donnerstag: Dieselbe Vorstellung. fase dh Stadk E Ce e E E E —— [1 -102000|— asse der Stadt Hannover einzuliefern. S Z A l 2'999! L Zugleich setzen wir auf G ; d ers < i IV. } Arbeiter-Unterstüßungs-Casse . ? | 188,929 49 National-Theater, Mit F î pen wir auf Grund des $. 8 der Be-| Y: | Arbeiter-Versicerunags S A E N [—] 16,683/87 -Iheater, Mittwoch: Ertra - Vor- | kanntmachung vom 31, Dezember 1846 (Hannoversche v1 Credit C S 15/000! stellung: Dorf und Stadt. Geseßsammlung Abth. I., Seite 29 Nr. 4 von 1847) | vIT E. S R E E 35704891 Donnerstag: Ertra - Vorstellung: Kabale und den Präklusivtermin für die Einlösung der g:dacbten d credere-Gonto S N 94,712 93 s Licbe. Kassenscheine auf den Abschreibung auf zweifelhafte Forderungen r 14 704/89 E : . Juni 1877 n g B ; a hiermit fest und machen ausdrü>li< darauf auf E | D S ie | 008/04 , Selle - Alliance - Theater, Mittwoch : | merksam, daß na< Ablauf A ‘ie An- IX. | Explo stons-Versicherungs-Conto E 407,013 77 A ins Alten vet "Se if M:: eenmude. Lustspiel rue Hei die Stadt Hannover aus den aufgerufenen: Abschreibung für Explosionsscaden . E i 125386 71 < a< Scribe von Th. Gaßmann Kaffenscheinen erlöschen, mithi is dabin è - Z é D D 1 : E L : E oen, n alle bis dahin ni< B S A —_ 97 E A S DanisGe}s. Sthau- S falen werthlos find und E F C E A C E s T. rad rre Nevsky. Freitag: | der Stadtkämmerei angehalten und vernichtet w A. f Sewinn- und Dertu]t-Gonto: Vortrag auf neue Re<hnung . O E 91 857!198 Grtra - Vorstellung T zu bedeutend ermäßigten | können. : : tet werden S e 31,997/98 Preisen: “Fz Don Carlos, Dramatisches Ge-| Hannover, den 24. Oktober 1876. 8,138 569/35 r V, i

Cöln, den 30. Juni 1876.

Der Vorstand.

Weidemann.

[Od L 6 L Ver Coupon Nr. 3 M, 00 10 o gelangt von heute ab:

e o Sao liarasse und

er dem A. Schaaffhausenschen Bankverei C0 bei Herren Delbrü Léo & Co. in Berin a E bei Herrn Jonas Cahn in Bonn

zur Auszahlung.

Cöln, den 4. November 1876. Der Vorstand.

Heidemann.

E __ Vereinigte M Rheinish-Westfälische Pulverfabriken in Cölu. In heutiger . ordentlicher Generalversammlung, in der 40 Actionai it 592 Sti wurde dem Aufsichtsrathe und der Direktion cnftionnie vie Bed A N ver

t A O eet E Vorsitzender, Ug, Wasserfuhr in Cöln, stellvertretender Vorsitzender Y- S SOL in Amstérdaim, G at aaa Bergmeister F. W. Huperhz, General-Director i Carl Milchsa> in Hedwichsthall, R G Virector Shmalbein in Cöln, C. A. Schmit in Eiserfey, Ev. Schülgen in Cöln, Je Wendté, in Bonn. i Ebenso wurde die Wiederwahl der Revisoren für das nächste Geschäftsjahr per Akklamation

Cöln, den 4. November 1876.

Der Vorstand.

- Heidemann.

l

(C. à 9/11.)

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

Y Das Abonnement beträgt 4 4 50 S : für das Vierteljahr.

Ö © Juscrtionspreis für deu Raum einer Druzeile 30 Wi i Kie %

8

M 264.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Königlich bayerischen General-Lieutenant und Kriegs- Minister von Maillinger den Nothen Adler-Orden erster Klasse zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allcrgnädigst gerußt : dem Amtshauptmann, Regierungs-Rath Stegemann zu Blumenthal, im Kreise Osterholz, und dem Kreisgerichts- Sekretär und Kanzlei - Direktor, Kanzlei - Rath Fonas zu Stallupönen den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Stadtverordneten Teichert zu Berlin den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; den Schullehrern 2. Beier u Domanze, im Kreise ©chweidniß, und Simon zu Feldheim, im Kreise Wittenberg, den Adler der Jn- haber des Königlichen Haus - Ordens von Hohenzollern ; dem Schullehrer, Organisten und Küster Wöhler zu Lenthe im Landkreise Hannover, dem emeritirten Schullehrer und Küster Shüßz zu Kuschkow im Kreise Lübben und dem Steuer-Aufseher Goeze zu Quedlinburg im Kreise Aschers- leben das Allgemeine Ehrenzeichen ; sowie dem Arbeiter Karl Ludwig Heinrich Rex zu Alt-Nüdniß im Kreise Königs-

berg N./M. die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

Deutsches Nei.

Bek>nn4wna<h Uns; betreffend die neuen Shuldverschreibungen der Prämien-Anleihe der Stadt Lüttich vom

Jahre 1853,

Jn Verfolg der Bekanntmahung vom 26. September d. J. Centralblatt für: das Deutsche Reich, S. 503; Reichs- Anzeiger Nr. 229 wird nachstehend ein fünstes Verzeichniß solher Schuldverschreibungen der Lütticher Prämien-Anleihe vom Jahre 1853, welche in Gemäßheit des Deutschen Reichs- geseßes vom 8. Juni 1871 R. G. Bl. S. 210 abge- stempelt waren und gegenwärtig durch neue, die gleihen Num- mern tragenden Stücke erseßt sind, veröffentlicht :

16134

12706. 13451. 13689. 15003. . 16418. 16419. 20566. 20848. 21191. 21192. 31354. 31820. 32016. 32017. 32018. 32019. 32021. 32022....32024. 32025. 32026. 32027. 32028. 32030. 32031. 32032. 320383. 32036. 32037. 32038. 32039. 32040. 32041. 32042. 32046. 32048. 32049.- 32050. 32052. 32053. 32054. 32055. 32057. 32058. 32059, 32060. 32061. 32062. 32063. 32064. 32065. 32580. 35380. 45244. 45274. 46220. 49503. 49818. 52026. 55729. 63670. 63671. 63672, 63675. 63676. 63677. 63678. 63679. 63680. 66161. 66162. 66163. 66164. 66165. 79324. 79389.

Die Jnhaber dieser Stücke wollen dieselben, sofern ihnen die Umlaufsfähigkeit in Deutschland gewahrt werden soll, be- Que Ertheilung der entsprehenden Bescheinigung dem Reichs- anzler-Amt einreichen. Jn Betreff des hierbei zu beobach- tenden Verfahrens wird auf die Bekanntmachung vom 22. Fe- bruar- d. J. Centralblatt für das Deutsche Reih, S. 99; Reichs-Anzeiger Nr. 48 Bezug genommen,

Berlin, den 5. November 1876.

Das Reichskanzler-Amt. Ed

Am 16. November d. J. wird in Kriecs<t, Regierungsbezirk Franfkfurt a. d. Oder, verbunden mit der Orts-Poftanstalt eine Tele- graphen-Betriebsftelle mit bes<ränktem Tagesdienst eröffnet.

Frankfurt a. d. Oder, den 6. November 1876.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Das Schloß-Telegraphenamt in Callenberg is am 6. No- vember geschlossen worden.

Erfurt, den 7. November 1876.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Am 16. November d. J. wird in Hasselfelde im Herzogthum Braunschweig ein mit der Orts-Postanstalt vereinigtes Kaiserliches Telegraphen-Amt mit beschränktem Tagesdienst in Wirksamkeit treten.

Braunschweig, den 6. November 1876.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Königreich Preufßen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Direktor des Schullehrer-Seminars in Coeslin, Franz Schulß, zum Regierungs-Schulrath; und den Kreisrichter Wendler zu Frankfurt a./D. zum Re- gierungs-Rath zu ernennen ; dem Kreisgerichts-Direktor Dieff>e in Gumbinnen den Charakter als Geheimer Justiz-Rath ; sowie dem Regierungs - Hauptkassen - Buhhalter Boehme zu Königsberg den Charakter als Rehnungs-Rath zu verleihen.

Ministerium der geistlihen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten. Der Regierungs-Schulrath Franz Schultz Königlichen Regierung in Stettin überwiesen worden. Die Berufung des Lehrers Dr. Emil Grube an der Friedrihs-Werderschen Gewerbeschule in Berlin zum Oberlehrer

ift der

Berliu, Mittwoch,

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentlicd;e Arbeiten.

Der Gewerbeschul-Direktor Dr. Plettner zu Stralfund

ist in gleicher Diensteigenschaft an die Provinzial-Gewerbe-

schule zu Halle berufen worden.

Das 32, Stü>k der Gesez-Sammlung, welches heute ausgegeben wird, enthält unter Nr. 8468 den Allerhöchsten Erlaß, betreffend die Ein- führung einer Kirhengemeinde- und Synodalorduung für die evangelis<h-lutherishe Kirhe der Provinz Schleswig-Holstein, mit Aus\{<luß des Kreises Herzogthum Lauenburg. Vom 4. November 1876, Berlin, den 8. November 1876.

Königliches Geseß-Sammlungs-Amtkt.

Nichtamtliches.

Deutsches Nei ch.

Preußen. Berlin, 8. November. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen heute den zu den Sizßungen des Reichstages e anwesenden Botschafter Fürsten Hohen- lohe-Schillingsfürst und hörten den Vortrag des Geheimen Kabinets-Raths von Wilmowski.

Jhre Majestät die Kaiserin-Königin empfing in Coblenz den Besu Sr. Hoheit des Prinzen Eduard von Sach)en- Weimar, Generals in Königlich großbritannischen Diensten.

Der Bundesrath, fowie die Ausschüsse dessel- ben E Zoll- und Steuerwesen und für Rehnungswesen hiel-

eute Sihungen.

-— Jm weiteren Verlauf der gestrigen Sißung des Deutschen Reichstages bezeichnete in der Diskussion über den Etat der Abg. Dr. Bamberger den Angriffen des Abg. Frhr. v. Schorlemer-Alst gegenüber die von den verbündeten Regierungen unterbreiteten Vorschläge nicht als eine Reorga- nisation des Reichskanzler-Amts, sondern als eine Verbesse- rung des bestehenden Mechanismus, als welche sie annehm- bar seien. Nachdem noch der Abg. Richter (Hagen) gesprochen, ergriff zur Vertheidigung der Vorlage der Bundesraths-Bevoll- mächtigte, Präsident des Reichskanzler-Amts, Staats-Minister Hofmann, das Wort zu folgender Rede:

Meine Herren! Jch will das hohe Haus nicht mit Erörterung der Frage aufhalten, ob die Verfassung des Reiches in Beziehung auf die Verantwortlichkeit des Reichskanzlers zu ändern sei, ob sie zu ändern sei in Bezug auf die Stellung des Bundesraths. Jch will das hohe Haus mit der Erörterung dieser Frage nicht aufhalten, weil ih der Meinung bin, daß eine sol<he Erörterung in diesem Augen- blie ohne allen praktischen Nußen sein würde. Es ist, wie ich glaube, von keiner Seite diefes hohen Hauses beantragt oder au< nur die Absicht, zu beantragen, daß etwa im jeßigen Augenblicke fo tiefgreifende Verfassung8änderungen, wie sie in dem Wunsche eines Theils dieses hohen Hauses liegen, wirkli< in Angriff genommen würden. Ob die dazu erforderlidle Majorität bei den verbündeten Regierungen zu finden Jem würde, ist doch jedenfalls in hohem Maße zweifelhaft. Ih glaube, daß viele von den verbündeten Regierungen in den Institutionen, wie sie neuli< der Hr. Abg. Windthorst und heute der Hr. Abg. von Schorleiner-Alst vorgeschlagen und als wünschenswerth hingestellt hat, keineswegs einen Schuß für ihre Selbständigkeit finden würden, die do sonst von den Herren des Centrums als der Gegenstand ihrer besonderen Fürsorge hinge- stellt wird.

Was die Frage der Verantwortlichkeit betrifft, so scheint es mir, daß der praktische Unterschied zwischen der jeßt im Reich bestehenden Einrichtung und der Einrichtung, wie sie in den meisten deutschen Staaten besteht, bei weitem übershäßt wird. Es ist ja au< im Einzel- staat undenkbar, daß jeder verantwortliche Ressort-Minister für sich allein vollständig selbständig der Landesvertretung gegenüberstehe, daß er in seinem Ressort ohne Rücksicht auf die Gesammtleitung der Regierung dasjenige thue, was er persönlich für rihtig hält. Auch in einem einzelnen Staate muß, wenn die Verantwortlichkeit der Minister nit zu einer vollständigen Lahmlegung der Gefammtregierung führen soll, wenn nit in jedem Ressort eine andere Politik befolgt werden soll, do<h ein Mittelpunkt da sein, der der Gesammtleitung der Staatsverwaltung die Richtung giebt. Db nun dieser Mittelpunkt rihtiger in einem Kollegium liegt, oder in einer einzelnen Person, darliber kann man wohl streiten, allein ih behaupte, daß die Selbständigkeit eines verantwortlihen Mefsort- defs in einem einzelnen Staate, “wo ein Gesammt - Mini- sterium die einheitliche Leitung hat, niht größer ist, als die Selbständigkeit und Verantwortlichkeit des Chefs einer Reichsver- waltung bei der jeßigen Einrichtung. J bitte die Herren, die die jetzige Stellung der Ressorthefs der Reichsverwaltung so gering an- Meladen: daß sie meinen, man könnte dazu nur Leute gebrauchen, die selbständig zu denken aufgehört hätten, ih-bitte die Herren, mir zu sagen, wann ein Vertreter einer Reichs8verwaltung hier an diesem Tische sih auf einen Befehl ded Des Reichskanzlers gestüßt hat. Wir, die tir hier die Politik der Reichsregierung zu vertreten haben, auch die Gesetze, die der Bundesrath beschließt, wir vershanzen uns nicht hinter die Befehle des Herrn Reichskanzlers oder einer anderen Person oder Behörde, sondern wir treten für die Vorlagen, die wir zu vertheidigen haben, mit demselben Gefühl der Verantwortlichkeit ein, als irgend ein au<h nominell verantwortlicher Ressortminister.

ten

e mde

an der Sophienschule daselbst is genehmigt worden,

Das erwidere i< dem Hrn. Abg. von Schorlemer, der gemeint hat,

————————————

den $. November, Abends.

E

K R K Alle Post-Anstalten des In- uud Auslandes nehmen

* Leftellung auz für Berlin außer den Post- Anftalten ; auch die Expedition: SW. Wilhelmsir. No. 32.

E r n

1G

man könnte ükerbauyt zu ReibS8ämtern nur Leute brauen, die von einer unabhängigen selbständigen Gesinnung nichts wissen.

Ich kann den Herren versichern, daß eine geistige Abhängigkeit, wie sie anderwärts wobl zu Hause ist, in Kreisen, die ihm nahe stchen, in dem Verhältniß eines Beamten zu feinem Vorgeseßten feineswegs vorhanden ist. Es ist richtig, wie der Hr. Abg. Richter hervorgehoben hat, daß die beabsichtigten Veränderungen in der Orgaui- sation des Reichskanzler-Amts zunächst dur< das praktische Bedürfniß der Geschäfte hervorgerufen sind. Es hat si, und zwar nit erft, seitdem mein Herr Amtsvorgänger ausgetreten ist, sondern au {on vor seinem Auéscheiden gezeigt, daß in der That die Geschäfte des Neich8tanzler-Amts zu umfangreih waren, als daß ein einzelner Mann sämmtliche Geschäfte mit dem vollen Ueberbli>, wie es nöthig ist, leiten founte. Wenn in der Denkschrift eine Stelle enthalten ift, die einer der Herren Vorredner auch benutt hat, um zu behaupten, daß auch hier wieder von persönlichen Vorauéseßzungen aus sachliche Aenderungen geschaffen wären, so ist diese Stelle do nur so zu ver- stehen, daß ein bestimmter Anlaß vorhanden war, die Frage zu prüfen, ob die bisherige Organisation des Reichskanzler - Amts fort- dauern könne. Allein wenn au< der Personenwechsel nicht ein- etreten wäre, so würde denno< diese Frage si< geltend gemacht babèit, und es war vielleiht einer der Gründe, i< glaube, es war der Hauptgrund, der meinen Amtsvorgänger bestimmt hat, zurück- zutreten, daß er einsab, in dieser Weise könnte er selbst die Geschäfte nit fortleiten, und daß er nicht auf einen geringeren Kreis voz Thâ- tigkeit sich beshränken wollte. Wenn also au< das Bedürfniß der Geschäfte zunächst Veranlassung gegeben hat, eine Aenderung in der Organisation des Reichskanzler-Amts herbeizuführen, fo kann doch feineswegs davon die Rede sein, daß wir, wie Herr Richter gefagt hat, am Rande eines Bankerotts angekommen wären. Meine Herren, davon sind wir no< weit entfernt und wenn, wie ih hoffe, das hohe Haus die Mittel bewilligt, um die vorgesehene Reorganisation auê- zuführen, so denke id, daß wir die Geschäste, wie bisher, zum Nuten des Reiches und hoffentlih au< zur Zufriedenheit des Reichëtags fortführen werden, ohne demnächst Bankerott zu werden.

Der Abg. Dr. Lasker {loß si<h der Ausführung an, daß die beabsihtigten Veränderangen ein erwünschter Schritt seien, die Justizverwaltung des Reichs aus der Stellung eines Annexes des preußischen Justiz-Ministeriums zu lösen.

Zu Kap. 8b. (Abtheilung für die Verwaltung der Reichslande \. Nr. 261 d. Bl.) wies der Bundesraths- Bevollmächtigte, Unter-Staatssekretär Herzo g die von dem Abg. Windthorst (Meppen) unterstüßten Beschwerden des Abg. Gerber (Elsaß) wegen der centralistishèn Tendenzen der Re- gierung als auf einer unri<htigen Anschauung der thatsäch- lihen Verhältnisse beruhend, wie folgt zurü:

Meine Herren! Die Befürchtungen, denen der Herr Abgeordnete für Elsaß-Lothringen Ausdruck gegeben hat und in denen er zum Theil reproduzirt bat, was au< in den Sitzungen des Landesaus- {usses in dieser Richtung ausgesprochen worden ift, beruhen in der Haupsache auf einer unrichtigen Anschauung der thatsächlihen Ver- vältnife.

Die Organisation, die Ihnen zur Berathung vorliegt, ist durch- aus nit darauf berechnet und soll nicht den Erfolg haben, die poli- tische Verfassung des Landes zu bestimmen oder ihr in irgend einer Weise zu präjudiziren. Sie hat eben so wenig die Bedeutung, die Kompetenz, die gegenwärtig im Verhältniß von Ministerium und Landesverwaltung besteht, in irgend einer Weise zu ändern. Sie be- ränkt sich vielmehr darauf und dies ist wie ih glaube im Ueber- maß deutlich {on ausgesprochen worden nur innerhalb der Mi- nisterialinstanz selbst eine nothwendig gewordene Aenderung Herbei- zuführen. :

Der Herr Abgeordnete geht von der Meinung aus, es bestehe ein Ministerium für das Reichsland in Berlin no< nicht und es handle ih darum, ein solches Ministerium zu begründen. Vas ist voll- kommen unrichtig. Das clsaß-lothringishe Ministerium besteht feit der Vereinigung des Landes mit dem Deutschen Reiche: der verant- wortliche Minister ist der Reichskanzler. Dies ist unzweideutig aus- gesprochen in dem Geseke, dur welches das Land mit dem Reiche vereinigt worden ist, und in zahlreihen Spezialgeseßen und Verord- nungen. Das Amt des Ministers für Elsaß-Lothringen ist danach mit dem Amte des Reichskanzlers vereinigt und so lange eine Ge- setzesänderung in dieser Beziehung nicht eintritt, bleibt das Ver- hältniß bestchen. Wenn die Herren fi das vergegenwärtigt hätten, wenn sie eine Rehtslage, die seit 5 Jahren besteht, ni<t ignorict hätten, so würden sie alle Anfechtungen gegen den Plan, in Berlin ein Ministerium für Elsaß-Lothringen zu begründen, unterlassen haben. Ebenso unbegründet is die Besorgniß, daß eine Verschiebung der bisherigen Vertheilung der Gewalten zwischen Berlin und Straß- burg dur die beabsichtigte Organisation ins Leben geführt werde. Die Stellung des Oberpräsidenten von Elsaß-Lothringen ist ebenfalls dur das Geses fixirt. Kraft der Delegationsbefugnß, die das Ge- sech über die Einrichtung der Verwaltung in Elsaß-Lothringen dem Reichskanzler übertragen hat, ist eine Reihe von ministeriellen Be- fugnissen, wenn au<h unter der fortdauernden Verantwortlichkeit des Reichskanzlers, auf den Oberpräsidenten übertragen. Sollte die Ver- waltung in dem Umfange, in dem sie jezt in Straßburg geführt wird, verändert werden, sollte die Uebertragung der Befugnisse des Oberpräsidenten auf einen Unter-Staatssekretär oder cine andere Be- hörde in Berlin erfolgen, so würde es auch dazu einer formellen Ge- seße8sänderung bedürfen; eine solche ist ni<t in Antrag gebracht, vermuthen aber kann man nit, daß eine geseßlich bestehende Ein- richtung vermittelst einer darauf nicht bezüglichen Etatsberathung beseitigt werde. Mit gutem Grunde hat man bei Einrichtung der Verfassung des Landes den Schwerpunkt der Verwaltung na< Elsaß- Lothringen gelegt, weil man erkannt hat und dies ist dur< die Erfahrung als richtig bestätigt worden —, daß die Neugestaltung eines Landes unter fo aaten Verhältnissen wie die damaligen zwe>mäßiger und sicherer von Männern in die Hand genommen werde, die an Ort und Stelle mit den Verhältnissen und Personen vertraut werden, von ihren Wünschen und Bedürfnissen

Einsicht nehmen, mit cinem Worte sich die Detailkenzutnisse verschaffen