1900 / 157 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: L Wusatbote, Bertus L B BERA I, Sedbiecungin M 5. Peiloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuhungs-Sachen.

[25964] Oeffentliche Ladung.

Der Sanitätsgefreite Conrad Dyck, geboren am 23. September 1865, zuleßt in Zingst wohnhaft, wird beschuldigt, als Wehrmann der Landwehr ohne Erlaubniß ausgewandert zu sein. Ueber- tretung gegen § 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs. Derselbe wird auf Anordnung des Kösniglichen Amtsgerichts hierselbst auf den 4. September 1900, Vormittags 10 Uhr, vor das König- lie Shöffengeriht zu Barth zur Hauptverhand- lung geladen. Bei unentshuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nah § 472 der Straf- prozeßordnung von dem Königlißen Bezirks- Kommando zu Stralsund ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. :

Barth, den 11. Juni 1900.

Ridckmann,

Gerichts\hreiber des-Königlichen- Amtsgerichts.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[30535] Oeffentliche Ladung.

In dem Verfahren, betreffend die Vertheilung der Ao 0s des Majors a. D. von Egloff ist zur

rklärung über den vom Gericht bezügli des leßten Abzuges angefertigten Theilungsplan sowie zur Aus- führung éer Vertheilung Termin auf den 14. August 1900, Vin. 10 Uhr, vor dem Königl. Amts- geriht hierselbst bestimmt worden. Zu demselben werden auf Anordnung des Köntgl. Ami3gerihts hierselbft

1) der Pferdehändler Stein, zuleßt in Stargard, 2) der Kaufmann Louis Hirschfeld, zuleßt in Pasewalk,

3) der Kaufmann Louis v. Bottenusftern, zuleyt in Stettin, i

4) der Eisenbahn - Sekretär Carl Wilhelm Schwarz, zuleßt in Bromberg, s der Kausmann S. Simousohn, zulegt in

orn, a2 ags Kaufmann Emil Rovenhagen, zuletzt in

anzig, 7 ; der Rentier G. Koeppe, zulegt in Berlin, 8) der Kaufmann C. B. Ehlers, zuleßt in Königsberg,

9) der Bâäckermeister Emil Trunz, zuleßt in Königsberg,

10) der Partikulier Julius Pientka, zulegt in Königsberg,

N der Strafanstalts-Sekretär Gläser, zuleßt in

naen,

12) die Brunnenmeister-Wiitwe Meta Grausee, geb. Rothe, zuleßt in Berlin,

13) der Kaufmann W. Marohn, zuleßt in Berlia, b 26 der Banquier Emil Meyer, zuleyt in Hildes- cim,

15) die verwittwete Frau Justizrath Ziemfssen in Stralsund, Ï i; 16) der Weinhändler Cäsar Marteus in Königs3- erg,

bezw. deren Erben oder Rechtsnachfolger dur öffentliche Zustellung hierdurch geladen. Der Theilungs- plan liegt vom 10. Juli 1900 ab in der Gerichts- schreiberei zur Einsicht der Betheiligten aus.

Wehlau, den 28. Juni 1900.

Intrup, EScrichtss{reiber des Könial. Amtsgerichts.

[69378] Aufgebot.

Der- Pfleger des Gerichtsvollzieher Adolf Przy- goda’schen Nachlasses, der Malermeister Johann Krebs aus Gleiwiß, hat das Aufgebot des über die von dem verstorbenen Gerichtévollzicher Przygoda hinterlegte Atntskaution ausgestellten Kautions- empfangss{eins Nr. 1009 vom 29. Januar 1896 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 3. Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, Schweidnißer Stadtgraben 4, Zimmer Nr. 89 im 11. Stock, anberaumten Aufge- botstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklärung der Urkunde erfolgen wird.

Breslau, den 21. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

E _ Aufgebot.

Nr. 20 258, Die Maschinenfabrik Badenia vorm. Wm. Play Söhne A G. in Weinheim, vertreten dur) Rechtéanwalt Dr. Pfälzer in Weinheim, hat das Aufgebot folgender Wechsel beantragt :

__1) ein Accept des Ludwig Schäfer in JIlyesheim über 490 M, ausgefïtellt von der Antragstellerin in Weinheim am 30. April 1900 urid fällig am 20. Mai 1900, zahlbar bei der Mannheimer Bank in Mannheim,

2) ein Accept des Th. Büchner in U!hoven über 727,10 M, ausgestellt von der Antragstellerin in Weinheim am 1. Mai 1900 und fällig am 1. August 1900, zahlbar bei der Reichsbank-Hauptftelle in Mannheim,

3) ein Accept des J. Vief in Mannheim über 143.95 #4, zahlbar in Mannheim, ausgestellt von der Firma J. Thierry & Cie. in Basel am 23. De- ¿ember 1899 und fällig am 23, Mai 1900.

Die Jnhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den L. Februar 1901, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Manuyheiw, 19. Juni 1900.

Großherzogl. Amtsgericht. 11.

[69379] Aufgebot, Der Rechtsanwalt, Justizrath Berger in Breslau als Vertreter des Kaufraanns Emanuel Schwarz zu - Wien 11, Praterstraße 43, hat das Aufgebot des ‘über 1356 G lautenden, von der Firma M. Hersh- thal auf die Firma O. & G. Hering, Ho! handlung, Profilleisten- und Holzwollefabrik in Vossoweka an eigene Ordre gezogenen, von der Trassatin acceptierten und am 11. Februar 1900 in Breslau zahlbaren Wechsels beantragt, Der Inhaber der Urkunde wird

und lien E u. dergl.

aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. Sep- tember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Schweidnißer Stadtgraben 4, Zimmer Nr. 89, Il. Stock, anberaumten Aufgebots- termine seine Nehte an¡umelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Breslau, den 21. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht.

[30774] Aufgebot.

Der Johann Mulfinger, Weingärtner von Weiler, hat das Aufgebot des Pfandscheins über eine Unter- pfandsbestellung seines verstorbenen Vaters Johann Mulfingec, aew. Weingärtners, in Weiler, vom 11. Mai 1878 zu Gunsten seiner 2 Kinder Il. Ehe: Christine, Ehefrau des Fr. Kleiner tn Eschenau, und Katharine Mulfinger, wegen etnes aus deren Groß- elterngut erhaltenen Darlehens von 726 4M 77 H Unterpfandsbuch von Weiler T. VII Bl. 71 welcher angeblich beim Brand des Hauses des verst. Pflegers dex Katharine Mulfinger, Karl Glaser von Weiler, zu Grund gegangen ift, beantragt. Der Inbaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 29, Ja- nuar 1901, NaŸHmittags ® Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und dié Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Weinsberg, den 26. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. Breucha, H.-R.

[30539] Aufgebot. Es haben beantragt A I. die Erben des am 11. Januar 1900 ver-

Mee Häuslers Michael Troha zu Posen,

nämlich:

a, die Wittwe Katharina Trocha in Posen,

b. der Arbeiter Joseph Trecha daselbt,

c. die Fleisherfrau Agnes Jedraszak, geb. Trocha, in Doptewvo,

d. die Arbeiterfrau Marianna |Romanowska, geb. Troca, in Posen W.,

das Aufgebot des Hyvothékenbriefes, welher über das auf dem Gruodstück St. Lazarus Nr. 144 in Abth. TI1 unter Nr. 3 für die Frau des Regiernngs- fänzlifsten Dorothea von Kittel, geb. Kohl, in Posen eingetragene unverzinslihe Darleha von 46 Thlr. nebst Vetzugözinsen urxd Eintragungskosten ge- bildet ist,

IT. die Wirth Michael und Franziska, geb. Raitaj Nowak’ schen Gbeleute zu Jasin, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrath ‘von Glebocki und Cichowicz in Posen, das Aufgebot des Hypothekenbriefes, welcher über die auf dem Grundstücke Jasin Nr. 3 in Abth. 11T Nr. 3 für die Wirth Vincent und Michalina Tyrarowski’schen Eheleute zu Kobylevole eingetragene Restkaufgelderfordzrung von noch 300 M4 nebst Zinsen gebildet ift.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem vor der unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin am 29, Dezember 1900, Vormittags A1 Uhr, ihre Nechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Posen, den 27. Junt 1900.

Königliches Amtsgericht.

[30519] Aufgzebot. 4

In der Wawrzyn Plociniczak’ [hen Aufgebots- fache Nr. 129 des Deutschen Reichs-Anzeigers wid der Aufgebotstermin vom 26. September 1900 O 22. Dezeinber 1900, Vorm. 11 Uhr, verlegT.

Pleschen, den 28. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[30518] Aufgebot.

In ver Joseph Pakowski's@en Aufgebotssache Nr. 136 des Deutschen Reich8-Anzeig-rs wird der Aufgebotstermin vom 10. Oktober 1900 auf den 22. Dezember 1900, Vorm, 10 Uhr, verlegt

Plescheu, den 28. Junt 1900.

Königliches Amtsgericht. [30538] Aufgebot.

In der Anton Hadryfiak’ [hen Aufgebots\ahe Nx. 148 des Deutschen Reichs-Anzeigers wird der Aufgebotstermin vom 3. Oktober 1900 auf den 12. Dezember 1900, Vorm. 10 Uhr, verlegt.

Pleschen, den 28. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[30543] Aufgebot,

1) Der Landwirth riedrich Albert Köhler zu Leißling hat beantiagf, die auf den Namen der ver- storbenen Marie Sufanne Köhler und Marie Rosine Föbler zu Rövgen eingetragenen und feit mehr ais 30 Jahren im Eigenbesiße des Antragstellers bezro. seiner Nechtsyorgänger befindlichen zwei Fünsftheile der folgendea Girunostücke in Flur Leißlina-NRödgen, Grundbu von Leißling Band X Blatt 365:

1) B1 Kartenblatt 5 Parjelle 184 Flurbuch 1308 Plan 491b, Acker, von 6 a 50 qm,

2) B2 Kartenblatt 6 Parzelie 124 Flurbuh 1332, Holzung, von 4 a 90 qm und

3) B3 Kartenblatr 6 Parzelle 130 Flurbuh 1340, Holzung, von 5 a 60 qm;

2) der Kaufmann Emil Bünsh zu Weißenfels hat beantragt, bas frit mehr als 30 Jahren im Eigen- besige ves Antragstellers bezw. seiner Rechtévorgänger befindliche, unvermessene SInG O Flur Leißlin Nr. 2401 von 1/48 Aer Größe, welches in den dur ibn vom Zimmermann und Bahnarbeiter Franz Oswald Kor zu Leißling gekauften Grundstücken Bas Leißfiling 2399 und 2400 Kartenblatt 7

arzelle 163 mitenthalten ift,

gemäß § 927 des Bürgerlichen Gefeybuhs3 aufs- zubieten. Die bisherigen Eigenthümer ter Gerund- stücke werden aufgefordert, ‘spätestens in dem auf den 28, September 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihnèten Gerichte, Zimmer Nr. 27, anberaumten a ttenmine ihre Rehte anzu- melben, widrigenfalls ihre Ausshließung erfolgen wird.

Weißenfels, den 18. Juni 1900

Königliches Äntsgeriht. 4.

H B R G A P E R S E Kp 1s Aa ic x

Oeffentlicher Anzeiger.

[30545] Aufgebot.

Die Ehefrau des Meygers Hermann Edelhoff,* Karoline, geb. Imhoff, in Barmen, am Kothben Nr. 6, vertreten durch Rechtsanwalt Fechner in U.-Barmen, hat beantragt, den verschollenen Meßger Hermann Edelhoff, thren Ghemann, geboren am 6. Mai 1854 zu Barmen, verheirathet seit dem 23. Oktober 1879, zuleßt wohnhaft in Barmen, im August 1881 nach Chicago ausgewandert, für todt zu erklären. Der bejeihnete Verschollene wird aufgefordert, \ich spätestens in dem auf Donnerstag, den 23. Fe- bruar 1901, Vormittags {Ut Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 30, anberaumten Avfgebotstermine zu melden, widrizenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Barmen, den 26. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. 3,

[30557] Aufgebot.

Von der Frau Julie Siebel, geb. Jäger, in Dkünn, Kreis Lennep, is der Antrag gestellt worden, den am 11. Januar 1854 in Dhünn geborenen NRu- dolph Jäger, Sohn des Ackerers Louis Jäger, der seit dem 28. Dezember 1878 fahnenflühtig und verschollen ift, für todt zu erklären. - Der Ver- s{chollene wird infolge dessen aufgefordert, sh vor oder in dem am 16. Februar 1901, Vor- mittags LA Uhr, vor dem unterzeichneten Amt3- gerichte, Neue Friedrihstraße 13, Hof, Flügel B., part., Zimmer 27, anstehenden Termine zu melden, widrigen: falls seine A R erfolgen wird. Alte, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu ertheilen vermögen, werd»n aufg*fordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maden.

Verlin, den 28. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht L. Abtheilung 84.

[30428] Aufgekbot.

Folgende Personen haben das Aufgebotzverfahren zwecks Todeserklärung der nachstehend näher bezeich- neten Verschollenen beantragt.

1) Der Pfleger Michael Shnaß- von Gernsheim bezüglih der nah Amerika ausgewanderten Katharina Wiener, geb. in Gernsheim am 5 August 1828, Tochter des verstorbenen Franz Wiener und dessen Ehefrau Magdalena, geb. Tragesser, von Gernsheim.

2) Der Pfleger Sebastian Vowinkel von Gerns- heim bezüglih des angebli im Jahre 1865 nah Amerika ausgewanderten August Pfaffiuger, geb. in Gernsheim am 30. Januar 1844, Sobn des ver- storbenen Brückenmeisters Johannes Pfasfinger und ellen Ehefrau Katharina, geb. Kissel, von Gerns-

eim.

3) Der Pfleger Michael Gerlah ron Gernsheim bezügli des angeblich nah Amerika ausgewanderten Janaß Brückner, (eb. in Gernsheim am 5. März 1826, Sohn des verstorbenen Kontroleurs "Andreas Brückner und seiner Ehefrau Anna Maria, geb. Hofmaun, in Gernsheim.

4) Der Pfl-ger Johannes Grüll 1X. von Gerns- heim bezüglich des angeblih im Fahre 1832 Tae, wanderten Andreas Marqua, geb. zu Gernsheim am 14. April 1812, unehelicher Sohn der verstorbenen Elisabetha Marqua von Gernéheim, Nach der letzten Nachricht vom Jahre 1853 hat ih der Verschollene in Paris aufgekalten.

5) Der Pfleger Sebastian Kissel VIII. von Gerng- heim bezüglich des angeblih im Jahre 1867 nah Amerika ausgaewanderten Lorenz Eisenhut, g-:b. am 14. Juni 1857, Soha von Nicolaus Et}enhut L. und dessen Ehefrau Ursula, geb. Fischer, von Gernsheim. Leßte Nachricht von dem Verschollenea soll angeblich im Jahre 1876 aus Detroit (Staat Michigan) nach Deutschland gelangt sein.

6) Der Pfleger Philipp Hefermehl V. von Krum-

ftadt bezüglih des angebli Anfang der 1850er Jahre nah Australien ausgewanderten Peter Streit, geb. in Krumstadt am 9. August 1836, Sohn des verstorbenen Peter Streit und dessen Ehefrau Christine, geb. Nömer, in Krumstadt. __7) Der Pfleger Valentin Sturm Il. yon Krum- stadt bezüglich des angebli im Jahre 1852 nah Amerika ausgewanderten Johann Michael Rückert, geb. in Krumstadt am 25. Februar 1809, Sohn des verstorbenen Ludwig Nückert in Krumitadt.

8) Der Pfleger Ludwig Strohauer VI. von Krum- stadt bezüglich des angeblih etwa im Jahre 1845 nah Amerika ausgewanderten Ludwig Strohauer, geb. am 27. Oktober 1829 zu Krumftadt, Sohn des dasélbst verstorbenen Hetnrich Strohauer TII. und dessen Ehefrau Christine Maraarethe, geb. Gengnagel.

9). Der Pfleger Valentin Funk IX. in Krumstadt be¡ü,Tih dec anzeblich im Jabre 1852 nah Amerika auëgewanderten Vêaria, Ehefrau des in Amerika ver- storbenen Ludwig Feibert, Stieisohn des Adam Hechler in Krumstodt, geborene Funk, geboren in Krumstadt am 11. Januar 1830, Tochter des ver- storbenen Valentin Funk 11. in Kromstadt aus desen zweiter Che mit Elisabethe Weber von Escholl- rüden. i

10) Der Pfleger Jacob Krug IV. von Crumstadt bezüulih des angeblich im Jahre 1877 nah Amerika ausgewanderten Justus Hebermehl, geboren in Krumstadt, am 25. Junt 1831, Sohn der verlebten Jacob Hebermehl 11. Ebeleute daselbst.

11) Der Pfleger Conrad Heddeuih II. von Stock- stadt bezüglich des angeblich in den 1850-r Fahren n2® Amerika ausgewanderten Johann Simon Bechtel, geb. in Stockstadt am 1. Januar 1817, Sohn des Georg Peter Bechtel und seiner Ghefrau Margarethe, aeb. Mohr, daselbst.

12) Der Pfleger Ludwia Schneider von ‘Stock- stadt bezügli) des angeblich im Jahre 1853 nah Amerika ausgewanderten Daniel Göß, geb. am 7. Mai 1836 zu Stolkftavt, Sohn der verlebten Peter Göy Eheleute daselbst

13) Der Pfl:ger Ludwig Schnetder von Stockstadt bezüglih des angeblih in den 1870er Jahren nah ‘Amerika ausgewanderten Daniel Dörr 11,, geboren am 4. Dezember 1848 zu Stockstadt, Sohn der da- selbst verstorbenen Jacob Dörr 1. Gheleute.

14) Der Pfleger Simon Wunverle von Gernsheim bezüglih der angebli seit mehr denn 2 Jahren

mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden ! Georg

6, Sl BelesFalen auf Aktien u. Aktien-Gesells@; 7. Erwerbs- und Wirt 8. Niederlassung 2c. von 9, Bank-Auswe (s

10, Verschiedene

ect

ekanntmachungen.

Wunderle, geb. am 20. September 1855 zu Oppen- heim und Bernhard Wuuderle, geb. zu Gernsheim am 30. August 1858, beide Söhne des yerftorbenen Philipp Wunderle I. und der Agnes, geb. Heß, von Gernshetin.

Demgemäß werden avfgefordert: 1) die obenbe- zeichneten Verschollenen, sih spätestens, im Aufgebots- termin : Montag, den 18. März 1901, Vorm. 93 Uhr, bei dew unterzcihneten Gerichte zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgt. 2) Alle, welhe Auskunft über L-ben und Tod der WVer- {ollenen zu ertheilrn vermögen, spätestens im Auf- gebotstermin uns Anzeige zu machen. 3) Alle, welche Erbanspruch an den etwaigen Nachlaß jener Ronen bilden zu können glauben, folche bis zum Aufgebotstermin ebenfalls anzumelden und durch den Nachweis ihrer Erbeigenschaft näher zu begründen, widrigenfalls sie, soweit geseßlih zulässig, bet der Erbyertheilung nit berücksihtigt würden. Glei- zeitig wird der in dem Aufgebot?verfahren zweck8 Todeserklärung d-s Verschollenen Peter Schäfer von Biebesheim und Johänun Valentin Funk von Krum- stadt aufden 9. bezw. 16. Oktob-r 1900 anberaumte Auf- gebotstermin verlegt auf: Montag, den 18, März 1901, Vorm. 97 Uhr. È

Gernsheim a. Rh., den 28. Juni 1900,

Gr. Ämtsgertht. [30552] Aufgebot von Verschollenen.

1) Ver am 11. April 1832 zu Faurndau geborene Jakob Friedri Kerler,

) der am 5. Dezember 1845 in Faurndau ge- borene Schuhmacher Christian Kerler,

Söhne des f Maurermeisters Johannes Kerker in Faurndau, für welhe ein Vermögen von 761 24 S bezw. 488 M 81 9 pflegschaftlih verwaltet wird, sind im Jahre 1852 bezw. 1865 nah Amerika gereift und seitdem verschollen. Die Taglöhnerin Anna Maria Kerler in Faurndau, Schwester der beiden Verschollenen, bat am 21. d. M. das Auf« Ge errn ¡um Zwecke der Todeserklärung der

ershollenen in zulässiger Weise: beantragt. Die Verschollenen werden deshalb hiemit aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 17. Ja- nuar 1901, Nachm. 4 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin \sich zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen würde. Zuglei wird jedermann, der Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen : zu ertheilen ver- mag, aufgefordert, spätestens in diesem Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Göppingen, den 26. Junt 1900.

K. Amtsgericht.

Klett. Veröffentlicht durch: Gerichts\{reiber Kimm i ch.

[30547] Aufgebot. z

Dem am 19. Januar 1825 in Grünberg geborenen, seit vielen Jabren verschollenen Heinrith Dörr ift aus dem Nachlaß feines am 23. April 1867 ver- storbenen Vaters Christian Dörr 11. von Grünberg ein Vermögensantheil von 1200 Fl. zugefallen, welher auf Grund testamentarisher Bestimmung seinen Geschwistern gegen Sicherheitsleistung überlassen wurde, Auf Antrag der Rethtsnachfolcer dieser Geschwifter, nämlich:

1) der Frau Christiane Haubach, geb. Lampus, in Gießen,

2) - der Frau Emilie P-:ppler, geb. Dörr, - in Laubach,

ergeht nunmehr an den Heinrich Dörr die Auf- forderung, {fich späteftens im Aufgebotstermin Diens- tag, 30. April 1901, Vorm. 9 Uhr, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Gleichzeitig werden alle, welche Auskunft über Leben cder Tod des Heinrih Dörr ertheilen können, aufgefordert, hiervon spätestens .in dem genannten Termin dem Gericht Mitthetluna zu machen,

Grünberg, den 21. Junt 1900.

Großh. Amtszeriht Grünberg. (ges) Mi ckel. Bekannt gemacht: Scchnellbacher, Gaigztsscreiber.

[30550] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

Auf Antrag der Nichte des verschollenen Schneiders Carl Hinrih Friedrich Popp, nämlich der Frau Dorothea Wittbhöft, geb. Povp, in Kiel, Annen- \traße760 wohnhaft, wird ein Aufgebot dahin erlaffen : Y És wird der aa 22. Februar 1842 in Otten- dorf als Sohn des Schneiders Hinrih Friedrich Popp und dessen Ehefrau Dorothea Hedwig, geb. Siröh, geborene Schneider Carl Hinrich Friedrich Popp, welher mindeflens seit dem Jahre 1889 verichokllen i}, hiermit aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mitt- woh, den 20, März 1901, Vor- mittags LL1 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, hierselbft, Poststraße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 1, zu melden, widrigenfalls

feine Todeserklärung erfolgen wird. 2) Es werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ‘ver:uögen, hièrmit aufgefordert, dem unterzeichneten Gerichte

spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen,

Hamburg, den 25. Juni 1900. Das Amtsgeriht Harnburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Vôldckers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[30516] Aufgebot,

Der frühere Besißer Johann Wilhelm Jahn, Sohn des Hofbesiters Samuel Jahn zu“ Herren- hagen und seiner Ehefrau Adelgunde, geb. Kabenstein, geboren am 31 Oktober 1847, zuletzt wohnhaft ge- wesen in Rothebude, von dessen Leben feit dem Fahre 1885 ketne Nachricht eingegangen ist, wird aufgefordert, sih späteftens im Aufgebotstermin am 6, Februar L901 zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Zugleich ergeht an alle, welche Aus- kunft über Leben oder Tod des verschollenen Wilhelm Jahn zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, spätestens am 6. Februar 1901 dem unterzeichneten Gerichte Anzeige zu machen.

Marienburg, den 23, Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[30150] 1) die darin aufgeführten verschollenen

Aufgebot. Auf Antrag der in nahstehendem Verzeichn Pêtsonen,

isse O: Genannten: werdèn

2) diejenigen, welche an deren! Vermögen Aansprüch? erheben wollen,

aufgefordert, zur Verhandlung | über threRehte und Ansprüche im Aufzebotstermine.

spätestens anzumelden sind, Donuerstag, den 17, rihtsstelle zu erscheinen, widrigenfalls auf Antrag

in welhem diese Januar 1901, Vormittags 104 Uhr, an Ge-

a. die bezeihneten Verschollenen für todt erklärt werden und ihr Vermözen den Berechtigten ohne Sicherheit ausgeantwortet resp. als erbloses Gut behandelt werden wird,

b. die zu 2 Genannten ihcer Anspcüche erklärt werden. Kahla, den 23. Junt 1900.

an das Ve?rmözea der Verschollenen für verlustig

Herzog". Amtsgerickt. Abth. 1.

Kahla, den 30. Juni 1900.

Veröffentlicht :

Gerichtäschreiberei 1 des Herzogl. Amtsgerichts. Aktuar Gerbeth. -

Geburts-

Lfde.| Name des | Geburis- | jahr

Nr. | Verschollenen ort Me

1 Madckeldey, | Uhlstädt | 1816 Fohanne,

| geb. Dicgel,

a. Fritsche, Henriette Marte Minna, und b. Fritsche, Dorothee Friede- rite Bertha, Nosenberger, Iohann Georq,

Orla- münde

Drlas 1846

münde

1784, 1785

Fretenorla oder 1786

Schmidt, Johann Heinrich Karl Ernft,

Fi scher, Henriette, geb. Wagner,

1826 oder

Schlesinger, 1828

Johanne Marie, geb. Kunze,

© Boe Nach- |Betrag des r

t des

Name des Antragstellers Aufenthalts

Bermögens in Mark

1849 oder 1850 159 ae Therese verehl. Diet,

aus Amerika geb. Schröter, in Kahla.

b, Zimmergesell ErnstS{hrs3- ter in Uhlstädt.

a. Therese verehel. Fabian, geb. Fritshe, in Orla- münde.

b. L ilde T D aeb: Fritsche, in ned.

c. Drlände ledige Fritsche in Orlamünde.

a. Pauline verehel. Wolf, geb. Rosenberger, in Gö\ch{- wit ‘b. Jena.

b. Friederike verehel, Urban, geb. Rosenberger, in Hummelshain.

c. Olga und Erdmann Arno, minderjährige Geschwister Rosenberger aus #Frelen- orla,

vertreten durch ihren Vor-

mund, Landwirth Julius

Franke has.

a. Johanne Amalie Renate Karoline Schmidt, geb. Fischer, in Gohlis bci Leipzig, u. deren ToÿHter

b. Alma verehl. Otto, geb. Schmidt, in Kahla.

a. Karoline verw. Hirs, geb. Wagner, in Kabla. b. Minna verehel. Blumen- tritt, geb. Wagner, daf. c. Ernestine verehel. Schi- kora, geb. Wagner, daf. d. Gmilte Amalie verehel. Weiner, geb. Apley, daf. e. Johanne Friederike Wil- helmine verw. Rode,

geb Wagner, in Jena.

Amts\{hulze HermaunnVölker in Orlamüade.

1888 auz Buenos- Aires

desgl.

1804 aus Freienorla

1889 aus Leipzig

1884 aus Coburg

etwa Mitte der 1860?:r Jahre, woher unbe-

kannt

[30551]

Das K. Amt?geriht Landftuhl hat unterm 15. Juni 1900 folgendes Aufgebot erlaffen: Am 30. April 1900 haben Johann Schanne II11., Ackerer in Mühlbach, Jakob Shanne, Schuhmacher in Schnappach, Franz Schanne, Hufschmied in New York, Iohann Adam Schanne,- Ackerer in Mühlbach, Elisabetha, geb. Schanne, Ehefrau von Paul Stich, Ackerer in Mühlbah, Joseph S{hann-, Fabrik- arbeiter in Kaiserslautern, Johann Schanne VI., Ackerer in Mühlbach, und Barbara, geb. Schanne, Ghefrau voa Karl Geimer, Schmied in Bruh- mübßlbach, vertreten duich Rechtsanwalt . Dr. Wadlinger in Kaiserslautern als Prozeßbevoll- mächtigten, aegen Peter Schhanne, geboren am 25. Januar 1817 zu Mühlbach, welcher im Jahre 1845 nach Amerika ausgewandert und von dem seit 1871 keine Nachrichten über sein Leben eingegangen find, Antrag auf Todeserklärung gestellt. Antrag- {teller haben sowohl ihr rechtli%es Int-resse an der Todeserklärung ‘als avuch die zur Begründung ihres Antrags erforderlichen Thatsachen glaubhaft gemacht. Das K. Amtsgericht Landstuhl erläßt hiermit auf Grund der §8 13 ff. des B. G.-B. und 88 960 ff. der N..Z.-P.O. die Aufforderung:

1) an den verschollenen Peter Schaune, si spätestens im Aufgebotstermin, als welher dte öffentlihe Sißzung vom Dienstag, den 30, April 1901, Vormittags #9 Uhr, bestimmt wird. zu melden bei Bermeidung des Ausspruhs der Todes- erklärung in diesem Termine;

2) an alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des genannten Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens tn dem bezeichneten Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Klein, K. Sekretär.

[30763] Aufgebot cines Verschollenen.

Der am 3. August 1832 zu Tübingen ette und zuleßt dort wohnhafte Karl Friedrih Seidel, Sohn des f Johannes Konrad Seidel, gew. Kutschers, und ‘der verst, Friederike Margaretbe, geb. Ege, für welchen ein Vermögen von ca. 1252 #4 verwaltet wird, ist im Jahre 1851 vach Amerika gereist und seither verschollen. Der Abwesenheitspflezer des- selben, Hermann Pflik, Schriftseßer in Tübingen, hat das Aufgebotsverfahren zum Zweck der Todes“ erklärung des Verschollenen in zulässiger Weise be- antragt. Der Verschollene wird deshalb hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 19, Januar 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Anf-

ebotstermin zu melden, widrigenfalls feine

odegerklärung erfolgen würde. Zuglei wird jeder- mann, der Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu ertheilen vermag, aufgefordert, spätestens in diesem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Tübingeu, den. 26. Juni 1900. K. Amtsgericht.

Heller, H.-N. Veröffentlicht: dur Gerihiss chreiber Mack.

[30762] K. Amtsgericht Tübingen. Aufgebot von Verschollenen.

Gegen die nachstehenden Personen wurde das Auf- gebot zum Zwecke der Todeserklärung beantragt:

1) Johann Georg Dold, geb. am 2. Januar 1848 in Hagelloch, Sobn des verst. Jakob Dold daselbst, im Jahre 1867 pach Amerika ausgewandert und seit vielen Jahren - versollen, Antragsteller: der Abwesenheitsvertreter Friedrih Rieckert, Bauer in Remmingsheim.

2) Bertba Katharina Eisele, geb. am 24. August 1845 in Tübingen und zulegt daselbs wohnhaft, Tochter der verst. Gottlieb Frtedrih Eisele, Bier- brauers Gheleute in Tübingen, im Jahre 1868 nah Amerika gereist und seither verschollen. Antrag- steller: der Abwesenheitspfleger Hermann Heugstler, Kaufmann in Tübingen.

3) Paul Peter Geisel, geb. am 29. Juni 1849 in Tübinaen, Sohn der verst. Georg Christoph Geisel, Bälkers-Eheleute in Tübingen, im Jahre 1867 nah England ausgewandert, seit mehr als 10 Zahren verschollen. “Aütragsteller: der Sohn Paul Peter Geisel in Crestline, Crawford by Ohio.

4) Karl Friedrih Gfrörer, geb. am 29. Mai 1832 in Tübingen, Sohn des vecst. Christof Friedrih Gfröôrer, Polizeifoldaten in Tübingen, im Jahre 1859 nah Ameriïa entwichen und seither mit unbekanntem Aufenthalt abwesend. Antragsteller: der Abwesen- heitépfleger Christian Späth jr., Hafner in Tübingen.

5) Pauline Gfrörer, geb. am 7. Novemkter 1834 in Tübingen, Tohter des f Christof Friedrich Gfröcer, Polizeisoldaten daselbft, im Jaßre 1854 nah Amerika gereist und feitver verihollen. _Antrag- steller: der Abwesenheitspfleger Christian Späth jr., Hafner in Tübingen. ,

Es werden deshalb die Verschollenen hiermit auf- gefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 24, Jauuar 1901, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebots- termin sch zu melden, widrigenfalls thre Todes- erklärung erfolgen würde. Zugleich wird jeder“ mann, der Auskunft über Leben oder Tod der Ver- \{ollÉnen zu ertheilen vermag, aufgefordert, ats in diesem Aufgebotstermin dem Gericht

nzeige zu machen.

Tübingen, den 26. Juni 1900.

K. Amtsgericht. Bauer, A.N. Veröffentliht durch Gerichtsschreiber M ach.

[30549] Aufgebot.

Der Stadtsekretär Max Schmitt zu Offenbach a. M., als Abwesenheitspflegexr des Kaufmanns Georg Schöchlin,- gebürtig zu Offenba à. M., zuleßt ‘in Mainz! wohnhaft, hai zum Zweck der Todeserklärung dieses Georg Schöchlin, welcher im Jahre 1868 aus seiném_ leßten Wohnort Mainz angebli nach Ainerikà ausgewandert und seitdem verscholleèn ift, den Grläß ‘des Aufgebots beäntragt. Gs ergeht deshalb die Aufforderung a. an den ge- nannten Kaufmann Georg Schöchlin, sich spätestens in dem auf Motitag, den 14, Januar 1901, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 24 im * Justiz- gebäude zu Mainz anberaumten Aufgebotstetmin zu

melden, sowie b, an alle, welche Auskunft über Leben

oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermsö,en, sväteflens im vorbezeichneten Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen, anderenfalls die Todes- erklärung des Versollenen erfolgen wird. : Mainz, den 16. Jiri 1900

Gr. Amtsgericht.

(gez.) Gebha rd. Veröffentlicht: Schöne ll, als Gerichts\{hreiber.

[30548] Aufgebot.

Im Wege des Aufgebotsverfahrers soll der am 23. Septèmber 1830 geborene, am 13. April 1852 rah Amérikà ausgewanderte Karl August Zscheeg avs Gvlav, von dessen Leben seit tem Jahre: 1877 keine Nachricht vorhanden it, avf Antrag ‘des Ab- wese:heitepflegers des Pfarrers Conrad Dillner in Pegav, für todt erklärt werden. Der Verschollene hat fich spätestens in dem auf den 12. März 1901, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Auf- gebötëtermine zu melden, widrigenfalls wird er für todt erklärt werden. Alle welche Auékunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, haben davon spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Pegau, ‘den 23. Juni 1900. Königliches Amtsgericht. Affs. Dr. Schlomka-Kabisius.

[30540]

Nit lange vor dem Jahre 1855 i zu Marien- dorf die Wittwe Karoline Regtra Katharina Höft, geb. Neumary, gestorben. Zum Nachlaßpfleger ift der Rechtsanwalt Dr. Ernst Lebin zu Berlin, Friedrich- straße 44, beftellt. Auf Antrag des Pflegers werden die unbekannten Erben der vorbezeihneten Wittwe Höft aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche spätestens im Aufgebotsterwin am 83. April 19014, Vor- mittags LL Uhr, an Gerichtsstelle, Hallesches Ufer 26, 2 Treppen, Z\mmer Nr. 21, anzumelden, widrigenfalls die Erbrehte unberücksihtigt bleiben, sofern nicht dem Nachlaßgeriht binuen drei Mouáten nah dem Ablauf der Anmeldungsfrist nahzewtesen wird, daß die Erbrechte bestehen, oder doß dieselben cezen den Fiskus im Wege etner Klage geltend gemacht sind.

Berl!îitt, den 27. unt 1900

Königliches Amtsgericht 11. Abth, 16.

Verkündet am 28. Juni 1900. Bulinski, Gerichts\creiber.

Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache F. 23/99 hat d2s Könic- lih? Amtsgeriht Schwetz für Keht erfannit :

Das Sparkassenduh der Kreis-Sparkasse Schwetz Nr. 7486 über 5300 4 und 159 Æ Zinsen, - auf die Weuster'shen Erben in Shw:y lautend, wird fue ungültig erklärt. Di- Kosten trägt der Antrag- eller.

[30211] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 27. Juni 1900 ift der Hypothekenbrief vom 1, Oktober 1847 über die sür den Zimmermeister Karl August Bogner auf dem Grundbuchblatte Nr. 151 Görliß Abtbeilung TI1 Nr. 6 eingetragene Forderung von 600 Thlr. = 1800 4, theils für ge- lieferte Zimmerarbeiten und Materialien, theils aus einem Darlehn, für kraftlos erfläct.

Görliß, den 27. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[30154]

[30208]

Durch Aus\{@lußurtheil vom 23. Juni 1900 ift die Hypothekenurkunde vom 19. September 1820 über die auf. Groß-Bierstedt Band 15 Blatt 12 in Ab- theilung TIiI unter Nr. 3 für die Geschwister Johann Joachim und Anna Maria Gâädke eingetragene Vatergutsforderung von je 70 Thalern 3 Sgr. für kraftlos erklärt worden.

Bectzendorf, den 27, Juni 1900,

Königliches “Amtsgericht.

[30153] Bekanutimnachung.

In der Aufgebotssache des Aerbürgers Peter Imbierowicz zu Kleßko hat das Königliche Amts- geriht zu Gnesen am 25. Juni 1900 für Recht er- kannt: Die unbekannten Berehtigten folgender im Grundbuche von Kleßko Nr. 36 Abtheilung 111

1) 46 Thlr. 8 Sgr. 4 Pf. des Tischlers Martin Sommerfeld, i

2) 130 Thlr., und ¿war 50 Thlr. des Arbeiters Simon Budzynski und 80 Thlr. der Josepha Golansfa, geb. Kubick2z,

3) 136 Thlr. und 1 Thlr. 7 Sgr. des Kaufmanns Lewin Daviètsohn aus Kletko

werden mit ihren ReWten auf die genannten Frrderungen ausgés{chlo}en.

Gnesen, den 25. Zuni 1900. ;

Königliches Umtsgerit. Garßtzke

[30530] Oeffentliche Zustellung.

Auguste Wilbelmine verehel. Frißsche, geb. Wolf, ia Gera, vertreten durch den Rechtsanwalt Gerhardt daselbst, klagt geaen den früheren Müller und Fabrik- arbeiter Eduard Fritsche, f:üher in Gera, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Gbescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ghe zu: trewnev, und ladet dena Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 1. Zivil- kammer des gemeinschaftlichen Landgerihts zu Gera (Neuß) auf den 4. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, nit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwait zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gera, den 27. unt 1900.

Buckel, Gerichtsschreiber des gemeinschaftlichen Landgerichts.

[30527] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeitèrin Emilie Schuchardt gen. Stein- brück, geb. Wolff, zu Zscherndorf, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechteazwalt Sparig zu Halle a. S., klagt gegen ihren Ehemann, den S{hlofser Karl Schuchardt gen. Steinbrück, früher zu Zschern- dorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf - Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Sthei- dung ihrec Ehe. . Beklagter soll die Schuld an der Scheidung tragen. Die Klägerin ladet den

Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Land-

unter der Nr. 2, 5 und 10 eingetragenen Forderungen: |

aerichts zu Halle a. S. auf den 14. Dezember V ags 9 Uhr, mit der E bet dem geoahten Werte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaoe bekannt gemackt. Halle a. S., den 29. Funi 1900. :

Bley, Sekrerär, j Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerits.

[30528] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Cazrolina Cyacio1ta Schroeder, geb. Iohansdotter, zu Hamburg, Bernhardstraße 77, Haus 4 I, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. S, Coutinho, klagt gegen ihren Ehemann - Fohann Nicolaus Schroeder, vnbekannten Aufenthalts, roegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Gbe der Parteien zu s{eiden, und ladet dea Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die VIIL Zivilkammer des Landgerichts zu amburg (Altes Rathhaus, Admiralitätstraße 56, pt., immer Nr. 18) auf den 11, Dezember 1906, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwa zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 30, Juni 1900. Henze, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[30529] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Jda Maria Dorothea Wind, geb. Gaetcke, zu Bergedorf, vertretea durch Rechtsanwalt Dr. T'mm, flagt gegen ihren Ehemann Ferdinand Wind, unbekannten Aufenthalts, wegen Eh-scheidung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe wegen Gbebruhs des Beklagten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die VI. Zivilkammer des Landgerihts zu Hamburg (altes Rathhaus), Admiralitäts\tr. 56, auf den 9, November 1900, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aëmaht. |

Hambur - den 30. Juni 1900.

ahlstedt, Gerichtsschreiber des Landgerichts,

| [30524] Oeffentliche Zustellung.

Die perehelihte Schiffe: Marie Köhler, geb. Fergatz, ‘in Kontgéwalde, Prozeßbevolimähtigter: Rech:8anwalt SHiemang in Meseriß, klagt gegen den Schiffer Franz August Köhlez aus S{hwertn a. Warthe, j-t unbekanrten Aufenthals. - unter der «Behauptung, daß der Beklagte sie kurz nah ihrer am 18. Februar 1896 erfolgten Ehe- shliefuna böélich v-rlafsen habe und seit dieser Zeit vit zu ibr zurückgekehrt sei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin - ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivi!kammer des Königlichen Landgerichts zu Meserrß auf den 23. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufs forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zust-[lung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mesferitz, den 3. Juki 1900.

Hübner, Aktuar, als GeriGßtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 1.

[30537 Oeffentliche Zustellung.

Die Kuratel über Michael Brucklachner, illez. der ledigen Taglöbnerin Maria Brucklahner von Asfing und diese selbst, beide vertreten durch den Taglöhner Josef Brucklachner in Affing, hat gegen den tcdigen Schweizer Basil Guggenmoos von Altenburg, nun unbek1nnten Aufenthalts, hierorts Klage wegen Vaterschaft und Alimente erhoben mit dem Antrage, Beklagter sei {uldig:

I. Die Vaterschaft zu dem von Maria Bruck- lahner am 28 Juni 1899 außerehelichß geborenen Kinde Michael Brucklahner anzuerkennen ;

IT. an die Kuratel dieses Kindes éinen jährlichen, in vierteljährlihen Raten vorauszahlbaren Ali- mentations-Beitrag von 100 #4, worin alle Neben- leiftungen bezriffen fein sollen, bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre des Kindes, sowte an die Kinds- mutter 18 4 Tauf- und Kindbettkosten zu entrichten ;

ITL. derselbe bat endlih die sämmtlihen Kosten des Rechtsstreits zu tragen ;

IV. das Urtheil werde, soweit geseßlich zulässig, für vorläufig vollftreckdar erklärt.

Termin zur mündlihen Verhandlung über die Klage ist anberaumt auf Freitag, den 28. Sep- tember 1900, Vormittags 97 Uhr, im Sizungs- saale Nr. 22/11. Zu diesem Termine wird der Be- klagte Basii Guggenmoos nah erfolgter Bewilligung der êöffentlihcn Zustellung geladen.

Aichach. den 27. Juni 1900.

Gerichtsshreiberei des K. Amtsgerichts. Maier, K. Sekrctär.

[30534] Oeffentliche Zustellung.

1) Die ledige großjährige Sabine Schmidt zu Frankfurt a. M.,

2) deren am 9. August 1899 geborenes Kind Anna Kunigunde Schmidt, vertreten durch seinen Vormund, Rentamtsschreiber Christoph Schriidt zu Ebern bei Bamberg, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Weintraud in Frankfurt a M., klagen gegen den Mechaniker Georg ESdelhäuser, früher zu Baden (Schweiz), ießt unbekannt wo? abwesend, unter der Behauptung, daß Beklagter der Vater der von der Klägerin zu 1 am 9. August 1899 außerehelich ge- borenen Klägerin zu 2 fei, mit dem Antrage:

I Den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheiler,

f an Klägerin zu 1 50 4 Kindbettkosten zu zahlen;

i 2 für die Klägerin zu 2 an Alimenten zu cute richten:

a. mona!‘lich 8 #4 seit der Geburt bis zum vollendeten 7. Lébentjahre,

b. monatli 12 46 von: da ab tis zum vollendeten 14. Lebensjahre, üund zwar die bis zur Urtheils- pern aufgelaufenen Alimente sofort und die folgenden in monatlichen Vorauszahlungen.

II. Das Urtheil soweit zulässig für vorläufiz voll- treckbar zu erklären. Die [aden den Be-

agten zur mündlichen Verhandlung des