1900 / 158 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

- P r aa x terem N

E

E ußerdeutschen Vörsen-Pläzen für das Vierteljahr April bis Juni 1900 Grofßhandels-Preise von Getreide an auherdes aar Beate at E ette,

(Preise für prompte [Loko-] Waare, soweit niht eiwas Anderes bemerkt.) Zusammengestellt im Kaiserlichen Statistischen Amt. 1000 kg in Mark.

A m m ETTerTTTOON

: Durchschnittspreise pon Getreide im zweiten Vierteljahr 1900 nach Wochen:

Ï l 4 Pläße und Sorten. 9/7. | 9./14. 16 /21.|28./28. | i : April | April | April April | ò. 6. | Mai | Mai | Vai | 2. 6. | Zuni | Juni | Juni | Juni

30. 4,/| 7/19. 14 /19./21./26.| 98. 5./| 4/9. |11./16./18./23.|25./30.

s f n gen, Pester Boden Weizen, Eli -

122,87]

151,49 134,66

108,31! 110,45! 109,62

erste, sloválisWe ..

Budape f.

Roggen, Mittelqualität . Daf en, 2 ;

er, e E158

St. Petersburg.

S

Weizen, Saxonka

E L C R P Odessa.

87,95} 89,87] 90,64 R

79,07] 81,21

ch vina F 9031| 9864) ( 81! 98,79! 9877| 9957| 98,77| 98,75| 97,01| 96,98| 96,86| 96,77 I, uagari\ber A D 139,23 139,29 | 139,23 2877) 98,78 139/19| 139/14| 138/98] 138,85| 138/83

p&

112,3 128,43] 131,52/ 129,52| 131,2 90,71

97,64! 98,83! 99,50! 99,50! 100 121,69| 121,89} 121,81! 121,81] 121 8450] 83,7 82,30| 83,37

|

3! 130,79! 129 16/ 129,95 131,70/135,04| 132,45|129,87| 125,50| 125,38| 122,00 156,10! 153,64! 153,57! 152,80| 154,45] 151,00| 150,11| 144,88/147,26| 143,04

95,92

11,80 112,28| 117,91 118,44| 116,21| 113,21|/111,92| 110,56 28,93] 129,58 131,16| 129,75| 128,52| 125,84| 126,65) 127,64 90,71| 90,75| 90,73| 89,00| 88,97| 88,86| 88,69| 88,52

102,42] 100,93/ 100,91/ 102,47| 99,45| 99,11| 99,44| 100,21 121,81 121,77 121,75| 121,87| 121,75 121,69) 123,45| 130,09 9,07) 83,36 81,24| 82,26| 82,88| 84,45] 84,49

Roggen, 71/72 kg per bl . . . . . . | 97,13] 99,10! 99,29] 100,08| 100,70| 101,40| 98,96| 99,81| 99,24|- 99,77| 100,80| 101,56| 100,95

Weizen, Ulka, 75/76 kg ver hl Riga.

Rogaen, 71/72 kg per Ul... . . . | 99,98! 100,48 102,71| 101,40| 101,58| 102,49| 102,46 101,35| 101,44| 101,09| 102,61| 1 115,77| 115,96) 118,52| 118,52| 118,47| 120,49| 122,43| 122,41| 119,63| 118,46| 120,81| 1

Weizen, 75/76 kg per hl Paris.

Roggen | lieferbare Waare des laufenden / D 13,89] 116,56| 119,28| 119,53) 119,28| 120,77] 121/59] 122,12) 121,88 O 166,60) 163,37| 163,65| 160,03| 160,23] 161,46 163,07) 164,45| 166,97

Monats Antwerpen. Donau, mittel . Polnischer Odessa Ned- Winter Nr. 2 Californier, mittel Mana Walla-Walla . . La Plata, mittel Ai Amsterdam. O eia Roggen | 8 “2 bntard j E A Weizen | amerikan. Winter- London. a. Produktenbörse (Mark Lane). 00: b. Gazette averages,

englishes Getreide, |

Weizen } |

35,76! 135,96| 134,31 39,81/ 139,04! 139,18 30| 137,99| 137,15!

O

V I D f S

a

S

« « c C

i

G Co

pmk

D D G O N p)

n 5 D

130,66! 1: 126,64| 126 128,75

|

bD D G D

p d

=J ck

J D P

Mittelpreis aus 196 Markt- orten Liverpool.

( Californier Northern Duluth Walla-Walla . Hard Kansas . Manitoba Nr. 1 La Plata .

Hafer ( engl., weißer

Weizen |

fer Berste

b DO D

143,05 138,34 2,50| 132,70 142,58 129,87 7| 129,66 i 119,20] 119, 1130,12! 13094 10901

Weizen

S C5

O D S

engl., gelber . Californier Brau- Canadische . . Chicago. per April per Mai per Juli New Yorfk. Ned. Wiiütér. Mr. 2 S per Mai . Lieferun gswaare | per Juli . per Septbr. Buenos Aires.

Gerste

23| 102,89 71 103,30

Weizen, Lieferungs8waare 105,20! 103,7

Weizen

m So

[s

S

M D O O C

3

c

14d

! t ch

« « c

R E,

& J

1 J 00 N Ct D I I D O C

N 00 C

117,52] 116,75] 116,67 118,25| 116,50] 116,11 113,21) 113,63| 111,55| 110,83| 115,08| 117,79| 121,79 |

03,09| 104,02 23,05| 125,97

;/121,88| 123,82 /168,03| 169,67

| ! | | 31,46| 130,00 130,70) 131,90| 133, 141,41 99| 138,53| 136,34! 136,30| 137,01| 137.68| 139,85| 144,14| 147,49 t 32,49) 132,96| 133,86| 137,82 140,49| 143,84 1 1

0 G2

D V S L G o d]

: | A 145,06 : 5,08) 127,78) 131,74| 135,63 140,60

O

142,79 ),85| 141,41

(

2/1 1 | | )| ]

F

c « c c Çç

00 M—J

1 / 1 /

I T DO DO DO Co

120,24 120,24

No derl fund: dei fes N O

DO O

31,95

22,00 20,1:

| | | | | |

52) 120,63| 126,16 |136,34/ 138,81 131,64| 131,24

32| 119,48| 119,30| 118,46] )/ 131,38| 133,60| 134,74 ,80/ 134,91| 137,06| 13: 3,99| 142,11| »3 )8| 138,01/ 137,94| 139,68| 144,07| 149,52 38,81/ 138,28| 138,92| 138,01| 137,94| 139,92| 145,23| 151,40 1 : 32,81/ 131,90| 132,78| 130,30| 136,80| 141,55 ,39| 130,34| 128,40| 127,87) 127,68| 128,56| 128,90| 136,80 140,62 1,01| 140,70 | 39,35| 141,55| 147,57| 153,27 28,30 26 3| 127,62) 129,61| 134,93| 142,02 130,77 62| 138,53| 139,50| 140,11 121,35 1| 124,99| 124,92| 126,03 133,67 7|/134,33| 130,50| 130,57 106,33 8/ 106,24/ 108,17| 110,92 |

27,6

37,6 91 | 92D,

9

D

) 1 4,53| ,4 4,8: 7

I 000 Uo M S DO C3 DO

o N elo erk Jak Simi: Jta

n Do

04

;| 101,10 100,48/100,67| 101,60] 101,49 / : 7| 103,80 102,86| 102,79| 103,11 103,10| 106,74 126,04| 126,80

§6)

2,74 128,89| 140,34| 140,29 c O j

3,07 119,92] 132, 91| 136,22 C 121,84/ 134,18] 135,51

r

Weizen, mittel, frei Bord Rosario . . 95,33| 94,43! 92,65| 92,65| 92,65! 92,05| 92,61 9157| 9345| 9727| 10936! 109,51

Statistik und Volkswirthschaft.

Schwachsinnige Kinder s\chulpflichtigen Alters in der Schwe iz.

(Stat. Korr.) Nach einer amtlihea Zählung im März 1897 waren in der Schweiz zufolge der s{hweizerisch2n Statiittk (Lief. 123) von 479254 im „primarschalpflihtigen“ Alter stehend-n Kindern 2405 = 0,5 v. H. infolge bahgradigen Shwachsi1nes, Kecetinismus, Taubbheit, Blindheit, Fallsuht oder ander-r Gebreh:n vom Besuche der öffentlihen Schulen ausges{lofsen. Die häufizste Beranlassung war Schwachsinn, 920 mal = 382 v. H.; rehnet tax die 156 Fälle von Kretinismu1s hinzu, so erhält min nahezu diz Hälfte aller angeführten Krankheitsformen, 447 v. «H. An SHwerhöcigkeit, Stummkheit oder Taubstommheit litten 889 = 37 v. H ; halb ozer vollständig blind waren 108 = 45 v. H,, fallsühtig 129 = 54 v. H., mit anderen Gebrehen behaftet (förperlihen wie geistigen, Krüvpel, Gelähmte, Herzleidende, Geistiggestörte n. f. w.) 203 = 8,4 v. H. 25 v. H. dieser Kinder hatten mehrere Leiden. So w iren von den 920 S{#wachsinnigen 274 tugleih s{werbörig, umm oder taubstumm, von den 156 Krcetins 47; überhaupt waccn von ersteren 420 = 456 v. H., voa leßteren 72 = 46,1 v. H. mit weiteren Krankheiten belastet. Die unehelichen sind unter den abnormen Kindern nicht fo stark vertreten, wie man vielicicht erroartet hätte. Während in der Shweiz 1888—97 von 100 Geburten 4,7 unehelihße waren, beträgt hier die Verhältnißzahl 3,5; allerdings sin» in ersterem Falle alle unehelichen Kinder, auch die mittlerweile gestorbenen, in legterem nur die im \{hulpflihtigen Alter noch lebenden in Betraht gezogen, ein Umstand, der einen Vergleich ershwert. Was die Versorguag der Kindes betrifft, so befanden {ich 1575 = 655 v. H. fm Elternhause, 66 = 2,7 v. H. bei Verwandten, 95 = 40 v. H. waren anderen Perfonen in Pflege gegeben, 669 = 27,8 v. H. in einer Anstalt untergebraht, und zwar von leßteren in Anstalten für Taubftumme 493, für Blinde 43, füc Shwach- finnize 39, füc Epileptische 56, für Irre 5, in Spitälern 12, in Waifenhäusern 8, in Armenhäasern 13, Die Jahr für Izhr er- beblihe Zahl von Abweisungen ker Aufnahmezesuhe in Taub- summen- und Blindenanstalten wegen Raummangels beweist, daß solch¿ Anstalten noch nicht in genügender Anzahl vorhanten find, Von den Taubstummen waren 552, von den Blinden 37 9, yo4 den Fall- füchtigen 33 3 v. H. in Anstalten untergebracht, von den Shwachsinnigen

8 9, von den Kretins 45, von den mit anderen Gebrehen Behajteten 4,4 v. H. Die Versorgung dieser lezten drei Gruppen von Kranken kann um \o weniger für zureihend crahtet werdea, als es sich hier häufig um Geshöpfe handelt, die neben ekelerregenden Krantheiten auch fkôrperlihe Häßlihkeit aufwzisen und daher bei ihrer: Umgebung weniger Mitgefühl erwecken, als abstoßend wirken Geringere Grade von Shwachsinn wurten bei 5052, von förpailitzen Leiden - bei 18348 Kindern festgest:llt, beides nit in dem PVèaße, daß ver Schul- besu unterbleiben mußte. Sittlich verwahrlost waren 1235 Kinder.

Zur Arbekterbewegung.

Ia Hamburg siod nach) Mittheilurg des „Hamb. Correfp.“ ctwa 100 Nieter einer Schiffswerft ausftändig. Sie fordern denselben Lohn von 3,70 A bis 390 M. ber auf den anderea Werften gezahlt wird. Bisher ertielten si: 350 M

In Harburg (Elbe) haben, wiedie, Rh. Westf. Ztg.“ berichtet, sämmt- lie Maurer und Zimmerleute, mit Ausnahme derjenigen einer Baustelle, wegen Nicztbewilligung ihrer Lohnforderungen am 3. d. M. die Arbeit. niedergelegt. In dem neu aufgestellten Lzhatarif hc nvelt es fh besonders um eine halbstündige Kürzung der Arbeitszeit und Erböbung d's Stundenlohnes von 60 auf 65 4. Accord-Arbeit soll nzlih aufhören, Nacht- und Sonntagéarbeit mit inem Stunden- lohn von 90 4 bezahlt werden, Ueberstunden mit 75 4,

Auch die Angestellten der Düjseldorfer Siraßenbahn ba! ex, demselben Blatt zufolge, der Straßenbahn-Deputation ihre Focderunzen eingereiht, deren rwefentlid;ste Punkte folgende find: Pie Dauer der Diensteit füc Führer und Schaffner darf 10 Stunden iht überschreiten; etwaig2 Ueberstunden werden dem Lobne ent- sprechend bezahlt. Die Beklcibungéstücke werd-n von dem zugesicherten Klkeidergelde in monaitlihen Paten von je 5 M beschafft. NReserve- tage werden voll bezahlt. Dos «aAnfangégebvalt eines Führers beträgt tm erften halben Jahre 3,50 4 pro Taa. steigt dann bis 4 4 und voa da ab pco Jahr und Tag um 25-H bis zu dem Höchstbet-age von 5 (A Das Arfangsgehalt der Schaffner beträgt 3 M, steigt uah halbjähriger Thätigkeit auf 350 G und von da ab pro Jahr und Tag um 25 H bis zum Höchstbetrage von 4,50 M

Jn Essen wurde, wiz das genannte Blatt fecner mittheilt, ia einef anm 3. d. M. abgehaltenen Maurer ver‘ammlung, „weil diz U ¡ternehmer die Forderung des zehnstündigen Arbeitötages und eines Lohnsates on 50 S füc die Stunde zurück ¡eroiesen hatten, der allgemeine Ausfstaad erkläcr. An demselben werden sh jedo) die Mitglieder des chriftlich - sozialen Verbandes, zufolce cines am leuten Sonntag gefaßten Be chlusses, nicht betheiligen. Auf etwa 300 Neu- bezw. Umt auten waren dort bisher 1010 Maurer btechäftigt.

Aus Rotterdam wird dem nämlichen Blatt unterm 3. d. M. gemeldet, daß auf einer von 1200 Personen besuhten Versammlung der dortigen Dockarbetter dec allgemeine Ausstand für sämmtliche im Hafen liegende Dampfer ausgesprohen woi1den ist. Die Binnen- und NRheinfchiff r, sowie die Maschinisten und Heizer der beircfffendea Dampfer hab:n mit ihnen gemeinsame Sache cem1ht,

Land- und Forstwirthschaft.

Saatenstand ia West-Balizien un) der Bukowina.

Das Katserlie Konsulat in Lemberg becihtet unter dem 28, v. M. Folgentes:

West-Galizien. A. Winterfgaten. Die infolge des nassen Herbstes zum großen thei sehr spät in den Boden gebrachten Wintersaaten fäinen |chwach in den Winter, während die frühzeittg gesât:en sih bi} r ertwickelt hatten und verhältnißmäßig besser über- winterten, Der im Monat April und soaar Mai eingetretene Nach-

winter hat den Stand der Wintersaaten sehr stark geschädigt. Beim

‘infolge der Regengüsse Ende

Roggen find die Ernteausfichten fehr {chlecht, beur Weizen kann höchstens auf eine Mittelernte rechnen. ar

B. Sommerfaaten. . Dér Anbau der Sommersaaten erlitt | » eine starke Verspätung und die im Monate Mai und Juni wochenlang berrshende Dürre hat: derartig die Sommersaaten ges{chädigt, daß die Hoffnung auf eine bessere Ernte vollständig ausgeschloffen ist. Die Kartoffeln, die ebenfalls im großen Ganzen spät in den Bodën katnen, und dur anhaltende Dürre sehr gelitten haben, versprehen ebenfalls keine: gute Ernte. Dem Klee und den Wiesengräsern hat die Dürre und die sehr kalte Witterung in den Monaten April und. Nat derartig geschadet, daß dort, wo man schon geerntet hat, die Ernte unter Mittel au?gefallen ift.

Bukowina. Der Stand der Roggen- und Weizensaaten darf im - großen Ganzen p E als mittelgut bezeichnet werden, Gerste und Hafer tehen {chlecht, Mais stark unter Mittel, für die Kartoffeln läßt sih derzeit noch nihts voraussagen.. Der Stand der H fowohl Natur- als Kunstwiesen, sowie dès Klees. ist durhweg

edt.

Saatenstand in Rußland.

Der Kaiserlihe Konsul in Kiew berihtet unterm 27. y. M, Folgendes:

Die Anfang Junt eingetretene regnerishe Witterung hat eine Befferung des Saatenstandes in den südwestlichen Gouvernements Kiew, Wolhynien und Podolien herbeigeführt. Dennoch if} der Winterweizen im Gouvernement Kiew und theilweise auch in Podolien und Wolhynien im s{chlechten Zustande und auch die günstigsten Witterungsverhältnisse können hieran uichts ändern. In dem größtéèn Theile von Podolien und im südlichen Wolhynien hat #{ch der Stand des Winterweizens dur die zahlreichen Niedérschläge gebe)jert, und man kann auf eine Mittelernte renen. Der Roggen hat {on geblüht und beginnt zu reifen. Im Gouverne- ment Podolièn unv in einem großen Theile des Gouvernements Kiew hat die Reife sole Fortschritte gemaht, daß man glaubt, {hon Mitte Zuli ernten zu können. Die Negen haben keine merkbare Besserung geckracht, und man erwartet im ganzen Südwestgebiet nur eine Ernte unter Mittel. An Stroh wird großer Mangel sein.

Besser stehen die Sommersaaten, denen die Regen viel genutßt haben. Von Gerste und Sommerwoeizen wird eine Mittelernte, von Hafer und Hülsenfrüchten eine Ernte über Mittel. erwartet. Die Oel- jaaten steben ungleih und nicht diht, und es läßt sich keine gute Ernte voraussehen. Die Rübensaaten haben in vielen Gegenden des Südwoestgebiéts zwei oder dreimal umgesät werden müssen. Dort gehen die Saaten erst jeßt auf, sodaß befürchtet wird, die Bearbeitung der Nübenfelder wecde mit der Getreideernte zusammenfallen und dann ein Mangel an Arbeitern entstehen.

Die regnerische Witterung hält noch an und kann bei längerer Daucr den Stand der Saaten, die jeßt in der Reife begriffen find, wieder verschlechtern.

Im Gouvernement Tschernigow find Ausfichten auf ein be- friedigendes Ergebniß der Grnte vorhanden, Roggen, Sommerrvoeizen, Gerste, Hafer und Hirse sowte die ODelsaaten stehen gut. Die Nüben- saaten sind gut aufgegangen, aber dunh Jafekten etwas beschädigt worden.

Der Stand der Saaten im Gouvernement Poltawa bat ih dur die in leßter Zeit niedergegangenen Negen etwas gebessert. Jn den nöôrdlihen Gegenden stehen fi? besser als im Süden. Kühle Nächte und heftige Winde am Tage beeinträchtigen das Wachsthum. (Fs poird kaum eine Mittelernte erwartet. i

Fm Gouvernement Charkow ftehen die Saaten andauernd qut: der Noggen hat {hon geblüht und verspricht eine gute Errte. Der Minterroeizen steht etwas \chlechter, namentlißh in dem nördlichen Theile des Gouvernements und in einigen fübdlihen Gegenden, wo nur eine Erate unter Mittel zu erwarten ist. Der Socmmerweizen steht im allgemeinen gut, theilweise sehr gut.

Im Gouvernement Kursk ist der Stand der Wintersaaten gut und verspriht eine befriedigende Ernte. Die Sommersaaten stehen etwas sch{lehter, da fie dur Fröste und TroFenheit stark gelitten haben, Man hofft jedoch noch auf eine Vêittelernte.

Im Gouvernement Orel is der Stand des Weizens und Roggens vorzüglih und kann auch durch den Eintritt trockener Witterung nicht mehr hecinträhtigt werden. Hafer steht weniger gut, weil er durch Trockenheit gelitten hat.

Saatenstand in Canada.

Dos Kaiserlihe Konsulat in Montreal beritet unter dem 18 v. M. Folgendes:

Provinz Ontario. Herbst- Weizen. Die Ernteaussichten roaren bis Mitte Mai d. I. günftig, seitdem hat man vielfa Klagen über anhaltende Dürre gehört. Die Saaten sind meist gut dur den Winter gekommen, bedürfen jeßt aber mebr Regen. Frühjahrs- weizen. Die Einfaat hat infolge anhaltender kalter Witterung ver- \spätet stattgefunden; über den derzeitigen Saatenstand liegen keine Nach. ichten vor. 4

Provinz Manitoba. Die Einsaat, welccke nur im Frübjahre vor fi geht, hat frühzeitig und bei günstiger, bis in den Monat Viai hinein anhaltenden Witterurgsverbhältnifsen fiattgefunden. Seit etwa Mitte Mai hat jedoch anhaltendes und ¡u Besürhtungen Anlaß gebendcs trockenes Wetter eingeseßt. Die Erfabrvrng hat indeffsen gelehrt, mit Errtevoraussezungen sih nit zu: übereilen. Die Anbau- flädze tat in den meisten Distrikten zugenommen, do läßt sich die Zunahme derzeit voch nit genau fcststellen.

Ueber die Nortwést-Tertitorien liegen noch keine Nachrichten vor.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln.

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Aus den „Veröffentlichungen des Katserliben Gesundheitsamtz*“, Nr. 27 vom 4. Juli 1900.)

Pest.

Portugal. Zufolge ciner Mittheilung rom 26. Jani befindet fich ein neuerdings testgestellter Pestfall in voller Besserung ; weitere Erkrankungen oder verdächtige Fälle find niht beobachtet worden.

Egyvten.. Während der beiden Wochen vom 9. bis 23. Juni kamen in Port Said 7 und 6, zusammen 13 Neuerkrankungen und 5 Todesfälle an Pest vor, ferner in Alexandrien 1 Neuerkrankung (am 12. Juni) und 1 Todesfall. Jnsgesammt sind in Egypten seit dem 27. Apcil. bis zum 23. Juni 85 Erkrankungen (und 36 Todesfälle)

gemeldeter Krankheitstall errotesen.

gebrrene uno 15 Europäer; von 31 bis dahin gemeldeten Pesttodes- fällen hatten sih 16 im Hospital, 15 außerhalb desselben ereignet, 22 betrafen Etngeborene, 9 Europäer. Die meisten Pestfälle ia Port Said kamen in dem fast avsschließlich von Einheimishen bewohnten arabischen Vierte!, im fogenannten arabischen Dorfe, im Westen der europäischen Stadt vor, doch wird die Krankheit daselbst jeyt gut überwacht, was daraus hervorgeht, daß die Fälle, die erst bet der Todtenschau entdeckc werden, selten geworden sind.

British-Dstindien. Ja der Stadt Bombay verstarben:

L S, ee ogt inógesammt davon an Pest

O 1696 340

I ú E 6 1517 | 304

A ú L N 1439 233

O cl p S i 1285 177

mithin in deu 4 Wochin B 5937 1054

dagegen in den 4 Wochen vorher 8249 2120

an der Pést amtlich festgestelt, und zwar 76 (30) in Port Said, 8 (6) | in Alexandrien, 1 (—) in Damiette. Ein am 22. Juni aus Suej hat sich nahtäglich nicht als Pestfall 0

Unter 69 bis zum 12, Juni gemeldeten Pestkranken waren 54 EFin-

Die Zhl der während der vier Wochen des Monats Mai ge- meldeten Erkrankungen an Peft betrug 437, 348, 339, 263, mithin insgesammt 1387. | :

Brasilien. Bil zum 5. Juri. waren in Rio de Janeiro laut amtliher Auskunft feit den ersten Tagen des Mai 81 Pestfälle. darunter 20 Todesfälle vorgekommen.

Süd-Australien. Während der ersten Hälfte des Monats Mai waren in Adelaide zwei Fälle von Pest amtlich festgestellt, darunter ein Fall auf einem von Sydney eingetroffenen Postdampfer. Zufolge einer Nachricht vom 17. Mai befanden si die erkrankten, der Quarantänestation E Ee in der Besserung.

olera.

British-Ostindien. Jn der Stadt Bombay sind nach den 4 für den” Monat Mai veröffentlihten Wochenau?w-isen 148 Personen an der Cholera, dn fonstigen “2% viiggiraid 759 gestorben.

oden.

British-Ostindien. In der Stadt Bombay sind in ter Zeit vom 2. bis 29. Mai 86 Perfonen an Podcken gestorben, nachdem zufolge der amtlizen Wochenausweise während der ersten vier Monate des Jahres niht weniger als 2902 Pokentodesfälle ebendaselbst vors gekommen waren.

Influenza.

Brasilien, Seit Anfang Vai ift in Rio Grande do Sul die Influenza epidemisch aufgetreten und hat dort zufolge einer Mittheilung vom 19. Mai eine Besorgniß erregente Ver- breitung gefunden. Die Krankheit war auch in früheren Jahren tin derselben Jahreszeit bort aufgetreten, aber nie in so bög- artiger Form wie jeßt. Täglich werden mehrere Sterbefälle ver- zeihnet, welche mehr oder wentger der Influenza zug:schrieben roerden.

BVorschiedene Krankheiten.

Pocken: Lyon 5, Madrid 10, Moskau 2, St. Petersburg 9, Warschau 3 Todeéfälle; Frankfurt a. M. 2, New York 4. Paris 39, St. Petersburg 52, Warschau (Krankenhäuf:.r) 9 Erkrankungen; Flecktyphus: St. Petersburg, Warschau je 3 Todesfälle; Edin- burg 2, St. Petersburg 9, Warschau (Krankenhäuser) 5 Erkrankungen; Rükfallfieber: St. Petersburg 7 Erkrankungen; Genickstarre;: New York 7 Todesfälle; Stockholm 3 Erkrankungen; Toll- wuth: Moskau 1 Todesfall; Milzbrand: St Petersburg 1 Erkrankung; Varizellen: Wien 34 Erkrankungen; Brechdur ch- fall: Viündhen 72, Nürnberg 45 Erkcankungen; Rotblauf: Wien 34 Erkrankungen; epidemische- Ohrspeicheldrüsen- Entzün- dung: Wien 69 Erkrankungen; Influenza: Berlin 2, London 7, PYtosfau 3, New York 7 Todesfälle; Keuchhusten: London 35 Todes- fälle; Reg.-Bez. Schleswig 32, Wien 58 Erkrnnkungen; Lungen- entzündung: Reg. - Bez. Schleswig 69, Nürnberg 26 Er- krankungen. Mebr als ein Z-hntel aller Gestorbenen starb an Mafern (Durchschnitt aller deu!shen Bericht8orte 1886/95: 1,15 9%): in Flknsburg, Mülhausen t. Els. ( ckranfungen kamen zur Meldung in Beclín 31, Breólau 57, in den Reg.- Bezirken Düsseldorf 107, Königsberg 292, Münster 116, Schleswig 170, in München 33, Hamburg 200, Budapest 170, Christiania 29 Edinburg 177, New York 577, St. Petersburg 103, Wien 205 desgl. an Scharlach (1886,95: 0,91 9/6): in Borbeck Erkrankungen wurden angezeigt in Berlin 36. in den Reg „Bezirken Düsseldorf 105, Königsberg 104, in Hamburg 67, Budapest 52, Kopenhagen 66, London (Krankenhäufer) 219, New York 114, Paris 139, St. Petersburz 36, Wien 47; ferner wurden Erkrankungen an Diphtherie und Crouy gemeldet in Berlin 62, Kopenbagen 51, London (Krankenbäufer) 156, New York 255, Paris 71, St. Petersburg 68, Stcck{holm 73, Wien 27

desgl. an Unterleibstyphus in Paris 118, Petersburg 43,

Nachweisung uüdzer den Stand von Thierseuchen im Deutschen Rei am 30. Juni 1900. (Nah den Berichten der beamteten Thierärzte zusammengestellt im Kaiserlichen Gesundheitsamt.)

Nachstehend sind dié Namen derjenigen Kreise (Amts- 1c. Bezir?e) verzeichnet, in welhen Roß, Maul- und Klauenseuhhe, Luagenseuche ode Schweineseuche (einschl. Schweinepest) am 30. Juni berrshten. Die Zahlen der betroffenen Gemeinden und Geböfte sind letztere in Klam- mern bet jedem Kreise vermerkt; sie umfassen alle wegen vorhandener Seuchenfälle oder auch nur wegen Seuchenverdahts gesperrten Ge- hôfte, in welchen die Seuche nah den geltenden Borschriften noch niht für erloschen erklärt werden fonnte. i

Ros (Wurm).

Preußen, Reg. - Bez. PVearienwerder: Teochel 1 (1). Stadtkreis Berlin 1 (8). Reg.-Bez. Potsdam: Niederbarnim l (1), ODftprigrig 1 (1). Reg. -Bez. Posen: Wreschen 1 (1), Schrimm 1 (1), Posen West 3 (3). Reg.-Bez. Bromberg: Jno- wrazlaw 3 (3), Strelno 3 (3), Witikowo 1 (1). Neg.-Bez. Oppeln:

ttowiß 1 (1). Reg -Bez. Hildesheim: Münden 1 (1). Reg.-

. Stade: Ahim 1 (1). Reg. -Bez. Min den: Bielefeld Stadt

NReg.-Bez. Düsseldorf: Kempen 1 (1). Bayern. Reg.- Bez. Oberbayern: Friedberg 2 (2). Reg.-Bez. Niederbayern: Griesbach 1 (1). Sachsen. Kreishauptm. Zwickau: Marienberg 1 (1), Annaberg 1 (1). Württemberg. Donaukreis: Wanzen 1 (1). Baden. Landeskomm.-Bez. Konstanz: Bonndorf 1 (1). Hessen. Provinz Oberhessen : Alsfeld 2 (4). Auhalt. Bernburg 1 (1). Elsaß- Lothringen. Bezirk Lothringen: Diedenhofen 1 (1).

Zusammeu : 32 Gemeinden und 41 Gehöfte. Lungeuseuchze.

Preußen. Neg.-Bez. Magdeburg: Wolmirstedt 1 (1), Neu- haldensleben 1 (1). Reg.-Bez. Merseburg: Eckart3beraa 2 (2), Querfurt 5 (5). Reg.-Bez. Arnsberg: Dortmund 1 (1). Sachsen. Kreishauptm. Zwickau: Schwarzenberg 1 (1).

Zusammen : 11 Gemeinden und 11 Gehöfte.

Maul- und Klauenseuche und Schweineseuche (einschl. Schweinepest).

Schwetne- feuhe eiash![.

Schweine»

vef

Preußische Provinzen, ferner Bundes- jowie staaten, Bundesftaaten, welche in welche nicht Negierungs- in Regierungs-Bezirke

Bezirke Witut getheilt find. getheilt find.

Negierungs- 2c. Bezirke,

j Î

Ir,

Gemeinden Ä ¿ee U. Semeinden

Laufende

t

Ps —-

L.

Königsberg . O, O |- E ae E A T Möäktienwerder . . . 16| T8 E K 1 i «T 10l 69/2909 E N 10|/ 27 L | 26! 41 Köslin Ce as 5f 11| 29 T e Le. G10 E e en a E. 4a E D s L E c C N S N N N I Magdeburg. . . . _,. [12] 43/194 E E B 6) 12 Erfurt M E | C n e e a Pav

Ostpreußen Westpreußen

» 0 E G3 O

g, —-

Brandenburg

0 =I

—_— Ï _DO ms C55 Hck C15 I F bt b Ct DO H

Pofen

red fand

Schlefien

Sathsen Schl.-Holftein

| | | Pommern | / |

2,| 3.

20| Hannover 21| Hildesheim . 22| Lüneburg 23| Stade . 24 Osnabrü 29 Aurich 26| Münster . Westfalen (2927| Minden . | Arnsberg. GadE Wiesbaden . h Da A 32| Düffeldorf . Rheinland {1335| Köln 34| Trier .

Aachen Sigmaringen | Oberbayern . | Se an Jal Oberpfalz Oberfranken. Mittelfranken Unterfranken 4| Shwaken 5| Bauten . » Dresden .

| Leipzig 8| Zwidau . .

Nedarkreis . i:

S{chwarzwaldkreis

g i | Jagstkreis

Hannover

pk

Hefsen -Nafsau 5

O0 s J r O O0

_

Hohenzollern

Bayern /

Co DO C H mh D CP O O O 00 E —A A D

| do do 3 C5 M E m C0 =] I S

i E had

Sachsen

Q r

ck J

D BADR 1 hrs 5 D O

C5 bd pn

Württember

52| Donaukreis Konstanz . 54' Freiburg .

Go Do S N |

Co C P Tr

Nad Baden 55! Rarlsrube

9596| Mannheim .

57| Starkenburg

8s Oberhessen .

9, Rheinhessen . : 60 Mecklenburg-Schwerin 214i Sadií me

61 Sachsen-Weimar . . 62| Mecklenburg-Strelig .

61 2 Wi Olvbenburg Oldenburg /\b4| Lübeck.

[165] Birkenfeld

66| Braunschweig .

67| Sachsen-Meiningen

S 68 Sachsen-Altenburg

Sachfen- [169] Coburg A

Gob.-Gotha 170 Gotha

n E Schwarzburg -Sondersh. Schwarzburg -Nudolstadt Waldeck G R E a Reuß älterer Linie Neuß jüngerer Linie . Schaumburg-Livpe Lippe . Lübe. Bremen . Hamburg Unter-Elsagß Ober-Elsaß . Lothringen

Heffen

O.00 =I M O E C5 S

purah

_Elfaß- Lothringen

00 E C0 0 0 ANANAAAA-

b Go D

Betroffene Kreise 2e. 1) 2. Maul- und Klauenseuche. E 3: Elbing 1 (1), Pr. Stargard 5 (8), Berent 1 (1) 3 (3), Rosenberg t. Westpr. 8 (10), Löbau 1 (1), Graudenz 1 (1), S®weß 1 (1), Fsatw 1 (1). Berlin 1. (1). &: Templin 1 (1), Oberbarnim 3 (3), T-ltow 1-1),

4: Stuhm Thorn 1 (1), 5; Stadtkreis lin 3 (5), Niederbarnim Jüterbog-Luckenwalde 1 (3), Oftbavelland 1 (1), Westbavelland 3 (10), Ruppin 2 (8), Oftyrigniz 25 (74), Westpric nig 22 (123). #: Soldin 3 (20), Landsberg a. W., Stadt i (1), Lebus 5 (5), Weststernbera 1 (1). S: Demmin 1 (1), Anklam 6 (16), Vfedom-Wollin 13 (16). Saaßig 2 (2), Kammin 1 (2), Greifenberg 2 (2), Regenwalde 1 (2). 9: Schivelbein 1 (2), Dramburg 5 (6), Neustettin 2 (18), Belgard 1 (1), Stolp 2 (2). 10: Rügen 8 (9), Greifswald 1 (1). LL: Samter 1 (1D), Meseriy 1 (1), Neutomischel 1 (1), Frauftadt 1 (1), Ostrowo 2 (3). 12D: Filehne 1 (1), Wirsig 4 (4), Schubin 1 (1), Inowrazlaw 2 (2), Strelno 1 (1). 13: Militsch 1 (1), Woßlau l (1), Breslau 1 (1), Habelshwerdt 1 (1). 14: Glogau !1 (1), Bolkenhain 1 (1). 15: Lubliniy 1 (1), Neustadt i. O.-S. 1 (1). 16: Osterburg 17 (62), Salzwedel 4 (28), Gardelegen 7 (68), Stendal 1 (1). Jerichow 11 2 (2), Kalbe 1 (1), Wanzleben 1 (11), Wolmirstedt 3 (9), Neuhaldensleben 2 (4), Oscheraleben 2 (2). Aschersleben 2 (5), Halberstadt 1 (1). L7+: Torgau 1 (1), Saalkreis 2 (2), Deligsh 1 (1), Elartsberga 1 (7), Merseburg 1 (1). 20: Nienburg 1 (1 Weide), Neustadt a. Rbze. 2 (2), Hannover Stadt 1 (1), Linden 1 (2), Springe 3 (21). 21: Peine 2 (2), Hildesheim 4 (8), Göttingen 3 (3), Uslar 1 (4), Ginbeck 6 C7), Northeim 3 (3). 2S: Burgdorf 4 (16). 23: Kehdingen 1 (1). 24: Melle 1 (1). 26: Borken 1 (1). D7: Herford 2 (3), Biele» feld Stadt 1 (1), Bielefeld 1 (1), Warburg 1 (1). 28: Arnsberg l (10), Dortmund 1 (1). 29: Caffel 1 (1), Friglar 1 (1), Hof? geismar 2 (5), Homberg 1 (1), Hanau 1 (4), Gelnhausen 2 (3, darunter 1 Semeindeschafherde), Schlüchtern 1 (2), Rinteln 1 (1). 30: Wiesbaden 1 (1), Usinaen 1 (2), Höchst 4 (5). S1: Cochem l (1). 82: Kleve 1 (1 Weide), Mörs 2 (2), Kempen 1 (1),

| Nemschcid Stadt 1 (1), Solingen 1 (1). Gladba 1 (1). 33: Rhein-

bch 1 (1). 34: Daun 1 (1), Trter Stadt 1 (1), Saar- burg 1 (1), Saarlouis 1 (1), Saarbrüden 1 (2), Ottweiler 1 (2), Sankt Wendel 2 (10). §5: Düren 2 (2). 36: Sigmaringen 1 (1). Gammertingen 1 (1). 37: München Stadt 1 (1), München 1 2 (2), Tôla 1 (2), Wasserburg 1 (2). §88: Passau! Stadt 1 (1), Köuting l (1), Regen 1 (2), Vilshofen 3 (3). §89: Bergzabern 1 (1), Kaiserslautern 1 (1), Neustadt a. H. 1 (1), Pirmasens 1 (1), Zwets- brücken 2 (4). 40: Eschenbach 1 (1). 48A: Forchheim 1 (1), Lichten- fels 1 (1), Naila 1 (3), Wunsiedel 1 (2). 4D: Nürnberg Stadt I (1), Fürth 1 (1), Rothenburg a. T. 1 (19). 483: Gerol;hoten 2 (16). 44: Augsburg 2 (2), Illertifsen 1 (1), Kempten 2 (8), Lindau 1 (1) Memmingen 2 (3), Obertorf 2 (6), Sontdofen 3 (7), 46: Meißen 1 (1). 47: Leipzig 2 (4), Occhay 1 (1), Rocblitz l (1). 48: Schwarz?enbera 1 (1), Zwickau 1 (1), Plauen 2 (12), Auerbach 1 (1), Delsnit 2 (2). 49: Cannstatt 1 (1), Ladwigs- burg 1 (1), Paulbronn 1 (3), Neckarfulm 2 (8), Vaihingen 2 (3). 50: Calw 1 (2), Freudenstadt 1 (2), Herrenberg 1 (2) Nagold 2 (2), Oberndorf 1 (8), Spaichingen 1 (1), Tübinaen 1 (2), Tutts- lingen 3 (10), Urach 1 (7). 51: Künzelsau 1 (1), Mergent- beim 1 (3), Neretheim 1 (1), Oehringen 1 (1), Welzheim 1 (1). 562: Viberah 2 (2), Blaubeuren 1 (2), Geislingen 1 (1), Kirbheinm 3 (3), Laupbeim 2 (2), Leutkirch 1 (2), Naventburg [l (1), Riedlingen 1 (1), Saulgau 1 (1), Tettnang 1 (1), Ulm 2 (3), Waldsee 2 (5). 5838: Konstanz 1 (1), Stockah 1 (1), Ueberlingen 2 (3). 54: Breisah 4 (17), Ettenheim 1 (4), Fret- burg 2 (4), Staufen 1 (4), Lörra 3 (7), Kebl 2 (3). 886: Bretten l (1), S6: TauberbisWoftheim 2 (4), Wertheim 2 (2). 588:

1) An Stelle der Namen der Regierungs- 2e. Bezirke ist die entsprechende lfde. Nr. aus der vorstehenden Tabelle aufgeführt.

L

Gießen 1 (2), dberg 1 (1), Lautecbah 1 (1). 60: irg 1 (6), It URR 6 (137), chim 3 (63), Güftrors 1 (H), Roftock 2 (2), Gnoien 5 (12). 61: Weimar 2 (2), D 2 (21, darunter 1 Schafherde), Neustadt a. O. 1 (1). 62: Neu- brandenburg 1 (1). 66: Braunschweig 4 (10), Wolfenbüttel 6 (17), elmitedt 3 (3). 67: Meiaingea 4 (12), Saalfeld 1 (1). 68S: [tenburg 1 (1). 7L: Cöthen 1 (2), Beraburg 1 (2), Ballenitedt 1 (1h), 7%; Reuß ä. L. 1 (1). 76: Sólelz 2 (3) XS: S{ötmar 2 (3), Brafe 5 (19), Detmold 1 (1). 88: Altkirch 1 (4), T 2 C O Mülhausen 2 (16), Thaan 1 (2) 84: Chateau- Salins 2 (5). Zusammen: 475 Gemeinden und 1374 Gehöfte 2c.

bd. Schweineseuche (einschließlich Schweinepest).

L: Königsberg i. P-. 1 (1), Labiau 2 (3). §8: Gibing 2 (2, Marienburg i. Westpr. 4 (4): 4: Stuhm 3 (3), Thorn 3 (3), Sáweg 3 (4), Flatow 1 (1). 6: Niederbarnim -1 (3), Teltow 2 (2, Potsdam Stadt 1 (1), Ostprigniy 1 (1). 7: Arnswalde 1 Tis Züllihau-Schwiebus 1 (2). S: Usedom - Wollin 1 (3), Saaßti 2 (2), Naugard 3 (6), Kammin 2 (2), Regenwalde 3 (3). 9: Kolberg-Körlin 2 (2). 10: Franzburg 1 (1). 11: Jarotschin 2 (2), Pofen Stadt 1 (1), Pojen Oft 1 (1), Posen West 2 (2), Obornik 1 (1), Gräg 2 (2), Bomst 8 (11), Koften 1 (1), Ostrowo 1 (1), Adelnau 1 (1), SHildberg 1 (1). 11S: Filehze 1 (1), Kolmar i. P. 1 (1), Mogilno 1 (10), Wongrowiß 4 (5), Gaejen i (1). 13: Trebniy 4 (4), Militsch 1 (1), Wohlau 11 (17), Neumarkt 10 (11), Brezlau Stadt 1 (1), Breslau 1 (1), Brieg 1: (1), Strehlen 1 (2), Münsterberg 2 (2), Schweidniy 2 (2), Striegau 2 (2), Waldenburg 3 (3), Neurode 2 (6). 14: Grünberg 1 (1), Sagan 7 (17), Sprottau 1 (1), Glogawt 6 (7), Lüben 9 (9), Bunziau 3 (4), Goldberg-Haynau 10 (19), Liegniy Stadt 1 (1), Liegniß 2 (2), Jauer 1 (2), Schönau 3 (4), Bolkenhain 2 (2), Hirschberg 1 (2, Görliß Stadt 1 (1). 15: Kreuzburg 7 (8), Zabrze 1 (1), Lobschütz 3 (7). 16: Wanzleben 1 (1). 17: Halle a. S. Stadt 1 (2), Eckartsbecga 1 (3). 19: Fiensburg 1 (1), Kiel Stadt 1 (1 Herzogth. Lauenburg 2 (2), 20: Nienburg 1 (4), Hameln 1 (1). 21: Marienburg i. Han. 3 (5), Gronau 1 (1), Duderstadt 1 (1). 22: Celle Stadt 1 (1), Uelzen 1 (1), 26: Lüdinghausen 1 (1). 28: Arnsberg 1 (3), Lippstadt 1 (3), Dortmund 1 (1), Hörde 1 (1), Hagen 1 (1), Altena 1 (1). 29: Caffel 1 (1), Marburg 1 (1), Hanau 1 (2). 30 : Oberwesterwaldkreis 3 (3). ÜUaterlahnkreis 2 (3). 31: Meisenheim 1 (1). 32: Mörs 2 (2), Geldern 1 (1), Gladbach 1 (1). 34: Saarbrüdcken 3 (10). 37; Münchea Stadt 1 (H), Grding_ 1 (1), 40: Eschenbach 1 (13). 42: Schwabach 1 (1). 56: Sinsheim 2 (10), Adel3heim 3 (6). 58: Lauterbahz 2 (2). 60: Schwerin 1 (1). 66: Wolfenbüttel 1 (1). 67: Saalfeld 2 (3). 74: Kreis der @der 2 (2), Kreis des Eisenverges 2 (2). 77: Stadthagen Stadt 1 (3). #8: Detmold 5(5). §4; Château- Salins 1 (10). i

Zusammen: 234 Gemeinden und 354 Gehöfte,

i Schweiz. ___ Durch Beschluß des \chweizerishen Bundesraths vom 25. v. M. lind Stadt und Hafen Smyrna in Kleinasien für vestverseucht ertlärt worden. &s fommen daher gegenüber diesem Bzzirk die durch den Bundesrathsbes{luß vom 19. Januar 1900 in Kraft gesetzten Bestimmungen der Verordnung vom 30. Dezember v. J., welche sich auf die Ueberwahung der Reisenden am Ankunftsorte und auf den Waaren- und Gepäckverkehr b-ziehen, zur Anwenduna. (Vergl „MK.-Anz.“ Nr. 34 vom 6. Februar 1900.) / : 28 Türkei. Zufolge Beschlusses des JInternatiozaalen Gesundheitsraths in Konstantinopel unterliegen Herkünfte von Trapezunt einer 24 stündigen Beobachtung nebs Desinfektion in Sinove bezw. in Anadolu Kawak (Bosporus).

Handel und Gewerbe. (Aus den im Reichsamt des Jnnern zusammengetellten „Nachrihten für Handel und Iadustrie*.) esterreichs Erzeugung, Etn- er Zeit vom l. Sevytember

amtlichen

D 2nd Ausfuhr von Bier [899 bts Ende April 1900 Nach der Statistik des ödfterreihischen Finanzs Minifteriums wurden in Oesterreich während der Zeit vom 1 Sey tember 1899 bis Ende April 1900 im Ganzen 12385 637 hi1 Bier hergestellt, und zwar 1384541 h1 in geschlossenen Städten und 11 001 096 h1 auf dem offenen Lande. Von“ der 1499823 hl bes tragenden Produktion des Monats April entfallen 734 407 h] oder fast die Hälfte auf Böhmen. : __ Die Bieretnfuhr in die gef{lessenen Städte Wien und Trieft bezifferte sh in dem angegebenen Zeitraum von acht Veonaten auf 799 535 h, die Bierausfuhr aus diejen Städten auf 112382 hL leber die Zolllinie wurden in diesen acht Monaten aus Oestkera rei 441 792 hl Bier ausgeführt. (‘Auftria.)

Großbritannien;

_ Aenderungen in der Gesezgebung. Im Laufe des Jahres 1899 find in Großbritannien folgende wichtigere Aenderungen auf den: Gesezgebungs- und Verwaliungsgebiete der Zölle und indirektèw: Steuern etngetreten:

_, Abänderung der Weinzölle und Zollzushläge auf Spirituosen: (Finanigefeß 1899, vom 20. Juni 1899; val. Hand.-Arch. 189971 S. 532 u. 765.) Ergänzung des Geteyzes, betreffend den Berfauf von Nabrungémitteln und Drogen, vom 9. August 1899. (Val. Hands Arch. 1899 T. S. 841.) Zozirkulare Nr. 15, 23, 25, 29, 30; 33, 34, 36, 37, 40, 53 u. 61 und Finanzzirkular Nr. 18, betreffend die Érhebung der Weinzölle unb die Behandlung von Weinproben, sowie die Zölle auf Spirituosen und die Denaturierung von- Brannt» wein. Zollzirkular Nr. 9, betreffend die Brhandlung von Thee: Zollzirkular Nr. 41, betreffend Grleichterungen für die Umladung ¡ollfrcier Durchfubrgüter mit durchgrhenden Ladescheinen. (Vgl: Hande Arch. 1899 I. S. 152.) Zollzirkular Ne. 51, betreffend die Eins fuhr von Waffen und Munition nah Frland. Zollzirkular Nr. 8A betreffznd Abänderungen in den Einfubrlisten für die Zolldeklarationa Zollzirkulare Nr. 24 und 44; betreffend die Ginfüht von-Calciun» farbto. Bekanntmachung, betreffend Vinf+hr von Holzgeist zue Denaturierungszwecken (vgl. Hand.-Arch. 1899 l. S: 346). Zollfreie Zulassung von Weinproben. Nach einer Generals ordre der oberften englischza Zellbehörde vom 16. Oktober: 13899: t die zollfreie Zulaffung von Weinsendunaen in Flaschen als Wein proben zulässig, wenn der Zoll bei fiüllem Wein ausfchli: lid det Zuschl2gszolles 20 Shilling, und bei Sthgumweinen zusammen mik dem Zoulzufchläg diefe Höhe nicht überschreitet, und fofern in beidew Fällen die Zollabfertigungobeamten davoa überzeugt find, daß: die cite geführten Waaren Weinproben zu Handelzzwecken sind. Wenn der: Zoll 20 Shilling üverschreitet, find diefe Proben nuc zoliftet ¡u- verw abfolgen bei Vorzeigung einer vom Verkäufer geschriebenen Frflärung des Inhalts, daß dafür vom JImporteuc keine Zablung zu leiîten: iftz außerdem muß auf der Nüteite dieser Grklärung vour verantwart« lichen Schiffer bescheinigt fein, daß die Güter "ac Grosbritannien: lediglih als Proven und niht als Waaren gesandt wurden, Elm Fla}cenpreis darf niht darauf stehen.

Handel von Le Havre im Jahre 1899 und Antheil Deutschlands an demselben.

Der Spzzialhandel des Hafens von L Haore- stellte ih in Jahre 1899 in der Einfubr auf 14264539 g in der Ausfuhr: auf 2 942 949 dz. L „_, Die hauptsächlichsten Gegenstände der: Einfuhr waren:

323 456 dz, Baumwolle 1 633 192 dz, Kupfer 383274 Îz,

und Mehl 791781 àz, Häute und Felle, rohe 229504 du Hölzer,