1900 / 158 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R E R T O I E I I I P E I

T J | il 1 t E ¡F

ne A Don

1870 ausgewandert und seit vor 1880

t 4 Gustav Theodor Friß Teller, geb. am 17. No-

vember 1858 als Sohn des Gendarmerie-Sergeanten

Gustav Theodor Friy Teller in Augustenburg, aus-

ewandert von Ekensund, zuleßt in Chicago, ver fallen seit vor 1889,

3) Seemann Peter Juhler, geb. zu Wenning- bund am 2. September 1830 als Sohn des Fischers Fens Peter Juhler daselbst, seit mehr als 50 Jahren 20 r maden zuleßt in New Orleans, verschollen e ,

U Ren Nielsen, geb. am 1. Dezember 1843 in Düppelfeld als Sohn des späteren Abnahme- mannes Lorenz Peter Nielsen daselbst, etwa 1870 ausgewandert, verschollen seit 1876, ;

5) Seemann Lorenz s geb. in Düppel am 9, Juni 1851 als Sohn des späteren Abnahme- mannes Jens Jensen daselbst, vor 1870 ausgewandert nach Amerika, dort seit 1875 vershollen,

6) Peter Aluoer, gchb. am 23. April 1844 in ŒEkensund als Sohn des Lorenz Peter Alnoer da- selbst, ausgewandert nah Amerika und seit vor 1890 verschollen, : L

7) Carl Christian August Ieusen, geb. in Glüds- burg am 20. November 182F, unehelih, Lorenz Koch, geb. daselbst am 28. Juli 1830 in erfter he, Jens Christian Jeusen (Koch), geb. daselbst am 4. Juni 1833, uneheltch, Catharina Maria

Sörensen, geb. daselbst am 14, Juli 1836, un- cheliÞ , und Peter Jensen, geb. daselbst am 3, April 1840, unehelich, als Kinder dec Wittwe Mette Marte Rasmussen, geb. Jensen, verw. Koh in Nübel, anscheinend und zum theil sicher dort- selbft zuleßt ansässig, seit vielen Jahren und sicher seit vor 1890 abwesend und vershollen, aufgefordert, fich spätestens in dem auf Dievêtag, den 5. Fe- bruar 1901, Vorm. 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- temine dem Gericht Anzeige zu machen. Souderburg, den 19. Junt 1900. Königliches Amtsgericht. Abth. L.

[30811] Aufgebot.

Auf Antrag ihrer Abwesenheitspfleger werden

a, die nachbenannten, seit mehr als 10 Jahren ab- wesenden und verschollenen Personen, welwe ihren l-ten inländishen Wohnsiß im Amtszerichtsbezirk Sonderburg hatten, nämlich:

1) Hans Waldemar Ronacker, geb. am 2. März 1832 tin Satrupholz als Sohn des Zollkontroleurs SFohann Joseph Ronadcker, später in Fühnenshaff, ausgewandert, zuleßt in Iquique (Pera), verschollen seit lange vor 1887,

2) Nicolai Jürgensen, 29. Juni 1829, und

Jürgen Jürgensen, geb. daselbsi am 10 No- vember 1830,

als Söhne des Radmachers Jürgen Jürgensen da- selbst, beide vor 1870 nach Amerika ausgewandert und seitdem verschollen,

3) Seemann Peter Kaufmanu, geb. in Blans am 29. Juli 1829 als Sohn des späteren Abnahme- mannes Jörgen Kaufmann daselbst, 1848 nah New York ausgewandert, seitdem verschollen, ¿

4) Seemann Asmus Jürgensen Alfing, geb. am 8, Januar 1842 in Schnabeck, fit lange vor 1880 abwesend, fihec vers&ollen seit vor 1874,

5) Friedrich Clausen Diederichsen, geb. am 17. April 1844 zu Broacker als Sohn des Glasers Peter Diederichsen daselbst, 1863 nah Amerika aus- gewandert, zuleßt in San Franciêco, vershoüen seit vor 1874,

6) Henrik Duus, geb. am 17. Februar 1855 in Schottsbüllfeld als Sohn des Insten Jes Duus da- selbst, vor 1880 na Amerika ausgewandert und t ort gerücht8rocije verstorben, verschollen feit vor 1880,

7) Hans Christensen, geb. am 7. Mai 1838 in Schottsbüll als Sohn des späteren Abnahmemannes Christian Christensen daselbst, ausgewandert vor 1875 wahrscheinlich nah Amerika, und seitdem verschollen,

8) Peter Jörgensen Köck8, gb. am 12. Sep- tember 1853 zu Refhoi als Sohn des Hans Peter öIörgensen Köcks, früher zu Hönkysfeld, 1883 nah Amerika ausgewandert, vershollen seit vor 1885,

9) Seemann Ludwig Wilhelm Johauusen, geb. am 4. Oktober 1830 zu Kasmusdamm als Sohn des Uhrmachers Christian Johannsen daselbst, abwesend und verschollen seit vor 1871,

b. der seit dem 29. Dezember 1894 mit dem Ham- burger Dampfer „Milos“ verschollene Bootsmann Hans Heinrih Otto Hellwieg, geb. in Tornshau am 6. September 1864, dessen leßter inländisher Wohnsitz Schottshüll war,

aufgefordert, fich spätestens in d:m auf Diens- tag, deu 5. Februar 1901, Vormittags 10è Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Sonderburg, den 21. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

geb. in Satrup am

[30810] Aufgebot.

Auf den Antrag

a, des Hufners Jörgen Nissen in Pommersgaard,

b. des Hufners Peter Laue Petersen in Sarup,

c. des Hufners Christian Petersen in Lebüll,

d. des Bohlsmanns Christen Christensên in Wester- koppel,

0. des Gastwirths Asmus Dethlefsen in Broaker,

f. des Parzellisten Peter Wolff in Sandberg, Fg. des Qufners Jörgen Hansen Christiansen in Lysabbelholz,

h, des Abnahmemanns Andreas Chrisiensen Grau in Sebbelau,

i, des Hufners Christen Christensen in Wiby,

k, des Hufners und Gemeinde- Vorstehers Christen Matthiesen in Kettingholz,

1. des Bohlsmanns Claus Jörgensen Clausen in Sundsmark, :

m, des Hufners Jörgen Andresen Haulykke in Lambergholz,

n. des Lootsen Jürgen Hariea in Kekenishöh,

r C O haf

. des Insten Christian Sörensen Hell in Hörup- werden die nachbenannten, seit mehr als 10 Jahren Verschollenen:

1) Christian Andersen, geboren am 29. März 1854 als Sohn des Hufners Christen Andersen und seiner Ehefrau Anna Margrethe, geb. Nielsen, in Wiby, nach seiner Konfirmation nach Amerika aus- gewandert,

2) Jacob Andresen, geboren am 13. Dezember 1844, Sohn des Insten Thomas Andresen in Ert-bergholz und seiner Ehefrau Anna Marie, geb. Frederiks, Anfang der 60er Jahre zur See gegangen,

3) Cathrine Marie Berthelsen, geboren am 24 März 1846, Tochter tes Hufners Christian Berthelsen und seiner Ebefrau Cathrine Marie, geb. Lassen, in Lebüll, nah Amerika ausgewandert,

4) Christen Chriftensen, geboren am 22. August 1831 als Sohn der Kirstine Marie Christensen, nah Amerika ausgewandert; sein leßter inländischer Wohnort ift Damkoppel auf Kekenis,

5) Christian Peter Christensen, geboren am 5, November 1836 in Wollerup als Sohn der un- verchelihten Catharine Marie Detlefsen in Wollerup (Hesselgaard), nach seiner Konfirmation zur See gegangen,

6) Chriften Chriftensen, geboren am 22, Mai 1856, Sohn des Insten Jörgen Christensen und Ebefrau Anna Maria, geb. Jespersen, auf Vasemose, Ende der 70er Jahre nach Amerika ausgewandert,

7) Cbristian Eduard Christiansen, geboren am 2. April 1846, Sohn des Dienstknehts Eduard Christiansen in Mummark und seiner Ebefrau Anne Marie, geb. Lorenzen, zur See gegangen nah seiner Konfirmation,

8) Rasmus Andresen Grau, geboren am 24. Juni 1830, Sohn der Magd Maria Magda- lena Rasmussen în Sebbelau, nach seiner Konfir- mation zur See gegangen und feit Anfang der fünfziaer Jahre verschollen, .

9) Jens Hansen, geboren am 29, Dezember 1844, Sohn des Pastoratsirnsten Hans FJensen Hansen auf Wibytoft und seiner Ghefcau Anna Marie, geb. Davidsen, im Jahre 1865 nah Amerika ausgewandert,

10) Peter Lorenzen Hveel (Wehl), geboren am 3. Mai 1821, Sohn des Lorenz Petersen Hveel und der Marie Hveel, geb. Andresen, in Kettingholz, Seemann,

11) Jens Peter Johannsen, geboren am 22. No- penfber 1834, Sohn des Heue:lings Jens Peter Johannsen und seiner Ehefrau Anne Helene, geb. Jeas’3, in Klinting, etwa 1854 nah Amerika aus- Ges [leßter inländisher Wohnsiß: Sunds- mark,

12) Hans Jörgensen, geb. am 20. September 1849, Sohn des Parzellisten Christen Hansen Jörgenfen und seiner Ehefrau Cathrina Varia, geb. Jenfen, in Grönmark, na Amerika ausgewandert, 13) Claus Christiansen Maiböll, geboren am 26, Dezember 1848,

14) Hans Christiansen Maibö(l,

6. November 1850, zu 13 und 14: Söhne des Chriftian Petersen Maiböl und seiner Ehbefcau Marie Kirstine, geb. Petersen, beide in Kekenishöh wohnhaft gewesen und zur See gegangen,

15) Jörgen Nissen, geb. am 12. Dezember 1860, Sohn des Insten Peter Nissen in Höruphaff und seiner Ehefrau Gertrud, geb. Albrechtsen, vor etwa 16 Jahren zur See gegangen und seit dieser Zeit vers{ollen,

16) Peter Nissen, Sohn des Inften Peter Nissen und der Arna Sophia Amalia Nissen, aëtb. Weide- mann, in“ Lagemay, am. 4. Oktober 1842 geboren, zuleßt in Höruphaff wohnhaft gewesen und vor mehr als 30 Jahren zur See gegangen,

aufgefordert, sich spätestens in dem auf Freitag, den 1. Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, festgeseßten Aufgebotêtermine vor dem hiesigen Amts- ger:cht zu melden, widrigenfalls ihre Todeberklärung erfolgen wird. Zugleih werden alle, die Auskunft über Leben oder Tod der geda®ßten Verschollenen zu geben vermögen, aufgefordert, dem Gericht spätestens im Aufgebotstermin Anzeige zu macen. Sonderburg, den 28. Juni 1900,

Königliches Amtsgericht. Abtheil. T1

[31099] Aufgebot. Nr: 12081. Der am 22. Januar 18362 ‘zu Gerchsheim geborene Valentin Secubert und der am 31, Juli 1865 zu Gerc{éheim geborene Franz Anton Seubert haben sich im Jahre 1885 aus Gerchsheim entfernt und find seither vershellen. Da yon Adam Nüttinger von Gerhsheim der Antrag auf deren Todeserklärung geftellt ist, werden die Ver- {ollenen aufgefordert, sih spätestens in dem auf Dienstag, deu 15, Januar 1901, Voru. 9 Uhr, vor Gr. Amtsgericht dahier bestimmten Aufgebotêtermin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle, die Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen , aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu maten. Tauberbischofsheim, den 26. Juni 1900. Gr. Amtsgericht.

(gez.) Dr. Btelefeld.

Dies veröffentlicht: Der GeriZtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Wagner.

[31057] ¡facbo

geboren am

i Aufgebot. Die Ehefrau Engelbert Holschbach in Datten- feld hat beantragt, den vershollenen Engelbert Holschbach, geboren am 2 November 1841, Sohn von Ackerec Johann Holshbah und Walburga, geb. Schultheis, zu Oberhövels, zuleßt wohnhaft in Dattenfeld, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 25, Januar 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welde Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \chollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Waldbröl, den 20. Junt 1900.

Königliches Amtsgericht. 1, [30809] : Aufgebot. Die verehelichte Arbeiter Süßler, Auguste, geb. Mabnecke, in Wittstock hat beantragt, den ver- {ollenen Tischlergesellen Karl Friedrih Wilhelm Mahnecke, geboren zu Wittstock am 13. Oktober

gefordert, si spätestens in dem auf den 26. Wärz 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens, tm Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Wittstock, den 28. Juni 1900, Königliches Amtsgericht.

[31237] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Max Beer aus Stegliß wird der Seemann Gustav Albert Sallasch aus Braunsberg, welcher roahrscheinlich in den Jahren 1823 oder 1824 als Sohn des 1860 zu Bischofstein verstorbenen Gerichtskafsen-Rendanten Carl Sallash in Braunsberg geboren ist, nah ar Konfirmation zur See ging und fi in amerikanischen Gewässern aufhielt, seit mehr als 40 Jahren aber nihis mehr von sih hat hören lassen, aufgefordert, sich pätestens im Aufgebotstermin den 25. April 1901, Vorm. 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 6, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Zugleih werden alle diejenigen, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Geriht davon Anzeige zu machen. :

Braunsberg, den 11. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 1.

[31223] Aufgebot.

Der Halbhöfner Heinrih Dohrs in Immensen hat beantragt, den versdollenen Hausfohn Heinrich Julius genannt August Dohrs, seinen am 1% Februar 1839 zu Groß-Lopke geborenen Bruder, zuleßt wohn- haft in Immensen, für 1odt zu erklären. Der bezeidh- nete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in bem auf den 15, Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneen Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- theilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen, Burgdorf, den 3. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht. TL.

[31225] K. Amtsgericht Nürtingen.

7 Aufgebot.

Gegen Johann Christian Dolde, geboren am 12, September 1836 zu Linsenhofen, O -A. Nürtingen, Sohn des verstorbenen Johannes Dolde, Schuh- machers da?elbst, zuleßt wohnhaft in Linsenhofen, im Jahre 1852 nah Amerika gereist und seither ver- schollen, if auf Antrag des Adolf Dolde, Webers und Weingärtners in Linsenhofen, das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Todeserklärung eingeleitet. Aufgebotstermin ift auf Dieustag, den 29. Januar 1901, Vorm, 9 Uhr, bst: mmt. Es ergeht die Aufforderung : : s 1). an den Verschollenen, sid spätestens im Auf- gebotêtermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen würde,

2) an alle, welwe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen, Nürtingen, den 3. Juli 1900.

[30520] Aufgebot.

Der Landwirth Heinrich Nehbock aus Columbus (Nebraéka) und der Böttcher Heinri Dasfeking in Obernkixchen, welche beide ein rechtliches Interesse an der Todeserklärung nachgewiesen haben, haben be- antragt, den versholienen Ernft Krömer aus Obern- kirhen, geboren am 18. September 1825, welcher seinen leyten inländigen Wohnsiß in Obernkirchen hatte, für todt zu erklären. Der bezeihnete Verschollene roird aufgefordert, sih späteftens in dem auf den 119, Februar 1901, Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeÿt die Aufforderung, fpäteitens im Aufgebots termine dem Gericht Anzeige zu machen. Obernkirchen, den 28. Zuni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[31229] Oeffentliche Aufforderuug. Am 8. Januar 1900 ift die Wittwe des Kapell- meisters Rabalt, Wilhelmine, ged. Schecer, wohn- haft in Hannover, Hildeshecimerstraße 53, ohne Hinterlassung etner rcchtsgültigen legtwilltgen Ver- fügung gestorben. Dicjenigen, welhe Erbrehte auf ihren Nachlaß zu haben glaudven, werden aufgefordert, folhe bis späteftens im Bufgebotstermine Soun- abend, den 29. Septewber 1900, Mittags 12 Uhr, Zimmer r. 87, dem unterzeichneten Nachlaßgerihte anzumelden. Wenn Anmeldungen nicht erfolgen, wird festgestellt werden, daß ein anderer Erbe als der preußishe Staatsfiskus nicht vorhanden ift. Haunover, dea 29. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 2C.

[31326] Bekauntmachuug. In der Erbeslegitimationssache des dur Urtheil vom 30. Dezember 1899 füc todt erklärten früheren Bureaugehilfen Albert Friedri Wilhelm Boege haben fi: _1) die Wiitwe Albertine Köbisch, Kubenke, hier, 2) der Dienstmann Wilhelm Kubenke hier, 3) Frau Marie von Boskamz, geborene Boege, in Baumschulenweg - als scine Erben legitimiert. Alle diejenigen, welche nähere oder glei nahe Grbansprüche auf den Nachlaß des Bcoege erheben, werden aufgefordert, sich spätestens bis zum 15, Oktober 1900 hei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls der Erbschein sür die vorbezeichneten Erben ausgestellt werden wird. Berlin, den 22. Juni 1900,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 97.

Dunkelberg.

geborene

[31139] Oeffeutliche Aufforderung. Die unbekannten Erben bes am 2, April 1899

1834, zuleßt wohnhaft in Wittstock sür todt zu er-

0. des Arbeiters Thomas Nielsen in Ekensund,

klären. er bezeihnete Verschollene wird auf-

im Kreiskrankenhause zu Brig verstorbenen, zuleßt

gewesenen Rentners Julius Bergemanu, werden aufaefordert, ihre Erbrehte bis zum 22, August 1900, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden. Berlin, den 27. Juni 1900. Königliches Amtsgericht 11. Abth, 22.

[30515] Oeffentliche Bekanutmachung.

Der Rentier Salomon Loewenthal und dessen am 2 April 1900 verstorbene Ehefrau Johanna, geb. Stolzenberg, haben in ibrem am 21. Mai 1900 er- öffneten Testamente vom 16. Mai 1891 nahbenannte Personen bedatt:

Scholly gen. Sally Loewenthal, Emma Weis- mann, geb. LWwenthal, Sara Baerwald, geb. Loewenthal, und Bertha Stolzenberg.

Berlin, den 26. Juni 1900.

Königliches Amtsgeriht T1. Abtheilung 95.

[31138] Vekanntma@ung.

Das Kösöntalihe Amtsgeriht zu Neustadt O.-S. „hat am 2. Juli 1900 für Recht erkannt :

Der Swchmied Carl Auzust Hentschel aus Schnellewalde wtrd für todt erklärt ; die Kosten sind aus dessen Vermözen zu entnehmen.

Neustadt O.:S., den 2. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[30541]

Durch Aus\{lußurtheil vom beutigen Tage ift für Recht erkannt:

Folgende verschollene Personen :

1) der Fabrikant Ernst Ludwig Alexander Feldmann, geboren am 15. Oktober 1830 zu Bokelohb, zuleßt wohnhaft gewesen zu Linden,

2) der Heinrich Friedrih Ludwig Büischefeld alias Büschenfeld, geboren am d. Dezember 1857 zu Hiddefen- bet Detmold, zuleßt wohnha*t gewesen in Linden,

„werden für todt erklärt. Jhr Vermögen soll den nächsten bekannten Erben und Na&tolgern überwiesen werden.

Hannover, den 26. Junt 1900.

Königliches Amtsgericht. 5K.

[31222] Bekanntmachung.

Durch Ausflußuxtheil des hicsigen Königl, Amts- gerihts vom 6. März 1900 ift das Sparkassenbuch der Sparkasse für die Bürgermeisterei Lindlar zu Lindlar über 1618,05 4, auégestellt auf den Pee, arbeiter Ludwig Strünkex zu Lennep, für kraftlos erklärt worden.

Lindlar, den 30. Juni 1900.

Königl. Amtsgericht.

[31226]

Durch Auéschlußurtheil vom 22. d. M. ist das Sparkassenbuch Nr. 2848 der s\tädtischen Sparkasse zu Ortrand über 1359,46 #, ausgefertigt für Gott- lob Hofmann, für kraftlos crflärt worden.

Elfiterwerda, den 28. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[30805] Bekanntmachung.

4 urch Aus\s{loßurtheil des Fürstl. Amtsgerichts in S@leiz vom 28. Juni 1900 ift das Schuldbuch der Fürstl. Sparkasse zu Schleiz Nr. 40731 mit einem Bestande von 68,07 4, \. Anb., lautend auf die Johanne Christiane verehel. Schubert in Mielesdorf für kraftlos erklärt worden.

Schleiz, den 29. Juni 1900.

Die Gerichtsschreiberei des Fürstl. Amtsgerichts.

NRonneburger.

[30542] _ Vekauntmachung.

Lur Aus\{chlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 26, Juni 1900 ift das Guthabenbuch der ftädtifhen Sparkasse zu Stargard i. Pomm. Nr. 1307, ausgestellt auf den Namen dcs Unteroffiziers Otto Ziemer, üver 800 ahthundert Mark nebst den jeit dem Jahre 1897 einfch{ließlich aufgelaufenen Zinsen für kraftlos erflärt.

Stargard i. Pomm., den 26, Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 3.

[30979] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 28. Juni 1900 i} der von dem Auszügler Johann Lassek in Zalenze am 3. Februar 1881 zu Kattowitz ausgestellte, von dem Hüttenpähter Wernicke accep- tierte und von dem Kautmann Heinri Benger in Kattcwig in blanko girierte, nad 3 Monaten fällige Wechsel über 300 Æ für kraftlos erklärt. 7 F. 9/98,

Kattowitz, den 28, Juni 1900. i

Königliches Amtsgericht.

[30807]

Dw ch Aufgebotsurtheil vom 25, Juni 1900 sind die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von Kemberg a. Band X1II Artikel 567 für die 4 Geshwister Fricdrih David, Karl Auguît, Karl Gottlob und Christiane Sophie Knoll zu Kemterg auf Grund des Erbvergleihs vom 26. Mai 1826 eingetragenen 200 Thaler 28 Silbergroshen 8 Pfennig,

b. Band 11 Artikel 93 und Band XX11 Ar- tifel 1064 für die Wittwe Zesh, Johanne Rosine, geborene Delater auf Grund der Uikunde vom 1 E 1847 eingetragenen 150 Thaler Kauf- gelder, c. Band XX Artikel 965 laut Verhandlung vom 10, Oktober 1851 für Friederike Wilhelmine Zahn eingetragenen 870 4 Muttererbe, wit ih1en Ansprüchen auf diese Forderungen aus- ges{lofsen. Kemberg, den 28. Juni 1900.

Kövigliches Amtsgericht.

[31325]

Durch Aus\s{hlußurtheil vom 27, Juni 1900 if} für Recht exkannt: Die LeGtMnaGfolger des Hufenwlrths Christian Buchholz aus Weinsdorf werden mit ihren S Lrde und Rechten auf bie für Anna Ma1ie Olschewski, verehelichte und ge|chiedene Buchholz, in Abth. TI1 Nr, 3 des dem Besiger Hermann Warm gehörigen Grundftücks Vorwerk Nr. 25 eingetragenen väters lihen Grbgelder vou 315 Thalern 26 Sgr, 5 Pf, ausges{chlossen. Saalfeld, den 27. Auni 1900,

Königliches Amtsgericht, Warda.

zu Tempelhof, vordem in Groß-Lichterfelde wohnhaft

zum Deutschen Reichs-A

E -prEEMTME Tw ATD t e ad Ara tatt aaa

1. Untersuchungs-Sachen. 2. aua ote, „und 3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. erung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

erkust- und Fundsachen mog u. dergl. erfi

Dritte ias

Deffentlicher Anzeiger.

nzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 5. Juli

1900.

6. Semmandi-Sese (aften auf Aktien u. Aktien-Gesells#. 7, Erwerbs- und W So

8. Niederlafsüng 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Auswo E 10. Verschiedene

enofsenshaften.

ekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[30804] Verkündet am 27. Juni 1900. Albers, Gerichts\cbreiber. Im Namen de3 Königs!

Fn der Aufgebotésahe ber Ehefrau Hofbesigzers Georg Scchl'chting, Mollt, geb. Tiedemann, in Netkbraak, tat das Kön'gliäe Antögeriht ‘Neu- haus a. O. durch den Amtsrichter Lohstôter für für Recht erkaant :

Die Hypothekenurkunde dieses Gerichts vom 13 Mai 1859 nebst Zessionsurkunde vom 11. Ok- tober 1878 2. Dezember 1878 üver 100 Thaler Darlehen (Gläubiger: Kaufmann Dittmar Tiederzann in Eentwish, Schuldner: Acbeiter Cla#s Henning in Oberhidorf) eingétragen tin Grundbu von Oberndorf Blatt 77 Att; 111 Nr. 3 wird für kraftlos erflätt.

B ¿0 26. 2C Me

[30544] i Durch Ausschlußurtheil vom 28. Juni 1900 sind 1) die Hypo1hekenurkunde über die im Grund-

buche von Siemmer Band Il Bl 44 in Abtbi. Tll

unter Nr. 7 j

zu Holzhausen 11 aus der Sch@uldurkandéê vom

30. Dezember 1870 eingetragere Da:lehnsfordecung

von 200 Thalern nebft 4F 9/69 Z'nfen,

2) die Hypothekenurkunden uber die im Gzuad buche von Kleinbr-men Bd. IT Bl. 94 in Abt5[. Ill unter Nr. 1 und 3 für den Müller Karl Schilling Nr. 12 zu Kleinbremen aus der Sculdurkundz vom 12. Februar 1847 und ‘päteren Zession. fowie aus der Schuldurkunde vom 16 Oktober 1861 etn- getragenen Dar!ehnsforderungen von 100 Thalern ne 5 9% Ao und Kosten und von 125 Thalern nebst 49% Z3infen für fcaftlos erflärt.

Minden, den 28. Juat 1900,

Königliches Amts.ertt.

[30517] Bekanntmachuna.

Durch Ausschlußurtheil vom 26. Juni 1900 find die Gläubiger und deren unb:kannte Rehtsnabfolger der im Grundbuche von Brzoze Bl. 9, 39, 41, 42, 43, 44, 45 in Abth. Ill Nr. 2 bezw. tr. l für den Besigersohn Gottlicb Rudolf Zech, unbekannten Auf- enthalts, aus dem Kaufvertrage vom 15. Dezember 1858 cingetragenen Forderung auf Lieferunz von zroei Muitershafen und zwet Lärmmern, sowie freier Ver- pfleguna, folange er de:se!ben bedürftig, mit ihren Nnsprüchen auf di:se Poft ausgeschloffen. F. 18/99.

Tuchel, den 26. Juni 1900

Königliches Amts3çceriht.

[30792] Oeffentliche Zustellung. 37. R 230 00. Z.- K. 20,

Die Frau Anna Krüger, geb. Förster, zu Berlin, Sgtulstraße 50, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Grof bier, flagt gegen ihren-GEbemänn, ven Zrbeiter August Krliger, früher zu Be:lin, jeßt unbekannten Ausenthalts, auf H:rstellung der bäuel.chen Gemein- \MWaft, mit dem Antrage, den Beklagten ver- urtherlen, zur Klägerin zurückzukehren und die bäus- lihe Gemeinschaft mit derselben wieder berzuftellen, Die K'ägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung s Reté streits vor die Zwanzigste Zivil fammer des Köagiglichen Landgerichts 1 u Berkin, Neues Geriht*ge®äud,, Grunerstrafe, Portal 1, Iï. Stockwerk, Zimmer 27, auf d:a 14. November 1900, Vormittags L0 Uhr, mir der ‘4ufforde- runa, einen bet dem getaÿten Gericht zuaelaffenen Anroalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffeatlichen Zust-llung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Berlin, den 2, Juli 1900

Frrgana, Gerichtsschreiber des Königlichea Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[30523] Oeffentliche Zustellung. i Die Frau Anna Kréy, geb. Schilike, zu Langfußr, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Behrendt zu Danzig, klagt gegen den früheren Gutébesizer Paul Krey, früher zu GButcherberge, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage zu erkennen: Die Che der Parteien wird getrennt, der Beklagte trägt die Schuld an der Scheizung und hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Yie Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig, feffferstadt 33/35, Hintergebäude, 1 Trepye, Zimmer èr. 20, auf den L. Dezember 1900, Vor- mittags L0 Uhr, mit der Aufförderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Danzig, den 29. Junt 1900.

| Hoppe, | i Gerihts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[30526] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Sommer, geborene Zalga, zu Breslau, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsamwalt Kor- pulus in Breslau, welche gegen den Militär-In- valiven Paul ‘Sommér, früher zu Breslau, auf Trennung der Ebe wegen böslicher Verlassung und Verfagung des Unterhalts geklagt bat, bat ihren Klageantrag auf Verfehlungen gegen § 1568 Bürger- lien Gefeybuhs erweiterr und hat eventuell in Abâäaderung des Klageantrages beantragt, den Be» klagten foftenpflihtig zu verurtheilen, die häusliche Gemeinshaft mit der Klägerin herzustellen, Die Klägerin latet“ "den Beklagten von “neuem zur

für den Kolon H. F. Seele Nr. 20!

Breslau auf den 27, November 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der“ Aufforderung, einen

i bei dem gedahte« Gerfhte zua-lafsenen Anwalt zu

bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

| wird dieser Auszug ber Klage bekannt gemacht.

Breslau, dea 27. Juri 1900. Salin,

Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [30531] Oeffentlicze Zustellung. Die Zimmermannseh-fran Margaretha Scheer in Würzburg, im Armenrehte vertreten dur WMechts- anwalt Herrn Risch dasel}, klagt gegen thren Ehe- mann Michael Scheller, Zimmermann, f: üher in Würzburg, nun unbekannten Aufenthalts wegen | Ehescheidung bei dem Kal. Landgeri(te Würzburg, Zivilkämmer 11, mit dem Antrage, zu erkennen: 1. Die zwischen den Streitstbeilen unterm 14 April 1888 vor dem Standesamt zu WürzLura ges{lo}ene Gh: wird geschieden und der B-klazte als der allein schuldizge Theil erklärt. 11. Der Beklagie hat säinmiliche Kosten des Rechtsstreits zu trogen be- ziehungsweise zu erftaiten. Ner fklägerischWe Anwalt ladet zum Zwecke der mündlihen Verhandlung des Rechts\treits den Beklagten unter der Aufforderung, etnen am Prozeßgericbte zugelassenen Nehtsnwalt zu setner Vertretung zu bestellen, zu dem vom Gerich!s- vorsißenden auf Samstag, den 6. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale für Zivilsachen, Zimmer Nr. 138, 111. Obergeschoß des Gerit8g häudes zu Würzburg Ottost-aße anberaumten Termin an die GeriHtsftelle. Behufs der v5m Prozeßgerthte bewilligten öfentliben Zu- stellung an ben Beklagten wird dieser Klagsauszug hiemit befanrt gemacht. Würzburg, den 1. Juli 1900. Gerits\hreiberei des Kal. Landgerihts Würzburg. (L. S.) Zink, K. Ober-Sekretär. [29945] Oeffeutliche Zustellung. ¿

Der Handelsmann Friedrich Tref}-lt in Hannozer zur Zeit in Breslau, Vincenstr. 33, Prozeßbevoll- mächtigter : Rehtsanwalt Dr. Freudenftein in Han- nover, klagt genen feine Ehefrau Anna Marie Tresselt, geb. Schulte, früher zu Hannover, jeßt unbekannten Aufénthalts, unter der Behauptung, daß Beklagte in den Jahren 1893, 1894 und 1895 mit verschiedenen Versonen Ehebruch getrieben und fich 1896 ins Ausland begeben habe, mit dem ntrage, Kön'fglicbes Ländgericht wolle die zwish-n Parteten bestehende Ehe dem Bande nach trennen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihèn Berhänds lung des Mechtsftreits vor die Sechst- Zivilklämmer des Königlichen Landzerickts zu“ Hannooet auf Moutag, den 19. November 1900, Vor- mittags 10 Uhr. mit der Auiforderuná, cinen bet dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwoalt zu bestellen Zum Zwecke der öfentlihen Zuftellung wird dieser Au18ug der Klage b-kannt gemacht.

Hannover, den 26 Juni 1900. :

Der Gerichts\shretber des Königlichen Landgerichts,

Zivilkammer 6.

[30793] Bekanntmachuug.

Fn Sachen Klebcck, Fi:ora, Jngenteursehegattin in Münßer, Klagethei! vertreten dur ReBiéanroalt Dr. Reischle bier, gegen Klebeck, Richard, JIngeo-teur, zuleßt in Münrchez, nun unoekannten Aufsethälts, Beklagten, wegen Ghescheidung, wurde die öffentliche Zustellung ver Klage bewilliet, und is zur Ver- handlung über diese Klage unter Entbebrli&feit(- erfläruna des Sühneverfsus die öffentlide Sihung der 1. Zivilkammer des K. Landgerichts München I vom Montag, den 29. Oktober 19006, Vor- mittags 9' Uhr, bestimmt, Hi?zu wird Bellagter durch den klägerischen Vertreter mir der Aufforderung gelaten, rechtzeitig einen bei diesfeitigem K. Land- gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen Der flägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: „Die Ehe der Streits: heile wird aas Verschulden des Befklaten geschieten. Derselbe häbe die Streits» koften zu tragen, bezizchuna8weise zu erstatten.“

München, am 2. Juli 1900 ' Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München I. Hartmann, Kgl. Ober-Sekretär.

[30795] K. Amtsgericht Böblingen. Oeffentliche Zuftellung. en

Die ledige volijährige Dicnstmagd Karoline Schaal in Tübingen und der Vormund ihres unehelichen Kindes August Schaal, Martin Grauer, Bauer iri Pfrondorf, vertreten durch die Rechtsanwälte Lieshing und Göhrum in Tübingen, klagen gegen de-n mit unbekanntem Aufentba!t abwesenden Metzger Gottlob Laib, früher in Böblingen, wegen An- \prüh?n aus unechelihem Beischlaf, mit dem Antrag, dur hinsichtlich der fälligea Beträge vorläufig vollstreckbares Urtbeil zu erfennen: „der Beklagte fei fostenfälliz schuldig, an die Kläger als Ecsay für Tauf- und Kiaptett?eften den Betraz von 60 M und als Alimeate tes Kindes August Schaal, von seinem Geburtètage dem 21. September 1899 an, bis es sih selbst ernährex kann, jedenfaisJbis zu seinem zurückgelegten 14. Lebenejahre, jährliche 130 4, vorausgzahlbar in vierteljährlihen Raten, sowie 50 „4 Mahnkoften zu ke ahlen“, und latet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- strcits vor das K. Amtsgericht Böblingen auf Donnerstag, den 27. September 1900, Vorm. 9 Uhr.

Gen 2. Juli 1900.

Amtsgerichts\{reiber Weiß,

[31112] Oeffentliche Zustellung.

l) Vie verehelichte Frau Dr. Faerber, Gertrud, geb. Gordan, in“Bexlin, Ländsbergerfstr. 21,

mündlichen. Verhandlung des Rechtsftreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu

2) deren Ebêämann Dr. möd. Faetb@, Spa telbn, vertreten durhMech!8anwalt Schönfeld in Bérlin N.,

Friedrichstr. 114, agt gegen dey Priyatter Ludwig Wiencr, unbekannten Aufenthalts, feüher zu Berlin,

klagten an den feiner verstorbenen @hefrau, déren Ecbe er geworden, in Vollziehung einer einstweiligen Verfügung abgelangten uad bei den Gordan!scGen Vormundschaftsakten aufbewah1t-n, im Klageantrage bezeihneten Hypothekenbriefen keinerlet Rechte zu- ständen, mit dem Antrage, den Befklacten zu ver- urtheilen, darin zu willigen, daß die in den Akten Bordan Vormun! sck§aft Abthetlung 101 6. 8086. 92 das Kl. Amtsuericht T Beilin asservierten zwei Hypo- tlekenbriefe, über die in Abtb, ITI Nr. 21 und 22 des Grundbjtücks Oranienstr. 42, Grundbuch von dec Luisenstadt Bd. 31 Bl. Nr. 1630 eingetragenen Posten an die Klägerin und derea Miterlen zum Zwecke der Lösung der Post-n ausgehändiat werden, und ladet den Bekiagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Sehe Zivilkammer des Königlichen Landgerih!s T zu Verlin, Neues Gerich!sgebäude, Grunerftraß-, Portal 1, T Tr | Zimmer Nr. 8 arf d-n 20, Novembex 1900, Vormitiags 10 Uvr, mit der Nunfforderyng, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zam Zwecke ter durch Beschluß des Prozefigerichts vom 15, Juni 1900 bewilligten öfent- lihen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage be- kannt gemacht. Rutsayß, G:richtéschr-iber i

des Königlichen Landgerichts T. Zivilkamnter 6. [30796] Oeffentliche Z:fellung. Der Rentner Nicolaus Vaudois zu NRangwall, Prozeßbevollmächtigter: Geschäftsagent Dgs in Hayingen, klagt gegen den Beramann Nicolaus Kirn, Ebemann von Catharina Bouillet, früher zu Rangwall, jeut obne be?annten Wohn- und Aufenthaitsort, wegen Duldung der Zvangsvollstreckung, mit dem Antrage auf kosteafällige Verurtheilung des Be- klagten, die Zwwangsvollstreckung aus dem durch das K. Amtégeriht Diedenbofen unterm 17, März 1892 erlassenen Urtbeile tin treit sciner Ebefrau Catharina Bouillet gehörigen, auf dem Banne Rangwall gelegenen, im Eigenthumsbuh von Rangwall Bl. 5 «ingetragen-n Erundftücke zu dulter, und auf yor- läufize Vollstreckbarkeit des Urtheils. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor bcs Kaiserliche Amt2gericht zu Havinaen i. L. auf Freitag, den 9. November 1900, Vormittags D Uhr. Zum Zwecke der dfFentlien Zustellung wird diefer Auszug der Klage vekannt' gemacht.

Hayingen i. L., den 2. Juli 1900.

König, : Geribtss{hreiber des Kaiserlichen Amtszerihts.

[30797] Oeffentliche Zustellung.

Der Haukdiener Josef Paß zu Berltn, Schumann- strafe 1, vätreten durch den Rechtsanwalt Lewinsky zu Berlin, Fcetedrihftr. 112, klagt gegen den Direktor Hugo Ludwig - Germaun, zuleßt zu Berlin, Schwedtecftraße 245a, jeyt unbekanuten Aufenihalts, mit der Behauptung, daÿ er als Koëtroleur für die vom Biklagten angebli zu ver- anstaltenden pattiotisch:a Vorstellungen gegen ein Pèonatsgehalt von 906 und mit der Abrede, daß er, Kläger, die Textbücher und Programme für jene Vorstcellunpen vertteiben und dafür vorshußweise 290 M rinzahlen folle, engogietrt worden sei; taß er am 10. April 1906 dem Beklagter 290 4 gezahlt hake, ohne die ihm zugesagten 1000 Stück Text- bür und Prozramme erhaltea zu haben; daß Be- Maztec Das angeblih geplante Unternehmen voll- ständig aufg-geben, auh von rornberein nit ernstlich bzabsiGtigt habe, jere vatr!otishen Vorstellungen zu geben, mit dem Antrage, auf kestenpfl:chtige, vor- läufig vollstreckbare Verurtbeilung des Beklagten zu einern Théilbetraae voa 300 4 nebst 49/4 Zinsen feit 15. April 1900, und iatet ihn zur mlindlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Jüdensteeße 59, ITT Treppen, Zimmer 166, auf den 20, Oktober 1900, Vor: miitags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszua der Klage bekannt gemta@t. Aktenzeiczen: 42 C 660 00

Berlin, ven 30 Juni 1900,

Kuh se, Gerichtsschreiber des Königliczen Amtsgerichts T. Abth. 42.

[30791]

Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Lydia Winkelmann zu Berlin, Kur- fürftendamm 109 Klägerin, Prozeßevollmäditigter Rechtsanwalt Dr. Emil Loewy in Berlin, Leipziger- strafe 19, klaat aegen die Erben des zu Berlin, Kur- fürftenstrafie 109, verftorbenen Kaufzianns Otto Winkelmann: N

l) Fru Stadtrath Nudolf Bauch, Lina, geb. Winkelmann, zu Bret, :

2) den Syhaüspieler Franz Winkelmann in Meißen,

3) die minorennen Anna und Albert Geschrotster Winkeimann in St. Gallen i. S&weiz, Brühlgafsse 21,

4) den Heinri Winkelmazuan, zuleyt in Greiz wohnhaft gewescn, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, Se

Beklägte ünter der Behauptung, daß der Klägerin gegen den noH ungetbeilten Nawlaß bezw die.Eiben thres Ehemannes, des Otto Winkelmann, vexs{hieden- artige Ansprüche aus Darlehen, eingelöften Wechseln, verausTagtèn Pznsiorsgeldern, Arzt- und Brervigu gte kosten 2c. im Gesammtbetiage von 8164,87 M zu- stehen, mit dem Antrage, die Beklagten kottenpflitig zu verurtheilen, als Ge‘sammtichuldäer ai die Klägerin 8164 87 Æ nebst 4%) Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Uttheil gegen Ss für vorläufig vollstreck®ar zu erf . Die Klägerin ladet den Beklagten H inrich Winké=inann zur “mün n Verbandlung des Rechts«

fleèits vor die Vierte Zioilkfammer des Königli

Bendlersir. 16, unter der B: houpiong daß dem Be- | | forderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen

[31115]

Prozeßbevollmächtigter: Scheffer / NRomulo Echtermeyerx, früher zu Cassel, jet in unbekann!er Ferne, unter der Behauptung, daf zu ihren G:nuften im Grundbu von Cassel Artikel 3628 Abthylg. IIT ir. 40 eine Sruntschuld von 5000 M

Landgerichts 11 zu Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zirwmer 60, 2 Trepven, auf den 28, November 1900, Vormittags 10 Uhr, mit bec Auf-

Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke ver öfentli@hen E wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 2. Juli 1900. Herfkt, Aktuar, / Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts 2, Zivilkammer 4.

Oeffentliche Zustellung. Die Firma Wilmsmann & Plaut zu Cassel, Rechtéanwalt Justizrath

zu Caffel, klagt gegen den Kaufmann

verzinslih vom 1. Juli 1899 mit 59% jährli in einvierteljährlih fälligen Zieien eingetragen sei, mit

dem Antrage den Beklagten z4 verurtheilen: wegen

187 M 50 S als den fälligea Zinsen von der vor- aedahten Grundschuld für die Zeit vom 1. Juli 1899—1. April 1900, die Zwangasvollstreckung in das dafür verpfändite im Artikel 3628 des Grundbuchs von Cassel in Abthlg. T unter Nr. 11 eingetragene Grundftück K.-Bl. E. Nr. 382/52 2c. an der Albrecht- ftraße, Wiese 419 a ges{ehen zu lassen, dieses Urtbeil au für vorläufiz vollstreckbar zu erllären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des“ Nechtsstreits vor das Königliche Amts» geriht zu Cassel Abtheilung 12 auf den §0, Ok- tomber 1909, Vormitiags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichén Ztellung wird dieser Auezug der Klage bekannt gemacht.

Caffel, den 25. Juri 1900.

Kaufmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abthlz. 12. [31116] Oeffentliche Zuftellung.

Der Rentner J. 4. Schmitt ‘zu Cassel Landau- straße, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Jufttz- rath Sthesfer zu Caffel, klagt gegen den Kaufmann Romulo Echtermeyer, früher zu Caffel, jeyt un- befannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Bcklagte durch Vertrag vom 18. Oktober bezro. 7. November 1898 = 7542 #4 zu zahlen und biese mit 4% jährli, vem 1. No-ember 1899 an, in jedesinol am 1. April und 1. Oltober fälligen Zielen, zu cerzi-sen versprochzn habe, und wegen welcher Forderung eine? Hypothek in Artikel 3628

{ Abtblg. Ill Nr, 29 Grundbuchs von Cassel ein» getragen sei, mit tem Antrage, den Beklagten zu

verurth:ilen:

1) an Kläger 125 M 70 S zu zahlen,

2) wegen dieser Forderung als der 4 9/gizen Aen von der im Artikel 3628 des Grundbuchs von Caffel ia Abtblg. 111 unter Ir. 29 eingetragenen Hypothek von 7542 M für die Zeit vom 1. November 1899 1. April 1900 die Zwoangsvollftreckung in das- dafür vrerpfändete, im selben Grundbuchariikel in Yhihlg. T unter Nr. 11 eingetragene Grundstück : H. Nr. 382/52 2x. an der Albrechtstraße Wiese, 419 a, geliehen zu laffen, dieses Urtheil axch für vorläufig vollistreckbar zu? erklären.

Der Kläzer ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntgliche Ämt8aeriht zu Caffel, Abtbeilung 12, auf den 30. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr. Zam Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Fláge bekannt gemacht.

Cassel, den 28. Juni 1900.

Kaufmann, Geri@!sschreiber des Königlichen Amtsgerich:s. Avthlg. 12.

[31114]

Kal. Amtsgericht München L, Abth. A. für Zivitsachen.

In Sachen Waoner & Hecht, offene Handels- gefellihaft hier, durch Rechtsanwalt W. von Zezsch- wiy hier vertreten, gegen Polliai, A., ehemaligen Bankbeamter, bier, nun ux bekannter Aufenthalts, wegen Forderung, wird lebterer nah eifolcter Bewilligung der sfentliGen Zuftellung der Klage vom 21. Juni 1900 zur mündlichen Verhandlurg des Rechtéskreits in die öffentiide Sizuag des otenbezeihneten Prozeß gerihts vom 18S, September 1900, Vormittags 9 Uyr, Justizpalaït, Erdgeschoß, Zimmer Ne. 6, geladen. Klagetheil wird beantragen, Beklagten du:ch füc vorläufig vollstceckvar erklärtes Urtheil \s{uldig zu erkennen, ax die Klägecin ofene Handels- gesellscaîtt Wanrer & Hecht 272 Ä 60 4 z¡wei- hundertzwetiundsiebzia Mark sechzig Pfenaig sammt 4% Zinsen vom Tage der Klazszustellung ab zu bezahlen und hat die Kosten des R chtéftreis zu tracen bezw. zu erstatten.

München, 30 Juni 1900. ;

Der Gerichtzschreiber: (L. 8) SYeid[le. [31337] Oeffentliche ZusteCuag.

Der Kaufmann H. Landeckér, früber zu Exia, icht in Berlin, Ocakieuftr. 75, vertreten dur dea Rechts anwalt Loewy in Exin, hat gegen den Handlunzse gehilfen Wax Wirsch, früher in Exin, jeut unde» E E eun a Ta ir ein Fahrrad rve behör geflazt. Tie Klage nebt Laduna find ôöfentüüch zuge Im Tenutne aux 26. April 1900 ¿f E er!tenen. Kläger late den Betkiazten unter Weederboliung des Klauen voa nzeuem ¿ir mäadlien Verdandlaua des E streits ver das Königliche Amtegericht in Ry auf den 20. Septemder 1900, Vormittags um Zwekz" der dfertlikenu Zußtellanz wärd

ug aus der La bekzunt gent.

ante, als Gerichtsschreiber des Wnigluhen Amnbtgerihhe.