1900 / 159 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

I I I .

E E

R E E ara

T L S

i:

berufungs| en, i dur den R téanicalt Dr, M. Stranz zu Berlin,

Oranienburg 48/49, geaen die Rechtsnach- der am 14. November 1897 verstorbenen ver- w en Güterexpeditionsvorsteher Marie Hampel, eborenen Apiß, zu Guben und thres vorverstorbenen hemannes Franz Ferdinand Julius Hampel zu Guben, Beklagte und Berufungsbeklagte, zugleich Anschlußberufungskläger, vertreten in I1. Instanz durch den Rechtsanwalt Crome zu Berlin, Belle- Alliancestraße 91, wegen Zahlung vor 6000 AÆ, ist zur Läuterung des Urtheils des Königlichen Kammer- gerihts vom 8. Juli 1899 Termin auf den 13, Ok- tober 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlihzn Kammergericht zu Berlin, Lindenstr 14, parterre, Saal V, bestimmt, zu welhem der Ober- koi Hans Hampel, früher zu Oppeln O-S, Odenstraße § wohnhaft, jet unbekannten Aufent- halts, auf Anordnung des 12. Zivilsenats des König- lihen Kammergerihts hierdurch geladen wird. Berlin, den 27. Juni 1900. (L. S.) (Unterschrift), Aktuar, als Gerichts\{hreiber des 12, Zivilsenats des Königlichen Kammergerichts.

[31242] Oeffentliche Zustellung. (Feriensache.)

Die Frau Privotiere Charlotte Krickeberg, geb. Dettler, zu Charlottenburg, Schloßstr. 16, ver- treten durch den Nehtsanwalt Ladewig zu Berlin, flagt gegen den Oberlehrer Friß Lehmann, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Wechsel vom 14. Mai 1898, mit dem Antrage: den Beklagten zur Zahlung von 1500 #6 nebst 60% Zinsen seit dem 4. Oktober 1898 und 6,50 M Wewselunkosten an Klägerin zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 9. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüden- straße 60 IT, Zimmer 103, auf den 4, September 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Schoenrade, Sekretär, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[31248] Oeffentliche Zustellung.

Der Ackermann Hermann Westphal in Warke, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Jürgens hier, klagt gegen den Landwirth Friy Hornburg, früher in Hemkenrode, jet unbekannten Aufenthalts, wegen verschiedener Forderungen aus der vom lekteren geführten Verwaltung der Höfe Nris. ass. 9, 13 und 19 zu Hemkenrode und wegen verauslagter Hypothekzinsen, mit dem Antrag auf Verurtheilung desselben zur Zahlung von 4156 4 40 Z nebst 4 9/9 Zinsen seit Zustellung der Klage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den L. November 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Än- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen rana va wird dieser Auaczug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, u 29, Juni 1900,

. Ohms, Gerichtss{hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[31249] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Paul Roeder zu Krushwiyt, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Binkowski zu Bromberg, klagt gegen den früheren Gutsbesiger, jeßigen Rentier Friedrich Wilbelm Pupke, früher zu Bromberg, Fröhnerstraße Nr. 13, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von ihm die in der Klagerehnung aufgeführten Waaren zu den daselbst angegebenen Zeiten und Preisen gekauft und empfangen, auc die in derselben aufgeführten Beträge auf sein Ansuchen baar geliehen erhalten habe, mit dem Antrage:

1) den Beklagten koftenpflihtig zu verurtheilen, an Kläger 1058 A 74 nebst 4 9%/ Zinsen vom Tage der Klagezustellung zu zahlen;

2) das Urtheil ev. gegen Sichzzheitsftellung für vorläufig vollstreckbar zu erflären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3, Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Bromberg auf den 3, Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus!19 der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, den 29. Junt 1900.

Ehrhardt, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts,

[31246] Oeffentliche Zustellung.

Die Sozictätsbrauerei „Walds{lößchen“ in Desden, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Schlegel daselbst, Elagt gegen den Bierverleger und früheren Bier- schrôter Arthur Bräunlich, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 1392,11 „6 \. Anh., Forderung aus einem Dienstyerhältniß, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurtheilen, der Klägerin 1392,11 M nebst 49% Zinfen von 1312,71 M seit dem 7. Mai 1900 zu zahlen und das Urtheil füc vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Dresden auf den L, November 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. D Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresdeu, am 30. Junt 1900.

Sekr. Barthel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

431245] Oeffentliche usen:

1) Die verwittwete Christiane Wilhelmine Scherz ¿in Blasewiyz, 2) der Schneidermeister Ern Weber in Sebniy, 3) der Bahnwärter a. D. Hermann Weber in Arnsdorf, 4) die yerehel. Caroline Theuer- kauf in Dippoldiswalde, 5) der Buchhändler Wil- helm Robert Jäger in Dreéden u. 6) dessen minder-

ähriger Sobn Robert Rudolf Jäger daselbft, 7) der Postassistent Karl Hermann Willi Weber in

Elise

Nitsche, früher in Schönbecken bei Lübe, jeßt un- bekannten Aufenthalts, und 1 Genossen aus einem Wechsel vom 26. Februar 1891 über 800 M, mit

‘dem Ms die Beklagten als Gesammtschuldner

kostenpflihtig zur Zahlung von 800 M sammt 6 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagzustellung zu ver- urtheilen. au das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Sie laden den obengenannten Beklagten Nißsche zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\treits vor die Dritte Kammer für Handelsfacen des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 4, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Avfforderung, einen bei dem edachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber beim

Königlichen Landaertht Dresden, am 3. Juli 1900. Gnärih, Aktuar.

[31243] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Goldmann zu Vêülhausen klagt gegen den Handelsvertreter Georg Schaal, früher in Straßburg, z. Zt. ohne bekannten Aufenthalts- ort abwesend, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger die Summe von 177,45 A nebst 4% Zinsen seit dem Klagetage zu bezahlen, demselben diz Prozeßkosten zur Last zu legen und das ergehende Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Kaiserliben Landgerichts zu Mülhausen auf den 20. November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuaelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen i. E., den 3. Juli 1900,

(L. 8.) Hansen, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[31240] Oeffentliche Zustellung. : In der Unfallversiherungssahe des Webers Albin Vögel, zuleßt in Holyoke, Mass, Nord - Amerika, jeßt unbekannten Aufenthalts, gegen die Norddeutsche Textil-Berufsgenossenschaft in Berlin, ist zur münd- lihen Verhandlung über die Berufung des 2c. Bögel gegen den Bescheid der genannten Genossenschaft vom 23. November 1899 Termin auf Dienstag, den S. Oktober 1900, Vorm. 10 Uhr, vor dem Schiedsyeriht IT der Norddeutschen Textil- Berufsgenofsenschaft in Bera, im Negierung8gebäude am JIohannisplaß Nr. 6 (vorm. Nägler'shes Haus) anberaumt worden. Hierzu wird 2c. Bögel mit dem Bemerken geladen, baß sein Erscheinen zu diesem Termin nicht vorgeshrieben, ebenso wenig eine Ver- tretung erforderlich ist, daß bei scinem Ausbleiben nah Lage der Akten, unter gebührender Berücksichti- gung seiner Ansprühe von Amtswegen, entschieden werden wird und daß Reisekosten, wenn er dennoch erscheint, nicht vergütet werden. Gera, den 2. Juli 1900. Der Schiedsaerichts-Vorsitende: (L. S.) Horn, Regierungsrath.

[31238] Oeffentliche Bekanntmachung. Folgende bei uns anhängige Auseinandersezungen A. Regierungsbezirk Arnsberg

Kreis Brilon. Ae Maron der Feldmark Olsberg . 020 :

O

2) Spéezialseparation der Feldmark Winterberg

W. 479 —, Kreis Hamm.

3) Zufammenlegung des Kirchspiels Bausenhagen, bestehend aus den 6 Gemeinden Bausenhagen, Netmen, Stentrop, Warmen, Bentrop und Frohn- hausen B. 607 —;

4) Ablösung der auf den Grundstücken des Acker- manns Fciedrih Kilp zu Drechen ruhenden Real- lasten O, 664 —; i

5) Ablösung der auf den Grundstücken des Fabrik- arbeiters Wilhelm Schäfer auf der hohen Heide bei Fröndenberg ruhenden Reallasten F. 1855 —;

N Dretben, sämmtli E durci die ar Rechtsanw r. j U. er klagen gegen vei leider Carl Otto Rudolf [asi

ers Karl Hokamp und denen des Kötters Diedrich Non Westenfeldmark ruhenden Real-

a ten F H. Es N Kreis Hörde. 2 Dusammenlegung der Feldmark Benninghofen

Wi Kreis Lippstadt. 5 1 „Flsamuienlegung der Shmerlecker Haiden

Kreis Meschede. n Theilung der Gevelinghäuser Gemeinheitsgrund- stüdte G. 200 —.

. Kreis Olpe. 4 O R patanon der Feldmark Altenhof

Kreis Siegen.

11) Spezialseparation eines Theiles der Flur VIL

der Gemarkung Würgendorf C. 199 —., B. Regierungsbezirk Minden. Kreis Hörxter.

12) Ablösung der auf Grundstücken des Ge- meindebezirks Drenke für die Schule daselbst haften- den Reallasten D. 1317 —.

Kreis Lübbecke.

13) Theilung des Gemeinheitsgrundstücks der Weher Moschinteressenten, Flur 43 Nr. 63, Ge- markung Rahden, Gemeindebezirk Kleinendorf

W, 474 —. Kreis Wiedenbrück.

14) Ss der Stadtfeldmark Wiedenbrück —.W. —,

C. Regterungsbezirk Münster. Kreis Ahaus.

15) Ablösung der dem Fürften Salm-Salm zu Anhalt im Kreise Ahaus zustehenden Realberechti- gungen 8. 4142 —: j

16) Ablösung der den geistlißen Instituten zu Asbeck zustehenden Realberehtigungen A. 776 —;

17) Ablösung der den geistlihen Instituten der E Vreden zustehenden Realberehtigungen V h

18) Ablösung sämmtlicher dem städtishen Armen- Ea Vreden zustehenden Realberechtigungen V; —;

19) Ablösung der den geistlihen Justituten zu Wüllen zustehenden Realberehtigungen W. 2142 —. Kreis Coesfeld.

20) Ablösung der den kirchlihen und geistlichen Instituten zu Darup in den Gemeinden QDaruv, E 5 und Limbergen zustehenden Reallasten T): c _—;

21) Zusammenlegung der Feldmark Horst

. 650 —,

H. 650 Kreis Lüdinghausen.

22) Ablôsung der auf Grundstücken zu Selm zu Gunsten der katholischen geistlihen Institute zu Selm, der Pastorat zu Senden, der Armen zu Lüdinghausen, der Pastorat zu Seppenrade, der Küsterei zu Bork und des Kolonen Baggelmann zu Ondrup ruhenden Reallasten 8. 4117 —.

Kreis Steinfurt.

23) Ablösung der den geistliGen Instituten zu |

Wettringen zuftehenden Wealberechtigungen

W. 2145 —;

24) Ablösung der dem Fürsten von Rheina-Wol- beck zu Schloß Bentlage aus Nordwalde und Ems- detten zustehenden Realberehtigungen M,1413 —;

25) Ablösung der den Kolonaten Pröbsting, Dep- hoff, Jerwert, Elsar, Raab und Denker aus Nord- walde zustehenden Realberechtigungen N. §10

werden mit Bezug auf die §8 11, 13 bis 15 des Ausführungsgeseßes vom 7. Juni 1821, §8 25—27 der Verordnung vom 30. Juni 1834, § 109 des Ablöfnungégeseßes vom 2. März 1850, § 187 der Deutschen Zivilprozeßordnung vom 30. Januar 1877 und § 28 des Geseßes vom 18. Februar 1880 be- kannt gemacht und alle noch ncht zugezogenen, mittelbar oder unmittelbar Betheiligten hiermit auf- gefordert, ihre Ansprüche \pätestens in dem am Dienstag, den 11. September 1900, Vor- mittags LL Uhr, an unserer Geschäftsftelle, Lud- gerisiraße 19, Ztmmer Nr. 2, vor dem Regierungt- rath Herbener anstehenden Termine bei uns anzu- melden und zu begründen.

Münster, den 6. Juni 1900,

Königliche General-Kommisfion. (L. 8.) Ascher.

(E E T E N E R E E E T L CE E E P I IIE I NI G tf: F RE R B R T C CE T PAL A A P I PET S E R L RE V E I B A NE S IIZEE

[31301] Sächs

mitglied und

Ersaßmann

Leipzig, den 2, Juli 1900.

Vorfißender.

9) Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung. ische Textil-Verufs8genosseuschaft.

Gemäß § 21 des Unfall-Versicherungs-Gesetßes vom 6. Juli 1884 und § 24 des Statuts wird

bekannt gemacht, daß in der Genossenschafttversammlung vom 23. Juni 1900 f Herr Stadtrath Louis Christian Döhler i. Fa. C. Döhler. in Crimmitschau als Vor ftands-

Herr Arno Julius Birkner i. Fa. I. & L, Birkner in Neukirhen (Pleisse) als dessen

auf die Zeit bis 30. September 1903 an Stelle der ausgeshiedenen Herren Max Fürst-Crimmitschau bezw. Hermann Fiedler-Leitelshain gewäblt worden sind und die Wahl angenommen haben.

Der Vorstand der Sächfischen Textil. Berufsgenossenschaft. Geh. Kommerzienrath L. Offermann,

Dr. jur. Löbner, Direktor.

E E E E S

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[28270] Bekanntmachung.

Die tim Laufe des Rechnunagsjahres 1900 vom 1. April 1900 bis 31. März 1901 bei der Ge- wehr- und Munitionsfabrik in Spandau entstehenden alten Materialien, wie Dreh- und Frässpähne, stählerne und eiserne, Gußschrott, ausgebrannte Glüh- lampen, Hartbletashe, Leder, altes, Messing, altes, in Maschinentheilen 2c, Messingspäbue, Pappeabfälle mit anhaftenden Blehklammern, Pappeabfälle ohne anhaftende Blechklammern, Rothguß, alter, Roth- Ge Stahlabfälle, nickelkupferplattierte mit anhaftenden Hartbleiresten, Stablabfälle, nidelkupfer- plattierte ohne anhaftende Hartbleireste, Eisenschrott, Tau- und Strickwerk, Aluminiumbronzespähne, Blei, altes, Eifenbleh, altes, Oelrückstände aus der Klär- anlage, Welblech, altes, Zinkblech, altes 2xc., sollen in ôffentliher Verdingung an den Meistbietenden verkauft werden, wozu auf Freitag, den 20, Juli, Nachmittags L Uhr, im Geschäfrszimmer der

Munitionsfabrik ein Termin anberaumt ist.

Die Verkaufsbedingungen liegen daselbft zur Einsicht aus, können au gegen Erstattung der Schreibgebühren von 75 H abschristlih bezogen werden.

Für die einzureihenden Argebote is das den Bedingungen beigegebene Formular zu benugzen.

Spandau, 23, Juni 1900.

Königliche Direktion der Munitionsfabrik,

[26724] Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Kalbe belegene Königlihe Domäne Kließen, enthaltend ein Gesammtareal- von 2598,8147 ha, worunter 228,4987 ha Ader und 14,9540 ha Wiesen, foll mit Wohn- und Wirth- shaftsgebäuden von Johannis 1901 ab auf 18 Jahre, also bis zum 1. Juli 1919, anderweitig öffentlich meistbietend verpachtet werden.

Zu diesem Behufe haben wir einen Termin vor unserem Departementsrath, Ober - Regierungsrath Sachs, auf

Donnerstag, den 2, August d. Js., Vormittags 11 Uhr, in unserem Sizungssaale. Domplay Nr. 3, hterselbst, anberaumt, zu welchem wir Pachtlustige mit dem Be- merken einladen, daß der jeßige Pachtzins rund

6) Ablöfung der auf den Grundstüdken des Fabrik-

23180 4 und der Grundsteuer-Reinertrag rund

9000 M beträgt. | Im Bietungstermin wird die Domäne zweimal

zum Ausgebot gebracht werden, nämli zun

unter Zugrundelegung der festgestellten Po E ters

bedingungen mit der Verpflihtung des P zum käuflihen Erwerbe des auf der Domäne vors handenen lebenden und todten Wirthshafts-Inven- tars und sodann unter Zugrundelegung der Past: bedingungen ohne jene Verpflichtung.

Die Bewerber um dieje Pachtung haben ihre [landwirths{aftlihe Befähigung, Jn durch Be scheinigung des Kreiélandraths, welche au die Höbe der von thnen zu zahlenden Staatssteuern ergeben muß, den Besiß eines eigenen, verfügbaren Bea mögens von 125 000 / dem genannten Departements. tats, wenn möglich vor, spätestens aber in dem Bietungstermine glaubhaft nachzuweisen.

Die Verpachtungsbedingungen und Bietungsregeln, das Vermessungsregister und die Flurkarte können sowohl in unserer Registratur während der Dienft- stunden, als auch auf der Domäne eingesehen werden,

Abschrift der Verpachtungsbedingungen 2c. kann

gegen Erstattung der Schreibgebühren von 2,00 4 und. Druckkosten von 0,30 (6 von unserer Registratur bezogen werden. d den 9, Juni 1900, nigliche Regierung, ; Abtheilung für direkte Steuern, Domänen u. Forsten B, Sachs.

[31311] Bekauntmachung.

Die für \ die Berliner uny Charlottenburger Schußmannschaft in den Etatsjahren 1901, 1902 und 1903 erforderlichen Halsbinden sollen im Wege der Submission beschafft werden.

Die Offerten sind bezüglih der Lieferungen für die Shußmannschaften in Berlin und Charlotten- burg getrennt zu halten und getrennt abzugeben.

Die B- dingungen, unter welchen die Lieferung zu erfolgen hat, und ein Probestück liegen in der Montierungskammer der Schu ckénnfcbalt, Polizei- Dienstgebäude am Alexanderplaß, 111. Stockwerk, Zimmer Nr. 391, werktäglich von 9 bis 12 Uhr Vormittags, zur Einsicht aus; aus diesen Be- dingungen ift au der zu liefernde Bedarf ersichtlich. [rift Angebote find versiegelt und mit der Auf-

rift:

„Angebot für Lieferung der Halsbinden für die Can in Berlin bezw. Charlotten- urg“

versehen, mit einem Probestück bis zum Dounerstag, den 26. Juli d. Js., Vormittags LO Uhr, im Zentralbureau, Polizei- Dienstgebäude, 1. Stock- werk, Zimmer Nr. 161, abzugeben.

Die Angebote müssen den aus den vorerwähntrn Bedingungen ersihtlihen Fnhalt haben, widrigen- falls sie von der Berücksichtigung ausgeschlossen werden können.

Die Eröffnung der Angebote findet tn Gegenwart der etwa erschienenen Bieter an demselben Tage Vor- mittags 11 Uhr in der Kalkulatur, Polizei-Dienst- gebäude, I, Stockwerk, Zimmer Nr. 138, ftatt.

Berlin, den 30, Junt 1900.

Der Polizei- Präsident: von Windheim.

[31110] Bekanntmachung. Die Lieferung von ca. 710000 kg Steinkohlen foll durch ôöffentlihe Verdingung Mittwoch, den 25. Juli 1900, Vormittags 10 Uhr, im Geschäftszimmer der Garnifonverwaltung, Rhein- straße 47, in drei Loosen verceben werden. Be- dingungen liegen aus und können gegen Zahlung der Selbstkosten bezogen werden.

Verschlossene Angebote sind vor dem Termin mit der AOUMIIIE „Angebot auf Kohlenlieferung“ ab- zugeben.

Garunisonverwaltung Wiesbaden.

[31111] Kohlenlieferung.

Die Lieferung des Bedarfs an Stückkohlen für die hiesigen Garnifon- Anstalten in Biebrich für das Rechnungsjahr 1900, etwa 170 000 Kilo, wird in öffentliher Verdingung am Mittwoch, den 25. Juli 1900, Mittags 12 Uhr, im Zahl- meister-Geschäftszimmer der hiesigen Kaserne vergeben. Die zu Grunde liegenden Bedingungen sind in dem genannten Geschäftszimmer zur Einsicht aufgelegt und können auch gegen Einjendung von 50 4 in Ab- \chrift bezogen werden.

Biebrich, den 2. Jult 1900.

Königliche Unteroffizier-Schule.

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentliGten Bekanntmachungen liber den Verlust von Werthpapieren befinden |ich aus\chließlich in Unterabtheilung 2.

[31340] Bekauntmachung.

Bei der am 23. Juni d. J. stattgefundenen Aus- [loosung von vierprozeutigen Neidenburger Anleihescheinen, welhe aux Grund des Aller- höchsten Privileginms vom 23. November 1881 in

öhe von 147200 Æ ausgegeben worden, sind olgende Nummern gezogen :

Litt. A. Nr. 18 über 2000 M

Litt. B, Nr. 11 und 31 über je 1000 4

Litt. C. Nr. 16 44 45 51 52 99 103 75 und 76 über je 500 M

Litt. D, Nr. 9 und 43 über je 200

Wir kündigen dieselben hiermit zur Rückzahlung zum 2. Januar 1901, Die Auszahlung erfolgt gegen bloße Rückgabe der Anleihesheine nebst den noch nit fälligen Pullheinen und der Anweisung bei der hiefigen Kreis-Kommunal-Kasse, dem Bankhause S. A. Samter Nachfolger-Königs- berg, und der Kur- und Neumärkischen Ritter- schaftlichen Darlehuskasse in Berlin.

Die Verzinsung der gekündigten Nummern hört mit dem 1. Januar 1901 auf.

Neidenburg, den 25. Junt 1900.

Der Kreis-Ausschu ges Kreises Neidenburg. ul.

Dritte Beilage / Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 6. Juli mre enn L

zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich

„¿ 159.

2A AOV A SLUENL L IHOEZ Lori d T Ot E E IA A A E

SELMSDSE E R G E

1900.

Untersuungs-Sachen. A Ee Fes

L | 2, Aufgebote, erkust- und Fundsachen, Zustellungen U. dergl. | L Ri L L eheins Deffentlicher Anzeiger.

5, Verloofung 2c. von Werthpapieren.

9) Verloosung 2c. vou Werthpapieren,

Die bisher hier veröffentlichten Bekanntmachungen über den Verluft v auss{ließlih in Unterabtheilung 2, erthpapieren befinden sich

Nussische 4°, Staatsreute.

A Serien Nr. 220—226. 7 Serien à 10 Millionen Rubel 70 Millionen Rubel.

Auf Grund der durch Allerhöhsten Ukas Seiner Majestät des Kaisers von Rußl 8./20. April 1894 ertheilten Ermächtigung hat S. Fxc. iserlich tio: 2A O pa Saite Unte Ee Brie gung h Exc. der Kaiserlih Russische Finanzminister eine Nussische | j 4 % Russische Staatsrente ausgegeben, deren Zinsen und Kapital in Rußland in Rubeln zablbar sind. Für da is gli dieser Anleihe durch den Allerhöchsten Ufas vom 6 /18. März 1898 feige de, Me Var É der Zinfen und der zur Rückzahlung gelangenden Obligationen in der Landesvalutaz zum Tageêskurse von a vista Petersbura dohch nicht unter folgenden Paritäten erfolgt: 100 Rubel = 266 67 Ftés, = 216 M D. R-W. = 10 L l | eh H 4 Sterling = 128 Holl. Gulden. : A , Hur dieje Anlethe gelten in Gemäßheit der Bekanntmachung S. Exc. des Kaiserli ; inanzministers vom 16./28 April 1894 und des Allerhöchsten Uta U 6./18. Mar 1808 Vi S Berliner Blättern veröffentlicht worden sind, folgende Bestimmungen: E E Die Obligationen der 4 9/0 Russischen Staatsrente werden in das groß? Buch der Staatsschulden eingetcagen und in Serien zu je 10 Millionea Rabel eingetheilt. Sie werden auf Namen oder auf Inhaber vnd ia Abschnitten von 100, 200, 500, 1000, 5000 und N bere G eve Mais von Abschnitten einer Größe gegen Abschnitte r anderen Größe ge!chteht den Bedingungen gemäß, we daiferli \ Pa Rae festgestellt werden. E 0 0E E ROIS BaNiies

Die Bedingungen bezügli der auf Namen lautenden Stücke, deren Uebertragung u Umtausch g°gen auf Inhaber lautende Stücke und umgekehrt werden vom Kaiserlich Usfticher Finanzminister festgesegt.

Die laufenden Kupons der 49/9 Russishen Staatsrente (die noch nit fällig find, deren Zinslauf aber \chon begonnen hat) werden von der KaiferliÞ Russischen Negterung an allen Staatskaffen als Zahlung von Staatsgebühren und Steuern auf gleihem Fuße mit baarem Gelde angenommen. Die diesen Obligationen zustehenden Nechte und Privilegien in Betreff ihrer Annahme zu Kautionen bei Kontracten mit dzr Krone, fowie zur Sicher- stellung der Zahlungen von Accise- und Zollgebühren werden vom Kaiserlih Nussischen Finanzminister bestimmt. :

Die zahlbaren Kupons der 49/6 Nussishen Staatsrente, sowohl Kupons ven flossener Termine als auch solche, die innerbalb 6 Monaten fällig sind, und die ausgeloosten Obliga- tionen dieser Nente werden in Zahlung der Zollgebühren angenommen, indem je 1 Nubel in den erwähnten Kupons und Obligationen gletch 1/15 Imperial gerehnet wird.

e Die Kupons der 49/9 Russischen Staatsrente verjähren nah 10 Jahren von ibrem Verfalltage an gerechnet und die Obligationen nah dreißig Jahren von dem für ihre Nück- ¡ahlung bestimmten Termin an gerechnet.

_ Die Zinsen der 4°/9 Russischen Staatsrente sind mit 49/9 p. a vierteljährlich am 1/13. März, 1./13. Juni, 1,/13. September und 1./13., Dezember zahlbar und zwar, RaRD Wi die zur Rückzahlung gelarigenden Obligationen, nah Wahl des Inhabers

in Rußlan bei der Kaiserlich Russischen Staatsbauk in St. Petersburg und bei allen ihren Filialen, sowie bei den Renteien der Pläb-, wo die Staats- bank nit vertreten ist, L

ferner im Auslande in Paris bei dem Bankhause de Rothschild frères,

Lippmaun,Nosen-| zum Tages-

thal & Co., kurse von

Mendelssohn a Vista

«& Co., Petersburg,

s D S. Bleichröder, doch nit

«„ der Direktion der Disconto-| unter den

S Gesellschaft, oben ange-

Frankfurt a, M. „, dem Bankhause M. A. von Roth- führten

schild & Söhne,| Paritäten.

N. M. Nothschiid

/ E «& Sons

Die 4 9/06 Russische Staatsrente unterliegt der Russishckn Kapitalrentensteuer.

; Die Kaijerlih Russishe R-gierung behält sich das Recht vor, die 4% Staatèreante jederzeit ganz oder theilweise zu amortisie-ren, entweder dur Ankauf oder al pari, sei es im Wege der Kürdigung, sei es durch Amortisation vermittelst Verloosung, welche in vollen Serien und mindestens drei Monate vor der Amortisation stattfinden wird.

_ Alle auf die 4% Russishe Staatsrente Bezug habenden Veröffentlihungen werden außer in rufsischen Blättern unter Anderen auch in zwei Berliner nnd zwei Frankfurter Zeitungen, sowie in einer Hamburger Zeitung bekannt aemacht.

: Von diefer Anleibe sind in Gemäßheit der Allerhöchsten Utase vom 8/20. April, 29. April/11. Mai, 13./25, Mai 1894, 3./15. März, 24. März/5. April 1895, 23. Februar/6. März, 12./24. April, «/15. Mai 1896, 20. Dezember 1896/1. Januar, 14 /26. November 1897, 27. Februar/11. März, 6,/18. März, 24 April/6. Mai, 26. Juni/8. Juli, 18/30, Dez-mber 1898, 22, Januar/3. Februar, 12./24. Februar, 26. Februar/10, März 1899, fowie der am 6./18. Juni 1894, 16 /28. Juni 1895, 12./24, Mai 1896, 7./19. Februar, 21. Mai/2. Juni, 30. Mai/11. Juni 1897, 28. April/10., Mai 1898 Allerhöchft fanktionierten Beschlüsse des Ministerkormités und des Departements der Staatéökonomie des Reichsraths 219 Serien, jede von R. 10 000 000 Nominal emittiert worden.

: Außer diefen Serten sind folgende sieben neue Serien derselben Azleihe, jede zu R. 10 000 000 Nominal emittiert worden:

Serien 220—221 in Gewäßheit des Allerhöchsten Ukases vom 26. Juni/8. Juli 1898 zur Decknng der Auslagen für die Einlösung der zur Rückzahlung gekündigten Obligationen der 4% Innern Anleibe v. J. 1887 und der gekündizten 4 9% Obligationen folgender Eisenbahnen Tambow—Kos- low, Rjashk—PMorschansk, Libau—Romny, Orenburg, Süd-West (Emission 1888).

Serien 222—224 in Gemäßheit des Allerhöchsten Ukases vom 9./21. Juli 1899 zur weiteren Deckung der Auslagen für die Einlösung von 23 Serien Trósforbonds.

Serien 225—226 in Gemäßheit des Allerhöchsten Ukases vom 16./28. August 1899 zur Refundierung der vom Staoatsschay an Eisenbahn-Gesellschaften geleisteten Vorschüssz.

: Die Titres der neuen -Serten sind gleihlautend mit denen der vorangegangenen Serien. Die

Kupons und tdzahlbaren Obligationen sind ebenfalls in Berlin bei den Bankhäusern Mendelssohn & Co.

und S. Bleichröder, sowie bei der Dircktion der Diskonto-Gesellschaft zahlbar.

Die Ausgabe neuer Kuponsbogen der 49/6 Russischen Staatsrente wird in Deutschland bet den

Zahlstellen der Anleihe kostenfrei erfolgen.

d Die Stücke der 40/0 Russischen Staatsrente tragen in Facsimile die Unterschrift des Gouverneurs

er Kommission Iinpériale d’Amortissewent. St, Petersburg, den 5 /18. Juni 1900.

Der Kaiserlich Russische Finanzminister. _ der R Auf Grund der vorstehenden Bekanntmachung sind auf unsern Antrag die Serien 220 bis 226 oti assischen 4% Staatsrente zum Hankel an der Becliner Börse zugelassen und gleih den bereits Dc érge früheren Serien für lieferbar erklärt worden. Die Zulafsungéftelle hat beshlossen, daß beim andel an der Börse ebenso wie bei den früheren Serien der Rubel zu 2,16 4 umgerehnet wird. erlin, im Juni 1900.

B Mendelssohn & Co, S. Bleichröder, Direction der Disconto-Gesellschaft.

[31406]

Amsterdam s s

Berliu R L

« London Es ¿

Antheilscheine

laut Notariatsprotokoll folzende kommen am

[31403]

In Gemä Bekanntmachung. Nr. 27 58 85 33 70 gezogen und D n Gemäßheit des § 20 des Statuts der Ham- | L. Oktober d. J. zor Auszahlung. bura f Pferde Versicherungsbank in Ham- | Hamburg, den 3. Juli 1900.

rg sind bei der Ausloosuug am 2, Juli d. F. Die Direktion.

1

[31145] Genehmigungs-Urkunde.

Mit Allerhôöchiter Ermächtigung ertheilen wir hier- durch auf Grund des § 795 des Bürgerlichen Gesetz- buchs und des Artikels 8 der Königlichen Verordnung zur Ausführung des Bürgerlichzn Geseßbuchs vom 16. November 1899 der Stadt Breslau die Ge- nehmigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf dea Inhaber bis zum Betrage von 36 000 000 M, in Buchstaben : „Sechsunddreißig Millionen Mark“, behufs Beschaffung der Mittel zum Bau eines Armen- hauses, zu Krankenhau®bauten, zu Neubauten höherer und mittlerer Unterrichtsanftalten, zur Erweiterung und Neugestaltung der Feuerwehr und der Straßzen- reinigung, zur Erweiterung der Kanalisation und der Rieselfelder, zum Bau etnes Handelshafens, zur Axlage von Eisenbahn-Unterführungen, zu Brücken- und Wasserbauten, zur Emführung einer Grundwasser- versorgung und zur Erweiterung des städtischen Wasfserwerks, zu Grunderwerbungen für Friedhofs- zwecke, zur Ervauung einer neuen Gasanstalt, zur Mrd E De Zenlrile für den Straßen-

aÿndbetrted und zur Erweiterung de ädtis Elektrizität3werks. L s na

Die Schuldverschreibungen sind nach dem ans liegenden Muster auszufertigen, in 9 Abtheilungen von je 4 Millionen Mark auszugeben, je nach der Lage des Geldmarktes bei Begebung der einzelnen Ab- theilungen mit 3, 31/2 oder 4 Prozent jährli zu ver- zinsen und nach dem festgestellten Tilgungsplane dur Ankauf oder Verloosung vom 1. April des auf die Begebung folgenden Jahres ab, jährli mit roenigftens 11/3 Prozent des Kapitals, unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Schuldverschreibungen, zu tilaen.

Vorstehende Genehmigung wird vorbebaltlich der Rechte Dritter ertheilt. Für die Befriedigung der Inhaber der Schhuldvyers&reibungen wird cine Ge- währleistung seitens des Staats niht übernommen.

Diese Genehmigung if mit den Anlagen im „Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats- Anzeiger“ bekannt zu machen.

Berlin, den 7, Juni 1900.

M Der Der

Finanz-Minister. Minifier des Junern.

In Vertretung: In Vertretung : 2 TEBNETE Braunbehrens. Se M T, 177, I 0097. M L S Ob, 1860 Regierungsbezirk Breslau. _ Squldverschreibung der Stadt Breâlau . . . te Ausgabe, Buchstabe . ., M4 M Reichswährung.

Provinz Schlesien.

Ausgefertigt auf Grund der mit Allerhöchster Er- mächtigung ertheilten Genehmigung der Minister der

Finanzen und des Innern vom 7. Junt 1900 (Deutscher Neichs- und Königlich Preußischer Staats-Anzeiger vom . .ten In Gemäßheit der von dem Bezirksaus\husse des Negierungébezirks Breslau genehmigten Beschlüffe

der städtishe1 Behörden vom E 99 M 7 21.- September 189 24. Februar

und ——————— 190 Aufnab m? eine 15. März 1900 wegen Aufnahm? einer

Anleibe von 36 Millionen Mark bekennt sih der Magistrat der Stadt Breslau im Namen der Stadtgemeinde durch diese, für jeden Inhaber gültige Schuldverschreibung zu einer seitens des Gläubigers unkündbaren ODarlehnss{uld von . M, welhe mit ... . Prozent jährli zu verzinfen ist. Die ganze in 9 Theilbeträgen von 12 4 Millionen Mark aufzunehmende Schuld wird nah dem genehmigten Tilgung8plane durch Eítn- [ôfung auszuloosender Schuldverschreibungen oder durch Ankauf von Sghuldverschreibungen vom 1. April des auf die Begebtung jedes der Theil- beträge folgenden Jahres ab in längstens 35 Jahren getilgt. Zu diesem Zwecke wird “ein Tilgungsstock gebildet, welhem jährli wenigstens 11 Prozent dis Anleihekapitals sowie die Zinsen von den ge- tilgten SYuldverfshreibungen zuzuführen find. _ Die Ausloosung geschieht in dem Monate jeden Jahres. Der Stadt bleibt jedoch das Recht vorbehalten, eine \tärkere Tilgung eintreten zu lassen, oder auch fämmtlihe noch im Umlaufe bi findliche Schuldverschreibungen auf einmal zu kündigen. Die dur die verstärkte Tilgung ersparten Zinsen sind ebenfalls dem Tilgungsstocke zuzuführen. Die ausgeloosten, sowie die gekündigten Schuld- verschreibungen werden unter Bezeichnung ihrer Buch- staben, Nummern und Beträge, sowie des Termins, an welhem die Nükzablung erfolgen foll, öffentlich bekannt gemaht. Diese Bekanntmachung erfolgt drei Monate vor dem Zahlungstermine in dem Deutschen Reih® und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger, dem Amtsblatte der Königlichen Regierung zu Breslau und in zwei hiesigen Zeitungen. Wird die Tilgung dec Schuld durch Ankauf von Schuldverschreibungen bewirkt, so wird dies unter Anaabe des Betrages ter angekauften Schuldver- schreibungen alsbald nah dem Ankauf in gleicher Weise bekannt gemaht. Geht eins der vorbezeih- neten Blätter ein, so wird an dessen Stelle von dem Magistrat mit Genehmigung des Königlichen Regierungs-Präsidenten ein anderes Biatt bestimmt. Bis zu dem Tage, an welchem biernah das Kapital zu entrichten ist, wird@æs in halbjährlichen Terminen, am und von heute an gerechnet, mit . ._: Prozent jährli verzinst. Die Auszablung der Zinsen und des Kapitals er- folgt gegen Rückzabe der fällig gewordenen -Zins- scheine, bezw. dieser Schuldvershreibung bei der Stadt-Hauptkafsse zu Breslau, und zwar auch in der nah dem Eintritte des Fälligkeitstermins folgenden Zeit.

Mit der zur Empfangnahme des Kapitals eingereichten Schaldverschreibung sind auch die dazu gehörigen

6. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. en»

7. Erwerbs- und Bi k 8G M E 8. Ni

9, 0,

A i at e von Pedias E

Bank-Auswe n Verschiedene Bekanntmachungen.

Zinsscheine der späteren Fälligkeitstermine zurüdck- zuliefern. Für die fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

_Der Anspruch aus dieser Schuldverschreibung er- lisht mit dem Ablaufe von dreißig Jahren nah dem Rückzahlungstermine, wenn nicht die Schuldver- {reibung vor dem Ablaufe der dreißig Jahre dem Magistrat zur Einlösung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorleaung, fo verjährt der An- fpruch in zwei Jahren von dem Ende der Vor- legungéfrist an. Der Vorlegung steht die geriht- Le Geltendmachung des Anspruchs aus der Urkunde

eid.

Bei den Zinsscheinen beträgt die Vorlegun Sre: B Leginnt r HubiGeine p n use des Jahres, in welchem die für die 21 bestimmte Zeit eintritt. ; H Das Auf}gebot und die Kraftloserklärung abhanden gekommener oder vernt{teter Schuldverschreibungen erfoigt nach Vorschrift der §8 1004 ff. der Zivil-

dg: pr ea inésheine können weder aufgeboten, n - "lit bit E 8 9 E Mit dieser uldvershreibung sind halbiährli Zinsscheine bis zum Schlusse des N 4 5 , E gegeben, die ferneren Zins\cheine werden für . . jährige Zeiträume ausgegeben werden. Die Ausgabe einer neuen Reihe von Zinéscheinen erfolgt bei der Stadt- Hauptkasse in Breslau gegen Ablieferung des der älteren Zinsscheinreihe beigedruckten Erneuerungs- scheins, fofern nicht der Inhaber der Schuld- verschreibung beim Magistrat der Ausgabe wider- sprochen hat. In diesem Falle, sowie beim Vere [luste eines Erneuerungssheins werden die Zins- scheine dem Inhaber der Shuldverschreibung aus- gehändigt, wenn er die Schuldverschreibung vorlegt. Zur Sicherheit der hierdurch eingegangenen Ver- pflihtungen haftet die Stadt mit ihrem Vermögen e E E éjjen zu Urkunde haben wir diese Ausfert ' unter unserer Unterschrift ertheilt. | as Breslau, den 190 j __ Der Magistrat hiesiger Königlichen Haupt- und Residenzstadt. : (Stadtsiegel.) (Unterschriften des Magistratsdirigenten und eines ¿weiten Magistratsmitgliedes.) : en Au3gefertigt: (Eigenhändige Unterschrift des damit von dem Magistrat beauftragten Kontrolbeamten.)

Provinz Schlesien. Regierungsbezirk

Breslau. Zinsschein ju der Shaldvershreibung dee S u der uldvershreibun er tadt , te Ausgabe, Buchstabe : e e P. M. zu

, Ur e L Zinsen über

Der Inhaber dieses Zinssheins emofängt dessen E e eT n vom as fat a die Zinsen der vorbenannten Schuldver sür das Haltiahr vom .. ten 9 E . « ten mit bei der Stadt-Hauptkasse zu Breslau.

Breslau, den 190.

biefizce D lier E s

testzer Köntglihen Haupt- und Residenzstadt. (Untersriften des Magistratsdirigenten u eines zweiten Magistratsmitgliedes.) (Trockenstempel des Stadtsiegels.) Der Anspruch aus diesem Zinsscheine erlisht mit demn Ablaufe von vier Jahren vom Schlusse des Jahres ab, in welchem der Zinsanspruch fällig geworden ift, wenn niht der Zinsschein vor dem Ablaufe dieser Frist dem Magistrat zur Einlösung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, so verjährt der Anspruch innerhalb zweier Fahre nah Aúvslauf der Vor- l-egungéfrist. Der Vorlegung ftebt die gerihtlihe Geltendmachung des Anspruchs aus der Urkunde glei. Regierungsbezirk

Provinz S@lesien. Breslau.

: Erneuerungs s\chein

für die Zinsscheinreihe Nr zur Shuldver- schreibung der Stadt Breskau,

. „te Ausgabe, Buchstabe

über

Der Inhaber dieses Scheins empfängt gegen dessen Nückzabe zu der obigen Schuldver cdééibung die te Reihe von Zinsscheinen für die Jahre von 19... bis 19. nebst Erneuerungs|chein bei der Stadt-Hauptkasse zu Breslau, sofern nit der Inhaber der Schuldverschreibung der Ausgabe bei dem Magistrat widersprohen hat. In diesem Falle, fowie beim Verluste dieses Scheins werden die neuen Zinsscheine nebst Erneuerungsshein dem Inhaber der Schuldverschreibung ausgehändigt, wenn er die Schuldverschreibung vorlegt.

Breslau, den s Der Magistrat hiesiger Königlichen Haupt- und Residenzstadt. (Unterschriften des Ma B rend und eines ¿weiten Magiftratsmitgl edes.) (Trockenstempel des Stadtsiegels.)

[31338] Bekanntmachung.

Betrifft Ausloosung vou Teltower

Bon den auf Geuad ves SA sten

on den auf Grund des Aller en Priv

vom 11. Juni 1890 ausgefertigten Alis des Kreifes Teltow, Ausgabe VII1, sind na Vor- {rift des Tilgungsplans zur Einziehung im Jahre 1900 ausgelooft worden:

1) Vou dem Buchstaben A, über 1000 6. die Nummern: