1900 / 161 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ellt werden Ferner ift zur Lime

ug aller lichen An an zu ende Grundstück und an die zur Im- mobiliarmasse desfelben zgevorenven Gegenstände, zur Vorlegung der Originalien und sonstigen - chrift lichen Beweismittel und zur etwaigen Ausführung “von Erstigkeitsrehten ein Termin auf Freitag, PRU e) fas A. D “11 Uhr, angeseßt, wozu, mit Ausnahme der ge|eß- li zur Anmeldung nicht Verpflichteten, alle, Tate dingliche Ansprüche an das Grundstück und an die zur mmobiliarmafsse e gehörenden M aben, zur genauen Anmeldung derselben fowie zu den übrigen oben M Zwecken des Termins hier- dur vorgeladen werden, bei Vermeidung des Nach- theils, beziehungsweise der Abweisung von der Mafse, des Verlustes des Beweises durch die Originalien und sonstigen schriftlihen Beweismittel und der Aus- \{ließung mit der Ga rue Sämmt- lihe Termine finden im Schöffengerichtssaale des Amtsgerichtsgebäudes statt. Der erste Verkaufstermin ift auch bestimmt zur endlichen Selttetung der Ver- faufsbedingungen, deren Entwurf zwei Wochen vor demselben auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Rentner A. Burgdorf zu Boizenburg a. E. zur Einsicht bereit liezen wird. Dem Sequester, dem Schuldner und den be der Zwangsversteigerung betheiligten Gläubigern wird freigelassen, in dem gedahten Termine zum wede der Betheiligung bei der endlichen eststellung der Verkaufsbedingungen zu erscheinen und bis eine Woche vor diesem Termine Vor- {läge für die Verkaufsbedingungen einzureichen. Die Besichtigung des Grundstücks is nah vor- gängiger g vate bei dem Sequester gestattet, welcher auch Kaufliebhabern auf Antrag die Grenzen des Grundstücks nahweisen wird. Boizenburg, den 2. Juli 1900. Großherzoglihes Amtsgericht.

[32180]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Arbeiter Th. Teutge hierselbst gehörigen Wobnhauses Nr. 713 B. wird zur Erklärung über den Theilungsplan sowie zur Vornahme der Ver- theilung au! den 2. August d. J.- Vormittags 91 Uhr, Termin bestimmt. Die Betheiligten werden hierzu geladen.

Parchim, den 4. Juli 1900.

Großherzoglih Mecklb. Amtsgericht,

[32206] Beschluß L in Sachen des Pierre Streng, auch Streing genannt, Eigenthüzuer in Longeville, vertreten durch Geschäftsagent Simon zu Mey, um Eröffnung des Aufgebotsverfahrens. Dem Antrage wi:0 statt» egeben und das Gericht erläßt das Aufgebot: Der nhaber der nahbezeihneten Aktien der Caisse d’escompte de Metz, Mayer & Ste, nämli):

1) des Zertifikats vom 1. Juli 1872 über eine liberierte Aktie von 400 A auf den Namen von | vdies Streing in Longeville lautend und die

ummer 843 tragend ; j

9) einer Aktie datiert Meß den 2. Januar 1881 Nr. 4370 über 400 oder 500 Fres., von welchen die Hälfte mit 200 # oter 250 Fres, bezahlt worden ift, lautend auf den Namen Pierre Streing in Longeville; iz i

wird aufgefordert, s\pätetens in dem hiermit auf Douuersêtag, den 28. Februar 1901 be- stimmten Aufgebotstermine feine Rechte bei dem Gerichte anzumelden und die betr. Aktie bezw. das Zertifikat der Caisse d’'escompte de Metz, Mayer & Cie. vorzulegen. Unterbleibea An- meldungen, so werden die betreffenden Urkunden für kraftlos erklärt.

Meg, den 3. Juli 1900,

Kaiserl. Amtsgericht. (gez.) Kolping. Zur Beglaubigung: der Amisgerichtsschreiver (L. S.) Wittrock.

[77580] ; Beschluß.

Das Fräulein Auguste Werz zu Wiesbaden, Geis- bergsir. 4, vertreten durch die Rechtsanwälte Bojanowski und Marxheimer zu Wiesbaden, hat das Aufgebötöverfahren zum Zwéecke der Kraftloserklärung des Looses Nr. 77 103 (Siebenundsiebenzigtaufend Einhundert und drei) der V. (fünften) Berliner Pferde-Lotterie beantragt. Gemäß § 1019 Z.-P.-D. wird dem Ausfteller des Papiers, inébesondere der Technischen Kommission für Trabrennen zu Berlin, Sckadowstraße 8, sowie der Zahlstelle, dem Loose- General-Debit- und Bankgeshäft Carl Heintze zu Berlin, Unter den Linden 3, verboten, an den In- haber des oben bezeihneten Looses eine Leistung zu bewirken. e

Berlin, den 18. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82. Liléber. Nusfgebot.

Fräulein Auguste Werz zu Wiesbaden, Geisberg- straße 4, vertreten durh die Rechtsanwälte Ret de und Marrxheimer zu Wiesbaden, hat das Aufgebot des Looses Nr. 77103 der V, Berliner Pferde-Lotterie beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. September 1900, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrih- firaße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anbe- raumten Aufgebotstermine -seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- [oserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 19. Januar 1900,

Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 82.

[32138] Aufgebot.

Folgende, am 1. Januar 1887 ausgestellte Antkeil- scheine des früheren Arterner Darlehnsvereins, jeßt Bankvéreins Artern Spröngerts, Büchner & Co. K. a. A. zu Artern, Nr. 519 über 60 4(6- und Nr. 734 über 30 1, auf den Magistrats-Diätar Willy Bunge in Halensee bezo. den Kaufmann F. A. Müller in Artern lautend, sind angeblich verloren gegangen. Auf den Antrag der Rechtsnachfolger der Genannten, des Kanzleiraths Hesse in Artern und des Kauf- manns Ottomar Müller in London, werden die ga diefer Urkunden aufgefordert, späteftens im

ufgebotstermine den 2, März 1901, Vor- age 10 Uhr, ihre Rechte bei dem unterzeih- neten Gerichte anzumelden ‘und die Urkunden vor- pulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der

rkunden erfolgen wird.

Artern, dëên 30. Jüni 1900. Königliches Amtsgericht.

[18938] Ee 9

Auf Antrag des Kaufmanns Geora Mundt zu Berlin, Friedrichstraße 190, als des bisherigen In- habers eines Wewsels über 1000 #4 mit Datum

« l vom 22. Suli 1897 und Fälligkeit zum 23. Oktober

1897, ausgestellt von der Firma E. Liedloff in ‘Grünhainichen i. Sachs. und Jeiogmn auf Erwin von Voß, zahlbar zu Nieder-Schreibersdorf bei Lauban, wird der jetzige Inhaber dieses angeblih in Verluft gerathenen Wechsels aufgefordert, feine Ansprüche und Rechte aus dem Wechsel spätestens im Aufgebots- termin am S2. Dezember d. Js., Vormittags 10 Uhr, beim - unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 10, anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wicd. Lauban, den 14. Mai 1900. Königliches Amtsgericht.

[32125] Bekauntmachung.

Auf Antrag der Kaufmannsfrau Rosa Cohn, geb. Barczynski in Berlin im Beistande thres Ehemanns, des Kaufmanns Julius Cohn, vertreten durch die Rechtzanwälte J. Auerbach und Dr. E. Abraham- sohn in Berlin, wird gemäß §8 1162 B.G.B. 946ff. Z.P.O. das Aufgebot der über die auf Briesen Blatt 311 und 275 in Abtheilung II1

i | unter Nr. 3 bezw. Nr. 5 für die Kaufmannsfrau

Rosa Cohn, geb. Barczyuski, in Briesen eingetragene Fllatenforderung von 20 000 X gebildeten Hypo- thekenbriefe erlassen. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin, den 29, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte bei dem unterzeihneten Gerichte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Brieseu, den 2. Juli 1900, Königliches Amtsgericht.

[32119]

Das Amtsgericht Bremen hat am 2. Juli 1900 das folgende Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. Weber in Bremen, als Kurator des nachgenannten Verschollenen, wird der Küper Gerhard Klatte, geboren am 28. August 1850 in Bremen, Sohn der: Eheleute Küper Gerhard Klatte und Catharina Margaretha, geb. Sturm, aufge- fordert, spätestens in dem hiermit auf Donnerstag, den 4. April 1901, Nachmittags 5 Uhr, vor dem apo vei im Gerihtshause hierselb#t, Zimmer Nr. 65, anberaumten Aufgebotstermine si zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden joll. Mit bem Bemerken, as angestellten Ermittelungen zufolge

der genannte Gerhard Klatte Ende des Jahres 1875 von bier, unbekannt wohin, verzogen ist und daß seitdem jede Nachricht über ihn fehlt, ergeht an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \chollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Bremen, den 6. Juli 1900.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Marburg.

[32178] Kgl. Amtsgericht Crailsheim. Aufgebot.

Gegen August Hallheimer, geboren am 17. No- vember 1851 zu Crailsheim, Sohn des verstorbenen &Sulius Hallheimer, gewesenen Handelsmanns daselbft, im Fahre 1871 nach den Vereinigten Staaten von Nord-Amerika ausgewandert und seit 1872 ver- s{hollen, if auf Antrag des Bruders Albert Hall- heimer, Notars in New York, das Aufgebotsver- fahren zum Zwecke der ‘Todeserklärung eingeleitet. Aufgebotstermin ist auf Dounerstag, den 21. März 1901, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Es ergeht die Aufforderung: /

1) an den Verschollenen, sih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen würde ;

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens jim Aufgebotstermin dem Gerihi Anzeige zu machen. Den 3. Juli 1900.

Oberamtsrichter Bert ch.

[32220] Kgl. Amtsgericht Ellwangen. ufgebot.

Fohannes Egetenmeyer, Bauer in Kerkingen, als Abwesenheitsvertreter der am 25, Dezember 1839 geborenen Maria Anna Müller und des am 22. No- vember 1838 geborenen Iosef Müller, beide zuleht in Halheim, Gde. Pfahlheim, wohnhaft, im Jahre 1852 nah Amerika abgereist und seitdem verschollen, hat deren Todeserklärung beantragt. Nachdem dieser Antrag zugelassen wurde, ist Aufgebotstermin be- stimmt R Samstag, den 16. März 1901, Vormittags 11 Uhr.

Cs ergeht hiermit die Aufforderung:

1) an die Verschollenen, sih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird, :

9) an alle, welche über Leben oder Tod der Ver- {ollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 3. Juli 1900.

Amtsrichter Abel. Veröffentlicht durch Gerichts\{hreiber Karpf.

[32219] Kgl. Amtsgericht Ellwangen. Aufgebot.

Xaver Eberhard, Wagner in Wörth, hat als Ab- wesenheitspfleger des am 16. Mai 1835 in Grün- städt, Gde. Wörth, geborenen, seit mehr als 95 Jahren nah Amerika abgereisten und seitdem vershollenen Georg Sindel dessen Todeserklärung beantragt. Es ergeht die Aufforderung, nachdem Aufgebotstermin auf Samstag, den 16, März ben E Vormittags UA Uhr, bestimmt wor- en ift,

1) an den Verschollenen, si spätestens in diesem Termin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen geben können, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 3. Juli 1900.

Amtsrichter A bel.

Veröffentlicht durch Gerichtsschreiber: Karp f.

[32132 Aufgebot. 1) Der am 12, November 1853 geborene Amandus 2) der am 13, März 1861 geborene Johann Wil- beide von Friesenhausen und zuleßt daselbst wohn-

haft, die seit 10 Jahren verschollen sind, werden auf

Anirag ihres Bruders, des Mone Adam Joseph Müglich von Friesenhausen aufgefordert, f spätestens in dem auf den 7. Februar 1901, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden. Alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu erthetlen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Fulda, den 2. Jult 1900. Königliches. Amtsgericht. Abth. 4.

[32179] K. Württb. Amtsgericht Heidenheim. Aufgebot.

Es werden auf d:

1) des Friedrich Beh in Essingen, O.-A. Aalen,

a. Christian Friedri König, Sohn des f Nagel- \chmieds Rudolf Köaig u. der f Magarethe, geb. Gauvyp, in Königsbronn, geboren am 7. Juli 1834 in Köntgsbronn, Metgergeselle, zulegt wohnhaft in Königsbronn, seit 1886 verschollen,

b. Georg Friedrih Hopphamn, Sohn des f Nagel- \{chmtieds Wilhelm Ludwig Hopyhan und der f Mar- aarethe, geb. Grupp, in Königsbronn, geb, am 8. März 1841 in Königsbronn, Sandgießer, zuleht wohnhaft in Königsbronn, seit 1886 vershollen,

2) des Ludwig Oker, Amtsdieners in Herbrechtingen:

a. Johann Jakob Wöhrle, geb. den 28. Januar 1831 zu Oggenhausfen, : :

b. Georg Friedrih Wöhrle, geb. den 5. Juli 1835 zu Oggenhßausen, | beide zuleßt wohnhaft in Herbrehtingen, Söhne des Peter Wöhrle, Webers in Oggenhausen, u. der Rebekka, geb. Eichinger, nah Amerika abgereist u. seit 1885 verschollen,

3) des Gemeinderaths Christian Mack in Heuh- lingen der Johann Leonhard Steck, Sattler, geb. den 5, Februar 1855 in Heuchlingen, Sohn des + Gemeindepflegers J. G. Steck in Heuchlingen u. der + Anna Ursula, geb. Preiß, zuleßt wohnhaft in Heuchlingen, vermuthlich nah Amerika gereist u. seit 1882 verschollen,

aufgefordert, si spätestens in dem auf Montag, den 18, März 1901, Nahm. 3 Uhr, fest- geseßten Aufgebotstermin dahier zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Ebenso werd: n alle diejenigen, welhe über Leben oder Tod der Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, aufgefordert, hierüber späteflens bis zu obengenanntem Termin hieher Anzeige zu erstatten.

Den 5. Juli 1900.

Oberamtsrichter Wie. [32128] Aufgebot.

Auf Antrag der Eheleute Johann Stemwler und Anna, geb. Diener, von Hochheim als Pfleger bzw. Schwester der Vershollenen wird der Valentin Foseph Diener, geb. im August 1835, Sohn der verstorbenen Eheleute Heinrich Diener II1. und Margareta, geb. Munk, von Hochheim, von dessen Person seit 1864 nihts mehr gehört worden ift, auf- gefordert, den 14, Februar 1901, Vorm. 11 Uhr, sich bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt wird. Alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Valentin Fos. Diener zu geben vermögen,, werden gleichzeitig aufgefordert, spätestens in dem obigen Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen. Das Ver- mögen beträgt ungefähr 12 000

Hochheim, den 30. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. [32134] Aufgebot.

Auf Antrag des Schankwirths Wilhelm Stein zu Berlin wird dessen Halbbruder, Sattler Ernst Bethke (Baethke), welher im Jahre 1873 von Bee nah Nord-Amerika ausgewandert is und seit dem Jahre 1877 nihts mehr von sich hat hören lasen, aufgefordert, sh spätestens im Aufgebots- termine 20. Juni 1901, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 4, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Zuglei werden alle diejenigen, welhe Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht davon Anzeige zu machen.

Kremmen, den 30. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[32205] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns Johann Ludwig Winter in Frankfurt a. M. wird der am 30. Oktober 1827 zu Gedern geborene, dortselbst zuleßt wohnhaft ge- wesene und seit mehr als 50 Jahren verschollene Fohann Konrad Winter aufgefordert, sih spätestens Freitag, den S. März 1901, Vormittags 9 Uhr, vor unterzeihnetem Gerichte zu melden, widrigenfalls Todeserklärung erfolgen wird. Gleich- zeitig werden alle, welche Auskunft über Leben und Tod des verschollenen Johann Konrad Winter zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im obigen Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Orteuberg, den 22, Juni 1900.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[32137] Aufgebot.

Bei dem unterzeihneten Amtsgericht ist die Todes- erklärung des am 11. Oktober 1823 zu Oltingen geborenen und von dort vor etwa 52 Jahren nah

hiladelyhia in Amerika ausgewanderten Franz Josef Wittig, der seit Ende Dezember 1854 ver- \chollen ist, von dessen Neffen Josef Wittig, Land- wirth in Oltingen, beantragt worden; derselbe wird hiermit aufgefordert, fich spätestens im Aufgebots- termin Mittwoch, den 20, Februar 1901, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaal des Kaiserl. Amtsgerichts in Pfirt zu melden, widrigenfalls die Toveterklärung erfolgen wird. Ebenso ergeht die Aufforderung an alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, E im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Pfirt, den 26. Juni 1900.

Kaiserl. Amtsgericht. (gez) Stürmer. Beglaubigt: Der Amtsgerichts-Sekrelär: (L. 8,) Thommes.

[32122]

Auf Antrag des Schuhmachers Bernhard Heidloff von Obervorshüßz, des geritlich bestellten Pflegers für die vershollenen Geshwister Störmer, nämlich:

2 Georg Friedrich Heinrich, geb, am 4. April

b. Johannes, geb. am 30. Januar 1839,

c. Andreas, geb. am 27. Oktober 1840,

d. Anna Elisabeth, geb. am 25. April 1847,

0. Christiane Helene, geb. am 8. Februar 1849, welche im Jahre 1857 nah Amerika ausgewandert find und von deren Leben feitdem kleine Nachricht eingegangen i}, werden diefe Geschwister Störmer aufgefordert, sich spätestèns im Aufgebotstermin Mittwoch, den 16, Januar 1901, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeilchneten Gericht zu melden, widrigenfalls ihre Todeterklärung erfolgen wird. Zugleih werden alle diejenigen, welche Aus- über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögeu, aufgefordert, arge im Aufgebotstermin dem Geriht davon Anzeige zu machen.

Rosenthal, den 30. Juni 1900.

Königl. Amtsgericht. [32140]) Aufgebot.

Auf den Antrag des Eigenthümers Carl Radtke in Funkerhof wird der Tischler und Eigenthümer Johann Kühn aus Junkerhof, welher am 22. August 1832 in Karlshorst geboren if, Junkerhof im Jahre 1867 verlassen hat und seit länger als zehn Jahren nichts von sich hat hören lassen, aufgefordert, \ich spätestens im Aufgebotstermine den 2, Juli 1901, Vormittags 10 Uhr, bei dem Königlichen Amts- geriht Schwetz, Zimmer Nr. 2, zu meldén, widrigen- falls seine Hodeserklärung erfolgen wird. Auch werden alle, welche Auskunft üher Leben oder Tod des Kühn zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Schwetz, den 30, Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[30818] Aufgebot.

Bon der Witiwe des Kaufmanns Julius Heyse zu Stettin , Louise, geb. v. Köller-Banner is} die Todeserklärung thres am 4. Januar 1855 tn Stettin geborenen ehelihen Sohnes, des Schauspielers (früheren Küfers) Carl Friedrih Heyse - beantragt. Derselbe is am 15. Januar 1883 vom Militär zur Reserve nach Hamburg entlassen, hat von dort aus am 18, Januar 1883 in einem Briefe an seine Mutter die Absicht kundgegeben, Europa zu verlafsen, und ift seitdem vershollen. Aufgebotstermin is auf den 26. Januar 1901, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Elifabetbstr. Nr. 42, Zimmer 26, bestimmt. Es ergeht die Aufforderung: an den Ver- \{ollenen, sich spätestens im Aufgebotstérmin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird ; an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, fpätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Stettin, den 22. Juni 1900

Köntgliches Amtsgericht. Abtheilung 14,

[32118] Aufgebot.

Seitens der Haushälterin Elisabeth Höffler zu Trier ist die Einleitung des Aufgebotsverfahrens zum Zwecke der Todeserklärung des angeblih 1884 nah Amerika ausgewanderten und verschollenen Mathias Höffler, geboren als Sohn der Eheleute Hütten- arbeiter Jakob Höffler und Anna Maria, geborene Boos, am 14. Juni 1857 zu Orenhófen, ledig und angebli Schlosser, beantragt. Mathias Höffler, vorgenannt, wird daher aufgefordert, sih \pätestens am 20, April 1901, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgeriht im Sißzungssaal zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle diejenigen, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Trier, am 3. Juli 1900.

Königl. Amtsgericht. Abth. 2,

[32123] Aufgebot.

Auf Antrag der Wittwe Dreblow, Amalie, geb. Bernheiden, zu Liepgarten, wird der am 15. August 1844 zu Liepgarten geborene Schiff8zimmermann Carl Friedrich Christian Dreblow, der seit dem Fahre 1876 verschollen ist, aufgefordert, si spätestens in dem auf den 29. Januar 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Zugleih werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Ueckermünde, den 21. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. I….

[31810] Kgl. Amtsgericht Spaichingen. Aufgebot.

An den am 13. Februar 1835 geborenen Jordan Kuolt, im Jahre 1860 nach Amerika gereist und seitdem verschollen, und an den am 4. Oktober 1837 geborenen Johannes Kuolt, Steinhauer, im Jahre 1856 nah Ostindien gereist und seitdem verschollen, Söhne des verstorbenen Dominikus Kuolt von Bubs- heim, O.-A. Spaichingen, ergeht auf Antrag des Bruders der Verschollenen, Benedikt Kuolt, Pfründners in Ravensburg, und des Abwesenheitspflegets der Verschollenen, des Johannes Kuolt von Bubsheim, die Aufforderung, sich spätestens in dem auf den 24, Januar 1901, Vormittags 9 Uhr, vor dem Umitsgericht hier bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird; zuglei werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, [UNTOnE im Aufgebots- términe dem Geriht Anzeige zu machen.

Den 28. Juni 1900.

Oberamtsrichter Goll. Veröffentlicht dur Gerthtsschreiber : (L. S8.) Striebel.

[31643] Aufgebot.

Oer Abwesenheitéepfleger, vertreten dur den Rechts- anwalt ELangowski in Stuhm, hat beantragt, die vershollene Ehefrau Marianna Czechauowski, geborene Nowicka, und deren Ehemann Arbeiter Czechanowöski, zulegt wohnhaft in Braunswalde, für todt zu erklären, Die bezelhneten Verschollenen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 13, Februar 1901, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotötermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über

Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen ver-

Breslau,

die Aufforderung, spätestens im Auf- mgrtlermin dem Gert nee zu machen. M ait Tas Amtsgericht.

[31642] Aufgebot.

Der Pfleger des verschollenen Lehrers Adalbert Wittenberg, vertreten durch den Rechtéanwalt Lan- gowsfi in Stuhm, hat beantragt, den genannten Wittenberg, zuleßt wohnhaft in Stuhm, für todt zu erflären, Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sib spätestens in dem auf den 13, Fe- vruar 1901, Vormittags LT Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über L-eben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen U, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Stuhm, den 28, Juni 1900.

Köntgliches Amtsgericht.

[31659] K, Amtsgericht Vaihingen. ufgebot.

Katharine Schmidt, geboren am 21. Februar 1833 in Großsachsenheim, 1857 von Großjachsen- heim, ihrem leyten inländischen Wobnsiß, ohne Ver- zicht auf das württemberzishe Staatsbürgerrecht nach England gereist und seither vershollen, wird auf den zuläsfigen Antrag ihrer Schwester Christiane Schmidt in Großsachsenheim aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 6, Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem K. Amtsgericht hier anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Geriht Anzeige zu machen.

Den 4. Juli 1900.

Oberamtsrichter Liek.

[32647] Aufgebot,

Der Spenglermeister Wilhelm Rödiger in Hanav hat als Pfléger beantragt, den vershollenen George Wilhelm Vorwinkel, geboren am 4. Auguft 1834, zuleyt wohnhaft in Hanau, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 4. Februar 1901, Vor- mittags D4 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todesertläruna erfolgen wird. An alle, welde Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \chollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Hanau, den 27. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 2.

[32654] Aufgebot.

Die Ehefrau des Schuh:nachers Chriftoph Bopp,

Maria, aeb. Stoesel, in Wermelskirh:n hat be- | antragt, ihren vershollenen Ehemann, zuleßt wohn-

haft in Elberfeld, für todt zu erklären. Der be- zeidnete Verschollene wird aufgefordert, sich \pä- testens in dem auf den 21. März 1901, Vor- mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 14, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Elberfeld, den 5. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht. 7.

[32653] Aufgebot.

Die Ghefcau des Webers Ernft Hoffmann, Julie, geb. Schröder, in Elberfeld, hat beantragt, ibren verschollenen Ghemann, zulegt wohnhaft in Elberfeld, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih späteftens in dem auf den 21, März 1901, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 14, anbe» raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschoüenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Elberfeld, den 2. Juli 1900,

Königliches Amtsgericht. Abth. 7.

[32121] Aufgebot.

Die unbekannten Gtben

l) dés am 13. Januar 1869 zu Breslau ver- storbenen Steinsetmeisters Gottlieb Gerlach aus Breslau,

2) der am 25. September 1899 zu Breslau ver- storbenen unverehelihien Nähterin Ida Leuschuer, geb. Freyer, aus Breélau,

3) der am 27. April 1896 zu Breslau ver- storbenen Privatiere Fräulein Anna Steinert aus Breslau,

_4) der am 18. August 1899 zu Breslau ver- itorbenen unverehelihten Zeichnerin Natalie Schmidt aus Breslau,

5) des am 5. November 1899 zu Breslau ver- storbenen Handelsmanns Max Blumenthal aus

6) der am 7. Juli 1899 zu Breslau verstorbenen

Kaufmann3wittwe Rebecca Leubuscher, geb. Dzia-

losczynski, aus Breslau, () der am 18. Februar 1899 zu Oswiy verstorbenen

N Arbeiterwittwe Marie Stephan, geb. Groß, aus

Oswiy,

3) der am 23. Juni 1899 zu Breslau verstorbenea

" Försterwittwe t E aus Breslau Henriette Müller, geb. Schneider,

Mr auf Antrag der bestellten Nachlaßpfleger, ad 1 des Rechtsanwalts Dr. Steinfeld,

ad 2 des Rechtêanwalts Henschel,

ad 3 des Rethteanwalts Be

ad 4 des Rechtsanwalts B :

ad 5 des Rechtsanwalts Hr. Steinfeld

ad 6 des Rehtsanwalts Bi j sämmtli zu Breslau, l

o des Gasthausbesißers Albert Rother zu

ad § des Kaufmanns Mori

hiermit ‘aufgefordert, ihre Ansorüge ee Radte auf den betreffenden Nachlaß i Mai 1901, Vormittags 10 an hiesiger Ge-

Zimmer 89 des zweiten Stock3 anbe

gebotstermine bei dem untétzeichieten Gerittt gas zumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten werden ausges{chlofen und der Nachlaß dem fih meldenden und si legitimierenden Erben in dessen Ermangelung aber dem Könialithen Fiskus wird verabfölgt werden, der sih später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesitzers

anzuerkennen s{uldig und von demselben weder

Nechnungslegung, noch Ersatz der J nur Herausgabe tußungen, sondern

des noch : berehtigt ift. noch Vorhandenen zu fordern

Breslau, den 3. Juli 1900. Königliches Amtsgericht.

Amtsgericht Hamburg. 4 Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstrecker des ver- storbenen Rentners Charles Ludwig Gustav Garbens, nämli des Rentners Karl Julius Louis Bergmann und des Kaufmanns Heinrih Rudolph Pattenhausen, vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. jur. A. Wolfffon, O Dehn, M. Schramm und O. Cöhen, werben alle Nachlaßgläubiger des in Hamburg ge- borenen und hierselbft am 17. April 1900 verstorbenen Rentners Charles Ludwig Gustav Garbens auf- gefordert, ihre Forderungen spätestens in dem auf Mittwoch, den 24. Oktober 1900, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten "igt Poststraße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 1, anzumelden, unter dem Rechtsnachtheil, daß fie, unbéschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht- tbeilsrehten, -Vermächtnifsen und Auflagen berük- sichtigt _zu werden, von den Etben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als \sih nach Be- friedigung der niht ausges{lossenen Gläubiger noh ein Ueberschuß ergiebt und daß jeder Erbe nah der Theilung des Nachlasses nur für den seinem ee git entsprechenden Theil der Verbindlichkeit

et.

Hamburg, den 26. Juni 1900.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfacen. E (get) Böôlckers Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

[32126] _Bekauntmachung.

Der am 28, Juni 1878 zu Breslau geborene Georg Arthur Rüster, Sohn der ledigen Schneiderin Louise Rüster, ift daselbst am 19. März 1884 ver- storben. Es ergeht hierdurch die Aufforderung, etwaige Erbrechte bis zum 26. Oktober d. J. bei dem unterzeihnetei Geriht anzumelden. (XLT. “399 Norbh.)

Nordhausen, den 23. Junt 1900.

Königliches Amtsgericht. 2.

[32133] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ift der am 22. Juli 1851 geborene BYöttchergeselle Ignay Karaskiewicz aus Grätz für todt erklärt.

Grätz, den 29. Juni 1900

Königliches Amt8gericht.

[32204]

[31651]

Fn Sachen, betreffend die Todeserklärung des Stellmachers Heinrich Läkamp in Cincinnati, ift folgende Gatscheidung ergangen:

Der am 31. Januar 1840 zu Födtinghausen ge- borene Heinrich Läkamp, Sohn des Kolon Eber- hard Heinrih Läkamp und dessen Ehefrau Maria Elsabein, geb. Siebert, zuletzt, soweit ermittelt, in Cincinnati wohnhaft gewesen, wird für todt erklärt. Als Todestag ift der 22. Juni 1900 anzunehmen.

Melle, den 22, Juni 1900.

Königliches Amtsgericht. 11. [32652] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger der am 2. Juli 1899 zu Bralin verstorbenen Frau Kaufmann Marie Kempa, geb. Grofsek, ift beendigt.

Gr.-Wartenberg, den 4. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[32117] Bekauutmachung.

Fn Sachen, betreffend das Aufgebot der Nachlaß- gläubiger des Nachlasses des zu Aachea wohnhaft gewesenen Kaufmannes Nikolaus Alexander Georg Armin Herwary if heute nachstehendes Auss{chluß- urtheil erlafsen worden :

I. Folgenden Nachlaßgläubigern werden ihre an- gemeldeten Forderungen gegen den Nachlaß des am 15. Januar 1900 in Aachen verstorbenen Kaufmanns Nikolaus Alexander Georg Armin Herwarßtz aus Aachen vorbehalten : /

1) dem Aachener Verein zur Beförderung der Arbeitsamkeit wegen einer Hypothekenforderung von 10 000 A nebst 49% Zinsen seit dem 1. Februar 1900,

92) dem Karl Herwary zu Aachen wegen einer Forderung in Höhe von je 60 4 jährlicher Zinsen eines Kapitals von 1500 4, zahlbar bis zum Lebens- ende des Gläubigers, auf Grund Theilungsaktes vor Notar Erich zu Aachen vom 13, Mat 1899,

3) der Firma Hermann Meyerbach & Comp., Bankgeschäft zu Aachen, wegen einer Forderung von 6000 A auf Grund Urtheils des Königlichen Land- gerihts Aachen vom 3, Mai 1900 nebst 6 9/9 Zinsen davon seit dem 30. November 1899, Wechselunkofsten 29 M, bisherige Prozeßkosten 166,65 4, Anwalts- kosten des Aufgebotsverfahrens 16,80 #, Kosten der Kündigung 90 F und weiterer Kosten,

4) dem M. Schaffrath, Borngasse 11 hier, wegen ziner Forderung von 35 4 und zwar für Darlehn in Hôhe von 20 G und für Bemühungen in Höhe von 15 A,

5) dem Konditor Karl Hlibgens von hier, Klein- marscierstraße 12 und seiner Schwester Helene Hübgens wegen etner Därlehnsforderung von 7000 M nebst 4} 9/9 Zinsen seit dem 1. Juni 1900. 11. Die übrigen Nachlaßgläubiger, soweit nit ihre Rechte nach dem Gesey unberührt bleiben, önnen, unbeschadet des Rechtes, vor den Verbind- lichkeiten aus Pflichttheilsrechten, Vermächtnifsen und Auflagen befriedigt zu werden von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen als sih nah Befriedigung der nicht ausges offenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergiebt.

Auch haftet allen Nachlaßgläubigern, soweit ihnen

xihts\telle, am Schweidnitzer Stadtgraben Nr. 4,

niht ihre Korderungen unter I vorbehalten find, nah aa Theilung des Nawlasses jeder Erbe nur

für den seinem Erbtheil Theil Verbindlichkeit. H R ai Aachen, den 3. Juli 1900. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4b.

[32124] Im Namen des Königs!

Im Aufgebotsverfahren über den erblosen Nachlaß der unverehelihten Wilhelmine May hat das König- lihe Amtsgericht zu Hirshberg durch den Amis- gerihtsrath von François für Ret erkannt :

I. folgenden Perfonen werden ihre Rehte auf den Nachlaß der am 27. November 1898 zu Warmbrunn verstorbenen unvzrehelihten Wilhelmine May vor- behalten, nämli t heu Bilderhändler Friedrih Wilkelm May zu

yonit,

2) der verehelichten Postverwalter Marie Josepha Barabas, geb. May, zu Ratibor, py

3) der verehelihten Bertha Meyer, geb. Faenger, zu Berlin, Gerichtsftraße Nr. 41,

4) dem Bankbeamten Wilhelm May in Görliß,

5) der verehelihten WMagistratsbureaubeamten Sauer zu Breslau ;

IIL. alle übrigen unbekannten Erben werden mit ihren Ansprüchen auf den zu T bezeihneten Nachlaß

us8ges{lofen.

ITIL. Die Kosten des Verfahrens find aus dem Nah- lafse vorweg zu nehmen.

Hirschberg, den 4. Juli 1900,

Königliches Amtsgericht. 2.

[31815] ___ Bekanutmachung.

Der Konditor Emil Appell, z. Zk. in der Straf- anstalt zu Lichtenburg, hat die dem Kaufmann Karl Appell von Wähter3hah ausgehändigte General- vollmat, ausgestellt zu Magdeburg am 25. Februar 1899, für kraftlos erklärt. Auf Bewilligung des Königlichen Amt3gerihts wird dieses hierdurch be- fannt gemadht.

Wächtersbach, am 3 Juli 1900.

Eide

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32120]

_In dem auf Antrag des Kaufmanns Friy Heyser in Braunschweig, als Konkursverwalter über das Vermögen des Herdfabrikanten Johann Joachim August Albrecht in Braunschweig eröffneten Auf- gebotsverfahren behufs Kraftloserklärung der über die Versicherung des Lebens des Johann Joachim August Albrecht am 22. Dezember 1880 aus- gestellten Polfce Nr. 28313 der Bremer Lebens- versicherungs-Bank hierselbst, ist durch Urtheil des hiesigen Amtsgerihts vom 5. Juli 1900 die be- zeichnete Police für kraftlos erflärt- worden.

Bremen, den 6. Juli 1900. Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts: Marburg.

[31641] Im Namen des Königs!

In der Autgebots\ah-, betreffend den Depositen- hein Nr. 718 der Kulmer Privatbank Rudolph Hirschberger auf den Namen des Schmieds Curt Roehr zu Kulm, hat das Königliche Amtsgericht în Kulm dur den Amtsgerichtsrath Kitt zu Fulm für Recht erkannt:

Der auf den Namen des Schmieds Curt Röhr zu Kalm lautende Depositenschein Nr. 718 der Kulmer Privatbank Rudolph Hirschberger über 1208 A 43 4 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens hat Antragsteller zu tragen.

Kulm, den 3. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht. [32135] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 3. Juli 1900 ift das auf den Namen des Wirths Fohann Domagalski aus Zylice über 700,00 „6 aus- gestellte Sparkassenbuch Nr. 4348 der Kasa pozycz- kowa w Gnieénie in Grefen für kraftlos erflärt.

Gnesen, den 3. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[31645] __ Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 3. Juli 1900 if das Sparkafsenbuch der Kappeler Spar- und Leihkasse in Kappeln über 617 M 15 S, ausgestellt für Hieronimus Paulsen in Kiel, für kraftlos erflärt.

Kappeln, den 4. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht. 1. [32113] Im Namen des Königs!

In der Schrader’schen Aufgebotêsahe F. 15/99 hat das Königliche Amtsgericht in Memel dur den Amtsgerichtsrath Till für Recht erkannt :

1) Das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Memel Nr. 13109 über 1086 4 59 4, aus- gefertigt für Bertha Schrader, wird für kraftlos erflärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Memel, den 4. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 1.

[32114] Im Namen des Königs!

In der Reimann’shen Aufgebotssache F. 2/00 hat das Königlihe Amtsgeriht in Memel durch den Amtsgerichtsrath Till für Necht erkannt :

1) Das Sparkassenbuh der städtischen Sparkasse zu Memel Nr. 25 304 über 1300 #4, ausefertigt für den Fleishermeister John Reimaunu in Memel, wird für kraftlos erklärt. Ï

2) Die Kosten des Aufgébotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Memel, den 4. Juli 1900,

Königliches Amtsgericht. Abiheilung 1.

[32131]

Das Sparkassenbuch der Ständishen Neben- Sparkasse zu Sorau Litt. F, Nr. 29913 über 245 # 80 S, lautend auf Gottfried Vogt zu Ruvpendorf, wird für kraftlos erklärt.

Sorau, den 3. Juli 1900. Kgl. Amtsgericht.

[31647] Der Grundschuldbrief über die füc den Bauer eincrih Blum zu Sterbfriy im Grundbuhe von terbfriy Artikel 353 Abtheilung 111 Nr. 1 ein- getragene Post von 330 4 nebst 59/9 Zinsen geit 22. Februar 1879 ift heute durch Ausschlußurtheil für kraftlos erklärt. Schwarzenfels, den 2, Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[31862] n E Durch Urtheil vom 4. Juli 1900 find folgende Hypothekenposten für erloschen erklärt: 1) die auf dem Bauer er ; Grundstücke: Adlih Soltniß Bl. bth. TIE unter Nr. 1 für den Erbpähter Carl Zieroth zu Eschenriege eingetragenen 100 Thlr. nebft inter 7 2) die auf dem Goldarbeiter Heinrich Befsert'’schen Grundstüde: user Néeustettins Band 1 Blatt Nr. 52 in Abth, IIT unter Nr. 1 für die Geschw Zell bezw. den Bauern Wilhelm Paubandt zu Gr.- Küdde eingetragenen 50 Thlr. nebst Zinsen. Köntal. Amtsgericht zu Neustettin.

[32111] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- bupotb zu Neumarkt vom 29, Juni 1900 ift die

ypothekenurkunde bezüglich der auf dem dem ;tellenbesiger Paul Leukert in Shreibersdorf ge- hörigen Grundstuck Nr. 3 Schreibersdorf in Ab- theilung IIT Nr. 13 eingetcagenen- Forderung von 250 Thalern für kraftlcs erklärt worden. Neumarkt, den 29. Juni 1900. Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Berkündet am 4. Juli 1900.

Lange, Gerichtsfchreiber.

In der Wayner’schen Aufgebotssache, 4. F. 2/00, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Habelschwerdt durch den Amtsgerihtsrath Knüppel für Recht :

1) Der Hypothekenbrief ron 900 4A Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 10. Oktober 1882 am 13 Oktober 1882 in Abtheilung 111 Nr. 6 des Grundbuchs des dem S Wilhelm Wagner gehörigen Grundstücks Blatt Nr. 36 Ober- Langenau Ludwig’schen Antheils, gebildet aus dem Grundbuchblattauszuge vsm 13. Oktober 1882 und der beglaubigten Schuldurkunde vom 10, Oktober 1882, wird für kraftlos exklärt.

2) Die Kosten dieses Verfahrens fallen dem Antrag“ steller zur Last.

[32115] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 11. Juni 1900 sind die Hypothekenuckanden über nahftehend bezeihnete Posten

1) die im Grundbuch von Wettringen Bd. I[ Bl. 49 Abth. 111 Nr. 20 für den Gastwirth Anton Meiners zu Nienborg aus der Schuldurkunde vom 22, Mai 1849 eingetragenen 200 Thaler,

2) die im Grundbuche von Metelen Bd. T Bl. 10 Abth. IIl Nr. 2 für die Wwe. Cruse zu Metelen aus der Schuldurkunde vom 24, Juli 1822 ein- getragenen 50 Reichsthaler

für fraftlos erklärt und die unbekannten Be- rechtigten der vorstehend benannten aufgebotenen Posten mit ihren Ansprüchen auf dieselben aus- ges{lofen.

Burgsteinfurt, den 22. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[32136] __ Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 30. April 1900 is die Hypotheken- urkunde vom 3. September 1857 über die im Grund- buch von Lindhorst Band 1 Blatt 1 in Abtheilung [Il unter Nr. 4 für den Rentier Ludwig Barkhausen in Caffel, Königsthor 32, auf dem Bauerhof Nr. 1 in Lindhorst eingetragene, mit jährli 4 9/6 verzinslihé Hypothekenforderung von 6000 (sechstausend) Mark egenüber dem Eigenthümer des verpfändeten Grund- fts für kraftlos erklärt worden.

Stadthagen, den 1. Juli 1900.

Fürstliches Amtsgericht. IIL. Kropp.

[32129] Bekanntmachuug.

In der Sitzung vom 23. Junt 1900 hat das unterzeihnete Gericht für Recht erkannt :

Das Hypothekendokument über die Abtheilung IIL Nr. 1 des Grundbuchs von Rhog Nr. 9 für die Ge- s{chwister Emilie und Otto Tiede eingetragenen Grh- theile von zusammen 50 Thalern "wird für kraftlos erklärt.

Lögtzen, den 23. Juni 1900,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 3.

[32116] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 11. Juni 1900 sind die Hypothekenurkunden über nahstehend bezeihnete Posten :

1) die im Grundbuch von Neuenkirhen Bd, L Bl. 295 Bd. 17 Bl. 74 und Bl. 75 in Abth. IIl unter l. Ne. 3 bez. 1 aus der Obligatión vvm 25. März 1855 für die Lehrerin Elisabeth Elfers zu Neuenkirchen eingetragenen und infolge Erbscha bezo. Uebertragung der Maria Sophia Augusta Krufe zu Münster i. W. angefallenen Post von 150 Thalern preuß. Kur. Darlehn, verzinslih mit 4 %, :

2) die im Grundbuche von Neuenkirhen Bd. 17 Bl. 74 Abth. 111 1. Nr. 1 aus der Urkunde vom 16. September 1829 für den Bäcker Joh. Josef Beltmann zu Neuenkirhen eingetragenen und n weislih der Maria Sophia Augusta Kruse zu Münster erige Erbschaft bezw. Uebertragung an- gefallenen Poft von 200 Thalern preuß. Kur. Darlehn, rückahlbar nach hälbjährl. Kündigung, mit 49/9 verzinslih, für kraftlos erklärt.

Burgsteinfurt, 22. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[32648] Bekanntmachung.

Die Geschwister Stiller

1) Emilie Auguste,

2) Anna Maria,

3) Wanda Albertine, unbekannten Aufenthalts, bezw. deren Rechtsnah- folger, werden mit thren Ansprüchen und Rechten auf das für die ersteren in Abth. IIT Nr. 2 des den Eheleuten Heildiener Reinhold Wolff und Pauline Wolff, geb. Lessel, in Kröben es Grundftücks Kröben Band 13 Blatt Nr. 340 ein Muttererbtheil von 90 Thalern 5 Sil ausgeschlofsen. Die Kosten des Verfahrens falle dem Antragsteller zur Laft. Hs

Gostyn, den 30. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[32130]

[32649] In der Bertha Liermann'fs ebots wr. 200 find bard Uriht ven ace: bie pa

urkunden über 125 Thaler und noch 250 einge- tragen aus der Schuldurkunde K Juutte k:

H #