1900 / 165 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

“V. der Depotscheine der Reichsbank

1) Nr. 477 761 vom 14. August 1888 über 1200 M4 4% ndbriefe der Preuß. M ekenbank mit Zinsscheinen, fällig 1. Oktober 1888, folg. und Anw., ‘ausgestellt für August Fuhrmann sen. in Delibs, beantragt von He ene Klara Fuhrmann in Deliysch, T IEE en Rechtsanwalt Klang daselbst,

weg,

5) Nr. 854 004 vom 21. März 1895 über Zins- {N nbogen zu 6 31 500 40/0 Preuß. Konsols, ins-

eine fällig am 1. Juli 1895 folg, und An- weisungen, ausgestellt für den Rittergutsbesißer A, W, Alexander und dessen Ehefrau Magdalene Alexander zu Satow auf Rittergut Rederank, be- antragt von dem Rittergutsbesißer A. W. Alexander und seiner Ehefrau, d 4

4) a. Nr. 1078 171 vom 6. März 1899 über 9000 Æ 32 9/6 Berliner Stadt-Anleihe mit Zins- einen, fällig 1. Juli 1899, und folg. nebst An- weisungen, s ¡

b. Nr. 920 216 vom 10. März 1896 über 2000 32 0/0 Berliner Stadt-Anleihe mit Zinsscheinen, fällig 1. Juli 1896, und folg. nebst Anweisungen, :

c. Nr. 1 004 617 vom 20. September 1897 über 9000 M 34 9% Berliner Stadt-Anleihe mit Zins- \{einen, fällig 1. Juli 1898, und folg. nebst An- weisungen, 7

d. Nr. 977870 vom 25. März 1897 über 9000 M 34 9/0 Berliner Stadt-Anleihe mit Zins- scheinen, fällig 1. Januar 1898, und folg. nebst An- weisungen,

o. Nr. 858 883 vom 17. April 1895 über 2000 32 0/6 Berliner Stadtanleibe mit Zinsscheinen, fällig 1. Juli 1895, und folg. nebst Anweisungen,

sämmtli ausgestellt für den Kaufmann Gustav Feldheim zu Breslau, beantragt durch den Nechts- anwalt Otto Feig hier,

VII. der Wesel ,

1) über 554 4 vom 20. April 1899, fällig am 15. August 1899, gezogen von Wilhelm Dittmayer auf Hugo und Eugen Salinger in Berlin, beantragt dur den Rechtsanwalt Dr. Hugo Marcuse zu Berlió,

2) über 71 A 75 „4 vom 17. August 1898, fällig am 5. November 1898, gezogen von Fr. Kieling auf B. Müller in Berlin und von diesem acceptiert, bes outrgat von dem Rechtsanwalt R. Gabler zu Nord-

usen,

3) über 400 4 vom 12. Juli 1898, über 400 M vom 21. Juli 1898, über 200 vom 1. Oktober 1898, über 200 Mark vom 2. Januar 1899, sämmt- lih fällig bei Sicht, gezogen von der Berliner Bier- brauerei-Aktiengesellschaft vormals F. W. Hilfektein Abth. 11 Bayrischbier. F. W. Hilsebein auf Fried: ri König hier, beantragt dur: den Rechtsanwalt Benda hier,

VIII. des Sterbekassenbuchs Nr. 17 309 der neuen großen Berliner Sterk ekasse - hier, ausgestellt für den Christian Alexander Georg Ludwig-Casfi hier, beantragt von der Wittwe Ida Cass, geb. Wonneberg, und dem Priyatbeamten Gustav. Cassi hier,

IX. der Aktie Nr. 123 der Preußischen Feuer- versicherungs.- Aktien - Gesellshaft in Berlin über 1000 Thaler, ausgestellt für Fräulein Hedwig vou Flotow, Konventualin in Gr. - Kelle, beantragt Durs A Rechtsanwalt Simonis . zu Goldberg i. Meckl.,

X. des 49/oigen Pfandbriefs der Preußischen Hypo- thefen-Aktienbank iu Berlin Serie XYI Nr. 904 über 1000 M, beantragt dur den Rechtsanwalt Bollert hier, s

XI. des 31/20/oigen Berliner Stadt-Anlethescheine3 Ltt. N. Nr. 55019 über 200 #4, beantragt voa dem Arbeiter Julius Friebe bier,

XII. des 31/20/0igen Pfandbriefs der Preußischen Central - Bodenkredit-Aktiengesell|schaft vom Jahre 1889 Litt. E. Nr. 5226 über 300 Æ, beantragt dur den Rechtéanwalt Axster hier.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 8, Oktober 1900, Vormittags Ak Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B,, Zimmer 27, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, wiedrigenfalls die Kraftlocerklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 15. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 84.

[30820] Bckanntmachung. Aufgebot.

Die Wittwe Margaretha Gödecke, geb, Vaswer, Elmshorn, hat das Aufgebot des Depositalscheins vom 5. Oktober 1883 beantragt, nah welchem ihr am 15. April 1900 verstorbener Ehemann Friedri Wilhelm Gödccke, Gerber, Elmshorn, die auf das Leben deéselben über 4 2400 Versicherungssumme von der Lebens-, Pensions- und Leibrenten-Versiche- rung8gesellschaft „Zduna“, Halle a. S., ausgefertigte Police Nr. 114 981 vom 18, Juli 1874 als Unter- pfand für ein ihm laut Schuldshein vom 2. Ok- tober 1883 gewährtes Darlehn von 300 M4 bei der Gesellschaft deponiert hat. Der Inhaber der Ur- kunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 10, Januar 1901, Vor- mittags L0 Uhr, vor dem- unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls - die Kraft- loéerklärung der Urkunde erfolgen wird.

Elmshorn, den 29. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[32940]

Der von uns ausgefertigte Devositenshein vom 11. Oktober 1899 über den Versicherungsschein Nr. 67 069, ausgestellt auf das Leben. des ‘Herrn Guftav Julius Gebauer, “Restaurateurs in Karls- brunn, jeßt Gutsbesizers in Füllstein b. Hoßenploy (Oesterr. Schlesien), ist uns als verloren angezeigt

worden, In Gemäßheit von § 15 der Allgemeinen Ver- erungsbedingungen unjeres Statuts machen wir ies hiermit unter der Bedeutung bekannt, daß wir den obigen Schein für Frafilos erklären und an pessen Stelle- ein Duplikat ausstellen werden, wenn innerhalb dreier Monate vom untengeseßten age ab ein Fnhaber dieses Scheins bei uns nicht melden sollte. Leipzig, den 13. Juli 1900.

Lebensversicherungs - Gesellschast

u i ge Dr, Händel. Dr, Walther.

[33458] Aufgebot.

Auf Antrag der Margarethe Goronzek zu Rem- s{eid, das auf ihren Namen von der städtischen Sparkasse zu Fulda ausgestellte Einlagebuch Nr. 26 250 aufzubieten, werden alle, welche ein Ret an diesem Buch in Anspru nehmen, ausgeorder, ihre An- \sprüdbe und Rechte spätestens in dem auf den 18. April 1901, Morgens 9 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Urkunde als kraftlos erklärt werden wird.

Fulda, den 7. Juli 1900. Königliches Amtsgericht, Abth. 4,

[28499] Aufgebot.

Der Wirth Johann Spychaj in Weißhof hat tas Aufgebot folgender Sparkafsenbücher der städtishen Sparkasse von Koshmin beantragt:

1) des unter 1023 für Johann Spythaj au®- gef:rtigten, mit einem Bestande Ende März 1900 von 7,79 M,

2) des unter 1114 für Geschwister Blazejezyk ausgefertiaten, mit einem Bestande Ende März 1900 von 381,57 A

Der Inhaber dieser Bücher wird aufgefordert, die- selben spätestens im Aufgebotstermine am 16. April 1901, Vormittags 9 Uhr, bei Gericht vor- zulegen und seine Rechte und Ansprüche auf die- selben anzumelden, widrigenfalls dieselben werden für kraftlos erklärt werden.

Koschmin, den 19. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[33446] Bekauutmachung. i Das Aufgebotsverfahxen zwecks Kraftloserklärung des Sparkassenbuhs der Kieler Spar- und Leihkasse Nr. 11 249 ift erledigt. i Reudsburg, den 9. Juli 1900, Königliches Amtsgericht. Abih. 3.

[33460] Aufgebot.

Der Kaufmann Linus Fengler zu Striegau, ver- treten durch den Rechtsanwalt Kurzer von dort, hat das Aufgebot des angebli verloren geganoenen. Wechsels, d. 4. Breslau, den 31. Dezember 1888, über 150 4, ausgestellt vom Antragsteller, gezogen auf Gottlieb Karshhner ¿u Bukowine, acceptiert vom leiteren, zablbar drei Monate nah Ausstellung an den Antragsteller, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12, Februar: 1901, Mittag: 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsftelle an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Festeuberg, den 6. Juli 1900,

Königliches Amtsgericht.

[33448] Aufgebot.

1. Die Hypothekenuxkunden:

a. über das auf den Grundftücken des Kossathen Otto Gärmann, in Rohrbeck, verzeinet im Grund- buh. von Rohrbeck Band I Blatt 145 und auf den Grundstücken der verebelihten Grundsißer Friedrich Fsensee, Alwine, geb. Quast, in Rohrbeck, verzeichnet im Grundbuche von Rohrbeck Band 11. Blait 43, für den Ricolaus .Görnemann aus dem. Erbrezeß vom 21. Mat 1816 fowie Nachtraa vom 20. April 1822 in Abtheilung 111 unter Nr. 2b, bezw. Nr. 1 eingetragene Vatergut von 117 Thlr. 5 Sgr. 6 sowie über das in dem Rezeß näher beshriebene, dem Nicolaus Görnemann zu verabreihende Hoch- v taus und eventuelle. Alimentattonsverbindlih- eit,

b. über das auf denselben Grundftücken für Katha- rine Elisabeth Gärmann, geboren am 9. Juni 1821, aus dem Rezesse vom 12./30. April 1839 in Abe theilung IIT unter Nr 3a. bezw. Nr. 2 eingetragene Muttergut von 67 Thlr. 29 Sgr. 2 Pf. nebst. den zugleich eingetragenen Muttererbtheilen der Ges(wister der genannten Gläubigerin;

II. das Zweigdokument über die im Grundbuch von Osterburg Band 19 Blatt 265 auf den Grund- stücken des Königlichen Ober - Tribunalsraths Wilhelm von Kunow und des Fräuleins Louise von Kunow zu Berlin in Abtheilung II[ vnter Nr. 1þ. für die Wittwe Blalkstein, Anna Elisa- beth, geb. Heinrihs, in Zedau eingetragenen 150 Thaler, gebilket aus einer beglaubigten Ab- {rift des antihretishen Pfandvertrags vom 5 März 1804, der Zession vom 26. September 1842 und 92. SFaruar 1843 urd dem Erbeslegitimationsattest vom 7, Januar 1843 und dem annektierten Hypco- thekfentuhsauszuge,

sind verloren gegangen und follen für kraftlos erklärt werden.

Die Inhaber der Dokumente werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 19, Dezember 1900, Vormittags A1 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 5, ihre Ansprüche und Rechte anzumelden und die Dokumente vorzulegen, PNe Ran die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

111, Auf Antrag des. Nachlaßpflegers, Kanzlei- gebilf:n Adolf Magß bierselbst, werden die unbe- farnten Erben der am 20. Juli 1898 zu Osterburg verstorbenen unperehelichten - Karoline Krüger auf- gefordert, spätestens im vorgenannten Auf- gebotstermin ihr Erbreht auf den etwa 764 betragenden Nachlaß bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anzumelden, widrigenfalls dasfelbe unberücksichtigt bleibt und. ev. festgestellt wird, daß ein anderer Erbe als der Fiskus nicht vorhanden ift, wenn nicht dem Nacklaßgeriht hierselbst binnen 3 Monaten nach dem Ablauf der Anmeldungsfrist naGgewiesen wird, daß das Erbrecht bestebt oder daß es gegen den Fiskus im Wege der Klage geltend gemacht is. : :

Osterburg, am 3. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht. 1. Abtheilung.

[33453] Aufgebot.

In der Konstantin Kulisz’schen Aufgebotssache Nr, 147 des Reichs. Anzeigers. t der Auf- gebotêtermin vom 3. Oktober. auf den 21. No- vember 1900, Vormittags 10 Uhr, verlegt.

Pleschen, den 7. Juli 1900,

Königliches Amtsgericht.

[33298] Aufgebot. Die Rechtsanwälte Cyferth 1, u. I1. hier, in. Voll-

rben der unt nten Brôdér? E E S R mia B

1) der Ebefrau Anna Lühring, geb. Wendt, zu Meerane i. S.

2) des Maschinenmeisters Ferdinand Wendt in Vierverlaten b. Mengen (Holland) 3) des Lehrers Wilhelm Grimme ín Kalme, s des Dros(hkenkutschers Heinri Wendt în remen,

haben das Aufgebot der für den Kothsaß Friedrich Brôder und dessen Ehefrau, Marie Dorothee, geb. Weihe, am 13. Januar 1858 auszestellten Schuld- urkunde, wona auf dem Halbspännerhofe No. ass. 7 zu Timmern, jeßt der Chefrau des. Halbspänners Christian Mewes, Johanne, geb. Wendt, daselbst, gehörig, eine Hypothek von 1650 4 lastet, zwecks Löschung der Hypothek im Grundbuche ‘von Timmern beantragt. Der etwaige Inhaber der Schuldurkunde wird hierdurch aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine am 20. Februar 1901, Vorm t 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte seine Rechte anzumelden und die Schuldurkunde vorzulegen, widrigenfalls Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen

wird. Wolfenbüttel, den 5. Juli 1900. Herzogliches Amtsgericht. Lohmann.

[33452] Bekanntmachung. :

Der Maurer Valentin Wiitkowski aus Neubrück, Eigenthümer des Grundstücks Neubrück Nr. 24, sowie der Shubmachermeister Hermann Draber aus Neubrück, Eigenthümer des Grundstücks Biezdrowo Nr. 6, haben das Aufgebot der angeblich lôöschungs- fähigen, auf den Grundbuchblättern der ihnen ge- hörigen Grundftücke Neubrück Nr. 24 und Biezdrowo Nr. 6 in Abtheilung 111 unter Nr. 3 bezw. in Ab- theilung III ‘Nr. 4 eingetragenen d prozentigen Fot derung von 28 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. behufs deren Löschung beantragt. Als Hypothekengläubigerin dieser auf vorbezeichneten Grundstüken ruhenden Post ist die am 4. Dezember 1871 zu Neubrück verstorbene Schäferstohter Pauline Kaiser eingetragen. Die Rechtenachfolcer der Hypothekengläubigerin werden aufgefordert, thre Ansprüche und Rechte auf diese Post spätestens: im Aufgébotstermine äm 29. Gee, tember 1900, 9 Uhr, anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die aufgebotene Post ausgeshlossen werden und die Post im Grundbuch gelöst wird. /

Wrouke, den 7. Juli 1900,

Königliches Amtsgericht.

{33474] Aufgebot.

Der Vollmeier Auguit Speitling in Altendorf hat glaubhaft gemacht:

1) daß der früher hieselbst wohnhaft gewesene Sattlermeister Friedri Arnoldi verschollen ift,

2) daß derselbe eingetragener Eigenthümer der auf Holzminder Feldmark belegenen Wiese im Wagen- thale, 5. Revier, Nr. 7a zu 1 Morgen 80 Ruthen ift,

3) daß seit 30 Jahren eine Eintragung in das Grundbuch auf das genannte Grundstück, welche der Zustimmung des Eigènthümers bedurft hätte, nit erfolgt ift,

4) daß das genannte Grundfiück fich seit mehr als 30 Fahren in setnem resp seiner Rehtsvorgänger Eigenbesit befunden hat,

und das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung des Grundstückseigenthümers nach § 927 B. G.-B. beantragt. Aufgebotstermin wird auf Donnerstag, 15. November 1900, Vörmittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumt. Der bicherige Eigenthümer, Sattlermeister Friedrich Arnoldi, wird aufgefordert, seine Rechte spätestens im Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls feine Ausschlicßung: exfolgen wird.

Holzminden, 4, Juli ‘1900.

Herzoglihes Amtsgericht. M. Kammerer.

[33469] K. Amtsgericht Hall. Aufgebot.

Ruf Antrag der Abwe}enheitépfleger werden nah- steherde Verschollene:

1) der am 8. Oktober 1829 .geborene, im Jahre 1858 ausgewanderte Georg Julius Dötschmann, Sohn des verstorbenen Peter Dötshmann, Säg- mühblebesitzers in Hall,

2) die am 17. September 1831 geborene, im Fahre 1854 auêgewanderte Marie Barbara Hor- lacer, Tochter des verstorbenen Michael Horlacher, Söioners in H-ssenthal,

3) der am 28, Januar 1834 geborene, im Jahre 1854 cuêsgewanderte Jchann Georg Hofmaun, Sohn des verstorbenen Foh1nn Georg Hofmann, Bauers in Hörlebach,

4) die am 4. Novembex 1835 geborene, im Jahre 1854 ausaewanderie Marie Katharine Susanne Rosine Keru, Tochter des verstorbenen Peter Friedrich Christian Kern, Metzgers in Hall, aufaefordert, sich spätestens in dem auf Montag, den 21, Januar 1901, Vormitt. LO0 Uhr, bestimmten Auf- gebotstermin hier zu melden, widrigenfalls fie für todt erklärt werden. Zugleich werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 9. Juli: 1900.

Hilfsrichter (Unterschrift).

[33471] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot,

Auf Antrag der Schwester des verschollenen Gerbers Wilhelm Friedrih Conrad Rettger, nämlich der Frau Margarethe Emma Pauline Wilhelmine Rübberdt, geb. Rettger, verw. Meter, im Beistande ihres Ehemannes Carl Edmund Rübberdt, vertreten durch die hiesigen Rehtsanwälte Dres. jur. Behn, Kaemmerer und Niemeyer, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

1) Es wird der am 20. November 1863 in Hamburg eborene Gerber Wilhelm Friedrih Conrad ettger, welcher im Jahre 1881 von hier nah Philadelphia auégewandert ift, von dort zuleßt im Jahre 1885 gelGcezen hat und. seitdem verschollen ist, htecmit aufgefordert, si spätestens in dem. auf Mittwoch, deu 20, März 1901, Vormittags Ul Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, hierselbft, Poststraße 19, Erd- p h links, Bunwer Nr. 1, zu melden, widrigen- falls jeine To s exfolgen wird. 2) Es werden alle, wele Auskunft über Lehen oder

Tod des Verschollenen zu ertheilen ver:uögen,

hiermit aufgefordert, dem unterzel eten Geridte L spätestens e brermine A a | PRMBREE. den 30. Juni 1900. i as Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssa (ges) Völ ckers Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber,

[33470] Kgl. Amtsgericht Laupheim. Az, fgebot. 8

u Johannes Leichtle, Schmied hter, als Pfleger, bat

das Aufgebot zum Zweck der Todeserklärung des ay 921. Juli 1831 geborenen Jakob J "0 Sg an

Aufgebotstermin ‘wird auf Dounerêtag, 28, Februar 1901, Vormittags 11. Uhr, bestimmt. Es ergeht die Aufforderung an den Ver \hollenen, sh spätestens im Aufgebotstermin ju melden, widrigenfalls. die Tode2erk

wird, und an alle, welhe Auskunft über Leben oder

Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, \p{

testens im Aufgebotstermin Anzeige zu machen. Den 10. Juli 1900. Amtsrichter Rothfelder. Veröffentlicht durch Gerichtsshreiber Kirhgraber,

[33451] Aufgebot.

Von dem unterzeichneten Amtsgericht ist auf Antrag;

1) des Rathóregiflrators Paul Schmidt in Löbau und des Kaufmanns Gustav Walter Hacker in Dresden, PONONE 441V,

2) des Gemeinde - Vorstands Andreas Albert in Hochkirch

3) des Streckenarbeiters Iohann Wenke in Breitcn, |

dorf,

bebuf3 Herbeiführung der Todeserklärung :

zu 1) des am 27. Januar 1858 geborenen Max Cäsar Hacker aus Löbau,

zu 2) a..der am 12. September 1846 geborenen Anna Magdalene Diefner,

b. der am 13. Januar 1848 geborenen Marie Magdalene Diefßner, beide aus Hohkirch,

zu 3) des am 8. März 1840. geborenen Ernst Reinhold Ranze aus Neukunnewih,

über deren Leben seit über 10 Jahren keine Nad richten vorhanden sind und behufs Ermittelung ihrer etwaigen unbekannten Erben und derjenigen, die aus irgend einem Rechtsgrunde an das Vermögen der Verschollenen Ansprüche bezw. Rechte zu haben ver meinea, das Aufgebotsverfahren einzuleiten bes{lossen und als Aufgebotstermin 6. Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, bestimmt worden, Ei werden fowohl die Verschollenen bezw. alle die- jenigen, die Ansprüche an der erfteren Nachlaß zu haben glauben, aufgefordert, spätestens im Aufgebott- termin sich zu melden bezw. ihre Ansprüche an: zumelden, als auch ergeht an alle Velenigen, die Auskunft über Leben und Tod der Vetschollenen ju ertbeilen vermögen, die Aufforderung, |pätéestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen, widrigenfalls auf den Antrag ter Betbeiligten die Verschollenen werden für todt erklärt und ibre etwaigen unbekannten Erben bezw. anderweit Be rehtigte für ausgeschlossen erflärt werden,

Löbau, am 5. Juli 1900,

Königl. Sächs. Amtsgericht. Lehmann.

[33450] Aufgebot.

Der Gerichts-Sekretär Kreßschmar in Lauenburga. E. hat als Abwesenheitspfleger beantragt, den ver \hollenen Kneht Johann Heinrich Ludwig Saud- beck, geboren am 15. Juli 1850 zu Rothenbel, zulegt wohnhaft in Friedrihsruh, für todt zu er flären. Der bezeihnete Verschollene wird auf gefordert, sh spätestens in dem auf den 11, Fe bruar 1901, Vormittags LO{ Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, Rege die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auétkunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ® rgeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Schwarzeubek, den 3. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[33455] Bekanntmachuug.

Die Erben der durch Urtheil des hiesigen Amt gerihts vom 21. März 1900 für todt erklärte unyerehelihten Henriettz Marie Sophie Griefnow, Tochter des Bürgers Johann Chiistoph Gottlieb Wilhelm Griefnow und seiner Chefrau Dorothea Œlisabeth, peb. Kleinke, zulegt in Alt-Damm ar haltsam, geboren am 2. Juli 1831, werden aus gefordert, ibre etwaigen Erbanfprüche bis zun 18, September 1900, Mittags 12 Uyr, be dem unterzeihneten Nawhlaßgericht anzumeldet, widrigenfalls die Feststellung getroffen werden witd, daß ein anderer Erbe als der Fiskus nicht vor handen ift.

Alt-Damuat, dea 9. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht. [33445] Aufgebot.

Dex am 24. Mai 18314 zu Berlin geborene Gugt Viktor Constantin Harpe, Sohn des verstorben! Königlichen Premierleutnailts und Vorstands Feldjäger-Kommandos zu Berlin und Potsdat, August Wilhelm Harpe, und seiner verstorbenen Chr frau Franzisfa Karoline, géb. Boenen-Flensbuth welcher seit dem Jahre 1872 verschollen ist, ift durd Urtheil des Königlichen Amtsgerichts T zu Betll" vom 29. März 1900 für todt exklärt worden. 2 viel bekannt, is er unve peirathet ewesen und hd eheliche Abkömmlinge nicht hinterlassen, sodaß sein! einzige Schwester, die verwittwete Frau Obersörsit Valeska Ewald, geb. Harpe, zu Breslau, sei alleinige geschlihe Erbin seine wlirde. Alle d? jenigen, welhen gleihe oder nähere Erbrechte d! tem Nathlasse des für tobt Ecklärten zustehen, werd aufgefordeut, dieselben bis testens in dem in d Harpe'shen Erbbescheinigungssahe 96. 1% 283/1900 vor dem unteizethneten Amrogerid Jüdenstraße 60, 1 Treppe, Zimmer Nr. 8 at 4, Oktober 1900, Vormittags 11 Uhr- e stehenden Termine anzumelden und {ih spätesten diem Lermine zu“ Legitiwieren, andernfalls

itwe Valetfa Ewald, geb. Harpe, zu Br

der von ihr beantragte 4 in ‘als Allein de uben Bitt Paris n Harpe ‘au werden wird,

Berlin, den 7. Jült 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung X-

nzeige zu maden,

aud, Schmied j

von Laupheim, welcher seit dem Jahre 1872" vet,

schollen ift, beantragt; der Antrag wurde gelassen, | en

äruna erfolgen

¿ 165.

E | Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußis

Berlin, Freitag, den 13. Juli

Li Untersuchungs Sach

2, Aufgebote, und

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. O Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

eaen. erlust- und Funds Me P ges u. dergl.

Oeffentlicher Anzeiger.

hen Staats-Anzeiger.

1900.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und 8, Niederlafsung 2c. von 9, Bank-Ausweise. 10. Verschiedene

S

ekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund-

sachen, Zustellungen u. dergl.

[33472] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsyollstrecker des ver- storbenen Privatmannes Johann Gerhard Christian Kippner und seiner verstorbenen Ebefrau Caroline Christiane Louise Mario, geb. Helbing, nämlich des Kaufmanns Emil Gerber und des Faßfabrikanten G. A. C. Radtke, vertreten dur die hiesigen Rechts- anwälte Dres. jur. Hallier und Blohm, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

1, Es werden a, alle, welhe an den Nachlaß des tin Hamburg

geborenen und am 16. August 1899 hierselbst verstorbenen Privatmannes Johann Gerhard Christian Kippuer Erb- oder sonstige Ansprüche irgend welcher Art zu haben vermeinen, und

, alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des

von dexa genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner Ehefrau Caroline Chiistiane Louise Maria, geb. Helbing, am 23. Oktober 1889 bierselbst errihteten, mit einem Nachtrag vom 98, Februar 1899 versehenen, am 7. Seh» tember 1899 mit Autshluß der §8 3 bis 11 und des Nachtrags hierselb publizierten und am 23. Februar 1900 bezüglich der §S 3 bis 11 und des Nachtrags vom Amtsgericht Hamburg eröffneten Testaments, insbesondere der Er- nennung der Antragsteller zu Testaments- vollstreern und den denselben ertheilten Be- fugnifsen , namentlih der Befugniß, auf Namen der Erblasser oder deren Testaments Namen ge- \chrieben stehendes Grundeigenthum, Hypothek- pôste oder auf Namen lautende Werthpapiere zu veräußern und mittels ihres alleinigen Kon- senses auf einfahe Produzierung des Testaments umzuschreiben, einzushreiben und zu tilgen, sowie Klauseln anzulegen und zu tilgen, wider- {prechen wollen,

hiermit aufgefordert, solhe An- und Wider- sprüche bei der Gerichtsschreiberei des unter- zeihneten Amtsgerihts, Poststraße 19, Erd- geschoß links, Zimmer Nr. 3, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 31. Oktober 1900, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Auf- gebotstermin, daselbst, Zimmer Nr. 1, anzu- melden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Sirafe des Ausschlusses.

. Es werden alle Nachlaßgläubiger der in Hams-

burg geborenen und am 8. Februar 1900 hier- selbst verstorbenen Frau Caroline Christiane Louise Maria, geb. Helbing, des verstorbenen Privatmannes Johann Gerhard Christian Kippner Wittroe, aufgefordert, ihre Forderungen spätestens in d-m vorbezeihneten Aufgebots- termine bei dem unterzeihneten Gerichte an- zumelden, uaztec dem Rechtsnachtheil, daß sie, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsrechten, Bermächtuissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Ecben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als sich nah Befriedigung der nit aus3geschlossenen Gläubiger noch eia Ueberschuß ergiebt, und daß jeder Erbe nah der Theilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtheil ent- \prehenden Theil der Verbindlichkeit haftet. Hamburg, den 26, Juni 1900, Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\sachen. (aez.) Böldckers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[33454] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Webermeisters Ioseph Stenzel in Ziegenhals als Nacblaßrfleger, werden die Grben des am 26. Januar 1884 zu Ziegenhals verstorbenen Webers August Ertelt, deren Aufenthalt unbekannt ist, aufgefordert, thre Ansprühe und Rechte spä- testens bis zum 25, Oktober 1900 beim hiesigen Gericht anzumelden. Unterbleibt die recht- zeitige Anmeldung, fo ftelli das Nachlaßgericht fest, daß ein anderer Erbe als der Fiskus nicht vorhanden (ff, worauf der Nachlaß dem Fiskus ausgeantwortet

rd.

Ziegenhals, den 30. Joni 1900,

Königliches Amtsgericht.

[33443] Oeffentliche Bekanntmachung.

Der am 10. Juni 1900 hier verstorbene Rentner Hirs Nathan Steindal hat in seinem am 5, Juli 1900 eröffneten Teftamente vom 5. Stptember 1849 seine Söhne Nobert und Gugen Steindal bedacht.

Verlin, den 5. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[33444] Oeffeutliche Bekanntmachung.

Der am 4. Juni 1900 hierselb verstorbene Gerichtsdiener Andreas Nicodemus und dessen Ehefrau Dorothea, geb. Harp, haben in ibrem am 0. Juni 1900 eröffneten Testamente vom 22. Sep- bebacet 1866 ihre beiderseitigen Seitenverwandten

Berlin, den 7. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 95.

[334566] Im Namen des Königs! Verkündet am 5. Juli 1900. Grumme, Referendar, als Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend Aufgebot, betr. den Berg- n ce eo S A (Tode rgl, niglihe Amttger zu Zellerfe! dur den Amtösgerichtsrath Groshupf für Recht:

Der Bergmann Georg August Ludwi euner aus Clausthal, geboren am 18. Januar F wird für todt erklärt.

[33689] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Burbach vom 10. Juli 1900 ift die Urkunde über die im: Grundbuch Wiederstein Band 9 Blatt 5 Abth. IIT Nr. 1 eingetragene Darlehnsforderung von 600 M für die Geshwister Woerner, zediert an die Ehefrau Ernst Daniel Petri, Wilhelmine, geb, Thielmann, in Wiederstein für kraftlos erkläit.

Königl. Amtsgericht Burbach.

[33459] Bekauntmachung.

Durch Ausfclußurtheil des Königlichen Amts- gerihts in Bischhausen vom 29. Junt 1900 ift der Hypothekenbrief vom 25. Mai 1889 über die unter Nr, 3 Abtheilung IIT des Artikels 177 von Hohen- eihe für den Maschinisten Friedri Spevnner, z. Zt. in Chicago eingetragene Forderung aus Ercbgeld von 549 M für kraftlos erklärt.

Bischhauseun, 3, Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[33449] Bekauntmachung.

Der Hypothekénbrtef, dér' über die auf den Grund- stüden Eihhof Band 11 Nr. 48, Wilbelmsburg Band [I Nr. 35 und Wilhelmsburg Band 11 Nr. 76 in Abtheilung IIT unter Nr. 1b, bezw. 1b. bezw, 1h, für ten ‘Molkereibesißer Augufft Carl Johann Gundlach zu Berlin eingetragene (Frbtheilsforderun von 800 Thlr. = 2400 4 gebildet ift, is dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 6. Juli 1900 für kraftlos erklärt.

Pasewalk, den 7. Juli 1900

Königliches Amtsgericht.

[33457] Jur Namen des Königs! Berkündet am 5. Juli 1900. Rieck, als Gerichtsfreiber.

Jn der Aufgebotssace des Kolonisten Carl Zemke aus Kamin (Dombrowo) auf Aufgebot des Grund- ftüds Kamin Blatt 194 zum Zwecke der Besißtitel- berihtigung hat das Königliche Amtsgericht in Zempelburg durch den Amtsgerichtsrath Rejeroski für Recht erkannt :

Die Kolonist Johann und Justine, geb. Dallmann, Janke? ihen Eheleute, zuleßt in Kamin Dombrowo wohnhaft, werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf das Grundstück Kamin Bd. VIT Blatt 194 hiermit ausges{lofsen.

Von Nechts [33430] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Marie Händler, geb. Jung, in Rüssele- heim a. M, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Hoff- mann in Offenba, klagt gegen thren Ehemann Philipp«Händler, mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, wegen Ghebruchs, bösliher Verlassung fowie wegen \ck{w:rer Verlegung der dur die Ehe begründeten Pflichten und unfsittlichen Verhaltens seitens des Beklagten, mit dem Antrage, die zwischen den Streiltheilen bestehende Ehe vom Bande zu trennen, den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kostea des Rechtsstreits auf- zuerlegen, und ladet ten Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II1. Zivil- lammer des Großheczoglihen Landgerihts zu Darm- tadt auf Donnerstag, den 11. Oktober 1900, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem geoahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug ber Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 10. Juli 1900.

Dr. von Becker, Gerichts-Affessor, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[33425] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Förstner, Marie, geb. Shuhmann, in Bernburg, Klägerin, Prozeßbevollmähtigter : der Rechtsanwalt Riede zu Halle a. S., klagt gegen ibren Ehemann, den Gastwirth Franz Förftner, früher zu Halle a. S., jeßt in unbekannter Abwesenheit, Beklagten, wegen Eh:trennung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Be- flagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 6, Dezember 1900, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 9. Juli 1900.

Pfüßner, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[33433] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Arbeiter Carl Withelin Teepe Wil- helmine, geb. Berdelmann zu Köln, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrath Disse zu Münster, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Carl Wilhelm Teepe, unbekannten Aufenthalts, früher zu Lienen, Amts Tccklenburg, mit dem Antrage, die Ehe zwishen den Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Este Zivilkammer des König- lichen Landgerihts zu Münster auf den 10. No- vember 1900, Vorniittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu-

Wegen.

gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Münuster, den 7. Jali 1900. Böhmer, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[33422] Oeffentliche U eaung

1) Die gelWevene Frau Valeska Abendroth, geb. Kuchelmeister, zu Berlin, Kleine Hamburger- straße 24/25 II,

92) deren minterjährige Kinder, nämlich:

a, Wilhelm Christoph H:rmann,

b. Elly Henriette Auguite,

c. Bruno Paul Ludwig, Geschwister Abendroth, zu 2 a.—c. vertreten durch ihren Pfleaer, Lehrer Adolf Schmidt zu Berlio, Hussitenstr, 25, vertreten zu 1 u. 2a.—c. dur den Rechtéanwalt Kraft zu Berlin, Potsdamerstr. 122c., klagen gegen den In- genieur Robert Abendroth, ‘zulegt in Berlin, Holl- mannstraße 39 wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 34. O. 125/00, wegen ‘Zahlung einer Geldrente, mit dem Antrage:

1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, den Klägern durch Entrichtung einer Geldrente Unterhalt zu gewähren, und zwar

a. der Klägerin zu 1 bis an ihr Lebensende bezw. bis zu ihrer Wiederverheirathung monatlich 40 A, die rückständigen sofort, die laufenden am ersten jedes Monats zum voraus zu zahlen,

b. den Klägern zu 2 einem jeden bis zum vollendeten 21. Lebensjahre monatlih je 20 M, zusammen 60 #4, am ersten jedes Monats zum voraus zu zahlen,

2) das Urtheil eventuell gegen Sicherheits- [leistung für vorläufig vollstreckbar zu exklären. Sie laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 17. Zivilkammer des König- lien Landgerichts 1 zu Berlin, Neues Gerichts- gebäude, Grunerstr., Portal 1, 11. Stockwerk, Zimmer 13, auf den 7. November 1900, Vor- mittags LL Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Berlin, den 7. Juli 1900.

Der Gerichtsschreiber der 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I.

[33438] Oeffentliche Zustellung.

1) Die verehelihte Händlerin Frau Johanna Wrobel, _2) die minorenne Martha Wrobel, vertreten durch ihre Mutter, die Klägerin zu 1, als Inhaberin der elterlihen Gewalt, beide zu Breslau, Laurentius- straße Nr. 20 i. Keller, Prozeßbevollmächtigter Nechtsanwalt Dr. Julius Cohn zu Breslau, klagen gegen den früheren Pferdebahn-Kondukteur Cal Wrobel, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Auf- enthalt, unter der Vébauptung, daß der Beklagte als Ebemann der Klägerin zu 1 und Vater der Klägerin zu 2 nach §§ 1360, 1361 und 1602 des Bürgerlichen Geseybuches zu ihrer Unterhaltung ver- pflichtet sei. auf Gewährung von Unterhalt und zwar zunächst nur für die Zeit vom 1. August 1900 bis inkl. 31. Oktober 1900, mit wöchentlih je 3,00 M, zusammen 6,00 /( insgesammt also für 13 Wochen à 6,00 A = 78 00 Æ, mif dem Antrage:

a, den Beklagten zur Zahlung von 7800 4 zu verurtheilen,

b. dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen,

c. das Urtheil für verläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Breslau auf Sounabeud, den L, September 1900, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 33. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeihen 12 C. 1432/00.

Breslau, den 11. Juli 1900.

Kühnast, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[33436] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Adolf Johann Karl Ehyel- müller zu Holsterhausen, vertreten dur feinen ge]eß- lichen Vormund den Bahnarbeiter Johann Ehel- müller daselbs , Klägers, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Justizrath Dr. Goose zu Essen, klagt gegen den Dreher Carl Backhaus, früher zu Essen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des Klägers sei, indem er mit der Mutter des Klägers der Elisabeth Eßelmüller in der geseßlichen Empfängniß- zeit, nämlih vom 24. September bis 8. Dezember 1897 den Beischlaf vollzogen hat, mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den Vater des von der unverehelihten Elisabeth Etelmüller in Holfter- hausen am 6. Juli 1898 geborenen Kindes Namens Adolf Johann Carl zu erklären,

2) ibn zu verurtheilen, für das vorgedachte Kind von dessen Geburt ab bis zum vollendeten 16, Lebens- jahre 240 # an jährlichen Alimenten, die rüdck- itändigen sofort und die laufenden in vierteljährlichen Naten vorauszuzaägien,

3) das Urtheil betr. der Kosten, betr. der Alimente für die Zeit nah Erhebung der Klage und für das diesem Zeitpunkte vorausgehende leßte Vierteljahr für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Essen auf den 13, Oktober 1900, Vormittags 11 Uhr, Zimmer 46. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Efseu, den 2. Juli 1900.

Himberg, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(33440] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Capelli Samuel in Altona, König- straße 282, Kläger, . Prozeßbevollmächrigter : Justiz rath Sieveking, Altona, klact gegen den Maurers meister Christian August Lange, früher zu Altona, später zu Hamburg bezw. Langenfelde, jeyt un- bekannten Aufenthalts, “Beklagten, unter der Be- hauptung, daß Beklagter eingetragener Eigenthümer des im Grundbuch von Altona 8.W. Bd. 14 Bl, 687 beschriebenen Grundbesizes set und auf leßterem für den Kläger in Abth. 111 des Grundbuchs unter Nr. 7 cine Darlehnshypothek von 1000 #4 ein- getragen stehe, für welche die am 1. Mai d. Js. zu 470/96 p. a. fälligen Zinsen mit 22,590 niht bezahlt scien, mit dem Antraae, den Bes klagten zu verurtheilen, avch zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung in das oven bezeichnete ver- pfändete Grundstück an den Kläger 22,90 #4 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet" den Beklagten“ zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntgliche Amtsgericht zu Altona auf Sonnabenv, den 3. November 1900, Vormittags 10 Uhr. Jn Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejec

u8zug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 8. Juli 1900.

Ebers, Kanzleirath, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. I[1d,

[33442] Oeffentliche Zustellung.

Der Fleischermeister Carl Fischer tn Bernburg, Wilhelmstr. 11, vertreten durch Rechtsanwalt Foll- grabe in Bernburg, klagt gegen den Rentier Albert Engelmann, früher in Bernburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstrcckbares Urtheil fostenpflihtig zur Zahlung von 145 #4 47 S nebst 49/0 Zinsen seit dem 30. Mai 1900 an ihn zu ver- urtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche Amtsgeriht zu Bernburg auf Dienstag, den 30. Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diéser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bernburg, den 10. Juli 1900.

Schmidt, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Herzoglihen Amtsgerichts.

[33421] Oeffentliche Zustellung.

Die Anna Margarethe - verehel. Bader , geb. Stiehl, in Großenhain, vertreten durch Rechts anwalt Markus in Dresden, klagt gegen den Kauf- mann Oskar Thielemanu, zuleßt in Dresden, jeyt unbekannten Aufenthalts, aus einer Bürgschaft, welche er für zwei auf den Grundstücken des' Pri- vatus Hermann Wunderlih in Löbtau Blatt 1140 nnd 1141 des Grundbuhs für Löbtau L g Forderungen von zusammen 8600 46 #. Anh. an- geblich übernommen hat, mit dem Antrage, den Be- flagten kostenpflihtig zu verurtheilen, 8600 M nebst 59/0 Zinsen feit 1. April 1899 zu bezahlen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Ahte Zivilkammer des Königlichen Lands» gerichts zu Dresden auf den S. November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Kgl. Landgericht

Dresden, am 10. Juli 1900: Sekr. Böttger.

[33435] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Maier, Zigarrenfabriken zu Heioelberg, Prozeßbevollmächtigter : Rechisanwalt Steinforth in Essen, klagt gegen den Agenten und früheren Restaurateur Johann Klug, früher zu Kray, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte von ihr im Jahre 1899 Zigarren zum Preise von 334,00 käuflich E erhalten habe, mit dem Antrage, den Be- lagten fostenpflihtig zu verurtheilen, an Klägerin 334,00 A nebft 5 9%o Zinsen feit 1. Mai 1899 zu zahlen, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, ey. gegen Sicherheitsleistung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli Vers handlung des Rechtsstreits vor die L. Kammer für Handeltiaden des Königlichen Bn zu Effen, Ruhr, auf den 7. November 1900, Vormit- tags 94 Uhr, Zimmer Nr. 12, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 9. Juli 1900.

Bielefeld, :

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [33434] Oeffentliche Zustellung. Des Kaufmanns Michael Rapp în Firma M. M. Rapp zu Frankfurt a. M.,

Rechtsanwalt Dr. Grnft gegen den Kaufmann Geor

über zu Frankfurt a. M, balt8ortes, unter der Behauptung, er klagten die in der Klagerechnung auf ¡um Gesammipreis von 675 # 89 geliefert und ihm außerdem am 30.

6 %, eben ha

zur ck00 b,

30. uar 1900 und von 675 M

Zinfen seit der Zuftellung der verurtheilen und das

Sicherheitsleistung für vorläußg