1900 / 168 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

An Getreide wurde im Jahre 1899 in Glasgow eingeführt : 451 920 Quarters Weizen, 1.902 089 Säcke Mehl, 318 122 Quarters Gerste, 185 P Moser, 103 472. Kolli à 280 Pfund Hafer- mehl, 923.389 Quarters Mais, 116 949 Quarters Roggen U, 0,0 Die Ausfuhr utnfaßte 29 568 Quarters Weizen, 913 837 Säcke Mehl, 87 470 Quarters Gerste, 63 143 Quarters Hafer. 98 588 Kolli à 280 Pfund Hafermehl, 369 663 Quarters Mais, 19289 Quarters Roggen u. f. w.

Der Holzhandel befand sih in etner sehr günstigen Lage. Es fand eine bedeutende Einfuhr sowohl für Bauzwecke als auh für die Papierfabrikation statt, Das Geschäft in Mahagoni, Teak- und anderem Hartholz- war. ziemli gut, und nah Dielen und Brettern herrshte eine rege Nachfrage. h Si

Der Zuckerhandel seßte im Jahre 1899 mit billigen Preisen ein, ta ih mit geringen Moutbinen bis zum Schluß des Jahres hielten. Die Einfuhr nah den Clydehäfen belief sich im Jahre 1899 auf 100 317 & gegen 134823 t im Vorjahre. Die Vorräthe am Ende des Jahres bezifferten sich auf 11472 t gegen 20153 t im Jahre 1898,

Der Schiffbau auf der Clyde ging im Jahre 1899 noch über die Produktion des Jahres 1898 hinaus. Von den Clydehäfen wurden im Jahre 1899 44 Segelschiffe von 14618 Reg.-Tons und 943 Dampfer von 476 456 Reg.-Tons vom Stapel gelassen, was im Vergleih zum Vorjahre | ein Mehr von 24 242 Reg.-Lons bedeutet, * Der Werth der im Jahre 1899 an der Clyde erbauten Schiffe wird auf rund 12500 000 Pfd. Sterl. gegen 10 500 000 Pfd. Sterl. im Vorjabre geshäßt. Die von den Clyde-Maschinenbauern im Jahre 1899 heraestellten Maschinen stellten 478 503 indizierte Pferdekräfte " “gegen 510 805 im Jahre 1898 dar.

Die direkte Einfuhr aus Deutshland nah den Clydehäfen Glasgow und Greenock bewerthete ih auf 63'648 Pfd. Sterl. ‘gegen 161 192- Pfd. Sterl. im Vorjahre. Hiervon entfielen auf Rohzucker

allein 63 645 Pfd. Sterl. Die Ausfuhr nach Deutshland bezifferte |ch auf 140 348. Pfd. Stexl., wovon 135 500 Pfd. Sterl. auf die Lieferung

von Dampfschiffen von 7519 Groß Reg.‘Tons entfielen,

An deutschen Schiffen verkehrten im? Jahre 1899 25 Schiffe von 23-635 Reg -Tons in den Clydehäfen gegen 22 Schiffe von 18 450 Reg.-Tons im Vorjahre. (Nah einem Berichte des Kaiser- lihen Konsuls in Glasgow.)

Einfuhr nah Rio de Janeiro im ersten Vierteljahr 1900.

Gésammt- Darunter

aus etnfuhr Deutschland

Werth in Conto di Reis Lebende und zertheilte Thiere . . 38 Haare und Federn 70 9 Häute, Felle und Leder . 6 126 Flellh, ise, dlige Stoffe und andere

thierishe Erzeugnisse 4 955 144 Elfeñbein, Perlmutter, Schildpatt u. dgl. 91 14

rae S 53 1 emüse, Mehlwaaren und Getreide . , 4 799 318 Pflanzen, Blätter, Blüthen, Früchte,

Sämereien, Wurzeln, NRinden, Vieh-

futter und Syezereiwaaren s 8 Vegetabilische Säfte, _alkoholhaltige und

gegohrene Getränke und andere Flüssig-

eiten . . Materialien zur Parfümerie, Färberei,

Malerei u. dgl. . Chemische Erzeugnisse, Drogen und phar-

mazeutishe Zubereitungen i

Waarengattung

Holz Spanisches Rohr, Bambus, Binseri; Stuhl-

robe, SleWtwdbe A Stroh, Esparto,. Kokosfaser, Pita (Agave-

Faser), Piafsava, Paina und andere |

Faserstoffe 115 24 Baumwolle 3 004 613 Wolle 681 227 Leinen, Jute, Hanf Aa 745 98 Seide 365 74 Papier und Papierwaaren 895 407 Stéïne, Erden und andere Mineralien . 2 323 52 Porzellan, Fayence, und Glas. 584 362 Gold, Silbér und Platina 1 405 49 Kupfer und seine Legierungen 329 95 Blet, Zinn, Zink und ihre Legierungen . 116 28 O D SIABE A1 m4 alie VSlZo ao ie 1 628 349 Metälloidé und vershietene Metalle . 22 10 Meller Munition und Kriegsgeräthe . 67 14 Messershmiedewaaren .... 74 28 Uhrmacherwaaren „,.… . 129 31 Wagen und andere Fabrzeuge . .. 135 2 JFrstrumente, mathemalische, physikalische,

chemishe und andere Gegenstände . 253 70 Chirurgische und zahnärztlihe Gegenstände

U a op ooo 95 19 Musikinstrumente und Zubehör ,.. 40 25 Maschinen, Apparaté, Handwerkszeug und

verschiedene Gegenstände . . 1 178 51 Verschiedene Artikel 708 390

Zusammen, . . 80256 4181,

Von anderen Ländern waren an der Einfuhr des ersten Viertel- jahres betheiligt: Großbritannien "mit 8967 Conto di Reis, Uruguay mit 4291, die Vereinigten Staaten von Amerika mit 3183, Argen- tinien mit 2603, Frankreih mit 2391, Portugal mit 1968, Belgien mit 1691 und Italien mit 774 Conto di Reis.

Die Werthe der Waaren werden im Zollamt festgeseßt, entsprechen indessen oft nicht dem wirklihen Werth. Die Umrehnung erfolgt zu dem angenommenen Kurse von 12 Pence, während der Kurs zur Zeit auf etwa 10 Perce steht. (Nah einem Bericht des Kaiserlichen Kon- sulats in Rio de Janeiro )

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien.

An der Nuhr sind am 16. d. M. gestellt 15 802, nit recht- zeitig geftellt keine Wagen.

In Oberschlesien sind am 16. d. M. gestellt 5332, niht recht- zeitig gestellt keine Wagen.

Produkteumarkt. Berlin, 17. Juli 1900.

Die amtlih ermittelten Preise waren (p. 1000. kg)- in Mark: Weizen, Normalgewicht 755 g 15850—15925 Abnahme im September, do. 159,25—160,25 Abnahme im Oktober mit 24 Mehr-.oder Minderwerth. Fester,

Roggen, Normalgewicht 712 g 145,25—145,50 Abnahme. im Juli, do. 141,75—142,25 Abnahme im September, do. 141,50—142 Abnahme im Oktober, do. 141,50—141,75_ Abnahme im Dezember mit 1,50 (6 Mehr- oder Minderwerth. Behauptet.

Hafer, pommerscher, märkischer, mecklenburäisher feiner 154 big 164, pominersdher, märkischer, mecklenburgischer mittel 147—153, posener, \{lesi|her mittel 144—148, russischer mittel 136—142, do. geringer 132—135. Still.

ais, Amerik, Mixed 113—114, 111,50. Abnahnie im laufenden Monat, 110,50 Abnahme im September, 110,75 Abnahme im Ok- tober, 111 50 Abnahme im Dezember. Matt.

3. M

Roggenmebl (p. 100 kg) Nr. 0 u: 1 19,50—20,50,/19,25 Ab- nahme im Juli, 19 25 Abnahme im September. Behauptet. Rüböl (p. 100 kg) mit Faß 59—b9,20 Abnahme im Ok-

tober. Behauptet. ¡ Spiritus mit 70 „« Verbrauhsabgabe ohné Faß 50,40 fre!

aus. Bérichtigung. | Gestern: Roggen, Normalgewicht 712 g 146,25 Abnahme im Juli. Roggenmehl Nr. 0 u. 1 19,50.

Berlin, 16. Juli. Marktpreise nach Ermittelungen des Königlichen Polizet- rästdiums. (Höchste und ntedrigste Preise.) Per Doppel-Ztr. für : Weizen, gute Sorte —,— #4; —,— H Weizen, Mittel-Sorte —,— &; —,— #4 Weizen, geringe Sorte —— #4; —,— 4h * Roggen, gute Sorte 15,00 4; —,— # Roggen, Mèittel - Sorte —,— #; —,— #4 Noggen, geringe Sorte —,— M; —,— h ** Futtergerste, gute Sorte 15,20 4; 14,80 Gerste, Mittel-Sorte 14,70 4; 14,30 A Gerste, geringe Sorte 1420 4; 13,80 A Hafer, gute Sorte 16,50 46; 15,50 „6 Hafer, Mittel - Sorte 15,40 4; 1440 A Hafer, geringe Sorte 14,30 4; 13,30 G Richtstroh —,— K: —,— 4h Heu —,— #; —,— (6 Erbsen, gelbe, zum Kohen 40,00 „H; 25,00 «6 Speisebohnen, weiße, 45,00 ; 25,00 A Linsen 70,00 Æ&Á; 30,00 A Kartoffeln (neue) 12,00 4A; 5,00 &- Kindfleish von der Keule 1 kg 1,60 4; 1,10 & dito Bauchfleis 1 kg 1,20 M; 1,00 A weinefleisd 1 kg 1,60 A; 1,10 A Kalbfleisch 1 kg 1,60 A; 1,00 É Hammelfleis 1 kg 1,604;

Butter 1 kg 2,60 4; -1,80 „6 Eier 60‘ Stüd ; 2,20 4 Karpfen 1 kg A; {6 Aale 1 *%g i; ; 1,40‘ Sander 1 kg 2,60 4; 1,20 A Hehté' 1 kg ; ; 1,20 6 Batshe 1 kg 1,80 #4; 0,80 A Schleie 40 A; 1,20 A Bleie 1 kg 1,40 A; 0,80 „6 Krébfe 0) 20,00 M; 2,50 M *) Ah ‘Bahn. **) Frei Wagen und ab Bahn.

,

,

Fn der Novelle zum Un fallversiherungsgeseß, welhe nunmehr im „Reih3-Geseyblatt“ veröffentliht worden, ist die Ver- siherungspfliht auf weitere Kreise ausgedehnt worden, ins- besondere auf alle mit einem Handelsgewerbe verbundenen Fuhrwerks- und Lagerungs3betriebe, auf das Fleischerei- gewerbe und die gewerblihen Brauereien. Es werden dem- zufolge weitere rund 12 000 Brauereien, deren Arbeiter bis jeßt noch nit versichert waren, der Braueret- und Mälzeret-Berufsgenossen- {aft angegliedert und auf diese Weise der Segnungen dieser Körper- {aft und ihrer Einrichtungen theilhaftig. ;

Vom NRuhrkohlenmarkt berichtet die in Essen erscheinende Woher schrift „Glückauf“: “Eine Aenderung in der außerordentli festen Laae des Kohlenmarktes is auch im Juni nicht eingetreten. Die Nachfrage war bisher \o- groß, daß derselben noch immer nur zum theil genügt werden konnte. Die Förderung betrug hei 283 Arbeitstagen 3996 412 k. gegenüber 3894462 b, die ‘in 242 Arbeitstagen in demselben Monat des Vorjahres gefördert worden find, woraus {ih eine Zunahme- der Förtérung um 11 488 t, glei 7,79% ergiebt. Die Minderleistung gegenüber der Bétheiligungsziffer des Koblen - Syndikats belief “sch auf 5,4%/0, während die- selbe im Monat Juni 1899 7,48 0/9 bétrug, wobei noch zu berück- sichtigen ist, daß die Bethéiligungszlffet seitdem um 2,59 9/0 gewachsen ist, Es sind shon jtt vérschiedene wichtige, dauernde Abnehmer mit Anträgen auf Abschlüsse für das nächste Jahr an das Kohlensyndikat berangetreten, indem sie dabei vornehmlich auf vollé Deckung ihres Bedarfs Gewicht legen Der Versand vollzog sih niht ganz \o glatt wie im Vormonat. So háben z B.“ am 21., 22. und 23. Juni 125, 513 bezw. 385 Wagen géfeblt, Dbwohl die Verschiffung nah dein Oberrhein, dank dem guten Wasserstande, ungehindert vor si ging, (nd die Lager daselbst vollständig leer, da die ankommenden Kohlen ofort von den Verbrauchern' aufgenommen werden. "In Gaskohlen besteht noch immer Mangel. Auch in Gasflammfkohlen war der Bedarf nicht vollständig zu befriedigen. Die größte Knappheit herrscht jedoch nach wie vor in Fettkohlen, wozu besonders die fortdauernde Zunahme der Koksdarstellung beiträgt, dur welhe dem Versand immer größere Koblenmengen entzogen werden. Die Na&hfrage nah PMagerkohlen ist noch fortwährend im Wachsen begriffen. Der Koksabsatz erreichte im Juni die Höhe von 621 950 t gegenüber einer solhen von 583 215 t, woraus sich eine Zunahme von rund 7 9% ergiebt . Im ersten Halbjahr 1900 sind 3 726 590 t Koks hergestellt und abgeseßt worden, gegen 3455183 t im gleichen Zeitraume des Jahres 1899. Die Zunahme für 1900 beträgt fomit 271 407 t, d. t. ebenfalls ungefähr 7 9/9. Die Spannung im Bedarf an Hoch“ ofenkoks hat nachgelassen. Für das laufende Jahr wurden infolge einiger Anmeldungen von neuen Koksöfen noch einige Mengen ver- fügbar, welhe von Hochofenwerken zu 22 # ab Kokerei aufgenommen wurden. In der Abnahme von Brechkoks und Stebkoks-hat sich keine Abschwächung bemerkbar gemaht. Brikets sind andauernd stark gefragt. Der Absay betrug im Juni 121 239 b gegenüber 106 772 t in demselben Monat des Vorjahres.

-- Essener Börse vom 16, Jeoli, (Amtlicher Kursbericht.) Kohlen, Koks und Briquets. (Preisnotierungen der Syndikate im Ober-Bergaintsbezirk Dortmund für die Tonne ab Werk.) I.Gas- und Flammkohle: a. Gasförderkohle 12,00—13,50 A b. Gasflamm- förderfohle 10,25—11,50 Æ, c. Flammförderkohle 9,50—10,90 M, d. Stüdfohle 13,25—14 50 Æ, 6. Halbgesiebte 12,50—13,25 H, f. Nußkohle gew. Korn 1 und I1 12,50—14,00 4, do. do. III 11,25— 12,50 M, do.do.IV 10,25—11,50 Æ, g.Nußgruskohle 0—20/30mm 7,50— 8,50 M, do. 0—50/60 mm 8,50—9,50 A, h. Gecuskohle 5,50-—7,50 4 ; IT. Fetikohle: a. Förderkohle 9,75—10,75 #4, b. Bestmelierte Kohle 10,75—11,75 M, c. Stüdtfoble 12,75—13,75 #4, d. Nußkohle, gew. Korn L und IT 12,75—13,75 4, do. do. IIT 11,50—12,50 „S, * do. do. IV 10,50—11,50 (4, e. Rokskoble 10,50—11,00 A ; IIL. Vagere Kohle: a. Förderkohle 9,00—10,00 4, b. do. melierte 10,00— 11,00 M, c. do. aufgebefserte, je nach dem Stückgehalt 11,00—12,50 4, d. Stüdfkoble 13,00—14,50 4, e. Anthracit Nuß Korn I 17,50— 19,00 M, do. do. II 19,50—22,00 4, f. Fördergrus 8,00—8,50 Æ, g. Grusfohle unter 10 mm 5,50—6,50 G; IV. Koks: a, Hoch- ofenkoks 22,00 Æ, b. Gießereikoks 23,00-—24,00 Æ, c. Brechkoks I und IT 24,00—25,00 G; V. Briquets: Briquets je nah Qualität 12,00— 15,00 G Troß starker Förderung der Zechen bleibt die Nachfrage fortgeseßt lebhaft, besonders werden Hausbrandkohlen rege gesuht. Nächste Börsenversammlung am 23. Juli.

Von den Zweigen der Eisenwaaren- und Metall- industrie, die im Bezirk der Handels- und Gewerbe-Kammer zu Stuttgart am meisten vertreten sind, waren, nah dem Jahresbericht derselben für 1899, die Eisengießereien, Maschinen-, Werkzeug- und Metallwaarenfabriken im vergangenen Jahre dauernd stark beschäftigt. Allerdings wurden manche Störungen durch Wagenmangel, die ungewöhnlihe Aus- dehnung der Lieferfristen, die L vereinbarter Termine von seiten der Hütten- und Walzwerke, die hohen Einkaufspreise sowie die nothwendige Ueberstunden- und Nacht- arbeit verursaht. Die Preise sämmtliher Gußwaaren sind im Berichtsjahre wiederholt, im Ganzen um 5 F- für 100 kg erhöht worden. Feinbleche waren fehr gesuht und ftiegen von 145 4 für die Tonne ab Werk ‘aúf 210 A Der Zirkblechpreis ging, a außerordertliher Prétssteigérung von Rohzink aüf dem enalishen Maikt, von 54 #6 zu Anfáng Januar auf 60,50 „#6 für 100 kg lofo Oberhausen tm April hinauf, um dann. vom Juli“ ab wieder bis auf :48 #4 zu fallen, „Znfolte der anfängliGen Preis- steigerung würde, der Vétbrauh stark eingés{ränkt und vetzinktes ŒEijenblech als Erfaß verwendet. Déssen Preis stieg daher um für 100 kg, Der Preis von Drahtstiften is auch, Und zwar um 50 9/0, gesttegen. Diè Preise der Klétnetsenwaären sind im Laufe des Jahres gleihfalls mehrfach erhöht worden. as

ilt vor allem von den f{chwereren Artikeln und denjenigen,

n welhen Konventionen bestehen, währerd im übrigen nur geringe“

Aufschläge gemächt sind. “Auch. die Fyeils dex landwirth, \chaftlihen Geräthe, ins gde ‘der Heu und Dünger- gabeln, die bisher im Preise zürückgebltebên waren: | sind gestiegen, nachdem die Fabrikanten eine Konvention abgeshlossen hatten. Jn der Shmuckwaarenindustrie belebte sich der Geschäftsgang erst gegen den Herbst hin. Jm Detailgeshäft war zwär vön dem ‘allge- meinen Aufs{chwung nihts zu vérsplüren, aber dié ausländische Nachfrage war befriedigend. Das finanzielle Gesammtergebniß wurde jedo dur einen starken Wettbewerb beeinträchtigt, au fehlte es an tüchtigen Arbeitern. Von der Baumwollspinnerei konnte die günstige Kon- junktur im Berichtsjahr noch wenig ausgenußt werden, da die Verbraucher in der Hoffnung auf billigere Preise mit ihren Aufträgen zurü hielten. So trübe die Aussichten waren, unter denen das Berichte- jahr für die Trikotweberei begann, so günstig erschienen fie beim Sahres\{chluß. Bet Beginn des Jahres 1899 lasteten Ueberprodukiion und die andauernd sinkende Tendenz der Garnpreise auf diesem Ge- {chäftszweio, welhe sh erst allmählich durch erhöhte Nachfrage und gesteicerte Ausfuhr, namentlich nah England, ausglihen. Allgemein wird auch hier über Mangel an tüchtigen Arbeitskräften, namentli weiblichen, geklagt, troßdem deren Löhne stellenweise um 259/69 stiegen. Dem Buchhandel brachte der Veririeb der den Markt beherrschen- den „Goethe-Literatur* und des neuen Bürgerlichen Giseßbuhs mit seinen mannigfahen Kommentaren erheblihen Absaß. Er konnte, trotz des großen Wettbewerbes bei der zunehmenden Aufnahmefähig- keit des Publikums, feine Stellung behaupten, obwohl der allgemeine Versand gegen das Vorjahr einen merkbaren Rückgang aufweist. Es * gelangten zur Versendung zusammen 4157590 kg * (gegen 4757-710 kg im Vorjahre). Die Geschäftslage des Buchoku(ckers- gewerbes war im Ganzen etwas besser. Die Schwarzdruckereien hatten mehr zu thun und litten weniger unter dem Wettbewerb aus- wärtiger Druckereien, weil diese offenbar ebenfalls gut beschäftigt waren. Die Lage der E U die Papier in mittleren und billigeren Sorten herstellen, wird als eine seit Jahren ungünstige gekennzeihnet. Das Berichtsjahr brachte iedoch darin eine gewisse Wendung, da der Absay im Inland eine Steigerung erfuhr und auch auf dem Weltmarkt die Konkurrenz nicht mehr so nachdrücklih auftrat. Im Papierhandel gestaltete sich das Engrosgeschäft, wéentgstens tn der zweiten Hälfte des Jahres, etwas flotter. Bet den gedrückten Verkaufspreisen hielt sch der Nußen indeß in bescheidenen Grenzen, und: die im Herbst erfolgte Steigerung des Etnkaufspreises konytè beim Verkauf noch niht eingeholt werden. Hinsichtlich der Zigarren fabrikation waren einerseits die Einkaufspreise für Nohtaback sehr hoch, die Arbeitslöhne und die Hilfsartikel, wie Cédernholz und sämmtlihe Verpakungsmaterialien, fortwährend im Steigen begriffen, andererscits der Absay und Verkaufspreis infolge des auch hier zunehmenden Wettbewerbs gedrückt. Es wird daher wieder mehr über Ueberproduktion geklagt, deren Wir- kung noch dadur vershärst wird, daß der Verbrau von Zigaretten zunimmt, der von Zigarren aber zurückgeht. Günstiger wird für einige Fabriken der Export beurtheilt, bei welhem für den Bezirk hauptsählih Oesterreich - Ungarn, ungeachtet des dortigen Moncpols, in Betracht kommt. Die „Vereinigten Zigaretten - fabriken“ haben ihren Betrieb weiter ausgedehnt, und ihr Arbeiter- personal ist auf 98 Köpfe gestiegen. Obwohl der Zigarettenverbrauch fortwährend s\teigt, haben auch sie unter Ueberproduktion und der A von Zigaretten zu leiden und arbeiten mit nur geringem uten. l

Breslau, 16. Iuli. (W. T. B.) St(luß-Kurse. Schles. 3{ °/2 L. -Pfdbr. Litt. A. 93,70, Breslauer Diskontobank 112,00, Breslauer Weslerbank 104,80, Kreditäktien —,—, Scblesisher Bankv. 144,00, Breslauer Spritfab ik 175,00, Donnersmark 225,00, Kattowißer 205,00, Oberschles. Eis, 135,75, Caro Hegenscheidt Akt. 136,60, Obers{les. Koks 147,50, Oberschles. P.-Z. 130,00, Opy. Zement 137,00, Giesel Zem. 131,00, L.-Ind. Kramfta 158,00, Schles. Zement 175,00, S(l- Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 209,50, Bresl. Delfabr, 84,50, Koks-Obligat. 95,90, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- gefellfchaft 56,00, Gellulose Feldmühle Kosel 15500, Oberschlesische Gankzktien 114,25, Gmaillierwerke „Silesia* 152,00, Schles. Glektr,- und Gagsgesellshaft Litt. A. —,— Gd, do. do. Litt. B,

104,C0 Gd.

Magdeburg, 16. Juli. (W. T. B). . Zuckerhberickt. Kornzucker exkl. 88 2/0 Rendement —,—. Nachprodukte exkl. 75 Nendement —,—. Fest, ohne Angebot. Brotraffinade “1, 28,35*®. Brotraffinade 11. 28,224*, Gem. Raffinade mit pas 28,35*, Gem. Melis 1. mit Faß 27,85*%, Stetig}. Rohzucker 1, Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Juli 11,70 Gd., 11,80 Br., pr. August 11,723 Gd., 11,75 Br., pr. Sept. 11,47è bez., 11,45 Gd,, pr. Oktober-Dezember 9,674 Gd, 9,724 Br.. pr. Januar-Märj 9,724 Gd., 9,777 Br. Alte Ernte. fest, neue ruhig.

*) Obige Preise sind die vom Syndikat der deutschen Zuer- raffinerien festgeseßten. ¿

F) Bei vereinzeltem Geschäft aus erster Hand.

Frankfurt a. M., 16, Juli, (W. T. B.) Schluß-Kurse, Lond. Wechsel 20,417, Pariser do. 81,333, Wiener do. 84,20, 39/9 Reihs-A. 86,10, 39% Hessen v. 96 82,80, Italiener 93,00, 3 %/ port. Anl. 23,20, 5 9/9 amort. Rum. 88,00, 49/69 ruf. Kons. —,—, 40/0 Russ. 1894 —,—, 49/0 Spanier 71,50, Konv. Türk. 22,10, Unif. Egypter 105,00, 5 %/ Mexikaner v. 18399 —,—, Reichsbank 156,10, Darmstädter 132,40, Diskonto-Komm. 174,70, Dresdner Bank 147,80, Mitteld. Kredit 110,30, Nationalbank f. D. 133,20, Ocft.- ung. Bank 121,50, Oest. Kreditakt. 209,10, Adler Fahrrad 164,00, Allg. Glektrizität 226,80, Schuckert 205,45, Höchst. Farbwerke 369,50, Bochum Gußst. 192,90, Westeregeln 202,80, Laurahütte 209,00, Lom- barden 25,60, Gotthardbahn 136,00, Méêtttelmeerb. —,—, Breslauer Diskontobank 112,60, Privatd!skont 4.

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oefterr. Kredit-Aktien 209,50, Franzosen —,—, Lomb. —,—, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 136 00, Deutsche Bank 188,10, Disk.-Komm. 174,80, Dresdner Bank 148,00, Berl. Handelsge. —,—, Bochumer Gußft. 192,90, Dort- munder Union —,—, Gelsenktrhen 187,80, Harpener 182,10, Hibernia 205,10, Laurabütte 210,00, E —,—, Ztalien. Mittelmeerb. —,—, ESchweizer Zentralbabn 141,40, do. Nordostbahn 89,00, do, Unton 80,40, Italien. Méridionaux —,—, Schweizer Simplonbabn 87,20, Mexikaner —,—, Italiener 93,00, 39% Reihs-Anleihe —,—,

Schuckert (W. T. B.) Rüböl loko 62,50,

ln 46: Full pr. Oktober 61,50. Dresden, 16. Juli. (W..T. B.) 39% Sächs. Rente 83,00, 34 0/6 do. Staatsanl. 96,10, Dresd. Stadtanl. v. 93 91,75, Alg, deutsche Kred. 190,50, Berliner Vank —,—, Dresd. Kreditanftalt 117,25, Dresdner Bank 147,50, do. Bankverein 116,75, Lelpziger do, —,—, Sächsischer do. —,—, Deutsche Straßenb, 145,25, Dresd, Straßenbahn 171,50, Dampfschiffahrts-Ges. ver. Elbe- und Saalesch. —, S&chs.-Böhm. Dampfschiffahrts-Gef. —,—, Dresd. Bau-

gesells. 187,00.

Leipzig, 16. Juli. (W. T. B,) Schluß-Kurse. s ‘/o Stiche Rente 83,10, 34 9% do. Anleihe 96,10, Oesterreichische Banknoten 84,30, Zeiger Paraffin- und Solarsl-Fabrik 146,25, Mansfelder Kuxe 1090,00, Leipziger Kreditanstalt - Aktien 190,00, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 119,50, Leipziger Bank-Aktien 163,50, Leipziger Hipothe 134,50, Sächsishe Bank Aktien 134,25, Sächsishe Böden-Kredit-Anftalt —,—, Leipziger Baumwoll|pinnerei-Aktien 167,50, Leipziger Kammgarn-Spinnerei- Aktien —,—, Kammgarnspinnerei Stöhr u: Go, 150,75, Wern- haujenex ‘Kammgärnspinnérei 40,00, Alténburger Aftienbraen —,—, Zuckerraffinerie Halle-Aktien 130,60, „Kette“ Deuts@he Elb- [&iffahrts - Aktien —,—, Große Leipziger Straßenbahn 169,2% ep er Elektrishe Straßenbahn 103,50, Thüringishe Gas- Ge ellsckafts-Aktien 225,00, aide Spi en-Fabrik 210,00, Leipziger Elektrizitätswerke 116,00 E olgätnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 137,50, Eléktr: Kleinbabn im Mansfelder Bergrevier 80,00, Polyphon 242,00, Leipziger Wollkämmerei 98.

*

Bremen, 16. Juli, (W. T. B.) Börsen-Schlußbericht. Raffiniertes Pe!roleum. (Offizielle Notierung der Bremer Pettoleum- Börse.) Loko 6,65 Br Schmalz. Stetig, Wilcox in Tubs 364 S. Armour fhield în Tubs 364 S, andere Marken in Doppel- Eimern 374 &. Spe ck.\ Ruhig. Short clear middl. lóco Gult-Abladung 394. Reis stramm. Kaffee höher. Haumwolle weihend. Upland middl. loko 545 s.

Kurse des Gffekten-Makler- Vereins. Norvheutsche gloyd-Aktien 109 Gd., Bremer Wollkämmerei 260 Br., Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 1535 Gd., Breme!

Vulkan 1734 Gd.

Hamburg, 16. Juli. (W. T. B.) SWhluß-Kurse. Hambura, Kómmerzb. 11400, Bras. Bk. f, D. 160,00, Lübeck-Büchen 144,25 1 -G. Guanv-W. 93,50, Privatdiskont 43, Hamb. Paetf. 121,95, Nordd. Lloyd 108.75, Trust Dynam. —,—, 309/ Hamb. Staats- Anl. 84,40, 34 9/0 do. Staatsr. 96,05, Vereinsbank 163,25, 6 ?/e Chin. Gold-Anl. 96,00, Schuckert —, Hamburger Wechslerbank 111,50, Breslauer Diskontobank —,—, Gold in Barren pr. Kilogr. 9788 Br., 2784 Gd.,, Silber in Barren pr. Kilogr. 83,75 Br., 832% Gd. Wethselnotierungen: London lang 3 Monat 20,29 Br., 20,25 Gd., 20,27 bei, London kurz 20,45 Br., 90,41 Gd.,, 20,434 bez.,, London Sicht 20,47 Br., 20,43 Gd. 90,45 bez.,, Amsterdam 3 Monat 167,65 Br., 167,15 Gd., 167,50 bez, Oest. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,20 Br., 82,90 Gd., 83,10 bez, Paris Sicht 81,55 Br., 81,25 Gd., 81,35 bez, St. Petersburg 3 Monal 913 00 Br., 212,50 Gd., 212,75 bez., New York Sit 4,203 Br., 4174 Go, 4,19 bez,, New York 60 Tage Sicht 4,17 Br., 4,14 Gd. 4,16 bez.

Getreidemarkt. Weizen flau, holsteinisher lofo 159 bis 164. Roggen flau, me@cklenburg. loko neuer 162—167, russisher [loko flau, 110, Mais fester, 1143. Hafer stetig. Gerfte stetig. Nüböl fill, loko 61. Spiritus till, pr. Juli 17}, pr.“ Juli- Aug. 174, pr. Aug.-Sept. 17}, pr. Sept.-Okt. —, Kaffee fest, Umsay 5000 Sack. Petroleum still. Standard white loko 6,95.

Kaffee, (Nahmittaasbericht.) Good average Santos pr. Sept. 46 Gd., pr. Dezember 47 Gd., pr, März 47} Gd,, pr. Mai 484 Gd, Zudcktermarkt. (Shlußbericht.) Rüben - Nohzucer L, Produft Basis 8809/9 Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- burg pr. Juli 11,674, pr. August 11,65, pr. Sept. 11,423, pr. Oktober 9,85, pvr. Dezember 9,65, pr. März 9,825. Nuhig.

Wien, 16. Juli. (W. T. B.) (Schluß - Kurse.) ODester- reihishe 41/5 2/9 Papierrente 97,80, Oesterreichishe Silberrente 97,40, Oesterreichishe Goldrente 115,50, Destécrethische Kronenrente 97,40, Ungarishe Goldrente 115,40, do. Kron.-A. 91,05, Oefterr. 80er Loose 134,00, Länderbank 416,00, Oesterr. Kredit 671,50, Union- bank 558,00, Ungar. Kreditb. 694,00, Wiener Bankverein 497,00, Böhm. Nordbahn 428,00, Buschtiehrader 1100,00, Elbethälbahn 464,00, Ferd, Nordbahn 6165,00, Oesterr. Staatsbahn 664,75, Lemb.- Gzecnowig 530, Lombarden 111,50, Nordwestbahn 456,00, Pardubigzer 370,00, Alp.-Montan 442,50, Amsterdam 200,82, Berl. Scheck 118,63, Lond. Scheck 242,424, Pariser Scheck 96,52, Napoleons 19,31, Mark- noten 118,62, Rus. Banknoten 255,69, Bulgar. (1892) 96,50, Brüxer „—, Prager Eisenindustrie 1735, Hirtènberger Patronen- fabrik? —,—, Straßenbahnaktien Litt. A. 299,00, Litt. B. 291,00, Berl. Wechsel —,—, Lond. Wechsel —,—, Veit Magnesit —.

Getreidemarkt. Wetzen pr. Herbst 7,83 Gd,, 7,84 Br., pr. Frühjahr Gd., Br. Roggen pr. Herbst 7,08 Gd., 7,09 Br., pr. Frühjahr Gd.,, Br. Mais pr. Juli-August Gd., St palte pr. Herbst 5,55 Gd.,, 6,56 Br., pr. Frühjahr Ed., Vir.

—; 17. Juli, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungarische Kreditaktien 690,00, Desterreichishe Kreditaktien 671 50, aen 669,00, Lombarden 111,00, Glbethalbahn 463,00, Defterx,

apierrente 97,80, 49%/o ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen- Anleihe —,—, Ungar. Kronen-Anleihe 91,05, Marknoten 118,62, Bankverein 495,00, Länderbank 415,50, Buschtiehrader Litt. B, Aktien —, CTürkishe Loose 105,50, Brüxer 902,00, Straßenbahn- aktien Litt. A. —, do. Litt. B. —. Alpine Montan 439,50, Tür- kishe Tabatakltien —,—, Prager Eisen —.,

Ausweis der öôfterr.-ungar. Bank vom 15. Juli, Ab» und Zunahme gegen den Stand vom. 7, Juli: Notenumlauf 1343171000 Abn. 16 030000, Silberkurant 234651 000 Zun. 2 219 000, Goldbarren 906 433 000 Zun. 388 000, in Gold zahlb. Wechsel 48 081 000 Zun. 1 036 000, Portefeuille 326 765 000 Abn. 19 440 000, Lombard 55 571 000 Abn. 2 063 000, Hypotheken-Darlehne 299 001 000 Zun. 230 000, Pfandbriefe im Umlauf 295 626 000 Zun. 265 000, Steuerfreier Notenumlauf 193 000 000 Zun. 13 835 000,

Die Brutto - Einnahmen der Ortentbahnen betrugen in der 26. Woche (vom 25. Junt bis 1. Juli 1900) 196 354 Fr., Minder- einnahme gegen das Vorjahr 17 854 Fr. Seit Beginn des Betriebs- jahres (vom 1. Januar bis 1. Juli 1900) betrugen die Brutto- Einnabmen 4 261 209 Fr., Mindereinnahme gegen das Vorjahr 416 468 Fr.

Budapest, 16. Juli, (W. T. B.) Getreidemarkt, Weizen loko flau, do. yr. Juli Gd., Br.,, pr. Okt. 7,57 Gd,, 7,58 Br. Roggen pr. Oktober 6,72 Gd., 6,73 Br. Hafer pr. Oktober 5,21 Gd., 5,23 Br. Mais pr. Juli 5,82 Gd., 5,83 Br., yr. August 5,80 Gd, 5,81 Br., pr. Vai 1901 4,67 Gd,, 4,68 Br. Kohlraps pr. August 13,30 Gd., 13,40 Br.

London, 16. Juli. (W. T. B.) (S{hluß-Kurse.) Englische 23 9/0 Kons. 989/15, 3 %/ Reichs-Anl, 26, Preuß. 34 2/ Kons. —,

4% Arg. Gold-Anl. 883, 5} 9% äuß. Arg. —, 6% fund, Arg. A. 914, Brafil. 89er Aal. 65È, 5 9%/ Chinesen 84}, 34 9/5 Egypter: 994, 40/9 unif. do. 1047, 3F °/6 Rupees 634, Ital. 5 9/9 Rente 914, b °/e fons. Mex. 98, 49/9 89er Ruff. 2. Ser. 98, 4%/ Svdnier 71}, Konvert. Türk. 223, 4 9% Trib. Anl. 97}, Ottomanb. 124} Anaconda 87, De Beers ‘neue 26}, Jncandebcent (neue) 32, Rio Tinto neue 524, North. Com. Shares 517, Unton Pacific 584, Plaßdisk, 34, Silber 2591s, 1898 erx Chinesen 703.

Aus der Bank flossen 12 000 Pfd. Sterl.

Getreidemarkt. (Schluß.) Sämmtliche Getreidearten ruhig, Mais fester.

An der Küste 7 Weizenladungen angeboten.

96% SJavazuccker loko 13} fes, Rüben-Rohzudckez 11# sb. stetig. Chile-Kupfer 725, pr. 3 Monat 723.

Wollauktion Preise fest, behauptet. Ungefähr 145 060 Ball-n werden für die nächste Auktion zurückbehalten.

17. Juli. (W. T. B.) Auf die Einladung der Bank von England zu Anmeldungen ‘auf 3 Millionen Pfund 3 prozentiger Lokal-Anleihe zum Minimalkurs von 99 sind Angebote im Gesammtbetrage von 3 793 800 Pfund eingegangen. Auf die An- gebote zum Preise von 99 werden etwa 37 9/9 entfallen. Der erzielte Durchschnittspreis beträgt 99 Pfund 3 Shilling 7 Pence.

Liverpool, 16. Juli. (W. T, B.) Baumwolle. Umsaß 5000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: Weichend. Pernam |, Egypter 1/14 niedriger. Middl, amerikanische Lieferungen : Stetig. Juli-August 528/64 Käuferpreis, August-Sevtewmber 59e4 Verkäuferpreis, September-Oktober 454/e4—455/64 do.,, Ofktober- November 44/e4—442/e4 do, November-Dezember 435/e4—48/64 do, Dezember-Fanuar 433/64 do.,, Januar-Februar 43/64 do., Februar- März 42/4 Käuferpreis, März-April 428/644—42/64 d. Werth.

Bradford, 16. Juli. (W. T. B.) Wolle träge, höhere Forderungen für feinste Gattungen waren fruhtlos, Mohairwolle

willig, Garne matt.

P aris, 16. Juli. (W. T. B.) Die Börse nahm heute einen ruhigen Verlauf. Auf die Meldungen aus China fetten die Kurse etwas niedriger ein; im Verlaufe griff aber, da Geld . willig war, eine leiht: Befestigung Play. Im Parquet stellte sh Reportgeld auf 3x 9/0. Eastrand 181, Randmiñes 991,

(S@luß-Kurse,) 49/9 Fran{öfische Rente 99,30, 39/9 J Nente 91,50, 39/% Portugiesishe Rente —,—, Portugiesis@e Tabad- Dblig. 498,00, 49/0 Rufien 89 —,—, 49/0 Rufsen 94 —,—, 34 9% Ruff. A. —,—, 3 9%/% Ruffen 96 —,—, 49/0 span. äußere Anl. 71,80, Konv. Türken 22,70, Türken‘Loose 110,00, Meridionalb, —,—, Oefterr. Staatsb. —,—, Lombarden —,—, Banque de France —,—, G, de Paris 1037, B. Ottomane 533,00, Créd. Lyonn. 1044, Debeers 672,00, Geduld 120,00, Rio Tinto-A. 1311, Suezkanal-A. —, Privatdiskont 215/16, Wchs. Amst. k. 205,93, Wh. a. dts{. Pl. 1204, Wcks. a. Italien 64, Wchs. London k. 25,093, Schecks a. London 25,117, do. Madrid k. 388,00, do. Wien k. 102,50, Huanchaca 139,00, Harpener —,—, New Goch G. M. 63,C0.

Produkten- und Zuckermarkt geschlossen.

Ein zwischen den spanischen Finanzdelegirten und dem inter- nationalen Comité der Inhaber der vierprozentigen spanischen äußeren Schuld getroffenes Abkommen lautet, wie folgt: Für die vierprozentige abgestempelte Rente werden den Besißern nur 350 Fres. per Stück an Zinsen gezahlt; von dem überschießenden Betrage wird ein Amortisationsfonds gebildet, der die Schuld in un- gefähr 60 Jahren tilgen fol. Die Bank von Spanicn wird, wie es in dem Abkommen von 1882 vorgesehen ist, von den ihr für Rehnung des Staats\chaßes zufließenden Einnahmen die erforderlichen Summen fowohl für die Bezahlung der Kupons als für die Einlösung der Stücke im voraus bereitstellen. Es werden veröffentlicht : 1) ein Nummernverzeichniß der zur Zeit im Umlauf befindlichen Stücke der vierprozentigen äußeren Rente; 2) dretmonatli@e Nummern- verzeichnisse der Stücke dieser Rente, welche in innere Schuld um- gewandelt werden würden, nachdem sie wieder in den Besiy spanischer Unterthanen gekommen find; 3) dreimonatliße Nummernverzeichnifse der zur Rückzahlung aufgerufenen Stücke, sodaß die Regelmäßigkeit der Amortisationsoperationen beständig von allen Interessenten ver- folgt und kontroliert- werden kann. Das Abkommen wird nicht in Kraft treten: 1) wenn sich innerhalb einer Frist von drei Monaten, gerechnet von der Bekanntmachung des Abkommens an, ein Widerspruch von einem Theil der Inhaber, der zusammen mindestens ein Viertel der Gesammtheit der im Unalauf befindlichen abgestempelten Rente bes sit, herausstellen sollte; 2) wenn nicht vor dem 1. Januar 1901 in Spanien ein definitives Geseß zu stande kommt, durch welches das Abkommen bestätigt wird. Die 34°/oige amortisierbare Rente wird formell für von jeder gegenwärtigen und zukünftigen Steuer befreit erklärt. Wenn die Steuer von 2009/6, welhe jeßt auf der inneren spanischen Rente liegt, abgeschafft oder vermindert werden _ sollte, würde der Zinsdienst für die Inhaber der abgestempelten äußeren Rente von selbst in entsprehendem Verhältniß bis zum Höchstbetrage von 4 9/6 erhöht werden.

St. Petersburg, 16. Juli. (W. T. B.) Wechsel ‘auf London 93,90, do: ‘Amsterdam 77,80, do. Berlin 45,89, Schecks auf Betlin 46,30, Wechsel auf Paris 37,40, 409% Staaizrente y. 1894 973, 42/0 kons. Eisenb.-Anl. v. 1880 —, do. do. v. 1889/90 biete 349/09 Gold-Anl. v. 1894 —,—, 838/10 9/0 Bodenkredit-Pfandbriefe 944, Azow-Don Kommerzbank 525, St. C di Diskontobank 470, St. Petersb. intern. Handelsbank 1. Emission 340, Ruff. Bank füx auswärtigen Handel 262, Warschauer Kommerzbank 380.

Mailand, 16. Juli, (W/! T, B.) Italienishe 5 9/% Rente

97,671, Mittelmeerbahn 517,00, Méridionaux 703,00, Wesel auf

Paris 106,45, Wechsel auf Berlin 130,85, Banca d'Italia 809, Lissabon, 16.. Juli. (W. T. B.) Goldagio 345.

Luzern, 17. Juli. (W. T. B.) “Die Betriebsetnnahmen der Gotthardbahn betrugen im Juni 1900 für den Perfonen- verkehr 621 000 ir Juni 1899 vorläufig 500 000, endgül 511 678,72) Fr., für den Güterverkehr 949 000 (im Junt 189 vorläufig 965 000, endgültig 949 218,77) Fr., verschiedene Ein- nahmen 100 000 (im Juni 1899 vorläufig 80 000, endgültig 84 859,90) Fr., * zusammen 1 670000 (im Juni 1899 vorläufig 1545 000, endgültig 1545 757,39) Fr. Die Betrieb8ausgaben betrugen im Juni 1900 920000 (im Juni 1899 ‘vorläufig 860 000, endgültig 827 424,22) Fr. Demnach Uebershuß im Junt 1900 750000 (im Juni 1899 vorläufig 685 000, endgültig

718 333,17) Fr.

Amsterdam, 16, Juli. (W. T. B.) (S{hluß-Kurse.) 4% Rufen v. 1894 624, 39/6 holl. Anl. 904, 50%/ garant. Mer, Eisenbahn - Anl. 385, 49/6 garant. Transvaal-Eisenb.-Obl. 91, Transvaal! b.-Akt. 1783, Marknoten 59,05, Ruff. Zollkuvons 1903.

Getreidemarkt. Weizen auf Termine flau, do. pr. November 188,090. Roggen loko —,—, do. auf Lermire flau, do. pr. Oktober 128. Rübdl loko 31}, do. pr. Septbr.-Dezbr. 293.

Java-Kaffee good ordinary 37. Bancazinn 84].

Antwerpen, 16. Juli. (W. T. B.) Getretdemarkt. Weizen rubig. Roggen behauptet. Hafer ruhig. Gerfte fest.

Petroleum. (S{hlußbericht.) / Raffiniertes; Type weiß loko 134 bez. u. Br., pr. Juli 185 Br., pr. August 185 Br., pr. September 183 Br. Ruhig. Schmalz pr. Juli 89.

Konstantinopel, 17. Juli. (W. T. B.) Die Betriebs-Ein- nahmen der Anatolischen Bahnen betrugen in der 26. Woche 1909: I, Angora-Linie: vom 25, Juni bis 1. Juli 1900: 90914 Fr., 1899: 77281 Fr., mehr 13 633 Fr., vom 1. Jänuar bis 1. Juli 1900: 1819 779 Fr., 1899 : 1 817 867 Fr., mehr 1912 Fr. I1. Konia- Linie: vom 25,. Juni bis 1. Juli’ 1900; [31323 Ft, 1899: 18 429 Fr., mehr 12894 Fr., vom 1. Januar bis 1. Jult 1900 : 530 304 Fr., 1899 : 404 510 Fr., mehr 125 794 Fr. II1. Hamidis-Ada- Bazar: 26. Woche, vom 25, Junt bis 1. Juli 1900, 9 km. In der Woche 1786 Fr. Seit 1. Januar 46 221 Fr.

New, York, 16. Juli, (W. T. B.) Die Börse eröffnete fest, im Verlaufe s{chwäcchten sich jedoch die Kurse auf Realisierungen ab. Der Umsatz in Aktien betrug 306 000 Stück.

Der Weizenmarkt, anfangs, auf allgemeine Liquidation, \{chwächere Kabelmeldungen und günstiges Wetter im Nordwesten, nachgebend, konnte sich {ließli auf Deckungen etwas erholen. Mais ging während des ganzen Börsenverlaufs im Preise zurück, da der sehr nothwendige Regen jeßt eingetreten ist, sowie auf Abgaben der Haussiers und Angaben über günstigeren Stand der Ernte.

Ï Lie, Geld für Yegierungsbonds: Prozentiaß 1F 9%, für andere Sicherheiten do. 29/0, Wechsel auf London (60 Tage) 4,84F, Gable Transfers 4,874, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,17F, do. auf Berlin (60 Tage) 94#, Atchison Topeka u. Santa Fs Aktien 252, do. do. Preferred 683, Canadian Pacific Aktien 882, Chicago Milwaukee und St. Paul Aktien 110#, Denver u. Rio Grande Preferred 654, Illinois Zentral Aktien 118, Lake Shore Shares —, - Louisville u. Nashville Aktien 72}, New -York gena 1283, Northern Pacific Preferred (neue Emifs.) 1 70è, Northern Pacific Common Shares 504, Northern Pacific 3 9/o Bonds 66, Norfolk and Western Preferred 77F, Southern Pacific Aktien 334, Unton Pacific Aktien 57, 4 9/9 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 1344, Silber, Commercial Bars 614. : Tendenz für Geld:

Leicht.

Waarenberich*. Baumwolle-Preis in New York 918/16 do. für Lieferung pr. Aug. 9,09, do. für Lieferung pr. Oktbr, - 8,28 Baumwolle-Preis in New Orleans 103/16, Petroleum Stand. white in New York 7,85, do. do. in Philadelphia 7,80, do. Refined (in Cases) 9,15, do. Credit Balances at Oil City 125, Schmalz Weftern fteam 7,12, do. Rohe & Brothers 7,35, Mais pr. Juli 463, do. pr. Sept. 464, do. pr. Dezbr. —, Rother Winterweizen loko 84, Weizen pr. Juli 82F, do. pr. Aug. —, do. pr. Sept. 81F, do. br. Dez. 822, Getreidefraht nah Liverpool 2}, Kaffee fair Rio Nr. 7 93, do. Rio Nr. 7 pr. Aug. 8,10, do. do. pr. Oktbr. 8,40, Mebl, Spring-Wheat clears 2,80, Zucker 45/16, Zinn 32.00. Kupfer 16,25—16,50,

Bisible Supply an Weizen 46081 000 Bushels, do, an Mats 13 608 000 Bushels.

Die Brutto-Cinnahmen der Northern Partie Eisenbahn betrugen in der 1. Juliwoche 1900 531 704 Doll. gegen 495 202 Doll. in dem entsprehenden Zeitraum des Vorjahrs, mithin Mehreinnahme

36 502 Doll.

Chicago, 16. Juli. (W. T. B.) Das Geschäft in Weizen \{chwädhte fh nah der Eröffnung, auf matte Kabelberichte, günstiges Wetter im Nordwesten und im Einklang mit Mais, durhwea ab. Der Handel mit Mais nahm bei sinkenden Preifen gleichfalls einen durhweg s{chwätheren Verlauf, da der sehr nothwendige Regen jeßt eingetreten ift, sowie auf Abgaben der Paares und Liquidation.

Weizen pr. Juli 76, do. pr. Aug. 76}, Mais pr. Juli 404. S@hmalz pr. Juli 6,724, do. pr. Sept. 6,80. Speck short clear 7,374. Pork pr. Juli 12,05.

Rio de Janeiro, 16. Juli. (W. T. B,) Wesel auf

London 12t. Buenos Aires, 16. Juli. (W. T. B.) Goldagio 132 90,

Li Sun DINtn:

2, Aufgebote, Verkust- und Fundsachen, Ra u. dergl. 3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Berloute: Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsck. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. 8. Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekannimahungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[34484] Steckbrief. h

Gegen 1) den Uhrmacher Friy Georg Alfred Müller, geboren am 18. März 1877, 2) den Arbeiter Friy Georg Hugo Müller, géboren am 24, Dezember 1870, welhe ih verborgen halten, soll eine durch vollstreckbares Urtheil der 3. Straf- kammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin vom 23 Mai 1900 ia den Akten 3 F. M? 45,00 erkannte Gefängnißstrafe von je 1 Jahre vollstreckt werden. Es wird ersucht, dieselben zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängniß des Ergreifungs- orts abzuliefern.

Verlin, den 12. Juli 1900,

Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht 1.

Beschreibung kann nicht gegeben werden.

Gesichtsfarbe: blaß, Sprache: französish mit scharfem russishen Accent und gebrohenes Deutsch. Besondere Bemerkung: Heißt vielleiht in Wirklichkeit Julie Faquet oder Marie Chanoine.

[34483] K. Staatsanwaltschaft Stuttgart. Vermögensbeschlagnahme. Dur Beschluß der Strafkammer I des erihts Stuttgart vom 10 Juli 1900 if} das m Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des ab- wesenden Wehrpflichtigen : : Gottlieb) Johannes Müller, geboren 8. März 1879 in Hikschlanden, O.-A. Leonberg, gegen welchen das Hauptverfahren wegen Verleßung der We eröffnet ist, gemäß § 140 Abs. 3 Str.-G.-B. und 8&8 326 und 480 Str.-P.-O. bis zum Betrage von 800 G mit Beschlag belegt worden. wegen des angebli {on 1894 dur Verbrennen Den 12. Juli 1900. / zer Staatsanwalt Cleß.

ad A, auf Antrag

Tátt. M. Nr. 940 über 100 M,

K. ‘Land- Nr. 50 099 übeë 500 Æ, züglich des auf nicht

hrpfliht

5) der

[34485] Steckbrief. Gegen die unten beshriebene Olga de Baranuoff Baganaff), zuleßt in Berlin, welche flüchtig ist, ist in den Akten J. 1 B. 987. 00’ die Untersuchungs- haft wegen s{chwerer Urkundenfälshung in Verbindung mit Betrug verhängt. Es wird ersucht, die Genannte zu verhaften und in das Untersuchungs-Gefängniß hierselbst, Alt-Moabit 12 a., abzuliefern. Berlin, den 12. Juli 1900. Der Untersuchungsrichter bei dem Königlichen Landgerichte I. Beschreibung: Alter: ‘etwa 30 Jahre, Größe: wittel, Gestalt: mager, aber mit starkem Unterleib, are: braun, Augenbrauen: dunkel, Augen : stehend,

[34824

eröffnet zum bezeichneter ' dén

Meiningen und

TGE A O E CEVGHETE: * à (G E G V R: R OR E E R R RRB R

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- | og ie t e | Vi) Ver Frau Amalie Nosonvals in Wien, ver

6) der Wittwe Caroline Heil in Frankfurt a. M. wegen der 1892 verbrannten Mäntel der Pfandbriefe J. 12843 und 22799 à 100 M, K. 4731 zu 50 M

sachen, Zustellungen u. dergl.

Es f auf gestellte Anträge das Aufgebotsverfahren weck der Kraftloserklärung

A. Pfandbriefe der Deutschen Hypothekenbank ‘in

B. S. Meintingeñ'sher 7 Fl. Prämien-Loose d, d. 8, Februar 1870,

Aufgebot auf 3F 9/6 konvertiert,

rah-

esigern abhanden gekommener

konvertiert. B. auf Antrag:

1) des Banquiers Ernst Fran in Charlottenburg, betreffs des bei einer Schaufensterberaubung mit ge- \tohlenen Mantels des %/o Pfandbriefs Ser. II

2) des Ziegelet-Inspektors Hermann Niesenberg in Rottmar, vertreten durch Rechtsanwalt Keßler in Sonneberg, betreffs des zerrifsenen und größtentheils zerstörten ‘Mantels des 3F 9/0 Pfandbriefs Läitt. G.

3) der städtishen Sparkasse zu Rastenberg be- aufgeklärte dem Verwahrungs\{hrank abhanden 34 0/9 Pfandbriefs Ser. I1 Litt, Z. Nr. 2520,

4) der Frau Eleonore Seeger zu Brandenburg, vertreten durch Rechtsanwalt Flaminius daselbst,

tôrten 49/6 Pfandbriefs K. 20 990 über 50 A,

Frau Emilie Berli und der Frau Cäcilie Häberling in Gooch Mills (Nord-Amerika), ver- treten dur Justizrath Hofmann hier, wegen des im Februar 1897 bet einem Brand zu

7) des Partikuliers W. Meinders in Wirdum b. 2A Ember E en der vernichteten Mäntel der Pfand- | Die etwaigen Zuhader der vorstehend aufgeführten

briefe C. 3806, 7845 und 7846 à 500 „K auf 34 9%

1) der offenen Handelsgesellschaft Julius Heimann

zu Berlin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Biel- \chowsky daf. betreffs nahbezeihneter, 1893 bei einem Einbruchsdiebstahl mitgestohlener 13 Stück 7 Fl.- Loose Ser. 867 Nr. 1 u. 2, Ser. 1116 Nr. 32, Ser. 1376 Nr. 46, Ser. 1432 Nr. 21, Ser. 1561 Nr. 18, Ser. 1727 Nr. 4. Ser. 1894 Nr. 28, Ser. 3652 Nr. 16, Ser. 4337 Nr. 29, Ser. 6783 Nr. 36, 37 u. 40.

2) des Faibisch Birnbauin zu Jagielnica (Galizien) betref3 des angeblich bei einer Leumibcuali mit- verbrannten 7 Fl.-Looses Ser. 2470 Nr. 25,

3) des Direktors Gustav Bernsdorf zu Frankfurt (Oder) betreffs des angebli verbrannten 7 Fl.-Looses Ser. 8944 Nr. 32, N

4) des Privatier Joh. Wießner in Altsittenbah (Bayern) wegen nachbezeihneter abhanden aekommener, wahrscheinlich gestohlener 5 Stück 7 Fl.-Loose Ser. 2997 Nr. 42, Ser. 6879 Nr. 34, Ser. 8950 Nr. 25, Ser. 9080 Nr. 14, Ser. 9084 Nr. 45,

5) der Frau Christiane Auguste Matthes in Dresden A. betreffs des abhanden gekommenen, wahrscheinlich gestohlenen 7 Fl.-Looses Ser. 3051

Weise aus gekommenen

runde ges

treten durch Rechtsanwalt Simon hier, betreffs des

angebli verbrannten 7 Fl.-Looses Ser. 9742 Nr. 47, 7) des Möbelfabrikanten M. Ballin in

betreffs des dort, zu Verlust gegangenen 7 Fl.-Loofes

Ser. 8707 Nr

Urkunden werden bierdurch aufgefordert, spätestens in deu ivtmit auf Dienstag, S8. 1908,

Gormitiagg L hee (c Wolde: