1900 / 168 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ene unehelihe Tochter der Wittwe Anna Marie ick, geb. Peter, von Reichenbach, zuleßt wohnhaft in Reichenbach, für todt zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 9, Februar 1901, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die ans erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- L zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, {spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu malen. Schmalkalden, den 11. Juli 1900, Königliches Amtsgericht. Abth. 2.

(BeA , Württ. Amtsgericht Schorudorf. Aufgebot.

Die Todeserklärung des am 26. Februar 1853 in Plochingen geborenen Karl Wilhelm Friedrich Ganzenmüller, Sohn des Bauinspektors a. D.

riedrih Ganzenmüller in Reutlingen und der feicderife geb. Schenk, im Oktober 1868 von

remen aus nach Nord-Amerika Meth seit 1869 verschollen, ist beantragt und der Antrag zugelassen worden. Es ergeht nun die Aufforderung :

1) an den Verschollenen, sh spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird;

2) an alle, welde Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Autfgebotstermin i} bestimmt auf Mittwoch, den 13. Februar 1901, Vin. 10 Uhr.

Den 4. Juli 1900.

Amtsrichter Bockshammer.

[34804] K. Württ. Amtsgericht Schorndorf. Aufgebot.

Der Antrag auf Todeserklärung nachgenannter Personen i} zugelassen worden :

1) der Wilhelmine Böckel, geb. 9. Dezember 1846 in ÜUnterberken, Tochter des } Webers Ferdinand Böckel und der f Anna Katharine, geb. Höfer, im Frübjahr 1869 nach Amerika gereist und seither verschollen,

2) ter Anna Maria Plieuinger, geb. 1. Februar 1848 in Schorrbah, Tochter des f Georg Plie- ninger, Weingärtners, und der f Dorothee, geb. Staal, im April 1880 nach Nord-Amerika gereift, wo sie sih an cinen gewissen inzwischen verstorbenen Josef Wagner verheirathet und anfangs in Neto York aufgehalten habe; seit 1888 ift fie verschollen,

3) der Karoline Friederike Jaufß, geb. 23. Mai 1838 in S{hornbah, Tochter des f Zimmermanns Jo- hannes Jauß ‘und der f Katharine, geb. Ehmann, Ehefrau des Jakob Markert in Philadelphia, Staat P ane Nord-Amerika, Privatnachrichten zu- olge im Jahr 1883 mit Hinterlassung von drei Kindern in Philadelphia gestorben,

4) des Matthäus Plieninger, geb. 10. Februar 1843 in Buhblbronn, Sohn des f Georg Plieninger, Weingärtners, und der 7} Dorothee, geb. Schaal, laut Urkunde vom 28, Februar 1861 förmlich nah Nord- Amerika ausgewandert, woselbst er Privatnachrichten zufolge am 13. August 1883 in Newport, Rhode Island, mit Hinterlassung einer Wittwe und zweter Kinder gestorben (ertrunken) sein foll,

5) des Johannes Kurz, geb. 15. Oktober 1850 in Schornba, Sohn des } Weingärtners Johannes Kurz und der f Barbara, geb. Weber, Ende der 1870er Jahre nach Amerika gereist und mit un- bekanrtein Aufenthalt abwesend,

6) des Johann Christof Heck, geb. den 14, Ok- tober 1835 in Scornbach, unehelicher Sohn der + Eva Magdalene Heck, im Jahre 1853 nach Amerika ausgewandert und }either verschollen,

7) des Philipp Daniel Egelshofer, geb. 9. Seps- tember 1835, Sohn des f Daniel Egelshofer, Wein- gärtners, und der f Christine, geb. Plieninger, mit dem Vater im Jahre 1852 fêrmlich nach Amerika ausgewandert, und wurde ihm vom K. Oberamt hier am 26, Februar 1852 die Entlassung aus dem Württ. Staatsverband ertheilt,

8) der Fciederike Beck, geb. 14. November 1825,

9) der Karoline Veck, geb. 14. Februar 1830,

iffer 8 und 9, Töchter des f Michael Beck, gew.

chuhmachers v. Hößlinéwarth, und der f Anna Katharine, geb. Maurer, im Jahre 1847 mit den Eltern förmliÞh nah Amerika ausgewandert und verschollen,

10) des Wilhelm Friedrih Hafßler, geb. in Leon- berg am 3. März 1839, Sohn: des 7+ Johann Jakob Haßler und der f Christine Margarethe, geb. Raulf, im Jahre 1857 unter Verziht auf das Württ. Staatsbürgerrecht nach Amerika ausgewandert und daselbst mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, E des Karl Christian Bayer, geb. 5. März us des Karl August Bayer, geb. 25. Dezember

13) der Lucie Bayer, geb. 5, November 1837, E der Heinrike Barbara Bayer, geb. 19, Juni

T2) des Iohannes Bayer, geb. 10. Oktober

Ÿs

16) des Wilhelm Christoph Bayer, geb. 23. Ok- tober 1847,

Ziffer 11-16 Kinder des Karl August Bayer, Meggers von Megingen, O-A. Urach, und der Regine Dorothea, geb. Haßler, im Jahre 1852 mit den Eltern nah Amerika ausgewandert und sämmt- lih versc;ollen:

Es ergeht nun die Aufforderung:

1) an die Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin ist bestimmt auf Dienstag, den 19, Februar 1901, Vormittags 10 Uhr.

Den 30, Juni 1900,

Oberamtsrichter Mezger.

[34863] K. Amtsgericht Stuttgart - Stadt, Aufgebot,

Der Kaufmann (Zuckerbäcker) August Friedrich Lenz von Stuttgart, geboren am 5. Februar 1857 in Bérg, Gemeindebezirks Stuttgart, Sohn der. ver- torbenen Kaufmanns-Eheleute August Friedri Lenz und Ernestine Heinricke, geb. Straub, von Stutt-

Amerika (New Vork) gereist und seitdem verschollen, wird zufolge zugelassenen Antrags seines Bruders Gustay Lenz, Kaufmanns in Stuttgart, auf- gefordert, späteftens in dem auf Montag, den 4. März 19012, Vormittaas 11 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Stuttgart-Stadt, IURRIEUWE Saal Nr. 50, anberaumten Aufgebotstermine si zu melden, widrigenfalls setne Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welGe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Den 10. Juli 1900, Landgerichtsrath Lan dauer.

[34862] K. Amtsgeriht Stuttgart-Stadt. Aufgebote.

Zufolge zugelafsener Anträge werden aufaéfordert :

1) Karl August Harsch, Glaser- und Shreiner- geselle, geboren in Stuttgart am 27. Mai 1848, Sohn der f Aufwärters-Gheleute Johannes Harsch und Apollonia, geb. Jllenberger, in Stuttgart, Ende 1881 oder Anfang 1882 von Stuttgart aus nah Nord-Amerika gereist und seit Februar 1882 ver- s{chollen, zufolge Antrags des Bruders Eugen Har, S{lossers in Stuttgart,

2) Johann Andreas Eitel, Gärtner, geboren am 21, September 1851 in Eberdingen, O. A. Vaihingen, Sobn der f Weingärtners-Eheleute Johann Georg Eitel und Magdalene Barbara, geb. Binder, von Eberkingen, im Jahre 1881 mit seiner Ehefrau Marie Katharine Eble aus Hedelfingen, von Gablen- berg, Gemeindebezirnks Stuttgart, aus nach Nord- Amerika, angebli nach Philadelphia gereist und seitdem verschollen, zufolge Antrags seines Bruders Gottlieb Eitel, Zieglers in Calwo,

3) Marie Rau, etwa 1851 in Amerika geboren, Tochter des in New York, Nord-Amerika, verstorbenen Gottlieb Nau von Dürrwangen, O.-A. Balingen, württemb. Staatäsangehörige, weiteres unbekannt, seit mindestens 1874 verschollen, zufolge Antrags des Waldschühßen Karl Beck in Balingen, Ó

4) Mathilde Ulmschneider, geboren am 11. März 1834 in Stuttgart, Tochter der | Hausverwalters- Eheleute Fosef Ulmschneider und Ernestine, geb. Blanz, von Stuttgart, 1858 von Stuttgart aus nah Amecika oder Australien gereist und seitdem ver- \{chollen, zufolge Antrags der Albertine Braun in Frittlingen, O.-A. Spaichingen,

5) Katharine Benz, geb. Volz, geboren am 18 Januar 1839 in Egenhausen, O.-A. Nagold, Tochter der 7 Bêckers-Eheleute Christian Volz und Friederike, geb. Bauer, in Egenhausen, etwa: 1865 mit ihrem Ehemann Christian Benz, gew. Polizei- soldat in Stuttgart, von da aus nach Amerika gereist und ‘seitdem vershollen, zufolge Antrags der Christiane Bes, geb. Volz, Taglöhners Ehefrau in Egenhausen,

6) Iohann Christian Heinrih Acher, geboren am 18, Februar 1833 in Stuttgart, Sohn der f Raths- dieners - Eheleute Heinrich Acher und Louise, geb. Schattenkirchner, in Stuttgart, im Jahre 1851 von Stuttgart aus unter Verzicht auf die württ. Staats- angehörtgkeit nah Nord-Amerika ausgewandert und seitdem verschollen, zufolge Antrags seines Neffen Wilbelm Acher, Kaufmanns in Stuttgart,

spätestens in dem auf Montag, den 4. März 1901, Vormittags 11 Uhr, vor dem K. Amts- geriht Stuttgart-Stadt, Justizgebäude, Saal Nr. 50, anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung mit den zulässigen Wirkungen erfolgen wird.

An alle, welze Auskunft über Leben oder Tod der Verszollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Den 10. Juli 1900.

Ländgerichtsrath Landauer. [34811] Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung. Es werden : 1) der Hinrich Friedrichß Nicolaus Peters, ge- boren am 17. Oktober 1850 zu Rausdorf, 2) der Hans Hinrih Friedrih Heitmann, ge- boren am 2. Mat 1835 zu Trittau, welche verschollen sind, auf Antrag ihrer Pfleger, zu 1 des Käthners Franz Mahnke in Rausdocf, zu 2 des Altentheilers Johann Scharnberg in Trittau, aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, 6, Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls ibre Todeserklärung erfolgen wird, Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Trittau, 7. Juli 1900.

[34869] Aufgebot,

Der Rechtsanwalt Dr. Otto in Limbach hat als Verwalter des Nachlasses des am 17. April 1900 in Hartmannsdorf verstorbenen Kaufmanns Karl Emil Stiebert, gebürtig in Reichenbach t. V,, wohnhaft gewesen in Limbach, das Aufgebot der Nachlafigläubiger beantragt. Demgemäß werden alle diejenigen, denen eine Forderung an den A ah des genannten Erktlafsers zusteht, hierdurch auf- gefordert, ihre Forderungen bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem Aufgebotstermin, der auf den 7, Dezember 1900, Vormittags ¿11 Uhr, anberaumt wird, anzumelden ; die Nachlaßgläubiger, welhe sich nicht melden, können unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheils- rechten, Vermähtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von. den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nah Befriedigung der nicht aus- (Son enen Gläubiger noch ein Uebershuß ergiebt.

uch haftet alsdann jeder Erbe nah der Theilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtheile ent- sprehenden - Theil der Verbindlichkeit. Die An- meldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche O find tn Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen.

Limbach, den 13. Juli 1900. Königliches Amtsgericht. Bekannt gemacht durh den Gerichtsschreiber: Akt. Schäfrig.

[34856] Aufgebot.

Der - Hufner Claus Hinrich Detlef Tensfeldt in Tarbek als Nahhlaßpfleger über den Nachlaß des am 21. Juni 1900 verstorbenen Hufners Marx Jochim

verfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nawlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Hufners Marx Jochim Detlef Tensfeldt spätestens in dem auf - den '10, Oktober 1900, Vormittags A0 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Geriht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten, Beweisfiücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nit mélden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsrechten, Vermächt- nissen und Auslägen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der niht ausgeschlofsenen Gläubiger nochß ein Ueberschuß ergiebt. Die Gläubiger aus Pflichttheilsrechten, Vermächtnifsen und R sowte die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen. Segeberg, den 2. Juli 1900. Königliches Amtsgericht. L.

[33911] Bekauutmachunug.

In der Aufgebotssache der Wittwe des Fischers Johannes Kämmerer 7., Anna Marte, geb. Funk, in Großauheim is der Eigenthümer des im Grund- buche von Großaubeim Band 19 Artikel 1138 auf den Namen der Wittwe des Maurers Peter Seikel, geb. Gäck, von Großauheim eingetragenen Grund- üds Q. 479 im Plankengarten, Wiese, 83 qm, mit feinem Rechte ausgeschlossen worden.

Hanau, den 10. Juli 1900,

Königliches Amtsgericht. 5.

[34855] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Minna Stittrich, geb. Dransfeld, zu Dessau, Ziegelgasse 9, vertreten durch den Nechts- anwalt Franke in Dessau, klogt gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Hermann Stittrich, bisher in Côthen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghes- bruchs und sonstiger \{werer Verleßung der dur die Eße begründeten Pflichten, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu [heiden und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits-vor die Vierte Zivilkammer des Herzog- lichen Landgerihts zu Dessau auf den 15, Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlien Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 13. Juli 1900.

Jauerka,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. [34868] Oeffentliche Zustellung. :

Die Ebefrau des Fabrikacbeiters Wilhelm Mülders, Gertrud, geb. Zimmermann, zu Heerdt, vertreten durch Rechtsanwalt, Justizrath Kramer, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Heerdt, jeßt unbekannt abwesend, mit dem Antrage, den Be- flagten zur Herstellung der häuslihen Gemeinschaft mit der Klägerin zu verurtheilen und demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den #, November 1900, Vor- mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsfseldorf, den 10, Juli 1900,

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34836]

Oeffentliche Zustellung mit Vorladuug.

Zum Kal. Landgerichte Frankenthal, Zivilkammer T1, hat Karoline Franz, Fabrikarbeiterin în Ludwigs- hafen a. Rh., Ehefrau des Bäckers Friedrih Hehl, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Straub in Frankenthal, gegen thren vorgenannten Ehemann, früher in Ludwigshafen a. Rh. wohnhaft, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Beklagten , Klage auf Ehescheidung erhoben mit nachstehendem Antrage: „Es gefalle dem K, Landgerichte, Zivilkammer IIL, die Ehescheidung zwishen den Parteien auszusprehen, den Be- klagten für den {huldigen Theil zu erklären, und demselben dite Kosten zur Last zu legen." Klägerin ladet hiedurch den R zur mündlichen Verhandlung vorstehenden Rechtsstreits in die hiezu anberaumte Sißung eingangs erwähnten Gerichts am 6. November 1900, Vormittags neun Uhr, vor mit der Aufforderung, im Falle der Bestreitung der Klage einen beim K. Landgerichte Frankenthal zuge- Me Rechtsanwalt als Prozeßbeyollmächtigten auf- zustellen, In Ausführung der bewilligten öfent- lichen Zustellung an den abwesenden Beklagten und zur S besselbèn wird Vorstehendes bekannt ge- geben.

Frankenthal, den 13. Juli 1900,

Kal. Strel Hoechstetter, Kgl. Sekretär.

[34817] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Elise Kremer, geborene Klatt, in Kiel, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Niese in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlosser Heinrih Kremer, früher zu Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- klagte sie im Jahre 1893 böslih verlassen habe, mit dem Antrage, die zwishen Parteten bestehende

Ehe zu heiden. Die Klägerin ladet den Beklagten

ie Termin zur mündlichen Verhandluyg des Rechts- treits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf Mittwoch, den 7. No- vember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der AE O erun einen bei dem gedahten Gerite zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage beïannt gemacht. Kiel, den 12, Juli 1900.

Hinze, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[34828] Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Zigarrenmacher Hufnagel, Friede-

gart, im Oktober 1879 von Stuttgart aus nah

Detlef Tensfeldt in Tarbek hat das Aufgebots-

rike, geb. Wetitland, zu Brandenburg a. H., Neu-

anwalt Ziemßen zu Potsdam, [klagt Ehemann , den Zigarrenmacher Adolf Hufnage| früher zu Brandenburg a. H., ¿ebt unk ekannten Aufenthalts, auf Herstellung der häuslichen Gemein {aft und des ehelichen Lebens, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, daz ehelihe Leben und die bäuslihe Gemeinschaft mit der Klägerin wieder herzuftellen, und ladet den Be, klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Land, gerihts zu Potsdam auf den 12S. November 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf forderung, . einen bei dem gedahten Gerihte zus gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlien Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Potêdam, den 11. Juli 1900,

Noa, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 2,

[34853] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Johann Vyzyk aus Neu-Libbehne, ¿._Z. in Billerbeck bei Arnswalde, Prozeßbevoll» mächtigter: Rehtsanwalt Sommer hier, ladet seine Chefrau Juliane Myzyk, geb. Bazanowska, jet unbekannten Aufenthalts, in seiner Ehescheidungs- sahe zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Stargard i. Pomm. auf den 17, No- vember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der Ten Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Stargard i. Pomm., den 12, Juli 1990.

Menagdehl,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34825] Ladung.

Nr. 11 591. Marie Stoffel, Dienstmagd dahter, flaat für sich und als Vormnnd ihres unehelichen Kindes Johann Stoffel gegen den ledigen Josef Duffner von Thuningen, zuleßt wohnhaft gewesen in Pfohren, jeßt an unbekannten Orten abwesend:

a, thr selbst die Kosten der Entbindung im Be- trage von 40 6 und die Kosten des Unterhalts für die ersten 6 Wochen nah der Entbindung im Bes trage von 30 M,

b, dem kl. Kinde von der Geburt desselben bis zu dessen zurückzelegtem 16. Lebensjahre eine in Blierteljahr8raten Hvorauszahlbare Geldrente von monatlich 5 A zu bezahlen und die Kosten zu tragen; aud sei das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amts- geriht Donaueschingen auf Dienstag, den 6. No- vember 1900, Vorm. 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug öffents

gegen thren

1 lih bekannt gemacht.

Donaueschingen, den 11. Juli 1900. Der Gerichtsschreiber Gr. Am1sgerichts : (Unterschrift.)

[34837] Oeffeutliche Zustellung.

Die minderjährige Elisabeth Ballin in Eisenach, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Dr. Sommer- feld daselbst, klagt gegen den Schleifer Otto Ebel, früher in Eisenach, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr außer- eheliher Vater sei, mit dem Antrage :

l) den Beklaaten zu verurtheilen, an Klägerin für kie Zeit vom 28. März 1900 bis 28. März 1916 eine in vierteljährlihen Vorausbezahlunaen zu ents rihtende Unterhaltsrente in Höhe von 250 # oter wieviel sonst angemessen erscheint, zu bezahlen und die Kosten des Rechtsftreits zu tragen,

2) das Urtheil füc vorläufiz vollstreckbar zu er- klären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Großherzogl. Sächsishe Amtsgericht 11. zu Eisena auf Mitt- woch, den 14. November 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der &fentlihen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemacht.

Eisenach, den 14, Juli 1900,

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Sächsischen Amtsgerichts, Il.

[34831] itli

Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Anna Margaretha Andres zu Schiedhörn bei Oidenswort, Prozeßbevollrnächtigter - Rechtskonsulent Mader hier, klagt gegen den Dienst- kneht Peter Siercks, früher zu Seeth, jeyt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte mit ihr, der Klägerin, wiederholt, zu- leßt am 26. März 1899, ge\chlechtlichen Umgang aepflogen und daß sie, Klägerin, infolge dessen am 3. Dezember 1899 ein Kind weiblichen Geschlechts ge- boren habe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahluna von

1) Alimenten für das Kind von dessen Geburt an bis zu seinem vollendeten 18. Lebensjahre, oder bis es fiber einen eigenen Stand erareift, im Betrage von jährli 80 4, fällig vierteljährlih im voraus mit je 20 M,

2) 36 A Woghenbettskosten,

3) 300 4 Ehrenentshädigung. 4 Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Friedrichstadt auf den 30, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Friedrichftadt, den 14. Juli 1900.

Holtorf,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [34858] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 41 466. Rechtéanwalt Bayrhammer in Aalen klagt namens der ledigen volljährigen Maurerstocter Klara Rietmüller und ihres am 27. März 1896 geborenen Kindes Josef Riedmüller, leßteres ver treten durch den Pfleger Daniel Riedmüller, Maurer- meister, sämmtliwve in Ellenberg, gegen den ledigen und volljährigen Schreiner Wilhelm Laudgraf von Büchenbronn, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, berrübrend aus uneheliher Vaterschaft, mit den

ntrage: 5

1) der Mitklägerin Klara Riedmüller die Tauf- und Kindbettkoften mit 40 4 zu erstatten,

2) dem Pfleger des Kindes für in ber Zeit T 27. März 1898 bis 27, Dezember 1899 aufgewendele Alimente den Betrag von 210 Æ zu erseßen,

3) demselben zur Ernährung dieses Kindes insolange:

städtische Haidestraße 15, vertreten durch den Rectg,

bis sih dasfelbe selbständig ernähren kann, bezw. bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre einen jährlihen Bei- trag von 120 Æ, in {jährlih vorauszahlbaren Raten von je 30 1, je fällig am 27. März, 27. Juni, 927. September und 27, Dezember jeden Jahres, das Verfallene sofort, zu bezahlen,

4) das Urtheil bezüglich der jeweils verfallenen Beträge für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Der kl. Vertreter ladet ten Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor Gr. Amts- geriht hier, Zimmer Nr. 15, auf Dienstag, deu 30. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema(t.

Pforzheim, den 12. Juli 1900,

Gr. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber: (L, S8.) Dufner.

[34842] Oeffentliche Zustellung.

Barbara, geb. Frick, Wittwe von Karl Bauer, im Leben Schuhmacher, Ziegelgasse 29, hier, eigenen Namens fowie als geseßlihe Vormünderin ihres minderjährigen Kindes Kamill Bauer, als dem einziaen Grben des obengenannten Karl Bauer, unter der Nechtswoblthat des Inventars, Klägerin, ver- treten durch- Rechtsanwalt Dr. Stoeber biér, flagt gegen 1) die Kinder von Pankraz Bauer, geb. 1854, im Leben Schlosser in Belfort, nämlih: a. Georg Bauer, 23 Jahre alt, Soldat im ersten Fremden- legion-Regimert (Frankreich), und Andere, Beklagte, wegen Bestreitung der Kindschaft und Bestreitung von Erbansprüchen, mit dem Antrage: Festzustellen, daß Pankraz Bauer und Mathilde Bauer nicht Kinder von Karl Bauer \ind, ihre dur letzteren er- folgte Anerkennung und Legitimation für nihtig und unwirksam zu erklären, festzustellen, daß den Be- flagten feinerlei Erbansyrühe am Nachlasse des Karl Bauer, im Leben Schuhmacher in Mülhausen, zustehen, und den Beklagten die Kosten des Rechts- streits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten Georg Bauer zur mündlichen Verhandlung des Mechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Kaiserl. Landgerihts Mülhausen i. E. auf den 25. September 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rite zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung, welche gemäß 8 203 Abs. 2 verordnet wurde, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 13. Juli 1900.

Der Landgerkchts-Sékretär: (L. S.) Boucon.

[34833]

In der Prozeßsahe des Walporzkeimer Winzer- Vereins e. G. m. u. H. zu Walporzheim, vertreten durhch seinen Vorstand und dieser vertreten durch den Winzer Mathias Josef Knieps daselbst, Klägers, gegen den Gastwirth Eduard Baulig, früher in Neuenahr, jeyt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthalteort, Beklagten, wegen Ertheilung der Ge- nehmigung zur Auszahlung eines hinterlegten Steig- erlôses, nimmt Kläger das ruhende Verfahren wieder auf, und ladet den Beklagten in die Sitzung des Köntglichen Amtsgerichts zu Ahrweiler Ratbhaus Simmer Nr. 1, vom 31. Oktober 19008, Vorm. 9 Uhr.

Ahrweiler, den 13, Juli 1900.

(L. S.) Wagner, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[34826] Oeffentliche Zuftellung. :

Der Kaufmann Adolf Königsberger in Berlin, Friedrichstraße 155, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Skolny in Berlin, Charlottenstr. 17, klagt gegen den Vicomte H. de Kéatry, früher zu Paris, Boulevard des Italiens, jeßt unbekannten- Aufent- halts 31 C. 366. 00 wegen des im Monat Februar 1900 gelieferten Zas Brillant-Ohrringe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstreckbare Verurtheilung zur Zahlung von 200 nebst 6 9/0 Zinsen seit Klagezustellung, und ladet den Biklagten zur mündlichen Verhandlung des Rets- streits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Jüdenstr. 59, 11 Treppen, Zimmer 114, auf den 12. November 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dex Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 7. Juli 1900. j

(L. S.) Rüdel, Gerichtsschreiber ; des Königlichen Amtsgerichts T1. Abth. 31,

[34861] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann D. Fröhuch zu Elberfeld, ver- treten durch den Rechtsanwalt Hugo Sachs, Berlin, Königstr. 52, klagt gegen den Kaufmann Adolf Softheim, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Erstattung von in Sachen des Klägers gegen die Firma A. & S. Sostheim 65 C. 1688. 97 entstandener festgesegter Kosten und Nebenkosten, nachdem die Firma Sostheim ge- löst ift, als persönlihen Schuldner, mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurtheilung zur Zahlung von 96 41 (sechsundneunzig Mark 41 4) nebst 5%) Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtö\treits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abth. 65, Jüdenstr. 59, Zimmer 157, ITI Tr., auf den 20, Oktober 1900, Vor- mittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage békannt ren Die Einlafsungsfrist is auf 2 Wochen estaetegt, 65 C. 1099. 00.

Berlin, den 10. Jult 1900,

(L. S.) Doepvke, Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 65.

[34864] Oeffentliche Zustellung.

Die verwiitwete Katharina Nobialik, geborene Cieslik, zu Slupna, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Skaller zu Beuthen O.-S., klaat gegen die Erben des zu Slupna verstorbenen Mathäus Cieslik von dort, nämlich:

1) den Hausbesitzer Josef Cieslik zu Slupna,

s verwittwete Marie Kronik, geb. Cieslik, zu

upna,

3) den Weichensteller Johann Cieslik zu Beuthen D.S., Dyngosstraße,

lup die unvetrehelihte Arbeiterin Eva Cieslik zu

upna,

9) den Schaffner Simon Cieslik zu Slupna,

6) die verwiitwete Agnes Olesh, geb. Cieslik, zu Cenoy bei Myslowiy,

7) den Erben der verstorbenen Magdalena Cieslik verehelichte Grzezinski, nämlich den Koh Josef

Grzezinsfki, zuleßt zu Udorz, Kreis Olkush, Gou- vernement Kielce in Russish-Polen, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Matthäus Cieslik bei der Uebernahme des Grund- üdcks Nr. 98 Brzezinka ih verpflichtet hat, seine Geschwister mit 12 000 A abzufinden, und daß ihr Erbtheil 2400 4 betrage, mit dem Antrage:

a. prinzipaliter die Beklagten als Gesammt- schuldner kostenpflihtig zu verurtheilen, an die Klägerin 2400 4 nebst 49%/9 Zinsen seit Klage- zustellung zu zahlen,

b, eventuell an bie Ludwina Cieslik’she Erbmasse 12 000 M nebst Zinsen zu zahlen,

_c. das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten Josef Grzezinski zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Beuthen O.-S. S({wurgerihtssaal auf den S, Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 5. O, 154/00.

Beuthen O.-S,., den 11. Juli 1900.

Halisch, Sekretär, Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts,

[34844] Oeffentliche Zustellung.

Nr, 14123, Der Müller Ethard Haberbush zu Wehr, vertreten durh Rechtsanwälte Dr Mayer & Sinauer in Freiburg, klagt gegen den Müller Her- mann Schneider von Hohenthengen, zur Zeit an unbekannten Orten, aus Kauf, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig für s{uldig zu erklären, von dem Grundstücke der Gemarkung Warmbhah, a. Lager- buch Nr. 748 37 a 53 qm Ader, 5 a 90 qm Gebüsch am Nothenweg, b. Lagerbuch Nr. 749 13 a 50 qm Acker, 1 a 70 qm Gebüsch am Rothen- weg, vorbebaltslos abzutreten oder an “den Kläger 3646 M 27 H nebst 4% Zinsen vom 29. Scp- tember 1899 zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IL. Zioilkammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Freiburg auf Montag, den 5. November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- felEns wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Freiburg, den 13, Juli 1900,

Hader, Gerichtsshreiber des Großherzoglichen Landgericts. Bekanntmachung.

[34806] Oeffentliche Zuftellung.

Das K. B. Amisgeriht Cham hat in Sachen Meindl Michael, Steinhauer in Niederrunding, Kläger, vertreten durch Rechtsanwalt Hösl in Cham, gegen Gehrling, Josef und Anna, Steinhauers- ebeleute, zuleßt in Kaßberg, nuúun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, Termin zur Ver- handlung der Klage auf Dieustag, den 18S. Sep- tember 1900, Vormittags S7 Uhr, im Sitzungssaal des K. Amtsgerichts Cham anberaumt und durch Beschluß vom 13. Juli 1900 wegen unbekannten Aufenthalts der Beklagten die öffent- liche Zustellung der Klage bewilligt. Beantragt wird, Urtheil dahin zu erlassen : :

L. Die Beklagten find \chuldiz, an den Kläger 300 # Hauptsache nebst 40/9 Zinsen vom 1. August 1895 an zu bezahlen, Ñ

IT. dieselben baben die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, bezw. der Klagëpaitei zu erstatten,

IIT. das Urtheil wird füc vorläufig voliflreckbar erklärt.

Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ladet Klaaspartei die Beklagten vor das K. Amts- geriht Cham zu obigem Termine.

Cham, 14. Juli 1900.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8.) Vogel, K. Sekretär.

[34801] Oeffentliche Zuftellung. i

Die Milchhändleriri M Loleit, im Beistande ihres Eßbemanns, zu Charlottenburg, Augsburgerstraße 48, Prozeßbevollmächtige: Justizrath Dr. Koffka und Rechtsanwalt Gundlach zu Berliy, klagt gegen die Handelsfrau Witiwe Auguste Schulz, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie der Beklagten Milch und Sahne geliefert habe, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurtheilen, an die Klägerin 38 4 40 H nebst 5 9/6 Zinsen seit 28. März 1900 zu zahlen, und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Char- lottenburg, im Zivilgerihtêgebäude, Amtsgerichts- vlat, Zimmer 35, 1 Treppe, auf den 26, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 12. Juli 1900.

Maerder, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

34816 Oeffentliche Zustellung.

[ Die Dartfbs Wagenbau und teihgcfellaft m. b. H. Waggonfabrik, Danzig, vertreten durch thren Geschäftsführer Regierungsrath a. . Shrey, Proz:ßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Syring- in Danzig, klagt gegen den Maschinenmeister Georg Moeller, früher in Danztg, Neufahrrasserweg Nr. 5 wobnhaft, jeßt unbekannten Aufenthaltes, wegen Forderung an Miethe für bte Zéit vom 1. November 1899 bis zum 31. März 1900, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 105 80 nebst 49% Zinsen seit dem 1. April 1900 zu ver- urtheilen und das Urthetl für Pg La, zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Abtheilung 7, zu Danzig, Pfefferstadt, Zimmer Nr. 47, auf den 24. Oktober 1900, Mittags 12 Uhr. zu Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 20, Juni 1900. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung 7.

[34796] - Ladung. Nr. 10 129, Kaufmann L A. Besenfelder in

Rottweil a. N. klagt gegen den Bäcker Jonas Adler von Konstanz, à: gt an unbekannten Orten sich aufhaltend, aus Mehlkauf, mit dem Antrage auf

Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 153 4, der Prozeß- und Arrestkosten und um vor- läufige Bollstreckbarkeitserklärung des ergehenden Ur- theils, ladet den Beklagten zur mündliWßen Verhand- [lung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht Konstanz auf: Montag, 15. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen E wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konstanz, 14. Juli 1900.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts. A. Burger.

[34843] Oeffentliche ZUNentt,

Die Firma Mey frèros, Weinhandlung in Nappoltswoetiler, vertreten durch ihre Fnhaber Xaver und Josef Met, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Klug, klagt gegen die Wittwe Melanie Fiegeuwald, geb. Bilger, früher Wirthin in Pfirt, jeßt ohne betannter Avfenthaltsort, wegen Forderung aus Darlehen, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurtheilen, an Klägerin die Summe von 1261,20 M. nebft 5% Zinsen vom 1. Januar 1900 an zu be- zahlen, derselben die Prozeßkosten inkl. aller der- jenigen des vorhergegangenen Arrest- und Hypotheken- verfahrens zur Last zu legen und das ergehende Urtheil, eventuell gegen eine bei Rechtskraft zurück- zuerstattende Sicherheitsleistung, sür vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Be- klagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die Zweite Zivilkammer des Kaiserlichen Land- gerichts zu Mülhausen i. E. auf den $., November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung roird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Mülhausen i. E., den 13. Juli 1900.

(L. S) Boucon, Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[34813] R

In Sachen: Pflüger August & Cie., Handlung in Regensburg, Klägerin, vertreten dur den K. Ad- vokaten Justizrath Heizer dahier, gegen Rösl, Ludwig, vorm. Bäereibesitzer in Passau, zuletzt in Wien, nun unbekannten Aufenthalks, Beklagten, wegen Forderung, wird leßterer nah Bewilligung der öôffentlihen Zustellung zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits in die öffentliche Sitzung des K. Amtsgerichts Passau vom Samstag, den 29, September 1900, Vormittags 9 Uhr, Sigzungsfaal Nr. 13/1, geladen. Die Klägerin wird beantragen, in einem für vorläufig vollstreckbar zu erklärenden Urtheile zu erkennen, der Beklagte sei kostenfällig s{chuldig, an si? 248 Hauptsache nebst ie Verzugszinsen vom 24, Mai l, Js. an zu be- zahlen.

Paffau, 13. Juli 1900.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. Sch{chöpf, K. Sekretär.

[34845] Oeffentliche Zustellung.

Der Gipser Eugen Fladenmüller zu Schirmeck klagt gegen den Blehschmied Giacomo Demercanti, früher zu Schhirmeck, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus rückständiger Wohnungs- miethe, sowie Auslagen für Reparaturen in der Miethswohnung, mit dem Anträge auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von zwei und fünfzig Mark nebst 49% Zinsen seit dem Zu- stellungstage der Klage, fowie vorläufige Vollstreck- barkeit des Urtheils, und ladet den Béfklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Schirmeck (Sißzungé saal) auf Mittwoch, den 7, November 1900, Vor- mittags 9 Uhr. Zaum Zwecke der öffentlichen Zu- nens wird diefer Auszug der Klage bekannt ge- mat. ü

[34809] Oeffentliche Zustellung.

Der Hoftraiteur und Hotelbesißer W. Grabow zu Stendal, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. jur. Sarrazin daselbft, klagt aegen die Pußmacherin Frau Lanugeneckck, früher zu Stendal, lebt angebli in Rotterdam, unter der Behauptung, daß er der Beklagten in der Zeit vom 1. April bis 24, Junt 1900 täglich Mittagessen auf vorherige Bestellung und zu dem vereinbarten Preise von 75 Pfg. für das einzelne Essen geliefert habe, mit dem Anträge, die Beklagte kostenpflichtig und vorläufig vollstreckbar zu verurtheilen, an den Kläger 62 A 50 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, Ver Kläger ladet die Beklagte zur mlündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- aeriht zu Stendal auf den 22. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr. ies Zwecke der öffentlichen Bul eiona wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stendal, den 12. Juli 1900.

Knopf, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Köntglich:n Amtsgerichts.

[34810] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Meyer zu Stendal, Prozeßbevollmächtigter: MRehtsanwalt Dr. jur, Sarrazin daselbst, klagt gegen die Pußmacherin Latugeneck, früher zu Stendal, jeyt angeblih in Rotterdam, unter der Behauptung, daß er der Be- klagten auf vorherige Bestellung in der Zeit vom 3, November 1898 bis 22. November 1899 Waaren zum Geéfamimtpreise von 188 A 65 H geltefétt, für welhe er nah Abzug bereits | gezahlter 156 M 93 S noch 31 M 72 7 zu fordern habe, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig und vorläufig vollstreckbar zu verurtheilen, an ihn 31 # 72 H nebst 6 9% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Stendal auf den 22. Ok- tober 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stendal, den 12. Juli 1900.

Knopf, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

R Befkfanutmahung und Ladung. A. Die nachstehend bezeichneten Auseinandersetzungs-

I. im Regierungsbezirk : Danzig: Ablösung der auf mehreren Grundstücken zu Tupadel, Kreises Pußtig, lastenden Grundzinse und

sachen:

Handdienfte;

IT, im Regierungsbezirk Marienwerder: Ablösung der auf den Grundstücken von Lüben, Kreifes Dt.-Krone, für die evangelische Schule da- selbs haftenden Reallasten; | Ablösung des der katholischen Pfarre zu Schrot, Kreises Dt.-Krone, auf den Seen und Flüssen d ehemaligen Starostei Neuhof zustehenden Fischerei-

rets;

Ablösung der von Grundstücken zu Blotto, Kreises Kulm, an andere Grundstücke daselbst zu entrihtenden Geldzinse;

f E im da ate i Pg orf usammenlegung der Grundstücke der Feldmark Dzientschin, Kreises Gostyn, s

werden hiermit zur Ermittelung unbekannter Jater- effsenten und Feststellung der Legitimation öffentli bekannt gemacht und alle diejenigen, welche hierbe ein Interesse zu haben vermeinen, aufgefordert, {ih spätestens zu dem am Dienstag, deu 18. Sep- tember d. J.„ Vormittags 1A Uhr, im Zimmer Nr. 21 der unterzeihneten General-Kommission in Bromberg vor dem Regierungsrath Friedrih an- stehenden Termine zu melden, widrigenfalls sie die betreffende Auseinanderseßung selbst im Falle einer Verletzung gegen d gelten lassen müssen und mit Einwendungen nicht weiter gehört werden können.

B, Folgende Auseinandersezungsfachen, in welchen die Berechtigten Kapital als Abfindung erhalten, verden wegen der dabei besonders angegebenen Hypothekenforderungen, deren Besißer im Géinds buche nit eingetragen oder niht zu ermitteln find, bekannt gemacht, und zwar:

I. im Regierungsbezirk Danzig, im Kreise Karthaus:

Fischereiablösungssahe von Parchau, insbesondere Verwendung der den nachbenannten Grundstücken zustehenden Ablössungskapitalien :

Éi Klein - Neuhof Bd. 1 Bl. 2 des Hermann Frankenstein, Ablösungskapital 426,4 Eintragungen Abtheilung TIT Nr. 1: 61 Thlr. Vatererbtheil für die George Frankenstein’shen Minorennen;

II, Parhau Bd. Il Bl. 44 der Franz Martin von Cyrfon’shen Eheleute, Ablösungskapital 300 4 Eintragungen Abtheilung II1 Nr. 5: 500 4 bezw. 900 A Restkaufgeld für Basilius von Trzebiatowski bezw. Mathilde von Trzebiatowski, beide zu Parchau;

IIT. Parhau Bd, I1 Bl. 47 des Johann Gutowski, Ablösungskapital 1152 4 Eintragungen:

a. in Abtheilung Il:

1) Nr. 5: Letbgedinge für Andreas Pawelski zu Parchau,

2 Mt:-63 Leibgedinge für die Johaynn und Katharina, geb. Paschilk, Jadczewski’shen Eheleute zu Parchau,

b, in’ Abtheilung III:

1) Nr. 1: 31 Thlr. 4 Pfg. väterlihes und mütter- liches Erbtheil für Magdalena Gutowski zu Parchau,

2) Nr. 4b. : 100 Thlr. antheilige Forderung für die Geshwister Lawrenz : Friedri Heinrich, Henriette Emilie und Julianna Wilhelmine,

3) Nr. 4c.: 70 Thlr. Abfindung für die Geswister Jaszdzewski: Marianna, Katharina, Brigitte, Josephine, Josef, Anton und Johann mit je 10 Thlr.,

4) Nr. 4a. : 720 A für die Johann und Eva, geb. Dalecki, Gutowski’shen Eheleute zu Parchau,

IV. Kloden Bd. I Bl. 2 der Josef Wolff’schen Eheleute, Ablöfungskapital 521,00 A Eintragungen : Abthetlung IIT Nr, 9: 900 4 Darlehn für die Oskar Hevelke’sche Descendenzmasse;

IT. im Regierungsbezirk Marienwerder, im Kreise Flatow:

Verwendung der dem Grundstück Kl. - Zirkwitz Bl. 5 des Besitzers Adam Woytalewicz zustehenden Grundentshädigung von 169,07 A Eintragungen in Abtheilung III:

1) Nr. 1: Solidarhaft für eine Forderung von 203 Thlr. 25 Sgr. 10 Pf. für Johann Chodera zu Klein-Zirkwiz,

2) Nr. 5: Solidarhaft für ein “Erbtheil von 380 Thlr. für Marianna Kaczmarek. zu Klein-Zirkwißt; im Kreise Kulm:

Verwendung des für Kornatowo Bl. Nr. 3 der Stanislaus und Apollonia von Owsiany’shen Ehe- leute aufgekommenen Kaufgeldes von 238,00 6 Eintragungen Abtheilung I1 Nr. 10: Pachtreht des Landwirths Albert Rutkowski aus Schwetz;

im Kreise Schlochau:

Verwendung des für Glisno Bl. 13 des Kasimir von Zmuda-Trzebiatowski aufgekommenen Abfindungs- kapitals von 622,20 (6 Eintragungen: Abtheilung IIL Nr. 2 600 ä elterlihe Abfindung und eine Natural- ausstattung im Werthe von 168 Thlr. 10 Sgr. für Veronika von Zmuda-Trzebiatowski;

ITI. im Regterungébezirk Posen, im Kreise Bomst.

Verwendung der für Priment Bl. 144 des Schmiedemeisters Peter Deckert aufgekommenen Eisenbahngrundentshädigung von 309 46 20 4. Ein- tragungen: Abtheilung 111 Nr. 1 21 Thlr. 15 Sgr. Erbtheil für Bernhard Koniesznik.

Die p erger dieser Hypothekenforderungen werden hierdurh aufgefordert, sih mit thren etwaigen An- sprüchen spätestens zu dem oben CoVETe Cn Termine zu melden, widrigenfalls sie gemäß $ 460 Theil T Titel 20 A. L.-R. und Art. 89 zu LTþÞþ. Abs. 10 Ausführungsgeseßes zum B. G.-.B. ihres Pfandrechts an den festgestellten Abfindungskapitalien verlustig gehen.

Bromberg, den 10. Juli 1900.

Königliche General-Kommisfion für die Provinzen Westpreußen und Posen.

[34799] Oeffentliche Ladung.

In der Zusammenlegungssache von Herfa, Kreises Hersfeld, werden die mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesenden Perfonen, als:

4) Ernst Lösken als ç¿eseßliher Vertreter seiner Ebefrau Maria, geb. Mänz,

2) Maurex Sobaun T RAE, als gelevlider Ver- treter seiner Ehefrau Christine, geb. Kreußburg, 3) Heinri Kreuzburg,

4) Anton Loréhheim, Heinrih's Sohn

5) Minna Lorchheim, Heinrichs Tochter, sämmtlich aus Herfa,

zur Vollziehung des Rezefses auf Sonnabend, deu

22. September 1900, Vormittags 10 Uhr,

in das Bureau der Königl Spezial-

Kommission zu Hersfeld, Nr. 491, unter Hinweis auf die gat Folgen des Ausbleibens ünd auf $ 4 des Kostengeseßzes vom 24. Juni 1875 hierdurch ens ( Litt. H. Nr. 185 J.-Nr. 11. 3921/1900.)

Caffel, den 10. Juli 1900.

Königliche General-Kommisfion. Kette.