1900 / 169 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

34850] m Namen des Königs!

n dem Aufgebotsversahren zum Zwecke der Aus-

\{ch! afuoa von Nachlaßgläubi ern der am 5. Juli 1899

in Küftrin Gearbeus verwittweten Diener Ult?

aun abet: Aeg _in Küstrin,

Dat n, E Amber t, Aima 4M

Nülrvs a bi N 9 dur den Amtsrichter el. für. erkannt :

E achlaßgläubiger, soweit nit thre Rechte nach dem Gele unberührt bleiben, können, unbe- schadet des Rechtes, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht! heilsrechten, Vermächtnifsen und ut brn befriedigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der nit ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueber- \chuß ergiebt. Auch haftet allen Ae nach der Theilung des Nachlasses jeder Erbe nur für den seinem Erbtheil entsprehenden Theil der

bindli@keit. O osten des Verfahrens fallen der Antrag-

Last. \tellerin zur S Rie - Wearn:

34866 Bekanutmachung.

[ A Ausf{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 7. Juli 1900 sind die uübekannten Erben des am 26. Juli 1897 in Althäaüsen bei Kulm ertrunkenen Handlungsgehilfen, damaligen Jägers Georg Wach- holz aus Köslin mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß ausgeschlossen und letzterer als erblos dem Fiskus anheimgefállen exklärt worden.

Köslin, den 11. Juli 1900. Königl. Amtsgericht.

[34852] Bekanntmachung.

In Sachen, betreffend das Aufgebot unbekannter Erben, hat das Königliche Amtsgericht zu Stéèinau a. O. ‘im Termin am 2. Juli 1900 für Recht er- kannt:

Die unbekannten Erben der am 28. April 1899 zu Raudten verstorbenen Privatiere, geschiedenen Bauergutsbesißer Charlotte Johanne Karoline Tschäche, geb. Strempel, werden mit ihren An- sprüchen und Rechten auf ‘den Nachlaß derselben ausgeschlossen. Der Nachlaß der Chalotte Johanne Karoline Tshäche, géb. Strempel, wird dem landes- herrlihen Fiskus zugesprohen. Die Kosten tes Nerfahrens sind aus dem Nachlasse zu entnehmen.

Steinau a. O., den 8. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[34851] Béfkfauntmachuug.

In Sachen, betréffend das Aufgebot unbekannter Erben, hat das Königliche Amtsgeridt zu Steinau a. O. im Termin àm 2. Juli 1900 für Recht erkannt:

Die unbekannten Erben der am 3. April 1896 zu Raudten verstorbenen Semmelträgerin Johanna Dcrothea Heppuer, gch. Biesel, werden mit ihren Ansprüchen und Recht-n auf den Näwlaß derselben ausges{chlofsen. Der Nachlaß der Johanna Dorothea

eppner, geb. Biesel, wird dem landesherrlichen Lira zugesprochen. Die Kosten des Aufgebots- verfahrens find aus dem Nachlässe zu entnehmen.

Steinau a. O., den 8. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[34865] Bekauntmachung. ¿ Durch Ausschlußurtheil des unterzeiGneten Gerichts vom 13. Juli 1900 is das Sparkassenbuch'':der städtishen Sparkasse zu Kötlin Nr. 63 578 über 668 M, ausgestellt für ten Gaftwirth Ernst Jenurich in Mocker, für kraftlos erklärt. Köslin, den 13. Jüli! 1900.

Kgl. Amtsgericht. III.

[34867] Jm Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Steinseßmeisters Karl Ostwald zu Wititstock, vertreten durch den Rechts- anwalt ÄArnholz in - Küstrin hat das Königliche Amtsgericht Abtheilung 4 in Küstrin am 11. Juli 1900 dur den: Amtsrichter Kinzel für Recht er- kannt:

1) Der: Gläubiger folgender, auf dem Grundstück des Antragstellers Fürstenfelde Bd. 3 Nr. 6 Abth. 3 Nr. 2 eingetragenen, auf Fürstenfelde Bd. 16 Nr. 196 und Nr. 198 übertragenen Hypothek: 12 Thlr. 15 Sgr. Restkaufgeld nebst fünf Prozent Zinsen seit dem 3. April 1870 aus dem Kaufvertrage von piefenm Tage für die verehelihte Ausgedinger Jehe, Dorothee, geb. Feldhahn, zu Fürstenfelde, cingetragen am 29. September 1870, abgetreten am 1. April 1874 an den Ausgedinger Johann Jeche dort, wind mit seinem Rechte ausgeschlossen.

92) Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antrag-

ft: ller zur Last. Von Rechts Wegen.

[34854] Bekanntmachung.

Durch Aus\clußitheil * des Königlichen Amt?- gerichts Bonn vom 7. Juli 1900 ift der angebli abhanden gekomméne, am 2. Juli 1896 über die im Grundbuche von Widdig Artikel 312 Abtheilung [11 Nr. 1 eingetragene Hypothek von 1375 H gebildete B iel für fraftlos erklärt worden.

[äubiger Heinrih Bungart in Bonn, Grund- stückseigenthümer Heinrih Bertram in Widdig.

Bonuu, den 9. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11.

[34859] Ausschlußurtheil.

Die Hypothekenurkunde über 90 Thaler Kaufgeld, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 7. Februar 1853 für den Auszügler Gottfried Wandel zu Schebitz, in Abthl. 111 Nr. 1 auf dem Blatt; des dem: Stellenbesißer und Schuhmacher Benjamin Härtel in Schebiy gehörigen Grundstücks Schebißz Nr: 60 gebildet aus. t em. Hypothekenbrief vom 8, Februar 1853 und der S@huldurkunde vom 7. fe bruar 1853 wird für kraftlos; erklärt. Die:Kosten des Verfahrens wexden dem Antragsteller auferlegt.

Trébuitz, den 2. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[34829] Bekanntmachung. Dir Sl Gruner vom 10. Juni 1900 is} die ypothefenurfunde über 1600 Thaler unverzinéliches eirathsgut bezw, Mitgift, eingetragen “aus der

gerihtlihen Urkunde vom 5. Oktober 1874 für die

unverehelihte Marie R zu Chwallenßit in

Abtheilung II1 üñter Nr. 4 ‘des der Wittwe! ‘Vtariè

geborenen Bothenek, gehörigen Grundstücks

Urkunde vom 5. Oltober 1874 und dem Hypotheken- briefe vom 9. September 1882, für kraftlos erklärt. Rybuik, den 11, Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[34860] m Namen des Königs! erkündet am 10. Juli 1900. Gartenschlaeger, Gerihts\{réiber. Ju der Aufgebotssache des Eigenthümers August Bussian und dessen Ehefrau Henriette, geb. Dahms, beide zu Zeinicke, hat das Königliche Amtsgericht in Nöreuberg durch den Amtsrichter Münzlaff für

Das angeblich abhanden gekommene Dokument über die auf dem Grundstück der Gigenthümer August Bussian’schen Eheleute zu Zeinicke, im Grundbuche: von Zeinicke Band T Blatt 13 in Abtheilung TIT: unter Nr. 6 aus der Obligation vom 8. Oktöber 1857 infolge Verfügung vom selben Tage für den Ferdinand Ludwig Albert Ioecks zu Burgwall ein- getragene, zu fünf Prozent jährli verzinsliche Rest-: hypothek von 50 Thalern, über welhe 1öshungsfähig quittiert i, wird behufs Löshung derselben im Grurdbuch hierdurch für kraftlos. erklärt.

[34818] In der Aufgebotssache des Bäkermeisters Franz Wojtas in Bobau, vertreten durch den Rechtsanwalt Maase in P: Stargard, hat das Königliche Amte- gericht in Pr. Stargard im Termine am 11. Jult 1900 für Recht erkannt : Der Hypothekenbrief, welcher über die im Grund- buche des dem Bäckermetster Franz Wojtas in Bobau gebörenden Grundstücks Bobau Blatt 115 Ab- theilung [11 Nr. 9 eingetragene Hypothek gebildet iff, und in welhem die Eintragung lautet : 100 Thaler Darlehn, zu sieben Prozent jährlich vom 31. März 1873 -verzinslich, nah _dreimonatlicer Aufkündigung zahlbar für den Käthner Albrecht Kurowëki zu Bobau. Eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 31. März am 15. April 1873, und welcher aus dem Auszuge des Grundbuchblattes mit ‘angehefteter notarieller Schuldurkunde vom 31. März 1873 besteht, und welcher am 15. April 1873 ausgefertigt ist, wird flir kraftlos erklärt. Pr. Stargard, den 11, Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[34318] Bekanutmachung.

Durch Aus\{hlußurtheil von heute ist erkannt:

1) der Wittwe Hoppe in Libau (Rußland), der Gärtnerfrau Schlemmänçer in Aléx Meschkeit per Stonischken, dem Rentier Johann Hoppe in Brom- berg, Kasernenstr. Nr. 4, dem Bäcker Josef Hoppe in Heydekrug und der Btsigerfrau Eleonore Balczu- weit, geb. Hoppe, in Bärenfang, bleiben ihre An- sprüche auf die im Grundbu von Jodupönen Nr. 1 in Abth. 111 Nr. 11 für die Geschwister Mathias, Elisabeth und Margarete Hoppe aus dem ‘Kauf- vertrag vom 20, Mai 1844 eingetragenen 73 Thlr. 6 Sgr. 7 Pf. und die daselbst Abtb. IIT Nr. 15 für die Margarete Hoppe eingetragenen 28 Thlr. 22 Sgr. 6 Pf. vorbehalten, I u 9) ‘alle übrigen Rehtsnahfolger werden mit ibren Ansprüchen auf die beiden Forderungen ausgeschlossen. Pillkallen, den b. Jul 1900.

Königliches Amtsgericht.

[34839]

K. Württ. Amtsgericht Ehingen a. D. Auf den Antrag der Eigenthümer der exemten Rittergüter Oberdishingen, Bach und Wernau, nämlich der Erben des Fr. Kaulla, Rittergutsbesigers in Oterdischingen Amtsgeriht Ehingen, wurde durch Ausschlußurtheil vom 10, Juli d. J. für Recht erkannt: (

Die unbekannten Erben der am 1. Junt 1848 zu Florenz verstorbenen Gräfin Walpurga Schenk von Kastell werden mit ihren in dem Grundbuch für die exemten Rittergüter Oberdishingen, Bach [und MWernau je in Abtheilung 111 auf allen laufenden Nummern der Abtheilung I am 19. Mai 1831! für eine jährliche Deputatforderung von zweihundert Gulden eingetragenen Hypothekrehte ausges{lofssen. Den 14. Juli 1900.

Gerichts\chreiber Naber.

[34979] Bekanutmachuug. i Durch Aus\{lußurtheil-des unterzeichneten Gerichts vom 12. Juni 1900 werden die eingetragenen Gläubiger resp. deren Rechtsnachfolger folgender im Grunt buch von Borghorst Bd. I[Tl Bl. 31 Abth. TIT unter l. Nr. 2 þ. eingetragenen Hypothekenpost: „300 Thaler Konventtonsgeld, verzinslih zu 2 9%, welhe Maria Kornelia Ahlers, Ehefrau des Ferd. Tümler, laut gerihtlihen Theilungéprotokols vom 29. Mai 1807 an ihre Schwester Maria Anna Ahlers zu Borg- horst als Erbantkeil verschuldet,“ mit ‘ihren An- sprüchen auf die Post ausgeschlofsen.

Burgsteinfurt, 22. Juni 1900.

Königliches Amtsgericht.

[35358] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Arbeiterin Marie Catharine Stapel- feldt, geb. Hesebh:ck, in Hambura, Schwenkestr. 57, Klägerin, Prozeßbevollmäwtigter: Rechtsanwalt Dahm in Altona, ladet ihren Chemann, den Zigarren- arbeiter Gustav Theodor Henry Stapelfeldt, früher in Kopenbagen, let unbekznnten Aufenthalts, Bee klagten, zur mündlihen Verhandlung des Mechts- streits yor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 9, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei ‘dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 12. Juli 1900.

F telke, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K, 4,

[34976] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Sattlers Hermannus Fecht» get orene Antoni zu Weener, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Frérihs in Aurich, klagt gegen ihren enannten Ehemann aus Leer, zur Zeit unbékannten Aufenthalts, auf Ehescheidung aus § 1568 B. G.-B. und wegen Ehebruhs, mit dem Antrage auf Trennung der cnistén den Parteien bestehenden Ghe und Er- klärung des en für ‘den allein {huldigen Theil, un» ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer Il des Königlichen Landgerichts zu. Aurich auf den 17, No- veinber 1900, Vormittags D Uhr, mit der

Recht erkannt: h

gelassenen Anwalt zu bestellen. öffentlichen Zustellung wird“dieser bekannt gemacht. Aurich, den 13. Juli 1900.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[35342] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Auguste Bülow, geb. Romeike, in Berlin, vertreten durch Rechtsanwalt Thulesius in Lemgo, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeit-r Vülow, zuleßt wohnhaft in Lenstrup, jeyt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, Fürstliches Landgericht wolle die Ehe der arteien dem Bande nah scheiden, den Beklagten ür den {huldigen Theil erklären und ihm die Kosten des -NRechtsftreits auferlegen, und ladet-ten Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Fürstlihen Landgerichts zu Detmold auf den 30, November 1900, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird! dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Detmold, 14. Juli 1900. j

Begemann, Sekretär, Gerichtsschreiber des Fürstlichen Landgerichts.

[34900] Oeffentliche Zustellung.

Der Sattler Freædrich Sulz zu Oliva, Ludolfiner- weg 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Adam hier n gegen seine Ehefrau Marianne Schulz, geb. Sikorska, unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- scheidung mit dem Antrage, zu erkennen: die Ghe der Parteien wird geschieden; die Beklagte trägt die S{huld an der Scheidura. Der Kläger ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor-die Dritte Zivilkammer des Königlihen Land- gerichts zu Danzig, Pfefferstadt, Hintergebäude, Zimmer 20, auf den 15, November 1900, Vormittags 1A Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen ‘Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszua der Klage bekannt gemacht. Danzig, den 12, Jult 1900.

Gaul, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[35344] Oeffentliche Zuftelluug. Der Tagelöhner Frieduch Rauhut zu Gelsen- kirhen, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Wandel zu Essen, klagt gegen seine Ehefrau Luise Rauhut, eb. Weiand, früher zu Gelfenkiëhen, jeßt unbe- anrten Aufenthalts, unter der- Behauptung daß sie sich des Ehebruhs shuldig aemacht habe, mit dem Anträge, auf Trennung der Ehe. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Essen auf den "7. November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedckcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Efsen, den 12. Juli 1900.

Nöth E, . Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34905] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Elisabeth Petersen, gev. Anteki, zu Grellsbüllfeld per Süderlügum, Prozeßbevollmächtigte Nechtsanwälte Tho" oll und Gerstenfeldt in Fliens- burg, klagt. gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Peter Petersen aus Ladelundfeld, unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin am 28, August 1894 verlassen habe mit dem Vorgeben, daß er im Dorfe Uphusum eine Arbeit antreten wolle, und ferner, daß der Be- Flagte mit Ausnahme eines einige Tage nah seinem Foitgang von Meldorf abgesandten Briefes nichts von fih habe hören lassen, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien bestehende Che dem Bande nâh zu trennen und den Beklagten für den allein \chüldiaen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die Dritte Zivilkammer des König- lichen Landgerihts zu Flensburg auf den 11. De- zember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug ter Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 12, Juli 1900,

Otto, l

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [35352] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Rosalie Hildebrandt, geborene Dittmar, zu Böllberg, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Juftizrath Herold in Halle a. S., klagt gegen thren Ehemann, den Bäcker Anton Paul Hildebrandt, frühêr zu Holleben, jeßt in unbe- kannter Abwesenheit, wegen Ehetrennung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 4. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 14. Juli 1900.

P et schick, Aktuar,

als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[34908] Laudgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Christine Lina Steffen, geb. Gehl- mann, zu Kiel, Beselerallee 69, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. Behn, Kaemmerer & Niemeyer, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Heinrich Steffen, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die VIII. Zivil- kammer des Landgerichts zu Hamburg (Altes MNath- haus, Admiralitätstraße 56 Þpt.,, Zimmer Nr. 138) auf den 11, Dezember 1900, Vormittags 91/2 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte . zugelassenen Anwalt zu! bestéllen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, dei 14. Juli 1900,

D Zwecke der uszug der Klage

4

[34896] Die vereheltchte Jda Winterfeldstraße 1934 anwalt Rochau in G mann, ‘den Reisenden

Oeffentliche. Zustellung. öhm, geb. Bet, zu Görliß

helm Hugo Böhm, zu-

wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, Ehe zu trennen, nie den Beklagken für den {huldigen Theil zu er- ären, 3) demselben die Kosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd, lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Görliß auf den 8. November 1900, Vormittags 95 Uhr, mit der Tel Ber einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Ánwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird. dieser Auszug der Klage bekannt aemacht. 4. R. 55/00. Görlig, den 13, Juli 1900. Trautmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34894] Oeffentliche Zustellung. Die verehelihte Auguste Pauline Amanda Kirften, geb. Meaz, zu Griesheim, vertreten durch den Rechts anwalt Jahn zu Rudolstadt, klagt gegen ihren Ehe: mann August Hilmar Hermann, Kirsten, früher zu Oberrottenbah, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe dem Bande na, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgertchts zu Nudolstadt auf Montag, deu 29. Oktober 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Rudolstadt, den 16. Juli 1900. /

Gerichtsschreiberei 1 des gem. Landgerichts.

Michael.

[34978] Oeffentliche Zustellung. | Der Heinrih Josef Hilgers, Agent zu. Trier, Prozeßbevollmächtigter: Yechtsanwalt Dr. Brüning, Ilagt gegen die geshiedene Ehefrau des Klägert, Gertrud, geb. Leistenshneider, früher zu Trier, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß die zwishen Parteten bestandene Ehe dur Urtheil geschieden. und die Beklagte unter Mitnahme der beiden aus der Ehe stammenden Kinder Caspar und Catharina vershwunden set, als allein \(uldiger Theil sei sie hierzu niht berechtigt, mit dem Antrage auf Herausgabe der genannten Kinder, Verurtheilung der Beklagten in die Kosten und vorläufize Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils gegen Sicyerheitsleistung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündli&en Verhandlung des Rechts- streits vor die Eiste Zivilkammer des König- lichen Landoerichts zu Trier auf den 30. Of: tober 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Trier, den 12. Juli 1900. i

Semmelroth, Kanzleiratb, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34973] Oeffentliche Zustellung.

Die Elisabetha Zimmermann, Ehefrau des Adam Zimmermann, wobnhaft zu Niederhörlen, zuglei als Vertreterin ihrer Kinder Anna Margaretha Zimmermann und Frieda Zimmertnann, klagt gegen den Adam Zimmermann, Dienstknecht, unbekannten Rufenthalts, früher in Ndr.-Hörlen, unter der Be- bauptung, daß Beklagter ibr gegenüber unterhalts- rflihtig und zur Unterhaltung tm stande fei, diefer

auf Zahlung einer monatlihen Unterhaltsrente von 20 «6 Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen- Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Bietenkopf auf den 7. No- vember 1900, Vormittags 9- Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Biedenkopf, den 10. Juli 1900. :

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerichts,

[35340] Oeffentliche Zustellung. /

Der Peter Piroth, Wirto zu Kreuznach, Kläger, Prozefibevollmächtigter: Rechtsanwalt Wenzel in Kreuznach, klagt geaen den Julius Achenbach, Kaufmann, früher in Kreuznach, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufentkalttort, Beklagten, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter dem Kläger für baare Vorlagen aus dem Jahre 1896 den Betrag von vierundfünfzig Mark verschulde, mit dem Antrage auf kcstenfällige und vorläufig vollstreckbare Ver- urtheilung, an den Kläger 54 46 nebst 5 %/o Zinsen scit dem 1. Januar 1897 bis dahin 1900 und 4% von da ab zu zahlen. Der Kläger ladet den Ve- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht: in Kreuznach auf den 3. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kreuznach, den 9. Juli 1900.

Buchruker, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. L

34977] Oeffentliche Zustellung. V Die Speditionéfirma Charles Fischer zu Gerb Pete in Rechtsanwalt Leyser zu Berlin, teue Friedrichstr. 43, klagt: gegen den Kaufmann Georg Wasmuth, früher zu Berlin,

Urtheil der 4. Kammer für Handelssahen vom 90. April 1900 eine Forderung von 690,75 4 he die Firma Lacoste Fils Fròres in Cognac zuste n daß wegen diefer sowie eines Kostenpaushquan n von 100 M in die Fordezung der verurthe Firma gegen den Beklaaten auf Herausga

5 Faß Kognak (&. W. 696/700 und einer More, F Mo in lbe is 790,75 dingliche rrest angeordnet un Forderung gepfändet worden set und daß Bella der den Kognak dem Berliner ¡Lager gegeben habe, \sich weigere, die Pfa herauszugeben bezw. Anweisung dazu zu

T,

Henze, Gerichtsschreiber! des:-Landgerichts,

ieha Etroellenvis Blatt 19, gebildet aus der gerichtlihen

Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu-

287,50 A betrage, mit dem Antrage, d klagten koftenlästig zu verurtheilen,

Prozeßbevollmächtigter Reckts, Fu klagt gegen thren Ghe,

leßt in Linz a. Donau, jeyt unbékännten Aufenthalts, 1) das zwischen den Parteien bestehende Band dex

Verpflichtung aber niht nahkomme, mit dem Antrage *

Kreuzberg! *

ftraße 77, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter del 7 Baatihioa daß ihr aus einem rechtskräftigen *

gegen F

be yon F der die bezeichnet *

auf Speditions-Verein k i

da seine. Vorrehtsf{orderung an die Firma 2a J

1) an einen von der Klägerin zu beauftragenden Gerichtsvollzieher die von der Firma Vieofte Fils Fròôres & Co. in Cognac ‘érhaltenen Waaren, nämli 1 Kiste mit Kotken 6. W. 1 im Gewichte von 19 kg und 5 Fässer Kognak 6. W. 696/700, herauszugeben bezw. darin zu willigen, daß der Berliner -Spediteur-Verein , Aktien - Gesellschaft zu Berlin, Blücherplay 1, diese 5 Fässer Kognak Bo 413,5 kg an cinen von der Klägerin zu beauf- tragenden Gerichtsvollzieher herausgiebt,

2) das Uttheil gegen Sicherheitsleistung von 300 46 für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Sechste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, Portal 1, 1. Stockwerk, Zimmer 8, auf den 16. November 1900, Vormittags 11 Uhr, mit der Auf- „forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der durch Beschluß vom 26. Juni 1900 bewilligten öffentlichen Buse uns wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 27. Juni 1900.

Rutsag, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 6.

[34312] Oeffentliche Zustellung. Der Restaurateur Franz Anders in Betlin, Garten- straße_ 166, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Schoeps in Berlin, Alexanderstraße 53, klagt gegen den Maurer Friß Maguus, zulegt in Berlin, Inbvalidensträße 51, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der in den Fahren 1898 und 1899 entnommenen Speisen und Getränke, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstreckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 37 4 nebst 4 0/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung an Kläger, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht I. zu Berlin, Abth. 42, Jüdenstraße 59, 11] Treppen, Zimmer 166, auf den 20, Oktober 1900, Vormittags LO Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeihen: 42 C. 976 00. Berlin, dea 10. Jult 1900, Kuh se, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts L. Abth. 42.

[34899] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Emanuel Györi zu Berlin, Lüßowstr. 17, vertreten durch den Rechtsanwalt Ernst Manasse zu Berlin, Mohrenstraße 36 wohn- haft, klagt gegen’ den Reifenden Otto Rohkrämer, zuleßt in Berlin, Hollmannstr. 2, jeßt unbekannten Aufenthalts wegen Rückerstattung zuviel. erhaltener Baarbeträge durch Zahlung und Jnkassos als Geschäftsreisender ' des Klägers, in den Akten 55 C 347, 1900 mit dem Antrage, den Beklagten koften- pflichtig zu verurtheilen, an Kläger 291 M. 77 nebst 6 9/0 Zinsen seit 1. März 1899 bis 1. Januar 1900, fowie 5 9% Zinsen. seit 1. Januar 1900 zu zahlen und das Urtheil für vorläufiz vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerichts T zu Berlin, Abtheilung 55 auf den 13, November 1900, Vormittags 101/23 Uhr, an der Stadtbahn 26/27 I Tr., Zimmer Nr. 2. Zum Zweke der öffentlichen Zusteklung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 11. Juli 1900,

(L. S.) Heydrich, Gerichtss{hreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 55.

[33873] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesell|chaft Bucka & Heinrich, Zigarrenfabriken zu Breslau, Tauentzienstraße 68 a., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Georg Hayn hier, Junkernstraße 36, klagt gegen den Zigarrenhändler Theodor Gans, früher zu Beuthen D.-S., Kaiserstr. 2, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin auf vorheraeaangene käuflihe Bestellung am 7, September 1899 Zigarren zu den ausbe- dungenen und angemessenen Preisen im Gesammt- betrage von 131,50 # geliefert erhalten, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an die Klägerin 131,50 f nebst 69/9 Zinsen seit dem (, März 1900 zu zahlen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Breslau, Schweidnigzerstadtgraben 4, Zimmer 30, im T1. Stock, auf den 30, Oktober 1900, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Aktenzeichen 13 C. 548/00,

Breslau, den 5. Juli 1900.

: Burghardt, Sekr.,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34907] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentner Friedrih Hermann Körnert und der Fabrikant K. H. Kekish, beide in Dresden, ver- treten durch den Rechtsanwalt Kohlemann daselbst, lagen gegen den Kaufmann Rudolf Lehmann, früher in Dresden, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen Anerkennung des Zurüchaltungsrehts, mit dem Antrage 1) festzustellen, daß ihnen wegen ihrer Forderung von 1683,00 M nebst 49/6 Zinsen davon seit 1, Dezember 1899 gegen den vormaligen Shankwirth Friedrih Wilhelm Wulff aus einem Miethverhältnisse ein Anspru auf bevorzugte Be- h edigung aus dem Erldôse der in Sachen des Be- d gegen Wulff wegen 218,76 4 \. A. nach- gepsändeten Gegenständen zusteht; 2) den Beklagten f verurtheilen, darein zu willigen, daß der aus iesen Pfandstücken erzielte Versteigerungserlö3 in dhe ihrer Forderung von 1683,00 an sie aus- ielt werde; 3) die Kosten des Nechtöstreits ein- Vließlih der des vorausgegangenen Einstellungsver- ahrens dem Beklagten aufzuerlegen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar f erklären. Sie laden den Beklagten zur münd- Ben Verhandlung des Rechtsstreits vor die Sechste mf [kammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden ah den 3, Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, bte Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- Ur Featlienen Anwalt zu bestellen. Zum Zweké

L en Zöstellung wird diefer Auszug der

nnt gemacht. Der Gerichtsschreiber beiin Königl. Landgerichte resden, am 13, Juli 1900,

Verhandlung des ets vor die Zweite kammer des Großherzog

gerihts zu Schwerin auf Dienstag, den 6, No- vember 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen öffentlichen“ Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

Gerichtéschreiber des Großherzoglih Mecklenburgischen

V

[34898] Laudgericht Samburg. Oeffentliche Zustellung. Th. Siegeler in Hamburg, vertreten dur die Rechtsanwälte Dres. Edm. Klee, Gobert & Haß, klaat im Wechselprozesse gegèn Ferd. Engel, früher in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus den beiden-von dem Beklagten-acceptierten Wechseln-über 46. 506 50 und M 470,20, zahlbar am 15. Mat und 9, Juni 1900, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstreckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von #4 976,70 nebst 60/6 Zinsen auf M 506,50 seit dem 17. Mai 1900 und auf M 470,20 seit dem 5. Juni 1900, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die nes für Handelssachen des Landgerichts zu amburg (Altes Rathhaus, Admiralitätstraße 56, 11) auf den 4. September 1900, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gamen Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemockcht. Samburg, den 14. Juli 1900, Th. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[34982] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hugo Bernhard zu München, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Leon zu Hannober, klagt gegen den Schauspieler Otto Frauk, früher zu Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselforderung, mit dem Antrage, Königliches rupoeriht wolle den Beklagten verurtheilen, dem

äger

1) 300 M nebst 69% Zinsen darauf vom 20 De- zember 1897, adi 300 e. nebst 6% Zinsen darauf feit 1. April

3) ‘300 4 nebst 60/6 Zinsen darouf seit 1. Juli

4) 300 „M nebst 60/0 Zinsen darauf seit 1. Okf- tober 1898

zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, au das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Erste Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf den 2, Oktober 1900, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Hanuover, den 13, Jult 1900. Der Gerichtsschreiber des Königlicken Landgerichts.

1. Kammer für Handelssachen.

[34911] Oeffentliche Zustellung. Die verwittwete Polizeisergeant Müller, Pauline, geb. Holz, zu Köslin, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Mahlendorff ¿u Köslin, klagt gegen 1) den Schiffer Heinrih Friedri Wilhelm Ferdinand Holz, geboren den 5, Juni 1850, 2) Ernst Karl Wilhelm Holz, geboren an 23. Junt 1857, früher zu Köslin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten, obgleich sie wegen ihrer Ansprüche bereits befriedigt seien, dem unten näher bezeihneten Erbvergleihe niht beigetreten seien, mit dem Antrage, zu erkennen: die Beklagten werden kostenpflichtig verurtheilt, zu erklären, daß sie dem zwischen den Erben der Wittwe Christine Holz, aeb. Köhn, zu Köslin ges{lossenen Erbvergleich

28. September f E 1875, foweit dur denselben die

bom —5 Sftober

auf dem Grundstücke Köslin Haus, Band 12 Blait Nr. 469 in Abtheilung Ill unter Nr. 1 (früher Nr. 7) eingetragene Hypothek von 850 Thaler glei 2550 4 nebst Zinsen der Klägerin übereignet ift, beitreten. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den 19, Dezember 1900, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 13. ‘Juli 1900.

Wothe, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34901] Oeffentliche Zustellung. Die Fahrradhandlung Thümmel & Albrecht von hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Köpp von hier, klagt gegen den Poltzei-Sergeanten Fenselau von hier, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für ein am 15, Juni 1899 bezw. 5. Jult 1899 käuflich ent- nommenes Fahrrad bezw. Laterne den NRéstbetrag von 86 6. vershulde, mit dem Antrage: den! Be- klagten zu veruitheilen, an Klägerin 86 4 nebst 5% Zinsen fett dem 1. Januar 1900 zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits eins{ließlih der des Arrest- verfahrens zu tragen, und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhändlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schneidemühl auf den 19, November 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekaunt gemacht. Schneidemühl, den 12. Juli 1900.

Kobus, Justizanwärter, als Gerihts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34909] Oeffentliche Zustellung. Die Arbeiterfrau Marie Büsh, geb. Lüth, zu

im Kreise der Eder. Limbur Hachenburo, Oberwesterwaldkreis. Wiesbaden.

{ließli Ortsbering, Kreises Höchst a. M.

[34972] Bekanntmachuug. Nachstehende im Regierungsbezirk Cassel und im

Regterungsbezirk Wiesbaden des Königreichs Preußen, in den Fürstenthümern Big HEYUNORE und im Fürstenthum Schaumburg-Lippe an andersezungssahen werden unter Bezugnahme auf §-29 der Verordnung vom 13. -Mat 1867,-8-12- des Ausführungsgesezes zur Gemeinheitstheilungbordnung vom 7. Juni 1821, §§ 25 bis 27 der- Verordnung vom 30. Junt +1834, §109 des Ablöfunasgeseßtzes vom 2. März 1850, Artikel 15 des Ergänzungs- geseßes zur Gemeinheitstheilungsordnung von dem- selben Tage, § 1 Absaß 3 und § 28 des Gesetzes vom 18, Februar 1880 in der nah der Bekannt- machung vom 10. Oktober 1899 (Geseßsammlung Seite 403) geltenden Fassung, § 30 der Gemein- heitstheilungêordnung vom 5. April 1869, 88 2 und 6 des Gesetzes von 21. März 1887, ferner auf das Waldeckshe Gefeß vom 25. Januar 1869 und auf die Waldecks{che landesherrlihe Verordnung vom 6. April 1881, sodann auf die Schaumburg-Lippeschen Geseße vom 28. April 1870, § 20, vom 11. De- zember 1872, §8 4 und 51, vom 23. Mai 1874, § 31, vom 20. Februar 1875, § 1, vom 20. April 1882, § 1, {ließlid auf die §8 203, 204 und 206 der Neichs- Zivilÿrozeßordnung in der nach der Be- kanntmahung vom 20. Mai 1898 (Reihs-Geseßblatt Seite 410) geltenden Fafsung hierdurch öffentlich be- kannt gemacht. Es wird allen unbekannten Theil- nehmern, Hypothekengläubigern oder Realpräten- denten, welche ein Interesse bei denselben zu haben vermeinen, überlafsen, innerhalb 6 Wochen vom Tage der erfolgten Veröffentlihung dieser Bekannt- machung an bei dem Kommissar oder bei dér unter- zeichneten Behörde, spätestens aber bei der leßteren in deren Geschäftskokal in Cassel, Fünffensterstraße Nr. 1, in dem auf Donnerstag, den 20. Sep- tember d. J., Vormittags AUA Uhr, vor dem Ober-Regiérungsrath Müller anberaumten Termin sich zu melden. G Kommissar: NRegierung8-A}sessor Günther in Mar- urg. 1) Theilung der den Nuzungsberehtigten zu Willersdorf, Kreises Frankenberg, in dieser und der Gemarkung Oberförsteret Rosenthal gehörigen Wald- r Able des den H

ôsung des den Huteberehtigten zu Wan zers- haufen auf den Grundstücken Ms ,

Kartenblatt 1 Nr. 3—28,

7 2 Nr. 1—19,

Ï 2 Nr. 65—137,

z 2 Nr. 145—305/148 und

é 2 Nr. 239—247 der Gemarkung ‘Oberförsterei Röddenau, Kreises Frankenberg, zustehenden Koppelhuterechts. 3) Ablöfung der der Gemeinde Marbah auf den Grundstücken Kbl. 2 Nr. 102/2, Kbl. 3 Nr. 202/157 und 203/157 2xc., Kbl. 4 Nr. 248/158, 228/22 und 250/51 der Gemarkung Marbah, Kreises Marburg, zustehenden Huteaerechtsame. Kommissar : Regierungsrath Köhler in PENON

4) Hutebefreiung und wirthschaftliGe Zusamnien- legung der Gemarkung Malkomes, Kreises Hersfeld. 5) Hutebefreiung und wirthschaftlihe Zusammen- legung der Gemarkung Ausbach, Kreises Hersfeld. 6) Hutebefreiung und wirth|chaftliche Zusammen- legung der Gemarkung Oberhaun, Kreises Hersfeld. Cafes: Oekonomiekommissar Blume in

ael.

7) Theilung des den Nußzungsberechtigten zu Wolfershausen, Kreises Melsungen, gemein|chaftlih gehörigen Waldes „Mühlenberg“.

F Aommilax : Oekonomiekommissar Wagener ulda. 8) Ablösung der auf den Waldparzellen Blatt 4 Nr. 1, 2, 3 und 12/9 der Gemeinde Wiesen, Kreises Fulda, zu Gunsten der Nußungsberechtigten lastenden Holzbezüge. Kommissar: Regierungs-Assessor Eisengarihen in Homberg. ¿ 9) Theilung der den Nußtungsberechtigten zu All- muthshaufen, Kreises Homberg, gehörigen, in der Gemarkvng Allmuthshausen gelegenen Waldparzelle Kbl: 11 Nr. 126/34. Kommissar: MNegierungs - Assessor Türke Rinteln. 10) Wirthschaftlihe Zusammenlegung de) nörd- lih der Straße Bergkirhen—Wölpinghausen Bad NRehburg belegenen Theils der Gemarkung Wölping- bausen, Kreis Stadthagen, einschließlich der Parzellen Kartenblatt 7 Nr. 1—39, 99—114, 120/117, 121/117, und 118, Kartenblatt 8 Nr. 7—16, 85—95, 101, 107 und 108 der Gemarkung Wiedenb1ügge, Kreises

Stadthagen.

Kommissar: Negierungs - Assessor Reinhard in Niederwildungen.

11) Ablösung des Rechtes zum Bezuge der \oge- nannten Wagenbuchen aus den Oberförsteretbezirken Bringhausen, Gellershausen, Hundêdorf und Nee, Negierungs - Assessor Schiffler

Konsolidation des Stadtberings der Gemeinde

in

in

Kommiffar : in 12) Kommissar : Regierungs-Assefsor Oppermann in 13) Konsolidation der Gemarkung Kriftel ein-

Caffel, den 12. Juli 1900. Königliche Generalkommission.

ängige Ausein--

3) Unfall- und Juvalid Versicherung.

Baugewerks-Berufsgenossenschast.

Die Herren Delegirten werden hiermit zu der am Dienstag, deu 7. August E Vormittags 107 Übr, zu Magdeburg im ent „Fürstenhof“, Kaiser- straße 94 þ,, Eingang Victoriastraße 2; stattfindenden Genofseunschaftsversammlung ergebenst eikgeladen, Täágesorduung :

A. Berufsgeuvosseunschaft.

1) Bericht des Vorsitzenden Über die Thätigkeit des Vorftands im abgelaufenen Geschäftsjahr; im Anschluß daran: Beschlußfassung über eventl. Regreßnahmen.

Erstattung des Geschäftsberichts.

Bericht über Prüfung und Abnahme der

Jahresrechnung für 1899 und Ertheilung der

Entlaftung für den Vorstand.

4) Festsebung des Etats für dàs Jahr 1901.

5) Neu- bezw. Wiederwahl von 3 Vorstands- mitgliedern und 3 Ersaßmännern.

6) Wahl von 3 Rechnungsrevisoren und 3 Ersatz- männern.

7) Beschlußfassung über Anstellung eines Be- auféragten.

3) “Beschlußfassung über Abänderung der Unfall- Verbütungdvorschriften.

9) MLLON us

- Verficherungs8ausftalt.

1) Bericht des Vorstands.

2) Prüfung und Abnahme der Jahresrechnung für 1899 und Ertheilung der Entlastung für den Vorstand.

3) Festseßung des Etats für das Jahr 1901.

Der Genossenschafts. Vorftaud. P. Ganzlin, Zimmermeister, Vorsigender.

T E a A

4) Vérkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[29990] Bekanutmachung.

Zur Verpachtung der Königlihen Domäne Kulm im Kreise Birnbaum von Johannis 1901 bis 1. Juli 1919 f\teht in unserm Sitzungszimmer Termin auf Montag, den 23, Juli 1900, Vormittags 1A Uhr, an.

Gesammifläche 1044,44,27 ha, darunter 683,96,48 ha Ader, 83,55,75 ha Wiesen, 108,93,28 ha Weiden.

Grundfteuer-Reinertrag 2280,64 Thaler.

Bisheriger jährliher Pachtzins 22 645,22 Æ, ein- {ließlich 1835,55 Æ für Zinsen von Meliorations- kapitalien in Höhe von 59% 2, wobei berüd- sichtigt ist eine Zinsermäßigung von 5 auf 49/5 zum Betrage von 23022 A jährlich für ein Drainage- kapital von 23 022 4, die vom jeßigen Pächter bis zum Ablauf der Pachtperiode, also bis Johannis 1901 weniger gezahlt werden.

PaGtaution { der Jahrespacht.

Bietungslustige haben, und gzwar mögli {on vor dem Termin. ihre Qualifikation und den eigentbümlihen Besiß eines verfügbaren Vermögens von 180 000 A nachzuweisen.

Die Pachtbedingungen u. \. w. liegen in unserer Domänen-Registratur und auf der Domäne Kulm zur Einsicht aus; auf Verlangen erfolgen Abschriften gegen Nachnahme der Kopialien.

Besichtigung der Domäne nah vorgängiger An- meldung beim Herrn Landrath a. D. Boldt auf Kulm bei Birnbaum jederzeit gestattet. Posen, den 27. Juni 1900.

: Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, und Forsten. J. V:: (Unterschrift.)

2) 3)

Domänen

[31108]

Die Lieferung von Steinkohlen Nußkohlen I oder IT, oder doppelt gesiebten Stückohlen, oder melierten Fettsteinkohlen mit 60 %/% Stüdckgehalt foll am Mittwoch, den 25. Juli d. Js.; Vor- mittags 10 Uhr, in 3 Leosen à 240000 bezw. 200 000 kg für 1900 verdungen werden.

Die Lieferungsbedingungen liegen im Geschäfts- ¿immer 92. Kaserne I, zur Einsicht aus, könnèn au von der Garnisonverwaltung gegen Erstattung der Selbstkosten bezogen werden. Schriftliche und ver: siegelte Angebote sind an der vorbezeihneten Stelle vor Beginn des Termins mit der Aufschrift „An- gebot auf Lieferung von Steinkohlen* versehen, abs- zugeben.

Garnisouverwaltung Gießen.

[31848] j

Zur Verdingung der Lieferung von etwa 180000 kg Steinkohlen für das Rehanngsjahr 1900 ift Termin am 25. Juli d. Js., Vormitt, 10 Uhr, im diesseitigen Geshäftszimmer Kaserne, Stb. 43 —, woselbst auch die Bedingungen einzusehen \ind, an- beraumt. ‘Schriftliche und versiegelte Angebote sind im Geschäftszimmer vor Beginn des Termins, mit der Aufschrift „Angebot auf Steinkohlenlieferung für 1900* versehen, abzugeben.

Kette.

Garnisonverwaltung Butzbach.

Niendorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Kaysel in Ludwigslust, klaat gegen den Arbeiter Johann Lüth, früher zu Weselsdorf, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund von ihr geschehener Zahlung und vom Beklagten gegebènen Zessionés- versprechens, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, die Hypothek Fol. 6 der Büdnerei Nr. 6 zu Weselsdorf über 500 A, verzinslih zu [ vier vom Hundert, auf die Klägerin zu übertragen. Die Klägerin ladet den Beklagten jur eint Den vil-

id Mecklenburgischen Land-

nwalt zu bestellen. gun Zwecke der

uszug der Klage

t Schwerin, den 16. Juli 1900. 3 (L. S.) A. Laubinger, L.-G.-Sekret.,

Saitenmacher, Aktuar.

alten Talons und Zeit sehener Nummerverzeichnisse

35052]

in Bremen: in Berlin:

in Hamburg:

Wochen. nah geschehener Einlieferung der Talons. remeu, den 18. Juli 1900.

Landgerichts.

5) Verloosung 2. vou Werthpapieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden ih aus\{ließlich in Unterabtheilung 2.

3!/2°/, Vremische Staats-Anleihe von 1890.

Die Ausgabe der neuen Zinsscheine, Reibe 11, sowie der Anweisungen zur Erhebung einer weiteren Reihe von Zinsscheinen erfolgt bei den Einlösungsftellen der Zinsscheine aegen Rücklieferung der

ung zweter nah Litera und Nummer geordneter und mit Namensunterschrift ver-

bei der Bremer Bauk Filiale der Dresduer Bank,

bei der Dresdner Bauk,

in Oldenburg : bei der Oldeuburgisthen Spar- und Leih-Bauk,

bei der Norddeutschéëu Bauk in Hamburg.

Die Aushändigung der neuen Zinsscheine nebst Anweisung an den Berechtigten erfolgt 2 bis

Die Finanzdeputation E Breien Hansestadt Bremen. : ron