1900 / 171 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: Baronin Dora Doblb b. von Littrow, und rau Ella von Lang, geb. von Lit zum Geschenk gemacht und dutch Herrn Professor von Lang H prima A Briefe von __ Besfsel an Olbers, die der Kön - Sternwarte übergeben, : eine Reihe von Irrungen aber s{ließlich unter bie B s S{humacher gerathen waren, sind nunmehr mit Zustimmung des Herrn Professors H. Struve ebenfalls zu der akademishen Sammlung genommen worden. - dea E A s Herr Auwers überreihte zwei weitere Stücke des Katalogs der

Astronomischen Gesellschaft: X11, Zone, 109 bis 159, und XIUL. Zone,

59 bis 109, beive beobachtet auf der Sternwarte Brie: erner überreichte derselbe den jeßt im Dru fertiggestellten Bericht über die Zweihundertjahrfeier der Akademie. Die Versendung an die bei der Feier vertretenen Körperschaften und ihre Delegirten sowie an die Mitglieder der Akademie ist im Gange. i

Herr Engelmann legte vor eine Mittheilung der Herren Dr. Adolf Bickel und Dr. Paul Jacob „über neue Beziehungen zwischen Hirnrinde und hinteren NRückentnarlkswurzeln hinsihtlih der Be- wegungsregulation beim Hunde".

Die physikalisch-mathematische Klasse der Akadmte hat bewilligt: Herrn Privatdozenten Dr, Karl Holtecmann in Berlin zu einer Reise na Ceylon zum Studium der Mangrove-Vegetation 4000 4; Herrn Professor Dr. Ludolf Krehl in Greifswald zur Aus- führung. von. Respirationsversuhen--1500 #46; Herrn Professor Dr; Julins Tafel in Würzburg zur Fortseßung seiner Arbeiten über die eleftrolytische Reduktion 1000 A; H.rern Dr. Benno Wandolleck in Dresden 1 Untersuchungen über das Abdomen der Divteren 800 M

Die Akademie hat ihr Ehbrenmitglied, den Staats-Minister D, Dr, pr pu Falk in Hamm (Westfalen) am 7. Juli durch den Tod verloren.

Nachträglichß is zur Kenntniß der Akademie gelangt, daß das fkorrespondierende Mitglied threr philosophis@z-histcrishen Klasse Herr Fólix Ravaisson in Paris am 18, Mai verstorben ist.

Verdingungen im Auslande.

Niederlande.

25, Juki, 1 Ubr. Ministerium der Kolonien, in einem der Räume der Maatschappij tot nut van’'t algemeen, N. H. Boorburgwal 212, in Amsterdam: g von BaumoUstoff verschiedener Art, Puy- baumwolle, verfchiedener Leinwand, wollenen Decken, Filz, Lederwaaren, NRoßhaar, Hanf, Tauen und Tauwerk, Bürstenwaaren, Stearinkerzen, Backskeinen und Zement, Scheinwerfern, na tein, Bes- E bei Gebrüder van Elcef, Buchhändler, im Haag, Hof- pui 28. A.

26. September, 12 Uhr. Ministerium der Kolonien. technis{ches Bureau, im Haag: Licferung von etwa 3400 t asphaltierten, guß- eijernen Muffcaröhren für den Bau einer Wasserleitug in Sörgbaya. Bedingungen (in ntederländischer oder englisher Sprache), und Zeicb- nung zum Preise von 250 Fl. erhältlich bei Martinius N!jhoff, Buchhändler, im Haag, Nobelstraat 18; Hclländisher Stempel für die Subniission ebenda zum Preise von 0 Gulden 375

, Belgien. 25, Juli, 2 Uhr. Presbytère de l’église Notre-Dame fn Se 8000 Ausbesserung der Kirchenfenster. Fr. 83 016,45. Kaution

É ;

3, August, 11 Uhr. Gouvernement provincial, Direction des ponts et chaussées in Brüffel: Ausführung von Wegearbeiten zwishen Brüssel und, Löwen. Fr. 72 854/43. Kaution Fr. 7300 Das Lastenheft Nr. 66 ift in Brüssel, Rue des Augustins Nr. 17, für 30 Cts. erhältlich.

Verkehrs-Anstalten.

Köln, 20. Juli. (W. T.'B.) Die zweite Post von London über Ostende vom 19. Juli hat in Köln den An- {luß an Zug 31 nach Berlin über Hildesheim wegen Zug- verspätung in England und widriger See nicht erreicht.

far

Brennen, 19. Juli. (W. T. B) Norddeutscher Llovd. Dampfer „Hannover“ 18. Juli v. Bremen in Baltimore und „Ems“ y. Genua in New York angek. „Bonn“ 18. Juli v. Vigo p. d. La Plata abgeg. „Nheia“ 18. Juli v. Baltimore in Bremer- haven angekommen.

20. Iult. (W. T. B.) Dampfer „Werra“ 19. Fult v. Genua über Neapel und Gibraltar n. New York abaea. „L1bn“ y. New York 19. Juli à. d. Weser, „Oldenburg“ v. Ost-Asien 18. Zuli in Aden und München“, n. Australien -best.,, in Sydney angek. „Bayern“ 19, Juli Reise v. Singapore n. Colombo fortges. „Großer Kurfürst“, n. New York best, 19, Juli Lizard passiert. Köln“ 18. Juli Neise v. Tfingtau n. Taku fortgescht. „Bockum“ 19. Juli v. Bremen in Galveston und „Willehad“, n. Australien best., in Antwerpen angek. „Königin Laise“ 19. Juli y. New York n. Bremen abgeg. „Stuttgart“, v, Ost-Asien kommend, 19. Juli tin Schanghai, „Prinz-Regent Luitpold“, n. Auftralten best, 20. Juli in Colombo angekommen.

Hamburg, 20. Juli. (W. T. B.) Hamburg -Amerika- Linie, Daikpfer „Columbia“, v. New York n. Hamburg, und „Kaiser Friedrih“, v. Hamburg über Southawyton und Cherbourg n. New York, 20. Juli Dover, „Phösnicia“, v. New York n. Lamburg, 19, Juli Cürhaven passiert. „Constantia“ 20. Juli in Hamburg angek. „Brisgavia“, v. Hamburg n. Baltimore, 18. Juli v. Boston abgeg. „Sicilia“ 19, Juli in Genua, „Silesia® in Yokohama und „Alesia“ 18. Juli in Singapore angekommen.

London, 19. Jult, (W. T. B,) Castle-Linie. Dampfer „Carisbrook Castle“ Mittwoch auf Heimreise v. Kapstadt ab- gegangen.

Theater und Musik, 2 : 4 N Se 0 i C8 Eine 208 Zeit für seinen Besu in Berlin hat. das t

l „Philharmonische Orchester von Nan ta ober

riefe an H, C. | welhes unter der

Kajanus am Mittwoch in der Philhatrmoönie sein erstes Konzert vVéranftaltete. Der anfangs..nur \pärli oesestt Saal füllte sich zwar allmählich, doch vérmißte män das cigentliche 4 |

dem mit dea gesttigen Darbiëtungen eîn interessänter Künstgenuß ver-

tung seines Philha Dirigenten. Herrn-

[oren egangen, Das Progräinm wies nur Werke fialändischer

sten auf und war in seiner Zusawmenseßung recht dazu sreigne, den etwas s{wêrmüthigen, aber auch fkraftvollen Charakter hrer Tonsprahe zum Ausdruck zu bringen. Alle vorgetragenen Ton- stücke boten cine Fülle fklaugf{chöner Melodien, an denen besonders dte E-moll-Symphonie von Stbelius fast überreih ist. Jn ihrem Finale wie tin der Tondihtung „Vaterland“ desselben Komponisten, die den Beshluß des Programms bildete, verräth Sibelius etn'\taikés, dramatisches Talent, verbunden mit exnfter Auffassung und relher Begabung

Kompon

für kunstvolle Instrumenlierung. - Auch der Dirigent trat mit ‘einem *

„Sommererinnerúungen“ betitelten Drhésterwerk: als Tonseßét!!herver. Er hat darin einige Motive finländischer Voltslieder und Tanzweisen mit empfindungsvollem. Berständniß für dèren cigenartigen Netz! bearbeitet. Durch Frische und Lebendigkeit zeihr ete si ferner cin Prälüdium von JIärnefelt aus, von dem schon in dem gesanglihen Theil des Konzerts Liederkompositionen zu Gehör gebracht worten wäattn. Die bekannte Konzertsängerin Frau Jda Ekman, welche ‘die leßteren in Vet- bindung ‘mit Liedétn von Miel@ und! Merilänto mit Wärme und feinem -Geshmack vortrug) verfügt über “eine sehx genehme, flangvolle ‘Mezzosopranstimme, die si{ch sowohl in der Höbe wie in der Tiefe gleih geshmeidig zeigte. Alte Darbietungen wurden vom Publikum mit woßlverdientem Beifall aufgenommén;, Die vorzüglichen Leistungen des Orchesters in Bezug auf das Zu- sammenspiel und den künstlectschWen Vortrag kamen besonders in der obengenannten Symphonie ¿ur Geltung; aber auch die Wieder(abe der anderen Tonshöpfungen' bewies, daß der Dirigent sein Orchester meisterhaft beherrs@t und zielbewußt leitet.

Mannigfaltiges. Berlin, den 20. Juli 1900.

Für das Deutsche Hilfscomtté für Ostasien haben ferner Sammelstellen übernommen: in Berlin der A. Scha ffhaus-n?{he Bankverein; in Danzig die Privat-Actienbank; in Drebden die Firmina Günther u. Nudolyh; in Frankfurt a. M. M. A. von MNRoths{chtily u. Söhne und Jacob S. H. Stern; in Hamburg Joh. Berenberg, Goßler u. Co. und die Norddeutshe Bark; in Karlsruhe Ed. Koelle; in Köln der A. Schaaffhausen!she Bankrerein; | in Königsberg i. Pr. die Königsberger Vereinsvank; in Leipzig die Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt ; in Mannheim dié Ober rheinische Bank und die Rhetinishe Creditbank ; in München die Bayrische Hypotheken- und Wechselbauk. Alle für tas Ceinits bestimmten Mittheilungen werden erbeten an den“ General-Sefkretür, Herrn Emil Selberg, Berlin, Wilhelmstr. 68 Ik.

_In der Zentrale „Oberspree" der „Berliner Elektri- zitäts-Werke“ ift di: erste ber daselbst zur Aufstellung komnenden Dampf-Dynamo-Maschinen“ von 3000 Kilowatt" (4000 P38.) Leistung kürzli in Betrieb geseht worden. Die von der, AUgemeinen Elektrizitäts - Gesellschaft, Berlin,“ . erbaute ©ynamo - Ma'\chine hat 86 m DurGmesser, wiegt 160000 kg und liefert Dreh- strom von 6000 Volt Spannung. Der Induktor ist auf der durhbohrten Kurbelwelle der“ antreibenten vierzylindrigen Dreifach-Expansions-Dampfmaschine direkt befestigt. Die Dynamo- Maschine |peist gegenwärtig das ausgedehnte Kabelnez von Oker- und Niederschöneweide-IJohannistha!, an welches viele greß? Werke an- geschlofsen sind. Schon im Herbst d. I., nah Fertigstellung der im Bau befindiichen weiteren drei Maschinen gl:icher Größe, wird se j dovch auch den Strom nach Berlin - senden, wo er von den Unterstationen tn der Mariannenstraße, Pallisadenstraße, Voltastraße und Wilhelmshavenerstraße den Stabttheilen zufließen wird, die wegen völliger Belastung der bestehenden Zentralen auf, den Bezug von Elektrizität für Beleußtung und Krastübertragung tisher verzihten mußten. Der genannten Station der Berlinev Elektrizitätt-Werke an Größe gleich ift das im Bau béfiadlihe Werk am Südufer.

In der „Urania“ (Taubenstraße) wird j-t allabendlih der mit großem Beifall aufeenommene, dur zahlreiwve Prcjektionsbilder erläuterte Vortrag über die Pariser Weltausstellung wiederholt.

Köln, 20 Juli. (W. T. B.) Der hiesige Zweigvercein vom Rothen Kreuz bewilligte als erste Rate 1000 6 für die verwundcten und kranken deutshen Krieger in China.

Dresden, 20. Jali. (W. T. B) Amtlich wird: gemeldet: Am 20. d. M. Vormittags in der siebenten Stunde wurden auf dem zwishen Deuben und Hainsberg bei Kilometerstcin 94 poelegenen Uebergang von dem Reichenbacher Personenzug 1001 die Ghefrau eines Ziegelarbeiters und ihre zwei Kinder, jowie der mitgeführte Kinderwagen überfahren und hierbei die Frau und das jüngere Kind getödiet. Das andere Kind von drei Jahren wurde {wer verleßt. Der den U-bergang bedienende Schlagzieber hatte, soviel bis jt festgestellt wexden konnte, die Wegschranken nach der Durch- fahrt des aus der Richtung von Dresden kommenden Personz:nzugs 1006 geöffnet und hierbei das gleickzeitige Herannahen bes anderen Zuges aus entgegengeseßter Richtung nicht beah1et. Aus

Nügenwalder- münde. .. Neufahrwafsser

Memel .

Wetterbericht vom 20. Juli 1900, 8 Uhr Vormittags.

766,1 \(SW 1|woolfenlos 766,2 [Windstille [wolkenlos 765,4 |SW 2 beiter

Preisen: Der Vogelhändler.

bi DO DO O A C0 02 DO

Wind- | farke, | Wetter. ritung

Vêüniter (Westf). . Hannover . . o) x0 Chemniy „.

SSO 3[wolkig R: 3

Name der Beobachtungs- ftation

Temperotur in Celsius,

Stornoway . Blacksod.…

2 | Barometerft.

I D R sa.09u. Meeres-

Ov | niveau reduz.

L Frankfurt /

_

bedeckt (Main)

J O o C O

wolkenlos f fl wolkenlos München

D 3 3 1 Vlissingen . . 1|Dunst lb 1 9 4 J

er D 0 . . hristiansund Skudeónaes . Skagen „…. Kopenhagen . 1[wolfenlos3 Karlstad. 2|wolkenlos Stodéolm . 6iheiter Wisby .…. 6|woltkenlos

wahrscheinlich.

763,8 |N 1|wolkenlos 764 8 [Windstille |wolkenlos 765,6 |SOD 1 765,8 |[DSOD 1/balb bed, 768,0 |[DSD ‘1 763 5 |NOD

764,7 |DNO 2|[wolkenlos Karlöruhe . . | 764,4 |NO 3|wolkig 767,3 |SO 1/heiter

Hoher Luftdruck umfaßt Kontinental-Euroya und wolkenlos die Nordsee, Maxima über 768 mm liegen über: der Negen an ie Ms O S eeisionao wolkig vor tem anal un ord-Curopa m't einem Si d Lauténb Anf 7L n Dunst Minimum nördlich Lofoten. Jn Deutschland ist E mag A Ih 4 das Wettex ruhtg, heiter und warm. Suilbade ima 00 und folgende Tage: Die Dame vou

Sonntag, Nacmiitags 3 Uhr: Bei bis über die Deutsche Seewarte. áßigten Preisen: Jugend.

Montag: Der Obersteiger. Dienstag: Die Fledermaus.

heiter

M U Uo C C0

Dunst L R

O A DO DOTO DO O O0

Sonntag: Die Geisha. Montaz: Die Geisha.

dD T g ODE

dO dD Sdo

Hälfte erm

erliner Konzertpublikum, |

abend: Volssthümlihe Vorstellung zu halben bars mit Hrn. Leut. Horst Thesing (Barten, 3. Z.

L-itung des Direktors Fosá Fecenc Die Geisha. Operette in 3 Akten.

Benweifluna über das hervorgerufene Unglück verübte der Sch pie er einen Selbsimondnerl 10 is as is N 2 eßungen an der Kehle bei Er und das s{hwerverleßte Kind wu

nah Anlegung vön Nóthvérbknven urt hlen e Ceivtige fene

‘Aerzte ‘in den nä@sten nah Dreödèn fabrenden Persone! nd a ‘\Jenommen und in das dortige Stadtkrankenhaus übers L f

F „Di

London, 19 Juli. (W. T. B) Heute brach îa “ter von Queenborough Fe ues aus. Viele Shuppen, die mit kurz vorher yon der holländischen P oft gelandeten Gütern gefüllt waren, wurden vernichtet. Der Dampter „Königin-Reger tin“ ging in See, bevor das Feuer ihn erreichte. Seeleute aus Sbeerneß halfen das Feuer urterdrücen. Der hölländishe Postdienst ift zeit. weilig nah Port Victoria verlegt.

Paris, 19, Jali. (W. T. B.) Die von Vincenncs nah dem | Boulogner Wäldchen führende elektrish: Untergrund-Stadt- bahn ist heute Mittäg dem Verkehr übergeben worden.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Kiel, 20. Juli. (W. T. B.) Jn Gegenwart Jhrer Majestät der Kaiserin fand heute Vormittag im hiesigen Marienhain die Enthüllung des Denkmals des Herzogs Friedrih zu Schleswig-Holstein, des Vaters Jhrer Majestät, statt. Die Kaiserin verließ bald nah 11 Uhr die Yacht „Fduna“ und landete in Düsternbrook. Als Sich Jhre Majestät dem Denkmalsplaß, auf. welhem die zur Feier kfommandierten Militärdetahements und die Militärvereine Auf- stellung genommen hatten, näherte, ertönte eine Fanfare: Mit Jhrer Majestät erschienen die Prinzen Söhne Allerhöchst- derselben, sowie Jhre Königlichen Hoheiten der Prinz und die Prinzessin Heinrih von Preußen. Als Zhre Majestät das Festzelt betrat, wurde Allerhöchstdieselbe von dem Herzog Ernst Günther zu Schleswig-Holstein und Gemahlin, den Prinze}sinnen Amalié Henriette, Friedri Leopold und Feodora sowie dem Prinzen Christian zu Schleswig-Holstein begrüßt. Der Vorsißende des Denkmals - Comités, Klosterpropst Graf Reventlow, übergab das Denkmal, ‘nachdem auf cinen Wink Jhrer Majestät der Kaiserin die Hülle gefallen war, der Stadt Kiel, in deren Namen Ober-Bürgermeister Fuß dasselbe über- nahm. Jn seiner Dankesrede , versprah derx Ober-Bürger- meister, für die Pflege des Denkmals zu sorgen. Hierauf besichtigte Jhre Majestät mit den Fürstlihkeiten das Denkmal, legte Kränze an demselben nieder und ließ Sich die Deputation \hleswig-holjteinsher Kampfgenossenver:ine vorstellen. Jm Anschluß däran begrüßte Fhre Majestät die Kaiserin zagl- reiche Festgäste, darunter den Ober - Präsidenten, Staats- Minister von Koeller und Vertreter der s{chleswig-holstetnschen Ritterschaft.

Zeithain, 20. Juli. (W T. B.) Auf dem hiesigen Truppenübungsplaß fand heute Vormittag die Verabschie- dung der nah China gehenden sächsishen Truppén e 3. Und 4. Kompagnie des zweiten ostasiatischen Jnfanterie-

egiments) statt. Jn Vertretung Seiner Majestät des Königs hatten sih der General-Feldmarschall Prinz Georg und der Prinz Friedrich August, Königliche Hoheiten, von Dresden nah Zeit- hain begeben. Außerdem waren anwesend der Kriegs- Minister Edler von der Planiß und die kommandierenden Generale der beiden sächsishen Armee-Korps. Seine König- liche Hoheit der Prinz Georg hielt an die Truppen eine An- sprache, die mit einem 4 auf den obersten Kriegsherrn, Seine Majestät den Kaiser, |{chloß.

Konstantinopel, den 20. Zuli. (Meldung des Wiener „K. K. Telegr. - Korrespondenz - Bureaus“.) Jnfoige von Vor- stellungen der Botschafter bewilligte die Pforte Erleichte- rungen bei Ausfolgung dex Ursprungszeugnisse, so oft solche erforderlich sind; dieselben sollen von der Legalisierung durch die türkishen Konsuln befreit, be;w. soll die Taxe auf die Hälfte herabges: t werden.

New York, 20. Juli. (W. T. B.) Einer Meldung der „New York World“ zufolge veclautet in T\chifu, die Chinesen hätten vor ihrer Flucht aus der Chinesenstadt von Tientsin De Frauen gctödtet, damit diese nicht in die Hände der Fremden

elen.

Yokohama, 19. Juli. (Telegramm des „Reuter"schen Bureaus“.) Obwohl die führenden Blätter noch immer darauf drängen, mehr Truppen nah China zu senden, nimmt doch die Abneigung dagegen zu, daß Japan sich in ausgedehnte Opera- tionen einlasse. Die Entscheidung der Regierung ist nicht bekannt. Es ist indessen eine weitere Division jeßt von Sendai auf dem Marsche, um sih nah China einzush1ffen. Große Massen von Flüchtlingen aus China treffen beständig in Japan ein.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Wikerau). Frl. Martänne Säle nit Hrn.

Sonntag Nachmittags: Zu balben Preisen: Der | Leut. Walther Friderici (Magdeburg). Frl. Vogelhändler, Abends: Die: Fledermaus, Dee v 0) 5

Ida Hellmih mit Hrn. Pastor G. Schönwald (Frankfurt a. M.—Leubus).

Geboren: EinSohn: Hru. Haupt:n. von Franken- berg und Proschliß (Wakblstatt). EineTochter:

Lessing-Thegier. Eosemble-Gaftspiel unter | Hrn. Waldemar von der Trappen (Essen, Ruhr). ¿y. Sonnabend: Gestorben: Hr. Oberst a. D. Gustav von Hoch-

stetter (Male bei Freienwalde a. O.) Hr. Oberst z. D: Hermann von Westernhagen (Mo, Hr. Vberleut. Siegfried von Sytes (Neu- Bretjah). Hr. Landgerihtsrath Otto Mergs-

Residenz-Theater. Direktion : Sigmund Lauten- A REN Prei a. M). Hr, Steuer

aximilian Wellenberg (Naumburg

burg. Sonnabend: Die Dame von Maxim. (La | q, S.) Hr. Pfarrer Chr. Heinrich Achilles

dame de. chez Maxim.) SGchwank ‘in 3 Alten g j von Geocges Feydeau. Ueberseßt und | bearbeitet COnerg0o 9). Frl. Adelheid von Rennenkampss

von Benno Jacobson. In Scene gésezt von

Oldenburg).

__ Verantwortlicher Nedakteur : Direktor Siemenroth in Berlin.

Haparanda . 4beiter

Borkum. NNO 1|wolfenlos Keitum . ., NO 1¡wolkenlos burg OSO * 2 wolkenlos winemünde S 2 wolkenlos

Theater des Westens. Ensemble - Gastspiel unter Leitung des Direktors Ferenczy. ; Sonn-

Theater.

Ea | Verlag der Expedition (I. V.: Heidrich) in Berlin,

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Fr. Margarete verw. Mokßdorf, gé. ; ; Frißsche, mit Hrn. Carl ‘von Carnap Queritheiutb Sieben Beilagen :(Magdebhurg—Berlin), Frl. Margarete Kaul«

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags-- Anstalt, Berlin SW, Wilhelmstraße Nr. 32.

(einschließlich Börsen-Beilage).

E Erste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 20. Juli

1900.

Verichte von deutschen Fruchtmärkten.

__ Qualität

gering | mittel gut Verkaufte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Menge

niedrigster M

hödhster niedrigster höchster | niedrigster | höchster [Doypelzentner R E M M

Außerdem wurden Durchschnitts- Tan am Markttage Verkaufs3- pre (Spalte L i für Durth- nah übershläglider werth 1 Doppel- | \Hnitts- Schäßung verkaust zentner preis dem j Doppelzentnex (Preis unbekannt) b i. A

S R S ES

dD S

—— a

DD E Erd A A E ra

D bru Lde Ä* Uk L UV L O

—m co

E. Q 49 S S 0G S «

Bemerkungen.

bezeihnet werden.

D ‘Pflanze Feb

Lundsberg a. W. . Crone a. Br. .

Wongrowiß Breslqu . Hirschberg Ratibor . Göttingen Geldern . M) St. Wendel Döbeln

Langenau i, ‘Wttbg. : Château-Salins .

Glogau . Breslau .

Landsberg a. W. .

Kottbus . Wongrowiß Breslau . HBera atibor . Göttingen Geldern . Mei St. Wendel Döbeln .

Château-Salins ;

Glogau . Breslau . ,

Lantsberg a. W, ,

Wongrowiß Breslau . irshberg öttingen Geldern . St. Wendel Döbeln .

Château-Salins :

Breslau .

Landsberg a. W. .

Kottbus . Wongrowißz Breélau . HirschLerg Ratibor . Göttingen Geldern . Mui St. Wendel

Sigmaringen .

Döbeln .

Langenau i. ‘Wttbg. : Château-Salins ,

Glogau . Breslau .

Land- und Forftwirthschaft. Ernteaussichten in den Niederlanden.

Das Kaiserliche General-Konsulat in Amsterdam berichtet unter dem 10. d. M. Folgendes:

Regen, Sturm und Hagel haben im Monat Juni manerlei Swhaden in den Niederlanden angericktet. Dinxperloo sind viele Ländereien dur anhaltenden Regen unter Wasser geseßt und in einigen Gemeinden der Provinz Nordbrabant verschiedene Bodenerzengnisse, namentli Roggen, Buchweizen und Kartoffeln, die ein reihes Ergebniß versprachen, durch Hagelschlag vernichtet worden; die FruGtbäume, welhe mit Aepfeln, Birnen und Kirschen \hwer beladen waren, stehen nun dort leer. Gelderland berihtet, wo Sturm und Hagel ebenfalls arg gehaust haben.

Im übrigen wird aus einzelen Theilen des Landes Folgendes

Nord-Brabant. Der allgemeine Stand der Feldgewächse kann troy der mehrfach eingetretenen Hagelshäden als ziemli günstig Weizen wird in Nord-Brabant nur selten an- getroffen ; der Ertrag verspricht mittelmäßig zu werden. Der Roggen steht gut; eine reihe Ernte, sowohl an Korn als an Stroh, ist zu erwarten. Gerste wird, gleih Weizen, wenig in dieser Provinz ge- baut, man hofft jedo auf verhältnißmäßig günstigen Ertrag. Der

afer entwidelt sich gut und giebt Aussicht auf einen erträglihen ewinn, Der Buchwelzen ist gut aufgegangen, sodaß, günstiges Wetter vorausgesezt, auch hier ein befriedigendes Ergebniß zu er-

ut, auch die Bohnen ahtfröste hier einigen

warten steht. Die Erbsen stehen im Großen und Ganzen haben si günstig entwickelt, obschon die leßten Schaden angerichtet haben. Flahs wird nur weni ziemli gutes Ergebniß. [leiden gehabt, sodaß der Kartoffeln stehen üppig im Felde und lassen, wenn nicht etwa d kannte Kartoffelkrankheit auftreten sollte, eine reichlihe Ernte erwar fenkultur is in diefer Provinz sehr zurückgegangen; die hat si günstig entwickelt. : Kanariensaat wird in Nord-Brabant in verschwindender aut.

Die Wurzelgewächse sind im allgemeinen- nur mittel mmen. Günstiges Wetter kann hier ____ Obschon die Weide-, Heu- und Klee ‘Und Trockenheit gelitten hatten, hat das später einseyende

13,40 13,40 12,30 13,30

16,90 16,00

13,50

14,90 12,20

12,80 13/50 13/90 15,80 1410

14,00 13,40

11,50 11/40 1190

14,30

11,40

15,60 14,00 12,80 14,00

14,00

Die verkaufte Menge wird auf voll Ein liegender Strih (—) in den Spalten für Preise hat die

n E Kälte | Birnen und Pflaumen unter der Witterung zu leiden gehabt, welche

Ae ans nünstige | befonders die Bienen verhinderte, das ihrige zur Befruhtung der

12,80

In der Gegend von

Gleiches wird auch aus

ebaut, das Wenige verspriht jedo ein obl hat von dem naßkalten Wétter zu

Ertrag wahrscheinli gering sein wird. N

e Dopp

Menge

äßig auf- A Velen:

Weizen.

15,00 15,00 13,40 13,50 13,50 13,60 13,60 13,80 13,80 14,20 14,20 14,50 13,30 13,60 14.00 14,60 15,30 13,80 14,00 14,50 14,50 15,90 —— 14,40 14,50 14,60 14,70 ——— 15,00 15,00 15,20 15,30 17,20 17,20 17,90 17,50 17 80 16,00 16,50 16,50 17,06: 17,06 16,50 16,50 14,30 14,40 14,50 14,60 14,70 —- T7770 17,80 16,80 17,00 14,90 15,05 15,05 15,20 15,20 13,20 13,50 13,90 14,50 15,20

Noggen. 14,00 14,00 —— 14,50 14,50 14,70 14,70 13,00 13,00 13,20 13,20 13,50 13,80 14,10 14,30 14,50 14,70 14,40 14,40 14,90 14,90 15,30

—— 14,00 14,25

15,10 15,10 15,20 15 50 16,10 16,10 16,50 16,50 16,80 14,10 14,80 14,80 15,60 15,60

—— —— 16,00 16,20 —- 14,00 14,50 14,70 14,70 15,00 15,20 —— 14,00 14,20 14,20 14,40 14,40 13 70 14,00 14,20 14,30 14,60

erste. 14,00 | 14,00 15,00 15,00 12,00 12,00 | 12,10 12,30 12,50 11,90 1240 12,90 13,40 14,40 12,30 12,90 | 13,30 14,40 14,80 15,00 | 15,00 17,00 17,00 14,70 1410 _| 15,00 15,00 15,30

| 16,00 16,00 13/70: | 14,40 —- —— 14,80 | 15,20 —- 11 90 12,40 12,90 13,40 14,40

Hafer. | 15,00 15,00 | —— 15,60 | 16,00 16,00 14,30 | 14,30 14,60 | 14,60 15,00 12,90 | 13,00 13,20: 800 [13,70 1420 ! 14,40 1460 | 14,80 15,00

14,50

| 13,40 13,60 | 13,70 13,90 15,60 15,60 | 16/00 16/40 31 16,00 1600 8

15.00 15,00 f va | 1450 | 15/00 | 1500 | 15,50 | | | 14,00 14,20 e 14.00 14,00 D A 33 14/40 15/00 tis 2 ; e E Zu 14,00 14,00 4 12,90 | 13,00 1320 | 13,50 13,70 /

14,00 15,00 20 ntner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt.

E lt S

elze Bedeutun, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (

Wetter viel wieder gut gemacht, sodaß eine ziemlich reihe Ernte in Aussicht steht.

Aus dem nordwestlihen Bezirk von Nerd-Brabant wird in Ergänzung zu Vorstehendem gemeldet, daß der Stand der Feldgewächse im Buen und Ganzen befriedigend genannt werden kann. Der Winterweizen steht gut, mit Ausnahme einiger Striche „Weiße Viktoria“, welhe durch den Frost gelitten haben. Rother Weizen, Noggen und Wintergerste sehen ziemlich gut aus. j

Die Se O Di und Klee, sowie der Hafer versprehen ein vortre es Ergebniß. :

rede i welche mehr in den östlihen Strihen dieses Bezirks angetroffen werden, und von denen in diesem Jahre mehr angebaut ift als IGbeL, WENIE P wenn nur das Wetter günstig bleibt, eine gute Ernte liefern.

Die Suderrüibon, ein Haupterzeugniß der Gegend, find erfreulih gewachsen und gen Aussicht auf reihen Ertrag.

Für alle diese Gewächse und besonders au für den Heubau ist Trockenheit und fonniges Wetter ein Haupterforderniß.

Aus der Betuwe wird geschrieben: ;

In keinem der früheren Jahre waren die Felder, fo fruhtbar wie heuer. Fast ohne Ausnahme stehen die Feldfrüchte gut, und wenn auch für Birnen ein geringeres Erträgniß zu erwarten ist, so sind doh Aepfel und Kirshen im Ueberfluß vorhanden. Folgt nun etwas Trockenbeit, so werden auch Kartoffeln und Korn einen außergewöhn- lihen Ertrag bringen ; andernfalls werden die leßtgenannten Produkte freilih der Erwartung nicht entsprechen.

Günstig lauten die Meldungen auch aus der Veluwe. Der Monat Juni hatte zwar im Großen und Hanzen keinen fommerlichen Charakter, denno zeigen Felder und Gärten ein ler und blühendes Aussehen. Der Roggen, welcher wohl in diesem Jahre etwas später reif werden wird als sonst, teht fast überall günstig; der Buhwetzen ist so üppig wie nie zuvor, und auch die Kartoffelpflanzen haben fh vortrefflih entwidelt und pa reBen reihliche Ernte.

Gemüse vor einigen Wochen noh eine Seltenheit is nun im Ueberfluß vorhanden und dabei saftig und s{chmackhaft, Nur mit der Heuernte kann man wo man mit ihr bereits begoanen hat, nicht nach Wunsch weiterkommen.

Erdbeeren sind gleichfalls genug vorhanden und Himbeeren, die hon zu reifen beginnen, versprehen, niht hinter ihnen zurücfzubleiben. Die Kirschen, namentlih die Frühsorten, haben viel dur das nasse Wetter gelitten und fangen an zu faulen. Ebenso haben Aepfel,

14,33 14,35 14,55 14,58 17,40 17,30

16,70 16,85 16,50 16,40

17,75 17/76 15,00 15,29

14,60 14,75 13,27 13,55

14,62 14,70 14,13 14,45

16,30 16,43 15,30 15,20 16,05 16/20

i R ijn « DOGODI, Do DOMD, SIBSISI. A LISI

14,20 14,65

12,40 12,40 13,27 13,35

15,00 15,00

15,80 14,40 14,80 15/00

14,50 14,70 13/65 13,38

14,20 15,00 14,75 14,60 15,80 16,00 16,00 j

14,00 13,40 14,00 13,85

Der Dans reis wird aus den unabgerundeten Zahlen berehnet . ) in den leßten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

Blüthen beizutragen, und ein starkes Auftreten von Raupen und anderem {ädlihen Gethier begünstigte.

Für die Bienen-Kolonien war der Monat demnach nicht sehr günstig. Das unbeständige und meist feuhte Wetter brachte die Völker nicht zu der gewünshten Entwickelung, Viele Shwärme kamen dadurch garnicht oder viel später wie gewöhnlih an den Tag. Der Honigvorrath is infolgedessen -nur gering, und einige Völker müssen sogar noch gefüttert werden.

Auf den Lehmpoldern in Zeeuws{ch-Vlaanderen soll der Stand

der Feldgewähse Ende Juni im allgemeinen befriedigend gewesen sein. Vor allem versprehen Weizen und Gerste eine reichliche Ernte ; auch für Roggen, Hafer und Pferdebohnen find die Aussichten wobl günstig zu nennen. Erbsen lassen ebenfalls keinen {leiten Ertrag erwarten, obgleih sich unter ihnen an einigen Stellen wieder die so- genannte St. Johannes-Krankheit gezeigt hat. Die Zuckerrüben tehen gut. m Eúde Juni begann in Zeeuwsh-Vlaanderen der Flahsmarkt; die Preise waren hoh. Seit langer Zeit hat der Flachs nit fo s ôn gestanden wie jeßt. Man erwartet aus diesem Grunde und angesichts der regen Nachfrage allerseits ein gutes Geschäft.

Ueber Friesland sind nahstehende Angaben veröffentlicht worden:

Da das Heu wegen der nassen Witterung kein Fortkommen ver- svriht, so haben viele Bauern angefangen, das gemähte Gras vom Felde zu holen und einzugraben; einige falzen es auch ein, um es besser aufbewahren zu können. Besonders klagt man im Südwesten von Friesland, wo das Gras so gut wie gar keine Sonne gehabt hat, Mitte Zuni ist viel Heu durh ein s{chweres Unwetter ganz ver- loren gegangen, indem die Ländereien, auf denen bereits gemäht war, von einer Windhose buchstäblich rein gefegt wurden. Roggen steht nah Wunsch und Viehfutter is in Fülle vorhanden.

Auf dem Eiland Shouwen stehen Weizen und Wintergerste gut, Zuckerrüben prähtig; Sommergerste und Erbsen lassen im all- gemeinen eine ziemlih gute, Pferdebohnen und Hafer dagegen eine mittelmäßige Ernie erwarten. L B A

n Maas-eu-Waal haben niedrige Fruchtpreise, viel ver« vie Heu und später Taback die augenblicklihe Stimmung stark beeinträchtigt, obwohl der günstige Stand aller Feldgewähse ohne Ausnahme, der Ueberfluß an Gras und die Gesundheit des Vi wieder Lichtpunkte sind, welhe den Muth beleben. Jedenfalls wünscht man von allen Seiten Trockenheit herbei, denn bei anhaltendem Regen besteht die Gefahr der Ueberschwemmung für die tiefer gelegenen Weiden. 4

E

(S S T S ON R O R HK T E T M ETTLGEEIETOTOOT e) EO O O Tee O T T U

E