1900 / 171 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

a E T E 4 S E E

E zie dur

der Gegend von Altena R mit dem Stande der

us nit zufrieden andauernde s{lechte Wetter

t sehr nachtheilig gewirkt; die Rüben gedeihen nit recht und leiden

theilweise durch den. purm. Große Strecken mußten daher noh im Juni über 1M e 4

In Ve du zèn (Nord-Holland) is die Kartoffelkrankheit

aufgetreten; man fürhtet, daß sie sh ausbreiten könnte, falls das

ter {ch nit bessert.

Auf dem Kampereiland is die Heuernte in vollem Gange. Rege Nachfrage herr\{ht nach Prima-Sorte. Auf den meisten Strecken ist der Ertrag gut, und alles Heu konnte unter Da gebracht werden. Von 99er Gewächs i} nicht mehr viel vorhanden: bezahlt wurden 14 bis 16 Gulden für 500 kg. Neues Heu ist noch nicht gehandelt

worden. ; Im Kennemerland Hagt man über die ungünstige Erdbeer-

ernte, welche auf die langdauernde Trockenheit des vorigen Jahres in Verbindung mit dem s{hlechten diesjährigen Frühlingswetter zurüd- cet biet; außerdem follen hier Raupen große Verwüstungen anrichten.

Bo östlihen Theile von Zuid-Beverland hat man Anfang dieses Monats mit der Ernte von Karbe (Feldkümmel) begonnen. Dem Vernehmen nah soll sie besonders reihlich ausgefallen sein. Die Prelfe ‘stellten sich auf 16 bis 17 Gulden gegen 12 bis 13 im Vorjahre. Von einem Auftreten der Karbenmotte hat in diesem

Jahre bisher nichts verlautet.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln.

Nachweisung

über den Stand von Thierseuühen im Deutschen Rei ch am'15., Juli 1900.

(Nah den Berichten der beamteten Thierärzte zusammengestellt im Kaiserlichen Gesundheitsamt.)

Nachstehend sind die Namen derjenigen Kreise (Amts- 2c. Bezirke) verzeichnet, in welhen Roß, Maul- und Klauenseuche, Lungenseuche oder Schweineseuche (einschl. Schweinepest) am 15. Juli herrs{ten. Die Zahlen der betroffenen Gemeinden und Gehöfte sind leßtere in Klam- mern bei jedem Kreise vermerkt; sie umfassen alle wegen vorhandener Seuchenfälle oder aúch nur wegen Seuchenverdachts gesperrten Ge- höôfte, in welhen die Seuche nah den geltenden Vorschriften noch nicht für erloshen erklärt werden Tonnte.

Preußen. Neg.-Bez. Köntgsberg: Königsberg i. Pr. 1 (1). Stadtkreis Berlin 1 (7). Neg.-Bez. Potsdam: Niederbarnim 2 (2), Ostprigniß 1 (1), Webprignis 1 (1). Reg. Bez. Posen: Wreschen 1 (1), Schrimm 1 (1). Reg.-Bez. Bromberg: Bromberg 1 (1), Jnowrazlaw 3 (3), Strelno 1 (1), Neg.-Bez, Oppeln: Kattowiß (1). Reg.-Bez. Hildesheim: Münden i. Hann. 1 (1). Reg.- Bez. Stade: Achim 1 (1). NReg.-Bez. Minden: Bielefeld Stadt 1 (1). Neg.-Bez. Düsseldorf: Kempen 1 (1). Bayeru, Neg.- Bez. Oberbayern: Friedberg 2 G, Sachsen. Kreishauptm. Bauten: Bautzen 1 (1). Kreishauptm. Dresden: Dresden Stadt 1 (1). Kreishauptm. Zwickau: Marienberg 1 (1) Anna- berg 1 (1). Oas 1 (1). Württemberg. Donaukreis: Wangen 1 (1). Baden. Landeskomm.-Bez. Konstanz: Bongdorf 1 (1). Auhalt. Bernburg 1 (1). Elsaß-Lothringen. Bezirk Lothringen: Diedenhofen 1 (1).

Zusammen : 29 Gemeinden und 35 Gehöfte.

Lungenseudthe.

Preußen. Reg.-Bez. Magdeburg: Wolmirftedt 1 (1), Neu- haldensleben 1 (1). Reg.-Bez. Merseburg: Eckartsberga 2 (2), Querfurt 2 (2). Reg.-Bez. Arnsberg: Dortmund 1 (1). Sachsen. Kreishauptm. Zw ickau: Schwarzenberg 1 (1).

Zusammen : 8 Gemetnden und 8 Gehöfte.

Maul- und Klauenseuche und Schweinescuche (eins{chl. Schweinepest).

Betroffene Kreise 2c. 1)

Maul- Regierungs- 2c. Bezirke, und Klauen- sowie seuche Bundesstadten, L welche nicht in Regierungs-Bezirke

getheilt find.

Preußische Provinzen, ferner Bundes- itaaten, welche in Negierungs- Bezirke getheilt find.

o | Gemeinden c | Gemeinden

3.

L

Königsberg Gumbinnen Danzig ; Marienwerder . Berlin . Potsdam Frankfurt Stettin . o Stralsund . holen A Bromberg . Breslau . Liegniß. Oppeln Magdeburg . Merseburg . Erfurt Schleswig

20| Hannover é | ildesheim .

Oftpreußen Westpreußen

| |

i Go 00 or

Cn

Brandenburg

d C!

pad dO

E e I T RIRE X, DdD

Pommern

| | | Pose | | |

D SOIANRNIN R N [b | Saufende r. pink jak WOWRPROM Do

A ck 00 B D

S(lefien

—— ck Go

ck J b O0 i n S I M O O0 0 [Ey

—_ Le)

Sachsen Schl.-Holstein

|| otra ator S | oos l [5 | Rreife 2c.

[ry

| |

ck —J 00

üneburg Stade . Osnabrück Auri Ï Münster . Minden . Arnsberg . Gund Wiesbaden . Koblenz . Düsseldorf. Rheinland (133| Köln . . 34| Trier . Ai 6) Sigmaringen Oberbayern . Niederbayern

C berpfalz . Oberfranken. . Mittelfranken . Unterfranken Gai E e o ah

Hannover

Westfalen Hefsen -Nafsau

E it

Hohenzollern

Bayern 13 18 6

57

E all ee l

E a

E E ence ena woR Ao ! | | s Q ck

Uo V3 i O U O I

do

1) An Stelle der Namen der Regierungs- 2c. Bezirke ift entsprehende lfde. Nr. aus der vorstehenden Tabelle aufgeführt.

J

en Ny

A 3; Baugen . Sn E eipzlo\ + + + wi edartüeis . . . Schwarzwaldkreis. . agstkrei 224 onaukrets . Konstanz... grun arlsruhe . Mannheim . Starkenburg Oberhessen . Mee en 60| Mecklenburg-Schwerin . 61| Sachsen-Weimar . . 62| Mecklenburg-Streliy . 63| Oldenburg . N Oldenburg 7164| Lübeck. . . 65 N 0E 66| Braun|hweig . ._. 67| Sachsen-Meiningen . 68| Sachsen-Altenburg Sachsen- 169| Coburg . . GCob.-Gotha 1170| Gotha . Tbat L a 72} Schwarzburg -Sondersh. 73| Schwarzburg -Rudolstadt Ta OBRLDEE e a 75| Reuß älterer Linie 76| Reuß jüngerer Linie . 77| Schaumburg-Lippe 7A RIDDE E 79| Lübeck. . 80| Bremen . 81 Oa B Elsaß- (63 Sber@tas M E ei, Lothringen S4 COEBEIRO a eis a. Maul- und Klaueufeuche. L: Pr. Holland 2 (2). ‘3: Pr. Stargard 7 (14); Berent 1 (1). 4: Stuhm 5 (9), Rosenberg i. Westpr. 7 (10), Flätcw 1 (2). 6: Prenzlau 1 (1), Oberbaraim 2 (2), Nieoerbarnim 2 (2), Teltow 2 (2), Füterbog-Luckeawalde 1 (4), Osthavelland 1 (1), West- havelländ 1 (2), Ruppin 4 (8), Oftprignig_ 28 (87), Westprignihz 16 (115). #7: Königsberg t. Neum. 1 (1), Soldin 2 (47), Friede- berg i. Neum. 1 (1), Lebus 4 (4). §8: Anklam 6 (21), UVsedom- Wollin 3 (7), Ranzow 2 (3), Greifenhagen 1 (1), Pyriß _1 (1), Saaßig 2 (2), Greifenberg 1 (1), Regenwalde 3 (4). 9: Schivel- bein 1 (1), Dramburg 4 (5), Rummelsburg 1 (5). 10: Rügen 3 (4). 11: Samter 1 (1), Ostrowo 2 (2). 12: Filehne 2 (2), Wirsiß 1 (1), Schubin 1 (1), Inowrazlaw 1 (1). 183: Oels 1 (1), Wohlau 1 (1), S{hweidniß 1 (1), Habelschwerdt 1 (2). 14: Glogav 1 (1). L5: Lubliniy 2 (5), Grottkau 1 (1).J 16: Oster- burg 13 (44), Salzwe-el 4 (12), Gardelegen 10 (99), Stendal 1 (1), Jerichow I] 1 (1), Kalbe 1 (1), Wanzleben 1 (1), Wolmirstedt 3 (10), Neuhaldenäleben 2 (2), Aschersleben 3 (10,, Halberstadt 1 (1), Wernigerode 1 (1). T7: Torgau 1 (1), Saalkreis 3 (3), Sanger» hausen 1 (1), Ecktartsberga 1 (7), Merseburg 1 (1). 20: Hoya 1 (1), Nienburg 1 (Weide), Neustadt a. Rbge. 2 (3), Springe 4 (15). 21: Peine 1 (1), Hildesheim 3 (3), Göttingen 3 (9), Einbeck 8 (48), Northeim 2 (2). 22: Burgdorf 4 (18), 26: Ahaus 1 (1), Borken 2 (2). D: Minden 1 (2), Hersord 1 (8), Bielefeld Stadt 1 (1), Bielefeld 1 (Weide), Büren 1 (1), Warburg 1 (1). 28: Arnsberg 2 (2). 29: Caffel 1 (1), Hofgeismar 1 (1), Homberg 1 (1), Hanau 2 (6), Gelnhausen 3 (7), Schlüchtern 1 (10). 30: Wiesbaden 1 (1), Untertaunuskreis 1 (1), Höchst 2 (2). 32: Kleve 1 (Weide), Kempen 2 (3), Gladbach 1 (1) 33: Köln 1 (1), Bergheim 1 (1), Rheinb5ch 1 (3). 34: Daun 1 (1), Prüm 1 (7), Ottweiler 1 (2), Sankt Wendel 1 (3). 36: Hammeningen 1 (1). 37: Mün{hen Stadt 1 (1), München 11 1 (1), Wafserburg 1 (2). 88: Paffau Stadt 1 (1), Deggendorf 1 (1), Kößting 1 (1), Paffau 3 (3), Vilshofen 1 (2), 39: Zweibrücken 2 (5). 40: Eschenbach 1 (3), Kemnath 1 (1), Vohenftrauß 1 (3). 41: Bam- berg I 1 (1), Kronach 1 (1), Li@tenfels 1 (1), Naila 1 (1), Staffel- stein 2 (5), Wunsizdel 3 (4). 42: Ansbach 1 (1), Fürth 2 (2), Rothenburg a. T. 1 (15). 43} Gerolzhofen 1 (4), Kißzinaen 1 (1), Schweinfurt 1 (1). 44: Augsburg 2 (2), Kempten 3 (9), Krum- bah 1 (1), Lindau 3 (7), Memmingen 2 (2), Mindelheim 4 (8), Oberdorf 2 (8), Sonthofen 4 (18), Zusmarshaufen 2 (2). 45 : Löbau 1 (1), 46: Dresden-Neuftadt 1 (1), Meißen 1 (1). 47: Leipzig 1 (4), Nowhliy 1 (1). 48: Chemnitz Stadt 1 (Schlacthof), Plauen 2 (7), Auerbach 1 (2). 49: Backnäng 1 (1), Böblingen 1 (1), Necktarsulm 2 (4), Stuttgart 1 (3). 50: Calw 1 (4), Herrenberg 1 (7), Nagold 1 (7), Tuttlingen 2 (3), Urah 1 (5). 5L: Mergentheim 1 (2), Welzheim 1 (1). 52: Biberach 1 (1), Blaubeuren 2 (7), Ehingen 1 (1), Kirhheim 3 (3), Leutkirch 2 (3), Tettnang 1 (1), Ulm 1 (3), Waldsee 1 (1). 53: Konstanz 1 (1). 54: Breisah 3 (13), Staufen 1 (3), Lörrach 4 (7), Kehl 1 (1), Wolfah 1 (2). 55: Bretten 1 (1), Karlsruhe 2 (2). 56: Tauberbischofsheim 1 (3), Wertheim 3 (4). 58: Alsfeld 2 (2), Lauterbach 1 (1). 59: Alzey 2 (2). 60: Boizenburg 6 (6), Ludwigslust 8 (151), Parchim 3 (81), Güstrow 1 (1), Rostock 1 (1), Gnoien 4 (14), Waren 3 (3), G6L: Dermbach 7 (10), Neustad1 a. D. 1 (2). 62: Neu- brandenbura 1 (1). 66: Braunschweig 2 (2), Wolfenbüttel 3 (6), O! 3 (6), Blankenburg 3 (30). 67: Meiningen 1 (9), Saalfeld 3 (3). 7L: Ballenstedt 3 (12). #6: Schleiz 1 (2). #8: Schötmar 1 (1), Brake 5 (13), Detmold 1 (1). 83: Colmar 1 (1), Thann 1 (1) 84: Château-Salins 4 (6), Forbah 1 {2}. Zusaumenu : 425 Gemeinden und 1361 Gehöfte 2. b. Schweineseuche (einscchlicßli} Schweinepest). 1: Labiau 2 (3). §8: Elbing 2 (2), Marienburg i. Westpr. 3 (3). 4: Stuhm 2 (21, Sckbwey 2 (3), Flatow 1 (1). 6: Templin 1 (1), Niedzertarnim 1 (3), Teltow 2 (2), Ostprignig 1 (1). #: Arnswalde 1 (1), Züllihau-Schwiebus 1 (1). S8: Ujedom- Wollin 1 (1), Saaßgig 3 (3), Naugard 4 (7), Regenwalde 1 (1). 10: Franzburg 1 (1). 11: Jaroti|chin 4 (4), Posen Ost 1 (1), Posen West 2 (2), Bomst 12 (14), Fraustadt 1 (1), Kosten 2 (2), Rawitsch 1 (1), Pleschen 1 (1), Ostrowo 1 (1), Schildberg 1 (1). 12: Filehne 2 (2), ‘Mogilno 1 (6), Wongrowiß 3 (3), Gnesen 1 (1). 13: Trebniß 1 (1), Wohlau 14 (17), Neumarkt 10 (15), Breslau Stadt 1 (1), Breslau 3 (3), Brieg 2 (2), Strehlen 4 (4), Nimptich 2 (2), Reichens ba 1 (1), Schweidniy 2 (2), Striegau 1 (1), Waldenburg 1 (1), Reurode 4 (4). 14+; Sagan 9 (17), Sprottau 1 (1). Glogau 4 (6), Lüben 6 (7), Bunzlau 3 (3), Goldberg-Haynau 11 (19), Jauer 2 (3), Schönau 3 (4), Bolkenhain 1 (1), Landeshut 1 (1). L1S5: Kreuzs burg 6 (6), Zabrze 1 (1), Grottkau 1 (4). 17: Edartéberga 1 (1). 18S: Nordhausen Stadt 1 (2). 19: Flensburg 2 (2), Tondern 1 (1), Kiel Stadt 1 (1), Steinburg 2 (2). 20: Nienburg 3 (6), Hameln 3 (5), L: Hildesheim Stadt 1 (1), Marienburg i. Haan. 3 (4), Duderstadt 1 (1). 2S: Celle Stadt 1 (1), Uelzen 3 (3). 28: Ras 3 (7), Dortmund 1 (1), Hagen 1 (1). 29: Cassel 1 (1), Marburg 1 (1). 30: Overrcesterwaldkreis 1 (1), U:-terlahnfreis 1 (2). 32: Mörs 2 (2), Düfseltorf Stadt 1 (1), Grevenbroih 1 (1). 34: Saarbrüdcken 3 (11). 87: München Stadt 1 (1). 40: Eschenbach 1 (3). 46: Großenhain 1 (1). 56: Sin3heim 3 (17), ‘Adelsheim 2 (2). 58: Friedberg 1 (1), Lauterbach 2 (2). 60; Schwerin 1 (1). 66: Brau: schweig 1 (1), Wolfenbüttel 1 (1). 67; Saalfeld 3 (6). 74: Kreis des Eisen- berges 2 (2). #78: Detmold 4 (4). Zusammen : 219 Gemeinden und 304 Gehöfte.

L

4

pi

Sachsen

jak

Württemberg

p

H C O +— DO DO O U! i DO D do O

Io NRNLNOORDN

dD

Baden

Coo r R Tr 5 C a So D E D o D R

| H L

T L G

[S =—I

Hessen

oon O 0

DD C

ß A ES S Do Do G —ck C0 DD Ot H G5 DO DO Mf * bi D I Do S

|

cell HH L E H

vol T oll TTT Ie T T

S

omit et E H

E 4 E E

DO DO

Der Ausbruch der Maul- und Klauenseuhe unt Ueberstände-Schweinen is dem KaiserliGen Gesundheitsamt ge, meldet worden vom Schlaht-Viehhofe zu Magdeburg am 19. Juli der Ausbruch und das Erlöschen der Maul- und Klauenseuße

unter Ueberstände-Rindern vom Schlacht-Viehhofe zu Sachsen,

hausen b. Frankfurt a. M. an demselben Tage.

Türkei.

Wegen des Vorkommens von peslverdächtigen Fällen is aegen Beirut und den angrenzenden Küstenstrih eine 10 tägige Quarantäne verhängt worden.

Konstantinopel, 19. E (Meldung des Wiener „K. K, Telegr.-Korresp.-Bureaus".) ie bakteriologishe Untecsuhung der verdächtigen Krankheitsfälle in Beirut ergab, daß es sih um Pest, erkrankungen handelt.

Handel und Gewerbe.

Fnternationales Preisausschreiben für Jsolier- handshuhe.

Die „Association des industriels de France contre les accidents du travail“ eröffnet ‘einen internationalen Wettbewerb für Jsolierhandshuhe zum Ge- brauche für Arbeiter bei elektrishen Anlagen. Die Handschuhe müssen Hände und Vorderarme wirksam s{üßen, haltbar und gegen die Spannung des elektrishen Stroms sowie gegen Durchlöcherungen, die durch mangelhafte Beschaffenheit von Kupferdrähten u. dergl. entstehen können, widerstandsfähig sein; sie müssen bequem zu tragen sein, für alle Hände passen und den Fingern hinreichende Freiheit zum Arbeiten gewähren. Be- werber wollen zwei Paar Handschuhe nebst Beschreibung vor dem 31. Dezember 1900 bei dem Präsidenten der genannten Vereinigung ‘in Paris einreihen. Die Prüfung wird dur eine besondere Kommission A werden. Für den

Erfinder der besten Handschuhe ist ein Preis von 1000 Fr. ausgeseßt; die Vertheilung dieses Betrages unter mehrere Be-

werber bleibt jedoch vorbehalten.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Fnduftrie“.)

Großbritannien.

Zollbefreiung in Queensland. Die nachbenannten Ma- schinen neuer Erfindung, welche bisher in Queentland nit hergestellt werden, knnen in diese Kolonte zollfrei eingeführt werden: American Band Mill Log-Carriage und Sight-Feed Lubricators. (Queeng- länder Regierungszeitung. vom 28, April 1900.)

Rußland.

Durchlaß von Waffen. Das Zolldepartement erklärt im Einvernehmen mit dem Polizeidepartement, daß die Grenzzollämter in Fällen, wo Waffen dur die Post oder _ in direktem Eisenbahnverkehr nah weit von der Grenze abgelegenen Orten gesandt werden, einen Ausweis darüber einzufordern haben, ob der Verwaltungshef des Orts, wo der Empfänger der Waffen wohnt, zur Herausgabe der be- treffenden Waffensendung seine Genehmigung ertheilt hat. (Zirkular des Zolldepartements vom 23. Mai 1900, Nr. 10 612.)

Staats gewerbesteuer-Angelegenheiten. Gemäß einem Gutachten des Handels- und Manufakturdepartements erklärt das Zoll- departement dem Zollrefsort, daß Personen, die Waaren nah Rußland zu Verkaufszwecken einführen, die entsprehenden Grwerbescheine an demjenigen Orte entnehmen müssen, wo sie thatsählich bandeln; die Kontrole darüber, daß die àus dem Auslande anlangenden Händler dieser ihrer Verpflihtung genau nahkommen, liegt den Beamten der Steuer-Inspektion ob, niht aber den Beamten des Zollressorts. Hieraus erhellt, daß für die Zollressorts keinerlei Anlaß vorliegt, ihrerseits Personen, die Waaren aus dem Auslande einführen, zur Guntnahme von Gerwerbesteuersheinen anzuhalten. Um aber den Beamten der Steuer-Inspektion die Kontrole darüber zu erleichtern, daß kein unbesteuerter Handel getrieben wird, follen die Zollämter den örtlihen Stéuer-Inspektoren Meldungen über sämmtliche Personen, die Waaren aus dem Auslande einführen, wie auch über diejenigen Personen zugehen lassen, die durch Vermerk russisher Konfuln auf den Pässen und dergleihen als Handlungsreisende des einen oder des anderen Handlungshauses qualifiziert sind. Was aber die Handlungsreisenden betrifft, die nah Mustern Handelsgeschäfte be- treiben, so können auf diese die für Personen dieser Kategorte fest- geseßten zollamtlihen Vergünstigungen (Plombierung der Müster und Aushändigung von Scheinen, auf Grund deren die Zollgebühren bei der Nückausfuhr der Waarenmufter nah dem Auslande zurückoergütet werden) nux in dem Falle Anwendung finden, wenn sie dem Zoll- refsort die vorshriftsmäßigen Gewerbesheine während der Zeit, wo ihre Waaren im Zollamt lagern, vorlegen. Um ihnen die Entnahme dieser Scheine ohne Zeitverlust zu erleihtern, können dieselben auch von den Zollämtern ausgestellt werden. (Desgl. vom 26. Mai 1900, Nr. 10 811.) :

Durchlaß von Waarenkolli, deren Zeichen, Num- mern oder Packung mit ven Angaben der Frachtdoku- mente niht übereinstimmen. Jn Abänderung der zollamtlichen Verordnungen, die den Durhlaß von Waarenkolli betreffen, deren Zeichen Nummern oder Verpackang mit den Angaben der Frachten- urkunden nicht übereinstimmen, hat der Finanz-Minist-r auf den Bericht des Zolldepartements befobl-n, gemäß Anmerkung 2 zum Artikel 5 des D O für jämmtlihe Zollitelen die nachstehende Ordnung festzusetzen :

F 1) Wenn die Zeihen, die Nummern bezw. die Verpackung der Waarenkolli nur unveträhtlich von den Angaten der Konnossemente und Frachtbriefe abweichen, so sôllen diese Kolli zur Weiter- befördezung bezw. zur Aushändigung an die zuständigen Empfänger angenommen werden, falls über deren Identität keine Zweifel ent- stehen und falls sie dem festgestellten Gewicht nah von dem betreffenden Zollamtéplenum als die in den Frachturkunden be- zcihneten erkannt werden. In solhen Fällen wird über die Ent- \cheidung des Zollamtsplenums ein Vermerk auf dem zuständigen Dokument gemacht ; / :

2) falls beim Autladen Kolli ohne Zeichen und Nummern, oder mit Zeichen und Nummern und in Verpackung vorgefunden werden, die mit den Angaben der Urkunden nicht übereinstimmen, jedo hin- sihtlich der Art der Waare und des Bruttogewichts den bezüglichen Angaben der Urkunden genau entsprechen, so nehmen die Hafenzoll- ämter auf Verlangen des Schiffsadrefsaten diese Kolli für Rechnung der in den Urkunden angegebeaen Personen entgegen unter der Be- dingung, daß der Schiffsadrefsat ih \chriftlich verpflichtet, etwaige Folgen der Herausgabe und der Beförderung der Fracht nach den inneren Zollämtern, troy der bezeihneten Nichtübereinstimmunger, auf sih zu nehmen, sodaß den Schiffskapitän keine Haftpflicht trifft, und

3) wenn bei einer Nichtübereinstimmung der Verpackung bez. der Zeichen und Nummern der Waarenkolli mit den Angaben der Fradturkunden, oder beim Fehlen der Zeichen und Nummern, jedo bei Uebereinstimmung des Bruttogewichts der Waaren, die Cifen- bahn die an Eisenbahnlinien belegenen Zollämter davon verständigt, daß Waarenkolli ohne Nummern und Zeichen, oder deren Numme, Zeichen und Verpackung mit den Angaben der Frachturkunden n e) übereinstimmen, gleichwohl zu den in den vorgelegten Frachtbricfen angeführten gehören, und v fie jede Verantwortlichkeit für etwa ge Podrn der Äusbänbigung dieser Kolli an den Empfänger übernimmn,

o wird die Besichtigung der für das Grenzzollamt bestimmten Ko

his zum Ablauf der für die Vorlage der Besihtigunzsurkunden fest- eseßten Frift e während die nah den inneren Zollämtern be- fmaten Kolli auf Grund allgemeiner Bestimmungen nah den

estimmungs8orten weiter befördert werden, wobei die (Fisenbhahnen keinerlei Verantwortung, tragen.

Sodann hat der Finanz-Minifter befohlen, daß die Hafenzoll- ämter, bei Feststellung dèxartiger Abweihungen in den Angaven der n die eine Strafmaßregel nah si ziehen können, beren

mpfänger davon sofort schriftlich verständigen; die zweimonatige Frift, innerhalb deren Rechtfertigungsurkunden vorgelegt werden dürfen, wird dabei nicht vom Tage der Ankunft des Schiffes, sondern vom Tage der Benachrichtigung des Adressaten an gerechnet.

Das ZolUdepartement macht Obiges mit dem Hinzufügen bekannt, daß bei dem dargelegten Verfahren kein An'aß entsteht, au den MWaarenetgenthümer in etwaige Strafe zu nehmen in denjenigen

ällen, wo der Frachtbrief oder die Konnossemente nicht als dermaßen n Widerspruch mit den bestehenden Regeln befunden werden, daß der Schiffskapitän oder die Eisenbahn dafür {traffällig werden würden. Doch sollen die Zollämter, falls diesbezüglih nur irgend R E E A Se vorr Angelegenheiten jedesmal em Zoudeparkement zur Entscheidung vorlegen. (Desgl. vom 1. Fu 1900, Nr. 11 243) 4 aebi T

räparat „Sicco“. Gemäß etner vom Gehilfen des Ministers

des Innern bestätigten Entscheidung des Medizinalraths darf das im Auslande erzeugte Präparat „Sicco* (trockenes Hämoglobin) unge- Nes nas Rußland eingeführt werden. (Desgl. vom 3. Junt 1900, L x

„Dr, Scheiblers chrom- und jodhaltige Schwefel- seife“. Gemäß einer vom Gehilfen des Ministers des Fnnern be stätigten Entscheidung des Medizinalraths darf das ausländische Prä- parat „Dr. Scheiblers drom- und jodhaltige Schwefelseife“ unae- hindert nah Rußland eingeführt werden. (Desgl. voni 6. Junt 1900, Nr. Beta C Qeof

râparate „Geosot“ und „Eosot“. Gemäß einer vom

Gehilfen des Minister des Innern bestätigten Ectlget tes Medizinalraths dürfen die ausländishen Präparate „Geosot“ (Guaja- coben valerianicum) und „Eofot* (Kreosotum valerianicum), in flüsfigem Zustande und in Kapseln, nah Rußland ungehindert ein- E gn e der E daß ddn nur in Apotheken auf ârztlichße Verordnung verkauft werden. esgl. vom 9, Juni 1900, Nr. 11 955.) E A

Gestaltung des italienischen Außenhandels in den Jahren 1894 bis 1898.

Ueber die Gestaltung des italienischen Auß-nhandels mit den sech8 bedeutenderen europäishen Indufstriestaaten in den Jahren 1894 bis 1898 gtebt die nachfolgende, der italienishen Statistik entnommene Zusammenstellung ein übersichtlihes Bild:

Au fuhr a | 4alien 1894 1895 1896 1897 1898

) fuhr n./ in Millionen Lire Großbritannien: Ausfuhr . . 121,5 114,5 1095 1140 116,6 Einfuhr . . 251,9 234,6 229,8 223,3 253,8 zusammen 373,4 349,1 339,3 337,3 370,4 Deutschland: Ausfuhr . . 142,6 170,1 159,7 179,1 191,8 Einfuhr . , 1400 1444 1447 160,3 107,2

zusammen 282,6 314,5 3044 329,7 349,0 Ausfuhr «05/1200 1142 1218 137,4 143,9 Gie 1154 13290 1318/1341 129,9

zusammen 241,4 247,1 263,1 271,5 273,8 Ausfubr . . 143,9 136,3 153,1 116,1 146,0 Einfahrt. 1308 1667 1337 160,8 116,3

zusammen 274,7 298,0 286,8 276,9 263,3 Ausfuhr « . 205,9 187,2 170,3 185,0 185,3 Gie 483 462 446 420 395

zusammen 249,2 233,4 214,9 227,0 224,8 Ausfuhr S 182 106 O 1991 Einfihe 246 274 279 9299 318

zusammen 46,3 456 465 529 5459,

Deutschland nimmt also in dem gesammten italienishen Außen-

handel der Bedeutung nach die zweite Stelle nah Großbritannien ein. Zieht man jedoch in Erwägung. daß die englishe Koblencinfuhr nad Italien, welhe im Jahre 1894: 105,7 Millionen Lire, 1895: 82,9 Millionen Lire, 1896: 82,7 Millionen Lire, 1897: 94 2 Millionen Lire und 1898: 128,4 Millionen Lire betrua, im Vergleich mit dec englischen Waareneinfuhr den ansehnlihsten Theil ausmacht, so rückt der deutsW-italienische Waarenverkehr seiner Bedeutung nah an die Spitze des italienischen Außenhande[ls, und Großbritannien folgt nach Desterreih-Ungarn und Frankreich an vierter Stelle. _ Naqhrichtlid fügen wir noh hinzu, daß die deutsche und italienische Statistik des Jahres 1898, foweit die italienishe Ausfubr nah Deutschland in Betraht kommt, nur unbedeutend von einander ab- weihen. Nach der deutshen Statistik betrug die Einfuhr aus Jtalien 160,6 Millionen Mark und nah der italienishen die Ausfubr nah Deutschland 191,8 Millionen Lire = 153,4 Millionen Mark, woraus si eine Differenz von nur 7,1 Millionen Mark ergiebt. Eine wesentlihere Abweihung ergiebt si aus den beiden Statistiken bezüglih der deutshen Arsfubr nah Italien und der italienischen Einfuhr aus Deutschland, Während nämlich die deutsche Statistik die Ausfuhr nach Italien mit 922 Millionen Mark bewerthet, wird die italienishe Einfuhr aus Deutschland von der italienishen Statistik zu 157,2 Millionen Lire oder zu 125,7 Millionen Mark angegeben. Von der hieraus si ergebenden Differenz von zusammen 33,5 Millionen Mark entfallen allein auf die Gruppe Metalle und Waaren daraus 17,8 Millionen Mark. Andere 5,5 Millionen Mark ergeben sich b-i Chemikalien und Farbwaaren vnd weitere 5,6 Millionen Mark bei Seide und Waaren daraus. (Nah cinem Bericht des Kaiserlichen Konsuls in Neapel.)

Oesterreich Ungarn :

Frankreich :

Schweiz :

Belgien :

Portugal.

Eingangs8zoll auf Mais. Nah einer Königlichen Ver- ordnung vom _11. Juni d. J. is die Einfuhr von 40 000 000 kg Mais, der aussließlich zur öffentlihen Ernährung auf dem Festlande des Königreichs bestimmt ist, gegen Zahlung eines Eingangszolles von 10 Reis (statt 18 Reis) für 1 kg gestattet. Die Einfubr muß in- dessen bis zum 31. Juli d. J. erfolgt sein, und der Mais darf nur au normalen Preisen verkauft werden.

Fleisch-Ausfuhr Neu-Seelands. Werth

Menge 1898 1899 1898 1899 engl. Zentner Pfund Sterling 952685 887248 957332 895 090 415983 357171 588 437 503 866 Rindfleisch

ammelfleisch (gefroren) . , / 69494 91729 74406 102612 Zubereitetes Fleish .

dafflei s

F Ÿ 56 088 97 6351 aninhen (gefroren) Stck. 2230 392 4214962 46369 92377, (Nach der Statistik des Landwtrthschafts-Departements von Neu-Seeland.)

Zwangsversteigerungen.

G Beim Königlihen Amtsgericht 1 Berlin gelangte das h, andstük Zwinglistraße 11, der Berliner Grunderwerbsbank, G. m. be G gehörig, zur Verfteigerung, Nußunqswerth 17 720 «4 Mit Vek, aargebot von 19000 A und 240139 A 25 „Z Hypotheken- Ge wurde Rittergutsbesißer Nóe auf Stibbe b. Tüß, W.-Pr., eim Königlihen Amtsgericht 11 Berlin stand das sgrundftück zu Jühnsdorf, den Schmiedemeister August Fischer, din Erben gehörig, zur Versteigerung. Nußungswerth 120 4 it Baargebot yon 8000 M und 4550 A Hypotheken-Uebernahme Wittwe L. Fischer, geb. Wittke, zu Jühnödorf Ersteherin.

Aufgehoben wurde das Verfahren, betreffend die angs- versteigerung der nachbezeihneten Grundftüke: fe eto NE n C A. Hopf gehörig. Haupistraße 32 zu ohen-Schön-

aufen, dem Gutspähter Roman Kowalski gehörig.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks An der Ruhe find an 19, de M, eitel 16 65 uhr sind am 19, d. M. gestellt 16 62 Y tetig gelten feine Bhagen. - geste 0, nit ret Æn erschlelien find am 19. d. M, gestellt 5 E, zeitig gestellt ketne Wagen. E geftellt 5731, nit ret

Von den wichtigsten Handels- und JIndustriezweigen d Bezirks der Handelskammer zu Thorn hatten E vén beze bericht derselben für 1899 die Getretdemühlen im vergangenen Jahre unter einer anhaltend rückgängtgen Konjunktur zu leiden,

Dazu kam eine ganz bedeutende Steigerung der Mehlproduktion,

sodaß der Ortsverbrauch das Mehl nihcht ganz aufnehmen fon und die Mühlen daher auëwärts Absaßz suchen Dae Dies war. um so schwieriger, als bisherige Absatzgebiete, wie ¿3. B. Posen, im Bezirk als Konkurrenten auftraten. Dabei vertheuerte der Seehafentarif das Getreide, und gleichzeiti fehlten genüzende Zufuhren aus Rußland. Dagegen blickt die Zuer « fabrikation auf ein besseres Jahr zurük. Die Fabrik ¿2 Sulmsee, wohl die bedeutendste derartige Anlage in ganz DeutsGtand; hat ihre | Cp dr ie wiederum gesteigert. Da anch der Zuckergehalt ehr günstig war und die Preise leidlih blieben, konnte niht nur ein hoher NRübenpreis - gezahlt werden, sondern es war aud das Geschäftsergebniß ein günstiges. In 133 Schichten wurden dort 3 195 160 Zentner Rüben verarbeitet, im Durchschnitt pro Doppel- {idt (24 Stunden) 48 047 Zentner gegen 43 702 Zentner im Borjahre, Die angebaute Rübenfläche betrug 19 100 (gegen 18 000) Morgen und die Ernte davon im Dur(hschnitt 167 (gegen 176) Zentner. An Zucker wurden gewonnen : 417 482 Zentner I. Produkt = 13,06°/6 aus den Rüben und bis jeßt 32 522 Zentner Nachprodukte; an lehteren werden indessen noch 5—6000 Zeytner erwartet. Die Preise für 1. Produkt standen bei Beginn auf etwa 9} 4 für den Zentner eins{l. Sack und fret Neufahrwasser. Im Laufe der Campagne gingen jedoch dieselben um etwa 50 H flir den Zentner zurück, um erft wieder im Januar eine Erhöhung zu erfahren. Für die landwirthshaftlihen Brennereien wird das Berichtsjahr als ein im Ganzen günstiges bezeihnet. Die Kartoffelernte des Jahres 1898, die zum größten Theil Anfang 1899 verarbeitet wurde, war, soweit sie überhaupt zur Spiritusprozuktion Verwendung fand, recht. gut, und troßdem waren die für den Spiritus erzielten Preise befriedigend. Der Getreide- handel litt, gleih dem eingangs erwähnten Mehlgeshäft, eben- falls unter der langsam zurückgehenden Konjunktur, sodaß bis zur Ernte das Ergebniß mittelmäßig war, doh hov es sich nah derselben, und namentlich Roggen wurde mit gutem Gewinn an die Mühlen des Bezirks, sowie an die in Königsberg und Danzig vertauft. Der Absayß von Weizen war {werfällig, nur die Nachbar- mühlen nahmen erheblihe Posten auf. Gerste wurde an oftpreußische Brauereien abg: seßt sowte auf dem Wasserwege nah dem Westen ver- sandt. Die Se-hafentarife begünstigten den Aba, doch machte ih immer weder das Fehlen der Staffeltarife natheilig geltend. Der Handel mit dem Artikel „Wolle“, der an Bedeutung gewaltig verloren hatte, zeigte sich im Vorjahre neu belebt. Das Ge- äft seßte glei im Frübjahre günstig ein und behielt diefen Charakter bis zum Schluß des Jahres, in welcher Zeit die Preise um 50 bis 6009/6 gestiegen sind. Der Gang des Holz- handels wird a!s dém des Vorjahres ähnlich geschildert. Das zum Ver- kauf gebrahte Holz fand s{hnellen und willigen Absaß zu Preisen, welche die schon hoben vorjährigen noch übertrafen. In der Holz- industrie wird jedo im allgemeinen über einen Rückgang geklagt; denn in früheren Jahren bewegte ih beispielsweise die Anzahl der in Thorn verbliebenen Traften zwischen 50 und 60 für das Jahr; in diesem Jahre ift €s hingegen nur auf 30 Traften gebracht worden. Die Holzshneidemühlen schten jedoch ihre geshnittenen Balken und Bretter zu lohnenden Preisen ab. Kulmer Betriebe klagen aller- dings darüber, daß bei den hohes Nohholzpreisen ein Atsay nah auswärts nicht gelohnt habe und nur das Ortsaeschäft nußbringend gewesen fei Die günstigen Verhältnisse auf dem Eisenmarkte kamen auch den Eifenhändlern des Bezirks zu statten, wenn auch in Thorn darüber geklagt wird, daß sih der Abfay immer s{chwieriger gestalte. Der Verkehr nach Rußland ging zurück, da wegen der boben Preise die rufsishe Kundschaft ihren Bedarf im eigenen Lande deckte. Bezüglich der Viehzucht und des Viebhhandels wird berichtet, daß der hobe Preis des Magerviehs und die im Verhältniß zu demselben niedrigen Preise des Fettviehs einen Rückgang in der Mastung von Rindvieh veranlaßt haben, da ein Verdienst bei Trockenmast kaum noch zu erzielen war. Die Zucht hat dagegen zugenommen, auh die Kuhhaltungen und damit die Butterbereitung. Es sind mehrere Genossenscbaftsmolkereien entflanden, außerdem bereiten viele Güter selbst Butter, wobei durchgängig Separatoren angewandt werden. Die Schafzucht hat sich nicht vermehrt; die Schweinemast ist infolge der günstigeren Preise gestiegen. Das Fettviechg-\häft war anfangs s{leppend. Für gute, 12—13 Ztr. {were Stiere erhielt man 32—34 4 für den Zentner, während Stiere mit einem Gewicht von etwa 10 Ztr. 28—30 erzielten. Alte, 16—18 Ztr. s{chwere Ochfen wurden mit 25—27 F bezahlt. Jm Mai besserten sich die Preise für alle Gaitungen um ungefähr 2 4 für den Zentner. Mastlämmer standen das ganze Jahr hindur höher als font im Preise, und es wurden für Lämmer erster Klafse 28 H, für geringere 25—26 4 für das Pfund Lebendgewicht erzielt. Die Schuh fabriken hatten genügend zu thun, a:ch an Arbeitskräften herrschte kein Mangel, nur fehlte es an technisch vorgebildeten Leuten. Das Geschäft war aber nicht lohnend, da die Preise für Rohmaterialien gestiegen waren und es bisher nicht gelang, auch die Fabrikpreise entsprehend zu erböben. Der Absay der Honigkuchen fabriken war günflig, doch wurde der Gewinn namentlih durch die erhöhten Koblenpreise geshmälert. Jede E: höhung der Produktionskosten is für diese Fabriken um so mehr fühlbar, als die Honigkuchenindustrie an feste Verkaufspreise gebunden ift. Breglau, 19. Juli. (W. T. D S@{luß-Kurse, ESFles. 3} 9%

8 Pfdbr. Tätt. A. 93,20, Breslauer Diskontobank 111,50, Breslauer Wechslerbank 104,50, Kreditaktien 205,50 ult, Schlesisher Bankv. 144,00 Breslauer Spritfabrik 172,50, Donnersmark 228,00, An 210,50, Oberschles. Eis. 135,50, Caro Hegenscheidt Akt. 140,75, Oberschles. Koks 148,00, Obers@&les. P.-Z. 133,50, Opp. Zeneni 137,75, Giesel Zem. 134,00, L.-Ind. Kramsta 158,00, Schles. Zement 174,50, Schl. Zinkh.-Al. —,—, Laurahütte —,—, Bresl. Oelfabr. 83,00, Koks-Obligat. 96,00, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- gelenQafi 5450, Gellulose Feldmühle Kosel 155.00, Oberschlesfisckh

anta?îtien 114,50, Emaillterwerke „Silesia“ 153,00, S@les. Glektr.- und Cf Gat Ltt. A. —,— Gd., do. do. Ltt. B.

04 (W. T. B) Zuckerdbericht.

Magdeburg, 19. Juli. Kornzucker exkl. 880/06 Rendement —,—. Nachprodukte exkl. 75 %% Brotraffinade 1. 28,50.

Rendement —,—. Fest ohne Angebot. Brotraffinade 11. 28,37}. Gem. Raffinade mit Faß 28,50. Gem. Melis 1. mit ay 28,00. Stetig, MRohweker x. Produkt Transito . f. a. B. Hamburg pr. Juli 11,87} bez, 11,9% Br. pr. August 11,82} bez., 11,80 Gd., pr. Sept. 11,524 bez., 11,55 Br., pr. O ober-Dezember 9,70 Gd, 9,724 Br., pr. Januar-März 9,75 Gd., 9,80 Br. Stetig.

Frankfurt a. Vi., 19, Juli, p T. B.) S@luß-Kurse. Lond. Wechsel 20,442, Pariser do. 81,425, Wiener do. 84,233, 8 9/6 Reichs-A. 86,20, 3 0/6 Hefsen v. 96 82,60, Italiener 92,80 3 2/ dort. Anl. 23,10, 5% amort. Rum. 89,30, 4°/ ruff. Kous. 97,40, 4°/9 Russ. 1894 97,40, 40/6 Spanier 72,30, Konv, Türk. —,—, Unif. Egypter —,—, 5% Mexikaner v. 1899 —,—, Reichs 156,10, Darmstädter 132,30, Diskonto-Komm. 175,30, Dresdner Bank 148,60, Mitteld. Kredit 110,30, Nationalbank f. D. 133,80, Deft.- ung. Bank 120,50, Oeft. Kreditakt. 206,50, Adler Fahrrad 164,00, Allg, Glektrizität 229,50, Schudert 204,90, Höchft. Farbwerke 368,00,

aktien Litt, A. 292; do. Litt. B, 284,

Bochum Gußft, 194,80, Wefleregeln 202,00, Laurahütte 213,50, Lom- barden 25,50, Gotthardbahn 136,00, Mittelmeerb. 98,10, Breskzuer Diskontobank 112,60, Privatdiskont 31.

Gffekten- Sozietät, (Schluß.) Oesterr. Kredit-Aktien 207,00, ranzosen —,—, Lomb. 25,50, ar. Goldrente —,—, Goitharbbahn 36,10, Deutsche Bank 187,80 Disk.-Komm. 175,40, Dresdner Bank

—,—, Berl. ugnd 148,40, Bohumer Gußft. 196,00, Dort- munder Unton —,—, elsenkirhen 192,30, Harpener 187,40 a —,—, Laurahütte 214,00, Portugiesen —,—, Îtalien. Mittelmeerb, ——, Schweitzer Zentralbahn 140,90, do. Nordostbahn 89,30, do. Union 79,70, Italten. Móridionaux —,—, Schweizer S Ilonbahn Cas Mexikaner —,—, Italiener 92,80, 3 % Reicht-Anleihe —,—,

u —,——.

Frankfurt a. M., 19. Juli. Getreidemarktberich{cht von Joseph Strauß. Weizen ab uns. Gegend 162—17, do, i bier ca. 17; do. La Plata und Kansas, kleberrether Weizen, do. Redwinter und russ. Sorten, kleberreiher Weizen, wegen hoher Forderung um- fablos; Roggen hiesiger fehlt; do. ausländisGe Sorten 154—}, Braugerfte (je nah Qualität und Herkunft) 15—16. Hafer (je nah Qualität, exquis. 25—50 H über Notiz) 14—15. ais (gesundes Mixed) fehr flau ca. 12 Weizenkleie 94—4. Roggenkleie 104—4. Malzkeime 93—10 Weizenmehl (automat.) 0 254—26; I 234 bis —24; III 214—22; do. exquis. Qual. p. Sack 12—2 4 über Not Roggenmehl 0 23—24; 0/I 14—14 M darunter. Die eise verstehen \fich per 100 kg ab bier, häufig au loko ausw rtiger Stationen bet mindestens 10 000 kg. Die Uustlosigkeit und Gering- fügigkeit des Geschäfts hielt an. In Weizen hat das Angebot seinen bringenden Charakter beibehalten und die Preise ins Weichen gebracht. Roggen blieb fast ohne Erwährung. G erfte ift noch immer weit über Bedarf angeboten. Hafer wenig verändert, aber doch besser gefragt; beschädigter war viel unter Notiz käuflih. Mais wurde stärker angeboten. Hinsichtlich Weizen-, Roggenkleie und Malz- keime beobahteten Jnhaber wie Käufer größte Zurückhaltung. Auf dem Mehl markt zeigte fih kein belangreiher Handel, derselbe beschränkte sih aus\chließlich auf direkten Bedarf. Mitte der Woche zeigte sich eine etwas matte Stimmung, welche allerdings die Preise

nicht beeinflußte. (W. T. B) Rüböl loko 62,50,

Köln, 19. Juli. pr. O are «al

resden, . Juli. (W. T. B.) 3% Sä. Rente 83,00, 34 9% do. Staatsanl. 96,00, Dresd. Stadtanl. v. 93 91,75, A4, deutsche Kred. 190,50, Berliner Bank —,—, Dresd, Kreditanfta.1 117,25, Dresdner Bank 148,00, do. Bankverein 116,80, Leipziger d, —,—, Sächsisher do, 134,00, Deutsche Straßenb. 148,00, Dres», Straßenbahn 172,00, Dampfsiffahrts-Ges. ver. Glbe- und Saales, —,—, Sächs.-Böhm. Dampfshiffahrts-Gef, —,—, Dresd. Bau-

gesells. 187,00.

Leipzig, 19, Juli, (W. T. B.) S&Hluß-Kurs2, 3% Säciische Rente 83,20, 34 9% do. Anleihe 96,20, Oefterreichische VBantnoten 84,30, Zeißer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 146 00 Péansfelzer Kure 1085,00, Leipziger Kreditanstalt - Aktien 190,00, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 119,50, Leipziger Bank-Aktien ¡63,90, Leipziger ypothekenbank 134,50, Sädthsishe Banks Aktien 133,60, Sächfische Boden-Kredit-Anftalt —,—, Leipziges Baumwollspinnerei-Aktien 167,50, Leipziger Kammgarn-Sptnnerei- Aftien —,—, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Co. 150,00, Werx- *ausener Kammgarnspinnerei 40,00, Altenburger Attienbrauezei —,—,_ Zuckecraffinerie Halle-Aktien 131,00, „Kette“ Deutsche Gib- schiffahrts - Aktien 82,50, Große Leipziger Straßenbahn 167,50, Leipzice: Glektrishe Straßenbahn 103,50, Thüringische Gas8- Seseüiafte-Aktien 225,00, Deutsche Spißzen-Fabrik 209,50, Leipziger Elektrizitätswerke 116,00, Sächsishe Wollgarnfabrik vorm. Titte! n. Kcüger 137,00, Glektr. Kleinbahn im WMarsfelder Bergrevier 80,00, Polyphon 240,00, Leipziger Wollkämmerei 90.

Bremen, 19. Juli. (W. T. B.) Börsen-Schlußbericht. Raffintertes Petroleum. (Dffizielle Notierung der Bremer Petroleun- Dörse.} Loko 6,65 Br. Schmalz. Fester. Wilcox in Tubs 36 „§. Armour shield in Tubs 36 4, andere Marken in Doppel- (Simexn 36} S. Speck. Stetig. Short clear middl. loco S Iuli-Abladung 39, Refts stramm. Kaffee unverändert. Baumwolle unregelmäßig und fteigend. Upland middl. loko 55 4.

Kurse des Effetten-WMaktler- Verrins. Norddeutscze tIovd-Aktien 109 Gd., Bremer Wollkämmerei 255 Br., Norddeutsche Woükämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 1535 Gd, Bremex Vulkan 173} Gd.

Hamburg, 19. Juli. (W. T. B,) S@luß-Kurse. Hambura. Kommerzb. 112,75, Bras. Bk. f. D. 160,00, Lübeck-Bücten 144 50, A.-C. Guano-W. 94,00, Privatdiskont 4, Hamb. Packetj. 121,70, ordb. Lloyd 109,50, LTruft Dynam. —,—, 39% Hamb. Staats» Anl. 84,40, 34% do. Staatsr. 96,20, Vereintbank 163,25, 6 2/, Chin. Gold-Anl. 95,00, Schuckert —, Hamburger Wehszlerbank 110.35, Breélauer Diskontobank 112,50, Gold in Barren pr. Kilogr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 83,65 Br., 8315 Gd. Weckhselnotierungen: London lang 3 Monat 20,284 VBr., 20,243 Gd., 20,264 bez., London kurz 20,464 Br. 20,4257 Gd., 20,45 bez., London Sicht 20,487 Br., 20,447 Sd,, 20,47 vez., Amfterdam 3 Monat 167,60 Br., 167,10 Sd., 167,45 dbez., Oeft. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,20 Br., 82,90 Sd,, 83,10 bez., Paris Sicht 81,55 Br., 81,25 Gd., 81,37 bez., St. Petersburg 3 Monat 213.00 Br., 212,50 Sd., 212,75 bez., New York Sicht 4,204 Br., GIE Gd., 4,18} bez.. New York 60 Tage Sicht 4,17 Br., 4,14 Ss., 4,16 dez.

Getreidemarkt. Weizen niedriger, holfteinisWer loko 158 bis 163 Roggen niedriger, mecklenburg. loîo neuer 161—165, russischer [ots flau, 108.. Mais flau, 110. Hafer behauptet. Gerfte ruhig. Rübóôl still, loko 61. Sviritus ill, vr. Juli 17}, pr. Juli- Aug. 17} pr. Ang.-Sept. 17}, pr. Sept.-Olt. —. Kaffee behauptet, Umsay 4000 Sack. Petroleum fil. Standard white loko 6,55.

Kaffee. (NaGmittagsbericht.) Good average Santos yr. Sevt. 463 Gd., pr. Dezember 47} Gd., pvr. Mär: 48 ESd., pr. Mai 487 Gd. Zuckermarkt. (Schlußberiht.}) Rüben - Nohzucer L, Produkt Basis 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an Bord Ham» burg pr. Juli 12,024, pr. Anguft 11,977, vr. Sept. 11,65, pr. Oktober 9,90, pr. Dezember 9,675, pr. März 9,85. Fest.

Wien, 19. Juli. (W. T. B.) (Sthluß - Kurse.) Oester» reichise 41/5 9/9 EaR 97,60, ODesterreißishe Silberrente 97,40, OefterreidisGe Goldrente 115,55, O-fterreichische Kronenrente 97,55, Ungarische Goldrente 115,40, do. Kron.-A. 91,00, Oefterr. 60er Loofe 134 50, Länderbank 415,00, Defterr. Kredit 66550, Unions dant 555,00, Ungar. Kreditb. 685,00, Wiener Bankverein 494,00, Böhm. Nordbaÿn 428,00, Buschtiehrader 1095,00, Elbethalbahz 463,00, Ferd. Nordbahn 6145,00, Defterr. Staatsbahn 655,03, Lemb, Giernowiß 533, Lombarden 112,50, Nordwestbahn 456,00, Pardubiuzer —,—, Alp.-Montan 439,00, Amsterdam 200,774, Berl. Scheck 118 60, Lond. Scheck 242,50, Parifer Sheck 96,577, Napoleons 19,32, Mark æoten 118,62, Ruff. Banknoten 255,40, Bulgar. (189) 96,25, Brüxer —, Prager Siseninduftrie 1755, Hirtenberger Patronen- fadri? —,—, Straßenbahßnaktien Litt, A. 295,00; Litk. B. 287,00, Berl. Wechiel —,—, Lond. Wechsei —,—, Veit Magnesit —,

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 7,72 Gd., 7,73 Br., pr. Frühjahr Gd.,, Br. Roggen pr. Herbst 7,02 Gd., 7,03 Br., pr. Frühjahr Gd.,, Br» Mais pr. Jult-August Gd. Br. Bla pr. Herbst 5,50 SGd., 5,51 Br., pr. Frühjahr

Gd. Br. —- 20, Juli, 10 Uhr 50 Minuten Vormi W. T. B.) Ungarische Kreditaktien 690,00, dhe : 669,75, ranzosen 661,00, Lombarden 111,50, | 468,00 terrcnte 97,6%, 49/6 ungar. Goldrente —,— Kronen« L —,—, Ungar. Kronen- Anleihe 91,00,

Buschtieh Läti, Bi L E E

eihe Bankverein Tati Länderbank 416,00;

Aktien 1094, Türkische Loose 103,25,

Tahacckaktien —,—, Eisen —. Budapest, 19, i (B L. B.) Dee erth Pen

loko. ruhig, do, pr. Aug.