1900 / 172 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verichte von deutschen Fruchtmärkten.

gering

Gezahlter Preis für 1 Dopp

elzentner

niedrigfter

6

höôdster

b.

niedrigster

M

höchster

M

Verkaufte

Doppelzentner

Vezrkaufs- werth

Durhschnitts- pre 8

für 1 Doppel- zentner

t.

L E T N B E E S T S N T E S E T NTEN S NZTRRZRTR I N —————————— PCTS E A T N N S SNE R T S S I 1

Außerdem wurden am Markttage

übers<lägliGer äßzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vorigen

do S

5 u E Wen Auna .

ea a eann Cañudasu nanu S

bo S

" #“ w " - "” e D

L

I

bo P

L T S 6 S qs

ey

E e G I EY E E E O I I

räparat aus Selten find,

Allenstein Goldap . Thorn Sorau Strehlen

Liegni

Hildes eim ë

Mayen Krefeld Neuß . . Landshut Augsburg

Bopfingen

Mainz Altkir<h . Breslau . Trebniß . Fulda Waren Brudhjal

Allenstein Goldap Thorn Sorau

Pose Schneidemühl . Kolmar i. P Strehlen i. Schweidniß . Liegniß .

Hildesheim .

Mayen

Augsburg

Bopfingen

Mainz

Breslau . Trebniß i

Fulda

Waren i Bruchsal .

Allenstein

Goldap .

Thorn Sorau

Schneidemüh Kolmar i. P. . Strehlen i. Sh Schweidnitz .

Liegniß Mayen Krefeld

Breslau Trebniyz .

Fulda

Allenstein Golday .

Thocn Sorau

Schneidemüh Kolmar i. P. . Strehlen i. Schl. S<{weidnißz Liegniß . - Hildesheim .

Mayen Krefeld Neuß ,

Trier

Saarlouis Landshut

Augsburg Winnenden . Bopfingen

Mainz

Altkir<h . Breâlau . Trebnig . U 5 is Maren i. M. . Bruchsal .

Bemerkungen.

„Nachrichten f

Zollbehandlung Mil, wo kann zollfrei ein

Es hat si jedo< herausge au eine Flüsigkeit einge von Cascïn, Kalkwasser, Teit, wel<he verwendet w Tarifnummer „Färkbstoffe vom Werthe verzollt werden.

‘i. Sl. Schweidniß .

i. M. .

Die verkaufte Men Ein liegender Strich (—) in den Sp

Handel und Gewerbe.

Reichsamt des Inner.n zusammengestellten LNSN ür Handel und Industrie“.)

Niederlande. von Caseïn. cin keine versüßenden Stoffe, geführt werden. stellt, daß unter derselben Benennu wird, bestehend aus el und ein wenig Karbol. ird, um Farbe herz in Oel gerieben“

14,80

15,00 13,50 13,60 14,30

16,00 15,33 16,00 16,60 16,95

12/20 13,00 15,50

13,38 14,00

13,60 13,40

14,00 13,60 13,20

14,10 12,86 14,00 14,40 15,60 13,40 11,00 15,50

12,40 12,60

13,80 13,20

1 13,06 11, 16 1

Caseïn, ein puderförmiges é Fett oder Salz

n einem Ger < Diese Flüssig- ustellen, muß unter die gere<hnet und mit 5 9/0

Bulgarische Fndustriebegünstigungen.

Die zollfreie Einfuhr ung von 35 9/6 für den e en ei p e J Sajaffabrikation „Uopeh“ in Grabovo tut rb Matis und Merinos, für 3000 k aufwärts, Maschinen und M und für heimishe Wo! xander“ in Grabovo für 15 000 kg woeidhe

far R ier ransport auf den bu x Bktiengesell scha

as<hinentheile, qs 9) der Tuchfabr

wie ae arishen für Tuch- und für 10 000 kg weiche Wolle,

feine R ele ay fnlivs ir vers<hiedene eigene Grzeug- hfal i der Aktiengesellschaft Wolle, spanische Matis

racht- taatés

14,80

15,00 13,50 14,10 14,30

16,00 16,33 16,80 16,60 16,95

13,20 14,00 15,50

1338 14,00

13,60 13,40 14,00 14,00 13.20

14,10 13,57 14,40 14,40 15,60 13,70 12,00

15,00

13,20 12,40

14,00 13,60

12,40 12,80 12,50

15,80 12,90 13,80 15,00 14,40 14,39

12.90 11/50 14,50

wird auf volle Doppelzentner und M für Die hat die Bedeutung,

für verschieden Alizarinfarben, Laktolin, 600 kg Am 5000 kg Ammoniaksoda, 100 Wollgarn von Nr. 40 aufwärts,

Firniß,

nit as

verzollen.

richterliher Entf zu verzollen. Baumwollengarn in

das die Beschaffen hat, ist nah $

heit des gew

eizen.

15,29 14,80 15,20 15,50 15,00 14,60 15,90

16,34 17,00 17,00 17,67 17,40 17,00 17,85

14,50 14,30 16,50 15,60 17/50

g ge u,

13,70 14,40 13,80 14,20 13,80 14,00 13,25 14,60 14,40 16,10

15,00 16/50 15,60 14,64 15,20 15,00 16,10 14,30 13,00 16,50 14,60

der Verkaufswerth auf volle Mark daß der betreffende Preis niht vorg

und Merinos, für 4000 kg Anilin und Alizari 2000 kg. Chromfalisalz, j Maschinen- und Maschinentheile, und für heimis<he Wolle; 3) der Kalpasanov in Gabrevo für Mas e eigene Erzeugnisse,

1500 kg Laktolin,

Vereinigte Staaten von Amerika.

Zolltarifentsheidungen. mouthsfktefer (white pine), unge i t und 24 bis 34 Fuß lang, auf beiden 8 195 des Tarifs mit 2,50 Doll. für 1000 (Verfügung vom 8,

Seidener Trauerkrepp, und weniger als ‘14 Unzen pro Quadratyard wie <eidung nah $ 390 des Tarifs mit 6 erfügung vom 13. März 1900,) Strähnen, ge

März 1900.)

noob ooo C O O Ge

15,29 14,80 15,40 15,90 15,00 15,10 15,50

16,34 17 00 17,00 18,67 18,00 17,00 17,85

15,20 14,590 16,50 16 00 17,50

13,70 14,40 14,00 14,20 14,00 14,00 18,20 14,60 14 80 15,10

15,00 15,50 15 60 15,36 17,60 15,00 16,10 14,60 14,00 16,50 15,00

16,90

13,20 13,00 13,00

J N ODNNDoDE GOOORES

fk bnd frank rech Prm fem Pri jem pre S I LI O E H C5 DO S G

|

> S S

15,00 16,40 16,20 16,13 15,20 15,40 15,00 15,29

18,70 13,70 15,00 14,20

16,00

"

abgerundet mitgetheilt. ekommen ift, ein Punkt (.) in den

nfarben, 1200 kg Indigo, 4000 kg Mineralöl, für für vershiedene eigene Erzeugnisse Tuh- und Schajakfabrik von Jvan <inen und Moaschinentheile und ferner für 7000 kg ‘Anilin und Chromfkalisalz, 3000 kg Essig\äure, 2000 kg moniak, 1000 kg Schwefelsäure, 1000 kg Merinos- und Matiswolle, 5000 kg 3000 kg Mineralöl und 500 kg (Das Handels- Museum.)

300 kg Indigo,

Abschnitte von dex Wey- fähr 24 Quadratzoll im Quer- Seiten gehobelt, sind Fuß Brettmaß zu

im Stück gefärbt, mehr als F Unze gend, is gemäß 09% vom Werth

bleiht oder ungebleiht, öhnli< auf Spulen verkauften Garns 303 des Tarifs wie „Spulen-Baumwollengarn in

18 020 1 078 5 500

10 224 7 369 1 669 1150

700

690 1 096 3 975 1740

12 010

126 010/5)

423 1 500 1 250

6 230 1 022

dru> von Namen als einfache weißes l (Entscheidung vom 12. März 1900)

< aus mercerisierter gefärbter Tüpfelchen auf der Oberfläche aus bedr da das Aussehen der Waare dur< lehtere wes i 8& 366 Waaren ganz oder theilweis nd 559% vom Werth un (Entscheidung vom 12. März

terliegen nah $ 261 des Tarifs einem Zoll bon (Verfügung vom 17. März 1900) “J Maultrommeln, Zauberlaternen sind, wenn sie als Spielzeug find, nicht als musikalis{h Spielzeug ¡u verzollen. stimmt, daß sie als Spielzeug anzusehen sind der Faktura nicht mehr als 1 4 und doppe kosten. Spieldosen gelten als Spielzeug, wenn 15 Fr. das Stück kosten. Futeab fall mit ungewöhnlich kurzer Faf bestimmt, ist nah $ 632 des Tarifs zollfrei, 19, März 1900)

1900.) Sardellen un 2 Gent für das Pfund, Harmonikas,

15,00 15,00

15,3: 14,14 14,90 14,65

12,98

12,80 12,80

tj C

13,50 13,10 12,90

15,00

12 92

12,60 13,30

14,10 15,00 12,50

15,58 14,00

14,75

15,90 14,50 14,10 15,15 14,62

15/77 12,28

Der Dur(schnittspreis wird aus den unabgerun E e<s Spalten, daß entsprehender

anderer Aufmachung als auf Spulen oder Rollen“ mit Cent für 1e | (Entscheidung vom 12, März 1900.) Porzellanstöpsel aus weißem Porzella Fabrikmarken 2c, versehen, orzellan mit 559% vom Werth zu verz

Baumwolle mit u>tem Ziegenhaar ist, entli beeinflußt und

100 Yard zu verzollen.

verbessert wird, na< aus Wolle mit 44 Cent pro Pfund u nit als Baumwollenwaare zu verzollen,

A

A

aaa

deten Zahlen berehnet. Bericht fehlt.

sind nah $ %

P

Spieldofen hr Zis für lg b e und optis<he Insirumentke, ezüglih der Harmonikas ist dabet no< b , wenn sie einfa lt nicht d a

id 19. März | (Entscheidung ‘Faser, zur Papierfabrikation

(Entscheidung v

Rüsterstämme, in Stücke von 4 Fuß Länge geschnitten, sind als „rundes, unbearbeitetes Nußholz* nah $ 699 go N S v da dieser Paragraph keine] Bestimmung darüber enthält, welhe Länge das gr E muß, um zollfrei zu sein. (Entscheidung vom , März , \ 2 Folgende Theerfarben unterliegen nah $ 15 einem Zollsatz von 30 %/% vom Werth: Sogenanntes “„Alizarinblau G*, „Alizarin- blau W*“, „Alizarinblau G A*, „Alizarinblau, Pasta, G R doppelt“, Alizarinblau G W“, „Alizarinblau B B“, .Alizarinblau G N“,

"Gallocyanin“, „Alizarinblau Violetts<hattierung“, „Alizarinblau VS*,

rune pure“, „prune powder“ vnd „prune“, ferner „Alizaringelb“,

Mlizaringelb R“, „Alizaringelb O“, "„Alizaringelb G“, „Alizarin- gelb G G W*“, „Alizaringelb N W* sowte „Alizarinbraun“, „Alizarin- braun O”, „Alizarinbraun Nr. 1131“, endli< „Alizaringrün“, „Alizaringrün S W*, „Alizaringrün S“, „Alizaringrün L* und „Coerulein MS“. (Entscheidungen vom 23. März 1900.)

Freie Benzidin-Base, zur Herstellung von Azo‘Farben, ist nah $ 524 des Tarifs zollfrei. „Azoparanitranilin“ oder „Azoparanitranilin PN, neu“, ferner „Dianitisidin-Salz*“ und „Ditazamidotoluol“ sind als Steinkohlentheer - Erzeugnisse nah $ 15 des Tarifs mit 20% vom Werth zu verzollen. Formaldehyd, als „Formol“ defklariert, i ein Erzeugniß aus Ameisensäure und Alkohol und kein Erzeugniß aus Steinkohlentheer, es ist daher nah $'3 des Tarifs mit 25 %/ vom Werth zu verzollen. (Entscheidung vom 23. März 1900.)

Rundes unbearbeitetes Sprossenfihtennußholz, das gewöhnli) niht für den Werftbau und zu Sparren verwendet wird, i nah $ 699 des Tarifs zollfrei. Solches Holz wird erst nah & 194 zollpflihtig, wenn erwiesen ift, daß es für obige Zwe>ke bestimmt ist. (Entscheidung vom 29, März 1900.)

Lißen oder Geflehte aus Span und Stroh, mit Baum- wollzwirn genäht, und in Geuvpen zu zwei oder mehr oder in soge- nannte „Plateaux* vereint, zur Anfertigung oder Verzierung von Hüten und Mügen bestimmt, find nah $ 449 des Tarifs mit 309%, vom Merth zu verzollen. (Entscheidung vom 29, März 1900.)

Transithandel durch die Vereinigten Staaten von Amerika nah der an der Nordgrenze von Mexiko ge- legenen sogenannten freien Zone. Dur< ein amerikanisches Gese, Nr. 111, vom 21 Mai d. J. ist die am 1. März 1895 er- gangene „joint resolution“, dur die der besagte Handel besonderen Erschwerungen unterworfen war, aufgehoben und der frühere Zustand wieder hergestellt worden.

Abschnitt 3005 der revidierten Gesetze der Vereinigten Staaten foll lauten: „Abschnitt 3005. Waaren, welche in einem Hafen der Vereinigten Staaten von Amerika ankommen und für ein fremdes Land bestimmt sind, können unter Beobachtung der für die Kontrole und den Trans- port von dem Schaßamts-Sekretär vorgeschriebenen Bestimmungen ohne Zahlung der Zölle bei dem betreffenden Zollamt eingeführt und durch das Gebiet der Vereinigten Staaten hindurhgefübhrt werden.“

Abschnitt 2. Der Zusayartikel, welher die Bezeihnung trägt „joint resolution bezüglih der an der Nordgrenze Mexikos gelegenen und an die- Vereinigten Staaten angrenzenden freien Zone“, vom 1, März 1895, wird hierdur< aufgehoben, und der Abschnitt 3005 der revidierten Gesetze, sowie er vor der Annahme dieser „„joint resolution“ bestand, wird wteder voll in Wirkung geseßt.

9

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 20. d. M. gestellt 16 803, nit re<t- ¡eitig geftellt keine Wagen. In Oberschlesien sind am 20. d. M. gestellt 5832, nicht -re<t- zeitig gestellt keine Wagen.

Berlin, .20. Juli, Bericht über Speisefette (von Gebr, Gause). Butter: Die Zufuhren in feiner Butter sind recht flein, und außerdem leiden die Qualitäten bei der starken Hiße sehr, sodaß die Auswahl in wirklih feinsten Marken schr beschränkt ist ; es wurden daher für die frishen Ankünfte wesentlih böbere Preise bewilligt. Landbutter zeigte fi< unverändert ruhig. Die heutigen Notierungen sind: Hof- und Genofsenschaftsbutter 1a Qualität 101 4, do. ITa Qualität 99 M, Landbutter nominell. Schmalz: Der Rü>kgang der Maispreise sowohl wie der Preise für lebende Schweine ließ die Shmalzpreise ebenfalls weiter sinken, und es macht ih außerdem bereits etne große Knappheit bemerkbar. Die heutigen Notierungen sind: Choice Western Steam 42,590 4, amerikanisches Tafelshmalz 44—45 4, Berliner Stadtshmalz 46,00 &, Berliner Bratenshmalz 46,50—49,00 A4

- Die Deutsch-Asiatishe Bank erhielt ein Telegramm von ihrer Zentrale Schanghai, nah wel<hem die fällige Monatsrate für den Dienst der 5 %/oigen Anleihe von 1898 pünktlih gezahlt worden ift. Es sind also für diese Anleihe vier Sechstel des am 1. Oktober d. J. fälligen Kupons an die Emissionshäuser remittiert.

__— Vom obers<lesis<hen Eisen- und Zinkmarkt berichtet die „Schles. Ztg.*: In Noheisen liegen die obershlesishen Markt- verhältnisse hon seit langem fest. Im Walzeisen- Geschäft ruht die eigentlihe Verkaufsthättgkeit nah wie vor, und zwar ni<t nur im Stabeisen-, sondern au< im Ble- und Röhrengeschäft. Das liegt in der Hauptsache daran, daß die meisten Händler und Verbraucher noh auf Monate hinaus mit Abschlüssen gede>t und au< die Werke mit Schlüssen bis Ende dieses Jahres versehen sind. Der Spezt- fifationsstand is gegen denjenigen am Ende des Juni wesentlich günstiger, insbesondere sind die Feineisenwerke gut beseßt, und in Grobeisen liegt ausreichende Beschäftigung vor. Auch die großen Konstruktionsanstal ten für s<weren Brü>ken- und Maschinen- hau, Schiffsbau u. |. w. haben no< viel Arbeit vorliegen, dagegen hat der Beschäftigungsgrad der Maschinenfabriken für kleine, vor allem Werkzeug8 maschinen sowie für Bedarfsartikel für die Textilindustrie etwas nachgelassen. Das Auslandsges<äft geht flott, und es laufen Aufträge besonders aus Dänema1k zahlreich ein, Das Ge- {<äft nah den Donau- Staaten und der Levante ist verhältnißmäßig umfangreicher als früber, und die zu erztelenden Preise sind befriedigend. Das rumänische Geschäft verspricht erfreuliche Aussichten, und au mit Serbien sind die - seiner Zeit wegen der Kreditverhältnisse unterbrehenen Beziehungen wieder angeknüpft worten. Der Ver- lehr im Baueisen-Geschäft bleibt gegen das vorige Jahr etwas zurü. Ebenso ist das Geschäft in Schiffs baumaterial weniger lebhaft als im vergangenen Jahre, weil die Werften für die im Bau befindlihen Schiffe das erforderlihe Material früher bereits bestelt und in der Hauptsahße auh geliefert erhalten haben, und weil dasfelbe jeßt erft verarbeitet m erden muß, bevor für weitere Neubauten die Spezifikationen heraus- gegeben werden können. Das Gleiche trifft für das Material für ?èn Lokomotiy- und Eisenbahnwaggon-Bau zu, während das Feinble<- Geschäft wie gewöhnlih während der Sommermonate überhaupt ruht. In Draht und Draht-Artikeln waren die ingänge an Bestellungen und Spezifikationen mäßig. Die Preise nd im allgemeinen unverändert. Bei der momentanen Stille im Snlandsges äft ist wieder ein größeres Interesse für die Ausfuhr seagerufen worden, die im verflossenen Jahre wegen der großen Jn- mbperpflichtungen etwas vernachlässigt worden war. Ina \<miede- ernen Röhren scheint eine Ueberproduktion eingetreten zu sein. metändert günstig ift das Geshäft im Eisenbahn-Bau- Q ertal. In Schienen, Schwellen und Kleineisenzeug sind die b erte fo reihli<h mit Bestellungen versehen, daß deren Betrieb jeyt M weit über das laufende Jahr sihergestellt ist. Ebenso unter- wi en die Waggonfabriken in Königshütte und in der Provinz nah aus r etne äußerst rege Thätigkeit, sowohl für inländische als aus für ausländishe Bahnen. Dementsprehend i} der Betrieb da Werkstätten für Fabrikation von Radsäßen und Beschlagtheilen Niet guter, wie au< die Konstruktionswerkstätten, Kessel, B S{hrauben-, Maschinenfabriken und Eisengießereien êr no< re<t befriedigend beschäftigt sind. Für Rohzink

herrs<te am s<lesishen Markt völlige Geschäftsstille troy der |

billigen Ausbietungen aus zweiter Hand. Im Zinkble<- Geschäft blieb der Absaß nah wie vor sehr umfangreih. Der Preis t Veränderung nit erfahren.

Dem Jahresberiht der Handelskammer zu Minden für 1899 entnehmen wir, daß infolge des ruhigen Getreide- ges<äftes au die Geschäftslage der Mühlenindustrie eine sehr \tile war. Der Preis für Roggen war fast gleichbleibend, während derjenige für Weizen um 1 A für 100 kg zurüdging. Gerste erfuhr eine Preissteigerung um 1,50 46, und Futterartikel waren dur<weg rege gefragt und hoh im Preise; namentli vollzog ns in Mais ein lebhafter Umsaß. Der Absay der Zigarren - abrikate war im allgemeinen günstig und hielt auf der Höhe des Vorjahres. Das ges<häftlihe Ergebniß war jedo nur theilweise zufriedenstellend, da die Unkosten der Fabri- kanten aus Gründen, welche bereits bei Besprehung anderer Handels- kammer -Berichte an dieser Stelle erörtert worden sind, stetig zugenommen haben, Der Verbrauch der besseren Zigarrensorten in den Preislagen zu 6 und 7 $ Detailpreis is im Steigen begriffen. Die Arbeitslöhne in der Zigarrenindustrie erhöhen fh langsam, aber beständig, da die modernen Façons und die Handarbeit eine größere Aufmerksamkeit und geübtere Hand erfordern. Die größeren Zigarrenfabriken in den Städten lösen \si< immer mehr und mehr in fkleinere Betriebe und Hausarbeiterstätten auf dem Lande auf und besorgen fast dur<weg nur no< das Sortieren und Verpa>ken der von den Landbetrieben gelieferten Zigarren. Im Handelskammer-Bezirk waren 329 Zigarrenfabriken (gegen 277 im Vorjahre) vorhanden, welche zusammen 12881 (gegen 11 505) Arbeiter beschäftigten. Der Rückgang des Leggeverkehrs im Kreise Lübbe>e ist im Jahre 1899 (7274 m gegen 16 988 m des Vorjahres) ras fortgeschritten, das völlige Erlöschen der Haus weberei, soweit es sich um Herstellung von Handelswaare handelt, wird si, dem Bericht zufolge, bald vollziehen. Käufer finden für Leggeleinen keinen Absay mehr, da die auf mechanishem Wege hergestellten Gewebe den HauLerzeugnissen weit überlegen sind. Der Flahsbau !!-at dar- nieder, weil auf ihn die billigen Preise des in großen Mengen ein- geführten russischen Flalses drü>en und au<h die erforderlichen Arbeitskräfte fehlen. Für gebrohenen Fla<h3 aus dem Bezirk sind gezahlt 135—30 M, für gebehelten 60 M für den Zentner; der russis<e stellte sih dagegen auf 27 „6 frei Bielefeld in ges<wungenem, zur Hechelei völlig fertigem Zustande, Die Schiffahrt wurde in der Zeit vom 13. bis 31. Dezember 1899 dur< Eisgang und Eis\tand

Cassel) zu Berg und zu Thal gefahrenen beladenen Schiffe wird auf 2667 (gegen 2639), das Gewiht der von ihnen beförderten Güter auf 597954 (gegen 608114) t und der Gesammt- werth der leßteren für 1899 auf 50655 361 A berehnet. Der Gesammtverkehr auf der Weser hat jedo<h die Erwartungen niht erfüllt. Jn den Herbstmonaten, wo reihli< Ladung vorhanden war, konnten die Schiffe wegen eines außerordentlih un- günstigen Wasserstandes nur zur Hälfte befrahtet werden, während die Steigerung der Löhne und fonstigen Unkosten unveränderten Fortgang nahm, auch die Ausgaben für Kohlen dur die höheren Preise noh gewachsen sind. Der günstige Wasserstand in den Sommermonaten konnte für diesen beträhtlihen Ausfall keine Entschädigung bieten, da in dieser Zeit der Frachtenverkehr allgemein geringer ist. Das Geschäfts- ergebniß mußte hierdur< ungünstig beeinflußt werden, namentli wird dies bezüglih der Schleppschiffahrt als zutreffend bezeichnet.

_ Die nächste Börsenversammlung der Börse für die Stadt Essen findet am 23, d. M. im „Berliner Hof* statt.

Breslau, 20. Juli. (W. T. B.) S<Zluß-Kur)e. Scic}. 3F 9/0 L-Pfdbr. Litt. A. 93,20, Breslauer Diskontobank 111,50, Breslauer Wechslerbank 104,90, Kreditaktien 208,25 ult, Schlesisher Bankv. 144,00, Breslauer Spritfabri? 172,50, Donnersmark 234,00, Kattowißger 214,00, Dbershles. Gif. 137,50, Caro Hegenscheidt Akt. 142,75, Oberschles. Koks 150,00, Obershles. P.-Z. 133,00, Opp. Zemeul 139,00, Giesel Zew, 134,00, L.-Jnd. Kramsta 158,50, Schles. Zement 174,50, Schl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 216,00, Bresl. Delfabr. 84,00, Koks-Obligat. 96,25, Nieders<les, elektr. und Kleinbahn- gefellf<haft 54,50, Cellulose Feldmüble Kosel 155 00, Oberschlefis>e

ankafïtien 114,50, Emaillierwerke „Silesia“ 153,00, Schles. Glektr.- und Ga3gesells<aft Litt. A. —,— ESd., do. do. Ltt. B, 103,50 Gd.

Magdebucg, 20. Juli. (W. T. B) Zut>terberi<h<t. Kornzu>ker exkl. 882/60 Rendement —,—. Nachprodukte exkl. 75 9/9 Rendement 10,40—10,65, Fest. Brotraffinade I. 28,50. Brotraffinade I1, 28,374. Gem. Raffinade mit Faß 28,90. Gem. Melis I. mit Faß 28,00. Stetig, Rohzu>ker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Juli 12,00 Gd.. 12,20 Br. br. August 11,97} bez., 11,927 Gd., pr. Sept. 11,60 Gd., 11,65 Br., pr. Oktober-Dezember 9,725 Gd, 9,75 Br., pr. Januar-März 9,77} Gd. 9,823 Br. Ruhig. Wochenumsaß im Rohzu>kerges<häft betrug 10 000 Ztr. j

Frankfurt a. M., 20. Juli. (W. T. B.) S@luß-Kurse. Lond. Wechsel 20,457, Pariser do. 81,416, Wiener do. 84,233, 3 9/9 Reichs-A. 86,20, 3 9/9 Hessen v. 96 82,70, Italiener 92,80. 3 % port. Anl. 23,00, 50/9 amort. Rum. 89,80, 409/06 ruff. Konf. 97,10, 4% Ruff. 1894 97,50, 4%/ Spanier 72,00, Konv. Türk. —,—, Unif. Egypter 104,40 5% Mexikaner v. 1899 —,—, Ret(sbank 155,90, Darmstädter 132,80, Diskonto-Komm. 175,80, Dresdner Bank 148,60, Mitteld. Kredit 110,00, Nationalbank f. D. 13400, Deft.- ung. Bank 119,50, Oest. Kreditakt. 208,50, Adler Fahrrad 164,00, Allg. Elektrizität 228,00, Shu>tert 204,20, Höchst. Farbwerke 368,00, Be<um Gußft. 199,80, Westeregeln 202,00, Laurahütte 216,50, Loms- barden 25,80, Gotthardbahn 136,00, Mittelmeerb, —,—, Breslauer Litfontobank 112,60, Privatdiskont 45.

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oefterr. Kredit-Altien 208,00, Franzoîen —,—, Lomb. 25,70, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 136,10, Deutsche Bank 188,50, Disk.-Komm. 175,50, Dresdner Bani —,—, Berl. Handelsge. 148,00, Bochumer Gußft. 199,50, Dort- munder Union —,—, Gelsenkir<hen 194,40, Harpener 188,50, Hibernia 21040, Laurahütte 216,50, Portugiesen —,—, Italien, Mittelmeerb, —,—, Schwetzer Zentralbabn 140,90, do, Nordostbahn 89,20, vo. Union 79,50, Italien. Méridionaux —,—, Schweizer Simplonbabn 87,30, Mexikaner —,—, Italiener 92,70, 3 %/o Rei<hs-Anleiße —,—, S<u>eri —,—.

Kölù, 20... Juli. (W. T. B) RNühol loko 62,60, pr. Oktober 61,50,

Dortmund, 21. Juli. (W. T. B.) Der Betriebsübers<huß der Harpener Bergbaugesellshaft betrug im Monat Juni 1 344 890 A (23 Arbeitstage) gegen 1 507 600 4 (26 Arbeitstage) im Mat 1900 und 758 000 4 (24 Arbeitstage) im Iunt 1899. _

Gelsenkir<hen, 20. Juli. (W. T. B.) Der Eiznahme- Uebershuß der Gelsenkirhener Bergwerks - Aktiengesell- \<haft betrug im Monat Juni 1900 1 406 355 4 gegen 1 428 347 44. im Monat Mai 1900 und 799 885 46 im Juni 1899 Herne, 21. Jult. (W. T. B.) Der Bruttoübershuß der Bergwerksaefellshaft „Hibernta" betrug im Juni 801 686 46 gegen 1001 574 im Vormonat und 564961 4 im Juni 1899. Dresden, 20.“ Juli. (W. T. B.) 3%/9 Säch. Rente 83,00, 349% do. Staatsanl. 96,00, Dresd. Stadtanl. v. 93 91,70, Abg. deutshe Kred. 190,50, Berliner Bank —,—, Dresd. Kreditanstalt

117,25, Dresdner Bank 148,00, do. Bankverein 116,80, Leipziger do.

—,—, Sächsischer do. 134,00, Deutsche Straßenb. 148,25, Dresb, Straßenbahn 172,00, Dampfschiffahrts-Ges, ver. Glbe- und Saalesch. —,—, Säc<hs.-Böhm. Danpfschiffahrts-Gef. —,—, Dresd. VBau- gesells<. 186,50.

Leipzig, 20. Juli. (W. T. B.) SéF{luß-Kurse. 3% Sächsische Rente 83,20, 34 %/9 do. Anleihe 96,20, Oesterreichische Banknoten 84,30, Zeißer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 146,00, Mansfelver Kuxe 1090,00, Leipziger Kreditanstalt - Aktien 189,00, Kredit- und Spaxbank zu Leipzig 119,50, Singer Bank-Aktien 163,90, Leipziger Septe, 134,50, <sishe Bank Aktien 133,75, Sächsische Boden-Kredit-Anftalt —,—, Leipziger

Baumwollspinnerei-Aktien 167,50 Eger Kammgarn-Spinnerei- Aktien —,—, ammgarnspinnerei Stöhr u. Go. 149,00, Werne

unterbrohen. Die Zahl der auf der Oberweser (Bremen—Minden— -

hausener Kammgarnspinnerei 40,00, Altenburger Aktienbrauerei —,—,_ Zu>erraffinerie Halle-Aktien 131,00, „Kette“ Deutshe Elb- s<iffahrts - Aktien 83,25, Große Leipziger Straßenbahn 165,00, Leipziger Elektrische - D ahn 104,00, Thüringaishe Gas- Gesellshafts-Aktien 225,00, Deutsche Spitzen-Fabrik 209,50, Leipziger Glektrizitätswerke 116,00, Sächsishe WoUgarnfabrik vorm. Tittel u, Krüger 137,00, Elektr. Kleinbabn im Mansfelder Bergrevier 80,00, Polyphon 240,00, Leipziger Wollkämmerei 90,

Bremen, 20. Juli, (W. T. B.) Börsen-S<hlußbericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Loko 6,65 Br. S<malz. Ruhig. Wilcox in Tubs 36 S. Armour shield in Tubs 36 &, andere Marken in Doppel- Eimern 36} H. Spe>. Stetig. Short clear middl. loco H Jult-Abladung 39. Neis stramm. Kaffee behauptet. Baumwolle ruhig. Upland middl. loko 54} S.

Kurse des Effekten - Makler - Vereins. Norddeutsche Uoyd-Aktien 109 bez,, Bremer Wollkämmerei 250 Br., Norddeuts>e Wolikämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 1507 Gd.,, Brem A Les s Iul

amburg, 20. Juli. (W. T. B.) S{luß-Kurse. Hzmburg. Kommerzb. 113.25, Bras. Bk, f, D, 164,00, Lübe>-Bü 9 144,00, A,-C. Guano-W. 94,00, Privatdiskont 4, Hamb. Paketf. 121,65, Nordd, Lloyd 108,50, Trust Dynam. —,—, 309%/ Hamb. Staats- Aul. 84,25, 34% do. Staatsr. 96,00, Vereinsbank 163,25, 6 9% Chin. Gold-Anl. 95,00, Schu>kert —, Hamburger Wechslerbank 110,75, Breslauer Diskontobank 112,50, Sold tn Barren pr. Kilogr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr, Kilogr. 83,65 Br. 83,15 Gd, Wethselnotierungen: London lang 3 Monat 20,272 Br., 20,233 Gd., 20,254 bez., London kurz 20,474 Br., 20,437 Gd., 20,465 bez., London Sicht 20,495 Br., 20,454 Gd,, 20,48 bez, Amsterdam 3 Monat 167,60 Br., 167,10 Gd., 167,45 bez, Dest. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,20 Br., 82,90 Gd., 83,10 bez, Paris Sicht 81,60 Br., 81,30 Gd., 81,42 bez., St. Petersburg 3 Mon 213,50 Br., 212,50 Gd., 212,75 bez, New York Sicht 4,204 Br., L 4,18} bez, Itew York 60 Tage Sicht 4,17 Br., 4,14 Gb., j ej. __ Getreidemarkt. Weizen stetig, holsteinisher lo?!o 158 bis ¡64 Roggen stetig, me>lenburg. loko neuer 161—164, russischer [oko flau, 108, Mais ruhig, 110, Hafer stetig. Gerfte stetig. Nübdl till, loko 61. Spiritus till, vr. Juli 17}, pr. Juli- Aug. 17, pr. Aug.-Sept. 17}, pr. Sept.-Okt. —. Kaffee behauptet, Umsfaÿ 6000 Sa>. Petroleum \till. Standard white loko 6,55.

Kaffee. (Nahmittagsbericht.) Good average Santos pr. Sevt. 464 Gd., pr. Dezember 477 Gd., pr. Mär: 472 Gd., yr. Mai 487 Gd. Zud>kermarkt. (S<hlußberiht.) Rüben - Nohzudcer L. Produkt Basis 88 9/6 Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- burg pr. Juli 12,024, pr. August 11,95, pr. Sept. 11,573, pr. Oktober 9,923, pr. Dezember 9,674, pr, März 9,874, Behauptet.

Wien, 20. Juli, (W. T. B.) (Shluß - Kurse.) Oester- reichische 41/5 09/6 Papierrente 97,50, ODesterreichishe Silberrente 97,40, Desterreichishe Goldrente 115,60, Defterreihishe Kronenrente 97,50, Ungarishe Goldrente 115,50, do. Kron.-A. 91,00, Oefterr. 80er Loose 134,50, Länderbank 416,00, Oesterr. Kredit 668,50, Unions bank 556,00, Ungar. Krebitb. 691,00, Wiener Bankverein 493,00, Böhm. Nordkahn 424,00, Buschtiehrader 1095,00, Elbethalbahn 466,00, Ferd. Nordbahn 6145,00, Oesterr. Staatsbahn 660,50, Lemb.- Czernowiß 533, Lombarden 111,00, Nordwestbahn 457,00, Pardubitzer 368,00, Alp.-Montan 446,00, Amsterdam 200,70, Berl. Sche> 118,57, Lond. She 242,65, Pariser Sche> 96,57, Napoleons 19,32, Mark- aoten 118,60, Ruff. Banknoten 255,40, Bulgar. (1892) 96,25, Brüxer —, Prager Gisenindustrie 1765, Hirtenberger Patronen- fabri? —,—, Straßenbahnaktien Litt, A. 291,00, Litt. B, 283,00, Berl. Wechsel —,—, Lond. Wechsel —,—, Veit Magnesit —.

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 7,69 Gd., 7,70 Br., pr. Frühjahr Gd., Br. Roggen pr. Herbst 6,99 Gd., 7,00 Br., pr. Frühjahr Gd.,, Br. Mais pr. Juli-August GSd., ah Galet pr. Herbst 5,49 Gd., 5,50 Br., pr. Frühjahr am Lo

Laut offizieller Statistik betrug der Werth der Einfuhr in das österreihis<-ungarishe Staatsgebiet im Juni 1900 aus\{ließli< des Edelmetallverkehrsf129,8 Millionen Kronen,td. i. um 1,1 Million weniger als im Juni des Vorjahres. Der Werth der Ausfuhr betrug 158,4 Mil- lionen, d. i. mehr 8,3 Millionen gegen Juni 1899. Das Aktivum der Handelsbilanz beträgt 28,6 Millionen gegen 19,2 Millionen im Juni des Borjahres. Vom Januar bis einshließli< Juni 1900 betrug der Werth der Einfuhr 855,3 Millionen, d. i. ein Mehr von 30 Millionen Kronen gegen das Vorjahr; der Werth der Ausfuhr 896,6 Millionen, d. t. ein Mehr von 15,7 Millionen. Das Aktivum der Handelsbilanz bis I Iunt d. J. stellt si< auf 41,3 Millionen Kronen gegen 55,6 Millionen in der gleichen Zeit des Vorjahres.

21. Jult, 10 Uhr 50 Minuten Bormittags. {W. T. B.) Ungarishe Kreditaktien 692,00, Desterreichishe Kreditaktien 671,00,

ranzosen 662,50, Lombarden 111,00, Glbethalbahn 465,00, Oefterr. PDaplercente 97,35, 49/0 ungar. Goldrente —,—, Oefterr. Kronen- Anleihe —,—, Ungar. Kronen-Anleibe 90,95, Marknoten 118,62, Bankverein 493,00, Länderbank 417,00, Buschtiehrader Litt. B. Aktien —, Türkishe Loofe 104,00, Bröxer 923,00, Straßenbahn- aktien Litt. A. 290, do, Litt. B. 282, Alpine Montan 459,00, Tür- kisGe Taba@taktien —,—, Prager Eisen —.

Budapest, 20, Juli. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loko ruhig, do. pr. Aug. Gd.,, Br., pr. Okt. 7,45 Sd. 7,46 Br. Roggen pr. Oktober 6,65 Gd., 6,66 Br. Hafer pr. Oktober 5,18 Gd., 5,19 Br. Mais pr. Juli 5,82 Gd., 5,83 Br., pr. August 5,82 Gd, 5,83 Br., pr. Mai 1901 4,74 Gd., 4,75 Br. Kohlraps pr. August 13,15 Gd., 13,25 Br.

London, 20. Juli. (W. T. B.) (S@&luß-Kurse,.) Gnglishe 23 9/0 Konf. 97/16, 39 Reichs-Anl. 853, Preuß. 34 ?/s Kons. —, 4%/0 Arg. Gold-Anl. 873, 54% äuß. Arg. —, 6% fund. Arg. A. 904, Brasil. 89er Anl. 633, 59/0 Chinesen 81, 34% Egypter 99, 42/0 unif. do. 1033, 34 %/ Rupees 63, Jtal. 59/4 Rente 91, 5% lons. Mex. 98, 40/9 892er Russ. 2. Ser. 96, 4°%/% Spanier 71, Konvert. Türk. 224, 49%/ KLrib. Anl, 97, Ottomanb. 11}, Anaconda 83/16 De Beers neue 2611/16, Jneandescent (neue) —-, Rio Tinto neue 524, North. Com. Shares 52, Union Pacific 587, Platzdisk. 37, Silber 284, 1898 er Ghinesen 67.

In die Bank flossen 31 000 Pfd. Sterl.

Getreidemarkt. (Schluß.) Markt ruhig. Weißer Wetzen fest, thätiger, gemischter amerikanisher Mais F} h. niedriger.

An der Küste 2 Wetzenladungen angeboren.

96% Javazucker loko 13} ruhig, fest, Rüben-Robzu>er 12 h. } d Käufer, 12} Verkäufer fest. Chile-Kupfer 73k, pr. 3 Monat 73è.

Wollauktion. S<luß fest, feine Merinos 5 9/0, mittelfeine 7X 9/0, ordinäre 109/06, Kreuzzuhten feine 5—109/6 unter vorigen Auktions- preis, mittelfeine und ordinäre unverändert. Kapwolle 10—15 % unter vorigen Aukttonspyreis.

Morgen keine Börse.

Liverpool, 20. Juli. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß 3000 B., davon für Spekulation und Gxport 300 B, Tendenz: Willig. Widdl. amcrikanishe Lieferungen: Stetig. E E Käuferpreis, August-September 54/4 do., September- Oktober 456/e4 Verkäuferpreis, Oktober-November 42/64 do.,, No- vember-Dezember 46/64 do , Dezember-Januar 4/64 do., Januar- Februar 49/64 do., Februar-März 4%/e4 do., März-April 48/54 d do. Baumwollen-Wochenbericht. Wochenumsay: Gegen Woche 20 000 B. (vorige Woche 46 000), wovon amerikanis 16 000 (33 000), für Spekulation 100 (500), für Export 1100 (900), für wirklihen Konfum 19 000 (45 000), unmittelb. ex Schiff 48 000 (59 000). Wirklicher Export 5000 (3000). Import der Woche 20 000 s 000), wovon amerikanis<e 17 000 (13 000). Vorrath 344 000 (368 000), wovon amerikanisdhe 242 000 (267 000). S<{wimmend na< Großbritannien 39 000 (33 000), wovon amerikanis<he 29 000 (24 000).

Getreidemarkt. Weizen ruhig, 2 d, niedriger, Mehl und

Mais träge.