1900 / 178 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

eas 131, anberaumten Aufgebotstermine ihre te und Ansprüche anzumelden, andernfalls die genannten Gläubiger und alle weiteren L Vefprüche mit ihrem. Rechte. slgiencunp ibrer Fly prüche p ‘am E - N 1900. __ Königliches Amtsgericht. Abth. 1c.

“Béfäiint gemaŸt durh den Gerichtsschreiber:

S Aktuar Wehnert.

[37720] K, Amtsg eht Bragenheim, Sigmund iti S avon ter in Güglingen, hat die Todeserklärung des EgtO Friedrih „Sorg, eboren am 28 September 1809 zu Güglingen, als öhn des f Johann Jakob Sorg in Güglingen und der + Christine Magdalene, geb. Wirt, welher \ih Sahre 1835 ‘in Eibensbah verhetrathete, im Sahrè 1863 nah Australien auswanderte und über dessen Leben oder Tod “seit feiner Auswanderung nihts bekannt geworden ist, und für welchen in Güglingen ein Vermögen “von ca. 30 M öffentli veuwaltét wird, im Wege des Aufgebotsverfahrèns beantragt. Es ergeht nun die Aufforderung:

1) än den Verschollenen, ih spätestens in dem auf Donnerstag, deu 4, April 1901, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen würde;

9) ‘an’alle, welche Auskunft über Leben odér Tod des ‘Verschollenen zu értheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Dén 23.“ Juli 1900.

Stv. Amtsrichter: Bur f. Veröffentlicht durch Amtsgertchtsschreiber Hailer.

[37439] : Aufgebot.

Der am 16. Dezember (1839 in Tiefenbah, O.-A. Riedlingen, geborene Shuhmacher Franz Schiller- Sohn des in Biberach verstorbenen Shuhmachers Joseph Schiller, weler in den 40er Jahren nach Amerika ausgewandert is und von welchem seit mehr denn 10 Jahrez keine Nachricht über sein Leben eingegangen ist, wird auf Antrag der Magda- lene Hut, geb. Schiller, aufgefordert, späteftens in dem auf Montag, den 18. März 1901, Vorm. 9 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgeri{t an- beraumten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel%e über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft,; zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, ipúellens im Aufgebotstermine dem Gericht- Anzetge zu machen.

Biberach, den 21. Juli 1900.

Kgl. Amtsgericht. O. A. R. Mühleisen.

[37710] Fuigedot,

Der Steuercinnehmer Robert Winkler in Pegau in Sawsen hat beantragt, den vershollenen Oekonom Adelf Winkler, geboren zu “Heinrichsfelde bei Spremberg, zuleßt wohnhaft im Kreise Kalau, für todt zu erfläten. Der bézeichnete Vershollene wird aufaefordert, sih spätestens in dem auf den 29, März 1901, Vormittags 12S Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer 8, anberaumten Auf- gebotêtermine’ zu melden, widrigenfalls "die Todes- erklärung erfolgen wird. An ‘alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu mächen.

Kalau, den 15. Jult ‘1900. i

Königliches Amtsgericht.

[37701] Aufgebot. l

Dec Kaufmann Emanuel Herzberger zu Lorsch (Hessen) hat beantragt, seinen “Bruder, den am 16, März 1844 zu Krefeld geborenen Josef Herz» berger, zuleßt wohnhaft zu Krefeld, inm Jahre 1870 nah Amerika ausgewandert, über den nah dem Er- ebniß der Beweisaufnahme sett länger als 10 Jahren einerlei Nachrichten mèhr “eingegangen find, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufs gefordert, spätestens in dem auf den 30, Januar L961, Vorniïttags Ak Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht, “Zimmer 14, anberaumtén Auf- gebotetermine fich zu melden, widrigenfalls die Todes- ertlärung erfolgen wird. Alle, welh¿ Auskunft über Leben óter Tod des Verschollenèn ju ertheilen vermögen, werden aufaefordert \pätestens im Auf- gebotêtermin dem Geriht Anzeige zu machen.

Krefeld, den 30? Jüni 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 5. Becker [37707]

Auf Antrag des Kaufmanns Hermarn Gallewski zu Kenipzn wird der früber zu Kempen wohnhaft gewesene Kaufmann Leiser (Louis) “Friedmann aufgefordert, si spätestens am 15, Februar 1901, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht \riftlich oder persönli zu méldèn, / widrigénfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Ferner werden alle, welche Auskunft über Leben ‘öder Tod des Ver- \{ollenet zu ertheilen vermögen, aufgefordert, hier- von spätestens im Aufgebotstermin am 15. Februar 1901 Anjéige zu’ erstatten.

Kempen, ven 19, Juli 1900.

Köritgliches Amtsgericht.

[37697] K, B 0 gene Laupheim.

ufgebot.

Rathsschreiber Pfalzer hier, als Abwesenheits- vpfleger, hat das Aufgebot zum Zweck der. Todes- ertlärung

a, bec am 19, April 1800 geborenen Franziska Haaga, nachherige Éhesrau ves Oswald Obexrdorfer von Justingen, und deren Kiader:

1) ber am 1, Januar 1828 gehorenen Crescentia Oberdorfer,

9) der am 27, August 1834 geborenen Johanna Oberdorfer,

3) der am 8, Juni 1837 Aloysia Oberdorfer,

4) der am 24, März 1839 gehorenen Maria Oberdorfer, , welhe seit dem Jahre 1876 verschollen sind, beantragt. Der Antrag wurde. zugelassen, /Auf- "Cr wird auf Donnerstag, den 12, Máxa 1901, Vormittags A4 Uhr, bestimmt, Es t. die Aufforderung an die Verschollenen, \ich { iten im; u ebalvlezmin ¡uz melden, widrlgen- alls die Todeserklärung. erfolgen wird, und an alle,

geborenen

U rtheilen vermögen, {pätestens im Auf- gebotstermin SAcidteiu Win: p | den 24. Ju

37704] „Aufgebot.

[ Auf Antrag des ian Dan Henning zu Grabow, als Pslegers des Nachlasses der verstorbenen Frau Sophie Meißel, geb. Sabban, daselbst, werden : 1) Johann Friedrih Joachim Heinrih Kliewe, geboren am. 6. „Féhruar „1839" zu Gr -Laasch in Þ Mecklenbürg-Schwerin, A 9) Adolf’ Johann Friedri ch Christian Kliewe, geboren am 1. Juli 1849 ebendaselbst, i welche beide vor etwa 30 Jahren nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen sind, hier«! Bir® aufgefordert, \ich spätestens in dem hiermit auf den L. Februar 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermin/ zu melden, widrigenfalls dieselben werden für todt erklärt werden. * Gleichzeitig ergeht an alle diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod der ‘Verschollenen zu, ertheilen | vermögen, die Aufforderung, spätest-ns im: Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige ¿u machen.

Ludwigslust i. Mecklbg., den 21. Juli 1900.

Großherzogliches Amtsgericht.

[37702] Aufgebot. Nr. 23212 1. Georg Wolf Woldmeister in Mergentheim hat dahier den Antrag aufEinleitung des Aufgebotsverfahrens zum Zwecke der Todes- erklärung -des am 28. November 1842 zu „Heidelberg eborenen Buhdruckers Josef Heiurih Deines ge- tellt. Derselbe war zuleßt hier wohnhoft, ; ist nach Amerika ausgewandert. Aufgebotstermin / wird be- stimmt auf: Freitag, den 18. Mai 1901, Vorm. 9 Uhr. Der Verschollene wird aufgefordert, sih svätestens im Termine zu melden, widri enfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Ale, welche Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu .er- theilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige machen, Maunheim, den 12. Juli 1900.

Großh. Amtsgericht. 2.

[37711] Aufgebot. Der Thierhändler Franz Angelus Antonius Clement in Wien 11; Tandelmarktgasse 17, - vertreten durch den Rechtsanwalt Grotesend in Altona-Oitensen, hat beantragt, den vershollenen Seifensieder Alexander Eduard Mathias: Clement, geboren am 92, Februar 1848 in Groß-Strehliy, zuleßt wohnhast in Oels, für todt zu erflären. Der bezeichnete Ver« \hollene wird aufgefordert, ich spätestens in dem auf den 15, März 1901, Nachmittags L“ Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 26, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft / über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, [pätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. Oels, den 23. Juli 1900.

Königlihes Amtsgericht.

[37454] Aufgebot. i Der Ackermann Johannes Lang von Görzhain und die Ehefrau des Ackermanns Adam Hebeler, Anna Maria, geb. Lang, in Heddersdorf, haben beantragt, den verschollenen Heinrih Lang, geboren am 17.;Mai 1841, zuleßt wohnhaft in Görzhain, für todt zu erklären, Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens îin dem auf Dou- nerstag, deu 4. April 1901, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotétermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Oberaula, den 18. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht.

[37712] Aufgebot. / Die Ebefrau des Feileghauers Friedrich Beer, Katbarina, geb. Meisert, Wittwe erster Ehe von Carl Reinhard Sporket in Rèmscheid, hat beantragt, ibren vershollenen Ghemann, Féilenhauer Friedrich Becker, zulezt wohrhäft in Remscheid, für todt zu erklären. Der bezeichnete Vershöllene wird aufge- fordért, fich spätestens in dem duf den 22, Fe bruar 1901, Vormittag® 11 Uhr, vor dem unterzcihneten ‘Gericht, Zimmer ‘Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermin ju meiden, widrigenfalls die Todes erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod ‘des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufförderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Remscheid, 17. Zuli 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. Il.

[37722] K. Amtsgericht Riedlingen. Aufgebot zwecks Todeserklärung.

Die ledige volljährige P-ivatière Theresia Dorn- fried hier hat die Todeeertlärung des am 21. Juli 1831 zu Riedlingen geborenen Sohnes des f Thomas Blank, gew. Wagners das,, „und dessen Ehefrau Josefa, geb. Graf, des Josef Blauk, Wagners von hier, nahdem seit über 10 Jahren“ ketne Nachricht über das Leben desselben eingetroffen ist, in zulässiger Weise beantragt. Der Verschollene wird aufgefordert, si) spätestens in dem auf Samstag, den 29, De- zember 1900, Vorm. 11 Uyr, bestimmten Aufgebotstermin hier zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, welche Aus- kunft über Leben vder Tod des Verschollenen zu extheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spä rens im Aufgebotstermin hierher Anzeige zu machen.

Riedlingen, den 24. Juli 1900,

Hilfsrihter Nüblin g.

[37724] Aufgebot.

Der Privatschreiber Christian Hoth zu Rostodl, als¿Pfleger des abwesenden (Joachim Hatten, hat beantragt, den verschollenen Matrosen Joachim riedri Ludwig Theodor Hatten, geboren den 4. September 1849, zuleyt wohnhaft in Nosto, \ür todt zu erfläxen, Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, {ih Ipâlestans in dem auf den 29, März 1901, Vormittags 11 Uhr, vor

welche Auskunft über ili oder Tod der Ver-

termin zu: melden, wide!genfalls die Todeserklärung erigen uet n Le Auskunft über Leben \{ollenen zu ertheilen vermögen,

AMwtorichter Noth feld Gtgeht eti Auto ung, fpütestens. im-, Aufg T Mothfelder. atl Aus IMGRSFTAENE,, BITRa, GEILL ILOBSLo Pp Berdffentlst bard: Gerichigshteiber Kircha aber. ‘ermin deni Gericht Anzélas j machen. [b

t oftodck, den 24. . Großherzoglihes Amtsgericht.

37746 [ Nr. Vos. Vom Gr. Amtsgericht Schönau wurde heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Landwirth, Johan Friedxich Hosmannvöi) Brigingen hat als Vormund der Ea igen ‘Frida! Schneider von U {W. die Tödeserklärung bs Andreas Schneider von Zell i. W, welcher im Jahre 1882 aus Zell i, W. ch- heimlih entfernt hat und seitdem vermißt ift beantragt. Aufgebotstermin wird hiermit auf Dounerstag, den 28. Februar 1901/7 Vor- mittags 10 Uhr, vor Gr. Amtegeriht Schönau bestimmt. Es ergeht die Aufforderung: a. an den Verschollenen, si spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen werde, i b. an alle Personen, welche Auskunft über Lehen oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine den Gericht ‘Anzeige zu machen. Schönau i. W., 13. Juli 1900.

Der Gericzts\{reiber Gr. Amtsgerichts : (L. S) K. Bernauer.

[37708] Aufgebot.

Die Ehefrau des Drechslers Richard Graß, Anna Marie, geb. Volk, zu Schnellbah, der Drechsler Valentin Wilhelm Volk von Schnellbach, der Drechsler Christoph Eduard Volk von Struth und die GChefrau des Bâckermeisters Wilhelm Michalowski, Marie Caroline, geb. Volk, von Oberschônau haben beantragt, den verichollenen Holzhauer Johann:Georg Valentin Carl Volk von Stcuth (gebocen am 4. Sep- tember 1836), zuleßt wohnhaft in Struth, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auige- fordert, sh spätestens in vem auf den 23. März 1901, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen. i

Schmalkalden, den 24. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 2.

[37745] Aufgebot. : i Der Johann Konrad Jung, geboren am 29. Juli 1812 zu Bickenbah, Sohn des verstorbenen Johann Christoph Jung, seinerzeit wohnhaft zu Bickènbach, und seiner gleichfalls verstorbenen Ehefrau Anna Margarethe, geb. Hechler, ist im Jahre 1847 unyver- beirathet nah Amzrika ausgewandert und“ seit dem Jahre 1848 verschollen. Auf Antrag der i a. Margarethe, geb. Shwab, Wittwe des Georg Gräf, M Marie, geb. Schwab, Ehefrau des Ludwig Thomas, M c, Mina, geb. Shwab, Ebefrau des Peter Rügner, alle in Pfungstadt und vertreten durch ihren Be- vollmächtigten Ludwig Thomas von da, wird derselbe hierdurh aufgefordert, sih spätestens in dem Auf- gebotstermin Samstag, den 16. März 1901, Vormittags 10 Uhr, bci unterzeichnetem Gericht zu melden, widrigenfalls ‘er für todt erklärt wird, Gleichzeitig werden aufgefordert: 1) alle, welhe Auskunft übec Leben oder Tod des Abwesenden zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen, 9) alle, welhe außer den Genannten Erbaynsprüdche an den ¿Nachlaß des Abwesenden erheben zu können glauben, sol{che bis zum Termin hier anzumelden und durch“ Nachweis ihrer Erbeigenschaft zu begründen, widrigenfalls sie bei der Etbvertheilung niht berüd- sichtigt werden resp. der Nachlaß an die dem Gericht bekannten Erben aus8geliefert werden wird. Zwingenberg, 11. Juli 1900. Großberzogliches Amtsgericht. Veröffentlicht: (L. 8.) Kieser, Gerichtsschreiber.

[37436] Aufgebot. i Die unbekannten Erben der am 23. Mai 1899 verstorbenen, hier wohnhaft gewesenen verwittweten Schuhmacher Magdalene Langner, geborene Jazi- kowsky, werden auf Antrag des Nachlaßpflegers, Magistrats- Sekretärs Oskar Lange hier, aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. Mai 1901, Vormittags A1} Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Klosterstraße 77/78, Zimmer 6/7, 3. Stodck, anberaumten Aufgebotstermine fih zu. melden, widrigenfalls der Nachlaß dem sihch legiti- miereaden Erben zur freien Disposition ver- abfolgt werden wird und der nach erfolgter Prä- flusion sih etwa ers meldènde nähere oder glei nahe Erbe alle Hándlungen und Dispositionen jenes Erben anzuerkennen und ‘zu übernehmen \{uldig, von ihm weder Rechnungslegung noch Ersay der gebobenen Nußungen zu fordern berechtigt, sondera fich lediglih mit dem, was alsdann noch von der Erbschaft vorhanden sein wird, zu begnügen ver- bunden sein soll. Berlin, den 23. Juli 1900. Königliches Amtsgericht T1. Abtheilung 84.

[37503] Aufgebot.

Auf Antrag des Landesfiskus des Kaiserlichen Scchvtzgébiets von ‘Kamerun als Eètben des am 14. November 1897 in Kribt- verstorbenen Polizei- meisters Franz Hermann Thoms werden die Nachlaß- gläubiger des genanntèn Thoms aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an den Nachlaß spätestens im Aufgebotstermine, welcher auf Montag, den 15, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaale dahier anberaumt ift, anzumelden, widrigenfalls sie, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtitheilsrechten, ‘Vermächt- nissen’ und Auflagen |berücksihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen k5unen; als: ih nach Befriedigung der nicht ausge- \{chlossenen{ Gläubiger noh ein Ueberschuß ergiébt.

Kamerun, ‘den 29. Mat: 1900.

Der kommissarische: Käisttliche: Richter : (gez.) Dr. M eyëx. Verglichen und beglaubigt:

I Nr.

[37716] ane Aufforderung.

Am 12. März 1900 is zu Hambura der Schorn- steinfegermeister Carl Friedrich E g u, wohn- a gewesen «Maxiénslraße-40 IT b. Ww. Grammels- orff, verstorben. "Es werden alle, welhe an den aWnaß des Verstorbenen Erbréchte geltend machen wollen, hierdurh aufaefordert, diese.Erbrechte bei dem unterzeihneten Nachlaßgeriht, Strafjüflizgebäude

den 1. Oktober 1900 arzumelden. Nach Ab- lauf Lo Termins “wtrd, ‘falls Anwmeldungen von Erben ‘nicht erfolgt setn fóllten, festzestellt werden, daß ein -aaderer Erbe als der Fiskus nicht vor- handen ift.

Hamburg, den 23 Juli 1900. u Das Amtôsgertcht: Abtheilung für Nächlaßsächen.

(gei) Barth. Veröffentlicht: *Kriesel / Gerichtsschreiber.

[37726] Der Arbeiter Friedri Knuth in Leußow hat die Auéstellung eines Grbscheins. über die Beerbung des am 15. Februar 1900 in“ Leußow verstorbenen Arbeitsmanns und Kuhfütterers Friedrih Lemke auf Grund des mit dem léyteren am 23. Februar 1894 at gee nen Grbvértrags beantragt. Gemäß 8 2358 des Bürgerlichen Gefeßbuhs werden alle diejenigen, welche ein Erbrecht an dem Nachlaß des Verstorbenen zu haben vermeinen, hierdurch auf- gefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf Freitag, den 21. September 1900, Vormittägs ‘9 Uhr, vor dem unterzetchneten Großh. Amtsgeriht anstehenden " Termin anzu- melden unter dem Nachtheile, daß dem Antragsteller der Erbschein ertheilt werden soll. Mirow, 20. Juli 1900.

Großh. Amtsgericht.

(gez.) Jacoby. Veröffentlicht: Schnell, Akt. [37962] Bekanntmachung. Die unbekannten Erben des am 8 Februar 1830 zu Holdenstedt bei Uelzen geborenen und am 4. Januar 1900 zu Binghomton (Nord-Amerika) gestorbenen Heinrih Theodor Eduard Mündémann werden aufgefordert, ihre Erbrehte binnen 6 Wochen vom Tage dieser Bekanntmachung bei dem unterzeihneten Geriht anzumelden. Der Ver- \torbene war ein Sohn des in den 1830:r Jahren in Holdenstedt, später in e angestellt ge- wesenen Predigers Christoph Friedrich Véündemann und dessen Ehefrau Metba, geb. Müller. * Er hat ein Vermögen von ca. 20 000 Æ hinterlassen. Rayeéburg, den 14. Juli 1900. Königliches Amtsgericht.

[37965] Bekanntmachuug. Allenfallsige Erb- und fonstige Ansprüche an den Nachlaß der am 16. Januar 1900 verstorbenen Barbara Bachmayer sind, soweit dieses nicht obnedies scchón geschehen ist, innerhalb 6 Wochen bei dem Unterfertigten anzumelden. Insbefonders ergeht an ‘die etwa ncch am Leben befindlihen Ge- \{wister der Erblasserin : Wolfgang, geboren 5. Sevtember 1813, M. Magdaléna, geboren 27. Februar 1818, und Franziska Carolina, geboten 28. Januar 1820, oder deren Abkömmlinge die Aufforderuna, ihre des fallsigen Erbausprüche binnen obiger Frist geltend ju machen. | Regensburg, den 27. Juli 1900. Kal. Bayer. Notariat Regensburg II. (L. S8) Staehr, K. Notar.

37714] : Die nachstehend verzeithneten Werthpapiere sind durch am 27. Juni 1900 verkündete Aus\{lußurtheile für fraftlos erklärt worden : : 1) der ‘auf den Königl. Sächs. Staat zur Ver- tretung übergegangene 4 °/6 Schuldscein der Anleibe der vormal. Leipzig-Dresdner Eisenbabn- Compagnie vom 1. März 1866 Läitt. A. Serie 164 Nr. 8181 über 100 Thaler, E 9) die Könial. Sächs. Staatsschuldverschreibungen vom Jahre 1876 über 30 A 3 9% jährliche Rente auf 1000 X Kapital Lätt. C. Nr./39 205 und über 15 4 39% jäbrlihe Rente auf 500 „#4 Kapital Litt. D. Nr. 14 523, E E 3) die Köntal. Sächs. Landrentenbriefe Litt. C. 189, 2399, 14007 ‘und 14009 über [e 100 Thaler, : E 4) die 34 9% Pfandbriefe des landwirtbschaftlichen Creditvereins im Königreih Sachsen Serie VII A. Litt: B. Nr. 353 über 1000 #, Serie X1V Litt. B. Nr. 60 über 1000 #, Serie X1V Litt. D. Nr. 1249, 1250, 1417 und 1418 über je 100, S Serie XV Litt. C. Nr. 102 über 500 #4 Dresden, den 21. Juli 1900. Königliches Amtsgericht. Abth. Le. Bekannt gemacht durch ‘den Gerichtsschreiber: Aktuar Wehnert. 37721 i [ E Ausschlußurtheil Herzoglichen Amtsgerißt Bernburg vom 12. Juli 1900 ist für Ret erkann

De R Im Namen des Herzogs N e E ‘Sparkass e des Kreises E h 48307 über 621,25 é für Clara Lindau, ge e L iber 272.39 „6 für Minna Krüget Carl

in Hecklingen, E F das Forderungsdokument des Konditors Schubart in Coburg, früher in Eisfeld, über O aus der Obligätion vom 28. Januar /23. e 1886 in Verbindung mit der Zession vom 16. e zember 1886, eingetragen im Grundbu ) Thalstadt - Bernburg Band VII Blatt 36° f i Ee des Brauereibesizers Richard in Bernburg, i 3) das Forderungsdokument des Leutnass s Dragoner - Regiment von Arnim (2- Gnesen, burgishes) Nr. 12 Ernst von Krosigk “in S per- über 10000 Æ, aus der Schuld- und Pf u {reibung vom 23./26.' Juni 1891, eingetr i 14 Grundbuche von Hohenerxleben Band 1 “ellschaft auf dem Grundstücke! der offenen Handelsge ‘Alvent- gate Hohenerxleben, von Krosigk, v0 eben u. Co. ‘in: Hôhenerxleben, Maurers und 4) das! Forderungsdokument des Güsten über Oebfters Friedrich Elstermann in 1

dem unteryelhnetenGeriht anberaumten Aufgebots»

(L. 8.) Fiel, stellvertr. Gerichts. Sekretär.

1820 M aus der Schuld- und P

vor dem Holstenthor, Zimmer 27,..bis spätestens

y

« vom 21./30 Zanuar 1899, eingetragen im Grund-

“B he “von Güsten Band 11. Blatt 112 auf dem bestell

runbstück ‘des Bergmanns Cark Néntwig in Güsten 5) das P Lern orument des Cie Ane Heinri Gutknecht in Nienburg a. S. über 400 4, aus der Schuld- und Pfandyvershreibung vom 6. Juni /28, August 1880, eingetragen im Grund- E von eig F: . Band XIL- Blatt 642 _dem _jept- den Erben, des Schiffers Cbristc ‘Rose in Nienburg a. S. gehörigen Gefes Y 6)-das-Fordèrungsdokument der Wittwe Friederike Näbert, geb, König, in Bernburg, über 300 Thaler Gold, jeyt 990‘ 4, aus der Schuld- und Pfand- verfchreibung vom 1./1. April 1846, dem UÜeber- weisunasätteste vom 27. März 1853 und der Zession vom 12. Oktober 1884, eingetragen im Grundbuche von Thalstadt - Bernburg Band XX1 Blait 1285 auf dem j-t dem Arbeiter August Birnbaum in Bernburg gehörigen Grundstück, Die tar A erklärt. le RKoslen des Aufgebott verfahren Antragstellern zur Last. 1 E n Da Voa MRehts Wegen! Bernburg, den 12, Juli 1900. Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. Bekannt gemacht durh: Göôdel, Bureau-Assistent, als Gerichts\{reiber.

[37705] Bekanntmachuug.

Durch Auss{lußurtheil des AntettGnetón Ge- rihts vom 12, Juli 1900 sind die Berechtigten nach- stehender Hypothekenposten: o E für Catharina Jdaszak auf Pigtowice 300 M nebst 5 0/ Zinsen für die Jullanna und Tbomas Wisniewski!\den Ehelevte O

38 Thlr, 10 Sgr. 17/3 Pf. nébst 50/6 Zinsen Erb» theile der Geschwister Mlynek, Andreas, Magdalena, Michael, Adalbert und Antou mit je 7 Thlr. 20 Sgr. 6 Pf. ‘anf Suler.cin Hauland Nr. 43,

400 Thaler unverzinsliche Kaufgelderforderung und eine [ebenslänglihe Rente von 12 Thlr. für die Michael und Marianna, geb. Rozmiarek, Kujawa'’ schen e Teniel auf Koszuty Nr. 6

L thren Ansprüchen auf diese | , {lossen worden. Y | L E

Schroda, den 19, Juli 1900. Königliches, Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 4. Fuli 1900. Born, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache des Niemermeisters Friedrich idr gie d Tung hat das Königlihe Amts- n Sensburg durch den für Recht cefannt: g ch den Amtsrichter Bolck ite Derechtigten zu der auf Sensburg Blatt 37 in Abth. 111 Nr. 8 für die verwittwete Frau Therese Robineki, geb. Eismund, in Senêburg auf Grund der Schuldurkunde vom 10. Mai 1856 ein- ige v 6 9% Tagen ‘i-n e contsoreerens r. werden mit thren Rechten auf di Hypothek ausges{lossen. s E

[37441]

Im Namen des Königs! Verkündet am 12. Juli 1900. Helbig, Justizanwärter, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrág 1) der Wirth Janaß und Fran- ciska, geb. Slaba, Mlynarczyk?shen Eheleute zu Chwaliszew I1, 2) des ininderjährigen Wirthssohnes Johann Pawwlak zu Chwaliszew T1, vertreten dur setnen Vater, den Wirth Anton Pawlak zu Chwa- liszew IT, und der Ehesrau des . leßteren, Hedwig, geb. ‘Ciéxh, ‘dasélbst, 3) ‘des Arbeiters Stephan Staby zu Holzweißia, 4) der Arbeiter Märtin und Magdalena, ‘geb. Slaby, Leszczyk’\{hen Eheleute zu Sülmietzyce, fämintlih bertréten dutch den Nechts- anwalt von Chekmicki zu Adelnau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Adelnau durch den Amtsgerichtsrath Weber für Recht : __Das Hypothekendokument, welches gebildet ist über die im Grundbuche dêr Grundftüde Chwaliszero 11 Nr. 7 und 99 in Abtheilung 11] unter 16 bezw, Nummer 2 eingetragene Post von 610,00 & Eltern- erbe, mit 5% vom 27. Dezember 1882 ab verzinslich, für die minorennen Victoria, Johann, Cátbarina, Stephan, Magdalena, sowie 290 4 Kaution für dieselben Geschwister auf Grund des Thaddaeus S14by'shen Etbrezesses vom 7. Juli, 6. Oktober und 3./21, November 1882, ein- etragen am 24. Januar 1883. wird für krajtlos er- lärt. Die Kosten des Aufgebots fallen dem An- tragsteller zur‘Läft.

[37974] Oeffentliche Zustellung.

Die verebhelihte Rosalie Haage, gevorene Bruder, zu Landsberg b. Halle a. S, Klägerin, Prozeßbevoll- mä@htigter: Rehtsanwalt Meyer in Halle a. S., fägt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm

dáge, früher zu Giebichenstein, jeßt unbe- annen Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, nit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil ju’ erklären, ihm auch die Kosten des Nechtéstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hallé a. S. auf den 6. Dezember 1900, Vöoxkijtittags 1A Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwet der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 24. Juli 1900.

P étschick, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[37975] Oeffentliche Zustellung. Die verehelichte Kaufmann ünd Lagerhalter Wolf, Elisabeth, geb. Hänert, zu Rothenberga bei Kölleda, rozeßbévollmächtigter: Rechtsanwalt Cjarnikow in le a.S,, klagt gegen ihren Ehemann, Kauf- Stn und Lagerhalter Eduard Wolf, früher zu Shiepzig, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund ebruch8s, mit dem Antrage auf Scheidung ! der tr Beklagter soll die Schuld an der Scheidung agen. Die Klägerin ladet den. Beklagten zur mündlichen Verhänd ung des ' Rechtöfireits vor die - Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu

[36661]

Geshwister Slaby,

‘died dies Yius D mien ‘ber ejer Auszug ‘der Klage békaúnt é Halle à/S,, ben 18, Jul W000

Rubin, als Gerihtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

En Oefféutliche Zustellüug. e Kleine, Say fan Dr. erner räth, früher in Krefeld, kannten Wohn- und Müfentbalttert E ate scheidung, mit dem Antrage, zu scheiden, und ladet den Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte auf den 5, Oktober 1900, mit der Aufforderung, zugelassenen Anwalt zu bestellen.

bekannt ‘germäct. Düsseldorf, den 25, Juli 1900.

i Ochs, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

[37723] Oeffentli z Die G Be BUNsns

stadt,

Aue, Lehmann, in Freiberg, Chemnits,

St. Jakob, Eppendorf,

b. Shmölln, S.-A., sowte

zu 1—5 vertreten dur $ HOfeL, ch Rechtsanwalt zu 6—8 und 10 vertreten du , anwalt Preller, Ae zu 9 vertreten durch Rechtsanwalt Sner agen zu 1—9 gegen ihre Ghemän lein Cel gen ihre Ehemänner, zu 10 gegen zu 1 den Varbier Karl Trautner aus Ahorn- berg (Hézirksamt Kemnath/ i. B.), : s wohnhaft i. B.), zuleßt in Chem zu 2 den BVrauergehilfen Otto Münch aus St. Michaelis b, Freiberg, zuleßt in beine wodbart ide z He Se ae ne Richter aus ngenau b. Freiberg, zuleßt i bai u g, zuleßt in Zschopau zu 4 den aler und Lackierer Gustav Carl Theodor Kleinböhmer aus Buchho Chèmniß wohnhaft, A E ¿zu A S E nd Kaper ge- nannt Kauper, au rumba . Iohftadt, in Iöhstadt wohnhaft, C DER zu 6 den Kaufmann Wilhelm Richard Gärtuer aus Frankenberg, zuleßt in Taura b. Burgstädt E Tosf zu 7 den Topfeinstricker Julius Heinrich Liebe aus Bomst (Provinz Posen i. Pr.), Mett b Chem nigz lin id zu 8 den eischer Bruno Ludwi eldmannu aus Macienberg, zuleßt in Borfteidoif Se zu 9 den frühéêren Gutsbesißer Franz Julius Friedrich aus Langenreinsdorf b. Crimmitschau, zuleßt in Chemniß wohnhaft, zu 10 Fanny Marie Georgine “Ritter, geb. Motshmann, aus Meiningen, ‘zulegt in Chemnitz wohnhaft, sämmtlich unbekannten Aufenthalts, zu 1—6, 8—10 wegen bösliher Verlassung, zu 7 wegen Mißhandlung, $ 1568 des B, G.-B. mit dem Antrage : zu 1—4, 6—10 auf Ehescheidung, zu 5 auf Ehehérftellung, und laden die Beklagten zur mündlihen LVer- handlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemniß auf den 3, Oktobêr 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke dér öffentlihén Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht. Chemnitz, den 26. Juli 1900. Der Gerichts\{hreiber beim Königl. Landgericht daselbst, Ferien-Zivilklammer 1. Lindner, Sekretär.

[36247] Oeffentliche Zustellung,

Nr. 8405, Der Landwirth Eduard Freiheit von Frickingen, z. Zt. in Zürich, vertrêten durch Neehts- anwalt Riggler zu Konstanz, klagt gegen seine Ehe- frau Franziska, geb. Renner, z, Zt. an unbekannten Drten, wegen bösliher Verlassung, ‘mit ‘dem An- irage, die Beklagte zur Herstellung der häuslichen Gemeinschaft zu verurtheilen, und ladet diè Beklagte zur mündlichen Verhandlung “des Rethtöstreits vor die 11. Zivilkammer des Großherzoglihèn Landgerichts zu Konstanz auf Freitag, den 16, November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der. Klage bekannt gemacht. Konstanz, den 13. Juli 1900,

Krauß, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[36195]

Die Ebefrau Anna Catharine Elise Schleuß, geb. Wkau, in Lübeck, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Plitt daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, . den Zimmermann Hans Jürgen Schleutf, früher in Lübeck, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die zwischen dén Parteien bestehende Ehe zu scheiden und den Beklagten für den f{huüldigen Theil zu erklären. Zur mündlihen Verhändlung des Nechts- streits is Termin vor der Zweiten Zihilkammer des Fandger du Lübeck auf Freitag, deu 5. Ok- tober 1900, Vormittags L057 Uhr, anberaumt. Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termine tit der Aufforderung, sich einen bei diesem Gerichte

in Chemniy,

e a. S.:auf den‘14, Dezember 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedahten Gerichte ugela wer! Euvalt zu enlliden Zustellung

Ehéfrau Werner WickFrath, Maria, geb. zu ‘Krefeld, vertreten durh Rechtsanwälte Carl, lagt gegen den Tauojer

e-

wegen Ghes-- die Ehe der Parteien Beklagten zur mündlichen

d ivil- kaminer des Königlichen Ländgerichts zu Düfd art

Vormittags 9{ Uhr, einen bei dem D Btricgte

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

1) Anna Therese Trautner, geb. Rost, in Chemni 2) Emilie Pauline Müh, geb. Bicte in Schöner

3) Anna Marie Richter, geb. Schöne, in 4) Anna Marie Meiaböbmer E S AMopan,

9) Ida Auguste Kaper genannt Kauper, geb. 6) ‘Antonie’ Johanna Gärtner, geb. Tinimling, in 7) Selma Lina Liebeck, geb. Meierhof, in Mülsen 83) Clara Marie ‘Feldmann, geb. Richter, in 9) Emilie Clara Friedrich, geb. Malz, in Nöbden

10) ter Kellner Carl Reinhold Ritter in Cheinnig,

Zum Zwecke der öffentlichen ellu A Leh wird dieser RoGug bee Klage tit Lübeck, den 16. Juli 1900, Der Gerichts\{hreiber der'Zweiten Zivilkammer des Landgerichts.

[36196] Die ‘Ehefrau Henriette Günther, geb. Wolbd, in Neustettin, vertreten durhch die Rechtsanwälte De lessing, Kulérkamp und Dr. von Broden in Lübe, lagt gégen thren R A den Arbeiter Iohann Ernst Günther, früher in Stockelsdorf, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Be- flagten zu verurtheilen, die häusliche Gemeinschaft mit der Klägerin wieder herzustellen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits i Termin vor der Zweiten Zivilkammer des Landgerichts zu Lübeck auf Freitag, den 5, Oktober 1900, Vormittags 105 Uhr, anberaumt. Klägerin läbet den Be, flagten zu diesem Termin mit der Aufforderung, sih ‘einen bei ‘diesém Gericht zugelassenen Anwalt zum Vertreter zu bestellen. Zum Zwedke der öffent- lihen Zustellung an den Beklagten wird dieser Aus- zua der Klage bekannt gemacht. Lübeck;/ den 17. Jult 1900. “Der Gerichtsschteiber der Zweiten Zivilkammer des Landgerichts.

[37719] Oeffeutliche Zustellung. Die verehelichte Kaufmann Selma Sittenfeld, eh, Unger, zu Simmenau, Prozeßbevollmächtigter Fustiz- rath Feuerstack zu Oppeln, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Kaufmänn Salo Sittenfeld, früher zu Simmenau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage: a. die unter den Parteien bestehende Ehe- zu trennen, b. den Ver- klagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, c. dem Verklagten die ‘Kosten des Rechtsstteits auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die weite Zivilkammer des Königlichen Landgerißts zu ppeln, Zivilkammersaal Nr. 65, auf den 3. De- zember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Fultorderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Oppeln, den 24, Juli 1900.

_ WFese, als Gerihtsshreiber bes Königlichen Landgerichts.

[37718] Oeffentliche Zuftellung. j Die verehelihte Beate Giesler, f Skupin zu Bürgsdorf, Prozeßbevoll nächtigter: Nechtsanwalt Vogt zu Oppeln, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Kolonisten Johann Giéôler, früher zu Benjamins- thal, Kreis Kreuzburg O.-S,, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen und den Bellasten für den allein huldigen Theil zu er- klären, demselben auch die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zuc münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite ileammer des Königlichen Landgerichts zu Oppeln,

ivilkammersaal Nr. 65, auf den 3. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem’ gedachten Gerichte zugelassenen Anwall zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Oppeln, den 24, Juli 1900.

: Wiese,

als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[37727] Oeffentliche Zustellung. i Die Gastwirthéehefrau Maria Mitterwalluer in Vilshofen, zur Zeit in Paffau, Innstraße 3/1, ver- treten durch Rechtsanwalt Hörtreiter in Passau, E gegen ti Feger Frans, Gastwirth in ofen, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, we

Ia ae O Bde g: zt . die zwischen den Streitstheilen abges{Glofsene Ehe wolle aus Verschulden des Mannes Ee nah getrennt werden, IL. der Bekiagte habe sämmtlihe Streitskosten zu tragen bezw. zu erstatten, und ladet den Beklagten zu dem für die Dana anberaumten Termine vom Freitag, deu 2. vember 1900, Vor- mittags D Uhr, vor ‘die 1. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Passau mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

P aeeo Juli 1900.

erihts|ckchretberei des Kgl. Landgerichts Passau. (L.S.) Thelemann, Kgl. Sekretär. l

[37699] Oeff dear g

: effeéntliche Zustellung. In dêr Rechtöjache der Lóuise Wünst, geb. Vollmer, Weberin in Stuttgart, nun vertreten durch Rechts- anwalt Thalmessinger daselbst, gegen ihren mit un- bekanntem Aufenthaltsort ‘abwesenden Ehemann Eduniund Wünst, Former von Hardheim, zuleßt wohnhaft in Stuttgart, Ehescheidung betreffend, ift nah Erledigung des Beweisbeschlusses vom 9. Suni d. J. von Amtswegen Termin zur weiteren münd- lien Verhandlung auf Samstag, den 6. Ok- tober 1900, Vormitt. 9 Uhr, bestimmt. Die Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termin vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Vega S Aufforderung, einen bei dem ge-

en Gerichte zugelassenen Anwalt zu be x Stuttgart, den 20. Ln 1900, R E

Schüy, H -Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. [37700] ‘tuttgart. O

eff wgi va en e Zuftellung. Der Taglöhner Wilhelm Schneider in Stutt- en vertreten durch Rechtéanwalt Nädelin daselbft, lágt gégen seine mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesende Ehefrau Karoline Wilhelmine, geb. Eisele, mit dèêm “Antrage, die von den Parteien am 22. März 1884 zu Reutlingen geschlossene Ehe zu scheiden, und ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtöftreits vor die Erste Zivilkammer des den Landgerihts zu Stutt- gart auf den 20, Oktober 1900, Vormittags L Le BrtBt As grdfrange N L dem ge- erihte zugelassenen ‘Anwalt zu « Skuüttgärt, den 20. Juli 1900. 1 Aen

zugelassenen Anwalt zum Vertreter zu bestellen,

SARO Gerichtsschreiber des Köviglichen Landgerichts.

lohn, mit dem Antrage auf k „des Beklagten zur Sablung von vie N zig Pfennig durch vorläufig vollf

[37450] Oeffentliche Zustellung. “Der Kaufm effentliche rl r zu Berlin, Köntgsbergerstraße 26/27, Prozeßbevollmächtigter : ; tiganwalt Dr. Ballhorn hier N,, Linienstraße 145, klagt gegen den Kaufmann Max Starkl, früher zu Berlin, Rütersdorferstraße 53, zur Ze unbekannten Aufenthälts, auf Grund ‘bes zwischen ber! Haus-- efgenthümer ann Koeppe mit dem Kaufmann Johannes galt unterm 1./13. September 1898 ge- \{lossenen Miethsyertrags, in welchen der Starkl eingetreten sein soll, und auf Grund iei vom 3. April 1900, inhalts elbe: Köppe einen O auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Erlöse der seitens verschiedener Gläubiger des S es E uni Ba i Wohnungsein

ben an den er er angebli hat, init dem Maibáge: E ac ian

1) den Beklagten zu verurtheilea , willigen, daß von dem durch die Verft nig în Sachen Lehmann und Genossen c/a. irtl er- zielten und bei der Königlichen vereinig1en Konsitorial- Militär- und Baukasse durch den Gerichttocllzizher Bode zu Berlin, Neue Roßftraße 23, zum Kassen- ¿cihen TIT L263, 1900. V. 235 binterledten Rein- erlôse im Betrage von 627 A 92 4 der Theil- betrag von 306 M nebst den aufgélaufenen Depcsital- zinsen an den Kläger ausbezahlt werde,

u E Beklagten die Koften des Verfahrens auf-

£ n.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündli Verhandlung des Rechtsstreits vor die 24. Zu kammer des Königlichen Landgerichts I zu Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, T1 Stockwerk, Zimmer: 30, auf den S6, Oktober 1900, Vor- mittags L117 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gebahten Gerichte zugelaffenen Anwalt ju A ¿Fen wee nOORGen Zústellung

uszug der Kla 41, 0. 237. 00. E Berlin, den 20. Æuli 1900,

Klopsch, Gerichtsschreiber des Landgerichts 1. Zivilkammer 24,

darin zu

[37643]

Der _ Handelsmann Moses Hirs ilbrunn zu Nentershausen, vertreten durch Ret Peyser . Eschwege, klagt gegen die Kinder erster Ehe des ver- storbenen Taglöhners Bernhard Apel von Nenters- hausen, als: 1) Johann George Apel, 2) Anna Marie Apel, 3) Martha Elisabeth Apel, sämmtlich von Nentershausen, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Erstattung des von -thm:äm- 1. August 1889 an die Beklagten bezw. deren Pfleger unter Vorbehalt bezahlten Kaufgeldes, mit dem Antrage: die Be- klagten Tostenfällig zu verurtheilen, ‘an den*Kläger 198 nebst 5 9% Zinsen. vom 1. August 1889 bis 31. Dezember 1899 sowie 4% seit 1. Januar 1900 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladét' die Beklagtzn zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Nenterêhausen auf den 20, September d. Is., Vormittags A1 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage kannt gemaht. (C. 127/00.)

Neutershauseu, den 23. Juli 1900. i Günther, Gerichtsshreiber des Königlih:n Amtsgerithts.

[37695]

Oeffentliche Zuftellung und Ladung. Unterm 7. Juli 1900 haben die Söäldperevelente Thomas und Kreszenz Mayr - in Schwangau zu Protokoll der hiesigen Gerichtsschreiberei gegen Höldrich, Heinrich, Käfer, unbekannten Aufenthalts, zum Kgl. Amtsgerichte Füfsen Klage angebraht mit v Bons t e er:

L, Der Beklagte ist s{uldig, das für ihn au klägeriswen Anwesen Hs. Ne. ha Í Ae D IEIGIE versicherte Wohnungöreht zur schung

n.

IIL, Derselbe hat die sämmtliden Kosten

Rechtsstreits zu tragen, bezw. zu ae M R E Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor dem Käl. Amtsgericht Füssen ist Termin anberaumt auf Montag, den 24. September 1900, Vor- mittags 9 Uhr, im die3gerichtlihea Sitzungssaale, und laden die Kläger den Beklagten hiemit zu diesem Termin. Dieser Auszug der Klage wird zum Zweck der öffentlihen Zustellung, welche dur Gerichtsbeshluß vom 7. Juli 1900 bewilligt wurde,

bekannt gemacht.

des Könt L eas F

e ntglihen Amtsgerihts Füssen. (L. S.) (Unterschrift), Kal. Sekret

[37706] * Oeffentliche Zustellung. Der Möbelfabrikant Max Heinze ju Tilsit, Prozeß bevollmächtigter : :Rechtsanwalt Cohn in Tilsit, klagt gegen die Scneiderin Ottilie Preuß, früher zu Tilsit, jeßt in London, unter der Behauptung, daß die Beklagte für in der Zeit vom 12. November 1896 bis zum 11. November 1899 aus dem Möbel- gescäft des Klägers entnommene Möbelwaaren dem- selben noch einen Restbetrag von 409,15 4 ver- schulde, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichti zu verurtheilen, an den Kläger 409,15 r 19% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vors- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung dès Rechts- treits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen andgerihts zu Tilsit auf den 3, Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderun einen bet dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwa n verLes L s Leer der Zen en Zustellung eler Auszug der Klage bekannt gema Tilfit, den 20. Juli 1900, Es

Siebert Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[37744] Oeffentliche Zuftellung. Der Schneider Wilhelm Helissen È Lauterfingen vertreten durch Gefängniß-Aufseher Wehrung in Albesdorf, klagt gegen den Peter un, früher Vresse im Auslande fd aufhalteis went Me

m Auslande au ead, wegen 1880 apageritrter Schneiderarbeit O

em ostenfällii / weilu:

rendes Urtheil, und

ladet ‘dén Bekla; Es Í

mündlihen Verhandlung des R