1900 / 182 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

werb zur Wilanguna von Skizzen für ein Kaiser

1“ ¿ es? «Denkmal inCharlottenburg ift, wie das ,Gentralbl.

* mittbeilt, wit Frist bis zum 15. November d. J.

Sabes Künstlern deutsGer Reichsangeböcigkeit ausgeshrieben worden.

Das Denkmal soll auf dem Lutsenplaÿ, der in enger Beziehung zu dem Charlottenburger Schloffe steht, ecrihtet werden. Die Baukosten “dürfen 225 000 G nicht übersteigen. | Kostenübershlag und Erläuterungen entweder Zeichnungen (im Maß- 1:20) ode: ein Modell. (1:10) oder: beides. . S{au- bilder der Gesammtanlage werden zugelassen. Für Preise e 8000 „#Æ#, getheilt in 4000, 2500 und 1500 é, autgefeßt. Das Pretisgericht besteht aus den Herren Ober-Baudirektor Hinckeld: yn, Geheiwer Regierungs- und Baurath Ende, Prefessor Herter, Pro- feßor Vogel, sämmtli in Berlin, Professor Maition 1n München, Stadt-Bauratb Bratrina, Regierungs-Baumeister Reimarus, Over- Bürgermeister Schustehrus und Stadtyerordneten-Borsteßer Dr. Jaffé, D in Charlottenburg. Die Wettbewerbsunterlagen verabfolgt Magistrat in Charlottenburg.

Die vor einiger Zeit angekündigten offiziellen Photographien von den diesjährigen Oberammergauer Passionsipielen im Ganzen 45 Gruppen- und 57 Einzel-Aufnahmen sind nun- mehr in der Deuischen Verlags-Anstalt zu Stuttgart erschienen. Die Ausführung der Bilder ift, nah den vorliegenden Proben, vortrefflich gelungen. Ein genaues Verzeichniß der Photographien mit Pc-eis- angaben für die vershiedenen Formate sendet die genannte Verlags- Anstalt auf Verlangen kostenfrei an jede Adresse.

Aus Stockholm vom 1. August meldet „W, T. B.“: Im Sißungsfaale der Akademie der Wifscnshaftien wurde heute in Gegenwart der Polarforsher Freiherr von Nordenffkiöld und Nathursi fowie anderer Gelehrten und Fahmänner die kürzlich bei Jélanad aufgcfundene Andréc-Boje geöffuet. Die Baje trug die Inschrift: „Andr6c’s Polarxexpedition, Nr. 3 1896“; sie war, von der vers@wundenen Färbung abges:hen, ganz unbeschädict. Beinerkt wurde, daß info"ge dér \{chlechten Ausführung tes S&raubengewindes der Obertheil der Boje sehr leiht dur Wellens{lag oder G.édruck abzeshraubt worden jcin konnte, und daß tie Bojz, da die untere kupferne Spitze unversehrt ist, nit auf Land cder Eis gefallen sein kann. Ein Vergleich ergab, daß der früher aufgefundenen And1ée-Boje Vezrshluß und Kupferhülse fehlien.

Literatur.

Jahrbuch für Entscheidungen des Kammergerichts in Sacven der nichtstreitigen Gerichtsbarkeit und in Strafsachen, herausgegeben von Reinhold Iohow, Geheimem Ober-Justizrath. 19. Band (1900). Geb. 7 #4 Jahrbuch für Entscheidungen des Kammergerichts in Sachen der frei- willigen Gerihtsbarfeit, in Kosten-, Stempel- und Strafsachen, herausgegeben von Reinh old Johow, Geheimem Ober-Justizrath, und Viktor Ning, Kammergerichi8rath. Neue

clge, 1. Band, 1. Heft. Preis des Bandes (3 Hefte) 6. Beriin,

erlag von Franz Vahlen, Die Anordnung des Stoffs im 19. Bande des JIJahrbuchs is die gleiŸe wie in den früher er- schienenen. Die im ersten Thei! e1hzltenen, vo2 den Kammergerihts- räthen Geheimer Justizrath Giese, Hünther, Dr Kofffa, Lohsen (jeßt Oberverwaltungsgerichtsrath), Predari, Ning und Thinius bearbeiteten 61 Entscheidungen in Sachen der uichtstreitigen Gerichtsbarkeit bes treffen 1. g¿ewerblide Register, Il. Erbbescheinigung, Nachlaß- und Testzmenttfachen, IT1. Vormundschaftssahen und jonstige familien- retlihe Angelegenheiten, IV. Grundbuhsahen und V. Gerickts-, Notariatsgzbühren und Stempel Im zweiten Theil find 76 von dem Geheimen Justizrath Zieger mitgeth-zilte Entscheidungen in Strafsahen veröffentliht, welte I. allgemeine Grundsäße, 11. Gewezbepolizei, III. Sieuer- und Stempelgeseße, 1V. Straßen- und LVaupoltzei, MWasserret, V. Jagd und Fischerei, VI. Vereins- und Preßhrett, V1II. Shule, Sonntagéruße und Fetertagsheiligung, V1IL, Sesund- beitépolijei, 1X. Gesinderecht und R. fonstige Borschciften betuiffen. Ein Anhang bringt Entschcidungen von Oberklanbesgerihten auf weitize Beschwerde, bearbcitet von dem Ämtsgerichisrath Dr. Menzen, sowie Literatur-Aazeigen. Den Schluß bilzen cin alphabetisces Sathrezisier und ein Verzeichniß der G-seßé, Verordrungen, Ju- firukzionen 2c., auf welche in den Bänden 11 bis 19 Bezug genommen ist. Nachdem zu den erfien 10 Vänten des Jahrruchs 1892 ein Ges sammtregifler herausgegeben weiden, ist gegenwärtig ein folches zu den Bärden 11 bié 19 in Arbeit und scll im Laufe dieses Sommers ershcinen. Das Jahrbuch für Ertschcidurgen des Karnmergerichts, tas mit seinem Vorgänger, dem Jahrbuch fär end- giltize Entscbeidungen der preußishen AppeUationsgerichte, feit nunmehr 28 Iahren besteht, hat tu:ch die am 1. Januar 1900 in Krajft getretenen neuen Gesetze eine erhöhte Bedeutung erlangt. War das Kanmergeriht in den Sachen der nicht streitigen Gerihts- barkeit biéher becufen, der preußishez1 Praxis auf wohlbekanntem Boden die Wege zu weisen, so besteht jet in diesen Angelegenheiten seine Auf- gabe darin, auf neuem Boten für eine das çcanze: Reich umfassende Nech!sprehung bahnbrehend zu wirken. Daraus folgt die Noth- wendigkeit, die Entscheidungen des Gericts, das für ganz Preußen in Sathen ter freiwilligen Gerichtèbarkeit grun dfäßlich die oberste Instanz bildet, möglichst schnell zur Kenniniß all-r deutshen Richter und An- wäite zu bringen. Um diefes Ziel zu erreichen, bat die Nedaktion, in welcher bem bisherigen bewährien Herausgeber der Kammergerichtärath Ning (Mitglied des mit den Sachen der freiwilligen Gerihtsbzrkeit befaßten Gisten Zivilsenats des Kammergerichts) zur Seite getreten ift, beshlofsen, eine neue Folge in Hefien erscheinen zu lassen, von denen drei einen Band bilden follen. Jedes Heft zerfällt in drei Abtheilungen : A. Sathen der freiwilligen Gerichtsbarkeit, B. Kosten- und Stempel- sachen, C. Strafsah:cn. Jede bieser Abtheilungen erhält bcsondere Seitenzahlen, sodaß bei Abschluß eines Bandes die zu derselben Ab-

Verlangt werden außer dem:

theilung gehörigen Entsheidungen zusammengebunden werden können, In einem Anhang werden, wie bisher, Gntscheidungen in Sachen der freiwilligen Gerichtsbarkeit zum Abdruck gelangen, die von anderen preußishen Oberländesgerihten zufolge Ueberwetsung durch bas

Kammergericht erlassen find. Das JFahrhuch wird ferner auch Eat-

scheidungen des Reichsgerihts und der ‘obersten Gerichtshöfe anderer deutschen Einzelstaaten in Sachen der freiwilligen Gerichtsbarkeit wenigstens im Auszug wiedergeben, sofern sie für die Anwendung der eitens von Bedeutung sind. Das vorliegende erste Heft enthält in uns A 29 Ents@heidungen in Sachen der fréiwilligen Gerichtsbarkeit, welche I. allgemeine Grundsäße des Ver-

‘fahrens, .gerichtlihe und notarielle Urkunden, T1. Vormund|chaftsfachen

vnd sonstige familienre@tlihe Angelegenheiten, IIT. gewerblihe und (Züterrechts-Register, TV. Grundbuchsachen betreffen, in Abtheilung B 1 Ents(@eidung in Fosten- und Stempelsahen und in Abtgeilung C 19 Extîceidungen in Strafsahen. Pèdge es der Redaktioa gelingen, diese neue Folge zu einem ebenso unentbebrlicken D S für die Traeis zu machen, wie es das fcühere Jährbu) viele Fahre gewesen ift.

Theater und Musik.

Im Deutschen Theater geht am Sonntag, den 5, d. M., Nachmittags, Serharb Hauptmann?’s Märchendrama „Die versunkene Glote“ zum 200. Male in Sczne. Die ezste Aufführung fand am 2. Dezember 1896 statt.

Nachdem im Theater des Westens die Aufführungen von Supp6é's Operetie „Boccaccio* feiner Zeit abg-trocea werden mußkten, weil Frau Selma Schoder andéerweinger Verk flihtungen wegen ihr Gastspiel nit fortseyen konnte, werden dieselben morgzn wicdex aufgenommen, und zwar wied ia bèr Titelrolle tir Dperettensängeriu Fel. Julie Kroathal vom Dresdener NResidenz-Theatec als Gast auftreten. N

Der von der General-Intendantur der Königlichen Schaustutele veröffeäatlicque „Statistishe Kückblick auf die Königlichen Theater zu Berlin, Hannover, Cassel und Wiesbaden für das Jahr 1899“ ist soebey erschienen (Veríag der Königlichen Hof- Buchhandlung - von E. S Mitiler #», Sohn, Berlin SW., Koch- straße 68—71; Pr. 1 M 25 4). In den dret Königlichen Theatern fn Berlin wurden danach im Gaynz?n g?geben 333 Schauspiel-, 323 Opern- und Operetten- und 60 gemischre Vorstellungen, in denen tnégesammt 347 Traver-, Schau- und Lu\spiele, 304 Opern, 105 Overetten üund 60 Ballets zur Aufführung gelangten; ferner fanden im Neuen König- lien Operntheater 94 Gartenkonzerte statt. An Gastspielvorstellungen waren 24 zu verzeihnen. Im Königlichen Theater zu Hannover

wurden 289 Vorstellungen einschließlich 13 Nachmilta:s-Borstellungen |

aeben; zur Aufführung kamen 102 Triauer- und Schauspiele, 109 Opern, 78 Luftipicl-, Possen mit Gesana und Vau! eyilits, Das Königliche Theater in Cassel gab 284 Vorstellungen einschließlich 1 Na@mittags- (Kinder-) Vorstellung init 136 Trauúer-; Schu urid Lustsvi-len, 121 Opern und Operetten, 21 Possen, Zaubermätcbén 2c. und 6 gemischten Vorstellungen. Im Königlichen Theat:r zu Wie #- baden endli wurden 308 Vorstellungen gegeben, und zwar 119 Schauspiel-, 173 Oyern- und 16 gemischte Vorstellungen,

Manuigfaltiges, Berlin, den 2. August 1900.

Der Ober-Bürgermeister Kirschner is vorgestern mit mehr-

wöchßigem Urlaub na Schlefien abgeret't und wiry während dieser |

Zit in feinen Amtsgeschäften von dem Stadtrath H übner virtceten.

richtigen Datierung chtnesisher Schriftstücke viel abhäzgt, set htermit auf ein Hilfsmittel hingewiesen, das mit knappen Woit:n das Wesezt- lie uno Gigenthümlich: ves chinesishen Kalenders fennen lehrt, daë ferner eine Vergleihung aller chinesishen Daten mit den christliGen durch die Jahrhunderte hindur ermöglicht und das für die Jahre 1899 und 1900 eine Tafel bietet, auf der jeder Tag des christlihen Kalenders neben den entsprechenden des chinesi|chen geseußt ist. Es sind dke kalendarioraphischen Arbeiten des Herrn Adolf

meisterstraß! 28, bezogen we-den fönnen. Herr Azolf Richter kat nach längeren Bemühungen im Jahre 1894 konzertrishe Scheiben angefertigt, mit decgn Hilfe man nah richitzec Etaflellung fofort auf ein ganzzs Fuhr, Tag für Tag, die Daten des chinesischen, mohamedantschcn, füdiichen

und auch mehrerer anderen Kalke zder, einschließlich desj:nigen der | des riftli, sowohl |

französischck-n Revolution, mit dea Daten gregorichen wie julischen Stils, vergleißen fann.

Die Ginstellung der Swheilen bewirit man dadur, daß mau d:stn besonders kenntlich gemachten ersten Tag®*des fremden Jahres auf der ianeren Scheibe dem ihm entsprehendzn Tage des chriitlihen Fahre?, das auf der ä ß?:ren Scheibe verzeichnet ist, geaenüberstelli. Alsdann

sprechenden chriftlichen Daten leiht ablesbar gegenüber. Nur auf den christlihzn Schaltiaz in jeden vieiten Jahre ist eine merksamkeit zu verwenden, die übrigens auch dur entsprzWende in die Augen fallende Aufshriften genügend geweckt wird.

Welches Datum des chriiilihen K:lender? dem ersten Taze des jeweiligen fremten Jahres entiprit, das lehrt ein Blick in die ZufammensteUungen, die derselbe Verfasser unter demn Namen „Syu- chronische Tafeln* zunächst für die christlihen Fabre 1251— 2051 berehnet und in seinem „Kalender für Riga auf das Jahr 1899" veröffentlicht hat.

Speziell für den hinefis@&en Kalerzder, der nah keixen cyciischen, sondern ciftronomishèn Gru::dsäßen geregelt ift, hat ter Verfasser auf die christlihen Jahre 1851 bis 1950 Tafeln angefertigt, die außer

allen fonftigen, von den chinesi'hen Kalendern flir die entspreheuden | d;incsischen Zahre gebrauhten Jahres FKeunzeichen aud no© eine Vers- | gleihs1afel enthalicn, aus der mit einem Blicke zu. entnehmen ift, an |

Nügenwalber-

münde. .. Neufahrroaf}er| Memel ..

Wetterberiht vom 2. August 1900, 8 Uhr Vormittags.

} }

[SSW _1|balb bed. | 18,8 E S L E

PVünster (Weftf). . Hannover Berlin... . Chemniy .. Breslau. . n E Frankfurt

Wind- | stärke, | Wind- | ridtung |

Name der Beobachtungs- station

Wetter.

iveau reduz. in Geïfius.

Barometerfst, Temperatur |

=ck ha.0%9u.Meeres-

in

J

Stornoway ,

1 WNW 4beteckt Bladsod.… .. il NA

3|bededt 15,0 Windstille [Regen 15,4 f unter Leitung des Direktora SSD 4wolkig 19,5 uad Sonnabend : S 3 [beiter 10,7 | Sronibal vom

2 heiter 14,6 | Beccaccio.

5\wolkig 14,1 ———

"die neben

| Tschili den , theil L ; E Ea Ven S T LOWKRghal uon 92, stehen sämmtliche Daten des fremden Jahres, Tag für Tzg, den ente ! Thron N Denkschrift ‘gerichtet, in welcher er erklärt, scine g-wisse Auf- | B: mühungen, den Frieden wieder herzustellen, seien fruchilos, i ! solange die Regierung nicht ernstlich anfange, die Boxer zu i unterdrücken.

Sonnabexd: Der Probekaudidat. 3 Sonntag, Nachmittags 24 U5r: Die vérsunkeuc 18,9 | Giockte. Abends 7} Uhr: Der Probeckaudidat.

Theater des Westens. E&n Ferenczv _ Gastspiel von

Residenz - Theater

semble : Gastspiel

V

wel@em Tage aregerisGen Stils ein grgthener chinesischer Monat rp, und ob diefer chinesische Monat 29 oder 30 Tage hat, was wte [hon erwähnt, yöon keiner cyelischen Negel abhängt, sondern nach den wahren Neumonden geordnet wicd.

Um aber die Vergleihung Tag für Tag noch bequemer zu gestalten, giebt der Verfasser in setuen ,Kalendecn für Riga* seit dem Jahre 1899 auf den Seiten 56 und 57 eine Vergleihungstafel

jedes Tagesdatum das ganze Jahr hindur Ÿ auch noch bas Ginesishe (und das fkoptishe, woelches no von den egyptischen und abessynishen Christen gebrauht wird) seyt. ‘Da auf den Haupttafeln neben jedem Tagesdatum auch das pie und mohamedanishe Datum vermerkt ist, so bringen biese

alender wohl (außer den indischen) alle im Augenblick noch auf der Erde angewendeten Datums- Bezeichnungen zum A a6druck.

Ja den Nachrichten aus China komméèn in leßter Zeit nicht nur gregorishe und chinesishe, sondern aub julische, d. h. russishe Daten vor, die si nunmehc bekanntlich um 13 Tage yon ven unseren unter- scheiden. Allen denen, die sich in diesen vershiedenartigen Daten zurechtfinden wollen, seien namentliß die Tafeln des Kalenders empfohlen. Der Verfasser hat direkt nach den Quellen mit Kritik gearbeitet und behauptet, die Nichligkeit feiner Angaben verbürgen zu Éônnen.

Auf der Treptower Sternwarte pit Direktor Arhenhold am Sonnabend, den 4. d. M., Abends 7 Uhr, über „Die totazle Sonnenfinsterniß in Algier“ und um 8} Uhr über „Kometen und Sternschnuppen", Zur Beobachtung: des Planeten Venus wird am Sonntag, den 5 d. M., bte Sternwarte {on um 10 Uhr Vormittags geöffnet. In den Abendstunden wird der Komet Brooks-Borrelly abwehselnd mit dem Mond und dem Saturn den Besuchern dur) den NMiesenrefraktor gezeigt.

Santander, 1. August, (W. T. B.) Ein Brand zerstörte dié Niederlagen der Taback sregie, Der Verlust wird auf tret Millionen geschätt.

Nach Schluß der Redaktion cingegangene Depeschen.

Rom, 2. August. (W. T. B.) Man nimmt jeßt als sicher an, daß am Abend der Ermordung des Königs Humbert der Genosse Bressis ebenfalls bewaffnet war und den König an einem der beiden Ausgänge erwartete, während Bressi selbst sich an dem anderen aufhielt. Das Attentat wäre also auch an dem zweiten Ausgange auf den König verübt worden. Der Revolver, der auf dem Boden liegend gefunden wurde, gehörte offenbar dem Ge- nossen Bressi's und war von diesem weggeworfen worden, als die That vollbraht war. Ein gewisser Possanzini wurde gestern Abend in Ancona verhaftet. Er behauptete, daß er Bressi nicht kenne, gab aber zu, daß er auch aus Mailand und Monza komme. Ferner wurde in Ancona ein Aus- länder verhaftet, der die Photographien von Bakunin und Malatesta bei sih trug. Gestern Abend wurden in Prato ein Bruder Bressi's, der Schuhmacher is, sowie cin anderer Vcrwandter Bressi's Namens Marossi und siebea andere Anarchisten veihaftei. Diese Anarchisten trugen Dolche und Nevolver bei fih. Die Namen zweier Jndividuen, die in Monza verhaftet wurden, werden von der Polizei niht mit- getheilt. Bressi wurde leßte Naht nah dem Gefängniß in Mailand überführt.

Wie die „Agenzia Stefani“ meldet, hat, einer aus Turin eingetroffenen Depesche zufolge, die Königin Margherita angeordnet, daß die Möbel ihrer Privatgemächer im Quirinal nah dem Königlichen Palais in Turin gebracht werden

el „G3 11 ( _des He t | sollen, wohin die Königin alsbald übersiedeln dürfte. Kichter in Niga, die in Berlin turh Herrn Gustav Richter, H5ch- |

London, 2. August. (W. T. B) Die „Morning Post“ meldet aus Washington von gestern: Das Kriegs- amt hat den General Chaffe beauftragt, gemeinsam mit den chinesishen Truppen zu operieren, falls diese ernstlich versuchten, die Boxerbewegqung zu unter- drücken, Wie der „Standard“ aus Tientsin vom 22. Juli beriht:t, geht aus Schriftstücken, welhe man im Yamen gefunden hat, hervor, daß der Vize-König von Boxern in jeder Weise Unterstüßung zu werden ließ. Dasselbe Blatt meloet aus Juli, Li-Hung-Tschang habe an den

Schanghai, 1. August. (Meldung des „Reuter'schen Bureaus“) Der Admiral Seymour ist heute auf“ dem

| Kriegsschiff „Alacrity“ abgegangen, um mit dem Vize-König | Liu in Nanking zu berathen.

: / Wie verlautet, sind in S chansi 50 Missionare ermordet worden.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Verlobt: Frl, Matrie-Louise ven Schulß Dratzig mit Hrn. Erich Frhrn. von der Recke (Berlin— Warrieben, Kurland). Frl. Nellie Lessing mit Hen. Reg.-Affessor und Oberleutnant d. R, Hjalmar Grafen von Mörner -(Oberlahnstein— Diez). Frl. Elisabeth Brendel mit Hrn. Rittergulsbef. und Leutnant d. L. Dr. Gedrg von dem Borne (Weimac—Berneuchen).

Geboren: Ein Sohn: Hrn, Erik von Baerensprung (Berlin).

Freitag Fräulein Julic in Dresden.

Oberleutnant Hrn. Nes-

M 182.

Erste Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1900.

Berlin, Donnerstag, den 2, August

S5 E FO I ZVO U: Ld Lt A B Le 60 id

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

E

August

1900 |

gering

Marktort

N | h

E

mittel | gut

Gez ahlter Preis für 1 D oppelzentn er

Lag e

niedrigster | höchster |

Mh.

niedrigster

höchster “l x

niedrigster | höchster

Ms

Verkaufte Menge

Doppelzentner

Am vorigen

Dur®schnitts- Markttage

Verkaufg- preis

(S werth 1 Doppel- äß

un zentner

für Durch- | dem

es scnitts- S preis D

C M

oppelzentner (Preis unbekannt)

öInsterburg . Krotoschin , Militsch . Lüben . ü Schönau a. K. ilenburg Marne

D Duderstadt . Lüneburg Bielefeld Limburg a. L. . Dinkelsbühl Veberlingen

E Waren i. M. . Altenburg Lantsberg a. W. .

| Halberstadt .

E TUTRTA D

«

Insterburg .

Löten ,

Luckenwalde

Frankfurt a. O.

Stettin

Greifenhagen ;

Stargard i. Pomm. . hivclbein .

Köslin

VDolen

Frotoshin E

Militsch . alter Roggen ü R e e ie MEUES VIOGRER

Lou UTH

Li s Schönau a. K. Eilenburg Marne

Goslar Duderstadt . Lüneburg

Bic lefeld Limburg a. L. Dinkelsbühl Ueberlingen . Rostock

R :

4A) 1B 4

Ben . Ber tettin Posen Krotoschin Milit Lüben Marne

(2A L

( wt

Goslar Lüneburg Biele eld Altenburg

Landsberg a

Insterburg

When

D Lee

Elbing . Luckenwalde

Potsdam

Frankfurt a. V. . Stargard î. Pomm. . S@ivelbein .

Köslin

Stolp

Lauenburg

Krotoschin

Militsch .

c »

J Âs

alter Hafer s neuer aser Lüben j

Schönau a, K

Eilenburg

Marne

Goslar

Duderstadt

Lüneburg

Bielefeld

Limburg a. L. .

14,80 14,30 14,45 14,40 14,30 15,40 14,70 15,20 14,00 16,50 16,70 16,00

Weizen. 10,00 | 15.00 | 14 50 14,95 14 30 14,75

14,80 14,30 14 70 14 60 1450 15,40 15,50 15,00 15,10 15,40 15,49 14 50 14 50 16,50 16,90 s 1 / 50 16,90 17,00 16,00

15,50 15,00 14,50 15,20 15,00 15,00 15,50 15,50 15,60 15 00 16,90 17,50 17,20 16,20 16,20 16,00

16,00 14,75

17,42 16,90

15.86

Dinkelsbühl . Ueberlingen . Waren t, M. Altenburg j Landsberg a, W. , Halberstadt .

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf vole Vc Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat d

gierungsrath Dr. Immich (Liegniß). Gestorben: Hr, Landrath a, D, und Geh. Res- gerangiras Karl von Bornstedt (Friedeberg „M.,). Hr. Pfarrer und Kreis-Schulinspektor August Block (Prenzlau). Hr. Postsekretär a. D. Carl Stôwesand (Berlin).

757,9 2 wolkig 186 | Lessing-Theaier. Ensembsc-Eastspiel unter Karlöruhe . . | 759,8 | 5|bededt 19,4 | Leitung des Direktors Joss Ferenci Freitag: S Ls 5 } i 3 zy. reitag: München . . | 761,8 4(heiter 19,6 | Die Geisha. Operette in 3 Akten. : O S Eine Depression if von der nördlichen Nordsee | Sonnabend: Die Geisha. 5woifig bis zu den Alpen uad Finland ausgebreitet. Dex E S Ls 4/halb bed. bhöhïte Luftdruckd liegt über Südfrankreih. Jn hriftiansund 4 beiter Deutschland if das Wetter meist wärmer, im Skudesnaes . S: 4|RNegen Osten ziemli beiter, font vielfach trübe. Ziemlich Skagen ven trübes, wärmercs Wetter mit R. genfällen und ftellen- 2 2

Shields . (Main)

f wolkig

Ie D TSTUOTAUUAUTEffUL' Uu nTNR

Der Durchsnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen darein , ) in den leßten sechs Spalten, daß entsprewender Bericht fehl

Residenz-Theatex. Direktion : Sigmund Lauten- et mitgetheilt. burg. Freitag: Die Dame von Maxim. (La A E ( dame de chez Maxim.) S@&wank in 3 Aften von Georges Feydeau. Ueberseßt und bearbeitet von Benno Jacobson. In Scene gesezt von Sigmund Lautenburg. Anfang 7} Uhr. aag CRIMDEND und folgende Tage: Die Dame vou axim. Sonntog, Nabmiitags 3 Uhr: Bei bis über die Hälfte ermäßigtea Preisen: Zum 3209, Male: Jugeud,

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin,

Verlag der Expedition (J. V.: Graumann) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32,

Fünf Beilagen (cins{ließlich Börsen-Beilage).

Kopenhagen . bedeckt weise Gewitter wahrscheinlich. Karlstad. ., bedeckt Deutsche Seewarte.

Stockholm . 'bedeckt Wisby ..…. 4wolkig R A S G C I RESREA F E A Ä C R A t MEATE O BEET M Theater,

S Haparanda . [Windütinle bedeckt Borkum. - ; SW 5 halb bed.

Deutshes Theater. Freitag: Die Weber. Anfang 7# Uhr.

Keitum SO 1 bedeckt 7544 |#&W 3[bedeckt

mburg . j 754,7 |S 4'bedeckt

winemünde