1900 / 182 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Es

Statistik und Volkswirthschaft,

Leistungen für Arbeiterwohl und gemeinnüßige Zwedcke.

Nach der in der Vierteljahrs\{hrift „Arbeiterfreund“, dem Organ des „Deutschen Zentralvereins für das Wohl der arbeitenden Klassen“, allvierteljährlih veröffentlihten „Ehrentafel“, in welher die von der Redaktion ermittelten außerordentlihen Beiträge für das Wohl der Angestellten und Arbeiter und für die Förderung gemeinnüßiger Zwecke

eführt werden, erreichten die im ersten Halbjahr 1900 inner-

des Deutsdhen Reichs von Arbeitgebern und von Aktiengesell- shaften für das Wohl der Angestellten und Arbeiter und für gemein- nüßige Zwecke, sowie von Privaten für das Wohl der unbemittelten " Volksklassen gemachten außerordentlichen Zuwendungen und Stif- tungen den Betrag von 37 197705 4 Im ersten Vierteljahr wurde ein Betrag von 22899 978 4 und im zweiten Viertel- jahr ein solher von 14297 727 A ermittelt.

Bon dem Gesammtbetrag der im zweiten Vierteljahr 1900 ge- machten Zuwendungen in Höhe von 14 297 727 4 entfallen nah der in Hest des „Arbeiterfreundes* veröffentlihten Zusammen-

ung

von Arbeite von Aktien- auf gebern und gesell Privaten schaften 2c. M M

in Summa

Pensions- und Unterftüßzungs- M fonds, sowie Stiftungen für Werksbeamte, Arbeiter und i deren Angehörige 935 375

Prämien, Gratifikationen, nicht N E A statutarishe Gewinnantheile 51 200 870 877 922 077

Nicht besonders bezeichnete : , Arbeiterwohlfahrtszw-de. . 15000 1121495 1136 495

Gemeinnüßige Zwecke . . . . 2245 681 2 245 681

Fürsorge für die Erhaltung des i Handwerks 230 200 230 200

Kinderfürforge 114 824 8000 122824

Altenheime, Spitäler, Alters- : unterftüßzung 993 200 4 000 997 200

Kranken- und Verroundeten- pflege, Genesenenfürforge, : O Wöchnerinnenpflege . - . . 177100 100 000 277 100

Volksgesundheitspflege, Bäder 2360 000 360 000

Erholungss\tätten, Volksparks 60 000 60 000

Bliiheasürsor@Œé ... 63 229 63 229

Obdachlosen- und Entlassenen- , E s t ats 1 000 1 000

Wohnungsfürsorge . .. . . 50000 254 003 304 003

Erziehungs- u. Unterrihtszwecke 908 000 8 500 916 500

Bildungs- und Vereinszwecke (auch Bibliotheken) . . . . 1170 500 1 170 500

Kirchliche Zwecke 346 000 8 500 354 500

Innere Missïvn 3 000 _3 000

Armenunterstüßzung 1456 200 ___— 1 456 200

Kunstpflege, Museen, Denkmäler 752 000 752 000

Feuershuß, Rettung3wesfen 35 000 35 000

9967509 4330218 14297727.

Außerdem befinden si in der Ehrentafel“ Angaben über folgende, nit zahlenmäßig bewerthete Stiftungen: 1 Stadtpark, 2 Prämien- kassen, 1 Inrvaliditäts- und Altersrentenkafse, 1 Denkmal, 1 Haus- anwesen, 1 wifsenshaftlihe Sammlung und Bibliothek, eine Anzahl wertbhvoller Grundstücke für billige Wohnungen.

Die Zahl der bei diesen Spenden betheiligten Faktoren beläuft ih auf 269; unter diesen befinden sich 96 Arbeitgeber bezw. deren

echt¿nachfolger sowie Privatpersonen und 173 Aktiengesellshasten.

1 954 843 2 890 218

Zur Arbeiterbewegung.

In 19 im Becken von Charleroi zerstreut liegenden Fabriken legten, wie ,W. T. B.“ vom gestrigen Tage meldet, die Glas- arbeiter die Arbeit nieder. Elf von diesen Fabriken wurden ge- \{hlofsen. Die Zahl der Ausständigen beträgt ungefähr 10 000, sie verlangen die Entlassung der nicht im Syndikat befindlichen Arbeiter. (Vergl. Nr. 58 d. Bl.)

Land- und Forstwirthschaft.

Statistik der Ernte des Jahres 1899 in Oesterreich.

Das erste Heft des Statistishen Jahrbuchs des sster- reihishen Ackerbau-Minifteriums für das Jahr 1899 enthält die Statistik der Ernte desfelben Jahres, deren Daten aus den einzelnen Spezialberihten mit sahgemäßer Umsicht zusammengestellt erscheinen. In der Vergleihurg der Produktionsziffern mit den früheren Jahrgängen wurde, wie die „Wiener Ztg.“ bemerkt, die bisher üblihe Darstellung beibehalten und der Bewerthung der vier Hauptkörnerfrüchte die Kronen-Währung zu Grunde gelegt.

Von der gesammten Ackerlandt fläche Oefterreihs im Ausmaße von 10636872 ha entfielen auf . den Anbau von Weizen 1072100 ha, auf Roggen 1841 259 ha, auf Ger fte 1189 415 ha, auf Hafer 1867132 und auf Mais 333 957 ha.

Diese Anbauflächen lieferten an Weizen 13 664 529 Meter- entner oder 12,7 Meter-Zentner per Hektar, Roggen 21 659 084 eter-Zentner oder 11,8 Meter-Zentner per Hektar, Gerste

15 943 023 Meter-Zentner oder 13,4 Meter-Zentaer per Hektar, Hafer 20205358 Meter-Zentner oder 108 Meter-Zentner per Hektar, Mais 3 660 803 Meter-Zentner éder 10 Meter-Zentner per Hektar. Die Anbauflächen für die fünf Hauptkörnerfrüchte haben {ih gegenüber dem Jahre 1898 um 11 668 ha vermehrt, und zwar: beim Weizen um 16 161 ha, beim Roggen um 14 677 ha, bei der Gerste um 21 471 ha, dagegen vermindert beim Hafer um 34038 ha und beim Mais um 6603 ba. Gegen den zehnjährigen Durchschnitt zeigt das Jahr 1899 eine Gesammtverminderuna von 92447 ha. Es ergab ih ein Wenigeranbau beim Weizen um 21 191 ha, beim Roggen um 67 778 ha, beim Hafer um 24 766 ha und beim Mais um 20 295 ha, dagegen eine Vermehrung bei der Gerste um 41583 ha. Von der bestellten Gesammtackerlandéfläche von 10 620 721 ha entfielen im Fahre 1899 auf den Anbau der Hauptkörnerfrüchhte 59,35 9/9 g?gen 59,2 9% des Vorjahres. Das Brachland hat #ch in den Haupt- preduktionsländern gegen das Jahr 1898 vermindert, und zwar: in Nieder-Oesterreich um 27 091 ha, in Böhmen um 8642 ha, in Mähren um 3644 ha; daaegen vermehrt in Oft-Galizien um 3122 ha und in Dalmatien um 2499 ha. ;

Das Ernte-Ergebniß der genarnten fünf Hauptkörnerfrüchte überstieg im Jahre 1899 jenes des Jahres 1898 beim Weizen um 903 178 Meter-Zentner, beim Roggen um 1 417 700 Meter-Zentner, bei der Gerste um 2 120 623 Meter-Zentner, beim Hafer (troh der Ta von 34 038 ha) um 1 514032 Meter-Zentner,

lieb dagegen zurück beim Mais vm 508 879 Meter-Zentner. Im Ganzen refultiert s\sonach im Jahre 1899 eine Mehrernte von 5446 654 Meter - Zentnern gegen das an sihch sckchon sehr

ünstige Vorjahr. Wird dem zehnjährigen Durchschnitt

1889 bis 1898) die 18992r Ernte entgegengehalten, so er- giebt sich im Gesammten der fünf Hauptköcnerfrühte ein *Mehrerträg niß von 11 539 512 Meter-Zentnern (17 428 313 Hektoliter), wobei auf Weizen 2156017 Meter-Zentner (2 844 036 Hektoliter), auf Röggen 2 892 404 Meter-Zentner (4 125 319 Hektoliter), auf Gerste 3425915 Meter-Zentner (4 723 682 Hektoliter) und auf Hafer 3 800825 Meter-Zertner (6 598 113 Hektoliter) Mehrertrag entfallen, dageaen Mais ein Mindererträgniß von 735 639 Meter-

entnern (862837 Heftoliter) aufweist, Die Hektarerträge von en, Roggen, Gerste und Hafer sind im Vergleihe zur

Hösten dreszehnjährigen Periode (1887 bis 1899) im Jahre 1899 die hôchsten; der Maisertrag vom Hektar dagegen Mff în dem leihen Zeitabs{hnitte der drittniedrigste. Die Höchsten „Mehrerträge in allen vier Getreidefrüchten gegen 1898 haben

Ost-Galizien, Mähren, Nieder-Oesterreich und die Bukowina aufzu- weisen. West-Galizien überragt in Gerste und Hafer die vorjährige Ernte, während Weizen und Roggen im Ertrage zurückstehen. Jn Böhmen ist bloß für Weizen ein Mehrertrag zu verzeihnen, bei Roggen, Gerste und Hafer zeigt sch ein Minderergebniß, Ober- Oesterrei blieb in allen Körnerfrüchten gegen das Vorjahr etwas zurü, Die Maiserträge waren nur in Nieder-Desterreih, Görz- Gradiéca, Istrien und Tirol besser als im Jahre 1898, in allen anderen diese Kultur betreibenden Ländern geringer.

Der Gesammtwerth der Ernte im Berichtsjahre betrug 946 260 000 Kron. gegen 999 770 000 Kron. im Jahre 1898, sodaß sih eine Depression des Gesammtwerthes der Cerealien im Jahre 1899 gegen das Vorjahr um 53 510 000 Kron. ergiebt, welde in dem Umstande, als die leßte Ernte der vier Körnerfrüchte im Quantum um 90/0 hôber war als im Jahre 1898, in dem Preisfalle des Jahres 1899 volle Erklärung findet.

Die Vergleichung der Preise für marktfähige Frucht ergtebt, daß der Preis für 100 kg beim Weizen (17,18 Kronen gegen 20,46 Kronen) um 3,28 Kronen, beim Roggen (14,32 gegen 16,82 Kronen) um 250 Kronen, bei der Gerste (1420 gegen 15,56 Kronen) um 1,36 Kronen und beim Hafer (11,92 geaen 13,74 Kronen) um 1,82 Kronen im Dur(schnitt des Jahres 1899 gefallen war, demnach der Gesammtwerth der Ernte des leßten Jahres gegen das Vorjahr, wie bemerkt, um 53 510 000 Kronen zurücksteht, in der bezeihneten achtjährigen Periode aber immerhin nech die zweite Stelle einnimmt.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrung®- Maßregeln.

Der A usbruch der Maul- und Klauenseuche unter den Schafen ift dem Kaiserlihen Gesundheitsamt gemeldet worden vom Schlacht-Viehhofe zu Berlin am 31. Juli, der Ausbruch und das Erlöschen der Maul- und Klauenseuhße vom Schlacht-Viehhofe zu Essen (Ruhr) an demselben Tage.

Malta.

Durch Verfügung dex Lokalregierung in Malta vom 23. Juli d. J, sind die für Schiffe und Passaaiere aus Egypten \. Zt. vorgeschriebenen Quarantänemaßregeln auf Schiffe und Passagiere, welche aus Syrien oder Klein-Asien kommen, ausgedehnt worden. (BVeral. „R.-Anz.* Nr. 124 vom 25, Mai und Nr. 131 vom 2. Junt d. J.)

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrihten für Handel und Industrie“.)

Belgien.

Zollrückvergütung für wiederausgeführte Post- packete. Auf Grund der Verfügungen vom 20. September 1895 und 18. Januar 1896 waren die belgishen Zollämter bisher er- mächtigt, unter gewissen Bedingungen den von den Eisenbahnver- waltungen entrihteten Eingangszoll für Postpackete, die infolge von Annahmeverweigerung oder aus anderen Gründen dem Adressaten nit zugestellt worden find und in das Ursprungsland zurückgesandt werden, zu erstatten.

Gemäß einer Verfügung des belgishen Finan¡-Ministers vom 30. April d. I. kann die Zollrückerstattung in Zukunft auch dann ein- treten, wenn die in das Ausland zurückgesandten Postkolli nah einem anderen Lande als dem Ursprungslande wiederautgehen. (Zirkular Nr. 2566 )

Dänemark.

Zolltarifentsheidungen. Thürbremsen oder Thür- zwingen (Thürschließer), bei welchen der Zylinder, in dem die Feder angebracht if, aus mit Schellackfirniß überstrihenem Messina besteht, sind nah Nr. 178 des Tarifs mit 8 Skilling = 168/13 Dere für das Pfund zu verzollen.

Gummiti-Regenschirmhalter aus elastishem Eisengarnband an dessen einem Ende ein lackierter eiserner Knopf angenäht ift, während an dem anderen Ende ein lackierter eiserner Ring mit einem kleinen Stück Ganzseiden-Band sich befindet, sind als zusammergesetzte Manufakturwaaren nach Nr. 153 des Tarifs mit 2 Rdlr. = 4 Kronen für das Pfund zu verzollen.

Kleiderbügel (Rockbügel) aus Buchenholz, oben und theil- weise an den Seiten gehobelt oder sonst aecglättet, mit einem Loc in der Mitte für einen Haken, find nah Nr. 254 des Tarifs mit 3 Skilling =— 63/12 Oere für das Pfund zu verzollen.

Sogenannte „Trieurs“, für ten Gebrau in Mühlen beftimmt, welche in dem dazu gehörenden Gestell eingeführt werden, find als Maschinen zu’ betrahtea und können daher nach Wahl entweder nach der Beschaffenheit oder mit 10 9/, vom Werth verzollt werden.

Auch „Trieur- Zylinder“, welhe ohne Gestell und Handgriff eingeführt werden, können als selbständige und zum Gebrauch fertige Maschinen angesehen und deshalb auf Wunsch ebenfalls naw Nr. 271 des Tarifs mit 10% vom Werth verzollt werden. (Entscheidungen des General-Direktorats für das Steuerwesen Tidsskrift for Told- vaesen, Juli 1900.)

Hohe Preise für Heringe in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Bisher sind cer wenige Sendungen von neuen schottishen Matjes-Heringen, dem Ergebniß des dieëmaligen Frühlings-Fanges, auf dem amerikanishen Varkte eingetroffen, und da nach den vor- liegenden Nachrichten der Fang bisher recht unrbefriedigend aus- gefallen ift, so find für den Artikel“ hohe Preise zu eiwarten, be- sonders da die Vorräthe von alter Waare so gut wie geräumt sind. Nach den neuesten Postnahrihten von Wick in Schottland \cheint der dietjährige Frül,lings-Fang entlang der \{chottischen Küfte und an den Shetland-Inseln ein Fehlshlag zu sein. Soweit die Quantität in Betracht kommt, die diesmal zum Salzen verwandt worden ift, ist das Resultat geringfügiger als seit Jahren. Nach den darüber vorliegenden Meldungen beläuft fh der Fang bis Mitte Juni auf 38 715 Crans, gegen 82 000 im gleihen Abschnitt des leßten Jahres und gar 132 000 Crans in der gleihen Periode des Jahres 1898. (1 Cran fri\che Fishe = 204,5 1, 1 Cran gesalzene Fische = 1704 L) Davon sind an den verschiedenen Fangstationen gesalzen worden: Shetland 1303 Faß, Scrabfter 764 Faß, Stromncß 3067 Faß und Castle Cay 8640 Faß. Die Märkte des europäishen Festlandes melden durchgängig große Knappheit an Fischen und hohe Preise; für gute Stornoway-Salzherinae werden im Hamburger Markt 50 bis 60 A und für beste Castle Cay 70 bis 90 bezahlt. Der Um- stand, daß diesmal im Verhältniß za dem Fang-Ergebniß noch weniger Heringe als gewöhnli gesalzen worden find, erklärt fich aus der stärkeren Nachfrage nah frischen Fischen, indem die Fischer für leßtere bessere Preise erhalten, als die Salzer zu Anfang der Saison zu zahlen Willens waren.

Auch von Bergen in Norwegen hört man von äußerst kleinem Angebot von Salz-Heringen, und zwar wird von dort ziemli große Ausfuhr nach Rußland gemeldet. Infolge dieser Nachfrage find die Lager f\tark reduziert; und alle Vorräthe sind in fester Hand. Die Preise f. o. b. Bergen sind die folgenden: K. K. K. K. 24 bis 25 M., K. K. K. 24 bis 244 MÆ, K. K. 24 4, „fulls“ in Fässern von 500 bis 600 Fischen 26 M4, 600 bis 700 Fischen 264 M

Das Hauptinteresse rihtet fich gegenwärtig auf den voraussicht- lihen Sommer-Fang an der schottishen Küste, für welhen jcht in Stornoway, Scrabster und Wick Vorbereitungen getroffen werden. Diese Fische erreichen den amerikanishen Markt niht vor August, in welcher Jahreszeit die Nachfrage am größten ist. Da die Aussichten auf angemessene Versorgung des amerikanischen Marktes mit scoiti- {hen Matjes-Herikgen diesmal wenig ermuthigend find, sieht sich

der Handel bereits nah Ersay um, und, wie es {on im lehten

ahre ges{chehen ist, dürften auch diesmal an der New Foundland-

üste gefangene und nach Art der schottischen Fische gesalzene Heringe den Ausfall in dem Angebot von s{hottischen Heringen zu decken haben. Die in leßter Saison gemahten bezüglichen Versuche haben sich als erfolgreich erwiesen. Von Nu liegen über das voraussihtlihe Ergebniß des diesjährigen Fanges noch keine er- muthigenden Meldungen vor, während andererseits mit Vorrücken der Saifon hier gute Nachfrage nach Salzheringen zu erwarten ist. Vom Westen liegen Nachrichten vor, wonach der Markt dort von altem Lager gut geräumt is, und, sofern das diesmalige Fangergebniß #ich nicht noch weit besser gestaltet, stehen nothwendigerweise in dieser Saison hohe Preise hevor. (New Yorker Handelszeitung.)

Baumwollernte der Vereinigten Staaten von Amerika,

In der Zeit vom 1. September 1899 bis Ende Juni 1900 wurden in den Häfen der Vereinigten Staaten von Amerika ins- gesammt 6564 820 Ballen Baumwolle angebracht gegen 8 376 643 Ballen im gleihen Abschnitt des Vorjahres; der Versand lber Land dur die Bahnen am Mississippi, Ohio und Potomac bezifferte ih auf 1127 233 Ballen gegen 1 290151 Ballen im Vorjahre; den Fabriken im Süden wurden 1316 383 Ballen zugeführt gegen 1194 783 Ballen in der vorjährigen Saison. Dabei waren die vor- handenen Bestände Ende Junt um 121 590 Ballen geringer ols zu Anfang ter Saison. Insgesammt bezifferte sich die Zufuhr der diesjährigen Ernte bis zum 30. Juni d. J. auf 8886 846 Ballen gegen 11 004 055 Ballen in der vorigen und 11 023 336 Ballen in der Saison 1897/98,

Nach dem Auslande wurden in den ersten zehn Monaten der Saison 1899/1900 5 560 336 Ballen ausgeführt, 1 364 712 Ballen weniger als im gleihen Abschnitt der vorjährigen Saison, Ende Juni war in den Seehäfen und den 29 wihtigsten Fnlandsmärkten im Süden ein Bestand von 270 029 Ballen vorhanden gegen 792 972 Ballen am 30. Juni 1899, (Theo Journal of Commerce and Commercial Bulletin.)

Brasilien.

Einfuhr yon Waaren mit Etiketten in portugtiestk- \cher Sprache. Das brasiltanishe Einfuhrverbot für Waaren, die mit Etiketten in portugiesisher Sprache versehen sind, hat dur ein Rundschreiben des brasiliantshen Finanz-Ministers vom 9. Junt d. J. insofern eine Abänderung erfahren, als nunmehr die Einfuhr solcher Waaren gestattet seîn soll, deren Etikett eine Fabrikmarke darstellt, die nah dem brasilianishen Gese vom 14, Oktober 1887 und dem Dekret vom 31, Dezember 1887 (vergl. „Deutsches Handels, Archiv“ 1888 1. S. 157 und 1889 1, S. 264) ordnungsgemäß eingetragen ift. Die Eintragung muß den Zollbehörden bei der Einfuhr auf Ver- langen nahgewiesen werden.

Absayß von Mantelstoffen in Venezuela.

Bon der Landbeyölkerung und von dem Militär in Venezuela werben in ausgedehntem Maße Umhängemäntel aus Fries (Baizs) getragen. Der Mantelstoff hat eine rothe oder dunkelblaue Farbe und wird überall in Venezuela eingeführt. Die Einfuhr geschieht lediglih aus Großbritannien. Da der Bedarf an diesen Mantel- stoffen bei der venezolanischen Bevölkerung nicht unbedeutend ifft, so dürfte sih hier auch für deutsche Fabrikanten ein Absahfeld er- öffnen. *) (Nah einem Bericht tes Kaiserlihen Konsuls in La Guaira.)

Columbien.

Ausfuhrzölle. Ein Dekret vom 24. April d. J. verfügt die Zwangsenteignung ron Ausfuhrprodukten gegen Bezahlung in Gold an die Regierung. Danach i} der Theil der Produkte, zu deren Enteignung die Eigenthümer oder Besißer verpflichtet find, wie folgt festgestelt: Von je 125 kg Kaffee in oder ohne Hülse, Bruttogewicht, wird der Fiskus von dem Eigeathümer oder Besitzer einen Theil käufen, der dem Werth von 10 Pesos in Gold entspricht; von jedem Kilogramm MRintshäute 10 Centavos in Gold; von jedem Kilogramm anderer Felle 15 Centavos in Gold; die übrigen Ausfuhrartikel, wie Mineralien im ungereinigten Zustande, Cold oder Silber in jegliher Form, Kautshuk und andere Harze, Hölzer, Thiere, lebend oder geschlachtet, u. #. w. zu 309%, ihres Gold- werthes. Die Zollamtsverroalter haben dem betreffenden Eigenthümer den Preis in Gold für den Theil, der dem Fiskus zusteht, in laufender Münze zum Kurse oder in Wechseln auf das Generalshaßamt zu zahlen. Die Exporteure, welhe sich den Vorschriften des Dekrets nicht unterwerfen wollen, können durch Zahlung eines Ausfuhrzolls yon 20% vom Werth der Gegenstände, welche sie ausführen, davon befreit werden.

Außenhandel Nicaraguas.

Die Einfuhr nach Nicaragua besteht havvt\äckchlich aus baum-

wollenen und wollenen Zeugen, Wein und Liqueur, Mehl, Steingut, Glaëfwaaren, Drogen und pharmazeutischen Produkten, Zaundraht, Büchsen-Konserven, Kaffeesäcken u. dergl.

Die vorwiegend an der Einfuhr betheiligten Länder sind Groß- britannien, die Vercinigten Staaten von Amerika, Deutschland und Frankrei. Großbritannien allein liefert ungefähr 50% der ge- sammten Einfuhr.

Ausgeführt werden aus Nicaragua hauptsächlich Kaffee, Bananen, Gold, Holz, Rindvieh, Häute u. dergl., zumeist nach den vier oben genannten Ländern, mit dem Unterschiede indessen, daß Großbritannien, Deutschland und die Vereinigten Staaten fast zu gleichen Theil:n an der Ausfuhr betbeiligt find. (Monthly Bulletin of the Bureau of American Republics )

Karawanenhandel von Bengasi nah dem Innern Afrikas. Der britise Konsvl in Bengasi ‘in Tripolis berichtet, daß die Besserung in dem Karawanenhandel mit dem Innern Afrikas erfreu- liher Weise andauert. Karawanen, welhe in Kanem und Wadai während der leßten drei Jahre Handel trieben, haben bedeutende Gewinne «erzielt. Eive neue Entwickelung des Handels in der Richtuyng nah Kanem hat durch den Erfolg play gegriffen, welchen eine Karawane dort erzielte. Dieselbe war nämlich im stande, ein Viertel ihrer Waaren für 80 9/9 des Gesammtwerthes sämmtlicher Waaren abzusetzen. (The Board of Trade Journal.)

Außenhandel der Kolonie Tasmanien im Jahre 1899,

Nach amtlihen Berichten stellte sih der Außenhandel der Kolonie Tasmanien im Jahre 1899, wie folgt: Einfuhr Ausfuhr

j Werth in Tausend Pfund Sterling Kunst- und Handwerksprodukte 432 7

Textilfabrikate und Kletder 492 2 Eß- und Trinkwaaren . . , , 354 505 Thierishe und Pflanzenstoffe . . 110 555 ‘Pineralien und Metalle . , 231 . 1468 Lebende Thiere und Pflanzen . - 41 35 Bersc@biedene Artill. „4 109 6

Zusammen T 769 D B,

*) Interessenten können Proben diefes Mantelfloffes im Neichs- amt des Innern, Berlin, Wilhelmstraße 74 (auf Zimmer Nr. 174), in Augenschein nehmen.

Im Jahre 1898 erreichte die Einfubr einen Werth von 1 650 000

und Sterling, 1897 von 1 368 000 Pfund; die Ausfuhr bezifferte

1898 auf 1 803 000 Pfund Sterling und 1897 auf 1 744 000 Pfund. The Board of Trade Journal.)

Koloniales Preisaus\chreiben.

Gelegentlich der lehten Hauptversammlung der Deutschen Kolonialgesellshaft zu Koblenz hat ein hochherziger Kolonialfreund die Summe von 3000 4 für eine in den Kolonien zu lösende wirths- \chaftlich: Aufgabe dem Präsidenten der Gesellschaft, Seiner Hoheit dem Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg, zur Verfügung gestellt, Die Nummer 31 der „Deutschen Kolonialzeitung“ veröffentliht nun- mehr folgendes Preisausfchreiben :

„Preis von 3000 4 für Auffindung der ersten wild- wachsenden Guttaperhapflanze in deutshen Kolonien, welckche für Kabelzwecke brauhbares Guttapercha liefert, und Ueberführung derselben nah den botanischen Versuhs-Stationen einer oder mehrerer Kolonien bezw. nach der Botanischen Zentralstelle für die Kolonien in Berlin.

Der Nachweis i\t insbesondere zu erbringen :

âà, dur Einsendung einer für die technische Prüfung genügenden Menge von Guttapercha;

b, dur Einsendung von Photographien, getrockneten Blattzweigen und möglichst von Blüthen und Früchten der Pflanze fowie einer möglichst vollständigen Beschreibung des Standortes, der klimatischen und Bodenverhältnisse sowie der Wahsthumsbedingungen der Pflanze;

C. durch Beglaubigung seitens des zuständigen deutshen Ne- gierungsbeamten, daß die Pflanze thatsählich von dem Preisbewerber aufgefunden wurde, und daß die eingesandte Probe von der auf- gefundenen Pflznze stammt.

Die Auszahlung des Preises erfolgt durch die Hauptkasse der Deutschen Kolonitalgesellschaft, Berlin W,, Schellingstraße 4, nah Se tennong des Ergebnisses seitens des Kolonial-Wirthschaftlichen d omitÍs3,"

Konkurse im Auslande. Rumänien. | Anmeldung | Schluß / | L der | zand 101. ? Handelsgericht | Fallit | Forderungen | Verifizierung \ | j

bis

25. Juli |2,/15. August

Bukareft B. Nosfenstein

¿ M. Marcovickï

31. Iuli/ [16 /29. August Peftrache P. Näs- | van 13. August |

13. August 8./21, August

31, Zuli/ Denen Blumen- | 1./14. August [10./23. August Teld | hristahe Jane 31. Juli/ [18./31. August 13. August | Franz Stiefler u. 14./27. August) L. Shika Craiova GShitá Jon l]! 19. Juli/ MNadceï 1. August | . Mihailescu 22. Suli/ [12./25. August 4 August | B er nh Felds- 24. Juli/ [14 /27. August mann 6. August | Ecaterina V. Jo-| 27. Juli/ [14 /27. August nescu 9, August M. J. Avyrigeanu| 26. Juli |9/22, August in Filipestì

| 5./18, August

Ploegst]

In Berlad: M. Leibovicï, Meter Prinß, Marcus

[man u. Jacob Zeidman.

Fn Husï: Sulem M. Zilberman.

Fn Murgeni, Bezirk Tutova: Natan Veinberg zetnverg L

Läglihe Wagengestellung für Kohlen und Koks

an der Ruhr und in Oberschlesien.

An der Ruhr sind am 1. d. M. gestellt 14825, nit recht- zeitig geftellt keine Wagen.

In Oberschlesien sind am 1. d. M. gestellt 550 zeitig gestellt keine Wagen.

nicht reÂt-

Die Einnabmen der Neuen Berliner Omnibus- Aktien-Gesellshaft beliefen fich im Monat Juli 1900 auf 169 350,80 A gegen 182 715,30 A im Borjahre, waren also um 13 364,50 Æ# geringer.

Vom oberschblesischen Steinkohlen- 1 berihtet die „Schles. Ztg.“: Die während der leßten Wochen ein- getretene Abnahme in den Versendungen, welche auf temporären Ur- fachen beruhte, zeigt bereits jeßt eine unverkennbare Befferung Die Lage des Koksmarktes ist unverändert günstig. Die Knapp-

§

heit an Material is eber im Zunehmen begriffen, da nunmehr auch | die Zuckerfabriken und die kleineren Kok8abnehmer mit den Bezügen |

für die bevorstehende Kampague beginnen. Auf dem Ammoniak- D)

markt berrscht weiter eine fehr günstige Tendenz. Die Benzol-

preise sind wieder um eine Kleinigkeit heraufgeaangen. Von dem j

Markte der sonstigen Theerprodukte und des Theers sind Ver- |

änderungen von Belang nicht zu berichten. :

Der Getreidehandel im Bezirk der östlihen Nieder- lausiß konnte, wie wir dem Jahresbericht der Handelskammer in Sorau (N.-L.) für 1899 entnehmen, mit gesiherteren Berhbält- nissen rechnen als im Vorjahre, und wenn auch größere Weizen- zufuhren nah der ncuen Ernte auf die Preise ungünstig einwirkten, fo war doch im allgemeinen ein geordneter Geschäftsgang bei guten Preisen vorherrshend. Die Ernten fielen meist befciedizgend aus. Für die Mühlenin dustrie wird die Geschäftslage infolge des Wettbewerbs der durch ihre Lage begünstigten großen so- genannten Exportmühlen, als eine etwas gedrüdckte bezeichnet. Die Leinenindustrie war wiederum hauptsählich für den inländischen Markt in Ansprah genommen, die Thätigkeit dabei eine derartig angeregte und umfangreiche, daß die mehanischen Betriebe, troy der in den leßten Jahren theilweise vorgenommenen Erweiterungen vollauf beshäftigt waren, vielfa sogar nicht einmal dem Bedarfe genügen konnten. Selbst von der Handweberei, welhe nah den leßten für fie ungünstigen Jahren stark zurückgegangen war, wird berihtet, daß dieselbe fich aufs neue belebt und vielfah sogar Mangel an Arbeitskräften empfunden hat. Das Ausfuhrgeshäft, namentli nah den amerikanishen Staaten, das früher für die Lage der Leinene industrie aus\chlaggebend war, liegt freiliÞh nach wie vor darnieder. Für die Wollwaaren-Herftellun g war das Berichtsjahr ein außer- gewöhnli ungünstiges. Nachdem Jahre lang die Wollpreise andauernd gefallen waren und im September 1898 ein Emporschnellen derselben stattgefunden hatte, konnten dle Waarenpreise nur zum theil und sehr langsam dieser Bewegung folgen, sodaß, abgesehen von einigen Firmen, die die Lage richtig erkannt und si rechtzeitig gedeckt hatten oder mit Saifonartikeln zu lobnenden Preisen gut bes&äftigt waren, der sließlihe Nuyen der Fabrikation, umsomehr als au der Geldmarkt ih versteist batte, civ sehr geringer war. Die Tu@fabriken waren reichlid beschäftigt. Der s{eiubare Aufsäwung ( das vorige Jahr ging jedo nicht allein aus der Bedürfnißfrage hervor, fondern beruhte theilweise auf Spekulation tufolge des ungewöhnlichen Steigens der Wollpreise. Das Geschäft gestaltete ih daher im allgemeinen ret s{wieria, und es wird vielfach über einen nur geringen Nußen geklagt. Auch die Wollhutfabrikation în Guben hat unter den

| Rendement 10,60—10,70. Ruhig. j : / ¡ Brotraffinade I. 28,674. Gem. Raffinade mit Faß 28,80. Gem. Melis 1. mit Haß 28,30, Ohne Geschäft aus erster Hand. Rohzucker

geschilderten Verhältnissen zu leiden gehabt. Zwar ist der Geshästs- gang ein reger gewesen, aber andererseits wird au hier eine umfang- reihe Scleuderkonkorrenz verzeichnet, sowie der durch die hohen Schußzzölle der europäishen Nachbarländer äußerst ershwerte Export besonders störend empfunden. Die Braunkohlen-Industrie erfreute sih eines wieder erheblih gesteigerten Absaßes ihrer Produkte, speziell der Briguets, und der Bericht stellt einen bemerkenswerthen Rückgang der Zufuhren in böhmisher Kohle fes. Die „Nieder- [lausißer Koblenwerke“ förderten 6 912 558 h1 (gegen 6 855 125 11 im Jahre 1898) und vertheilten 7 0/9 Dividende; bei den „Hugo Lehmann'’shen Gruben und Briquetfabriken" betrug die Produktion von Braunkohlenbriquets annähernd 400 000 Zir.

___— Nah dem Jahresberihcht der Handelskammer für den Kreis Mannheim is der Getreideverkehr Mannheims im Jahre 1899 um 148749 t hinter dem des Vorjahres zurück- geblieben und ungefähr auf den Stand des Jahres 1896 gesunken. Der Hafenverkehr hat um 5547 b zugenommen, der Bahnverkehr dagegen sich um 154296 t vermindert; einer Gesammtzufuhr von 894132 t (-— 5343) \teht ein Gesammtversand von 443629 t (— 143 406) gegenüber. Erklärt wird diese Verkehrsabnahme aus\hließlich durch die reihe einheimische Getreideernte. Hinsichtlich des Verkehrs in dem Hauptartikel „Weizen * wird eine Zunahme von 6219 festgestellt, und es zeigt namentli der Empfang zu Wasser gegen das Vorjahr eine merklihe Erhöhung. Fn aufsteigender Linie bewegte sich gleichfalls der Verkehr in Mehl und Mühlenfabrikaten; er ifi insgesammt um 13712 b ge- wachsen, und zwar dank der steigenden Zunahme des Versandes. An- aekommen find 27 050 t (— 4478); versandt wurden dagegen 49 265 t (+ 18191), Der Weinverkehr hat die Ziffern der leßten Jahre wieder eingeholt; er war um 1341 b größer als 1898. Es kamen 7906 t (+ 1296) an und wurden 4019 t (+ 45) versandt. Ver- brauhfabgabe wurde von ca. 4,8 Millionen Liter eingeführten Trauben- weins (+4 0,7 Millionen Liter) erhoben. Von einem kleinen RNüdck- gang wird dagegen bezügli des Verkehrs mit Taback und Taba ck- fabrikaten berichtet, in dem sh die Abnahme auf 2620 & beziffert. Ange- Fommen find insgesammt 13 186 (— 573) t, abgegangen 9356 (— 2047) t, Fn Ma\chinen und Maschinentheilen is der Verkehr nit unerheblich gewahsen. Angekommen sind zusammei 13 671 (+ 2160) b, versandt wurden 31 467 (+ 4158) b, Diese für die industrielle Ent- widckelung Mannheims günstige Verkehrszunahme wird auf den fortdauernden Aufschwung und die Betriebserweiterungen der be- stehenden und die Entstehung neuer Etablissements zurückgeführt, Auch hinsihtlich des Handels mit roher Baumwolle wird eine geringe Zunahme festgestellt. Es sind insgesammt 6788 (+ 1667) t ange- fommen und 6728 (+4 2361) t abgegangen; es wird dies mit der allgemein verbesserten Lage der Baumwollenbranhe sowie damit in Verbindung gebracht, daß die für den NRheinverkehr aünstig liegenden Märkte Liverpool und Havre im Jahre 1899 vortheilhafte Angebote machen konnten. In Wolle if der Verkehr etwas geringer gewesen als im Vorjahre; es find insgesammt 5846 (— 949) t angekommen und 5632 (—373) t abgegangen. Der Grund dieser Abnahme liegt in der lebhaften Preissteigerung der Wolle, welche die Spinner und Großhändler zur Vorsicht im Einkauf zwang und fie nur den nôthigsten Bedarf decken ließ. Der Hafenverkehr in Leder zeigt im Empfang eine lleine Zunahme; dieser betrug 1657 t oder 531 t mehr als im Vorjahre. Der Versand (513 t) is um 145 t kleiner gewesen. Die Zunahme der Zufuhr wird auf den leb- haften Geschäftsgang zurüdckgeführt, die Abnahme des BVer- sandes zu Wasser auf die während der Hauptyersandmonaate Oktober Dezember ungünstigen Schiffahrtsverhältnisse. Die Wasserstandsverhältnisse des Rheins werden in threm Einfluß auf die Schiffahrt als zeitweilig ungünstig bezeihnet. Auch der Betrieb der Neckarschiffahrt batte während des ganzen Jahres unter töôrenden Verhältniffen zu leiden. Im Mannheimer Hafenver kehr gingen insgesammt ab 6 207 288 (gegen 6 260 453) 100 kg und kamen an 39 141 346 (gegen 36 754 247) 100 kg Güter. Die Wirksamkeit

| der Zentralanftalt für Arbeitsnahweis wird eine befriedigende

genannt. In der männlichen Abtheilung hat das Institut eine Mehr- einftellung von 1937, in der weiblihen eine Verminderung um 311 Einstellungen zu verzeihnen Im Ganzen find 24 448 (gegen 21 701) Arbeitskräfte verlangt und 21 128 (gegen 19 939) nachgewiesen worden

Breslau, 1. August. (W. T. B.) S@luß-Kurie. Schles. 34 °% L -Pfdbr. Litt. A. 93,30, Breslauer Diskontobank 111,50, Breslauer Wechslerbank 104,60, Kreditaktien 207,00, Schbliesisher Bankv. 14450 Breslauer Spritfabrik 173,75, Donnersmark 229,00, Katltowiger

| 210,50, Oberschles. Eis. 135,50, Caro Hegenscheidt Akt. 138,25, | Oberschles, Koks 148,00, Oberschles. P.-3. 134,00, Opp. eren! | 138,25, Giesel Zem. 133,90, L-Ind. Kramsta 158,90, Schles. Zement | 172,00, Sl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 211,75, Bresl. Delfagbr, | 8150, Koks-Obligat. 96,00, Niederschles. eleêtr. und Kleinbahn

geiellichaft 55,00, Gellulose Feldmühle Kosel 155,50, Oberschlefische

Banïaftien 114,50, Gmaillierwerke „Silesia“ 152,00, Schles. Elektr, * | and Gasgesellshaft Litt. A. —,—- Gd. do. 0. It B

104,00 Gd. (

Magdeburg, 1. August. (W. T. B.) Zuckerbericht. Kornzuckter exkl. 889% Rendement —,—. Nachprodukte exkl. 75 2/0 Brotraffinade 1. 2828,80.

L. Produkt Transito f. a. B. Hambuxg pr. August 11,70 bez, 11,725 Br., pr. September 11,20 bez., 11,174 Gd., pr. Oktober 9,75 Gd., 9,80 Br., pr. Oktober-Dezember 9,624 Gd., 9,674 Br., pr. Januar-März 9,70 Gd. 9,75 Br. Ruhig.

Frankfurt a. M., 1. August. (W. X. B.) Schluß-Kurse.

| Lond. Welhsel 20,482, Pariser do. 81,516, Wiener do. 84,25,

3 0/4 Reichs-A. 85,50, 83 9/0 Hefsen v. 96 82,70, Italiener 94,20, 3 9/: bort. Anl. 23,10, 50/0 amort. Rum. 90,00, 49/6 ruff. Kons. 97,50, 4 9% Ruf. 1894 97,20, 49/6 Spanier 71,80, Konv. Türk. —,—, Unif. Gavpter —,—, 95 °/ Mexikaner v. 1899 96,80, NReiihsbank 156,70, Darmstädter 133,60, Diskonto-Komm. 175,90, Dresdner Bank 148,80, Mitteld. Kredit 109,50, Nationalbank f. D. 134,40, Deft.- ung. Bank 122,00, Oeft. Kreditakt. 207,40, Adler Fahrrad 166,30, Alg. Elektrizität 225,50, Schuckert 202,80, Höchst. Farbwerke 371,00, Bochum Gußst. 195,70, Westeregeln 203,00, Laurahütte 212,00, Lowm- barden 25,20, Gotthardbahn 136,00, Mittelmeerb. —,—, Bres[aue! Diskontobank 111,50, Privatdiskont 4. j |

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oesterr. Kredit-Aktien 206,75, Franzosen —,—, Lomb. —,—, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 135.90, Deutsche Bank —,—, Disk.-Komm. 175,50, Dresdner Ban? 148,20, Berl. Handelsge. 148,00, Bochumer Gußft. 194,30, Dori- munder Union —,—, Gelsenkirßen —,—, Harpeter —,—, Hibernia ,—, Laurahütte 211,80, Portugiesen —,—, Jtalien. Mittelmeerb, —,—, Schweizer Zentralbabn 140,70, do. Nordoftbahn 88,60, do, Union 80,20, Italien. Méridionaux —,—, Schweizer Simplonbahn 86,70, Mexikaner —,—, Italiener 93,10, 3 %/ Reichs-Anleiße —,—, Schuckert —,—. :

Köln, 1. August (W. T. B.) Rüböl loko 62,50, pr. Oltober 61,50 | j 7

Dresden, 1. August. (W. T. B.) 3% Sächs. Rente 82,70, 34 °/9 do, Staatsanl. 95,26, Dresd. Stadtanl. v. 93 91,75, Ely, deutsche Kred. 189,50, Berliner Bank —,—, Dresd. Kreditanfta 117,00, Dresdner Bank 145,50, do. Bankverein 116,50, Leipziger do, —,—, Sächsischer do. 134,75, Deutshe Straßenb. 150,00, Dresd, Straßenbahn 170,00, Dampfschiffahrts-Ges. ver. Glbe- und Saalesch, L Sächs.-Böhm. Danmpf|chiffahrts-Ges. —,—, Dresd. Baus- esells. —,—- A e q Leipzig, 1. August. (W. T. B.) SSluß-Kurxse. 3 % Sächsische Rente 82,70, 34 9% do. Anleihe 95,30, Oesterreiwische Banknoten 84,40, Zeißer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 147,00, Mansfelder Kuxe 1115,00, Leipziger Kreditanstalt - Aktien 189,90, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 119,25, Leipziger Bank-Aktien 164,25, Leipziger ypothekenbank 134,75, Sächsishe Bank: Aktien 134,50, Sächsische Boden-Kredit-Anftali —,—, Leipzige: Baumwollspinneret-Aktien 167,50, Leipziger Kammgarn-Spinnerei-

Aktien —,—, Kammgarnspinnerei Stöhr u. (Go. 149 Wern- hausener Kammgarnspinnerei 40,00, Kltenburger Alticab ‘rauerei 210,00, Zuerraffinerie Halle-Aktien 134,00, „Kette“ Deutsche G Gisfahrts - Aktien 81,00, Große Leipziger Straßenbahn 164,7 ipziger Elektrische Qiraes abn 102,00, Thüringishe Gas- Gese | afts-Altien 226,00, Deutsche ELRcL Bann 209,00, Leipziger Elektrizitätswerke 116,00, Sähsishe Wollgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 137,25, Kleinbabn im Mansfelder Bergrepter 89,25. Polyphon 240,00, Leipziger Wollkämmerei 82,00. _ Bremen, 1. August, (W. T. 8.) Böôrjen-Schlußbericht. Maffiniertes Peiroleuma. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Loko 7,40 Br. Schmalz. Fest. Wilcox in Tubs 37 S. Armour shielv in Tubs 37 &, andere Marken in Doppel- Gimern 373 3. Speck. Fest. Short clear middl. loco Juli-Abladung 39}. Reis stetig. Kaffee rubig. Baum- wolle williger Upland midbl. loko 533 „S.

Kurse des Effekten- Makler - Vereins. Norbdeutsche Lloyd-Aktien 108} Gd., Bremer Wollkämmerei 249 Br., Norbdeutide Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 151 Gd., Bremer Bulkcn 176 Br. «ü

Hamburg, 1. August. (W. T. B.) Swhluß-Kurse. Hambura, Kommerzb. 113,25, Bras. Bk. f, D, 161,00, O 144,00. A.-C. Guano-W. 93,00, Privatdiskont 4, Hamb. Paetf. 121,00, Nordb. Llovd 109,00, Trust Dynam. —,—, 3 °%/ Hamb. Staats- Anl. 84,20 kl, 34% do, Staatsr, 96,25, Vereinsbank 164,00, 6% Chin. Gold-Anl, 96,50, Schuckert —, Hamburger Wechslerbank 107,00, Breslauer Diskontobank —,—, Gold in Barren pr. Kilogr. 2788 VBr., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 83,50 Br., 83,00 Gd, Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,29 Br,, 20,256 Gd., 20,274 bez, London kurz 20,50 Br, 20,46 Gd.,, 20,49 bez, London Sicht 2052 Br., 20,48 Sd. 20,904 bez, Amsterdam 3 Monat 167,75 Br., 167,25 Gd., 167,70 bez., * Oest. u. Ung, Bkpl. 3 Monat 83,20 Br., 82,90 Gb., 83,10 bej, Paris Sicht 81,65 Br., 81,35 Gd., 81,53 bez., St. Petersburg 3 Monat 213,00 Br., 212,50 Gd., 212,75 bez,, New York Sicht 4,21} Br., als 4,207 bez., New York 60 Tage Sicht 4,17 Br., 4,14 Gd., 16 bez.

Geireidemarkt. Weizen till, holsteinisher loko 157 bis 162, Roggen fill, mecklenburg. loko neuer 154—160, russisher [ofo flau, 102. Mais ruhig, 111, Hafer stetig. Gerfte stetig. Nüböl fest, loko 60. Spiritus ill, pr, Aug. 17}, pr. Aug.- Sept. 174, pr. Sept.-Okt. 17}, pr. Okt.„-Nor. —. Kaffee behauptet. Umsaß 2000 Sack. Petroleum fest. Standard white loko 7,30.

Kaffee, (Nachmittagsberiht.) Good average Santos pr. Sept. 44 Gd., pr. Dezember 44} Gd, pr. Mär: 6] Gd., pr. Mai 453 Gd. Zuckermarkt. (S@hlußberiht.) Rüben - Nobzuckex L, Produkt Basis 88% Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- burg pr. Auguft 11,70, pr. Sept. 11,224, vr, Oktober 9,80, pr. Dezember 9,60, pr. März 9,80, pr. Mai 9,924. Ruhig.

Wien, 1. August. (W. T. B.) (Sgÿhluß - Kurse.) Oester- reihische 41/5 %/ Papierrente 97,70, ODesfterreihis@ße Silberrente 97,29, OVesterreichishe Goldrente 115,90, Desterreihishe Kronenrente 97,45, UngarisWhe Goldrente 115,50, do. Kron.-A. 90,95, Oefterr. 80er Loose —,—, Länderbank 414,50, Oefterr. Kredit 665,50, Ugion- bank 554,00, Ungar. Kreditb. 687,00, Wiener Bankverein 492,00, Böhm. Nordbahn 420,00, Buschtiehrader 1035,00, Glbethalbahu 461,00, Ferd. Nordbahn 6120,00, Desterr. Staatsbahn 659,50, Lemb.- Czernowiß 538, Lombarden 108,50, Nordwestbahn 450,00, Pardu er 369,00, Alp.-Montan 454,00, Amsterdam 200,45, Berl. Sheck 118,55, éond, Sdheck 242,85, Pariser Sheck 96,623, Napoleons 19,32, Mark- noten 118,596, Ruff. Banknoten 255,90, Bulgar. (1892) 94,50, Brüxer —, Prager Eisenindustrie 1772, Hirtenberger Patronen- fabri? —,—, Straßenbahnaktien Lätt, A. 281,00, Litt. B. 273,00, Berl. Wechsel —,—, Lond. Wechsel —,—, Veit Magnesit —.

Getreidemarkt, Weizen pr. Herbst 7,93 Gd., 7,94 Br., pr. Frühjahr Gd., Br. Roggen pr. Herbst 7,18 Gd., 7,19 Br., pr. Frühjahr Gd., Br. Mais pr. Juli-August 6,49 Gd., 200 Is Hafer pr. Herbst 5,50 Gd., 5,01 Br., pr. Frühjahr

, Br.

2. Auguft, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungarise Kreditaktien 686,00, Desterreichishe Kreditaktien 66400, Franzosen 658,00, Lombarden 109,00, Glbethalbahn —,—, Oesterr. Papierrente 97,65, 49%/ ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen-

alethe —,—, Ungar. Kroncn-Anleihe 90,85, Marknoten 118,57, Bankverein 493,00, Länderbank 416,00, Buschtiehrader Lätt. B. Aftien 1090, Türkishe Loose 105,00, Brüxex —,—, Straßenbahn- aktien Litt. A. —, do, Litt. B. - Alpine Montan 44900, Tür- kishe Tabadaktien —,—, Prager Eisen —.

Budapest, 1. August. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loko behauptet, do. pr. Okt. 7,66 Gd., 7,67 Br., pr. April 7,97 Gd., 7,98 Br. Roggen pr. Oktober 6,81 Gd., 6,82 Br. Hafer pr. Oktober 5,18 Gd., 5,19 Br. Mais pr. Aug. 6,27 Gd., 6,29 Br., pr. Sept. 6,20 Gd, 6,21 Br., pr. Mai 1901 4,86 Gd., 4,88 Br. Kohlraps pr. August 13,50 Gd., 13,60 Br. :

London, 1. August. (W. T. B.) (SŸluß-Kurse.) Englische 22 0/9 Kons. 9711/16, 3% Reichs-Anl. 854, Preuß. 34 2% Konf. —, 4°/0 Arg. Gold-Anl. 88}, 54 °/) äuß. Arg. —, 69% fund. Arg. A. 913, Brafil. 89er Anl. 64, 5 9%/ Chinesen 86, 34 9% Egypter 98, 4 °/9 unif. do. 1034, 34/6 Rupees 62}, Ital. 5 %% Rente 914, 6/0 tons. Mex. 98, 4°/s 89er Ruff. 2. Ser. 97}, 49% Spanier 701/16, Konvert, Türk. 225/16, 4 9/0 Trib. Anl. 97, Ottomanb. 113/16, Anaconda 82 De Beers neue 278, Incandescent (neue) 32, Rio Tinto neue 552, North. Com. Shares 52}, Union Pacific 597, Plagdisk. 44, Silber 28, 1898 er Chinesen 713.

Getreidemarkt. (Schluß.) Markt träge, weißer Weizen # \h. höher, rother matter; gemishter amerikanisher Mais F h. niedriger.

An der Küste 7 Weizenladungen angeboten.

96% Javazucker loko 133 rubig, fest, Rüben-Rohzudcker 112 befestigt. Chile-K upfer 733, pr. 3 Monat 73.

Liverpool, 1. August. (W. L. B.) Baumwolle. Umsay 3000 B., davon für Spekulation und Export B. Vendenz: Willig. Indier 1/16 niedriger. Middl. amerikanishe Lieferungen : Ruhig. Auguft 5%/e4 Käuferpreis. August-September 58/4 Ver- fäuferpreis, September-Oktober 452/6;—453/44 Käuferpreis, Oktober» November 4/64 do., November-Dezember 4%/64— 48/64 do., Dezember- Januar 48/64 Verkäuferpreis, Januar-Februar 43/64 do., Februar- März 429/64 do., März-April 428/44 d. Käuferpreis.

Glasgow, 1. August, (W. T. B.) Nohbeisen. Mixed numbers warrants 72 h. 2 d. Fest. (S@hluß.) Mixed numbers warrants 72 h. d. Warrants Middlesborough I11. 69 #h. d.

Paris, 1. August. (W. T. B.) Die heutige Börse zeigte bei ruhigem Geschäft "vorwiegend behauptete Tendenz, nur Rio Tinto waren lebhaft und steigend auf Zwangsdeckungen; auch für türkische Werthe herrshte reges Interesse. Loose erschienen lebhaft, die übrigen p Fond geändert. Eastrand 187F, Goldfields 190, Rand- mines i

(Schluß-Kurse.) 49/6 Franzöfishe Rente 100,124, 3 9/9 Iialieni Nente 91,85, 30/6 Portu esishe Rente 22,60 Dortugielide Le Oblig. —,—, 49% Rufien 89 —,—, 4% en 94 —,—, 34 °% Russ. A. —,—, 39/0 Baues 96 —,—, 4 °% span. äußere Anl. 71,70, Konv. Türken 22,95, Lürken-Loose 111,00, Meridionalb. —,—, Desfterr. Staat8b. —,—, Lombarden —,—, Bangue de France 3955, G, de Paris 1030, B. Ottomane 531,00, Cröd. Lyonn. 1041, Debeers 701,00, Geduld 122,00, Rio Tinto-A. 1406, fanal-A. 3448 Priva!diskont 27, Wes. Aust. k. 205,50, Wchs. t 1217/16, Wf. a. Italien 6}, Wchs. London k. 25,134 a. London 25,154, do. Madrid k. 386,00, do. Wien Huandhaca 148,00, Harpener —,—, New G E

Getreidemarkt. (Schluß.) Weizen matt, vr. pr. September 20,10, pr. Sept.-Dez. 20,55, pr. Nov Fi Noggen ruhig, pr. Augast 13,90, pr. Nov.-Febr. 146 matt, pr. August 25,65, pr. Sept. 26,00, pr. Sept.-De pr. Nov.-Febr. 27,30. « Rüböl rubig, pr. August 6 65, pr. Sept.-Dez. 647, pr. Jan.-April 64, Spirit