1900 / 183 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

on de aur Zimmerleute bot ch, wt

sfelbe Bl t, ein großer Theil in verschiedenen

Ges zur Arbeit an. Mehrere Baumeister haben auch mit den rbeitslufiigen \{on wieder zu arbeiten begonnen.

Dasfelbst is nunmehr auh die erstrebte Regulierung bew. Erböbung der Lchnbezüige des Fahrpersonals der Straßenbahn (val. Nr. 124 d. Bl.) feitens der Direktion genehmigt worden. Es beträgt jeßt der Lohn eines Schaffners bet Eintritt in den ‘Dienst 3 # für den Arbeitstag; er erböht sich hon nah einem e und beträgt nah 20 jähriger Dienftzet 4 4 50 Z. Der

agenführer erhält beim Diensteintritt ebenfalls 3 (, nah 20 Jahren 9 iür den Arbeitétaq. Der Lohn läuft während der Urlazbs- zeit fort, und es wird demjenigen, der keinen Urlaub begehrt, eine Entschädigung auszezahlt.

Kunst und Wissenschaft.

Georg Hirth's „Formenschaz*“ (Münden und Leipzig, G. Hirtbs Kunstverlag; jährlih 12 Heste mit je 12 Tafeln, Preis de8 Hefts 1 46) begaun den neuen, 24. Jahrgang mit einer Reihe kunstge\{ihtlich besonde:9 werthvoller Blätter. Das erste Blatt der ersten Lieferung veranschaulicht zwei antike Silberbccher mit Relief- schmuck aus Boëtcoreal-e bei Pornpeji. Dieselben gehören zu dem berühmten Funde, der an dem genannten Orte im SJabre 1895 gemacht wurde und gelangten durch eine Schentung des Barons &dmond de Rotbschild mit gegen bundert anderen kostbaren Stüden in die Sammlung des Louvre. Unter Rosfenguirlanden sieht man auf diesen etwa 10 ecm hohen Bechern tie Gerippé klassischer Philo'ophen und Dichter, wie Zenon und EGpikur, Menanuder und Archilobos. Anders als im christlihen Mittelalter, wo die Gestalt des Todes gern benußt wurde, um an die Vergänglihkeit alles Irdisen zu mabnen, follte nach ontiker Anschauung sein Abbild gerade zu beiterem Genuß ermuntern. Auf Tafel 14 der zweiten Lieferung find zwet andere, ¡u demselben Funde gehörige silberne Trinkbecher wiedergegeben, welche dur die ornamentale Verwendung von treu na der Natur kopierten Pflanzenmotiven, Platanenblättern und Olivenzweigen überraschen, da dieser Reliefzierrath lebhaft an die modernen Kunftprinzipien anklingt. Die größtentheils vor:ügliche Erhaltung dieses in einer durch den Ve'uvausbruh des Jahres 79 n. Chr. zugleich mit der Stadt Pompeji vershütteten Villa auf- gedeckien Schatzes verdankt man dem Umstande, daß die Werthstücke des Hauses in einen festen kellerartigen Raum gerettet wo:den waren. Man fand hauptfsächliÞ Küchenzeräth, aber au Toiletten- gegenstände und feine Tafelshmädstüte, wie die eben er- wähnten. Ein höchs|st interessantes Blatt i auch das erste der zweiten Lieferung (Nr. 13): „Die Knöchelspielerinnen*, antik-rômisde Kopie auz augusteisher Zeit nah einem griechis{en Gemälde der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr., gefunden 1746 in dem verschütteten Städtchen Herculaneum, gegenwärtig im Museo nazionale zu Neapel. Der darauf verzeichnet: Künstlername Alexandro? von Athen“ {eint den Schöpfer des Originals anzugeben. Nach ter Ansicht des Archäologen Karl Robert in Halle steht der Maler mit feinem Stil in der Mitte zwischen den Großmeiftern Polygnot und Zeuxis, und wäre die Entstehung des Bildes in die Zeit zwishen 425 und 420 zu fegen. Da die Werke der klassischen griehishen Malerei sämmtlih untergegangen sind, fo ift diese Kopie um so werthvoller. Dem Adel der Zeihrung und Linienführung entspricht die Grazie der Haltung der einzelnen Figuren und die fein abgewogene Kom- position. Au die dritte Lieferung beginnt mit einem bemerkens- wertben, e: in neuester Zeit aufgefundenen antiken Kunstwerk : der Bronzefizur eines Wagenlenkers. Dieses seiner Entstehungszeit nah an den Anfang des 5. Jahrhunderts v. Chr. zu \seße-de griech'\dhe Originalwerk wurde im Mai 1896 bet den vom Französishen Institut unternommenen Ausgrabungen in der Nähe der Reste des Apollo- Tempels von Delphi aufgefunden und gehörte na der Inschrift zu dem Weihgeshenk für einen Sieg im Wagenrennen, das von Poly;alos, dem Bruder ves Tyrannen Gelon ‘von Syrakus, gestiftet wurde. Bei der . Seltenheit großer Bronze-

Originale aus früher Zeit bildet diese Statue einen wihtigen |

Beitrag zur griechishen Kunstgeschichte. N: ben viesen Werken aus dem Alterthum bieten die vorliegenden Lieferungen aber auch wi-der eine große Ausbeute an Schöpfangen der Kunst des Mittelalters, der Nenaifsance und der Neuzeit auf allen Gebieten. So findet man aus dem Be- reiche der Architektur Ansichten der berühmten Basilika des Andrea Palladio zu Vicenza und der Schneckenstieg? vom Palazzo Minelli in Venedig von Giovanni Candi (gest. 1499). Besonders rei% und interessant vertreten ift die ältere und neuere französishe Bildhauer- kunft, und zwar durch Aufnahmen von Reliefs von Jean Goujon (eine „Grablegung* aus der Kirhe St. Germain L’Auxerrois und die gelagerte Figur einer Nymphe von der „Fontaine des Innocents“ zu Paris), die Gruppe der drei Grazien mit der Urne auf dem Haupte, weläze ehe- mals das Herz König Heinrichs Il. von Frankreich umschloß, von Ger- main Pilon (jeßt im Louvre zu Paris), eine Marmorstatue von Pierre-Jean David, darstellend den gricchishen Freihettekämpfer Philo- poimen, den Pfeil aus der Wunde ziechend (früher im Tuilerien- garten, jeßt tim Louvre zu Paris), und die Marmo: figur der Diana von dem unlängst verstorbenen Bildhauer Alexandre Falguidòre. Von den Skulpturwerken italienischer Herkunft verdient Hervor- hebung eine Aufnahme der mit bunt bemusterter Stein- und Glas- pastenmosaik überzogenen Kanzel im Dom zu Ravello (bet Amalfi) von Nicola di Bartolommeo da Foggia. Bemerkenöwerther noch als die Kanzel felbst sind die weiblihe Büste über dem Eingangsbogen

Und die beiden Reliefköpfe neben diesem, ein männliher und ein weib- |

lier. Diese Bildwerke (aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts) gehören zu jenen veretnzelten und überrashenden Beispielen einer relativ vorgeschrittenen ronzanischen Bildhauerkunst in Süditalien, wele in ihrer ifolicrten Erscheinung, ohne daß Vorstufen und | Staffeln dieser Kunst recht bekannt wären, der For|chung immer noch MRäthsel aufgeben. Der große Florentiner Meister Donatillo erscheint in der Reihe der Blätter mit einem Theil von dem bekannten Relief tanzender Putten an dec ehemaligen Sängertribüne des Domes zu Florenz (jeßt im Museum der Dom- opera). Die Malerei ist durch Werke der verschiedensten Meifter

und Zeiten repräsentiert: bie ältere deutshe Kunst dur eine für !

Lucas Cranach’s Art carakteristishe „s{chlummernde Quellnymphe“ aus dem Städtisher Museum in Leipzig, der große Wlaeme Peter i Paul Rubens dur das „Bad der Diana“, eines der heivorragendsten Bilder aus der unlängst versteigerten Sammlung Schubart in München, der Meister der italienishen Spät-Renaissance Giovanni | Battista Ti:-polo durch die Aufnahme einer Freékodekoration an der Wand eines Saales im Palazzo Labbia zu Verediag. Von englischen Malern findet man den berühmten Porträtisten Thomas Gainsborough mit dem Bildniß zweier Schwestern (aus der Sammlung im Dulroih College zu London) und den Präraphaeliten Dante Gabriel Rossetti mit dem Gemälde der „Beata Beatuix“ aus Dante's „Paradiso“ (in der Londorer National Galery). Reich und mannigfaltig if die Auslese von Werken aus | den verschiedenen Zweigen des Ta gemerves Außer {nen Medaillen von Sperandio von Mantuo, einer Bronze-Plakette mit der Darstellung eines Windhundes von Benvenuto Cellini (aus dem Museo nazionale in Florenz), einer silbernen Prunkkannne von Benvenuto Cellini (aus dem Hause Lercaro, jeßt im Palazzo Coccapane zu Modena) und ciner Harpyien-Figur von dem prachtvollen Brenzekandelaber des Andrea Brioëco, genannt il Niccio, im Chor der Kirche Sant? Antonio zu Padua, findet man eine Reihe Aufnahmen von Möbeln aus älterer und neuerer Zeit, z. B. eine prächtige geshnitte Dekoration [mit dem Stadtwappen von dem Stublwerk in ber Wechselstube des ‘Statthauses zu Perugia (1490—93), drei {ne Postamente mit ein- | ‘gelegten Voulle-Ornamenten aus dem „Grünen Gewolbe“ in Dresden, KFommoden im Geschmack der französishen Régence von Jacques Caisfieri und Charles Crescent (Ende des 17. und erste Hälfte des 18. Zahrhunderts), einen reich verzierten Eckshrank im Nocaille- geichmack von Nicolas Pineau, ausgeführt von dem Mio Kunst- ihrciner Lubois (jeyt im Besiy des Barons Nathanael Rothschild) 2c. Enatlich werden auch die modernen Versuche zur stilistishen Neu-

e ? gestaltung von Jnnenräumen

etner Anzahl interessanter Beisptele auung gebraht. Außer dem prächtigen telter in München (Architektur von Gabriel Seidl, Dikoration nah des Kür.stlers Angaben) sieht man ein Gesellschafts- zimmer im modernen Stil ‘von Emanuel S-idel aus seiner Villa am Bayvaria-Ring in München, moderne Möbel nah Entwürfen des Bild- hauers Hermann Obrist und des Malers Bernhard Pankok in München, endlih ein modernes Sc(lafzimmer von Henry van de Velde in Brüssel, ausgeführt von der nah ihm benannten Gesellschaft in Berlin. Hirth's E wendet si, wie der Prospekt des neuen Jahrgangs wiederholt hervorbebt, an die Gebildeten jeden Berufs, an Alle, welche über thr Spezialfah binausstreben, das Schöne pfl-gen, ihren Geshmack v2redeln und ih beim Genusse zuglei bilden und belehren wollen. Längst ift er ein guter, alter Bekannter bei Malern, Bildhauern, Architekten und Kunsthandwerkern, für Kunstsammler und Freunde der Kunst- und Kulturgeschichte. Sie alle, der Liebhaber ältcrer Kunst, wie der Freund der neuen werden, wie die vorliegenden Lieferungen beweisen, aud in dem neuen Jahrgange die mannigfahfte Belehrung und Anregung finden,

zur Anf von Lenbach?s

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln.

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Aus den „VeröffentliWungen des Kaiserliben Gesundheitsamts8*, Nr. 31 vom 1. August 1900.)

Pest.

Türkei. Einer NacHriht vom 16. Juli zufolge wurden in Beirut an diesem Tage 4 bis 5 Frkrankungen ärztlich festgestellt ; in 2 Fällen hatte die Krankbeit bereits 8, in 2 Fällen 4 Tage be- standen, 1 Kranker war zur Zeit der Besichtigung in dec Genesung begriffen.

In Smyrna, Djeddah und Yambo sind bis zum 16. Juli weitere Pestfä&e nicht bekannt geworcen.

Egypten Ja der Woche vom 7. bis 13. Juli kamen in Port Said und Alexandrien weder Neuerkiankungen noch Peit-Codebfälle zur Anzeige; am 14. Juli befanden sich nur noch in Port Said 4 Kranke in Behandlung. Am 17. Juli wurde in Alexandrien eine Neuerkrankung festgestellt.

British-Ostindien. In der am 22. Juni endenden Woche war nach einer Vêittheilung der „Bombay Government Gazette“ vom 5. Juli die Zahl der Krankheitsfälle tn der Präsidentschaft Bombay einschlieklih der Eingeborenenstaaten auf 173 (mit 136 Totesfällen), d. t. um 34 (12) gegen die Vorwoche gesunken. Nur im Bezuk Thana hatte die Zabl der Eckrankungen gegen vorher zugenommen und beirug 14 (8). Die Stadt Karachi wies 3 Erkrankungen und 7 Todesfälle auf. In der Stadt Bombay sind in der am 23, Junt endenden Woche 139 Grkcankungen und ‘101 Pesitodesfälle. zur Anzeige gelangt. Fn der Woche vom 16 bis 22. Juni wurden 1055 Impfungen mit Pest- serum, davon 1033 in der Stadt Bombay ausgeführt.

Brasilien, Nach neueren Erhebungen sind in Nio de Janeiro

bom 6. Mai bis 20. Juni 174 Pesterkranklungen (mit 67 Todeéfällen), vom 21. bis 28 Junt 34 (20), somit vom 6, Mai bis 28, Juni zu- sammen 208 (87) festgestellt worden.

Paraguay. Laut Drahtmelidung vom 24 Juli ist in Asuncion die Pest von neuem ausgebrochen.

| zur Véeldung

Neu-Süd-Wales. In der Woche vom 3, bis 9. Juni

| wurden in Sydney mit Vorstädten 3 Pesttodesfälle festgestelt und | 4 Kranke dem Hospital übe:wiesen.

Das dortige Gesundheitsamt giebt die Zahl der seit Ausbruch ter Pest bis zum 16. Juni vor- gekommenen Erkrankungen auf 276, und die Zahl der Todesfälle auf 98 on. Als wieder gesund wuden 104 Personen aus dem Hospital entlaffen. Queensland. Während der Woche vom 10. bis 16. Juni sind in Brisbane, Townsville, Cairns und Rockhampton je eine Neuerkrankung, in dem leßtgenannten Ort au 2 Todesfälle an

Pest b:kannt geworden. Gelbfieber. Es wurden festgestellt in der Zeit vom 12. bis 18. Mat in Nio

de Janeiro 3 Todesfälle, vom 3. bis 9. Jani in Barranquilla 4 Erkrankungen (3 Todésfällez), vom 12. bis 18 Juni in Panama 3 Erkrankungen, vom 17. bis 23, Juni in Vera Cruz 20 (10), vom 1. bis 13. Juni in Cartagena 3 (3), vom 20. bis 25. Juni in Santa Clara 4, vom 14. bis 20. Junt in Havanna 9 (3) und in derselben Zeit in Trinidad 1 Erkcankung.

Verschiedene Krankheiten.

Pocken: Frankfurt a. M., Glasgow, Paris je 2, Lyon 4, Madrid 18, Moskau 3, St. Petersburg 6, Warschau 7 Todesfälle; Frankfturt a. M. 5, New York 4, Parts 30, St. Petersburg 43, Warschau (Krankenhäuser) 8 Erkrankungen; Flecktyphus: St. Peters- burg 3, Warschau 5 Todesfälle; St. Petersburg 12, Warschau (Kranken- häuser) 2 E-frankungen; Rüdckfallfieber: St. Petereburg 8 Er- krankungen; Genickstarre: NewY rk 6 Todesfälle; Milzbrand: New York, St. Petersburg je 1 Todesfall; Trichinose: Leipzig (Kranken- haus) 1 Grfiankung; Brechdurhfall: Nürnberg 136, Hamburg 43 Erkcankungen; Influenza: London 6, New York 5, Moskau, Paxis, St. Petersburg je 2 Todesfälle. Keuchhusten: London 40 Todes- fälle, Neg.-Bez. Schleswig 24, Hamburg 29, Budapest 26, Wien 55 Er- krankungen; Lungenentzündung: Reg.-Bez, Schli8wig 45 Er- Fcankungen. Mebr als ein Zehntel aller Gestorbenen starb an Masern (Dur&dschnitt aller deutscen Berihtsorte 1886/95: 115%): in Mülhausen i. Els. Erkcankungen kamen in Berlin 42, in den Nega.-Bezirken Düssel- dorf 159, Königsberg 266 Marienwerder 117, Münster 94, Schleswig 95, in Hamburg 143. Budapest 84, Edinburg 249, Kopen- hagen 25, New York 304, St. Petersburg 99, Wien 104 desgl. an Scharlach (1886/95: 0,919/0): in Duisbucg Erkrankungen wurden angezeigt in Berlin 37, Hamburg 42, Budapest 25, Edinburg 21,

{ Bez. Düsseldorf 167, in Parts 125,

Kopenhagen 39, London (Krankenhäuser) 222, New York 107, Paris 102, St Petersburg 33, Wien 24 desgl. anUnterleibttyphus (1886,95:

! 0,75 9/0): in Dutoburg Erkrankungen wurden gemeldet im Reg -

t. Petersburg 73; ferner kamen G:frankungen an Diphtherie uad Croup zur Anzenge in Berlin 50, London (Krankenbäuser) 192, New York 265, Paris 38, St. Peters- burg 72, Wien 23.

Das Erlöschen der Maul- und Klauenseuche unter den Schweinen is dem Kaise:lihen Gesundheitsamt gemeldet worden

j vom Schlacht-Viebhofe zu München am 2. August.

Italien. Durch seesanitätspolizeilihe Verordnung vom 27. Juli d. I. hat die itali: nishe Regierung den-Hafen von Paraguay von neuem für pestverseucht erklärt. (Vergl. auch „R.-Anz.“ Nr. 149 vom

25. Juni d. J.) Türkei,

Zufolge Beschlusses des Internationalen Gesundheitsraths in Konstantinopel ist die gegen Beirut angeordnete Quarantäne wiedo-r aufgehoben worden. (Vergl. „R. - Anz“ Nr. 180 vom 31, v. M.)

ch weden.

S Die Königlih {chwedische Regierung hat laut Bekanntmachung vom 26. Juli d. J. Beirut in Syrien als von Pest verseucht

erklärt. Niederländisch-Indien. Na im „Javashe Courant“ 1900 Nr. 51 veröffentlihten Ver- ordnungen des General - Gouverneurs von Niederländisch - Indien ift

Vorraum zu Franz |

gezogenen

Handel und] Gewerbe,

__ Nach einer Verfügung des französishen General-ZoU- direktors vom 2. Juli d. J. ist beim Eingang von gebrauch s- fertigen Glühstrümpfen in hig e an Stelle des bisherigen Gewichtszolls von 2,10 Fr. für 1 kg ein Werth- zoll von 59% zu erheben.

Bei den Abrechnungsstellen der Neihsbank wurden im Monat Juli 1900 abgerechnet: 2580 961 900 M, egen 2397 7945600 # im Juni d. J, 2684 123 400 im Juli 1899, 2479 753 400 M im Zuli 1898, 2 186 828 500 M im Zuli 1897, 2008763400 (6 im Juli 1896, 1959246700 M im Juli 1895, 1531996200 # im Zuli 1894 und 1691 003 800 6 im Juli 1893. Seit dem 1. Januar 1900 bis Ende Juli d. J. wurden 17 689 000 000 M abgerechnet, gegen 18015 779 700 F in demselben Zeitabschnitt 1899 und 16 262 903 300 M 1898.

Nah der Wochenübersicht der Reichsbank vom 31. Juli 1900 betrug der gesammte Kassenbestand 898 602 000 (1899 : 871 287 000, 1898: 884085 000) A, d. i. der Vorwoche aegenüber weniger: 25 152000 (1899: 28 477 000, 1898- 18841 000) M, Der Metallbestand von 860 269 000 (1899: 835 381 000, 1898: 891 625 000) A allein bat abaecnommen um 28123 000 (1899 um 90 314 000, 1898 um 16521 000) A Der Beitand an Wechseln bon 737 798 000 (1899: 806 579 000, 1898: 695 880 000) A zeigt eine Vermehrung um 19068000 (1899 Verminderung um 2 949 000, 1898 Vermehrung um 233150009 A und der Bestand an Lombardforderungen mir 71 113000 (1899: 77 829 000, 1898: 95914000) M ein-n Zugang um 3754000 (1899 um 9287 000, 1898 um 6270000) A Auf diesen beiden Anlagefonten zusammen ist also eine Zunahme um 22 822 000 (1899 um 6 338 000, 1898 um 29 585 000) (4 erfolgt. Die Position „Sonstige Aktiva“ weist einen Rückgang von 14 164000 M auf. Auf passiver Seite zeiat der Betrag der umlaufenren Noten mit 1122 357 000 (1899: 1117 972000; 1898: 1097 073 000) A der Vorwoche gegenüber einen Zufluß um 26070000 (1899 um 7 667 000, 1898 um 17114 000) Æ, und dite fonstigen täaltch fälligen Berbinolihkeiten ((Birozuthaben) erscheinen mit 486 068 000 (1899: 539 495 000, 1898: 473014000) um 44077 000 (1899 um 50 768 000, 1898 îtm 16 164 000) M niedriger.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten jür Handel und Industrie.)

Frankrei.

Verzollung von Kaffee. Gewäß einer Verordnung der französiihen Regierung vom 17. Juli d. F hat die Verzollung von Kaffee tn Säcken, Ballen o er Seronen künftig nah dem wirklichen Nettogewicht zu erfolgen. (Journal officiel vom 18. Juli 1900.)

Die Eisenproduktion Rußlands im Jahre 1899.

Im verflossenen Jahre wurden nah den Berichten des Bureaus der Cifenfabrikauten im Ganzen 163 115 811 Pud Gußeisen erzeugt, was im Verglei zum Vorjahre eine Erhöhung der Produktion um 21,6 9/0 eraiebt. Die Schmiedeeisenproduklion betrug 34 553 916 Pud aegen 30 457 383 Pud im Vorjahre. Die Statl[produktion stieg von 69 928 325 Pud im Jahre 1898 auf 80 667 140 Pud.

Die Produktionsocte ergeben folgendes Bild:

Gußeisen Schmiedeeisen Stahl Pud Pud Pud 1 958 249 4530402 6601013 44835904 16616973 9183502

14 854 755 82 491 329 170 657

14 Fabriken im Norden . 107 Nabrilén n Uäl 48 Fabriken im Moskauer M A L

18 Fabriken im Süden 5 Fabriken im Südwesten . “dine 40 Fabriken in Polen . 18 844 917 4455 501 11918215 Insgesammt . . 163155811 34553916 &0 667140 Die Beodultian genügte tr-y threr ansehnlihen Zunahme jedoch nicht der Nachfrage; es mußten daher Guß-ifen, Schmiedeeisen und Stabl in bedeutenden Mengen aus dem Auslande eingeführt werden. Die Einfuhr stellte sih auf 8 347 000 Pud Gußeisen, 19 041 000 Pud Schmiedeeisen und Stahl und 16 292 000 Pud Eifenfabrikate (Mas-

schinen, Werkzeuge u. |. w.).

In den lehten dret Jahren stellte sich der Eisenverbrauch Rufß-

lands, wie folgt: i 1897 1898 1899

Tausend Pud 113 982 135635 163155 6 238 6 094 8 347 120 223 141 729 -171 502 Tausend Pud uingerehnet

7 937 620 45 026 790

3 471 559 5 370 640 108 832

In Nußland erzeugtes Gußeisen . G a a a Insge|ammtr

Es sind verbraucht worden, eingeführte in Gußeisen Fabrikate, Stahl und Eisen einge- E 0G 209: 10802 SOLESOO

Auf einen Ein L191 153 1,76

(Das Handels-Museum.)

Italien.

Zolltarifierung von Waaren. Getheerte Pappe mit Zwiichenlaoe von dünnem Blech (Blei) ist wie „ordinäre Pappe” nach T.-Nr. 194 a zu verzollen,

Gewebe mit Spigeneinsäßen, d. h. Gewebe, in denen in weiten Zwishenräumen die Kette dur ein-, durch die Schußfäden gehaltene Spiye erseßt ist, sird wie „gemusterte gegitterte Gewebe" zu verzollen. (Verfügungen des italient‘{chen Finanz-Ministers vom 1, und 6. Juni d. J. Bollottino ufficiale,)

Ausdehnung des Handelsgeseybuhs auf die Kolonie Erythrea. Die Bestinimungen des italtentshen Handelsgesezbuchs bezüzlih der Niederlassung und des Konkurses von Handelsgesellshaften sind, mit Ausaahme der Bestimmungen für die Lebensversiherungs- gesellshaften, durch Königlihe Verordnung vom 31. Mai d, I. auf dite Kolonie Erythrea ausgedehnt worden.

Die \chweizerische Veashinenindustrie im Jahre 1899.

Auch für das Jahr 1899 i} eine bedeutend gesteigerte Thätigkeit der schweizerischen Maschinenindustrie zu verzeihnen, welche sowohl in den Ausfuhrziffern für deren Erzeugnisse als auch in der vermehrten Einfuhr der yon ihr verarbeiteten Rohprodukte und Halbfabrikate zum Ausdruck l'ommt.

Die von der s{hweizerischen Maschinenindustrie ausgeführten Er- zeugnisse find im Jahre 1899 tem Gewicht nah um 14,6 9%, dem Werth nah um 18,1 % gegen 1898 gestiegen, und die Ginfuhr von vorgearbeiteten Vaschinentheilen betrug 6 590 000 #Fr., d, h, volle 32,5 9/0 mehr als im Vorjahre. '

Die Maschinenausfuhr hat im Ganzen sür die tn Betracht ositionen den Werth, von 44018 380 Fr. erreicht, also

die Quarantäne gegen Pest gegen Buenos Aires und Swatgu verhängt wotden.

6 749 207 Fr. mebr als im Fahre 1898, welches seinerseits eine Zunahme. von 4018 706 Fr, zu verzeihnen hatte, Dagegen ist die

M Philadelphia E Galveiton

M obile . MN-w Orleans San Franzisko

Ri 111 vorhergehenden Jahre,

Mas ineneinfuhr jwar auch erheblid auf 33 674 547 Fr. ge- wasen, Þ

bleibt die Zunahme von 2797 006 Fr. gegen die im Fahre 1898 verzeichnete Sgt von 4056 261 Fr. starf zurüd. Da im Jahre 1899 der wirthshaftliche Aufshwung der Schweiz mit demjenigen ihrer Nachbarländer mindestens Sch1itt gehalten hat, so darf mit Sicherheit argenommen werden, taß di: Protuktion der schweizerishen Maschineninduftrie für den inländischen Bedarf im gleichen oder in noch stärkerem Maße thätig gewesen ist, wie für den E; port; namentlich waren es der Ausbau von Elekirizitäts- werken und die damit in : “cen gebrachtin Neu- und Um- bauten von tndustriellen Anlagen, welche ihm Arbeit boten. Als bemerk-nswerth muß hervorgehoben werden, baß die dem Vereine der schweizerischen Maschinentntustiiellen angehörien Werke des Kantons Zürich diesmal nicht, we in den vorhergeh-nden Jahren, den gröften Antheil an der Vecmehrung ves gesammten Arbeiter- standes häben, sondern daß diese Zunahme sich gleihinäßiger über die sämmtlichen Maschinenbau treibenden Kantone vertheilt; immerhin fällt der Großtheil der in dieser Industrie beschäftigten Arbeiter mit 11 314 von zusammen 26 358 auf das Gebiet des Kantons Zürich, (S hweizerishes Handelsamtsblatt.)

Getreide-Ausfuhr der Vereinigten Staaten von Amerika in den Fiskaljahren 1898/99 und 1899/1900.

: Weizen Weizenmehl 1898/99 1899/1900 1898/99 1899/1900 1000 Busfhela 1000 Barrels 15 125 7 479 3.373 3 050 13 916 11 346 1 757 1 362 1 657 882 1 691 2 078 42 052 23 108 4741 3 610

Nerschiffungspläße

Baltimore

Boston und Charlestown Newport News

tew York

M orfolf und Portsmouth. 579 40 164 481

Philadelphia 5 978 3 924 2 151 1 988 alveston 1402 186602 122 240 Mobile i 50 95 146 N-w Orleans 2 2785 8331 377 388 San Franzisko 10 703 938 1 070 Wilmington 8 956 752 792 Duluth 2 809 176 222 Superior 4 017 657 356 Z1sammen enmjschlieylich G A S e 107009 1017150 18958 17 439. Mais Hafer 1898/99 1899/1900 1898/99 1899/1900 1000 Bu!b-1l- 1000 Bushels 40 422 45 724 2218 4 584 14 377 12 499 5 664 4 442 10 989 14 355 2 857 7 065 32 929 40 012 109639 11178 5 966 5118 —- 2 26 261 35 730 9 690 3412 8 095 i 2 1 034 1 571 N 167 14 637 28 334 36 1 589 i e 39 34 8 127 Duluth 368 211 Superior . , Ÿ 1 287 1 579 i 28 Zusammer einschließlich aller anderen 172687 207981 - 30186 41350 Insgesammt erreichte di? Ausfuhr von Brotstoffen im Féskaljahr 1899/1900 einen Werth von 253 223 525 Doll. gegen 263 655 106 Dol. ist also um über 10000 000 Doll. Für New York allein betrug die Abnahme fogar 13 000 000 Doll, für Baltimore 7 000 000 Doll. und ür Boston 4 000 000 Doll. Anderer?eits hat die Ausfubr yon Phila- delyhia um 3 000 000 Doll, von Newport News um 3 000 000 Dcll, von New Orleans um 4 000 000 Doll. und von San Grauciéceo um

3 785 9945 2 637 4914

Verschiffungép!ätze

Baltimore Boston und Charlestown

Newport News New Vork. . ¿ Norfolk und Portsmouth .

zurückzegangen

#7 000 000 Doll. zugenommen.

(The Journal of Commerce and Commercial Bulletin )

EKalkuttas Außenhandel im Rechnungéjahre 1899/1900.

Die Handelsbewegzung Kalk-ttas erreibte im Jahre 1899/1900

Beinen Werth von 984 Crores (1 Crore = 100 Lakhs == 10 PVillionen

ENupien) oder 11,2 9% mehr als im vorhergehenden Jahre, was um

Wo bemerkenswerther ist, als wegen der Hungersnoth und der Pest in

A ndien eher ein Rückgang des Hantels zu erwarten war. Die Einfuhr aus dem Auslande hat um 3 80 Crores oder 10,49% zugenommen, hauptsählich infolge vermehrter Einfuhr von Ed. [lmetall

Wund von baumwollenen Zeugen ; die Ausfuhr nah dem Auslande \tieg

um 423 Crores oder 9,2%, wobei namentlich eine Steigerung der Ausfuhr von Häuten, roher Jute, Thee und Opium zu verzeichnen ist. lu der Küstenhandel hat zugeiommen, tn der Einfuhr um 4,1 % und in der Ausfuhr um 24,9 9/9. Die Steigerung der Einfuhr in der Küstershiffahrt machte sih haupt\äclih beim Edelmetallverkehr

bemerflic; die Steigerung der Ausfuhr beruht vorwiegend auf ver-

Inehrter Ausfubr von Getrei:e und Jutewaaren. Was die Einfuhr avs dem Auslande angeht, so hat fowohl

die Einfuhr von Edelmetall als auh die Waarencinfuhr zugenommen.

Di? größte Steigerung ift bei den Textilfatrikaten zu verzeichnen, Die Etnfuhr von Eisenkurzwaaren, Messz1waaren und Oelen nahm b:nfalls zu, wogegen die Einfuhr von Zucker, Maschiner, Eiseubahn- material und dergl. sowie Salz abnabm. Dic Einfuhr roa Klei? dungéstückea und Gewürzen zeigte eine Steigerung, die Einfuhr von Liqueuren einen Ausfall. In der Ausfuhr indisher Erzeugnisse habea Thee, rehe Jute, Jutewaaren, Opium, Häute und Felle jowie ad dem Werthe nah beträchtlih zugenommer, die Ausfuhr von Betreide und Hülsenfrüchten, Oelsaaten, Farb- und Gerbstoffen, oher Baumwolle, Baumwollengarn und Zwirn hat dagegen nach- elassen.

Tie Bethbeiliguna der wichtigsten Länder am Aufße1n-

Mantel Kalkuttas stellte sich in den beiden legten Jahren, wie folgt:

Gefammthandel 1898/99 1899/1900 Werth in Nupten 404 542 210 435 254 137 55 642 118 56 049-411 16 643 367 24 307 176 16 317 162 17 342 738 10 146 702 12 709 171 14 524 420 13 035 444 13 253 650 15 868 473 14 610714 10 360 904 dns s 11 786 834 19 882 133 B r-ini,te Staaten von Amerika. 54741 279 71 819 203 lebriges Amerika 9 790 588 11 914 542 hina 45 208 771 49 235 046 30 423 372 33 561 329 30 866 800 31 155 027 19 729 909 19 600 260 23 818 463 30 325 426 Zusammen. . . . 772046 359 852 420 420. _ Die Entwickelung des Handels zwishen Deutschland und Kalkutta nimmt troy leichter Ausfälle in den Jahren 1895/96 und 898,99 fortwährend zu. Im Jahre 1899/1900 war diese Handels- Viweanng 0,7 9% ftärker als im vorbe: gehenden Jahre, wenngleih der Gesammtwerth immer noch um 500 000 Rupten geringer war ils 1897/98. Die Einfuhr aus Deutschland nahm 1899/1900 um 4 9% zu und die Ausfuhr dorthin um 0,4 %,. „Die bemerkens- vertheste Erscheinung in dem deutshen Einfuhrgeschäft ist der große Ausfall von 1950 000 Rupiea in der Zuckereinfuhr aus Deutschland ach Kalkutta. Die größte Steigerung in der deutshen Einfuhr war

ac E D eutschland

errankreih

Desterrach- Ungarn . .

tFtalien

elgien

lebriges Europa

Mauitius Ca

lebrig s Afrika . .

Devlon 0, levriges Asien lustralien

i

bei Wollenwaaren, Baunnwollenwaaren, Salz und Metallen z1 vers zeichnen. Was die Ausfuhr nah Deutshland angeht, so {eite sich die größte Steigerung bei Häuten und Fellen, roher Jute, Lad, Düngestoffen und Thee, während die Ausfuhr von Oelsaat, Jut-- waaren, RNohbaumwöolle, Weizen, Neis und Indigo zurückzegangen ift (Nah dem Kalkuttaer Englishman.)

Vertagte Zwangsversteigerungen.

Das Verfahren, betreffend die Zwangéve: steigerung der nah- bezeihneten Grundftüde, ist vertagt: Prenzlauersttaße 17 unb Hirten- straße 23, der Frau Brunnenbaumeister Glara Gien, geb. Bedurke, in Berlin gehörig. Neuer Termin zur D. Am 8, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr. Petersburgerstraße 27, der Wittwe Klatt, geh. Braun, gehörig.

Läglihe Wagengestellu-g für Kohlen und Kok: an der Nuhr und îin Oberschlesien. An der Ruhr sind am 2. d. M. gestellt 15 162 nicht recht- zeitig geftellt leine Wagen. In Oberschlesien sind am 2 d. M. gestellt 5612, nicht recht- zeitig gestellt keine Wagen.

Breslau, 2. August. (W. T. B.) S@luß-Kurse. Schlef. 34 °/ L -Pfdbr. Lätt. A. 93,90, Breslaver Diskontobank 111,50, Breslauer Wechslerbank 104,60, Kreditaktien —,—, Schlesisher Bankv. 144,50 Breslauer Spritfabrik 173,75, Donnerêmark 230,00, Katromtte 210,00, Vbershles. Eis. 136,00, Garo Hegenscheidt Akt. 140,50 Dbershlef. Koks 149,00, Oberschles. P.-3, 134,25, Opp. Zement

172,00, Schl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 212,90, Bresl. Oelfabr, 81.00, Koks-Obligat. 96.00, Niederschles. elektr. und Kleinbahn, esellschaft 55.00, Gellulofe Feldmühle Kosel 155 50, ObersGlesise Bankaktien 114,50, Emaillierwerke „Silesia© 152,50, Schles. Elektx.- and Gasgesellsaft Litt. A. —,— Gd, do. do, Ltt. E,

104,00 Gd. Magdeburg, 2. August. (W. T. B) Zuckerberit, Nachprodukte exkl. 75 9%,

Kornzucker extl. 88 9/9 Rendement —,—.

Nendement —,—. Ruhig ohne Angebot. Brotraffinade 1. 28,80. Brotraffinade IL. 28,674. Gem. Raffinade mit Faß 28,80, Gem Melis 1. mit 28,30. Ohne Geschäft aus erster Hand. Nohzufer l, Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. August 11,674 Gd, 11,75 Br., pr. September. 11,30 bez, 11,25 Gd pr. Oktober 9,80 Gd., 9,85 Br., pr. Oktohber-Dezember 9,65 Gd., 9,70 Br., pr. Januar-Mäârz 9,724 Gd., 9,774 Br. Ruhig.

Frankfurt a. M, 2. August. (W. T. B.) S{hluß-Kurfe, L nd. Wechsel 20,487, Pariser do. 81,516, Wiener do. 84,283, 3 9% Reichs-A. 85,60, 39/0 Hefsen v. 96 82,70, JFtaliener 93 20, 3 9% port. Ani, 23,10, 59% amort. Rum. 90,05, 49/6 ruff. Kons. —,—, 4 9% Nuff. 1894 97,20, 49/6 Spanier 71,60, Konv. Türk. 22,20, Unif, Ggppter —,—, 5% Mexikaner v, 1899 97,20, Reichsbank 156,00, Darmstädter 133,60, Diskonto-Komm. 175,70, Dresdner Bank 148,20, Mitteld, Kredit 109,80, Nationalbank f, D. 13450, ODeft.- ang. Bank 122,00, Oeft, Kreditakt. 207,10, Adler Fahrrad 167,50, Ag. Wlektrizität 226,20, Schulert 202 90, Höchft. Farbwerke 371,00, Bochum Sufßist. 195,90, Westeregeln 204,80, Laurahütte 211,70, Loum- barben 25,20, Gotthardbahn 136,00, Mittelmeerb. 98,20, Breslauer Diskontobank 111,50, Privatdiskont 4}.

Sffekten- Sozietät. (Schluß.) Oesterr. Kredit-Aktien 207,60, Franzosen 140,80, Lomb. —,—, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 136,00, Leutichze Bank —,—, Disk.-Komm. 176,30, Dresdner Bank —,—, Berl. Handelsges. —,—, Bochumer Gußft. 196,20, Dort- æzunder Union —,—, SelsenkirWen 192,70, Harpener —,—, Hibernia —,—, Laurahütte 213,30, Portugtiefen 23,20, Ftalien. Mittelmeerk:. Sebwetier Zeniralbahn 140,60, do. Nordoftbahn 88,70, v5, Anion 80,10, Jtalien. Móöridionaux —,-—, SchHhweizer Simpionbahn 86,80, Mexikaner —,—, Italiener 93,20, 3 %/ Reichs-Anleihe —,—, S5hutert —,—, Spanier 71,80, Nationalbank 133,90.

Frankfurt a. M., 2, August. Getreidemarktbericht von Josevb Strauß. Weizen ab uns. Gegend 164, do. frei hier 167 bis 162; do. La Plata und Kansas, kleberreiher Weizen, do. Nedwinter und ruj}. Sorten, fkleberreiher Weizen, wegen hoher Forderung um- saßlos; Noggen hiesiger neuer 15—{; do. ausländische Sorten no- minell 153, Braugeríîte (je nach Qual. und Herkunft) 15—16. Hafer (je nah Qual. exquis. 25—50 H über Notiz) 14—15. Mais (gesundes Pired) 116/10 8/10 Weizenkleie 97—#. Roggenkleie 107—§. Malz- feime 9}—10. Weizenmehl (automat.) 0 I 23—t3; [11 21—&; do. exquis. Qual. per Sack 13—2 M über Notiz. Noggenmebl 0 22—23; 0/1 1}—1F Æ darunter, Nays, hiesiger 27—&. Die Preise ver\tehen sh per 100 kg ab hier, häufig auch loko auswärtiger Stationen bet mindestens 10000 kg. In Weizen erschien das Geschäft [chwerfällig und f{leppend; in Roggen jedoŸ ziemlih fest. Braugerste war fast ohne Geschäft. Bezüglich Hafer zeigte sh die Kauflust nicht gerade lebhaît. Der Mais- markt lag matt bei äußerst shwacher Konsumfrage. In Weizen», Roggenkleie und Mal;keimen haben die Preise nit weiter nach- gelassen; das Geschäft verlief fill und beschränkte sich auf die Ver- sorgung der kleinen Bedürfnisse. Raps erfuhr keiner Erwähn1.n |. Das Mehl geschäft war völlig leblos und bewegte sich hauptsächlich um die Versorgung des um diese Zeit schwachen Hedarfs.

Fin) 2 Uai (W. T. V) Nd lolo 60 or. Oktober 61,50.

Dresden, 2. August

137,50, Giesel Zinkb 134,25, L-Ind Kramsta 158,75, Sles. Zement

25—ck;

(W. T. B.) 38% Sätt. Nenre 82 60, 34 °/9 do. Staatsanl. 95,30, Dresd. Stadtank. v. 93 90,80, Rig, deuishe Kred. 189,50, Berliner Bank —,-—, Dresd. Krevitanfta!t! 117,00, Dresdner Bank 148,20, do. Bankverein 116,20, Leipziger ho —,—, Sôchsischer do. 134,20, Deutsche Straßenb. 153,70, Dresd, Straßenbahn 171,50, Dampjichiffahrts-Ges. ver. Glbe- uad Saalesch, 140,00, Säch!.-Böhtmn. Vaapfschiffahrts-Ge}, —,—, Dresd. Bars

gefellsch, 186,50 / ; d Leipzig, 2. August. (W. T. B.) S@luß-Kursc. 3% Sädfishe Rente 82,89, ö4 9% do. Anleihe 95,50, Oesterreichtiche ißer Paraffin- und Solaröl-Fabrik 147,00,

ot ee! 118700 Leipztger Kreditanftalt - Aktien 189/60 MNansfelver Kuxe 1127,00, eipztger Kreditanftalt - ‘Aktien 189,60, O 119,95, Leipziger Bank-Aktte:

Kredit- und Sparbank zu Leipztg 16425, Leipziger Hypothekenbank 134,75, Sägsiihe Bauk- Aktien 134,00, Sächsishe Boden-Kredit-Anftalt —,—, Leipzige:- Saumwollspinnerei-Aktien 167,50, Leipziger Kammgarn-Spinnerei- Aktien —,—, Kammgarnsptunerei Stôhr u. (Go. 148,75, Wern! hausener Kammgarnspinnerei 40,00, Altenburger Atkttenbrauere 210,00, Zuckerraffinerie Halle-Aktien 134,00, „Kette“ Deutz Glk- (chiffahrts - Aktien 81,00, Große Leipziger Straßenbahn 164,75, Leipziger Elektrise Straßenbahn 102,00, Thürtngishe Gas- Gesellshafts-Aktien 226,00, Deutshe Spizen-Fabrik 269,00, Leipziger Elektrizitätsroerke 116,00, Sächsishe WoUgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 136,00, Kleinbabn im Mansfelder Bergrevier 9000 Polyphon 240,00, Leipziger Wollkämmerei 81,90. _

Bremen, 2. August. (W. £. H.) Böôrjeu-Schlußberich1. Raffiniertes Petroleum. (Offiztelle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Loko 7,40 Br. Schmal. Fest. Wilcox in Tukts 37 4. Armour fhield in Tubs 37 &, andere Marken in Doppel. Gimern 37} &§. S peck. Fest. Short clear middl. loco & Aug.-Abladung 393. Nets fest. Kaffee unverändert. Baum- wolle willig Upland middl. loko 523 s.

Kurse des Gffekten- Makler - Vereins. Norddeut} Lloyd-Aktien 108} Gd., Bremer Wollkämmerei 249 Br., Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 151} Gd., Bremer

Bulkan 176 Br. / a, 2. August, (W. T. B.) S@&luß-Kurse. Hamdu1g. Dam bura, L 161,00, Lübeck-Bücden 144,

K b. 113 10, Bras. Bk. f. D. A-G. Guano-W. 93,00, Privatdiskont 4, Hamb. Packetf. 121,00,

+ aoten

ordd. L’oyd 109,10, Truft Dynam. —,— Unk, 84,25, 34 % do. Staatsr, 96,20, Gbin. Gol»-Anl. 97,25, Schuckert —, urger Wechslerban 107 (0, Breslauer Diskontoban? 112,00, Gold in Barren pr. Kilogr, 2788 Br., 2784 Gbd., Silber in Barren pr. Kilogr. 83,15 Br., 3265 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 40,30 Br.,, 2026 Gd,, 20,28 bez, London kurz 2051 Br.,, 2947 Gd., 20,495 bez, London Sicht 20,53 Br., 20.49 Gb., 20,51 bez., Amsterdam 3 Monat 167,75 Br., 167,25 Gd., 167,72 bzz., Oest. u. Ung. Blyl. 3 Monat 83,20 Br., 82,90 Gd., 83,10 bez, Paris Sicht 81,65 Br., 81,35 Gd., 81,53 bez., St. Petersburg 3 Monat 213 00 Br., 212,50 Gd., 212,75 bez, New York Sicht 4,214 Br. t 4,20} bez., New York 60 Tage Sicht 4,17 Br, 4,14 G», 16 bez,

Getreidemarkt. Weizen behauptet, holsteinisher loko 157 big 162. Roggen behauptet, mecklenb. loko neuer 154—160, russischer soko rubig, 102. Mais matt, 111. Hafer stetig. Gerste stetig. RübdI fest, loko 60. Spiritus ill, pr. Aug. 174, pvr. Aug.- Sept. 17}, pr. Sept.-Okt, 17}, pr. Olt.-Nor. —, Kaffce behauptet. msc 4000 Sack, Petroleum fest, Standard white lo?o 7,30.

Kaffee. (Nachmittaasbericht.) Good average Santos pr. Sept. 43 Gd., pr. Dezember 435 Gd, pr. Mär 444 Gd,, pr. Mai 443 Gd. Zuckermarkt. (Schlußbericht) Küben - Rohzuoex L. Produkt Basis 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- burg pr. Anguft 11,50, vr. Sept. 11,15, pvr. Oktober 9,774, pr. Dezember 9,574, px. März 9,80, pr. Mat 9,874. Alte Ernte matt,

neue ruhig.

Wien, 2. August. (W. T. B.) (S@luß - Kurse.) Oesfter- reichishe 41/5 9/9 Papierrente 97,70, Oesterreichische Silberrente 97,25, Desfterreihishe Goldrente 115,90, Oefterrethishe Kronenrents 97,50, Ungarische Golkrente 115,60, do. Kron.-A. 90,90, Oefterr, 50er Loofe 134,00, Länderbank 415,50 Oefterr. Kredit 666,50, Union- dank 554,00, Ungar. Kreditb. 687,00, Wiener Bankverein 493,00, Böhm, Nordbahn 418,00, Buschtiehcader 1086,00, Elbethalbahn 461,50, Ferd. Nordbahn 6130,00, Oefterr. Staatsbahn 662,50, Lemb.- Gzernowiß 538, Lombarden 109,00, Nordweftbahn 451,C0, Pardubiger 369 00 Alp.-Véontan 452,50, Amsterdam 200 60, Berl. Sheck 118 57, onb. Sheck 242,90, Pariser Scheck 96,60, Napoleons 19,82, Mark- 118,97, Ruff. Banknoten 255,23, Bulgar. (1892) 94,50, Brüxer —, Prager Gisenindustrie 1770, Hirtenberger Patronen- iabri? —, Straßenbahnaktien Litt. A. 281,00, Litt. B. 272,00, Berl. Wechsel -—,—, Lond. Wechsel —,—, Beit Magnesit —.

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 7,95 Gd., 7,96 Br., pr. Frühjahr Gd., Br. Roggen pr. Herbft 7,21 Gd., 7,22 Br., pxr. Frühjahr Gd., Br. Mais pr. Juli-August 6,54 Gd., S Quer pr. Herbst 5,57 Gd,, 5,58 Br., pr. Frühjahr Gd. S;

3, Auguft, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungarische Kreditaktien 687,00, Oesterreichtische Kreditaktien 667,50, Franzosen 664,590, Lombarden- 109,00, Glbethalhahn —,—, Oefterr. j 2e? paages 97,65, 49% ungar. Goldrente —,—, Oesterr, Kronen- UAnleißle —,—, Ungar. Kronen-Anleihe 90,90, Marknoten 118,57, Bankverein 493,00, Länderbank 416,00, Bushtiehrader Litt. B, Aktien —, Türkisch: Loose 106,50, Brüxer 935,00, Straßenbahn- aktien Litt. A. —, do. Litt. B. —, Alpine Vontan 459,00, Tür- kische Tabackaktien —,—, Prager Eisen 1800.

Budapest, 2. August. (W. T. B,) Getreidemarkt. Weizen loko fest, do. pr. Okt. 7,65 Gd., 7,66 Br., pr. April 7,95 &d., 797 Br. Nogaen pr. Oktober 6,82 Gd., 6,83 Br., do. pr. Arril 7,02 Gd, 7,04 Br. Hafer pr. Oktober 5,25 Gd., 5,26 Br. ais pr. Aug. 6,30 Gd,, 6,32 Br., pr. Sept. 6.27 Gd, 6,28 Br., vrr. Ma 1901 4,87 Gd., 4,88 Br. Kohlraps pr. Auguft 13,50 Gd., 13,60 Br.

London, 2. August. (W. T. B.) (SFluß-Kurse,) Englische 24 9/0 Konf. 971/16, 3 “/9 Reichs-Anl. 858, Preuß. 34 °%% Kons. —, 4°%/o Arg. Gold-Anl. 89, 54% äuß. Arg. —, § 9/0 fund. Arg. A. 92, Brafil. 89er Anl. 64, 959% Ghivesen 87F, 34% Ggyvter 984, 49/9 unif. do. 193, 34 9% Rupees 625 Ital. 5% Rente 918. 6 ‘0 fonf. Mex. 98, 49% 89er Ruff. 2. @er. 97}, 4°/6 Spantex 714, Konvert. Türk. 224, 4%) Irib. Anl. 97, Ottemanb. 114, Anaconda 9, De Beers neue 28}, FIncandescen! (neue) 33, Rio Tinto neue 567, Nocth. Com. Sgares 524, Union Pacific 607, Plazdisk. 43, Silber 2715/16, 1898 er Chinejen 734.

Bankausweis. Totalreserve 17 942 000 Abn. 1 354 000 Pf». Sterl., Notenumlauf 30 867 000 Zun. 749 000 Pfd. Sterl., Baar- vorrath 31033 000 Abn. 607000 Pfd. Sterl. , Portefeuile 30 458 000 Zun. 2 303 000 Pfd. Sterl, Guthaben d. Privaten 40 111 000 Zun. 249 000 Pfd. Sterl., Guthaben des Staats 10 432 000 Zun. 665 000 Pfd. Sterl, Notenreserve 16 191 000 Abn, 1355 000 Pfd. Sterl., Regierungsficherheit 20 419 000 Pfd. Sterl. unverändert. Prozentverhältniß der Reserve zu den Passiven 398 gegen 383 in der Vorwoche. Clearinghouse-Umsaÿ 183 Mill, gegen die entsprehende Woche des vorigen Jahres 23 Will. weniger.

In die Bank floffen 19 000 Pfo. Sterl.

An der Küste 4 Wetzenladungen angeboten.

969%) Javazucker loko 13} ruhig, fest, Nüben-Robzudck er 11 h. 8} Käufer, 11 h. 94 Verkäufer ruhig. Chile-K upfer 74t, pr. 3 Vionat 744.

Lioerpo»1, 2. August.

30/9 Hamb. Staats- S 164,00, y 60

(W. T. B) Baumwolle. Umiay 4900 V.,, davon für Srétulation unb Export 200 B. Tendenz: Weichend. "Niddl, arnerikanishe Lieferungen : Kaum stetig. August- September 59/4 Käuferpreis, September-OÖktober 48/6, do., Oktover- November 497/6«4—4%8/c4 Verkäuferpreis, November-Dezember 42/64 Käuferpreis, Dezember-Janvar 42/64 do.,, Januar-Februar 4? /e4 42/64 do., Februco»Vtäri 42/644 do.,, Márz-Aprtil 425/,4 Verkäufer- preis, Mai- Juni 42/4—428/64 d. Verkäuferpreis.

Drftzielle Notierungen. American good ordin. 57/32, de. low middling 51/312, do. middling 51/32, do. good middling 5é, do. middling fair 015/16, Pernam fair 51/16, do. good fair 61/16, Ceara fair 58, do. good jair 51/16, Egyptian brown fair 54, do. brown good fair 51/15, do. brown good 64, Peru rough fair —, do. rough good fair 7}, do. rough good 7}, do. daeE fine 73, do. moder; rough fair 5, Peru moder. good fair 6, do. moder. good 6?/16, do. {mooth fair 53, do. \mooth good fair 518/16, M. G. Broach good 515/32, do. fine o}, Bhownuggar good 47/16, do. fully good 4/16, do. fine 4}. Oomra good 4è¿, do. fully good 48, do. fine 49/16, Scinde fully good 41/16, do. fine 4}, Bengal fully good 41/16, do. fine 4{.

Glasgow, 2. August. (W. T. B.) Roheisen. Mixed aumbers warrants 72 fh. # d. Stetig. (Schluß.) Mixed numbers warranis 72 fh. 1 d. Warrants Midolesborough 111. 69 h. 74 d.

Bradford, 2. August. (W. T. B.) Mittlere Croßbreds belebt, Preise steigend; englishe Wolle und Mohairwolle träge.

Garne beinahe geschäftslos. Paris, 2. August. (W. T. B.) Die Börse war fes und

ziemli belebt, Von Renten zeigten sich besonders Italiener, Spanier und Türkenwerthe beliebt und böher; Rio Tinto steigend auf Deckungen der b sherigen spanischen Abgaben ; Goldminen im Einklang mit London fester; auch Banken besser, besonders Banque de Paris und Crédit Lyonnais. In elektcishen Verkehröwerthen fanden vtel- fache ‘Meinungskäufe statt. Eaftrand 1884, Goldfields 192, Rand-

mines 1014,

Sqcluß-Kurse.) 49/6 Französfishe Rente 100,25, 3 9/9 Ztalteriickde Rente 92,15, 39/0 dortugl {he Rente 22 70, PortugiesisYe Tadate Oblig. —,—, 49/0 Rufsen 89 —,—, 4%/ Russen 94 —,—, 3} % Rufs. A. —,—, 3 °%% Rufsen 96 —,—, 42% span. fußere Anl. 72,10 Konv. Türken 23,02, Türken-Loose 112,00, M —_,—, Defterr. Staatsb. —,—, Lombarden —,—, Bangue de —, B. de 1058, B. Ottomane 533,00, CGrád. Lyonn. 1070 Debeers 714,00, Geduld 124,00, Rio Tinto-A. 1434,

3458, Privatdiskont 27, Whj. Amst. k. 205,50, Wf. a. dts. P!. 121/16, W&s. a. Jtalien 6}, Whs. London k. 2,12}, a. London 25,15, do, Madrid k. 00, do. Wien f. 10268

Huanchaca 148,00, Harpener —,—, New Go S. M. 64,50,