1900 / 191 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kaiserliche SYteupne von Ost: 2c. Afrika, Kamerun. 30

ouvernements-Gericht. Rechtsanwä » 3 30. ¡fi L j | ; N wält ibi a. durch hierzu best f E eda i Abtheilungs: Gericht. fe h e âlte können als Vertheidiger auftreten, sofern sofern es si hs D standgerichtliche Untecsnes n Der (die) Sachverständige ist über die Verlegung, ihre Zu 8 227. Vorher ist, soweit erforderlich, die Richtigkeit dec Angabew

Kaiserliche Schußtruppe. Gericht beim G el cinem Kriegsgerihte oder Ober-Kriegsgeri ; ie mögli îhrli o Ret j m Garde-Korps. Armee oder Mari i Kriegsgerichte der | ordentlihen Verfahren handelt im q {chung und die möglichen Folgen ausführlich zu Protokoll Die Leichenó i im bürgerli raf- | des A . Werden di ngaben im (S Einführungsgeseßes der M.-St.-G.-O.) M.-St.-G.-O. fin rine ernannt find. § 341 leßter Absaß b. dur Mililärgetid iben (vgl. Abschnitt q pu erten die Einreichung eines s{hriftlihen Gutachtens, | verfahren liche Un RS D E gg des Anirdasteliens ret ist s a g ver-

d t , r ' ¿ 4 ; 4 : ¿ ur et Anwendung. der „Dienst- und Geschäftsordnung“), oft la L Diffe g essen Nichtigkeit eidlih zu bestätigen bleibt, ist zulässig. Zu 8 341. nehmen. ; 5 in Als Vertheidiger erscheinen in der Hauptverhandlung die 2) Die Zustellung der Entscheidung veranlaßt der Gerichts

16 Untersuchun shaiblunge der j i S 31. ; L: höheren Gerichtsbarkeit Die Zuzi j s O Untersuchung der höhe i E ) Um eig, Ae, auf Gujuchen aus d einem Geridtisheren der abgelehnt M Dle N Olte B n fahrín handelt. Pheren Gerichtsbarkeit im ordentlihen N : zu S m sind an ‘die Münzdirektion i in (8 Nr, 1 bis 4 bezeichneten Personen in der Dienstunisorm, | herr (Z 188). führungsgeseges zur M.-St.- A B ) werden 11 des Ein- | fahrens herbeigeführt werden würde. S E Zu § 144. gange rer s Prüfun Unzdire a in Berlin | Rechtsanwälte in der Amtstracht, oder, wenn sie zugleich 3) Anträge, die bei einer niht zuständigen Stelle ein- A 8 7 l J: übext S 32. d then unmittelbare Verkehr mit den Gerichtsbehörd E al L Uiterfücutgssade oder falls A feine Dûtén mla DO N RNanDes En A E Erie E s Veraug. ari, Vie. nag S n i L RAEEN ¿ I Udertrage auf Grund des 8 95 § 9 ean. 1 deulshen Schußgebiete ist zuge orden þ jedesmal i Ie r- | militärishen Dienstuniform, | E telle abzugeben. : den D abel n ben lie eue der Gelblirafe treten- E Aa Muitär-Strafgerihtsordnung r E Zu § 154 Abs , E | s a e C A Lts ch s Se R N Os E E E 1) Bie u T f sah steh ih d ; 0 en Fulen des § 2 der M.-St.-G.:O., It, 4 daselbst bezeihneten Pa O Die \chriftli a : j er le : ; j; Í nd. )warzen Anzuge. Die in Untersuchungssachen entstehenden, verordnungs- Dee GeriMdge Ie Freiheitsstrafe bis zu 6 Wochen handelt, Preußischen General-Nuditoriats n ac N a nams einer Miliben c Migung zur Beerdigung des Leit, Nad De A ut Fina, ues s wi Mkadgs dh ZU H 968. mäßig zuständigen Kosten für Reise und Märsche sind bei dew barkeit adi. 2 DEREM, 100, ber höheren Gerichts- Reichs-Militärgerichts. O Paragraphen wird in der Regel An ns s pes L dieg D Mini is H Nen Giia@ten id is a zu Meng t Dao E ie E P iere X 7 Va Io e, Bree ai le ift eine Be- e z : R DS: lihen Militäriustizho i; l gu Undigen rid, dem YHinwe ' mitteln bezüglihen Beurkundungen der Gerichts-Offiziere | Fonds zu verrechnen. er Verrechnungsstelle ist eine De- Die in den Fäll à 18. Die Verordnung des N vom 16. Zuni 1882 s In den S i Lo 59 223 ffff.). Un Zu S 228. und der rihterlihen Militärjustizbeamten (val §Z 280, 398) | scheinigung. des Gerichts - Offiziers oder eines richterlichen forderliche. Zustin: allen des & 9 Abs. 1 der M.-St.-G.-O. erx- | 2. Juli 1896, betreffend die Einrichtung von Slrafre e / ffigier - erfolgen - Kabale E ie Senehmigung dur jd, M 1)" Die Leichenschau darf in den Fällen des ordentlichen | müssen auh die Angaben enthalten, an welchem Tage der | Militärjustizbeamten über Tag und Stunde der Entlassung / imung der Militärbehörde zur Verhä und die weselseitige Mitthei E a gistern hät? der biernsiE a R tehrere Offiziere zur Stelle / ; j {hte ; i Gerichtsherr die betreffende Erklärung abgegeben hat. Jst | aus dem Termine mitzutheilen. der Untersuchun shaft ble s »€yo | ngung | F g (theilung der Strafurtheile (Centr.- at’ der dienstälteste Offizier über di Genet, sind Verfahrens nicht durch einen Gerichts-Offizier bewirkt werden. C Bie CEUEX A i z L E . 4 i j höheren Geib L eibt dem zuständigen Gerichtsherrn der [ V. f. d. D. N. S. 809), findét, soweit in S olgendet I Au 8 155 olt 4 e Genehmigung zuy befinde, Als der „zunächst erreichbare“ Amtsrichter ist der örtlich dieselbe schriftlih oder auf telegraphishem Wege erfolgt, so 1st 2) Die Berehnung der Zeugen- u. f. w. Gebühren wird stimmung ist die Gn etaas V Balle der Zu- ha Sa bestimmt wird, auf die Angehörigen dec Kaiser Ist per Ain dem Tode ei j | zuständige Amisrichter anzusehen (vgl. 7 167 des Gerichts- e N La Aram, DeR MOUCINIEA Se, fest ficiit T Cd a aktiven Dienste herbeizuführen. L IETNeN „gus «dent : T R ppen sinngemäße Anwendung. person eine unter der bürgerlichen Strafaeria aktiven Militiy perfassungsgesebes). Jn den Ersuchungsschreiben ist zugleich Angeklagte, die in der Hauptverhandlung des Neichs- | suchun sführer in der Hau e andtung der Standgerichte d In die Register sind nicht G ( gerlichen Strafgerichtsbark-it der über d (l inomméêñen % : gekiagte, 1 der Hauptver) g chs- | suhungsführer, Hauptverh g g Offizi S 19. Die von dem Gerl@taberte ia erichtsratl eon ror arer Weise betheiligt, so hat die A s E Hier Dae Val ausgenommeéken Bêrhand» Militärgerichts pecsönlih erscheinen wollen, können zu diesem | durch den Gerichts-Offizier, in derjenigen der Kriegs- und - itá t N : i L O - 2 AIcgSger i; ê Ï ine ck 2 n) Ar: B î C t D roc a oY De ri i i 11 fande Hber Angelaen Place" Mnenieure deg Soldaten | (np S V 2 gerlassnden Besdilise, durch | de man Msn gen SlaalsammalsGaft Ang «2 Die Miiarbeharben haben darau zu aden dah | "äie und Marscgebühenisse werden idt gewährt, | Miliäriube e n Gren ter - : gen strafdarer Handlungen, sowie Anträge en eie befindlihe Vermögen eines Abw k; L R N enen Falls ohne Zeitverlust die zur Rettung des vielleicht 2e A ANA O A \ on Schuktgebiete) er al auf Strafverfolgung gegen Personen, die der Militär-Stres | Mit Beschlag belegt oder der Abwesende für fahnenflhße gs 5 171 Abs. 1, § 185 Abs. 1, § 266 Abs. 1 Et loten erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden, au A ass Siraflinhiet candi In den ise ubgebleten fänin Uy Ta L T gerichtsbarkeit unterstehen, bei dem Gerichtsherrn oder ei erklärt wird. r fahnenflüchtig Bei der Vernehmung als Beschuldigte, Angekl te. stets Vorsorge für geeignete Aufbewahrung des Leichnams zut 1) Jedes rechtskräftige Strafurtheil muß dem zuständigen | fehlenden Militärjustizbeamten kommandierte Offizier die nit Disziplinarstrafgewalt versehenen Vorgeseßten des Besch IL. Von den bei den Schugßtruppengeri oder Sachverständige erscheinen Offiziere ober E. e HeUgen stets Dor|0rge Bret Jung des veiqnams zu | Shußtruppen-Kommando (der Dienst- beziehungsweise Ver- | Gebührenrechnung feststellen 98 M.-St.-G.-O.). O oder sriftlich anzubringen | eschul- Verurtheilungen hat die M bur, Tae N L E ianzuge (vergl. Anzugsbe)timmungen 11] der An adt: 3nsofern bei einem Selbstmerde hinsichtlih der Beweg- waltungsbehörde) E Angeklaglen unter s der Akten Die Goridiad O G sofort nah Be E clit BA Die Personen des Soldaten standes vom Deck ales Kommando zu erfolgen, wen! ( C ber: | der Schußtruppenordnung); Personen des Sold [agel A ifel oder Umstände obwal bie al lies co | zugehen und ist nah unten bekannt zu geben, jowelt es er- und an Gerichtsstelle zu zahlen; zu diesem Zweck erhält bet abwärts haben solche Anträ R L offizicr u. s. w. | aus dem Ver R N Und sobald der Verurtheilte Deckoffizier u. #. w. abwärts erschei 9es Soldatenstandes voy grunde Heise? oder Umjtußne 0 Es Len, Le S NAYELE Sr- forderlich erscheint. dem Gerichtsherrn der höheren Gerichtsbarkeit ein Militär-Ge- solche Anträge oder Anzeigen ihrem Kom. | Ws dem Verbande der Schußtruppe ausscheidet, ohne in das | sofern sie A sieb, in Mare o E ¿Ordonnanzanzuge mittelung nota Oen, muß a E erE ee rLOeE, 2) War der Antrag auf Untersuhung von einer Zivil- | rihtsshreiber, bei dem Gerichtsherrn der niederen Gerichts- / L NIETONNEWENT, Dies gilt namentli dann, wenn der Verdacht besteht, daß der behörde ausgegangen, so ist ihr von dem Ausfalle der rehts- | barkeit dèr Gerichts-Dffizier einen Vorschuß, der bei der vom

pagnie-Chef unmittelbar und mündli in | Heer oder in die Kaiserliche Marine ü mündli vorgebrahter Antra ) vorzutragen. Ein Verurtheilte ir j e ie arine überzutreten. Tritt der Auf Militärb E 1 | L l i ( : a auf Strafverfol i erurtheilte in das Heer oder die j M L 4 W “(liltarbeamte, denen cine Dienstun ; S j l rafbare Haudlungen eines Dritten zun Zes G N at ; ; Í Á L G Protokoll zu nehmen (S 151 Abj. 1 Mt Gn ist zu hat die Mittheilung nach Makaabe S Llo ist, nun diese Bestimmung sinngemäße oen vere ee in er I, ; E d FUfGeN Ana Vila a ai E hte etne is O E Q s . Bun esraths: rerord Ki f è e E ch ¿18 De Zu I 18( : s i 7 E wi P N 9 9 I D D. * i B j E 5 L L Lb J , B f Der Thatbericht ist i S f E I. Die die Vollftrèe eTTotgen, r 4 V L] N O j Jn den Alten Men enD ie Lohesermittelung R Maßgebead ist das Geseh vom 20. Mai 1898 (N.-G.-Bl. | Dec Aufsichtsbehörde ist der Vorshuß auf Verlangen in I E s ht ist in der Regel von dem nächsten Dis- | haben nad i M R Un veranlasser den Gerichtsherren Me ie eig festgcnommene Personen werden in derselben M Militärperson, ist zu vermerken, ob die erforderlihe Anzeige S. 345 ff.). Baar oder in Quittungen nachzuweisen. zunächst OTGefEi C E und unmittelbar an den ihm Kolirtands, eine Steae R des Urtheils dem Ober- badet. le in Untersuchungshaft genommenen (8 178) he, des Todeéfalles beim Standesamt erfolgt ist. Qu & 468. 3) Die Verrehaung der Strafvollstreckungskosten erfolgt reihung des Thatberichts abet, einzureichen. Der bei Ein- Verordnung zu ibetfenden ¡t gemäß S8 7 f. der Bundesrath- Zu 8 185 Abs. 2 , Zu 8 224 Abs. 2. 1) Der Gerichtsherr legt den Antrag mit den Akten dem | nah der Militär -Strafvollstreckungsvorschrift vom 9. Fe- Meldung zu erstatten (8 153 M Übergangcnen Dienststelle ist A a 34 Die Ladun von Reichs- p ' i Die Heran ichung zweier Sanitäts-Offiziere soll die Reichskanzler vor. bruar 1888. Auch in den Vorschriften der §8 128, 129, 130, ? O O -St.-G.-D.). Vorstehende Verordn S Pt : geseßten Dienstbal Lde e A oder Staatsbeamten ist der vor: M Re { bilden E h y Er äußert sich dabei“ darübzr : 131, 134 Ziff. 1 und 4, 185, 197 a. D. tit eue In den Bericht, welch E in Kraft omg out L. Oftober 1900 |- Zu 8 i è derselben mitzutheilen. actes a. wann der Anspruch erhoben ist, Aenderung nicht ein. S 1, weier in Gemäßheit des 8 158 Abs. 1 Urkundli - a E Q L : Zu S 229. þ. ob und in welcher Höhe ein nach § 465 der Militär- Berlin, den 23. Juli 1900. der M .-St.-G.-O. zu erstatten- ist, ist zutreffendenfalls h - un és dli unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift | g; L Hinweis auf die Bedeutung und die Heiligk: | Von der beabsichtigten Ausgrabung ciner Leiche ist die | Strafgerichtsordnung und nah Z 2 des Geseßes vom 20. Mai Der Reichskanzler. unehmen, daß die im Abs. 2 vor i | auf d beigedrucktem Kaiserlichen nsiegel Eides darf nicht a v TeRG S gkeit deg n DEL gien Us E 2 : s E 2 A Neiäidtaniler erfolgt ist |. 2 vorgeschriebene Anzeige an den Gegeben Dronthcim an Bord M Y Hobenzoller handelt werden: cleimede n Made A Vorhaltung be Ortspolizeibehörde zu benachrichtigen. 1898 zu erseßender Vermögenssczaden entstanden ijt. Fürst zu Hohenlohe. 0 Ô C s n E R: 00 O // Fl 0 f s de Lc f d. TA 3 ce i j 1 34 ai S 22 18. Juli 1900. 5 s , ven | religiöse Bewußtsein anregenden Weise “folaen G in d e E V \ N:

Jn den Fällen der 88 181 und 18 _& (L. S.) Wilhelm, I. R. zelnen Falle dem Bildungsstand u: , R Hai ) L0Z der M.-St.-G.-O. j Schwurpflichtig N order der Persdnkichkeit di Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

ist unter „Militärbehörde“ der T i Va irs 2 E | ; s 22A L Uruppcnthe T &Ur!t zu Hohenlohe. U l en angepaßt werden. die nächste militärische Wache zu A D ate Nov Ç Sg : Es i Soweit es erforderlich erscheint, sind die strafrechtlidn M id die einer solchen Wache zugcführten Personen regelt ¿ Vorstehende Allerhöchste Verordnung wird mit Folgendem Fo pol des E alscheides befonders hervorzuheben. E Julien ; E . E T E E E N Qu T E E A | T [G nach den Vorschriften der Wachinstruktion : zur Kenntniß der Schußtruppen gebracht: P E ferner darauf zu halten, daß bei der Eidegabnatme M E j ot | 4 J i ti ; De 7 e7 e VFeie i »j D M t ; Ui i j 9 Ÿ 6 § y -

ch 8 23. I. Bestimmung zu S 4b dieser Verord R e eelerlihkeit gewahrt werde und namentli / gering h mittel | gut Verlaufte h Sn Erlassung von Stcckbriefen sind außer den Gerichts Dem Gouverneur ist falls E A O Silen ¿ed Anwesenden vor der Eide3abnahme \ih von ihre, W teutoLi | E A E f ———| Menge erren : die Befehlshabe S K u ETIQ1S- SEB i L =JDUS Erd Tbst die aeridte- | S erheben und währe A ) thren M rktort Trklter Preis tür 1 Dotvvelientner Me E i Defeylohaber selbständiger Abtheilungen herrlichen Befugnisse ausübt von Rhe Einleituse feit der Siitdlung Att Ung eine der Heili: Mi August E t Matter Mus ir 1 D p erze L | bth eldu s i Le U , niedrigster | höchGster } niedrigster | höchster | niedrigster | höchster Tar

beziehungsweise die mit d Pat 4a ; Fin. ; ; t den Vefugnissen eincs solhen | Einstellung eines Ecmittelungsverfahrens sofortige Meldung ZU S8 205, 208. i | ( i : Tag «E L T | &

| e Am vortagcn Außérdem wurdeu e Markttage am Markttage [4

Prets (Spalte 1) E ei i nah überschlägliher 2 oppe È fBnittes | Schätzung verkauft zentner r c Doppelzentner (Preis unbekannt)

Nerkaufí s

é b:

von seiten des Go ü iz R i E HSR R : bei Entwelhungen aus Gefangen Befehlshaber, sowie Ca auh jedes retsfräftige Urtheil zur Kenntniß- Für die Gebührenansprüd Abtheilungen die Gouverneure a ges oder Arbeiter- nahme vorzulegen. 4 i Militärpersonen gihbrenden 2 e der nicht n aktive Aeltesien. ‘Jn Deutschland joll jeder Miltgurf ce Garnifon- | Il. Bestimmungen zum Einführun gsgesege zur | F Sebühenordnung für Fugen und Sachotrktetee n n s E O e ed gs i : : 187 | D! S ge v Hauptmann aufwärts zum Erlaß von Stekbriefen befugt sein Militär-Strafgerichtsordn ung. Es Juni 1878 (R.-G.-Bl. “S. 173 f.) in der f ta : : E ( Zu 8 12, : Bekanntmachung vom 20. Mai 1898 (N -G.-Bl z S 969 - - O C 13.00 1300 | 1350 350 | 14,00 14,00 : -(D.-BVl. S. 369, v N N 3 3, I O 1 3a | 4 | /

(2 183 Abs. 2 M.-St.-G.-O.)

E R LVT v: ; á 689 ff.) maßgebend E | S 54 : Militärgerichtliche Untersuchun x y E ! gevenod. : e e | T0 | f | R ; S 24. g 0 L gen ind thunli De é 2 Ug O o h I E , | Vertalhs Lili h T des Landesverraths oder des E E Gt A etsedigen. A E ages | Fürsenwalde, Spree. E 180 | 20 | | 1560 | 1560 militärischer eheimnisse ur Feststell _Die Hilfe der bürgerlichen Gerichte ist É / C e : E Stettin R a Ge C 4,8 14,80 15,20 5 C 5,50 9,90

bestandes des Gutachtens einer Mi zur velstellung des That- | weise in Ärspruch As ur ausnahms- A. Fm Allgemeinen. fs - : 15,00 15,20 : - j ner Militärbehörde d N bUA , Alnlpruc). zu nehmen. Die Aus31 a A A E | V0 | I : E E, A J ; o 5 » á ; ; ch V p 5 f 7 t, ; ; ! ih | a. M T L D, 58 dée 15,00 stets dur Vermittelung des de act E Sub 0 E sich an dem Orte, wo eine militärgerichtliche | Militär-Strafgerltse s achverständigen ijt, soweit nicht die i a A EN h | A : j 0 ruppen einzuholen (8 218 Abs. 3 M.-St.-G.-O.) 5 Vörnabtie Lerselger g S E wedb werden soll, eine zur in das Ermessen des Gerichtsherrn in Le Vorschriften enthält, Sn i. Pomm . E N - S n 20 E i 4 14,77 :). erjeten an si zuständige militärisck f j A Yerihtsherrn, in dringlihen Fällen des E E 5 00 250 i 14,80 ( l Stelle, Untersuchungs : oel Wauen des S e O 1 15,00 | 15,00 E V ) e, 10 suchungsführers, gestellt. D L 14,00 | 2420 1450 | 15:00 706 14,00 - S 3,5 13,50 E T0 40 | 1A 28 14,00

25 , P i V 4 ist das Ersuhen um Nechtshilfe in der Rogs ( QOUMunagsS ut 22D Selsentlibung bereflenden Verhandlungen | rit! faden um Rectohilfe in der Regel an diese zu | Vel ‘geciilid nedinishn Fragen dürften indes zu [f 4 O luß der Ermittelun Jn den Ersuc zj S ärishen Rücksihten nachstehende Gesichts; i e 3, N 4,60 | 148 gen Jn den Ersuchungsschreiben um Nechtshülfe nd diejenigen | obahhten sein : / Óstehende Gesichtspunkte zu be i , E 15:10 E 15,30 | 15:30 30 456 15,00

dem höheren Gerichtsherrn und von dies L ON I lejem, nahdem er das | Punkte, um deren Ermi GAA 2E D 2 im j i, eren Ermittel der § ) â . M C - H D Veiietantiee au twa Erforderliche veranlaßt hat, | genau und bestimmt anzugeben. er Aufklärung es sich handelt, a i a E De Slabaleite erscheinen für solche Fragen 0 L G e a2 8 1A O L i A 14,80 i ilt i T FRP : L : erien 3 di 5 / G A i 4,60 4,9 5/20 | 5,2 5 2 2 9,00 j Die Se jor E en Fällen des 8 223. IIT. Bestimmungen zur Militär-Str afgerihts- Sachverständigen. en Untersuchungen als die zunächst gegebenen SOGa S P 1340 [N 15/40 15/40 A A - au darf in den S i ord O N 2) Bedarf e i i : j Ea : L 13,96 495 | 1425 1425| 1656 ( 28 24 90 | einen Gerichts-Offizier bewirkt Aci E Gen m dur Zu § 3 Abs. 2. A in Bu Rae ag etnes Vbergutächtens, so wird es sich eudatt A 14/60 | 1480 | 15,20 3 069 ; 14,90 Für den B S 26. „1e eÎ8 den Fällen des § 3 Abs. 2 hat der Getihtsherr, der | ® übertran sen Grslattung einer Kommission Halberstadt S a eile E 150 | 1475 | 1500 ür den Berei E, i j ie j Er A S y Jl8herr, der E HRI ee ; : A E 14,25 | 14,50 14,750 | S Reichêkanzler ie terte D ecliten Schußtruppen ist der D A D Freiheitsf|trafe anordnet 451), den 3) Bestehen au nach diesem Obergutachten noch Zweifel Erst A a N 14/50 14,80 1500 | 15,20 E i e aua (9 21 M.-St.-G.-O.). behörde des Besttasten ungota n L i vorgeseßten Zivil- ben O N S des rangältesten Sanitäts: Offiziers bei C or L 15,00 __HER Le LBaO , 8 27. : _des Best gesäumt mitzutheilen. y er-Kommando der Schußtruppen ; s Le 14,60 | 15,00 15,10 15,90 ; j ; ö 8 11 Grf t ruppen erfordert werden. Zur E E S | i | Í - B oder die Anklage gen I verg nterfuchu rgshaft nien z 1) Bu Doimetfchern sind in erster Linie Militärpers Ö ffiller cine Eo E Ho DEERE, Sani a L 3/76 14/00 - 2 1450 15,00 wenn der Beschuldigte Öffizior n Beri tsherr, wählen, die die Sprache des zu Vernehmenden e) D l | männern, heranzichen: andererseits d ervorragenden Fa- "2e Pia E S 7L 17,14 g Le 17,43 17,43 Ingenieur des Soldatenstandes ffizier oder | womöglich auch schreiben. : OLEGRER: UNY zuständigen militärischen Stelle 8 a eiwaige Anträge der E u Rie Eh 5, 15,70 | 16,20 16,70 16,70 dem höchste i ist Kann der Di es A S on wird ¿n en Qlelle Berücksichtigung finden. Dieses R E O i 17,00 | 17,60 18,00 Leo Ab Ange eem vporgeseten Militärbefehlshaber im schreiber (8 150) bt br Des Militär-Gerichts- R E 0E in der Regel den Abschluß der Begutachtung S E N [ZE 14,65 1828 17,19 1661 M I S V I SRCC: J p, É : E Cc il, J azu U- : LEE . a 4 A j : 7 : i : i: i : Z ; I ,67 | (0 3,8 ZU, die dieemn Dorgelcie Ée em M tar, | ŸE vorbagden, V brigen Sor: ge nen, Joi | und Verme Ute edie, de Helhendffaungo ui O 110 | 18 beamte im doppelten Unterordnungs-Verkältito f tür? 2) Müssen in Ermangel Maneteongegogen werden. | Untersuchungen abgegebenen Gegen „in militärgerichtlicen L ero gs-Verhältnisse steht, au „Ermangelung geeigneter Militärpersonen etjuchungen abgegebenen Gutachten der Militär- oder nit is In glei porgesebten B ilitärbefehlshaber zu benaehritaz 0 für bie Aua n Divilsiande E eee TELEN, ¿O fUID U Tons Deo Sa ae zuent rarigältesten Sanittts-Offi Sanîtäts-Offizier S ivie h verfahren, wenn ein Offizier, | gebend. Si: beleben Oebitktee ien Vorschriften maß- ci dem Ober-Kommando déèr Schußtruppen ob. beamter aus Anlaß DeS cingeoRE E e für Zeugen und Sadverständige s 80. Sun ung f L DETNN Strafhandlungen ; ; Ls ; ( erfahr ¿(G - ck ; : ° i G5 E ao E Sten des militärischen Dienstes enthoben wird (S6 1A i S0 E 173 ff,) in der Fassung der Bekanntmachung 1) Vei Förve Bei Körperverlezungen, Sen | N | 14,00 | 1430 | 1480 14,80 , 250 M.-St.-G-O). E 0. Mai 1898 (R.-G.-Bl. S. 369, 689 ff.). des Bürgerlichen See bungen, bei denen eine der im S 224 s E Noggen Ri Du aa diesen Fällen ist zu gleicher Zeit dem R:ichs- e Qu 89 112 120. big fn: a e Strasgesehbuchs vorgesehenen Folgen einge- is S 1840 zler Meldung zu erstatten. M éifolai A e de NIUng s Dolmetschers erforderlich ist ärztliche Unterfuciur E, ne Cra kann, ist die Zut: as se 11,90 L 1250 | 1250 ¿ : e N eginne der G ! el ‘raten, j C E Ee le | | i gra p Von dem Berichte, véidae nah § 252 M-St.-G.-O im Ermittelungsverfahren durch E “Untersu E pon de Sanitäts-Offizieren, vorzunehmen Zodenkalls 4 A 13,00 1350 | 13,60 ea neg Feüen den Kaiser oder das Hei gerichieien Qo9: | sijenven "ie eren), der, Slandgeridte dur den Vor: | tines Stabaarziss ode er (elte f cvllens vom Nang P 2 | 0 160 , J oer Kriegs- und Ober-Kriegsgerichte | gebieten genügt die Zuziehung ei s V 0 In den Schup- E ege Se O D e 1290 e g eines Arztes. Brandenburg a H. . . + + + + + ia o | 0 frantfurt a Ste ete 9 a e L 40 14.60 | 14/60

zu den aktiven Weizen.

| E R Oa 1225 O T d D 15/20] 15,75 7 15,02 1, Tilsit | I 4 “O O20 3

Gi t N I

o S 00S S

DD

«P P, b, t P GO Co Sa

4,50 - 4,60 14,80

E E R

g0 007390 . . o *

0 Pm Y

C5

a

E E E 15,00 | | 1540 | 18640 | 15,70 l i B. . . . - . - . . 1 3,00 14,30 15,30 15,30 Plauen i M 17,40 17,40 E 16,60 | 17,00 17,20 | 17,40 E S an 17,00 17,25 17,50 Offenburg C s N DE 15 40 15/80 ss P 1480 | 15,10 15,10

D M. T aas 6 0.0 0 0 0099.0 6,0

l

Ee E Ee. ou

O

verraths oder Landesverraths oder wée ; brechen oder Vergehen sich darstellenden Vert eines als Ver- | durch den die Verhandlun füh T de Af l erraths militäri ung sUhrenden Militärjustizbeamten j Ó S a e S A p ist, ist Aer De Hnd B Rot den SS 208, 197 für Sachverständige | lich Ht ee nes E s f augebende Sutacten schrift- e s j uppen auf dem Di z ; E Cn { ; R achverständigen ge- 4 E O : Ó ; j ienstwege Ab Ueber die Beeidigung im Ermittelungsverfahren ist ein einém jeden bestan eL ageer Veridledener Meinung sind, von E E e eis aru ee 3/4 2% a0 142 N, . . S E . L V, L E 13,60 13,90

schrift einzureichen. ; 8 99 Singen aufzunehmen, erfolgt die Beeidigung in d eben 4 Müsscn in Ermangelün i : : ,_ | Hauptverhandlung, so ist in das t x 1b a, DER Vei leichten Körperverlezungen wird

RALN ee deu in Roleinen Aereldietee die ein ae rere Dil igetett, E bat in eeblia # 0A E U gr des Verleten genügen hen auch zu anderen als militärgeritli i ; Dr! G e er Augenschein staktgefunden, ist dessen

militärischen Dienstgebäudén Maud M er geenben Die Beglaubigung geschieht in folgender Form: ac nas Protokoll anordnen e N ms gegen Karten , die auf Anordn q a enoig, annte auch, einer beeidigten Gerichtsherrn am Tage der Hauptverhandlung ausgegeben B ‘u und Gerichts-Offizier) Helle Je Veit T Bera Jedos e ues u / n F nothwen ig /

Ee j E air v3 i O M a le d : En P eo 96 12/50 12,75 12,75 Mol © ; : O 13,00 3.( Ti 13,40 13,40 L io 1360 | 1380 | 1380 E it 13,50 13,50 Namsôla ü E 14,00 14,50 } j Trebniß i L V 11,50 14.00 14,60 15,00 Ohlau è ¿ 13,00 14,00 j j Brieg N s i; 13,40 14,00 14,20 14,40 “90 N j Lea pi 14,64 14/64 Bunilau ; a H 15,40 15/40

Do Sa: C0000 00, gor O

[4 on

werden. Bei Ausgabe d j j sgerichtsrat

“smiged ai llen, die n ea Berend y dh Wee well de a l A ahren. L i ias, G U Absähen der Ziffer B1 zu ver- ên des Angéekl D Kut Me Le T Es ! ungen an Personen, die ni ilità ' erarligen Untersuchun

an géklagten thunlichst zu berüsihtigen (8 283 find, h abe a M Bt ied aktive Militärpersonen S eriudungsführer nit lde Ñ seln, ie ü E upt das

Ol-W.- s ührt wird, erfolgen in der Regel wo die Untersuchung ge- i auh bei männlihen Personen möglichst zu

E E SUSIVINO 0005 I

8.