1900 / 199 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4

§1 qm in der Grundsteuermutterrolle nahgewiesen, | namens der Frau Anna Schade, geb. Schmidt, zus in dem auf den 6. November 1900, Vor- | drei Posten im Grundbuche werden gelöst werden besteht aus der Parzelle Kartenblatt 22 Nr. 1504/19 | Walmersdorf bei Stentsch, mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht | (F. 2/00). / 4 und i} unter Nr. 25 154 der Gebäudesteuerrolle mit | 26) der 34 vormals 4°/otîgen von 1884 Litt. O. | anberaumten Termin anzumelden, widrigenfalls sie Mesem den 14. Juli 1900. 6650 M Bintigem Nußungswerth zur Gebäudesteuer | Nr. 599 236 über 1000 46, beantragt von Johann | mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen und die gedachten öniglihes Amtsgericht. mit 249 60 G veranlagt. Der Versteigerungsvermerk | Karl Gottlob May zu Taubenheim (a. Spree), i i ift am 23. A 1900 in das Grundbuch eingetragen. Vexlin, den 14. August 1900

: Dritte Beilage \ zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

27) der 34 vormals 4 °/oigen von 1880 Litt. D. [6780] Au gebot. e

Nr. 168 200, 168 199 über je 500 4, Litt. B. Nr. Vit wefoad mite adt v Le ; , ; zeichneten Hypothekforderungen ein Recht ‘zu haben 139 117 über 300 G, beantragt von dem Privat- werden gem. L §9 n Hyp.-Ges. vom 1. Juni 1822 und Art. 123 Ziff. 3 des Ausf.-Gef, zur Het

E Au (bei Leipzig) namens | „nd K.-O. vom 13. Februar 1879 zur Anmeldung dieses Rechts innérhälb-fe{chs Monaten, spätestens big

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

1900.

E Ee e D e n Lp TMEP S arat 10" erie irie tas O

P I

T E G Sa E Sa Ia L mo R N R R A E n E E I S ar EELA I N INEAA

[42875]

Zur Zwangsversteigerung des dem Erbpächter Joachim Howe zu Jabelly gehörigen Erbpacht- ehöfts Nx. 4 daselbst steht nah dem vom Groß- erzoglihen Amtsgericht am 25. Mai 1900 erlassenen Ve:kaufsproklame der Ueberbotstermin auf Sonn- abend, den S. September 1900, Vormittags 11 Uhr, an. Derselbe wird vorschriftömäht in Erinnerung gebracht mit dem Bemerken, da in dem heute stattgefundznen erften Verkaufstermine für das beregte Grundstück ein Bot nicht abgegeben worden ist. :

Viützow, den 18. August 1900. Der Gerichtss{hreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

[42872] Aufgebot.

Das Aufgebot folgender Urkunden is von den nachstehend Bezeichneten beantragt worden: der Schuldverschreibungen der konsolidierten Preußischen Staatsarileihe:

+1) der 3F vormals 4 9%igen von 1885 Litt. E. Nr. 937 194, 1 006 842, 1114 536 über je 300 Æ, beantragt von dem Schankwirth Josef Schaaf in Köln-Deuß,

2) der 34 vormals 49/6 igen von 1880 Litt. E. Nr, 314 128 über 300 M, beantragt von der Wittwe Emilie Werner, geb. Schüler, zu Berlin, Rosen- thalerstraße 66,

3) der 3} vormals 4 9/6îge:n von 1885 Litt. F. Nr. 352 638 über 200 (6, beantragt von dem Kanzlei- rath Arnold Zitßlaff zu Berlin, Holsteiner Ufer 9,

4) der 3F vormals 49/0 igen von 1880 Läitt. D. Nr. 105 561 über 500 4, beantragt von dem Pfarrer I. Planz zu Hilbrinaen (Kreis Merzia),

5) der 34% igen von 1886 Litt. F. Nr. 29 786 über 200 #4, beantragt von Frau Bertha Rsöhi, geb. Ehrenberg, zu Berlin, Danzigerstraße 5, namens des Schlähtermeisters Adolf Röhl ebenda,

6) der I. 33 9/oigen

a. von 1887/88 Litt. C. Nr. 91 704 über 1000 4, Litt. F. Nr. 72190 über 200 M,

b. von 1889 Litt. E. Nr. 228 465 übir 300 , Litt. E. Nr. 228 466 über 300 M,

II. 3 %/oigen von 1892/93 Läitt. C. Nr. 158 945 über 1000 Æ, Litt. D. Nr. 153 490 über 500 M, Litt. E. Nr. 116 474 über 300 M

kteantragt von dem Königlichen Steuer-Einnehmer I. lasse Meyer in Badentstedt (bet Hannover).

7) ‘der 34 9% iaen von 1889 Litt. E. Nr. 296 484, 296 485, 297 365, 297 366 über je 300 4, beantragt von dem Justizrath Emil Schniewind zu Köln namens des Bankhauses J. H. Stein zu Köln und des Kaufmanns Heinrih Heep zu Montjote,

8) der 34 vormals 49/gigen von 1885 Litt. C. Nr. 702 498 über 1000 4, beantragt von der Wittwe Maria Anna Smidt, geb. Geyer, zu Kotta (bei Dreèden), Florastraße,

9) der 32 % igen von 1885 Litt. E. Nr. 15 943 über 300 Æ, beantragt von dem -Postverwalter A. Ocker zu Neuenhaus (Hannover),

10) der %/oigen von 1890 Litt. F. Nr. 205 409, 205 410, 205 411 über je 200 M, beantragt von Nechtéanwalt Dr. Heim zu Dresden namens der Wittwe Marie Peschel, geb. Georgi, zu Dresden,

11) der 3# vormals 4 9/gigen von 1876/79 Litkt. E. Nr. 15 369 über 300 #4, beantragt von dem König- lihen Steueraufseber Wilhelm NReichhardkt zu Berlin, Perlebergerstraße 10,

12) der 3¿9%/oigen von 1887/88 Lätt. E. Nr. 156 572 über 300 #4, beantragt von Fräulein Emma Ziegeler zu Schöneberg, Golßstraße 46,

13) der 3 %/aigen von 1885 Litt. E. Nr. 19 071 über 300 M, beantragt von dem Privatier Job. Wilh. Salzmann zu Eisena, Kasernenstroße 2, namens der Frau Hermine Salzmann, geb. Lesser, zu Brotterode,

14) der 3} vormals 4 9/6 igen

a. von 1880 Litt. D. Nr. 169 264 über 500 #,

b, von 1881 Litt. E. Nr. 484714 über 300 Æ,

c. von 1882 Litt, D. Nr. 234 903 über 500 4, beantragt von dem Rehtsanwalt Tichauer zu Berlin namens der Wittwe Marie Schmidt, geb. Roebling, zu Berlin,

15) der %igen von 1892, 1893, 1895 Litt. E. Nr. 660 634 über 300 H, beantragt von dem Stein- bruchétpächter Friedrih Wilhelm Stecher zu Neu- greußnig (bei Döbeln) namens des Poftgehilfen Otto Paul Stecher zu Borstendorf,

16) der 3F vormals 4 °/gigen

a. von 1880 Litt, D. Nr. 99 803 über 500 4,

b. von 1883 Litt. D. Nr. 404 514 über 500 4, beantragt von der Malerin Helene Noack zu Dresden, Ostbahnftrake 17,

17) der 3F vormals 4 9% gen von 1876/79 Litk. E. Nr. 82 747, 82748 über je 200 4, beantragt von dem Rechtäanwalt Irmler zu Berlin namens des Fräuleins Johanne Marie Schiller zu Bauten,

18) der 32 %oigen von 1887/88 Litt. D. Nr. 122 030, 122 031 über je 500 4, beantragt von Fräulein Hedwig Schaarscbmidt ju Glauchau,

19) der 34 %oigen von 1890 Litt. E. Rr. 532 121 über 300 Æ, beantragt von dem Weinküfer Berthold Stodckhaußen zu Berlin, Sellerftraße 15 a.,

20) der 3# vermals 4 %/cigen von 1882 Litt. F. Nr. 216 028 über 200 4, beantragt von Fräulein Elisa Tichaen zu Gebweiler (im Elsaß), Mittlere Séchöôppençasse 34,

21) der 34 °/oigen von 1885 Litt. C. Nr. 20 702 über 1000 M, beantragt von der Firma Simonis & Lans zu Sachsenhausen- Frankfurt a. M.,

22) der 3 °/igen von 1895/96 Litt. E. Ir. 174 095 über 300 Æ, beantragt von dem Rechtsanwalt Hoff- ftaedt zu Berlin namens des Gerichtsdieners a. D. (arl Wischniewski zu Osterode (Oftpreußen),

23) der 3} vormals 49%/ gen von 1880 Läitt. C. Nr. 111 345 über 1000 Æ, beantragt von dem Arzt Dr. Titttmann zu Grohnde (a. Weser),

24} der 34 ‘igen von 1885 Läitt. D, Nr. 23 605, 23 606 über je 500 Æ, beantragt von dem Kauf- mann Jacob Schlcß zu Offenbach a. M., Kl. Bier-

grund 2,

25) ter 34 ‘sigen ton 1890 Litt. E. Nr. 427 432 über 300 Æ, bezontragt von dem Wenofser.shafts- b:amten Oékar Schmidt zu Berlin, Schäferstraße 14,

28) der 3E vormals 4 9/oigen von 1885 Litt. C. Nr. 677 685 über 1000 (4, beantragt von der Firma J. G. Scheder sel. Sohn zu Schweidniß namens der Frau Anna Maria Faustmann, geb. Schwarz, zu Michelsdorf,

29) der 34 vorinals 4 °/oigen von 1885 Tätt. E. Nr. 1049 300 über 300 #4, beantragt von dem Diakonus Otto Schröter zu Ranis (Kr. Ziegenrück),

30) der 34 vormals 4 9/igen von 1884 Litt. C. Nr. 537462 über 1000 A beantragt von dem Bädckermeister Oskar Schöne zu Löbtau, Linden- ftraße 45,

31) der 34 vormals 49/ctgen von 1880 Lätt. B. Nr. 66619 über 2000 4, Litt. E. Nr. 440 528 über 300 M, ReN von Frau Kunigunde Seeltg, geb. Kurnick, zu Briesen (W.-Pr.),

32) der 3F %igen von 1886 Litt. E. Nr. 64 900 über 300 M, beantragt von dem Rechtäanwalt

ischer zu Breslau namens der Frau Theresia

eiffert, geb. Bartsch, zu Breslau, Vincenzstraße 15,

33) der 3F vormals 4 9%tgen von 1880 Litt. D. Nr. 138 914, 138 915 über je 509 4, beantragt von dem Landgerichtsrath Joseph Schulte zu Münster i. W., Bisginghof 22,

34) der 3X vormals 49/oigen von 1876/79 Litt E. Nr. 13389 übèr 300 4, beantragt von dem Gatlt- wirth Hinrich Tödt“ zu Reinfeld (in Holstein), namens der Tôodt’schen Erben.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 20, März 1901, Vormittags L107 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht hier, Klosterstraße 77/78, 111 Treppen, Zimmer 6/7, anberaumten Aufgebotstermin thre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Berlin, den 6. August 1900,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82, Lieber.

[35397] Aufgebdt.

Der Vorstand der katholischen Kirhengemeinde zu Bielefeld hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenea Rheinisch - Weftfälishen NRentenbziefes Litt. C. Nr. 10820 vom 1. Oktober 1859 über 100 Thaler beantragt. Der Inhaber des Briefes wird aufgefordert, späteftens in dem auf den 17. April 1901, Vormittags AUA Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 28, an- Feraumten Termine feine Rechte anzumelden und den Rentenbrief vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Münster, den 14. Juli 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 6. F. 23 00

R, Aufgebot. DieéWittwe des Restaurateurs Hermann Ohse, Nosa, gebor. Spielberger, zu Bad Aibling hat das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen Ver- ficherungspolice der Versiherungsgesellshaft Thuringia zu Erfurt vom 11. Oktober 1880, lautend über 5000 M, schreibe: „Fünftausend Mark“, auf den Todesfall des Versichertin, Restaurateurs Hermann Okse in Aachen beantraat. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Januar 1901, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 58, an- beraumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde ecfolgen wird.

Erfurt, den 13. Atigust 1900.

Königliches Amtsgeriht. Abth. 8.

[39512] Aufgebot.

Auf den Antrag des Besigzers Martin Pukall zu Pillihowo ift unter der Behauptung, daß die Posten getilgt seien, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Löschung nochstehender, im Grundbuch von Pillihowo Band 1 Blatt 3 eingetragener Posten, nämlich:

a. Abtheilung 111 Nr. 1: Ein Hundert zehn Thaler als der den 4. Theil des Normalwerths dieses Grondstücks erreihende Theil der väterlihen Œrb- theile der minorennen Geschwister Elisabeth, Anna und ‘Gottliebe Chall von zusammen 138 Thalern 7 Silbergroschen 6 Pfennigen, welche ihre. Mutter, die verwittwet gewesene Chall, jeßt verehelichte Bleich, gemäß Erbtheilungsrezesses in der George Chall’|hen Nawlaßsawe vom 17. Januar 1837 \chuldig geworden, und welh:2 von dem Tage ab, wenn die Kinder für ibren Unterhalt selb} sorgen, mit fünf Prozent verzin|st werden müssen, find auf den Grund des gedachten Erbtheilungsrezesses, vermöge Dekcets vom 5. August 1841, hier eingetragen worden ;

b. Abtheilung 111 Nr. 2: Acht und zwanzig Thaler sieben Silbergroschen ch8 Pfennig, als der Rest tes väterlihen Erbtheils der minorennen Ge- \hwister Elisabeth, Anna und Gottliebe Chall, und zwar für jedes 9 Thaler 12 Silberaroshen 6 Pfennige, welches deren Mutter, früher Wittwe Chall, jeßt verehelihte Blei, aus dem George Chall’schen Erbrezesse vom 17. Januar 1837 mit der Ver- vflihtung \{uldig geworden, das Kapital von dem Tage ab, wenn die Kinder für ihren Unterhalt selbst sorgen, mit 5 Prozent zu verzinsen, sind auf den Grund des gedachten Erbrezefses, infölge der Aller- böten Kabinetsordre vom 29. ®Pezember 1843, vermöge Dekrets vom 12. Juni 1844, hier nach- träglih eingetragen worden ;

c Abtheiluna 111 Nr. 3: Vier Hundert Thaler rückständiger Annahmewerth, veruünélih wit fünf Prozent jährlich vom Tode der Anna Bleich, ge- borenen Stockmann, ab, welher zu gieihen Rechten mit Ein Hundert Thaler der Elisabeth, geb. Chall, verehelichten Zerwer in Gilwe A., als Aktfindung wegen ibres dereinftigen Muttererbtheils überwiesen worden ift. Eingetragen aus dem notariellen Abtretunas- vertrage vom 27. Januar, 2./7. Dezember 1864, ex decreto vzm 2. Januar 1865,

eingeleitet worden. Ueber die Posten Abtheilung TIT Nr. 1 und Nr. 2 sind Hypotheken-Dokumente gebildet.

Die oben genannten Gläubiger oder ihre Rechts- nachfolger werden hiermit aufgefordert, thre Ansprüche und Rechte auf die aufgebotenen drei Posten spätestens

zu dem auf Montag, den 22. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, ‘«nbéraiimtkett Mustebet unter dem Rechtsnachtheile aufgefordert, daß im Falle der Unterlassung der Anmeldung die Forderung für erloschen erflärt und im Hyvothekenbube aelöscht würde.

Pfandobjekt und Schuldner

Ein-

getragen ‘im Hyp.- Bude für

—— D

Summe und Gegenstand der Forderung, Gläubiger unb

Bemerkungen

Hs. Nr. 82 in Seibers- dorf der Simon und Therese Ed- staller

Hs. Nr. 150 in Geisberg der Andreas und Korona Hirsch Hs. Nr. 20 in Münchham der Josef und Elisabeth Greilinger Hs. Nr. 33 in Simbach der Klara Stelzhammer und deren Geschwister

Simbach, 26. März 1900.

(e B)

Kirhdorf

Bd L

S. 179

SBittib- reuth Bd. IT S, 105

Münch- ham Bd, II S. 267

Bd. TITI

S, 952

Zur Beglaubigung :

1) Anspruch der alten Toflerkinder Peter und Mathias Eichinger auf R dann hoczeitlihen herkömmlichen Ausgang ohne

nag,

2) Anspruch des Mathias Eichinger auf Unterkunft und Krankenkost im Krankheitsfalle bis zur Wiedergenesung, auf Medizin vier Wochen lang ohne Anschlag,

3) 50 Fl. = 85 4 71 „Z unverzinslihes und bei Verehelihung oder in anderem Bedarfsfalle JIeßlsberger,

4) Anspruch derselben auf Ausfertigung im Werthsanschlage von 50 F[,, auf herkömml. bochzeitl. Ein- vnd Ausgang oder hiefür 3 Fl, dann auf Unterschlufs- und Krankenbenefizien ohne Anschlag,

5) 50 Fl. = 85 M 71 4 unverzinslihes und bei Verehelihung oder in anderem Bedarfsfalle zahlbares Vatergut der Therese Jeuls- berger nah Vertrag vom 26. Oktober 1827.

346F Fl. unverzinslihe Kaution für Andreas Maier bezüglich des aus dem NRülklasse des für vershollen erklärten Thomas Mater empfangenen Erbtheils.

zahlbares Muttergut für Cherese

40 Fl. = 68 M 57 S elterlihes, nah Bedarf zu zahlendes Heirath- gut des landesabwesenden Anton Defsser.

1) 51 Fl. 1 Heller = 87 M 43 „Z Muttergut des Johann Mitael Dersch, seit 15. September 1846 für die S Ii an das außereheliche Kind der Franziska Oelmaier kautionswei| verpfändet,

2) 6 Fl. 30x Kr. = 11 A 16 Z Muttergutsres für Georg Dersch,

3) Anspruch der Barbara und Magdalena Ders auf Wohnung und Krankenbenefizien ohne Anschlag.

e

Kgl. Amtsgericht. v. Hueb. (L.-S.) Meggl, Sekretär.

K. Amtsgericht Heilbronn.

Aufgebot.

Nachgenannte Verschollene, deren Tod:serklärung in zulässiger Weise beantragt ist, werden aufs gefordert, sih spätestens in dem auf

Freitag, den 22, März 1901, Nachmittags 3 Uhr,

as m Mgen Gericht anbéraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfaus ihre Todeserklärung erfolgen wüide. Alle, welche Auskunft über Lebcn und Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Amtsgericht hievon Anzeige zu machen. Heilbronn, 15. August 1900. Amtsrichter Kaulla.

Name des Verschollenen

Name des Antragstellers

aufgefordert ,

Gericht Anzeige zu machen. Camberg, den 14. August 1900.

Königliches Amtsgericht.

\chollen. Beyer, Gottlieb Heinrich, geb. am 20. April 1848 in Böckingen, | Friedrich Beyer, Vorarbeiter Sohn des f Georg Martin Beyer, Bauers in Böckingen. und der + Katharine Barbara, geb. Schnepf; im Jahre 1878 nach Amerika gereist vnd seitdem verschollen. Heinrich, Juliane Christiane, geb. Sttegele, gewesene Wittwe des | Christian Leonhard Heinrih, Weingärtners hier, geb. am 14. Dezember 1830, / Tochter der am 1. April 1891 hier f Christine Katharine. Leit, Wittwe hier; 1879 nah London gereist und féitdem verschollen.

Jeuther, Jakob Heinri, geb. am 17. Mai 1850 in Thalheim, Sohn des f Johann Ludwig Jeuther, Bauers, und der f Helene Karoline, geb. Hellinger, nachher verh. Pfennig daselbft ; gereist und seit 15 Jahren verschollen.

Die Kinder der Christine Sybille, geb. Grimm, Ehefrau des Georg | Christian Heinrih Häfele, Webers, zuleßt in Untergruppenbach wohnhaft; 1853

nah Amerika ausgewandert uñd verschollen :

Fohann Christian Jakob Häfele, geb. am 11. Juli 1834, Carl Heinrih Häfele, geb. am 17. Auguft 1853, Christine Dorothea Häfele, geb. am 10. September 1841, Johann Jakob Häfele, geb. am 19 Februar 1843, Mathäus Friedrich Häfele, geb. am 19. Juni 1845, Wilhelm Gottlieb Häfele, geb. am 14, Oktober 1847,

) August Häfele, geb. am 8, : : uß, Ferdinand, Kaufmany, aeb. am 10. Februar 1860 hier, Sohn | Adolf Strauß, Kaufmann in des + Levi Strauß, Fruchthändlers hier, und der f Johaune, geb. Hahn ; 1880 nach Amerika gereist und seitdem verschollen.

Grieß, Leonhard Friedrih, geb. am 23. Januar 1831 zu Thalheim, |W. Wishuff in Vaihingen Sohn des f Iohann Jakob Grieß, Bauern in Thalheiw, und der Elisabethe ‘Margarethe, geb. Wormser; seit 1853 mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika abwesend, verschollen.

ai 1850.

Schauer, Karkt Josef, geb am 25. Oktober 1856 in Biberah, Sohn |R.-A. Rosengart hier als Be- des f Josef Schauer, Bauern, und der f Jakobine, aeb. Muth, da- 1882 nach Amerika ausgewandert und seit 11 Jahren ver-

vollmächtigter der Wittwe Auguste Stürmer in Kirh- hausen.

in Böckingen.

Gottlieb Leit, Kübler hier.

Karl Jeuther, Bauer in Thalheim.

1866 nah Amerika Heeb, Scuh-

machers CGheleute in Winzerhausen.

Münchwoeiler.

a. E. als Bevollmächtigter des Georg Grieß daselbst.

BVeröffentliht durch Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. Niclaus.

Aufgebot.

Auf Antrag des Pflegers Wilhelm Beer 11. zu Erbach mit Genehmtgung des Vormundschaftsgerichts | die Todeserklärung erfolgen wird. soll die ledige Katharine Schupp, 12. März 1825 zu Erbach bei Camberg, zulekt im | zu ertheilen vernmiögen, ergeht die Aufforderung, íFnlande auch wohnhaft daselbst, seit dem Jahre | spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige 1849 verschollen, angeblich nach Amerika ausgewan- dert, für todt erflärt werden. rine Schupp wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 20. März 1901, Vormittags 9 Uhr ,„ dahier anberaumten Aufgebotstermine zu |

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen | [42749] Alle, welche Auékunft über Leben und Tod der Verschollenen zu er1heilen vermögen , werden spätestens tm Aufgebotstermine dem | holen. Jhr Bruder, Zimmermann Adam Wied-

Aufgebot.

Der Restaurateur Wilhelm Müller aus Berlin, Griebenowstraße 20, Herrmann Wilhelm August Wolter, hat beantragt, den verschollenen Matrosen Herrmann Wilhelm | ersucht, spätesteas im Aufgebotstermine dem Gerih!e August Wolter, zuleßt wohnbaft in Charlotten- burg, für todt zu erklären. \chollene wird aufgefordert, fih spätestens in dem auf den 23, März 1901, Vormittags 11 Uhr, dem unterzeichneten Gericht, Abtheilung 11,

als Pfleger

Der bezeichnete Ver-

geboren den

Die genannte Katha-

Matrosen

Zivilgerihlsgebäude, IT Treppen, Zimmer 44, an beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen

zu machen. Charlottenburg, den 15. August 1900. Königliches Amtsgerizr. Abtheilung 11.

Aufgebot. Barbara Wiedmaier, geboren am 21. August 1844 zu Gschelbronn, is seit 1872 in Amerika ver-

maier in Gichelbronn, hat den Antrag auf Aufgeboté- verfahren zum Zwecke ihrer Todeserklärung gestellt Termin ift bestimmt auf Freitag, den 12. Apr

1901, Vormittags 10 Uhr. Die Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden

An?eige zu machen. Neekarbischoföheim, den 16. August 1900. Gr. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber: (L. 8.) J. V.: Höfler-

„M 199.

1. Untersuchungs-Sachen. “* J L d 3. Untfall- und Invaltditäts- 2c. Versicherung. 4. Vet v bil agg ên, Verdingüngei 2e. b, Verloofung 2c. von Werthpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. \ eri

Oeffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften 7, Erwerbs- und Witbbaits 8, Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene

Aktien u. Aktien- E E

ekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[42050] Aufgebot.

A. Die Pfleger 1) Bauer Jakob Kißner zu Wächtersbach, 2) Johannes Stübing zu Breitenborn, 3) Karl ODestreich zu Hellsteiny, 4) Adam Kaufmann ¡u Wolferborn, 5), Friedrih Kullmann zu Schlier- ba, 6) Heinrih Karl Paul zu Hesseldor|, 7) Jakob Horst zu Schlierbach, 8) Jakob Dedckenbach 3. zu Hellstein, 9) Heinrich Lohrey 7. zu Udenhain, 10) Georg Reifschneider 4. zu Leisenwald, 11) Peter Schmidt 6. zu Waldensberg, 12) Johannes Georg zu Wittgenborn, 13) Konrad Morkel zu Wolferborn, 14) Johannes Erbe zu Udenhain, 15) Christian Weber ¡u Wächtersbah. 16) Peter Höhn zu Wächtersbach, 17) Ferdinand Stein daselbst, 13) Konrad Hix zu Wolferboxn, 19) Jakob Schmidt zu Leisen- wald, 20) Heinri Eckert 6. zu Udenhain, 21) Jo- hannes Lein zu Spielberg, 22) Heinrih Kern zu Neuenschmidten haben beantragt, die Verschollenen: zu 1 Ottilie Wirfing, / zulegt wohnhaft gerwefen in Wächtersbach, zu 2- Philipp Stübing, Andreas Stübing, Elisab:-th Stübing, Johann Ernst Stübing und Heinrich Stübing, zuleßt woönhaft gewesen in Breitenborn, zu 3 Margarethe Wilhelm, zuleßt wohnhaft gewesen in Hellstein, zu 4 Adam Kaufmann und Johannes Kaufmaun, zuleßt wobnhaft gewesen in Wolferborn, zu 5 Marîa Krick, zuleßt wohnhaft gewesen in Schlierbach, zu 6 Maric Krämer, zuleyt wohnhaft gewefen in Hesseldorf, zu 7 Anna Maria Margarethe Dautrich, zulegt wohnhaft gewesen in Schliecrbah, zu 8 Ludwig Schlößler, zuleßt wohnhaft gewesen in Hellstein, zu 9 Heinrih Lohrey, zuleßt wohnhaft gewesen in Üdenhain, zu 10 Adam Reifschneider, zuleßt wohn- haft gewesen in Wächtersbach, zu 11 PVagdalene Piston und Dorothea Piston, zulegt wohnhaft gewefen in Maldensberg, zu 12 Karoline Herzinger, zuleßt wobnhafst gewesen in Wittgenvorn, zu 13 Iobannes Kehm, zuleßt wohnhaft gewesen in Wolferborn, zu 14 Barbara Lohrey und Christian Lohrey, zuleyt wohnhaft gewejen in Udenhain, zu 15 Ehe- frau des Philipv Raths, Christine, geborene Neh- bein, zuleßt wohnhaft gewesen in Wächtersbach, zu 16 Johänn Urbanus Gabel, zuleßt toohnhaft ge- wesen in Wächtersbach, zu 17 Adam Maienschein und Margarethe Kern, getorene Morkel, zuleßt wohnhaft gewesen in Wächtersbach, zu 18 Johann Georg Hix, zuleßt wohnhaft gewesen zu Wolfer- born, zu 19 Elisabeth Eckert und Gertrude Eckert, zuleßt wobnhaft gewesen in Leisenwald, zu 20 Heinrich Schultheis, zuleßt Vohnbaft gewesen“ in Udenhain, zu 21 Anna Margarethe Farr, geschiedene Ebefrau des Bauern Heinrich Harsch, zuleßt wohnhaft gewesen in Spielberg, zu 22 Johannes Eurich, zuleßt wobnhaft gewesen in Neuenshmidten,

B. der Konrad Ewig zu Breitenborn hat be- antragt, seine verihollene Schwester Margarethe Ewig, zuleßt wohnhaft gewesen in Beeitenborn,

füc todt zu erklären /

Die bezeichneten Verschollenen werden áufgefordert, sich spätestens in dem auf den 7. ‘März 1901, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder den Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Wächtersbach, am 7. August 1900.

Königliches Amtsgericht.

[42871] Aufgebot. ; :

Der Tuchmacher Julius Neuschaefer in Franken- berg hat beantragt, den vershollenen Bäcker Philipp Wahl, Johannes? Sohn, geboren am 14. März 1837 in Frankenberg, zuleßt wohnhaft in Frankenberg, für todt zu erklären. - Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 26. März 1901, Vormittggs 9 Uhr, roc dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls, die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Lében oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens / im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige. zu machen.

Fraukeuberg (Hessen-Nassau), den 16. August

Königliches Amtsgericht. Abth. 1.

[42867] Aufgebot.

Zuni Zwecke der Todeserklärung des am 21. Mai 1831 ‘in Pogez als: Sohn des Hauswirths Hans Focyim Harms daselbst geborenen Hans Hinrich Harms, der im Jahre 1378 zum zweiten: Male nach Amerika ausgewandert und seit dem Jahre 1879 verschollen ist, da scitdem keine Nachrichten von ibm eingegdngen | sind, ist, nachdem alle Nah- forschungen erfolglos gewesen find, auf Antrag feines Pflegers, des Arbeitsmannes Jochen Robrahn zu

ogez, das Aufgebotsverfahren heute angeordnet.

emgemäß wird der Verschollene hiermit aufge- fordert, fich spätestens in dem auf Dienstag, den 26. Februar 1901, NLittane 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Sihungszimmer Ne. 1, angeseßten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Gleidzeitig ergeht an alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, hierdürch die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem unterzeichneten Gerichte Anzeige zu machen. Séöuber i. Meeckl,, 11. August 1900.

| Großherioglidhes Ämiögericht off.

b 4

[43134] Aufgebot.

Auf Antrag des Gutsverwalters Josef Schreiber zu Ottrott wird zum Zwecke der Todeserklärung des vershollenen Luckwig Bahr, geboreñ den 28. August 1821 zu Ottrott, das Aufgebotsverfahren eingeleitet. Der Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens bis zum 15. April 1901, zu melden, widrigen- falls- die Todezerklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu ertheilen vermögen, werden auf- gefordert, spätestens in dem oben bestimmt-:n Auf- gebotstermin dem Geriht Anzeiae zu machen,

Rosheim, den 14. August 1900.

Ksi, Amtsgericht.

[42873] Oeffentliche Aufforderung.

Am 8. April 1900 is in Zoppot die Wittwe Antonie Quandt, aeborene Czukows!i, genannt Hecht gestorben. Ihre Eltern waren Johann Hecht (alias Szczukowski) und Anna, gevorne Erdmann, später verehelihte Kafka. Als erbberehtigt fin» bisher anaemeldet:

1) Antonie Standa1ski, geb. Goldin,: unbekannten Aufenthalts, :

2) Johann Goldin in Schönau, :

3) Agnes Ronowstki, geb. Goldin, in Chicago,

4)- Valeria Lewandowskt in Unterberg,

5) Franz Szczukowéki in Neuenburg,

6) Leo Szczukowék: in Neuenburg,

7) Michael Szczukowski in Neueaburg,

8) Johann Grabowski in Laskowiß, _

9) Antonie Zakr;ewsöki, geb. Echt, in Sibsau,

10) Jacob Schneider in Laskowiß, ,

11) Veronika Trtzononéki, geb. Kawka, in Fischerei Neuenburg.

Falls noch andere Personen Erbrehte an dem Nawlasse der Wittwe Antonie Quandt, geborne Czukowska, genannt Hecht in Anspruch nèhmen, werden diese aufgefordert, ihre Erbrehte binnen zwei Monaten bei dem unterzeihneten Nachläßgericht anzumelden.

Zoppot, den. 15. August 1900.

Königliches Amtagericht. [42860]

Den von uns ausgefertigten, uns als verloren an- gezeigten Depositenshein vom 15. Januar 1886 über den Versicherungëschein, Nr. 41 991, ausgestellt auf das Leben des Hérrn Christian von Schöller, Landwirths auf etner Ziegelei-Kämpe b. Thorn, jeßt Partifkuliers in Hirschberg, &cklären wir nah erfolgiosem Aufruf in Gemäßheit von § 15 der Allgemeinen Versicherungs - Bedingungen unseres Statuts für kraftlos. , /

Wir baben für obigen Schein ein Duplikat aus- gefertigt.

Leipzig, den 20. Auzust 1900. : Lebensversicherungs - Gesellschaft zu Leipzig.

Dr. Händel. Dr. Walther.

[42874] Im Namenu des Königs! E

In der Aufgebotssache der Stadtgémeinde Königs- berg und des Kaufmanns Dävid Berkowiy zu Königsberg hat das Königlihe Amtsgericht, Ab- theilung 16, in Königsberg durch den Amtsgerichts- rath von Brockhusen für Recht erkannt :

Die Gläubiger beziehungsweise deren Rehtsnach- folger der im Grundbuße:

1) des dem Kaufmann David Berkowih zu Königs- berg gehörigen Grundstücks Königsberg i. Pr., Scmiedestraße 13, in Abtheilung 1IT unter Nr 8 a.,

92) des der Stadtgemeinde Königsberg gehörigen Grundstücks Königsberg i. Pr., Tragheim, Pulver- plaß Nr. d a., in Abtheilung IIT unter Nr. 13 a.,

3) des der Stadtgemeinde Königsberg gehörigen Grundfücks Könitasberg i. Pr., Alistädtischen-Wiesen- Play X11 Nr. 12 in Abtheilung 111 unter Nr. 1 a,

sür die Wittwe Johanne Elise (Louise) Schulze, aeborene Heidfeld, zu Königsberg, die Predigtamts- fandidat Rektor Friedrih Wilhelm Gustav und Laura, aeborene Anders, Schulte’shen Eheleute in Pr. Gylau und die Frau Dr. Véolly Amande Réey- mund, geborene Schulte, in Paris, eingetragen stehenden, mit 5 9% in halbjährlihen Raten verzins- lichen fünfzehnhundert Mark Restkaufgelder aus dem Bertrage vom 4. April 1857, welche ursprünglich auf dem Grundstück Königsberg i. Pr., Hökerstraße 33, in Abtheilung IIT unter Nr. 4 des Grundbuchs ein- getragen gewesen und bei Schließung des ‘Grund- buchblatts auf die oben genänntén Grundstücke über- tragen worden sind, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen. Die Kosten des Auf- gebotsverfahrens werden“ den Antragstellern, dem Kaufe mann David Berkowiz zu Königsberg und der

Stadtgemeinde Königsberg auferlegt.

42949

: Dur Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage find 1) die Handelsleute Hirsch Friedmann und

Amsch:l Frank in Berkach. mit ihren Rechten aus

der unter Nr. 10 Abthetilupg 111 des Grundbus-

Rohr 47 und unter Nr. 7 Abthetlung IIT Blatt 97 desselben Grundbuchs eingetragenen Hypothek von 75 Thalern,

9) der Feibel Lippmann in Schwarza mit seinen Nechten aus der unter Nr. 13--Abtheilung IIT des Grundbu(s Nohr 47 und untex Nr. 9 des Grund- bus Rohr Blatt 97 eingetragenen Hypothek von 14. Thalern 21 Silbergroschen

WgelGomn worden.

Suhl, den 16. Jult 1900.

Königliches Amtsgericht.

42765 m Namen des Königs !

l In Le güsgeboiesahe Heimes u. Een, F. 4/99 erkennt das Königliche Amtsgeri p Fredeburg durch den Amtsrihter Sommer für Recht :

Die sämmtlichen bekannten und unbekannten Eigenthumsprätendenten werden mit thren Ansprüchen auf folgende Grundstücke Flur 5 Nr, 27, Flur 6 Nr. 7, 8, 9, 243/11, Slur 7 Nr. 11, 17, 68, Flur 8 Nr. 24, 28, 34; 54, 72, 81, 83, Flur 9 Nt. 22, 33, Flur 9 Nr. 39. 40, 42, 48, 49, 50, 53, 54, 57, 62, 64, 65, 66, 69, 78, 110, 125, 330/156, 331/156, 339/156, 333/157, 334/157, 158, 159, 336/160, 165. 166, 167, 114, 135, Flur 10 Nr. 82, Flur 9 Nr. 5, Flur 10 Nr. 203, Flur 9 Nr. 156/2, Flur 6 Nr. 244/11 und zwar bezügli der ersten 52 Grund- \ücke zu Gunsten des Landwirths Heinri Heimes zu Selkentrop, bezüglich des 53zigsten Grundstücks zu Gunften des Holzhändlers Anton Heimes daselbst, bezüglih des 54zigsten Grunbstücks zu Gunsten des Schmieds Josef Jürgens zu Felbecke, bezüglich - des 55zigsten Grundstücis zu Gunsten der Walburga Witte zu Selkentrp und bezüglih des leyten Grundftücks zu Gunsten tes Landwirths Anton Hegener junior daselbst ausgeschlossen.

Die Koften: des Aufgebots haben die Antragsteller zu tragen. :

[43138] Oeffentliche Zustellung. i

Die Ehefrau des früheren Matrosen Harm Avpeldorn, Sophie Marie Wilhelmine Caroline, geborene Kopmann, zu Wilhelmshaven , Alten- deidsweg 2, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Remmecs in Aurich, klagt gegen thren genannten Ehemann, früher zu Wilhelinshaven, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung w-gen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage. die Ehe der Parteien kostenpflichtig zu scheiden und auszusprechen, daß Be- klagter die Schuld an der E, trägt, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer IT des Königlichen Landgerihts zu Aurich auf den 17, November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Aurich, den 16. August 1900. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43146] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin verehelihte Emma Franke , ge- borene Weinrich, zu Hir'chberg i. Schl, Sand Nr. 45, vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrath Friedmann zu Glogau, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Karusselbesißzer Johann Franke, zuleßt in Sagan, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten kostenpflichtig für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliGen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichis zu Glogau auf den 28, November 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadhten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwoecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. -

Glogau, den 21. August 1900.

Wenßztky, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[42863] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Arbeiter Marie Mai, geborene Seeliger, zu Lau, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Seifert în Liegrätz, klagt gegen ihren Ehemann, den Kneht Gustav Mai, früher zu Wolfshagen und Kroishwiß,“ Kr. Bunzlau, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den schuldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Liegnitz auf den 20. November 1900, Vormittags D Uhr, mit der Auf- forderung, einen bet dem gedachten Gerichte zuge- lafsenea Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke_ der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 18 August 1900.

Midcka, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[42197] Oeffentliche Zustellung. ; Die Ebefrau des Gärtners Paul Kißtler, Katharine, geb. Ortel, zu Biebrich a. Rh., Mrannengale Nr. 13, vertreten durch den Rehtsanwalt Dr. Ascher in Dessau, klagt gegen ihren genannten Ebemann Paul Kitler, früher in Bernburg wohnhaft, jeßt unbekannt abwesend, wegen Ehebruchs und böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien U INeIVES und den Beklagten für den {huldigen heil zu erklären. Klagerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des HénoEwen Lande gerihts zu Dessau auf den 10, November 1900, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelasscnen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dessau, 14. Augu G

auerka, Gerichts\{reiber des Herzoglichen Landgerichts.

42861 Oeffentliche Zustellung.

L Die Frau Eleniite Wilhelmine Marie Beihof, eb, Maaß, zu Berlin, Falkenfsteinstraße 28, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt “Simons, in, Alt-Moabit 138, klagt gegen ihren Ehemann, den Sclosser Alfred Erih Beihof, früher zu New York, Nr. 327 East 27th Street, ¿evt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 1, R. 104. 00, unter der

Ä

Behauptung, daß ihr Ehemann sie böswillig ver- lassen habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, die ehelihe Lebensgemeinshaft mit der Klägerin wiederherzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 zu Be-:Un, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 33, 1 Treppe, auf den 3. November 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug ‘der Klage befannt gemacht.

Berlin, den 15. August 1900.

Perth, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I1. Zivilkammer 1.

[43145] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Helene Schwarz zu Louisenthal Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrath Schulze in Ostrowo, klagt gegen den Arbeiter Gottlieb Schwarz, unbekannten Aufenthalts, früher zu Kuánica myéóluiewska, unter der Behauptung, daß der Beklagte si etwa 2 Jahre nah der im Jahre 1886 erfolgten Eheschließung von der Klägerin ent- jernt, sie vor ungefähr 3 Jahren zwar besucht, ih aber \d&:on nah Ablauf von 3 Tagen von der Klägerin wieder entfernt und. während seiner Ab- wesenheit mit einer Frauensperson im Konkubiaat gelebt habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rehtsftreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Oftrowo auf den 17, November 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu be- stellen. Zum - Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Osftrowso, den 31. Juli 1900.

Reichelt, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[43147] Oeffentliche. Zustellung.

Der Maurermeister Josef Baumann zu Am- merschweier, vertreten durch Rechtsanwalt Praelat in Colmar, klagt gegen den Reisenden Hippolyt Bernard, ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Forderung für geleistete Maurer- arbeiten, mit dem Antrag cuf kostenfällige Ver- urtheilung des Beklagten, an Kläger 440,89 46 nebst 40/0 Zinsen vom Klagezustellungstage an zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündliWen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Colmar auf den 30. Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt g-maht.

(1/8) Kempt, i Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[43141] Oeffentliche Zustellung. i

Die Firma Paul Lene & Co. zu Kreieusen, Prozeßbevollmähhtigter: Rehtsänwalt A. Martin Il. zu Caffel, klaat gegen dén Kaufmann und Bau- unternehmer Romulo Echtermeyer, früher zu Cassel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß Béklagter' für die im Jahre 1899 än. den Maurermeister Moriß Schneider zu Caffel für einen Neubau in der Culenburgstraße gelieferten Baumaterialien Bürgschaft geleistet und Zablung versprochen hat sowie daß der 2. Schneider un- pfändbar ift, mit dem Antrage, den Beklagten koften- fällig zur Zahlung von: ;

a. 1217 M 78 S nebst 59/0 Zinfen seit dem 4. Dezember 1899 und i

b. 131 46 nebst 49/6 Prozeßzinsen i an die Klägerin zu verurtheilen, auch das Urtbeil gegen Sicherheiisleistung für votläufig vollftreckbar zu erklären. Die Kläzerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cassel auf den 2. November 1900, Vor- ittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 1 0. 177/00.

Caffel, den 10. August 1900.

Hannemann,

Sekretär, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[42862] Oeffentliche Der Landwirth Kalkwerksbesiger zu Vitr Rechtsanwalt Dr. Hennicke in T Bu Ta atn zulezt® F un d ihn vom Ronlet Amtgeridt zu Döbeln am 3. August 1900 wegen einer ung bon 32 #& 3 „Z Rest erlaffenen

8 an Di dckungs8befehbl ein unter der noabetedl Deni gs A agtdefed! ari den

cozeßbevollmädtigte r:

8 vereinbart