1900 / 204 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i E

E En died E atn Ad Sitte H - mat T Ba iEd s. U A Ez i E Eee B n

Bremen, 27. August. (W.T. B.) Norddeutscher Lloyd. Dampfer „Coblenz“ 26. Aug. v. Bresilien in Bremerhavea, „Preußen® p. Bremen in Schangbai, „München“ v. Sydney ia Hongfong und „Stuttgart“ v. Ost.Aßen in Genga angek. „Oldenburg“ 26. Nug. v, Antwerpen n. Ost-Asien abgeg. „Halle“ und „Dresden“, n. Ofit- Aßen best., 26 Aua. in Singapore, jowie „Rhein“, ebendahin b-ft., igs Colombo angekommen. :

28. August. (W. T. B.) Damp!er „Stolberg“ 25 August y Santos abgeg. „Barbarossa* y. New York 27. Aug. a. d. Weser angel. „Roland“, v. Baltimore kommend, 26. Aug. Eastbourne passiert. „Sachsen“, n. Ost-Asien best., 27. Aug. in Suez und „Lord Antrim“ in Baltimore angekommen.

Hamburg, 27. August, (W. T. B) Hambura» Amerik a- Linie. Dampfer „Deutschland“, v. Hamburg n. New York, 26. Aug, v. Cherbourg abgeg. „Patricia“, d. Hamburg über Boulogn® fux mér u. Plymouth n. New York, 26. Aug. Cuxhaven: passiert, „Pennsylvanta" 25 Aug. v. New York über Plymou1h u. Cherbourg ti. Hamburg abgez. „Castilia*“, v. Hamburg n. Westindien, 26. Aug. in Havre angek. „Hungarta“, v. Hamburg über Antwerpen n. West- indien, 26. Aug. Curtaven passiert. n. Hamburg, „Assyria*, v. H2:mburg n. Philadelphia, 24. Aug. v. Boîton, „Canatia* 23, Aug. v. Para n. Baltimore abgeg. „Ambria“, v. Ost-Asien n. Hamburg, 27. Aug. Curßafen passiert.

London, 27. August. (W. T. B.) Union-Linie. Lamwpfer «Saxon* und „Gaëcon“ Sonnabend auf Ausreise von Southampton abgegangen.

Rotterdam, 27. August. (W. T. B.) Holkland-Amerika- Linie. Dampfer „Statendam“, v. New York n. Rotterdam, . heute Scilly passiert. „Rotterdam“ v. Rotterdam Sonnabend in New Yoik angekommen.

Theater und Musik.

Im Königlichen Opernhause wird morgen unter Leitung d:s Herrn Kayellmeisters Walter Ambroise Thomas? Oper „Mignon“ iu folgender Beseßung gegeben: Mignon: Fräulein Rothaufer; Philine: Fräulcin Dietrich; Wilhelm Meister: Herr Sommer; Laërtes: Herr Knüpfer; Lothario: Herr Hofmann.

Am Donnerstag, den 30. d. M., beginnt die angekündigte Se- fammt-Aufführung von Richard Wagner's Bübnen-Feftsviel „Der Ning des Nibelungen" mit „Rheingold*. (Wotan: Hecr Bachmann ; Donner: Herr Mödlinger ; Frob: Herr Philipp; Loge: Herr Greniùg; Mime: H:rr Liean; Fafolt: Herr Wittekopf; Fafner: H:rx Knüpfer; Frilka: Fräulcin Reinl ; Freia: Fräulein Destinn; Erda: Frau Schumann-Heink; Rheintöchter : die Damen Herzog, Rotbauser, S><umanneHeink) In der Partie des Alberih wird siv Herr Carl Rebe vem Großherzoalichen Hoftheater in Karlsruhe aks Mitalicd ter biefigen Köriglihen Oper einführen. Herr Kapellmeister Dr. Mu>k hat die musifalishe Leituno. (Anfang 8 Uhr.) Am Freitag, den 31. d. M., wird „Die Walküre“ gegeben. Als Sieg» wund tritt ¡um erften Male Herr Ernst Kraus ia dieser Spielzeit auf. Hunding: Herr Mödlinger; Wotan: Herr Bachmann; Siceglinte:

räulein Hiedler; Brünnßhilde: Fräulein Reirl; Fri>a: Fran S@umann-Heink; Ortlinde: Fräulein Dictri<; Helmwige: Frau Herzog; Gerhilde: Fräulein Destinn: Rofßweiße: Fräulein Pohl; Siegrune: Fräultin Weiß; Griwgarde: Fräulein Jäni>ke; Schw-rts leite: Fräulein Mothouser; Waltraute: Frau Schumarn- Heink.) Kapell aeister Dr Mu> dirigiert. (Arfang 7} Uÿr.)

Im Königlichen Schauspielhause findet morgen eire Auf- führung von Adolf L'Arronge's Lustspiel „Dr. Klaus“ unter Mit- wirkung der Damen Schramm, Abih, von Mayburg, Sperr, bon Aroauld, Pagay und der Herren BVoettchêër, Keßler, Dberlaepdcr, Heryex, Heine ftatt. Die Rolle tes „Lubowsky“ gicbht Herr Max Kirschner vom Stadt-Theater in Danziz als Gaît.

Im Neven Königlichen Opern-CTheater gebt morgen „Der Mikado* in Scere (Nanki Peo: Here Philipp; Koko: Hecr Lieban). Im Garten tes Etablissements finket täzlih großes Militär-Konzert ftatt.

Im Deutschen Theater ist Henrik JIbseu’s Schauspiel „Wenn wir Todten erwachen“ mit dem - Beginn der neuen Saison in den Spielplan als Nahmitiags-LBorft:lung aufgenommen worden und wird als fol<he am nähsten Senuntag zum eriten Male in der- selben Beseßunz des Stü>3 wie bei dcfsen crster Auffükrung gegeben werder.

Die für die Ecöffrung8Vorftellung des Berliner Theaters yorgemerTten Billets [können tägli von 10 bis 1F Uhr an der Kasse in Empfang genommei werden. Die Inkaber von sogenannten „Premièren-Reservaten" werden darauf aufmerksam gemat, baß die Grklärung über deren Benußung bis Sonnabend, den 1. September, Bormittaçs 10 Ukr, an der Theaterkasse abzugeben ift.

Das Schiller-Theater, welhes am Sonrabend die Spi:!;eit mit ciner Aufführung des ersten Theils des „Faust“ eröffnet, beah- sichtigt, die Goethe’she Dicßtung in ihrer Gesammtheit an vier Abenden zur Darstellung zu brirgen. E93 soll hierbei der erste Theil ax zwei Abenden nahezu gänzli<h ungekürzt gespielt werden. Dec

„Folo* 25. Aug. v. Baltimore „L

dritte Abend umfaßt dann die Abenteuer am Kaiserlîhen Hofe,

die Walpurgisnacht, die Helena-Scenen und schließt mit der Auf-

{öfung Euphorion?s und H-lena's. Dec vierte Abend wird mit der

Eise im Hochgebirge eröffnet und {ließt mit Faufl’s Tod. und rlôfung.

Im Theater des Westens werden in der am Sonnabend, den 1, September, statifindenden Eröffnurgsoorstellung („Zar und Zimmermann“) der neuengagterte Bariton Herr Gustav Waschow und die Opern-Soubrette Fräulein Hedwig Hübsch auftreten. Daran {ließen ih am darauffolgenden Sonntag die Debüts von Herrn Meinhold Wellhof und Fräulcin Bilma von Szegheös im „Zigeuner- báron", sowte der Herren Eduard Walter und Otto Nowak im « Waffenschuni-ed*.

In der Heilig-Kreuzkirhe veranstaltet am Donnerstag, den 30. d. M., von 7 bis 8 Uhr Abeads, Herr Oraanist Bernhard Irrgang, unter Mitwirkung von Frau Ellen Bogler-Brachvogel (Sopran), Fräulein Katharina von Süß (Alt) und Herrn Walter E (Violine), das nä<hste Kirhenkonzert. Der Eintritt it fre!

Mannigfaltiges.

Berlin, den 28. August 1900.

Das Königliche Polizei-Präsidium mat bekannt, daß aus Anlaß der am Vonnerstag, den 30, August, im Zeughause statt» findenden Fahnenwethe sowie des Salutschießeus im Lufst- garten von 9 Uhr Vormittags ab bis na< Beendigung der FeterliGteiten etwa gegen 12 Uhr der Lustgarten, die Schloß- freiheit, die Kaiser Wilhelm- und die S<hlog: Brücke sowie der Play am Zeughause für Fuhrwerk, Netter und Fußgänger nah Bedarf werden gesperrt werden.

Für die „Internationale Ausstellung für Feuers<ußt unb Feuerrettungswefsen“, welhz, wie hon mitgetheilt, unter dem Allerhöchsten Protektorat Jhrer Majestät der Kaiserin und Köni.jin und dem Ebrenpräsidium tes Reichskanzlers Fürsten zu Hoben- lohe-Schillingsfürst im Jani und Juli 1901 in Berlin stattfinden wird, hat das preußishe Ministerium des Innern die Betheiligung der ihm unterstellten, dabet in Betraht kommenden Behörden, Axstalten u. [. w. angeordnet und zuglei die anderen Minifierten veranlaßt, ihrerseits-in gleiwer Weise zu verfahren. Demgemäß sind zunächst die Gemeinde- verwallungen dur< die Ober-Präfitenten aller preußischen Prooinzen aufs gefordert worten, die Ausstellung zu bes<:>u. Der preußische Minist:r für Handel und Gewerbe bat in Auesicht g-{tellt, daß die von dem tönig Friedri Wilhelm 1V. gefttitete große Staats-Medaille mit der Inschuift „Für gewz1bliche Leistungen" an solhe Gewerbetreibende verliehen werden wird, welhe die Ausstellung beshi>en und st< au<h sonst in ihrem Gewerbebetriebe dur< hervorragende Leistungen aus- zeichnen. Gelegentlih des bayzrishen Landesfeuerwehrtags in Fürth wurde seitea8 der bayerischen Feuerwehrverbände die Absicht zum Be- such der Ausstellung lebhaft bekundet. Die Anmeldungen seitens der betheiligten Industriellen laufen bereits zahlrei ein.

Die „Berliner Woche*® hat gefkern mit der großen Regatta des Kalserlichen Yachtilubs auf der Haoel ihr Ende ercceiht. Ins- gesammt sind während der Berliner Woche 101 Preise verliehen worden, und zwar drei Kaiserpreise, ein Extrapreis, 67 erste, 26 zweite und 4 dritte Preise. Die meisten Preise, 31, errang der Wannseeklub, und zwar zwei Katferpreise, 25 erfte und 4 zweite Preise. Auf 23, nur orto, Preise brate es der Berliner Yachtklub. Der Kaiserliche Y2chiklub gewann 19 Autzeibnung-en: außer dem Extrapreise 10 exste und 8 zweite. Der Tegelseeklub erhielt 3 erste, 7 zweite und 3 dritte Preise, der Potsdamer Yachtkluh 5 erste und 4 zweite, der Berliner Seglerklub einen erften, 2 weite und eiñen dritten, der Zeuthener Klub einen Kaiserpreis und der eAhoi“ einen zweiten Preis. Die akademiihen Segler gingen - leer aus. -Im speziellen vertheilten sh die 101 Preise auf 28 Boote. Unter den einzelnen Yachten st-:ht mit 7 Preisen, darunter ein Kaiser- und 5 erste Preise, obenan die Y2ht „Marie I[* des Herrn Rust; ebenfoviele Preise, darunter 6 erstklassige, errang auch „Klein Poly“; 6 ste Preise erwarben ohne jeden Kawpf Klabautermanu“ und „Dora“. Gleichfalls in allen se<8s Negatten siegreih waren „Aschenbrödel“, mit 3 ersten und 3 zweiten Preisen, und „Undine“, mit 2 ersten und 4 zweiten Preisen. Etnen Kaijeryreis und 4 erste Preise gewaun „Hevella", 5 erite Preise erwarben „Luna“, „Susanva* und „Tilly*, welche leßteren zwei jedoH immer allein über die Bahn gegangen waren, 3 erste und 2 zweite Preise „Wannsee“, einen ersten und 4 zw'ite Preise „Erika“. Mit 4 Preisen gebt „Jrrlicht 11“, mit je ‘3 gehen „Felix“, „Kranich“, „Seerose“, „Clicquot“" und „Jenyy 111“, mit je 2 „Aldebaran“, „Massipartout*, „Kolibri*" und „Gertirud" und mit je einem Preis «Toni I1l*, „Freya*, „Gudrun“, „Taraniella®, „Cormoran* und „Mathilde“ heira. Die Preisvertbeilung für alle se<hs Regatten fand gestern Abend im Künstlerhause dur< den Chef des Aètmiralitabs der

Wetterbericht vom 28. August 1900, s Ubr Vormittags.

j

us.

4 i

in Ceifi

Name der BeobaËtungs-! station

3aroméeterft.

R Ú "M

Temveratur

Li Maximum von Le un S Ad hen | Schottland, ‘etne Depression über SüdeEuropa. nf A i é h et Deutschland ist das Wetter bei {wachen nördlichen | 1900 1. Sonnabend, den 1. September: Prizaz biz öôstlihen Winden fühl, oan der Küste heiter, im Binnenland trübe. Etwas wärmeres, vielfach heiteres Weiter roahrsheinlih.

Friedrich von Homburg.

Deutsche Seewarte. Theater des Westens.

3.0%u.Meere®-

Orpheus in der Unterwelt.

J D

Stocnoway . | 773,0 [Windstille woikig Bladsod.…. . | 771,2 O 2\wolkig Shields . .. | 7713 [NNO 2wolkig Stily. . « 766,9 |INNO Z3lheiter Zóle d'Aix . | 763,1 \NNW 3 wolkig Paris . i | Vlissingen . . | 763,8 (O3tO L «l 7605/6 1ON kristiar sund R L antes Skudesnaes . -— Skagen .. . | 769,2 |WNW Kopenhagen . | 768,7 ¡NOD Karlstad. . , | 769,6 NNO Stodkhela . | 767,9 [N Wishy .…. | 7674 |N Haparanda . —_ Sorfum . . . | 767,2 |NO Keitum 768,3 |MO Hamburg . . | 767,5 |O Swinemünde | 767,5 O Rügenwalder- | münde. . . | 767,1 |O Neufahrwafser| 765,9 |[NNO emel 765,2 |NNO Müntter (Weftf ). . Rer A R Cs Ghemnig Breslau. Mey ¿e Frankfurt (Main) . Karlsruhe . München .

5 beded>t 4\wolkig

heiter wolkenlos wolkenlos woltenlo3 heiter

Klaus, L’Arronge.

-

H H DO i n —_——

“2 rad wars

> > >

—_—_ | Do

heiter wolkenIns wolfenfos beiter

beitex heiter roolfia

Rheingold, 3 Uhr.

7 100 20

k pr jr jet jrmá jurrnk frem OLISO lor

s D R N "A C A N

[Ey

vededt “alb bed. heiter Negen Regen roolfig

heiter bede>t wolkig

GSSLZOL S, I b V DO G

_

D T DRNO U

D O O I DOOI Er pi park pes fred ferm forc jm pern:

C 0000 DO a rf

Theater. Königliche Schauspiele. Mittwoh: Op-rn- |

A . | haus. 167. Borstellung. Mignon. Oper in 3 Akten | Ä E A von Ambroife Thomas. Text mit Benugung des Waffeus<mied. Abends (halbe Preise): Der | Geboren:

Wolfgang von

L eir h yon Georges Feydeau, Neutigies Tyenter, Mittwoh: Die ver- vou Benno Jacobson. In Donne! stag: Der Probekandidat. Freita;: Die Weber.

Untertwelt.

Sonntag, Nachmittags

Goethe’shen Romans „Wilhelrn Zigeunerbaron. Metster's Lehrjahre* von Miel Carró und Jules Barbier, deuts< von Ferdinand Gumbert. Ballet von Paul Taglioni. Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. Lustspiel in 5 Aufzügen von Adolf

(Lubowsky: Herr Max Kirschner, als Gast.) Anfang 74 Uhr.

179 Vorstellung. Doktor Röß:’1

Erster Abend: Das Anfang

180. Vorstellung. Der Kauf- | j : Komödie in 5 Aufzügen Munoos Der weiße

74 Ubr.

Anfang 7x Uhr. Maxim.

Berliner Theaier. Eröffnung der Spielzeit

Ensemble - Gastspiel unter Leitüng ded Direktors Ferenczy.

Donrerôtag und Freitag: Orpheus in der

Sounabend: Eröffnung der Winter-Saison. (Halbe Preise.) Zar und Zimmermann. (halbe

Lessing-Theater. Mittw-<: Im weißen

Donrerstaa: Als ich wiederkam. Freitag: Die Sklavin. Schauspiel in 4 Auf-

Donnerstag: Opernhaus. 168. Vocstellung. Der | gen von Ludwig Fulda. Ning des Nibelungen. Von Richard Wagner.

Schausptekhaus. ma. vas Fen: A 1 von illam Shakesveare, überseßt von August Wilbelm von Schlegel. Anfang 74 Uhr. O, M _Mittwoch: Neues Opern-Theater. Der Mikado. Burleske-Operette in 2 Akten von W. S, Gilbert. Musik von Arthur Sullivan. Scentishes Arrange- ment von Balletmeister Gundlo<. Anfang 74 Uhr.

Donnerstag, Abends 7} Uhr: Die Fledermaus.

Neues Theater. (Direktion: Nusha Buye.) irxs<. Schwank in 3 Akten Pander. Borher: Ein Juterview. 1 Akt von Edela Nüjt.

Donnersiag: Dieselbe Vorstellung.

Residenz-Theater. Direktion : Stgmund Lauten-

Borstellung Nr, 34. burg. Mittwoch: Die Dame von Maxim, (La ——————_ dame de chez Maxim.) G><wank in 3 Aktez

Ueberseßzt und bearbeitet | sowie die Juhalt9augabe zu Nr. 6 des öffent-

cene gesezt von | lichen Anzeigers Uhr. Nr. 2 veröffentlichten Bekapntmachungen),

Siamund Lautenburg. Anfang 74 Donnersíag und folgende Tage: Die Dame von | betreffend Komntanditgefellschaften auf Aktien

Marine, Vize-Admiral von Diederichs ftatt der uglei< dem Aller- bôöchsten Protektor des Segelsports, Seiner Majestät dem Kaiser, die übliche Huldigung darbra<te.

Am 45. Veobachtungéabend des Vereins von Freunden ber Treptower Sternwarte, morgen, Mitiwoch, den 29. d. M., Abends 8 Uhr, spricht Herr Direktor Arhhenhold unter Vorführung zahlreidzer Lichtbilder über „Die Aftronomie bei den Chinesen“. Von 9 bis 12 Uhr Nachts wird demnächst der große, in der Mitte tak ver- O Sternhaufen im „Pegasus" mit dem Riesenfernrohr beobachtet werden.

Weimar, 28. August. (W. T. B.) Gestern Nahmittag fand im Sterbehause Friedri<h Nieusche?s eine Trauerfeier in engeren Kreise der Verwandten, Freund» und Verehrer des Ver- storbenen ftatt. Die Leiche war unter reihem Blumenshmu> tin dern {warz ausges<lagenen Bibliothekzimmer aufaehaßrt Der derzeitige L des Nachlaffes, Dr. Erost Horneffer, und Professor Kurt reysig-Berlin hielten Trauer- und Getächtnißreden; Gesänge von Brahms und Palestrina bildeten die Einleitung und den Schluß der Feier. In der vergangenen Nacht ist die Leiche nah Rö>ken über- führt worden, wo heute Nachmittag die Beiseßung statifindet.

Lemberg, 28. August. (W. T. B.) In Uhnow wurden dur eine Feuersbrunst nahezu 500 Häuser und Wirthschafts- gebäude eing äshert. Mehr als tausend Personen sind obdalos.

London, 28. August. (W. T. T.) Geftern fiel ein Güter- zug von etner etwa 13 Stunden von. Salisbury entfernten Brüd>e herab, wobei fünf Perscn-n umkamen.

Sto>kholm, 27. August. (W. T. B.) Die bei Jétland auf- gefundene Andróe-Boje wurde heute in Gegenwart JFhrer Köntg- lihen Hoheiten des Kronprinzen und des Prinzen Karl sowie mehrerer Minister und Mitglieder der Akademte der Wissen- schaften geôfsne2. Sie entbtelt fkeinerlet Natriht. Wie bei der früher gefundenen Beje fehlte au< ihr das Oberstü>, Das Kupferneß war dur< Eisshraubung oder Stoß gegen die Küste aus seincr Stellung gerissen. Die Boje war überhaupt stark beschädigt. Auf dex Unterseite befand fi eine Menge kleiner Kceb3- thiece, wel<e nach der Uussage des Professors Freiberrn von Norden- skiöld sich im Eismeere an d1e Schiffe auzusegen pfl:gen.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Pretoria, 27. August. (Meldung des „Reuter'schen Bureaus“.) General de Wet ist mit einer kleinen Abthcilung in der Nähe von Heilbron erschienen. Es vcrlautct, daß der Präsident Steijn sich mit dem Präsidenten Krüger vereinigt habe. 25 von de Wet's Leuten wurden am Sonn- abend nordwestlich von Pretoria gefangen genommen. Die Buren in Pretoria erklären, Botha werde den Engländern noch ein- mal Widerstand leisien und dann den Krieg beendigen. Steijn und Krüger beabsichtigen, das Land über die Delagoa- Bay zu verlassen. Das Gebiet im Westen sei jeßt ziemlich siher. Das Zusammentreffen der Kapitulation der Buren bei Harrysmith mit der Rückkehr de Wet's lasse die Annahme zu, daß die Freistaatburen nicht geneigt seien, sih einer ande: en Expedition anzuschließen. Außer bei Harrysmith habe eine große Anzahl Buren bei Heidelberg und Standerton die Waffen gestre>t. Diesclben würden gemäß der neuen Proklamation behandelt werden.

London, 28. August. (W. T. B.) Den Londoner Blättern wird aus Pretoria gemeldet, daß der Kampf gegen Botha gestern früh wieder aufgenommen worden sei und mit der Durchbrehung der feindlih-n Linien und dem Rückzuge der Buren grendet habe. Die Verluste der Engländer seicn beträchtlich.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Di AGURZAK E T R EE E O E L

Bentral-Theater. Mittwoch bis inkl. Freitag: Be7lix nach Elf. Sonnabend: D

Mittwcch: | Verlobt: Frl. Sibylla von Gustedt mit. Hrr. M:x Grafe: Polier (Deersheim— Altenhagen i. M.). Elisabeth Freiin Roeder von Diecs- burg mit Hra. Oterleutnant Hans Ulrich Frhrn. voa Din>lage (Darmstadt).

Vereheli%t: Hr. Amtsrichter Hans Riemann mit Frl. Helene N-ube>er (Märk. Friedland). Gin Sohn: Hrn. Landrath Cal Grafen Bassewiz-Levezow (Bristow). Hrn. Major Max Sieg (Berlin). Eine Tochter: Hen. Alfiez Grafen von Strachwiß (Schimischow).

Gestorben: Hr. Baron Heinrih von Jke (Wild- bad). Hr. Rittergut2besißer und Hauptmann a. D. Emil Frhr. von Troschke (Fürster.flagge) Hr. Gottlieb Frhr. von Barnekow a. d. H. Sisfsow (Putbus). Hr. General Carl Lucas von Cran2< (Dresden). Hr. Max von Wenden (Treprow a. d. Rega). Hr. Major z. D. Hans Schroeder Breslau). Hr. Kammergerihtsrath Ewald

rdmann Tiege (Berlin).

Preise): Der

Verantwortlicher Redakteur : Direktor Siemenroth in Berlin.

Verlag der Expedition (I. V.: Heidrich) in Berlin.

Dru> der Norddeutschen Buchdru>kerei und Verlagt- Anftalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32,

Sechs Beilagen (cins<ließli} Börsen-Beilage),

Anfang

cinsGliefliß der unter

uud Aktiengesellschaften, für die Woche vom 20, bis 25, August 1900,

Erste Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

E 1) 20 A.

Berlin, Dienstag, den 28. August

1900

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

4 Va R A N ET EE T,

gering Marktort

M.

| Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner niedrigster | höchster | niedrigster | j |

E r

| mittel / gut Verkaufte ti A Menge

M.

: | höchster | niedrigster | höchster Pete M fi |

————

Am vorigen ! Außerdem wurden Markttage am Markttage Durch H Äbersläglid

urh- nah Uvers<läglicher schnitts- | d Schäßung verkauft preis | 2m Doppelzentner

M “K K (Preis unbekannt)

Durchschnitts- Berkaufs- preis

für werth 1 Doppel- zentner

d —_

D S S 13,70 S L 14,20 e N 13,50 E A 14,10 O 14,10 C S 14,40 Een 14,00 Aalen . e —- Giengén . O E - al R E A 15,50 O 12 30 O E 14,90

ma E Ea

D I

Posen E E M S E 13 80 E 13,00 C A L E 14,00 E E 14,20 O i: 14,70 E 3,20 N 14 00 E N Giengen . S 13,80 L 14 60

T 4 E * a A æ « «

D S

=

N 12,50 A 12,00 Streblen i. Sd S 11,50 T 3,20 L 13,20 D E E, 12,50 Oppeln

Breslau .

L

a) J

08 e LUU U

tz

Posen .

Lissa ; Strehlen i. S Striegau Grünberg L A Löwenberg lter Hafer 0 neuer Hafer Oppeln UYalen . Giengen . / A Breslau . alter Hafer neuer Hafer

4 Tw x Glöôgau

1420 : 30 1900 | 1410 30 | 5 2% 1420 | 14,50 t 14,6 1850| 140 141 15, 5, 1C 100 1430 | 1470 | 1410 f} De 1440 | 14,90 14,90 1200 f "1490| 149 |* 16,60 16,60 e ; 17,00

|

| 5,50 | 1600-| 16,00. | 186/50 | 3,30 | 13,60 14,00 | 1460 490 | 1950| 1600| 1620|

Roggen. Lo TOSO E O 1400 410 Po 1440| 1300 E 20 O 1840 14,00 ‘1450| T4100 10/00 I Eo P So 1600| 14,70 | T N | 14,90 1320 O4 10/00 O O O 1220 5,36 15,36 —- l 1080 400 1470 14,70 G 13,70 12,60 LO2ID

| |

13,20 13,20

13,60 14,00

- | 15 00 15,00 1250 | 900 1 13,00 13,00 O0 | 0) 11,80 11,80 12,30 3 12,50 12,50 14,26 ,26 15,80 15,80 14 00 15,20 L340 3,00 || 13 60 13,80 12,70 2 90 13 00 13,20

La M 13,50 13,50

14 33 14,44

14,50

14,20 16.80 17,40

14 60 13,85 14,36 14 50

14,20 16.00 16.40

14,70 14,75

12,80 3 12/78 2, 13,50 3

12,40

11,85 15,00 14,10

13,47 18,60 S

Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Durlhschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet.

N 5%

at die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen is}, ein Punkt (. ) in den leßten se<s Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

Handel und Gewerbe.

(Nus den im Neich35amt bes Innern zusammengestellten

„Nachrichten für Handel und Induftrie".)

Handel und Industrie in Sunderland während des Jahres 1899.

Die C infuhr des englishen Hafens von Sunderland stellte si< im Jahre 1899, rote folgt: Holz 91830 Loads, Grubenstüßen 587 670 Dutend, Eisen 8801 Tons, Erz 87 006 Tons, Kreide, Lehm u, f. w. 46088 Tons, Getreide 122542 Quarters, Espartogras 17 680 Tons, Theer 1808-Fässer und Petroleum 11 198 Tons.

Die Ausfubr umfaßte besonde:s folgende Waaren : und Koks 4 341 050 Tons (davon va<h Deutichland: 353 512 Tons Flaf{en und Glas 5920 Tons, Kalk 12 842 Tons, Eisen 13 558 To1 j Preßfkoble 30 899 Tons und Zement 3651 Tons.

Die Kohlengruben hatten bei der außerordentli<h fiarken Nachfrage Mühe, den an sie gestellten Anforderungen zu genügen. Wenn troßdem die Menge der aus Sunderland ausgeführten Kohlen hinter dem Vorjahre zurü>zeblieben ist, so ift dies wohl darauf zurü>zufübren, daß im Inlande felbst mehr Kohlen als früher ver- braucht wurden.

Die Schiffswerften waren während des Jahres 1899 vollauf beschäftigt. Es wurden im Ganzen 75 Dampfschiffe von 268 507 Brutto Reg.-Tons gegen 87 von 262 970 Brutto Neg.-Tons im Vor- jahre von Stavel gelassen. Darunter befanden s< 2 Dampfer von 7332 bezw. 6805 Neg.-Tons, die für den Tranéport von gefrorenem Fleis bestimmt sind, und 3 Petroleum-Tankdampfer. Für deutsche Rechnung wurden 2 stählerne Dampfschiffe von 6499 Netto Reg.-Tons erbaut.

Der S<iffsverkehr mit Sunderland wurde im Jahre 1899 dur 5916 Schiffe von 2720 869 MNeg.-Tons vermittelt. Hiecvon betrieben die Küstenfabrt 4244 Scbiffe von 1 440278 Reg.-Tons, die europäische Fabrt 1529 von 1025 358 Reg.-Tons und die außer- europäish: Fahrt 143 von 255233 NRNeg.-Tons. An deuts<en Schiffen verkehrten in Sunderland 10 Segel- und 178 Dampfschiffe von zusammen 119 435 Meg.-Tons. (Nach cinem Bericht des Kaiser- lichen Konsuls in Sunderland.)

Handel und Industrie Bilbaos im Jahre 1899.

Der allgemeine Aufshwung, welhen Handel und Industrie im Jahre 1899 in ganz“ Euroya genommen haven, kam au< Spanten zu gute, und nit an leßter Stelle hat Bilbao an diesem Aufblühen theilgenommen. Auf fast allen Gebieten wurden neue Unternehmungen ins Leben gerufen, und ‘besonders die Montanindustrie machte ke- merkenswertte Fortschritte. No nie zuvor zeigte ih unter der Geschäf1swelt ein so starker Drang, theils dur persönkihz Arbeit, theils dur< EGioshuß von Kapiralien an der Erschließung und Drt gung der RNeichthümer des Landes thatkräftigen Antheil zu nehmzn.

Dank der guten Konjunktur auf dem Eisen- und Metallmarkt bildete das Jahr 1899 füc die drei großen Eisen- und Stahlwerke

Sid ia G A ta mil ed Hecg Mie

Bilbaos das ertragrei<\te seit ihrem Bestehen. Au die kleineren Gießereien waren gut bes<äftiat, wäßrend die Drahtzüge- und Papierfabriken sowie die Glasfabrik eb:nso wentg prosperierten, wie in den früheren Jahren. Von den im Jahre 1899 neu ins Leben aetretenen Unternehmungen sind bervorzuheben: eine Fabrik zur Herstellung von Kabeln für die Marine, für Bergwerke, elektrische Bahnen, Orahtseilbahnen u. f. w.; eine Fabrik zur Herstellung von Kabeln und Kupferdraht für elektrishe Anlagen; eine Fabrik zur Herstellung e!eftrisher Motoren sowie zwei Aktiengesell|<aftsgrün- dungen, von denen die eine mit einem Kavital von 4 000000 Pesetas ein? Zuckerfabrik erribten will, die ardere die Seeversiherung (Trans- port- und Kofsoversitzerung) ¿um Gegenstande hat. Das lettere Unternehmen, das mit einem Kapital von 20 000 000. Pesetas ge- gründet worden ist, ist dem Bestreben entsprungen, die großen Be- träge, welhe die Rhedereien Bilbaos an Prämien, besonders für thre Kasso-Versicherungen, bisher dem Auslande zuführen mußten, dem Lande zu erhalten.

Eingeführt wurden na Bilbao besonders folgende Waaren (die aus Deutsch!and eingeführten Mengen sind in Klammecn beigefügt): Kohle 419 934 & (8), Koks 96 439 t (694), Bauhoïz 66816 cbm, Faßdavben 58 519 Stück (12 000), mineralishe Oele 1536 521 kg (41 701), 9obpetroleum 3 007 919 kg, Getreide und Hülsenfrüchte 11983714 kg (603 872), Klippfish 12266341 kg. Cellulose 5405 651 kg (302 947), Marmor, Baustein, Cemext 20 772 713 kg (37 637), Por- zellan 4 757 895 kg (57 659), S>miedeeisen, gehämnmert und geroalit, 6 443 785 kg (319 188), Zinn, Zink, Blei 2077 330 kg (85 064), Giafache Drogen 1 346 439 kg (29 569), Chemische und pharmazeutij&e Präparate 7 182 460 kg (3 447 405), Thterishe Fette 4919 398 kg (89 159), Apparate un» Maschinen 4981 $12 kg (494664) und Kolontalwaaren 1077 088 kg (46 387). Die Kohlen- und Koks- einsuhe aus Großbritannien war im Jahre 1898 infolge des Durbamer Kohlénftriles stark zurückgegangen, während die Einfuhr aus Deutich- land gewaltig zugenommen hatt. Im Äahre 1899 hat die deutsche Einfuhr mit einem Schlage fast gänzlih aufgehört. Der Grund hierfür dürfte in den weitgehenden Ansprüchen liegen, wel<hz2 die deutsche Industrie an die heimishea Kohlenbergwerke stellt. Jm legten Jahre ist die englis<he Einfuhr zwar gestiegen. hat jedo ivre frühere Höbe nicht wieder errei<t, was darauf zurüc'zuführen ift, daß die asturianishe Kohle ein tmmer größeres Feld" gewinnt und den auösländishen Produlten empfindliche Konkurrenz berettet.

Seinen Bedarf an Nußdelz de>t Bilbao zum größten Theil aus Schweden und Rußland. Bei der Einfuhr von Faßzauben ist die im Jáhre 1899 plöuli< aufgetretene sta:ke Betheiligung Deutschlands bemerkenswe1th.

Die Einfuhr von Klippfis<h ift auss(ließli® dur< norwegische Dampfer erfolgt.

Für die Ausfuhr aus Bilbao kommen vorzugsweise folgende Waaren in Beiraht: Eisenerz 6 151 321 t (136 315), Nohetsen 40 367 & (10 129), Wein 3 667 680 1 (88249), Konseuven 1287 176 kg (54 104), Fässer 1053 644 ‘kg (16 289) und Knoten 2 609 995 kg.

Die Gesammtprobuktion yon E'enerz im Bildaoer Distrikt be- trug im Jahre 1899 6 606 681 t. Diese Produktion stellt die höchste bis jeyt erreihte Ziffer dar. Die düstere Prognose von der baldigen

Grschöpfung der Bilbaoer Erzfelder hat ih also nit bewabrheitet. Allerdings geben die besten und reinsten Sorten für den Handel all- mählih zur Neige, doh find nodþ mächtige Lager erflklassiger Erze vorhanden, die jedo von den Theilbabern felbst verbüttet werden und nux auInahmsêweise in- den Handel kommen. In neuerer Zeit werden au< ziemlih bedeutende Mengen Erzes dur< Waschen gewonnen. Auch im verflofsenez Jahre find verschiedene neue Wäschereien errihtet worden. Die Produktion von Roheisen betrug 1899 223 004 t. Die Ausfuhr ra< England, welche 1898 infolge der Ausstände der englishen Maschinen- und Kohblenardbeiter und unter- ügt dur die abnorme Kaurésteigerung ziemli<h bedeutend war, ift na< Wegfall diefer Ursachen wieder erheblich zurü>gezangen.

In der Weinauefuhr is gegen das Vorjzhr ein kleiner Rü>kgan zu verzeihnen. Troßdem ergiebt si<h aus den Ausfuhrziffern, da der nordspanishe Wein fih immer neue und weitere Absatgebiete erobert. :

Die Ausfuhr von Konserven (Sardinen in Oel und Tomaten) ist aud im verflossenen Jahre (Nah einem Bericht des Kaiserlihen Konsuls in Bilbao.)

Handel Belgiens mit seinen Nachbarländern im Jahre 1899.

Der Svezialhandel Belgiens hat im Jahre 1899 eine Steigerung von 377 Millionen Franken erfahren und wird mit 4209 Millionen Franken bererthet. 143 Millionen Franken ter gedachten Zußähme sind auf Erhöhungen der zum Anfaßz gebra{ten Preise zurü>zuffhren. Die mit 2260 Millionen Franken bewerthete Einfuhr übersteigt dabei dic auf 1949 Millionen Franken bere<úete Ausfuhr um 311 Millionen, das find 53 Millionen Franken mehr als im Vorjahre.

Die Einfuhr aus Deutschland hat sh im Spypezialhandel g?aen das s<on besonders günftige Vorjahr um 40 Millionen auf 2894 Millionen Franken erhöht; gleichzeitig erfuhr die Ausfubr eine Steizerung um- 34 Millionen auf 4857 Millionen Franken. Der Ueberschuß der Ausfuhr über dic Einfuhr verringerte < demna um 6 Millionen auf 200 Millionen Franken.

Erhöhungen erfuhr die Einfuhr aus Deutschland insbesondere bei na<steheuden Waaren: Steinkoblen, Chen:ikalien, Wolle, Eisen, Eisenwaaren, Eisenerzen, altem Eisen, *Wuldenblei, Maschinen, Kaut- s{u>, baumwollenen Webewaaren, Kurzwaaren, rohen und gegerbten Häuten, Eifenbahn- und Straßenbahnwagen, Palmöi, Bekleidungs- gegenftänden, Seidengarn, Pferden und Steiner. Dagegen i} ein Rückgang namentli< bei folgenden Waaren zu verzeichnen : Harz, Farbwaaren, Eichen- und Nußbaumholz, Hopfen, Rohzink und Kaffee.

Bei der Ausfuhr nah Deutschland zeigen erhöhte Werthe namentli: Welle, Kautshu>, Früchte, Koks, Wolleigarn, Steinkbvhle und Briketts, Muldenblei, Dünger, Leinengarn, Petroleum, Harze, Steine, Farbwaaren, Hanf, Jute, Kakao, Waffen, Eisenguß und altes Eisen, Rohzinn, Stablwaaren. Hingegen verringerten ih die Werthe bei Getreide, Eisenbahn- und Straßeubahn. Wagen, Robkupfer, Nickel, Oelsaaten, Erzen, Pferden, Drogen, rohen Häuten, Fleis, Eiern,

>

Fettwaaren, Ch:mikalien, Kunrstgegenständen.